Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility"

Transkript

1 Swiss Insurance Club 21. November 2002 Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Felix R. Gasser

2 Agenda Finanzinstrumente - Trend zu Fair Values IAS 39 als gemischtes Bewertungsmodell Eingebettete Derivate Wertschriftenportfolios Hedging Transaktionen Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Anhang: Beispiel Fremdwährungsobligation 2

3 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values Etabliert: Abkehr von historischen Kostenwerten für Performance Measurement von Wertschriftenportfolios Verwendung von Marktwerten für ALM-Zwecke und finanzielles Risikomanagement Eingeführt erste Erfahrungen: Neue Standards zu Finanzinstrumenten (IAS 32 / IAS 39): vermehrte Ausrichtung auf Fair Values (FV) 3

4 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values In Vorbereitung: Insurance Contracts DSOP: Einführung Fair Value Accounting für technische Reserven Vorgeschlagene Anpassungen zu IAS 32 / IAS 39: beliebige finanzielle Aktiven/Verbindlichkeiten können zu Fair Values bewertet werden (soweit bei Ersterfassung entsprechend designiert) Joint Working Group: Harmonisierung IAS und US-GAAP und generelle Fair Value Bewertung 4

5 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values 5 Die Auslöser Zunehmende Risiken / Komplexität beim Einsatz von Derivaten Fokus auf Kontrollen und Corporate Governance Fehlende Regelung in früheren Standards: Derivate in Ausserbilanz unvollständige Abdeckung von Instrumenten / Strategien weit divergierende Ansätze zu Hedge Accounting fehlende Regeln hinsichtlich Absicherung von erwarteten Transaktionen Finanzmarkt benötigt transparente und international vergleichbare Berichte IASC Financial Instruments Projekte: IAS 32 (1996) E 62 (1998) IAS 39 (1999) E 66 (2000) IGC IAS 39 Implementation Guidance Committee (2000) E IAS 32/39 (2002) die Standards US FASB's Projekte: FAS 52, FAS 80, FAS 119 FAS 133 FAS 138 DIG Derivatives Implementation Group Joint Working Group: 13 Standard Setters beabsichtigt Entwicklung einer umfassenden Lösung kontrovers, weitere 3-5 Jahre (?)

6 IAS 39 gemischtes Bewertungsmodell IAS 39: Financial Instruments - Recognition and Measurement...IAS 39 in kommenden Jahren weiterhin relevant für Bewertung finanzieller Aktiven/Verbindlichkeiten Verwendung sowohl von Fair Values als auch von fortgeführten Kostenwerten (amortised cost) Hedge Accounting als Ausnahme und nur unter sehr restriktiven Voraussetzungen möglich Gemischtes Bewertungsmodell kann zu Verzerrungen der ausgewiesenen Ergebnisse führen 6

7 IAS 39 gemischtes Bewertungsmodell Spielt Earnings Volatility eine Rolle? (Artikel RISK 11/99) Empirische Evidenz 7 Studien: ist von Bedeutung! Analyse Resultate Fortune Magazine Umfrage (Studie Federal Reserve NY / Swiss Re 1/99) Earnings-Stabilität: bester Indikator der Reputation einer Unternehmung Fluktuationen der ausgewiesenen Ergebnisse weiterhin von grosser Bedeutung für viele Unternehmen 7

8 Finanzinstrumente: Was gehört dazu? Andere IASs: Anteile TG, Assoc. & JVs Versicherungs- verträge Employee benefits Derivate: Devisentermingeschäfte Leases Zins- und Währungsswaps Meiste Warenterminkontrakte Optionen/Futures Verträge über bedingte Gegenleistungen bei Ug zusammenschlüssen 8 Eingeschlossen: Ausgegebene EK- und Schuldinstrumente anderer Unternehmen Debitoren / Darlehen Kreditoren / eigene Schulden Ausgenommen: Gewisse eigene Eigenkapital- Instrumente Bestimmte Garantievertr. Wetterderivate Warentermingeschäfte für den eigenen Bedarf

9 Finanzielle Aktiven/Verbindlichkeiten Bewertung gemäss IAS 39 Kategorie Bewertung Kommentar Trading Fair value FV-Veränderung in ER z.b. Wertschriften Handel, Derivate Aktiven Originated Held-to-maturity Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode z.b. Debitoren und Darlehen Aufgepasst bei Verkäufen vor Endfälligkeit ('tainting rules')! Available-forsale Fair value, FV-Veränderung in ER od. EK (einmalige Wahl) Residualkategorie Verbindl. Trading Andere Fair value FV-Veränderung in ER Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode z.b. Wertschriften Short-Positionen, Derivate Nicht-Handelsverbindlichkeiten 9

10 Regeln für Derivate Alle Derivate müssen in der Bilanz zu Fair Values verbucht werden Die Gegenbuchung fliesst in die Erfolgsrechnung oder an eine separate Eigenkapitalkomponente (letzteres lediglich für bestimmte Absicherungstypen) Spezifische Kriterien müssen erfüllt sein, damit Hedge Accounting angewandt werden kann Detaillierte Hedge Accounting Regeln 10

11 Eingebettete Derivate - Hybride Instrumente Basisvertrag Eingebettete Derivate Währungsoption Zinssatzindex Commodity-Index Hebelwirkungen Aktienindex anleihe Wandel- Eigenkapitalinstrument Leases Versicherungs- Vertrag Schuldinstrument Verkaufsvertrag in Fremdwährung 11

12 Eingebettete Derivate Sind vom Basisvertrag abzutrennen und als Derivat zu verbuchen, falls: Wirtschaftlichen Merkmale nicht eindeutig und eng verbunden sind, das eingebettete Derivat die Definition eines Derivates nach IAS 39 erfüllt, und Kombiniertes Instrument nicht zu Fair Values bewertet und die FV-Veränderung in der Erfolgsrechung eingeschlossen Beispiel: Kombinierter Vertrag für Feuer- und Fremdwährungsrisiken Ergebnisschwankung: FV-Veränderung des eingebetteten Derivats fliesst grundsätzlich in den Periodenerfolg 12

13 Wertschriftenportfolios Wertschriftenportfolios: Enthaltene Finanzinstrumente müssen den von IAS 39 vorgesehenen 4 Kategorien zugeteilt werden: Held for trading Originated by the enterprise Held-to-maturity Available for sale (Praxis: meist Variante mit FV-Änderung im EK) dies steuert die Bewertung der einzelnen Wertschriften Bewertung auf Portfoliobasis nicht mehr möglich Reduzierte Gewinnsteuerungsmöglichkeiten Erhöhte Transparenz und zahlreiche Offenlegungspflichten 13

14 Wertschriftenportfolios Detaillierte Rechnungslegungsvorschriften für Wertschriften stellen hohe Anforderungen an Daten und Systeme Herausforderungen: Wie können Ergebnisschwankungen begrenzt werden? Können die Ergebnisse von der Unternehmung hinreichend interpretiert / überprüft werden? Wie erfolgt im Rahmen der Möglichkeiten die optimale Klassifizierung der gehaltenen Wertschriften? 14

15 Wertschriftenportfolios Handelsbestände (Trading) Gewinnerzielung aus kurzfristigen Preisschwankungen beabsichtigt Finanzinvestitionen in Portfolios mit Muster von short-term profit taking Definition von kurzfristig durch Unternehmen bedeutend Derivate, soweit nicht als Absicherungsgeschäfte designiert und qualifizierend Bewertung zu Fair Values und FV-Veränderung fliessen in Erfolgsrechung 15

16 Wertschriftenportfolios Vom Unternehmen gewährte Kredite und Forderungen ( Originated by the enterprise ) z.b. Kauf einer Obligation bei Emission beschränkte Anwendung/Relevanz für Wertschriften Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten nach der Effektivzinsmethode (Yield-Basis) 16

17 Wertschriftenportfolios Bis zur Endfälligkeit zu haltende Wertschriften (Held-to-maturity, HTM) Vermögenswerte mit festen oder bestimmbaren Zahlungen und einer festen Laufzeit (z.b. keine Aktien) feste Absicht und Fähigkeit Instrumente bis zur Endfälligkeit zu halten Mögliche Sanktionen bei vorzeitigem Verkauf: für zwei folgende Jahre keine HTM Klassifikationen Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten nach Effektivzinsmethode (Yield-Basis) Kein Hedge Accounting für verbundene Zinsabsicherungen 17

18 Wertschriftenportfolios Available-for-sale Wertschriften mit FV-Änderungen im Eigenkapital Bewertung zu Fair Values FV-Änderung erst bei Veräusserung oder Wertminderung ( impairment ) im Periodenergebnis erfasst Aktien ( non-monetary item ): FW-Gewinn/Verlust in EK Obligationen: Zinserfolg nach Effektivzinsmethode und FW-Gewinn/Verlust in Erfolgsrechnung, nur Differenz zwischen FV und EIM-Wert in EK eingeschlossen (s. Beispiel Anhang I) Wandelanleihen: Separierung der eingebetteten Aktienoption Strukturierte Produkte: Einzelanalyse notwendig 18

19 Hedging Transaktionen Hedging bedeutet (gemäss IAS 39): Designation eines oder mehrerer Hedging Instrumente um die Veränderung des Fair Values oder der Cash Flows des abgesicherten Grundgeschäftes (z.b. Aktivum, Verbindlichkeit, feste Verpflichtung oder erwartete Transaktion) ganz oder teilweise zu kompensieren. 19

20 Hedge Accounting gemäss IAS 39 Hedge Accounting kann angewandt werden, falls die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: 20 formale Dokumentation wird zu Beginn erstellt, die Hedge Beziehung ist hoch wirksam und kann verlässlich gemessen werden, abgesicherte erwartete Transaktionen sind sehr wahrscheinlich und das abgesicherte Grundgeschäft ist keine Nettoposition.

21 5 Transaktionstypen Unterscheidung ist wichtig (1) Fair Value Hedge (2) Cash Flow Hedge (3) Hedge of a Net Investment in a foreign entity (4) Nicht qualifizierende Absicherungen (können mit Risikopolitik der Unternehmung vereinbar sein) (5) Handelstransaktionen Hedge Accounting gemäss IAS 39 Kein Hedge Accounting gemäss IAS 39 21

22 Fair Value Hedge I Fair Value Hedge - Konzept Instrument Grundgeschäft (z.b. Emission einer Festzinsobligation) Absicherungsgeschäft (z.b. Zinsswap) Erfassung in der Buchhaltung Marktwertveränderung: Buchwertanpassung des Aktivums / Passivums Erfasst in der Erfolgsrechnung Marktwert in der Bilanz Marktwertveränderung erfasst in der Erfolgsrechnung 22

23 Fair Value Hedge II Fair Value Hedge - Beispiel Aktiven Bilanz per Passiven Zinsswap Emitierte Obligation Anfänglicher Marktwert 0 Anfänglicher Buchwert 10'000 Marktwertveränderung 300 Buchwertanpassung 300 aktueller Marktwert 300 aktueller Buchwert 10'300 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2001 Erträge Veränderung Bond 300 Veränderung Zinsswap 300 Total 300 Total

24 Fair Value Hedge III Vermeidung Earnings Volatility Gewinn / Verlust in der ER Total Gewinn / Verlust ohne Fair Value Hedge Grundgeschäft (300) (300) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust 300 (300) 0 Gewinn / Verlust mit Fair Value Hedge Grundgeschäft (unreal. Verlust) (300) 0 (300) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust

25 Cash Flow Hedge I Cash Flow Hedge - Konzept Instrument Grundgeschäft (z.b. erwarteter Verkauf in Fremdwährung) Absicherungsgeschäft (z.b. Devisentermingeschäft) Erfassung in der Buchhaltung In den Büchern noch nicht erfasst: Keine Buchung Marktwert in der Bilanz Marktwertveränderungen im Eigenkapital, anschliessend Recycling in die ER 25

26 Cash Flow Hedge II Cash Flow Hedge - Beispiel Aktiven Bilanz per Passiven Devisentermingeschäft EK - CF Hedge Reserve anfänglicher Marktwert 0 Eröffnungssaldo 4'000 Marktwertveränderung 200 Marktwertveränderung 200 aktueller Marktwert 200 Schlussaldo 4'200 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2001 Erträge erwartete/abgesicherte Verkäufe 0 (noch nicht erfasst) 26

27 Cash Flow Hedge III Cash Flow Hedge - Beispiel Forts. Aktiven Bilanz per Passiven Flüssige Mittel EK - CF Hedge Reserve Eröffnungssaldo 3'500 Eröffnungssaldo 4'200 Devisenterminliquidation 200 Recycling -200 Schlusssaldo 3,700 Schlussaldo 4'000 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2002 Erträge Verkaufserlös 6'500 (200 tieferer FW-Erlös) Absicherungserfolg

28 Cash Flow Hedge IV Vermeidung Earnings Volatility Gewinn / Verlust in der ER Total Gewinn / Verlust ohne Cash Flow Hedge Grundgeschäft FW-Veränderung (200) (200) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust 200 (200) 0 Gewinn / Verlust mit Cash Flow Hedge Grundgeschäft FW-Veränderung 0 (200) (200) Absicherungsgeschäft (Gewinn aufgeschoben) Gewinn / Verlust

29 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 IAS 39 kann teilweise zu Earnings Volatility bei Absicherungstransaktionen führen, welche ökonomisch als effektive Absicherungen angesehen werden können, z.b.: Aktienportfolio, welches mit entsprechendem Index-Future abgesichert wird Zinsrisikoabsicherungen von Held-To-Maturity Wertschriften Macro-Hedges Time Value Komponente von Hedges mit Optionen Ausgegebene Anleihe mit Wandlungsrecht auf Aktien von Dritten und Halten entsprechender Aktien 29

30 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Auswirkungen gehen weit über das Rechnungswesen hinaus: Earnings Volatility: wie weit tolerierbar? Risiko Management Politik: Welche Absicherungen sind problematisch? Erwägung alternativer Hedging Strategien? Verträge: Anpassungen notwendig? Einfluss auf Kreditvertragsklauseln ( financial covenants )? Prozesse und Systeme: zahlreiche neue Anforderungen... Kommunikation: Verstehen Investoren / Finanzanalysten die Ergebnisse?... 30

31 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Schlussbemerkungen: IAS 39 ist komplex in der Umsetzung, jedoch bringt mehr Transparenz und erhöhte Vergleichbarkeit Beschränkung Earnings Volatility durch gezielte Massnahmen: Zweckmässige Klassifizierung der Wertschriftenportfolios Überprüfung der bisherigen Risikobewirtschaftung sowie Erwägen / Entwickeln alternativer Hedging Strategien, einschliesslich spezifischer Hedge Accounting Lösungen IAS 39 intensivierte in vielen Unternehmen die Kommunikation zwischen Front-Office, Middle-Office und Controlling & Accounting 31

32 32 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Bei Wahl Available-for-sale mit Eigenkapitalvariante Vereinfachtes Beispiel für US Dollar-Festzinsobligation Endfälligkeit , Rückzahlung zu 100% Coupon 5% (jährliche Zinszahlungen, jeweils am ) Transaktionsdetails Kaufdatum: Nominal: USD Kurs: 92% Transaktionskosten USD Nettobetrag USD Fremdwährungskurs USD/CHF = 1.50 bei Kauf

33 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 1 - Berechnung der fortgeführten Kostenwerte in USD Datum Zinsertrag (EIM) Couponzins Amounts in USD Amortization Fortgeführter Kostenwert Effektiver Zinssatz '209' ' ' '331 9'452' % ' ' '972 9'715' % ' ' '197 10'000' % Transaktionskosten sind mit einzubeziehen Effektiver Zinssatz = Zinssatz (Yield), welcher die künftigen Cash Flows zum Barwert (nach Transaktionskosten) diskontiert 33

34 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 2 - Bestimmung des im Eigenkapital einzuschliessenden Betrages Datum Fortgeführter Kostenwert Beträge in USD Marktwert (MW) In EK = FK - MW FWkurs In EK einzuschliessender Betrag in CHF '209' '452'831 9'500'000-47' ' '715'803 9'800'000-84' ' '000'000 10'000' Im EK einzuschliessender Betrag = (fortgeführter Kostenwert in USD - Marktwert in USD) * FW-Kassakurs 34

35 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 3 - Berechnung des in der Erfolgsrechnung auszuweisenden Ertrages Beträge in CHF Periode Marktwert Marktwertveränderung in EK eingeschlossen Zinserfolg (EIM) FW-Erfolg 13'814' '725' '750 73' ' ' '170'000 1'445'000 65' ' ' '100' ' ' ' '474 Determination des CHF-Gegenwertes des Zinserfolgs (Zinserfolg in USD zum Durchschnittskurs) FW-Erfolg = Residualgrösse 35

36 PwC Contact details Felix R. Gasser PricewaterhouseCoopers AG Treasury & Risk Management Group Nordstrasse 15 CH-8035 Zurich, Switzerland Phone Fax

37 Your worlds Our people

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS Die International accounting standards (IAS) verfolgen das Ziel, den Jahresabschluss für den externen Leser als Entscheidungsbasis brauchbar zu machen. In der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06 UNIVERSITÄT MANNHEIM Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung Fall 8: Passivische Finanzinstrumente Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds)

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) SNB 158 1 Einleitung Die Nationalbank gründete im Rahmen des vom Bund, der Eidgenössischen

Mehr

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Betriebswirtschaft ff ^ VDMA Jörg D. Scholtka IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Internationale Rechnungslegung: globaler Maßstab für globales Geschäft Allert Breh Bussjäger-Martin von Heynitz Hummel

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Anmerkungen zur konsolidierten Halbjahresrechnung

Anmerkungen zur konsolidierten Halbjahresrechnung Anmerkungen zur konsolidierten Halbjahresrechnung Die Referenzzahlen beziehen sich auf die konsolidierte Halbjahresrechnung 1. Grundsätze der Rechnungslegung Grundlagen der finanziellen Konzernberichterstattung

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013 32 Dividendenausschüttung Für die Bestimmung der ausschüttbaren Reserven ist nicht das Eigenkapital gemäss Konzernabschluss massgebend, sondern das statutarische Eigenkapital der Muttergesellschaft Swisscom

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Finanzinstrumente des Handelsbestandes werden hauptsächlich in der Absicht erworben, diese kurzfristig weiterzuverkaufen oder zu tilgen. Diese Kategorie wird

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU

SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU SICHERUNGSINSTRUMENTE, STRUKTURIERTE PRODUKTE, FREMDWÄHRUNGSPOSITIONEN WP/STB MAG. DR. HANS- CHRISTIAN HEU ÜBERBLICK Einleitung Begriffsabgrenzung Anwendung in der Praxis (außerhalb des Banken-/Versicherungssektors)

Mehr

Inhalt. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhalt. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 I. Arten von Finanzinstrumenten... 4 II. Sicherungsgeschäfte - Hedge Accounting... 6 3. Anwendungsbereich... 7 4. Wesentliche Inhalte...

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39

Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 131 Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 Dr. Peter Fiechter ist Oberassistent am Institut für Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Bilanzierung von Financial Instruments nach. International Financial Reporting Standards. Darstellung der Grundlagen. IAS 32 / 39 (rev.

Bilanzierung von Financial Instruments nach. International Financial Reporting Standards. Darstellung der Grundlagen. IAS 32 / 39 (rev. Bilanzierung von Financial Instruments nach International Financial Reporting Standards Darstellung der Grundlagen IAS 32 / 39 (rev. 2003) Paul Scharpf Bilanzierung von Financial Instruments nach International

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 5. Juni 2008 PwC Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Teil 1: Grundlagen

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand?

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? IFRS-FORUM Ruhr-Universität Bochum, 10. Dezember 2010 WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi oder Des Kaisers

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

IFRS 9 für Versicherer

IFRS 9 für Versicherer www.pwc.ch/ifrs IFRS 9 für Versicherer IFRS 9 Finanzinstrumente wird 208 eingeführt. Die Umsetzung des neuen Standards dürfte die Versicherer vor Herausforderungen stellen, besonders mit Blick auf den

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Durchschnittliche Anzahl ausstehende Aktien 59 166 297 59 164 948 EPRA Earnings pro Aktie 0.13 0.10

Durchschnittliche Anzahl ausstehende Aktien 59 166 297 59 164 948 EPRA Earnings pro Aktie 0.13 0.10 EPRA Performance Messung Seite 51 A.1 EPRA Earnings pro Aktie in Tausend CHF 30.9.2011 30.9.2010 Erfolg der Aktionäre der Züblin Immobilien Holding AG 2 433 495 Marktwertveränderung der Anlageliegenschaften

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. L 139/6 Amtsblatt der Europäischen Union 5.6.2009 VERORDNUNG (EG) Nr. 460/2009 DER KOMMISSION vom 4. Juni 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards

Mehr

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1)

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1) Advanced Financial Accounting Konsolidierung mit 100%Beteiligung (1) Inhaltsübersicht Einleitung Erstkonsolidierung (100% Beteiligung) Copyright: beim Autor. Jedes Veräussern, Verleihen oder sonstige Verarbeiten

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27 Die Fachkommission zur Rechnungslegung regelt mit dem neuen Standard «Swiss GAAP FER 27 Derivative Finanzinstrumente» die Rechnungslegung für derivative Finanzinstrumente möglichst «KMU-freundlich». PATRICIA

Mehr

Bewertung der Aktiven und Passiven

Bewertung der Aktiven und Passiven Bewertung der Aktiven und Passiven Fremdwährungen Liquide Mittel Wertschriften Debitoren Warenlager Immobilien Fremdkapital Eventualverpflichtung comptabilité générale John Hess Finanzbuchhaltung 1 Bewertung

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen Sabine Löw Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Hommel Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Swiss Insurance Club 27. November 2003

Swiss Insurance Club 27. November 2003 Swiss Insurance Club 27. November 2003 IFRS Exposure Draft 5 Insurance Contracts Auswirkungen auf die Versicherungsunternehmen 1 PricewaterhouseCoopers Swiss Insurance Club Agenda Begrüssung und Einleitung

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

IAS. Übung 5. Seite 1

IAS. Übung 5. Seite 1 IAS Übung 5 Seite 1 Erläutern Sie die Konzeption des IAS 39. Gehen Sie dabei insbesondere auf den Geltungsbereich, Ansatz- und Bewertungsvorschriften und die Behandlung von Wertveränderungen ein. Bitte

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 13

Internationale Bilanzierung Teil 13 Internationale Bilanzierung Teil 13 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2007 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Konzernrechnung > IAS 21: Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen Buy-and-hold strategie hat sich ausgezahlt... Obligationäre streben Folgendes an ein regelmäßiger, jedoch sicherer Einkommensfluss

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Partner, InCube Group AG IFRS 9 Finanzinstrumente ersetzt IAS 39. Die endgültige Version dieses

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr