Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze"

Transkript

1 Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

2 Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe von Informationen entlang der Behandlungskette Gemeinsame Dokumentation der behandelnden Ärzte Technisch unterstützte Umsetzung abgestimmter Behandlungsund Dokumentationsstandards Die EFA ist mehr als ein Zuweiserportal Die EFA ist eine vollständige medizinische Akte, auf die alle Behandlungsteilnehmer Zugriff haben Die EFA nutzt offene Standards Prozessunterstützung durch Analyse der Akteninhalte Anbindung von telemedizinischen Geräten Über den gemeinsamen EFA-Vertrauensraum können Ärzte mit einer Anmeldung auf Fallakten bei allen EFA-Betreibern zugreifen 2 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

3 Wer steht hinter EFAv2.0 Die elektronische Fallakte ist eine Initiative des stationären Sektors und wird vom EFA- Verein getragen Die technischen Spezifikationen der EFAv2.0 wurden gemeinsam von EFA-Verein und bvitg entwickelt Commercial off-the-shelf: EFA- Unterstützung als Teil kommerzieller Produkte 3 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

4 Welchen Nutzen bringt EFA? EFA ist vollständig auf die Anforderungen von regionalen Versorgungsnetzen zugeschnitten Effizienter Datenaustausch in Behandlungssituationen Einfache Administration von Sicherheit und Datenschutz Berechtigungen synchron zum Teilnehmerkreis Fokussierung auf Falldokumentation (keine lebenslange Akte) EFA steigert die Effizienz von bestehenden Kooperationen Technische Untersetzung vereinbarter Prozesse Unterstützung bei Auswertung und Dokumentation EFA bedeutet Interoperabilität EFA ist ein offener Standard, der auf IHE-Profilen aufsetzt Neutrale Prüfung von Produkten durch den EFA-Verein 4 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

5 Wo wird EFA eingesetzt? Zuweiserkommunikation Austausch von Einweisungs- und Entlassinformationen Regionaler Versorgungsverbund Akte zum Austausch von Informationen entlang einer fachspezifischen Behandlungskette Fallkonferenzen und Tumorboards Bereitstellung von Daten und Kopplung mit Videokonferenzen Telemonitoring Automatisches Einstellen von Sensordaten in eine Fallakte Datenbasis für Anwendungen zur Auswertung und Aufbereitung von Monitoring-Daten 5 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

6 Integrations- Schicht (IHE) efa-dienste Wie sieht das Big Picture aus? LDAP, etc. Krankenhaus Security Kooperationspartner Klinik-IT Internet bzw. Telematik- Infrastruktur Kooperationspartner Kooperationspartner Analogie zum Bankenbereich: Die klassischen Bank-IT-Produkte werden durch WebServices weggekapselt und alle neuen Märkte des Online-Banking und Cross-Selling über eine Integrationsebene bedient. strukturierte Versorgungsformen, intersektorale Kooperation, Kundenbindung, Krankenhaus als Service Provider,...) 6 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

7 Wie kann mit der Plattform EFAv2.0 passende Lösungen entwickeln? Interaktionsmuster beschreiben, wie die EFA für den Nutzer aussieht (Anwendungsfälle und Systemverhalten) Kommunikationsmuster beschreiben technische Ablaufsequenzen zur Umsetzung der Interaktionsmuster 7 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

8 Beispiel: Einstellen von Daten in eine EFA Interaktionsmuster Kommunikationsmuster 8 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

9 Beispiel: Entlassbrief über EFAv Krankenhaus: Fallakte zur Unterstützung des Entlassmanagements anlegen. Einwilligung aus Behandlungsvertrag abgeleitet 2. Krankenhaus: Entlassbrief und Medikationsplan in die Fallakte einstellen Entlassbrief aus HL7v2 MDM 3. Pflegeheim: Entlassbrief und Medikationsplan aus der Fallakte auslesen Fallnummer aus Überleitung 9

10 Was sind SFM und Bindings? Alle EFA-Kommunikationsmuster werden zunächst auf logische Spezifikationen der EFA-Dienste und ihrer Schnittstellen abgebildet (Service Functional Models, SFM) Bindings spezifizieren, wie ein SFM als Profil eines Standards oder IHE-Profils umzusetzen ist 10 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

11 Beispiel: Einstellen von Daten in eine EFA Binding Service Functional Model 11

12 Welche Standards werden genutzt? IHE XDS.b Verwaltung von Fallakten und Berechtigungen; Auslesen und Einstellen von Daten IHE ATNA Secure Node und Audit Trail IHE XCPD, IHE XCA, IHE DSUB, IHE PIXv3 Peer-to-Peer Vernetzung SAML v2.0 Kodierung von Identitäts- und Berechtigungsnachweisen XACML v2.0 Kodierung von Berechtigungen SOAP, WS Security, WS Policy, WS SecurityPolicy Nachrichtenaustausch WS Trust v1.3 (optional) Abruf von Identitäts- und Berechtigungsnachweisen IHE HPD (optional) Verwaltung von EFA-Teilnehmern HL7 CDA, IHE BPPC (optional) Dokumentation und Austausch von Einwilligungen 12 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

13 EFA = IHE XDS? Alle EFA-Fachdienste sind über IHE XDS Akteure realisiert Fachabläufe der EFA sind über spezifische Konfigurationen der IHE XDS Transaktionen umgesetzt (zzgl. DSUB, XCPD, PIXv3, etc.) 13 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

14 Welche vorgefertigten Lösungen kann ich nutzen? EFAv2.0 Konformitätsnachweis Vergabe gemäß definierter Kriterien des EFA-Vereins Prüfung durch Fraunhofer FOKUS Zertifizierte Lösungen Siemens: sense Cisco: SpiritEHR The i-engineers AG: Health Engine 14 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

15 Wer kann EFA-Provider sein? Aktuell sind alle EFA-Provider Krankenhäuser bzw. Ausgründungen von Krankenhäusern Speicherung der medizinischen Daten im Krankenhaus Betrieb der EFA-Provider-Dienste durch die Krankenhaus-IT Krankenhaus LDAP / AD Kommunikations- Server KIS / Archiv 15 EFA-Produkt (COTS) Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

16 Was sagen Andere zur EFA? Sachverständigenrat (Sondergutachten 2012) Die Erleichterung der Kommunikation und Informationsweitergabe [..] von einem Krankenhaus an niedergelassene Ärzte kann sich im Sinne einer Einweiserbindung auch für zukünftige Patienten als vorteilhaft erweisen. KV Bayern (ASV Symposium 2013) Die standardisierte elektronische Dokumentation in der ASV in Form einer elektronischen Fallakte [muss] gerade bei schwer kranken Patienten zum unverzichtbaren Standard werden. Ärztlicher Beirat egesundheit NRW Der Austausch von papiergebundenen Patienteninformationen soll durch die elektronische Fallakte (efa) ersetzt werden. Die efa leistet und erleichtert den datenschutzgerechten Austausch von medizinischen Informationen zu einem Behandlungsfall und vernetzt die beteiligten Gesundheitseinrichtungen auch über die Sektorengrenzen hinweg. 16 Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

17 Wo gibt es weitere Informationen? Webseite des EFA-Vereins EFAv2.0 Spezifikationen conhit 2015 EFA-Verein: Halle 2.2, Stand B-105 Fraunhofer: Halle 2.2, Stand B Fraunhofer FOKUS, Mai 2014

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Dr. Jörg Caumanns, 10.10.2014 10. Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft AGENDA 1. Hintergrund: Elektronische Fallakte

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 efa in a Box Motivation efa-management per Arztbrief technische Umsetzung 2 Datenschutz und Datennutz: Problemstellung Die

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH gegründet 1968 von der Ev. Stiftung Volmarstein eigenständig firmiert als GmbH

Mehr

Elektronische Fallakten und IHE

Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten: Umsetzung und Etablierung IHE Infotag 2007 Dr. Jörg Caumanns // Fraunhofer ISST Frankfurt, 01.10.07 1 Patientenbezogene vs. Fallbezogene Akten Lebenszyklus

Mehr

EFA goes IHE. Dr. med. Silke Haferkamp. conhit Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung 7. Mai 2014, Berlin

EFA goes IHE. Dr. med. Silke Haferkamp. conhit Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung 7. Mai 2014, Berlin EFA goes IHE Dr. med. Silke Haferkamp conhit Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung 7. Mai 2014, Berlin Übersicht EFA als Werkzeug für intersektorale Prozesse Arbeit mit der EFA heute EFA

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Rechtsanwalt Jörg Meister Deutsche Krankenhausgesellschaft 8.9.2010

Mehr

IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation

IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Ziele Methodik und aktueller Stand Dr. Ralf Brandner, ICW AG Oliver Heinze, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda

Mehr

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Christian Schäfer Martin Staemmler 06. September 2010 GMDS Jahrestagung 2010, Mannheim understanding reality

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer FOKUS, Berlin BEISPIELE FÜR EHEALTH ARCHITEKTUREN Security Security Security c c c c c c S

Mehr

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde Dr. med. Dominik Deimel, com2health GmbH, Weinheim 3. Nationaler Jahreskongress Telemedizin Berlin, 25.

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis Dr. Ralf Brandner Agenda 01 Grundlagen IHE 02 IHE Leistungsverzeichnis 03 Zielsetzung 04 Vorgehen 05 Inhalt 03 EU-Beschusszu

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

CCS Telehealth Ostsachsen. INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin

CCS Telehealth Ostsachsen. INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin CCS Telehealth Ostsachsen INTEROPERABEL UND VERNETZT: MODERNE IT-ARCHITEKTUR IM KRANKENHAUS 16. April 2015 Berlin CCS Telehealth Ostsachsen Projektziel: Aufbau einer offenen Telemedizinplattform zur Etablierung

Mehr

ICW Professional Exchange Server. Umfassende einrichtungsübergreifende Patientenakte

ICW Professional Exchange Server. Umfassende einrichtungsübergreifende Patientenakte ICW Professional Exchange Server Umfassende einrichtungsübergreifende Patientenakte connect. manage. personalize. ICW Professional Exchange Server Viele Anwendungsszenarien eine Lösung Kooperative Behandlungsszenarien,

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle TELEMED 2015 Berlin HL7 Clinical Document Architecture

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Interoperable, weil IHE-konforme Apps? Erfahrungsbericht nach 1 ½ Jahren Kampf

Interoperable, weil IHE-konforme Apps? Erfahrungsbericht nach 1 ½ Jahren Kampf Interoperable, weil IHE-konforme Apps? Erfahrungsbericht nach 1 ½ Jahren Kampf 13. April 2015 Dr. med Silke Haferkamp Stellv. Leiterin GB IT Universitärer Maximalversorger UKA Größtes Krankenhausgebäude

Mehr

Einsatz von Portal- Lösungen

Einsatz von Portal- Lösungen Einsatz von Portal- Lösungen zur Abbildung unterschiedlichster h t Anforderungen im Rahmen der Integrierten Versorgung 1 Telemedizin konkret: im Notfall und zur haus- ärztlichen Versorgung Die Telemedizin

Mehr

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR Dirk Jost März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani

Mehr

Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung. Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA

Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung. Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA Agenda 1 Status 2 Aufgabenstellung 3 Lösungsszenarien 4 Zusammenfassung und Ausblick conhit 21.04.2016 Folie 1 IHE Datenaustausch

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Die elektronische Fallakte

Die elektronische Fallakte Die elektronische Fallakte Eine Initiative des stationären Sektors Jan Neuhaus, Fraunhofer ISST Leiter des AG Fachlogik Workshop»Elektronische Patientenakten«ZTG GmbH, Krefeld, 24. Mai 2007 1 Fallakten

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

02.08.2010. Die Kommunikationsplattform für den intersektoralen Austausch von Behandlungsinformationen

02.08.2010. Die Kommunikationsplattform für den intersektoralen Austausch von Behandlungsinformationen 02.08.2010 Die Kommunikationsplattform für den intersektoralen Austausch von Behandlungsinformationen Zielsetzung Healthcare IT-Solutions Entwicklung, Vermarktung und Betrieb von IT-unterstützten Lösungen

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz. 36. Deutscher Krankenhaustag Ergebnispräsentation MEDICA, 20. November 2013

Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz. 36. Deutscher Krankenhaustag Ergebnispräsentation MEDICA, 20. November 2013 Projekt 4: Effektive intersektorale Unterstützung für Arzneimitteltherapiesicherheit mit FallAkte Plus und CGM JESAJANET Direkte inhaltliche Kommunikation zwischen AIS und KIS Krankenhaus-Erfolg durch

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte

Die Initiative Intersektorale Kommunikation des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Andreas Kassner VHitG e.v. 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in andreas.kassner@vhitg.de

Mehr

CCS Telehealth Ostsachsen Deutsche Telekom Healthscare Solutions Dr. Michael Hübschen

CCS Telehealth Ostsachsen Deutsche Telekom Healthscare Solutions Dr. Michael Hübschen CCS Telehealth Ostsachsen Deutsche Telekom Healthscare Solutions Dr. Michael Hübschen 21.10.2015 Bayreuth Integrierte Versorgungskonzepte als Antwort Aufrechterhaltung und Verbesserung der medizinischen

Mehr

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI Workshop 6 Investitions- und Zukunftssicherheit durch Plattformstrategien, IHE und Mehrwertdienste Dr. Christoph Seidel Dr. Pierre-Michael Meier BVMI

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Telemedizinische Lösungsansätze

Telemedizinische Lösungsansätze Telemedizinische Lösungsansätze Prof. Dr. Oliver Koch Fraunhofer ISST, Dortmund Hochschule Ruhr West, Bottrop Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Berlin, 26.01.2012 Veränderte Zielsetzung der Telemedizin

Mehr

Spezifikation der Elektronischen Fallakte, Version 2.0

Spezifikation der Elektronischen Fallakte, Version 2.0 Spezifikation der Elektronischen Fallakte, Version 2.0 Aus Hl7wiki Spezifikation Dieses Dokument gibt wieder: Spezifikation EFAv2.0 (02). Die Teilmaterialien gehören der Kategorie cdaefa an. Spezifikation

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung

ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung ehealth und Gesundheitswirtschaft: Handlungsfelder und Herausforderungen für eine Modellregion patientenzentrierter Versorgung Dr. Maik Plischke ehealth.braunschweig c/o Braunschweiger Informatik- und

Mehr

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun?

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Zuweiserportal Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Jeder kennt Sie: die enger werdende Gürtelschnalle des Gesundheitswesens. Wie kann man gemeinsam dem Anspruch, immer besser und schneller zu behandeln

Mehr

SVA Competence Center Health Care medpower

SVA Competence Center Health Care medpower SVA Competence Center Health Care medpower 26.02.2014 Markt der Möglichkeiten Versorgungsmanagement mit Telemedizin 1 SVA - Profil 2 medpower- TIS SVA Profil Einer der führenden System-Integratoren Deutschlands

Mehr

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V TELEMED 2010 Ch. Gessner, K. Helbing, S.C. Semler, O. Rienhoff, J. Caumanns Technologie

Mehr

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus IHE-basierte Aktensysteme, Lübeck, 3.9.213 Thomas Lichtenberg, Geschäftsführer MARABU

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 1 Das sichere Netz der KVen Digitale Vorteile für die Versorgung Dr. Thomas Kriedel, Vorstand KVWL Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 2 Überblick Das sichere Netz

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ehealth Conference 2012 Saarbrücken, 05.06.2012

Mehr

Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen

Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen Symposium 25. und 26. Juni 2009 * Klinische Telemedizin als strategische Option für Krankenhäuser in ländlichen Regionen Rainer Beckers, M.A., M.P.H. Geschäftsführer ZTG GmbH Symposium Chancen und Potenziale

Mehr

Persönliche einrichtungsübergreifende Patientenakte Entwicklung der Gesundheitsregion

