49 37' 39'' N // 6 8' 44'' E* Halbjahresbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "49 37' 39'' N // 6 8' 44'' E* Halbjahresbericht"

Transkript

1 49 37' 39'' N // 6 8' 44'' E* Halbjahresbericht // // 2008

2

3 Inhalt // Content 01 // Verwaltungsrat // Geschäftsleitung // Wirtschaftsprüfer // Prüfer des Deckungsstockes (Réviseur Spécial) 2 01 // Board of Directors // Management // External Independent Auditor // Auditor of the Cover Fund (Réviseur Spécial) 2 02 // Halbjahresbericht der Geschäftsleitung 4 09 // Half-Year-Report by the Management // Bilanz zum 30. Juni (ungeprüft) 04 // Gewinn- und Verlustrechnung 14 (ungeprüft) 05 // Zusammensetzung Pfandbrief ( lettres de gage ) Emissionen // Balance Sheet at June 30, (unaudited) 11 // Profit and Loss Account 38 (unaudited) 12 // Break Down of Covered Bond ( lettres de gage ) Issues // Erläuterungen zum Abschluss // Notes to the Accounts // Vollständigkeitserklärung // Responsibility Statement by the Management // Kleine Weltwunder von Menschenhand 20 Die deutsche Fassung des Halbjahresberichtes ist maßgebend. The German version of the half year report is the original and authoritative version.

4 01 // Verwaltungsrat // Geschäftsleitung // Wirtschaftsprüfer // Prüfer des Deckungsstockes Verwaltungsrat // Board of Directors Michael Reuther, Vorsitzender Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt am Main Chairman, Member of the Executive Board of Commerzbank AG, Frankfurt am Main Berta Schuppli, stellvertretende Vorsitzende Dipl.-oec, Wiesbaden Tanja Birkholz Leiterin Zentraler Stab Risk Strategy / Market und Operational Risk Control, Commerzbank AG, Frankfurt am Main Hans-Dieter Kemler Geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied der EEPK, Luxemburg Tom Loesch Rechtsanwalt, Luxemburg Lawyer, Luxemburg Roman Schmidt Global Head Debt Capital Markets der Commerzbank AG, Frankfurt am Main Dr. Eric Strutz Chief Financial Officer der Commerzbank AG, Frankfurt am Main

5 < 2//3> Geschäftsleitung // Management Hans-Dieter Kemler, Luxemburg Gerard-Jan Bais, Luxemburg Wirtschaftsprüfer // External Independent Auditor PricewaterhouseCoopers S.à r.l. Luxemburg Prüfer des Deckungsstockes // Auditor of the Cover Fund (Réviseur Spécial) KPMG Luxemburg

6 02 // Halbjahresbericht der Geschäftsleitung zum 30. Juni 2008 Halbjahreslagebericht der Geschäftsleitung zum 30. Juni 2008 Das erste Halbjahr 2008 war für die Pfandbriefbranche allgemein sicherlich eines der schwierigsten Halbjahre seit vielen Jahren. Das beherrschende Thema ist auch in den ersten beiden Quartalen 2008 die seit dem Sommer 2007 virulente Finanzmarktkrise ( Subprime-Krise ). Weiterer Abschreibungsbedarf bzw. anhaltende Unsicherheiten in 2008 über diese führten zu erheblichen Kursverlusten an den internationalen Börsen und Kreditmärkten. Den bisherigen Höhepunkt der Krise markiert am die Übernahme des US Investmenthauses Bear Stearns durch JP Morgan Chase. Darüber hinaus ist die ungebremste Steigerung der Rohstoffpreise und hier insbesondere des Ölpreises belastend für die Weltökonomie. Der seit Jahresbeginn weiter verschärften Finanzkrise konnte sich auch die Erste Europäische Pfandbrief- und Kommunalkreditbank Aktiengesellschaft in Luxemburg (EEPK) nicht entziehen. So zogen die Kredit- und Refinanzierungsspreads, also die Risikozuschläge für Emissionen großer Finanzdienstleister und des öffentlichen Sektors seit Anfang des Jahres nochmals deutlich an und lagen Ende Juni erheblich über dem Niveau des Jahres Das globale Umfeld für öffentliche Finanzierung hat sich parallel zu den unsicheren Konjunkturbedingungen eingetrübt. Dennoch hat die Abschwächung der Weltwirtschaft im Zusammenhang mit der Finanzkrise bislang kreditmateriell keinen unmittelbaren Einfluss auf die Staatsfinanzierungskunden der Bank. Auch im aktuell turbulenten Kapitalmarktumfeld sind keine Ausfälle von öffentlichen Schuldnern zu erwarten. Tendenziell wird, konjunkturpolitisch motiviert, gegebenenfalls eine Ausweitung der Staatsverschuldung zu beobachten sein mit entsprechendem Druck auf die Finanzierungskosten öffentlicher Schuldner insbesondere in den USA und Teilen von Europa. Die EEPK ist weder direkt noch indirekt in Subprimerisiken investiert. Sie hält keine Kredite bzw. Anlagen im Zusammenhang mit bonitätsschwachen US-Hypothekendarlehensnehmern, strukturierten Finanzierungen oder staatlich geförderten Hypothekenfinanzierern. Weiterhin besteht auch kein unmittelbares Exposure gegenüber Monolinern. Die EEPK ist in diesem Zusammenhang mittelbar betroffen durch Investments in durch Anleihenversicherer besicherte Bonds von US-Municipalities und kanadische Provinzen (ausnahmslos Investment-Grade Adressen auf Underlying Basis). Durch die Herabstufungen der Bonitätsratings für die Anleiheversicherer kam es zu einer Ausweitung der Credit Spreads im Portfolio. Die EEPK betrachtet diese Ausweitung als vorübergehend und sieht hieraus resultierend keine Ausfallgefährdungen im Portfolio. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2008 konzentrierte sich die EEPK, wie auch in der Vergangenheit, überwiegend auf das vom Luxemburger Pfandbriefbankgesetz beschriebene Staatskreditgeschäft mit Zentralstaaten, Gebietskörperschaften und ihnen nach gelagerten Stellen in der OECD bzw. durch diese garantierten Kredite. Diese Kredite werden überwiegend in Form von Wertpapieren über international tätige Banken und Investmenthäuser erworben. Allerdings stand das Emissionsgeschäft der EEPK im Berichtshalbjahr unter einem kräftigen Einfluss der im Sommer letzten Jahres aufkeimenden Kreditkrise. Dies führte zu einer gegenüber der ursprünglichen Planung für 2008 reduzierten Emissionstätigkeit. Emittiert wurde in 2008 in den Währungen EUR und CHF. Per standen lettres de gage publiques im Nominalwert in Höhe von Mio. (per : Mio.) aus. Daher hat sich im Berichtszeitraum trotz kleinerer Investments in OECD-Staaten und nach Berücksichtigung planmäßiger bzw. außerplanmäßiger Tilgung von Ausleihungen die Bilanzsumme reduziert. 1. Tätigkeitsfelder Als spezialisiertes Finanzinstitut hat die EEPK das Recht zur Ausgabe von Obligationen und lettres de gage hypothécaires sowie lettres de gage publiques, die durch Kredite an den öffentlichen Sektor abgesichert sind. Im ergänzenden Geschäft ist die EEPK auf Produkte mit niedrigem Risiko beschränkt.

7 < 4//5 > Schwerpunkt des Geschäfts bleibt die Finanzierung der öffentlichen Hand durch Darlehen an Staaten, Länder, Kommunen, öffentliche Körperschaften, Institutionen und andere öffentliche juristische Personen (einschließlich deren Sondervermögen), deren Behörden sowie an Regierungsinstitutionen mit Sitz in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums und der OECD. Das Kreditgeschäft mit der öffentlichen Hand stand auch im ersten Halbjahr 2008 im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit der EEPK. Im Zuge der Subprime Krise in den USA verzeichnet die EEPK jedoch weiterhin einen nachhaltigen Investitionsrückgang vor dem Hintergrund der zeitweiligen globalen Verunsicherung der Märkte. Im Fokus lagen im ersten Halbjahr 2008 neben den USA auch selektiv andere OECD-Staaten (Süd-, West- und Osteuropa), um die Diversifikation des Kreditportfolios weiter zu optimieren. Bei den Investitionen stand die Deckungsstockfähigkeit im Vordergrund. Währungsrisiken ist die EEPK bei den Investitionen nicht eingegangen, da diese weiterhin in vollem Umfang durch entsprechende Derivate abgesichert werden. Der Internet-Auftritt bietet Investoren einen aktuellen Überblick über das Kreditportfolio, gegliedert nach diversen Gesichtspunkten. 2. Aktionärsstruktur Die Aktionärsstruktur der Bank ist seit 2001 unverändert (siehe auch unter Erläuterungen zum Abschluss Pos. 1.1). Die EEPK ist eine voll konsolidierte Tochtergesellschaft der Commerzbank AG. Sie ist in die Patronatserklärung der Commerzbank AG einbezogen. 3. Kapital Das gezeichnete Stammkapital beträgt 36,0 Mio. und ist vollständig eingezahlt. Ein Ausgabeagio von 9,0 Mio. wurde den Rücklagen zugeführt. Einschließlich der gesetzlichen Rücklage und des voll thesaurierten Bilanzgewinns 2007 beträgt das Eigenkapital 77,4 Mio. Das nachrangige Kapital der EEPK beträgt seit Jahresultimo 2005 unverändert 43,8 Mio. (davon als Eigenkapitalbestand anrechenbar: 39,2 Mio.). Dieser Betrag ist durch die Aufsichtsbehörde als Ergänzungskapital anerkannt. Somit beträgt das gesamte Kapital der Bank per 30. Juni ,6 Mio. (ohne Zurechnung des Halbjahresgewinns 2008 in Höhe 1,3 Mio.), wodurch sich ein Eigenmittelkoeffizient von 12,72% ergibt und damit die gesetzlich vorgeschriebene Mindestquote von 8,0% übertrifft (nach Lux GAAP Ansatz). 4. Kreditpolitik Für ihre lettres de gage publiques hat die EEPK von der Rating-Agentur Standard & Poor s die bestmögliche Bonitätseinstufung AAA erhalten. Diese wurde zuletzt im Februar 2008 von der Agentur bestätigt. Als zentraler Bestandteil der Geschäftsstrategie der Bank gilt es, diese Einstufung zu erhalten. Dementsprechend muss die Kreditqualität der diese lettres de gage publiques besichernden Anlagen höchsten Standards genügen. Hierzu wurden in internen Kreditrichtlinien matrixbasierte Parameter festgelegt. Das Wechselkursrisiko von Kapitalanlagen, die auf ausländische Währungen lauten, minimieren Sicherungsgeschäfte wie z. B. eigene Emissionen in Schweizer Franken oder US-Dollar oder derivative Instrumente wie z.b. Währungstermintransaktionen und/oder Währungstauschgeschäfte (Swaps) mit international renommierten und bonitätsmäßig einwandfreien internationalen Partnern. 5. Refinanzierungstätigkeit Der in 2007 durch die Engpässe am Liquiditätsmarkt vollzogene Strategiewechsel hat auch weiterhin die Refinanzierungsseite der Bank geprägt. Während die EEPK auf der Refinanzierungsseite in den ersten beiden Quartalen des letzten Jahres noch von einem günstigen Marktumfeld profitieren konnte, erlaubt der Kapitalmarkt seit Mitte des 2. Halbjahres 2007 großvolumige Emissionen nur noch eingeschränkt. Die EEPK refinanziert sich daher auch in 2008 hauptsächlich durch Emission von maßgeschneiderten Private Placements außerhalb des Jumbomarktes. Dies bedeutet, dass die Bank Transaktionen entsprechend den individuellen Anlagebedürfnissen der jeweiligen Investoren strukturiert. Darüber hinaus hat der Strategiewechsel auf der Asset Seite dazu geführt, dass die Liquiditätssitu-

8 02 // Halbjahresbericht der Geschäftsleitung zum 30. Juni 2008 ation der Bank durch geringeres Neugeschäft entlastet wurde. Als Marktrisiko definiert die Bank die Möglichkeit von Wertverlusten im Treasury- und Eigenmittelanlageportfolio der Bank, die aufgrund von Änderungen der Marktpreise eintreten können. Wesentliche Risikoarten sind hier neben dem allgemeinen Marktrisiko (Zinssätze, Wechselkurse) das spezifische Marktrisiko (Credit Spreads) sowie das Risiko vorzeitiger Tilgung (Prepayment Risk). 6. Risikobericht Die EEPK nutzt in ihrem Risikomanagement/-controlling im Sinne eines einheitlichen Konzerncontrollings die im Commerzbank-Konzern etablierten Methoden und Systeme. Auf der Grundlage der so generierten Daten steuert die EEPK im Rahmen der vorgegebenen Limite ihre Positionen autonom. Einbindung in die Gesamtbanksteuerung des Commerzbank-Konzerns / Ökonomisches Kapital Die Nutzung der Methoden und Systeme der Commerzbank AG ermöglicht eine weitgehende Integration der EEPK in den Gesamtbanksteuerungsansatz der Commerzbank AG. Dieser hat eine dem Risikoprofil angemessene Kapitalausstattung und eine möglichst effiziente Allokation des Kapitals zum Ziel. Der Ansatz basiert neben der Quantifizierung des erwarteten Verlustes (expected loss), der bereits in der Budgetplanung / Kalkulation berücksichtigt wird, auf dem Konzept der Messung eines unerwarteten Verlustes (unexpected loss). Der unerwartete Verlust wird durch das Commerzbankinterne Konzept des Ökonomischen Kapitals gemessen. Das Ökonomische Kapital ist definiert als der Kapitalbetrag, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Jahres zur Abdeckung unerwarteter Verluste aus risikobehafteten Positionen vorgehalten werden sollte. Er stellt ein Aggregat aller quantifizierbaren Risken dar (Marktrisiken, Kreditrisiken, Operationelle Risiken, Geschäftsrisiken). Eine ausführliche Darstellung der verwendeten Methodik findet sich in den Jahresberichten der Commerzbank AG. Im Folgenden sind die wesentlichen Risikoarten der EEPK aufgeführt. A) Marktrisiko Organisatorisch arbeitet die Bank im Bereich Marktrisikocontrolling eng mit der Luxemburger Einheit des Zentralen Stabes Risk Strategy / Market and Operational Risk (ZMO) der Commerzbank AG zusammen. Dabei nutzt die Bank die methodischen Ansätze und Systeme des ZMO. Die lokale ZMO- Einheit berichtet an den zuständigen Geschäftsleiter der EEPK sowie innerhalb der konzernweiten Zuständigkeit des ZMO an die zuständigen Stellen der Muttergesellschaft. Sie überwacht die von der Commerzbank AG delegierten Limite im Marktrisikobereich. a) Value-at-Risk-Konzept Die Value-at-Risk-Methodik stellt das von der Mehrheit aller international tätigen Banken verwendete Verfahren zur Messung von Marktpreisrisiken dar. Der Value-at-Risk ist definiert als Obergrenze des Wertverlustes eines Portfolios bei einem bestimmten Wahrscheinlichkeitsniveau (Konfidenzintervall). Es wird unterstellt, dass sich die Zusammensetzung des Portfolios während der Haltedauer nicht ändert. Ein Value-at-Risk von 1 Mio. bei 97,5% Konfidenzniveau und einem Tag Haltedauer bedeutet beispielsweise, dass ein Verlust von mehr als 1 Mio. zwischen zwei aufeinanderfolgenden Geschäftstagen nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 2,5% auftritt. Die durchschnittliche Auslastung des Value-at-Risk-Limits für das erste Halbjahr 2008 belief sich auf 89%. b) Stresstest Da die Value-at-Risk-Methodik extreme Marktbewegungen meist unberücksichtigt lässt, werden Qualität und Zuverlässigkeit der Risikoquantifizierung durch zusätzliche Analysen ergänzt. Diese sogenannten Stresstests bewerten anhand von Stressszenarien die Größenordnung von Verlusten unter extremen Marktbedingungen, wie sie z. B. in Krisensituationen der Vergangenheit zu beobachten waren. Die angenommenen Szenarien basieren in der Regel auf Langzeitstudien und beziehen sich auf alle relevanten Märkte. Die im Rahmen der täglichen Berichterstattung verwendeten Stresstests sind individuell auf die Risikoarten der einzelnen Bücher abgestellt. Die durchschnittliche Stresstestlimitausnutzung im ersten Halbjahr 2008 betrug 67%. Darüber hinaus

9 < 6//7 > wird die EEPK durch die Commerzbank AG in einen konzerneinheitlichen globalen Stresstest einbezogen, der in regelmäßigen Abständen die Auswirkungen mehrerer historischer Krisenszenarien (z. B. Währungskrise 1992, 11. September 2001) simuliert. B) Refinanzierungsrisiko Refinanzierungsrisiko bezeichnet das Risiko, dass die EEPK ihren gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht fristgerecht nachkommen kann (Liquiditätsrisiko). Die Sicherstellung der jederzeitigen Zahlungsfähigkeit, auch in Krisensituationen, ist Aufgabe der Treasury. Die Messung und Überwachung des Refinanzierungsrisikos ist Aufgabe der ZMO. Ziel ist es, durch regelmäßige Aufnahme von Mitteln eine effiziente Liquiditätssteuerung zu ermöglichen und sich gegen Marktschwankungen abzusichern. Zur internen Steuerung des Refinanzierungsrisikos verwendet die EEPK das Liquiditätsrisikoüberwachungssystem der Commerzbank AG, das nach dem Available- Net-Liquidity-Konzept arbeitet. Das System ermöglicht die Ermittlung des zukünftigen Refinanzierungsbedarfs auf Basis der in die Zukunft kumulierten vertraglichen Cashflows der Bank, ergänzt um die erwarteten Liquiditätswirkungen geschäftspolitischer und verhaltensorientierter Entscheidungen. Die EEPK ist seit dem Berichtsjahr voll in die konzernweite Limitierung des Refinanzierungsrisikos einbezogen und konnte die geforderte positive Available-Net-Liquidity-Kennzahl (größer Null) jederzeit gewährleisten. Der aufsichtsrechtliche Liquiditätskoeffizient beträgt per % ( : 61%) und lag somit deutlich über dem aufsichtsrechtlich geforderten Wert von 30,0%. C) Operationelles Risiko Die EEPK ist kontinuierlich in das Basel II-Projekt der Muttergesellschaft eingebunden. In diesem Rahmen erfolgt in den Systemen des Konzerns eine Sammlung von Verlustdaten. Dies ist einer der zentralen Bausteine für die konzernweite Umsetzung des AMA (Advanced Measurement Approach) zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung. Die Umsetzung der qualitativen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen in der EEPK erfolgt unter Einbindung zentraler Ansätze. Hierzu verweist die Bank auf den Risikobericht der Muttergesellschaft. D) Rechtsrisiko Die Steuerung der Rechtsrisiken der EEPK ist Aufgabe der Rechtsabteilung der Bank. Es wird hier eng mit der Rechtsabteilung der Commerzbank International S.A. in Luxemburg (CISAL) zusammengearbeitet. Diese wird vom Zentralen Stab Recht (ZRA) der Muttergesellschaft unterstützt. Die zentrale Aufgabe der Rechtsabteilung und der ZRA besteht darin, mögliche Verluste aus rechtlichen Risiken in einem frühen Stadium zu erkennen und Lösungsmöglichkeiten zu deren Minimierung, Begrenzung oder Vermeidung aufzuzeigen. Hierzu werden durch die ZRA konzernweite Richtlinien und Standardverträge veröffentlicht, die in enger Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen, Filialen und Konzerngesellschaften umgesetzt werden. Neben der Durchsetzung und Überwachung dieser einheitlichen Standards berät die ZRA die EEPK in juristischen Fragen. Hierzu gehört die Unterrichtung der Geschäftsleitung und der Abteilungen über die Auswirkungen wesentlicher Rechtsänderungen und -risiken ebenso wie die regelmäßige Anpassung der konzernweiten Richtlinien und Vertragsmuster an neue rechtliche Rahmenbedingungen. E) Kreditrisiko a) Internes Ratingsystem Die Commerzbank AG verfügt zur Bonitätsprüfung und Standardisierung von Kreditentscheidungen seit vielen Jahren über differenzierte interne Ratingverfahren für die verschiedenen Kundengruppen des Commerzbank-Konzerns, die über Service Level Agreements von der EEPK genutzt und eingesetzt werden. Mit den internen Ratingverfahren werden die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kunden bzw. einer Spezialfinanzierung gemessen und auf Basis der Steuerungsparameter PD, LGD und EAD ein EL-basiertes Engagement-Rating ermittelt. Ein Kunde muss geratet sein, sobald dieser ein Kreditlimit erhält oder einen Kredit in Anspruch nimmt. Für Neukunden ist das Rating mit der Krediteinräumung zu genehmigen und spätestens mit der Kreditvalutierung in den Systemen zu erfassen. Das Rating muss regelmäßig mindestens alle 12 Monate aktualisiert werden. Für die Ratingermittlung werden seitens des internen Fachbereichs State of the Art Ratingverfahren bereitgestellt. Hierfür wird das Kreditportfolio der Bank

10 02 // Halbjahresbericht der Geschäftsleitung zum 30. Juni 2008 in Segmente eingeteilt, welche sich an den gesetzlichen Forderungsklassen gem. Basel II orientieren: Banken & Non Banking Financial Institutions sowie Public Sector. Die Commerzbank AG hat sich für den fortgeschrittenen internen Basel-II-Ansatz entschieden, um eine signifikante Eigenkapitaleinsparung zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Hierfür ist es notwendig, die Anwendung der Ratingverfahren fachlich eindeutig zu definieren und auch technisch eindeutig umzusetzen. Die Feststellung der Ratingabdeckungsquoten ist zentraler Bestandteil in den Prüfungsintervallen der BaFin. Im Rahmen der Modernisierung des Risikomanagements wurden in den letzten Jahren zahlreiche Ratingverfahren neu implementiert und auf die direkte PD/EL-Ermittlung umgestellt. In den kommenden Jahren werden diese Systeme permanent weiterentwickelt und die restlichen Portfolien mit PD/EL-Verfahren abgedeckt. Auch wenn die EEPK für den aufsichtsrechtlichen Meldeprozess in 2008 den KSA-Ansatz nutzen wird, steuert sie schon heute ihre Risiken intern auf Basis des AIRB Ansatzes und nutzt hierzu die Ratingmethodik der Commerzbank AG. Die EEPK ist an den Ratingdatenpool der Commerzbank AG angeschlossen. b) Quantifizierung des Kreditportfoliorisikos Das konzernweite interne Kreditrisikomodell ist von zentraler Bedeutung für die Risikoüberwachung und das Portfoliomanagement der EEPK. Auf dem Weg zu einer auf ökonomischem Kapital basierenden Gesamtbanksteuerung liefert es wichtige Kennzahlen für die Quantifizierung des Kreditrisikos. Der Anwendungsbereich des Portfoliomodells reicht von der globalen, konzernweiten Portfolioanalyse bis hin zur Ermittlung von Risikobeträgen für Einzelgeschäfte. Über eine Datenanbindung an die Commerzbank AG erhält die EEPK Zugang zu den Modellergebnissen, die in vielfältiger Weise in die Risikomessung einfließen. Das Kernergebnis des konzernweiten, internen Portfoliomodells ist die so genannte Verlustverteilung, die Wahrscheinlichkeitsaussagen über mögliche Verluste im Kreditgeschäft erlaubt. Sowohl der erwartete Verlust (Expected Loss [EL]) als auch der Credit-Value-at- Risk (Credit-VaR) als Messgröße für den unerwarteten Verlust (Unexpected Loss [UL]) leiten sich davon ab. Der Credit-VaR stellt bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau eine obere Abschätzung dafür dar, wie weit der potenzielle Verlust eines Kreditportfolios den erwarteten Verlust übersteigen kann. Der Credit-VaR für das Konzernportfolio stellt gleichzeitig den Kreditrisikoteil des ökonomischen Kapitals der Bank dar. Im Rahmen eines konservativeren Risikoansatzes beträgt das zugrunde gelegte Konfidenzniveau 99,95%. Die Quantifizierung des Credit-VaR basiert auf einem internen Kreditrisikomodell der Commerzbank AG. So ermöglicht das Modell auf Basis bedingter Erwartungswerte auch eine risikoadjustierte Rückverteilung der auf Konzernebene auftretenden Portfolio- und Diversifikationseffekte bis auf Einzelkundenebene. Damit kann auf verschiedenen Aggregationsstufen der relative Anteil einzelner Einheiten am Gesamtkreditrisiko verursachungsgerecht bestimmt werden. Für alle Geschäfte werden mit Hilfe eines risikoadjustierten Pricingtools Risikokosten ermittelt, die in die Berechnung des Return-on-Equity (RoE) auf Einzelgeschäftsebene mit einfließen. c) Kreditkompetenzstruktur Die Steuerung des Adressenausfallrisikos basiert auf einer rating-differenzierten Kreditzusagekompetenz der Geschäftsleitung. Zur konzernweiten Vereinheitlichung der Kreditkompetenzen hat die EEPK in 2007 eine überarbeitete Kompetenzordnung basierend auf dem Expected Loss-Rating für den Public Finance und Financial Institutions Sektor in Zusammenarbeit mit der Konzernstelle verabschiedet. Kreditentscheidungen für einzelne Kreditnehmer bzw. Kreditnehmergruppen werden auf Basis des aggregierten Engagements analog zu den Regelungen der Kreditnehmereinheit des deutschen Kreditwesengesetzes ( 19 Abs. 2 KWG) oder eines weitergehenden wirtschaftlichen Risikoverbundes unter Berücksichtigung der Gesamtrisikoposition des Konzerns getroffen. d) Risikoüberwachung bei Adressenausfallrisiken aus Handelsgeschäften Im Rahmen der Überwachung der Kreditrisiken aus Handelsgeschäften berücksichtigt die EEPK insbesondere Kontrahentenrisiken und Emittentenrisiken. Mit Hilfe eines speziellen Limitsystems wird überwacht, ob die tägliche Ausnutzung im Rahmen des vorgegebenen Kreditlimits bleibt. Das Limitsystem greift direkt auf die Handelssysteme zu und stellt eine globale, real-time und 24-stündige batch-time Überwachung des Kreditexposures aus

11 < 8//9 > Handelsgeschäften sicher. Die Höhe des Kreditrisikos aus Handelsgeschäften wird unter anderem mit Hilfe von Simulationsverfahren ermittelt, die Kreditrisiken zukunftsorientiert darstellen. Risikoreduzierende Effekte von Netting-Verträgen werden dabei ebenso berücksichtigt wie die Auswirkung von Sicherheitenvereinbarungen. Neben diesen Informationen werden den Handelseinheiten auch Daten bezüglich der Verfügbarkeit der relevanten Limite zur Verfügung gestellt. Nur wenn die Verfügbarkeit freier Handelslinien über den so genannten Pre-Deal-Limit-Check sichergestellt ist, dürfen Transaktionen abgeschlossen werden. Etwaige Limitüberziehungen, beispielsweise aufgrund von Marktwertschwankungen werden der Geschäftsleitung der EEPK täglich gemeldet. Ein abgestuftes Verfahren stellt die Rückführung aufgetretener Limitüberziehungen sicher. e) Risikoentwicklung und -vorsorge Den erkennbaren Risiken des Kreditgeschäfts wird durch eine angemessene Risikovorsorgebildung Rechnung getragen. Für latente Risiken werden Pauschalwertberichtigungen gebildet. Sollten Bonitätsrisiken bei einem Kreditnehmer auftreten, würde die Bank durch Einzelwertberichtigungen in Höhe des potenziellen Ausfalls Vorsorge treffen. Als Basis für die jeweilige Höhe der Risikovorsorge würde bei Problemengagements (Rating ) der ungedeckte Teil des jeweiligen Exposures herangezogen. Zusätzlich fließt in die Berechnung der Risikovorsorge die individuelle Beurteilung des Schuldners hinsichtlich zukünftiger Zahlungen ein. In die Gesamtbeurteilung eines Kreditnehmers wird zusätzlich die wirtschaftliche und politische Situation des Landes einbezogen. Für Kredite an Kreditnehmer mit erhöhtem Länderrisiko (Transfer- bzw. Eventrisiko) wird falls erforderlich in Abhängigkeit vom jeweiligen internen Länderrating eine Risikovorsorge auf das unbesicherte Kreditvolumen gebildet. Diese Vorsorge wird in Form einer Länder- oder Einzelrisikovorsorge getroffen, wobei letzterer stets der Vorzug gegeben wird. Der EEPK hatte seit ihrer Gründung keine Problemengagements. Der für das gesamte Geschäftsjahr zu erwartende Risikovorsorgebedarf wird darüber hinaus im Frühjahr und Herbst jeden Jahres auf Basis sorgfältiger Bottom-Up-Schätzungen ermittelt. Diese werden unterjährig um regelmäßige weitere Top- Down-Schätzungen ergänzt. Vor dem Hintergrund der globalen Policy des Commerzbank-Konzerns zum Impairment von Debt Instruments des AfS-Bestandes erfolgt abteilungsübergreifend auf monatlicher Basis ein sogenannter Impairment Test für sämtliche Assets der EEPK. Ziel der Policy ist die Umsetzung der Regeln für das Impairment von Debt Instruments des AfS Bestandes, welche dann zur Anwendung kommen, wenn der Fair Value des Debt Instruments bonitätsbedingt unterhalb der fortgeführten Anschaffungskosten liegt. Grundlage hierfür bilden die Vorschriften des IAS 39. Die EEPK erstellt jährlich eine Kreditrisikostrategie, welche ihrerseits Teil der jährlichen Risikostrategie des Konzerns ist. Die tägliche Umsetzung der Kreditrisikostrategie wird durch die Anwendung einer Kreditrichtlinie in enger Verknüpfung mit der Kreditkompetenzstruktur gewährleistet. Die Entstehung von Klumpenrisiken wird über die Ermittlung des Verbrauchs von ökonomischem Kapital kontrolliert und gesteuert. Die EEPK wird ihre Risikovorsorge auf die konzernweite IFRS Systematik umstellen. Hierzu ist die EEPK in das Konzernprojekt IFRS aktiv eingebunden. f) Länderrisikosteuerung Aufgrund der Internationalität der Geschäftsaktivitäten der EEPK kommt der Überwachung und Steuerung von Länderrisiken eine besondere Bedeutung zu. Kernstück der Länderrisikosteuerung ist ein in der Muttergesellschaft bewährtes Limitsystem, welches die Zielrichtung für zukünftige Geschäftsaktivitäten und Obligoentwicklungen vorgibt. Bei der Ermittlung und kontinuierlichen Aktualisierung des Länderratings stützt sich die EEPK auf den vom Markt unabhängigen Zentralen Stab Credit Risk and Economic Capital Control (ZCE) der Commerzbank AG. Im Rahmen des Limitsystems werden Ländergruppen ab einem Rating von 3,0 obligomäßig erfasst. Die Berichterstattung von Adressenausfallrisiken aus Handelsgeschäften erfolgt auf Grundlage der

12 02 // Halbjahresbericht der Geschäftsleitung zum 30. Juni 2008 Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Limitüberziehungen werden der Geschäftsleitung der EEPK täglich mitgeteilt. Über die tägliche Berichterstattung hinaus werden der Geschäftsleitung und dem Risikoausschuss quartalsweise die größten Inanspruchnahmen aus Off-Balance-Geschäften übermittelt. Weiterhin werden Limite und Exposures nach Geschäftsarten, Laufzeiten, Ländern, Einstufung in der Risikoklassifizierung sowie Kontrahentenkategorien berichtet. F) Reputationsrisiko Reputationsrisiken können derzeit nicht in Form von quantitativen Methoden gemessen werden. Sie unterliegen aber einem qualitativen Controlling. Da Reputationsrisiken insbesondere auch aus dem fehlerhaften Umgang mit anderen Risikokategorien resultieren können, ist zunächst die Funktionsfähigkeit und Angemessenheit des Risikosteuerungssystems über alle Risikoarten von Bedeutung. Darüber hinaus vermeidet die EEPK geschäftspolitische Maßnahmen und Geschäfte, die erhöhte steuerliche oder rechtliche Risiken bergen oder die gegen in der Satzung oder anderen Erklärungen veröffentlichte geschäftspolitische Grundsätze verstoßen. G) Interne Revision Die Funktionsfähigkeit und Angemessenheit aller Risikocontrolling- und Risikomanagement-Aktivitäten wird gemäß den deutschen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) durch den Zentralen Stab Revision (ZRev) der Commerzbank AG geprüft. Die Interne Revision ist ein integraler Bestandteil des Risikocontrolling und Managementsystems und arbeitet im Auftrag der Geschäftsleitung weisungsfrei und unbeeinflusst als prozessunabhängige Instanz mit dem Ziel der Risikofrüherkennung und Überwachung. Im Rahmen der Prüfungsaktivitäten wird sowohl die Einhaltung interner als auch aufsichtsrechtlicher Standards gemäß CSSF Rundschreiben 91/101 und 95/119 sowie der deutschen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) überwacht. Der Schwerpunkt der Revisionstätigkeit liegt darin, die Wirksamkeit von im Arbeitsablauf eingebauten Sicherungsmaßnahmen und vorgegebenen internen Kontrollen zu prüfen und zu beurteilen sowie der Geschäftsleitung Rückmeldungen zu Ausgestaltung, Funktionsfähigkeit und Angemessenheit der Risikoüberwachung zu geben. Die Prüfung umfasst die Identifizierung, Analyse und Begrenzung von Risiken, Limitüberwachung und die Berichterstattung von Adressenausfall- und Marktpreisrisiken sowie Feststellung und Begrenzung von operationellen Risiken. 7. Organisatorischer Aufbau Das im Jahre 2004 implementierte Synergieprojekt mit der CISAL hat sich weiter positiv für die EEPK entwickelt. Die zwischen EEPK, cominvest, CISAL und Commerzbank AG abgeschlossenen Service Level Agreements (SLA) beziehen sich unverändert auf folgende Bereiche: Recht, Risikocontrolling, Kreditabwicklung, Back Office, Rechnungswesen, Human Resources, Organisation und Informationstechnologie (IT). Die im Jahre 2007 überdurchschnittlich hohe Fluktuation, insbesondere Backoffice und Accounting Bereich, wurde in 2008 durch Rekrutierungen und weiterem Ausbau des Service Level Agreements für den Bereich Rechnungswesen aufgefangen und auf die gewünschte und notwendige Stärke wieder hergestellt. Alle organisatorischen Änderungen entsprechen den deutschen Mindestanforderungen für das Risikomanagement (MaRisk) und wurden darüber hinaus mit der lokalen Aufsichtsbehörde abgestimmt. 8. Ergebnislage Der Zins- und Provisionsüberschuss lag zum Stichtag bei 7,9 Mio. nach 11,2 Mio. im Vorjahr. Durch das rückläufige Bilanzvolumen fiel der Zinsertrag um 56,9 Mio. auf 363,5 Mio. Die Zinsaufwendungen reduzierten sich im gleichen Zeitraum um 53,6 Mio. auf 355,1 Mio. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen lagen zum 30. Juni 2008 mit 3,9 Mio. um 30% bzw. 0,9 Mio. über dem Vorjahreswert. Der Saldo der sonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen lag zum 30. Juni 2008 bei +0,6 Mio. (Vorjahr: +0,7 Mio.). Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge war mit 4,6 Mio. (Vorjahr: 8,3 Mio.) um 3,7 Mio. niedriger als zum 30. Juni Der Saldo aus Abschreibungen auf immaterielle Anlagewerte und Aufwendungen und Erträge aus der Bildung bzw. Auflösung von Wertberichtigungen

13 < 10//11 > auf Kredite und Wertpapiere führte zu Aufwendungen in Höhe von 3,2 Mio. gegenüber Aufwendungen von 4,2 Mio. im Vorjahr. Nach Ertrags- und Sonstigen Steuern von 0,1 Mio. (Vorjahr: 1,2 Mio.) errechnet sich ein um 1,6 Mio. (55,2%) reduzierter Halbjahresüberschuss von 1,3 Mio. (Vorjahr: 2,9 Mio.). 9. Ausblick und Dank Die Hauptziele für das verbleibende Geschäftsjahr 2008 sind: Bestätigung unseres Prädikatratings von AAA (Standard & Poor s) für unsere lettres de gage publiques Angestrebte Thesaurierung von mindestens 50% des Jahresgewinns zur Stärkung der Eigenkapitalbasis und Kernkapitalquote Erzielen einer Eigenkapitalrendite nach Steuern von über 15% (nach IFRS Systematik) Reduktion der Aufwands-Ertragsquote deutlich unter 35% (nach IFRS Systematik) Steigerung des Shareholder Value Erschließung weiterer Geschäftsbereiche nach Verabschiedung der neuen Gesetzgebung für Luxemburger Pfandbriefe Die Geschäftsleitung dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren tatkräftigen Einsatz im abgelaufenen Halbjahr und den Geschäftspartnern für die angenehme und jederzeit von Vertrauen getragene Zusammenarbeit. Seit dem Bilanzstichtag 30. Juni 2008 sind keine Ereignisse mit wesentlicher Bedeutung für das Eigenkapital, die finanzielle Position oder die Ergebnisse der Bank eingetreten. Luxemburg, den 20. August 2008 Die Geschäftsleitung

14 03 // Bilanz zum 30. Juni 2008 Bilanz zum 30. Juni 2008 (ungeprüft) Aktiva (in ) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postscheckämtern Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind Forderungen an Kreditinstitute darunter: Kommunalkredite oder von öffentlichen Stellen garantierte Kredite Andere Forderungen davon: Täglich fällig Forderungen an Kunden darunter: Kommunalkredite oder von öffentlichen Stellen garantierte Kredite Andere Forderungen Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Öffentliche Emittenten Andere Emittenten Eigene Schuldverschreibungen Sachanlagen Sonstige Vermögenswerte Rechnungsabgrenzungsposten Gesamt Aktiva

15 < 12//13 > Passiva (in ) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten darunter: Begebene öffentliche Namenspfandbriefe* Andere Verbindlichkeiten davon: Täglich fällig Mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbindlichkeiten gegenüber Kunden darunter: Begebene öffentliche Namenspfandbriefe* Andere Verbindlichkeiten davon: Mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbriefte Verbindlichkeiten darunter: Begebene Hypothekenpfandbriefe** Begebene öffentliche Pfandbriefe* Sonstige Schuldverschreibungen Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Steuerrückstellungen Sammelwertberichtigungen /2.6 Andere Rückstellungen Nachrangige Verbindlichkeiten (Nachrangkapital) Gezeichnetes Kapital Ausgabeagio Gesetzliche Rücklage Andere Rücklagen Ergebnisvortrag Ergebnis der Periode Gesamt Passiva * lettres de gage publiques, ** lettres de gage hypothécaires Außerbilanzielle Verpflichtungen (in ) Eventualverbindlichkeiten Gesamt außerbilanzielle Verpflichtungen

16 04 // Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung (ungeprüft) (in ) Zinserträge und ähnliche Erträge Zinsaufwendungen und ähnliche Aufwendungen Zinsüberschuss Provisionserträge 0 0 Provisionsaufwendungen Ergebnis aus Finanzgeschäften Sonstige betriebliche Erträge Allgemeine Verwaltungsaufwendungen davon: Personalaufwand Andere Verwaltungsaufwendungen Ergebnis vor Wertberichtigungen, Steuern, usw Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Abschreibungen und Erträge aus Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken Abschreibungen und Erträge aus Auflösung von Wertberichtigungen, auf Wertpapiere die als Finanzanlagen gehalten werden Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern Steuern auf das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach Steuern Sonstige Steuern, die nicht unter obigen Posten enthalten Ergebnis der Periode

17 05 // Zusammensetzung Pfandbrief-Emissionen < 14//15 > Zusammensetzung Pfandbrief-Emissionen (ungeprüft) Hypothekenpfandbriefe** (in ) Deckungsrechnung Forderungen an Kreditinstitute Hypothekendarlehen 0 0 Forderungen an Kunden Hypothekendarlehen 0 0 Gedeckte Hypothekenpfandbriefe** Derivate Produkte 0 0 Gesamt Ordentliche Deckung Andere Forderungen an Kreditinstitute 0 0 Schuldverschreibungen gemäss Art. 42 (3) OGAW-Gesetz 0 0 Bargeld 0 0 Gesamt Ersatzdeckung 0 0 Barwertrechnung Summe der Barwerte des Deckungsstocks Summe der Barwerte der im Umlauf befindlichen Pfandbriefe Gesamt Barwertige Überdeckung Öffentliche Pfandbriefe* (in ) Deckungsrechnung Forderungen an Kreditinstitute Kommunalkredite oder von öffentlichen Stellen garantierte Kredite Forderungen an Kunden Kommunalkredite oder von öffentlichen Stellen garantierte Kredite Schuldverschreibungen, Öffentlichen Emittenten Gedeckte öffentliche Pfandbriefe* Derivate Produkte Gesamt Ordentliche Deckung Andere Forderungen an Kreditinstitute Schuldverschreibungen gemäss Art. 42 (3) OGAW-Gesetz 0 0 Bargeld 0 0 Gesamt Ersatzdeckung Barwertrechnung Summe der Barwerte des Deckungsstocks Summe der Barwerte der im Umlauf befindlichen Pfandbriefe Gesamt Barwertige Überdeckung * lettres de gage publiques, ** lettres de gage hypothécaires

18 06 // Erläuterungen zum Abschluss Erläuterungen zum Abschluss Erläuterung 1 // Allgemein 1.1 Rechtliche Grundlagen Erste Europäische Pfandbrief- und Kommunalkreditbank Aktiengesellschaft in Luxemburg ( die Bank oder EEPK ) wurde am 16. Februar 1999 als Aktiengesellschaft luxemburgischen Rechts in Luxemburg gegründet. Die Aktionäre der Bank sind Commerzbank AG, Frankfurt am Main (75%) Bauer S.A. pour le Développement du Crédit Communal et Hypothécaire Européen, Glarus (Schweiz) (25%) Der Jahresabschluss der Bank wird in den konsolidierten Abschluss der Commerzbank AG einbezogen. Die Commerzbank AG veröffentlichte eine Patronatserklärung, in der sie versicherte, dass alle Tochtergesellschaften, die zur Gruppe gehören, in der Lage sind, ihren vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen ausgenommen im Falle politischer Risiken 1.2 Zweck der Bank Der Zweck der Gesellschaft besteht unter anderem in der Kreditgewährung an öffentliche Körperschaften im Bereich der OECD, die durch die Ausgabe von öffentlichen Pfandbriefen ( lettres de gage publiques ) in Übereinstimmung mit den besonderen Regelungen für Hypothekenbanken vom 21. November 1997, die im Gesetz vom 5. April 1993, in seiner jeweils gültigen Fassung, enthalten sind, refinanziert werden können. 1.3 Jahresabschluss Die Bank erstellt den Halbjahresbericht in EURO ( ), der Währung des Gesellschaftskapitals. Das Geschäftsjahr der Bank stimmt mit dem Kalenderjahr überein. Erläuterung 2 // Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Bank erstellt ihren Halbjahresbericht in Übereinstimmung mit den im Großherzogtum Luxemburg gültigen Gesetzen, unter Anwendung des Anschaffungskostenprinzips und auf der Grundlage der im Bankensektor des Großherzogtums Luxemburg allgemein anerkannten Bilanzierungsrichtlinien. Unter Beachtung dieser Vorgaben werden die folgenden wesentlichen Bilanzierungsund Bewertungsmethoden angewandt: 2.1 Zeitpunkt der Verbuchung von Geschäften in der Bilanz Aktiva und Passiva werden in der Bilanz zu dem Zeitpunkt ihrer tatsächlichen Übertragung ausgewiesen. 2.2 Fremdwährungen Die Bank verwendet ein Multidevisenbuchhaltungssystem, das alle Geschäfte in ihrer(n) Originalwährung(en) am Tag des Abschlusses des Geschäfts erfasst. Erträge und Aufwendungen in Fremdwährungen werden täglich zu den jeweiligen Umrechnungskursen in EURO umgerechnet. Aktiva und Passiva in Fremdwährung werden mit dem offiziellen Kurs der Europäischen Zentralbank zum Bilanzstichtag in EURO umgerechnet. Sowohl realisierte als auch nicht realisierte Gewinne und Verluste aus der Bewertung werden in der Gewinn- und Verlustrechnung des laufenden Jahres erfasst. Am Stichtag werden alle noch offenen Termingeschäfte zu dem am Bilanzstichtag für die jeweilige Restlaufzeit geltenden Terminkurs in EURO umgerechnet. Gewinne und Verluste aus noch offenen Termingeschäften, die mit Kassageschäften verbunden sind, sowie aus abgesicherten Kassageschäften werden am Fälligkeitsdatum in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Folglich beeinflussen diese noch nicht fälligen Gewinne und Verluste nicht das Ergebnis des Berichtsjahres.

19 < 16//17 > Ungedeckte Terminpositionen werden einzeln auf der Grundlage des am Bilanzstichtag anwendbaren Devisenterminkurses bewertet. Nicht realisierte Gewinne aus der Bewertung werden nicht als Ertrag ausgewiesen, wohingegen für alle nicht realisierten Verluste aus der Bewertung Rückstellungen gebildet werden. 2.3 Derivative Finanzinstrumente Die Verpflichtungen der Bank aus derivativen Finanzinstrumenten wie Zinsswapgeschäfte, Forward Rate Agreements, Financial Futures und Optionen werden zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses in den außerbilanziellen Verpflichtungen erfasst. Am Jahresende werden, sofern erforderlich, Rückstellungen für einzelne nicht realisierte Verluste gebildet, die sich aus der Bewertung der Verpflichtungen der Bank zum aktuellen Marktwert ergeben. Die Bank hat ein Makro-Hedge-Portfolio definiert, das alle festverzinslichen Wertpapiere (ausgenommen jene, die der Anlage des Eigenkapitals dienen und den Wertpapieren des Mikro-Hedges) sowie Schuldscheindarlehen, begebene öffentliche Pfandbriefe sowie Asset Swaps und Liability Swaps umfasst. Alle Positionen des Makro-Hedge-Portfolios werden in der Basiswährung ausgedrückt und sind annähernd fristenkongruent. Die Bank bewertet das Makro-Hedge-Portfolio auf täglicher Grundlage. Wenn die nicht realisierten Verluste, die sich aus der Bewertung ergeben, die nicht realisierten Gewinne übersteigen, wird eine Rückstellung gebildet. 2.4 Einzelwertberichtigungen im Hinblick auf zweifelhafte und uneinbringliche Forderungen Die Bank bildet in dem Umfang, in dem sie es für erforderlich hält, besondere Rückstellungen für zweifelhafte und uneinbringliche Forderungen und für potenzielle Länderrisiken. Eventuelle Wertberichtigungen werden von den Vermögenswerten abgesetzt, auf die sie sich beziehen. 2.5 Forderungen Forderungen werden grundsätzlich zu ihren Nominalwerten ausgewiesen. Die aufgelaufenen, nicht fälligen Zinsen werden in die Position Rechnungsabgrenzungsposten auf der Aktivseite der Bilanz einbezogen. Auf Forderungen, die zur Bildung von Bewertungseinheiten mit derivativen Produkten verbunden sind ( Mikro-Hedges ) und die die aufsichtsrechtlichen Bedingungen erfüllen, werden Wertberichtigungen nur im Falle einer Bonitätsverschlechterung des Emittenten vorgenommen. Forderungen des Makro-Hedge-Portfolios werden wie in Erläuterung 2.3 beschrieben bewertet. Alle anderen festverzinslichen Forderungen, einschließlich variabel verzinslicher Wertpapiere, werden nach dem Niederstwertprinzip bewertet. Für Forderungen, die mit Agio bzw. Disagio erworben wurden, wird die Differenz zwischen den Anschaffungskosten und dem bei Fälligkeit zahlbaren Betrag über die Laufzeit der Forderung verteilt in der Gewinn- und Verlustrechnung abgegrenzt. 2.6 Sammelwertberichtigung für Kreditrisiken In Übereinstimmung mit den Luxemburger Steuervorschriften sieht die Bank im Rahmen ihrer Geschäftspolitik auch die Bildung einer Sammelwertberichtigung für risikobehaftete Aktiva und außerbilanzielle Positionen gemäß den Vorschriften der Bankenaufsicht vor. Ziel dieser Sammelwertberichtigung ist die Abdeckung von latenten Risiken. Entsprechend der Verfügung des Directeur des Contributions vom 16. Dezember 1997 wird diese Rückstellung vor Steuern gebildet und darf 1,25% der risikogewichteten Aktiva der Bank nicht überschreiten. Die Sammelwertberichtigung für Kreditrisiken ist im Verhältnis zur Gewichtung der Positionen, auf deren Grundlage sie berechnet wird, folgendermaßen aufzugliedern: der erste Teil entspricht der Wertberichtigung und wird von Aktivposten abgezogen, die Risiken beinhalten, und der zweite Teil stellt eine Rückstellung für das Kreditrisiko im Zusammenhang mit außerbilanziellen Posten, dem Währungsrisiko sowie dem Marktrisiko dar und wird unter den Verbind-

20 06 // Erläuterungen zum Abschluss lichkeiten unter Rückstellungen: Andere Rückstellungen ausgewiesen. 2.7 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Die Bank hat ihren Wertpapierbestand in zwei Kategorien unterteilt, deren wesentliche Merkmale sich wie folgt kennzeichnen lassen: einen Anlagebestand, der dazu bestimmt ist, grundsätzlich bis zur Endfälligkeit im Bestand gehalten zu werden, insbesondere als Deckung für ausgegebene Pfandbriefe ( lettres de gage publiques ); und einen Liquiditätsbestand, insbesondere Eigenemissionen der Bank, mit der Absicht der Marktpflege und eines kurzfristigen Wiederverkaufs. Die festverzinslichen Wertpapiere werden wie folgt bewertet: Ein Teil der Wertpapiere des Anlagebestands der Bank kann bis maximal zur Höhe des Eigenkapitals zu Anschaffungskosten bewertet werden. Abschreibungszeitraum Kraftfahrzeuge 3 Jahre Büroausstattung 5 Jahre Computersystem, etc. 5 Jahre Software 5 Jahre Mobiliar 5 Jahre Umbau gemieteter Büroflächen 10 Jahre Anschaffungen mit einem Anschaffungswert von unter 867,63 werden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben. 2.9 Steuern Steuern werden periodengerecht ermittelt auf der Grundlage der Gewinn- und Verlustrechnung für das Jahr Prüfungsvermerk Dieser Halbjahresbericht wurde weder durch den Abschlussprüfer geprüft noch ist eine prüferische Durchsicht durch den Abschlussprüfer erfolgt. Auf Wertpapiere, die zur Bildung von Bewertungseinheiten mit derivativen Produkten verbunden sind ( Mikro-Hedges ) und die die aufsichtsrechtlichen Bedingungen erfüllen, werden Wertberichtigungen nur im Falle einer Bonitätsverschlechterung des Emittenten vorgenommen. Wertpapiere des Makro-Hedge-Portfolios werden wie in Erläuterung 2.3 beschrieben bewertet. Alle anderen festverzinslichen Wertpapiere werden nach dem Niederstwertprinzip bewertet. Die Differenz zwischen dem Anschaffungswert und dem Rückzahlungsbetrag zum Fälligkeitstermin wird zeitanteilig in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. 2.8 Sachanlagen Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten bewertet. Sachanlagen mit begrenzter wirtschaftlicher Nutzungsdauer werden linear über ihre betriebsgewöhnliche wirtschaftliche Nutzungsdauer abgeschrieben.

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.213 Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf -Äquivalent: 1.895 Gesamtbetrag der

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...1 2. Struktur...2 2.1 Übersicht...2 2.2 Level 1...2 2.2.1 Regel 1...2 2.2.2 Regel

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr