WS 14/15: Auswertung für Security and Privacy in Pervasive Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WS 14/15: Auswertung für Security and Privacy in Pervasive Computing"

Transkript

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Security and Privacy in Pervasive Computing Sehr geehrte Frau Dr. Benenson, Sie erhalten hier die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation im WS / zu Ihrer Umfrage vom Typ "Vorlesung": - Security and Privacy in Pervasive Computing - Es wurde hierbei der Fragebogen - v_w - verwendet, es wurden 0 Fragebögen von Studierenden ausgefüllt. Die Note kennzeichnet hierbei eine maximale Güte, die Note eine minimale Güte für die einzelnen Fragen bzw. Mittelwerte. Neu: Der Kapitel-Indikator für "Hauptfragen zu Lehrveranstaltung und Dozent" zeigt den Mittelwert der 6 Hauptfragen und damit den Lehrqualitätsindex (LQI), dieser wird für die Bestenlisten der verschiedenen Kategorien, und zur Qualitätssicherung durch die Studienkommissionen verwendet. Der Kapitel-Indikator für "Weitere Fragen zu Lehrveranstaltung und Dozent" zeigt den Mittelwert für die restlichen Einzelfragen, diese dienen nur der Information der Dozenten. Bei den Einzelfragen werden je nach Fragen-Typ die Anzahl und Verteilung der Antworten, Mittelwert und Standardabweichung aufgelistet. Die Text-Antworten für jede offene Frage sind zusammengefasst aufgelistet. Eine Profillinie zeigt den Vergleich zu den Mittelwerten aller Rückläufer für diesen Fragebogen-Typ. Die Profillinie eignet sich auch zur Präsentation in der LV. Eine Einordnung Ihrer Bewertung ist nach Abschluss der Ergebnisauswertung unter --> Ergebnisse --> WS / möglich, hierzu die Bestenlisten, Percentile, etc. einsehen. Bitte melden Sie an die Anzahl der ausgegebenen TANn, wenn Sie das bis jetzt versäumt haben. Mit freundlichen Grüßen Andreas P. Fröba (Studiendekan, Jürgen Frickel (Evaluationskoordinator,

2 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing Dr. Zinaida Benenson WS / Security and Privacy in Pervasive Computing ID = w-secpripc Erfasste Rückläufer = 0 Formular v_w LV-Typ "Vorlesung" Globalwerte mw=,8 s=0,86 Hauptfragen zu Lehrveranstaltung und Dozent (= LQI) mw=,7 s=0,6 Weitere Fragen zu Lehrveranstaltung und Dozent Legende Absolute Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Fragetext Linker Pol 8 0 Rechter Pol n=anzahl mw=mittelwert s=std.-abw. E.=Enthaltung Skala Histogramm. Klick on british flag to get the english survey Achtung: Beim Anklicken der Sprachsymbole verlieren Sie alle bisherigen Eintragungen! Warning: If you click on a language symbol, all your previous entries will be discarded!. Allgemeines zur Person und zur Lehrveranstaltung.) Ich studiere folgenden Studiengang: INF Informatik 0 n=0.) Ich mache folgenden Abschluss: B.Sc. Bachelor of Science 0 n=0 M.Sc. Master of Science 0 M.Sc.(hons) Master of Science with Honours 0 M.Ed. Master of Education 0 LA Lehramt mit Staatsexamen 0 Dr.-Ing. Promotion 0 Zwei-Fach-Bachelor of Arts 0 Sonstiges EvaSys Auswertung Seite

3 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing.) Ich bin im folgenden Fachsemester (im Bachelor): Es wird keine Auswertung angezeigt, da die Anzahl der Antworten zu gering ist..) Ich bin im folgenden Fachsemester (im Master):. Fachsemester n=0. Fachsemester. Fachsemester. Fachsemester. Fachsemester 0 6. Fachsemester 0 7. Fachsemester 0 > 7. Fachsemester 0.) Diese Lehrveranstaltung gehört für mich zum.... Bachelorstudium/Lehramt, GOP 0 Bachelorstudium/Lehramt, Pflicht-LV, keine GOP 0 Bachelorstudium/Lehramt, keine Pflicht-LV 0 Masterstudium, Pflicht-LV Masterstudium, keine Pflicht-LV 8 Sonstiges 0 n=0.7) Ich besuche etwa.... Prozent dieser Vorlesung. weniger als 0% 0 n=0 0-70% 70-90% mehr als 90% 6.8) Der oben aufgeführte Dozent hat diese Vorlesung zu.... selbst gehalten. weniger als 0% 0 0-0% % % % mehr als 90% 7 n=0. Hauptfragen zu Lehrveranstaltung und Dozent.).) Die Vorlesung entspricht den im Modulhandbuch eingetragenen Inhalten und Kompetenzen. Wie ist die Einpassung in den Studienverlauf Ihres Studienganges? 0 0 sehr gut mangelhaft n=9 mw=,67 s=0,7 E.= 0 0 sehr gut mangelhaft n=0 mw=,9 s=0,7.) Wie ist die Vorlesung selbst strukturiert? 0 sehr gut mangelhaft n=0 mw=,9 s=, EvaSys Auswertung Seite

4 .) Wie ist die Vorlesung inhaltlich und organisatorisch mit den zugehörigen Übungen/ Tutorien/Praktika abgestimmt? WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing 0 0 sehr gut mangelhaft n=0 mw=,7 s=0,8.) Der Dozent wirkt engagiert und motiviert bei der Durchführung der Vorlesung. 0 0 sehr stark überhaupt nicht n=0 mw=,7 s=0,8.6) Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Vorlesung: 0 sehr zufrieden unzufrieden n=0 mw=, s=0,99. Kommentare zu Lehrveranstaltung und Dozent.) An der Lehrveranstaltung gefallen mir folgende Aspekte besonders: An sich werden interessante Themen behandelt Dafür, dass die VL das erste Mal gehalten wird, ist sie schon sehr geht vorbereitet. Diskussionen Gastvorträge sind top. Übungen sind interessant. Ich finde es gut, dass die VL aufgezeichnet wird. So kann man den Stoff zum lernen noch einmal gut nachvollziehen. Interessante Themen Videoaufzeichnungen und nette Dozentin Viele verschiedene Themenbereiche. kompetente Dozentin; praxisrelevantes Themengebiet, das sonst hoechstens am Rande in anderen Verantstaltungen einmal erwaehnt wird.) An der Lehrveranstaltung gefällt mir Folgendes weniger, und ich schlage zur Verbesserung vor: Die VL beginnt zu früh. Organisatorisch möchte ich die Planung der Ersatztermine bemängeln. Ich wäre gerne zu diesen Terminen gekommen, hatte jedoch Überschneidungen. Das Drängen auf das Stellen von Verständnisfragen könnte eher auf das Ende des Semesters verlegt werden. Es dürften gerne mehr aktuelle Entwicklungen eingearbeitet werden (Smartphone-VL war gut z.b.). Ganz alte Sicherheitslücken kann man weglassen, dafür ab nächstem Jahr z.b. SS7 mit aufnehmen. Leider sind die Folien oft sehr unverständlich und mit viel zu vielen Informationen überfüllt. Es ist oft kein roter Faden zu erkennen. Es geht oft sehr in die Tiefe ohne aber das konkrete Ziel vor Augen zu haben. Dadurch triftet man oft ab und ist überfordert. Das ist auch ein Grund, warum bei der zwischenzeitlichen Fragenrunde kein Feedback kam, weil man einfach keine Übersicht hatte. Teilweise sehr langatmige Vorlesungeinheiten. Die Folien teilweise sehr voll, sodass es unübersichtilich wird. Desweiteren hat die Dozentin machmal unsicher bei schwierigen Sachverhalten gewirkt. Uhrzeit Zu lange Wiederholung, der vorherigen Vorlesung. Besser wäre es, nur die wichtigsten Aspekte zusammengefasst zu wiederholen. oberflächlich, zu wenig Inhalt. Es wird viel zu oft wiederholt, dass wir für ein Thema keine Zeit mehr haben. Viele interessanten Themen immer wieder weggelassen..) Zur Lehrveranstaltung möchte ich im Übrigen anmerken: Die Geschichte mit dem Vortrag Wearable Computing finde ich einfach unprofessionell. Der Vortrag war einfach mittendrin unterbrochen! Vielleicht einmal ein paar der Folien "aufraeumen", damit diese weniger mit Informationen ueberladen wirken (z.b. durch Vermeidung von Redundanz) EvaSys Auswertung Seite

5 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing.) Weitere Fragen zu Lehrveranstaltung und Dozent beantworten? Ja, gerne! Nein, danke! n=9. Weitere Fragen zu Lehrveranstaltung und Dozent.) Zielsetzungen und Schwerpunkte des Vorlesungsinhalts sind: klar erkennbar nicht erkennbar n= mw=, s=0,89.) Der Dozent fördert das Interesse am Themenbereich. 0 0 n= mw= s=0,7.) Der Dozent stellt Beziehungen zur Praxis oder zur Forschung her n= mw= s=0.) Der rote Faden während der Vorlesung ist meist: klar erkennbar nicht erkennbar n= mw=, s=0,.) Der dargebotene Stoff ist nachvollziehbar, es ist genügend Zeit zum Mitdenken vorhanden n= mw=, s=0,8.6) Der Präsentationsstil des Dozenten ist: 0 0 ansprechend nicht ansprechend n= mw=, s=0,89.7) Der Dozent geht auf Fragen und Belange der Studierenden ein sehr stark überhaupt nicht n= mw=,6 s=0,.8) Der Einsatz und das Zusammenspiel von Medien (Tafel, Overhead-Projektor, Beamer, etc.) ist: 0 0 angemessen nicht angemessen n= mw=,6 s=0,89.9) Die gezeigten Experimente, Simulationen, Beispiele, Anwendungen, o.ä. helfen beim Verständnis des Stoffes n= mw=,7 s=0, E.=.0) Anhand des Begleitmaterials, der Literaturhinweise und Hinweise in der Vorlesung sind Vor- und Nachbereitung: gut möglich kaum möglich n= mw=,6 s=0,.) Der Bezug zu den Prüfungsanforderungen wird hergestellt n= mw=, s=0, EvaSys Auswertung Seite

6 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing 6. 6.) Der Schwierigkeitsgrad des Stoffes ist: 0 0 eher zu niedrig eher zu hoch n= mw=,8 s=, 6.) Mein Durchschnittsaufwand für Vor- und Nachbereitung dieser Vorlesung beträgt pro Woche: 0 Stunden 0 0, Stunden 0 0, Stunden 0,7 Stunden Stunde 0, Stunden 0 Stunden 0, Stunden Stunden 0 Stunden 0 > Stunden 0 n= 6.) Meinen zeitlichen Durchschnittsaufwand für diese Vorlesung finde ich: eher zu niedrig eher zu hoch n= mw= s= ) Vom Dozenten gestellte Fragen beantworten?.... (falls er Fragen definiert hat). Ja, gerne! n=9 Nein, danke! 8. Vom Dozenten gestellte Fragen 8.) Das Tempo ist zu schnell zu langsam n= mw=,6 s=0, 8.) Die Folien sind gut gestaltet schlecht gestaltet n= mw=,6 s=0, 8.) Diese Kapitel der Vorlesung habe ich schlecht verstanden: WPA 8.) Ich habe die Videoaufzeichnungen zur Vorlesung angeschaut: 0 0 bisher alle noch gar keine n= mw= s=, 8.7) Diese Kapitel der Vorlesung sollten zukünftig weggelassen werden: Ganz alte Sicherheitslücken eher weglassen. Ob WEP noch relevant ist, muss man prüfen (im Hackerpraktikum soll es z.b. auch ersetzt werden) lieber dann (auch theoretische) Angriffe auf WPA/WPA vorstellen EvaSys Auswertung Seite

7 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing ZigBee 8.8) Diese Kapitel wären eine gute zukünftige Ergänzung der Vorlesung: Modbus-Protokoll SS7 (vgl. C). 8.9) Die Folien sind zur Nachbereitung der Vorlesung hilfreich n= mw=,6 s=0, 8.0) Die zusätzlichen Materialien (Artikel, Links) im StudOn sind zur Nachbereitung der Vorlesung hilfreich n= mw=,6 s=0, 8.) Die Videoaufzeichnungen sind zur Nachbereitung des Vorlesung hilfreich n= mw=,8 s=,79 8.) Ich habe noch folgende Kommentare / Vorschläge zur Durchführung der Vorlesung wenige Themen, dann aber richtig tief behandeln EvaSys Auswertung Seite 6

8 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing Profillinie Teilbereich: Name der/des Lehrenden: Titel der Lehrveranstaltung: (Name der Umfrage) Technische Fakultät (TF) Dr. Zinaida Benenson Security and Privacy in Pervasive Computing (w-secpripc) Vergleichslinie: Mittelwert aller Vorlesungs-Fragebögen im WS 0/ Verwendete Werte in der Profillinie: Mittelwert. Hauptfragen zu Lehrveranstaltung und Dozent.) Die Vorlesung entspricht den im Modulhandbuch eingetragenen Inhalten und Kompetenzen..) Wie ist die Einpassung in den Studienverlauf Ihres Studienganges? sehr gut sehr gut mangelhaft mangelhaft.) Wie ist die Vorlesung selbst strukturiert? sehr gut mangelhaft.) Wie ist die Vorlesung inhaltlich und organisatorisch mit den zugehörigen Übungen/ Tutorien/Praktika abgestimmt?.) Der Dozent wirkt engagiert und motiviert bei der Durchführung der Vorlesung..6) Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Vorlesung: sehr gut sehr stark sehr zufrieden mangelhaft überhaupt nicht unzufrieden n=9 mw=,67 n= mw=, n=0 mw=,90 n=097 mw=,8 n=0 mw=,90 n= mw=,8 n=0 mw=,70 n=6 mw=,9 n=0 mw=,70 n= mw=,60 n=0 mw=,0 n= mw=,98. Weitere Fragen zu Lehrveranstaltung und Dozent.) Zielsetzungen und Schwerpunkte des Vorlesungsinhalts sind:.) Der Dozent fördert das Interesse am Themenbereich..) Der Dozent stellt Beziehungen zur Praxis oder zur Forschung her. klar erkennbar nicht erkennbar.) Der rote Faden während der Vorlesung ist meist: klar erkennbar nicht erkennbar.) Der dargebotene Stoff ist nachvollziehbar, es ist genügend Zeit zum Mitdenken vorhanden. n= mw=,0 n=76 mw=,8 n= mw=,00 n=8 mw=,8 n= mw=,00 n=86 mw=,77 n= mw=,0 n=8 mw=,96 n= mw=,0 n=7 mw=,.6) Der Präsentationsstil des Dozenten ist: ansprechend nicht ansprechend n= mw=,0 n=87 mw=,9.7) Der Dozent geht auf Fragen und Belange der Studierenden ein..8) Der Einsatz und das Zusammenspiel von Medien (Tafel, Overhead-Projektor, Beamer, etc.) ist:.9) Die gezeigten Experimente, Simulationen, Beispiele, Anwendungen, o.ä. helfen beim Verständnis des Stoffes..0) Anhand des Begleitmaterials, der Literaturhinweise und Hinweise in der Vorlesung sind Vor- und Nachbereitung:.) Der Bezug zu den Prüfungsanforderungen wird hergestellt. sehr stark angemessen gut möglich überhaupt nicht n= mw=,60 n=7 mw=, nicht angemessen n= mw=,60 n=68 mw=,6 kaum möglich n= mw=,7 n= mw=,76 n= mw=,60 n=86 mw=,0 n= mw=,0 n=87 mw=, ) Der Schwierigkeitsgrad des Stoffes ist: eher zu niedrig eher zu hoch n= mw=,80 n=6 mw=, EvaSys Auswertung Seite 7

9 WS / Dr. Zinaida Benenson Vorlesung Security and Privacy in Pervasive Computing 6.) Meinen zeitlichen Durchschnittsaufwand für diese Vorlesung finde ich: eher zu niedrig eher zu hoch n= mw=,00 n= mw=,9 8. Vom Dozenten gestellte Fragen 8.) Das Tempo ist... zu schnell zu langsam n= mw=,60 8.) Die Folien sind... gut gestaltet schlecht gestaltet n= mw=,60 8.) Ich habe die Videoaufzeichnungen zur Vorlesung angeschaut: bisher alle noch gar keine n= mw=,00 8.9) Die Folien sind zur Nachbereitung der Vorlesung hilfreich. n= mw=,60 8.0) Die zusätzlichen Materialien (Artikel, Links) im StudOn sind zur Nachbereitung der Vorlesung hilfreich. 8.) Die Videoaufzeichnungen sind zur Nachbereitung des Vorlesung hilfreich. n= mw=,60 n= mw=, EvaSys Auswertung Seite 8

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 2015: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS 0: Auswertung für Human Factors

Mehr

SS 14: Auswertung für Human Factors in IT Security

SS 14: Auswertung für Human Factors in IT Security Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Techn. Fakultät Martensstraße a 908 Erlangen Dr. Zinaida Benenson (PERSÖNLICH) SS : Auswertung für Human Factors in

Mehr

WS09/10: Auswertung für Übungen zu Netzwerksicherheit

WS09/10: Auswertung für Übungen zu Netzwerksicherheit Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 0-908 Erlangen Dipl.-Inf. Tobias Limmer (PERSÖNLICH) WS09/0: Auswertung für

Mehr

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK)

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Dirk Riehle (PERSÖNLICH) WS/: Auswertung für Software

Mehr

SS 2009: Auswertung für Parallele und Funktionale Programmierung

SS 2009: Auswertung für Parallele und Funktionale Programmierung Friedrich-Alexander-Universität Technische Fakultät Erwin-Rommel-Str. 958 Erlangen Tel: 9-85-79 Fax: 9-85-78 Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schmauß (Studiendekan) E-Mail: bernhard.schmauss@lhft.eei.uni-erlangen.de

Mehr

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte ("offene Frage") dokumentiert.

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte (offene Frage) dokumentiert. = Frau/Herrn Dr. Gabriele Kunau (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrte Frau Dr. Kunau, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der

Mehr

Universität Ulm 89069 Ulm Germany. Ansprechpartner in den Fakultäten siehe Fußzeile

Universität Ulm 89069 Ulm Germany. Ansprechpartner in den Fakultäten siehe Fußzeile Universität Ulm 8909 Ulm Germany Zentrale Lehrveranstaltungsevaluation der Nicht-Medizinischen Fakultäten Leitung Dr. Katrin Behaghel Stabsstelle Qualitätsmanagement und Berichtswesen Helmholtzstraße 8908

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

Überblick. Besprechung der Evaluationsergebnisse. Evaluation. Lehrstuhl für Informatik 4. Forschung und studentische Arbeiten. Evaluation.

Überblick. Besprechung der Evaluationsergebnisse. Evaluation. Lehrstuhl für Informatik 4. Forschung und studentische Arbeiten. Evaluation. Techn Fakultät Martensstraße 5a 91058 Erlangen Besprechung der sergebnisse Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät Der Studiendekan Dipl-Inf Tobias Distler (PERSÖNLICH) WS

Mehr

WS 13/14: Auswertung für Rechnerübungen zu Algorithmen und Datenstrukturen

WS 13/14: Auswertung für Rechnerübungen zu Algorithmen und Datenstrukturen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen AuD-Team (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Rechnerübungen zu

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

SS 13: Auswertung für Mobile Application Development

SS 13: Auswertung für Mobile Application Development Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen M. Sc. Andreas Kumlehn (PERSÖNLICH) SS : Auswertung für Mobile

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A SS Robot Learning Dr. Nils Goerke Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 10-1: Vorlesungsumfrage schulz@eprover.org Vorlesungsumfrage Ihr 2 hildesheim.de/qm/dokument.php?docid=6142). Theoretische Informationen zur Grundlagen

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden SVK-Team der Universität Paderborn Warburger Str. 00, Raum B. 098 Paderborn SVK-Team der Universität Paderborn Sehr geehrter Herr/Sehr geehrte Frau rotierende Tutoren (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

entur übergeordnete Veranstaltung). Erläuterungen. bedeutsam zum Feedbacks. Seite 1

entur übergeordnete Veranstaltung). Erläuterungen. bedeutsam zum Feedbacks. Seite 1 Interpretationshilfe zu Ihrem Evaluationsergebnis Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Psychologie und der QualitätsageQ entur Vorbemerkungen Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Interpretation

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Studiengang Ich studiere z.zt. im Studiengang 1 Diplom / Informatik mit Nebenfach 0 x 2 Diplom

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Numerical Programming 2 CSE [MA3306]

Auswertung zur Veranstaltung Numerical Programming 2 CSE [MA3306] Auswertung zur Veranstaltung Numerical Programming 2 CSE [MA3306] Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Fragebogen zum Proseminar Intellectual Property Management im WS 2004/2005

Fragebogen zum Proseminar Intellectual Property Management im WS 2004/2005 Fragebogen zum Proseminar Intellectual Property Management im WS /5 Veranstaltung: Intellectual Property Management (Proseminar) Semester: WS /5 Dozent/Dozentin: Dr. Jürgen Lachnit / Karin Hoisl BESONDERS

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Physik Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Michael Kobel Studiendekan Physik 5.Januar 2012 Neues

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

SSZ-InfoForum am 19. März 2014

SSZ-InfoForum am 19. März 2014 SSZ-InfoForum am 19. März 2014 Forum 6: Qualitätsentwicklung von Studiengängen: Methoden, Instrumente und Erfahrungen Manuela Avallone, Simone Gruber Hochschulreferat Studium und Lehre Agenda Teil 1: Instrumente

Mehr

Optimierung der Lehre Leitfaden zur Vorlesungsgestaltung

Optimierung der Lehre Leitfaden zur Vorlesungsgestaltung Bachelorarbeitsgruppe Didaktik Optimierung der Lehre Leitfaden zur Vorlesungsgestaltung Sommersemester 2011 Mitglieder der Arbeitsgruppe und Ansprechpartner: Prof. Dr. Rudolf Tippelt tippelt@edu.lmu.de

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend SS Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend Wie regelmäßig hast du die Vorlesung besucht How regularly have you attended this lecture? nie never immer always Entspricht der Raum deinen

Mehr

Product Lifecycle Management (PLM)

Product Lifecycle Management (PLM) Product Lifecycle Management (PLM) Prüfungsmodalitäten Prof. Dr. Dr.-Ing. Jivka Ovtcharova Dipl.-Wi.-Ing. Alexander Burger Prüfungsmodalitäten Zur Klausur Zur Klausur Alte Klausuren werden nicht veröffentlicht.

Mehr

http://wiki-watch.limequery.org/admin/admin.php?action=showprintablesurvey&sid=12659

http://wiki-watch.limequery.org/admin/admin.php?action=showprintablesurvey&sid=12659 LimeService - Your online survey service - Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Seite 1 Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Die Arbeitsstelle Wiki-Watch,

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Was ist bruckneronline? http:// bonline.bruckneruni.at bruckneronline ist das Informationssystem für Studierende

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

1. ANLEITUNG. Erste Anmeldeschritte

1. ANLEITUNG. Erste Anmeldeschritte 1. ANLEITUNG Erste Anmeldeschritte 1) Hier finden Sie eine Anleitung mit Screenshots für das Anlegen eines Bewerberaccounts. Legen Sie bitte ein neues Account e an, wenn Sie: nicht Studierende der Universität

Mehr

Proseminar Sommersemester 2015

Proseminar Sommersemester 2015 1 Proseminar Sommersemester 2015 Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik (MSWI) Prof. Dr.-Ing Bodo Rieger Universität Osnabrück Katharinenstrasse 3, Raum 47 / 201 49069 Osnabrück brieger@uos.de

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv.

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Dekanin) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1.1 HTW 1.2 Fakultäten

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Web Application Security

Web Application Security Web Application Security WS 14/15 Sebastian Vogl, Christian von Pentz Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik / I20 Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München 07.10.2014 S. Vogl, C. von

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Dekanin: Univ.Prof. Dr. Ines Breinbauer Vizedekan: Ao.Univ.Prof. Dr.

Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Dekanin: Univ.Prof. Dr. Ines Breinbauer Vizedekan: Ao.Univ.Prof. Dr. Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Dekanin: Univ.Prof. Dr. Ines Breinbauer Vizedekan: Ao.Univ.Prof. Dr. Konrad Liessmann Institut für Philosophie http://philosophie.univie.ac.at/ Institutsvorständin:

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

Präsentation der Fakultät Informatik

Präsentation der Fakultät Informatik - Dekanat Präsentation der Dresden, 26.05.2005 - Geschichte 1969 Beginn der Informatikausbildung in Dresden (Sektion Informationsverarbeitung an der TU Dresden und an der Ingenieurhochschule Dresden) 1986

Mehr

Informationen zur Stundenplanerstellung mit Hilfe des Online-Vorlesungsverzeichnisses LSF

Informationen zur Stundenplanerstellung mit Hilfe des Online-Vorlesungsverzeichnisses LSF Informationen zur Stundenplanerstellung mit Hilfe des Online-Vorlesungsverzeichnisses LSF Bachelor-Studiengänge Beispiel: Musikwissenschaft (Bachelor-Hauptfach) Das vorliegende Dokument soll Ihnen helfen,

Mehr

Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011

Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011 Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei C. Schuchart bzw. die schri9liche Prüfung im Master 2011 Allgemeines: Wo finde ich was? Hinweise zu Fristen und Verfahrensweisen bei meinen Prüfungen finden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren

Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Umfrage der Europa-Universität Viadrina unter WP-Administratoren Die Arbeitsstelle Wiki-Watch, die in Kürze das Info-Portal www.wiki-watch.de mit vielen Analyse-Tools der Öffentlichkeit präsentiert, möchte

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Informatik I Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009 1 Herzlich willkommen bei der absoluten Elite unter den Noch-Nicht-Elite-Universitäten! 2 Organisation Organisation

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad Studienordnung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Wie hält h man einen guten Vortrag? Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Warum dieser Vortrag? Schlechte Erfahrungen

Mehr

Säule im Grundstudium Informatik, 2. 4. Semester

Säule im Grundstudium Informatik, 2. 4. Semester Überblick 1 Lehrveranstaltungskonzept Softwaresysteme 1 SOS 1 Grundlagen von Betriebssystemen Wolfgang Schröder-Preikschat Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte

Mehr