Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet."

Transkript

1 Nachsthnd Studin- und Prüfungsordnung wurd gprüft und in dr 348. Sitzung ds Snats am vrabschidt. Nur dis Studin- und Prüfungsordnung ist dahr vrbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorktor Studium, Lhr und Qualitätssichrung Prof. Dr.-Ing. Grald Prmantir rstllt am Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 0 von 9

2 Studin- und Prüfungsordnung B. Bsondrr Til 43 Bachlor-Studingang Softwar Enginring (SE-B) 1 Studinaufbau 1.1 Gsamtumfang SPO 3 (2015) Dr Gsamtumfang dr für dn rfolgrichn Abschluss ds Studiums rfordrlichn Lhrvranstaltungn im Pflicht- und Wahlpflichtbrich bträgt zwischn 135 und 143 Smstrwochnstundn und führt zum Erwrb von 210 ECTS. 1.2 Glidrung Di für dn rfolgrichn Abschluss ds Studiums rfordrlichn Lhrvranstaltungn im Pflichtbrich und di zughörign Prüfungs- und Prüfungsvorlistungn glidrn sich in das Grundstudium (2.), di Pflichtvranstaltungn im Hauptstudium (3.) sowi in im Hauptstudium zu wählnd Vrtifungsrichtung (4.) Dabi sind di Lhrvranstaltungn inzlnn Moduln zugordnt und mit ECTS-Crdits vrshn. 1.3 Sprach Di Vranstaltungn findn vorbhaltlich dr Rglung in 3 Abs. 5 grundsätzlich in dutschr Sprach statt. Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 1 von 9

3 2 Grundstudium 2.1 Vranstaltungn ds Grundstudiums Di Vranstaltungn ds Grundstudiums sind in dr nachfolgndn Tabll 1 widrggbn. Tabll 1: Grundstudium Prüfungslistunvorlistung Prüfungs- S Lhrvranstaltung Mo- in in in m EDV-Nr. dul-. Nr ECTS G1 Kommunikation & Arbitstchnikn [12] G1.1 Arbitstchnikn und Englisch für IT S 6 LA G1.2 Grundlagn btribswirtschaftlichr V/Ü 4 LA 4 Prozss G3 Einführung in di Programmirung [14] G3.1 Intraktiv Programm V/L 6 LA G4 Grundlagn dr Informatik 1 [15] G4.1 Grundlagn dr Informatik V/L 3 LK G4.2 Computr Ntworks V/L 2 LKBK G4.3 Multimdiatchnologi V/L 2 LKBK G5 Grundlagn ds Softwar [11] Enginring G5.1 Grundlagn ds V/Ü 4 1 SA 4 Softwar Enginring 1 Summ Prüfungslistunvorlistung Prüfungs- S Lhrvranstaltung Mo- in in in m EDV-Nr. dul-. Nr ECTS G1 Kommunikation & Arbitstchnikn [12] G1.3 IT und Gsllschaft S 2 LA G5 Grundlagn ds Softwar [11] Enginring G5.2 Grundlagn ds V/Ü 4 LK Softwar Enginring G5.3 Grundlagn dr Mnsch-Computr- V/Ü 2 LK 60 3 Intraktion G3 Einführung in di Programmirung [14] G3.2 Komplx Programm V/L 4 LA G4 Grundlagn dr Informatik 1 [15] G4.4 Logik und Künstlich Intllignz V/L 4 LK G2 Grundlagn dr Informatik 2 [8] G2.1 Signalvrarbitung 1 V/L 4 LKBK G2.3 Btribssystm V 2 LK 90 2 Summ Summ Grundstudium Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 2 von 9

4 2.2 Fachprüfungn im Grundstudium Di Fachprüfungn ds Grundstudiums sind in nachsthndr Tabll 2 widrggbn. Tabll 2: Fachprüfungn dr Bachlorvorprüfung, Gwicht dr Notn dr inzlnn Prüfungslistungn und Fachnotn Gwicht dr Nr. Prüfungslistung Nr. Prüfungsvorlistung Not dr Prüfungslistung Kommunikation und Arbitstchnikn (Modul G1) G1.1 Arbitstchnikn und Englisch für IT G1.2 Grundlagn 2 btribswirtschaftlichr Prozss G1.3 IT und Gsllschaft 1 Gwicht dr Fachnot für di Not nach Grundlagn dr Informatik 2 (Modul G2) G2.1 Signalvrarbitung G2.3 Btribssystm Einführung in di Programmirung (Modul G3) G3.1 Intraktiv Programm G3.2 Komplx Programm Grundlagn dr Informatik 1 (Modul G4) G4.1 Grundlagn dr 3 Informatik G4.2 Computr Ntworks G4.3 Multimdiatchnologi G4.4 Logik und Künstlich 7 Intllignz Grundlagn ds Softwar Enginring (Modul G5) G5.1 Grundlagn ds 11 Softwar Enginring G5.2 Grundlagn ds 4 Softwar Enginring G5.3 Grundlagn dr Mnsch- 3 Computr-Intraktion Summ: Bachlorvorprüfung Das Zugnis dr Bachlorvorprüfung nthält di Fachnotn allr in dr Tabll ds Abschnitts 2.2. aufgführtn Fachprüfungn. Di Fachnot dr Fachprüfung ist das gwogn arithmtisch Mittl aus dn Notn dr Prüfungslistungn in dn zur jwilign Fachprüfung ghörndn Lhrvranstaltungn. Dabi wird di Not inr Prüfungslistung mit dn in dr Tabll ds Abschnitts 2.2. aufgführtn Gwichtn gwichtt. Di Gsamtnot dr Bachlorvorprüfung wird aus dm gwognn arithmtischn Mittl dr Fachnotn gbildt, wobi für di inzlnn Notn di Gwicht in dr Tabll ds Abschnitts 2.2. (rcht Spalt), fstglgt sind. All Prüfungsvorlistungn ds Grundstudiums müssn bis zur Ausstllung ds Zugnisss übr di Bachlorvorprüfung gmäß 22 rbracht wordn sin. Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 3 von 9

5 3 Hauptstudium 3.1 Vranstaltungn ds Hauptstudiums Di Vranstaltungn ds Hauptstudiums sind in dr nachfolgndn Tabll 3 widrggbn. Tabll 3: Hauptstudium Prüfungslistunvorlistung Prüfungs- S Lhrvranstaltung Mo- in in in m EDVdul-. Nr. Nr ECTS H1 Angwandt Mathmatik [9] H1.1 Linar Algbra und Computrgrafik V/L 4 LK H1.2 Signalvrarbitung 2 V/L 2 LA H1.3 Datnsichrhit und Kryptographi V/L 2 LK H2 Algorithmn, Thori und [15] Vrtilung H2.1 Algorithmn und Datnstrukturn V/Ü/ 4 SA 5 L H3 Labor für Softwarntwicklung 1 [16] H3.1 Intrfac Projcts L 2 LA H3.2 Prsonal Productivity V/L 2 SA H3.3 Projktmanagmnt und Tools ds V/L 4 SL 4 SW Enginring H3.4 Datnbankn 1 V/L 4 LA 5 Summ H2 Algorithmn, Thori und [15] Vrtilung H2.2 Thortisch Informatik V/Ü 4 LK H2.3 Grundlagn vrtiltr Systm V/Ü 4 LKBK H4 Labor für Softwarntwicklung 2 [16] H4.1 Softwar Enginring komplxr V/L 4 LK 90 4 Systm H4.2 Labor für Softwar-Projkt und L 8 LA 12 Projct Skills WE Erwitrung Anwndungn [16] Wahlfach/-fächr gmäß Abschnitt 4.5 V/L L* 4 Summ P Praktischs Studinsmstr und S 2 SA 30 Praktikantnkolloquium Summ WE Erwitrung Anwndungn [16] Wahlfach/-fächr gmäß Abschnitt V/L L* WV Vrtifung Softwartchnik [16] Wahlfach/-fächr gmäß Abschnitt V/L L* B Bachlor Thsis und Kolloquium [14] B3 Fach ds Studium Gnral V/S 2 S 2 V Lhrvranstaltungn dr L* 12 Vrtifungsrichtungn Summ WV Vrtifung Softwartchnik [16] Wahlfach/-fächr gmäß Abschnitt V/L L* V Lhrvranstaltungn dr 4 1 L* 6 Vrtifungsrichtungn B Bachlor Thsis und Kolloquium [14] B1 Bachlorkolloquium S 2 SR B2 Bachlor Thsis (1PB) 10 Summ Summ Hauptstudium Summ Gsamt * L: Listungsnachwis für Lhrvranstaltungn aus Abschnitt Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 4 von 9

6 3.2 Fachprüfungn im Hauptstudium Di Fachprüfungn dr Bachlorprüfung, di zughörign Prüfungslistungn und Prüfungsvorlistungn sowi di Gwicht dr Notn dr inzlnn Prüfungslistungn und dr Fachnotn sowi dr Bachlor Thsis rgbn sich aus Tabll 4. Tabll 4: Fachprüfungn dr Bachlorprüfung, Gwichtung dr Notn dr inzlnn Prüfungslistungn und Fachnotn Nr. Prüfungslistung Nr. Prüfungsvorlistung Gwicht dr Not dr Prüfungslistung Gwicht dr Fachnot für di Not nach Angwandt Mathmatik (Modul H1) H1.1 Linar Algbra und 5 9 Computrgrafik H1.2 Signalvrarbitung H1.3 Datnsichrhit und 2 Kryptographi Algorithmn, Thori und Vrtilung (Modul H2) H2.1 Algorithmn und 15 Datnstrukturn H2.2 Thortisch Informatik H2.3 Grundlagn vrtiltr 5 Systm Labor für Softwarntwicklung 1 (Modul H3) H3.1 Intrfac Projcts H3.2 Prsonal Productivity H3.3 Projktmanagmnt und Tools ds SW Enginring H3.4 Datnbankn Labor für Softwarntwicklung 2 (Modul H4) H4.1 Softwar Enginring komplxr Systm H4.2 Labor für Softwarprojkt und Projct Skills Erwitrung Anwndungn (Modul WE) Prüfungslistung gmäß Wahl nach Abschnitt Vrtifung Softwartchnik (Modul WV) Prüfungslistung gmäß Wahl nach Abschnitt 4.5 Gwichtung nach ECTS gmäß Abschnitt 4.5 Gwichtung nach ECTS gmäß Abschnitt 4.5 Vrtifungsrichtung gmäß Wahl nach Abschnittn (Modul V) Prüfungslistung gmäß Wahl nach Abschnittn Gwichtung nach ECTS gmäß Abschnittn 4.2, 4.3, 4.4 Bachlor Thsis und Kolloquium (Modul B) B3 Fach ds Studium Gnral B1 Bachlor Thsis B2 Bachlorkolloquium Summ: Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 5 von 9

7 3.3 Zulassungsvorausstzungn für di Tilnahm an inm Modul Zulassungsvorausstzungn für di aufgführtn Fächr sind: Fachprüfung Zulassungsvorausstzung EDV-Nr. EDV-Nr B1 Bachlor Thsis P Praktischs Studinsmstr und Praktikantnkolloquium Managmnt im Softwar Enginring Modration und Gsprächsführung in dr IT P Praktischs Studinsmstr und Praktikantnkolloquium P Praktischs Studinsmstr und Praktikantnkolloquium All andrn Prüfungsvorlistungn ds Hauptstudiums müssn bis zur Ausstllung ds Bachlorzugnisss rbracht wrdn. 3.4 Praktischs Studinsmstr Di Vorausstzungn zur Anrchnung ds praktischn Studinsmstrs und di für di Anrchnung zuständig Stll sind im Allgminn Til disr Studin- und Prüfungsordnung ( 4, 7 Abs. 2) grglt. Im praktischn Studinsmstr solln di Studirndn ihr bishr rarbitts Wissn in inr bglittn Praxisphas anwndn. Darübr hinaus solln praktisch Erfahrungn für di im Lauf ds Studiums zu wählnd Vrtifungsrichtung und/odr di Bachlor Thsis gwonnn wrdn. Di Studirndn solln slbstständig und mitvrantwortlich untr Brücksichtigung dr btriblichn Ggbnhitn ingniurmäßig arbitn. Dabi sind insbsondr auch wirtschaftlich, planrisch und thisch Aspkt zu brücksichtign. 3.5 Bachlorzugnis Das Bachlorzugnis nthält di Fachnotn allr in Tabll 3 aufgführtn Fachprüfungn und dr Bachlor Thsis. Di Fachnot dr Fachprüfung ist das gwogn arithmtisch Mittl aus dn Notn dr Prüfungslistungn in dn zur jwilign Fachprüfung ghörndn Lhrvranstaltungn. Dabi wird di Not inr Prüfungslistung mit dn in Tabll 3 nthaltnn Gwichtn gwichtt. Di Gsamtnot ds Bachlorzugnisss wird aus dm gwognn arithmtischn Mittl dr Fachnotn und dr Not dr Bachlor Thsis gbildt, wobi für di inzlnn Notn di Gwicht in Tabll 3 (rcht Spalt) fstglgt sind. 4 Bsondr Studininhalt 4.1 Vrtifungsrichtungn (Schwrpunkt) Dr Studingang SE-B bitt dri Vrtifungsrichtungn an: IT-Managmnt und -Bratung Gams Enginring Systms Enginring Ein Vrtifungsrichtung umfasst 18 ECTS-Crdits. Di Studirndn im Studingang Softwar Enginring müssn in dr Vrtifungsrichtungn wähln. Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 6 von 9

8 4.2 Vrtifung IT-Managmnt und -Bratung Di Vrtifungsfächr bi dr Wahl ds Schwrpunkts IT-Managmnt und -Bratung rgbn sich aus dr folgndn Tabll 5: Tabll 5: Vrtifungsfächr ds Schwrpunkts IT-Managmnt und -Bratung Prüfungslistunvorlistung Prüfungs- S Lhrvranstaltung EC in in in m EDV- Modul- TS. Nr. Nr VI1 IT-Managmnt und -Bratung VI1.1 Analys und Optimirung von V/Ü 4 LA 6 Gschäftsprozssn VI1.2 ERP-Systm V/Ü 4 LA 6 Summ 6. Smstr VI2 IT-Managmnt und -Bratung VI2.1 Businss Applications V/Ü 4 LA 6 Summ 7. Smstr Summ Vrtifung Vrtifung Gams Enginring Di Vrtifungsfächr bi dr Wahl ds Schwrpunkts Gams Enginring rgbn sich aus dr folgndn Tabll 6: Tabll 6: Vrtifungsfächr ds Schwrpunkts Gams Enginring Prüfungslistunvorlistung Prüfungs- S Lhrvranstaltung EC in in in m EDV- Modul- TS. Nr. Nr VG1 Gams Enginring VG1.1 Gams Intrfacs V/L 6 LA 9 Summ 6. Smstr VG2 Gams Enginring VG2.1 Labor Gams V/L 6 LA 9 Summ 7. Smstr Summ Vrtifung Vrtifung Systms Enginring Di Vrtifungsfächr bi dr Wahl ds Schwrpunkts Systms Enginring rgbn sich aus dr folgndn Tabll 7: Tabll 7: Vrtifungsfächr ds Schwrpunkts Systms Enginring S m. Prüfungsvorlistung in EDV- Nr. Modul- Nr Lhrvranstaltung in Prüfungslistung in VS1 Systms Enginring VS1.1 Embddd Systms V/L 6 LA VS1.2 Intgratd Snsors V/L 2 LA 3 Summ 6. Smstr VS2 Systms Enginring VS2.1 Sturungs- und V/L 4 LK 90 6 Automatisirungstchnik Summ 7. Smstr Summ Vrtifung EC TS Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 7 von 9

9 4.5 Wahlpflichtfächr a) Erwitrung in Anwndungsfldrn Di Studirndn wähln zur Erfüllung dr Prüfungslistung Erwitrung Anwndungn im virtn bis schstn Smstr Wahlpflichtfächr aus dr nachfolgndn Tabll 8 mit inm Gsamtumfang von 16 ECTS-Crdits. Es könnn auch Fächr aus jdr Vrtifungsrichtung ins Bachlor-Studingangs dr Fakultät für Informatik, di dr Prüfungsausschuss als sinnvoll idntifizirt und bschlossn hat, als Wahlfächr blgt wrdn. Wgn dr fachlichn Näh kann Embddd Systms dann nicht als Wahlpflichtfach blgt wrdn, wnn Gams Intrfacs als Vrtifungs- odr Wahlpflichtfach blgt wird, und umgkhrt. Vorlsungn aus andrn Studingängn könnn auf Antrag an dn Prüfungsausschuss als Wahlfächr blgt wrdn, wnn di anbitnd Fakultät dm zustimmt. Dr Katalog an Wahlfächrn kann durch dn Prüfungsausschuss durch solch aktull Lhrangbot rgänzt wrdn, di di Komptnzzil ds Studingangs brücksichtign und dr Stuf 6 ds Dutschn Qualifikationsrahmns ntsprchn. 3 Abs. 4 Satz 2 gilt ntsprchnd. Tabll 8: Wahlpflichtfächr dr Prüfungslistung Erwitrung Anwndungn bzw Vrtifung Softwartchnik Lhrvranstaltung Prüfungslistung in in ECTS EDV- Nr Modrn vrtilt Systm S 4 LA Managmnt im Softwar Enginring S 4 LA Modration und Gsprächsführung in dr IT S 4 LA Ausgwählt Kapitl ds Softwar Enginring S 4 LA Rcht in dr IT V 2 LK Witrführnd Programmirsprachn V/Ü 4 LA Scurity-Konzpt in dr Softwarntwicklung V 2 LK Navigation und Ortung V 2 LA Virtual Rality V 2 LA Projktstudin Businss-Informationssystm S 4 LA Datnbankn 2 S 2 LR Datnbankn 3 S 2 LR Mathmatisch Modllirung V 4 LA Simulation V 4 LA Maschinlls Lrnn und Mustrrknnung V 2 LK Spilntwicklung V 4 LA Ausgwählt Kapitl ds Gams Enginring S 4 LA Anwndungsprojkt V 2 LA Funktional Sichrhit V 2 LK 60 2 b) Vrtifung dr Knntniss in Softwartchnik Di Studirndn wähln zur Erfüllung dr Prüfungslistung Vrtifung Softwartchnik im schstn und sibtn Smstr Wahlpflichtfächr aus dr vorsthndn Tabll 8 mit inm Gsamtumfang von 16 ECTS-Crdits. Dr Katalog an Wahlfächrn kann durch dn Prüfungsausschuss durch aktull Angbot rgänzt wrdn, di di Komptnzzil ds Studingangs brücksichtign und dr Stuf 6 ds Dutschn Qualifikationsrahmns ntsprchn. 3 Abs. 4 Satz 2 gilt ntsprchnd. 4.6 Studium Gnral Dr Nachwis dr Prüfungsvorlistung Studium Gnral gschiht durch di Tilnahm an außrcurricularn Vranstaltungn im von 2 ECTS Crdit Points, di von dr Hochschul Hilbronn und/odr von kooprirndn Institutionn angbotn wrdn. Di dr Prüfungsvorlistung wird dn Studirndn rchtzitig ntsprchnd 3 Abs. 4 Satz 2 bkannt ggbn. Übr di Anrchnbarkit ntschidt im Zwifl dr zuständig Prüfungsausschuss. Dr Nachwis übr dn rfolgrichn Bsuch ist spätstns vor Ausstllung ds Bachlorzugnisss vorzulgn. Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 8 von 9

10 5 Inkrafttrtn Dis Ändrung dr Studin- und Prüfungsordnung 3 für dn Studingang Softwar Enginring tritt mit Wirkung zum 1. Sptmbr 2015 in Kraft. Si gilt auch für di nach SPO3 in dr Fassung vom 09. April 2014 Studirndn. Hilbronn, dn Prof. Dr.-Ing. Jürgn Schrödr - Rktor Di SPO wird hirmit, gmäß Bkanntmachungssatzung dr Hochschul Hilbronn vom 08. Dzmbr 2010, öffntlich bkannt gmacht. Hilbronn, Litung ds Zntraln Prüfungsamts Erwitrung durch dn Bschluss ds Snats vom 15. Juli 2015 Sit 9 von 9

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B)

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B) tudin- und Prüfungsordnung B. Bsondrr Til 43 Bachlor-tudingang oftwar Enginring (E-B) () Dr Gsatufang dr für dn rfolgrichn Abschluss ds tudius rfordrlichn Lhrvranstaltungn bträgt 0 strwochnstundn. () Di

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzirung und Fördrung von nrgtischn Maßnahmn für Wohnungsigntümrgminschaftn Rainr Hörl Litr Vrtribsmanagmnt Aktivgschäft Anton Kasak Firmnkundn Zntral Sondrfinanzirungn Sit 1 Finanzirung und Fördrung

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Investition in die Zukunft - das neue Bachelor-Modul Laborsicherheit. Dipl.-Ing. Dietrich Reichard, Universität Bonn

Investition in die Zukunft - das neue Bachelor-Modul Laborsicherheit. Dipl.-Ing. Dietrich Reichard, Universität Bonn Invstition in di Zukunft - das nu Bachlor-Modul Laborsichrhit Dipl.-Ing. Ditrich Richard, Univrsität Bonn ATA-Tagung Bonn, 27. Mai 2010 Arbitssichrhit im Chmistudium - Ein Blick zurück Klagn übr Raumnot

Mehr

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Gültig ab WS 14/15 Informationen zum Übergang Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Neue Prüfungsordnung SPO3 SEB Beschlossen im Fakultätsvorstand IT am 4.2.2014

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016 An l äs s l i c h 2 5 0J a h r Wi n rpr a t r! Großr Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr Lib Frund ds Großn Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr! Es ist mir in bsondr Frud, Euch di Ausschribungsuntrlagn zum

Mehr

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der "Digitalen Kompetenzen" am Ende der Grundstufe II

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der Digitalen Kompetenzen am Ende der Grundstufe II Vorschlag ds Pädagogischn Birats für IKT Anglgnhitn im SSR für Win zur Umstzung dr "Digitaln Komptnzn" am End dr Grundstuf II Dis Komptnzlist ntstand untr Vrwndung dr "Digitaln Komptnzn für di 8. Schulstuf"

Mehr

Übersicht zur Überleitung von Amtsinhabern und Amtsinhaberinnen in die neuen Ämter und zur Darstellung der konsolidierten Ämter

Übersicht zur Überleitung von Amtsinhabern und Amtsinhaberinnen in die neuen Ämter und zur Darstellung der konsolidierten Ämter BayBsG: Anlag 11 Übrsicht zur Übrlitung von Amtsinhabrn Amtsinhabrinnn in di nun Ämtr zur Darstllung dr konsolidirtn Ämtr Anlag 11 Übrsicht zur Übrlitung von Amtsinhabrn Amtsinhabrinnn in di nun Ämtr zur

Mehr

Interpneu Komplettradlogistik

Interpneu Komplettradlogistik Zwi Highlights in Pris Montag kostnlos! ab S Informationn Tchnisch Hintrgründ und Lösungn PLAT P 54 Transparnts Priskonzpt: PLAT P 64 Rifnpris + Flgnpris = omplttradpris PLAT P 69 All Rädr fix und frtig

Mehr

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall:

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall: Übrsicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ Si intrssirn sich für in HansMrkur Risvrsichrung in gut Wahl! Listungsbstandtil im Übrblick BasicPaktschutz Bstandtil Ihrr Risvrsichrung: BasicSmartRücktrittsschutz

Mehr

Auslegeschrift 23 20 751

Auslegeschrift 23 20 751 Int. CI.2: 09) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 0 1 K 7 / 0 0 G 01 K 7/30 G 01 K 7/02 f fi \ 1 c r Auslgschrift 23 20 751 Aktnzichn: P23 20 751.4-52 Anmldtag: 25. 4.73 Offnlgungstag: 14.

Mehr

Kondensator an Gleichspannung

Kondensator an Gleichspannung Musrlösung Übungsbla Elkrochnisch Grundlagn, WS / Musrlösung Übungsbla 2 Prof. aiingr / ammr sprchung: 6..2 ufgab Spul an Glichspannung Ggbn is di Schalung nach bb. -. Di Spannung bräg V. Di Spul ha di

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

c h e c c a p b s G a b V S r r e n mit e Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dirk J dicke und Ralf J dicke S. 2503 Zeitschrift f r Recht und Wirtschaft

c h e c c a p b s G a b V S r r e n mit e Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dirk J dicke und Ralf J dicke S. 2503 Zeitschrift f r Recht und Wirtschaft Btribs www.btribs-bratr.d Bratr Zitschrift f r Rcht und Wirtschaft 46 62. Jahrgang 12. Novmbr 2007 Sitn 2465 2524 Vrlag Rcht und Wirtschaft Frankfurt a.m. Di rst Sit: Prof. Dr. R digr von Rosn Di MiFID

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing Fach: WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE Fachspzifisch Komptnzn 1. di Struktur und dn Wandl dr Wirtschaft analysirn, di Mrkmal dr Wirtschaftssktorn in untrschidlichn Räumn rknnn, vrglichn und vrsthn 2. Auswirkungn

Mehr

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015 Finanzirung ins bdingungslosn Grundinkommns (BGE) aus Einkommnsturn Vortrag bim BGE-Kurs im Studium Gnral dr VHS Münchn am 11. 6. 2015 Aufgzigt wurd di Finanzirbarkit ins bdingungslosn Grundinkommns in

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 )

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 ) Fachkommission Bauaufsicht dr Bauministrkonfrnz Mustr-Richtlini übr brandschutztchnisch Anfordrungn an Lüftungsanlagn (Mustr-Lüftungsanlagn-Richtlini M-LüAR 1 ) Stand: 29.09.2005, zultzt gändrt durch Bschluss

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Die indialogum GmbH stellt sich vor

Die indialogum GmbH stellt sich vor r ä w n i t s n i E v i t a l r h c u a n n i s n h o, n s w g. r r h l h t a M Di indialogum GmbH stllt sich vor Übr indialogum Prsonal, Bratung, Entwicklung Grn bitn wir Ihnn in dn dri Thmnfldrn Prsonal,

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 1 1 Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 14 Erwartungn: Di Grundlagn Güntr W. Bck 1 Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Nominal-

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Sicherheit des geheimen Schlüssels

Sicherheit des geheimen Schlüssels Sichrhit ds ghimn Schlüssls Michal Starosta 5. April 006. Motivation Wir lbn in inm Zitaltr in dm di Kryptographi nicht mhr nur in dr Mathmatik in Anwndung findt. Im nahzu jdn Lbnsbrich ds Alltags kommn

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B 8 Bachelorstudiengang Maschinenbau (MB-B) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Feldliste Einmeldung Steuerdaten

Feldliste Einmeldung Steuerdaten Fldlist inmldung Sturdatn Fldnam Anlag 3a Ausschüttungn Datnsatz Rfrnz Fld (**) Wrt Ausschüttung (vor Abzug KSt), di dr Fonds für das Gschäftsjahr, auf das sich dis Mldung bziht, ausschüttt; im Fld Ausschuttung_nichtgmldt_

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen Frum Wirtschaftsdutsch Dr Knjunktiv I 1 Gbrauch Dr Knjunktiv I wird u.a. vrwndt 1.) in dr indirktn Rd: Das Untrnhmn gab bkannt, dass sich sit März dr Auftragsingang shr psitiv ntwicklt hab. Witr btribsbdingt

Mehr

Wechselstromkreise. Eine zeitlich periodische Wechselspannung = (1) lässt sich mit der Eulerschen Beziehung (2)

Wechselstromkreise. Eine zeitlich periodische Wechselspannung = (1) lässt sich mit der Eulerschen Beziehung (2) E4 Wchslstromkris Es soll di Frqunzabhängigkit von kapazitivn und induktivn Widrständn untrsucht wrdn. Als Anwndung wrdn Übrtragungsvrhältniss und Phasnvrschibungn an Hoch-, Tif- und Bandpässn gmssn..

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000 Physikalisch-chmischs chmischs Fortgschrittnnpraktikum SS Vrsuch F- 3: UV/VIS-Spktroskopi Vrsuchstag: 7.6. Svn Entrlin Grupp 3 18 97 36 174 Vrsuch F-3: UV/VIS-Spktroskopi PC-Fortgschrittnnpraktikum Glidrung:

Mehr

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt Schriftn Spzial 2010 schulschriftn i S n l Erstl n i d m s t h c i r r t n U i g n n t f i r h c S n d mit! n h c i z k i f a und Gr Inhalt Druckschriftn Schribschriftn Mathmatik - Fonts Pädagogisch -

Mehr

BENCHMARKING STUDIE 2016

BENCHMARKING STUDIE 2016 g Studi 2016 STUDIE 2016 Laufzit: 10. uli 2015 bis 5. Fbruar 2016 g-sznarin im btriblichn Einsatz Projktträgr: sipmann mdia g Projktdurchführung: O U R N A L Kooprationspartnr: g Studi 2016 ditorial g

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011 Vorbritung Gomtrisch Optik Stfan Schirl Vrsuchsdatum: 22. Novmbr 20 Inhaltsvrzichnis Einführung 2. Wllnnatur ds Lichts................................. 2.2 Vrschidn Linsn..................................

Mehr

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder Bbauungsplan Nr. wit Til ds Birknwrdr Sidlungsgbits darzustlln hat. ufgrund dr gringn Rglungsdicht ds Bbauungsplans Nr. ist in finrr Maßstab nicht rfordrlich. Um dn Rückgriff auf di Gltungsbrichsgrnz ds

Mehr

Ersti-Info O-Phase 2012

Ersti-Info O-Phase 2012 Ersti-Info O-Phas 0 Mathmatik Fachschaft Informatik Karlsruhr Institut für Tchnologi (KIT) Inhaltsvrzichnis Vorwort Was ist di Fachschaft? 4 Di Studirndnschaft 8 Allgmins zum Studium Bachlor Mathmatik

Mehr

MUFFEN IN WARMSCHRUMPFTECHNIK. ZIEGLER ENGINEERING GmbH 07121-9494-0 07121-9494-94. Stützpunkthändler. Heubergstr. 3 D-72766 Reutlingen

MUFFEN IN WARMSCHRUMPFTECHNIK. ZIEGLER ENGINEERING GmbH 07121-9494-0 07121-9494-94. Stützpunkthändler. Heubergstr. 3 D-72766 Reutlingen IN WARMSCHRUMPFTECHNIK MUFFEN Stützpunkthändlr ZIEGLER ENGINEERING GmbH Hubrgstr. 3 D-72766 Rutlingn 07121-9494-0 07121-9494-94 www.z-gmbh.d info@z-gmbh.d muffn in warmschrumpftchnik Vrbindungsmuffn für

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen - 1 - MS-EXCEL -Tools Til 2 Auswrtung von Schubvrsuchn Raab, Olivr Zusammnfassung In dism zwitn Bricht wird di Auswrtung von Schubvrsuchn bi Sandwichbautiln mit Hilf ins klinn EDV-Programms auf dr Basis

Mehr

34 Masterstudiengang Technical Management (MTM)

34 Masterstudiengang Technical Management (MTM) Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 31. Sitzung des Senats am 1. Juli 01 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Qualitätsmanagement ist: Organisationsentwicklung. + Personalentwicklung. + kontinuierliche Verbesserungsprozesse = kompetente Unternehmensführung

Qualitätsmanagement ist: Organisationsentwicklung. + Personalentwicklung. + kontinuierliche Verbesserungsprozesse = kompetente Unternehmensführung Qualitätsmanagmnt ist: Organisationsntwicklung Kundn- und Prozßorintirung + Prsonalntwicklung Mitarbitrorintirung + kontinuirlich Vrbssrungsprozss = komptnt ntrnhmnsführung Qualitätsmanagmnt bdutt Organisationsntwicklung

Mehr

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C nstitut für chnisch nformatik 30.01.2008 nhaltsvrzichnis 1. Aufgab dr iplomarbit 2. Konzpt und Grundidn 3. Entwurf inr modularn Architktur 4. st und Auswrtung 5. Zusammnfassung 6. Ausblick nstitut für

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 5 Finanzmärkt und Erwartungn Güntr W. Bck Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Kurs und Rnditn

Mehr

Für Stadt, Land, Bus & Bahn. Semesterticket. Gültig ab dem Wintersemester. Gültig ab dem. Sommersemester 2014/2015

Für Stadt, Land, Bus & Bahn. Semesterticket. Gültig ab dem Wintersemester. Gültig ab dem. Sommersemester 2014/2015 Für Sad, Land, Bus & Bahn Smsrick Gülig ab dm Winrsmsr Sommrsmsr 014/015 Gülig ab dm 015 Wlchs Smsrick für wn? Das Tick mi dm grünn Srifn rhaln Sudirnd dr Ebrhard-Karls-Univrsiä Tübingn dr Fakulä für Sondrpädagogik

Mehr

Bank und Versicherung

Bank und Versicherung d n u Bank g n u r h c i s r V r/-in HF swirtschaft g n ru h ic rs Dipl. V FA t mit idg. -Mthod) u D l A h K c (A fa s F g H n n rsichru irtschaftr/-i FA Sozialv. hwiz) g Dipl. Bankw id it m ol.ch / KV

Mehr

Das Water-Safety-Plan-Konzept: Ein Handbuch für kleine Wasserversorgungen

Das Water-Safety-Plan-Konzept: Ein Handbuch für kleine Wasserversorgungen Das Watr-Safty-Plan-Konzpt: Ein Handbuch für klin Wassrvrsorgungn Für Mnsch & Umwlt Imprssum Inhalt Hrausgbr: Umwltbundsamt Postfach 14 06 06844 Dssau-Roßlau Tl: +49 340-2103-0 info@umwltbundsamt.d Intrnt:

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 302. Sitzung des Senats am 08. Dezember 2010 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 302. Sitzung des Senats am 08. Dezember 2010 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 302. Sitzung des Senats am 08. Dezember 200 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 328. Sitzung des Senats am 6. Oktober 203 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015 Strom für Privat- und Firmnkundn Anschlusswrt maximal 80 Ampèr 5040 Schöftland Einhitstarif Tarif EVS a.ns classic-15 Das Produkt EVS a.ns classic-15 gilt für Privat- und Firmnkundn in dr Grundvrsorgung

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

3 Devisenmarkt und Wechselkurs

3 Devisenmarkt und Wechselkurs 3 Dvisnmarkt und Wchslkurs Litratur: Gandolfo [2003, Chaptr I,2, I.3.1 3.3, I.4, IV.21] Cavs t al. [2002, Chaptr 21.4] Krugman & Obstfld [2004, Kapitl 13, 18.4, 18.7, 20.1 2] Jarchow & Rühmann [2000, Kap.

Mehr

Diplomarbeit Verteidigung

Diplomarbeit Verteidigung iplomarbit Vrtidigung Mikrocontrollrgstützt Slbstorganisationsprinzipin rkonfigurirbarr Rchnrsystm am Bispil dr Xilinx FPGA-Architktur Falk Nidrlin s6838029@inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik

Mehr

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Litfadn für Entschidr: Kaufkritrin Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Entschidn Si sich für in Lösung, di in intgrirt Sicht komplxr IT-Umgbungn bitt und Idntifizirung, Priorisirung

Mehr

Weiterbildungskonzept Assistenzärztinnen und ärzte

Weiterbildungskonzept Assistenzärztinnen und ärzte Witrbildungskonzpt Assistnzärztinnn und ärzt Fraunklinik Spitälr Schaffhausn 1. Einlitung Witrbildung ist dfinirt als di Tätigkit ins Arzts odr Ärztin nach rfolgrich bndtm Mdizinstudium mit dm Zil, inn

Mehr

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n Snsorik Praktikum Halblitrbaulmnt i p o l a r T r a n s i s t o r n 1 Grundlagn... 2 1.1 Struktur und Wirkungsprinzip ds Transistors... 2 1.2 Arbitswis dr Transistorn... 3 1.3 Einstllung ds Arbitspunkts...

Mehr

SAISON 2015 PARTENAIRES

SAISON 2015 PARTENAIRES SAISON 2015 Profi n i i w n b L ng a l h c o W z in gan h Fussball ic s ö z n a r F gust Dutsch. bis 28. Au 4 2 m o v m hr Praktiku 7 bis 15 Ja n o v r d in Für K PARTENAIRES Lb din Lidnschaft in inm mythischn

Mehr

Atomkerne und Radioaktivität

Atomkerne und Radioaktivität tomkrn und Radioaktivität Institut für Krnchmi Univrsität Mainz Klaus Ebrhardt und Razvan Buda 30.04.2012 1 Größnskala tom und Krn nordnung dr tom in inm Kupfr-Chlor-Phthalocyanin-Kristall Elktronnhüll:

Mehr

Die nächste Welle kommt.

Die nächste Welle kommt. Di nächst Wll kommt. SOC as a Srvic, IT Scurity Monitoring, Scurity Information & Evnt Managmnt (SIEM), Advancd Cybr Thrat Dtction und IT Risk Dtction als Managd Srvics dr nächstn Gnration Das Frühwarnsystm

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen Wissnschaftlich Witrbildung in Dutschland Ein Marktanalys am Bispil btriblich Bildung untr dm Fokus dr Angbotsstrukturn Stfani Konrad, Mlani Mittlstädt Lhrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik

Mehr

Straße, Hausnummer, Stockwerk, ggf. Wohnungsnummer, Postleitzahl, Ort

Straße, Hausnummer, Stockwerk, ggf. Wohnungsnummer, Postleitzahl, Ort Antrag au Wohngld (Lastnzuschuss) Erstantrag Erhöhungsantrag Witrlistungsantrag Angabn zur Übrprüung ds Wohngldanspruchs bi Ändrung dr Vrhältniss Wohngldnummr, sowit bkannt Bwilligungsbginn Bitt bi Ihrm

Mehr

19. Bauteilsicherheit

19. Bauteilsicherheit 9. Bautilsichrhit Ein wsntlich Aufgab dr Ingniurpraxis ist s, Bautil, di infolg dr äußrn Blastung inm allgminn Spannungs- und Vrformungszustand untrlign, so zu dimnsionirn, dass s währnd dr gsamtn Btribszit

Mehr

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung Raychm-Schaltanlagn für Rglng, Übrwachng nd Stromvrtilng rodktübrblick Raychm-Schaltanlagn wrdn pzill für di Stromvrorgng, Rglng nd Übrwachng lktrichr Hizkri ntwicklt. Da Sytm bitt all gängign Standardkonfigrationn,

Mehr

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c.

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c. Di FAIR-Mrkmal dr kbg! Bürgr-Enrgi für Schwalm-Edr! Unsr Stromtarif transparnt, günstig, fair! Di kbg ist in in dr Rgion sit 1920 vrwurzlt Gnossnschaft mit übr 1.400 Mitglidrn und in ihrm Wirkn fri von

Mehr

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)?

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)? Wi kalkulir ich min IT-Kostn (Standard Softwar as a Srvic vrsus klassischr Individual-Softwar)? Dr. Wolfgang Walz, Vorstand IBIS Prof. Thom AG Übrblick Forschungsplattform IBIS Labs Potnzial dr nustn Softwargnration

Mehr

Informationskompetenz zwischen Strategie und Realität Erfahrungen uge aus usnod aus Nordrhein-Westfalen

Informationskompetenz zwischen Strategie und Realität Erfahrungen uge aus usnod aus Nordrhein-Westfalen Bibliothkartag Mannhim 2008 AG Informationskomptnz und Multiplikatornntzwrk Dr. Annmari Nilgs, ULB Düssldorf Unsr Ergbniss 2007 in Zahln 2.500 Vranstaltungn, davon 103 mhrtilig für 42.000 Tilnhmrinnn und

Mehr

[Arbeitsblatt Trainingszonen]

[Arbeitsblatt Trainingszonen] [Arbitsblatt Trainingszonn] H r z f r q u n z 220 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 110 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 RHF spazirn walkn lockrs zügigs MHF Jogging Jogging Gsundhits -brich Rohdatn

Mehr

Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems (QMS) für Lehre und Studium an der TU Berlin

Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems (QMS) für Lehre und Studium an der TU Berlin Etablirug is Qualitätsmaagmtsystms (QMS) für Lhr ud Studium a dr TU Brli Prof. Dr.-Ig. Jörg Stibach (Projktlitr) Prof. Dr.-Ig. Joachim Hrrma (fachlichr Bratr) Dipl.-Ig. Bjami Will (Projktmaagr) Dipl.-Psych.

Mehr

charakteristische DMF F Wertetabelle für F 2-stufiges Schaltnetz ableiten und zeichnen (evtl. Gatter gemeinsam nutzen)

charakteristische DMF F Wertetabelle für F 2-stufiges Schaltnetz ableiten und zeichnen (evtl. Gatter gemeinsam nutzen) Til II 2.2 Standard-Schaltntz als Grundlag für Rchnr Addir- und Multiplizirwrk Halb-Addirr, Voll-Addirr Multiplizirr Schaltntz zur Auswahl von Adrss- und Datnlitungn Multiplxr Dmultiplxr Schaltntz zum

Mehr

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen.

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen. Vorbmrkungn Wachstum und Zrall (Jochn Pllatz 2013) Das Thma Eponntialunktionn ist in ignständigs Gbit in dr Mathmatik und wird in dr Schul in vrschidnn Stun untrrichtt. Einach Eponntialunktionn (Kapitl

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

SD1+ Sprachwählgerät

SD1+ Sprachwählgerät EDIENUNGSANLEITUNG SD1+ Sprachwählgrät EDIENUNGSANLEITUNG Prfkt Sichrhit für Wohnung, Haus und Gwrb Dis dinungsanlitung ghört zu dism Produkt. Si nthält wichtig Hinwis zur Inbtribnahm und Handhabung. Achtn

Mehr

Kapitalkosten und die Besteuerung von Kursgewinnen

Kapitalkosten und die Besteuerung von Kursgewinnen Nr. 489 apitalkostn und di Bsturung von ursgwinnn Ptr Nippl * Oktobr 998 Abstract Untrsucht wird di Auswirkung dr Bsturung von Aktinkursgwinnn auf di ntschidungsorintirt zu rittlndn ignkapitalkostn von

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts und Wrtpapir

Mehr

Fachprüfu. Betonpumpenmaschinist. Flüeliacherweg 7 4806 Wikon 062 752 55 33 Fax: 062 752 55 32 E-Mail: info@stierli-buck.ch

Fachprüfu. Betonpumpenmaschinist. Flüeliacherweg 7 4806 Wikon 062 752 55 33 Fax: 062 752 55 32 E-Mail: info@stierli-buck.ch Fachprüfung Btonpumpnmaschinist CH ist nmaschin tonpump B ton r é b rt à o Qualifizi pomps calcstruzz qualifié d p t is m o in p r ch p Ma to ca ta qualifi Macchinis 1. Mustr 2. Max 5.2018 tum: 20.0 3.

Mehr

Quick-Guide für das Aktienregister

Quick-Guide für das Aktienregister Quick-Guid für das Aktinrgistr pord by i ag, spritnbach sitzrland.i.ch/aktinrgistr Quick-Guid Sit 2 von 7 So stign Si in Nach dm Si auf dr Hompag von.aktinrgistr.li auf das Flash-Intro gklickt habn, rschint

Mehr

54 Bachelorstudiengang Technisches Logistikmanagement (TLM-B)

54 Bachelorstudiengang Technisches Logistikmanagement (TLM-B) Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 299. Sitzung des Senats am 21. Juli 2010 verabschiedet.. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung verbdlich! ist daher Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung 2014

Einladung zur Hauptversammlung 2014 NETW HALIOS tion ol ORKING c rotmotiv / Cntr Cons L Pto l A utom O a i Au R Y tr otiv s T / Con d N FET trol U / P nit COSA tiv o R rutom O T ta O t u E M ll Sh IV ri G OT / M iv TO ot AU m to Au 0 0 4.4.3

Mehr

Raman-Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007

Raman-Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Raman-Spktroskopi Natalia Gniding 5. Juni 2007 Inhaltsvrzichnis 1. Einlitung... 3 2. Historischs: C.V. Raman. 3 3. Raman-Effkt 4 4. Raman-Spktroskopi.. 5 4.1. Auswahlrgln.. 6 4.2. Thortisch Grundlagn...7

Mehr

Produkte und Anwendungen

Produkte und Anwendungen Produkt und Anwndungn AGRO POWER AGRO POWER Kilrimn Kraftband Rippnband Britkilrimn Inhabr sämtlichr Urhbr- und Listungsschutzrcht sowi sonstigr Nutzungs- und Vrwrtungsrcht: Arntz OPTIBELT Untrnhmnsgrupp,

Mehr

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de Prislist www.virusbustr.d G ül ti g ab Ja nu ar 20 08 [ Ntto-Prislist ] www.virusbustr.d All Produkt untrlign dm End Usr Licnc Agrmnt (EULA). All Produkt könnn auf unbgrnzt Zit bnutzt wrdn, - dr Kund rhält

Mehr

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Vrglich von Qurkrätn bi 2D- und 3D- FE-Modllirung in Magntytm 1 VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Z. Shi Für vil vom IMAB ntwicklt Antribytm wrdn zwckmäßig

Mehr

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz Thori dr Fucht Dalton schs Gstz Luft ist in Mischung aus vrschidnn Gasn mit dn Hauptbstandtiln: Gaskomponnt Volumsantil [%] Gwichtsantil [%] Stickstoff N 2 78,03 75,47 Saurstoff O 2 20,99 23,20 Argon Ar

Mehr

V A U B A. actuel. Frühlingsbote. Mit den neusten Informationen rund um Vauban. Ausgabe 5.1996. 27. September. Der vormals:

V A U B A. actuel. Frühlingsbote. Mit den neusten Informationen rund um Vauban. Ausgabe 5.1996. 27. September. Der vormals: V A Dr vormals: Ausgab 5.1996 27. Sptmbr Frühlingsbot U B A Mit dn nustn Informationn rund um Vauban actul N Jtzt wird s rnst. Di Vrmarktung ds Vaubangländs bginnt im Oktobr. Außrdm: Nus vom gnossnschaftlichn

Mehr

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Physikalisch Chmi 7. UV/Vis Spktroskopi Stand 4/5 Fortgschrittnnpraktikum UV/Vis-Spktroskopi. Litratur P. Atkins, Physikalisch Chmi, 3.Aufl., Kap. 17, insbs. 17.1 G. Wdlr, Lhrbuch dr Physikalischn

Mehr

Technische Richtlinien 2-19. Bitte beachten Sie: Bestellformulare. Seite 1 von 47. A usgabe 2010/2011. Seite

Technische Richtlinien 2-19. Bitte beachten Sie: Bestellformulare. Seite 1 von 47. A usgabe 2010/2011. Seite Sit 1 von 47 A usstllr S rpp A usgab 2010/2011 Sit Tchnisch Richtlinin 2 19 Bitt bachtn Si: Ihr Bstllungn könnn nur barbitt wrdn, wnn Si das Adrssfld vollständig ausfülln. Ohn Ihr Anschrift und Standnummr

Mehr

ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA OBJECTIVE SOFTWARE GMBH

ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA OBJECTIVE SOFTWARE GMBH iv Sofwar GmH Wlnurgr Sr. 70 81677 Münhn Tl. 0 89 / 71 05 01-0 Fax -99 www.oiv.d info@oiv.d ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA BJECTIVE SFTWARE GMBH 1 Glungsrih, Awhrklausl Di Firma iv

Mehr

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de Immobilin. Di bstn Sitn ds Wissns www.hauf.d Das Standardwrk rund um di Vrmitung Jtzt in dr Nuauflag inklusiv Book! Das Nachschlagwrk mit dn wichtigstn Fragn ds Mitrchts Antwort auf di häufigstn Fragn

Mehr