Enterprise Application Integration. 1. Grundlagen, Konzepte und Architekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Application Integration. 1. Grundlagen, Konzepte und Architekturen"

Transkript

1 Enterprise Application Integration 1. Grundlagen, Konzepte und Architekturen

2 1.1 Allgemeine Grundlagen der Begriff EAI: Anwendungsintegration Enterprise Application Integration (EAI) befasst sich mit der Anwendungsintegration auf innerbetrieblicher oder zwischenbetrieblicher Ebene EAI umfasst: Methoden Standards und Technologien Architekturkonzepte 2

3 Gründe für EAI-Projekte verbesserte Wettbewerbsfähigkeit durch Erhöhung der Effizienz und Effektivität von Geschäftsprozessen (Prozessoptimierung, Beseitigung von Medienbrüchen und Redundanzen, Vermeidung manueller Nacharbeiten und Kontrollen) Steigerung der Kundenzufriedenheit (Verbesserte Auskunftsbereitschaft, geringere Durchlaufzeiten, höhere Qualität) neue Geschäftsprozesse Unternehmenszusammenschlüsse, Übernahmen Sicherung der Investitionen in bestehende Anwendungen Erhalt des in Altanwendungen enthaltenen Wissens 3

4 Anforderung: Beispiel: Versandhaus durchgängige Unterstützung der Geschäftsprozesse durch IT Problem: Abteilungen verwenden jeweils spezifische IS Auftrags- und Kundendaten werden zum Teil redundant verwaltet Informationsaustausch durch unterschiedliche Plattformen, Datenformate und Architekturen eingeschränkt 4

5 Heterogene Informationssystemlandschaften Windows Unterschiedliche Schnittstellen Standardsoftware IS Fakturierung Unterschiedliche Plattformen IS Auftragsbearbeitung C++, Oracle Versandhaus IS Debitorenbuchhaltung Client Server Anwendung Unterschiedliche Architekturen IS Warenwirtschaft Monolithische Mainframe Anwendung ohne Schnittstellen LINUX J2EE IS Logistik Unterschiedliche Frameworks und Technologien Monolithisch aufgebaute Applikationen ohne Schnittstellen 5

6 Heterogenität Technische Heterogenität Unterschiede auf der Ebene der technischen Infrastrukturen wie DBMS, Hardwareplattformen, Betriebssysteme und Netzwerkkomponenten. Syntaktische Heterogenität Unterschiede in der Datenmodellierung (z.b. relational vs. OO) Schemakonflikte durch uneinheitliche Verwendung von Modellierungskonstrukten (z.b. Vererbung vs. Delegation) Datenkonflikte durch Auswahl unterschiedlicher Objekteigenschaften oder Einsatz uneinheitlicher Bezeichner, Datentypen, Wertebereiche und Skalierungen für semantisch vergleichbare Objekte 6

7 Heterogenität Semantische Heterogenität für ähnliche Konzepte in verschiedenen Systemen unterschiedliche Darstellungen z.b. Mitarbeiter vs. Angestellter Organisatorische Heterogenität Systeme sind räumlich getrennt unterstehen unterschiedlichen Verantwortlichen 7

8 Beispiel: Heterogenität des Datenmodells OO: relational: 8

9 Beispiel: Datenheterogenität Homonyme: Prozess (-> Geschäfts~) Prozess (-> jur. Prozess) Synonyme: Mitarbeiter Angestellte Datentypen: int String (zur Zahlendarstellung) Skalierung: 1,75 m 175 cm Genauigkeit: 0,5276 kg 0,53 kg Integritätsbedingung: Gehalt < 8000 Gehalt < 9000 unterschiedliche Schreibweisen: Weseler Strasse, Weselerstr., Weseler-Straße, etc. Fehler: Tippfehler, Programmfehler, veraltete Daten 9

10 Beispiel: Daten- u. Schema-Heterogenität 10

11 innerbetrieblich zwischenbetrieblich Integrationsreichweite 11

12 1.2 Konzepte und Architekturen der Anwendungsintegration Integrationstopologie: Punkt-zu-Punkt-Integration Bus-Topologie Hub-and-Spokes-Topologie Integrationsebene: Datenintegration Funktionsintegration Benutzerschnittstellenintegration 12

13 Punkt-zu-Punkt-Integration bedarfsgetriebene Verbindung durch spezifische Schnittstellen Vorteile: in überschaubaren Integrationsszenarien einfach zu realisieren Nachteile: enge Kopplung der Systeme hoher Wartungs- und Anpassungsaufwand durch viele Schnittstellen zur vollständigen Integration von n Systemen: (n*(n-1))/2 Schnittstellen 13

14 Bus-Topologie Integrationsfunktionalität dezentral implementiert Vorteile: niedrige Anzahl an Schnittstellen flexible Anpassung an Performanz- und Verfügbarkeitsanforderungen Nachteile: mögliche Redundanz bei den Infrastrukturfunktionalitäten Overhead durch Koordination und Verwaltung der dezentralen Einheiten 14

15 Hub-and-Spokes-Topologie Vorteile: niedrige Anzahl an Schnittstellen Anbindung neuer Systeme mit geringem Aufwand möglich Nachteile: zentraler Hub bietet grundlegende Infrastrukturdienste Verbindung der Anwendungen über Hub standardisierte Schnittstellen hoher initialer Aufwand für die Einrichtung der Integrationsinfrastruktur Hub ggf. Performanz-Engpass oder Single Point of Failure 15

16 Integration auf Datenebene Integration durch Zusammenführung der Daten Datenbank Gateways JDBC ODBC Zugriff auf die Daten einer Anwendung unmittelbar über ihre Datenbank Anwendungslogik und Präsentationsschicht werden dabei umgangen 16

17 Integration auf Datenebene Überwindung der Syntaktischen Heterogenität auf Datenmodell-, Schema- und Datenebene durch Transformation der Daten Abbildung der zu integrierenden Daten auf ein gemeinsames Schema lokale Schemata als Sichten auf das globale Schema 17

18 Behebung von Datenheterogenitäten Transformation in ein gemeinsames Datenmodell zur Beseitigung von Datenmodellkonflikten Beseitigung von Schemaheterogenitäten durch Abbildung der unterschiedlichen Schemata auf ein globales Referenzschema explizite Wertabbildung durch mathematische Funktionen oder Tabellen beseitigt Heterogenitäten bzgl. Bezeichnungen, Skalierungen und Genauigkeiten explizite Typumwandlung zur Überführung von Datentypen Ähnlichkeitsmaße zur Identifikation ähnlicher Werte (bei Tippfehlern, unterschiedliche Schreibweisen) Verwendung einer Ontologie zur Behandlung semantischer Datenheterogenität (z.b. Synonyme) 18

19 Integration auf Datenebene: Eigenschaften Vorteile: einfachzu realisieren, da keine Anpassung in den Datenstrukturen oder der Anwendungslogik des zu integrierenden Systems erforderlich Anbindung neuer Systeme auch möglich, wenn kein Quellcode verfügbar Nachteile: semantische Probleme (z.b. Verletzung von Integritätsbedingungen), wenn bei schreibenden Zugriffen auf die Daten eines Systems die in der Anwendungslogik hinterlegten semantischen Informationen ignoriert werden keine Nutzung der Geschäftsslogik einer Anwendung möglich Änderungen an den Datenstrukturen eines integrierten Systems führen zu Anpassungen an den Transformationen, dem globalen Datenmodell und ggf. an Klienten 19

20 Integration auf Funktionsebene Integration durch Zugriff auf die Geschäftslogik der zu integrierenden Anwendungen Zugriff über: RPC RMI CORBA EJB (Java EE) DCOM MOM semantisch reichhaltigste und flexibelste Art der Anwendungsintegration 20

21 Integration auf Funktionsebene: Eigenschaften Vorteile: semantisch reichhaltigste Art der Integration nicht nur Zugriff auf Daten, sondern auch auf Geschäftslogik Nutzung der Integritäts- und Plausibilitätsprüfungen einer Anwendung vermeidet Integritätsprobleme auch bei schreibenden Zugriffen Nachteile: aufwändig zu realisieren; daher vergleichsweise hohes Risiko unzureichendes Schnittstellenangebot erfordert Anpassung der Anwendung bzw. Wrapper schwierig umzusetzen, wenn entsprechende Schnittstellen fehlen oder nicht dokumentiert sind 21

22 Integration auf Präsentationsebene Integration durch Einbindung der Benutzerschnittstelle einer Applikation mittels geeigneter Werkzeuge Screen Scraping WSRP HttpUnit nur angewendet, wenn andere Integrationsansätze aufgrund fehlender Schnittstellen und Anpassungsmöglichkeiten ausscheiden Performanznachteile und geringe Flexibilität 22

23 Integration auf Präsentationsebene: Vorgehen Verbindung zu einer Anwendung durch Parsen der Bildschirminhalte und Simulation eines Benutzerdialoges oft verwendet zur Integration von HTML-Seiten zur Anbindung von Legacy-Systemen bei fehlenden Schnittstellen, unzureichender Dokumentation und monolithischem Systemaufbau 23

24 Integration auf Präsentationsebene: Eigenschaften Vorteile: mit geeigneten Werkzeuge schnell und einfach zu realisieren auch einsetzbar, wenn Anwendung keine API bereitstellt und der Quellcode nicht verfügbar ist in schwierigen Integrationsszenarien oft die einzige Alternative Nachteile: keine Integration der zugrunde liegenden Daten und Funktionen schlechte Performanz und Skalierbarkeit geringe Flexibilität und Wiederverwendbarkeit 24

25 1.3 Funktionaler Aufbau einer EAI-Infrastruktur Prozessmodellierung, Ablaufsteuerung, Prozessbenchmarking Transformationsdienste, Nachrichtenverwaltung, Synchronisation, Transaktionskontrolle Prozessmanagement Nachrichtenmanagement Middleware... System-/ Dienstmanagement, Identitätsmanagement, Administrationswerkzeuge Anwendung 1 Anwendung n 25

26 Adapter Anbindung einer Anwendung über angepasste Schnittstelle übernimmt häufig elementare Transformationsdienste Direkte Integration über eine API Funktionsintegration über einen Adapter (Wrapper) Middelware API Anwendung Wrapper 26

27 Middleware / Nachrichtenmanagement Infrastruktur zur Kommunikation zwischen den Anwendungen überbrückt Heterogenität sichert ggf. zuverlässigen Nachrichtenaustausch Ggf. regelbasierte Verteilung von Nachrichten (intelligentes Routing) Unterstützung von Transaktionen Bereitstellen von Benachrichtigungsdiensten Datentransformationen (soweit nicht durch Adapter) 27

28 Kommunikationsformen Synchrone Kommunikation: Sender übermittelt Nachricht an Empfänger und wartet auf Antwort in zeitkritischen Anwendungsszenarien unerlässlich Ausfall des Empfängers oder Verlust von Nachrichten blockieren den Sender Asynchrone Kommunikation: Sender übermittelt Nachricht an Empfänger und wartet nicht (sofort) auf Antwort oft: unzustellbare Nachrichten persistent gespeichert, bis Empfänger wieder verfügbar kann synchrone Kommunikation nachbilden die Zustellung und Verwaltung der Nachrichten benötigt eine komplexe Infrastruktur 28

29 Funktionsorientiert: Integrationsparadigmen Kommunikation über Aufruf von Prozeduren und Funktionen fehlende Kapselung der Funktionalitäten bewirkt ggf. enge Kopplung Objektorientiert: stellt Funktionalitäten als Methoden in verteilten Objekten bereit Kapselung und Zugriff durch definierte Schnittstellen Dienstorientiert: Dienste sind meist grobgranular und durch Schnittstellenbeschreibung definiert Dienste können oft in Verzeichnis gesucht und zur Laufzeit eingebunden werden Zugriff auf Dienste erfolgt oft nachrichtenbasiert und lose gekoppelt 29

30 Ordnungsrahmen Integrationstechnologien Durch Kombination einzelner Technologien lassen sich deren Vorteile gezielt nutzen und Schwächen umgehen EJBs können z.b. in Verbindung mit Web Services zur Implementierung einer auf Objektorientierung basierenden sowie Dienst- und Nachrichtenorientierten Integrationsinfrastruktur genutzt werden 30

31 Prozessmanagement ermöglicht das Zusammenspiel einzelner Anwendungen und somit eine Prozessintegration Modellierung, Durchführung, Steuerung und Überwachung von Geschäftsprozessen integrierte Anwendungen implementieren einzelne Schritte übergeordneter Geschäftsprozesse Modellierung der Prozesse und ihrer Informationsflüsse erfolgt unabhängig von der Implementierung der einzelnen Prozessbausteine 31

32 Metadatenbank und Zusatzdienste verwaltet zentrale Informationen, welche für die gesamte EAI-Lösung und alle integrierten Anwendungen relevant sind Verwaltung von Diensten, Ressourcen, Benutzern und Berechtigungen Authentifizierung und Autorisierung von Benutzern (Identitätsmanagement) Protokoll- und Monitoringfunktionen zur Überwachung von Diensten und Interaktionen Bereiststellung von Administrations- und Entwicklungswerkzeugen zur Überwachung, Wartung und Anpassung der Integrationsinfrastruktur 32

33 1.4 Integrationstechnologien Funktionsorientierte und synchrone Integrationstechnologien Remote Procedure Call (RPC): Protokoll für Aufruf entfernter Prozeduren / Funktionen abstrahiert von Übertragungsdetails (z.b. Marshalling, Demarshalling) i.d.r. synchron Remote Method Invocation (RMI): ermöglicht den Zugriff auf Methoden in entfernter Objekten ansonsten vergleichbar mit RPC 33

34 Nachteile von RPC / RMI nicht Plattform-unabhängig (RPC) und nicht Programmiersprachenunabhängig (RPC/RMI) Sender kann durch Ausfall des Empfängers oder Verlust von Nachrichten blockiert werden Unflexibel, da Adressierungsinformationen des Empfängers im Quellcode des Senders codiert sind (keine Adressierung zur Laufzeit) 34

35 Synchrone OO-Integrationstechnologien Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Komponentenarchitektur der OMG (Object Management Group) macht Anwendungen als verteilte Objekte zugänglich Kommunikation basiert auf RMI (inkl. Marshalling) Plattform-unabhängige Schnittstellenbeschreibung mittels Interface Definition Language (IDL) Eigenschaften der zugrunde liegenden Hardwareplattform und Netzwerkinfrastruktur bei entferntem Methodenaufruf transparent Vereinfachtes Auffinden von Objekten durch Repositoryfunktionen 35

36 Entfernter Methodenaufruf am Bsp. von CORBA Definition von Schnittstellen mittels Interface Definition Language (IDL) IDL Compiler erzeugt mittels der Schnittstellenbeschreibung auf der Clientseite einen Stub und serverseitig ein Skeleton der Client A ruft den Stub lokal auf dieser übergibt den Aufruf an den ORB (Object Request Broker) serverseitig übergibt der ORB diesen an das Skeleton dieses ruft das entfernte Objekt B lokal auf das Ergebnis geht in umgekehrter Richtung von B über Skeleton, ORB und Stub an A 36

37 Einschränkungen von CORBA und DCOM nur eingeschränkt Programmiersprachen-unabhängig (OO) Interoperabilität der verschiedenen CORBA-Implementierungen problematisch keine vollständige Plattformunabhängigkeit bei DCOM (MS) 37

38 Enterprise JavaBeans Framework zur Entwicklung objektorientierter, komponentenbasierter und verteilter Anwendungen in Java Enterprise JavaBeans (EJB) repräsentieren dabei die Komponenten transaktionsorientierter verteilter Geschäftsprozesse 38

39 Eigenschaften von Enterprise JavaBeans objektorientiert plattformunabhängig serverseitig eingesetzt ggf. verteilt Persistenz automatisch Transaktionskontrolle Sicherheit (Authentifizierung und Autorisierung) können zu komplexen Anwendungen kombiniert werden 39

40 Einsatz von Enterprise JavaBeans Einsatz erfolgt im Kontext eines EJB-Containers Container verwaltet EJBs Container bietet Infrastrukturfunktionalitäten (Namensvergabe, Lebenszyklussteuerung, Persistenz, Messaging, Sicherheit, Transaktionskontrolle) Container ist Teil eines JavaEE-Applikationsservers (z.b. JBoss, WebSphere) 40

41 EJB: Architekturübersicht Client Java EE Server EJB Container EJB OODBMS DBMS Remote Interface Transactions, Naming, Persistance, Security Präsentationsschicht Geschäftslogik & Zusatzdienste durch EJB Container Datenhaltungsschicht 41

42 Eigenschaften von Enterprise JavaBeans Vorteile: Plattform-unabhängig und objektorientiert Container stellt grundlegende Infrastrukturdienste wie Persistenz, Transaktionen und Sicherheit zur Verfügung mit Java Messaging Service (JMS) zur Implementierung asynchroner Kommunikation verwendbar Nachteile: nicht Programmiersprachen-unabhängig keine Konfiguration und Integration von Anwendungen zur Laufzeit 42

43 Message Oriented Middleware (MOM) Kommunikation über Nachrichten asynchrone Aufrufe zwischen Client- und Serveranwendungen möglich aber nicht zwingend Nachrichten werden in Warteschlangen zwischengespeichert und an Ziel- Anwendung weitergereicht Nachrichtenaustausch unabhängig von Plattformen und Technologien Nachrichten enthalten sowohl Daten als auch Meta- und Kontrollinformationen Multicasting: mehrere Empfänger möglich 43

44 Service Orientierte Architekturen (SOA) SOA ist ein Integrationskonzept und keine konkrete Technologie Dienste sind modulare, durch eine Schnittstelle definierte und durch eine Anwendung implementierte fachliche Funktionalitäten Dienste repräsentieren wiederverwendbare Geschäftsprozessbausteine Elementare Dienste lassen sich zu komplexeren Diensten zusammenfügen (orchestrieren) Dienste können über ein öffentliches Verzeichnis anhand ihrer Beschreibung aufgefunden, ausgewählt und zur Laufzeit eingebunden werden Die Kommunikation zwischen einzelnen Diensten sollte zeitlich (asynchron) und logisch (Kapselung) entkoppelt stattfinden 44

45 Interaktionen in einer SOA Service-Anbieter: stellt Dienste zur Verfügung publiziert Dienste in Service- Registry Service-Registry: verzeichnet, wo Dienste gefunden werden können Service-Konsument: findet Dienst in Registry bindet Dienst anhand seiner Beschreibung ein 45

46 Webservices lose gekoppelt (Schnittstelle und Dienstbeschreibung unabh. von Implementierung) wiederverwendbar werden unter Einsatz XML-basierter Standards beschrieben und aufgefunden Interaktion auf der Grundlage XML-basierter Nachrichten Protokoll-unabhängig (verschiedener Protokolle für Nachrichtentransport möglich) 46

47 SOAP XML-basiertes Format zum Nachrichtenaustausch mit Webservices kann verschiedene Internetprotokolle (HTTP, SMTP) als Transport - Mechanismus nutzen Nachricht besteht aus Header mit Kontrollinformationen und Body mit Nutzdaten SOAP kommuniziert normalerweise über einen asynchronen Request/ Response Zyklus (vgl. HTTP) mit SOAP RPC kann ein RPC-ähnlicher synchroner Kommunikationsmechanismus realisiert werden 47

48 WSDL (Web Service Description Language) XML-basierte Sprache zur Beschreibung eines Dienstes und seiner Schnittstelle Beschreibung ist unabhängig von konkreten Transportprotokollen und Programmiermodellen Eine WSDL-Beschreibung spezifiziert: Funktionalität des Dienstes URI zur Adressierung wie erfolgt der Zugriff auf den Dienst Gestaltung der Schnittstelle 48

49 UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) Verzeichnisdienst zur Registrierung und zum Auffinden von Webservices ist als Webservice realisiert und kann über SOAP-Nachrichten angesprochen werden Das UDDI-Verzeichnis enthält folgenden Informationen: White Pages: Register aller Webservice-Anbieter mit Detailangaben, wie Ansprechpartner, Kontaktinformationen, etc. Yellow Pages: ermöglicht Suche gemäß Kriterien wie Ort, Industriezweig, Produkte, Dienstleistungen des Anbieters, etc. Green Pages: enthält Dienst-Beschreibungen, Zugriffsinformationen und Verweis auf WSDL-Definitionen 49

50 Webservice-Interaktionen Service-Anbieter: stellt Dienste zur Verfügung und beschreibt diese mit WSDL UDDI-Registry: Ermöglicht das Registrieren und Auffinden von Webservices Service-Konsument: Findet Dienst in der Registry bindet den Dienst anhand seiner WSDL-Beschreibung ein und ruft ihn mittels SOAP auf 50

51 Eigenschaften von Webservices Vorteile: Plattform-, Programmiersprachen- und Protokoll-unabhängig Flexibel und Interoperabel durch Verwendung offener Standards Adressierung, Konfiguration und Integration zur Laufzeit möglich Unterstütztung asynchroner und synchroner Kommunikation Nachteile: Perfomanznachteile durch Nachrichtenhandling und XML-Verarbeitung Schutz sensibler Daten kann nur durch Einsatz weiterer Standards (XML-Encryption, WS-Security, etc.) gewährleistet werden 51

52 Business Process Execution Language (BPEL) XML-basierte Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen, deren Baussteine (Aktivitäten) durch Webservices implementiert sind definiert die Ausführungsreihenfolge (Orchestration) der Einzelschritte von Prozessen sowie Nebenbedingungen und Ausnahmebehandlung durch BPEL beschriebene Geschäftsprozesse stellen selbst Webservice dar Zielsetzung: Konfiguration der Prozesslogik anstatt Programmierung benötigt zur Ausführung eine BPEL-Laufzeitumgebung (z.b. ActiveBPEL) 52

53 Vorteile: keine Implementierung von Prozesslogik durch Service-Konsumenten basiert auf etablierten Standards ähnliche Mächtigkeit wie Petri-Netze bei Verfügbarkeit entsprechender Werkzeuge ist eine Modellierung komplexer Workflows ohne Programmierung möglich Nachteile: Eigenschaften von BPEL Beschreibung der Geschäftsprozesse semantisch unpräzise geringes Angebot an ausgereiften Modellierungswerkzeugen 53

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Westfälische Wilhelms-Universität Münster Enterprise Application Integration Grundlagen und Konzepte des EAI Christian Arndt Lehrstuhl für praktische Informatik in der Wirtschaft Prof. Dr. Herbert Kuchen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Ein Verteiltes System ist ein System in dem Hardware- und Softwarekomponenten, die sich auf miteinander vernetzten Computern befinden miteinander kommunizieren

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen

Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen http://ks.fernuni-hagen.de/ Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen Jan Gellweiler 03.12.2007 CampusSource-Workshop in Dortmund Agenda Begriffsbestimmung Integration / Kopplung Integrationslösungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Service Oriented Architectures Einführung in die Integration verschiedener Anwendungssysteme - Problematik und allgemeine Architektur Julia Weisheitel (WI5773) Inhalt Überblick Probleme und Entscheidungen

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Remote Method Invocation Teil 1 Object Request Broker el0100 copyright Abt. Technische

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Diplomarbeit Alexander Matuschinski Betreuer: Prof. Dr. Lutz Prechelt Zweitgutachter: Prof.

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik. Web-Services. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik. Web-Services. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik Web-s M. Leischner E-Businesskommunikation SS 2005 Folie 1 Web-s - Begriffsbestimmung Webs sind Remote Procedure Calls (RPC) über HTTP. Web s sind verteilte, lose gekoppelte und wiederverwendbare Softwarekomponenten,

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft Grundlagen und Implementation Jan Kraft Gliederung 1 die OMG 2 Was ist CORBA? 3 Funktionsweise 3.1 die Interface Definition Language 3.2 Objekt Adapter 3.3 weitere Komponenten des ORB 3.4 InterORB Protokolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Web Services. Dr. Wolfgang Süß

Web Services. Dr. Wolfgang Süß Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept, da sich aus Diensten zusammensetzt. 3 Komponenten: Konnektoren: register Registrierung eines Dienstes bei einer Registry find Suchanfrage eines

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Web Applications mit SOAP und RSS

Web Applications mit SOAP und RSS Web Applications mit SOAP und RSS Jonas Mitschang Sommersemester 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 WebServices 4 2.1 Definition von WebService........................... 4 2.2 Anwendungsgebiete...............................

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt Referate-Seminar WS 2001/2002 Veranstaltungsort: Giessen Datum: 03. April 2002 Fachbereich: Wirtschaftsinformatik Referentin: Übersicht 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? Seite

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr