Bestellung unter:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestellung unter: www.cfsm.de"

Transkript

1

2 Ronald Bogaschewsky, Udo Buscher (Hrsg.) Production and Supply Management: Band 1 Andreas Wels: Quantifizierung von Lieferzeitabweichungen zur Unterstützung eines effektiven Supply Chain Risikomanagements Bestellung unter:

3 CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Wels, Andreas: Quantifizierung von Lieferzeitabweichungen zur Unterstützung eines effektiven Supply Chain Risikomanagements (Production and Supply Management: Band 1) Hrsg.: Ronald Bogaschewsky, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre, Bayerische Julius-Maximilians Universität Würzburg, Udo Buscher, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industrielles Management, Technische Universität Dresden, 2008 ISBN: (zugleich Dissertation Technische Universität Dresden, 2008) Alle Angaben, trotz sorgfältiger redaktioneller Bearbeitung, ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, auch die der Verbreitung durch elektronische Medien, durch Funk, Fernsehen, fotomechanische Wiedergabe, Tonträger jeder Art und auszugsweisen Nachdruck. CfSM - Centrum für Supply Management GmbH, Estenfeld, 2008 Umschlaggestaltung: Tina Fritzsche, Dresden Druck: Union Druckerei Dresden GmbH, Dresden ISBN:

4 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XI XIII XIX XXIII 1 Einleitung Problemstellung, Zielsetzungen und Abgrenzung Aufbau der Arbeit Risiko und Risikomessung Grundlagen der Risikobetrachtung Risikobegriff Systematisierungsansätze für Risiken Lieferzeitabweichung als wirkungsbezogene Risikogröße Quantifizierung durch Risikomaße Merkmale eines Risikomaßes Klassische Risikomaße Value-at-Risk Conditional Value-at-Risk Grundlagen der Abhängigkeitsbetrachtung Faktor- und Schrankenansatz unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten Ein-Faktormodell VASICEK-Schrankenmodell und SCHMIDTS Modifikation Fazit

5 VIII INHALTSVERZEICHNIS 3 Entwicklungen und Risiken im Supply Chain Management Grundlagen des Supply Chain Managements Definition der Supply Chain Klassifizierungsansätze für Supply Chains Definition des Supply Chain Managements Ziele des Supply Chain Managements Entwicklung des Supply Chain Managements Grenzen des Integrationsgedankens Entwicklungen im Supply Chain Management und deren Folgen Hauptunsicherheiten für das Supply Chain Management Analyse der spezifischen Situation Beschaffungsunsicherheit Absatzunsicherheit Risikobegriff aus Sicht des Supply Chain Managements Fazit Supply Chain Risikomanagementprozess Notwendigkeit eines unternehmensübergreifenden Risikomanagements Entwicklung und Umsetzung des Supply Chain Risikomanagements Definition des Supply Chain Risikomanagements Entwicklung des Supply Chain Risikomanagements in der wissenschaftlichen Literatur Umsetzung des Supply Chain Risikomanagements in der betrieblichen Praxis Definition des Supply Chain Risikomanagementprozesses Chancen- und Risikostrategie Chancen- und Risikoidentifikation Chancen- und Risikobewertung Ursachen- vs. wirkungsbezogene Betrachtungsweise Anforderungen an Methoden zur betrieblichen Umsetzung Eingesetzte Methoden zur betrieblichen Umsetzung Chancen- und Risikoberichterstattung Chancen- und Risikosteuerung Fazit Entwicklung eines Modells zur Bestimmung von Lieferzeitabweichungen Ansätze zur funktionalen Bestimmung von Supply Chain Risiken Generalisiertes Semi-Markow-Prozessmodell

6 INHALTSVERZEICHNIS IX Szenariogestützte Risikoquantifizierung Identifizierung der Lieferzeitabweichung als geeignete Modellvariable Modelle zur Untersuchung von Lieferstörungen Modell zur funktionalen Beschreibung von Lieferzeitabweichungen Kontraktspezifische Darstellung einer Supply Chain Betrachtung zweistufiger Supply Chains Betrachtung serieller Supply Chains Betrachtung allgemeiner Supply Chains Bewertung des entwickelten Modells Beispiel zur Bestimmung von Lieferzeitabweichungen Simulationsstudie Fazit Supply Chain Risikobewertung und -steuerung Risikobewertung unter Kenntnis stochastischer Lieferzeitabweichungen Cashflow-at-Risk Conditional-Cashflow-at-Risk Ganzheitliche Risikobewertung in der Supply Chain bei stochastischer Lieferzeitabweichung Risikosteuerung unter Kenntnis stochastischer Lieferzeitabweichung Grundlagen der Bestandsplanung Optimale Planung einer (s,q)-politik bei stochastischem Bedarf Optimale Sicherheitsbestandsplanung im Rahmen einer (t,q)-politik bei stochastischer Lieferzeitabweichung Optimale Planung einer (t,q)-politik bei stochastischer Lieferzeitabweichung Fazit Zusammenfassung und Ausblick 233 A Kapitel A.1 Mathematischer Anhang B Kapitel B.1 Mathematischer Anhang C Kapitel C.1 Mathematischer Anhang C.2 Datengrundlage für Beispiel

7 X INHALTSVERZEICHNIS C.3 Erläuterungen zu Beispiel C.4 Programmcodes D Kapitel D.1 Mathematischer Anhang D.2 Cholesky-Zerlegung zu Beispiel D.3 Daten und Abbildungen zu Beispiel D.4 Konvexitätsbeweis für Funktion (6.44) D.5 Veränderung von q optα im Vergleich zu q opt D.6 Weitere Rechnungen und Veranschaulichungen zu Beispiel D.7 Programmcodes Literaturverzeichnis 301

8 1 Einleitung 1.1 Problemstellung, Zielsetzungen und Abgrenzung Das Management von Risiken hat sich zu einem entscheidenden Bestandteil des Supply Chain Managements (SCM) entwickelt. 1 Dafür sind verschiedene Gründe verantwortlich. Auf der einen Seite führen zahlreiche Entwicklungen in Bezug auf die Gestaltung real existierender Liefernetzwerke zu sehr komplexen Gebilden, deren Management von einer zunehmenden Anzahl an Risiken erschwert wird. Besonders relevant sind dabei die mit einer stärkeren Vernetzung einhergehenden Abhängigkeitsverhältnisse zwischen den verschiedenen Partnern der Supply Chain (SC). Auf der anderen Seite zeigen zahlreiche Untersuchungen die extrem negativen Auswirkungen von eintretenden Risiken auf. Als besonders kritisch sind in diesem Zusammenhang Unterbrechungen der in der SC wirkenden Flüsse anzusehen. 2 Als Resultat ergibt sich ein gesteigertes Bewusstsein für die immanenten Gefahren sowie die Erkenntnis, dass ein funktionierendes Supply Chain Risikomanagement (SCRM) implementiert werden muss. Die Grundlage für einen effektiven Supply Chain Risikomanagementprozess (SCRMP) bildet das betriebliche Risikomanagement, welches seit den 1970er Jahren stetig an Bedeutung gewinnt. 3 Besondere Verbreitung erlangten relevante Systeme in Unternehmen der Finanzbranche. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) aus dem Jahr 1998 führt aber auch zu einer stärkeren Relevanz der Thematik für Nichtfinanzunternehmen. Diese sind durch das Gesetz zum Aufbau eines angemessenen Risikomanagementsystems verpflichtet, welches u. a. die Existenz bedrohende Risiken frühzeitig erkennen muss. 4 Als eine Weiterentwicklung des betrieblichen Risikomanagements gelten Ansätze, welche von mehreren 1 Vgl. WU/BLACKHURST/CHIDAMBARAM (2006): Inbound supply risk analysis, S Vgl. Abschnitt Vgl. SCHÄFER/FRANK (2006): Finanzwirtschaftliches Risikomanagement, S Vgl. HENSELMANN (2001): KonTraG, S , GROSSESCHALLAU (2002): Risiko- und Chancenmanagement, S. 82 und SCHÄFER/FRANK (2006): Finanzwirtschaftliches Risikomanagement, S Der Gesetzestext gibt allerdings keine konkreten Anforderungen vor, so dass ein beträchtlicher Gestaltungsspielraum besteht. Außerdem ist es für einzelne Unternehmen entwickelt und somit nicht an die spezielle Problematik eines unternehmensübergreifenden Risikomanagements angepasst. Vgl. LASCH/JANKER (2007): Risikoorientiertes Lieferantenmanagement, S Eine weitere Verbreitung von Risikomanagementsystemen in Nichtfinanzunternehmen folgt aus dem Bilanzrechtsreformgesetz des Jahres 2004, welches die Unternehmen zu einer Berichterstattung der vorhandenen Chancen und Risiken verpflichtet. Für einen Überblick zu unterstützenden Gesetzgebungen vgl. KAJÜTER (2007): Risikomanagement in der Supply Chain, S. 20.

9 2 KAPITEL 1. EINLEITUNG SC-Partnern gemeinsam geplant und durchgeführt werden. Allerdings stehen diese unter dem Oberbegriff SCRM zusammengefassten Bestrebungen noch am Anfang der Entwicklung, wobei verschiedene Untersuchungen ein stetig ansteigendes Interesse an dieser Thematik belegen. 5 Eine Analyse der Umsetzungsmethoden des SCRM in der betrieblichen Praxis offenbart zahlreiche Schwachpunkte. Besondere Probleme bereitet der komplexe Vorgang der Quantifizierung von möglichen Risiken. Für die Bestimmung der gesuchten Werte müssen im Idealfall Informationen über die Lieferanten der Lieferanten und auch wieder über deren Lieferanten berücksichtigt werden. Tatsächlich fehlen derzeit noch effektive Methoden für eine effektive SC-Risikobewertung. 6 In der betrieblichen Praxis existieren nur sehr wenige verlässliche Schätzungen der Eintrittswahrscheinlichkeiten für Unterbrechungen der SC. Deshalb ist nicht auszuschließen, dass vorliegende Gefahren und deren schwerwiegende Folgen unterschätzt werden. 7 Aus diesen Erkenntnissen ergibt sich ein großer Forschungsbedarf, da die geeignete Modellierung einer aussagekräftigen Größe dieses Problem lindern kann. Dieser identifizierte Forschungsbedarf bildet die Grundlage für die weiterführenden Überlegungen. Für eine adäquate Umsetzung erscheint die Lieferzeitabweichung (LZA) besonders geeignet, da dieser Wert sowohl eine Vielzahl von Informationen bündelt, als auch eine wichtige Rolle für die Umsetzung eines erfolgreichen SCM spielt. 8 Die ganzheitliche Betrachtung einer komplexen SC bereitet mitunter sehr große Schwierigkeiten. 9 Durch die Vielzahl der relevanten Informationen ist eine exakte Abbildung der vorliegenden Situation kaum möglich. Besonders aufwendig gestaltet sich die Aggregierung der vielen verschiedenen Einflüsse zu einem Gesamtergebnis, weil dafür die Berücksichtigung der existierenden Abhängigkeiten notwendig ist. Dennoch besteht in der Angabe der Risikosituation für eine ganzheitlich betrachtete SC bzw. in der Angabe einer Größe, welche sehr viele Informationen aggregiert, die zentrale Zielsetzung dieser Arbeit. Bevor eine Modellierung zur Umsetzung entwickelt werden kann, sind allgemeine Anforderungen an eine ganzheitliche und effiziente SC-Risikobewertung ausfindig zu machen. Durch deren Identifizierung ist ein im Anschluss aufgestelltes Modell auf dessen Eignung als Lösungsmöglichkeit für die vorliegende Problemstellung überprüfbar. Nachfolgend besteht die Notwendigkeit eine geeignete Modellierungsgröße festzulegen, welche eine adäquate Beschreibung der SC-Risiken ermöglicht. Außerdem liegt ein großer Vorteil vor, wenn die Modellvariable einer in der betrieblichen Praxis bekannten Kennzahl entspricht. Mit diesen Vorarbeiten kann ein 5 Vgl. NORRMAN/JANSSON (2004): Ericsson s proactive supply chain risk management, S. 435 und JÜTT- NER (2005): Supply Chain Risk Management, S Vgl. JÜTTNER/PECK/CHRISTOPHER (2003): Supply Chain Risk Management, S. 203 und ZIEGENBEIN/ BAUMGART (2006): Supply Chain Risk Assessment, S Vgl. TANG (2006): Mitigating supply chain disruptions, S Vgl. Abschnitt und Abschnitt Vgl. LAMBERT/COOPER (2000): Supply Chain Management, S. 67.

10 KAPITEL 1. EINLEITUNG 3 Modell entwickelt werden, welches die Umsetzung der zentralen Zielsetzung ermöglicht. Anschließend ergeben sich weitere Fragestellungen, deren Beantwortung eine Aufgabe dieser Arbeit darstellt. Dafür ist zunächst zu klären, ob mit Hilfe der Ergebnisse der aufgestellten Modellierung eine ganzheitliche SC-Risikomessung umgesetzt werden kann. Weiterführend sind Untersuchungen notwendig, inwieweit die Resultate zur Unterstützung einer SC-Risikosteuerung eingesetzt werden können. Da u. a. die Bestandsplanung eine wichtige Aufgabe im Rahmen des SCM übernimmt, ist die Entwicklung von Strategien anzustreben, welche die aktuelle Risikosituation ausreichend berücksichtigen. 10 Die Arbeit gliedert sich in die quantitativen Beiträge zur Unterstützung eines SCRM ein. Da im weiteren Verlauf eine funktionale Beschreibung der SC-Risiken angestrebt wird, existieren nur zwei vergleichbare Forschungsbeiträge. 11 Die anschließende Planung von SC-Risikobewertungs- und SC-Risikosteuerungsmaßnahmen stellt einen zusätzlichen Beitrag zu den zahlreichen Vorschlägen zu dieser Thematik dar. Allerdings ist mit der Modellierung auf Basis bekannter LZA eine Neuerung gegeben. Im weiteren Verlauf findet die Risikobeschreibung ausschließlich auf Basis von LZA statt. Damit ergibt sich eine Betrachtung der Risiken, deren Auswirkungen in Form von LZA erfassbar sind. Dadurch erfolgt eine Einschränkung auf die Betrachtung spezieller Beschaffungsunsicherheiten. Allerdings schützen sich viele Firmen zu wenig gegen die immanenten Beschaffungsrisiken, da bisher kein geeignetes Quantifizierungsinstrument existiert. 12 Aus diesem Grund erscheint die gewählte Vorgehensweise gerechtfertigt. 1.2 Aufbau der Arbeit In Kapitel 2 erfolgt zunächst eine formale Definition des Risikobegriffs. Nach der Vorstellung einiger bekannter Systematisierungsansätze für Risiken steht die LZA, als wirkungsbezogene Größe, welche sich zur Abbildung einer Vielzahl von Risiken eignet, im Mittelpunkt der Betrachtung. Anschließend werden Risikomaße als geeignete Möglichkeit zur Risikoquantifizierung identifiziert. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die explizite Betrachtung spezieller Risikomaße, welche im weiteren Verlauf der Arbeit eine große Bedeutung einnehmen. Nachdem die Auswirkungen von auftretenden Abhängigkeiten auf Risikomodellierungen verdeutlicht sind, werden Abhängigkeitsmaße als Umsetzungsmöglichkeit für deren Berücksichtigung untersucht. Den Abschluss bilden die Vorstellung eines Ein-Faktormodells und eines Schrankenansatzes aus dem Bereich der Kreditrisikomodellierung. Mit Hilfe dieser Modelle können 10 Vgl. MUSALEM/DEKKER (2005): Controlling inventories, S Die hohe Bedeutung der Lagerhaltung für ein erfolgreiches SCM ergibt sich aus der Tatsache, dass dadurch sowohl die entsprechende Verfügbarkeit der Waren als auch die Performance der SC beeinflusst wird. 11 Vgl. Abschnitt Vgl. ZSIDISIN/PANELLI/UPTON (2000): Purchasing organization, S. 187.

11 4 KAPITEL 1. EINLEITUNG einfache Abhängigkeitsstrukturen abgebildet werden. Außerdem beinhalten die Vorgehensweisen sehr allgemeine Strukturen, welche gut auf veränderte Problemstellungen anpassbar sind. Im anschließenden Kapitel 3 werden die Begriffe SC und SCM definiert und kritisch beleuchtet. Von besonderem Interesse sind dabei aktuelle Entwicklungstendenzen für die Gestaltung real existierender Lieferketten. Als Ergebnis kann vor allem eine stark ansteigende Komplexität identifiziert werden, welche zu einer Zunahme der immanenten Risiken führt. Außerdem nimmt mit einer verstärkten Integration der SC-Partner die gegenseitige Abhängigkeit zu. Daraus resultierend können mit der Beschaffungs- und der Absatzunsicherheit die auftretenden Hauptunsicherheiten abgeleitet und diskutiert werden. Außerdem ist die Definition eines SC- Risikobegriffs möglich, der die Grundlage der späteren Quantifizierung darstellt. Kapitel 4 verbindet die bis dahin aufgezeigten Ausführungen. Nach der Vorstellung empirischer Belege für die Notwendigkeit eines unternehmensübergreifenden Risikomanagements wird dessen Umsetzung sowohl in der wissenschaftlichen Literatur als auch in der betrieblichen Praxis untersucht. Im Anschluss erfolgt die Vorstellung eines idealtypischen SCRMP. Obwohl dabei jede einzelne Prozessphase einer expliziten Betrachtung unterliegt, ist in dieser Arbeit die Phase Chancen- und Risikobewertung von besonderem Interesse. Die Ausführungen zeigen dabei einerseits allgemein gültige Anforderungen an eine ganzheitliche Risikoquantifizierung auf. Andererseits offenbart die Untersuchung weit verbreiteter Instrumente zur SC-Risikobewertung, dass die identifizierten Kriterien i. d. R. nur unzureichend erfüllt werden. Daraus lässt sich ein Forschungsbedarf ableiten, der die Grundlage des nachfolgenden Kapitels bildet. Die für eine funktionale Beschreibung der SC-Risiken notwendige Modellierung wird in Kapitel 5 entwickelt. Dazu werden zunächst die bisher bekannten Ansätze unter Berücksichtigung der auftretenden Stärken und Schwächen untersucht. Anschließend führt die Suche nach einer geeigneten Problemvariable zur Größe LZA. Diese weist aufgrund des bereits in Kapitel 2 identifizierten hohen Informationsgehaltes und der großen Bedeutung in der betrieblichen Praxis eine besondere Eignung auf. Anschließend erfolgt die Vorstellung eines Modells zur funktionalen Beschreibung von LZA in SC allgemeiner Struktur und beliebiger Komplexität. Hierzu wird auf das in Kapitel 2 eingeführte Ein-Faktormodell zurückgegriffen, das eine Berücksichtigung der auftretenden Abhängigkeiten ermöglicht. Nachdem eine ausführliche Beispielrechnung erste Anwendungsmöglichkeiten aufzeigt, wird mit Hilfe einer Simulationsstudie der Einfluss bzw. die Sensitivität der einzelnen Modellparameter überprüft. Die Ausführungen von Kapitel 6 sollen erste Anwendungsmöglichkeiten für die Nutzung der expliziten Kenntnisse über die auftretenden LZA aufzeigen. Zunächst wird dafür eine ganzheitliche Risikomessung für die SC auf Basis des Cashflow-at-Risk (CFaR) vorgestellt, welche einen Beitrag zur effektiven SC-Risikobewertung leistet. Die Nutzung von Simulationstechniken ermöglicht einen für die Lieferkette auftretenden, kumulierten Cashflow abzuschätzen. In

12 KAPITEL 1. EINLEITUNG 5 einem weiteren Schritt werden Vorschläge zur Gestaltung einer funktionierenden SC-Risikosteuerung unterbreitet. Zunächst erfolgt die Vorstellung einer Berechnungsvorschrift zur Bestimmung des kostenoptimalen Sicherheitsbestands (SB) unter Berücksichtigung der vorliegenden LZA. Dabei wird besonders die risikoreduzierende Wirkung zusätzlicher Bestände entlang der Lieferkette deutlich. Den Abschluss bildet die Herleitung einer Möglichkeit zur kostenoptimalen Bestimmung der Parameter einer (t,q)-bestellpolitik. Das Kapitel Zusammenfassung und Ausblick fasst alle Ergebnisse abschließend zusammen und rundet die Ausführungen ab. Die vorgestellte Gliederung ist in Abbildung 1.1 noch einmal schematisch dargestellt. 1 Einleitung 2 Risiko und Risikomessung 3 Entwicklungen und Risiken im Supply Chain Management 4 Supply Chain Risikomanagementprozess 5 Entwicklung eines Modells zur Bestimmung von Lieferzeitabweichungen 6 Supply Chain Risikobewertung und -steuerung 7 Zusammenfassung und Ausblick Abbildung 1.1: Aufbau der Arbeit Eigene Darstellung.

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

update Business Closing The Gap

update Business Closing The Gap BrandtPartners Management Consultants update Business Closing The Gap Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Risikomanagement und Risikocontrolling

Risikomanagement und Risikocontrolling Risikomanagement und Risikocontrolling Risikocontrolling - ein integrierter Bestandteil einer modernen Risikomanagement-Konzeption von Dr. Marc Diederichs \ J Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich

I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich Inhaltsverzeichnis I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich Grundlagen des Risikomanagements in der Immobilienwirtschaft (Jörg Sandvoß) 1 Einführung................................ 1 2 Risikomanagement

Mehr

Management des Liquiditätsrisikos in Banken

Management des Liquiditätsrisikos in Banken Christoph Dürrnagel Management des Liquiditätsrisikos in Banken Analyse und Beurteilung der Methoden zur Liquiditätsrisikomessung unter Berücksichtigung bankaufsichtlicher Richtlinien Diplomica Verlag

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT

PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT PRAXISLEITFADEN RISIKOMANAGEMENT ISO 31000 und ONR 49000 sicher anwenden Von Dr. Bruno Brühwiler und Frank Romeike unter Mitarbeit von Dr. Urs A. Cipolat; Dr. Werner Gleissner; Dr. Peter Grabner; Dr. Otto

Mehr

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft Wirtschaft Kevin Schoberth Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf Lieferantenbezogene Ansätze zur Sicherung und Verbesserung der Qualität von Beschaffungsgütern Diplomarbeit Risikomanagement

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter www.schaeffer-poeschel.de/webcode zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode.

Mehr

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie Markus Bundschuh 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen

Mehr

Steuerung von Gaspreisrisiken

Steuerung von Gaspreisrisiken Markus Niggemann Steuerung von Gaspreisrisiken Konzeption eines Preisrisikomanagements für Gasversorger Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alfred Kötzle «A Springer Gabler RESEARCH Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland

Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland Projektfinanzierung und Risikomanagement von Offshore-Windparks in Deutschland Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis Lieferantenkreditmanagement Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis XI XIV XVII XVIII Zusammenfassung Executive Summary XXIV XXV A Vorbemerkungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 I Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 2 Begriffliche und theoretische Grundlagen...4 2.1 Systemtheoretische Interpretation der Unternehmensführung...4

Mehr

Atif Askar. Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds

Atif Askar. Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Tectum Verlag Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Zugl.: Bamberg,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen Oliver Bungartz Risk Reporting Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen A 237187 Verlag Wissenschaft & Praxis B Inhaltsverzeichnis Seite Anhangverzeichnis

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Heike Schorcht Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Konzeption eines theoriegeleiteten Handlungsrahmens für die praxisinduzierte Unternehmenssteuerung Mit einem

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsprodukten

Optionen in Lebensversicherungsprodukten Klaus Math Optionen in Lebensversicherungsprodukten Bedeutung, Bewertung und Innovation A 235509 Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Arnfried Nagel. Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke

Arnfried Nagel. Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke Arnfried Nagel Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke Universitätsverlag der Technischen Universität Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

2 Grundlagen des Risikomanagements

2 Grundlagen des Risikomanagements 2 Grundlagen des Risikomanagements 2.1 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements 2.1.1 Risiko Die wissenschaftliche Literatur verwendet keinen einheitlichen Risikobegriff. 13 Es existieren

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI XV Einleitung 1 Erstes Kapitel Strategischer Managementprozess 6 I. Begriff und Prozess des Strategischen Managements 7 1. Überblick über

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Operatives Controlling in klassischen Immobilienmaklerunternehmungen

Operatives Controlling in klassischen Immobilienmaklerunternehmungen Reihe: Quantitative Ökonomie Band 145 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Heinz Göhring Operatives Controlling

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Thorsten Hollmann-Hespos Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Eine empirische Untersuchung des Investitionsverhaltens deutscher Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XX Variablen- und Symbolverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Gang der Arbeit... 5 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Transfersicherung in der Personalentwicklung

Transfersicherung in der Personalentwicklung Wirtschaft Jan-Claudio Sachar Transfersicherung in der Personalentwicklung Ein Ansatz zur erfolgreichen Auswahl von Transfersicherungsmaßnahmen Masterarbeit Sachar, Jan-Claudio: Transfersicherung in der

Mehr

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 !V Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/Summary Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Fallbeispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bemerkungen zur Schreibweise

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen EntwicklungundUntersuchungeinesKonzepts zurinteraktivenerhebungvonarbeitsprozessen vorgelegtvon DanielFeiser,geb.Ley,M.A. geb.inbadneuenahr VonderFakultätV VerkehrsundMaschinensysteme dertechnischenuniversitätberlin

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Unternehmensreputation

Unternehmensreputation Sandra Kirstein Unternehmensreputation Corporate Social Responsibility als strategische Option für deutsche Automobilhersteller Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Werner F. Schulz GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Algorithmenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Algorithmenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis Carolin Kellenbrink Ressourcenbeschränkte Projektplanung für flexible Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Stefan Helber 4^ Springer Gabler Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Algorithmenverzeichnis

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis XIX XXIII 1 Einleitung 1 1.1 Die Bedeutung der Controllingunterstützung in kleinen und mittelgroßen Unternehmen 1 1.2 Vorgehens weise und Gedankengang

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376 Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Dr. Christian

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung... 1. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise... 2

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung... 1. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... I Inhaltsverzeichnis...III Tabellenverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis...XIII Verzeichnis der Beispiele... XV Abkürzungsverzeichnis...XVI 1 Einleitung... 1 1.1

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Reihe: Immobilienmanagement Band 13

Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Pelzl Institut für Immobilienmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Dr. Claudia Wetzel Konzeption

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

Risikomanagement der Öffentlichen Hand Frank Scholz Andreas Schuler Hans-Peter Schwintowski Herausgeber Risikomanagement der Öffentlichen Hand Physica- Verlag Ein Unternehmen von Springer Inhaltsüberblick TEIL I: GRUNDLEGUNG 1.1 Zum Stand in

Mehr

Sebastian B. Schmitz. Replikationsqualität und Preiseffizienz. von Leveraged, Short und Leveraged. Short Exchange-Traded Funds

Sebastian B. Schmitz. Replikationsqualität und Preiseffizienz. von Leveraged, Short und Leveraged. Short Exchange-Traded Funds Sebastian B. Schmitz Renditeeigenschaften, Replikationsqualität und Preiseffizienz von Leveraged, Short und Leveraged Short Exchange-Traded Funds Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung Stefanie Lahn Der Businessplan in Theorie und Praxis Überlegungen zu einem zentralen Instrument der deutschen Gründungsförderung ö Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank Inhaltsverzeichnis

Mehr

Controlling C im WS 11/12

Controlling C im WS 11/12 Jade Hochschule FH Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth FB Wirtschaft Controlling C im WS 11/12 Prof. Dr. Andreas Schmidt Themenübersicht 1 Strategisches Controlling 1.1 Einführung in das strategische Controlling

Mehr

Kennzahlensysteme für Kleinunternehmen im Tourismus

Kennzahlensysteme für Kleinunternehmen im Tourismus Wirtschaft Stefan Böff Kennzahlensysteme für Kleinunternehmen im Tourismus Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr