Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility"

Transkript

1 Swiss Insurance Club 21. November 2002 Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Felix R. Gasser

2 Agenda Finanzinstrumente - Trend zu Fair Values IAS 39 als gemischtes Bewertungsmodell Eingebettete Derivate Wertschriftenportfolios Hedging Transaktionen Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Anhang: Beispiel Fremdwährungsobligation 2

3 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values Etabliert: Abkehr von historischen Kostenwerten für Performance Measurement von Wertschriftenportfolios Verwendung von Marktwerten für ALM-Zwecke und finanzielles Risikomanagement Eingeführt erste Erfahrungen: Neue Standards zu Finanzinstrumenten (IAS 32 / IAS 39): vermehrte Ausrichtung auf Fair Values (FV) 3

4 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values In Vorbereitung: Insurance Contracts DSOP: Einführung Fair Value Accounting für technische Reserven Vorgeschlagene Anpassungen zu IAS 32 / IAS 39: beliebige finanzielle Aktiven/Verbindlichkeiten können zu Fair Values bewertet werden (soweit bei Ersterfassung entsprechend designiert) Joint Working Group: Harmonisierung IAS und US-GAAP und generelle Fair Value Bewertung 4

5 Finanzinstrumente Trend zu Fair Values 5 Die Auslöser Zunehmende Risiken / Komplexität beim Einsatz von Derivaten Fokus auf Kontrollen und Corporate Governance Fehlende Regelung in früheren Standards: Derivate in Ausserbilanz unvollständige Abdeckung von Instrumenten / Strategien weit divergierende Ansätze zu Hedge Accounting fehlende Regeln hinsichtlich Absicherung von erwarteten Transaktionen Finanzmarkt benötigt transparente und international vergleichbare Berichte IASC Financial Instruments Projekte: IAS 32 (1996) E 62 (1998) IAS 39 (1999) E 66 (2000) IGC IAS 39 Implementation Guidance Committee (2000) E IAS 32/39 (2002) die Standards US FASB's Projekte: FAS 52, FAS 80, FAS 119 FAS 133 FAS 138 DIG Derivatives Implementation Group Joint Working Group: 13 Standard Setters beabsichtigt Entwicklung einer umfassenden Lösung kontrovers, weitere 3-5 Jahre (?)

6 IAS 39 gemischtes Bewertungsmodell IAS 39: Financial Instruments - Recognition and Measurement...IAS 39 in kommenden Jahren weiterhin relevant für Bewertung finanzieller Aktiven/Verbindlichkeiten Verwendung sowohl von Fair Values als auch von fortgeführten Kostenwerten (amortised cost) Hedge Accounting als Ausnahme und nur unter sehr restriktiven Voraussetzungen möglich Gemischtes Bewertungsmodell kann zu Verzerrungen der ausgewiesenen Ergebnisse führen 6

7 IAS 39 gemischtes Bewertungsmodell Spielt Earnings Volatility eine Rolle? (Artikel RISK 11/99) Empirische Evidenz 7 Studien: ist von Bedeutung! Analyse Resultate Fortune Magazine Umfrage (Studie Federal Reserve NY / Swiss Re 1/99) Earnings-Stabilität: bester Indikator der Reputation einer Unternehmung Fluktuationen der ausgewiesenen Ergebnisse weiterhin von grosser Bedeutung für viele Unternehmen 7

8 Finanzinstrumente: Was gehört dazu? Andere IASs: Anteile TG, Assoc. & JVs Versicherungs- verträge Employee benefits Derivate: Devisentermingeschäfte Leases Zins- und Währungsswaps Meiste Warenterminkontrakte Optionen/Futures Verträge über bedingte Gegenleistungen bei Ug zusammenschlüssen 8 Eingeschlossen: Ausgegebene EK- und Schuldinstrumente anderer Unternehmen Debitoren / Darlehen Kreditoren / eigene Schulden Ausgenommen: Gewisse eigene Eigenkapital- Instrumente Bestimmte Garantievertr. Wetterderivate Warentermingeschäfte für den eigenen Bedarf

9 Finanzielle Aktiven/Verbindlichkeiten Bewertung gemäss IAS 39 Kategorie Bewertung Kommentar Trading Fair value FV-Veränderung in ER z.b. Wertschriften Handel, Derivate Aktiven Originated Held-to-maturity Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode z.b. Debitoren und Darlehen Aufgepasst bei Verkäufen vor Endfälligkeit ('tainting rules')! Available-forsale Fair value, FV-Veränderung in ER od. EK (einmalige Wahl) Residualkategorie Verbindl. Trading Andere Fair value FV-Veränderung in ER Fortgeführte Kostenwerte nach Effektivzinsmethode z.b. Wertschriften Short-Positionen, Derivate Nicht-Handelsverbindlichkeiten 9

10 Regeln für Derivate Alle Derivate müssen in der Bilanz zu Fair Values verbucht werden Die Gegenbuchung fliesst in die Erfolgsrechnung oder an eine separate Eigenkapitalkomponente (letzteres lediglich für bestimmte Absicherungstypen) Spezifische Kriterien müssen erfüllt sein, damit Hedge Accounting angewandt werden kann Detaillierte Hedge Accounting Regeln 10

11 Eingebettete Derivate - Hybride Instrumente Basisvertrag Eingebettete Derivate Währungsoption Zinssatzindex Commodity-Index Hebelwirkungen Aktienindex anleihe Wandel- Eigenkapitalinstrument Leases Versicherungs- Vertrag Schuldinstrument Verkaufsvertrag in Fremdwährung 11

12 Eingebettete Derivate Sind vom Basisvertrag abzutrennen und als Derivat zu verbuchen, falls: Wirtschaftlichen Merkmale nicht eindeutig und eng verbunden sind, das eingebettete Derivat die Definition eines Derivates nach IAS 39 erfüllt, und Kombiniertes Instrument nicht zu Fair Values bewertet und die FV-Veränderung in der Erfolgsrechung eingeschlossen Beispiel: Kombinierter Vertrag für Feuer- und Fremdwährungsrisiken Ergebnisschwankung: FV-Veränderung des eingebetteten Derivats fliesst grundsätzlich in den Periodenerfolg 12

13 Wertschriftenportfolios Wertschriftenportfolios: Enthaltene Finanzinstrumente müssen den von IAS 39 vorgesehenen 4 Kategorien zugeteilt werden: Held for trading Originated by the enterprise Held-to-maturity Available for sale (Praxis: meist Variante mit FV-Änderung im EK) dies steuert die Bewertung der einzelnen Wertschriften Bewertung auf Portfoliobasis nicht mehr möglich Reduzierte Gewinnsteuerungsmöglichkeiten Erhöhte Transparenz und zahlreiche Offenlegungspflichten 13

14 Wertschriftenportfolios Detaillierte Rechnungslegungsvorschriften für Wertschriften stellen hohe Anforderungen an Daten und Systeme Herausforderungen: Wie können Ergebnisschwankungen begrenzt werden? Können die Ergebnisse von der Unternehmung hinreichend interpretiert / überprüft werden? Wie erfolgt im Rahmen der Möglichkeiten die optimale Klassifizierung der gehaltenen Wertschriften? 14

15 Wertschriftenportfolios Handelsbestände (Trading) Gewinnerzielung aus kurzfristigen Preisschwankungen beabsichtigt Finanzinvestitionen in Portfolios mit Muster von short-term profit taking Definition von kurzfristig durch Unternehmen bedeutend Derivate, soweit nicht als Absicherungsgeschäfte designiert und qualifizierend Bewertung zu Fair Values und FV-Veränderung fliessen in Erfolgsrechung 15

16 Wertschriftenportfolios Vom Unternehmen gewährte Kredite und Forderungen ( Originated by the enterprise ) z.b. Kauf einer Obligation bei Emission beschränkte Anwendung/Relevanz für Wertschriften Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten nach der Effektivzinsmethode (Yield-Basis) 16

17 Wertschriftenportfolios Bis zur Endfälligkeit zu haltende Wertschriften (Held-to-maturity, HTM) Vermögenswerte mit festen oder bestimmbaren Zahlungen und einer festen Laufzeit (z.b. keine Aktien) feste Absicht und Fähigkeit Instrumente bis zur Endfälligkeit zu halten Mögliche Sanktionen bei vorzeitigem Verkauf: für zwei folgende Jahre keine HTM Klassifikationen Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten nach Effektivzinsmethode (Yield-Basis) Kein Hedge Accounting für verbundene Zinsabsicherungen 17

18 Wertschriftenportfolios Available-for-sale Wertschriften mit FV-Änderungen im Eigenkapital Bewertung zu Fair Values FV-Änderung erst bei Veräusserung oder Wertminderung ( impairment ) im Periodenergebnis erfasst Aktien ( non-monetary item ): FW-Gewinn/Verlust in EK Obligationen: Zinserfolg nach Effektivzinsmethode und FW-Gewinn/Verlust in Erfolgsrechnung, nur Differenz zwischen FV und EIM-Wert in EK eingeschlossen (s. Beispiel Anhang I) Wandelanleihen: Separierung der eingebetteten Aktienoption Strukturierte Produkte: Einzelanalyse notwendig 18

19 Hedging Transaktionen Hedging bedeutet (gemäss IAS 39): Designation eines oder mehrerer Hedging Instrumente um die Veränderung des Fair Values oder der Cash Flows des abgesicherten Grundgeschäftes (z.b. Aktivum, Verbindlichkeit, feste Verpflichtung oder erwartete Transaktion) ganz oder teilweise zu kompensieren. 19

20 Hedge Accounting gemäss IAS 39 Hedge Accounting kann angewandt werden, falls die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: 20 formale Dokumentation wird zu Beginn erstellt, die Hedge Beziehung ist hoch wirksam und kann verlässlich gemessen werden, abgesicherte erwartete Transaktionen sind sehr wahrscheinlich und das abgesicherte Grundgeschäft ist keine Nettoposition.

21 5 Transaktionstypen Unterscheidung ist wichtig (1) Fair Value Hedge (2) Cash Flow Hedge (3) Hedge of a Net Investment in a foreign entity (4) Nicht qualifizierende Absicherungen (können mit Risikopolitik der Unternehmung vereinbar sein) (5) Handelstransaktionen Hedge Accounting gemäss IAS 39 Kein Hedge Accounting gemäss IAS 39 21

22 Fair Value Hedge I Fair Value Hedge - Konzept Instrument Grundgeschäft (z.b. Emission einer Festzinsobligation) Absicherungsgeschäft (z.b. Zinsswap) Erfassung in der Buchhaltung Marktwertveränderung: Buchwertanpassung des Aktivums / Passivums Erfasst in der Erfolgsrechnung Marktwert in der Bilanz Marktwertveränderung erfasst in der Erfolgsrechnung 22

23 Fair Value Hedge II Fair Value Hedge - Beispiel Aktiven Bilanz per Passiven Zinsswap Emitierte Obligation Anfänglicher Marktwert 0 Anfänglicher Buchwert 10'000 Marktwertveränderung 300 Buchwertanpassung 300 aktueller Marktwert 300 aktueller Buchwert 10'300 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2001 Erträge Veränderung Bond 300 Veränderung Zinsswap 300 Total 300 Total

24 Fair Value Hedge III Vermeidung Earnings Volatility Gewinn / Verlust in der ER Total Gewinn / Verlust ohne Fair Value Hedge Grundgeschäft (300) (300) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust 300 (300) 0 Gewinn / Verlust mit Fair Value Hedge Grundgeschäft (unreal. Verlust) (300) 0 (300) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust

25 Cash Flow Hedge I Cash Flow Hedge - Konzept Instrument Grundgeschäft (z.b. erwarteter Verkauf in Fremdwährung) Absicherungsgeschäft (z.b. Devisentermingeschäft) Erfassung in der Buchhaltung In den Büchern noch nicht erfasst: Keine Buchung Marktwert in der Bilanz Marktwertveränderungen im Eigenkapital, anschliessend Recycling in die ER 25

26 Cash Flow Hedge II Cash Flow Hedge - Beispiel Aktiven Bilanz per Passiven Devisentermingeschäft EK - CF Hedge Reserve anfänglicher Marktwert 0 Eröffnungssaldo 4'000 Marktwertveränderung 200 Marktwertveränderung 200 aktueller Marktwert 200 Schlussaldo 4'200 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2001 Erträge erwartete/abgesicherte Verkäufe 0 (noch nicht erfasst) 26

27 Cash Flow Hedge III Cash Flow Hedge - Beispiel Forts. Aktiven Bilanz per Passiven Flüssige Mittel EK - CF Hedge Reserve Eröffnungssaldo 3'500 Eröffnungssaldo 4'200 Devisenterminliquidation 200 Recycling -200 Schlusssaldo 3,700 Schlussaldo 4'000 Aufwendungen Erfolgsrechnung 2002 Erträge Verkaufserlös 6'500 (200 tieferer FW-Erlös) Absicherungserfolg

28 Cash Flow Hedge IV Vermeidung Earnings Volatility Gewinn / Verlust in der ER Total Gewinn / Verlust ohne Cash Flow Hedge Grundgeschäft FW-Veränderung (200) (200) Absicherungsgeschäft Gewinn / Verlust 200 (200) 0 Gewinn / Verlust mit Cash Flow Hedge Grundgeschäft FW-Veränderung 0 (200) (200) Absicherungsgeschäft (Gewinn aufgeschoben) Gewinn / Verlust

29 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 IAS 39 kann teilweise zu Earnings Volatility bei Absicherungstransaktionen führen, welche ökonomisch als effektive Absicherungen angesehen werden können, z.b.: Aktienportfolio, welches mit entsprechendem Index-Future abgesichert wird Zinsrisikoabsicherungen von Held-To-Maturity Wertschriften Macro-Hedges Time Value Komponente von Hedges mit Optionen Ausgegebene Anleihe mit Wandlungsrecht auf Aktien von Dritten und Halten entsprechender Aktien 29

30 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Auswirkungen gehen weit über das Rechnungswesen hinaus: Earnings Volatility: wie weit tolerierbar? Risiko Management Politik: Welche Absicherungen sind problematisch? Erwägung alternativer Hedging Strategien? Verträge: Anpassungen notwendig? Einfluss auf Kreditvertragsklauseln ( financial covenants )? Prozesse und Systeme: zahlreiche neue Anforderungen... Kommunikation: Verstehen Investoren / Finanzanalysten die Ergebnisse?... 30

31 Weitreichende Auswirkungen von IAS 39 Schlussbemerkungen: IAS 39 ist komplex in der Umsetzung, jedoch bringt mehr Transparenz und erhöhte Vergleichbarkeit Beschränkung Earnings Volatility durch gezielte Massnahmen: Zweckmässige Klassifizierung der Wertschriftenportfolios Überprüfung der bisherigen Risikobewirtschaftung sowie Erwägen / Entwickeln alternativer Hedging Strategien, einschliesslich spezifischer Hedge Accounting Lösungen IAS 39 intensivierte in vielen Unternehmen die Kommunikation zwischen Front-Office, Middle-Office und Controlling & Accounting 31

32 32 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Bei Wahl Available-for-sale mit Eigenkapitalvariante Vereinfachtes Beispiel für US Dollar-Festzinsobligation Endfälligkeit , Rückzahlung zu 100% Coupon 5% (jährliche Zinszahlungen, jeweils am ) Transaktionsdetails Kaufdatum: Nominal: USD Kurs: 92% Transaktionskosten USD Nettobetrag USD Fremdwährungskurs USD/CHF = 1.50 bei Kauf

33 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 1 - Berechnung der fortgeführten Kostenwerte in USD Datum Zinsertrag (EIM) Couponzins Amounts in USD Amortization Fortgeführter Kostenwert Effektiver Zinssatz '209' ' ' '331 9'452' % ' ' '972 9'715' % ' ' '197 10'000' % Transaktionskosten sind mit einzubeziehen Effektiver Zinssatz = Zinssatz (Yield), welcher die künftigen Cash Flows zum Barwert (nach Transaktionskosten) diskontiert 33

34 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 2 - Bestimmung des im Eigenkapital einzuschliessenden Betrages Datum Fortgeführter Kostenwert Beträge in USD Marktwert (MW) In EK = FK - MW FWkurs In EK einzuschliessender Betrag in CHF '209' '452'831 9'500'000-47' ' '715'803 9'800'000-84' ' '000'000 10'000' Im EK einzuschliessender Betrag = (fortgeführter Kostenwert in USD - Marktwert in USD) * FW-Kassakurs 34

35 Anhang I: Beispiel Fremdwährungsobligation Schritt 3 - Berechnung des in der Erfolgsrechnung auszuweisenden Ertrages Beträge in CHF Periode Marktwert Marktwertveränderung in EK eingeschlossen Zinserfolg (EIM) FW-Erfolg 13'814' '725' '750 73' ' ' '170'000 1'445'000 65' ' ' '100' ' ' ' '474 Determination des CHF-Gegenwertes des Zinserfolgs (Zinserfolg in USD zum Durchschnittskurs) FW-Erfolg = Residualgrösse 35

36 PwC Contact details Felix R. Gasser PricewaterhouseCoopers AG Treasury & Risk Management Group Nordstrasse 15 CH-8035 Zurich, Switzerland Phone Fax

37 Your worlds Our people

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27 Die Fachkommission zur Rechnungslegung regelt mit dem neuen Standard «Swiss GAAP FER 27 Derivative Finanzinstrumente» die Rechnungslegung für derivative Finanzinstrumente möglichst «KMU-freundlich». PATRICIA

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39

Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 131 Empirische Erkenntnisse zur Fair Value Option unter IAS 39 Dr. Peter Fiechter ist Oberassistent am Institut für Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 5. Juni 2008 PwC Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Teil 1: Grundlagen

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Swiss Insurance Club 27. November 2003

Swiss Insurance Club 27. November 2003 Swiss Insurance Club 27. November 2003 IFRS Exposure Draft 5 Insurance Contracts Auswirkungen auf die Versicherungsunternehmen 1 PricewaterhouseCoopers Swiss Insurance Club Agenda Begrüssung und Einleitung

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Lösungen. Finanzinstrumente: Darstellung. Aufgaben

Lösungen. Finanzinstrumente: Darstellung. Aufgaben IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Rückzahlung einer Finanzschuld in eigenen Aktien Eine Obligation, deren Begleichung (in bar oder eigenen Aktien) von zukünftigen Bedingungen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39

Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39 ASSURANCE AND ADVISORY BUSINESS SERVICES Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39 Eine Darstellung der Bilanzierung auf der Basis von IAS 32 und IAS 39 (revised 2003) 3. überarbeitete Auflage

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS München, 10. Mai 2007 Assurance 1 Agenda Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen nach HGB und IFRS 1.

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Die SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) mit ihren Untergesellschaften ist eine geschlossene Kapitalanlage

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor IFRS Centre of Excellence September 2012 IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor Einleitung Der Mitarbeiterstab des IASB hat seinen Entwurf (Review Draft)

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS Vorlesungsübersicht Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Seite 2 Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen IAS

Mehr

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Thema 3: IAS 39: Bilanzierung und Bewertung von Finanzinstrumenten (insb. Kredite und Derivate) Melanie Wastavino Daniel Wildhirt Sven

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz von Zinsderivaten Inhalt Zinsstrukturkurve Cap, Floor, Collar Zinsswaps (Grundformen) Payer-Swap Receiver-Swap Doppelswap Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap)

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP gemäß 7 Abs. 1 VERA-V Vom Bankprüfer geprüfte Daten 8000001 1.1 Consolidated

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Die SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) mit ihren Untergesellschaften ist eine geschlossene Kapitalanlage

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste)

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste) Curriculum Vitae PERSONALIEN Name Dr. Philipp Schill Adresse Im Brächli 37 CH-8053 Zürich Telefon mobil +41 (0) 76 427 10 44 E-Mail pschill@acctrea.ch BERUFLICHE ERFAHRUNGEN Seit 2011 AccTrea, Zürich Geschäftsführer,

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Die Angabevorschriften des IFRS 7

Die Angabevorschriften des IFRS 7 International Financial Reporting Standards Die Angabevorschriften des IFRS 7 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson

Mehr

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse.

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse. Verrechnete Prämien direktes Geschäft Lebensversicherung 2011 2010 Laufende Prämien 2.289.977 2.217.268 Rentenversicherungen 272.098 276.357 Lebenslängliche Todesfallversicherungen 68.359 60.672 Er- und

Mehr

Wetterderivate Zusammenfassung Mario Rohrer Meteodat GmbH

Wetterderivate Zusammenfassung Mario Rohrer Meteodat GmbH Wetterderivate Zusammenfassung Mario Rohrer Meteodat GmbH Eigenschaften von Wetterderivaten Kein physischer Markt für Wetter Kein handelbares Underlaying Hedging - Möglichkeiten für den Stillhalter eingeschränkt

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Management von Translationsrisiken

Management von Translationsrisiken Management von Translationsrisiken Dr. Gert Kohlmüller, Leiter Sales Firmen Finanzsymposium Mannheim, 19.05.2011 Agenda 2 1. Unterschiedliche Kategorien von Währungsrisiken 2. Management des Translationsrisikos

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr