HiPath Accounting Management HiPath AM. Kennen Sie die gesamten Kommunikationskosten in Ihrem Unternehmen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HiPath Accounting Management HiPath AM. Kennen Sie die gesamten Kommunikationskosten in Ihrem Unternehmen?"

Transkript

1 HiPath Accounting Management HiPath AM Kennen Sie die gesamten Kommunikationskosten in Ihrem Unternehmen? Unabhängig davon, ob die Kosten im Voice- oder im IP-Netz entstehen? Können Sie diese Kosten den Verursachern korrekt zuordnen? Kommunikation ist mehr denn je ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor in jedem Unternehmen.

2 Durch neue Technologien werden vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten geboten, von der traditionellen bis hin zur IP- Telefonie. Es ist deshalb eine besondere Herausforderung an jedes Unternehmen, die entstehenden Kosten unabhängig von der Kommunikationsart oder der verwendeten Technologie zu erfassen, durch einen transparenten Überblick Kostenoptimierung zu erreichen und eine korrekte Weiterverrechnung an die Verursacher sicher zu stellen. HiPath AM verarbeitet sowohl die Kommunikationsdaten von Einzelsystemen als auch von unterschiedlichen Systemen in heterogenen Netzen zu Kosten und Preisen, verrechnet diese an Personen, Kostenstellen oder Organisationseinheiten und erstellt Statistiken über Kommunikationsaufkommen und -kosten, mit Web Access sogar remote abrufbar. Damit behalten Sie die Kommunikationskosten in Ihrem Unternehmen im Griff. Konzept und Funktionen Konzept HiPath Management Die Konvergenz von Daten- und Sprachnetzen bei gleichzeitiger Steigerung der Komplexität stellt das Bedürfnis nach einheitlicher und einfacher Administration in den Vordergrund. HiPath Management ist deshalb ein wesentlicher Baustein der HiPath-Architektur. Es unterstützt die Administration der HiPath-Komponenten durch ein User Management, ermittelt und verrechnet verursachergerecht die Kommunikationskosten durch ein Accounting Management, erhöht die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der HiPath-Komponenten durch ein Fault Management und bietet eine Vielzahl von unterstützenden Funktionen, um den Betrieb von Kommunikatonssystemen oder -netzen auf wirtschaftliche Weise sicher zu stellen. Ein objektorientierter und modularer Aufbau, der Zugang über Web-Browser und Standardschnittstellen, z. B. für Directory Access, erlauben die rasche Abarbeitung von Transaktionen zu jeder Zeit und von jedem Ort. Dies führt zu kurzen Antwortzeiten und sinkenden Administrationskosten. Aufgaben werden schnell und fehlerfrei ausgeführt. Das modulare Konzept stellt die richtige Kombination von Anwendungen und Funktionen für jede HiPath-Netzkonfiguration sicher und schützt dadurch die Investitionen in die Kommunikationsinfrastruktur auf lange Sicht. Konzept und Technologie HiPath AM Technologie HiPath AM V2.0 basiert auf einem Microsoft.Net Framework und bietet gegenüber vorhergehenden Versionen architektonische Verbesserungen. Die Architekur besteht aus einer Serveranwendung und einer Suite von Web-Anwendungen. Sie stehen mit den Benutzern über einen Web- Browser auf dem Benutzer-Desktop in Verbindung. Das System läuft im Intranet eines Unternehmens, und stellt Dienste für Mitarbeiter und Kunden des Unternehmens bereit. Benutzerorientierte Anwendung HiPath AM V2.0 ist ein benutzerorientiertes System (d. h. mehrere Geräte sind einem Benutzer zugeordnet), das sich an verschiedene Organisationsstrukturen anpassen lässt. Jedem Benutzer wird eine Anzahl verschiedener Geräte und Dienste zugewiesen. Die Benutzer sind zudem in verschiedene Organisationsstrukturen gegliedert. Mitarbieter und Ressourcen sind in Organisationsgruppen eingeteilt. Die Gruppen können durch die Organisationshierarchie, also durch die Organisationseinheiten oder durch das Organisationssystem, z. B. Accounts und Kostenstellen, definiert werden. Skalierbarkeit HiPath AM V2.0 ist als Server-Anwendung implemeniert. Darüber laufen die Call Management Business Logic und eine Suite von Web-Anwendungen. Sie stehen mit den Benutzern über einen Web-Browser auf dem Benutzer-Desktop in Verbindung. Die flexible modulare Architektur ermöglicht Skalierbarkeit. Mit dem entsprechenden Hardware- und Software-Setup ist die Anwendung sowohl für kleine Installationen auf Standalone-Computern als auch für große Netzwerk-Umgebungen in Unternehmen mit tausenden von Benutzern und einer nahezu unbegrenzten Zahl an Anrufen geeignet. Web User Interface Benutzer und Administratoren aller Ebenen haben per Browser und Intranet oder Internet überall Zugang zum System. So kann auf alle Anwendungsfunktionalitäten wie Reporting, Tools und Table Views zugegriffen werden. SQL-Datenbank Die Implementierung der Datenbank basiert auf dem Microsoft SQL Server Da einige Installationen auf Windows 2000 oder XP Professional Desktop Edition mit MSDE laufen, ist das Datenbankmanagement über SQL-Schnittstellen implementiert und damit nicht von der SQL Enterprise Manager Suite abhängig.

3 Funktionen & optionale Module Administration Die Organisation des Systems in Unternehmenseinheiten wie zum Beispiel Mitarbeiter und Ressourcen basiert auf einer flexiblen Baumstruktur. Jede dieser Strukturen ist ungeachtet des Inhalts als Baum mit einer unbegrenzten Anzahl an Ebenen aufgebaut und bietet eine anpassbare Navigation und Modifizierungsmöglichkeiten. Daten aus HDMS/CM-Win, HiPath 4000 Manager / Assistant und HiPath User Management können importiert und für die Synchronisierung sowie das Active Cirectory (unter Einsatz von LPAD) genutzt werden. Wartung und Administration Durch das zentralisierte Management des HiPath AM V2.0 werden Ausführung, Überwachung und Protokollierung der verschiedenen Systemabläufe in einem Punkt zusammengefasst. Die Systemwartung gestaltet sich einfach und wird von üblichen, benutzerfreundlichen Tools unterstützt. Dank Überwachungs-Tools, Aufgabenplanung und proaktiver Alarmfunktionen werden Personal und Kosten im Bereich Administration gesenkt. Zusätzlich verringert die Selbstwartung des SQL-Servers den Wartungsbedarf. Die Systemtechnologie ermöglicht Loadbalancing und Schutz vor Datenverlust im Falles eines Strom- oder Hardware-Ausfalls. Budgetkontrolle (optional) Mit dem Budgetkontrolle-Modul kann das Budget für Mitarbeiter und Organisationseinheiten innerhalb des Unternehmens festgelegt werden. Zudem kann das Budget und dessen periodische Verteilung festgesetzt werden. Für Unternehmen, in denen das Budget bestimmten Personalgruppen, Organisationseinheiten oder Aktivitäten des Unternehmens zugeordnet wird, kann mithilfe dieses Moduls der jeweilige Budgetrahmen bestimmt und den entsprechenden Gruppen zugewiesen werden. Proaktives System zur Budgetkontrolle und der Verwendung von Ressoursen (optional) Das Aktivitäten-Analyse-Modul beinhaltet ein Tool zur Überwachung der Systemabläufe. Es ermöglicht die Festlegung und Prüfung des Budgets für Mitarbeiter und Unternehmenseinheiten. Zusätzlich festgesetzt werden können Nutzung und Nutzungslimits der Telefonressourcen sowie Parameter für das proaktive Alarmsystem. Proaktiver Budget-Alarm (optional) Mithilfe dieser Alarmfunktion können Unternehmen ihre Richtlinien für die Budgetkontrolle festlegen und einen Alarm auslösen lassen, wenn das Budget ein bestimmtes Level oder festgelegte Grenzwerte erreicht. Verbesserte Kostenkalkulation Das verbesserte Kalkulationsmodul ermöglicht eine flexible Definition des Kalkulationsplans für die unterschiedlichen Dienste und Mitarbeiter. Das Kalkulationsmodul bezieht die verschiedenen Dienste und Kalkulationspläne mit ein und ermöglicht benutzerfreundliche Strukturen und Verfahren zur Ermittlung der Kalkulationspläne für die verschiedenen Dienste und des anschließenden Imports aus einer vorher festgelegten Datei. Kosten-Preis-Differenzierung Die Durchführung einer parallelen Kostenkalkulation zur Verifizierung der Service-Provider-Kosten und einer Preiskalkulation für die interne und externe Weiterverrechnung ist möglich. Export/Import der Tarif-Tabellen Tarif-Tabellen können, nachdem sie einmal festgelegt wurden, exportiert und anschließend in eine andere Installation importiert werden. Beispiel für eine proaktive Alarmdefinition

4 Reporte Reporte sind ein zentrales Leistungsmerkmal, mit dem Sie Informationen über die Ressourcen und Dienste mit verschiedenen Schwerpunkten und aus unterschiedlichen Perspektiven sammeln und analysieren können. Das HiPath-AM-V2.0-Report-Subsystem besteht aus Report-Gruppen, die zwar ähnlich funktionieren, sich aber in ihren speziellen Ergebnissen unterscheiden. Die verschiedenen Reporte ermöglichen dem Unternehmen unterschiedliche Perspektiven der Telefonienutzung. Die Reporte sind in die folgenden Kategorien eingeteilt: Reporte Kombination Detail/Summen, um die Telefonkosten den verschiedenen Einheiten und Mitarbeitern zuzuweisen oder die Anrufdetails ersichtlich zu machen. Mit Hilfe der Auslastungsreporte kann sich die Administration die Verwendung der Ressourcen nach Monaten, Wochen oder Tagen anzeigen lassen. Die Verwendung der Ressourcen in den unterschiedlichen Organisationseinheiten oder für unterschiedliche Dienste, Telefonleitungen und Geräte kann überprüft werden. TOP-NUTZUNG-Reporte konzentrieren sich hauptsächlich auf Telefonnutzer, die lange oder kostspielige Anrufe tätigen und heben die Ausnahmen hervor. Analyse-Reporte analysieren die Telefonaktivitäten nach unterschiedlichen Anrufkategorien. Organisationsreporte listen Mitarbeiter und Geräte auf, ordnen diese einander zu und identifizieren nicht zugeordnete Geräte. Bei jedem Report gibt es viele Variationsmöglichkeiten bezüglich Verwendung, Filter, Bereich und benutzerdefinierte Parameter, die zur Eingrenzung der Datenmenge für die Reporte dienen. Parameter für Reporte sind: Bereich und Zeitraum des Reports (Organisationseinheiten, Geräte, Mitarbeiter etc.) Filter (Anruftyp, Anruflänge etc.) Anzeigeoptionen (Auswahl der Spalten, Sortierung, Graphen in den Reporten) Die Optionen variieren je nach Bericht und sind teilweise von den speziellen Benutzerrechten abhängig. Flexible Reporte mit dem Crystal Designer Reporte sind ein zentrales Leistungsmerkmal, mit dem Sie Informationen über die Ressourcen und Dienste mit verschiedenen Schwerpunkten und aus unterschiedlichen Perspektiven sammeln und analysieren können. Das HiPath-AM-Report-Subsystem besteht aus Report-Gruppen, die zwar ähnlich funktionieren, sich aber in ihren speziellen Anforderungen unterscheiden. Die verschiedenen Reporte ermöglichen dem Unternehmen die Analyse der Telefonnutzung aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Implementierung der Reportmodule basiert auf dem handelsüblichen Report Generator, Crystal Reports for.net. Es stellt ein Report Layout Designer Tool dar. Die automatische Verteilung der Berichte durch den Windows Scheduler ist eine sehr effiziente Funktion. Das System ist außerdem mit einer neuen Funktionalität ausgestattet, die es ermöglicht, einen Bericht für viele Organisationseinheiten oder Mitarbeiter zu erstellen und an alle Report-Inhaber zu verteilen. Report-Ausgabe Reporte werden über den Drucker (lokal, Netzwerk), über Datei (lokal, Netzwerk, E- Mail) und über den Bildschirm (Vorschau) ausgegeben. Mit den Servicelevel-Reporten können Unternehmen ihren QoS, Antwortzeiten und entgangene Anrufe überprüfen. Beispiel eines graphischen Reports

5 Sicherheit und Authentifizierung Das Sicherheitsverfahren beruht auf den Mircrosoft Security Richtlinien und Infrastrukturen für Webanwendungen und ermöglicht registrierten Benutzern den Zugang über Intranet oder Internet. Das System beinhaltet flexible Sicherheitsmechanismen, die an die jeweilige Unternehmensumgebung angepasst werden können (z. B. lokale Datenbanken, Benutzervalidierung über Windows Networking Services). Die Anwendung unterstützt Internet Security Protokolle wie SSL. HiPath AM V2.0 verwaltet die Zugangsprivilegien der Benutzer nach Rollen. In der Anwendung gibt es für jeden Benutzer einen Namen und Passwort-Mechanismus, um die Integrität des Passworts sicherzustellen. Nach drei Falscheingaben wird der Zugang gesperrt. MSMQ Mit MSMQ als Middleware zwischen den Pipeline-Prozessen werden flexible Datenformate ermöglicht. Zudem gestattet MSMQ den vorgangsübergreifenden Datenschutz, indem die Schlangen jedes Segments in die DTC-Transaktion einbezogen werden. Dieser Schutz gilt auch für die Abläufe in der Datenbank und schützt gegen Datenverlust im Falle eines Strom- oder Hardware-Ausfalls. System Health und Integration mit HiPath Fault Management Ermöglicht die Benachrichtigung bei einem kritischen Systemstatus, der gekennzeichnet wird durch vordefinierte Parameter, die eine Aussage darüber treffen, wie Dienste auf dem System laufen. Es können Grenzwerte für die verschiedenen Parameter festgelegt werden. Der Alarm kann in verschiedenen Ausgabeoptionen erscheinen, um dem Administrator außergewöhnliches Systemverhalten anzuzeigen. Es ist möglich, eine Gruppe solcher Alarme für verschiedene Dringlichkeitsstufen festzulegen, um dem Administrator mitzuteilen, wann ein Eingreifen nötig wird. Über die Ausgabeoptionen kann das außergewöhnliche Systemverhalten zusätzlich an das HiPath Fault Management als SNMP-Traps geschickt werden. System-Health-Anwendung

6 Unsere Stärke Ihr Vorteil Siemens gilt weltweit als Wegbereiter des Fortschritts der Informations- und Kommunikationstechnologie. Kein anderer bietet Ihnen ein ähnlich umfassendes und innovatives Produkt-Portfolio. Egal, welche Kommunikationstechnologie Sie heute nutzen oder morgen nutzen wollen Siemens bietet Ihnen die jeweils passende Lösung. Technische Daten Unterstützte Systeme Hicom 300 ab V3.4 (SA08) Hicom 300 E ab V1.0 Hicom 300 H V1.0 HiPath 4000 V1.0 HDMS ab V3.1 SA4 HiPath 4000 Manager ab V1.0 Hicom 150 E Office ab V2.2 Hicom 150 E Office ab V3.0 LAN Hicom 150 H ab V1.0 LAN HiPath 3000 ab V3.0 HiPath AllServe ab V1.0 HiPath 5000 V3.0 HiPath 8000 V1.0 Sprachen Deutsch Englisch Französisch Italienisch Niederländisch Spanisch Hardware- und Software- Voraussetzungen Hardware Prozessor Intel Pentium 4 (oder gleichwertig) 2,4 GHz Taktfrequenz 800 MHz Arbeitsspeicher 1 Gbyte RAM Festplatte 20 Gbyte CD-ROM-Laufwerk 48-fache Geschwindigkeit LAN-Karte 10 Mbit/s Mbit/s (bevorzugt) Tastatur; Maus; Monitor CD-Laufwerk USB-Port (optional) Betriebssystem/Datenbank Windows 2000 Pro Windows XP Pro Windows 2000 Server Windows 2003 Server MSDE 2000 (Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine) oder Microsoft SQL 2000 mit SP 3 Siemens AG 11/2005 Siemens Communications Hofmannstr. 51 D München Bestell-Nr.: A31002-H4100-A Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden. Die verwendeten Marken sind Eigentum der Siemens AG bzw. der jeweiligen Inhaber.

Information. TeleData Office V4 Kostenmanagement für die Telekommunikation. Communication for the open minded

Information. TeleData Office V4 Kostenmanagement für die Telekommunikation. Communication for the open minded Information TeleData Office V4 Kostenmanagement für die Telekommunikation Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Die Software, die Ihre Kommunikationsdaten

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

HiPath Fault Management HiPath FM. Können Sie den Betriebszustand Ihres Kommunikationsnetzes auf einen Blick überwachen?

HiPath Fault Management HiPath FM. Können Sie den Betriebszustand Ihres Kommunikationsnetzes auf einen Blick überwachen? HiPath FM Können Sie den Betriebszustand Ihres Kommunikationsnetzes auf einen Blick überwachen? Auftretende System- und Fehlermeldungen sofort bearbeiten und Fehler beheben? Kein Unternehmen ist in der

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008

Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Hardware-Empfehlungen PrefSuite V2008 Für Versionsstand PrefGest 2008.1.0.1142 Im Folgenden die von PrefSuite vorgeschlagenen Voraussetzungen: Systemvoraussetzungen für den SQL-Server Systemvoraussetzungen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Q suite 5 caloric Modul

Q suite 5 caloric Modul caloric Modul suite 5 zur Auslesung und Parametrierung von QUNDIS Heizkostenverteiler 1/5 Anwendung ~ ~ Inbetriebnahme, Diagnose und Reparatur von QUNDIS HKVs* ~ ~ Lokale Auslesung und Parametrierung von

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

TeleData Office Version3.0. Kostenmanagement für Ihre Sprach- und Datenkommunikation

TeleData Office Version3.0. Kostenmanagement für Ihre Sprach- und Datenkommunikation TeleData Office Version3.0 Kostenmanagement für Ihre Sprach- und Datenkommunikation TeleData Office Version 3.0 ist in der Lage die Kommunikationsdaten an der technischen Quelle (Hicom / HG 1500) aufzuzeichnen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

SCS Data Manager. Versionshinweise. Version 3.00

SCS Data Manager. Versionshinweise. Version 3.00 SCS Data Manager Versionshinweise Version 3.00 Firmensitz Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253

Mehr

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays.

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays. PerSal Systemanforderungen Variante high : "Getrennte Installation von Datenbank- und Anwendungsserver" PerSal basiert auf einer Dreischicht-Architektur: Datenbankserver > Anwendungsserver > Frontend.

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Einzelarbeitsplatz bzw. Arbeitsplatz im Netzwerk Microsoft Betriebssysteme Windows XP Professional SP2 inkl. Internet Explorer 7 bzw. Vista Business, Vista Enterprise oder Vista Ultimate

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Information. HiPath 4000 Management HiPath 4000 Assistant V4

Information. HiPath 4000 Management HiPath 4000 Assistant V4 Information Sichere und effiziente Kommunikation ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in jedem Unternehmen! Wollen Sie Ihr Kommunikationssystem zuverlässig und wirtschaftlich betreiben? Wollen Sie Änderungen

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012.

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012. PASS TIME DIENSTLEISTUNGEN Produktinformation Freigabe Galaxy V7 Allgemein Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober

Mehr

HiPath User Management HiPath UM. Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand?

HiPath User Management HiPath UM. Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand? HiPath User Management HiPath UM Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand? Wissen Sie immer genau, über welche Kommunikations-Ressourcen ihre Mitarbeiter verfügen? Betreiben

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Benchmarking Server Technische Beschreibung

Benchmarking Server Technische Beschreibung Benchmarking Server Technische Beschreibung 1 Inhalt Dieses Dokument sollte folgende Fragen beantworten: Was ist der Benchmarking Server und was kann er? Wie ist er aufgebaut? Welche Strukturen liegt ihm

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

EFI LECTOR. Systemanforderungen Einzelplatz. Einzelplatz: Betriebssysteme: Datenbanksystem:

EFI LECTOR. Systemanforderungen Einzelplatz. Einzelplatz: Betriebssysteme: Datenbanksystem: Einzelplatz Einzelplatz: Intel Core i5-4570 20 GB freie Festplattenkapazität Windows 7 Ultimate Windows 7 Enterprise Es können Microsoft SQL Server in der Express Edition verwendet werden. Bitte beachten

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Information HiPath Fault Management HiPath FM Können Sie den Betriebszustand Ihres Kommunikationsnetzes auf einen Blick überwachen? Auftretende System- und Fehlermeldungen sofort bearbeiten und Fehler

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung BROADCAST MANAGER 2011 (V 4.0) für Windows XP / Windows 7/8

Installationsanleitung BROADCAST MANAGER 2011 (V 4.0) für Windows XP / Windows 7/8 Installationsanleitung BROADCAST MANAGER 2011 (V 4.0) für Windows XP / Windows 7/8 1. Systemvorrausetzungen Client** Server ** Intel oder AMD Prozessor mit mindestens 2 GHz Taktfrequenz (Dual Core) Windows

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- und Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

cytan Systemvoraussetzungen

cytan Systemvoraussetzungen cytan Systemvoraussetzungen Version 4.1.0.X / Oktober 2015 Systemvoraussetzungen / Seite 1 Inhalt 1. Systemvoraussetzungen... 3 2. Für Einzelarbeitsplatz und Laptop... 3 2.1. Technik... 3 2.2. Betriebssysteme...

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Information HiPath 4000 Management HiPath 4000 Assistant V5 Sichere und effiziente Kommunikation ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in jedem Unternehmen! Wollen Sie Ihr Kommunikationssystem zuverlässig

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

ACT! Highlights und Features

ACT! Highlights und Features ACT! Highlights und Features Agenda Warum ACT!? ACT! 2010 Versionen im Überblick ACT! 2010 Überblick über die Neuerungen ACT! einfacher als der Wettbewerb SQL-Server-Unterstützung Zusammenfassung 2 Warum

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Bill Editionvergleich

Bill Editionvergleich Bill Premium Bill Comfort Bill Base Bill Editionvergleich Überblick Produktversionen t elec ommunication a ccounting solutions Bill Editionvergleich TCA Ware Bill Produktversionen TCA Ware Bill Produktversionen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona Produktbeschreibung Was ist Syrona? Was ist Syrona? Syrona, ein innovatives und intuitives Schweizer-Produkt, das die Prozesse eines betrieblichen Gesundheitsmanagement in den Bereichen Anwesenheits- und

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

CallBridge TU TAPI Service Provider für das Telefonieren mit dem PC

CallBridge TU TAPI Service Provider für das Telefonieren mit dem PC CallBridge TU TAPI Service Provider für das Telefonieren mit dem PC PC-gestütztes Telefonieren hilft kommunikationsorientierte Bürotätigkeiten effizient zu erledigen. Telefon und Computer verstehen sich

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS)

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Für Windows XP/Vista/Win7 inklusive SQL Express Datenbank. Seite Vorgang 02-02 Installationshinweise 03-06 Installation des Krutec Access Management

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr