Versuch 2: Grundlegende Einführung in die graphische Programmieroberfläche LabVIEW, Teil 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch 2: Grundlegende Einführung in die graphische Programmieroberfläche LabVIEW, Teil 2"

Transkript

1 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 1 Prof. Dr.-Ing. F. Mohr, Dipl.-Ing. (FH) Markus Holzer Versuch 2: Grundlegende Einführung in die graphische Programmieroberfläche LabVIEW, Teil 2 1 Einleitung Am 2. Labortag sollen Sie, aufbauend auf den am ersten Labortag gewonnenen Kenntnissen, ein Programm erstellen lernen, das zur manuellen Eingabe von Messdaten geeignet ist. Das Programm stellt damit eine erste messtechnische Anwendung von LabVIEW dar. 2 Ablauf des Labortages Sie sollen schrittweise durch Erstellen einfacher Programmelemente mit stetig steigender Komplexität mit immer neuen Elementen der Programmiersprache LabVIEW vertraut gemacht werden. Dazu sollen Sie die im folgenden dargestellten Programme weitgehend selbständig nachbilden. Die Anleitung durch den Betreuer soll damit auf ein Minimum reduziert werden, und Sie sollen zunehmend zum eigenen Handeln geführt werden. Speichern Sie jeweils, wie am ersten Labortag gelernt, die Programme wieder als VI s loop*.vi in einer Library Loops.llb ab. Und benützen Sie die Hilfefunktion, aufzurufen über Strg-h! 3 Die Programme im Einzelnen. 3.1 Loop 1 Hier sollen Sie neben der bereits kennen gelernten While-Schleife die Struktur Sequence kennenlernen, sie ist unter Structures-> Staced Sequence Structure zu finden. Mit Sequence werden Programmelemente definiert, die (hier) in 2 aufeinanderfolgenden Schritten abgearbeitet werden. In Sequenz 0 wird lediglich die Eingebetastatur abgefragt und eine LED zum Aufleuchten gebracht; das Programm geht erst nach dem Verlassen der Schleife in Sequenz 2 und aktiviert dort den Beep. (Diese Funktion finden sie unter Functions / Graphics&Sound.) Beim Erstellen der Sequenz beachten: Sie erhalten zunächst nur den einfachen Rahmen ohne die Nummerierung 0 bzw. 1 am oberen Rand. Diese erhalten Sie, indem Sie am oberen Rand mit der rechten Maustaste anklicken und Add frame after auswählen. Sie können dann mit dem Button am oberen Rand zwischen beiden Schritten hin- und herklicken. Der mechanische Taster ist noch auf die richtige mechanische Funktion einzustellen (eben als Taster!) Ein Taster geht, wurde er gedrückt und ist er somit high, nach der ersten Abfrage Überarbeitung für die Version 8, 2006

2 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 2 durch das Programm wieder in low -Position zurück. Diese Einstellung erfolgt, indem Sie ihn im Panel mit der rechten Maustaste anklicken und danach in Mechanical Action die Einstellung Latch When Pressed auswählen. Siehe untenstehende Abbildung. Außerdem wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen: Nur zur Verdeutlichung sind bei den nachfolgenden Darstellungen die Sequenzen 0 und 1 jeweils untereinander dargestellt; im Programm selbst erscheint immer nur eine der beiden. Also nicht versuchen, beide untereinander dargestellten Abbildungen zu realisieren!!

3 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S Loop 2 Hier lernen Sie zusätzlich die For -Schleife kennen, mit der hier ein 5-facher Beep im zeitlichen Abstand von jeweils 500ms ausgelöst wird. Während die While-Schleife nach einem innerhalb der Schleife ermittelten Abbruchkriterium selbst den Abbruch steuert, ist die Anzahl der Durchläufe bei der For-Schleife durch eine außerhalb der Schleife vorgegebene Zahl (N, hier 5) vorgegeben. Die Anzahl der Durchläufe kann somit, ist das Programm erst einmal in die Schleife eingetreten, nicht mehr verändert werden. Beachten: N gibt die Anzahl der Durchläufe an; der Schleifenindex i läuft aber von 0 bis N Loop 3 Hier sollen Sie die Verwendung des Schieberegisters bei den Schleifen kennenlernen. Das Schieberegister (2 Dreieck-Symbole rechts und links in der While-Schleife) gibt die innerhalb der Schleife gewonnenen Daten nach rechts in das Schieberegister hinein und holt sie beim nächsten Schleifendurchlauf von links wieder heraus, um sie dann weiter bearbeiten zu können. Die Datenverarbeitung hat dabei die Aufgabe, je nachdem ob LED ein gedrückt war oder nicht, das Schieberegister zu inkrementieren oder nicht. D.h. das Schieberegister zählt die Anzahl der Tastendrücke mit. Die Entscheidung, ob inkrementieren oder nicht, wird über das Element Select (s.u.) weitergegeben. Sie finden Select in der Functions-Palette unter Comparison (3.Zeie, 1. Spalte). Die Anzeige des Zählerstands erfolgt erst nach Drücken von Stop, da erst dann der Schieberegister-Inhalt von Sequenz 0 nach Sequenz 1 weitergereicht und an den Indicator gegeben wird. Zur Weitergabe von Daten von einem Sequenzschritt zum zweiten brauchen Sie Sequence local. Sie bekommen es durch Anfahren der Berandung der Sequenz und Anklicken der rechten Maustaste. Als Anzeige für die Tastendrücke wurde Simple Numeric benutzt (beachten: muss auf Indicator eingestellt sein!)

4 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 4 Das neue Element Select schaltet- in Abhängigkeit vom Status der booleschen Steuergröße s - den Wert des t (true) oder f (false) Eingangs zum Ausgang durch. 3.4 Loop 4 In Loop 4 (Abbildung nächste Seite) wird eine alternative Lösung für Fallentscheidungen eingeführt, die vor allem dann sinnvoll ist, wenn in Abhängigkeit von einer Booleschen Variablen komplexere Operationen durchzuführen sind. In diesem Fall verwenden Sie besser die Case -Struktur (unter Structures zu finden). Die die Entscheidung bestimmende Variable wird an das Fragezeichen (hier links am Rand der Case- Struktur) angeschlossen. Die Case-Struktur kann, wenn erforderlich, auch auf mehr als 2 Alternativen eingestellt werden; dann wird nicht eine Boolsche Zahl, sondern eine Integer-Variable angeschlossen. Hier ebenfalls neu: Die beiden Schieberegister werden zu Beginn des Programms initialisiert; d.h. hier mit Null beschrieben. Dazu dient die links außen angeschlossene 0. Probieren Sie aus, was passiert, wenn Sie nicht initialisieren (oder mit einer anderen Zahl als Null initialisieren).

5 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S Loop 5 In diesem Beispiel sollen Sie Arrays kennenlernen. Es gibt ein- und mehrdimensionale Arrays, in diesem Fall benutzen wir ein eindimensionales Array, vergleichbar einer Nx1-Matrix bzw. einem Vektor. Die Aufgabe des hier vorgestellten Programms ist es zunächst wieder nur, bei jedem Tastendruck die nächstgrößere Zahl zu erzeigen (inkrementieren wie oben) und die so erzeugten Zahlen dann in ein Array zu schreiben. Auf der Diagrammebene benötigen wir dazu die Funktion Build Array (in der True -Schleife und unten als Hilfe abgedruckt); wir erhalten sie über Funktions / Array / 2.Zeile, 2.Spalte. Diese Funktion hat zunächst einen Eingang und einen Ausgang; die Anzahl der Eingänge kann durch Größerziehen mit der Maus erhöht werden. Wir benötigen 2. Die Funktion hängt an ein vorhandenes Array eine Zahl als neues Element an, erhöht also die Ordnung des o.a. Vektors um 1. Sie ist dazu mit der Maus so einzustellen, dass sie weiß, an welchem Eingang die neue Zahl und an welchem das bereits existierende Array ankommt. Im vorliegenden Fall wurde der Eingang links oben mit der rechten Maustaste auf Array und der links unten auf Element eingestellt. Die auch hier außerhalb der Schleife vorgenommene Initialisierung der Schieberegister hatte im oberen Fall zu berücksichtigen, dass das obere Schieberegister die Arraydaten weiterreicht; deshalb musste es gleich mit dem Datentyp Array initialisiert werden. Dazu dient ein dort eingeschobenes Build Array in seiner einfachsten Form, d.h. mit nur einem Eingang. Auf der Panelseite benötigen wir zur Darstellung der Daten ebenfalls eine Array-taugliche Anzeige. Man erhält sie unter Controls / Array Matrix & Cluster / Array. Von dort kann man die unten rechts dargestellte Anzeige anklicken. Sie hat als Anzeige bereits Array-Charakter, weiß aber noch nicht, welchen Typ von Information sie darstellen soll. Deshalb muss man in das zunächst noch leere Anzeigefeld nachträglich noch ein Feld aus Controls / Numeric / Numeric Indicator einfügen. Dann kann wie üblich auf der Diagramm-Ebene verdrahtet werden.

6 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 6 Als weitere Anzeige wurde zum graphischen Darstellen des Arrayinhalts der Waveform-Graph benutzt. Hier ist die horizontale Achse einfach eine fortlaufende Durchnummerierung der eingegebenen Daten. 3.6 Loop 6 Hier sollen Sie nun das Erzeugen eines xy-diagramms kennenlernen. Das Programm erzeugt dazu zunächst innerhalb der Case-Struktur zwei Nx1-Arrays (Spaltenvektoren), indem es in einem Array die Anzahl der Tastendrücke zählt und in das zweite die am Digital Control jeweils eingestellten Zahlen (z.b. Messwerte) hineinschreibt. Außerhalb der Case-Struktur werden diese beiden Arrays in zweierlei Weise weiterverarbeitet: Unter Verwendung von Bundle (Functions / Cluster / 1.Zeile, 2.Spalte) werden beide formal so zusammengebunden ( gebündelt ), dass sie vom xy-display ( ist unter Controls /XY Graph/ 1.Zeile zu finden) gelesen und graphisch dargestellt werden können. Die Hilfe-Information zu Bundle ist unten dargestellt. Darunter werden sie unter Verwendung der bereits bekannten Funktion Build Array, wieder mit zwei Eingängen, nun aber beide auf Array eingestellt, so kombiniert, dass ein Nx2-Array (2-spaltige Matrix), entsteht. Diese kann dann mit der ebenfalls schon bekannten Anzeige für Arrays dargestellt werden. (Auf dem Panel rechts oben.) Dazu ist die Array-Anzeige aber noch für 2 Dimensionen zu erweitern, indem das Indexkästchen an ihrem Rand links oben nach unten aufgezogen, d.h. für 2 Dimensionen erweitert wird.

7 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 7 Damit die Anzeige als 2-Spalten- und nicht als 2-Zeilenmatrix erfolgt, muss die Matrix noch mit der Funktion Transpose Array (Transponiere Array) umgeordnet werden. 3.7 Loop 7 Diese letzte Übung setzt das bisher Gelernte weiter um zu einem Programm, mit dem Datenpaare eingelesen und graphisch dargestellt werden können. (Anwendungsbeispiel: Kalibrierung eines Voltmeters. Es wird jeweils der abgelesene Spannungswert und der exakte, mit einem Eichmultimeter ermittelte Wert paarweise eingetragen.) Neu ist hier lediglich, dass die Initialisierung der Schieberegister mit jeweils einem leeren Array erfolgt. Damit wird nicht beim ersten Schleifendurchlauf wie oben eine Wertekombination (0/0) in die Register geschrieben (wem ist das aufgefallen?), sondern gar nichts. D.h. das erste erfasste Wertepaar ist tatsächlich das vom User eingegebene. Das Programm soll zum Kalibrieren eines Handmultimeters eingesetzt werden.

8 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S Loop 8 (Zusatz-Aufgabe, Erweiterung zu Loop 7)

9 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 9 4 Aufgabe bis zum nächsten Versuchstag: Simulation und Linearisierung einer Thermistorkennlinie Ein Thermistor (NTC-Widerstand) hat bekanntlich die nichtlineare Kennlinie: R (T) 1 1 B T T 0) e 0 = R(T dabei gilt [T] = 1 K; außerdem ist üblicherweise T 0 = 300 K (entspr. Raumtemperatur). Sie sollen mehrere Aufgaben bearbeiten im Zusammenhang mit einer solchen Kennlinie: 1) Erstellen Sie ein LabVIEW-Programm, mit dem der Verlauf der Kennlinie als R = R(T) graphisch dargestellt wird. Erstellen Sie dazu Eingabefelder, mit denen Sie die Werte für folgende Parameter eingeben können: R(T 0 ) = R 0 /Ohm (R0 ist der Widerstandswert bei Raumtemperatur; typische Werte sind 1k, 4.7k, 10k, 47k, 100k), B/Ohm (typische Werte sind 3000, 4000, 5000), Tmin/K, Tmax/K (Werte der minimalen bzw. maximalen Temperatur in K, für die die erhaltene Graphik angezeigt werden soll). Das Programm soll in einer Schleife laufen, die jede Neueingabe eines Parameterwertes sofort in eine neue Berechnung übernimmt. Die Schleife soll erst bei Drücken der Taste STOP verlassen werden. Orientieren Sie sich bei der Gestaltung des Programms an der nachfolgend dargestellten Bedienoberfläche. Benutzen Sie als Display ein xy-diagramm, das mit den Arrays für die T- und die R(T)-Werte gespeist wird. 2) Erweitern Sie das obige Programm so, dass eine Linearisierung mit einem parallel- und einem seriengeschalteten Widerstand berechnet wird. Zeigen Sie damit, wie sich die resultierende Gesamt-Widerstandskennlinie durch Verändern von Rs und Rp ändern lässt. Orientieren Sie sich an der an der nachfolgend dargestellten Bedienoberfläche.

10 Versuchsanleitung zur Lehrveranstaltung Labor Messtechnik/Messdatenerfassung S. 10 3) Erweitern Sie nochmals, indem Sie in das bis hierhin erstellte Programm eine Routine einbauen, die eine lineare Regression der errechneten Kurve durchführt und damit die Best- Fit-Gerade errechnet. Stellen Sie die Best-Fit-Gerade zusammen mit der tatsächlichen Kennlinie der Parallelschaltung im gleichen Diagramm dar. Sie finden die Routine zum Linear-Fit in der Functions -Palette unter Mathematics (2.Zeile, 1-Spalte) Fitting Linear Fit. Siehe nachfolgende Abbildung. Die Werte von Achsenabschnitt (a), Steigung (b) und mittlerer quadratische Abweichung (mse) der Fit-Kurve sollen angezeigt werden.

Übungsaufgaben Labview Datenein- und Ausgabe mit mydaq

Übungsaufgaben Labview Datenein- und Ausgabe mit mydaq Übungsaufgaben Labview Datenein- und Ausgabe mit mydaq 1 Einfache Messungen mit NI mydaq 1.1 Spannung am DMM-Eingang messen, digital und analog anzeigen Die zwischen den 4mm-Buchsen Hi (V) und COM anliegende

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Tag 9: Datenstrukturen

Tag 9: Datenstrukturen Tag 9: Datenstrukturen A) Datenstrukturen B) Cell Arrays C) Anwendungsbeispiel: Stimulation in einem psychophysikalischen Experiment A) Datenstrukturen Wenn man komplizierte Datenmengen verwalten möchte,

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen:

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: VBA Programmierung mit Excel Schleifen 1/6 Erweiterung der Aufgabe Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: Es müssen also 11 (B L) x 35 = 385 Zellen berücksichtigt

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

5. Übung: PHP-Grundlagen

5. Übung: PHP-Grundlagen 5.1. Erstes PHP-Programm 1. Schreiben Sie PHP-Programm innerhalb einer Webseite, d.h. innerhalb eines HTML-Dokument. Ihr PHP-Programm soll einen kurzen Text ausgeben und Komentare enthalten. Speichern

Mehr

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal 1 Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal Inhalt 1. Das User-Interface 2 WPA-Ansicht 2 Ablage H 4 Ansicht Ablage B 5 2. Anwendung des Abfall-Terminals 5 1. Abfall eingeben 5 2. Etikett drucken 8 wasteterminal

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Excel. einzelne Zellen mit den Pfeiltasten oder durch Anklicken mit der linken Maustaste

Excel. einzelne Zellen mit den Pfeiltasten oder durch Anklicken mit der linken Maustaste Excel Oberfläche Nach dem Programmstart: Tabelle 1 ist geöffnet (Karteiblatt Tabelle 1 am unteren Rand im Vordergrund) Spalten sind mit Großbuchstaben A, B, C... beschriftet Zeilen mit Zahlen 1, 2, 3 Die

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm Hintergrundinformationen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter 1 Vom Problem zum Programm Aufgabenstellung analysieren

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 1.3 Break-Even-Analyse FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 Das folgende Beispiel behandelt die Break-Even-Analyse. Das ist ein Verfahren, bei dem

Mehr

Einsatz vom NI ELVIS II+ mit Multisim und LabVIEW

Einsatz vom NI ELVIS II+ mit Multisim und LabVIEW Workshop Einsatz vom NI ELVIS II+ mit Multisim und LabVIEW Beat Schib & Jan Kniewasser Academic Field Sales Engineers National Instruments Switzerland Corp Seite 1 Inhalt Übung 1: RLC Schaltung in Multisim...

Mehr

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 Graphen einer Funktionsgleichung zeichnen: Neues Betriebssystem (Stand 2010-03-09) download: Betriebssystem http://education.ti.com/downloads/files/83plus/ti84plus_os.8xu

Mehr

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays Dass Sie unter Access Daten in Tabellen speichern und gezielt darauf zugreifen können, wissen Sie als Access [basics]-leser schon längst. Aber was, wenn Sie nur ein paar gleichartige Daten zwischenspeichern

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

6 Graphische Darstellungen mit Matplotlib

6 Graphische Darstellungen mit Matplotlib 6 Graphische Darstellungen mit Matplotlib Matplotlib ist eine Bibliothek zur Erzeugung graphischer Darstellungen. In diesem Kapitel wird gezeigt, wie einfache 2D-Darstellungen zur Visualisierung von Daten

Mehr

Dynamisch unterrichten mit Excel

Dynamisch unterrichten mit Excel Reimund Albers Dynamisch unterrichten mit Excel Erstellen von Schiebereglern 1 Dynamisch unterrichten mit Excel oder: Wie erstelle ich einen Schieberegler in Excel? Beispiel: Demonstration der Abhängigkeit

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

0. Einführung. 1. Konfigurierung von BORIS

0. Einführung. 1. Konfigurierung von BORIS 2 0. Einführung Die enthält sämtliche Komponenten, um das Blockorientierte Simulationssystem BORIS wahlweise als OPC-Server oder OPC-Client zu betreiben. Dazu zählen: Server-Input-Block (BORIS-User-DLL

Mehr

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression M. Schlup, 9. August 010 Aufgabe 1 Einfache Graphik Für die abgegebene Leistung P = UI eines linearen, aktiven Zweipols mit Leerlaufspannung

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

Nachschlage-Script. Winword / Excel. Von. Dipl.-Inf. M.Wilhelm. HS Harz. FB Automatisierung und Informatik. Version 05.

Nachschlage-Script. Winword / Excel. Von. Dipl.-Inf. M.Wilhelm. HS Harz. FB Automatisierung und Informatik. Version 05. 1 Nachschlage-Script Winword / Excel Von Dipl.-Inf. M.Wilhelm HS Harz FB Automatisierung und Informatik Version 05. November 2012 2 Inhaltsverzeichnis Office 97... 11 Anlegen eines Inhaltsverzeichnisses

Mehr

Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe

Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe Inhaltsverzeichnis: Haftungsausschluss Was ist zu beachten beim Benutzen des Programmes Was kann mit dem Programm gemacht werden Fragen zum Programm Umgang

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise 1. Allgemeine Hinweise Man sollte eine Excel Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte inklusive aller dazugehörigen Einheiten

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie

Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie Einführung Die Soziometrie ist ein Verfahren, welches sich besonders gut dafür eignet, Beziehungen zwischen Mitgliedern einer Gruppe darzustellen. Das Verfahren

Mehr

Versuch 5: Messdatenerfassung über die GPIB-Schnittstelle

Versuch 5: Messdatenerfassung über die GPIB-Schnittstelle S1 Prof. Dr.-Ing. F. Mohr Dipl.-Ing. (FH) F. Schadt, Dipl.-Ing. (FH) M. Holzer Versuch 5: Messdatenerfassung über die GPIB-Schnittstelle 1 Einleitung In diesem Versuch sollen Sie mit der Messdatenerfassung

Mehr

Tutorium zur Makroökonomik

Tutorium zur Makroökonomik Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl. WiWi. Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Tutorium zur Makroökonomik

Mehr

Ansicht der Elektrik vom Laborgerät

Ansicht der Elektrik vom Laborgerät SCHEIB Elektrotechnik GmbH Laborgerät zur elektrophoretischen Tauchlackierung Ansicht der Elektrik vom Laborgerät 1.Allgemein Das Laborgerät zur elektrophoretischen Tauchlackierung soll die für einen Beschichtungsprozess

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009 Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 5 28./29.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: VHDL Bei der Erstellung Ihres Softcore-Prozessors mit Hilfe des SOPC Builder hatten Sie bereits erste Erfahrungen

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Schritt 1 - Ein Spielfeld

Schritt 1 - Ein Spielfeld Schritt 1 - Ein Spielfeld Wir beginnen mit zwei einfachen Java-Klassen, dem eigentlichen Spielfeld und dem Applet zum Anzeigen des Spielfeldes (und später der Buttons und der anderen Bedienelemente). Hier

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente GDI-Business-Line 3.0.2.178/180 Seite 1/6 Stand 06.09.2010 bzw. 17.09.2010 (Ergänzung Erinnerungsfunktion ab 3.0.2.180) Zur Version 176/178 wurde die Dokumentenverwaltung innerhalb der GDI-Business-Line

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Von den vielen Möglichkeiten der Diagrammdarstellungen in MATHCAD sollen einige gezeigt werden.

Von den vielen Möglichkeiten der Diagrammdarstellungen in MATHCAD sollen einige gezeigt werden. 5. Diagramme mit MATHCAD Von den vielen Möglichkeiten der Diagrammdarstellungen in MATHCAD sollen einige gezeigt werden. 5.. Erstellen eines Diagramms Das Erstellen eines Diagramms verläuft in mehreren

Mehr

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/16 Institut für Informatik Übungsblatt 9 Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung:

Mehr

Bedienungsanleitung Control DC Supply

Bedienungsanleitung Control DC Supply Bedienungsanleitung Control DC Supply 1. Kapitel: Installation der Software 2. Kapitel: Funktionsüberblick 3. Kapitel: Erläuterung der einzelnen Funktionen 1. Installation der Software Um die Software

Mehr

Einstellung der Fahrzeuge

Einstellung der Fahrzeuge Einstellung der Fahrzeuge Darzustellende Eigenschaften der Onboard-Unit (OBU) der Fahrzeuge können hier von den berechtigten Benutzern vorgegeben oder geändert werden. Die berechigten Benutzer werden vom

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

FHZ. K20 Arrays. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern Abteilung Informatik, Fach Programmieren. Inhalt

FHZ. K20 Arrays. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern Abteilung Informatik, Fach Programmieren. Inhalt Inhalt 1. Einführung 2. Array-Komponenten von elementaren Datentypen 3. Array-Komponenten sind Objekte 4. Array als Parameter 5. Kopieren von Arrays 6. Beispiel 7. Vector versus Array Folie 1 Lernziele

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

LabVIEW: Diagramme. 1. Signalverlaufs-Diagramm. 1.1 Anwendung. Carl-Engler-Schule Karlsruhe LabVIEW: Diagramme 1 (5)

LabVIEW: Diagramme. 1. Signalverlaufs-Diagramm. 1.1 Anwendung. Carl-Engler-Schule Karlsruhe LabVIEW: Diagramme 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe LabVIEW: Diagramme 1 (5) LabVIEW: Diagramme 1. Signalverlaufs-Diagramm 1.1 Anwendung Beim Signalverlaufsdiagramm werden eindimensionale Daten (Liste mit Zahlen in einer Spalte)

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen V14 1 / 30 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann Institut für Hydromechanik WS 2009/2010 Bemerkung: Verweise auf zusätzliche Information zum Download erscheinen in dieser Farbe V14 2 / 30

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte Programmbedienung Auswahl der Menüpunkte Selbstverständlich kann man in der PswWin2000-Finanzbuchhaltung wie in jedem anderen Windowsprogramm durch die Menüpunkte navigieren. Wie Ihnen sicherlich aus vielen

Mehr

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede Eine neue Präsentation erstellen Autopilot Folien einfügen Folien auswählen Eine Seite formatieren Eine Folie formatieren Arbeitsbereich Ansichten Die Präsentation ausführen Folienübergänge und Animationen

Mehr

Prüfung zum Certified LabVIEW Associate Developer Beispiel-Prüfungsbogen

Prüfung zum Certified LabVIEW Associate Developer Beispiel-Prüfungsbogen CLAD-Beispielprüfung Prüfung zum Certified LabVIEW Associate Developer Beispiel-Prüfungsbogen Hinweis: Die Benutzung eines Computers oder sonstiger Hilfsmittel ist während der Prüfung NICHT gestattet.

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Bibliothek AutoGUITest V1.0 Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen Tutorial Ausgabe: 6.6.02 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Inhalt 1 Übersicht...3 2 Funktionsweise...3 3 Funktionsumfang...3 4 Einsatz

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Stand: 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen

Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen Beckhoff Buskoppler mit Busklemmen in Betrieb nehmen Ziel: Es soll eine Temperatur (Sensor = Pt100) eingelesen und mit LabView angezeigt werden. 1. Hardware aussuchen Es kommt eine Busklemme BK9000 (Ethernet)

Mehr

4.3 Dateneingabe in Tabellen

4.3 Dateneingabe in Tabellen DATENERFASSUNG 4 Tabellen 4.3 Dateneingabe in Tabellen Mit Access 2010 können neue Daten direkt in die eingegeben werden, wenn eine Tabelle in der Datenblattansicht geöffnet ist. Sie können hier aber auch

Mehr

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen?

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen? Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Einführung in Maple. Kap. 2: Graphik mit Maple. Graphik mit Maple. Stand Januar 2015 (Version 3.0) - F.Wünsch

Einführung in Maple. Kap. 2: Graphik mit Maple. Graphik mit Maple. Stand Januar 2015 (Version 3.0) - F.Wünsch Einführung in Maple Stand Januar 2015 (Version 3.0) - F.Wünsch Dieses Skript basiert auf Kursen von Julian Berwanger Martin Decker Thomas Pruschke Joachim Keller und Harald Dobler Florian Chmela und Roland

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 1. Aufgaben und Zweck des Versuches: Im Versuch MSR 1 Temperaturmessung werden Temperaturmessfühler(mechanische oder elektrische Temperatursensoren) auf ihr statisches Verhalten untersucht, welches durch

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Einführung in Origin

Einführung in Origin Einführung in Origin Origin ist ein Software-Klassiker der OriginLab Corporation: http://www.origin.lab.com und ist ein hervorragendes Programm zur Erstellung technischer Grafiken und zur fortschrittlichen

Mehr

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Inhaltsverzeichnis 1 Datenlogger Hardware...2 1.1 Revision: 1.32...2 1.2 Revision: 1.31...2 1.3 Revision: 1.30...2

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot. TINA Teach-In Applikationssoftware Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.com Inhaltsverzeichnis 1. Systembeschreibung...

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung Christoph Kustosz (kustosz@statistik.tu-dortmund.de) Mathematikgebäude Raum 715 Christoph Kustosz (kustosz@statistik.tu-dortmund.de) W-Rechnung und Statistik

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik F Ingenierwesen FR Maschinenba Versch 4 Dehnngsmesstechnik Seite 1 von 8 Versch 4: Dehnngsmesstechnik 1. Verschsafba 1.1. Umfang des Versches Im Versch werden folgende Themenkreise behandelt: - Verschsstand

Mehr