Kapitel 1 - Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1 - Grundlagen"

Transkript

1 Zusammenfassung Logistik und Supply Chain Management WS2011/12 Kapitel 1 - Grundlagen - Die Logistik hat dafür zu sorgen, dass ein Empfangsprodukt gemäß seines Bedarfs von einem Lieferpunkt mit dem richtigen Produkt (Menge und Sorte), im richtigen Zustand, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu den dafür minimalen Kosten vorliegt o raum-zeitliche Gütertransformation o Flussorientierte Definitionen o lebenszyklusorientierte Definitionen o dienstleistungsorientierte Definitionen - Die Wertschöpfungskette ist eine Darstellung der Aktivitäten von der Gewinnung der Rohstoffe über die Herstellung bis zur Distribution an den Endkunden - Logistische Aufgabenbereiche o Auftragsabwicklung (Form der Auftragsübermittlung und Auftragsbearbeitung, Weiterleitung der Auftragsinformationen, ) o Lagerhaltung (Bestandshaltung, Prognose, Bestellmengen) o Lagerhaus (Eigen- oder Fremdbetrieb, techn. Kommissioniersysteme, Gestaltung der Laderampe) o Verpackung (Erfüllung der Verpackungsfunktionen, Bildung log. Einheiten) o Transport (Art der Transportmittel, Eigen- oder Fremdbetrieb, ) - Lieferant kann wertschöpfende Logistikaktivitäten des Kunden übernehmen (WE-Kontrolle des Kunden, Transport ins Lager, Transport zur Produktionslinie, Übernahme des Bestandsmanagement, Beschaffung anderer Einsatzfaktoren) - Vorwärtsintegration: Übernahme von Wertschöpfungsaktivitäten in Richtung der Absatzmärkten (Rückwärtsintegration: Richtung Beschaffungsmärkte) - Logistik als Value-added-service (lead time, flexibility, reliability, consistency, ) - Serviceorientierte Logistik: 1. Customer service needs (Identify order winners and qualifiers according to customer needs by market segment) 2. Customer service objectives (Prioritize order winners and qualifiers by ranking them for each segment) 3. Design logistics systems (identify gaps in logistics capabilities: reinforce strengths and plug weaknesses) - Order Qualifier: Leistungsmerkmale die notwendigerweise erfüllt sein müssen, damit Leistungsbündel berücksichtigt wird - Order Winner: Leistungsmerkmale die hinreichende Kaufgründe darstellen - Formen der zwischenbetrieblichen Organisation o Kooperationsformen (gleichrangige Zusammenarbeit zwischen selbst. Unternehmen) o Beherrschungsformen (einseitige wirtschaftl. Abhängigkeitsverhältnisse zw. selbst. Unt.)

2 - - Marketing Mix: 4P-Ansatz (Price, Product, Promotion, Place) Loyalität der Kunden! - Rahmenbedingung haben sich verändert o Erhöhte Forderungen des Kunden hinsichtlich Service, Lieferbereitschaft etc. o Erhöhter Zeitwettbewerb und verkürzte Produktlebenszyhklen o Erhöhte Turbulenz vieler Märkte erforder größere organisatorische Flexibilität o Reduzierung der Leistungstiefe auf Kernkompetenzen bei gleichzeitiger Verstärkung der Kooperation mit externen Partnern o Globalisierte beschaffung und Produktion bei gleichzeitigem Bedarf lokaler Customization - Logistik ist eine Querschnittsfunktion (Service-Funktion) im Unternehmen - Grundstrukturen Logistiksysteme o Einstufiges System (Direkter Güterfluss) o Mehrstufiges System (Indirekter Güterfluss) o Kombinierte Systeme (direkt und indirekt) - Logistikprozess Gütertransformation o Lagern Zeitänderung o Transportieren Raumänderung o Umschlagen (Zusammenfassen, Auflösen) Mengenänderung o Umschlagen (Sortieren) Sortenänderung o Verpacken, Signieren Änderung in den Transport-, Umschlags- und Lagereigenschaften o Aufträge übermitteln, bearbeiten Änderung in der logistischen Determiniertheit des Gutes -

3 - Logistikkosten mit Kostenkonflikten: o Auftragsabwicklungskosten, Lagerhaltungskosten, Lagerhauskosten, Verpackungskosten, Transportkosten o Unmittelbar in Zusammenhang zu betrachten: Serviceniveaukosten, Loskosten - Logistikservice (mittlerweile auch als Primärleistung) o Lieferzeit o Lieferzuverlässigkeit (Zuverlässigkeit des Arbeitsablaufes, Lieferbereitschaft) Dilemma: Service hohe Lieferbereitschaft dezentrale, kundennahe Lagerung höhere Kapitalbindung Strategie: Postponement (Warenströme so lange wie möglich neutraler Bereich, erst bei Kundennachfrage weiterverarbeiten) Value-Adding Postponement Logistisches Postponement o Lieferungsbeschaffenheit (Liefergenauigkeit, Zustand der Lieferung) o Lieferflexibilität (Auftragsmodalitäten, Liefermodalitäten, Information des Kunden) - Entwicklungstendenzen wie Globalisierung, flexibilere Märkte, Technologieentwicklung führen zu: o Kostendruck (Logistische Hauptaufgabe!) o Marktdruck (Lieferservice!) o Erhöhtes Risiko (Bestandsmanagement (LEAN, JIT) Informationsmanagement, Flexibilitätserhöhung) - Kapitel 2 Verrichtungsspezifische Subsysteme der Logistik Auftragsabwicklung - Auftrag ist Grundlage des Informationsflusses in Logistiksystemen (extern, intern) - Teilbereiche o Technische Auftragsabwicklung (Konstruktion, Arbeitsvorbereitung, Beschaffung, ) o Kaufmännische Auftragsabwicklung (Kalkulation, Einkauf, Finanzbuchhaltung) - Funktionen o Vorauseilender Informationsfluss Planung und Steuerung des Güterflusses o Begleitender Informationsfluss Verfolgung des Güterflusses, operative Ausführung o Nacheilender Informationsfluss Fakturierung, Reklamatation, ex-post-auswertung

4 - Formen o Manuell o Maschinell ( Order Processing ) o Warenwirtschaftssysteme ggf. Verknüpfung logistischer Informationssysteme! - Auftragserfüllung falls: pünklich, vollständig, fehlerfrei Lagerhaltung - Lagerhaltung umfasst Entscheidungen, die einen Einfluss auf die Lagerbestände haben - Funktionen der Lagerhaltung o Größendegressionseffekte o Ausgleich des Auseinanderklaffens von Angebot und Nachfrage o Spezialisierung o Spekulation o Schutz vor Unsicherheit o Veredelungsfunktion - Aufgaben der Lagerhaltung: Güterauswahl, Bestandsmenge, Bestellmenge, Bestellzeitpunkt - Materialbedarfsarten o Nach Ursprung der Erzeugnisebene Primär (Marktbedarf), Sekundär (Rohstoffe, Teile), Tertiär (Hilfsstoffe) o Ermittlung unter Berücksichtigung der Lagerbestände Bruttobedarf, Nettobedarf (abzgl. Lagerbestand) - Ursachen für Unsicherheit: Nachfragemenge, Wiederbeschaffungszeit, Lagerzugangsmenge, Lagerbestandsführung ungenau - Elemente einer Lagerhaltungspolitik o Zeitpunkt der Bestellung (Bestellintervall r, Bestellpunkt (Meldebestand) s) o Bestellmenge (Bestellmenge q, Bestellniveau S) - Disponibler Lagerbestand: Summe aus phys. Bestand und Bestellbestand abzüglich Rückstand - Vorteile (r,s)-lagerpolitik gegenüber (s,q) o Geringer Überwachungsaufwand o Beschaffungstermine mehrere Produkte können gebündelt werden - Nachteile (r,s)-lagerpolitik gegenüber (s,q) o Schwankungen der Bestellmengen aufgrund schwankender Nachfragemenge o Längerer Risikozeitraum (r+l) - Servicegrad o α-servicegrad: Wahrscheinlichkeit, dass zu Beginn der Wiederbeschaffungszeit ausreichender Lagerbestand zur (kompletten) Nachfragedeckung vorhanden ist Höhe der Fehlmenge in Relation zur Bedarfsmenge nicht betrachtet o β-servicegrad: Anteil der sofort belieferten Nachfragemenge an der Gesamtnachfragemenge in einer Periode Sofort ausgelieferte Nachfragemenge β = Gesamtnachfrage - Mindestbestand = Erwarteter Bestand, der zum Zeitpunkt des Eingangs neuer Waren planmäßig noch im Lager vorhanden ist (Sicherheitsbestand) Lagerhaus und Lagertechnik - Ein Lagerhaus ist ein Knoten im logistischen Netzwerk, in dem Güter vorübergehend festgehalten oder auf einem anderen Weg durch das Netzwerk übergeleitet werden.

5 - Unterscheidung nach Funktionen o Vorratslager hohe Lagerkapazität, produktionsorientiert o Umschlaglager hohe Umschlagsleistung, transportorientiert o Verteilungslager Zulieferungslager hohe Konzentrationsleistung, beschaffungsorientiert Auslieferungslager hohe Auflöseleistung, absatzorientiert - Technische Lagersysteme o Statische Systeme: Lagerung Ohne Lagergestell (Boden-, Zell-, Blocklagerung) Mit Lagergestellen (Blocklager mit Lagergestell) o Dynamische Systeme: Bewegung Einlagerung, Auslagerung - Lagergebäude: Freilager, Flachlager, Etagenlager, Hochregallager, Tragluftlager - Lagergestelle: Fachbodenregale, Palettenregale, Einfahrregale, Durchlaufregale, Kompaktregale, Hochregale) - Transportmittel: Stetigförderer (Förderbänder, Rollenbahnen), Unstetigförderer (Aufzug, Stapler), Regalbediengeräte (für Hochregallager) Verpackung - Verpackung bezeichnet die lösbare, vollständige oder teilweise Umhüllung eines Gutes (Packgutes), um dieses zu schützen oder andere Funktionen zu erfüllen - Funktionen o Produktionsfunktion: mengenmäßige Bereitstellung und Aufnahme am Produktionsort o Marketingfunktion: Bestandteil der Produktpolitik o (Wieder-)Verwendungsfunktion: Wiederverwendung der Verpackung, ökolog. Dimension o Logistikfunktion: erleichtert Realisierung von Logistikprozessen Schutzfunktion: Schutz des Gutes (qualitativ, quantitativ) und der Umgebung Lagerfunktion: Verpackung soll Lagerung erleichtern (Stapelfähigkeit, ) Transportfunktion: Transportbefähigung oder erleichterung Manipulationsfunktion: Zusammenfassung von Gütern zu transportopt. Einheiten Informationsfunktion: Kennzeichnung zur Identifikation und Gefahrenhinweis - Packstoff: Werkstoff; Packmittel: Erzeugnis aus Packstoff; Packhilfsmittel: Sammelbegriff für Hilfsmittel o Packstoff und Packmittel Beeinflussen die Verpackungsgestaltung in besonderem Maße! o Wird beeinflusst von: gesetzlichen Vorgaben, Ökonomie, Marketing, Verbraucher, Logistik, Produkteigenschaften, Ökologie Logistische Einheiten - Logistische Einheiten entstehen durch die Zusammenfassung von Gütern zu in Form und Abmessungen standardisierten Einheiten, mit dem Ziel, den Güterfluss zu vereinfachen und die dabei anfallenden Kosten zu senken. - Grundsätze: o Zusammenfassung von Gütern zu größeren Einheiten ( unit load concept ) o Standardisierung der Einheiten in Form und Abmessungen o Erleichterung des Einsatzes mechanischer Hilfsmittel bei den Manipulationsvorgängen o Stapelfähigeit der Einheiten o Wahl der Einheit, die eine weitgehend ununterbrochene Transportkettte vom Lieferanten zum Kunden ermöglicht

6 - Großbehälter: o ISO- oder Transcontainer als Binnen- oder Überseecontainer o DB-Behälter als Binnenbehälter o Wechselbehälter oder Wechselaufbauten für gebrochenen Verkehr Transport - Unter Transport versteht man die Raumüberbrückung oder Ortsveränderung von Transportgütern mit Hilfe von Transportmitteln. - Transportsystem besteht aus: Transportgut, Transportmittel, Transportprozess - Primäre Funktion: o Beförderungsfunktion o Umschlagsfunktion - Sekundäre Funktion o Wegsicherungsfunktion o Haftungsfunktion - Transportkette ist eine Folge von technischen und organisatorisch miteinander verknüpften Vorgängen, bei denen Personen oder Güter von einer Quelle zu einem Ziel bewegt werden. (mehrgliedrig, eingliedrig) - Folgen der Verkehrsentwicklung o Zunehmende Standortdifferenzierung o Bedeutungsverlust des Schienenanschlusses o Zunehmende Arbeitsteilung/ Verringerung der Fertigungstiefe o Abbau der Lagerhaltung zunehmend JIT - Kriterien zur Auswahl der Transportmodi o Massenleistungsfähigkeit Fähigkeit große Mengen zu niedrigen Kosten o Schnelligkeit, Transportdauer, -geschwindigkeit o Netzbildungsfähigkeit Fähigkeit zum flächendeckenden Transport o Berechenbarkeit zeitliche Zuverlässigkeit o Zeitliche Flexibilität, Häufigkeit der Verkehrsbedienung o Räumliche Flexibilität bei Verlagerung/Verlegung von Kapazitäten o Sicherheit o Umweltbeeinflussung - Modellannahmen Transportprobleme: o Einperiodige Betrachtung o Erfassung einer Produktart o Lineare Transportkosten o Beliebige Zuordnung von Produktionsstätten und Abnehmerzentren o Keine Beschränkung steckenspez. Transportkapazitäten - Einstufiges Transportproblem o min M n n c ij x ij s. t. m x ij = a i, x ij = b j, x ij 0 i=1 j=1 o mit Gesamtangebot=Gesamtbedarf - Umladeproblem (zweistufiges Transportproblem) o min c ij x ij s. t. x hi + x ij = a i b i i V i,j E j=1 h V(i) i=1 j N(i)

7 - - Kapitel 3 - Phasenspezifische Subsysteme der Logistik Beschaffungslogistik Grundlagen - Beschaffungsmarketing: mittels Marktforschung wurden Lieferkapazitäten erkannt und mit Hilfe beschaffungspolitischer Instrumente werden die Lieferanten veranlasst, die gewünschten Produkte zu liefern - Beschaffungslogistik: nutzt vorhandene Lieferkapazitäten durch Erzeugung von Güter- und Informationsflüssen zur Bereitstellung der Einsatzgüter - Umfang der logistischen Kontrollspanne: o Weite Kontrollspanne des Abnehmers Holprinzip o Geringe Kontrollspanne des Abnehmers Bringprinzip o Beeinflussung der Kontrollspanne durch Incoterms (Nutzung im zwischenstaatl. Warenverkehr) EX Works (EXW) Holprinzip, Käufer übernimmt alle Kosten und Gefahren Free On Board (FOB) bis Schiffsreling Free Carrier (FCA) bis Frachtführer (v.a. Luftverkehr) Cost, Insurance, Freight (CIF) bis Bestimmungshafen Carriage Paid To (CPT) bis Bestimmungsstation Delivery Duty Paid (DDP) Bringprinzip, Verkäufer übernimmt alle Kosten und Gefahren

8 Entscheidung über Leistungstiefe (make or buy) - Entscheidungsalternativen der Leistungstiefe (abnehmender vertikaler Integrationsgrad) o Eigenentwicklung und Eigenerstellung o Kapitalbeteiligung an Lieferanten/Abnehmern o Lieferantenansiedlung o Entwicklungskooperation o Langzeitvereinbarungen o Jahresverträge o Spontaner Einkauf am Markt - Verfahren zur Leistungstiefenentscheidung o Kostenrechnerischer Ansatz (Vergleich Marktpreis zu Kosten der Eigenfertigung -> Break-Even) Kurzfristig, ohne Engpass variable Kosten Kurzfristig, mit Engpass variable Kosten + Opportunitätskosten Langfristig Vollkosten = Einzel+Gemeinkosten Vorteile: schnell, einfach, transparent Nachteile: nur extreme Einbindungsformen, Vollkosten unvollständig, keine Berücksichtigung von Abhängigkeiten, Marktpreise unterliegen Veränderungen o Strategische Checklisten (qualitative Betrachtung) Pro Eigen: Kosteneinsparungen, Kontrolle, Vorteile bzgl. Innovationen, Know-How Contra Eigen: Abnahme Flexibilität, Abnahme Größenvorteil, Know-How Vorteile: schnell, einfach, transparent Nachteile: Kriterien ohne Systematik, nie vollständig, Zusammenspiel vernachlässigt, kaum quantifizierbar o Transaktionskostenanalyse (qualitative Betrachtung) Transaktionskosten umfassen: Anbahnung, Vereinbarung, Abwicklung, Kontrolle, Anpassung Verhaltensannahmen: begrenzte Rationalität und individuelle Nutzenmaximierung Umweltbedingungen: Unsicherheit, Spezifizität, Häufigkeit, Transaktionskostenatmosphäre Fundamentale Transaktion = Umwandlung unspez. zu einer spez. Transaktion Lieferantenwahl - Auswahl über Informationen über den Lieferanten o Kriterien: Qualität, Preis, Termin, Menge

9 Auswahl der Beschaffungsstrategie - Einkaufsportfolio-Analyse 1. Klassifizierung der Beschaffungsartikel Anhand Bedeutung für Ergebnis und Beschaffungsrisiko (Entscheidungsebene) (1) Strategische Artikel Präzise Bedarfsprognose, genaue Marktforschung (2) Engpassartikel Mengensicherung (gegen Aufpreis) (3) Hebelprodukte Einkaufsmacht, Substitution, Auftragsmengenoptimierung (4) Unkritische Artikel effizient, Bestandsoptimierung, kurzfristige Bedarfsprognosen 2. Beurteilung von Lieferanten- und Nachfragemacht 3. Positionierung im Einkaufsportfolio 4. Aktionspläne Menge (verteilen, zentralisieren), Preis, Vertragliche Absicherung, Neue Lieferanten (halten, suchen), Bestände, Eigenfertigung, Substitution, Wertanalyse, Logistik (Kosten minimieren, Bestände aufbauen) Gestaltung einer Beschaffungstruktur (Sourcing-Konzepte) - Global Sourcing > - Multiple Sourcing o Wettbewerb unter Lieferanten, niedrige Einstandspreise, hohe Transaktionskosten o Bei hohem Standardisierungsgrad - Single Sourcing o Ziel: hohe Qualität der Vorprodukte durch Aufbau eines starken Lieferanten o Langfristige Rahmenverträge, Gefahr von opportunistischem Verhalten - Dual Sourcing

10 - Unit Sourcing (traditionell) - Modular Sourcing (Bezug kompletter Module in Form von Funktionseinheiten, die als einbaufähige Baugruppen zur Verfügung stehen) Konzepte der Materialbereitstellung - Konzepte der Materialbereitstellung o Einzelbeschaffung im Bedarfsfall o Vorratsbeschaffung o Produktionssynchrone Beschaffung (JIT) Quick-response logistics Ziel möglichst zeit- und kundennahe Reaktion auf Nachfrage Unternehmensübergreifende, SC-weite Steuerung (Vernetzung über IuK-Technik) Vendor-managed inventories Vermeidung von Lieferengpässen Umfassende Informationsteilung zwischen Abnehmer und Lieferant auf deren Basis der Lieferant das Lager managed Vorteile: Liefersicherheit, Lieferant kann besser planen, Interessensangleichung Nachteile: Hoher Informations- und Vertrauensbedarf, Lieferant trägt Risiko, Abnehmer abhängig vom Lieferanten, hohe Fixkosten - Wertanalyse o Welche Funktionen müssen Produkte erfüllen und wie lassen diese sich zu geringeren Kosten erfüllen? o Arten von Funktionen: Gebrauchsfunktion, Geltungsfunktion o Bedeutung von Funktionen: Hauptfunktionen, Nebenfunktionen, Unnötige Funktionen o Vorgehensweise (1) Vorbereitende Maßnahmen (Auswahl, Ziel, Arbeitsgruppe, Planen) (2) Ermitteln des Ist-Zustandes (Funktionsbeschreibung, Funktionskosten) (3) Kritik des Ist-Zustandes (Funktionserfüllung, Prüfen der Kosten) (4) Ermitteln von Alternativen (5) Prüfen von Alternativen (Durchführbarkeit, Wirtschaftlichkeit) (6) Vorschlag und Realisierung einer Alternative (Auswahl, Empfehlung, Verwirklichen) - ABC-Analyse wertmäßige Materialklassifizierung - XYZ-Analyse zeitmäßige Materialklassifizierung o X-Güter: gleichförmiger, nahezu schwankungsloser Bedarfsverlauf -> hohe Prognosegenauigkeit o Y-Güter: saisonal schwankenden bzw. trendförmigen Bedarfsverlauf -> mittlere Genauigkeit o Z-Güter: stark schwankenden Bedarfsverlauf -> niedrige Genauigkeit -,

11 - Verfahren der Materialbedarfsermittlung o (Produktions-)Programmgesteuerte Bedarfsermittlung deterministisch A-Teile o Verbrauchsgesteuerte Bedarfsermittlung stochastisch C-Teile E-Procurement - Electronic Procurement beschreibt die Integration elektronischer Kommunikationsprozesse in die betrieblichen Beschaffungsabläufe - Ziele o Kostenreduktion (Prozess, Einstandspreis, neue Preisbildungsmechanismen) o Zeitersparnis (Prozess, operative Tätigkeiten, Reaktionsfähigkeit) o Qualitätssteigerung (Stärkung des strat. Einkaufs, Erhöhung der Markttransparenz) - Produkte mit hohem Standardisierungsgrad, großen Volumina und geringem Wert - Möglichkeiten o Elektronische Ausschreibungen o Virtuelle Marktplätze Distributionslogistik - Tourenplanungsproblem o Exakt branch and bound o Heuristisch Eröffnungsverfahren (sweep, savings), Verbesserungsverfahren (kürzere Routen, Ermittlung veränderter Touren) Kapitel 4 Logistik in Wertschöpfungsnetzwerken Supply Chain Management Grundlagen des Supply Chain Managements - Supply Chain Management ist die integrierte Panung und Steuerung der Material- und Dienstleistungsflüsse vom Rohstofferzeuger bis zum Endkunden, einschließlich der damit verbundenen Informations- und Geldflüsse, mit dem Ziel, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und Kosten und logistische Leistungsgrößen über alle Wertschöpfungsstufen zu optimieren - Ziele des SCM o Senkung von Beständen o Beschleunigen von Prozessen o Abstimmung von Schnittstellen o Synchronisation bislang unverbundener Prozesse - Typologisierung von Lieferketten > o Design-to-order: Gebäude von Architekt geplant - Abgrenzung Produktionsmanagement SCM o Produktionsmanag.: Isolierte Ansätze funktions- und unternehmensbezogene Teiloptimierung zu Lasten nachgelagerter Stufen o Supply Chain Management: integrierte Sicht Langfristige strategische Zusammenarbeit mit Kunden oder Lieferanten - Klassische Logistikketten vs. Supply Chains o Klassisch: Teilnehmer entscheidet nach einzelwirtschaftlichen Entscheidungskalkülen aus isolierter Sicht o Supply Chain: Ganzheitliche Betrachtung Suche nach globalem Optimum, ggf. Aufteilung der Kosteneinsparung auf die Glieder der SC - Integrative Betrachtung von Produktions-, Logistik- und Informationssystemen im Rahmen des Supply Chain Managements

12 - - Risikomanagement in der Supply Chain Bullwhip-Effekt - Bei lokal begrenzen Informationen und lokalen Entscheidungen verursachen kleine Schwankungen der Kundenbedarfe immer größere Streuungen der Bedarfsmengen in rückwärtiger Richtung einer SC - Beschreibt die Zunahme der Nachfragevariabilität aufwärts der SC - Führt zu höheren Sicherheitsbeständen, höhere Kosten und ineffizienter Nutzung der Ressourcen - Gründe o Nachfrageverstärkung durch verzögerten Informationsfluss o Selbstgeschaffene Absatzschwankungen durch Promotionaktionen o Schlechte Datengrundlage bei Nachfrageprognosen (Planung auf lokalen hist. Zeitreihen) o Schubweises statt kontinuierliches Bestellen (Order Batching: Burbidge-Effekt) o Preisänderungen/Rabatte sowie spekulatives Verhalten bei Lieferengpässen - Strategien o Reduzierung der Unsicherheit durch Information und Vernetzung Bspw. über Efficient Consumer Response o Reduzierung der Absatzschwankungen Bspw. über Dauerniedrigpreise o Durchlaufzeitenverkürzung durch verstärkte Prozessorientierung, Vernetzung und höhere Effizienz Bspw. über EDI, Cross-Docking Informationstechnik o Strategische Partnerschaften und Teilung von Information und Lagerhaltung Bspw. über VMI, Weitergeben der POS-Daten in Partnerschaft, JIT

13 Informationstechnische Umsetzung - Entwicklungsstufen informationstechnischer Unterstützung - Umsetzung der Planungsaufgaben in APS-Systemen: Modellierung von Supply Chains - Strukturmodelle, Simulationsmodelle, Optimierungsmodelle - SCOR-Modell o Prozess-Referenzmodell zum Informationsaustausch zwischen Unternehmen in einer Supply Chain o Ziel: Schaffung einer einheitlichen und standardisierten Beschreibungsmethode zur interorganisationalen Konzeption von Supply Chains o

14 Reverse Logistics und Closed-Loop Supply Chains - Zentrale Defizite von SCM-Ansätzen o Planungssysteme (APS): sukzessive Vorgehensweise, vor allem operative Aspekte o Planungssystematik: Zentrale Planung mit vollkommener Offenlegung (Abhilfe: verhandlungsbasiert) o Reichweite: oftmals einstufige, direkte Zulieferer-Abnehmerbeziehung; Kreislaufwirtschaft nicht integriert o Gerade Einbeziehung von Rückflüssen schwer (unbekannte Anfallmengen, Zusammensetzung etc.) Kapitel 5 Internationale Logistik - Globalisierungsphasen o 1950s-1960s still significantly continental o From 1960 increasingly intercontinental o From 1980 adding additional destination regions o Emerging now (?) Beginning to refocus on continental - Internationalization strategies: o Pure multi-domestic mainly national sourcing, storage and shipping on national level, duplicated o Pure global limited number of production locations that ship to markets worldwide o Integrated network balanced local and global sourcing and shipping - Weitere Internationalisierungsstrategien o Fokussierte Fabriken Konsolidierung der Produktion GD o Zentrale Lager Konsolidierung der Lagerhaltung o Postponement Konsolidierung der Nachfrage - Herausforderungen globaler Logistiksysteme o Längere Durchlaufzeiten o Längere und unsichere Transportzeichen o Verschiedene Optionen zur Liefermengenkonsolidierung und Verteilung o Verschiedene Versand- und Frachtarten - Lieferstrategien: 1 Lager vs. überall Lager, make-to-order vs. post-ponement vs. make-to-stock - Warehousing vs. Cross-Docking o Warehousing: Risiko-Pooling, Lager als Puffer o Cross-Docking: Zwischenlager als Umschlagspunkt, nur bei großen Volumina - Internationaler Markteintritt über o Indirekter Export o Direkter Export o Auslandsmontage o Auslandsproduktion o Weltweite Zentralisierung o Weltweite Dezentralisierung o Triade (USA, Europa, Japan)

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011 SDV Geis GmbH Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit Incoterms 2010 www.sdv-geis.com Agenda Was sind die Incoterms? Was regeln die Incoterms? Incoterms 2010 Änderungen Sieben multimodal anwendbaren Klauseln

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

MERKBLATT: INCOTERMS 2010

MERKBLATT: INCOTERMS 2010 MERKBLATT: INCOTERMS 2010 EXW Ab Werk Ex Works ( benannter Ort) ( named place) FCA Frei Frachtführer Free Carrier ( benannter Ort) ( named place) FAS Frei Längsseite Schiff Free alongside ship (... benannter

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Neue Incoterms zum 01.01.2011

Neue Incoterms zum 01.01.2011 Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Explanations to each term overview comparison overview Incoterms 2010 Incoterms 2000 valid from 01.01.2011 EXW

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at Ready to Run Incoterms 2010 www.intercargo.at Versicherungspflicht, Gefahr- und Kostenübernahme nach den Incoterms 2010 Carrier Landesgrenze Hafen Schiff Hafen Benannter Carrier Landesgrenze Hafen Schiff

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung Thema Beschaffungslogistik, Corporate Management Definition Präsentation und Abgrenzung Thema Nr. 17 Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung 03.12.2011 Anita Girtner, Lorenz Vultejus 1 Agenda Agenda

Mehr

Lecture "LOGISTICS" - Vocable (english-german) channel of distribution

Lecture LOGISTICS - Vocable (english-german) channel of distribution Lecture "LOGISTICS" - Vocable (english-german) admission regulations airfreight allocation warehouse amount of goods annual need attainment (actual) average stock average value averaging basket-traffic

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Logistik-Delphi-Studie

Logistik-Delphi-Studie Ergebnisse der zweiten Runde der Logistik-Delphi-Studie Dipl.-Kff. Alessa Münchow Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus Essen 18.10.2012 Projekt

Mehr

Incoterms. Übersicht und Hinweise

Incoterms. Übersicht und Hinweise Incoterms Übersicht und Hinweise Das Hauptziel der Incoterms ist die eindeutige Regelung der Pflichten und Rechte von und. Sie sind aber nicht verbindlich. Es muss daher von den Vertragspartnern vereinbart

Mehr

Produktionslogistik ist betriebsumfassend Erfassen, analysieren und optimieren der Kosten in der Produktionslogistik

Produktionslogistik ist betriebsumfassend Erfassen, analysieren und optimieren der Kosten in der Produktionslogistik Aargauerstrasse 1 CH-8048 Zürich ist betriebsumfassend Erschienen : TR Transfer, Technische Rundschau, 24. Mai 1996 / Nr. 21 Verfasser : Martin Probst, Dr. sc. techn. ETH und Peter P. Acél, Dr. sc. techn.

Mehr

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010 INCOTERMS 2010 Die von der privat organisierten Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen INCOTERMS 2010 (International Commercial Terms) sind ein branchenunabhängiges Regelwerk für grenzüberschreitende

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Chancen und Risiken der Lagerhaltung

Chancen und Risiken der Lagerhaltung Kennliniengestütztes Lagermanagement Dipl.-Ök. Rouven Nickel Koenig & Bauer AG, Würzburg 3. März 2006 Chancen und Risiken der Lagerhaltung Chancen der Lagerhaltung zeitliche Entkopplung von Prozessen mengenmäßige

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Osteuropa Exemplarisches Beispiel Wiesbaden, 08. August 2011 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Status Quo zu Projektbeginn Der Kunde

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Mastermodul zum Masterstudium Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. Kurs 42020

Mastermodul zum Masterstudium Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. Kurs 42020 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbes. Produktionsund Investitionstheorie Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Fandel Mastermodul zum Masterstudium Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) an der FernUniversität in Hagen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Logistik und Supply Chain Management

Logistik und Supply Chain Management Logistik und Supply Chain Management 1. Grundlagen der Logistik 1.1. Begriffsherkunft und Logistikdefinitionen Der Begriff der Logistik leitet sich einerseits aus dem griechischen Wort Logik (berechnend,

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen PACK & MOVE 2008 Forum - logistics talks - 18. November 2008 www.dhl.ch Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen Agenda Ausgangslage Trend s Logistik Beispiele Zukunft

Mehr