Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I"

Transkript

1 Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

2 Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 1

3 SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 2

4 Was ist eigentlich SOA? Die Welt ohne SOA: Anwendungs Monolithen Durch permanente Weiterentwicklung totgepflegte Anwendungen Integrierung durch proprietäre Protokolle, Kommunikation durch schreiben in Dateien Änderungen in Geschäftsprozessen sind nur schwer umzusetzen Seite 3

5 Was ist eigentlich SOA? Architekturpattern Fachspezifische Anwendungsteile werden in wiederverwendbaren Services gekapselt Lose Kopplung Einheitlicher Zugriff Anbindung von Legacy Systemen Technische Grundlage meist Web Services (sonst MOM) Seite 4

6 Services Kapselung von Logik und Komplexität fachspezifischer Anwendungsteile Wiederverwendbar Flexible Abbildung von Geschäftsprozessen durch Process Choreography (PC) Services werden über einen Enterprise Service Bus (ESB) angesprochen Seite 5

7 Was ist eigentlich SOA? Enterprise Service Bus Seite 6

8 Was ist eigentlich SOA? Übersicht ( aus:olaf Zimmermann "Jumpstarting SOA Projects" ) Seite 7

9 SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Service Web Service Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 8

10 Was sind Web Services? Interoperable- und plattformunabhängige Kommunikation mittels XML Nachrichten (meist) via HTTP Seite 9

11 Was ist eigentlich SOA? Was sind eigentlich Web Services? Sicherheitsrisiko Web Service Web Service Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 10

12 Sicherheitsrisiko Webservices Webservices sind zu offen Firewalls helfen kaum Integrität der Nachrichten kann nicht gewährleistet werden Authentifizierung und Autorisierung nicht einheitlich und somit Fehleranfällig Seite 11

13 SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 12

14 Web Service Sicherheit Warum nicht einfach SSL? fehlende Autorisierung verschlüsselt komplette Nachricht Point-to-Point unzureichend Unsicherheitsfaktor Intermediaries Seite 13

15 Web Service Sicherheit WS-Security SOAP Header für Autorisation Verschlüsselung Signatur Seite 14

16 Web Service Sicherheit WS-Security UsernameToken Seite 15

17 Web Service Sicherheit WS-Security BinarySecurityToken (X.509 Zertifikat, Kerberos Ticket) Seite 16

18 Web Service Sicherheit WS-Security Signaturen XML Signature (XMLDsig) Integrität der Nachrichten Nachricht wurde nicht verändert Authentifikation Nachricht stammt wirklich von der angegeben Entität Signierung mit Privatem Schlüssel (X.509), Sitzungsschlüssel (Kerberos) oder Passwort (UsernameToken) Seite 17

19 Web Service Sicherheit Seite 18

20 Web Service Sicherheit WS-Security Verschlüsselung Verhindert unerlaubten Zugriff auf Informationen XML Encryption Seite 19

21 Web Service Sicherheit Triple DES Verschlüsselte Daten Seite 20

22 Web Service Sicherheit WS-Security 1.1 (WS-*) WS-Trust WS-Secure-Conversation WS-SecurityPolicy (WS-Federation) Seite 21

23 Web Service Sicherheit WS-Trust Security Token Service (STS) Aufgabe des STS: Ausgabe von Token Prüfung von Token Erneuerung von Token Entwertung von Token Zentrale Stelle für die Verwaltung der Security Tokens Seite 22

24 Web Service Sicherheit Security Token Service Client Web Service Request [SAML Token] Security Token (RST) Response (RSTR) Kennen und Vertrauen sich [SAML Token] STS Seite 23

25 Web Service Sicherheit WS-Secure-Conversation Sicherheitskontext für aufeinanderfolgende Nachrichten STS wird entlastet Conversation Partner leiten sich Folgeschlüssel aus dem Basisschlüssel ab Seite 24

26 Web Service Sicherheit WS-SecurityPolicy Deklarative Beschreibung der Sicherheitsanforderungen eines Webservices Erforderliches Token-Format Welchem STS vertraut der Service Mehrere Alternativen werden Angeboten, der Client sucht sich eine aus Seite 25

27 Web Service Sicherheit WS-SecurityPolicy Seite 26

28 Web Service Sicherheit WS-Security in.net: ASMX ist die Web Service Implementierung im.net Framework Web Service Enhancements (WSE) ist eine Extension, die WS-* in.net verfügbar macht (aktuell: WSE 3.0) Windows Communication Foundation (WCF, a.k.a. "Indigo") ist Microsofts nächster Schritt: Einheitliches Programmier Modell für WS-*, Messaging, Queuing, T ransactions, Seite 27

29 SOA? Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs durch sichere Web Services? Seite 28

30 Sichere SOA durch sichere WS? SOA Komponenten unterschiedlicher Hersteller erschweren die Integration von Sicherheit Viele Spezifikationen sind noch nicht in den Applikationen integriert Einzelne Webservices absichern langt nicht aus, ganzheitliches Sicherheitskonzept erforderlich (ein Master Thema?) Seite 29

31 Weiterführende Links SOA WS-* Seite 30

32 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Seite 31

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Master Thesis Outline Eike Falkenberg Im Master Studiengang Informatik Wintersemester 2006 / 2007 Department Informatik

Mehr

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices HAW Hamburg Seminarvortrag - 16.12.2005 Thies Rubarth Folie 1 Sicherheit machen wir später...... wie hätt's auch anders sein sollen? Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices Thies Rubarth

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung)

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung WS-Security Authentifizierung Single-Sign-On

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.3 WS-Trust Gliederung 1. WS-Trust 2. WS-Trust: X.509 CustomToken 3. WS-Trust: Kerberos X.509 Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web

Mehr

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Sicherheit in Web Services Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Agenda Motivation Fallbeispiel WS-Security XML Encryption XML Signature WS-Policy WS-SecurityPolicy WS-Trust

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Informatik Masterstudiengang SS 2005 Anwendungen I Web Service Security Thies Rubarth Übersicht Einleitung Secure Socket Layer XML Encryption & XML Signature WS-* WS-Security WS-Policy WS-Trust Angebot

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Web Services und Sicherheit

Web Services und Sicherheit Autoren: Kristian Kottke, Christian Latus, Cristina Murgu, Ognyan Naydenov Folie 1 Agenda Sicherheitsprobleme von Web Services Lösungsansätze Sicherheitsmechanismen des Java Application Servers Autorisation

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

Allgemeine Übersicht WS-Security

Allgemeine Übersicht WS-Security Allgemeine Übersicht WS-Security Alexander Grünke Teleseminar: Web Services - Sommersemester 04 Betreuer: Jochen Dinger 06.07.2004 Inhalt Einleitung und Motivation Sicherheitsanforderungen an Web-Services

Mehr

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste ZEDAT FU Berlin Axel Maurer Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) integrierte

Mehr

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen SOSE: Vision Automatische Auswahl und Integration von angebotenen Services Inhalt Beispiel SOA

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf

Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf SOA Security Dr. Bruce Sams Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH Über OPTIMA OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf Sicherheit für Anwendungen und Infrastrukturen

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 18.09.2002 J.M.Joller 1 Architektur von Web Services und ergänzende Technologien Inhalt Sicherheit WS-License und WS-Security Prozessfluss

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 5.0, vom 15.04.2014 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Geschäftsstelle BiPRO e.v. 8 9 10 11 12 13 14 15 Autoren Dr. Thomas

Mehr

Allgemeine Übersicht zu WS-Security

Allgemeine Übersicht zu WS-Security Allgemeine Übersicht zu WS-Security Seminararbeit Betreuer: Dipl.-Inform. Jochen Dinger Universität Karlsruhe (TH) vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Thomas Kippenberg, NÜRNBERGER 8 9 10 11 12 13 14 Autoren Dr.

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Sicherheit in Webservices

Sicherheit in Webservices Hamid Saraha, Naima Fariss Fachgebiet Software Technik Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt hasaraha@yahoo.de, nafariss@gmx.de Zusammenfassung. Um Webservices in Geschäftsprozesse sicher

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service Model Standards

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich

Fachgruppe IAM (Identity & Access Management) Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich Generalversammlung ech, 7. März 2008, Fribourg Fachgruppe IAM () Fachgruppenleitung: Hans Häni AFI Kanton Thurgau Markus Itin KITT Kanton Zürich IAM auf dem Weg zum ech-standard GV_eCH_IAM: 07.03.2008

Mehr

Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept

Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept Glossar zum S.A.F.E. Feinkonzept Thema: Verantwortlich: Secure Access to Federated E-Justice/E-Government Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz Version.Release:

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Diplomarbeit Alexander Matuschinski Betreuer: Prof. Dr. Lutz Prechelt Zweitgutachter: Prof.

Mehr

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Whitepaper SOA Security Framework Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Holger Junker, BSI, soa@bsi.bund.de Die Sicherheitsanforderungen an SOA Infrastrukturen und den darin stattfindenden

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 vom 15.04.2014, NAUS-Beschluss vom 27.03.2014 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm vom

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Complex Content Rewriting & Identity Mapping V1.3 2009 by keyon. About keyon 1 Agenda Internet Content Adaptation Protocol (ICAP) airlock & ICAP 1 Complex Content

Mehr

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte Vereinfachen, Beschleunigen und Schtzen von SOA-Implementierungen IBM DataPower SOA-Geräte Schwerpunkte Vereinfachen der SOA-Infrastruktur und -Implementierung durch angepasste SOA-Geräte Schtzen von SOA-XMLbasierten

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation OpenChaos-Reihe Digitale Verhütung Teil 2: Sichere Kommunikation Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Köln 25.10.2007 Gliederung 1 Warum Kommunikationsverschlüsselung? 2 Praxis 3 Letzte

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

SECUDE for mysap.com

SECUDE for mysap.com SECUDE for mysap.com Secure Network Communication Single Sign-On SECUDE GmbH Darmstadt www.secude.de Redner: Markus Nüsseler Agenda Statische Passworte Wassind die Probleme? Wie sieht die Lösungen aus?

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Einführung Die Firma MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, nachstehend als Labor

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof Authentifizierung Benutzerverwaltung mit Kerberos Referent: Jochen Merhof Überblick über Kerberos Entwickelt seit Mitte der 80er Jahre am MIT Netzwerk-Authentifikations-Protokoll (Needham-Schroeder) Open-Source

Mehr

Web-Services-Security Reicht der REST?

Web-Services-Security Reicht der REST? Web-Services-Security Reicht der REST? 4. German DAY 17.11.2011 Hans-Joachim Knobloch (Secorvo) hans-joachim.knobloch@secorvo.de Kai Jendrian (Secorvo) kai.jendrian@secorvo.de Copyright The Foundation

Mehr

SOA Security in der Praxis

SOA Security in der Praxis TeleTrusT Deutschland e.v. Der IT-Sicherheitsverband. SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung TeleTrusT-Arbeitsgruppe "SOA Security" Impressum Herausgeber: TeleTrusT Deutschland

Mehr

Web Security. Andrea Nowak Leiterin Geschäftsfeld Informationsmanagement stellv. Leiterin Geschäftsbereich smart systems Division

Web Security. Andrea Nowak Leiterin Geschäftsfeld Informationsmanagement stellv. Leiterin Geschäftsbereich smart systems Division Web Security Andrea Nowak Leiterin Geschäftsfeld Informationsmanagement stellv. Leiterin Geschäftsbereich smart systems Division Überblick Einleitung Forschungsziele Lösungsansatz Szenario in e-health

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

GRUNDSCHUTZBAUSTEIN WEB-SERVICES

GRUNDSCHUTZBAUSTEIN WEB-SERVICES BSI-GRUNDSCHUTZTAG 2014 GRUNDSCHUTZBAUSTEIN WEB-SERVICES Frank Rustemeyer 1 MOTIVATION Die neuen Cloud-Bausteine in der 14. Ergänzungslieferung: Cloud-Nutzer Cloud-Anbieter Cloud-Management Virtualisierung

Mehr

Internet-Security aus Software-Sicht

Internet-Security aus Software-Sicht Xpert.press Internet-Security aus Software-Sicht Grundlagen der Software-Erstellung für sicherheitskritische Bereiche von Walter Kriha, Roland Schmitz 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Mehr

WS-Security in komplexen

WS-Security in komplexen Mit Sicherheit WS-Security in komplexen Landschaften Michel Alessandrini, Willi Nüßer, Michael Pollmeier Komplexe SOA-Landschaften erfordern besondere Maßnahmen und Kenntnisse für den Einsatz von Sicherheitslösungen.

Mehr

Skype im universitären Umfeld

Skype im universitären Umfeld Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Skype im universitären Umfeld 54. DFN-Betriebstagung Jens Syckor (jens.syckor@tu-dresden.de) Berlin, 16. März 2011 Agenda! Geschichte von Skype!

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Ergebnisse der TeleTrusT-AG "SOA" SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Arbeitsergebnisse des SOA Security AKs Anfang 2009 - Themenfindung für das Dokument Mitte 2009 Vorgehenskonzept

Mehr

Initiative»Elektronische Fallakte«

Initiative»Elektronische Fallakte« Deklarative Sicherheit zur Spezifikation und Implementierung der elektronischen FallAkte Workshop»Sichere Informationstechnologie für das Gesundheitswesen von morgen«gmds Jahrestagung 2010, Mannheim R.

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 9. Sicherheitsaspekte Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Sicherheitsaspekte Grundlegende Konzepte und Begriffe Transportsicherheit

Mehr

Datenempfang von crossinx

Datenempfang von crossinx Datenempfang von crossinx Datenempfang.doc Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 AS2... 3 3 SFTP... 3 4 FTP (via VPN)... 4 5 FTPS... 4 6 Email (ggf. verschlüsselt)... 5 7 Portalzugang über

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Florian Wozak, Elske Ammenwerth, Ruth Breu, Richard Mair, Robert Penz,

Mehr

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF Mathias Slawik, SS 2009 Agenda Technologien Java RMI (Remote Method Invocation) Microsoft WCF (Windows Communication Foundation) Benchmark

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ausgangsbasis Webservice bei E-RECHNUNG.GV.AT SERWS Ziele

Mehr

CLOUD COMPUTING. Wolkige Geschäfte Wozu überhaupt Cloud? Die Enterprise Cloud. Umdenken für Architekten

CLOUD COMPUTING. Wolkige Geschäfte Wozu überhaupt Cloud? Die Enterprise Cloud. Umdenken für Architekten www.bt-magazin.de 3.2011 Heft 6 Deutschland: 14,90 Österreich: 16,80 Schweiz: sfr 29,80 Luxemburg: 16,90 Expertenwissen für IT-Architekten, Projektleiter und Berater JP Rangaswami: Das Fundament ist das

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Begrüßung & zur Sicherheitslage

Begrüßung & zur Sicherheitslage Begrüßung & zur Sicherheitslage Hergen Harnisch harnisch@rrzn.uni hannover.de Hergen Harnisch, Begrüßung & zur Sicherheitslage, 20. November 2012 Seite 1/25 Programm Montag 19.11.12 09:15 10:00 Sicherheitslage

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier Di 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis Dominick Baier In-depth support and

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr