Marcus Schroter. Strategisches Ersatzteilmanagement in Closed-Loop Supply Chains

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marcus Schroter. Strategisches Ersatzteilmanagement in Closed-Loop Supply Chains"

Transkript

1 Marcus Schroter Strategisches Ersatzteilmanagement in Closed-Loop Supply Chains

2 GABLER EDITION WISSENSCHAFT

3 Marcus Schroter Strategisches Ersatzteilmanagement in Closed-Loop Supply Chains Ein systemdynamjscher Ansatz Miteinem Geleitwortvon Prof. Dr. Thomas Stefan Spengler Deutscher Universitats-Verlag

4 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche BibKothek verzeictinet diese Pubiikatron in der Deutschen Nationalbibiiografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet iiber <http://dnb.ddb.de> abrufbar. Dissertation TU Braunschweig, Auflage Februar 2006 Alle Rechte vorbehalten <D Deutscher Universitits-Verlag/GWV Fachveriage GmbH, Wiesbaden 2006 Lektorat Brigitte Siegel / Stefanie Brich Der Deutsche Universitats-Verlag ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media. Das Werk einschlieslich aller seiner Teiie ist urheberrechtiich geschutzt. Jede Verwertung auserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzuiassig und strafbar. Das gift insbesondere fiir Vervielfaltigungen, Ubersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in eiektrontschen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass sotche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei za betrachten waren und daher von jedermann benutzt werden durften. Umschlaggestaltung: Regine Zimmer, Dipl.-Designerin, Frankfurt/Main Druck und Buchbinder: Rosch-Buch, ScheBlitz Gedruckt auf saurefreiem und chtorfrei gebieichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 Geleitwort G leitwort Neue Richtlinien der Europaischen Union zur Erweiterung der Produktverantwortung der Herstcller Uber den gesamten Lebenszyklus fuhren zukiinftig zu steigenden Anforderungen hinsichtlich der strategischen Planung von Supply Chains. Gleichzeitig er5ffnen sich gerade durch einc Wicderverwendung von Produktkomponenten als Ersatzteile grobe Okonomische Potenzide bei der Sicherstellung der Ersatzteilversorgung in der Nachserienphase, d.h. nach Auslaufen der Serienproduktion. Aufgrund der langen Zeitraume, in denen die Ersatzteilversorgung sicherzustellen ist, der vorlie^nden Unsicherheit^ im Hinblick auf die individuellen Produktnutzungsdauem sowie die sich hieraus ergebende Forderung nach robusten und gleichzeitig flexiblen Strategien sind auberordentlich hohe Anforderungen an geeignete strategische Planungsinstrumente zu stellen, die durch derzeitig verfugbare Systeme nicht erfullt werden. Dieser Herausforderung stellt sich die von Herm Dr. SchrSter vorgelegte Dissertation. Nach einer aussagekrmftigen Einleitung werden in Kapitel 2 die Rahmenbedingungen von Closed- Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie erlhutert. Kapitel 3 beinhaltet eine umfassende Literaturrecherche zum strategischen Management von Closed-Loop Supply Chains; Kapitel 4 widmet sich in einer ebenfalls SuBerst griindlichen Literaturanalyse den Planungsaufgaben der Ersatzteilversorgung ftir Industrieguter. Diese Vorarbeiten legen nun die Grundlage zu der in Kapitel 5 erfolgten Anforderungsermittlung an geeignete strategische EntscheidungsunterstUtzungssysteme sowie darauf aufbauend zu der Auswahl eines systemkybemetischen L6- sungsansatzes. Die herausragende wissenschaftliche Leistung von Herm Dr. Schrdter liegt in der in Kapitel 6 erfolgten Konzeption und Implementierung eines EntscheidungsunterstUtzungsinstrumentes zur strategischen Planung von Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung. GleichermaBen ist die in Kapitel 7 dargestellte Fallstudie hervorzuheben, in der eine aus einem Hersteller, Kunden und einem Recyclinguntemehmen bestehende Closed- Loop Supply Chain praktisch nachgebildet und modelliert wird. Im Rahmen einer umfangreichen szenariobasierten Auswertung werden nun die in Kapitel 6 formulierten Strategien zur Ersatzteilbereitstellung analysiert und betriebswirtschaftlich bewertet. Die Dissertation schliebt mit einer kritischen Wtirdigung, einem kurzen Ausblick auf weitere Einsatzbereiche sowie einer kurzen Zusammenfassung. Femer finden sich am Ende der Arbeit ein SuBerst umfangreiches Literaturverzeichnis sowie die dem entwickelten System Dynamics Modell zugrunde liegenden mathematischen Gleichungen. Herr Dr. Schr5ter deckt mit seiner vorgelegten Dissertation eine sowohl unter theoretischen als auch praxisorientierten Gesichtspunkten auberst anspruchsvolle Thematik ab und dies auf hdchstem wissenschaftlichen Niveau. Die von ihm herangezogenen und eigenstandig weiterentwickelten Methoden sind wissenschaftlich fundiert und innovativ. Aufbau, Struktur und formale Gestaltung der Arbeit sind vorbildlich, das Literaturverzeichnis ist SuBerst umfangreich und von der Auswahl und Qualitat der herangezogenen Quellen her herausragend. Beeindruckend ist die gleichmsbig hohe Eindringtiefe, mit der Herr Dr. Schrdter die beiden umfangreichen Themengebiete des strategischen Ersatzteilmanagements und des Closed-Loop Supply Chain Managements bearbeitet und in seinem System Dynamics Modell zusammen-

6 VI ^ Geieitwort fuhrt. Er ist auch keinesfalls als "praxisfremder Theoretiker" einzuordnen, der ausschlieblich mathematisch anspruchsvoue kybemetische Modelle entwickelt, sondem er hat im Rahmen eines mehrjahrigen interdisziplinaren Verbundprojektes umfangreiche empirische Stodien bearbeitet, und dies sowohl bei einem Elektronikproduzenten als auch bei einem einschlagigen Rccyclinguntemehmen. Insgesamt hat Heir Dr. Schr5ter mit seiner Dissertation <fen Stand der Forschung zum strategischen Ersatzteilmanagemcnt in Closed-Loop Supply Chains einen entscheidencfen Schritt vorangebracht und auch im Hinblick auf den zukunftigen Einsatz seines Entscheidungsuntersttttzungssystems in der Elektronikindustrie, aber auch der Automobilindustrie und sicherlich weitcrer Industriebranchen, beachtenswerte Erfolge erzielt. Dem vorliegenden Buch sci daher eine weite Verbreitung in Wissenschaft und Praxis gewunscht. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stefan Spengler

7 Vorwort VII Vorwort Die voriiegende Dissertation beschafdgt sich mit dem strategischen Ersatzteilmanagement in Closed-Loop Supply Chains. Sie entstand wshrend meiner TStigkeit als wissensch^icher Mitarbeiter am Lehrstuhl fiir Produktionswirtschaft der Technischen Universitat Braunschweig. Eine Dissertation ist immer auch ein Kooperationsprojekt. Viele Personen, denen ich an dieser Stelle danken m(5chte, haben direkt oder indirekt einen Beitrag zum Entstehen dieser Arbeit geleistet. Meinem Doktorvater Prof. Dr. rer. pol. Thomas Stefan Spengler, Leiter der Abteilung Produktionswirtschaft, mdchte ich flir die vielfsltigen fachlichen Hinweise, ftir die fruchtbaren Diskussionen, ftir die Freiheiten bei der Verfolgung meiner eigenen wissenschaftlichen Icteen und ftir die Schaffung einer sowohl produktiven als auch familiuren ArbeitsatmosphSre ganz besonders danken. Herzlich bedanken mschte ich mich ebenso bei Prof. Dr. rer. pol. Dirk C. Mattfeld, Leiter der Abteilung Wirtschaftsinformatik, ftir die tjbemahme des Korreferats, fur scin Interesse an der Arbeit sowie ftir die zeitnahe Erstellung des Gutachtens. Ftir die Obernahme des Vorsitzes der Prtifungskommission sowie ftir sein starkes Interesse an cten Flexibilitatsaspekten des Ersatzteilmanagements bedanke ich mich bei Herm Prof. Dr. rer. pol. Marc Gtirtler, Leiter der Abteilung Finanzwirtschaft. Ein herzliches DankeschSn alien KoUeginnen und Kollegen am Lehrstuhl ftir Produktionswirtschaft, Dr. rer. pol. Grit Walther, Dr. rer. pol. Martin Ploog, Dipl.-Kfm. Dipl.-oec. Oliver Seefried, Dipl. Wirtsch.-Ing. Stefan Rehkopf, Dipl. Wirtsch.-Ing. Wiebke St5lting, Dipl.-Kfm. Eberhard Schmid, Dipl.-Bw. Dolores Queiruga, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas VoUing sowie Dipl.-Oek. Grischa Meyer ftir die gute Zusammenarbeit und die vielen konstruktiven Diskussionen. Auch alien studentischen Mitaibeiterinnen und Mitarbeitem des Lehrstuhls, die mich bei meiner Arbeit untersttitzt haben sei gedankt. Stellvertretend mdchte ich Kerstin Glienke und Amo K5nig nennen. Aufierordentlich profitiert habe ich davon, dass meine Arbeiten in das vom BMBF gefdrderte Forschungsprojekt "Stoffstrombasiertes Supply Chain Management in der Elektronikindustrie zur SchlieBung von MaterialkreislMen (STREAM)" eingebettet waien. Dies ermdglichte es mir, wesentliche Einblicke in die Praxis der Kreislaufwirtschaft sowohl aus Sicht eines Herstellers als auch eines Recyclinguntemehmens zu bekomn^n. Bedanken mdchte ich mich an dieser Stelle bei Herm Dr. Joachim Crone, Herm Dipl.-Ing. Georg Karl, Herm Dipl.-Ing. Kai Kramer und Herm Dipl.-Ing. Thomas Henze ftir die umfangreiche Untersttitzung, Die im Rahmen der Beantragung und der Bearbeitung dieses Projektes geftihrten GesprSche mit Herm Dr.-Ing. Karsten von Westemhagen, Herm Dr.-Ing. Ren6 Graf sowie Herm Dr.-Ing. Christoph Henmann haben meinen ingenieurswissenschaftlichen Horizont staric erweitert. Ganz besonders m5chte ich meiner Familie danken. Meine Eltem Werner und Marlis SchriSter haben mich stets in alien Lebenslagen tatiomtig untersttitzt und mir so unter anckrem meine Ausbildung ermoglicht. Ohne sie wmre ich nicht da, wo ich jetzt bin.

8 Vm V(M-wort Bei mcincr Tochter Pauline Johanna mdchte ich mich ftlr ihr zauberhaftes Lachen bedanken, das mich in der Endphase meines Dissertationsprojekts stets darauf aufmerksam gemacht hat, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht. Mein herzlichster Dank geht an mcine Frau Melja flir ihre unschstzbare Untersttitzung und ihr VerstSndnis. Ohne ihren Zuspruch ware diese Arbeit nicht fertig gestellt wonkn. Dir und unserer Tochter PauHne Johanna sci diese Arbeit gewidmet. Marcus Schr5ter

9 GliedenmgsitbCTsicht.«5L Gliederungsiibersicht 1 Einleilung Ausgangslage und Problemstellung Zielsetzung und Vorgehcnsweise 3 2 Rahmenbedin^limgen von Closed-Loop Supply Chains In der ldctro(nlk)lndustrie Closed-Loop Supply Chains Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektro(nik)industrie Konstituiercnde Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen zum Recycling elektr(on)ischer Produkte ProduktriickflUsse Recyclingaiten Prozessschritte in Systemen zum Recycling elektr(on)ischer GerSte Grundlegende organisatorische Erscheinungsfonnen von Systemen zum Recycling elektr(on)ischer GerSte Wirtschaftliche Rahmenbedingungen von Recyclinguntemehmen fur Elektro(nik)altgerme in Deutschland Erkenntnisse aus den Rahmenbedingungen von Closed-Loop Supply Chains in der Elektro(nik)industrie 41 3 Strategisches Management von Closed-Loop Supply Chains Charakteristika der strategischen Planung Supply Chain Management als Ausgangspunkt des Closed-Loop Supply Chain Managements Ziele und Anforderungen an das Closed-Loop Supply Chain Management Strategisches Closed-Loop Supply Chain Management Entwicklung und Bewertung von Closed-Loop Supply Chain Strategien zur Intensivierang von StoffkreisMufen AnsStze zur Entscheidungsunterstiitzung zur Umsetzung adsquater Closed-Loop Supply Chain Strategien Ergebnisse der bisherigen AusfUhrungen 86

10 Rahmenbedingungen und Planungsaufgaben der Ersatztdlversorgung furlndustriegiiter Begriffsbestimmungen Bedeutung der Ersatzteilversorgung fur elektr(on)ische Industiiegtiter Rahmenbedingungen der Ersatzteilversorgung elektr(on)ischer IndustriegUter Die Nachserienphase im Rahmen des Ersatzteilversorgungszeitaraums Ersatzteilversorgungsstrategien auf der Basis neuer Teile Produktkomponentenverwendung als Ersatzteilversorgungsstrategie Planungsansatze aus dem Ersatzteilmanagement Fazit 117 Anfordeningsemiittiiung und Methodenwahl Anforderungen an eine EntscheidungsunterstUtzung Strategische EntscheidungsunterstUtzungssysteme Systemkybemetische LdsungsansStze Ergebnis 137 Konzeption und Implemeiitlenuig eines Entscheidungsunterstiitzungsinstnm^nts zur strategischen Planung von Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung Ziele des strategischen Planungsinstruments Methodisches Vorgehen Problemdefinition Entwicklung einer dynamischen Hypothese Qualitative Entwicklung von Strategieelementen Struktur des Simulationsmodells Implementierung des strategischen Planungsinstruments 189 Exemplarische Anwendung des Planungsinstruments Darstellung der Closed-Loop Supply Chain Rahmenbedingungen des Fallbeispiels Referenzlauf 204

11 Gliederungslibersicht»_«M 7.4 Simulationsstudien Zusammenfassendes Ergebnis Wurdigimg und Ausblick KritischeWUrdigung Weitere Einsatzbereiche des Planungsinstruments Forschungsbedarf Zusamineiifassung 231 Literaturverzeichnis 235 Anhang: ModeUgleichungen des System Dynamics Modells 259

12 Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ausgangslage unci Problemstellung Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahmenbedinguii^n von Closed-Loop Supply Chains in der Elektro(iiik)indiistrie Closed-Loop Supply Chains Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektro(nik)industrie Struktur der Elektro(nik)industrie Bedeutung der Produktion von Elektro(nik)geraten weltweit und in der Bundesrepublik Deutschland Globalisiemng der Elektro(nik)industrie U 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen zum Recycling elektr(on)ischer Produkte Motive und Vorgaben des Umweltrechts Elektro(nik)altgerate: Probleme und Potenziale Kieislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) Gesetzttberdas Inverkehrbringen, die RUcknahme und die umweltverti-sgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeraten (Elektro- und ElektronikgerStegesetz - ElektroG) Okonomische Motive ProduktrUckfltlsse Recyclingarten Prozessschritte in Systemen zum Recycling elektr(on)ischer Gei^te Grundlegende organisatorische Erscheinungsformen von Systemen zum Recycling elektr(on)ischer Gerate Wirtschaftliche Rahmenbedingungen von Recyclinguntemehmen fur Elektro(nik)altgerate in Deutschland ^-kenmnisse aus den Rahmenbedingungen von Closed-Loop Supply Chains in der Elektro(nik)industrie 41

13 XIV ^ InhaitsvCTzeichms 3 Strategisches Management von Closed-Loop Supply Chains Charakteristika der strategischen Planung Supply Chain Management als Ausgangspunkt des Closed-Loop Supply Chain Managements Ziele und Anforderungen an das Closed-Loop Supply Chain Management Definition und Ziel des Closed-Loop Supply Chain Managements Anforderungen an das Management von Closed-Loop Supply Chains Strategisches Closed-Loop Supply Chain Management Gestaltung von Retrodistributionsnetzwerken Standortplanung Kapazitatsplanung Auswahl von Logistikkonzepten zur Redistribution von AltfMXKiuktcn Umgestaltung der bestehenden Supply Chain Koordination der Produktentwicklung Koordination der Marketing- und Vertriebsaktivitaten Koordination der Beschaffungsaktivitaten Koordination der Produktionsprozesse Koordination der Zusammenarbeit mit Recyclinguntemehmen Koordination des Informationsmanagements Prognosen zur Informationsversorgung der strategischen Planung Bereitstellung recyclingrelevanter Produktdaten Gestaltung der FinanzflUsse Integrierte Entwicklung von Produktrecyclingstrategien und Closed-Loop Supply Chain Design Entwicklung und Bewertung von Closed-Loop Supply Chain Strategien zur Intensivierung von StoffkreislUufen Closed-Loop Supply Chain Strategien zur Metallverwertung Closed-Loop Supply Chain Strategien zur Kunststoffverwertung 78

14 Inhaltsverzeichnis «_«_«_ Si Closed-Loop Supply Chain Strategien zur Produktverwendung Closed-Loop Supply Chain Strategien zurproduktkomponentenverwendung Ansatze zur Entscheidungsunterstiitzung zur Umsetzung adsquater Closed-Loop Supply Chain Strategien Ergebnisse der bisherigen AusfUhrungen 86 4 Rahmenbedingimg^ luid ^anung^iifgaben der Irsatzteilversorgung furlndustriegiiter Begriffsbestimmungen Ersatzteilklassifikationen Ersatzteilmanagement und Ersatzteillogistik IndustriegUter BesonderheitenimVergleichzuKonsumgtitem Typologie von IndustriegUtem Bedeutung der Ersatzteilversorgung fur elektr(on)ische IndustriegUter Rahmenbedingungen der Ersatzteilversorgung elektr(on)ischer IndustriegUter Ueferverpflichtungen Dauer der Ersatzteilversorgung Ersatzteilsortiment Beschaffung von Produktkomponenten zur Herstellung von Ersatzteilen LagerfShigkeit von Bauteilen Verfdgbariceit der Fertigungstechnologie Die Nachserienphase im Rahmen des Ersatzteilversorgungszeitraums Ersatzteilversorgungsstrategien auf der Basis neuer Teile Abschlusslos Nachfertigung Nachfertigung in einer separaten Ersatzteilwerkstatt Nutzung kompatibler Teile Redesign 112

15 XVI Inhaltsverzeichnis 4.6 ProduktkomponentenvcrwendungalsErsatztcilversorgungsstrategie Planungsansatze aus dem Ersatzteihnanagement StrategieUbergreifende AnsStze AnsStze zum Bestandsmanagement einzelner Basisstrategicn Ansatze zur Planung einer Nachfeitigungsstrategie AnsStze zur Planung einer Endbevorratungsstrategie Fazit Anfordemngsemiittlung iind Methodenwahl Anforderungen an eine EntscheidungsunterstUtzung StrategischeEntscheidungsuntersttttzungssysteme SystemkybemetischeLSsungsansatze Kontrolltheorie System Dynamics Gegentiberstellung der systemkybemetischcn AnsHtze Ergebnis Konzeption uitd Implementierang eines Entscheidimgsuiiterstiitzimgsiiistruiiieiits zur strateglschen Planung von Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung Ziele des strategischen Planungsinstruments Methodisches Vorgehen Problemdefinition Entwicklung einer dynamischen Hypothese Problematisches Verhalten im Bereich Ersatzteilversorgung Problematisches Veihalten im Bereich Redistribution und Recycling Qualitative Entwicklung von Strategieelementen Erweiterung des Aktionspotenzials und Erhdhung der Reagibilitat des Ersatzteilversorgungsbercichs Erweiterung des Aktionspotenzials und ErhQhung der Reagibilitat des Redistributions- und Recyclingbereichs 150

16 Inhaltsverzeichnis XVII Elemente eines Planungs- und Prognosesystems ftlr Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung Struktur des Simulationsmodells Die Gmndstruktur des Modells Sektor Nutzungsphase Primarprodukte Sektoren der Closed-Loop Supply Chain Sektor Produktion und Distribution von Ersatzteilen Subsektor Produktions-und Distributionsprozess Subsektor Produktionskapazitat und Redesign Sektor Redistribution und Recycling Subsektor Redistribution Subsektor Recycling Subsektor Aufarbeitungsentscheidung Subsektor jj'ruhzeitige Aufarbeitungsentscheidung" Sektor Bewertung Subsektor monetare Bewertung Subsektor Kennzahlen Modellierung von Elementen eines Planungs- und Prognosesystems fiir Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung Messung der aktuellen durchschnittlichen Auftragsbearbeitungszeit Langfristige Prognose des Systembestandes Bestandsmonitoring Einstellungen zur Untersuchung altemativer Strategien Parametrisierung des Modells Beriicksichtigung der Unsicherheit Implementierung des strategischen Planungsinstruments 189

17 XVin Inhaltsven^ichnis 7 Exemplarische Anwendung des Planungsinstnunents Darstellung der Closed-Loop Supply Chain Rahmenbedingungen des Fallbeispiels Referenzlauf Simulationsstudien Ergebnisse fiir das Szenario hohe Aufarbeitbarkeit" 2C^ Ergebnisse fiir das Szenario mittlere Aufarbeitbarkeit" Ergebnissefiirdas Szenario geringe Aufarbeitbarkeit" Zusammenfassendes Ergebnis WurdigungundAusbUck KritischeWUrdigung KooperationsvertrSge in der Closed-Loop Supply Chain Gestaltung von Geschaftsprozessen Informationsmanagement in Closed-Loop Supply Chains zur Ersatzteilversorgung Entwicklung eines EntscheidungsunterstUtzungssystems auf der Basis von System Dynamics Einsatz des System Dynamics Modells in der Closed-Loop Supply Chain Weitere Einsatzbereiche des Planungsinstruments Forschungsbedarf Zusammenfassung 231 Literaturverzeichnis 235 Anhang: ModeUgleichungen des System Dynamics Modells 259

18 Abbildungsverzeichnis XIX Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1 Abbildung 2-2: Abbildung 2-3 Abbildung 2-4: Abbildung 2-5: Abbildung 2-6: Abbildung 2-7: SchlieBung von Stoffkreislaufen in WertschOpfungsketten [Krikke 1998] 9 Lieferlander von Bauelementen der Elektronik [ZVEI 2(X)1] 12 Motive zur Aufnahme von Recyclingaktivitaten 13 Behandelte Massen an AltgerSten (berechnete Massen nach [Halstrick-Schwenk 2000]) 14 Jahrliches Potenzial an Elektro(nik)schrott in Europa nach Schatzungen der Europaischen Kommission 16 Die Begriffe Abfall und Produkt nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (entnommen aus [Holzkamp 1999]) 17 Struktur der geteilten Produktverantwortung fttr Elektro(nik)gerate aus privaten Haushalten 21 Abbildung 2-8: Erscheinungsformen der Produktriicknahme 26 Abbildung 2-9: Determinanten der Altgerateentstehung 28 Abbildung 2-10: AUgemeiner Produktaufbau 29 Abbildung 2-11: Prozesskette der Distribution und der Retrodistribution (verandert nach [Fleischmann 2003]) 31 Abbildung 2-12: Herkunft des Elektro(nik)schrotts in Gew.-% 32 Abbildung 2-13: Behandlungsprozesse (modifiziert nach [Thierry et al. 1995]) 33 Abbildung 2-14: Netzwerktypen zum Recycling (versndert nach [Kirchgeorg 1999]) 36 Abbildung 2-15: Mogliche Organisationsformen zur Umsetzung der ElektroG fiir Altgerate aus privaten Haushalten [Frey 2003] 37 Abbildung 2-16: Verteilung der Ausgangsfraktionen bei der Electrocycling GmbH (in Gew.-%) 40 Abbildung 3-1: Abbildung 3-2 Abbildung 3-3 Abbildung 3-4 Kennzeichnung strategischer, taktischer und operativer Planungen [GUnther/Tempelmeier 2003] 44 Supply Chain (verandert nach [YucesanA^an Wassenhove 2003]) 46 Paarung von Produkten und Supply Chain Designs [Fisher 1997] 47 Abgestimmte Strategien [Lee 2002] 49

19 XX Abbildungsveraeichnis Abbildung 3-5: Strategien zur Reduzicrung der Unsicherheiten [Lee 2002] 50 Abbildung 3-6: Abbildung 3-7: Abbildung 3-8: Oberlappende Verantwortlichkeiten bei der Entwicklung von Produkten, Prozessen und Supply Chains [Fine 2000] 50 Grundstruktur eincs Advanced Planning Systems [nach Meyr/Wagner/Rohde 2005] 51 AUgemeine Struktur einer CLSC (versndert nach [Bloemhof-Ruwaard/KrikkeA^an Wassenhove 2004]) 52 Abbildung 3-9: Restriktionen bei der SchlieBung von Stoffkreislaufen [Geyer/Jackson 2004] 53 Abbildung 3-10: Koordination zwischen intemen und extemen Akteuren zur Integration des Produktrlicknahme-und Recyclingprozesses 60 Abbildung 3-11: Zielsetzungen von Altproduktakquisitionsaktivit^ten [Guide/Jayaraman 2000] 64 Abbildung 3-12: Einstufiges Produktions-Recycling-System [Inderfiirth 2000] 65 Abbildung 3-13: Exemplarischer Ausschnitt aus dem Recyclingpasskonzept der Agfa-Gevaert AG 71 Abbildung 3-14: Richtung und Ursachen Uberbetrieblicher FinanzflUsse im Rahmen des RUcknahmeprozesses aus Sicht des Herstellers 73 Abbildung 3-15: Finanzielle Gestaltungsm5glichkeiten im Rahmen der Produktrlicknahme 74 Abbildung 3-16: StoffkreislUufe in der Elektro(nik)industrie 77 Abbildung 3-17: Strategien zur Reduzierung der Unsicherheit in CLSCs zur emeuten Verwendung von Produktkomponenten 82 Abbildung 3-18: Zuordnung von Recyclingarten zu Beschaffungs- und Nachfrageunsicherheiten 83 Abbildung 4-1: Systematik der Teilearten (vermndert nach [Schuppert 1994]) 90 Abbildung 4-2: Rahmenbedingungen der Ersatzteilversorgung [Graf 2005] 96 Abbildung 4-3: Abbildung 4-4: RegulSre und maximale Ersatzteilbevorratungsdauer in der Elektro- (nik)industrie (erstellt nach Angaben aus [Dide/Merkel/Hanning 1999]) 98 Entwicklung der Altersstruktur medizintechnischer Gerate in Deutschland (nach Daten aus [European Coordination Committee of the Radiological and the Electromedical Industries 2000] [European Coordination Committee of the Radiological and the Electromedical Industries 1996]) 99

20 Abbildungsverzeichnis XXI Abbildung 4-5: Globale Trends im Markt flir elektronische Bauelemente [Tiku/Pecht2004] 101 Abbildung 4-6: Mormationsfluss in dcr Supply Chain (verandert nach [ZVEI 2002b]) 103 Abbildung 4-7: Marktzyklus und Bestandsentwicklung eines Primarproduktes 105 Abbildung 4-8: Bewertung verschiedener VersorgungsansMtze ([Schulz 1977] verandert nach [Hesselbach/Mansour/Graf 2002]) 108 Abbildung 4-9: Bestandsverlaufe von Endbevorratungsmafinahmen in einem Untemehmen der Elektro(nik)industrie 110 Abbildung 4-10: Markt-und Produktriicknahmezyklus 113 Abbildung 4-11: M5gliche Kombinationen von Versorgungsstrategien [Hesselbach/Mansour/Graf 2002] 115 Abbildung 5-1: Analogie zwischen Systemen zur UnterstUtzung gut strukturierter und strategischer, schlecht strukturierter Entscheidungsprobleme (verandert nach [Bunz 1988] und [Moiecroft 1984]) 122 Abbildung 5-2: Konzeptionelles Modell eines SEUS (vermndert nach [Turban/Aronson 2001]) 123 Abbildung 5-3: Integration von simulationsbasierten SEUS in den Strategieentwicklungs- und -bewertungsprozess (verandert nach [Moiecroft 1984]) 125 Abbildung 5-4: Regelkreis zur Planung und Steuerung industrieller Produktionsprozesse [Spengler 1998] 126 Abbildung 5-5: Methodische Grundpfeiler von System Dynamics 128 Abbildung 5-6: Kausaldiagranmi eines einfachen Produktions-Lagerhaltungssystems 130 Abbildung 5-7: System Dynamics-Notation in Bestands- und Flussdiagrammen 131 Abbildung 5-8: Bestands- und Flussdiagramm eines einfachen Produktions- Lagerhaltungssystems 131 Abbildung 5-9: BeispielhaftesSimulationsergebnis 133 Abbildung 5-10: Bestands- und Flussdiagramm einer erfolgreichen Regelung des Produktions- und Lagerhaltungssystems 134 Abbildung 5-11: Simulationsergebnis der verbesserten Regelung 135 Abbildung 6-1: Entwicklung von System Dynamics Modellen als iterativer Prozess [Sterman 2000] 141

21 XXn Abbiidungsverzeichiiis Abbildung 6-2: Abbildung 6-3: Abbildung 6-4: Gmndstruktur einer CLSC fiir Ersatzteile (eigene Darstellung, angelehnt an [Fleischmann 2001]) 143 Kausaldiagramm zur ErklSrung des problematischen Verhaltens im Ersatzteilbereich 146 Kausaldiagramm zur ErklSrung des problematischen Veriialtens im Recyclingbereich 147 Abbildung 6-5: Kausaldiagramm einer Strategie mit Aufarbeitungsm5glichkeit 149 Abbildung 6-6: Kausaldiagramm einer Strategie mit der MOglichkeit Altgerate zu akquirieren 150 Abbildung 6-7: tjbersicht Uber die Modellstruktur 154 Abbildung 6-8: Generelle Struktur einer Alterungskette [Sterman 2(XX)] 155 Abbildung 6-9: Alterungskette erweitert urn Obsoleszenz und Ersatzteilnachfrage 156 Abbildung 6-10: Politikstrukturdiagramm der erweiterten Supply Chain 158 Abbildung 6-11: Bestands- und Flussstruktur von Produktion und Distribution 159 Abbildung 6-12: Bestands- und Flussstruktur des Subsektors Produktionskapazitat und Redesign 164 Abbildung 6-13: Bestands-und Flussdiagramm der Redistribution 166 Abbildung 6-14: Bestands- und Flussdiagramm des Subsektors Aufarbeitung und Materialrecycling 170 Abbildung 6-15: Bestands- und Flussdiagramm der Aufarbeitungsentscheidung 172 Abbildung 6-16: Bestands- und Flussdiagramm der friihzeitigen Aufarbeitungsentscheidung 173 Abbildung 6-17: Bestands-und Flussdiagramm der monetaren Bewertung 179 Abbildung 6-18: Bestands- und Flussstruktur zur Erfassung der durchschnittlichen Auftragsbearbeitungszeit 181 Abbildung 6-19: Geplanter und tatsschlicher Systembestand 184 Abbildung 6-20: Struktur des strategischen Planungsinstruments 190 Abbildung 6-21: Maske zur VerUnderung von Strategieeinstellungen 191 Abbildung 6-22: Einflussdiagramm am Beispiel des Modellelements Aufarbeitung" 191 Abbildung 6-23: Verwendungsdiagramm am Beispiel des Modellelements Aufarbeitung" 192

22 Abbildungsverzeichnis XXin Abbildung 6-24: Darstellung eines vorstrukturierten Ergebnisberichts 192 Abbildung 6-25: Darstellung eines anwenderspezifischen Ergebnisberichts am Beispiel der Variablen Gebrauchtteillager" 193 Abbildung 7-1: Kennzahlen des zentralen Ersatzteillagers [NN 2002b] 196 Abbildung 7-2: Abbildung 7-3 Abbildung 7-4; Abbildung 7-5 Abbildung 7-6: Abbildung 7-7: Abbildung 7-8: Abbildung 7-9: Herstellungsphasen und Entscheidungspunkte der Ersatzteildefmition und -versorgung 197 StreaM-CLSC fur Ersatzteile 198 ADC-Produktfamilie in den Phasen des Lebenswegs 199 Absatzverlauf des ADC-Compact 200 Obsoleszenzwahrscheinlichkeiten 201 Reparaturquoten 201 Ersatzteilnachfrage 202 Effekt der AltgerStedichte mit aufarbeitbaren Komponenten auf den Redistributionsausgabensatz ftir akquirierte AltgerSte 203 Abbildung 7-10: Referenzlauf 204 Abbildung 7-11: Aufarbeitbarkeitsszenarien des Scanners 205 Abbildung 7-12: Kapitalwertauspragungen im Szenario hohe Aufarbeitbarkeit" (Boxplot) 208 Abbildung 7-13: Kapitalwertverlauf der Strategie,JReaktiv mit Akquisition" im Szenario hohe Aufarbeitbarkeit" 209 Abbildung 7-14: Simulationslauf fur die Strategie Reaktiv mit Akquisition, 60% Abschlusslos und 55% Riickflussquote" 210 Abbildung 7-15: Kapitalwertauspragungen im Szenario mittlere Aufarbeitbarkeit" (Boxplot) 212 Abbildung 7-16: Kapitalwertverlauf der Strategie Einlagerung aufarbeitbarer Komponenten und FrUhwamsystem mit Akquisition" im Szenario mittlere Aufarbeitbarkeit" 213 Abbildung 7-17: Simulationsergebnis fur die Strategie,JEinlagerung aufarbeitbarer Komponenten und FrUhwamsystem mit Akquisition, 60% Abschlusslos, 70% Rtickflussquote" im Szenario mittlere Aufarbeitbarkeit" 214 Abbildung 7-18: Kapitalwertauspragungen im Szenario geringe Aufarbeitbarkeit" (Boxplot) 217

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Call Center Management in der Praxis

Call Center Management in der Praxis Call Center Management in der Praxis Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Stefan Helber Raik Stolletz Call Center Management in der Praxis Strukturen und Prozesse betriebswirtschaftlieh optimieren Mit

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwålte im Medizinrecht e.v. Herausgeber Arzthaftungsrecht ± Rechtspraxis und Perspektiven

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie Diplom.de André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr