Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli"

Transkript

1 Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli

2 Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und Diskussion Seite 2

3 1. Beteiligte Akteure Jelmoli Holding AG ( Jelmoli ) Rechtsform: börsenkotierte Aktiengesellschaft Gründung: 1833 Sitz: Zürich Branche: Detailhandel- und Immobilien Seite 3

4 1. Beteiligte Akteure Swiss Prime Site AG ( SPS ) Rechtsform: börsenkotierte Aktiengesellschaft Gründung: 1999 Sitz: Olten Branche: Immobilien Seite 4

5 1. Beteiligte Akteure Pelham Investments SA ( Pelham ) Rechtsform: Aktiengesellschaft Sitz: Genf Zu 100% von Hansa AG mit Sitz in Baar gehalten, diese ihrerseits wird zu 100% von Georg von Opel kontrolliert Grossäktionärin der Jelmoli Kapitalmässige Beteiligung 25.2%, Stimmrechtsanteil von 52.9% Seite 5

6 2. Ablauf der Transaktion Phase I: Vor dem Übernahmeangebot Ausgangslage Ziel Aktionäre Aktionäre Jelmoli Holding 100% Tochtergesellschaft Athris Holding Jelmoli Holding Athris Holding Seite 6

7 2. Ablauf der Transaktion Phase I: Vor dem Übernahmeangebot Zweistufiges Spaltungsverfahren ( Spin-Off ) Stufe 1: Unternehmensteile der Muttergesellschaft (Jelmoli) werden in die 100% Tochtergesellschaft (Athris) durch Sacheinlage eingebracht Stufe 2: Anteile der Tochtergesellschaft (Athris) werden in Form einer Sachdividende an die Anteilsinhaber der Muttergesellschaft (Jelmoli) ausgeschüttet Ergebnis: Jeder Jelmoli-Aktionär hält dieselbe Anzahl und Art Athris- Aktien, wie er am massgebenden Stichtag Jelmoli-Aktien hält Seite 7

8 2. Ablauf der Transaktion Phase I: Vor dem Übernahmeangebot Einführung einer Einheitsaktie bei Jelmoli Umwandlung der Inhaberaktien in Namenaktien Kontrollverlust der Mehrheitsaktionärin Pelham Leistung einer Kontrollverzichtsprämie an Pelham Aktienrückkaufprogramm in der Athris Angebot von handelbaren Put-Optionen im Volumen von bis zu CHF (= 45% der Athris-Aktien) Vernichtung der angedienten Aktien durch Kapitalherabsetzung Seite 8

9 2. Ablauf der Transaktion Phase I: Vor dem Übernahmeangebot 29. Januar 2009: Ausserordentliche GV musste folgenden Traktanden zustimmen: Ausschüttung einer Sonderdividende in Form einer Sachdividende Schaffung eines genehmigten Aktienkapitals zur Gewährung einer Kontrollverlustprämie an Pelham Split der Inhaberaktien und Umwandlung der Inhaberaktien in Namenaktien Konsultativabstimmung bezüglich Rückkauf eigener Aktien mittels Ausgabe von Put-Optionen Seite 9

10 2. Ablauf der Transaktion Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch die SPS Ausgangslage Ziel Aktionäre Aktionäre Aktionäre SPS Jelmoli Holding SPS Tochtergesellschaft Öffentliches Tauschangebot Jelmoli Holding Seite 10

11 2. Ablauf der Transaktion Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch die SPS 29. Mai 2009: Aktienkaufvertrag zwischen Pelham und SPS Pelham verkauft seine rund 28% Jelmoli-Beteiligung an SPS Bezahlung: ca. 50% durch Aktientausch und ca. 50% durch Barabgeltung 14. Juli 2009: Freiwilliges öffentliches Tauschangebot Tauschangebot der SPS an alle sich im Publikum befindenden Jelmoli- Aktien Pro Jelmoli-Aktie wurden 8.1 SPS-Aktien angeboten Absicht der SPS mit der Jelmoli zu fusionieren nach Art. 3 ff. FusG oder gegebenenfalls ein Kraftloserklärungsverfahren gem. Art. 33 BEHG durchzuführen Seite 11

12 3. Ablauf der Transaktion Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch die SPS Ergebnis: Durch die Übernahme von Jelmoli durch die SPS entsteht der grösste Immobilienkonzern der Schweiz Seite 12

13 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase I: Vor dem Übernahmeangebot Kompensation des Kontrollverlusts an der Jelmoli Holding AG Pelham erhält als Gegenleistung Namenaktien mittels genehmigter Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der übrigen Aktionäre Entspricht einer Prämie von 18% auf die rechnerische Beteiligung Begründung: Kontrollverlustprämie nach Art. 32 Abs. 4 a BEHG e contrario Gleichbehandlungsgebot? Seite 13

14 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase I: Vor dem Übernahmeangebot Aktienrückkaufprogramm in der Athris Holding AG Schranken für den Erwerb eigener Aktien (Art b OR) Zugelassen: Erwerb eigener Aktien im Umfang von 10% des Aktienkapitals Ausnahmsweise und vorübergehend zugelassen: Erwerb eigener Aktien im Umfang von 20% des Aktienkapitals Pflicht zur Einhaltung der börsenrechtlichen Bestimmungen (Art. 32 BEHG) Angebotspflicht Freistellung Seite 14

15 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Freiwillige öffentliche Tauschangebote: Freiwillig, wenn Anbieter weniger als 33⅓ % der Stimmrechte der Zielgesellschaft hält Unterliegen grundsätzlich nicht den für Pflichtangebote gültigen Beschränkungen, insb. keine Mindestpreisvorgaben (Art. 9 Abs. 5 UEV) Teilangebote sind zulässig I.c. alle Aktien erfasst, jedoch Sales Restrictions Grundsätzlich: Keine Pflicht zur Baralternative Seite 15

16 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Sonderform: Freiwillige Kontrollwechsel-Tauschangebote Angebot, dessen erfolgreicher Vollzug die Angebotspflicht nach Art. 32 BEHG auslösen würde Angebot muss sich auf alle kotierten Beteiligungspapiere der Zielgesellschaft erstrecken (Art. 9 Abs. 6 UEV) Preis muss den Bestimmungen über Pflichtangebote entsprechen (Art. 9 Abs. 6 UEV) Pflicht zur Baralternative unter gewissen Voraussetzungen Seite 16

17 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Baralternative bei freiwilligen Tauschangeboten (1/4) Rechtslage bis 30. April 2013 Pflicht zur Baralternative, wenn Anbieter von der Veröffentlichung des Angebotes bis sechs Monate nach Ablauf der Nachfrist Beteiligungspapiere oder Finanzinstrumente, auf die sich das Angebot bezieht, gegen Barzahlung erwirbt Danach weitere Titel durch Barzahlung erwerbbar im Hinblick auf Squeeze Out-Schwelle Seite 17

18 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Baralternative bei freiwilligen Tauschangeboten (2/4) Rechtslage bis 30. April 2013 Anwendung auf den Jelmoli-Fall: Barabgeltung von Kaderoptionen löst keine Pflicht zur Baralternative aus, da sie nicht vom Angebot erfasst sind Barabgeltung der Pelham-Aktien löst keine Pflicht zur Baralternative aus, da Kaufgeschäft vor Veröffentlichung des Angebots getätigt wurde Seite 18

19 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Baralternative bei freiwilligen Tauschangeboten (3/4) Rechtslage seit 1. Mai 2013 Pflicht zur Baralternative, wenn Anbieter in der Zeit zwischen der Veröffentlichung des Angebots und dessen Vollzug Beteiligungspapiere der Zielgesellschaft gegen bar erwirbt (Art. 9a Abs. 1 UEV) oder wenn kumulativ: 1. Ein Kontrollwechsel-Tauschangebot vorliegt 2. Der Anbieter in den 12 Monaten vor der Veröffentlichung des Angebotes Beteiligungspapiere der Zielgesellschaft gegen bar erworben hat 3. Diese Beteiligungspapiere 10% oder mehr des Aktien- oder Partizipationskapitals der Zielgesellschaft ausmachen (Art. 9a Abs. 2 UEV) Seite 19

20 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte Phase II: Öffentliches Tauschangebot durch SPS Baralternative bei freiwilligen Tauschangeboten (4/4) Rechtslage seit 1. Mai 2013 Anwendung auf den Jelmoli-Fall: Barabgeltung von Kaderoptionen löst Pflicht zur Baralternative aus aufgrund Wortlaut von Art. 9a Abs. 1 UEV Barabgeltung der Pelham-Aktien löst Pflicht zur Baralternative nach Art. 9a Abs. 2 UEV aus Seite 20

21 4. Steuerrechtliche Aspekte Einkommens- und Gewinnsteuer beim Spin-Off Sacheinlage von Aktiven und Passiven in die Athris Steuerneutraler Umstrukturierungstatbestand (Art. 61 Abs. 1 lit. d DBG) Ausschüttung der Athris-Gratisaktien an die Jelmoli-Aktionäre Einkommenssteuerfrei sofern Liberierung zu Lasten Reserven aus Kapitaleinlagen (Art. 20 Abs. 3 DBG) Steuerbares Einkommen sofern Liberierung zu Lasten von übrigen Reserven (Art. 20 Abs. 1 lit. c DBG oder Art. 20 Abs. 1 bis DBG) Beteiligungsabzug nach Art. 69 ff. DBG möglich Seite 21

22 4. Steuerrechtliche Aspekte Einkommens- und Gewinnsteuer beim Aktienrückkauf Ausgabe der Put-Optionen Ausgabe ist einkommenssteuerfrei, sofern sie im Hinblick auf eine kurzfristig bevorstehende Kapitalherabsetzung erfolgt Rückkauf bei Ausübung der Put-Optionen Rückkaufende Gesellschaft: Teilliquidation ist grundsätzlich steuerneutral Verkaufender Aktionär: Nennwertauszahlungen generell steuerfrei, Aufgelder und Zuschüsse steuerfrei wenn separat verbucht und nach erfolgt (Kapitaleinlageprinzip, Art. 20 Abs. 3 DBG) Seite 22

23 4. Steuerrechtliche Aspekte Rechtliche Einordnung der Transaktion Voraussetzungen für eine Quasifusion (kumulativ): 1. Übernehmende Gesellschaft hält nach der Transaktion mind. 50% der Stimmrechte an der übernommenen Gesellschaft 2. Die Aktionäre der übernommenen Gesellschaft werden zu mind. 50% des effektiven Wertes der übernommenen Beteiligung mit Aktien der übernehmenden Gesellschaft abgefunden Im vorliegenden Fall erfolgte eine sog. Quasiabsorption Seite 23

24 4. Steuerrechtliche Aspekte Einkommens- und Gewinnsteuer bei Quasifusion Auf Stufe Gesellschaft Sacheinlage ist i.d.r. steuerfreie Kapitaleinlage (Art. 60 lit. a DBG) Austausch von Beteiligungsrechten anlässlich von fusionsähnlichen Zusammenschlüssen ist steuerneutral (Art. 61 Abs. 1 lit. c DBG) Auf Stufe Aktionär Privatvermögen: Nennwerterhöhungen sind einkommenssteuerfreie Kapitalgewinne nach Art. 16 Abs. 3 DBG ( Fusion nach FusG) Geschäftsvermögen: Einkommenssteuerfrei soweit Steuerpflicht fortbesteht und die bisherigen Werte übernommen werden (Art. 19 Abs. 1 lit. c DBG) Seite 24

25 4. Steuerrechtliche Aspekte Verrechnungssteuer beim Spin-Off Sacheinlage von Aktiven und Passiven in die Athris Von Steuerpflicht ausgenommen (Art. 5 Abs. 1 lit. a VStG) Ausschüttung der Athris-Gratisaktien an die Jelmoli-Aktionäre Verrechnungssteuer geschuldet, wenn Liberierung zu Lasten der übrigen Reserven (Art. 4 Abs. 1 lit. b VStG) Rückerstattungsanspruch, wenn ordnungsgemäss in Steuererklärung deklariert Keine Verrechnungssteuer geschuldet, wenn Liberierung zu Lasten der Reserven aus Kapitaleinlagen (Art. 5 Abs. 1 bis VStG) Seite 25

26 4. Steuerrechtliche Aspekte Verrechnungssteuer beim Aktienrückkauf Ausgabe der Put-Optionen Ausgabe ist verrechnungssteuerfrei sofern sie im Hinblick auf eine kurzfristig bevorstehende Kapitalherabsetzung erfolgt Rückkauf bei Ausübung der Put-Optionen Mit Kapitalherabsetzung: Differenz zwischen dem Rückkaufspreis und dem Nennwert der Beteiligungsrechte ist als Liquidationsüberschuss verrechnungssteuerpflichtig (Art. 4a Abs. 1 VStG) Rückzahlung aus Kapitaleinlagereserven ist steuerfrei (Kapitaleinlageprinzip, Art. 5 Abs. 1 bis VStG) Seite 26

27 4. Steuerrechtliche Aspekte Verrechnungssteuer bei Quasifusion Quasifusion Umstrukturierungstatbestände sind gem. Art. 5 Abs. 1 lit. a VStG von der Verrechnungssteuer ausgenommen, wenn die Erhaltung des Verrechnungssteuersubstrats gewährleistet ist Seite 27

28 4. Steuerrechtliche Aspekte Stempelabgabe Emissionsabgabe bei Spin-Off und Quasifusion Beteiligungsrechte, die bei Spaltungen, Fusionen oder diesen wirtschaftlich gleichkommenden Zusammenschlüssen begründet oder erhöht werden, sind von der Abgabe ausgenommen (Art. 6 Abs. 1 lit. a bis StG) Emissionsabgabe bei Kontrollverzichtsprämie Unterliegt der Emissionsabgabe von 1% der neu ausgegebenen Aktien, sofern nicht aus Kapitaleinlagen (Art. 6 Abs. 1 lit. d StG) Seite 28

29 4. Steuerrechtliche Aspekte Stempelabgabe Umsatzabgabe ausserhalb einer Umstrukturierung Sofern bei einer Übertragung eine der Vertragsparteien oder einer der Vermittler Effektenhändler nach Art. 13 Abs. 3 StG ist, muss eine Umsatzabgabe entrichtet werden Eine Holdinggesellschaft gilt i.d.r. als Effektenhändlerin (Art. 13 Abs. 3 lit. d StG) Umsatzabgabe bei einer Umstrukturierung Die Übertragung ist von der Umsatzabgabe ausgenommen (Art. 14 Abs. 1 lit. i StG) Seite 29

30 5. Fragen und Diskussion Wieso wurde von Jelmoli keine Spaltung nach Art. 29 ff. FusG gewählt? Welche Auswirkungen können die neuen Regelungen zur Baralternative bei freiwilligen Tauschangeboten mit sich bringen? Welche Instrumente dienen dem Anbieter bzw. der Zielgesellschaft um diesen Auswirkungen zu begegnen? Seite 30

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Beispiele 1 26 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Nr. 2: Nr. 3: Nr. 4: Übertragung von Vermögenswerten

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Reto Heuberger Universität Zürich Herbstsemester 2014 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011 Lösung zu Bsp. Nr. 33 (Gegenstand der Grundstückgewinnsteuer) Standard Prüfungsprogramm GGSt StG 126: Steuerpflicht: Veräusserer eines Grundstücks im Kanton BE Sowohl bei PV als auch bei GV, deshalb monistisches

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen)

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) [ F usionen / Spaltu n gen / Au s g liede runge n / Vermögens ü bertra g unge n ] Lösungen 6. Mai 2008 Christoph

Mehr

Abfindungs- und Dreiecksfusionen

Abfindungs- und Dreiecksfusionen 194 Praxis-Forum Abfindungs- und Dreiecksfusionen Steuerfolgen des Squeeze-Out Merger Dr. iur. Markus Weidmann/Dr. iur. Reto Heuberger Dr. iur. Markus Weidmann, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte, Homburger,

Mehr

Sanierung von Kapitalgesellschaften

Sanierung von Kapitalgesellschaften Steuerseminar 2009 Sanierung von Kapitalgesellschaften Praxisfälle mit den steuerrechtlichen Grundsätzen Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Josef Habermacher 24. September 2009 Vorbemerkung 2 Neues

Mehr

Emissionsabgaben trotz steuer - befreitem fusionsähnlichem. Zusammenschluss. Besprechung des Bundesgerichtsentscheids 2C_1001/2014 vom 10.

Emissionsabgaben trotz steuer - befreitem fusionsähnlichem. Zusammenschluss. Besprechung des Bundesgerichtsentscheids 2C_1001/2014 vom 10. Emissionsabgaben trotz steuer - befreitem fusionsähnlichem Zusammenschluss Besprechung des Bundesgerichtsentscheids 2C_1001/2014 vom 10. August 2015 1 Sachverhalt und Prozes s - geschichte Dem Bundesgerichtsentscheid

Mehr

DAS KAPITALEINLAGEPRINZIP Ein Systemwechsel mit weitreichenden Folgen (2. Teil) *

DAS KAPITALEINLAGEPRINZIP Ein Systemwechsel mit weitreichenden Folgen (2. Teil) * JÜRG ALTORFER JÜRG B. ALTORFER Dieser 2. Teil befasst sich mit konkreten Fragestellungen. Die Qualifikation als Kapitaleinlage und Umstrukturierungen werden analysiert. Einzelfragen wie Wandel- und Optionsanleihen,

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation )

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. November 2007 Kreisschreiben

Mehr

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung Steuerliche Risiken bei Kauf oder Verkauf von KMU Nadia Tarolli Schmidt Advokatin und Steuerexpertin Partnerin bei VISCHER AG ntarolli@vischer.com Auslegeordnung Kapitalgesellschaften: Phasen Pre Deal

Mehr

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip Ausgabe 01/ Januar 2011 Sehr geehrte Damen und Herren In Ihrer Hand halten Sie das erste TaxBulletin des Jahres 2011. Dieser Newsletter soll Sie regelmässig sowohl über Aktualitäten und Neuigkeiten im

Mehr

Sanierungen im Steuerrecht

Sanierungen im Steuerrecht Sanierungen im Steuerrecht Nadia Tarolli Advokatin, dipl. Steuerexpertin Partnerin VISCHER AG Inhaltsübersicht Rechtliche Grundlagen Sanierung von Einzelfirmen und Personengesellschaften Sanierung von

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte des Fusionsgesetzes

Steuerrechtliche Aspekte des Fusionsgesetzes Steuerrechtliche Aspekte des Fusionsgesetzes Peter Riedweg, Zürich 1 1. Einleitung Am 1. Juli 2004 ist das Bundesgesetz über Fusion, Spaltung, Umwandlung und Vermögensübertragung vom 3. Oktober 2003 (Fusionsgesetz,

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Verrechnungssteuer. Unternehmenssteuerreform 1997 - Neuregelung des Erwerbs eigener Beteiligungsrechte

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Verrechnungssteuer. Unternehmenssteuerreform 1997 - Neuregelung des Erwerbs eigener Beteiligungsrechte Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern Franz Carlen Franz Gianini Anton Finanzbuchhaltung Höhere Finanzbuchhaltung 3 A- VERLAG:SKV ; Carlen, Franz Hhere Finanzbuchhaltung 2010 digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhaltsverzeichnis,,, Das Rechnungswesen

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht (S. 1 von 6) Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Dienstag, 14. Februar 2006, 0800 1000 Uhr Prüfungsort: Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Hörsaal Nr. 110

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug Themen Kreisschreiben Nr. 27 ESTV (17.12.09) Steuerermässigung auf Beteiligungserträgen

Mehr

FALLBEISPIEL 1: KONZERNINTERNE ÜBERTRAGUNG VON BETRIEBLICHEM ANLAGEVERMÖGEN

FALLBEISPIEL 1: KONZERNINTERNE ÜBERTRAGUNG VON BETRIEBLICHEM ANLAGEVERMÖGEN Thomas Kunz / Daniel Leuenberger Fallbeispiele Umstrukturierungen: direkte Steuern und MWST LÖSUNGSHINWEISE Zentrale Basis für die Beurteilung der Fallbeispiele bilden das Kreisschreiben Nr. 5 (nachfolgend

Mehr

TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN

TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN In drei Teilen wird ein Überblick über die steuerlichen Aspekte der Unternehmensnachfolge gegeben, indem

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

Unternehmensübernahme in Raten

Unternehmensübernahme in Raten Unternehmensübernahme in Raten Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht Jörg Walther, lic. iur., MBA, Rechtsanwalt Global Head Legal M&A and Antitrust Novartis International AG Zürich, 19. März 2009 Frage

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Privatund Wirtschaftsrecht Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Tel. +41 44 634 48 71 Fax +41 44 634 43 97 lst.vondercrone@rwi.unizh.ch www.rwi.unizh.ch/vdc Bachelor Prüfung Aktienrecht 10. Juni

Mehr

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen Jürgen Schneider Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Geleitwort

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung Sanierung TAXeNEWS Corporate Tax Aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftslage sehen sich Gesellschaften, darunter auch Gruppengesellschaften etablierter Schweizer Konzerne, zunehmend in finanzieller Schieflage

Mehr

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Neue steuerliche Optionen bei der Ausschüttung von Dividenden aus der Schweiz nach Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, in der Schweiz wurde

Mehr

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B?

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B? 1 Schriftliche Prüfung im Bundessteuerrecht 6. Juli 2006 en Fall 1 A ist verheiratet, wohnt und arbeitet in Bern; er bezieht ein jährliches Salär von Fr. 100'000.-. Seine Ehefrau (B) ist ebenfalls erwerbstätig;

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden. Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012

Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden. Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012 Dauerbrenner und News der Selbständigerwerbenden Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Renato Belchior 19.09.2012 Steuerseminar 2012 2 Themen Umstrukturierung Personengesellschaften Landwirtschaftliche

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Prüfungsort: Hilfsmittel: Freitag, 1. Juli 2005, 1100 1300 Uhr Hauptgebäude Universität, Hörsaal Nr. 210 AULA DBG, MWStG, StG, VStG, VStV, OR (deutsche,

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Dienstag, 5. Mai

Mehr

Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 EMPFEHLUNG. vom 10. April 2002

Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 EMPFEHLUNG. vom 10. April 2002 ÜBERNAHMEKOMMISSION COMMISSIONE DELLE OPA COMMISSION DES OPA SWISS TAKEOVER BOARD Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 CH - 8021 Zürich www.takeover.c h EMPFEHLUNG vom

Mehr

Emissionsprospekt (Art. 652a OR)

Emissionsprospekt (Art. 652a OR) Emissionsprospekt (Art. 652a OR) vom 1. Mai 2013 Clientis EB Entlebucher Bank AG mit Sitz in Schüpfheim (CH-100.3.010.526-9; CHE-105.799.026) Kapitalerhöhung von CHF 8'000'000.00 um CHF 3'000'000.00 auf

Mehr

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 206 STATUTEN der Bellevue Group AG Art. Titel/Inhalt Art. Titel/Inhalt II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3b ) Der Verwaltungsrat

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES PERSONEN- UND GESELLSCHAFTSRECHTS AUFGEWORFENEN FRAGEN (Umsetzung

Mehr

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben.

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben. Bericht des Vorstands der DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG

Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG Schaffner Holding AG I Nordstrasse 11 I 4542 Luterbach/Schweiz T +41 32 681 66 26 I F +41 32 681 66 30 I www.schaffner.com Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG Datum:

Mehr

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Pressemitteilung Zürich, den 18 September 2014 Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Die Verwaltungsräte der Perrot Duval Holding SA und der Infranor Inter AG, beides Dachgesellschaften

Mehr

Transponierung und indirekte Teilliquidation

Transponierung und indirekte Teilliquidation Transponierung und indirekte Teilliquidation (Erörterung von Praxisfragen) Josef Habermacher Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Vorbemerkung... 4 1.2 Grundproblematik der Systemwechselfälle (PV-GV)...

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr

MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG?

MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? MANAGEMENT BUY-OUT QUALIFIZIERTE GRÜNDUNG? www.haeusermann.ch Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS Management Buy-out Begriff und Umsetzung Qualifizierte Gründung einer

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG)

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Liechtenstein verfügt über keine eigene Börse, weshalb das schweizerische Börsengesetz nicht anwendbar ist. Mit dem Übernahmegesetz wird der negative Kompetenzkonflikt

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Alpiq Holding AG

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Alpiq Holding AG Alpiq Holding AG, Chemin de Mornex 10, CH-1003 Lausanne Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Alpiq Holding AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Der Verwaltungsrat der Alpiq Holding

Mehr

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Seite 1a Externe Bilanz vor Kapitalerhöhung Flüssige Mittel 220'000 Fremdkapital 1'950'000 Wertschriften 380'000 Aktienkapital 1'200'000 Übrige Aktiven

Mehr

DER ERWERB VON BETEILIGUNGEN AN KOTIERTEN GESELLSCHAFTEN

DER ERWERB VON BETEILIGUNGEN AN KOTIERTEN GESELLSCHAFTEN DER ERWERB VON BETEILIGUNGEN AN KOTIERTEN GESELLSCHAFTEN Die Regeln zur Meldepflicht und zu öffentlichen Übernahmen Walder Wyss 2014 PD Dr. iur. Urs Schenker Seefeldstrasse 123 Tel. +41 58 658 55 31 8034

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Kanton Zürich Steueramt Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Gültig ab der im Kalenderjahr 2011 endenden Steuerperiode 72, 72a, 73, 75, 79 und 82 Steuergesetz (StG) Vergleiche auch Änderung

Mehr

Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften)

Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften) Lösungen 15. April 2008 Christoph Nef, lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte Tax Advisors & Associates AG, Gartenstrasse

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Prof. Dr. René Matteotti HS 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Anhang: Statutenänderungen der, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Der Verwaltungsrat beantragt, Art. 9, Art. 11, Art. 12, Art. 14, Art. 15, Art. 16, Art.

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Aktiengesellschaft (Art. 261 367 PGR)

Merkblatt zur Neueintragung einer Aktiengesellschaft (Art. 261 367 PGR) 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG ISTER Merkblattnummer AJU/ h70.004.03 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

Aufgabe 1 Steuerpflicht

Aufgabe 1 Steuerpflicht Aufgabe 1 Steuerpflicht Sachverhalt Karl Meier lebt zusammen mit seiner Familie im Staat Y. Er bewohnt hier ein Einfamilienhaus. Karl Meier arbeitet bei einer international tätigen Firma, die ihren Sitz

Mehr

Prüfung Steuerrecht I HS 2010 (6. Januar 2011)

Prüfung Steuerrecht I HS 2010 (6. Januar 2011) Markus Reich / Madeleine Simonek Prüfung Steuerrecht I HS 2010 (6. Januar 2011) Frage 1 (4 Punkte) Erklären Sie den Begriff der steuersystematischen Realisierung und machen Sie ein Beispiel einer steuersystematischen

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Die Stempelabgaben Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

BERICHT. des Vorstands von PALFINGER AG. mit dem Sitz in Salzburg

BERICHT. des Vorstands von PALFINGER AG. mit dem Sitz in Salzburg BERICHT des Vorstands von PALFINGER AG mit dem Sitz in Salzburg gemäß 171 Abs. 1 AktG ivm 153 Abs. 4 AktG über die Ausgabe von Aktien gegen Sacheinlage aus dem genehmigten Kapital unter Ausschluss des

Mehr

Einladung. an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung

Einladung. an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung Einladung an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung Montag, 6. April 2009 um 10.30 Uhr (Türöffnung um 9.30 Uhr) Swissôtel Zürich, Am Marktplatz

Mehr

Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument

Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument 20. März 2013 Allgemeiner Haftungsausschluss Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Einladung zur

Mehr

~POWER. Stellungnahme des Verwaltungsrates der Repower AG

~POWER. Stellungnahme des Verwaltungsrates der Repower AG Stellungnahme des Verwaltungsrates der Repower AG zum Gesuch des Kantons Graubünden und der Axpo Trading AG vom 30. Oktober 2012 um Fest" stellung des Nichtbestehens einer Angebotspflicht bzw. um Gewährung

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG zwischen Einwohnergemeinde Aarau Rathausgasse 1, 5000 Aarau vertreten durch den Stadtrat (nachfolgend Stadt Aarau genannt) und Aktionärs-Gemeinde Bottenwil Gemeinderat Bottenwil,

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Statuten. Allreal Holding AG (Allreal Holding SA) (Allreal Holding Ltd) mit Sitz in Baar. Inhalt

Statuten. Allreal Holding AG (Allreal Holding SA) (Allreal Holding Ltd) mit Sitz in Baar. Inhalt Statuten der Allreal Holding AG (Allreal Holding SA) (Allreal Holding Ltd) mit Sitz in Baar Inhalt Seite I. Firma, Dauer, Sitz und Zweck der Gesellschaft 2 II. Aktienkapital, Aktionärseigenschaft, Aktien,

Mehr

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG)

Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) Ebenso

Mehr

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG F S D Z RECHTSWÄLTE & N O T A R I A T AG Der Verkauf eines Geschäftsbereichs Eine Übersicht Von Andreas Marti, Rechtsanwalt LL.M. FSDZ-Rechtsanwälte & Notariat AG, Artherstrasse 23a, 6300 Zug Regeste:

Mehr

10. Private Equity & Corporate Finance Conference

10. Private Equity & Corporate Finance Conference 10. Private Equity & Corporate Finance Conference, Partner, Head M&A Working Group Blum&Grob Rechtsanwälte AG 7. Juli 2011 10. Private Equity & Corporate Finance Conference Seite 1 Inhaltsübersicht Anwendungsfälle

Mehr

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft

Einzelunternehmung <---> Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft Einzelunternehmung Gesellschaft nur eine natürliche Person vollständige Entscheidungskompetenz trägt gesamtes Risiko haftet unbeschränkt mit Geschäftsund Privatvermögen

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen

Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen Reto Heuberger Inhalt I. Einleitung... 92 II. Übersicht steuerliche Ziele Verkäufer und Käufer... 92 1. Verkäufer... 92 2. Käufer... 93 3. Alle Parteien Minimierung

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

zur ordentlichen Generalversammlung der Accu Holding AG Im Restaurant Schlössli Utenberg, Utenberg 643, 6006 Luzern (oberhalb der St.

zur ordentlichen Generalversammlung der Accu Holding AG Im Restaurant Schlössli Utenberg, Utenberg 643, 6006 Luzern (oberhalb der St. Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Accu Holding AG Freitag, 7. Juni 2013 (Türöffnung 15.30 Uhr) Im Restaurant Schlössli Utenberg, Utenberg 643, 6006 Luzern (oberhalb der St. Anna Klinik)

Mehr

EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2014.

EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2014. EINLADUNG ZUR ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2014. DATUM: ORT: DONNERSTAG, 8. MAI 2014, 10:00 UHR (TÜRÖFFNUNG AB 09:00 UHR) KONGRESSZENTRUM BASEL, MESSEPLATZ 21, 4058 BASEL ÜBERBLICK 1. Genehmigung Jahresbericht

Mehr