KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS (KOSIT) ÜBERSICHT: OSCI TRANSPORT VERSION Bremen. Fortschreibung des Standards OSCI Transport V2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS (KOSIT) ÜBERSICHT: OSCI TRANSPORT VERSION 2.01. Bremen. Fortschreibung des Standards OSCI Transport V2."

Transkript

1 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS (KOSIT) Bremen Frtschreibung des Standards OSCI Transprt V2.0: ÜBERSICHT: OSCI TRANSPORT VERSION 2.01 Hintergrund, Erläuterung der Änderungen und Erweiterungen Februar 2013 Jörg Apitzsch, bremen nline services GmbH & C.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vrbemerkungen Benutzte Namensknventinen, OSCI-Rllen Änderungen / Erweiterungen zu V 2.0 in V Unterstützung lgischer Adressierung Neuer Header MessageMetaData Übersicht Generelle Transprtdaten DeliveryAttributes Originatrs Destinatins MsgIdentificatin Qualifier Szenarien spezifische Metadaten zum Paylad MessagePrperties Zugriffe auf die OSCI MsgBx SOAP Faults wsa:actin Aktualisierung der kryptgrafischen Algrithmen Generelles Review auf ptinale und bligatrische Festlegungen KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 2

3 1 Vrbemerkungen Die in diesem Dkument dargestellten Änderungen und Erweiterungen zur Spezifikatin OSCI Transprt 2.0 basieren primär auf Ergebnissen des Abstimmungsprzesses im Prjekt XTA des IT-Planungsrates. 1 Die OSCI-Spezifikatinen adressieren bisher neben einem allgemeinen Rllenmdell der invlvierten Kmmunikatinspartner und knten primär das Austauschprtkll zwischen OSCI-Knten. Die Gestaltung der Schnittstelle der OSCI-Knten zu Fachanwendungen wurde ffen gelassen, um Raum zu lassen für Implementierungen gemäß unterschiedlichen Anfrderungen, differierenden Netzwerktplgien, jeweils genutzten Verzeichnisdiensten etc. Allerdings stellt die Realisierung und Pflege der Schnittstelle zu Fachverfahren einen bedeutenden Kstenfaktr dar; deshalb besteht ein hher Bedarf an ein vereinheitlichtes Cnvenience-Interface zur Anbindung vn Fach- an Transprtverfahren, um s die Kmplexität vn OSCI-Transprt zu kapseln. Das Prjekt XTA des IT-Planungsrates hat unter anderem die Standardisierung dieser Schnittstelle zum Gegenstand. 2 Ausgehend vn den XTA-Prjektergebnissen wird OSCI 2.01 in flgenden Bereichen weiterentwickelt: Abbildung der Metainfrmatinen OSCI2.01 spezifiziert einen (ptinalen) Metadaten-Cntainer MessageMetaData als SOAP-Header. Dieser Header sll vllständig die XTA-Anfrderungen bedienen, aber auch jene anderer Szenarien wie z.b. das BMI-Vrhaben P23R 3 der die Crss-Slutin/Crss- Brder Lösungen wie in den Large Scale Pilt Prjekten (LSP) der EU Kmmissin 4 knzipiert und piltiert. Für Transprtknten (auch Knten, die auf der Transprtstrecke relativ zu einem OSCI-Gateway einem Authr nachgelagert / Reader vrgelagert sind) ist kein Parsen des SOAP-Bdy (Paylad) zur Erfüllung der jeweiligen Funktinalität erfrderlich. Dabei gibt es neben durchgängig in allen Szenarien genutzten Metainfrmatinen auch slche, die nur innerhalb bestimmter Geschäftsbereiche relevant sind 5. Ein slcher Ansatz greift u.a. auch Erfahrungen aus b2b-anwendungen auf für aktive Transprtknten sichtbare 1 XTA: Entwicklung eines fachunabhängigen Standards für Transprtverfahren; 2 XTA: Entwicklung eines fachunabhängigen Standards für Transprtverfahren; 3 Details: 4 https://ec.eurpa.eu/digital-agenda/en/egvernment-large-scale-pilt-prjects 5 Daraus ergibt sich die Anfrderung, neben einem Standard-Set ist auch die Möglichkeit vn Prfilierungen zusätzlicher Metainfrmatin für spezifische Szenarien der sgar Nachrichtentypen vrzusehen(z.b. XÖV). KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 3

4 Metainfrmatinen dienen dem autmatisierten Handshake der Funktinalitäten auf Seiten vn Service Requestr (OSCI-Rlle: Authr) und Service Prvider (OSCI-Rlle: Reader). Eine Aufweichung der minimalen Sichtbarkeit vn Metainfrmatinen (als der Beschränkung auf die Auszeichnung des zugerdneten Geschäftsszenaris der Nachrichtentyps) scheint akzeptabel unter der Vraussetzung, dass aktive OSCI-Transprtknten vertrauenswürdige Dienste sind, deren Betrieb strengen Regelungen bzgl. Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit unterliegen. 6 Infrmatinen im MessageMetaData werden teilweise auch durch Transprtknten ergänzt (z.b. Zeitpunkte). Die hier enthaltenen Infrmatinen sllen auch in die Lgs der Transprtknten aufgenmmen werden (Nachvllziehbarkeit, Revisin). In den Entwurf sind Erkenntnisse aus den LSPs und der OASIS Spezifikatin ebxml Messaging Services (ebms, Versin 3.0) 7 eingeflssen. Schrittweise Öffnung für generische Adressierung OSCI2 als SOAP-Prfilierung mit http-binding und Adaptin des w3c-standards WS- Addressing benötigt http-endpunkte für die technische Adressierung. Adressen in dieser Frm sind für Fachanwendungen und/der Nutzern vn OSCI-Infrastrukturen nur schwer, zumindest nicht intuitiv handhabbar; sie werden i.d.r. auch heute schn aus generischen Adressen für Kmmunikatinsendpunkte gewnnen s über Selektin vn EGVP- Teilnehmern in S.A.F.E. der AGS / Dienstebezeichnung im DVDV. Im Kntext der Verbindung unterschiedlicher Zustelldienste in den EU-LSPs kmmt erschwerend hinzu, dass eine Selektin vn Adressaten in Verzeichnisdiensten fremder Infrastrukturen nicht möglich ist; auch existiert eine Vielzahl unterschiedlicher lgischer unterschiedlicher technischer Adressfrmate. Es bietet sich daher an, OSCI schrittweise zu öffnen für den Zugang mit generischen Adressen, wie sie vn User Agents (wie z.b. EGVP) bzw. auch Fachanwendungen gehandhabt werden. Eine Umsetzung in technische Adressen (WS-Addressing http-ressurcen) könnte ein zusätzlicher Service eines OSCI-Gateways werden, bei dem über den Typ des generischen Identifiers eines Adressaten entschieden wird, über welchen Verzeichnisdienst in technische Adressen und weitere Rutinginfrmatinen aufgelöst werden kann. 6 Hier besteht sicher nch rechtlicher Handlungsbedarf, vergleichsweise etwa zum D Gesetz der den Anfrderungen des ben erwähnten Entwurfs der EU-Regulierung: Dienstleister für OSCI- Transprtinfrastrukturen (Betreiber vn Intermediären, aber auch zugerdneten Verzeichnisdiensten) müssen Knfrmitätsregelungen (sichere, vertrauenswürdiger Betrieb) und entsprechender rechtlicher Verantwrtlichkeit und Kntrlle unterliegen. Nutzer müssen sich auf die zu regulierende Knfrmität der Betreiber verlassen können; die Knfrmität der eingesetzten Systeme zu Spezifikatinen wie hier hier OSCI Transprt mit definierten Sicherheitsanfrderungen ist i.d.r. bereits durch die Prdukthaftung der Hersteller geregelt. 7 KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 4

5 Erhöhte Flexibilität für die Umsetzung vn Einsatzszenarien Die Spezifikatin OSCI Transprt 2.0 definiert eine Reihe bligatrischer Anfrderungen für knfrme Implementierungen, die zum Teil in Einsatzszenarien nicht benötigt werden; andererseits bestehen Anfrderungen an zusätzliche Funktinalitäten, die in die Spezifikatin Versin 2.01 aufgenmmen werden. Insgesamt werden mit der Versin 2.01 Änderungen und Erweiterungen der Versin 2.0 vrgenmmen und in Implementierungen verfügbar gemacht werden, die erhöhte Flexibilität bzgl. der Einsatzszenarien und Anfrderungen aus den ben erwähnten Prjekten adressieren. Eine Implementierung vn OSCI 2.01 ist kurzfristig realisierbar und sichert weitestgehend Abwärtskmpatibilität zur Versin 2.0. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 5

6 2 Benutzte Namensknventinen, OSCI-Rllen Mit OSCI V2.01 wird eine dezidierte Sender -Rlle eingeführt, die funktinal dem XTA- WebService, Prt SendPrt entspricht. Die Sender -Rlle als dezidierter Knten war im Rahmen der Arbeiten an der OSCI2-Spezifikatin schn einmal als Dispatcher mdelliert wrden, letztlich aber samt Dispatcher -Knten verwrfen wrden. Entsprechend erweitert sind auch zusätzliche Quittungen vrzusehen. Grbe Veranschaulichung: In Versin 2.01 ist zunächst die zusätzliche Submissin -Quittung vrgesehen; aktuell existiert kein Szenari mit weiteren ptinalen Services auf dezidierten aktiven Knten der Transprtstrecke. Die unterschiedlichen Web Services Spezifikatinen flgen leider nicht durchgängig einer einheitlichen Nmenklatur mit klar definierter Semantik der jeweiligen Begriffe. Zwecks Klarheit werden hier Nmenklatur und Semantik der OSCI-Welt nch einmal mit jenen abgeglichen, wie sie die w3c Web Services Architecture Wrking Grup 2004 beschrieben hat in Web Services Glssary 8 und Web Servcies Architecture 9 (WS-Arch). Authr - Requester The requester entity is the persn r rganizatin that wishes t use a prvider entity's Web service. The requester agent is the sftware agent that requires a certain functin t be perfrmed n behalf f its wner the requester entity. Frm an architectural perspective, this is the agent that is lking fr and invking r initiating an interactin with a prvider agent (WS-Arch) KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 6

7 Autr im Sinne des OSCI-Rllenmdells; auch Fachverfahren, Initiatr Surce Applicatin. Quelle des Paylad (s.u.) und initialer Attribute zum Transprtauftrag. Sender - Sender A message sender is the agent that transmits a message (WS-Arch). Sender im Sinne des OSCI-Rllenmdells; implementiert ein OSCI Gateway, evt. mit vrgelagerten Funktinen (wie z.b. ein XTA-WebService). Auch Dispatcher : Dienst, dem sich ein Requester / Authr zur Nachrichtenübermittlung bedient. Recipient - Receiver A message receiver is an agent that receives a message (WS-Arch). Empfänger im Sinne des OSCI-Rllenmdells; implementiert ein OSCI Gateway, evt. mit nachgelagerten Funktinen (wiederum wie z.b. ein XTA-WebService, der einem Prvider Agent (s.u.) Funktinen zum Zugriff auf einen MsgBx-Knten zur Verfügung stellt). MsgBx (in etwa) Prxy Intermediär im Sinne des OSCI1.2-Rllenmdells; im OSCI2-Mdell Spezialfall eines Receiver für asynchrne Zustellung (Message Relay Funktinalität). W3C Glssary: An agent that relays a message between a requester agent and a prvider agent, Reader - Prvider Leser im Sinne des OSCI-Rllenmdells; Target Applicatin ; in OSCI2 (in Anlehnung an SOAP) auch Ultimate Recipient. Inhaltsdaten - Paylad Fachliche Inhaltsdaten, die zwischen Authr und Reader (Requester und Prvider) übermittelt werden. Transparent für alle Transprtknten. Transprtauftrag - Message Meta Data (Header) Transprtdaten (XÖV: auch Transprtauftrag ) und Metainfrmatin zum Paylad, die für Transprtknten sichtbar müssen, ggf. auch erst für eine dem Recipient- Knten nachgelagerte Ruting- und Selektins-Funktinalität vr Verarbeitung des Paylad durch den Knten Reader. WS-Architecture: The message envelpe may cntain infrmatin needed t actually deliver messages. If s, it must at least cntain sufficient address infrmatin s that the message transprt can deliver the message.. Althugh many headers will relate t infrastructure facilities, such as security, ruting, lad balancing and s n; it is als pssible that headers will be applicatin specific. The primary functin f headers is t facilitate the mdular prcessing f the message, althugh they can als be used t supprt ruting and related aspects f message prcessing. The header part f a message can include infrmatin pertinent t extended Web services functinality, such as security, transactin cntext, rchestratin infrmatin, message ruting infrmatin, r management infrmatin. Message headers may be prcessed independently f the message bdy, each message header may have an identifying service rle that indicates the kind f prcessing that shuld be perfrmed n messages with that header. Each message may have several headers, each ptentially identifying a different service rle. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 7

8 Intermediär - Intermediary WS-Glssay: A service intermediary is a Web service whse main rle is t transfrm messages in a value-added way. (Frm a messaging pint f view, an intermediary prcesses messages en rute frm ne agent t anther.) Specifically, we say that a service intermediary is a service whse utging messages are equivalent t its incming messages. Eine OSCI MsgBx ist ein Intermediär mit der speziellen Service-Funktinalität der sicheren Zwischenspeicherung vn Nachrichten und (SOAP-) Pull-Funktinen zum Abhlen dieser durch authentisierte Recipients. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 8

9 3 Änderungen / Erweiterungen zu V 2.0 in V 2.01 Mit der Versin 2.01 sllen kurzfristig zunächst Änderungen und Erweiterungen der Versin 2.0 vrgenmmen und in Implementierungen verfügbar gemacht werden, die erhöhte Flexibilität bzgl. der Einsatzszenarien und Anfrderungen aus dem XTA-Prjekt adressieren. Die hier dargestellten Punkte sind kurzfristig realisierbar und sichern weitestgehend Abwärtskmpatibilität zur Versin Unterstützung lgischer Adressierung OSCI2 als SOAP-Prfilierung mit http-binding und Adaptin des w3c-standards WS- Addressing benötigt http-endpunkte für die technische Adressierung. Adressen in dieser Frm sind für Fachanwendungen und/der Nutzern vn OSCI-Infrastrukturen nur schwer, zumindest nicht intuitiv handhabbar; sie werden i.d.r. auch heute schn aus generischen Adressen für Kmmunikatinsendpunkte gewnnen s über Selektin vn EGVP- Teilnehmern in S.A.F.E. der AGS / Dienstebezeichnung im DVDV. Im Kntext der Verbindung unterschiedlicher Zustelldienste in den EU-LSPs kam erschwerend hinzu, dass eine Selektin vn Adressaten in Verzeichnisdiensten fremder Infrastrukturen nicht möglich ist; auch existiert eine Vielzahl unterschiedlicher lgischer unter technischer Adressfrmate. Es bietet sich daher an, OSCI schrittweise zu öffnen für den Zugang mit generischen Adressen, wie sie vn User Agents (wie z.b. EGVP) bzw. auch Fachanwendungen gehandhabt werden. Eine Umsetzung in technische Adressen (WS-Addressing http-ressurcen) könnte ein zusätzlicher Service eines OSCI-Gateways werden, bei dem über den Typ des generischen Identifiers eines Adressaten entschieden wird, über welchen Verzeichnisdienst in technische Adressen und weiter Rutinginfrmatinen aufgelöst werden kann. Kmmunikatinsendpunkte werden durch einen Typ PartyIdentifierType mdelliert. Der Identifier selbst ist vm Typ xs:nrmalizedstring, attributiert vm Type xs:qname, welches den Typ dieses Identifiers auszeichnet als z.b. einen Identifier aus dem DVDV, aus S.A.F.E. der im Falle spezieller P23R-Bedarfe ein nch festzulegender Qname, der 10 repräsentiert. Aus dem jeweils zugerdneten Verzeichnisdienst können die Verbindungsparameter entnmmen werden, wie sie OSCI für WS-Addressing benötigt (letztlich Lkatin Recipient, MsgBx). Ein PartyIdentifierType hat zusätzliche ptinale infrmatrische Attribute, die hier bereits aufgrund der Anfrderungen aus den EU LSPs mit Anlehnung an den entsprechenden Typ PartyIdentifier aus der ebxml Messaging Service Spezifikatin 11 aufgenmmen wurden. 10 Zu verifizieren durch Prjekt P23R 11 KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 9

10 <xs:cmplextype name="partyidentifiertype"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>value f generic party identifier, as classified attribute, e.g.: Prefix:Kennung</xs:dcumentatin> </xs:anntatin> <xs:simplecntent> <xs:extensin base="xs:nrmalizedstring"> <xs:attribute name="type" type="xs:qname" use="required"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>orientatin: ebms Cre: type, hw t interpret Party-Id value, e.g.: xöv der Justiz</xs:dcumentatin> </xs:anntatin> </xs:attribute> <xs:attribute name="name" type="sci21:nnemptystringtype"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>ptinal "friendly name" value fr displaying in user agents (as e.g. knwn frm )</xs:dcumentatin> </xs:anntatin> </xs:attribute> <xs:attribute name="categry" type="xs:qname"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>cncrete rle f party in business scenari (e.g. "buyer", "Meldehörde", "Standesamt"...)</xs:dcumentatin> </xs:anntatin> </xs:attribute> </xs:extensin> </xs:simplecntent> </xs:cmplextype> PartyIdentifierType ist die Typdefinitin für die Instanzen der Surce- und Target- Endpukte Originatrs (Authr, auch Sender) und Destinatins (Recipient, andere Empfänger). Eine entsprechende Auflösung generischer Adressen ist erst für eine Flgeversin vn OSCI 2.01 geplant; zunächst sind die WS-Addressing Parameter nch vn einer im Knten Sender, dem OSCI-Gateway vrgelagerter Funktinalität zu setzen (wie z.b. vm XTA WebService). In vielen Szenarien besteht die Anfrderung, zu einem Kmmunikatinsendpunkt (der auch Knten) Authentisierungsinfrmatinen zu übermitteln; i.d.r. sind dies X509- der SAML- Tken. Für diese Zwecke wird flgender Typ PartyType definiert, der einen PartyIdentifier- Type um ein ptinales Element BinarySecurityTken gem. WS-Security erweitert: KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 10

11 Die dargestellten kmplexen Typen zur Aufnahme generischer Adressierungsinfrmatinen werden instanziiert in den Elementen, die in einem neu definierten Header MessageMeta- Data enthalten sind. 3.2 Neuer Header MessageMetaData Mit Blick auf eine längerfristig geplante Versin 2.1 der Spezifikatin ist der dieser Header ist bereits im Namensraum "http://www.sci.eu/ws/2013/02/transprt" definiert (Präfix sci21:). KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 11

12 3.2.1 Übersicht Der Header-Blck MessageMetaData nimmt alle Transprtdaten und Metainfrmatinen zum Paylad auf. Er ist attributiert durch um bei Bedarf Testnachrichten auszuzeichnen. MessageMetaData hat generelle Bestandteile, die für alle unterstützten Szenarien relevant sind. Weiter können im ptinalen Element MessagePrperties Szenarien spezifische Meta-Infrmatinen zum Paylad hinterlegt werden, die entsprechend pr Szenari prfiliert werden müssen ( Prperty -Benennung, -Werte, -Semantik). Element MsgSize dient lediglich der Optimierung bei Empfangsknten (Streaming) und wird vm sendenden OSCI- Gateway mit der Größe der Nachricht in Bytes gesetzt. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 12

13 3.2.2 Generelle Transprtdaten DeliveryAttributes Übersicht Frtschreibung OSCI Transprt 2.0 nach 2.01 KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 13

14 Zeitstempel, die vn entsprechenden Knten während des Transprts appliziert werden (siehe auch MsgTimeStamps auch OSCI2.0) Origin, ObsleteAfter können vm Authr gesetzt werden InitialSend muss vm Sender gesetzt werden NtBefre kann vm Autr gesetzt werden; Sender muss in diesem Fall die Nachricht erst zu diesem Zeitpunkt versenden Delivery muss vn MsgBx (asyn.) bzw. Recipient (syn.) gesetzt werden InitialFetch muss vn MsgBx beim initialen Abhlen einer Nachricht gesetzt werden Receptin muss vm Reader gesetzt (bzw. durch diesen Knten getriggert) werden Der in OSCI2.0 definierte Header MsgTimeStamps wird aus Kmpatibilitätsgründen weiter in OSCI-Nachrichten mitgeführt. Die Einträge in MsgTimeStamps müssen vn OSCI2.01-Gateways bzw. OSCI2.01-MsgBx-Services entsprechend der ben aufgeführten Elemente in MessageMetaData transparent gesetzt werden. Der damit redundante Header MsgTimeStamps kann daher in einer zukünftigen Versin vn OSCI Transprt entfallen. ServiceQuality: Priritäten und andere Eigenschaften, nch zu detaillieren. Der Typ PrpertyType ist eine Extensin vn xs:anysimpletype mit qualifizierende und seinem Namensraum dieser Prperty: <xs:cmplextype name="prpertytype"> <xs:simplecntent> <xs:extensin base="xs:anysimpletype"> <xs:attribute name="scheme" type="xs:anyuri" use="required"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>urn f cde table r namespace f prperty </xs:dcumentatin> </xs:anntatin> </xs:attribute> <xs:attribute name="name" type="xs:qname" use="required"> <xs:anntatin> <xs:dcumentatin>name f prperty (in scheme dented)</xs:dcumentatin> </xs:anntatin> </xs:attribute> </xs:extensin> </xs:simplecntent> </xs:cmplextype> ReceiptRequests: Quittungsanfrderungen als Sequenz vn leeren Elementen (beim Knten Sender knfigurierbar gem. Szenari der explizit KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 14

15 durch Initiatr gesetzt dann Vrrang vr Knfiguratin); wird vm sendenden OSCI- Gateway in die in OSCI 2.0 definierten Receipt-/Ntificatin Requests umgesetzt. 12 Für die Parametrierung der Receipt-/Ntificatin Requests gelten in diesen Fall Default-Werte gem. flgender Überlegungen: Die ReceiptRequests vn OSCI2.0 scheinen versized. Quittungen sllten immer zum Sender ausgeliefert werden, ein Ech des übermittelten Paylad wird ffenbar nicht benötig (Sender bzw. Authr sllten bei absehbaren späteren Nachweisbedarfen Kpien Nachrichten aufbewahren). Bzgl. der Anfrderung qual. Zeitstempel für Quittung sind bisher keine realen Bedarfe sichtbar gewrden. Es bleibt abzuwarten, b hier in Zukunft die eias- Regulierung der Kmmissin greift, die im Entwurf generell qualifizierte Zeitstempel für Quittungen frdert. Ist in ReceiptRequests auch Submissin gesetzt, erzeugt der Knten Sender eine (neu definierte) Quittung SubmissinReceipt, Frmat analg DeliveryReceipt. 12 Diese in OSCI 2.0 definierten SOAP-Header werden aus Gründen der Abwärtskmpatibilität weiterhin aufgebaut. In einer weiteren zukünftigen Versin könnte auf diese Header verzichtet werden. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 15

16 Originatrs Übersicht Frtschreibung OSCI Transprt 2.0 nach 2.01 Alle Elemente sind vm Typ PartyType Details siehe Kapitel Neben dem generischen Identifier (PartyIdentifierType) können Authentisierungstken (X509, auch SAML) aufgenmmen werden. Authr bligatrisch entspr. Initiatr, Surce Applicatin, WS Addressing Frm) Sender (sendender Knten/OSCI Gateway, z.b. XTA-WS) ReplyT Zieladresse, an die Antwrt gesendet werden sll; default = Authr, entsprechend Semantik vn WS-Addressing. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 16

17 Destinatins Übersicht Frtschreibung OSCI Transprt 2.0 nach 2.01 ReaderIdentifier bligatrisch; entspricht Target Applicatin, Service Prvider. Muss vm Authr gesetzt werden OtherRecipients - infrmatrisch, ptinal: weitere Adressaten der Nachricht, unterschiedliche in Rllen t: und cc:; hier ist nicht vrgesehen, zum generischen PartyIdentifer auch ptinale Authentisierungstken aufnehmen. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 17

18 MsgIdentificatin Übersicht Frtschreibung OSCI Transprt 2.0 nach 2.01 Message-Id bligatrische Id der Nachricht, wie vm Authr (Applikatinsebene) vergeben In-Reply-T - bezgene Nachricht(en) (Applikatinsebene): PrcessRef - Bezug zu laufenden Vrgang (z.b. Aktenzeichen) Unterscheidung zwischen Vrgangsnummer auf Requester- und Respnder- Seite möglich Vrgangsnummer selbst kann mit einem Vrgangsnamen PrcessName attributiert werden KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 18

19 Qualifier Subject rein infrmatrischer Begleittext (aka abut ) BusinessScenari bligatrisch, Geschäftsszenari als xs:qname (ersetzt das OSCI2.0 BusinessScenariType); QNames sind festzulegen! Service bligatrisch, Dienst des Reader (Target Applicatin) als URI Message- Type (xs:anyuri) bligatrisch Nachrichtentyp innerhalb des Geschäftsszenaris als xs:qname; bindet ein definiertes Paylad-Schema; wie im Meldewesen gebräuchlich ggf. attributiert durch KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 19

20 3.2.3 Szenarien spezifische Metadaten zum Paylad MessagePrperties Dieses Element ist vrgesehen, um bei Bedarf Metainfrmatinen aufzunehmen, die Szenarien bezgen benötigt werden. Semantik und Verarbeitung dieser Infrmatinen sind außerhalb des Fkus vn XTA und OSCI-Transprt. MessagePrperties Dieser Cntainer nimmt Prperty-Elemente auf, die innerhalb eines definierten Geschäftsszenaris festzulegen sind (Name, Werte, Semantik). Prperty Im Kern ist eine Prperty ein Key/Value-Pärchen innerhalb eines bestimmten Namensraums. Für Kmmunikatinsszenarien innerhalb eines definierten Geschäftsszenaris müssen entsprechende Listen festgelegt werden, um identische semantische Interpretatin sicher zu stellen. Das Element ist vm Type xs:anysimpletype und kann damit z.b. auch base64-cdierte Werte aufnehmen, wie z.b. vn XTA adressiert. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 20

21 Übersicht Frtschreibung OSCI Transprt 2.0 nach 2.01 Das definiert den Namensraum einer Prperty (z.b. Geschäftsszenari). XTA bezieht sich für Paylad-Auszeichnung u.a. auf XÖV-Cdetabellen, was nicht unbedingt für alle vn OSCI zu unterstützenden Szenarien handhabbar ist. Der Bezug zu slchen Prperties kann aber durch eine entsprechende URN als Wert im vn Prperty abgebildet werden. 3.3 Zugriffe auf die OSCI MsgBx Die diversen bligatrischen Selektinsmöglichkeiten der Pull-Mechanismen auf die OSCI Message-Bx (MsgSelectr) werden z.t. nicht genutzt. Oft reicht der Zugriff über eine dezidierte MessageId der den Status (nur neu eingegangene Nachrichten). Implementierungen sllte anheimgestellt werden, nur die jeweils benötigen Mechanismen zu implementieren. Für spezifische zusätzliche Zugriffsmöglichkeiten sll eine Selektin über flexible Mechanismen gem. Anwendungsanfrderung zugelassen sein, die sich auf alle Elemente und Attribute aus Kapitel (Metadaten und (lgische Adressen, als Teil eine neuen Metadaten-Headers vrgesehen, s.u.) beziehen. Technisch ist dies abbildbar durch XPath-Ausdrücke, wie in der Spezifikatin OSCI 2.0 in Abschnitt 8.2 (MsgSelectr/Extensin/{any} *) bereits prinzipiell vrgesehen und muss in Bezug auf den neuen Metadaten-Header knkretisiert werden. Bisher ist für den Bdy eine MsgBxRespnse spezifiziert, dass hier die gesamte Ursprungsnachricht inklusive der Transprt-Header bereitgestellt wird. Erfahrungen haben gezeigt, dass die Gesamtheit dieser Infrmatinen i.d.r. nicht genutzt werden, zusätzlich erhöht dieses Knzept dem Implementierungsaufwand. Um den Zugriff vr allem auch auf Seite des Clients (Sftware den Empfängers) zu vereinfachen (reduziertes Parsen) wird angeregt, dies zu ersetzen durch flgende Cntainer: Den Bdy (Inhaltsdaten) der zugestellten Nachrichten den neu definierten Metadaten-Cntainer Security Tken (Transprt!) des WS-Security Headers Message Time Stamps Weiter, falls in Ursprungsnachricht vrhanden: Header-Elemente X509TkenCntainer, xkms:cmpundresult ReceptinReceiptDemand Welche Infrmatinen bereitgestellt werden sllen, wird durch ein neu definiertes in MsgBxFetchRequest festgelegt: KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 21

22 @MsgPart ist vm Typ xs:nmtoken mit flgenden möglichen Ausprägungen: Envelpe - stellt alle ben genannten Infrmatinen (Header- und Bdy-Blöcke der ursprünglichen Nachricht) als s12:envlpe Elements im Bdy der MsgBx- Respnse bereit Bdy stellt nur den Bdy der ursprünglichen Nachricht im Bdy der MsgBx- Respnse innerhalb eines s12:bdy Elements bereit Header - stellt nur die ben genannten Header-Blöcke der ursprünglichen Nachricht im Bdy der MsgBxRespnse innerhalb eines s12:header Elements bereit 3.4 SOAP Faults OSCI 2.0 spezifiziert eine Liste vrdefinierter OSCI SOAP Faults. Bereits bei der Verabschiedung der Spezifikatin bestand die Erwartung, dass Erfahrungen aus Implementierung und Betrieb weitere Fehlersituatinen sichtbar machen werden, die eine Erweiterung dieser Liste erfrderlich machen wird. Inzwischen wird angeregt, dass Implementierungen bei Bedarf eigene SOAP Faults definieren können, um spezifische Fehlersituatinen abzubilden. 3.5 wsa:actin OSCI 2.0 spezifiziert eine Liste fest vrdefinierter Werte für wsa:actin. In synchrnen Szenarien erschwert dies die Implementierung, da aus dem Wert vn wsa:actin die aufzurufende Funktinen des spezifischen Web-Services abgeleitet wird. Diese Aufzählung sllte entsprechend um eine Wert xs:anyuri erweitert werden; der Wert est wäre dann nur nch für die Zustellung in eine MsgBx anzuwenden. Um diese Semantik besser auszudrücken, kann in OSCI 2.01 auch der Wert KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 22

23 feed verwendet werden. 3.6 Aktualisierung der kryptgrafischen Algrithmen Die Signatur- und Verschlüsselungsalgrithmen werden an den aktuellen Algrithmen Katalg der Bundesnetzagentur angepasst, der als Entwurf für das Jahr 2013 vrliegt und bis Ende 2019 geeignete Schlüssellängen und Algrithmen aufführt. Dabei ist deutlich hervrzuheben, dass OSCI Transprt 2.01 wie schn OSCI 2.0 primär Transprtsignatur und -verschlüsselung adressiert. Die Vrgaben und Empfehlungen der Bundesnetzagentur beziehen sich auf die Anfrderungen vn SigG und SigV. 3.7 Generelles Review auf ptinale und bligatrische Festlegungen Im Sinne der vrgehend aufgeführten Punkte wird die Spezifikatin insgesamt einer Bewertung ptinaler und bligatrischer Aussagen unterzgen. KSIT Bremen, Februar 2013 Seite 23

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

3. Web Service Security 3.1 WS-Security. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

3. Web Service Security 3.1 WS-Security. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.1 WS-Security Gliederung 1. SOAP 2. WS-Security: Der SOAP Security Header 3. Security Tokens in WS-Security S 4. XML Signature in WS-Security 5.

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET. Inhaltsverzeichnis. 27. August 2014 KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOSIT OSCI INTERMEDIÄRE IN VERBINDUNGSNETZ UND INTERNET 27. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument... 2 2 Anforderungen für den Betrieb in bisheriger

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

WBT-Skizze von Team H: KnowledgeSolvent AG

WBT-Skizze von Team H: KnowledgeSolvent AG WBT-Skizze vn Team H: KnwledgeSlvent AG Datum: 28.10.2008 Teammitglieder: Sandra Dezrt, Andreas Herder, Grigrij Hmelnickij, Eva Kvarikva, Michael Ksll WBT-Name: Wissenslandkarten: Ein Instrument des Wissensmanagements

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Prgrammieren«, WS 2006/2007 Nin Simunic M.A. Nin Simunic (nin.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 8 Die benötigten Quelltexte finden Sie hier: http://imperia.uni-due.de/imperia/md/cntent/cmputerlinguistik/uebungsblatt_8_cde.zip

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

JetSym - Das Setup-Fenster

JetSym - Das Setup-Fenster Applicatin Nte Einleitung Diese Applicatin Nte veranschaulicht, wie in JetSym ein Setup-Fenster angelegt wird und welche Möglichkeiten slch ein Setup-Fenster bietet. Zur Inbetriebnahme eines Steuerungsprgramms

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektstatusbericht EICAR Minimum Standard für AV Prdukte Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektübersicht Einfache frmulierte Minimalanfrderungen für AV Prdukte? Erhöhung vn Transparenz

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller e-rechnung an den Bund Sftware-Hersteller 27. Juni 2013 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Anbindung des Robot Operating Systems an Speicherprogrammierbare Steuerungen

Anbindung des Robot Operating Systems an Speicherprogrammierbare Steuerungen Anbindung des Rbt Operating Systems an Speicherprgrammierbare Steuerungen Dipl.-Infrm. Felix Meßmer Fraunhfer-Institut für Prduktinstechnik und Autmatisierung, Stuttgart Inhalt Einleitung und Mtivatin

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Workshop große Datenmengen und OSCI

Workshop große Datenmengen und OSCI Workshop große Datenmengen und OSCI Motivation Verschiedene Szenarien benötigen große Datenübertragung Einführung / Austausch von E-Akten Sitzung der BLK-AG IT-Standards in der Justiz (April 2015): bittet

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18 Visin/Scpe Bachelrarbeit zum Thema: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam 2008 07 18 Autr: Bernhard Wenzel Infrmatinen zum Dkument Dkumentname: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam Dateiname:

Mehr

Leitfaden XJustiz. (OT- Leit- ERV Anlage 2)

Leitfaden XJustiz. (OT- Leit- ERV Anlage 2) Leitfaden XJustiz (OT- Leit- ERV Anlage 2) Versin Stand vm Freigegeben durch Freigegeben am 2.2 01.01.2014 58. BLK- AG IT- Standards 31.12.2012 - Seite 1 - 1. Änderungshistrie Datum Was wurde geändert

Mehr

SPF Best Practices. Arbeitskreis Sender-Authentifizierung. Teil I: Empfehlungen für Sender. eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v.

SPF Best Practices. Arbeitskreis Sender-Authentifizierung. Teil I: Empfehlungen für Sender. eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sender-Authentifizierung SPF Best Practices Teil I: Empfehlungen für Sender ec - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sender-Authentifizierung Lichtstr. 43h D - 50825

Mehr

Bericht über eine Evaluation von Grid Middleware Standards und von Grid Software Paketen

Bericht über eine Evaluation von Grid Middleware Standards und von Grid Software Paketen Bericht über eine Evaluatin vn Grid Middleware Standards und vn Grid Sftware Paketen Versin August 2006 Arbeitspaket AP 3, Reprt 3.1 verantwrtlicher Partner: SUB Göttingen TextGrid wissenschaftliche Textdatenverarbeitung

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

Hinweis 1762193 - Vorankündigung Jahreswechsel 2012/2013 Deutschland

Hinweis 1762193 - Vorankündigung Jahreswechsel 2012/2013 Deutschland Hinweis 1762193 - Vrankündigung Jahreswechsel 2012/2013 Hinweissprache: Deutsch Versin: 1 Gültigkeit: gültig seit 07.09.2012 Zusammenfassung Symptm Dieser Hinweis infrmiert Sie über die gesetzlichen Änderungen,

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM)

ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM) E-Gvernment-Standards Seite 1 vn 27 ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM) Name Standard-Nummer Kategrie Reifegrad IAM-Gestaltungsprinzipien ech-0107 Best Practice

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis E-Gvernment-Initiative für De-Mail und den Persnalausweis Krdinierungsstelle für das autmatisierte Mahnverfahren beim Justizministerium Baden-Württemberg Knzept: Einsatz vn eid und De-Mail im autmatisierten

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt EDI@Energy Cdierung der Standardlastprfile nach Maßgaben der TU München Versin: 1.1 Herausgabedatum: Autr: BDEW Cdierung der Standardlastprfile Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Verwendung der TUM-SLP

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Prviderwechsel und Re-Insurcing Rechtsanwalt Martin Schweinch Practice Grup IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinch Fachanwalt für IT- Recht

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Technische Konzeption der Bürgerportale

Technische Konzeption der Bürgerportale Technische Konzeption der Bürgerportale Armin Wappenschmidt (secunet) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de www.bmi.bund.de 1 Agenda Technische Übersicht über Bürgerportale Postfach- und Versanddienst

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen

Portalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Prtalverbund mit weiteren Benutzerkreisen Kurzbeschreibung: Whitepaper PV-ErwBK 4.5.2007 interner Entwurf Die Kmmunikatin zwischen Prtalen im Prtalverbund war bisher auf öffentlich-rechtliche Körperschaften

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

1 Einführung... 2. 1.1 Prozessmodell elektronische Zustellung... 2. 2 Konzept Duale Zustellung... 3. 2.1 Prozessmodell Duale Zustellung...

1 Einführung... 2. 1.1 Prozessmodell elektronische Zustellung... 2. 2 Konzept Duale Zustellung... 3. 2.1 Prozessmodell Duale Zustellung... http://www.egiz.gv.at email: post@egiz.gv.at tel.: +43 (316) 873 5514 fa: +43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Konzept Dipl.-Ing. Martin Centner, Dipl.-Ing. Thomas

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr