Das Angebot einer modernen Service-KVG für Versicherungen Service-KVG und Verwaltung der Direktbestände aus einer Hand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Angebot einer modernen Service-KVG für Versicherungen Service-KVG und Verwaltung der Direktbestände aus einer Hand"

Transkript

1 Das Angebot einer modernen Service-KVG für Versicherungen Service-KVG und Verwaltung der Direktbestände aus einer Hand Jochen Meyers, Geschäftsführer Société Générale Securities Services

2 AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Anforderungen von Versicherungen & Lösungsansätze

3 Teil 01 KURZPORTRAIT DER SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES

4 LEISTUNGSSTARKE BANK MIT SOLIDEM FUNDAMENT Société Générale Gruppe Seit 1864 unterstützt die Société Générale französische und globale Wirtschaftsakteure als führende Universalbank der Gegenwart. Der Konzern verfügt über eine hohe finanzielle Bonität und eine dauerhafte Wachstumsstrategie, basierend auf dem Bestreben, DIE kundenorientierte Bank zu sein. Die Société Générale will als Referenz für die Dienstleistungen in ihren Märkten verstanden werden - für die Qualität ihrer Leistungen, die Nähe an ihren Kunden und das Engagement ihrer Teams wahrgenommen und ausgewählt werden. Unter den Top 5 der Banken der Eurozone und ein führender Akteur weltweit Über Mitarbeiter Präsenz in 76 Ländern Mehr als 32 Mio. Kunden weltweit Bewährte finanzielle Stabilität Credit Ratings: S&P: A, Moody s: A2, Fitch: A Book Net Income der Gruppe (Q2 2014): Mio. Tier 1 Ratio ( ): 12,5% Fully loaded Common Equity Tier 1 Ratio ( ): 10,2% Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.4

5 LEISTUNGSSTARKE BANK MIT SOLIDEM FUNDAMENT SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES (SGSS) ist Teil von GBIS, einem Kerngeschäftsfeld der Société Générale und integraler Bestandteil der globalen Strategie der Gruppe RETAIL BANKING IN FRANKREICH Über 11 Mio. Kunden Davon Firmenkunden Société Générale Crédit du Nord Boursorama GLOBAL BANKING & INVESTOR SOLUTIONS SECURITIES SERVICES Zweitgrößter europäischer Custodian mit Milliarden Assets under Custody 527 Milliarden Assets under Administration Mitarbeiter in 22 Ländern CORPORATE AND INVESTMENT BANKING Unter den führenden Marktteilnehmern mit rund Mitarbeitern in 34 Ländern PRIVATE BANKING Gehört zu den führenden Marktteilnehmern im Private Banking weltweit mit 116 Milliarden Assets under Management INTERNATIONALES RETAIL BANKING UND FINANCIAL SERVICES INTERNATIONALES RETAIL BANKING Über 22 Mio. Kunden in 42 Ländern SPEZIALISIERTE FINANCIAL SERVICES UND VERSICHERUNGSWESEN ASSET MANAGEMENT Amundi (20% Société Générale), Rang 2 in Europa mit 821,4 Milliarden Assets under Management MULTI-ASSET BROKERAGE Newedge (100% Société Générale) Führende Rolle im Handel und Clearing von gelisteten Derivaten, Zugang zu über 85 Märkten rund um die Welt Zahlen per Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.5

6 ERSTKLASSIGE WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN UM IHRE VERMÖGENSWERTE ZU MANAGEN UNSERE SERVICES UNSER MEHRWERT CLEARING & SETTLEMENT CUSTODY & TRUSTEE - Lokales / globales Clearing - Clearing von börsengehandelten und OTC Derivaten - Globales / lokales Custody - Trustee / Depotbank - Global fund trading (GFT) - Class Actions - Verarbeitung von Margin calls Fonds in der pan-europäischen Plattform GFT (Publikums- und Hedgefonds) - Großes eigenes Sub-Custody Netzwerk - Retail / Institutionelles Custody FUND ADMINISTRATION UND ASSET SERVICING FUND DISTRIBUTION SERVICES ISSUER SERVICES LIQUIDITY MANAGEMENT - Portfolio Bewertung - Middle Office für Wertpapiere und Derivate (listed und OTC) - Pricing von OTC Derivaten und strukturierten Produkten - Transition Management - Fonds Strukturierung - Lokaler Transfer Agent / Centralising Agent - Paying / Representative Agent - Global Transfer Agent - Administration von internationalen Mitarbeiterplänen - Zentralisation von Finanzdienstleistungen und Corporate actions - Management von registrierten Konten - Wertpapierleihe (als Leiher und Entleiher) - Agency und Pricipal Leihe - Cash Reinvestment Lösungen - Deckung von Fail und Short Positions - Devisenhandel - Institutionelles Reporting - Middle und Front office ASP Services - Team von Spezialisten - Collateral Management - Pan-europäische Plattform - Performance- und Risikomessung - Ausgedehntes Netzwerk in über 15 Ländern in Europa - Flexible Bestandsprovisions- und Kommissionskalkulation - Kundenindividuelle VIP Lounge Lösung für die Senior Manager des Emittenten - Organisation von Hauptversammlungen für Aktionäre - Investmentlösungen ohne Kauf-, Verkauf-, oder Managementgebühren - Hohe Auslastung - Globale Performance Benchmarking Programme Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.6

7 LEISTUNGSSTARKE KVG MIT SOLIDEM FUNDAMENT SGSS Deutschland KVG INSOURCING WHITE LABELING MASTER-KVG VERSICHERUNGEN / ASSET MANAGER / KVG / VERWAHRSTELLEN ASSET MANAGER VERSICHERUNGEN / INSTITUTIONELLE INVESTOREN Front Office ASP Middle Office KVG Back Office Depotbank Back Office Accounting Data Service (HGB/IFRS) Client Reporting Regulatory Reporting Investment Compliance Risk Services Performance Reporting & Attribution Transition Management Middle Office KVG Back Office Accounting Data Service (HGB/IFRS) Client Reporting Regulatory Reporting Investment Compliance Risk Services Performance Reporting & Attribution Publikumsfonds Reporting Middle Office KVG Back Office Accounting Data Service (HGB/IFRS) Client Reporting Regulatory Reporting Investment Compliance Risk Services Performance Reporting & Attribution Spezialisiertes Investoren Reporting Transition Management Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.7

8 Teil 02 ANFORDERUNGEN VON VERSICHERUNGSKUNDEN UND LÖSUNGSANSÄTZE

9 STRUKTUR DER KAPITALANLAGE DEUTSCHER VERSICHERUNGEN Der Kapitalanlagebestand der deutschen Versicherungswirtschaft beläuft sich 2013 auf knapp EUR 1,4 Billionen Etwa 27% der Kapitalanlagen deutscher Erstversicherungsunternehmen werden über Fonds gehalten Kapitalanlagenbestand*: Ausgewählte alternative Investments**: Beteiligungen 10% Aktien 4% Immobilien 3% Sonstige 2% Gesamt: EUR Mrd. Anlagen mit Rohstoffrisiken 6% Hedgefonds 13% Gesamt: EUR 28 Mrd. Privat Equity 40% Renten 81% ABS und CDS 41% * Quelle: GDV Statistisches Jahrbuch 2014 ohne Pensionskassen und-fonds ** Quelle BaFin: Erstversicherung inkl. Pensionskassen Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.9

10 EIN KOMPLEXES ANFORDERUNGSPROFIL Anforderungen an Versicherungsunternehmen Einige Beispiele Regulatorische Anforderungen - VAG / Solvency II - Belieferung externer Systeme - Strategische Anforderungen - Kostendruck - Konzernausrichtung - Asset Management & Kapitalanlage - (extern gemanagte) Fonds - (selbst gemanagte) Direktanlage - Buchhalterische Anforderungen - Bilanzierung nach IFRS / HGB - Belieferung versch. interner Systeme - Unser Lösungsansatz konsolidierter und einheitlicher Datenhaushalt Front Office / Direktbestände Risk & Performance Reporting Solvency II externes Hauptbuch Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.10

11 EIN MÖGLICHES ZIEL-SZENARIO Mögliches Ziel-Szenario des Anlegers Front Office Lösung Direktbestand des Investors Zentraler Administrator Fonds 2 Ext. Asset Manager Fonds 1 Direkt- Bestand Subfonds 2A Subfonds 2B Ext. Asset Manager Subfonds 2C Advisor Global Custodians/Verwahrstellen/ Depotführende Stellen Ext. Schnittstellen (z. B. SAP, Solvency Tools) Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.11

12 FRONT OFFICE LÖSUNG + MIDDLE OFFICE OUTSOURCING Zugang zu SGSS Front Office System (SCD) Portfolio Analyse Simulation & Rebalancing Cash Forecast Ordereingabe Pre-trade Compliance möglich Orderausführung Middle Office ausgelagert an SGSS Matching Lagerstelleninstruktion Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.12

13 DIREKTBESTANDSBUCHHALTUNG Direktbestände werden in SimCorp Dimension über eine Depotstruktur abgebildet Jede Sparte des Versicherungsunternehmens (Sach, Leben, etc.) erhält ein eigenes Profitcenter Beispiel: Bewertung für Wochen-/Monats-Reporting, Ausweis stiller Lasten/Reserven Mandant Versicherung Tägliche Erfassung der Geschäfte Anlagegrenzprüfung Bestandsführung Monatliche Abgrenzung der Zinsansprüche Cashflow Prognose AWV-Meldungen (Z4, Z5, Z10) Export der Hauptbuchumsätze an die Versicherung (auch häufiger möglich) Profitcenter Depots SV und SGV Leben Freies Vermögen Sach Aktiv Fonds Passiv Vierteljährliche KWG 14 (GroMiKaV) Zulieferung Daten für Bafin NW 670/671/673 Anlage Mischung und Streuung Solvency II Schnittstelle Jährlicher Jahresabschluss Sicherungsvermögensverzeichnis Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.13

14 DIREKTBESTANDSBUCHHALTUNG HGB Buchungsmethoden sind bei unseren Versicherungskunden im Einsatz Abbildung von umfangreichen Datenfeldern zur korrekten Bestandsidentifikation: Lagerstellenkonto HGB Bilanzposition Vermögensart (Sicherungsvermögen, Sonstiges Gebundenes Vermögen, Restliches Vermögen) Öffnungsklausel Motiv des Derivates Deckungsstock ID Sondervermögenskennzeichen (Anlage-/Umlaufvermögen) Abschreibungen nach definierten Methoden (strenges / gemildertes Niederstwertprinzip) Export der Hauptbuchumsätze an externes Hauptbuch (z.b. SAP FI) IFRS Buchhaltung als zweiter Buchungsrahmen möglich Möglichkeit zur Hinterlegung von Anlagegrenzen, die täglich automatisiert geprüft werden Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.14

15 BERICHTSWESEN - GESETZLICHES REPORTING Gesellschaft Fonds Anleger BuBa-Statistik Erstellung via SCD in XML BVI Statistik Erstellung in FundsXML AWV Meldungen (Z4, Z5, Z10) Erstellung via SCD in XML Derivatebericht nach 28c DVO Jahres- und Halbjahresberichte Erstellung der Berichte mit RBK5 Princton Financials Berechnung aller notwendigen Kennzahlen (z.b. TER/TOR) Abstimmung mit jeweiliger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KIIDs AIFMD Reporting Solvency II CRR/CRD IV (z.b. GroMiKV, Solva) VAG Reporting MaRisk (VaR) Gesetzliche Bestimmungen: KAGB, AIFMD, Kreditwesengesetz (KWG), Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), InvRBV, Anlageverordnung (AnlV), Solvabilitäts- Verordnung, Derivateverordnung, InvMaRisk, Außenwirtschaftsverkehr, GroMiKV, InvVerOV Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.15

16 RISIKO MANAGEMENT ÜBER DIE GESAMTEN KAPITALANLAGEN Risiko Management Services Derivateverordnung Qualifizierter Ansatz: Einfacher Ansatz: Value at Risk Reporting Aktienrisiken Kreditrisiken Rating Reporting gem. InvMaRisk Liquiditätsrisikomessung Ad hoc Berichtsanfragen Prüfung risikoseitige Behandlung Prüfung risikoseitige Behandlung Stresstesting (Individual) Kontrahentenrisiken Zinsrisiken Duration und PVBP Fondsrisiko- profile Stresstesting Stresstesting Fondskennzahlen Währungsrisiken Aktienrisiken: Währungen Marktrisikopotenzial Marktrisikopotenzial Backtesting Aktienrisiken: Branchen Backtesting Controlling Services Reporting Services Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.16

17 VERSICHERUNGSWESEN - LÖSUNGEN FÜR SOLVENCY II SGSS orientiert sich bei der Umsetzung von Solvency II-Anforderungen am gewünschten Leistungsumfang ihrer Kunden Modell 1 Rohdatenlieferung (individual) Modell 2 SCR-Berechnung + Reporting (BVI) Modell 3 Komplettservice (global) Bereitstellung angereicherter Fondsdaten in einem zu definierenden, kundenindividuellen Schnittstellenformat (z.b. Solvara-Schnittstelle, ZEB- Schnittstelle) Selbständige Berechnung der Kennzahlen und Erstellung / Versand des Reports im kundeneigenen System Geeignet für Kunden, die über ein entsprechendes System oder einen Outsourcingpartner zur eigenständigen Berechnung der Kennzahlen verfügen SCR-Berechnung in Kooperation mit BHF Bank (analog Risk Management Services) Erstellung und Versand des Reports durch SGSS KAG in München gemäß BVI SII Standard Geeignet für Kunden mit komplexen Anlageinstrumenten oder Kunden, deren Systeme keine SCR-Berechnung unterstützen SCR-Berechnung in Kooperation mit BHF Bank (analog Risk Management Services) Erstellung und Versand des Reports durch SGSS Paris (SGSS Competence Center für Solvency II) Geeignet für Kunden mit komplexen Anlageinstrumenten und einem umfangreichen Reportingbedarf Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.17

18 VERSICHERUNGSWESEN KUNDENINDIVIDUELLE ANBINDUNG SGSS Deutschland Anbindung etablierter Standarddatenprovider (WM, Bloomberg) Nutzung der etablierten SGSS Infrastruktur und Pflegeprozesse zur Aufbereitung und Anreicherung der Solvency II Daten (z.b. CIC) Aggregation aller Daten in Reports und Rohdatenschnittstellen möglich (Bestände, Cashflows) Hohe Flexibilität bzgl. der technischen Lieferformate z.b. Zeb/Solvara Rohdaten in diversen Formaten Bild-Quelle: Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.18

19 PROZESS VON EXTERNEN SCHNITTSTELLEN / EXTERNES HAUPTBUCH VON SCD SCD Buchhaltung Buchhalterische Verarbeitung aller Transaktionen Kontenmapping SCD Externes Hauptbuch Extraktion der Daten Aufbereitung für Export Batchlauf erzeugt z.b. csv-datei Pushreporting Täglicher Versand der z.b. csv-datei Prozessbeschreibung der Direktanlage-Depots einer Versicherung zur Übertragung der Finanztransaktionen (Buchungssätze) von SGSS in das System des Investors. Festlegung der (technischen) Anforderungen zur Datenlieferung erfolgt durch den Investor. Eine Datensatzbeschreibung für das externe Hauptbuch sieht die Art der Bestandsführung und die Extraktion der Daten vor. Die Batchverarbeitung wird über Pushreporting angestoßen. Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.19

20 EIN PRAXISBEISPIEL Mögliches Ziel-Szenario des Anlegers Front Office Lösung Direktbestand des Investors Zentraler Administrator Fonds 2 Ext. Asset Manager Fonds 1 Direkt- Bestand Subfonds 2A Subfonds 2B Ext. Asset Manager Subfonds 2C Advisor Global Custodians/Verwahrstellen/ Depotführende Stellen Ext. Schnittstellen (z. B. SAP, Solvency Tools) Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.20

21 ABBILDUNG DER GESAMTEN PROZESSKETTE Front Office Middle Office Back Office Ergänzende Services Investment Entscheidung Pre-trade compliance Handel Broker matching Depotbank Instruktion Fondsbuchhaltung Fondsadministration Investment Controlling Daten management Risiko Analyse Performance Messung Performance Atrribution Reporting Leistungen der SGSS Deutschland Front / Middle Office Front Office ASP Lösung für Asset Manager / Versicherungen Vollintegrierte Middle Office Funktionalitäten Basisleistungen Fondsadministrations- Leistungen ASP Lösung für Verwahrstellen Individuelle Leistungen Umfangreiches Angebot an individuellen Leistungen zur Abdeckung von kundenspezifischen Bedürfnissen HUB-Funktion im Konzern HUB-Funktion im Konzern Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.21

22 ZUSAMMENFASSUNG Front Office ASP für Direktbestände: vollumfängliche Front-Office Funktionalitäten auf dem SCD der SGSS Deutschland Darstellung der gesamten Kapitalanlagen eines Investors (Fonds und Direktbestände) in einem konsolidierten Reporting alles auf einen Blick Einheitliche Datenbasis für Bestandsführung, Performancemessung, Performance Attribution, Risiko Analyse sowie aufsichtsrechtliches Berichtswesen Aufbau und Pflege weniger externer Schnittstellen z.b. für Solvency II Rohdaten und/oder externes Hauptbuch Möglichkeit eines effizienten Overlaymanagements Effizientes Betreuungskonzept mit hoher Zeitersparnis durch zentrale Ansprechpartner Attraktive Preisgestaltung durch Volumenkonzentration Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.22

23 IHR KONTAKT SGSS Deutschland Apianstraße Unterföhring Jochen Meyers Geschäftsführer Telefon: 069 / Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.23

24 RECHTLICHE HINWEISE Die im Rahmen dieser Präsentation getroffenen Aussagen und Aussichten sind auf der Grundlage von Werten und Angaben gemacht, die in der Vergangenheit liegen; es soll keinerlei Gewähr für eine entsprechende zukünftige Entwicklung übernommen werden. Soweit Entwicklungen oder Aussagen in dieser Präsentation auf der Grundlage von Unternehmensstrategien getroffen worden sind, ist die Société Générale Group berechtigt, diese Strategien ohne weitere Bekanntmachung jederzeit abzuändern. Mit dieser Präsentation soll keine Anlageempfehlung abgegeben werden. Alle Informationen sind nach bestem Wissen erstellt worden und die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Es wird jedoch keine Garantie für Richtigkeit oder Vollständigkeit übernommen. Service-KVG für Versicherungen Oktober 2014 S.24

UMSETZUNG VON KUNDEN ANFORDERUNGEN ZUR DATENKONSOLIDIERUNG

UMSETZUNG VON KUNDEN ANFORDERUNGEN ZUR DATENKONSOLIDIERUNG portfolio masters UMSETZUNG VON KUNDEN ANFORDERUNGEN ZUR DATENKONSOLIDIERUNG UNTER REGULATORISCHEN UND RISIKO-ASPEKTEN MORE THAN A PARTNERSHIP: A GENUINE TEAM INHALT 2 GESTIEGENE ANFORDERUNGEN SEITENS

Mehr

ANFORDERUNG DATENKONSOLIDIERUNG: UMSETZUNG UNTER REGULATORISCHEN UND RISIKO-ASPEKTEN

ANFORDERUNG DATENKONSOLIDIERUNG: UMSETZUNG UNTER REGULATORISCHEN UND RISIKO-ASPEKTEN ANFORDERUNG DATENKONSOLIDIERUNG: UMSETZUNG UNTER REGULATORISCHEN UND RISIKO-ASPEKTEN INHALT 2 GESTIEGENE ANFORDERUNGEN SEITENS REGULATOREN UND KUNDEN BEDARF AN KONSOLIDIERTEM UND EINHEITLICHEN DATENHAUSHALT

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Die passende Lösung im Datenaustausch zwischen Verwahrstelle und KVG bestehende Standards optimal nutzen These Fehlende Standards

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE

DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE SECURITIES SERVICES DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE Auf Grund strengerer regulatorischer Vorschriften und steigender Komplexität

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Verwahrstellen in Deutschland

Verwahrstellen in Deutschland Berater für die Investmen0ondsindustrie Verwahrstellen in Deutschland Praxisforum Depotbanken BVI-Forum IT-Solutions 19. März 2015 Seite 1 Verwahrstellen in Deutschland Agenda Über Konsort Marktstruktur

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Infobrief Juli 2015. Themen. ABOR und IBOR eine strategische Fragestellung für Asset. Manager

Infobrief Juli 2015. Themen. ABOR und IBOR eine strategische Fragestellung für Asset. Manager Infobrief Juli 2015 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ABOR und IBOR eine strategische Fragestellung für Asset Manager ABOR und IBOR Einführung Hintergrund Die Investitionsbuchhaltung

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 JDC Investment-Dialog Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 Agenda 1. Asset Manager im Talanx-Konzern 2. Unsere Risikokompetenz in Ihren ETF-Strategiedepots 2 Erfolgreicher Asset

Mehr

Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub. Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011

Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub. Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011 Wertpapierleihe integraler Bestandteil eines globalen Liquiditäts- & Risk Management Hub Investment Forum Frankfurt, 16th June 2011 Carsten Hiller, Global Securities Financing Clearstream About us Excellent

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger

Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger Erfolg durch Partnerschaft Unser Angebot für institutionelle Anleger Einfach im Vorteil mit der Credit Suisse 4 Erfahrung und Expertise 7 Persönliche Beratung und Partnerschaft 8 Dienstleistungsangebot

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Aktuelle Trends in der operativen

Aktuelle Trends in der operativen Aktuelle Trends in der operativen Umsetzung von Sachwertfonds Dr. Holger Sepp, Mitglied der Geschäftsführung CACEIS Bank Deutschland GmbH Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Aktuelle Trends für Immobilien- und

Mehr

Experten in Finanzmarktoperationen

Experten in Finanzmarktoperationen FINAL MODULE Experten in Finanzmarktoperationen Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites

Mehr

Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online. Die neue Dimension von Analyse und Reporting. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online. Die neue Dimension von Analyse und Reporting. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. Ihre Depotbank.online Die neue Dimension von Analyse und Reporting Die NORD/LB als Ihr Partner Inhalt 3 Ein neues Reporting- und Analysesystem der NORD/LB Nutzen für Sie! Erweiterter

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund WERBUNG: Bitte beachten Sie die Hinweise zum Produkt des Monats auf der letzten Seite! Produkt des Monats Dezember 2015 und Januar 2016 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag Göppingen, im Dezember 2015

Mehr

Immobilienentwicklung. Kurzportrait

Immobilienentwicklung. Kurzportrait Immobilienentwicklung Kurzportrait «Eine sichere Zukunft mitgestalten zu dürfen, ist eine der wertvollsten Aufgaben überhaupt.» Kuno Frick Sen., Gründer der Bank Frick & Co. AG und Mitglied des Verwaltungsrats.

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012 Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling Frankfurt, Januar 2012 Das BaFin-Rundschreiben vom 02.07.2010 konkretisiert die gesetzlichen Regelungen I. II. III. Verwahrfunktion Drittverwahrung

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

CIS Asset Management GmbH

CIS Asset Management GmbH CIS Asset Management GmbH Geschäftsbereich Private Banking Unabhängig in der Beratung Diszipliniert in der Nische 1 CIS Asset Management Ihr fairer Partner Der Hauptsitz der CIS Asset Management (Deutschland)

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Auf Basis einer von SÜDPROJEKT durchgeführten Umfrage unter 45 deutschen institutionellen Anlegern mit insgesamt über 700 Mrd. liquiden Anlagevermögen.

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Beraterprofil Thorsten Kunert

Beraterprofil Thorsten Kunert Beraterprofil Thorsten Kunert Management Summary: Herr Kunert besitzt weit reichende Kenntnisse im Bereich Asset Management und Wertpapiere und ist besonders wegen seiner langjährigen Erfahrung im Umfeld

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Infobrief August 2012

Infobrief August 2012 Infobrief August 2012 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Ä Notwendige Anpassungen der IT-Systeme im Falle des Austritts eines EUR-Landes aus der Währungsunion Ä Herausforderungen

Mehr

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Luxemburg, ein bedeutendes internationales Finanzzentrum Stabilität und Offenheit sind der Schlüssel

Mehr

Family Office Forum 2014

Family Office Forum 2014 Family Office Forum 2014 Integration des Reportingsystemsin die IT-Landschaft des Family Office -Möglichkeiten, Fallstricke, Praxisbeispiele Dr. Reimund Belz Institut für Performancemessung, Erstellung

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des Investment- und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in

Mehr

Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht. Frankfurt, Juni, 2015

Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht. Frankfurt, Juni, 2015 Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht Frankfurt, Juni, 2015 Inhalt Überblick State Street Kernelemente der erfolgreichen Zusammenarbeit

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Forum für Finanzmanagement und GRC 14.4.2015 Vaillant Group IT Dipl. Wirt. Inf. René Plagemann Agenda 1. Begrüßung

Mehr

Beurteilung von Immobilienportfolien

Beurteilung von Immobilienportfolien Beurteilung von Immobilienportfolien Das Scope-Rating für offene Immobilienfonds Informationsveranstaltung Immobilienfonds 18. Juni 2012 Inhalt Kurzdarstellung der Scope Gruppe Ratingmethodik für die Offenen

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T 1 9 M A R K T Neu entdeckte Asset Klasse: 2014 wurden in Deutschland 3,28 Mrd. Euro allein mit Fachmärkten und Fachmarktzentren

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH

Referenzliste Führungspositionen - Cobalt Deutschland GmbH 2015 NRW National Retailer Leiter Expansion Ca. EUR 135.000 Fixum + Bonus + Firmenwagen -* 2015 Baden-W. Immobiliendienstleister CEO & Niederlassungsleiter Vertraulich -* 2015 Frankfurt Immobilienentwickler

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Im Überblick März 2016

Im Überblick März 2016 Im Überblick Im Überblick März 2016 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Verwahrstelle in Theorie und Praxis Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in der Praxis Düsseldorf, den 02.07.2014 Susanne

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Investor Services Ihr Partner für individuelle Fondslösungen

Investor Services Ihr Partner für individuelle Fondslösungen Investor Services Ihr Partner für individuelle Fondslösungen Verlässliche Partnerschaft Mit der richtigen Expertise zum Erfolg Gute Gründe Die Vorteile einer individuellen Fondslösung Vielfältige Services

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

BNP PARIBAS SECURITIES SERVICES

BNP PARIBAS SECURITIES SERVICES BNP PARIBAS SECURITIES SERVICES VERANTWORTUNGSVOLL UND SERVICEORIENTIERT FÜR UNSERE KUNDEN securities.bnpparibas.de Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr