Gründung einer gemeinnützigen rechtsfähigen Stiftung bürgerlichen Rechts zur Förderung von Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründung einer gemeinnützigen rechtsfähigen Stiftung bürgerlichen Rechts zur Förderung von Bildung"

Transkript

1 Gründung einer gemeinnützigen rechtsfähigen Stiftung bürgerlichen Rechts zur Förderung von Bildung Franco Opitz Maria Pechan Martin Leichsenring Anastasia Catalina Schilling Roy Bacher

2 Seitenübersicht Reiternummer Inhalt 1 Deckblatt 2 Seitenübersicht 3 Allgemeine und relevante Hintergrundinformationen 8 Lösen der Problemstellung/Anwendungsbeispiele 14 Projektergebnisse und Schlussbetrachtung 23 Anlagen und Verzeichnisse

3 Wahl der Rechtsform Unser Ziel: Förderung des Gemeinwesens Vertrauensvorschuss der Rechtsform Stiftung Notwendige Reputation für Fundraising Nachhaltige Verwirklichung des Stiftungszwecks Im Vergleich: Spenden eher kurzfristig Steuerliche Anreize für Geldgeber Effektive Lösung von Erbproblemen Schutz des Lebenswerkes ENZMANN, A. u. a. (2012), Seite 9

4 Vorstellung der Stifter Stiftergemeinschaft: Roy Bacher Martin Leichsenring Franco Opitz Maria Pechan Anastasia Catalina Schilling Motive der Stifter: Fachliche Bildung für junge Leute im Bereich Finanzen Förderung des Bewusstseins sowie der Akzeptanz von Finanzdienstleistungen

5 Stiftungszweck Operative Förderung: Lehreinheiten im Bereich der Financial Education an Schulen der Stadt Dresden Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte (Multiplikatoren) Förderung Dritter: Finanzielle Unterstützung von Schulprojekten, welche den gleichen oder ähnlichen Zweck verfolgen

6 Inhalte der Veranstaltungen Grundlagen zum Geld Funktionen, Arten, Bedeutung des Vertrauens Was ist eine Bank? Funktionen, klassisches Geschäftsmodell, 3-Säulen-System, Rolle der Zentralbank Nutzen sowie Chancen und Risiken von Finanzdienstleistungen Girokonto & Zahlungsverkehr Sparprodukte Kredite Versicherungen Schwerpunkte individuell nach Absprache Aktien (nur Gymnasium)

7 Ablauf der Stiftungsgründung Ziel (Voll-)Stiftung 1. Steuererklärung Öffentliche Bekanntgabe Anerkennung durch Stiftungsbehörde Umwandlung in rechtsfähige Stiftung (b. R.) Fundraising Start Anerkennung vorläufige Gemeinnützigkeit (FA) Gründung einer Treuhandstiftung ENZMANN, A. u. a. (2012), Seite 16 ff.

8 Ausgangssituation (1/2) Stiftungskapital zur Gründung der (Voll-)Stiftung Treuhandstiftung gesammelte Zustiftungen EUR (Stifter) EUR Dilemmasituation bezüglich des Stiftungsvermögens gesetzliche Vorschriften dauernde und nachhaltige Erfüllung des Stiftungszwecks Stiftungsvermögen wertmäßig und in Ertragskraft erhalten 4 Abs. 1 und 3 SächsStiftG FREISTAAT SACHSEN (2008) (online)

9 Ausgangssituation (2/2) Kernstück des Dilemmas geringes Stiftungskapital und Niedrigzinsumfeld Ertrag für Stiftungsgeschäft vs. Werterhalt des Stiftungskapitals Satzung und/oder Stiftungsbehörde lassen Ausnahmen zu, wenn Stiftungszweck nicht anders zu verwirklichen ist Priorität: Erfüllung des Stiftungszwecks Anfangsjahre: ab 2014: ertragsorientierte Anlagestrategie Anlage weiterer Zustiftungen sicherheitsorientiert FREISTAAT SACHSEN (2008) (online)

10 Anlagestrategie (1/4) Renditeziel: > 3% p.a. Notwendige Eigenschaften der Anlageinstrumente: Rendite > Inflation Laufende Erträge Kapitalerhalt geringe Volatilität bzw. Drawdown niedrige Ausfallwahrscheinlichkeiten Zwei-Produkt-Strategie aufgrund der geringen Anlagesumme Reduktion der Transaktionskosten

11 Anlagestrategie (2/4) Kriterium Deka-Stiftung Balance Aktienanleihe auf Deutsche Telekom AG Produkttyp Mischfonds Aktienanleihe protect Laufzeit unbegrenzt Aktueller Preis/Kurs 56,73 EUR 102,85% Ertragsausschüttung quartalsweise jährlich Erwartete Rendite 2,3% p.a. 6,0% p.a. Investitionsvolumen EUR EUR o. V. (2013a) (online); o. V. (2013b) (online)

12 Anlagestrategie (3/4) Kriterium Deka-Stiftung Balance Aktienanleihe auf Deutsche Telekom AG Chancen - Diversifikation innerhalb des Fonds - professionelles Management auf Bedürfnisse von Stiftungen zugeschnitten - geringe Volatilität (< 3% p.a.) - Sondervermögen (Insolvenz DekaBank) - Zustiftungen - laufende Erträge - hohe Rendite - kurze Laufzeit - gute Bonität der Emittentin - Protectlevel weit unter Allzeittief (22,6%) - mögliche Kursgewinne o. V. (2013a) (online); o. V. (2013b) (online)

13 Anlagestrategie (4/4) Kriterium Deka-Stiftung Balance Aktienanleihe auf Deutsche Telekom AG Risiken - Kursverlustrisiko - performanceabhängige Ausschüttung im 4. Jahresquartal - Bonitätsrisiko - Kursverlustrisiko - Andienung der Aktien Wertverlust Nominalbetrag Eignung Ja (3/3) Ja (3/3) o. V. (2013a) (online); o. V. (2013b) (online)

14 Stakeholder extern Öffentlichkeit intern Stiftung Stifter Organe Geldgeber Dozenten Schüler Konkurrenz in Anlehnung an BRUHN, M. (2010), Seite 31

15 Entwurf eines Markenlogos First ST P BANK - ACADEMY Eine Initiative der Stiftung für finanzielle Bildung & Aufklärung

16 Multikanalstrategie Aktive Ansprache Offenlegungsbericht Online- Präsenz Filialplakatierung Presse QR-Code Geldgeber Internetseite dual Facebook Schüler / Schulleitungen

17

18 Startseite Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Vollmacht Online- Banking Dispositionskredit Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Haushaltsrechnung Riester-Förderung Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Arbeitnehmersparzulage Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Rechtsschutzversicherung Online-Banking Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Dispokredit Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Girokonto Arbeitnehmersparzulage Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Prämie Suchbegriff 29. April :20 Uhr A A A Hätten Sie es gewusst? Über uns Förderungen Anträge Spenden / Zustiftungen Publikationen Kontakt Testen Sie hier Ihr Wissen zu Anlage-, Finanzierungs- und Versicherungsthemen. Mit Sofortauswertung. Handelsblatt > Zum Test Jetzt Seminar sichern! Jahresbericht 2014 Partner Private Geldgeber Unser Weg zur Stiftung Geldgeber gesucht. Gründung vollzogen First ST P gemeistert. Wir sagen Danke! Erste Workshops gestartet. Startseite 2015 Stiftung für finanzielle Bildung & Aufklärung Kontakt Impressum Datenschutz

19 Startseite Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Vollmacht Online- Banking Dispositionskredit Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Haushaltsrechnung Riester-Förderung Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Arbeitnehmersparzulage Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Rechtsschutzversicherung Online-Banking Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Dispokredit Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Girokonto Arbeitnehmersparzulage Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Prämie Ihr Weg zu First ST P Online-Formular Suchbegriff 29. April :20 Uhr A A A Über uns Förderungen Ihre Kontaktdaten Schule:* Straße / Hausnummer:* St. Benno-Gymnasium Dresden Pillnitzer Straße * Pflichtangaben 39 Partner Private Geldgeber Anträge PLZ / Ort:* Dresden > Fördergrundsätze Ansprechpartner:* Stefan Schäfer (Schulleiter) > Online-Formular Telefonnummer: Spenden / Zustiftungen -Adresse: Publikationen Kontakt Ihr Seminarwunsch Bevorzugter Zeitraum:* 2. Quartal 2014 Klassenstufe:* 10 Sonstiges: Vielen Dank für Ihr Interesse an First ST P! Unsere Rückmeldung erfolgt binnen einer Woche. Anfrage senden Startseite 2015 Stiftung für finanzielle Bildung & Aufklärung Kontakt Impressum Datenschutz

20 Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Vollmacht Online Ban Dispositionskredit Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Umschuldung Haushaltsr ech Riester-Förderung Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Arbeitnehmersparzulage Neu Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Rechtsschutzversicheru ung Online-Banking Girokonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag V voll Haushaltsrechnung Dispositionskredit Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Umsc hul Altersvorsorge Riester-Förderung Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Arbeitneh age Un fallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Rechtsschutzversicherung Gir okonto Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Vollmacht Online-Ba Dis positionskredit Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Umschuldung Haushaltsrech Rie ster-förderung Betriebliche Altersvorsorge Lebensversicherung Rürup-Rente Vermögenswirksame Leistungen Arbeitnehmersparzulage Ne Un fallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Hausratversicherung Haftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Rechtsschutzversicherung Ko to Sparbuch Tagesgeldkonto Festzinsanlage Sparvertrag Wertpapierdepot Investmentfonds Freistellungsauftrag Vollmacht Online-Banking Res tschuldversicherung Kreditkarte Verbraucherkredit Bausparvertrag Baufinanzierung Wohneigentum Studienkredit Umschuldung Zinseszins

21

22 Unsere Philosophie First ST P versteht sich als eine Initiative, die mit ihrem Handeln die fachlichen Grundlagen für mündige und eigenverantwortlich denkende Verbraucher schaffen möchte. Wesentlicher Leitgedanke unserer Dozenten ist es, Schülern ein Bewusstsein für den Nutzen sowie die Chancen und Risiken von Finanzdienstleistungen zu vermitteln. Weiterhin wollen wir sie ermächtigen, deren Eignung für den eigenen Bedarf zu erkennen. Die Stiftung betrachtet Bildung als Schlüssel, um jungen Menschen die Potenziale der Finanzwelt zu eröffnen und fassbar zu machen. Auf diesem Weg begleiten wir sie; wir fördern und regen zu einer weiteren individuellen Auseinandersetzung an.

23 Literaturverzeichnis BRUHN, M. (2010): Marketing Grundlagen für Studium und Praxis. 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag, 2010 ENZMANN, A. u. a. (2012): Der Weg zur Stitung Ein Leitfaden durch das Gründungsverfahren. (20. März 2013) (online) kationen/stiftungen/broschuere_stiftung.pdf HANDELSBLATT (2013): Financial Education Finanzwissen testen, erweitern und bestätigen. (4. April 2013) (online) o. V. (2013a): Deka Stiftungen Balance. (15. März 2013) (online) https://www.deka.de/decont ent/produkte/fonds/portrait/portraitde jsp?req_fondslist=true&lastusedurl =/dn/usecases/fundsearch/ucfundssearch.shtml#pagetitle o. V. (2013b): Aktienanleihe Plus auf Deutsche Telekom von UBS. (15. März 2013) (online) ST. BENNO-GYMNASIUM DRESDEN (2013): Impressum. (6. April 2013) (online)

24 Abbildungsverzeichnis BDS-Logo: Social-Network- Button: FB-Hintergrund: BUNDESVERBAND DEUTSCHER STIFTUNGEN (2013): Startseite. (2. April 2013) (online) SBROKER (2013): Startseite. (2. April 2013) (online) https://www.sbro ker.de/ DHBW DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG (2013): DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg. (2. April) (online) https://www.face book.com/dhbw.home?ref=stream FB-Fotos: ADPIC BILDAGENTUR (o. J.): Gruppe Jugendlicher feiert (27. März 2013) (online) _Jugendlicher_feiert_ jpg FB-Tür-Button: COMMERZBANK CAREER (2013): Commerzbank Career. (3. April 2013) (online) https://www.facebook.com/commerzbankcareer?ref=stream PUZZLE: SWEETCLIPART (o. J.): Four Puzzle Pieces For Coloring. (3. April 2013) (online)

25 Abbildungsverzeichnis JUGENDGRUPPE: ADPIC BILDAGENTUR (o. J.): Gruppe Jugendlicher feiert (27. März 2013) (online) pe_jugendlicher_feiert_ jpg Partner-Logos: OSD (2013a): Startseite. (4. April 2013) (online) https://banking.ostsaechsi sche-sparkasse-dresden.de/portal/portal/_o:1483ee /?p=priva tkundenhomepage&n=%2fprivatkunden%2f COMMERZBANK (2013): Startseite. (3. März 2013) (online) https://www. commerzbank.de/ DEUTSCHE BANK (2013): Startseite. (3. März 2013) (online) https:// DRESDNER VB RB (2012): Kurzbericht (4. April 2013) (online) Kurzbericht_2012_FG.pdf LBS OST (2013): Startseite. (4. März 2013) (online) ost/home

26 Abbildungsverzeichnis Partner-Logos: DEUTSCHLAND IM PLUS (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) FREISTAAT SACHSEN (2013): Wappen, Flaggen, Markenhandbuch (4. April 2013) (online) ZDF WISO (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) SV SACHSEN (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) ALLIANZ (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) https://www.allianz.de/ POSTBANK (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) https://www.post bank.de/ HYPOVEREINSBANK (2013): Startseite. (4. April 2013) (online)

27 Abbildungsverzeichnis Partner-Logos: DAF (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) TARGOBANK (2013): Startseite. (4. April 2013) (online) https://www. targobank.de/de/index.html Gründung vollzogen: BA DRESDEN (2013): Sechs neue Professoren. (4. März 2013) (online) saechsische-staatsministerin-fuer-wissenschaft-und-kunstverleiht-fuenf-dozenten-der-st.html?tx_ttnews[backPid]=1 Unser Weg OSD (2013b): Vermögensanlage mit garantierten Zinsen. (4. April 2013) zur Stiftung: (online) https://www.ostsaechsische-sparkasse-dresden.de/privatkun den/sparen_anlegen/zertifikat/vorteile/index.php?n=%2fprivatkunden %2Fsparen_anlegen%2Fzertifikat%2Fvorteile%2F&IFLBSERVERID Handelsblatt- Gewinnspiel: HANDELSBLATT (2013): Financial Education. (4. April 2013) (online)

28 Abbildungsverzeichnis Unterschrift: QR-Code: SPIEGEL ONLINE (2013): Zeitdruck: Obama lässt Gesetz von Maschine unterschreiben. (5. April 2013) (online) COMPUTER BILD (2011): QR-Codes: lesen, erzeugen, verstehen. (6. April 2013) (online)

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

points das Bonusprogramm belohnt Ihre Treue zur Sparkasse.

points das Bonusprogramm belohnt Ihre Treue zur Sparkasse. UKO_026_C_Layout 1 02.05.2014 10:00 Seite 1 S Sparkasse Fürstenfeldbruck 2.500 Pun kte! Kunden werben Kunden. Teilnahmebedingungen: Sie erhalten Ihre Prämie für alle Kundenwerbungen, bei denen der Geworbene

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen

Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen Gestaltungsmöglichkeiten für ertragsschwache Stiftungen Frankfurt am Main: 19. Mai 2015 Stefan Raddatz Rechtsanwalt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Zur Person Thema Stefan Raddatz ist Rechtsanwalt bei BEITEN

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Tradition im Wandel der Zeit Inhalt Tradition im Wandel der Zeit - über die Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft... 3 Von der Basisabsicherung bis zur

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen

Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen Professionelles Finanzmanagement im Non-Profit-Bereich Dr. Wolfgang Reittinger Bereichsleiter HVB Wealth Management, Produkte und Dienstleistungen Bonn, 1. Dezember

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

Themen und Termine 2015

Themen und Termine 2015 und Termine 2015 Termine und 2 Heft-Nr. Erscheinungstag Anzeigenschluss Anzeigen innerhalb des Heftes Druckunterlagenschluss Anzeigenschluss Umschlag, Ad Specials 02/2015 21.01.15 17.12.14 05.01.15 17.12.14

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Sparkasse Rastatt-Gernsbach. Kundenfreundlich. Modern. Gut.

Sparkasse Rastatt-Gernsbach. Kundenfreundlich. Modern. Gut. Sparkasse Rastatt-Gernsbach Kundenfreundlich. Modern. Gut. 2 3 Herzlich willkommen im neu gestalteten KundenCenter Rastatt. Liebe Kunden, wir freuen uns über die Eröffnung unseres Kunden- Centers Rastatt.

Mehr

Verwaltungskosten in der Finanzplanung

Verwaltungskosten in der Finanzplanung Verwaltungskosten in der Finanzplanung Ein Grundlagenseminar von HypoVereinsbank Private Banking zum Deutschen StiftungsTag Dr. Stefan Fritz Hamburg, 22. Mai 2014 Agenda TYPISCHE KOSTEN DER VERMÖGENSANLAGE

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Elisa Buntzel, Paul Hillmann, Heiko Schäfer, Stephanie Schreier, Linda Wegele 2011 1 Anlass, Zielstellung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

1 Name, Rechtsform, Stifter (1) Die Stiftung führt den Namen netzwerk recherche (nachfolgend Stiftung ).

1 Name, Rechtsform, Stifter (1) Die Stiftung führt den Namen netzwerk recherche (nachfolgend Stiftung ). Satzung der netzwerk recherche Stiftung Präambel Der gemeinnützige Verein netzwerk recherche (nr) errichtet zehn Jahre nach seiner Gründung eine Stiftung, um so Initiativen zur Förderung des Qualitätsjournalismus

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski für 2014. Bestand Girokonto am 1. Januar 2014:... 7.395,91. Einnahmen:... 59.

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski für 2014. Bestand Girokonto am 1. Januar 2014:... 7.395,91. Einnahmen:... 59. 156 Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski für 2014 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Bestand Girokonto am 1. Januar 2014:... 7.395,91 Einnahmen:... 59.296,17 Erträge aus dem Stiftungsvermögen...

Mehr

Weil Ihre Werte Sinn brauchen.

Weil Ihre Werte Sinn brauchen. PAX-BANK PRODUKTE FÜR MITARBEITER AUS KIRCHE UND CARITAS Ein gutes Zeichen. Weil Ihre Werte Sinn brauchen. altersvorsorge Pax-Bank für Mitarbeiter aus Kirche und Caritas Altersvorsorge mit der Pax-Bank

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT.

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Möglichkeiten einer fairen und schnellen Kreditvermittlung informieren. Als Ihr Service Partner können wir Ihnen hier

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Christian Möbius Stand vom 11.03.2015

Publikationen von Prof. Dr. Christian Möbius Stand vom 11.03.2015 Publikationen von Stand vom 11.03.2015 I. Aufsätze in Fachzeitschriften (2015) Value Investing. Eine praktische Anwendung am Beispiel der IT- Branche aus Sicht einer Privatinvestorin, Fallstudie Teil 2:

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

+++ Newsletter 01/15 aus ihrem Kundendienstbüro +++ HUK-COBURG

+++ Newsletter 01/15 aus ihrem Kundendienstbüro +++ HUK-COBURG +++ Newsletter 01/15 aus ihrem Kundendienstbüro +++ HUK-COBURG HUK-COBURG Kundendienstbüro Harald Bittner Heidelberger Straße 45 64285 Darmstadt Tel.: 06151 312707 Fax.: 06151 33173 Mail : harald.bittner@hukvm.de

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Kirchliches Stiftungsforum 2020. KSI Bad Honnef 30.10.2010

Kirchliches Stiftungsforum 2020. KSI Bad Honnef 30.10.2010 Kirchliches Stiftungsforum 2020 KSI Bad Honnef 30.10.2010 Volkswirtschaft Die gesamtwirtschaftliche Stabilisierung in Deutschland nimmt konkrete Formen an. Die abgeschlossene Berichtssaison war geprägt

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Promotionscafé 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Ihre Ansprechpartner Birgit Brüsseler Tel: 0241-87929 14 Diplom-Kauffrau Mobil: 0177-7846054 Finanzplanerin birgit.bruesseler@horbach.de Anna Rueb

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

// Anhang Module & Rechner Übersichten: verfügbare Module & Rechner, Produktspots, Infotouren

// Anhang Module & Rechner Übersichten: verfügbare Module & Rechner, Produktspots, Infotouren // Anhang odule & Rechner Übersichten: verfügbare odule & Rechner, Produktspots, Infotouren, Kapitel 15 Version 5.2 14. April 2015 b // odule & Rechner: Anhang Übersichten ÜBERSICHT: odule und Rechner

Mehr

Nationalität (geplantes) Jahresnetto Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze

Nationalität (geplantes) Jahresnetto Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze Persönliche Angaben Kreditantrag Blatt 1 Persönliche Daten Anrede Vorname Name Herr Frau Straße PLZ Ort Bundesland Familienstand Geburtsdatum Geburtsort Telefon Mobil E-Mail Nationalität (geplantes) Jahresnetto

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07.

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07. TANNENHOF Ulm www.behindertenstiftung-ulm.de Vorstand Eberhard Wegener Email e.wegener@online.de Franz Schweitzer LWV. Eingliederungshilfe GmbH Email franz.schweitzer@lwv-eh.de Bericht über die Erfüllung

Mehr

CHECKLISTE zu Anlageprodukten

CHECKLISTE zu Anlageprodukten CHECKLISTE zu Anlageprodukten 1 Welche Anlageziele verfolge ich? (a) Wofür ist das veranlagte Geld in der Zukunft geplant? Für Pensionsvorsorge kann die spezielle Checkliste zur Pensionsvorsorge weiterhelfen.

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Wie investieren große Stiftungen?

Wie investieren große Stiftungen? Wie investieren große Stiftungen? Lösungsmöglichkeiten für kleinere und mittlere Stiftungen Dr. Harald Lohre, Deka Investment GmbH Deutscher Stiftungstag 2014 Hamburg, 21. Mai 2014 Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Die Unternehmensberater für den privaten Haushalt. Das Dienstleistungsangebot der TELIS FINANZ AG.

Die Unternehmensberater für den privaten Haushalt. Das Dienstleistungsangebot der TELIS FINANZ AG. Die Unternehmensberater für den privaten Haushalt. Das Dienstleistungsangebot der TELIS FINANZ AG. Zum fünften Mal in Folge die Nummer 1 in Deutschland Private Haushalte funktionieren wie Unternehmen.

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Schön, dass alles geregelt ist! Die gute Entscheidung In Kooperation mit: Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Michael Ruland Pax-Bank Köln Thomas Hoyer

Mehr

LEITFADEN FÜR EINE SICHERERE ALTERSVORSORGE

LEITFADEN FÜR EINE SICHERERE ALTERSVORSORGE Jointly produced by: CFA Institute and CFA Society Germany LEITFADEN FÜR EINE SICHERERE ALTERSVORSORGE Das CFA Institute engagiert sich für ethische Verhaltensund Branchenstandards in der Investmentindustrie

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte.

Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte. Bin ich ein Stifter? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte. Welches ist die beste Stiftungsform für das angestrebte Ziel? 10 Fragen, die sich jeder Kleinstifter stellen sollte! Stiften

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008 Empfehlungsmarketing-Studie Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, Versicherungen und unabhängigen Finanzdienstleistern im Juni/Juli 2008 Studieninformationen

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Allianz Deutschland AG. Unternehmenspräsentation 2012

Allianz Deutschland AG. Unternehmenspräsentation 2012 Allianz Deutschland AG Unternehmenspräsentation 2012 Die Allianz Deutschland steht für 120 Jahre Erfahrung 1890 Gründung der Allianz als Unfall- und Transportversicherung 1918 Einstieg ins Kfz-Geschäft

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

Frauen im Business. Selbst ist die Frau ich nehm` die Zukunft in die Hand. Finanzstrategien für Frauen. Wissen. Austausch. Networking.

Frauen im Business. Selbst ist die Frau ich nehm` die Zukunft in die Hand. Finanzstrategien für Frauen. Wissen. Austausch. Networking. Frauen im Business. Wissen. Austausch. Networking. Selbst ist die Frau ich nehm` die Zukunft in die Hand. Finanzstrategien für Frauen 2. April 2012 - München Andrea Joost Ihre berufliche Laufbahn begann

Mehr

Ganz leicht wechseln -

Ganz leicht wechseln - Ganz leicht wechseln - mit unserem einfachen Konto-Wechsel-Service sind Sie schon bald unser Kunde. Wir freuen uns auf Sie! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wechseln Sie

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr