Web Services versus REST Eine Betrachtung jenseits der Glaubenskriege. Uwe Friedrichsen, codecentric GmbH OOP 2009, München, 28.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Services versus REST Eine Betrachtung jenseits der Glaubenskriege. Uwe Friedrichsen, codecentric GmbH OOP 2009, München, 28."

Transkript

1 Web Services versus REST Eine Betrachtung jenseits der Glaubenskriege Uwe Friedrichsen, codecentric GmbH OOP 2009, München, 28. Januar 2009

2 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 2

3 Uwe Friedrichsen Jahrgang 1966 IT-Erfahrung seit 1981 beruflich seit 1993 Architekt Berater Projektleiter Coach SOA EA Agilität Leiter Beratung codecentric GmbH 3

4 Agile Software Factory codecentric GmbH Unternehmen Gegründet 2005 Überdurchschnittliches Wachstum Aktuell > 30 Mitarbeiter Hauptsitz in Solingen Tochterunternehmen codecentric d.o.o. in Doboj, Bosnien Services Agile Software Factory Consulting & Mentoring Architecture Performance Agile Methods Scrum/XP Technology (JavaEE/OpenSource) Nearshoring Application Management Knowledge Leadership Quality Agility Trust Architecture Performance Agile Methods Training Consultiung & Mentoring 4

5 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Web Services REST Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 5

6 Web Services Historie Entstanden um 2000 als leichtgewichtiger Gegenentwurf zu den schwergewichtigen CORBA-Standards Erste SOAP-Definition von Userland im Jahr 2000 mit Unterstützung von Microsoft Leichtgewichtiges RPC-artiges Protokoll für einfache verteilte Kommunikation ( SOAP is a lightweight protocol for exchange of information in a decentralized, distributed environment. ) WSDL im Jahr 2000 von IBM, Microsoft und Ariba zur Beschreibung von Web Services in ihrem SOAP Toolkit entwickelt Aufgrund von Wildwuchs und Interoperabilitätsproblemen Standardisierung ab ca SOAP & WSDL sind 2003 vom W3C übernommen worden Interoperabilität von unterschiedlichen WS-Stack-Implementierungen seit 2004 auf Basis des WS-I Basic Profile WSDL 2.0 seit Mitte 2007 Höhere Flexibilität Geringe Verbreitung Noch nicht Bestandteil von WS-I Basic Profile 6

7 Web Services Definition & Prinzipien Definition des W3C: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface described in a machine-processable format (specifically WSDL). Other systems interact with the Web service in a manner prescribed by its description using SOAPmessages, typically conveyed using HTTP with an XML serialization in conjunction with other Web-related standards. Maschine-Maschine-Kommunikation Basierend auf SOAP & WSDL Interoperabel Unabhängig von Plattform, Programmiersprache und Transportprotokoll Informationsaustausch auf Basis von XML Üblicherweise HTTP als Trägerprotokoll eingesetzt, selten MQ, TCP oder Topologie-neutral: Kann z.b. als P2P, mit Broker oder mit ESB eingesetzt werden Funktions-orientiertes Protokoll (basierend auf RPC-Konzepten) 7

8 Web Services Status Quo Sehr hohe Verbreitung und Akzeptanz Standard für interoperable Kommunikation in Unternehmensanwendungen Breite Interoperabilität auf Basis des WS-I Basisstandards (SOAP, WSDL) unter Verwaltung des W3C Adressiert nur Basisfunktionalitätsspektrum Große Anzahl an WS-* Standards Ergänzen Web Services um häufig benötigte Funktionalitäten im Kontext von verteilten Unternehmensanwendungen (Zu) frühe Entwicklung der Standards Entwicklung vielfach Interessen- und Hype-getrieben Teilweise konkurrierende und widersprüchliche Standards Häufige Kritikpunkte XML als Bandbreitenfresser Zu viele WS-* Standards Zu schwergewichtig und unübersichtlich 8

9 REST Historie Maßgeblich von Roy Fielding im Kontext der Spezifikation von HTTP/1.1 entwickelt Publikation der zugehörigen Doktorarbeit im Jahr 2000 (A posteriori definiertes) Fundament für das WWW Positionierung als Architektur für verteilte Hypermedia Systeme Seit ca. 2005/2006 verstärkte Nutzung als leichtgewichtige Alternative zu Web Services Zunehmende Beliebtheit insbesondere in Entwicklerkreisen Seit 2007 zunehmende Unterstützung durch Bibliotheken und Frameworks Einheitliche Java API mit JSR 311 im Herbst 2008 JAX-RS: The Java API for RESTful Web Services JSR: Referenz-Implementierung: https://jersey.dev.java.net/ 9

10 REST Definition & Prinzipien Definition von Roy Fielding: A network-based architectural style that conforms to the following constraints Client/Server Stateless Cache Uniform Interface Layered System Code-On-Demand Architektur für große Hypermedia-Systeme Ressourcen-zentriert Ressource ist ein konzeptionelles Mapping auf eine Menge von Entitäten Schnittstelle mit einheitlichen Operationen Gleiche Operator-Semantik für alle Ressourcen State Transfer Konzept Hypermedia: The use of text, data, graphics, audio and video as elements of an extended hypertext system in which all elements are linked so that the user can move between them at will (Wiktionary) 10

11 REST Status quo Steigende Popularität auch außerhalb von Entwicklerkreisen Viele Web 2.0/Mashup-APIs (z.b. Amazon, Google, ebay) werden sowohl als SOAP- als auch als REST-Variante angeboten Regelmäßiges Thema in Fachzeitschriften und auf Konferenzen Relativ weit oben auf der Hype-Kurve Alle praktischen Anwendungsfälle basieren auf HTTP (inkl. URIs) Formal ist REST nicht auf HTTP limitiert Meistens Beschränkung der Operationen auf die HTTP-Verben PUT, GET, (POST), DELETE, (HEAD), (OPTIONS) Häufig CRUD-Semantik (Create, Read, Update, Delete) Retrieval und Manipulation von Entitäten/Daten Keine Erweiterungs-Standards Fokussierung auf die Architektur des Webs Nutzung von HTTP zur Erfüllung der nichtfunktionalen Anforderungen Caching, Security, Layering, Statelessness 11

12 Web Services und REST Zusammenfassung Web Services Funktionsaufruf als Kernkonzept Sehr offen Viele Erweiterungsstandards Steile Lernkurve Fokus Client Diverse Transportprotokolle O1 O2 O3 O4 O5 D1 D2 D3 D4 REST Client Ressourcen-zentriertes Konzept HTTP(S) Sehr fokussiert Keine Erweiterungen Flache Lernkurve Fokus PUT R1 GET POST DELETE R2 R3 R4 Ressource 12

13 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Die religiöse Variante Die wissenschaftliche Variante Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 13

14 Die religiöse Variante Evangelisierung Häufig auf der Seite des Herausforderers anzutreffen Im aktuellen Kontext auf Seiten der REST-Befürworter Vergleichbare religiös geführte Argumentationen gab es vor ca. 8 Jahren von Web Service Befürwortern im Vergleich mit CORBA Typische Argumente Web Services sind zu überladen, REST ist einfach Web Services sind inperformant, REST ist performant wegen Caching HTTP ist kein Trägerprotokoll, sondern ein Anwendungsprotokoll Designfehler in Web Services REST ist natürliches Protokoll für Web-Anwendungen Oftmals eine eher emotionale, nur vordergründig sachliche Argumentation Vielfach limitierter Blickwinkel Allgemeine Vergleichbarkeit von Web Services und REST wird angenommen 14

15 Die wissenschaftliche Variante Vergleich auf Basis eines Evaluierungs-Frameworks Festlegung der Bewertungsdimensionen und -kriterien Evaluierung der Alternativen auf Basis des Frameworks Bekanntes Beispiel C. Pautasso, O. Zimmermann, F. Leymann RESTful Web Services vs. Big Web Services: Making the right architectural decision Vergleich auf Basis Unterstützter Architekturprinzipien Möglicher und notwendiger konzeptioneller Entscheidungen Möglicher und notwendiger technischer Entscheidungen Tendenziell eher sachliche Betrachtungen Aussagekraft stark abhängig von der Auswahl der Bewertungs-Kriterien Setzen eine allgemeine Vergleichbarkeit von Web Services und REST voraus 15

16 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Aufgaben und Nutzen von Architektur Konsequenzen für die Betrachtung Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 16

17 Aufgaben und Nutzen von Architektur Complexity Alignment Architecture Core Objective Base Objectives Adaptability IT Value Business Value 17

18 Der Lebenszyklus von Anwendungen Erstellung Wartung & Weiterentwicklung Betrieb t Entwicklung einer Anwendung kostet 10%-30% Zeit Aufwand Budget Betrieb, Wartung und Weiterentwicklung kosten 70%-90% Zeit Aufwand Budget Koskinen, J Software Maintenance Cost. 18

19 Nutzen von Architektur im Lebenszyklus von Anwendungen Anwendungs- Entwicklung 10% 50% Wartung und Weiterentwicklung Anwendungs- Betrieb 40% Der Nutzen einer Architektur entfaltet sich erst nach der initialen Erstellung Optimierung einer Summe über die Zeit 19

20 Konsequenzen für eine Betrachtung aus Architektursicht Zentrale Themen für eine nachhaltige Architektur sind Wartbarkeit Weiterentwickelbarkeit Betreibbarkeit Zuverlässigkeit Wirtschaftlichkeit Primäre Anforderung Architektur dient dem Alignment zwischen Aufgabenstellung und Lösung Verständlichkeit der Lösung in Bezug auf die Aufgabenstellung Architektur soll eine Lösung einfacher machen und intuitiver verständlich Fokus für die folgende Betrachtung Sekundäre Anforderungen z.b. Tool-Unterstützung (Wartbarkeit) z.b. Überwachbarkeit (Betreibbarkeit) In der folgenden Betrachtung nicht im Fokus 20

21 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Ansatz für die Betrachtung Einsatzgebiete von Web Services und REST Folgerungen & Empfehlungen Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 21

22 Problem der allgemeinen Betrachtung Feststellung Eine vergleichende Bewertung mehrerer Architekturkonzepte ist nur im Kontext einer konkreten Aufgabenstellung möglich Konsequenz aus Alignment zwischen Aufgabenstellung und Lösung Problem Bei einer allgemeinen Betrachtung von Architekturkonzepten kann keine konkrete Aufgabenstellung fixiert werden Forderung der allgemeinen Betrachtung steht im Widerspruch mit Fixierung einer konkreten Aufgabenstellung Alternativer Lösungsansatz Identifizieren geeigneter Aufgabenstellungen zu den gegebenen Architekturkonzepten Füllen des Architektenkoffers 22

23 Identifizieren geeigneter Aufgabenstellungen (empirisch) Historische Betrachtung ( Aus der Geschichte lernen ) Betrachtung der Aufgabenstellung, für die das Architekturkonzept ursprünglich entworfen worden ist Betrachtung der Entwicklung des Architekturkonzepts über die Zeit Liefert häufig gute Indikatoren für die Stärken und Schwächen des Konzepts sowie geeignete Aufgabenstellungen Hilfreiche Ergänzung bei der Betrachtung mehrerer Konzepte: Kreuzvergleich Prüfen der Eignung eines Architekturkonzepts gegen die identifizierten Einsatzgebiete der anderen Konzepte Optionale Ergänzung: Heuristische Analyse Prüfung der Architekturkonzepte gegen willkürlich gewählte Aufgabenstellungen Herausforderung ist das Finden und Beschränken geeigneter Aufgabenstellungen 23

24 Historische Betrachtung Web Services Ursprünglich konzipiert für den Aufruf von Funktionen in verteilten Unternehmenssystemen SOAP is a lightweight protocol for exchange of information in a decentralized, distributed environment. Orientierung an den einfachen funktionsorientierten RPC-Protokollen aus dem OSF/DCE Erweitert um die Erfüllung von NFRs im Kontext verteilter Unternehmensanwendungen Mittlerweile all purpose Baukasten für die Kommunikation in verteilten Unternehmensanwendungen REST Ursprünglich konzipiert für Zugriff und Manipulation von Ressourcen in großen Hypermedia-Systemen zzgl. Unterstützung des Hypermedia- Konzepts (State Transfer) The REST interface is designed to be efficient for large-grain hypermedia data transfer, optimizing for the common case of the Web, but resulting in an interface that is not optimal for other forms of architectural interaction. (Roy Fielding, 2000) Seit ca. 2005/2006 verstärkte Positionierung als leichtgewichtige Alternative zu Web Services Keine Erweiterungen für andere Einsatzgebiete 24

25 Kreuzvergleich Web-Services für Retrieval und Manipulation von Ressourcen Benötigt Kapselung in (häufig gleichem) Wrapper-Code Impliziert Overhead Nicht intuitiv verständlich Nicht optimal für Aufgabenstellung geeignet REST für Remote-Funktionsaufruf Benötigt Kapselung in Wrapper-Ressourcen Impliziert Overhead Nicht intuitiv verständlich Alternativ Re-Definition der Operator-Semantik Zerstört das Konzept der einheitlichen Schnittstelle auf semantischer Ebene Sollte unbedingt vermieden werden! Nicht optimal für Aufgabenstellung geeignet 25

26 Folgerungen aus Architektursicht Web Services und REST sind für unterschiedliche Aufgabenstellungen konzipiert worden Web Services sind für den Aufruf von Funktionen in verteilten Unternehmenssystemen konzipiert worden REST ist für Zugriff und Manipulation von Ressourcen in großen Hypermedia-Systemen konzipiert worden (zzgl. Unterstützung des Hypermedia-Konzepts) Beide Konzepte sind für die klassischen Aufgabenstellungen des anderen Konzepts nicht sonderlich gut geeignet Ein allgemeiner direkter Vergleich macht keinen Sinn Vergleich von Äpfeln mit Birnen Scheinbare Konkurrenten stehen in keinem direkten Wettbewerb Aussagen bzgl. besserer Eignung nur in Bezug auf eine konkrete Aufgabenstellung möglich 26

27 Empfehlungen für den Architekten Das Prinzip der Wahl der geeigneten Waffen Nutze Konzepte angemessen, nutze angemessene Konzepte Nutze Web Services, wenn Funktionsaufrufe im Vordergrund stehen besondere Anforderungen an Integrität, Security, etc. gestellt werden Nutze REST, wenn Ressourcenzugriff und -manipulation im Vordergrund stehen keine besonderen Anforderungen an Integrität, Security, etc. gestellt werden es um Hypermedia-Anwendungen geht (Mashups) Vergiss nicht, alternative Architekturkonzepte wie z.b. ETL-Tools in Erwägung zu ziehen Kombinationen der Konzepte zu bedenken z.b. REST für Information Services, Web Services für Process Services Konsequenzen für Betrieb, Wartung und Kosten nicht vergessen 27

28 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Web Services und REST in verteilten Unternehmensanwendungen Bekannte Kritikpunkte Die Moral von der Geschicht 28

29 QoS Anforderungen an verteilte Unternehmensanwendungen Integrität Transaktionen und Synchronisation Umgang mit Nebenläufigkeit Sicherheit Authentifizierung, Autorisierung, Vertraulichkeit, Fälschungssicherheit, Eindeutige Zuordnung Robustheit Umgang mit teilweisem Ausfall Skalierbarkeit Umgang mit vielen Anfragen und großen Datenmengen Antwortzeitverhalten 29

30 Web Services und REST in verteilten Enterprise Applications Web Services Erfüllen viele QoS Anforderungen über Erweiterungsstandards Aber teilweise redundante und widersprüchliche Erweiterungen Sehr aufwändige Einarbeitung Kein Konzept für skalierenden Datenzugriff in sehr großen Systemen REST Erfüllt viele QoS Anforderungen an Unternehmenssysteme nicht Kein Konzept für allgemeinen Funktionsaufruf Fazit Beide Architekturkonzepte sind für verteilte Unternehmensanwendungen nicht optimal 30

31 Bekannte Kritikpunkte (1) Web Services sind zu schwergewichtig Prinzipiell richtig, liegt aber in der Natur der Sache Verteilte Anwendungen sind komplex! Gleiche Entwicklung wie bei OSF/DCE und CORBA History Repeating (Propellerheads) ;-) Keine Entschuldigung für redundante Erweiterungen HTTP ist kein geeignetes Transportprotokoll für Web Services, da es ein Applikationsprotokoll ist Prinzipiell richtig, ist aber kein Argument gegen Web Services Mangels geeigneter Alternative bislang fast unumgänglich Alternative: Neues Protokoll müsste insbesondere Firewall-tauglich sein sollte für Internet und Unternehmensanwendungen geeignet sein müsste flächendeckend akzeptiert und verfügbar sein Thema wird im Kontext von Cloud-Computing mehr Aufmerksamkeit erhalten 31

32 Bekannte Kritikpunkte (2) REST wird viel häufiger genutzt als Web Services Aussage basiert u.a. stark auf der Veröffentlichung von Nutzungszahlen der Amazon API Muss im Kontext bewertet werden Mashup-API Stark datengetriebene API (gilt für viele Mashup-APIs) XML ist ein Bandbreitenfresser Eingeschränkt richtig, ist aber ein Trade-Off zwischen Kompaktheit, Plattformunabhängigkeit und Lesbarkeit durch Menschen Verteilte Kommunikation ist immer kritisch bzgl. Performanz! Web Services sind nicht Bookmarking-fähig Bookmarking ist im Kontext von Maschine-Maschine-Kommunikation nicht relevant 32

33 Agenda Small Talk Der Einmarsch der Gegner Der übliche Wettkampf Ein etwas anderer Blick auf die Dinge Gibt es einen Wettkampf? Alles gut oder was? Die Moral von der Geschicht 33

34 Zusammenfassung Architektur Architektur muss in erster Linie für Alignment zwischen Aufgabenstellung und Lösung sorgen Architekturkonzepte sind bzgl. der Eignung für eine bestimmte Aufgabenstellung zu bewerten und auszuwählen Wahl der geeigneten Waffen Web Services und REST sind keine Konkurrenten Beide sind für unterschiedliche Aufgabenstellungen konzipiert Web Services für verteilten Funktionsaufruf REST für Retrieval und Manipulation von Ressourcen (zzgl. Hypermedia-Konzept) Beide Konzepte sind für die klassischen Aufgabenstellungen des anderen Konzepts nicht sonderlich gut geeignet Beide Konzepte sind für verteilte Unternehmensanwendungen nicht optimal geeignet Eine gemeinsame Nutzung ist möglich Glaube nicht alles, was Du hörst 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! codecentric GmbH Merscheider Straße Solingen phone Fax

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge

M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH, Hannover kdw@ssv-embedded.de 20.11.2013 1 Agenda Wer ist SSV Software Systems? Hintergründiges zu IoT, M2M,

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Diplomarbeit Alexander Matuschinski Betreuer: Prof. Dr. Lutz Prechelt Zweitgutachter: Prof.

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?.......................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................... 2 1.1.2 Interoperabilität.................................. 3 1.1.3

Mehr

Webservices REST vs. SOAP

Webservices REST vs. SOAP Webservices REST vs. SOAP Amine El Ayadi INF-M2 Anwendungen 1 (SS 2008) Department Informatik HAW Hamburg 17. Juni 2008 1/41 Agenda Einführung & Motivation Webservices SOAP Webservices REST Webservices

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Friedrich. Kiltz. Java Webservices

Friedrich. Kiltz. Java Webservices Friedrich Kiltz Java Webservices Symbole.NET 379 @Action 279, 423 @Addressing 372 @BindingType 416 @Consumes 87 @Context 82, 88 @CookieParam 82, 88 @DefaultValue 82, 88 @DELETE 87 @Encoded 82, 88 @Endpoint

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen SOSE: Vision Automatische Auswahl und Integration von angebotenen Services Inhalt Beispiel SOA

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Software-Qualität für Industrie 4.0

Software-Qualität für Industrie 4.0 Software-Qualität für Industrie 4.0 Änderungen, Herausforderungen und Forschungsansätze Dr.-Ing. Henning Groenda, groenda@fzi.de Dr.-Ing. Klaus Krogmann, krogmann@fzi.de Forschungsbereich Software Engineering

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Web Services Eine Übersicht Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was sind Web Services? XML-RPC und SOAP WSDL und UDDI Wo können wir Web Services einsetzen? Web Services Eine Übersicht

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 OSIAM Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 Agenda 1. Sichere Identitätsverwaltung Unser Anspruch OAuth2 SCIMv2 2. OSIAM Wann und Warum? Wo? 2 Unser Anspruch Die Nutzung moderner

Mehr

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008 Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle Stefan Hornburg Perlworkshop 2008 split() Request Tracker REST-Schnittstelle Automatisierung Integration Kunden Deutschland:

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented. Architecture. Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures

ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented. Architecture. Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented Architecture Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures Lisa Richter mail@lisa-richter.de 05-07-18 AGENDA 1 ICENI The Imperial

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Fachhochschule Wiesbaden - FB Design, Informatik, Medien 7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Eine Vertiefungsveranstaltung 17.12.2008 2005, 2008 H. Werntges, Studienbereich Informatik,

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Agenda Microsoft Dynamics NAV 2013 Infrastruktur Konfiguration der Instanzen Zugriff auf Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Identity Web Services leicht gemacht

Identity Web Services leicht gemacht Identity Web Services leicht gemacht am Beispiel der TUMonline-IntegraTUM-Rückkopplung ZKI AK Verzeichnisdienste Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Agenda IDM im Münchener Wissenschaftsnetz Identity-Services

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

LoungeLog Core. A RESTful web-service for social media tracking. Christian Breil Medieninformatik Oberseminar SoSe 2010

LoungeLog Core. A RESTful web-service for social media tracking. Christian Breil Medieninformatik Oberseminar SoSe 2010 LoungeLog Core A RESTful web-service for social media tracking Christian Breil Medieninformatik Oberseminar SoSe 2010 Abschlussvortrag Bachelorarbeit Betreuer: Dominikus Baur Verantw. Hochschullehrer:

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum EJB-Security Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 EJB Sicherheit 2 Schnittstelle für den Bean Provider 3 Zusammenfassung EJB Security Allgemeines Sicherheitsziele

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr