JAHRESBERICHT 2007/08. Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2007/08. Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE)"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2007/08 Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE)

2 Geleitwort Geleitwort... 2 Ihre Ansprechpartner... 3 Kooperationen... 4 Fakten & Zahlen... 6 Highlights... 7 Vision & Mission Strategie Personen Organisation Lehre Forschung Auszeichnungen Publikationen Executive Education Anfahrt Mit Spannung erwartete Quartalszahlen, volatile Kursentwicklungen und widersprüchliche Stimmungen prägen die internationalen Finanzmärkte. Für uns Wissenschaftler der EBS sowie für die Finanzpraxis gibt es viel aufzuarbeiten. Wo liegen die Ursachen für die finanzwirtschaftlichen Schieflagen? Wie hoch ist der Anteil menschlichen Versagens und in welchem Umfang haben die wissenschaftlichen Modelle des Risk Controlling und des Asset Management versagt? Welche Lehren müssen aus der Finanzkrise de lege ferenda und im Finanzmanagement gezogen werden? Marktturbulenzen lösen als ersten Schritt kurzfristige Notmaßnahmen aus. Die Liquidität wird gesichert, Eigenkapitallücken werden geschlossen, Personal wird abgebaut und Engagements werden verkauft. Die Not der Stunde zwingt zu kurzfristigem Handeln. Trotz der dabei entstehenden Hektik darf das strategische Planen nicht vernachlässigt werden. Insbesondere hier sehen wir vom FARE-Department der EBS in Lehre und Forschung unser Aufgabengebiet. Wir sind uns ganz sicher, dass auch in für Finanzinstitutionen schwierigen Zeiten die Sicherung der Qualität der Mitarbeiter und sogar die Gewinnung neuer motivierter Nachwuchskräfte nicht ausgesetzt werden darf. Schlechte Erfahrungen mit hoch komplexen Finanzprodukten sollten nicht zum allgemeinen Rückzug aus großen Teilen der Finanzmärkte führen. Stattdessen gilt es, komplexe Prozesse und Produkte besser beherrschbar zu machen. Im FARE-Department der EBS verfügen wir in Forschung und Lehre über die erforderliche Breite und Tiefe, um die Praxis mit erstklassigen Absolventen zu versorgen und um in der traditionell engen Kooperation mit Praktikern neue Strategien voranzutreiben. Der neueste Stand der ökonometrischen Forschung eröffnet für das Asset Management spannende Perspektiven, um mit Hilfe der empirischen Kapitalmarktforschung Portfolioansätze zu entwickeln und zu evaluieren. Financial Planning, Kapitalmarkttheorie, Behavioral-Finance-Ansätze, Risk Controlling, Bankmanagement und Studien zum Immobilienmarkt stehen weiterhin im Fokus der Aktivitäten des FARE- Departments. Diese erfolgreichen Lehr- und Forschungsgebiete werden in den kommenden Jahren noch erheblich ausgebaut.

3 Besonders stolz sind wir, dass uns beim Ausbau des Accounting and Controlling mit Professor Dr. Dres. h.c. Adolf G. Coenenberg ein Academic Consultant und Honorarprofessor an der EBS zur Seite steht, der internationale Anerkennung genießt. Neben seiner hohen wissenschaftlichen Reputation bringt Adolf G. Coenenberg als erfolgreicher Leiter des Universitätsseminars der Wirtschaft Schloss Gracht und als Gründungsdekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU München wertvolle Erfahrungen aus der Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Praxis in die EBS ein. Wolfgang Gerke Ihre Ansprechpartner Prof. Dr. Rolf Tilmes Head of Department Tel.: Prof. Dr. Wolfgang Gerke Academic Director Tel.: Prof. Dr. Dres. h.c. Adolf G. Coenenberg Academic Consultant Tel.: Bettina Stark-Watzinger Academic Manager Tel.:

4 Kooperationen Enge, produktive Beziehungen zu Unternehmen sind seit jeher das Markenzeichen der EBS. Sie bestimmen die Identität der Hochschule und tragen zu deren Profilierung bei. Unsere breit gefächerten Interaktionen mit der Geschäftswelt haben wesentlich zur Ausweitung unserer Lehrinhalte sowie zu einer stetigen Verbesserung der Lehrprogramme und Vermittlung des Wissens beigetragen. Die enge Zusammenarbeit hat uns auch wertvolle Perspektiven aus der Praxis vermittelt, die wir nutzen konnten, um einzigartige Forschungsagenden zu erstellen ganz im Sinne unseres Mission Statements: We develop leaders through pioneering research and strong links to the corporate world. Unser Dank gilt allen Sponsoren des FARE- Departments, die es uns auch im letzten Jahr ermöglicht haben, unseren Erfolgskurs weiter fortzusetzen. 4

5 Unsere Stifter (in alphabetischer Reihenfolge) ó Aareal Bank AG, Wiesbaden ó AMB Generali Immobilien GmbH, Köln ó Arthur D. Little GmbH, Wiesbaden ó AXA Investmentmanagers Deutschland GmbH, Köln ó Bank of America N.A., Frankfurt ó Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall ó BBSC Boehm-Bezing, Sieger & Cie., Stuttgart ó Colonia Real Estate AG, Köln ó Commerzbank AG, Frankfurt ó Controlware GmbH, Dietzenbach ó Crédit Suisse Securities (Europe Limited), Frankfurt ó DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt ó Deutsche Bank AG, Frankfurt ó Deutsche Börse AG, Frankfurt ó DTZ Zadelhoff Tie Leung GmbH, Frankfurt ó DZ Bank AG, Frankfurt ó EquityGate AG, Wiesbaden ó Ernst & Young Real Estate GmbH, Eschborn ó Finanzakademie FER Financial Education and Research GmbH, Oestrich-Winkel ó Goldman Sachs International, Frankfurt ó HCI Capital AG, Hamburg ó HSH Real Estate AG, Hamburg ó IVG Immobilien AG, Bonn ó JP Morgan Chase Bank, Frankfurt ó Kofler Energies AG, München ó Lehman Brothers Bankhaus AG, Frankfurt ó Leonardo & Co. GmbH & Co. KG, Frankfurt ó McKinsey & Company, Frankfurt ó Merrill Lynch International Bank Ltd., Frankfurt ó Morgan Stanley Bank AG, Frankfurt ó Movesta Lease and Finance GmbH, Düsseldorf ó Nassauische Sparkasse, Wiesbaden ó PricewaterhouseCoopers, Frankfurt ó REAG GmbH, Frankfurt ó Rothschild GmbH, Frankfurt ó RREEF Investment GmbH, Eschborn ó Savills Immobilien-Beratung GmbH, Berlin ó Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Bonn ó The Royal Bank of Scotland plc, Frankfurt ó Tiberius Asset Management AG, Zug/ Schweiz ó Union Asset Management Holding AG, Frankfurt 5

6 Fakten & Zahlen Fakten & Zahlen im Zeitraum 2007/2008 Die Arbeit des Departments hat sich in den letzten Jahren als sehr erfolgreich erwiesen. Dies zeigen unter anderem unsere Leistungen in Wissenschaft und Executive Education: ó mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im akademischen Bereich ó mehr als 70 Publikationen pro Jahr ó mehr als 40 laufende Promotionsvorhaben ó mehr als 140 Abschlussarbeiten pro Jahr ó mehr als Kursteilnehmer in Vollzeitprogrammen ó mehr als 80 Kurse in Vollzeitprogrammen ó mehr als Teilnehmer in Weiterbildungsprogrammen pro Jahr ó mehr als 40 Unternehmenspartner ó mehr als 3,7 Mio. Euro akquirierte Drittmittel ó mehr als 2,5 Mio. Euro Umsatz in Weiterbildungsprogrammen pro Jahr ó mehr als Teilnehmer-Tage in Weiterbildungsprogrammen pro Jahr 6

7 Highlights Die ersten Bachelor-Absolventen graduieren an der EBS REMI-Doktorand Manuel Breidenbach gewinnt Forschungspreis der American Real Estate Society (ARES) für bestes Konferenzpaper Die ersten REMI-Absolventen der Executive Education (Real Estate Investment Banking) erhalten ihre Urkunde Die EBS errichtet als erste Hochschule einen Stiftungslehrstuhl für Private Finance & Wealth Management unter der Leitung von Prof. Dr. Rolf Tilmes Prof. Dr. Utz Schäffer und Prof. Dr. Lutz Johanning wechseln an die WHU Otto Beisheim School of Management Prof. Dr. Marcel Tyrell übernimmt den Stiftungslehrstuhl Economics of Financial Institutions Rheingauer Immobiliengespräche starten mit James Bauer, REAG Mit Unterstützung der Aareal Bank wird Prof. John Glascock, Ph.D., Direktor des Real Estate Finance Programms der University of Cambridge, neuer Visiting Professor an der EBS EBS Immobilienkongress Real Estate Capital Markets mit 120 Teilnehmern u.a. mit Prof. John Glascock, Ph.D., Cambridge University, Dr. Robert Grassinger, Dr. Martin Knof und Stefan Aumann. Mit der Gründung des CFFO Center for Family Office bauen der EBS Stiftungslehrstuhl Private Finance & Wealth Management und das PFI Private Finance Institute seine Aktivitäten aus. Dr. Peter Schaubach wird als Direktor des CFFO bestellt Prof. Dr. André Güttler erhält den EBS Research Award Rheingauer Immobiliengespräche an der EBS mit Dr. Georg Reul, IVG Immobilien AG, zum Thema Immobiliendachfonds Erfahrungen bei der Entwicklung eines neuen Anlageproduktes. 7

8 Highlights Prof. Dr. Roland Füss übernimmt den Union Investment Lehrstuhl Asset Management Prof. Dr. Adolf Coenenberg übernimmt die Aufgabe als Academic Advisor für den Bereich Accounting, Controlling und Taxation. Prof. Dr. Wolfgang Gerke ergänzt das FARE-Department in der Funktion des Academic Director. Prof. Dr. Rolf Tilmes übernimmt als Head of Department die Leitung des FARE-Departments EBS Immobilienkongress zum Thema Real Estate Risk Management mit über 500 Gästen. Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank, vergibt den erstmals verliehenen und mit EUR dotierten Aareal Award of Excellence in Real Estate Research Das Private Finance Institute (PFI) und das Schweizer Rohstoffinvestmenthaus Tiberius Asset Management AG gründen das Tiberius Commodity Competence Center Rheingauer Immobiliengespräche an der EBS mit Franz Lucien Mörsdorf, Deka Immobilien Investment GmbH, zum Thema Interessenskonflikte und Anlegerverantwortung bei einem globalen Investor Mit Real Estate Capital Markets (Hrsg. Rottke, N.) erscheint das weltweit erste Buch in englischer Sprache, das die Strukturen des Immobilienkapitalmarktes beleuchtet und deren Gefahren aufzeigt Rheingauer Immobiliengespräche an der EBS mit Matthias Leube, Deutsche Bank AG, und Dr. Andreas Radmacher, REW Energy AG, zum Thema Sustainability im Corporate Real Estate Management Groundhog-Day des FARE-Department die Mitglieder des Departments treffen sich zu einem Strategietag Forschung in Trier, Weingut Karthäuserhof Prof. Dr. Dirk Schiereck wechselt an die TU Darmstadt. Er verbleibt als Research Fellow im engen Forschungsverbund mit dem FARE-Department Die EBS errichtet den Stiftungslehrstuhl Financial Economics & Taxation. Reint Gropp, Ph.D., Deputy Head der Financial Research Division der Europäischen Zentralbank, nimmt den Ruf an. 8

9 Professor Dr. Ferdinand Mager, derzeit Associate Professor an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien wird mit Jahreswechsel den Lehrstuhl Banking & Finance übernehmen Mit der Nachfolge von Professor Dr. Marcel Tyrell, der zum zur Zeppelin-Universität Friedrichshafen wechselt, durch Dr. Falko Fecht gibt es eine weitere personelle Veränderung am Lehrstuhl Economics of Financial Institutions. Falko Fecht, ein Wissenschaftler von der Bundesbank, wird das FARE-Team ab Januar 2009 verstärken Die Nassauische Sparkasse unterstützt den Stiftungslehrstuhl Private Finance & Wealth Management, um ein Competence Center Comfort-Banking aufzubauen Die EBS beruft Dr. Adrian Cloer auf den Lehrstuhl Betriebliche Steuerlehre und Internationales Steuerrecht. Zuletzt war er bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers mit dem Aufgabengebiet Internationale Immobilientransaktionen betraut und als Honorarprofessor an der Europa-Universität-Viadrina, Frankfurt/Oder aktiv. 24./ Zum 11. Mal finden die kontakte: Financial Planning Praxis statt. Im Rahmen dieser Fachtagung mit mehr als 350 Teilnehmern und Messe werden aktuelle Trends und Produkte im Financial Planning vorgestellt, diskutiert und entwickelt. Themen: Unternehmer im Financial Planning sowie Produkttrends und Steuern Rheingauer Immobiliengespräche an der EBS zum Thema REITS in Deutschland Erfahrung bei der Entwicklung eines neuen Anlageproduktes Beim 4. EBS Immobilienforschungssymposium präsentieren REMI-Professoren und international anerkannte Immobilienforscher die Ergebnisse ihrer derzeitigen Arbeiten. 9