Persönliche einrichtungsübergreifende Patientenakte Entwicklung der Gesundheitsregion Persönliche einrichtungsübergreifende Patientenakte Entwicklung der Gesundheitsregion Sukumar Munshi, Oliver Heinze, Aline Kunz, Joachim Szecsenyi, Björn Bergh Raum für Gesundheit GmbH Metropolregion Rhein-Neckar

Mehr

Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor

Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor Dr. Florian Wozak 27.09.2012 Agenda Vorstellung egor IHE-konforme Vernetzungslösung auf Basis von sense Produkten Integration der Vernetzungslösung

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

emedikation in der Routine dokumentiert Medikationsplan IHE-konform gespeichert

emedikation in der Routine dokumentiert Medikationsplan IHE-konform gespeichert emedikation in der Routine dokumentiert Medikationsplan IHE-konform gespeichert Dr. Martin Specht, M. Haumann, Dr. Andreas Zimolong 2015 www.entscheiderfabrik.com Projektbeteiligte Krankenhaus Anwender

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Standard in der Telemedizin

Standard in der Telemedizin Standard in der Telemedizin Ansatzpunkte und Ausblick aus Sicht des Krankenhauses Standards in der Telemedizin Telekommunikationsgesetz, Teledienstgesetz, Signaturgesetz (Formal-)Rechtliche Standards wie

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Probleme, Lösungsansätze und aktuelle Entwicklungen Lars Treinat, Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Referent: Peter Asché. Schlüsselthemen : Vision oder Praxisbezug

Referent: Peter Asché. Schlüsselthemen : Vision oder Praxisbezug Entscheiderfabrik Referent: Peter Asché Schlüsselthemen : Vision oder Praxisbezug 12.11.2015 Folie 1 Entscheiderfabrik Kernelement der Entscheiderfabrik: Schlüsselthemen Enge Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus,

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

52. Berliner Krankenhaus-Seminar - BKS

52. Berliner Krankenhaus-Seminar - BKS 52. Berliner Krankenhaus-Seminar - BKS Innovation und digitaler Informationsaustausch: Entwicklungen und Zukunftsprojekte für das System Krankenhaus Volker Lowitsch 28.01.2015 Seite 1 IT-Strategie in Krankenhäusern

Mehr

ehealth Über das Leben in Parallelwelten

ehealth Über das Leben in Parallelwelten ehealth Aktuelle Forschungsfragestellungen Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Über das Leben in Parallelwelten Tele-Kommunikation Tele-Dokumentation Tele-Kollaboration Tele-Conferencing Social-SW Wissensmanagement...

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie)

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Andere Herangehensweise um sich der MI zu nähern: Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Wichtige Begriffe dazu sind, und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Client Arzt Patient Patient

Mehr

Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz. Entscheiderevent 2014. 05.02.2014 www.entscheiderfabrik.com

Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz. Entscheiderevent 2014. 05.02.2014 www.entscheiderfabrik.com Projekt 4: Effektive intersektorale Unterstützung für Arzneimitteltherapiesicherheit mit FallAkte Plus und CGM JESAJANET Direkte inhaltliche Kommunikation zwischen AIS und KIS Unternehmenserfolg durch

Mehr

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen Dirk Jost März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen IHE- konforme Archivierung von Pa7entenakten mit Tiani

Mehr

Das Augusta-Webportal

Das Augusta-Webportal Das Augusta-Webprtal Eine neue Generatin der Zuweiserkmmunikatin Dipl.-Kfm. Ulrich Frese Geschäftsführer Augusta GmbH Dipl.-Kfm. Ulrich Frese Kmmunikatin im Gesundheitswesen Die Patientenbehandlung ist

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff

Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff Symposium 1. März 2016 Medizintechnik im OP Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff Prozessdatenübernahme: Der Wunsch o Stammdaten zu der Zeit am Gerät, an dem der Patient ist.

Mehr

IHE- Integrationsserver

IHE- Integrationsserver IHE- Integrationsserver White Paper Tieto Austria GmbH Millenniumtower, Handelskai 94-96 1200 Wien Seite 1 von 8 1. Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich auf Basis IHE

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

Pilotprojekt zur Einführung eines elektronischen Meldeverfahrens für Meldungen nach 6 und 7 IfSG Erfahrungen und Lösungsansätze in NRW

Pilotprojekt zur Einführung eines elektronischen Meldeverfahrens für Meldungen nach 6 und 7 IfSG Erfahrungen und Lösungsansätze in NRW Pilotprojekt zur Einführung eines elektronischen Meldeverfahrens für Meldungen nach 6 und 7 IfSG Erfahrungen und Lösungsansätze in NRW Lars Treinat, ZTG GmbH www.ztg nrw.de Partner des Gesundheitscampus

Mehr

Effizientere Praxisführung durch my. Prax. Mobile Lösung zur effizienten Praxisführung

Effizientere Praxisführung durch my. Prax. Mobile Lösung zur effizienten Praxisführung my- Mobile Lösung zur effizienten isführung Die Erfinder: my- my- Wir sind Arztversteher Patientendolmetscher ismanager Zeitfreischaufler isentstresser isberuhiger my- Warum brauchen niedergelassene Ärzte

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Das Projekt elektronische FallAkte

Das Projekt elektronische FallAkte AFH ALLIANCE_04 CONNECTING COMPETENCE FOR ehealth SERVICES Das Projekt elektronische FallAkte Etablierung eines Standards zum sicheren, intersektoralen Austausch medizinischer Daten Claudia Reuter Problemstellung

Mehr

AKIM. Integration Routine Wissenschaft

AKIM. Integration Routine Wissenschaft AKIM Integration Routine Wissenschaft Schnittstellen- und Integrationsvereinbarung zwischen dem AKIM-Routinesystem und den AKIM-Wissenschaftsplattformen im Rahmen des Projekts AKIM - Allgemeines Krankenhaus

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Initiative»Elektronische Fallakte«

Initiative»Elektronische Fallakte« Deklarative Sicherheit zur Spezifikation und Implementierung der elektronischen FallAkte Workshop»Sichere Informationstechnologie für das Gesundheitswesen von morgen«gmds Jahrestagung 2010, Mannheim R.

Mehr

Wir vernetzen Gesundheitspartner

Wir vernetzen Gesundheitspartner Wir vernetzen Gesundheitspartner Die Pflege von Morgen schon heute erleben Freitag: 14 Uhr... Patient wird entlassen Ein Beispiel für die fehlende Vernetzung im Gesundheitswesen Wie kann die Medikamentenversorgung

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

Intersektorale Kommunikation Die Implementierung des elektronischen Arztbriefes

Intersektorale Kommunikation Die Implementierung des elektronischen Arztbriefes Intersektorale Kommunikation Die Implementierung des elektronischen Arztbriefes Andreas Kassner VHitG e.v. andreas.kassner@vhitg.de XML Tage - ehealth 26.09.07, Berlin Markttrends Globalisierung, Fusionen,

Mehr

Erfahrungen auf dem Weg zur Persönlichen, Einrichtungsübergreifenden, Elektronischen Patientenakte (PEPA) in der Metropolregion Rhein- Neckar (MRN)

Erfahrungen auf dem Weg zur Persönlichen, Einrichtungsübergreifenden, Elektronischen Patientenakte (PEPA) in der Metropolregion Rhein- Neckar (MRN) Erfahrungen auf dem Weg zur Persönlichen, Einrichtungsübergreifenden, Elektronischen Patientenakte (PEPA) in der Metropolregion Rhein- Neckar (MRN) conhit Berlin, April 2013 Oliver Heinze 1, Ralf Brandner

Mehr

Motivation, Zielsetzung und Vorgehen

Motivation, Zielsetzung und Vorgehen IHE-D Cookbook für Patientenakten in Deutschland Archivtage Berlin 2014 Prof. Dr. Björn Bergh Oliver Heinze Motivation, Zielsetzung und Vorgehen 1 Herausforderungen Optimale Unterstützung neuer Versorgungsformen

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr