Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event."

Transkript

1 Lösungen 1. Aufgabe // ActionExample.java import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.*; public class ActionExample extends JFrame int counter = 1; JLabel counterlabel; public ActionExample() super( "ActionExample" ); Container cp = getcontentpane(); cp.setlayout( new BorderLayout() ); counterlabel = new JLabel(); counterlabel.setfont( new Font( "Serif", Font.BOLD,36 ) ); cp.add( counterlabel, BorderLayout.CENTER ); JToolBar tb = new JToolBar(); tb.add( decraction ); tb.add( incraction ); cp.add( tb, BorderLayout.SOUTH ); JMenuBar mb = new JMenuBar(); JMenu m = mb.add( new JMenu( "Counter" ) ); m.add( decraction ); m.add( incraction ); setjmenubar( mb ); updatestate(); Action decraction = new AbstractAction( "decrement" ) public void actionperformed( ActionEvent e ) if ( counter > 1 ) counter--; updatestate(); ; Action incraction = new AbstractAction( "increment" ) public void actionperformed( ActionEvent e ) counter++; updatestate(); ; public void updatestate() counterlabel.settext( "Value: " + counter ); incraction.setenabled( true ); if ( counter > 1 ) decraction.setenabled( true ); else decraction.setenabled( false ); public static void main( String[] args ) 1

2 ActionExample ae = new ActionExample(); ae.pack(); ae.setvisible( true ); 2. Aufgabe import javax.swing.*; import java.awt.event.*; /* Fenster mit drei Knöpfen und zentrierter Ausgabe. */ class Knopf2Main extends JFrame /* Listener-Klasse. */ class KnopfListener implements ActionListener private Container content; private JButton ende, knopf; private JLabel label; private JCheckBox check; private int klicks; public void actionperformed(actionevent ev) Object src = ev.getsource(); if (src == ende) System.exit(0); if (src == knopf) // Klickzahl ausgeben und Label aktivieren label.settext("klick Nr. " + ++klicks); label.setenabled(true); else if (src == check) // Zustand der CheckBox ausgeben und Label aktivieren label.settext("check " + check.isselected()); label.setenabled(true); - // Knopf2Main(String titel) super(titel); setbounds(10, 10, 300, 300); setdefaultcloseoperation(jframe.exit_on_close); content = getcontentpane(); ActionListener listener = new KnopfListener(); 2

3 // oberes JPanel erzeugen JPanel panel = new JPanel(); ende = new JButton("Ende"); ende.addactionlistener(listener); knopf = new JButton("Knopf"); knopf.addactionlistener(listener); check = new JCheckBox("check"); check.addactionlistener(listener); panel.add(ende); panel.add(knopf); panel.add(check); // zentrierten JLabel erzeugen, zunächst disabled label = new JLabel("Noch nix", SwingConstants.CENTER); label.setenabled(false); // Panel in den Norden, Label ins Zentrum content.add(panel, BorderLayout.NORTH); content.add(label); content.setbackground(color.white); // weißer Hintergrund public class Knopf2 static public void main(string[] args) new Knopf2Main("Knopf2").setVisible(true); 3. Aufgabe import javax.swing.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.event.*; /* JRadioButtons in einer ButtonGroup. */ class ButtonsMain extends JFrame private Container private AbstractButton[] private JButton private ButtonGroup private JPanel private JLabel content; buttons; fragebutton; group; buttonpanel, textpanel; text; /* 5 JRadioButtons erzeugen und in eine Gruppe tun. */ void erzeugeradiobuttons() buttons = new AbstractButton[5]; buttonpanel = new JPanel(); group = new ButtonGroup(); for (int i = 0; i < 5; ++i) if (i < 3) content.add(buttons[i] = new JRadioButton("Radio")); 3

4 content.add(buttons[3] = new JCheckBox("Check")); content.add(buttons[4] = new JToggleButton("Toggle")); // actioncommand "1"..."5" setzen buttons[i].setactioncommand(string.valueof(i + 1)); group.add(buttons[i]); buttonpanel.add(buttons[i]); // in die Gruppe // und ins Panel // buttons[0].setselected(true); // Vorauswahl - // ButtonsMain(String titel) super(titel); setbounds(10, 10, 500, 200); setdefaultcloseoperation(jframe.exit_on_close); content = getcontentpane(); erzeugeradiobuttons(); textpanel = new JPanel(); text = new JLabel(""); // Abfrageknopf erzeugen fragebutton = new JButton("Wer?"); fragebutton.addactionlistener(new ActionListener() public void actionperformed(actionevent e) ButtonModel selected = group.getselection(); // wenn nichts selektiert wurde, ist selected==null, daher: text.settext( (selected!= null? "Nr. " + selected.getactioncommand() : "keiner" ) + " ist eingeschaltet"); ); textpanel.add(fragebutton); textpanel.add(text); content.add(buttonpanel, BorderLayout.NORTH); content.add(textpanel); /* Hauptklasse. */ public class Buttons static public void main(string[] args) new ButtonsMain("Buttons").setVisible(true); 4

5 4. Aufgabe public class SprungBallApplet extends java.applet.applet implements Runnable SprungBall bb = new SprungBall(Color.red,100,50,15); Thread faden; public void init() setbackground(color.yellow); public void start() if (faden == null) faden = new Thread(this); faden.start(); public void stop() if (faden!= null) faden.stop(); faden = null; public void run() while (true) repaint(); try Thread.sleep(20); catch(interruptedexception e) public void paint(graphics g) bb.doframe(g,200,400); /* */ Ein Objekt, das der Klasse SprungBall angehoert, ist ein farbig gefuellter Kreis mit einem bestimmten Radius an einer bestimmten Position. Immer wenn der Ball erzeugt wird, wird die Geschindigkeit, mit der er sich bewegen soll, zufaellig bestimmt. Die Methode doframe() zeichnet den ball und veraendert seine Position durch Hinzufuegen der Geschwindigkeit zur aktuellen Position. Die Methode setposition() ist fuer das Aendern der Position vorgesehen, die Methode headtowards() veraendert die Geschwindigkeit so, dass der Ball sich in Richtung eines bestimmten Punkts bewegt David Eck, 10 October 1998 / Juergen Sauer

6 public class SprungBall private Color color; // Farbe des Balls, bleibt nach Erzeugen erhalten private int radius; // Auch der Radius des Balls bleibt erhalten. private double centerx, centery; // Position des Ball-Zentrums. private double velocityx, velocityy; // Geschwindigkeit des Balls, // angegeben durch den Betrag in dem sich das Ball-Zentrum in jedem // Rahmen veraendert public SprungBall(Color color, int centerx, int centery, int radius) // Konstruktor, erzeugt ein neues Sprungball-Objekt mit den Parameterwerten // zu color, position, and radius. Die x- und y-komponenten // der Geschwindigkeit, mit der sich der Ball bewegt sind zufaellig // ermittelte Zahlen zwichen -10 und 10, die beiden Komponenten muessen // einen absoluten Wert von groesser als 3 besitzen this.color = color; this.centerx = centerx; this.centery = centery; this.radius = radius; do velocityx = (int)(20*math.random() - 10); velocityy = (int)(20*math.random() - 10); while (Math.abs(velocityY) <= 3 && Math.abs(velocityX) <= 3); public void doframe(graphics g, int width, int height) // Zeichne den Ball mit dem gegebenen Grafik-Kontext. Danach richte // den Ball durch Hinzufuegen der Geschwindigkeit zur aktuellen // Position aus. Bewegt sich der Ball ausserhalb des Rechtecks // 0 < x < width, 0 < y < height, dann richte das Vorzeichen zu x oder // y-komponenten der Geschwindigkeit so aus, dass der Ball innerhalb // des Rechtecks bleibt. Die Methode wird einmal je Rahmen der // Animation aufgerufen g.setcolor(color); g.filloval((int)centerx - radius, (int)centery - radius, 2*radius, 2*radius); centerx += velocityx; centery += velocityy; if (centerx - radius < 0) velocityx = Math.abs(velocityX); if (centerx + radius >= width) velocityx = -Math.abs(velocityX); if (centery - radius < 0) velocityy = Math.abs(velocityY); if (centery + radius >= height) velocityy = -Math.abs(velocityY); public void setposition(int x, int y) // Aendere die Position der Ballmitte auf den Punkt (x,y) this.centerx = x; this.centery = y; public void headtowards(int x, int y) // Modifiziere die Geschwindigkeit so, dass sich der Ball in Richtung // des Punkts (x,y) bewegt. Die Geschwindigkeit des Balls aendert sich nicht, // nur die Bewegungsrichtung. Falls der angegebene Punkt zu nahe bei 6

7 // der aktuellen Position liegt, aendert sicj die Geschwindigkeit nicht. if (Math.abs(x - centerx) < 1.0E-10 && Math.abs(y - centery) < 1.0E-10) return; double v = Math.sqrt(velocityX*velocityX + velocityy*velocityy); double d = Math.sqrt((x-centerX)*(x-centerX) + (y-centery)*(y-centery)); velocityx = (x-centerx)*v/d; velocityy = (y-centery)*v/d; // Ende der Klasse Sprungball 5. Aufgabe: import javax.swing.*; public class List extends JFrame public List() super( "JList-Example" ); JList jlist; jlist = new JList( new ColorSelectionListModel() ); jlist.setcellrenderer( new ColorListCellRenderer() ); getcontentpane().add( new JScrollPane( jlist ) ); public static void main( String[] args ) List list = new List(); list.pack(); list.setvisible( true ); class ColorSelectionListModel extends AbstractListModel Color[] colors = Color.black, Color.blue, Color.cyan, Color.darkGray, Color.gray, Color.green, Color.lightGray, Color.magenta, Color.orange, Color.pink, Color.red, Color.white, Color.yellow ; public Object getelementat( int index ) return colors[ index ]; public int getsize() return colors.length; class ColorListCellRenderer extends JLabel implements ListCellRenderer ColorIcon coloricon; public ColorListCellRenderer() setopaque( true ); coloricon = new ColorIcon(); seticon( coloricon ); public Component getlistcellrenderercomponent( JList list, Object value, int index, boolean isselected, 7

8 boolean cellhasfocus ) Color color = (Color) value; settext( "R:" + color.getred() + " G:" + color.getgreen() + " B:" + color.getblue() ); coloricon.color = color; if (!isselected ) setbackground( Color.white ); setforeground( Color.black ); else setbackground( list.getselectionbackground() ); setforeground( list.getselectionforeground() ); return this; class ColorIcon implements Icon Color color; public int geticonheight() return 16; public int geticonwidth() return 16; public void painticon( Component c, Graphics g, int x, int y ) g.setcolor( color ); g.fillrect( x, y, geticonwidth(), geticonheight() ); 8

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

NTB Druckdatum: 01.04.13 -

NTB Druckdatum: 01.04.13 - AWT UND SWING AWT = abstract windowing toolkit Bausteine Eigenes Fenster Programmcode steht nicht im Main, sondern in einer separaten Klasse extends JFrame JWindow selbstständiges Fenster, ohne Rahmen

Mehr

Swing Lernen am Code Teil 1

Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Fenster erzeugen import java.awt.* import java.awt.event.* import javax.swing.* class SwingDemo{ static JFrame Fenster; public static void main(string[] args){ } } Fenster

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

GUI Programmierung mit JAVA Swing

GUI Programmierung mit JAVA Swing GUI Programmierung mit JAVA Swing Komponenten Layout Event Handling Imaging 2001 Thomas Weiler 1 JAVA Swing Bibliothek zur Erstellung grafischer Benutzerschnittstellen in JAVA Bietet Klassen für grafische

Mehr

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 14 Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr 40301 Seite 1 von 5 Name: Matr Nr: Teil 2: Aufgaben Hilfsmittel: alle außer tragbare Computer und Nachbar Bearbeitungszeit:

Mehr

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen.

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Packages Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Diese müssen dann in einem Unterverzeichnis liegen, dessen Name der Packagename ist. Jede Datei der Package muss mit package ; beginnen,

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Toolbar 1. JToolBar 2. Menü 1. JMenuBar 2. JMenu 3. JMenuItem 4. KeyStroke 5. Beispiel JMenuDemo1 6. JCheckBoxMenuItem 7. JRadioButtonMenuItem 8. Beispiel JMenuDemo2 9. JPopupMenu 10. Beispiel

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger;

Mehr

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing 5.7.2004 Swing Komponenten Layout-Manager Events Swing und Threads Die Java-Plattform 2 Die Java-Plattform 3 "Hello World" in Swing HelloWorldS.java

Mehr

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r ...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r !" Ereignisbehandlung in awt/swing führt Liste interessierter Behandler GUI- Komponente (z.b. Knopf) wird eingetragen trägt ein Ereigniskanal fertigt ab neuer Behandler

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 12 Grafische Benutzerschnittstellen... 12-2 12.1 Komponenten... 12-2 12.1.1 AWT und Swing... 12-2 12.1.2 Beispiel Hallo Welt!... 12-3 12.2 Ereignisverarbeitung... 12-6 12.3 Grafik... 12-10 12.3.1

Mehr

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Heinrich Hußmann Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2003 Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane Hochschule Harz Programmierung2 Tutorial 04: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 2 für MI / WI Thema: Swing, JSplitPane und I/O Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Graphische Benutzungsoberflächen

Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen (graphical user interfaces, GUI) dienen zur interaktiven Bedienung von Programmen, Ein- und Ausgabe mit graphischen Techniken und visuellen

Mehr

Auszug aus der Klassenstruktur

Auszug aus der Klassenstruktur Swing javax.swing Auszug aus der Klassenstruktur JComponent AbstractButton JColorChooser JComboBox JInternalFrame JLabel JList JPanel JTable JTextComponent JTree JToolBar JToolTip JToggleButton JButton

Mehr

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009.

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009 1 / 30 2 / 30 JButton, JCheckBox, JRadioButton In Swing existieren drei wesentliche Klassen für Schaltflächen: JButton für normale

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung Softwaretechnik für IM, WS2015/2016 http://knopper.net/bw/swt/ Übung 4 Interaktive Elemente, GUI-Programmierung 1. Schreiben Sie ein Programm (wahlweise als Applet oder Applikation, oder beides), das die

Mehr

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: "graphical user interface", GUI) in Java

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: graphical user interface, GUI) in Java GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

Swing :Komponenten I (Teil 2)

Swing :Komponenten I (Teil 2) l Bei Swing handelt es sich um eine Programmierschnittstelle und Grafikbibliothek zum Programmieren von grafischen Benutzeroberflächen l Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung l Swing wurde

Mehr

GUIs in Java und ihre Programmierung

GUIs in Java und ihre Programmierung GUIs in Java und ihre Programmierung Einführung GUI = Graphical User Interface graphische Benutzerschnittstelle Java Tutorial java.sun.com/docs/books/tutorial/index.html Java Documentation (in Version

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [2P] Welcher fundamentale Unterschied besteht zwischen dem Zweck eines Computer von dem Zweck anderer Maschinen (etwa einer

Mehr

Grundlagen der Programmierung APPLETS

Grundlagen der Programmierung APPLETS Grundlagen der Programmierung APPLETS Inhalt dieser Einheit Java-Applets: Java-Applets Vor- und Nachteile Sicherheitskonzepte Methoden Einbetten in HTML Graphical User Interface 2 Java Applets Applets

Mehr

Schritt 1 - Ein Spielfeld

Schritt 1 - Ein Spielfeld Schritt 1 - Ein Spielfeld Wir beginnen mit zwei einfachen Java-Klassen, dem eigentlichen Spielfeld und dem Applet zum Anzeigen des Spielfeldes (und später der Buttons und der anderen Bedienelemente). Hier

Mehr

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Fabian Birzele, LMU Institut für Informatik, Lehrstuhl für Praktische Informatik und Bioinformatik, 2008: Programmierpraktikum 1 Ziele

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [3P] Nennen Sie mindestens 3 Arten von Programmen zur Softwareentwicklung Editor, Compiler, Linker, Debugger, Interpreter,...

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Kapitel 11.1, 11.2 und 11.3 1. Das Konzept "Interface" ist wichtig und ist uns schon mehrfach begegnet. In welchen Zusammenhängen hatten wir es schon mit "Interfaces"

Mehr

SWING. DVG2-09 -Swing 1

SWING. DVG2-09 -Swing 1 SWING DVG2-09 -Swing 1 GUIs Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe man in Java portable GUIs programmieren kann. GUI: Graphical User Interface (Grafische Nutzer Schnittstelle)

Mehr

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Ziel: Java -Programmierung und Handhabung von graphischen Benutzeroberflächen (in Applets) mehrere Fenster Fenster-Eigenschaften: aktiv oder inaktiv

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Exkurs: Graphische Benutzeroberflächen FH Braunschweig/Wolfenbüttel Sommersemester 2009 1 / 22 Gliederung I Wiederholung Klassen, Objektorientierung (Kapitel 10,11) Exkurs:

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

14 Swing-Komponenten. 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz

14 Swing-Komponenten. 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz 14 Swing-Komponenten 2009 2014, Prof. Dr. D. Ratz 14.1 Typische Komponenten für Benutzerschnittstellen Das Abstract Window Toolkit (AWT) liefert bereits viele Möglichkeiten für Komponenten für graphische

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 14 Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 14 1 Einführendes Beispiel 2 Eigenschaften von Swing 3 Typisches Swing-Applet

Mehr

GUI Programmierung in Java

GUI Programmierung in Java vs und niemals mischen! Daher muss man sich für eine Klasse entscheiden 1 (Abstract Window Toolkit) schwergewichtige Alle Elemente werden vom Betriebssytem gemalt sehen aus wie alle anderen Programme auf

Mehr

Einführung in Swing. Graphical User Interface

Einführung in Swing. Graphical User Interface Einführung in Swing Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck Graphical User Interface Ein GUI-Programm beinhaltet: Graphische Darstellung der Anwendungsdaten und Interaktionsmöglichkeiten in Fenstern Steuerung

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Aufbau einer Swing-Applikation

Aufbau einer Swing-Applikation SWING GUIs Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe man in Java portable GUIs programmieren kann. GUI: Graphical User Interface (Grafische Nutzer Schnittstelle) GUIs sind grafische

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Appletprogrammierung

Appletprogrammierung Appletprogrammierung 362 Übersicht zum Vorlesungsinhalt zeitliche Abfolge und Inhalte können variieren Appletprogrammierung HTML Methoden eines Applets AppletViewer Applikation zu Applet Flackernde Applets

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Einleitung Architektur Swing Beispiele Aufgabe Techniken der Projektentwicklung Swing Concepts Ingo Lütkebohle Termin 11 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Einleitung Architektur Swing

Mehr

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2)

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2) !!!ACHTUNG!!! Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, kann er sie behalten. Ich habe diesen Text nicht Korrektur gelesen. Deshalb bitte: Inhaltliche Fehler MELDEN!!! Ansonsten VIEL SPAß!

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1. Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1. Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.1 Inhalt 1. Swing Komponenten 1. Klassenhierarchie 2. Beteiligte Packages 3. Schachtelungs-Hierarchie 4. Swing-Applikation als Klasse 2. Basis Komponente 1. JComponent 3. Text Komponenten 1. JLabel 2. JTextField

Mehr

J.1. J.1 GUI-Programmierung in in Java. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

J.1. J.1 GUI-Programmierung in in Java. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in in Java 2002 Prof Dr Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: : Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden.

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden. Kapitel 1 Drucken von Swing-Komponenten. Wir wollen eine einfache Methode zum Drucken einer Swing-Komponente vorstellen und daran den Mechanismus der Druckereinbindung in JAVA studieren. Anschließen wird

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A.3 Programmierung unter UNIX/Linux 1. Gegeben sind einige Ausschnitte von C-Programmen, die unter UNIX/Linux ausgeführt werden sollen. Beantworten Sie die zugehörigen

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion

Mensch-Maschine-Interaktion Universität Dortmund, Fachbereich Informatik Peter Bollweg, OH16 E08, bollweg@ls7.cs.uni-dortmund.de, 6328 Constantin Timm, OH16 E06, timm@ls12.cs.uni-dortmund.de, 6144 Christian Asche Dortmund, 19. Oktober

Mehr

4 Erste Schritte die Turtlegraphik

4 Erste Schritte die Turtlegraphik 4 Erste Schritte die Turtlegraphik Dieses Kapitel soll Sie anhand von einfachen Programmen mit einigen zentralen Begriffen von Java vertraut machen, insbesondere dem Objekt und Klassenbegriff. 4.1 Testen

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

1. Grundlegende Konzepte in Java (6 Punkte)

1. Grundlegende Konzepte in Java (6 Punkte) 1. Grundlegende Konzepte in Java (6 Punkte) a) Welches der folgenden Literale ist korrekt und wenn ja, von welchem Typ ist es? "true" nicht korrekt X korrekt vom Typ String 'true' X nicht korrekt korrekt

Mehr

Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken

Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 GUI-Entwicklung mit

Mehr

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2.1 Modell-Sicht-Paradigma 2.2 Bausteine für grafische Oberflächen 2.3 Ereignisgesteuerte Programme 1 Benutzungsoberflächen Technische Realisierungen: Stapelverarbeitungssprache

Mehr

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2003/2004 Aufgabe 1 (6 Punkte) Man kreuze bei den folgenden Deklarationen und Definitionen jeweils an, ob sie aus

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Applets und HTML. Martin Wirsing. Exkurs: Noch einmal Object. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch

Applets und HTML. Martin Wirsing. Exkurs: Noch einmal Object. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch Applets und HTML Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 12/03 Exkurs: Noch einmal Object 2 Achtung: Die Methode equals der Klasse Object kann unterschiedlich implementiert werden:

Mehr

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004)

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) A Bearbeitungszeit: 120 Minuten NICHT MIT BLEISTIFT SCHREIBEN! Name: Vorname: Matrikelnummer: Nr Max Bewertung

Mehr

Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7

Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7 Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7 Aufgabe 1) Dynamische Warteschlange public class UltimateOrderQueue private Order[] inhalt; private int hinten; // zeigt auf erstes freies Element private int

Mehr

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik F Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik Development of E-learning components for computer graphics Markus Stollenwerk, Rainer Friesen und Daniel Valentin Master Projektstudium Betreuer:

Mehr

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60 Programmierkurs 11. Vorlesung Sven Mallach Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 13. Januar 2010 1/ 60 Klausuren 1. Termin: Di. 23.02.2010 2. Termin: Do. 18.03.2010 Uhrzeit: In beiden

Mehr

Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing

Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing Java: Kapitel 7 Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 7 Die GUI-Bibliotheken

Mehr

Java Beans. http://java.sun.com/beans/

Java Beans. http://java.sun.com/beans/ Java Beans http://java.sun.com/beans/ Software Komponenten Eine Software Komponente ist ein eigenständiges, flexibles und einfach wieder verwendbares Stück Software. In Java: + Plattformunabhängigkeit

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE24-KlassenUndObjekteFort (Stand 28.09.2012) Aufgabe 1: Implementieren Sie eine Klasse Student. Die Klasse soll eine Methode immatrikulieren haben,

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

und mein Button JButton

und mein Button JButton und mein Button JButton 1 javax.swing Klassenbibliothek für Oberflächen weitestgehend selbst in Java programmiert sehr flexibel ziemlich langsam Layoutmanager und Eventhandling werden von awt übernommen

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

AWT. Einfache AWT-Anwendung. Swing. Vorlesung 1. Handout S. 2. import java. awt. * ;

AWT. Einfache AWT-Anwendung. Swing. Vorlesung 1. Handout S. 2. import java. awt. * ; Programmieren I Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 56 Grafische Benutzeroberflächen Container Menüs JComponent JLabel/JTextField Buttons Events und Listener 2 / 56 Einführung:

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

6. Objektorientiertes Design

6. Objektorientiertes Design 6. Objektorientiertes Design 6.1 Entwurfsmuster 6.2 Zusammenfassendes Beispiel 6.3 Umsetzung des Model-View-Controller- Musters in Java 6. Objektorientiertes Design 6-1 Grundlage des objektorientierten

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Übungsblatt 5 Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung 22. 05. 2006 Lösung 9 (SMS-Eingabe am

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I GUI Inhalt: Übersicht gui-pakete in Java: AWT, Swing Komponenten und Behälter Layout Ereignisse und Ereignisbehandlung Ereignismodell

Mehr

Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing

Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing Java: Kapitel 7 Grafische Benutzungsschnittstellen (GUIs) mit Swing Programmentwicklung WS 2009/2010 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 7 Die GUI-Bibliotheken

Mehr

Tetris soll als Computerspiel mittels Java realisiert werden, wobei ein objektorientierter Ansatz gewählt

Tetris soll als Computerspiel mittels Java realisiert werden, wobei ein objektorientierter Ansatz gewählt Informatik Tetris Seite 1 Tetris Tetris ist ein Computerspiel, bei dem man herunterfallende, immer aus vier Teilen bestehende Bausteine so drehen muss, dass sie möglichst ohne Lücken eine Mauer bilden.

Mehr

Hintergrund und Motivation

Hintergrund und Motivation Zentrale Aspekte der Komponentenorientierung 2. JavaBeans als Komponenten Java-GUI-Elemente sind Beans Typischer Aufbau von Beans Bound properties Constrained Properties Speichern Literatur: Sun, JavaBeans

Mehr

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung.

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik II: Objektorientierte SW-Entwicklung,

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing Grafische Benutzeroberflächen mit Swing KW 30, Zentralübung Informatik II 2006-07-24 Klausur: Stichpunkte 1. Auswertung System.out.println("abc" instanceof String); Ergebnis von instanceof ist ein boolean,

Mehr

GUI Design. Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Java Swing und AWT

GUI Design. Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Java Swing und AWT GUI Design Java Swing und AWT 1 Gui Design Von Hand Mittels visuellem GUI Designer 2 Warum von Hand? Grundkonzepte erlernen Zum Verständnis des von GUI Designern generierten Codes unerlässlich GUI Designer

Mehr

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Beispiel 1 Vererbung (Liste) Gegeben sind die beiden Klassen ListNode und PersonNode. 188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Wiederholung, Prüfungsvorbereitung Monika Lanzenberger

Mehr

Einbindung der Tastatur

Einbindung der Tastatur Einbindung der Tastatur Auch die Tastatur kann man wie die Maus zur interaktiven Programmsteuerung verwenden. Bei der Maus ist stets klar, welche grafische Komponente bei einem Klick oder einer Bewegung

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 14. Schrittweise Verfeinerung Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 14. Schrittweise Verfeinerung Entwurfsmethode für Algorithmen Wie kommt man von der Aufgabenstellung zum Programm? Beispiel geg.: Text aus Wörtern ges.:

Mehr

6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen

6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen Ansätze zum Oberflächentest Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing Einführung in FEST Systematische Nutzung von FEST Teststrategien Capture & Replay Vorstellung von

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Kap. 36. SWING: Menüs. und weitere SWING-Container. Seán Dempsey

Kap. 36. SWING: Menüs. und weitere SWING-Container. Seán Dempsey Kap. 36 SWING: Menüs und weitere SWING-Container Seán Dempsey Grundlagen von Menüs Hauptklasse: JMenuBar SWING- Entsprechung der AWT-Menüklasse MenuBar JMenuBar Menüleiste (JMenuBar) enthält Menüs (JMenu)

Mehr

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik Udo Matthias Munz Datenbanken und SQL mit Einführung Informationstechnik Zugriff auf eine Datenbank... 2 ODBC... 2 Eine DSN einrichten... 3 Verbindung zu einer Datenbank... 4 Datenbank... 4 Metadaten der

Mehr

Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006

Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006 Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Dr. Heinz Kredel Teilprüfung Software- und Internettechnologie Programmierkurs 1 Wintersemester 2005/2006 Name:.................................

Mehr

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Codestil Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Themenvorschau Was versteht man unter einem Codestil? Wozu wird

Mehr

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen Ansätze zum Oberflächentest Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing Einführung in FEST Systematische Nutzung von FEST Teststrategien Capture& Replay Vorstellung von

Mehr

Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit. Eine Einführung

Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit. Eine Einführung Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit Eine Einführung Inhalt Einführung Grundlegende Eigenschaften des Abstract-Windowing- Toolkit (AWT) Grundlagen Grafikausgabe Linien zeichnen Rechtecke zeichnen

Mehr

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt Grundzüge der Informatik 1 Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt AWT und SWING AWT = Abstract Window Toolkit Package java.awt

Mehr

FHZ. Man unterscheidet ein- und mehrdimensionale Arrays. Bei einem mehrdimensionalen Array sind die Komponenten wiederum Arrays.

FHZ. Man unterscheidet ein- und mehrdimensionale Arrays. Bei einem mehrdimensionalen Array sind die Komponenten wiederum Arrays. 1 Einführung Ein Array (Feld) enthält eine Anzahl von gleichartigen Komponenten (Elemente), die nicht via Namen, sondern über einen Index zugegriffen werden. Komponenten können von einem elementaren Datentyp

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr