Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf"

Transkript

1 SOA Security Dr. Bruce Sams Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH Über OPTIMA OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf Sicherheit für Anwendungen und Infrastrukturen Web Apps (J2EE &.NET) SOA (Web Services, ESB) Cryptography & PKI Single-Sign-On Die Integration von Sicherheit in der Entwicklung 1

2 SOA Sicherheit ist vielfältig SOA Sicherheit umfasst alle Aspekte der IT- Sicherheit. Providers Consumers Die Herausforderung von SOA Sicherheit Die große Herausforderung für Unternehmen ist es, umfassende Sicherheit für SOA mit einfacher Integration und Verwendung zu vereinen. Lösungen, die auf "traditionellen" Techniken (z.b. Firewalls, SSL) basieren, sind unzulänglich. Um erfolgreich zu sein, muss die Sicherheit auch als Service betrachtet werden. 2

3 Die Verteidigung von Web Services Web Services können durch dieselben Angriffe (z.b. SQL Injection, XSS, ) wie andere Web Anwendungen attackiert werden. SOAP Request/Response müssen "validiert" werden. Web Services können auch durch SOAP/XML Angriffe attackiert werden. XML bombs (expanding entities) XPATH injection SOAP attachments WS brauchen spezielle Sicherheit Das Model für Nachrichtenübertragung für Web Services ist nicht wie bei typischer HTTP: Client Endpoint 1 Endpoint 2 multiple Schritte Bestehende Sicherheitsinfrastrukturen für HTTP sind nicht ausreichend für Web Services. 3

4 SSL und Web Services SSL bietet keine Lösung für: Weiterleitung einer Nachricht Verschlüsselung der Nachricht SSL ist OK, wenn Sie keine Multi-Schritt Dienste haben und nicht Identitäten propagieren müssen. Nachrichtensicherheit ist besser: die Nachrichten selber sind verschlüsselt. Ein SOA braucht Nachrichtensicherheit, NICHT nur Transportsicherheit. Autorisierung Autorisierung unter Web Services wird stark vom "Multi-Stufen" Modell beeinflusst. Um die Identität des Ausrufers zu propagieren, muss sie in der Nachricht selbst eingebunden sein. Der Empfänger kann die Information nutzen, um Entscheidungen über Authentifizierung bzw. Autorisierung zu treffen. Die Security Assertion Markup Language (SAML) wird hier eine wichtige Rolle spielen. 4

5 Zwei Propagierungsszenarien Holder-of-Key (HK) (A B) Jeder Client zeigt seine Credentials zum nächsten Service. Sender-Vouches (SV) (BC) Benutzertokens werden extrahiert und weitergegeben. Security als Service: Wo und Wie? Die komplexe Sicherheit einer SOA kann in Sicherheitsdienste aufgeteilt werden. Wie geht das? (2 Schritte): 1. Erkennung der Stellen, wo Sicherheitsentscheidungen gemacht und durchgesetzt werden. 2. Festlegung, wann eine Sicherheitsentscheidung am besten durch ein Service oder durch Anwendungslogik zu implementieren ist. 5

6 Sicherheit als Service Eine "Entscheidung" verwendet die relevante Policy an einem Request. Die Anwendungslogik muss keine Sicherheitsfunktionalität bereitstellen. Das "Durchsetzen" ist eine Aktion, die auf der Entscheidung basiert. Kann Teil des Anwendungsdesign oder Teil der Infrastruktur sein. PDP und PEP Es existiert ein ISO Standard (ISO ) für Autorisierung, der folgende Konzepte definiert: Policy Decision Point (PDP) Ein PDP ist für Entscheidungen über Zugriffskontrolle verantwortlich. Policy Enforcement Point (PEP) Ein PEP ist für die Durchsetzung einer PDP-Entscheidung verantwortlich. 6

7 Sicherheitsprinzipien für SOA Sicherheitsschichten Schichten sollten benutzt werden: Eine Schicht wird durch die Art der Datenfluß definiert: 1) Transition, 2) Prozess, oder 3) Ruhen. 7

8 Daten: Transition, Prozess, Ruhen Transition: Verschlüsselung und MACs werden angewendet, um die Vertraulichkeit und die Integrität zu gewähren. Prozess: Digitale Signaturen werden angewendet, um die Authentizität des Requests und die Identität des Ausrufers zu gewähren. (Zugriffsrechte, Auditierung) Ruhen: Daten müssen gegen Veränderung, Verlust und Freigabe geschützt werden. Zugriffskontrolle Entscheidungen über die Zugriffskontrolle sollten stattfinden, wo die Daten von Zustand T => P wandeln. Konzept: Jedes Mal, dass ein Request tiefer in den Datenstrom gelangt, sollte es progressiv mehr Information geben, um eine detailliertere Entscheidung über Zugriffskontrollen zu machen. 8

9 Die Prinzipien angewandt So sieht eine Anwendung mit PDP und PEP aus. Zugriffskontrolle: grob => fein Eine Progression von groben zu feinen Entscheidungen hat einige Vorteile: Unautorisierte Requests können weit entfernt von den geschützten Ressourcen blockiert werden. Die Anzahl von unautorisierten Requests, die das Ziel erreichen, wird minimiert. Die Performanceeinbußen von Sicherheitslogik in der Anwendungsschicht werden minimiert. Das Kombinieren von Services in einer Kette wird vereinfacht. 9

10 Web Service Sicherheit Keine Sicherheit in der WS Standard Die Web Services Spezifikation kümmert sich um die Sicherheit überhaupt nicht. Weitere Standards vom W3C, OASIS, Microsoft, IBM und andere gehen spezifisch auf die Sicherheit. Web Service Security WS-Security WS-Policy WS-Federation WS-SecureConversation WS-SecurityPolicy WS-Trust XACML SAML General Security XML Signature XML Encryption XML Key Management XML Security 10

11 XML Signatur Wie XML Signatur funktioniert XML Signatur erlaubt die Signatur von jeglichem Inhalt: XML oder HTML Dokumente Binäre Daten Bilder Verwendet einen "Message Digest" Algorithmus (z.b DSA-SHA1 or RSA-SHA1). Das Hash wird in einem XML Element gespeichert. Das XML Element wird kryptografisch signiert. 11

12 XML Signature Elements <Signature ID?> <SignedInfo> <CanonicalizationMethod/> <SignatureMethod/> (<Reference URI?> (<Transforms>)? <DigestMethod> <DigestValue> </Reference>)+ </SignedInfo> <SignatureValue> (<KeyInfo>)? (<Object ID?>)* </Signature> Drei Arten von XML Signature "Enveloped": Die XML Signatur ist innerhalb des ursprünglichen XML Inhalts eingebettet. "Enveloping": Informationsquellen: XML Signatures Scenarios FAQ: afts/prop-xmldsig-faq /Overview.html Der ursprüngliche XML Inhalt ist innerhalb der XML Signatur eingebettet. "Detached": Der ursprüngliche XML Inhalt ist getrennt von der Signatur und wird über eine URI identifiziert. 12

13 Example Enveloped Signature <myelement id="xd001"> <businesselement>...</ businesselement> <Signature>... <Reference URI="#xd001"/>... </Signature> </ myelement> Complete XML Signature Example Initial Dokument <PaymentInfo id="abcd54321"> <Name>John Smith<Name/> <CreditCard Limit="5000" Currency="EUR"> <Number> </Number> <Issuer>Bank of the Internet</Issuer> <Expiration>200504</Expiration> </CreditCard> </PaymentInfo> 13

14 Enveloped Signature Example (2) <PaymentInfo id="abcd54321"> <Name>John Smith</Name> <CreditCard Limit="5000" Currency="EUR"> <Number> </Number> <Issuer>Bank of the Internet</Issuer> <Expiration>200504</Expiration> </CreditCard> <Signature id="dhfgz7645ft" xmlns="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"> <SignedInfo> <CanonicalizationMethod Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n "/> <SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#dsa-sha1"/> <Reference URI="#ABCD54321"> <Transforms> <Transform Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#enveloped-signature"> </Transform> </Transforms> <DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/> <DigestValue>hfiddid45j43l34h3lkl34234===</DigestValue> </Reference> </SignedInfo> <SignatureValue>MC0E~LE=</SignatureValue>... Enveloped Signature Example (2)... <KeyInfo> <X509Data> <X509SubjectName>CN=BJS3,O=OPTIMABIT</X509SubjectName> <X509Certificate>XC56DG76HDGES...2AE==</X509Certificate> </X509Data> </KeyInfo> </Signature> </PaymentInfo> 14

15 XML Verschlüsselung Elemente für XML Verschlüsselung <EncryptedData Id? Type? MimeType? Encoding?> <EncryptionMethod/>? <ds:keyinfo> <EncryptedKey>? <AgreementMethod>? <ds:keyname>? <ds:retrievalmethod>? <ds:*>? </ds:keyinfo>? <CipherData> <CipherValue>? <CipherReference URI?>? </CipherData> <EncryptionProperties>? </EncryptedData> 15

16 Unverschlüsseltes XML Ohne Verschlüsselung <PaymentInfo> <Name>John Smith</Name> <CreditCard Limit="5000" Currency="EUR"> <Number> </Number> <Issuer>Bank of the Internet</Issuer> <Expiration>200504</Expiration> </CreditCard> </PaymentInfo> Kompletter Inhalt verschlüsselt <EncryptedData xmlns="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#" Type="http://www.optimabit.de/xml"> <CipherData> <CipherValue>A23B45C56</CipherValue> </CipherData> </EncryptedData> 16

17 Inhalt (außer Name) verschlüsselt <PaymentInfo> <Name>John Smith</Name> <EncryptedData Type="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#Element" xmlns="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"> <CipherData> <CipherValue>A23B45C56</CipherValue> </CipherData> </EncryptedData> </PaymentInfo> Tielinhalt (CC Number) verschlüsselt <PaymentInfo> <Name>John Smith</Name> <CreditCard Limit="5000" Currency="EURO"> <Number> <EncryptedData xmlns="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#" Type="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#Content"> <CipherData> <CipherValue>A23B45C56</CipherValue> </CipherData> </EncryptedData> </Number> <Issuer>Bank of the Internet</Issuer> <Expiration>200504</Expiration> </CreditCard> </PaymentInfo> 17

18 OASIS WS-Security WS-Security ist ein "Schirm" Standard Der OASIS WS-Security Standard vereint verschiedene bestehende XML and WS Standards, unter einem "Schirm". Die WS-Security Spezifikation funktioniert mit SOAP Version

19 WS-Security definiert ein Format WS-Security definiert SOAP Header Elemente für Nachrichten Authentifizierung Nachrichten Integrität Nachrichten Vertraulichkeit Die Propagierung von Sicherheitstokens Es werden eine breite Palette von Tokens, Verschlüsselungen, Signatur usw. unterstützt, inklusive PKI und Kerberos. WS-Security Namespaces Die WS-Security 1.0 Spezifikation verlangt die Verwendung der folgenden zwei XML Namespaces. wsse für "WS-Security extensions" wsu für "global utility attributes". Prefix wsse wsu Namespace 19

20 SOAP Structure <wsse:security> Das <wsse:security> Element ist das Basiselement. Eine SOAP NAchricht darf ein oder mehrere <wsse:security> Headerelemente enthalten. optional: mustunderstand="true" Attribut. <wsse:security S:mustUnderstand="true">... </wsse:security> 20

21 <wsse:usernametoken> Das <wsse:username> Element bietet eine Möglichkeit, Information über den Username einzufügen. Beispiel: <wsse:security> <wsse:usernametoken> <wsse:username>hugo</wsse:username> </wsse:usernametoken> <wsse:binarysecuritytoken> Das <wsse:binarysecuritytoken > Element wird verwendet, um binäre Tokens einzufügen. X.509 Zertifikate Kerberos Tickets nicht-xml Format Sicherheitsinformation Beispiel: <wsse:binarysecuritytoken EncodingType="wsse:Base64Binary" ValueType="wsse:X509v3"/> DFERGDT...IUFTR== </wsse:binarysecuritytoken> 21

22 <saml:assertion> Das <saml:assertion> Element bindet SAML Strukturen ein. <wsse:security> <saml:assertion AssertionID="_a75adf55-01d7-40cc-929f-dbd8372ebdfc" IssueInstant=" T00:36:02Z" Issuer="www.foo.com/identity" MajorVersion="1" MinorVersion="1"... </saml:assertion>... </wsse:security> XML Encryption Beispiel <SOAP:Envelope> <SOAP:Header> <wsse:security>... <wsse:binarysecuritytoken>...</ wsse:binarysecuritytoken> <ds:signature>...</ds:signature>... </wsse:security> </SOAP:Header> <SOAP:Body Id="Body">... <xenc:encrypteddata Id="myId" Type="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#Content"> <xenc:encryptionmethod Algorithm="..." /> <ds:keyinfo> <KeyName>...</KeyName> </ds:keyinfo> <xenc:cipherdata> <xenc:ciphervalue>...</ xenc:ciphervalue> </xenc:cipherdata> </xenc:encrypteddata> </SOAP:Body> </SOAP:Envelope> 22

23 WS-I Basic Security Profile WS-I Basic Security Profile Das WS-I Basic Security Profile v1.0 bietet Anforderungen und Empfehlungen, die zu hoher Interoperabilität führen soll. Basiert auf OASIS WS-Security 1.0 Standard mit HTTP über SSL/TLS als Protokoll. Reference: 23

24 Aspekte der WS-I Basic Security SOAP Nachrichtensicherheit Transport Layer Security (HTTP über SSL/TLS) Sicherheitstokens (Username Tokens, Binary security tokens and XML security tokens) Verwandt mit WS-I Basic Profile SOAP Attachment Sicherheit Verwendungsszenarien XML Signatur XML Verschlüsselung Algorithmen WS-Policy 24

25 Motivation für WS-Policy Die Sicherheitsanforderungen eines Web Service zu definieren. Zum Beispiel, wann braucht ein Web Service: WS-Security? Signierte Nachrichten? Verschlüsselung? Überblick über WS-Policy WS-Policy ist ein Standard, welcher eine flexible und erweiterbare Grammatik für folgende Themen bietet: Fähigkeiten Anforderungen Allgemeine Attribute WS-Policy definiert ein XML Model, um diese Aspekte als Policies auszudrucken. 25

26 WS-Policy Diagram Eine WS-Policy ist eine Anzahl von Behauptungen, die an einem Web Service "attached" (angebunden) wird. Das Attachment findet am WSDL oder UDDI statt, so dass der Service selbst nicht modifiziert werden muss. Es bietet eine flexible Konfiguration, z.b. der Server kann mehrere Optionen akzeptieren, hat aber eine Präferenz. Assertion Beispiel Beispiel Policy mit 2 Assertions: Ein Sicherheitstoken ist nötig Die Integrität der Nachricht muss gewährt sein <wsp:policy> <wsse:securitytoken wsp:usage="wsp:required"> <wsse:tokentype>wsse:kerberosv5st</wsse:tokentype> </wsse:securitytoken> <wsse:integrity wsp:usage="wsp:required"> <wsse:algorithm Type="wsse:AlgSignature" URI="http://www.w3.org/2000/09/xmlenc#aes" /> </wsse:integrity> </wsp:policy> 26

27 Zusammenfassung Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Bruce Sams OPTIMA Business Information Technology 27

Web Service Security

Web Service Security Informatik Masterstudiengang SS 2005 Anwendungen I Web Service Security Thies Rubarth Übersicht Einleitung Secure Socket Layer XML Encryption & XML Signature WS-* WS-Security WS-Policy WS-Trust Angebot

Mehr

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Sicherheit in Web Services Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Agenda Motivation Fallbeispiel WS-Security XML Encryption XML Signature WS-Policy WS-SecurityPolicy WS-Trust

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Allgemeine Übersicht WS-Security

Allgemeine Übersicht WS-Security Allgemeine Übersicht WS-Security Alexander Grünke Teleseminar: Web Services - Sommersemester 04 Betreuer: Jochen Dinger 06.07.2004 Inhalt Einleitung und Motivation Sicherheitsanforderungen an Web-Services

Mehr

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy Ralph Herkenhöner Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005 XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick GPN4: 22.05.2005 Übersicht Wofür Signaturen? Wieso ein weiteres Signaturverfahren? Grundlagen Signatur-Typen Juristische Aspekte von Signaturen

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

On breaking SAML. Be Whoever You Want to Be. von David Foerster

On breaking SAML. Be Whoever You Want to Be. von David Foerster On breaking SAML Be Whoever You Want to Be von David Foerster Gliederung Übersicht & Motivation XML Signature Wrapping Attacks Vorstellung Gegenmaßnahmen Zusammenfassung 2 Übersicht & Motivation SAML Übersicht

Mehr

Web Service Security Aktuelle Themen der Informatik

Web Service Security Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Damian Schlager CN8 Inhalt 1 Einführung...3 1.1 Anforderungen an die Sicherheit...3 1.2 Erweiterung der Sicherheitsanforderungen an XML...3 1.3 Einordnung bisheriger Sicherheitsmechanismen...3

Mehr

Sicherheit in Webservices

Sicherheit in Webservices Hamid Saraha, Naima Fariss Fachgebiet Software Technik Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt hasaraha@yahoo.de, nafariss@gmx.de Zusammenfassung. Um Webservices in Geschäftsprozesse sicher

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung)

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung WS-Security Authentifizierung Single-Sign-On

Mehr

Dr. Eric Dubuis* CHOOSE Talk / SWEN Vortragsreihe Berner Fachhochschule. www.swen-network.ch. Inhalt. Wer sind wir?

Dr. Eric Dubuis* CHOOSE Talk / SWEN Vortragsreihe Berner Fachhochschule. www.swen-network.ch. Inhalt. Wer sind wir? SWEN Fachverein Ziele: Förderung der Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den (Fach)Hochschulen und der Wirtschaft Stärkung des Software Engineerings in schweizerischen Klein- und Mittelunternehmen (KMU)

Mehr

Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit

Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Schulung Web Services Sicherheit. Es dient als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Nikolausstraße

Mehr

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen Fabian Pretsch Ziel Implementierung von XML Encryption/Signature in Java Testen der Implementierung auf

Mehr

Wiederholung: XML-Grundlagen

Wiederholung: XML-Grundlagen IT-Sicherheit: XML-Sicherheit, Sicherheitskriterien Wiederholung: XML-Grundlagen! extensible Markup Language! XML 1.0 (3. Ausgabe, sowie XML 1.1), W3C Recommendation, Feb 2004! Meta-Language; entwickelt

Mehr

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices HAW Hamburg Seminarvortrag - 16.12.2005 Thies Rubarth Folie 1 Sicherheit machen wir später...... wie hätt's auch anders sein sollen? Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices Thies Rubarth

Mehr

Webservice Sicherheit

Webservice Sicherheit Webservice Sicherheit XML-basiert, WS-* und SAML Semesterbegleitende Prüfungsleistung im Fach: IT- Sicherheit an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich 04 im Studiengang Informatik Autor: Andreas Beckers

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

XML Clearinghouse Report 2

XML Clearinghouse Report 2 XML Clearinghouse Report 2 XML Security Standards Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme Dr. Rainer Eckstein Humboldt-Universität

Mehr

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Ziel SSL/TLS. XML Signature/Encryption

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Ziel SSL/TLS. XML Signature/Encryption Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen Fabian Pretsch Ziel Implementierung von XML Encryption/Signature in Java Testen der Implementierung auf

Mehr

Konrad Lanz. XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen

Konrad Lanz. XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen Konrad Lanz XML-Signaturen und sichere, verteilte Anwendungen IAIK Institute for Applied Information Processing and Communications Technische Universität Graz Diplomarbeit: Digital Signature Services OASIS-DSS

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Web Services und Sicherheit

Web Services und Sicherheit Autoren: Kristian Kottke, Christian Latus, Cristina Murgu, Ognyan Naydenov Folie 1 Agenda Sicherheitsprobleme von Web Services Lösungsansätze Sicherheitsmechanismen des Java Application Servers Autorisation

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 9. Sicherheitsaspekte Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Sicherheitsaspekte Grundlegende Konzepte und Begriffe Transportsicherheit

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 18.09.2002 J.M.Joller 1 Architektur von Web Services und ergänzende Technologien Inhalt Sicherheit WS-License und WS-Security Prozessfluss

Mehr

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen SOSE: Vision Automatische Auswahl und Integration von angebotenen Services Inhalt Beispiel SOA

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements

XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements Ein Vortrag von Andreas Bissinger 2INF02 09443 zu Veranstaltung Anwendung Rechnernetze im WS 2005/2006 Inhaltsverzeichnis 1 XML Web Services und ihre

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ausgangsbasis Webservice bei E-RECHNUNG.GV.AT SERWS Ziele

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.3 WS-Trust Gliederung 1. WS-Trust 2. WS-Trust: X.509 CustomToken 3. WS-Trust: Kerberos X.509 Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 5.0, vom 15.04.2014 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Geschäftsstelle BiPRO e.v. 8 9 10 11 12 13 14 15 Autoren Dr. Thomas

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Thomas Kippenberg, NÜRNBERGER 8 9 10 11 12 13 14 Autoren Dr.

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Initiative»Elektronische Fallakte«

Initiative»Elektronische Fallakte« Deklarative Sicherheit zur Spezifikation und Implementierung der elektronischen FallAkte Workshop»Sichere Informationstechnologie für das Gesundheitswesen von morgen«gmds Jahrestagung 2010, Mannheim R.

Mehr

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02.

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02. XML Wrapping: Die Kunst SAML s zu fälschen Andreas Mayer Adolf Würth GmbH & Co. KG Künzelsau-Gaisbach Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum 19. DFN Workshop

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Whitepaper SOA Security Framework Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Holger Junker, BSI, soa@bsi.bund.de Die Sicherheitsanforderungen an SOA Infrastrukturen und den darin stattfindenden

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Melde- und Veröffentlichungsplattform. (MVP Portal) SOAP Webservice

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Melde- und Veröffentlichungsplattform. (MVP Portal) SOAP Webservice Melde- und Veröffentlichungsplattform Portal (MVP Portal) SOAP Webservice 30.10.2014 Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 1 SOAP Webservice... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Konfiguration... 3 2 SOAP Webservice

Mehr

Allgemeine Übersicht zu WS-Security

Allgemeine Übersicht zu WS-Security Allgemeine Übersicht zu WS-Security Seminararbeit Betreuer: Dipl.-Inform. Jochen Dinger Universität Karlsruhe (TH) vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Karl Martin Kern. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit Teil 3: Sichere Kommunikation

Karl Martin Kern. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit Teil 3: Sichere Kommunikation Karl Martin Kern IT-Sicherheit Netzwerksicherheit Teil 3: Sichere Kommunikation Sichere Kommunikation Überblick / Schutzziele Netzwerkebene (Kommunikationssicherheit) Anwendungsebene (Anwendungssicherheit)

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

BPMN: GOOD NEWS, BAD NEWS DER ARCHITEKTUR- PROZESS IN DER IT AGILITÄT TROTZ KOMPLEXER ARCHITEKTUREN. BPM außerhalb der Verwaltung

BPMN: GOOD NEWS, BAD NEWS DER ARCHITEKTUR- PROZESS IN DER IT AGILITÄT TROTZ KOMPLEXER ARCHITEKTUREN. BPM außerhalb der Verwaltung 3.2010 Deutschland: 14,90 Österreich: 16,80 Schweiz: sfr 29,80 Luxemburg: 16,90 Expertenwissen für IT-Architekten, Projektleiter und Berater Winter: Die Welt steht nicht still. PROZESSE BPMN: GOOD NEWS,

Mehr

Streaming-basierte Ver-/Entschlüsselung und WS-Policy Validierung von SOAP-Nachrichten

Streaming-basierte Ver-/Entschlüsselung und WS-Policy Validierung von SOAP-Nachrichten Streaming-basierte Ver-/Entschlüsselung und WS-Policy Validierung von SOAP-Nachrichten Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Horst Görtz Institut für

Mehr

SOA Security mit regelbasierten Ansätzen vereinfachen. Kersten Mebus. Organized by:

SOA Security mit regelbasierten Ansätzen vereinfachen. Kersten Mebus. Organized by: Mi 3.2 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOA Security mit regelbasierten Ansätzen vereinfachen Kersten Mebus Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49

Mehr

Standardbasierte Sicherheitslösungen für OGC Web Services: Authentifizierug und Zugriffskontrolle

Standardbasierte Sicherheitslösungen für OGC Web Services: Authentifizierug und Zugriffskontrolle Standardbasierte Sicherheitslösungen für OGC Web Services: Authentifizierug und Zugriffskontrolle Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Themenblock 1 Motivation

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Master Thesis Outline Eike Falkenberg Im Master Studiengang Informatik Wintersemester 2006 / 2007 Department Informatik

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 vom 15.04.2014, NAUS-Beschluss vom 27.03.2014 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm vom

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Kontextbezogene Zugriffskontrolle für BPEL (Engines)

Kontextbezogene Zugriffskontrolle für BPEL (Engines) Institut für Architektur von Anwendungssystemen Abteilung Workflow Applications Universität Stuttgart Universitätsstraße 38 D 70569 Stuttgart Diplomarbeit Nr. 2866 Kontextbezogene Zugriffskontrolle für

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service Model Standards

Mehr

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG 1 Portalverbundprotokoll Version 2 S-Profil Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das S-Profil von PVP2 verwendet SAML WebSSO für die Authentifizierung von Benutzern mit Webbrowser.

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

XML-Sicherheit in der Datenbank

XML-Sicherheit in der Datenbank XML-Sicherheit in der Datenbank Dominik Schadow, Trivadis GmbH Mit der XML-Sicherheit gibt es speziell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Extensible Markup Language ausgerichtete Varianten der digitalen

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Security and Privacy mit XML

Security and Privacy mit XML Security and Privacy mit XML Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. sd&m-konferenz 2003: Web Services Inhaltsübersicht XML Security Standards Anwendung Grundlagen Erfahrungen Besonderheiten

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service

Mehr

Internet-Security aus Software-Sicht

Internet-Security aus Software-Sicht Xpert.press Internet-Security aus Software-Sicht Grundlagen der Software-Erstellung für sicherheitskritische Bereiche von Walter Kriha, Roland Schmitz 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept

Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept Thema: Verantwortlich: Secure Access to Federated E-Justice/E-Government Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz Version.Release:

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

UMSETZUNGSKONZEPT FÜR EIN FRAMEWORK ZUR LEISTUNGSVER- RECHNUNG IN VERTEILTEN SYSTEMEN AUF DER BASIS DER ANFOR- DERUNGEN IN D GRID

UMSETZUNGSKONZEPT FÜR EIN FRAMEWORK ZUR LEISTUNGSVER- RECHNUNG IN VERTEILTEN SYSTEMEN AUF DER BASIS DER ANFOR- DERUNGEN IN D GRID UMSETZUNGSKONZEPT FÜR EIN FRAMEWORK ZUR LEISTUNGSVER- RECHNUNG IN VERTEILTEN SYSTEMEN AUF DER BASIS DER ANFOR- DERUNGEN IN D GRID Diplomarbeit Durchgeführt am Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Koblenzer IT-Tagung 2013

Koblenzer IT-Tagung 2013 Koblenzer IT-Tagung 2013 Sicherheitsrisiken von Web Services AFCEA und BAAINBw 29. August 2013 Prof. Dr. Rüdiger Grimm IT-Risk-Management Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Fraunhoferinstitut

Mehr

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Ergebnisse der TeleTrusT-AG "SOA" SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Arbeitsergebnisse des SOA Security AKs Anfang 2009 - Themenfindung für das Dokument Mitte 2009 Vorgehenskonzept

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

SOA Security in der Praxis

SOA Security in der Praxis TeleTrusT Deutschland e.v. Der IT-Sicherheitsverband. SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung TeleTrusT-Arbeitsgruppe "SOA Security" Impressum Herausgeber: TeleTrusT Deutschland

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte Vereinfachen, Beschleunigen und Schtzen von SOA-Implementierungen IBM DataPower SOA-Geräte Schwerpunkte Vereinfachen der SOA-Infrastruktur und -Implementierung durch angepasste SOA-Geräte Schtzen von SOA-XMLbasierten

Mehr

Web Service Security - XKMS (TrustPoint)

Web Service Security - XKMS (TrustPoint) Web Service Security - XKMS (TrustPoint) Daniel Bär Andreas Philipp Norbert Pohlmann Fachhochschule Gelsenkirchen Fachbereich Informatik Verteilte Systeme und Informationssicherheit Neidenburger Str. 43,

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Web-Services-Security Reicht der REST?

Web-Services-Security Reicht der REST? Web-Services-Security Reicht der REST? 4. German DAY 17.11.2011 Hans-Joachim Knobloch (Secorvo) hans-joachim.knobloch@secorvo.de Kai Jendrian (Secorvo) kai.jendrian@secorvo.de Copyright The Foundation

Mehr

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER Andreas Eberhart Stefan Fischer Web Services Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Aufbau des Buches 6 1.3 Die Web-Seite zum Buch 11 Teil I: Grundlagen

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud

IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud Karl Martin Kern IT-Sicherheit Anwendungssicherheit: AuthN/AuthZ in der Cloud http://www.xkcd.com/908/ Überblick Was ist das Problem? Anforderungen an IdM in verteilten Systemen Gebräuchliche Protokolle

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Begrüßung & zur Sicherheitslage

Begrüßung & zur Sicherheitslage Begrüßung & zur Sicherheitslage Hergen Harnisch harnisch@rrzn.uni hannover.de Hergen Harnisch, Begrüßung & zur Sicherheitslage, 20. November 2012 Seite 1/25 Programm Montag 19.11.12 09:15 10:00 Sicherheitslage

Mehr