10 Vision & Mission Die European Business School (EBS) in Wiesbaden und Oestrich-Winkel/Rheingau ist die älteste private Hochschule für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. Als eine der renommiertesten Hochschulen für Betriebswirtschaft setzt die EBS neue Maßstäbe auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften für die globalen Märkte. Seit ihrer Gründung 1971 ist die EBS geprägt durch eine Vielzahl von Innovationen in Lehre und Forschung, sowohl national als auch international und ist gekennzeichnet durch ein engagiertes und modernes Hochschulmanagement. Unser hervorragendes Netzwerk zu Instituten in aller Welt führt dazu, dass unsere Studenten auch von international etablierten Ausbildungskonzepten profitieren können. Rankings versehen die EBS mit Attributen wie Spitzengruppe in Betriebswirtschaftslehre (CHE, 05/08), Platz 1 im Gesamtranking Wirtschaftshochschulen Deutschland (Handelsblatt, 04/07), Position 3 Gesamtranking (Wirtschaftswoche, 03/07) oder beste deutsche Privatuniversität (Wirtschaftswoche, 03/05). Die EBS ist in allen Kompetenzfeldern der Betriebswirtschaftslehre hervorragend besetzt: 71 Professoren lehren in fünf Departments für 850 Studierende auf dem EBS Campus. 250 in- und externe Doktoranden sowie über 120 Gastdozenten aus Wirtschaft und Wissenschaft stützen den Ruf der EBS als Institution mit sowohl hohem Forschungs- als auch Praxisbezug. Kurze Entscheidungswege, hohe Flexibilität und außergewöhnliches Engagement aller Mitarbeiter sind von jeher Alleinstel- lungsmerkmale der EBS in der deutschen Bildungslandschaft. Traditionell sah die Struktur der EBS vor, dass jedes Fakultätsmitglied direkt an den Rektor berichtet. Durch das starke Wachstum der Hochschule in den Jahren 2003 bis 2008 von 26 auf 71 Professoren bedingt, wurde die Notwendigkeit einer neuen Organisationsstruktur deutlich. Um den wichtigen Wachstumspfad weiter auszubauen, sind die Fakultätsaktivitäten der Hochschule in fünf Departments gebündelt worden. Die Departments fungieren heute als größtenteils eigenständige Organisationseinheiten im akademischen Bereich. Jedes Department wird von einem Head of Department geleitet. Diese neue Struktur wurde im letzten Jahr weiter mit Leben gefüllt. Gemeinsame Termine und verbesserte Kommunikation schaffen die Grundlage zu vernetztem Arbeiten in Lehre und Forschung. Das Department Finance, Accounting & Real Estate (FARE) ist eines der größten Think-Tanks seiner Art in Deutschland und zugleich auch das Flaggschiff unter den Departments der EBS. Wir bieten unseren Studierenden ein breit gefächertes und international ausgerichtetes Lehrprogramm in den zentralen Bereichen der Finanzwirtschaft, des Rechnungswesens und der Immobilienwirtschaftslehre. Exzellente Lehre fußt auf exzellenter Forschung. Deshalb wird in unserem Department Forschung besonders groß geschrieben, insbesondere die empirische Forschung mit klarem Bezug zu aktuellen Fragestellungen in der Banken- und Unternehmenspraxis. Mit unseren Unternehmenspartnern forschen wir nicht nur gemeinsam, sondern bilden auch zusammen Führungskräfte im Rahmen der EBS Executive Education aus. Sowohl in Lehre und Forschung als auch in der Executive Education arbeiten die Lehrstühle und Institute des Departments eng zusammen. Mit Beginn des Jahres 2008 wurden die Weichen für die Entwicklung des Departments neu gestellt. Der Finance-Bereich soll in den kommenden Jahren zu einem internationalen Flaggschiff mit 35 Professoren entwickelt werden, um in der Spitzengruppe europäischer Business Schools eine zentrale Rolle zu spielen. Neben dem Bereich Accounting sollen auch die anderen Finance- Themengebiete sowohl in der Lehre als auch in der Forschung massiv ausgebaut werden. Für diese Aufgabe konnten Prof. Dr. Jahns und das Team Prof. Dr. Wolfgang Gerke, Academic Director und Honorarprofessor der EBS und Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, sowie Prof. Dr. Dres. h.c. Adolf G. Coenenberg, Academic Consultant und Honorarprofessor EBS, seit Beginn des Jahres Emeritus am Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsprüfung und Controlling, Universität Augsburg, gewinnen. Die Leitung des Departments hat seit 1. Januar 2008 Prof. Dr. Rolf Tilmes, Stiftungslehrstuhl für Private Finance & Wealth Management, übernommen. Unterstützt wurde er dabei von Bettina Stark-Watzinger, Academic Manager. 10

11 Strategie In den Jahren 2007/08 hat sich das Team im FARE-Department verändert. So sind Prof. Dr. Lutz Johanning, Stiftungslehrstuhl Asset Management, und Prof. Dr. Utz Schäffer, Lehrstuhl für Controlling, ihrem Ruf an die Otto Beisheim School of Management, Vallendar, gefolgt. Wir danken beiden für die exzellente Arbeit an der European Business School und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben. Dieser Umbruch konnte als Chance genutzt werden, um neue Impulse in das Department zu tragen. Im Real Estate Bereich verstärkt seit Februar 2007 Prof. Dr. Matthias Thomas, ein renommiertes Mitglied in der Real Estate Community, das Team. Mit Prof. Dr. Thomas wird der Immobilienbereich in dem Segment Immobilienmanagement exzellent verstärkt. Damit kann die EBS sowohl in der universitären Erstausbildung als auch in der Weiterbildung lehrstuhlübergreifend alle Facetten des Immobiliengeschäfts darstellen. Auf den neu eingerichteten Lehrstuhl Economics of Financial Insitutions wurde zum 1. September 2007 Prof. Dr. Marcel Tyrell berufen. Prof. Dr. Tyrell bringt neben einem starken Forschungsprofil eine enge Vernetzung der internationalen Forschungscommunity mit. Anfang des Jahres 2008 kam Prof. Dr. Roland Füss von der Universität Freiburg im Breisgau an die EBS. Der 41-jährige Finanzmarktexperte hat die Aufgaben des Union Investment Lehrstuhls Asset Management übernommen. Im Juli 2007 errichtete die EBS als Vorreiter in Deutschland den ersten Stiftungslehrstuhl für Private Finance & Wealth Management. Lehrstuhlinhaber ist Prof. Dr. Rolf Tilmes, ein langjähriger Kenner des Privatkundengeschäfts und Wealth Managements. Der neue Stiftungslehrstuhl ist Nukleus des Private Finance Institutes (PFI). Lehrstuhl und PFI sind die Fundamente für ein EBS Kompetenzzentrum, das sich in Forschung, Lehre und Weiterbildung mit allen Aspekten rund um die Finanzen von Privatkunden beschäftigt. Unabhängig vom personellen Wandel wird das FARE-Department auch personell ausgebaut. Die EBS hat den exzellenten Forscher Reint Gropp, Ph.D., Deputy Head der Financial Research Division der Europäischen Zentralbank, für das Department gewinnen können. R. Gropp, Ph.D. ist seit 1. August 2008 Inhaber des neu geschaffenen Lehrstuhls Financial Economics & Taxation. Der Ausblick auf die zweite Hälfte des Jahres 2008 ist mehr als viel versprechend. Das Konzept des Auf- und Ausbaus des FARE-Departments ist weiter entwickelt worden. Für den Bereich Accounting, Controlling & Taxation hat Prof. Dr. Adrian Cloer den Ruf auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre & Internationales Steuerrecht zum Start des Fall Term angenommen. Zuletzt war er bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in Berlin mit dem Aufgabengebiet Internationale Immobilientransaktionen betraut. Um den Transfer aus der Praxis an die Hochschule zum Nutzen unserer Studierenden zu gewährleisten, wird Prof. Cloer weiterhin für Pricewaterhouse- Coopers tätig sein. Vor allem die Kernfächer Accounting, Auditing, Controlling und Taxation sowie das wichtige Gebiet Finance International sollen zentrale Wachstumsgebiete sein. Angesichts der weltweiten Finanzkrise stellt sich die Frage nach der optimalen Ausbildung von Top-Managern mit neuer Aktualität. Die EBS hat bereits vor einem Jahr die Weichen für eine Neuausrichtung und Erweiterung ihres Finanzbereichs gestellt und wie oben ausgeführt vier neue Professoren an das FARE-Department berufen. Sie gewährleisten neben ihrer hervorragenden wissenschaftlichen Expertise auch die internationale Vernetzung der EBS Forschung und bringen zudem Erfah-rung aus Institutionen wie der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank ein. 11

12 Nachdem der Bereich Accounting, Controlling & Taxation mit Prof. Dr. Adrian Cloer ein erstes neues Gesicht bekommen hat, wird das Berufungsverfahren für den Lehrstuhl Accounting bis zum Ende des Jahres voraussichtlich abgeschlossen sein. Die Prozesse hierzu sind in vollem Gange. Prof. Dr. Ferdinand Mager tritt die Nachfolge von Herrn Prof. Dr. Schiereck an, der zum einen Ruf an die TU Darmstadt angenommen hat. Prof. Mager ist derzeit Associate Professor an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien. Davor habilitierte er an der Universität Nürnberg-Erlangen. Er wird zum den Lehrstuhl Bank- & Finanzmanagement übernehmen. Prof. Dr. Schiereck wird als Research Fellow der EBS weiterhin verbunden bleiben. Eine weitere personelle Veränderung wird es auf dem Lehrstuhl Economics of Financial Institutions geben. Prof. Dr. Marcel Tyrell hat sich entschieden, an die Zeppelin-Universität, Friedrichshafen, zu wechseln. Wir bedauern sehr, dass wir mit Marcel Tyrell einen beliebten Kollegen und ausgezeichneten Forscher verlieren. Für seine weitere wissenschaftliche Arbeit wünschen wir ihm alles Gute. Gleichzeitig konnte der dynamische Wandel im Department als Chance genutzt werden, um das vernetzte Arbeiten zwischen den Kollegen an der EBS zu fördern. Für die Nachfolge konnte Dr. Falko Fecht, ein Wissenschaftler von der Bundesbank, gewonnen werden. Er wird das FARE-Team zum verstärken. Durch die spezielle Forschungsausrichtung ergänzt Dr. Fecht die Arbeit von Reint Gropp, Ph.D. im Bereich Financial Economics. Schließlich wird das Team des FARE-Departments durch zwei neue Adjunct-Professuren international verstärkt. Mit Ben Craig, Ph.D. konnte eine Persönlichkeit gewonnen werden, die in hochrangigen internationalen Journalen publiziert und gleichzeitig den Aufbau einer Verbindung zur Federal Reserve Bank of Cleveland ermöglicht. Die bereits im Rahmen von Forschungsaufenthalten an der Deutschen Bundesbank begonnene Kooperation mit Dr. Fecht wird erfolgreich an der EBS fortgesetzt bzw. im Forschungsverbund mit R. Gropp, Ph.D. verstärkt. Darüber hinaus wird Prof. Dr. Joachim Zietz, Department of Economics and Finance, Middle Tennessee State University, Murfreesboro/Tennessee, USA, als Adjunct Professor für das FARE-Department tätig werden. Prof. Dr. Zietz ist als ausgewiesener Ökonometriker mit seinem derzeitigen Arbeitsschwerpunkt Applied Economics/Real Estate Economics an der Schnittstelle zum Real Estate Bereich aktiv und kann so neue Forschungsfelder eröffnen. Durch die personelle Erweiterung im Department und die Berufung von Wissenschaftlern mit internationaler Reputation ist das FARE-Department nicht nur in der Forschungsarbeit, sondern auch in ihrem Kerngeschäft, der Lehre, bestens für die kommenden Semester gerüstet. Ihr Rolf Tilmes 12

13 Personen Seniorprofessoren Prof. Dr. Adrian Cloer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre & Internationales Steuerrecht Prof. Dr. Ferdinand Mager Stiftungslehrstuhl Bank- & Finanzmanagement (ab ) Dr. Falko Fecht Stiftungslehrstuhl Economics of Financial Institutions (ab ) Prof. Dr. Dirk Schiereck Stiftungslehrstuhl Bank- & Finanzmanagement (bis ) Prof. Dr. Roland Füss Union Investment Lehrstuhl Asset Managment Prof. Dr. Matthias Thomas MRICS Stiftungslehrstuhl Real Estate Management Reint Gropp, Ph.D. Financial Economics & Taxation Prof. Dr. Rolf Tilmes Stiftungslehrstuhl Private Finance & Wealth Management Prof. Ulrich Hommel, Ph.D. Stiftungslehrstuhl Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte Prof. Dr. Marcel Tyrell Stiftungslehrstuhl Economics of Financial Institutions (bis ) 13

14 Juniorprofessoren Prof. Dr. André Güttler Lehrstuhlvertreter HCI Stiftungslehrstuhl für Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Nico B. Rottke MRICS Aareal Associate Professor of Real Estate Banking Adjunct- und Honorarprofessoren Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Ehud I. Ronn, Ph.D. Prof. Dr. Dres. h.c. Adolf G. Coenenberg Prof. Dr. Werner G. Seifert Prof. Dr. Wolfgang Gerke Prof. Dr. Frank Stellmann Prof. Dr. Andreas Hackethal Prof. Dr. Peter Wollmert 14

15 Office Management Elvira Fuhge Tel.: Carmen Grahn Tel.: Vanda Klein Tel.: Iris Leissner Tel.: Gillian Wartewig Tel.: Gudrun Würdemann Tel.:

16 Organisation Die Organisationsstruktur des FARE-Departments Die Organisationsstruktur des FARE-Departments Finance, Accounting & Real Estate (Head of Department: Prof. Dr. Rolf Tilmes Academic Manager: Bettina Stark-Watzinger) Forschungsfelder Institute Private Finance Institute Real Estate Management Institute Strategic Finance Institute Executive Director: Prof. Dr. Rolf Tilmes CFFO Center for Family Office Tiberius Commodities Competence Center Naspa Competence Center for Comfort Banking Private Wealth Management & Family Office Financial Planning & Estate Planning Produktions- und Vertriebsmodelle im Finanzdienstleistungsbereich & Integrationsansätze im Financial Planning Kundensegmentierungs- & -verhaltensmodelle Empirische Marktforschung im Retail-, Affluent- und Private - Banking-Segment Executive Directors: Prof. Dr. N. Rottke und Prof. Dr. M. Thomas CRE AG Competence Center Real Estate Investment Competence Center Real Estate Capital Markets (Privatstiftung) HSH Real Estate Competence Center Equity Investments Kofler Energies Competence Center für Energieeffizienz AMB Generali Competence Center for Indirect Real Estate Investments RREEF Competence Center Real Estate Portfolio Management Savills Competence Center Real Estate Valuation Executive Directors: Prof. U. Hommel, Ph.D. und Prof. Dr. G. Picot Valuation and Risk Management Intangible Assets, Network Industries & Enterprise-Wide Risk Management in Manufacturing and Trading Growth in Finance-Venture Capital Contracting & Value Creating Strategies in Family Firms Mergers & Akquisition - Family- Owned Businesses Growth Management Capital Market Performance 16

17 Lehre Die Lehre an der EBS basiert auf vier Bachelor (bitte Bachelor diese Tabelle mit der Tabelle auf der nächsten Seite einheitlich in die Seitenstruktur einarbeiten!) Säulen: akademische Exzellenz, praktische Relevanz, Internationalität und persönliche Accounting I Accounting II Entwicklung. Es ist unser vorrangiges Ziel, Introduction to Financial Accounting Corporate Taxation die Studierenden anzuleiten, komplexe akademische und praktische Probleme zu erkennen, zu lösen und erfolgreich zu präsentieren. Das didaktische Programm der Bachelor Lehrveranstaltungen verfolgt einen interaktiven Mix aus traditioneller Vorlesung und Case Studies, Gruppenarbeiten, Projekten und Präsentationen. Die Nachfrage und die überdurchschnittlichen Evaluationsergebnisse durch unsere Studierenden bestätigen uns auf diesem Weg! Commercial and Tax Balance Sheet Cost Accounting Controlling I Introduction to Management Accounting & Control Corporate Taxation Taxation of Corporations Case Study: Analysis of Financial Statements Finance & Banking I Introduction to Asset Management Corporate Accounting Controlling II Finance Corporate Finance and Valuation New Insitutional Economics Real Estate Finance Statistics II Investments Case Study Asset Management Performance Measurement and Management Capital Markets and Investments I Finance & Banking II Introduction to Investmentbanking incl. Workshop Decision Theory Statistics Investments II Mathematics II Bachelor Real Estate I Feasability Analyses in Real Estate Development Urban Planning and Urban Development Fundamentals of Real Estate Law Development of Office and Retail Property Real Estate II German Real Estate Valuation International Real Estate Valuation and Accounting Real Estate Investment and Finance Advanced Vacation 17

18 Master Theory meets practice um unseren Studenten einen Ort zu geben, an dem sie sich konsequent auf ihr späteres Arbeitsumfeld vorbereiten können, verstärken wir die traditionell enge Zusammenarbeit mit Master unseren Partnern aus der Wirtschaft immer wieder neu. Wir sind stolz auf die große Bereitschaft unserer Partner, durch ihren persönlichen Einsatz in der Lehre zu den exzellenten Ergebnissen unserer Studenten beizutragen. Dafür gilt allen unser herzlicher Dank! Bachelor Master Finance Financial Risk Management Real Estate I Corporate Feasability Finance: Analyses Valuation in Real Estate & Restructuring Development Corporate Urban Planning Finance: and The Urban Advisory Development Perspective Seminar Fundamentals in Finance of Real Estate Law Development of Office Accounting and Retail Property Principles of Auditing Current Issues in Financial Reporting Financial Statement Analysis Seminar: Contemporary Research in Accounting Real Estate Economics and Econometrics International Real Estate Investment Decisions Real Estate Management Real Estate Law and Taxation Computer Application and Tools Seminar Real Estate Management Advanced Vacation Valuation Investments Financial Engineering Real Estate II Empirical German Real Finance Estate Valuation Private International Wealth Real Management Estate Valuation and Accounting Seminar Real Estate Investments Investment and Finance Controlling Advanced Management Accounting and Controlling Valuation and Value Based Management Controlling and Risk Management The CFO Agenda on Accounting and Finance Seminar in Controlling Real Estate Finance and Development Real Estate Investment Analysis and Risk Management Real Estate Development Real Estate Case Analysis Advanced Methods of RE Banking and Finance Seminar Real Estate Corporate Finance 18

19 Die zügige Umstellung vom alten Diplomsystem auf die neuen Abschlüsse Bachelor und Master hat dazu beigetragen, dass die EBS eine der ersten Hochschulen in Deutschland ist, die das neue System komplett anbietet. Besondere Akzente setzen wir im Jahr 2008 mit der Einführung der spezialisierten Master of Science in Real Estate und Master of Science in Finance. 19

20 Forschung Ausblick auf 2009 Angriffslustig und gut gerüstet Das zurückliegende Jahr 2007/2008 stand für die EBS insgesamt, für jeden einzelnen Lehrstuhl und insbesondere auch für unser neu formiertes Department of Finance, Accounting & Real Estate ganz im Zeichen von EQUIS. Unser Self Assessment Report und der Besuch des Peer Review Teams zeigten uns noch einmal sehr deutlich und aus der Sicht außenstehender internationaler Experten, wo wir auf dem Weg zu einer der führenden europäischen Business Schools heute stehen. Erwartungsgemäß sind dabei die Herausforderungen im Bereich der Forschung noch am höchsten. Diese Herausforderungen lassen das Department eher angriffslustig denn verängstigt in die Zukunft schauen. Unsere Perspektiven sind so gut, wie sie seit Bestehen des Departments noch nie waren: ó Die Restrukturierung des Lehrprogramms im Rahmen des Bologna-Prozesses ist weitestgehend abgeschlossen. ó Die Neuaufstellung im Bereich Real Estate wurde dank des herausragenden Einsatzes von Nico Rottke und Matthias Thomas viel schneller voran getrieben, als man in optimistischster Weise hoffen durfte. ó Nach der kommissarischen Übernahme des Prorektorats Forschung im zweiten Halbjahr 2007 durfte sich Dirk Schiereck im Rahmen eines Forschungssemesters bis August 2008 auf das Abarbeiten zahlreicher Aufsatzprojekte konzentrieren. ó Unser Department wurde darüber hinaus mit den sehr renommierten Forschern Marcel Tyrell, Roland Füss und Reint Gropp, die ihre internationalen Ambitionen bereits mit mehreren erstklassigen Publikationen im A- und B- Bereich des VHB-Rankings untermauert haben, exzellent ausgebaut. Wenn wir uns heute in einer Ausgangslage befinden, die für die Zukunft doch recht viel versprechend erscheint, so vor allem auch deshalb, weil das ganze Department bislang in den wenigen zeitlichen Freiräumen so intensiv gearbeitet hat und sich die Mitglieder des Departments stets wechselseitig angespornt und unterstützt haben. Das gesamte Departmentteam und insbesondere die aktuellen wissenschaftlichen Mitarbeiter haben hier Außergewöhnliches geleistet, sich ihre Lorbeeren hart erarbeitet und Ergebnisse erreicht, die sehr eindrucksvoll sind und Ihnen nachfolgend ausführlich dokumentiert werden. Neben den angesprochenen Entlastungen kommen wir aber jetzt nach langer Zeit des Säens und Pflegens nun zur Ernte und Lese. In 2008 werden voraussichtlich 20 Doktoranden am Department ihre Dissertationsprojekte erfolgreich abschließen. Viele dieser Arbeiten, die zum Teil bis zu fünf Jahre gereift sind, entstanden in kumulierter Form mit mehreren Modulen als Aufsatzsammlung. Diese Aufsätze befinden sich in großer 20

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen CURRICULUM VITAE Name: Vorname: Schiereck Dirk Geburtsort: Münster/Westfalen Geburtsdatum: 24.08.1962 Gegenwärtige Adresse: Wallstraße 25 69469 Weinheim Telefon (privat): 0177/7 53 76 99 Email: dirk.schiereck@gmx.de

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Publication list (as of August 2008)

Publication list (as of August 2008) Book Publications Publication list (as of August 2008) Frank J. Fabozzi, Roland Füss, and Dieter G. Kaiser (eds.) (2008): The Handbook of Commodity Investing, New York: John Wiley and Sons. Roland Füss

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Publikationen in Journals

Publikationen in Journals Publikationen in Journals Marcel Tyrell: "Underpricing bei deutschen Erstemissionen 1984/85, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, (1988), 58. Jg., S.1193-1203 (gemeinsam mit Reinhard H. Schmidt u.a.) Marcel

Mehr

Publication List. (Last version: August 2009)

Publication List. (Last version: August 2009) Publication List (Last version: August 2009) Book Publications Fabozzi, Frank J., Roland Füss, and Dieter G. Kaiser (eds.) (2008): The Handbook of Commodity Investing, New York: John Wiley and Sons. Füss,

Mehr

Dr. Roland Füss. Schriftenverzeichnis

Dr. Roland Füss. Schriftenverzeichnis Dr. Roland Füss Schriftenverzeichnis Stand: January 2008 A. Bücher (Book Publications) A.3 Frank J. Fabozzi, Roland Füss, and Dieter G. Kaiser (eds.) (2008): The Handbook of Commodity Investing, New York:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. MARCEL TYRELL

Prof. Dr. rer. pol. MARCEL TYRELL Prof. Dr. rer. pol. MARCEL TYRELL Professor für Unternehmer- und Finanzwissenschaften Institutsleiter und Fachbereichssprecher Corporate Management & Economics Kontakt Zeppelin Universität Institut für

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

5. TOLL, CH.: Investitionstheoretische Unternehmensbewertung bei Vorliegen verhandelbarer Zahlungsmodalitäten, Wiesbaden 2011.

5. TOLL, CH.: Investitionstheoretische Unternehmensbewertung bei Vorliegen verhandelbarer Zahlungsmodalitäten, Wiesbaden 2011. Dipl-Kfm. Dr. rer. pol. Christian Toll Schriftenverzeichnis 1. Bücher HERING, TH., TOLL, CH.: BWL-Klausuren, 1. 1. Auflage, München 2010 (erschienen September 2009), Nachdruck 2010. 2. 2. Auflage 2011

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: ABN AMRO Funds - ARBF V150 ABN AMRO Funds - Clean Tech Fund ABN AMRO Funds - Europe Property

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang European Management (Studienjahrgang EM Out 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH 2015 NRW National Retailer Leiter Expansion Ca. EUR 135.000 Fixum + Bonus + Firmenwagen -* 2015 Baden-W. Immobiliendienstleister CEO & Niederlassungsleiter Vertraulich -* 2015 Frankfurt Immobilienentwickler

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Altenberger Straße 69, 4040 Linz Citizenship: Austria. Mag. rer. soc. oec. (Master degree in Social and Economic Sciences),

Altenberger Straße 69, 4040 Linz Citizenship: Austria. Mag. rer. soc. oec. (Master degree in Social and Economic Sciences), Curriculum Vitae Bernhard Gärtner (last update: June 20, 2016) Contact Information Personal Information Institute of Management Control & Consulting Altenberger Straße 69, 4040 Linz Austria Date of birth:

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 12/2016 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH Juni 2016

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH Juni 2016 2016 NRW Nationaler Immobilieninvestor Regionalleiter 6-stelliges Fixum + Bonus + Firmenwagen -* 2016 Berlin Family Office Leiter Property Management Vertraulich -* 2016 Bayern Nationaler Bau- und Projektmanager

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?....

Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... Einleitung.................. Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 5 Inhalt Vorwort der Übersetzerin zur deutschen Ausgabe.... 13 Einleitung.................. 19 1 Warum sollte man die CPA-Prüfung machen?.... 23 Was ist ein CPA? 23 Fünf Gründe, warum es sich lohnt, ein

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl für

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr