Allplan 2013 Neues in Allplan 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allplan 2013 Neues in Allplan 2013"

Transkript

1 Allplan 2013 Neues in Allplan 2013

2 Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen der Nemetschek Allplan Systems GmbH beziehen sich grundsätzlich auf den vollen Funktionsumfang des Programms, auch wenn einzelne Programmteile nicht erworben wurden. Falls Beschreibung und Programm nicht übereinstimmen, gelten die Menüs und Programmzeilen des Programms. Der Inhalt dieses Dokumentes kann ohne Benachrichtigung geändert werden. Dieses Dokument oder Teile davon dürfen nicht ohne die ausdrückliche Erlaubnis der Nemetschek Allplan Systems GmbH vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Allfa ist eine eingetragene Marke der Nemetschek Allplan Systems GmbH, München. Allplan ist eine eingetragene Marke der Nemetschek AG, München. Adobe und Acrobat PDF Library sind Marken bzw. eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated. AutoCAD, DXF und 3D Studio MAX sind Marken oder eingetragene Marken der Autodesk Inc. San Rafael, CA. BAMTEC ist eine eingetragene Marke der Fa. Häussler, Kempten. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation. MicroStation ist eine eingetragene Marke der Bentley Systems, Inc. Teile dieses Produkts wurden unter Verwendung der LEADTOOLS entwickelt, (c) LEAD Technologies, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Teile dieses Produktes wurden unter Verwendung der Xerces Bibliothek von 'The Apache Software Foundation' entwickelt. Teile dieses Produktes wurden unter Verwendung der fyireporting Bibliothek von fyireporting Software LLC entwickelt; diese ist freigegeben unter der Apache Software Lizenz, Version 2. Allplan Update-Pakete werden unter Verwendung von 7-Zip, (c) Igor Pavlov erstellt. Alle weiteren (eingetragenen) Marken sind im Besitz der jeweiligen Eigentümer. Nemetschek Allplan Systems GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved. 1. Auflage, Oktober 2012 Dokument Nr. 130deu01m01-1-TD1012

3 Neues in Allplan 2013 Inhalt i Inhalt Willkommen... 1 Allplan Oberfläche im neuen Design... 3 Grafische Bausteine, Überblick... 4 Anpassungsmöglichkeiten... 7 Assistenten neu gestaltet... 8 Allgemeine Neuerungen... 9 An Windows angepasste Ordnerstruktur... 9 Zugriff auf Ordner über Allmenu Native 64-Bit Unterstützung IBD auf eigenem Datenträger Paket 'Allplan 2013 IBD Umbau' in Allplan Connect Suchen und Ersetzen in Bauwerksstruktur, Planstruktur und Zeichnungsstruktur Änderungen des Layerstatus rückgängig machen und wiederherstellen Projektwahl rückgängig machen und wiederherstellen Teilbilder möglich Pläne möglich Schneller Zugriff auf Elementzwangs- und Elementrichtungssymbol Layerstrukturen standardmäßig auf Projekt Automatische Geometrieermittlung in den Eingabeoptionen Shortcut für Optionen Punktfang möglich Erweiterte Kollisionskontrolle... 21

4 ii Inhalt Allplan 2013 Palette Connect Auf aktivierte Elemente zoomen Texte in großen Plänen finden Schnittstellen IFC Schnittstelle itwo Schnittstelle DXF, DWG per Drag&Drop importieren Pixelflächen beim Export nach DXF Sketchup Import verbessert SmartParts Neuerungen beim Arbeiten mit SmartParts Auswahl der SmartParts in Palette Hilfsfunktionen beim Absetzen von SmartParts Anpassen der SmartParts in Palette Eigenschaften Erleichterungen beim Erstellen von SmartParts Weitere Neuerungen im Bereich SmartParts Neue Befehle in Allplan SmartParts Script Massivbauteile für den Ingenieurbau Architektur Licht und Schatten in der Verdeckt-Berechnung Neue Parameter für die Verdeckt-Berechnung Weitere Neuerungen und Ergänzungen Geänderte Modul- und Funktionsbezeichnungen Vereinheitlichung Verbesserte Elementmarkierung von Räumen Neue Funktion Kritische Modelldaten markieren... 43

5 Neues in Allplan 2013 Inhalt iii Visualisierung Neues Renderverfahren Global Illumination Einstellungen für Global Illumination Bild-Korrektur nach der Berechnung Oberflächeneigenschaften für Global Illumination Standardoberflächen für Global Illumination Global Illumination bei Projekten aus Vorversionen X3D-Format in der Animation Durchmesserabhängige Animationsdarstellung Planmanagement mit Allplan Exchange Die Funktion Allplan Exchange Planversand Dokumentation zu Allplan Exchange Versenden von Plänen und sonstigen Dateien über Allplan Exchange Projektattribute erweitert und allgemein verfügbar Weitere Neuerungen im Bereich Planzusammenstellung, Plotten Favoritenverwaltung für PDF-Export Plankopflegenden Reports in der Planbearbeitung Festlegung von Plan- und Projektattributen Ingenieurbau Bewehrungsbeschriftung über Palette Reports im Ingenieurbau Mattenschneideskizze und Restmattenverlegung Assoziative Ansichten Neue Darstellungsmöglichkeiten... 81

6 iv Inhalt Allplan 2013 Intuitiver Teilbildfilter Weitere Neuerungen und Änderungen Reports Modul Vorlagen: Reports, Legenden, Beschriftung Auswertungen in der Bauwerksstruktur Reports in Gebäudelisten Legenden erstellen und bearbeiten Grafiken in Reports bearbeiten Neue Verwaltungsreports Report definieren Reportvorlagen erstellen Reportvorlagen modifizieren Listen aus Vorversionen in Reports konvertieren Energie Auslegung Wärmepumpenanlagen Neuerungen bei Nemetschek Softlock NemSLock Lizenzverwaltung Allgemeine Neuerungen NemSLock Lizenzverwaltung selbst reparieren NemSLock Server Allgemeine Neuerungen Neuerungen bei der Benutzerverwaltung Upgrade von NemSLock Server Allplan auf mehreren Rechnern mit Image und SysPrep installieren Index

7 Neues in Allplan 2013 Willkommen 1 Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Allplan 2013 alles andere ist Arbeit! Unter diesem Motto geben wir Ihnen eine Software an die Hand, die auf die heutigen und künftigen Anforderungen der AEC-Branche zugeschnitten ist. Das Paket weist mehr als 30 neue wertvolle Leistungsmerkmale auf. Alles, was Sie benötigen, um in einer globalisierten, hochvernetzten Arbeitswelt erfolgreich Bauprojekte durchzuführen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt der digitale Plandatenaustausch mit der webbasierten Online-Plattform Allplan Exchange. Weitere Highlights sind die direkt in Allplan integrierte Connect- Palette, die neue Render-Methode Global Illumination sowie eine Verdecktberechnung mit Schatten. Optimiert wurden die Assoziativen Ansichten, die Bewehrungsbeschriftungen sowie die parametrischen Objekte (SmartParts). Mit Allplan 2013 können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren: Visionen zum Leben erwecken. Viel Erfolg wünscht Ihnen Nemetschek Allplan Systems GmbH

8 2 Allplan 2013

9 Neues in Allplan 2013 Allplan Oberfläche im neuen Design 3 Allplan Oberfläche im neuen Design Die Allplan Benutzeroberfläche hat ein neues Design erhalten, welches das seit Jahren genutzte, an Microsoft Windows angelehnte, buntere Design ablöst. Die neue Oberfläche tritt in der Farbgebung zurück; Ihre Arbeit soll im Vordergrund stehen. Als Farben werden hauptsächlich Grau- und Blautöne genutzt, Rot kennzeichnet wie in den Vorversionen Aktion und Modifikation. Durch hellere Schatten wirken die Symbole geprägt.

10 4 Grafische Bausteine, Überblick Allplan 2013 Grafische Bausteine, Überblick Baustein Bedeutung Beispiele In den grafischen Bausteinen der neuen Icons finden Sie viele Elemente wieder, die Sie aus früheren Versionen von Allplan kennen - manche leicht abgewandelt, die meisten in zurückhaltender Farbgebung. Hier eine Übersicht der wichtigsten Elemente: Optionen (für das ganze Programm) Optionen (öffnet den kompletten Optionendialog) Optionen Punktfang Optionen Spurverfolgung (öffnen einzelne Bereiche im Optionendialog) Einstellungen (für einzelne Programmbereiche, Funktionen oder Anzeige eines Dialogs) Parameter, Eigenschaften (für Elemente) Bearbeiten, ändern Seite einrichten Oberflächeneinstellungen Geländepunkt Text modifizieren Linie knicken Bausteinkombination Parameter + Bearbeiten Allgemeine Ar-Eigenschaften modifizieren Textparameter modifizieren Hinzufügen Plan, Planschnitt hinzufügen Geometrie-Elemente an Makrodefinition anhängen Schneiden, ausschneiden, trennen Bereich ausschneiden Maßlinie aufteilen

11 Neues in Allplan 2013 Allplan Oberfläche im neuen Design 5 Konvertieren, wandeln Polygon in Spline Text in Klein-, Großschreibung Verbinden, zusammenfassen, kombinieren Linien zu Polygonen verbinden Textzeilen zu Textblock Verbindung lösen Polygone in Einzellinien zerlegen Textblock auflösen Dokument, Teilbild Legende Dokumentübergreifend kopieren, verschieben Aktualisieren, neu aufbauen 3D aktualisieren Bild neu aufbauen Export IFC Daten exportieren Objektmanager-Daten exportieren Import IFC Daten importieren Punktdatei importieren, exportieren Löschen, entfernen Doppelten Linienteil löschen Maßlinienpunkt löschen Platzieren, absetzen, Punkt... Dokumentinformationen als Beschriftung absetzen Planelement

12 6 Grafische Bausteine, Überblick Allplan 2013 Einblenden, ausblenden, verbergen Maßzahl aus-, einblenden Architekturlinien ein-, ausblenden Automatik Automatikbemaßung Raum automatisch Verwaltung Beschriftungsbilder, Legenden verwalten ProjectPilot - Verwaltung Filter Nach Stiften filtern Nach Umbaukategorie filtern Katalog Makrokatalog Daten aus Katalog lesen Suchen, finden Elemente suchen Suchen

13 Neues in Allplan 2013 Allplan Oberfläche im neuen Design 7 Anpassungsmöglichkeiten Zum Anpassen der Allplan Benutzeroberfläche stehen Ihnen neue Möglichkeiten zur Verfügung. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste in eine Palette und dann im Kontextmenü auf Anpassen..., oder klicken Sie im Menü Extras auf Anpassen... Farbschema In der Registerkarte Anpassen können Sie bei Farbschema und Schaltflächendesign zwischen Allplan und Windows wählen. Bei Windows wirken sich Windowseinstellungen auf die Allplan Oberfläche aus, z.b. bei der Hintergrundfarbe von Paletten und Dialogen. Außerdem sind u.a. die Rahmen der Dialogfelder breiter, die Schaltflächen in den Dialogfeldern werden plastisch mit Rändern dargestellt. Eine Änderung des Farbschemas wirkt sich erst nach einem Neustart aus. Abstand der Symbole In der Registerkarte Paletten können Sie den Abstand der Symbole in der Palette Funktionen anpassen. Dazu muss Symbole + Text deaktiviert sein.

14 8 Assistenten neu gestaltet Allplan 2013 Assistenten neu gestaltet Die in Allplan enthaltenen Assistenten wurden neu gestaltet und an die IBD Assistenten sowie die Connect Palette angepasst. In der Assistentengruppe Allplan stehen Ihnen Assistenten zum Arbeiten in 2D bis hin zu Schnitt und Architektur zur Verfügung.

15 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 9 Allgemeine Neuerungen An Windows angepasste Ordnerstruktur In Allplan 2013 wurde die Ordnerstruktur an die von Windows 7 vorgegebene Struktur angepasst. So werden z.b. Daten, die zur Laufzeit vom Programm geändert werden (können), nicht mehr im Programmordner installiert. Damit ist es möglich Allplan in die Standardordner von Windows zu installieren und ohne Administrationsrechte zu betreiben. Die wichtigsten Änderungen: Bei einer Einzelplatzinstallation erhält jeder Allplan Benutzer seinen eigenen Benutzerordner. Bisher wurde für alle Benutzer der selbe Ordner verwendet. Der \ETC Ordner befindet sich jetzt im Ordner allgemeinen Programmdaten. Bei einem Upgrade werden die Inhalte der Ordner \ETC und \USR an die neue Position verschoben. Wo befinden sich meine Dateien/Ordner nach einem Upgrade? Bisheriger Ordnername und Pfad Ordnername und Pfad in Allplan 2013 C:\Program Files\Nemetschek\Allplan\Prg C:\Program Files\Nemetschek\Allplan\Etc C:\Program Files\Nemetschek\Allplan\Usr\Local C:\Program Files\Nemetschek\Allplan\Prg C:\ProgramData\Nemetschek\Allplan\2013\Etc\ C:\Users\Benutzername\Dokumente

16 10 An Windows angepasste Ordnerstruktur Allplan 2013 Zugriff auf Ordner über Allmenu Für einen schnellen Zugriff auf die an Windows angepasste Ordnerstruktur wurde in Allmenu die Funktion Windows Explorer im Menü Service erweitert: Hier können Sie nun jeden wichtigen Ordner einer Allplan Installation öffnen, sogar alle Ordner mit einem Klick.

17 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 11 Native 64-Bit Unterstützung Neu ist die native 64-Bit Unterstützung von Allplan. Damit können Sie bei 64-Bit Betriebssystemen den zur Verfügung stehenden Speicher voll nutzen. Auf der Allplan DVD und im Internet finden Sie je ein Setup für 32- Bit und 64-Bit Betriebssysteme. Das Upgrade einer 32-Bit Installation von Allplan auf eine 64-Bit Installation ist möglich. Ein Update einer 64-Bit Version mit einer 32-Bit Version ist nicht möglich.

18 12 Native 64-Bit Unterstützung Allplan 2013 Hinweis: Bitte prüfen Sie vor der Installation sorgfältig, ob Sie Allplan als 64-Bit Version oder 32-Bit Version installieren möchten. Das Wechseln zwischen diesen Versionen ist nicht trivial - es kann nur über Deinstallation und Neuinstallation auf den bestehenden Datenpfad geändert werden. In der Info über Allplan sehen Sie sofort, welche Version Sie installiert haben. Das Upgrade einer 32-Bit Installation von Allplan in eine 64-Bit Installation ist möglich. Bekannte Einschränkungen bei 64-Bit kein Sketchup Import/Export kein CINEMA 4D R6 Export kein Maxwell Format keine Anbindung des Allfa FM-Managers

19 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 13 IBD auf eigenem Datenträger Wegen der Setups für 32-Bit und 64-Bit Betriebssysteme ist nicht mehr ausreichend Platz auf der Allplan DVD. Die Allplan 2013 IBD Pakete und Dokumentationen werden deshalb auf einem eigenen Datenträger angeboten. Paket 'Allplan 2013 IBD Umbau' in Allplan Connect Das Paket Allplan 2013 IBD Umbau CAD Planungsdaten, das im Lizenzumfang von Allplan enthalten ist, befindet sich nicht mehr auf der Allplan 2013 DVD. Das Paket kann von Allplan Connect (https://www.allplan-connect.com) im Bereich Support - Downloads heruntergeladen werden. Damit Sie mit dem Paket Allplan 2013 IBD Umbau CAD Planungsdaten arbeiten können, ist dieses separat zu installieren. Beim Upgrade von Allplan auf die aktuelle Version werden die Umbau Assistenten der Vorversion vom Ordner ETC in den Ordner STD\IBD\011-IBD-Assistenten-PIB-2012 verschoben. Installieren und konfigurieren Sie Allplan 2013 IBD CAD Planungsdaten Umbau wie bei einer Neuinstallation. Dabei wird ein neues Vorlageprojekt mit neuem Namen installiert. Vorlageprojekte aus Vorversionen bleiben erhalten und können über die Funktion Gruppe hinzufügen eingefügt werden.

20 14 Suchen und Ersetzen in Bauwerksstruktur, Planstruktur und ZeichnungsstrukturAl Suchen und Ersetzen in Bauwerksstruktur, Planstruktur und Zeichnungsstruktur In der Bauwerksstruktur, Planstruktur und Zeichnungsstruktur können Sie jetzt mit Suchen nach Namen bzw. Namensteilen von Teilbildern, Plänen, Zeichnungen und Strukturstufen suchen und diese gegebenenfalls ersetzen. Änderungen des Layerstatus rückgängig machen und wiederherstellen Mit Layersichtbarkeiten vorwärts, Verlauf der Layersichtbarkeiten, Layersichtbarkeiten zurück machen Sie Änderungen an der Layersichtbarkeit rückgängig bzw. stellen rückgängig gemachte Änderungen wieder her. Mit Verlauf der Layersichtbarkeiten können Sie den Änderungsverlauf der Layersichtbarkeiten anzeigen lassen und bis zu 30 Änderungen rückgängig machen. Der Verlauf wird benutzerspezifisch je Projekt gespeichert. Diese Funktionalität steht Ihnen sowohl bei der Layerauswahl in der Symbolleiste Format als auch im Dialogfeld Layer zur Verfügung:

21 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 15 Projektwahl rückgängig machen und wiederherstellen Im Dialogfeld Projekt neu, öffnen können Sie nun die Projektwahl rückgängig machen und wiederherstellen. Mit Zurück und Vorwärts bewegen Sie sich schrittweise vor und zurück in den zuletzt geöffneten Projekten. Mit Zuletzt geöffnete Projekte lassen Sie den Verlauf der geöffneten Projekte anzeigen und wählen ein beliebiges Projekt aus der Liste aus. Der Verlauf wird benutzerspezifisch gespeichert.

22 Teilbilder möglich Allplan Teilbilder möglich 9999 Pläne möglich In Allplan 2013 sind jetzt 9999 Teilbilder möglich statt In Allplan 2013 sind jetzt 9999 Pläne möglich statt Im Dialogfeld Projektbezogen öffnen: Pläne werden standardmäßig die ersten 1000 Pläne zur Auswahl angeboten. Über das Kontextmenü der Planwahl können Sie die Auswahl wie gewohnt ändern, also weiter einschränken oder alle 9999 Pläne anzeigen lassen.

23 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 17 Schneller Zugriff auf Elementzwangs- und Elementrichtungssymbol Bildschirmdarstel- Sie finden diese Optionen nun auch in der lung: Bei komplexen Zeichnungssituationen oder beim Füllen von Konturen mit Flächenelementen werden Elementzwangs- und Elementrichtungssymbole häufig dazu verwendet, um zu ermitteln, ob Polygone geschlossen sind oder nicht. Nun konnte einem vielfach geäußerten Wunsch entsprochen werden: Elementzwangssymbole und Elementrichtungssymbole lassen sich nun schneller ein- und wieder ausblenden. Die Darstellung der Elementmarkierung können Sie weiterhin in den Optionen Arbeitsumgebung - Anzeige aktivieren; hier legen Sie auch die Größe der Symbole fest und ob sie auch auf Hintergrundteilbildern angezeigt werden.

24 18 Layerstrukturen standardmäßig auf Projekt Allplan 2013 Layerstrukturen standardmäßig auf Projekt Beim Anlegen eines neuen Projektes ist nun die Pfadeinstellung für die Layerstrukturen auf Projekt voreingestellt: Damit wird die Standard-Layerstruktur automatisch in das neue Projekt kopiert. Hintergrund dafür ist, dass beim Importieren z.b. von DWG Dateien im Bürostandard neue Layer angelegt werden. Wenn nun viele Daten importiert werden, dann reichen die freien Plätze nicht mehr aus, und der Import ist nicht mehr möglich. Sind die Layerstrukturen im Projekt gespeichert, dann wird beim Import nur die projekteigene Layerstruktur erweitert, und gleichzeitig stehen doch alle kopierten Layer aus dem Bürostandard zur Verfügung.

25 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 19 Automatische Geometrieermittlung in den Eingabeoptionen Die Automatische Geometrieermittlung zum Ermitteln von Flächenumrandungspolygonen ist nun nicht mehr in der Dialogzeile zu finden, sondern in den Eingabeoptionen der Allgemeinen Polygonzugeingabe. Gerade beim Eingeben von Flächen wird häufig die Automatische Geometrieermittlung ein-und ausgeschaltet oder andere Optionen genutzt - in den Eingabeoptionen ist diese Funktion nun immer im Fokus der Aufmerksamkeit, der Wechsel zwischen Dialogzeile und Eingabeoptionen ist nicht mehr notwendig. Hinweis: Bei bestimmten Funktionen wie Sparren und Balken (Modul Skelettbau: Sparren, Pfetten, Pfosten) sowie Feldverlegung (Modul Mattenbewehrung) sind nicht alle Funktionen der Allgemeinen Polygonzugeingabe möglich. Hier finden Sie Automatische Geometrieermittlung ein/aus in der Dialogzeile.

26 20 Shortcut für Optionen Punktfang möglich Allplan 2013 Shortcut für Optionen Punktfang möglich Optio- Neu auf vielfachen Wunsch: Nun können Sie auch für die nen Punktfang einen Shortcut definieren. Klicken Sie dazu im Menü Extras auf Anpassen... und wählen Sie die Kategorie Punkteingabe. Geben Sie dann in das Eingabefeld Neuer Shortcut den gewünschten Shortcut ein und klicken Sie auf Zuweisen>>. Der Shortcut wird eingetragen.

27 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 21 Erweiterte Kollisionskontrolle Die bisher in den Bewehrungsfunktionen des Ingenieurbaus enthaltene Kollisionskontrolle von Rundstahlbewehrung wurde erweitert und steht nun als eigenständige Funktion Kollisionskontrolle im Modul Modellieren 3D der Programmgruppe Zusätzliche Module zur Verfügung. Mit der Funktion können Sie überprüfen, ob ausgewählte 3D Körper, Architekturkörper, SmartParts, Makros, Einbauteile und/oder Rundstahlbewehrungen miteinander kollidieren. Um gezielt Elemente zur Überprüfung auszuwählen, nutzen Sie insbesondere den Filter- Assistent. Im Ergebnis der Kontrolle wird Ihnen die Anzahl der vorhandenen Kollisionen angezeigt. Nach Bestätigen der Meldung werden die Kollisionen im Grundriss, in der Isometrie sowie in der Animation durch temporäre Quader in Aktivierungsfarbe mit eingestellter Stiftdicke dargestellt. Ist die Option Farbe zeigt Stift aktiviert, werden die Quader grundsätzlich mit Stift 6 dargestellt. In assoziativen Ansichten und Schnitten werden lediglich die Kollisionen der Rundstahlbewehrung dargestellt. Als Markierung werden Kreuze verwendet. Nach Beenden der Funktion können Sie die Markierungen im aktiven Dokument speichern, um gezielt an den entsprechenden Stellen eine Änderung vorzunehmen. Werden die Markierungen nicht mehr benötigt, löschen Sie diese als Segment. Ein automatisches Löschen der Markierung durch Beseitigen der Kollision erfolgt nicht. Hinweise: Für die Kollisionskontrolle werden Mattenverlegungen und digitale Geländemodelle nicht berücksichtigt. Eine Überprüfung der Kollision von Rundstahlbewehrung mit 3D Körpern oder Architekturkörpern, die üblicherweise als Schalkörper dienen, erfolgt nicht, da dies nicht zielführend ist. Der in den Optionen eingestellte Faktor für die Darstellung der Rundstahldurchmesser wird für die Kollisionskontrolle nicht berücksichtigt.

28 22 Palette Connect Allplan 2013 Palette Connect In der Palette Connect können Sie direkt aus Allplan heraus auf Inhalte von Allplan Connect zugreifen. Den Benutzernamen und das Passwort geben Sie entweder direkt in der Palette ein (ist nur für die aktuelle Allplan Sitzung gültig) oder unter Extras - Anpassen - Paletten (bleibt dauerhaft gespeichert). Auf aktivierte Elemente zoomen Texte in großen Plänen finden Auf aktivierte Objekte zoomen in der Palette Eigenschaften wurde bereits zu Allplan 2012 eingeführt. In letzter Zeit kam häufiger die Frage auf, wie man Texte in großen Plänen finden kann. Wir möchten Ihnen deshalb eine Lösung mit Hilfe dieser Funktion kurz vorstellen. Um Texte in großen Plänen zu finden, können Sie Text ersetzen in Kombination mit Auf aktivierte Objekte zoomen (Palette Eigenschaften) verwenden. So finden Sie Texte in großen Plänen 1 Klicken Sie auf Text ersetzen. 2 Aktivieren Sie den zu untersuchenden Bereich, z.b. den ganzen Plan. 3 Geben Sie den Text ein, den Sie suchen möchten, und bestätigen Sie mit der EINGABETASTE. Der gesuchte Text wird markiert. 4 Klicken Sie in der Palette Eigenschaften auf Auf aktivierte Objekte zoomen. Der gefundene Text wird gezoomt. 5 Wenn gefundene Texte ersetzt werden sollen, dann geben die nun den neuen Text ein.

29 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 23 Schnittstellen IFC Schnittstelle Projektattribute und Attribute erweitert Die in den Allplan Projekteigenschaften zugewiesenen Attribute (Anschrift, Bauherr) und Gebäudekenndaten (Höhe über NN, Geschosszahl, BGF) werden verteilt auf die unterschiedlichen Strukturstufen nach IFC übergeben. Sie können in der IFC-Datei über deren Eigenschaften ausgelesen werden. Wo vorhanden werden die Attribute in die entsprechenden PSets geschrieben. Innerhalb der Projektattribute wurden weitere in IFC nutzbare Attribute (geographische Länge und Breite, Gebäudeart usw.) angelegt, die nun ebenfalls zugewiesen werden können. Erweiterung der Attribute Zahlreiche neue Attribute wurden in Allplan angelegt, in erster Linie solche, die in den PSets der einzelnen Elemente als Standardwerte benötigt werden. Damit ist die Übergabe der Architekturbauteile nach den Vorgaben und Richtlinien der IAI in eine IFC-Datei möglich. Bereits in Allplan vorhandene, aber nicht allgemein verfügbare Attribute spezieller Module (Hersteller, Typ usw.) wurden zu den allgemeinen Attributgruppen hinzugefügt. Damit können nun alle Benutzer uneingeschränkt auf diese Attribute zugreifen. Neue IFC-Typen Zusätzlich zu den bereits in Version 2012 vorhandenen IFCObjectTypes wurden weitere in IFC mögliche und definierte Typen hinzugefügt. Damit ist beispielsweise für Ausbauelemente eine detailliertere Klassifizierung möglich. Typzuweisung und Übergabe bei Architektur- und 3D- Elementen Die Zuweisung und Übergabe eines IFCObjectTyps ist nun auch an 3D-Elemente möglich, wodurch die Anzahl von Proxy-Elementen in der IFC-Datei wesentlich reduziert werden kann.

30 24 Schnittstellen Allplan 2013 Zudem können für Architekturelemente, in erster Linie für Treppen, auch andere als die originalen ObjectTypes zugewiesen werden; diese werden dann mit dem zugewiesenen ObjectTyp übergeben. Damit ist beispielsweise der Export einer mit der Funktion Treppe konstruierten Rampe als IFCRamp möglich. Übergabe der Attribute in PSets Alle Attribute, die in Allplan Elementen zugewiesen wurden, werden in der IFC-Datei - falls in den jeweiligen PSets vorhanden - an die richtige Stelle geschrieben und damit als IFC-Attribute ausgelesen. Lediglich zusätzliche, nicht für das Bauteil geforderte Informationen werden im Allplan-Attributset übergeben und angezeigt. Übertragung der Geometriewerte Die durch das Element selbst bzw. durch dessen Geometrie vorhandenen, vom Benutzer nicht modifizierbaren Attribute (Attributgruppe AR-Mengen) werden in der von der IAI vorgeschriebenen Form übergeben und in der IFC-Datei in die jeweiligen BaseQuantities der Objekte geschrieben. Zusätzliche Kennwerte werden entweder als Allplan Attribute oder als berechnete Werte in den jeweiligen Elementeigenschaften angezeigt. Ausbauflächen und Ausbauelemente Ausbauflächen (Boden-, Seitenfläche ) werden nun ebenfalls als Coverings nach IFC übertragen. Dies gilt sowohl für die Sonderflächen als auch für die mit dem Raum definierten Ausbauflächen. Die Zuordnung zum Raum erfolgt dabei über die jeweiligen Koordinatenwerte. Damit werden auch innerhalb eines Raumes liegende eigenständige Elemente bei der Übertragung diesem zugeordnet, wenn sie auf dem gleichen Teilbild abgelegt sind. Gleiches gilt für Ausbauelemente (Möbel, Fenster, Türen ).

31 Neues in Allplan 2013 Allgemeine Neuerungen 25 itwo Schnittstelle DXF, DWG per Drag&Drop importieren Ein Öffnungskörper wird allgemein mit den zugehörigen Falzkörpern verschmolzen und als ein einziger Öffnungskörper exportiert. Das Eckfenster wird als Öffnungskörper exportiert. Der Import von *.dwg bzw. *.dxf Dateien ist flexibler geworden: In den Optionen - Import und Export können Sie nun im Bereich Import DXF, DWG festlegen, ob bei Drag&Drop der Dialog Datei öffnen eingeblendet wird, der u.a. weitergehende Einstellmöglichkeiten bietet. Pixelflächen beim Export nach DXF Sketchup Import verbessert Wenn Bei Drag&Drop Datei-Öffnen Dialog (Optionen) anzeigen aktiviert ist, können Sie beim Import von *.dwg bzw. *.dxf Dateien die Optionen für den jeweiligen Importvorgang separat festlegen. Wenn die Option deaktiviert ist, werden die Importeinstellungen benutzt, die für den jeweiligen Dateityp gespeichert sind. Die Option ist standardmäßig ausgeschaltet. Beim Export werden die Dateien, auf die sich Pixelflächen beziehen, im Originalformat exportiert. Die Beschränkung auf das BMP Format entfällt. Der Import von Sketchup Daten nach Allplan wurde verbessert: Nun können Oberflächen aus Sketchup beim Import bereinigt werden; außerdem werden Objektgruppen und Components als Makros importiert. Die Datenmengen in Allplan werden dadurch erheblich kleiner.

32 26 Allplan 2013

33 Neues in Allplan 2013 SmartParts 27 SmartParts Neuerungen beim Arbeiten mit SmartParts Auswahl der SmartParts in Palette Mit SmartPart rufen Sie die neue SmartPart Content Palette auf, aus der Sie SmartParts wählen und auf der Zeichenfläche absetzen können.

34 28 Neuerungen beim Arbeiten mit SmartParts Allplan 2013 SmartPart einfügen zur Auswahl von SmartParts über den Datei öffnen Dialog steht Ihnen weiterhin zur Verfügung, aber die Auswahl aus der Palette ist übersichtlicher, und die schematischen Vorschaubilder der SmartParts erleichtern die Auswahl erheblich. Im oberen Bereich der SmartPart Content Palette können Sie durch die Ordner navigieren: Hilfsfunktionen beim Absetzen von SmartParts Durch einen Klick auf Start öffnen Sie die Auswahl zwischen Standard und Büro. Durch einen Klick mit der linken Maustaste öffnen Sie den Ordner. Durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf Start öffnen Sie den übergeordneten Ordner; durch einen Klick mit der linken Maustaste auf Start kommen Sie zurück in den obersten SmartPart Ordner. Ähnlich wie bei Symbolen und Makros können Sie nun auch bei SmartParts spezifische Hilfsfunktionen in den Eingabeoptionen zum Absetzen nutzen. Beim Absetzen von SmartParts stehen Ihnen in den Eingabeoptionen folgende Hilfsfunktionen zur Verfügung: Hier können Sie den Absetzpunkt positionieren. S-Punkt Hier können Sie den Standardabsetzpunkt verwenden. Bei Smart- Parts entspricht dies dem Punkt, der bei der Definition gewählt wurde. Spiegeln X-Richtung Hier können Sie das SmartPart beim Absetzen in X-Richtung spiegeln.

35 Neues in Allplan 2013 SmartParts 29 Spiegeln Y-Richtung Hier können Sie das SmartPart beim Absetzen in Y-Richtung spiegeln. SmartPart mit Griffen modifizieren Ist diese Funktion aktiviert (Voreinstellung), dann werden nach dem Absetzen die Griffe zum Modifizieren des SmartParts eingeblendet. Die Modifikationsmöglichkeit muss mit ESC beendet werden, bevor das SmartPart nochmals abgesetzt werden kann. Ist diese Funktion deaktiviert, dann kann das SmartPart sofort erneut abgesetzt werden. Durch Eingabe von Werten im Dialogfeld bzw. in der Palette kann das SmartPart jederzeit geändert werden. Anpassen der SmartParts in Palette Eigenschaften Beim Absetzen und Modifizieren der SmartParts mit Dialog wird nun kein separates Dialogfeld eingeblendet, sondern die Parameter werden in der Palette Eigenschaften angezeigt. Dadurch wird das SmartPart während des Anpassens nicht mehr durch das Dialogfeld verdeckt. Änderungen der Werte werden sofort in der Zeichenfläche dargestellt und müssen nicht mehr mit der Schaltfläche Anwenden ausgeführt werden.

Allplan Precast 2015 Hotletter

Allplan Precast 2015 Hotletter Allplan Precast 2015 Hotletter Wichtiges in Kürze Installation Allplan Precast 2015 Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Allplan Precast 2012 Hotletter

Allplan Precast 2012 Hotletter Allplan Precast 2012 Hotletter Wichtiges in Kürze Installation Allplan Precast 2012 Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen:

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen: Smith Micro Software, Inc. und das Poser-Team freuen sich mitteilen zu dürfen, dass das Poser Pro 2014 Service Release 4 (SR4) ab sofort für Mac OS X und Windows verfügbar ist. Das SR4 wird ihre Poser-Vollversion

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace 5 Crashkurs März 2013 März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace dreidimensionales Visualisierungs-, Modellier-, Animationsprogramm

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols"

Installations- und Bedienungsanleitung Best of MuM Symbols Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols" Was sind die "Best of MuM Symbols"? Bei den "Best of MuM Symbols" handelt es sich um einen Auszug von Symbolen, Pixelbildern und Schraffuren

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic TUTORIAL BAUTEIL REPARATUR Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic Stand 10/2010 netfabb Studio Basic Version 4.6.0 Vorwort Die STL-Schnittstelle (Standard Triangulation Language) oder

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

KAPITEL 3. Grundlegende Programmfunktionen. jetzt lerne ich

KAPITEL 3. Grundlegende Programmfunktionen. jetzt lerne ich KAPITEL 3 Grundlegende Programmfunktionen jetzt lerne ich In diesem Kapitel des Buches möchten wir Ihnen zunächst die grundlegenden Programmfunktionen vorstellen. Zu diesen Funktionen gehören unter anderem

Mehr

Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i

Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i Wie wir in unseren Administratoren-Schulungen immer wieder feststellen konnten, ist für viele Unternehmen das Erstellen einer benutzerspezifisch eingerichteten

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr