Pflegehilfe- Ausbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflegehilfe- Ausbildung"

Transkript

1 Pflegehilfe- Ausbildung nach Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 1997 INHALT: Dauer Ausbildungsstandorte Voraussetzungen / Aufnahmebedingungen Kosten Berufsbild Aufgabenbereich Ziele der Ausbildung Ausbildung

2 1 Jahr, 1600 Stunden Theorie und Praxis Dauer Ausbildungsstandorte Schule für Gesundheits- und Krankenpflege: Amstetten Hollabrunn Horn Mistelbach Neunkirchen St. Pölten Scheibbs Stockerau Zwettl An oben angeführten Ausbildungsstätten werden frei zugängliche Pflegehilfelehrgänge ohne Teilnahmegebühren angeboten. InteressentInnen, die mit Unterstützung des AMS an den Pflegehilfelehrgängen teilnehmen möchten, müssen sich direkt am gewünschten Schulstandort zeitgerecht bewerben. Die Bewerbungsfristen und Termine für das Auswahlverfahren sind ebenfalls direkt am Schulstandort zu erfragen. Eine mögliche AMS-Förderung ist durch die InteressentInnen selbst bereits im Vorfeld direkt mit dem zuständigen AMS abzustimmen. Die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung und eine Zusage für einen Ausbildungsplatz bzw. ein positives Ergebnis beim Auswahlverfahren bedeuten nicht, dass automatisch auch eine Förderung des AMS gewährt wird. Die Entscheidung, ob die Voraussetzungen für die Gewährung einer Förderung durch das AMS vorliegen, trifft ausschließlich das AMS selbst. Voraussetzungen / Aufnahmebedingungen Personen, die sich um die Aufnahme in die Pflegehilfe-Ausbildung an einer Schule für Gesundheits- und Krankenpflege bewerben, haben nachzuweisen: Die erfolgreiche Absolvierung von neun Schulstufen. Gesundheitliche und geistige Eignung Unbescholtenheit Mindestalter 17 Jahre Interesse an dieser Tätigkeit Teamfähigkeit positiv absolviertes Aufnahmeverfahren Seite 2 von 5

3 Kosten Einschreibgebühr: 26,-- (entfällt für Teilnehmer, die durch das AMS unterstützt werden) Teilnahmegebühren: keine Kosten für Lehrbücher, Lehrmaterialien, Exkursionen, etc. (Kosten für Lehrbücher werden für Teilnehmer, die vom AMS unterstützt werden, vom AMS übernommen) Berufsbild Das Berufsbild der Pflegehilfe umfasst die Betreuung pflegebedürftiger Menschen zur Unterstützung von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege, sowie von Ärzten. Der Tätigkeitsbereich der Pflegehilfe umfasst die Durchführung von pflegerischen Maßnahmen nach Anordnung und Aufsicht von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege und die Mitarbeit bei therapeutischen und diagnostischen Verrichtungen einschließlich der sozialen Betreuung der Patienten oder Klienten und der Durchführung hauswirtschaftlicher Tätigkeiten. Aufgabenbereich Durchführung pflegerischer Maßnahmen wie: o Grundtechniken der Pflege o Grundtechniken der Mobilisation o Körperpflege und Ernährung o Krankenbeobachtung o Prophylaktische Pflegemaßnahmen o Dokumentation o Pflegereinigung und Desinfektion von Behelfen Mitarbeit bei therapeutischen und diagnostischen Verrichtungen, wie: o Verabreichung von Arzneimitteln o Anlegen von Bandagen und Verbänden, o Verabreichung von subkutanen Insulininjektionen und subkutanen Injektionen von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln einschließlich Blutentnahme aus der Kapillare zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels mittels Teststreifens, o Durchführung von Sondenernährung bei liegenden Magensonden o Maßnahmen der Krankenbeobachtung aus medizinischer Indikation, wie Messen von Blutdruck, Puls, Temperatur, Gewicht und Ausscheidungen sowie Beobachtung der Bewusstseinslage und der Atmung o Einfache Wärme- und Lichtanwendungen Seite 3 von 5

4 Ziele der Ausbildung Ziele der Ausbildung in der Pflegehilfe sind: die Befähigung zur Übernahme und Durchführung sämtlicher Tätigkeiten, die in das Berufsbild der Pflegehilfe fallen, die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen über den Aufbau, die Entwicklung und die Funktionen des menschlichen Körpers und der menschlichen Psyche im sozialen Umfeld, die Vermittlung einer geistigen Grundhaltung der Achtung vor dem Leben, der Würde und den Grundrechten jedes Menschen, ungeachtet der Nationalität, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion, der Hautfarbe, des Alters, des Geschlechts, der Sprache, der politischen Einstellung und der sozialen Zugehörigkeit und eines verantwortungsbewussten, selbständigen und humanen Umganges mit gesunden, behinderten, kranken und sterbenden Menschen, die Vermittlung von Kenntnissen und der Anwendung von Methoden zur Erhaltung des eigenen physischen, psychischen und sozialen Gesundheitspotentials, die Orientierung der Pflegehilfe an einem unter Aufsicht des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege wahrzunehmenden Tätigkeitsbereich, der nach einer wissenschaftlich anerkannten Pflegetheorie und der Pflege als einem analytischen, problemlösenden Vorgang ausgerichtet ist, die Vermittlung von für die Dokumentation erforderlichen Kenntnissen und die Leistung eines Beitrages zur Sicherung der Pflegequalität durch kreative Arbeit, Kommunikation und Kooperation in persönlichen, fachspezifischen und anderen gesellschaftlich relevanten Bereichen. Seite 4 von 5

5 Ausbildung Die theoretische Ausbildung (800 UE) umfasst Berufsethik und Berufskunde Gesundheits- und Krankenpflege Pflege von alten Menschen Palliativpflege Hauskrankenpflege Hygiene und Infektionslehre Ernährung, Kranken- und Diätkost Grundzüge der Somatologie und Pathologie Gerontologie, Geriatrie und Gerontopsychiatrie Grundzüge der Pharmakologie Erste Hilfe Animation und Motivation zur Freizeitgestaltung Grundzüge der Rehabilitation und Mobilisation Berufe und Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen, einschließlich Betriebsführung Einführung in die Psychologie, Soziologie und Sozialhygiene Kommunikation und Konfliktbewältigung Berufsspezifische Rechtsgrundlagen Die praktische Ausbildung (800 Stunden) umfasst folgende Ausbildungseinrichtungen Fachabteilungen einer Krankenanstalt Einrichtungen, die der stationären Betreuung pflegebedürftiger Menschen dienen Einrichtungen, die Hauskrankenpflege, andere Gesundheitsdienste oder soziale Dienste anbieten Im Rahmen der praktischen Ausbildung wird Dienstkleidung zur Verfügung gestellt. UE = Unterrichtseinheit Seite 5 von 5

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Die Ausbildung in der Pflegehilfe umfasst eine theoretische und praktische Ausbildung in der Dauer von insgesamt 1600 Stunden. Ausbildungsziele:

Mehr

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester Abendlehrgang 4 Semester 2013 Zweijährige berufsbegleitende Ausbildung zum/r Pflegehelfer/in Berufsbild und Aufgaben Als geprüfte/r Pflegehelfer/in haben Sie eine Ausbildung nach einem vom Bundesministerium

Mehr

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildungskatalog 2013/2014 educare Schule für Gesundheits- und Krankenpflege ein Produkt der Laetitia Management und Bildungs GmbH Eichrainweg 7-9; 9521 Treffen

Mehr

Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09)

Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09) Verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer gem. 44 GuKG. (Diplom 09) Die verkürzte Ausbildung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Pflegehelfer

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege 13. (1) Die Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege umfassen 1. eigenverantwortliche, 2. mitverantwortliche

Mehr

6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE

6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE 6. AUSBILDUNG in der PFLEGEHILFE SOPHOS AKADEMIE Organisationsberatung und Bildungsmanagement GmbH in Kooperation mit der WGKK Hanusch Krankenhaus Dauer: 22.10.2014 21.10.2015 SOPHOS AKADEMIE Organisationsberatung

Mehr

OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung

OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung H.Wutzl OH-Kurse des ZAM (nach MTF-SHD- ) versus MAB -Ausbildung OrdinationsgehilfInnen müssen spätestens 2 Jahre nach Beginn ihrer Tätigkeit die Prüfung nach dem MTF-SHD- nachweisen. KURSVERLAUF (ZAM)

Mehr

AusbildungPflegehelfer/in

AusbildungPflegehelfer/in AusbildungPflegehelfer/in Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Imst Bildungszentrum St. Vinzenz Berufsbild: Freude am Umgang mit Menschen, Geduld, Beobachtungsgabe, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit

Mehr

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen - Vortrag im Rahmen des Pflegekongresses 2010 - Wien, 29. Oktober 2010

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 56 Textgegenüberstellung Gesundheits- und Krankenpflegeberufe 1. Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sind: 1. der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege und 2. die Pflegehilfe. 3. (1)

Mehr

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige

personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige in vertrauter Umgebung Eine Publikation der Berufsgruppe Personenbetreuer der Fachgruppe

Mehr

MAB (Medizinische Assistenzberufe)

MAB (Medizinische Assistenzberufe) MAB (Medizinische Assistenzberufe) Was bringt das neue Ausbildungsgesetz für das Tätigkeitsfeld der Operationsassistenz? Referentin: Qualifikationen Referentin Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Sonderausbildung

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der / des Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin und zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten

Mehr

personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige

personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige GEWERBE HANDWERK personenbetreuung Betreuung in vertrauter Umgebung Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige Eine Publikation der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung

Mehr

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR ÄRZTIN/ZUM ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN ODER FÜR EIN PFLICHT- ODER W AHLNEBENFACH IN DER AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN,

Mehr

Ausbildungen. Sozialbetreuungsberufe. Förderungs Institut Steiermark. www.shfi.at. www.shfi.at

Ausbildungen. Sozialbetreuungsberufe. Förderungs Institut Steiermark. www.shfi.at. www.shfi.at Wenisbucherstraße Unterer Plattenweg Blümelhofweg 12a Linie 1 HS.: Tannhofweg XI. Mariatrost Eckmichlstraße Mariatroster Straße Stiftingtalstraße III. Geidorf Heinrichstraße Glacis Elisabethstraße LKH

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege

Gesundheits- und Krankenpflege St. Pölten University of Applied Sciences gesundheit Gesundheits- und Krankenpflege Bachelor Vollzeit Schwerpunkte g Dimensionen des pflegerischen Handelns g Gesundheits- und Krankenpflege in speziellen

Mehr

Tätigkeits- und Kompetenzkatalog. Für die mobilen Pflege- und Betreuungsdienste in der Steiermark

Tätigkeits- und Kompetenzkatalog. Für die mobilen Pflege- und Betreuungsdienste in der Steiermark Tätigkeits- und Kompetenzkatalog w w w. s a n i t a e t s d i re k t i o n. s t e i e r m a r k. a t Für die mobilen Pflege- und Betreuungsdienste in der Steiermark Februar 2011 Tätigkeits- und Kompetenzkatalog:

Mehr

Medizinische Assistenzberufe

Medizinische Assistenzberufe Ausbildung in den Assistenzberufen BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. Medizinische Assistenzberufe Ordinationsassistenz Laborassistenz Gipsassistenz Medizinische Fachassist enz... das alles gibt s am BFI Salzburg!

Mehr

BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE BERUFSBILD DES GEHOBENEN DIENSTES FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Herausgeber: Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband, 1160 Wien, Wilhelminenstraße 91 / IIe, Telefon +43 1/478 27 10,

Mehr

Mensch sein PERSONENBETREUUNG IN NÖ BETREUUNG IN VERTRAUTER UMGEBUNG. Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige

Mensch sein PERSONENBETREUUNG IN NÖ BETREUUNG IN VERTRAUTER UMGEBUNG. Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige Mensch sein PERSONENBETREUUNG IN NÖ BETREUUNG IN VERTRAUTER UMGEBUNG Informationen für betreuungsbedürftige Personen und deren Angehörige Eine Publikation der Berufsgruppe Personenbetreuer der Fachgruppe

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes bitte

Mehr

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Stand: 22.8.2014 Ausgangslage Evaluierung GuKG 1997 Bundeszielsteuerungsvertrag

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT 81. (1) Die Mittel der Sozialversicherung dürfen nur für die gesetzlich vorgeschriebenen

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz)

Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz) Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz) Mit 1.1.2013 tritt das so genannte MAB-Gesetz in Kraft. Neu geregelt werden damit folgende Assistenzberufe: Desinfektionsassistenz Gipsassistenz

Mehr

Betreut 24. Betreut 24. Informationsmappe für Klienten

Betreut 24. Betreut 24. Informationsmappe für Klienten Betreut 24 Betreut 24 Informationsmappe für Klienten Inhaltsverzeichnis 2 1. Betreut 24: Sicher zuhause - Rund um die Uhr... 3 2. Anforderungsprofil der Personenbetreuer... 4 3. Tätigkeiten der Betreuungskräfte...

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT. Leitfaden zur Mitarbeitereinschulung. Altenpflege. zum Thema WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT

ABSCHLUSSARBEIT. Leitfaden zur Mitarbeitereinschulung. Altenpflege. zum Thema WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT 12. November 2012 17. Oktober 2013 ABSCHLUSSARBEIT zum Thema Leitfaden zur Mitarbeitereinschulung in der Altenpflege vorgelegt von: Michaela

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, Fassung vom 02.05.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, Fassung vom 02.05.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, Fassung vom 02.05.2012 Langtitel Bundesgesetz über Gesundheits- und Krankenpflegeberufe (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz - GuKG)

Mehr

1. Hinweise zu Aufbau und Inhalt des Praktikumsordners. 3. Tätigkeitsnachweise entsprechend des Einsatzgebietes

1. Hinweise zu Aufbau und Inhalt des Praktikumsordners. 3. Tätigkeitsnachweise entsprechend des Einsatzgebietes Staatliche Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales Jena Checkliste - Praktikumsunterlagen für den Schüler 1. Hinweise zu Aufbau und Inhalt des Praktikumsordners 2. Praktikumaufgaben 3. Tätigkeitsnachweise

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

Teil 8. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS07 Teil 8 1

Teil 8. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS07 Teil 8 1 Teil 8 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS07 Teil 8 1 VIII. Medizinische Berufe Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS07 Teil 8 2 Definierte Medizinische Berufe Arzt ÄrzteG

Mehr

Rechtliche Aspekte der Sedierung

Rechtliche Aspekte der Sedierung Rechtliche Aspekte der Sedierung Institut für Ethik und Recht in der Medizin MMag. Katharina Leitner Was erwartet Sie? Ausgangslage Rechtliche Voraussetzungen für Sedierung Berufspflichten/Tätigkeitsbereiche

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 14. Februar 2003 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 14. Februar 2003 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2003 Ausgegeben am 14. Februar 2003 Teil II 140. Verordnung: Lebens- und Sozialberatungs-Verordnung

Mehr

Personenbetreuung. személyi gondozás. ein gewerbe mit zukunft Informationen für selbständige PersonenbetreuerInnen. îngrijirea de persoane

Personenbetreuung. személyi gondozás. ein gewerbe mit zukunft Informationen für selbständige PersonenbetreuerInnen. îngrijirea de persoane îngrijirea de persoane pečovatelství opieka domowa személyi gondozás opatrovatel stvo pečovatelství Personenbetreuung opatrovatel stvo személyi gondozás opieka domowa pečovatelství îngrijirea de persoane

Mehr

AVN Nr. 6/Juni 2013 vom 19. Juli 2013

AVN Nr. 6/Juni 2013 vom 19. Juli 2013 5. Kundmachung betreffend Richtlinien Anerkennung Weiterbildung TGD Tierhalter gemäß Art. 1 der Tiergesundheitsdienst-Verordnung 2009 (TGD-VO 2009), BGBl. II Nr. 434/2009 GZ. 74.200/0025-II/B/10/2013 AVN

Mehr

Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn

Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn Rahmencurriculum Rahmencurriculum für eine Weiterbildung zum/zur Kunst- bzw. GestaltungstherapeutIn Zu diesem Curriculum Das hier vorliegende Curriculum soll formal und inhaltlich die Qualität eines kunst-

Mehr

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10)

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10) Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG berufsbegleitend Durch diese Weiterbildung werden Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege auf die Leitung

Mehr

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft:

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft: Eine gute Investition in die Zukunft: Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth Die Pflege alter Menschen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Menschen werden

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn Hebamme Medizinisch-technische Dienste Physiotherapie Biomedizinische Analytik Radiologietechnologie Diätologie Ergotherapie Logopädie-Phoniatrie-Audiologie Orthoptik Gesundheits- und Krankenpflege Allgemeine

Mehr

MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE

MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE Ein Beruf mit Perspektive 2 MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE (MFA) * * Im nachfolgenden Text wird die Berufsbezeichnung in der weiblichen Form verwendet. Diese gilt einheitlich

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung Warum Sie die Grundausbildung der Fußpflege besuchen sollen: Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Sie lernen von Grund auf umfassend in Theorie und Praxis den Beruf der

Mehr

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Ergotherapeut/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die 3-jährige schulische Ausbildung

Mehr

Diätologie. Bachelorstudium Vollzeit. studies/undergraduate/diätologie. www.fhstp.ac.at

Diätologie. Bachelorstudium Vollzeit. studies/undergraduate/diätologie. www.fhstp.ac.at Diätologie Bachelorstudium Vollzeit studies/undergraduate/diätologie www.fhstp.ac.at Diätologie Gesundheitsförderung, Das Bewusstsein für die große Bedeutung der Ernährung für Wohlbefinden und Gesundheit

Mehr

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1 1. Dauer: 160 Stunden 2. Gesamtausbildungsziel: Die Praktikantin / der Praktikant muss lernen, das in der theoretischen Ausbildung erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden. Nach Abschluss der theoretischen

Mehr

Operationsassistent. Verbandstechniker. und. Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen

Operationsassistent. Verbandstechniker. und. Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen Operationsassistent und Verbandstechniker Berufsbild Tätigkeitsbereich Ausbildung Fort-, Weiter- und Sonderausbildung Übergangsbestimmungen 2006/2007 Karl Preterebner Operationsassistent + Verbandstechniker

Mehr

1. Themenbereich: Anatomie und Patho-Physiologie, Organsysteme (40 Lektionen)

1. Themenbereich: Anatomie und Patho-Physiologie, Organsysteme (40 Lektionen) 1. Themenbereich: Anatomie und Patho-Physiologie, Organsysteme (40 Lektionen) 1. hat Grundkenntnisse in Anatomie und Patho-Physiologie und versteht die einschlägige medizinische Terminologie Prozessorientiertes,

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz und das MTF-SHD-G geändert werden (GuKG-Novelle 2005)

Bundesgesetz, mit dem das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz und das MTF-SHD-G geändert werden (GuKG-Novelle 2005) 959 der Beilagen XXII. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz und das MTF-SHD-G geändert werden (GuKG-Novelle 2005) Der Nationalrat

Mehr

Ausbildung Medizinische Masseurin, Medizinischer Masseur mit eidg. Fachausweis

Ausbildung Medizinische Masseurin, Medizinischer Masseur mit eidg. Fachausweis Ausbildung Medizinische Masseurin, Medizinischer Masseur mit eidg. Fachausweis Medizinische Masseurinnen und Masseure arbeiten im Gesundheitswesen in den Bereichen Gesundheitsförderung, Gesundheitsberatung,

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar.

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar. Übersicht der Behandlungspflegen Behandlungspflege 0 Medikamentengabe als Verabreichen von ärztlich verordneten Medikamenten, insbesondere Tabletten, Augentropfen, Einreibungen, Mundpflege zur Infektionsbehandlung

Mehr

Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO)

Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO) Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO) Vom 13. Februar 1998 Inhaltsübersicht 1 Regelungsbereich 2 Zulassung zur Weiterbildung

Mehr

Vom 6. Oktober 2008. Teil 1 Berufsbezeichnung und Erlaubniserteilung

Vom 6. Oktober 2008. Teil 1 Berufsbezeichnung und Erlaubniserteilung 2124 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Beruf der Gesundheits- und Krankenpflegeassistentin und des Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten (GesKrPflassAPrV) Vom 6. Oktober 2008 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Älterwerden ist nichts für Feiglinge - wie Medizin und Pflege dabei helfen - GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen Klinik für

Mehr

6 Jahre freies Gewerbe PERSONENBETREUUNG. Handlungsbedarf für Vermittlungsagenturen? Dr. Wolfgang Ainberger

6 Jahre freies Gewerbe PERSONENBETREUUNG. Handlungsbedarf für Vermittlungsagenturen? Dr. Wolfgang Ainberger 6 Jahre freies Gewerbe PERSONENBETREUUNG Handlungsbedarf für Vermittlungsagenturen? Dr. Wolfgang Ainberger Derzeit leben in Österreich rund 450.000 hilfs- und pflegebedürftige Menschen in privaten Haushalten.

Mehr

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 779 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 9 ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 1. Grundsätzliches Allgemeine Bestimmungen: Sozialbetreuungs-Berufe

Mehr

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball Krankenschwester mit Gymnastikball Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers Stand Juni 2013 Beruf der Zukunft Altenpflege Einklinker DIN lang Logo Beruf der Zukunft Altenpflege

Mehr

Schulungskonzept zum Gemeinschaftspartner

Schulungskonzept zum Gemeinschaftspartner Schulungskonzept zum Gemeinschaftspartner im Rahmen des Projektes näherdran der AWO Elbe-Röder gemeinnützige GmbH Pflegewohnheim Rödern 01561 Ebersbach OT Rödern Ebersbacher Weg 1b Telefon: 035208/39890

Mehr

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Pflegekonzept Kranken- Alten und Familienpflege 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Organigramm 2. Räumliche, personelle und sachliche Ausstattung

Mehr

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe. Check da an. Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02

AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe. Check da an. Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02 AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Check da an Gesundheitsberufe Gesundheitsberuf! Ausbildungskatalog-Plöchl_2015-RZ.indd 1 30.09.15 13:02 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Oö. Gesundheits- und Spitals-AG

Mehr

SCHULVERSUCHSRAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF ZAHNÄRZTLICHE FACHASSISTENZ I. STUNDENTAFEL

SCHULVERSUCHSRAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF ZAHNÄRZTLICHE FACHASSISTENZ I. STUNDENTAFEL GZ BMUKK-17.021/0044-II/1a/2009 SCHULVERSUCHSRAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF ZAHNÄRZTLICHE FACHASSISTENZ I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht),

Mehr

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft

Mehr

Ernährungsberaterinnen

Ernährungsberaterinnen Bestimmungen und Richtlinien für die vom Schweizerischen Roten Kreuz anerkannten Ausbildungsstätten mit einem Ausbildungsprogramm für Ernährungsberaterinnen Prescriptions et Directives à l'usage des écoles

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Ausbildung zur/ zum staatlich anerkannten Logopädin/ Logopäden in Kreischa Angebot-Nr. 00176684 Angebot-Nr. 00176684 Bereich Preis Termin Ort Schulische Ausbildung Preis auf Anfrage Permanentes Angebot

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz

Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene. Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz Überblick über Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Erwachsene Bestandsaufnahme Pflegehelfer/in, Pflegeassistent/in in der Schweiz Zürich 2008 Autoren: Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT. Palliativ Care in der Pädiatrie. zum Thema. im häuslichen Umfeld WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT

ABSCHLUSSARBEIT. Palliativ Care in der Pädiatrie. zum Thema. im häuslichen Umfeld WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT 12. November 2012 17. Oktober 2013 ABSCHLUSSARBEIT zum Thema Palliativ Care in der Pädiatrie im häuslichen Umfeld vorgelegt von: Jasmin Planinc-Maier

Mehr

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Wiesharder Markt 13d 24983 Handewitt Telefon 04608/263

Mehr

Weiterbildung und Organisationsentwicklung

Weiterbildung und Organisationsentwicklung Weiterbildung und Organisationsentwicklung in Bereichen der hospizlichen und palliativen Begleitung von Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Beeinträchtigung Foto: Barbara Hartmann Foto: Barbara

Mehr

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Die erste Adresse für Wissen und Bildung. member of bit group management Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt!

Mehr

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold Begrüßung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich Ihnen für Ihr entgegengebrachte Vertrauen danken. Ich freue mich, dass Sie sich für uns entschieden haben. Ich, die Pflegedienstleitung sowie

Mehr

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW)

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe 4020 Linz Landwiedstraße 80 0732 38 26 98 -Fax: 0732 38 26 98-23 office@hblw-landwied.at 3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Allgemeine

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von

Mehr

Zusatzqualifikation. in Pflege-Einrichtungen der Caritas-Altenhilfe ggmbh/des Caritasverbandes Konstanz e.v.

Zusatzqualifikation. in Pflege-Einrichtungen der Caritas-Altenhilfe ggmbh/des Caritasverbandes Konstanz e.v. Anlage 1 Zusatzqualifikation zur Übernahme von Behandlungspflege der Leistungsgruppe 1 und 2 und anderen Pflegeleistungen durch Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen in Pflege-Einrichtungen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 24. 11.2003 9. Stück 25. Ausschreibung von AssistentInnenstellen 26. Ausschreibung

Mehr

Selbstständige. Personenbetreuung OBERÖSTERREICH. ...wir machen s möglich!

Selbstständige. Personenbetreuung OBERÖSTERREICH. ...wir machen s möglich! Am liebsten zu Hause... Selbstständige Personenbetreuung OBERÖSTERREICH...wir machen s möglich! Willkommen Herzlich Willkommen Seite 02-03 Berufsbild Seite 04-05 Voraussetzung Seite 06-07 KommR Dr. Rudolf

Mehr

Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte Berufsschule Medizinische Fachangestellte REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Gesundheit fördern Berufsbild Medizinische Fachangestellte betreuen Patienten, für die sie meist

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Der Studiengang... 4 Zulassungsvoraussetzungen und Zulassung... 4 Ziele des Studiengangs... 4 Qualifikationsprofil

Mehr

Bundeseinheitliches. Positionsnummernverzeichnis. Leistungen der. häuslichen Krankenpflege. Haushaltshilfe

Bundeseinheitliches. Positionsnummernverzeichnis. Leistungen der. häuslichen Krankenpflege. Haushaltshilfe Bundeseinheitliches Positionsnummernverzeichnis für Leistungen der häuslichen Krankenpflege und Haushaltshilfe IKK-Bundesverband Stand: 1. Dezember 2009 Seite 1 von 18 Bundeseinheitliches Positionsnummernverzeichnis

Mehr

we do. Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit fhwn

we do. Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit fhwn Gesundheits- & Krankenpflege www.rudolfinerhaus.at/de/pflegebildung Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Fachhochschule

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen Siegfried Wunder Kapitel C1: Übersicht der Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Pflege hat Zukunft 1

Pflege hat Zukunft 1 Pflege hat Zukunft 1 Inhalt Grußworte 4 Ausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheitsund Krankenpflege 7 Ausbildung in der Pflegehilfe 9 Ausbildung Sozialbetreuungsberufe 12 Nostrifikation - Berufszulassung

Mehr

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v.

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. 1 1. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Diese Richtlinien legen die Grundanforderungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Gesundheits- und Krankenpflegerecht

Aktuelle Entwicklungen im Gesundheits- und Krankenpflegerecht Aktuelle Entwicklungen im Gesundheits- und Krankenpflegerecht Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Rechtsnormen für Gesundheitsberufe Berufsrecht

Mehr

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Gesundheit. Ergotherapie

Gesundheit. Ergotherapie Gesundheit Bachelor Ergotherapie Spezialgebiet Ergotherapie Die Handlungsfähigkeit optimieren Studienschwerpunkte Die Schwerpunkte des Studiengangs Ergotherapie beinhalten ergotherapeutische Grundlagen,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 10. Juli 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 10. Juli 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 10. Juli 1998 Teil II 221. Verordnung: Lebens- und SozialberaterInnen-Befähigungsnachweisverordnung

Mehr

FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v.

FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Schulleitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Schulleitungen der Heilpraktikerschulen des Fachverband ( AGSL ) (Vorwort) Der Beruf des Heilpraktikers

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr