Bezahlung von Übungsleitern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bezahlung von Übungsleitern"

Transkript

1 Fitness & Gesundheit im Verein Bezahlung von Übungsleitern Steuern, Sozialabgaben und Freibeträge

2 Bezahlung von Übungsleitern Steuern, Sozialabgaben und Freibeträge In vielen Vereinen stellt sich des Öfteren die Frage, was bei der Bezahlung der Übungsleiter zu beachten ist und welche Möglichkeiten der Inanspruchnahme eines Freibetrags es gibt. Vor allem in letzter Zeit ist dieses Thema aufgrund der Erhöhung der Freibeträge zum 01. Januar 2013 wieder in aller Munde. 2 Im Folgenden wird eine Übersicht und Erklärung zur Bezahlung der Übungsleiter und infolgedessen der Möglichkeiten für Freibeträge dargestellt. Voneinander abzugrenzen sind hierbei der Übungsleiter- und der Ehrenamtsfreibetrag. Übungsleiterfreibetrag ( 3 Nr. 26 EStG) Einnahmen von Übungsleitern sind bis zu einer Höhe von Euro im Jahr bzw. 200 Euro im Monat steuerfrei (sowohl für den Übungsleiter selbst, als auch für den Verein), wenn ihre Tätigkeit unmittelbar gemeinnützige Zwecke fördert und nicht mehr als sechs Stunden pro Woche umfasst; gemeint sind hier u. a. Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher und Betreuer, sowie die Pfl ege alter kranker Menschen sie nebenberufl ich erworben werden; nebenberufl ich bedeutet hier, dass die Tätigkeit pro Kalenderjahr nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeiterwerbs in Anspruch nimmt die Tätigkeit zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke dient. Hat ein Übungsleiter Einnahmen aus mehreren gleichartigen Tätigkeiten, sind diese zusammenzurechnen. Der Freibetrag darf nur einmal verwendet werden es wird folglich geraten, vom Übungsleiter eine Erklärung zu verlangen, ob dieser bereits andere Einnahmen, z. B. bei einem anderen Sportverein, erlangt. Des Weiteren müssen in diesem Bereich keine Sozialabgaben und keine Meldungen gegenüber den Krankenkassen vorgenommen werden. Übersteigen die Einnahmen den Betrag von Euro, muss der übersteigende Teil besteuert werden und der Übungsleiter kann entweder als Arbeitnehmer oder als Selbstständiger mit dem Verein zusammenarbeiten. Die Zuordnung richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Wird der Übungsleiter als Arbeitnehmer behandelt, d. h. er fällt unter die Kategorie geringfügig Beschäftigte, entspricht die monatliche Entgeltgrenze 450 Euro. Der Verein als Arbeitgeber leistet in diesem Fall für die Übungsleiter Pauschalabgaben in Bezug auf Steuer- und Sozialabgaben.

3 Der Übungsleiter-Freibetrag kann zusätzlich in Anspruch genommen werden. Somit kann der Verein dem Übungsleiter bis zu 650 Euro (450 Euro Euro) im Monat zahlen. Beispiel aus der Praxis: Übungsleiter Müller arbeitet nebenberufl ich für einen gemeinnützigen Verein und verdient im Monat 160 Euro. Die Vergütung bleibt folglich steuer- und sozialversicherungsfrei. Auch mit 40 Euro mehr im Monat (z.b. durch Tätigkeit in einem anderen Verein) könnten die Vereine den Betrag ohne Steuer- und Sozialversicherungsabzüge auszahlen. Ist der Übungsleiter auf Mini-Job-Basis angestellt, können wie oben genannt 650 Euro im Monat ausgezahlt werden. 3 Ein Übungsleiter gilt als Selbstständiger, wenn der zeitliche Aufwand gering ist, d.h. die Tätigkeit umfasst weniger als 6 Stunden wöchentlich er nicht weisungsgebunden ist er die Dauer, Zeit und Ortseinteilung des Trainings selbst festlegen kann er seine eigenen Arbeitsmittel besitzt er Übungspläne selbstständig ausarbeitet er nicht in die betriebliche Organisation eingebunden ist er die Leistung nicht persönlich erbringen muss, sondern Ersatz- und Hilfspersonen hinzuziehen kann er Tätigkeiten für mehrere Auftraggeber durchführt. Arbeitet ein Übungsleiter als Selbstständiger ist er für die Versteuerung der Einnahmen und die Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen selbst verantwortlich. Die Rentenversicherungspfl icht ist jeweils abzuklären. Rechnungsstellung Vor allem selbstständige Übungsleiter müssen oftmals eine Rechnung stellen. Es kann hier zu Problemen kommen, da nicht immer gewusst wird, was bei einer Rechnungsstellung alles beachtet werden muss. Im Folgenden werden deswegen die wichtigsten Aspekte knapp erläutert. Auf jeder Rechnung müssen folgende Angaben enthalten sein: Name und Anschrift sowohl des Selbstständigen als auch der Person/Unternehmen, an die die Rechnung gestellt wird Ausstellungsdatum Rechnungsnummer Aufl istung der erbrachten Leistungen (ggf. auch Aufl istung der gelieferten Waren) Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder alternativ die Steuernummer des Unternehmens

4 gültiger Steuersatz Entgeldbetrag Gleichgültig ist, ob die Rechnung in Papierform oder elektronisch übermittelt wird. Bei elektronischer Form muss diese jedoch immer mit einer elektronischen Signatur versehen werden. Rechnungsvorlagen fi nden sie, unter anderem, bei den Dokumentvorlagen in Excel. Ehrenamtsfreibetrag ( 3 Nr. 26a EStG) 4 Es gibt zudem die Möglichkeit einen Ehrenamtsfreibetrag in Anspruch zu nehmen. Möglich ist dies für alle Selbstständigen, oder Arbeitnehmer, die von einer gemeinnützigen Einrichtung eine Vergütung erhalten und die sich in einem gemeinnützigen Verein oder bei einer Körperschaft des öffentlichen Rechts nebenberufl ich im gemeinnützigen Bereich eines Vereins engagieren. Unter gemeinnützigen Bereich ist eine Tätigkeit im ideellen Bereich oder Zweckbetrieb zu verstehen, d.h. Mitgliedsbeiträge, Spenden, Zuschüsse und Veranstaltungen ohne Entgelt sowie gemeinnützige Veranstaltungen (z.b. Sportveranstaltungen bis Euro), kulturelle Veranstaltungen und Lotterien für gemeinnützige Zwecke. Im Gegensatz zum Übungsleiterfreibetrag gibt es keine Begrenzung auf bestimmte Tätigkeiten im gemeinnützigen Bereich. Der Ehrenamtsfreibetrag kann bis zu 720 Euro betragen. Er erhöht sich nicht, wenn mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten ausgeübt werden. Bedeutungslos ist auch, ob die Arbeit das ganze Jahr oder nur einen Teil des Jahres ausgeübt wird. Genutzt werden kann der Ehrenamtsfreibetrag zum Beispiel von den Kampfrichtern beim Deutschen Turnfest. Möchte ein Vorstandsmitglied einen Freibetrag in Anspruch nehmen, so kommt hier nur der Ehrenamtsfreibetrag in Frage. Wichtig ist, dass zudem in der Satzung geregelt sein muss, dass der Vorstand für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten kann. Beispiel aus der Praxis: Der Vereinskassier Müller erhält für seine Tätigkeit eine Vergütung in Höhe von 500 Euro im Jahr. Da der Freibetrag maximal in Höhe der Einnahmen gewährt werden kann, erhält er hierfür einen Ehrenamtsfreibetrag von 500 Euro und hat somit keine Einnahmen zu versteuern. Abänderung: Bekommt er statt der 500 Euro 900 Euro, so muss er 180 Euro (900 Euro./. 720 Euro) versteuern, egal ob er seine Tätigkeit zum 01.Januar oder zum 01.Juli aufgenommen hat.

5 Gleichzeitige Inanspruchnahme der Freibeträge Die Ehrenamtspauschale darf nicht in Anspruch genommen werden, wenn bereits für dieselbe Tätigkeit eine Übungsleiterpauschale geltend gemacht wird. Dies gilt auch im umgekehrten Fall. Verdient ein Übungsleiter z.b Euro, so müssen (abzüglich des Freibetrags von Euro) 600 Euro versteuert werden. Will ein Übungsleiter beide Freibeträge gleichzeitig in Anspruch nehmen, so müssen die einzelnen Tätigkeiten klar voneinander getrennt und gesondert vergütet sein. Zudem müssen diesbezüglich eindeutige Vereinbarungen getroffen und festgehalten werden, so z.b. welcher Freibetrag für welche Tätigkeit in Anspruch genommen wird, Verträge oder Bescheinigungen. 5 Möglich sind auch zwei verschiedene Tätigkeiten im gleichen Verein. Eine Person kann z.b. den Übungsleiterfreibetrag für ihre Tätigkeit als Jugendtrainer und den Ehrenamtsfreibetrag für die zusätzliche Arbeit als Kassierer beanspruchen. Beispiel aus der Praxis: Herr Müller arbeitet bei einem Verein als Jugendtrainer und erhält hier für seine Tätigkeit Euro im Jahr. Zusätzlich betreibt er im gleichen Verein eine Tätigkeit als Kassierer und erhält hierfür 720 Euro. Da es sich um zwei unterschiedliche Tätigkeiten handelt, kann Herr Müller sowohl den Übungsleiter- als auch den Ehrenamtsfreibetrag in Anspruch nehmen. Folglich müssen keine Steuer- und Sozialversicherungsabgaben geleistet werden. Abänderung: Verdient er für seine Tätigkeit statt Euro Euro, liegt der Betrag 200 Euro über dem Übungsleiterfreibetrag, d.h. es müssen 200 Euro versteuert werden. * Alle Angaben ohne Gewähr

6 Copyright Deutscher Turner-Bund Otto-Fleck-Schneise Frankfurt/Main Tel.: +49 (0)69/ Fax: +49 (0)69/ April 2013

Arbeitsverhältnisse im Sportverein

Arbeitsverhältnisse im Sportverein Arbeitsverhältnisse im Sportverein - Steuerrechtliche Einordnung und Fallstricke - Vortrag anlässlich TreffPunkt SportVerein in Erlangen am 17.03.2011 Referent: Jörg Ammon, WP/StB, Nürnberg Inhaltsübersicht

Mehr

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Steuerrecht und Buchführung im Verein

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Steuerrecht und Buchführung im Verein Steuerrecht und Buchführung im Verein Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Lohnbuchhalter Michael Jäger Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann 1 AGENDA 1. Begrüßung und Einführung 2. Satzung 3. Buchführung

Mehr

Legale, steuerfreie Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeiten an Helfer im Verein.

Legale, steuerfreie Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeiten an Helfer im Verein. Legale, steuerfreie Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeiten an Helfer im Verein. Mit der Rückzahlung dieser Pauschalen an den Verein erhält der Helfer eine Spendenquittung, die wiederum seine Steuerlast

Mehr

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015

Mindestlohn 2015. Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 Mindestlohn 2015 Hinweise und Beispiele Stand 21. Januar 2015 3 Nr. 26 Einkommenssteuergesetz (Übungsleiterpauschale) Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer

Mehr

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Sozialversicherungsfreie Minijobs Was gilt es zu beachten bei kurzfristig Beschäftigten?

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Sozialversicherungsfreie Minijobs Was gilt es zu beachten bei kurzfristig Beschäftigten? GHPersonal Sozialversicherungsfreie Minijobs Was gilt es zu beachten bei kurzfristig Beschäftigten? Gerade für die Urlaubszeit, für Saisontätigkeiten oder Vertretungen wird oft nach günstigen Aushilfen

Mehr

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 Der Verein als Arbeitgeber Der Übungsleiter/Trainer im Verein? Die lohnsteuerliche Betrachtung von Übungsleitern/ Trainern richtet sich nach dem Vertragsverhältnis.

Mehr

Einnahmen aus Übungsleitertätigkeit 3 Nr. 26 ESTG

Einnahmen aus Übungsleitertätigkeit 3 Nr. 26 ESTG Einnahmen aus Übungsleitertätigkeit 3 Nr. 26 ESTG 2.400 steuerfrei bis 2012=2.100 05.02.2014 Heinz Broy, Finanzamt Bitburg--Prüm Beispiele: Trainer der Fußballmannschaft Dirigent des Musikvereins Chorleiter

Mehr

Vereine und Steuern Finanzamt Trier

Vereine und Steuern Finanzamt Trier Vereine und Steuern Finanzamt Trier Jennifer Thiesen Finanzamt Trier - Ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Seite 1 Gemeinnützige Vereine im Steuerrecht Informationsveranstaltung am 30.03.2009

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

Übungsleiter in gemeinnützigen Sportvereinen

Übungsleiter in gemeinnützigen Sportvereinen Übungsleiter in gemeinnützigen Sportvereinen Inhalt: 1. Der so genannte Übungsleiterfreibetrag 2. Begünstigte Tätigkeiten 3. Nebenberufliche Tätigkeit 4. Mehrere Tätigkeiten nebeneinander 5. Selbstständig

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Bewirtungskosten I. Allgemeines Die Bewirtungskosten stehen im Spannungsfeld zwischen nicht abzugsfähigen Kosten der allgemeinen Lebensführung und betrieblich bzw. beruflich veranlassten Kosten,

Mehr

Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015

Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015 Ausgewählte Themen Vereinsbesteuerung Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 13.06.2015 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012 Steuerberater,

Mehr

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr.

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr. An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung eines Vereins oder einer anderen Körperschaft des privaten Rechts i. S. des 1 Abs.

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse im Sportverein

Beschäftigungsverhältnisse im Sportverein Beschäftigungsverhältnisse im Sportverein - Einordnung, Fallstricke und aktuelle Entwicklung - Vortrag anlässlich des Bayerischen Sportkongresses in Erlangen am 15.10.2011 Referent: Jörg Ammon, WP/StB,

Mehr

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7222 23. 07. 2015 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschäftigungssituation

Mehr

INFORMATION FÜR ARBEITGEBER ZU AKTUELLEN ÄNDERUNGEN IN DER STEUERLICHEN BEHAND- LUNG VON GRUPPENUNFALLVERSICHERUNGEN STAND 2010

INFORMATION FÜR ARBEITGEBER ZU AKTUELLEN ÄNDERUNGEN IN DER STEUERLICHEN BEHAND- LUNG VON GRUPPENUNFALLVERSICHERUNGEN STAND 2010 Kundeninformation Erfahrung seit 1949. Innovativ bis heute. Siegemund Versicherungsvermittlung GmbH & Co. KG August-Siebert-Straße 11-13, 60323 Frankfurt a. M. Mehrfachagentur Tel.: 069 / 955 219-0, Fax:

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Aktualisierung Band 30 Ehrenamt und Versicherung (Stand Dezember 2007)

Aktualisierung Band 30 Ehrenamt und Versicherung (Stand Dezember 2007) Aktualisierung Band 30 Ehrenamt und Versicherung (Stand Dezember 2007) Trotz sorgfältiger Erstellung und Überprüfung kann für eventuelle Fehler in der Aktualisierung zum Band 30 Ehrenamt und Versicherung

Mehr

Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management

Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management Fachtag 3-2014: Aktive Seniorinnen und Senioren im freiwilligen Engagement Dieter Harant, www.ibpro.de 1 Nichtmonetäre Zuwendungen Ermässigungen

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung Personalbogen Übungsleiter/in Anlage 3 Inanspruchnahme der lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Aufwandsentschädigung für nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter / Trainer nach 3 Nr. 26 EStG (Übungsleiter-Freibetrag)

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung)

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung) Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) Die Steuerpflicht der abhängig Beschäftigten und die genauen Bedingungen der Versteuerung abhängiger Erwerbseinkünfte regelt das Einkommenssteuergesetz (EStG).

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf

AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf AWMF-Schatzmeistertagung am 28. Oktober 2009 in Düsseldorf Grundlagen und neue Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht der wissenschaftlichmedizinischen Fachgesellschaften SEMINAR-ÜBERSICHT Grundlagen

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Nach dem Bericht der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See umfasste der Bereich der gewerblichen

Mehr

VBLinfo. Sonderausgabe. Januar 2005. Aus dem Inhalt. Steuerliche Behandlung des Beitrags zum Kapitaldeckungsverfahren. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLinfo. Sonderausgabe. Januar 2005. Aus dem Inhalt. Steuerliche Behandlung des Beitrags zum Kapitaldeckungsverfahren. Sehr geehrte Damen und Herren, Sonderausgabe VBLinfo Januar 2005 Sonderinformation für die beteiligten Arbeitgeber im Abrechnungsverband Ost Informationen zur Weitergabe an die Beschäftigten der Beteiligten (Anlage 4) Aus dem Inhalt

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 289 Ä Ausgabe 16/2014 Ä 27.10.2014

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 289 Ä Ausgabe 16/2014 Ä 27.10.2014 Vereinsknowhow.de Vereinsinfobrief Nr. 289 Ausgabe 16/2014 27.10.2014 Aktuelle Informationen fr Vereine und gemeinntzige Organisationen Inhalt: 1. Aufwandsersatz und 256-Euro-Grenze 2. Umsatzsteuer bei

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Die Ehrenamtspauschale. nach 3 Nr. 26a EStG

Die Ehrenamtspauschale. nach 3 Nr. 26a EStG Die Ehrenamtspauschale nach 3 Nr. 26a EStG und ihre Anwendung im gemeinnützigen Verein Informationsveranstaltungen des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e. V. Bad Malente 20. 04. 2010 Elmshorn 05.

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und enkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de

Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung. www.vereinsknowhow.de Grundwissen für die Vereinsleitung: Recht - Steuern - Buchführung Wolfgang Pfeffer ff www.vereinsknowhow.de Themenübersicht Haftungsrisiken im e.v. Pflichten des Vorstands Buchführungspflichten und Rechenschaftspflicht

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Rechnungseingang: Checkliste

Rechnungseingang: Checkliste Rechnungseingang: Checkliste Seite 1 Rechnungseingang: Checkliste Für Zwecke des Vorsteuerabzugs muss eine Rechnung nach 14 Abs. 4 und 14a folgende Angaben enthalten: vollständiger Name und die vollständige

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Mandant Thema Datum Pfister Roth Vogt Braun Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn 25.07.2014 / sb Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Art der Arbeitgeberleistung Lohnsteuerfrei

Mehr

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags.

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags. Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung Muster eines Telearbeitsvertrags. Vorbemerkung Telearbeit leistet, wer mit einer gewissen Regelmäßigkeit außerhalb des Betriebs in einer selbstgewählten

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung.

Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung. Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung. Stand: 21. Oktober 2014 Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Wann ist der Verein ein Arbeitgeber und welche Pflichten ergeben sich daraus? 01.04.2008 copyright by Harald Heintze 1

Wann ist der Verein ein Arbeitgeber und welche Pflichten ergeben sich daraus? 01.04.2008 copyright by Harald Heintze 1 Wann ist der Verein ein Arbeitgeber und welche Pflichten ergeben sich daraus? 01.04.2008 copyright by Harald Heintze 1 Wann ist der Verein ein Arbeitgeber? Der Verein ist Arbeitgeber, wenn Personen in

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz

Betriebliche Gesundheitsförderung. 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz Betriebliche Gesundheitsförderung 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz 1 Fehltage je Arbeitnehmer 12 11,2 11,2 10 9,3 8 7,7 6,6 7,3 6 4 2 0 1991 1995 1999 2003 2007 2008 2 Eine Einzelhandelskauffrau ist mehrmals

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

5. RehaStammTisch 11. Februar 2014

5. RehaStammTisch 11. Februar 2014 5. RehaStammTisch 11. Februar 2014 Thema: Übungsleiter im Rehasport 1. Notwendige Qualifikationen eines Übungsleiters zur Berechtigung Rehasportgruppen anzuleiten Grundlage ist die BAR Richtlinie Qualifikationsanforderungen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement (BE)

Bürgerschaftliches Engagement (BE) Direktorium Controlling/ Steuerungsunterstützung Sozialreferat Zentrale - Leitung S-Z-L/BE Bürgerschaftliches Engagement (BE) Aufwandsentschädigung und Auslagenersatz In der Stadtverwaltung wird Bürgerschaftliches

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Kleinunternehmer Status 19 UStG Besteuerung der Kleinunternehmer

Kleinunternehmer Status 19 UStG Besteuerung der Kleinunternehmer Steuerliche Beurteilung von Honoraren für ReferentenInnen der Regionale Bildungsstelle Mitteldeutschland im Rahmen des Projektes Bildung trifft Entwicklung Kleinunternehmer Status 19 UStG Besteuerung der

Mehr

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln

Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings. Berlin Chemnitz Dresden Düsseldorf Hamburg Koblenz Köln Grundlagen der Gemeinnützigkeit und die steuerlichen Besonderheiten des Sponsorings Dipl.-Kff. Sabine Ehlers Steuerberaterin Berlin Gemeinnützigkeit 4-Sphären-Modell gemeinnützige Einrichtung Ideeller

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Newsletter informieren wir Sie über Änderungen, die ab 2016 für die Lohnsteuerbescheinigung der Mitarbeiter zu beachten sind. Insbesondere

Mehr

Merkblatt zur Abrechnung. Stand Februar 2012

Merkblatt zur Abrechnung. Stand Februar 2012 Merkblatt zur Abrechnung Stand Februar 2012 Merkblatt zur Abrechnung Die Pflichtlektüre Die Pflicht Wie immer kommt nach der Kür die Pflicht, so auch bei TMI. Wer seinen Einsatz meisterhaft bewältigt hat,

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants. LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH

Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants. LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH Rechtsanwälte - Notare Legal Consultants LEITFADEN Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH 2 SCHLÜTER GRAF & PARTNER Kanzlei Dortmund/Deutschland Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitregelungen Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Viele Unternehmen nutzen Arbeitszeitkonten zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Besonders älteren Arbeitnehmern

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Dr. Bettina Leonhard/Jenny Axmann Unterschiedliche Bezeichnungen und Formen ehrenamtlicher Tätigkeit Der Begriff des Ehrenamtes ist gesetzlich

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Finanzielles Ziel Optimal ist es, wenn die entsprechenden Ausgaben beim Arbeitnehmer nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn führen und die Aufwendungen

Mehr

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015 Erstattung ausländischer Vorsteuern Stand: 1. Januar 2015 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer 2. Materielle Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des Vergütungsverfahrens 3.

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004. Häufig gestellte Fragen

Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004. Häufig gestellte Fragen Zentralverband des Deutschen Handwerks Abt. Steuer- und Finanzpolitik Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Bauleistungen gemäß 13b UStG ab 1. April 2004 Häufig gestellte Fragen I. Wann ist die neue Vorschrift

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Vereinsbesteuerung

Aktuelle Entwicklungen in der Vereinsbesteuerung Aktuelle Entwicklungen in der Vereinsbesteuerung Vortrag beim BLSV e.v. Sportbezirk Mittelfranken anläßlich der Veranstaltungsreihe TreffPunkt SportVerein am 21.10.2008 in Fürth Referent: Jörg Ammon, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Wie man sich Freunde schafft 4. Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur

Wie man sich Freunde schafft 4. Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur 23. Januar 2009 Staatsbibliothek zu Berlin Workshop 4 Finanzmanagement Referenten: Jörg Streichert, Geschäftsführer der Freunde des Wallraf- Richartz-Museums und des Museums Ludwig e.v., Köln Anette Meister,

Mehr