Das Gesicht von ABB im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gesicht von ABB im Internet"

Transkript

1 Das Gesicht von ABB im Internet Noch besserer Kundenservice über eine einzige Plattform Jan Anders Solvik, Håkan Wärdell, Nathan Becker Das Internet ist für die meisten von uns zu einer wertvollen Informationsquelle geworden. Potenzielle Kunden suchen hier nach Produkten, Dienstleistungen und Antworten oder laden Dokumentation herunter. Bestehende Kunden nutzen das Internet, um Aufträge zu verfolgen, nach Schulungskursen zu suchen, sich über Branchentrends zu informieren oder um Produktinformationen zu finden, während es den Mitarbeitern eines Unternehmens einen leichten Zugang zu einschlägigen, aktuellen Informationen ermöglicht. Eine Internetseite ist zweifelsohne die beste und umweltfreundlichste Werbebroschüre, die sich ein Unternehmen vorstellen kann. Gute Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit sind zwei wichtige Kriterien, die in der schnelllebigen Welt von heute von Kunden, Partnern und Mitarbeitern gleichermaßen erwartet werden. Die richtigen Informationen müssen schnell und einfach zu finden sein und zwar unabhängig davon, wo sie gespeichert sind und wie viele Backend-Anwendungen oder -dienste involviert sind. Mit anderen Worten, die Inhalte einer Website sollten auf lokale Anforderungen zugeschnitten sein und lokale Marketinginformationen liefern, aber gleichzeitig einem einheitlichen globalen Erscheinungsbild folgen. ABB ist dies gelungen. Mit der One ABB on the Web -Plattform bedient der Konzern einen globalen Nutzerkreis über einen einzigen Zugangspunkt ABB Technik 4/

2 Wie kann ein Unternehmen gleichzeitig die enge Zusammenarbeit mit bestehenden Kunden vereinfachen, neue Kunden gewinnen und die Anforderungen seiner Partner und Mitarbeiter erfüllen? Diese drei Zielgruppen mit einer einheitlichen Schnittstelle zu bedienen, ist keine leichte Aufgabe. Ruft ein Benutzer eine bestimmte Website auf, erwartet er dort Informationen über Produkte, Dienstleistungen und Lösungen für seine spezifische Branche und sein Land und das möglichst in seiner Sprache. In vielen Fällen gestaltet sich der Besuch jedoch ganz anders. Nicht selten müssen sich Benutzer verschiedene Adressen (URLs) merken, mit unterschiedlichen Schnittstellen arbeiten und sich verschiedene Benutzernamen und Passwörter für die einzelnen Anwendungen merken, die sie verwenden möchten. Und da die Zeit eigentlich immer knapp ist, wird dieser Kunde seine Suche höchstwahrscheinlich abbrechen und sich bei der Konkurrenz umsehen. Genau dies musste sich ABB vor fünf Jahren von ihren Kunden anhören. Daraufhin entschloss sich der Konzern, seinen Webauftritt zu modernisieren und besser auf die Bedürfnisse der Kundschaft auszurichten. Heute präsentiert abb.com die umfangreiche Produktund Servicepalette des ABB-Konzerns auf konsistente Weise. Die Website basiert auf einer einzigen Plattform mit der Bezeichnung One ABB on the Web und fungiert als globale und loka- Lokalisierung von abb.com Wie viele andere internationale Unternehmen ist auch ABB in zahlreichen Ländern vertreten, um die Bedürfnisse der Kunden besser verstehen und erfüllen zu können. Diese lokale Präsenz spiegelt sich auch auf der ABB-Website wider. Die One ABB -Plattform bietet hierzu folgende Möglichkeiten: Übersetzung von Produkten, Lösungen und Services: Da die meisten Benutzer am liebsten in ihrer Muttersprache lesen, vermittelt ihnen die Übersetzung des Portfolios einen besseren Eindruck. Einbindung lokaler Produkte: Lokale Geschäftseinheiten können Produkte hinzufügen, die auf regionale Standards ausgerichtet sind und in anderen Ländern oder Regionen nicht allgemein erhältlich sind. Ausschluss nicht relevanter Produkte: Produkte, die die regionalen Standards nicht erfüllen oder für einen bestimmten Markt nicht relevant sind, können ausgeschlossen werden. Zugriff auf lokalisierte Dokumente: In vielen Fällen ist die Dokumentation nur für ein oder mehrere bestimmte Länder relevant. Über die One ABB - Plattform können solche Dokumente ausschließlich Nutzern aus den entle Informationsquelle für verschiedene Benutzergruppen, die über einen einzigen Zugangspunkt auf sämtliche Informationen zugreifen können. Die ABB- Webplattform basiert auf einer flexiblen Architektur, in die neue Services mit einem konsistenten und standardisierten Look & Feel auf einfache Weise integriert werden können. Und dadurch, dass die Informationen zum gesamten Portfolio in einer Lösung verwaltet werden, ist ABB in der Lage, jedem Benutzer maßgeschneiderte Informationen zur Verfügung zu stellen. So können Benutzer problemlos Informationen über Produkte, Dienstleistungen und Lösungen für ihre jeweilige Branche und ihr Land finden. Darüber hinaus schafft der Einsatz einer standardisierten Webschnittstelle und einheitlicher Interaktionselemente ein Bewusstsein für Anwendungen und Services, die vielen zuvor unbekannt waren. Zur Sicherung der Informationen nutzt die One ABB -Plattform den sogenannten Single-Sign-On-Mechanismus (SSO) für die Authentifizierung und Autorisierung. Damit können Benutzer mit einem einzigen Benutzernamen und Passwort auf alle Webanwendungen und -services von ABB zugreifen. Kundenführung Die One ABB -Plattform bietet eine Reihe von Services für Kunden wie die Suche nach Schulungskursen, Extranets für Partner, Direktzugriff auf installierte ABB-Systeme und die Möglichkeit zur Bestellung von Produkten, Ersatzteilen und Wartungspaketen. All diese Funktionen werden über verschiedene Backend-Anwendungen und -Services verwaltet. Durch die One ABB -Plattform folgt die Bereitstellung der Informationen stets einem einheitlichen Erscheinungsbild. Ein Vorteil einer standardisierten Webschnittstelle mit einheitlichen Interaktionselementen ist der erheblich kürzere Lernprozess für Personen, die den Service zum ersten Mal nutzen. Die angeforderten Informationen werden zusammengestellt und über das My ABB -Portal bereitgestellt, das für Kunden direkt über erreichbar ist. Die ABB-Webplattform basiert auf einer flexiblen Architektur, in die neue Services auf einfache Weise mit einem standardisierten Look & Feel integriert werden können. 72 ABB Technik 4/2009

3 sprechenden Ländern bereitgestellt werden. Ansprechpartner vor Ort: Über eine zentrale Datenbank erhält der Kunde entsprechend seinen Voreinstellungen Informationen über lokale Ansprechpartner. Lokalisierte Webseite: Durch die Einrichtung einer länderspezifischen Webseite kann auf spezielle lokale Events und Kampagnen aufmerksam gemacht werden. Diese Seite wird nur angezeigt, wenn die entsprechenden Ländereinstellungen gewählt wurden. Technische Umsetzung im Überblick Die Bereitstellung der Webinhalte und die Integration der Backend-Systeme basiert auf der bekannten ASP.NET- Technologie 1) von Microsoft und dazupassenden Technologien wie SQL Server und Active Directory. Die Integration erfolgt mithilfe offener Schnittstellen auf der Basis von SOAP (Simple Object Access Protocol) und REST (Representational State Transfer). Die Sicherheit wird durch Web Services Security (WS- Security) und SAML (Security Assertion Markup Language) gewährleistet. Die Webinhalte werden in Lotus Domino von IBM verwaltet und per XML (Extensible Markup Language) an ASP.NET übergeben. Die beiden zentralen Methoden zur Integration einer Anwendung in One ABB sind ASP.NET-Controls und Context Service Consumer, mit denen die Benutzerverwaltung und der Zugang für Kunden vereinfacht werden 1. ASP.NET-Controls (Web-Controls) ASP.NET nutzt eine Vielzahl von Steuerelementen (sogenannte Controls ), die von Webdesignern wie eine Art Werkzeugkasten verwendet werden können, um die Funktionalität und das optische Erscheinungsbild von Webanwendungen zu verbessern. Zwei Elemente, User und Webserver, kommen in der One ABB -Plattform besonders häufig vor. Webserver-Controls verbessern das optische Erscheinungsbild und die Funktionalität einer Anwendung, wäh- rend die User-Controls vom Webdesigner erstellt werden, um Funktionalitäten zu realisieren, die nicht in den integrierten Webserver-Controls von ASP.NET enthalten sind. Es werden ein oder mehrere ASP.NET- Web-Controls 2) entwickelt und in die Seiten des One ABB -Portals eingebettet 2. Typischerweise entsteht so eine einfache Schnittstelle, die mit einem Backend-Webservice kommunizieren kann, der wiederum die Geschäftslogik für die Anwendung enthält. Die Anwendung stellt ein vorkompiliertes ASP.NET 2.0-User-Steuerelement bereit, das ebenfalls auf dem One ABB -Portal läuft. Die Bereitstellung der Webinhalte und die Integration der Backend- Systeme basiert auf der ASP.NET-Technologie von Microsoft. Context Service Consumer (Webservice) One ABB on the Web bietet einen 1 Die zwei Hauptmethoden zur Integration einer Anwendung. Benutzer 2 ASP.NET-Controls ASP.NET- Controls Context Service Consumer Optionale Funktionen WS-Security SSO SAML SSO One ABB on the Web -Portal Control Control X Logging Webservice, der einen HTML-Kontext für die Anwendung bereitstellt. Dieser Ansatz wird bevorzugt verwendet, wenn die Anwendung über eine eigene Hosting-Umgebung verfügt und nicht in der.net-umgebung entwickelt wird. Die Anwendung sendet eine Anforderung für den entsprechenden HTML- Kontext an den Service 3. Der HTML- Kontext umfasst normalerweise: Formatinformationen (z. B. Formatvorlagen und entsprechende Formatelemente) die oberen und linken Menüleisten weitere Kontextinformationen wie Benutzernamen und allgemeine Elemente für die einheitliche Gestaltung Der Service bietet zurzeit folgende Kontexte: My ABB (obere und linke Menüleiste sowie Login-Informationen) Produktdetails (obere Menüleiste, Produkthierarchie als sog. Brotkrumennavigation, Sprach-/Länderauswahl, Registerkarten für Produktdetails) Sprach-/Länderauswahl (zusammen mit oberer Menüleiste) Inhalt Inhalt Anwendungsereignisse SOAP/WS- Security Logging Lokalisierung Caching Anwendungsereignisse Lokalisierung Webservice Integration der Benutzeroberfläche Benutzerintegration Serviceintegration Backend- Services Anwendung X Benutzer Control Y Caching Fußnoten 1) Die aktuelle Version ist die Version ) Die Steuerelemente werden mit jedem größeren Release von One ABB on the Web bereitgestellt. Control Z ABB Technik 4/

4 3 Context Service Consumer Benutzer Anwendung X Context Service Consumer SOAP/WS- Security One ABB Application the Web -Portal X Lokalisierung Webservice Control X Control Y Control Z Logging Caching Dieses gemeinsame Online-Tool wird von einer sogenannten CAM-Softwarearchitektur (Common Authorization Management) bereitgestellt. CAM entwickelt sich rasch zu einer wichtigen Komponente bei der Realisierung einer serviceorientierten Architektur (Service- Oriented Architecture, SOA) und wird bei der Modularisierung von Anwendungen helfen, die in der Lage sind, über Datenpakete interoperabler Services Daten miteinander auszutauschen. Single-Sign-On (SSO) SSO sorgt dafür, dass alle Benutzer von abb.com, ganz gleich, ob es sich um Mitarbeiter, Partner oder Kunden handelt, mit einem einzigen Benutzernamen und Passwort auf die gewünschten Informationen und Services zugreifen können Infobox 1. Weitere Vorteile von SSO sind: Die Behandlung von vergessenen Passwörtern erfolgt für alle Services. Alle Anforderungen bezüglich der Sicherheit von Benutzername/Passwort-Kombinationen werden an einer Stelle und streng nach ABB-Datenschutzrichtlinie behandelt. Änderungen der Benutzerdaten werden mit allen integrierten Services synchronisiert. Benutzerkonten werden in einem gemeinsamen Prozess verwaltet. Die Benutzerverwaltung geht jedoch über die Bereitstellung eines gemeinsamen Anmeldeprozesses für mehrere Anwendungen oder Services hinaus. Wenn jeder Benutzer sich nur einmal authentifizieren muss, besteht der nächste logische Schritt in der Konsolidierung der servicespezifischen Autorisierung. Die servicespezifische Autorisierung spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Kunden und Benutzern der Webanwendungen die erforderlichen Funktionalitäten und Services bereitzustellen. Dadurch, dass Benutzerrechte, Rollen und Verantwortlichkeiten in einem gemeinsamen Tool verwaltet werden, hat ABB die Möglichkeit, die Funktionalitäten verschiedener Anwendungen zuzuschneiden und bestimmten Benutzern und Benutzergruppen individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Services anzubieten. Und die Tatsache, dass die Benutzer für verschiedene Anwendungen über eine einzige Schnittstelle verwaltet werden können, steigert die Effizienz und verbessert die Sicherheit beim Datenzugriff. CAM-Architektur und -Design CAM basiert auf bestehenden Funktionalitäten und Erfahrungen, verbunden mit zukünftigen geschäftsspezifischen Anforderungen. Bei der weiteren Implementierung des konzernweiten One ABB on the Web -Konzepts ist eine gemeinsame Benutzerautorisierung wichtig, um eine schnelle, effiziente und sichere Verwaltung der Benutzerrechte für die verschiedenen Anwendungen und Services zu gewährleisten 4. Neben Gruppen bietet CAM eine flexible Struktur zur Erstellung von Attributen, die entsprechend den Anforderungen mit jeder Anwendung verknüpft werden können. Die Attribute können einen oder mehrere Werte umfassen und beliebigen Typs sein. Die CAM-Benutzerschnittstelle hat das gleiche Look & Feel wie abb.com. Business Online mit ABB Business Online ist ein Beispiel für eine in abb.com integrierte Anwendung, die sowohl SSO als auch CAM verwendet. Infobox 1 SSO-Benutzertypen Infobox 2 Die ABB Business Online-Anwendung bietet folgende Services: Selbst registriert Die Identität des Benutzers ist nicht bestätigt. Das Konto wurde durch die Registrierung bei abb.com über das Internet erstellt. Das einzige gültige Attribut dieses Benutzers ist daher die -Adresse. Verwaltet Ein Benutzer, der typischerweise auf geschäftsspezifische Services zugreift und über eine bestätigte Identität verfügt. Bei der Änderung von Benutzerangaben gelten bestimmte Sicherheitsbeschränkungen. Intern (ABB-Mitarbeiter) ABB-Mitarbeiter sind über das Active Directory von ABB integriert. Bestellung rund um die Uhr Eine einzige Schnittstelle zu über ABB-Produkten einschließlich dazugehöriger Dokumentation und Bildern (Produkte und Teile sind länder-, regionsund kanalabhängig) Integration von Konfiguratoren für kundenspezifische Produkte Kundenspezifische Produktkataloge Parametrische Produktsuche und Echtzeit-Darstellung der Verfügbarkeit Kundenspezifische Preisangaben Angebotsanfragen Vollständig integrierte Angebotserstellung und -bestätigung für konfigurierte, standardmäßige und lokale Produkte Umwandlung von Angeboten in Bestellungen Eingabe von Einzelbestellungen und vollständig integrierte Bestellungsänderung Weiterleitung von Bestellungen an die verschiedenen lokalen ABB-Geschäftseinheiten Echtzeit-Chat mit ABB-Mitarbeitern Abwicklung von Reparaturaufträgen Abwicklung von Garantieaufträgen Eilbestellungen Optionen für Kaufaufträge und Kreditkartenzahlung Automatische Benachrichtigung per Bestellstatus und -historie Fehler- und Ausfallberichte Verfolgung der Lieferung in Echtzeit Umfangreiche Berichtsfunktionen 74 ABB Technik 4/2009

5 Sie wurde 2008 entsprechend der SOA- Strategie von ABB neu gestaltet. Die neue Architektur basiert auf Asynchronous JavaScript and XML (AJAX), wodurch eine einfache und dynamische Anwendung realisiert wird. Mit dieser Technologie einher geht eine Modularisierung, die die Leistungsfähigkeit der Website drastisch verbessert und gleichzeitig den Netzverkehr reduziert, da weniger Daten übertragen werden müssen. Durch die Kombination von AJAX und Dynamic HTML (DHTML) mit einer serverseitigen Datenverarbeitung konnten zusätzliche benutzerfreundliche Funktionalitäten implementiert werden. Einige Beispiele dieser Technologie werden bei der Benutzung des Online- Bestelltools von ABB deutlich: Produktsuche: Bei der Produktsuche wird die Produktnummer automatisch ergänzt, sodass die Suchmöglichkeiten mit jedem eingegebenen Zeichen eingegrenzt werden. 4 CAM-Architektur (Common Authorization Management) Architektur Model-Layer: eigene Persistence-API: einfache Migration zu neuesten JPA GUI-Layer: Struts Webservices: Axis 1.1 Umgebung Anwendungsserver WebSphere mit Java 1.4 Datenbank Oracle 10g Drag & Drop: Die Produkte können einfach aus dem Suchergebnisfenster in den Einkaufswagen verschoben werden. GUI CAM-API Geschäftslogik Datenzugriff Daten Webservices Mit einem My ABB -Account können Kunden die Art und Weise steuern, wie sie mit ABB geschäftlich kommunizieren. Die Möglichkeit zur Online-Bestellung reduziert den manuellen Aufwand und minimiert Fehler. Lokalisierung des Webangebots: eine länderspezifische Seite für Nordamerika Eine typische länderspezifische Seite für die Schweiz ABB Technik 4/

6 Preise und Verfügbarkeit: Hierbei greifen Echtzeit-Webservices auf die entsprechenden Backend-Business- Systeme zu, um Preise und Verfügbarkeiten darzustellen. Bilder und Dokumente: Hierbei greifen Echtzeit-Webservices auf die entsprechenden Verwaltungssysteme zu, um Bilder und Dokumente bereitzustellen. Business Online ist vollständig in die Konzernwebsite integriert und bietet ABB die Möglichkeit, Kunden einen besseren Online-Service bereitzustellen Infobox 2. Kundenbindung Das Ziel der One ABB on the Web - Plattform ist es, verschiedenen Benutzergruppen die gewünschten Informationen so schnell wie möglich bereitzustellen und somit die Qualität des Kundenservice zu verbessern. Darüber hinaus bietet die Plattform den vielen Geschäftsbereichen die Möglichkeit, ihre Informations-, Angebots- und Bestellprozesse effizienter zu gestalten. Da das Online-Geschäft auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird, sollte den Kunden der Zugang zu den gewünschten Informationen möglichst einfach gemacht werden, um sicherzustellen, dass sie wiederkommen. Jan Anders Solvik ABB Corporate Communications Global Web Management Zürich, Schweiz Håkan Wärdell Nathan Becker ABB Information Systems Ltd. Zürich, Schweiz Glossar Active Directory (AD) Eine Verzeichnisstruktur für Rechner und Server auf Microsoft-Windows-Basis zur Speicherung von Informationen und Daten über Netzwerke und Domains. AD wird hauptsächlich für Online-Informationen verwendet. (Quelle: AJAX Asynchronous JavaScript and XML: AJAX ermöglicht das asynchrone Abrufen neuer Informationen vom Webserver im Hintergrund, ohne dass die betreffende Webseite neu geladen werden muss. (Quelle: ASP.NET Ein von Microsoft entwickeltes Framework für die Erstellung von dynamischen Websites, Webanwendungen und Webservices. ASP.NET basiert auf der CLR-Umgebung (Common Language Runtime), die die Erstellung von ASP.NET-Code in einer beliebigen unterstützten.net-sprache ermöglicht. Microsoft SQL Server Ein relationales Datenbankmanagementsystem von Microsoft. Die vorrangigen Abfragesprachen sind T-SQL und ANSI SQL. REST Representational State Transfer: Laut Roy Fielding, der diesen Ausdruck zur Beschreibung eines Architekturstils für vernetzte Systeme prägte, soll REST einen Eindruck davon vermitteln, wie sich eine wohldefinierte Webanwendung verhält, d. h. ein Netzwerk aus Webseiten (eine virtuelle Zustandsmaschine), in dem sich der Benutzer durch das Auswählen von Links (Zustandsübergänge) durch eine Anwendung bewegt. Diese führen zur nächsten Seite (der nächste Zustand der Anwendung), die dem Benutzer in für ihn vorbereiteter Form bereitgestellt wird. (Quelle: SAML Security Assertion Markup Language: ein XML-basiertes Framework zur Kommunikation von Authentifizierungs-, Berechtigungsund Attributinformationen. SAML ist heute der gängigste Standard, auf dem viele Single- Sign-On-Weblösungen im Bereich Identitätsmanagement für Unternehmen basieren. (Quelle: SOA Steht für Service-Oriented Architecture und ist eine Art Sammlung von Services, die miteinander kommunizieren. Die Kommunikation kann entweder aus der einfachen Weitergabe von Daten bestehen oder zwei oder mehr Services umfassen, die eine bestimmte Aktivität koordinieren. (Quelle: SOAP Simple Object Access Protocoll: ein Protokoll für den Austausch strukturierter Informationen bei der Implementierung von Webservices in Computernetzwerken. SOAP nutzt XML (Extensible Markup Language) als Nachrichtenformat und ermöglicht die Kommunikation zwischen Anwendungen, die auf verschiedenen Betriebssystemen mit unterschiedlichen Technologien und Programmiersprachen laufen. WS-Security Web Services Security: ein Kommunikationsprotokoll zur Absicherung von Webservices. Es beschreibt, wie Signaturen, Verschlüsselungsinformationen und sogenannte Sicherheitstoken einschließlich binärer Token wie X.509-Zertifikate und Kerberos-Tickets (ein Authentifizierungsprotokoll für Computernetzwerke, mit dem einzelne Knoten ihre Identität auf sichere Weise über ein nicht abgesichertes Netzwerk nachweisen können) in SOAP- Nachrichten eingefügt werden müssen. XML Extensible Markup Language: ein einfaches und sehr flexibles von SGML (ISO 8879) abgeleitetes Textformat. XML wurde ursprünglich entwickelt, um die Anforderungen unfangreicher elektronischer Publikationen zu erfüllen, und spielt heute eine zunehmend wichtige Rolle beim Austausch verschiedenster Daten im Internet und anderswo. (Quelle: 76 ABB Technik 4/2009

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Version 4.1. licensemanager. What's New

Version 4.1. licensemanager. What's New Version 4.1 licensemanager What's New 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 4 3 Neue Features der Version 3.2 5 4 Neue Features der Version 3.1.1 6 5 Neue Features der Version

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen

S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen S.A.F.E. Beate Schulte Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) XÖV-Anwenderkonferenz 2011, Bremen Herzlichen Dank! Projektleitung S.A.F.E.: Meinhard Wöhrmann (meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de)

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

IBM Tivoli Federated Identity Manager

IBM Tivoli Federated Identity Manager Identitätsmanagement und sicherer Zugriff auf Ressourcen IBM Highlights Ermöglicht sichere Servicetransaktionen in Mainframeund verteilten Umgebungen Unterstützt Single Sign-on (SSO) für eine höhere Benutzerzufriedenheit

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Complex Content Rewriting & Identity Mapping V1.3 2009 by keyon. About keyon 1 Agenda Internet Content Adaptation Protocol (ICAP) airlock & ICAP 1 Complex Content

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Version 4.1. securitymanager. What's New?

Version 4.1. securitymanager. What's New? Version 4.1 securitymanager What's New? 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 6 3 Neue Features der Version 3.2 7 4 Neue Features der Version 3.1.1 8 5 Neue Features der Version

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Live Demo Sun Identity Manager

Live Demo Sun Identity Manager Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße 15-17 D-44787 Bochum Germany Phone Fax e-mail Internet +49 (0)2 34 3 24 86-0 +49 (0)2 34 3 24 86-111 info@xionet.de http://www.xionet.de Live Demo Sun

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Rollen und Berechtigungskonzepte

Rollen und Berechtigungskonzepte Alexander Tsolkas Klaus Schmidt Rollen und Berechtigungskonzepte Ansätze für das Identity- und Access Management im Unternehmen Mit 121 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Vorwort VII 1 Elemente zur Berechtigungssteuerung......

Mehr

emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ Warum emuseum? Mühelos mit TMS integrierbar Leistungsstarke Suchfunktionen Komplett anpassbar My Collection

emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ Warum emuseum? Mühelos mit TMS integrierbar Leistungsstarke Suchfunktionen Komplett anpassbar My Collection emuseum emuseum STELLEN SIE IHRE SAMMLUNG INS NETZ emuseum ist ein online Publishing-System zur Veröffentlichung von Informationen aus TMS im Internet und auf mobilen Endgeräten. Mithilfe von emuseum können

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste ZEDAT FU Berlin Axel Maurer Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) integrierte

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Die Entwicklung von Java/J2EE Anwendungen wird durch den Einsatz von Design Pattern

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber

Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick. Dr. Joachim Gerber Technologien und Organisationskonzepte digitaler Identitäten Ein Überblick Dr. Joachim Gerber INFORA-Kompetenzteam Informationssicherheit & Id-Management München, 14.06.2010 Agenda 1. Identität Begriff

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Maxstr. 3A Königsbergerstrasse 22 Landwehrstrasse 143 13347 Berlin 57462 Olpe 59368 Werne Tel. 030/466062-80 Tel. 02761/9396-0 Tel. 02389/9827-0 Fax 030/466062-82

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013 MOA-ID Workshop Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration Graz, 25.06.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Überblick»

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

First Steps / Erste Schritte. Handbuch

First Steps / Erste Schritte. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Voraussetzungen Hosting und Domain bestellt was jetzt? Zugangsdaten Allgemeine Hosting Informationen WebServer Publizierungs-Daten Domain

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige Beispiele aus

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

EDV-Profil Andreas Pape

EDV-Profil Andreas Pape Kontaktdaten: Name: Andreas Pape Adresse: Holunderweg 12 Ort: 57537 Wissen Telefon: 0 27 42 / 91 05 48 E-Mail: consulting@ivs-engineering.de EDV-Profil Andreas Pape Ausbildung: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr