Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich"

Transkript

1 Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Zusammenfassung IFEU GmbH, Heidelberg, Oktober 2004 Im Auftrag der ARA AG, Wien

2

3 Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Im Auftrag der ARA AG, Wien Autoren Andreas Detzel Andreas Böß Axel Ostermayer IFEU GmbH, Heidelberg, Oktober 2004 IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Wilckensstr. 3, D Heidelberg, Tel (0) , Fax: (0)

4

5 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 1 ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund und Ziele Der Konsum von PET-Getränkeflaschen zum einmaligen Gebrauch hat in den vergangenen Jahren in Österreich deutlich zugenommen. Im Trend ist auch in Zukunft mit einer weiteren Zunahme der Verkaufsmengen zu rechnen. Die wachsende Marktpräsenz der PET- Einwegflaschen war und ist in der Öffentlichkeit von einer Diskussion um die ökologischen Vor- und Nachteile von Einweg- und Mehrwegflaschen begleitet. Vor diesem Hintergrund beauftragte der für die Sammlung und Verwertung von Einwegverpackungen zuständige Systemträger, die Altstoff Recycling Austria (ARA), eine Ökobilanz zur Untersuchung des gesamtökologischen Profils der PET-Einwegflasche. Dabei wurde auch ein Vergleich mit geeigneten Mehrwegsystemen durchgeführt, wobei sowohl die aktuellen als auch die zukünftig zu erwartenden Randbedingungen der österreichischen Abfallwirtschaft Berücksichtigung fanden. Weiterhin wurden die Optimierungspotenziale in Verbindung mit Maßnahmen zum Abfallmanagement gebrauchter PET-Flaschen analysiert. Dazu wurden Simulationsszenarien berechnet, bei denen a. ein flächendeckendes Bottle-to-Bottle Recycling der gebrauchten und zur Verwertung erfassten PET-Einwegflaschen bzw. b. eine flächendeckende Flaschen- bzw. Hohlkörpersammlung angenommen wurde. Bei der Modellierung wurde den erforderlichen Qualitätskriterien des Sortierguts Rechnung getragen. Für die Simulation (b) wurde auf erste Erkenntnisse aus einem Pilotprojekt der ARGEV zurückgegriffen. Eine Verknüpfung der Varianten (a) mit (b) fand nicht statt. Betrachtet wurden Verpackungen, die für den Verkauf von kohlesäurehaltigen Wässern und Erfrischungsgetränken (ohne Säfte) dienen und aufgrund ihres Marktvolumens hinreichend aussagekräftig sind. Folgende Verpackungssysteme wurden betrachtet: Einweg-Getränkeflasche aus PET, ml (PET-EW) Mehrweg-Getränkeflasche aus PET, ml (PET-MW) Mehrweg-Getränkeflasche aus Glas, ml (Glas-MW) Als funktionelle Einheit war die Menge Verpackungsmaterial (Verkaufs-, Um- und Transportverpackung) definiert, die zur Bereitstellung von l Getränk an der Verkaufstelle benötigt wird. Der Bilanzraum bezieht sich auf den österreichischen Getränkemarkt. Wo immer verfügbar wurden Daten verwendet, deren Geltungsbereich die österreichischen Verhältnisse widerspiegelt.

6 2 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Beschreibung der Verpackungssysteme In Abbildung 1 sind die Anteile der im Jahr 2003 bedeutendsten Gebindetypen zur Abfüllung von Wässern in Österreich ersichtlich. Demnach stellen die in der vorliegenden Ökobilanz untersuchten Flaschen die 3 wichtigsten Verpackungen für Wässer dar. Bei den Erfrischungsgetränken verhält es sich ähnlich, allerdings sind dort auch bei der 2,0 l PET-EW- Flasche erhebliche Marktanteile zu verzeichnen. Gebinde für Wässer in Österreich (2003) 70 Marktanteil in % des Getränkevolumens PET-EW 0,5L PET-EW 1,0L PET-EW 1,5L PET-EW 2,0L PET-EW andere Glas-MW 0,33/5L Glas-MW 1,0L Glas-MW andere PET-MW 1,0L PET-MW 1,5L Quelle: Nielsen / Coca Cola; Getränkedosen nicht berücksichtigt Abbildung 1: Marktanteile nach Gebindetyp für Wässer in Österreich im Jahr 2003 bezogen auf das abgefüllte Getränkevolumen Für die drei ausgewählten Verpackungssysteme wurde jeweils eine mittlere österreichische Situation abgebildet, die als repräsentativ für das Bezugsjahr 2003 angesehen werden kann. In Tabelle 1 sind die angesetzten Rechenwerte für die Flaschengewichte und die Umlaufzahl der Mehrwegsysteme aufgelistet. Sie beruhen auf Daten, die vom Getränkeverband sowie Vertretern von Handels- und Abfüllunternehmen zur Verfügung gestellt wurden. MINERALWASSER 1,0 l Glas-MW- Flasche 1,5 l PET-MW-Flasche 1,5 l PET-EW- Flasche Flaschengewicht 650 g 86 g 34,5 g Umlaufzahl Flasche ERFRISCHUNGSGETRÄNKE 1,0 l Glas-MW- Flasche 1,5 l PET-MW-Flasche 1,5 l PET-EW- Flasche Flaschengewicht 645 g 111 g 36,5 g Umlaufzahl Flasche Tabelle 1 Ausgewählte Rechenwerte der untersuchten Verpackungssysteme in Österreich Für den Verbleib der 1,5 l PET-Einwegflaschen nach Gebrauch gilt das Materialfluss- Schema in Abbildung 2. Es beruht auf Angaben der Systembetreiber. Demnach lag die li-

7 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 3 zenzierte Menge an PET-Getränkeflaschen in Österreich im Jahr 2003 bei t. Mit t entfiel mehr als die Hälfte dieser Verpackungen auf 1,5 l-flaschen. Die Erfassungsquote gebrauchter PET-Flaschen über die Sammelsysteme lag 2003 bei ca. 64%, bezogen auf alle Flaschengrößen. Die hier untersuchten Flaschen mit dem Füllvolumen 1,5 l sind dem Marktsegment Vorratskauf zuzuordnen. Ein großer Anteil dieser Gebinde wird vom Konsumenten zu Hause verbraucht und mit einer überdurchschnittlich hohen Quote den Sammelsystemen zugeführt. Nach Angabe der ARGEV ist - basierend auf Analysen des Input- Materials in Sortieranlagen - ein Sammelerfolg von 69,5% für diese Gebindegröße anzusetzen. In den Sortieranlagen gelangen PET-Flaschen in verschiedene Zielfraktionen, entweder sortiert nach Farben, als PET-Farbmix-Fraktion oder als Bestandteil in der Mischkunststofffraktion (MKF). Große PET-Flaschen können in den Sortieranlagen überdurchschnittlich gut den PET-Sortierfraktionen zugeordnet werden. Während rund 25% aller PET-Flaschen in die MK- Fraktion gelangen, kann nach Einschätzung der ARGEV für 1,5 l-flaschen von einem Anteil von 10% ausgegangen werden. Somit steht ein großer Anteil des Materials prinzipiell für eine hochwertige werkstoffliche Verwertung zur Verfügung. Marktmenge Ö (2003) 1,5l PET EW- Flaschen t 30,47% Konsument Entsorgung mit Restabfall t Stromeinsatz 35 kwh/t 113 kwh/t 69,53% zur Verwertung erfasst Menge 1,5l PET EW-Flaschen t manuelle autom. Sortierung Sort. (79%) (21%) Sortieranlagen 90% 10% PET-Fraktion t PET in MKF t 92,5% 7,5% PET für werkstoffl. Verwertung PET, farbsortiert PET, Farbmix t 848 t MKF- Aufbereitung 91% 9% MKF- Verwertung: thermisch, davon: 65% Zementwerk 35% industrielle Reststoffverbrennung rohstofflich (SVZ) closed-loop Recycling möglich (weitere Aufbereitung notwendig) open-loop Recycling Abbildung 2: Stoffstrom der 1,5 l PET-Einwegflaschen in Österreich 2003 Die nicht über die Sammelsysteme erfassten Getränkeverpackungen werden zusammen mit anderem Hausmüll bzw. hausmüllähnlichen Abfällen beseitigt. Im Bezugsjahr 2003 wurde in Österreich mehr als die Hälfte des angefallenen Restabfalls deponiert, in Müllverbrennungsanlagen wurden 36,5% der Abfälle behandelt. Der Anteil mechanisch-biologischer Restabfallbehandlung (MBA) wurde auf 10% geschätzt.

8 4 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Zur Ermittlung der Gegebenheiten bei der Distribution der Getränke vom Abfüller zur Verkaufstelle wurden Logistik-Fachleute des Handels sowie Vertreter von Abfüllerunternehmen befragt. Die erhaltenen Daten wurden vom IFEU mit den Distributionsentfernungen regionaler und landesweit erhältlicher Getränke und der räumlichen Verteilung der Bevölkerungsdichte in Österreich rechnerisch zu einem Distributionsmodell verknüpft. Die so erhaltenen und in dieser Studie angesetzten Transportentfernungen und -strukturen sind in Tabelle 2 (Wässer) und Tabelle 3 (Erfrischungsgetränke) aufgeführt. Insgesamt ergibt sich dabei bei den Erfrischungsgetränken eine mittlere (einfache) Transportdistanz von 203 km für die Mehrwegflaschen und 228 km für die Einwegflaschen. Split (%) Transportentfernung (km) Transportanteile nach Fahrzeugen MW EW MW EW LKW + Liefer- Sattel- zug Sattel- zug Hänger LKW bis LKW bis wagen Distributionswege voll leer voll leer 40 t t 40 t 23 t 16,5 t 1. Distributionsstufe Direkttransport 21% 21% % 3% 58% 27% 4% 0% an Lager 79% 79% % 2% 50% 4% 0% 0% 2. Distributionsstufe ab Lager 79% 79% % 5% 25% 35% 25% 0% mittlere Entfernung Tabelle 2 Rechenwerte für die Distribution von Erfrischungsgetränken in Mehrweg- und Einwegflaschen vom Abfüller zum point of sale in Österreich Für die Wässer ließ sich mit den verfügbaren Zahlen letztlich keine Unterscheidung der Distributionsstruktur zwischen Einweg- und Mehrwegverpackungen darstellen. Angesichts der nach wie vor mittelständisch geprägten Brunnenlandschaft wären Unterschiede zwischen den Systemtypen nicht unplausibel. Der Einfluss der regionalen Abfüllung und Distribution ist jedoch insofern in den Daten ersichtlich, als die angenommene mittlere Transportentfernung von 197 km von der Abfüll- zur Verkaufsstelle bei den Wässern geringer ausfällt als bei den Erfrischungsgetränken. Split (%) Transportentfernung (km) Transportanteile nach Fahrzeugen MW EW MW EW LKW + Liefer- Sattel- zug Sattel- zug Hänger LKW bis LKW bis wagen Distributionswege voll leer voll leer 40 t t 40 t 23 t 16,5 t 1. Distributionsstufe Direkttransport 22% 22% % 3% 58% 27% 4% 0% an Lager 78% 78% % 2% 50% 4% 0% 0% 2. Distributionsstufe ab Lager 78% 78% % 5% 25% 35% 25% 0% mittlere Entfernung Tabelle 3 Rechenwerte für die Distribution von Wässern in Mehrweg- und Einwegflaschen vom Abfüller zum point of sale in Österreich Aufgrund der Vielzahl der hier eingeflossenen Annahmen und Expertenschätzungen wurden zur Eingrenzung der bestehenden Unsicherheiten verschiedene Sensitivitätsanalysen durchgeführt.

9 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 5 Bewertungsverfahren In der Ökobilanz wurden die in Tab. 4 (Spalte 1) aufgelisteten Umweltproblemfelder ausgewertet. Dabei wurde zunächst zwischen ressourcen- und emissionsbezogenen Umweltkategorien unterschieden. Als Hilfestellung für die Schlussbewertung wurden sie schließlich anhand von Prioritätsstufen (s. Tab. 4, Spalte 5) in einem übergreifenden Bewertungsraster zusammengeführt 1,2. Demnach lassen sich drei Prioritätsgruppen auf jeweils einheitlichem Einstufungsniveau und eine vierte nicht eingeordnete Gruppe (Naturraumbeanspruchung durch Siedlungsflächen) definieren. Die ökologische Priorität nimmt dabei mit zunehmender Ordnungszahl ab. Ressourcenbezogene Indikatoren Ökologische Bedeutung Abstand zum Umweltziel Kombinierte Einstufung Prioritäts- Stufe Beanspruchung fossiler Ressourcen C B B/C 3 Naturraumbeanspruchung (Siedlungsfläche) Emissionsbezogene Indikatoren Keine Stufenangabe Treibhauseffekt A A A/A 1 Terrestrisches Eutrophierungspotential B A A/B 2 Versauerung B A B/A 2 Photochemische Oxidantienbildung D A D/A 3 Aquatisches Eutrophierungspotential B C B/C 3 Sachbilanzgrößen Cd A D B/C 3 Ordinale Skala: A = sehr groß; B = groß; C = mittel; D = gering; E = sehr gering Prioritätsstufen (Lesart): 1: relativ zu den anderen Kategorien höchste Priorität 3 relativ zu den anderen Kategorien niedrigste Priorität Tabelle 4: Rangbildung der Kategorien zur Bewertung der Ergebnisse Ergebnisse und Schlussfolgerungen Die wesentlichen Ergebnisse werden exemplarisch anhand von Abb. 3 (Wasser 2003) und Abb.4 (Wasser Zukunft ) diskutiert. Die einzelnen Indikatorergebnisse wurden für die graphische Darstellung auf so genannte Personenäquivalente normiert. Ein Personenäquivalent entspricht dem mittleren statistischen Beitrag eines Einwohners Österreichs an einer einzelnen Umweltwirkung pro Jahr. Der relative Unterschied zwischen den Vergleichsszenarien wird dadurch nicht beeinflusst. Diese Vorgehensweise hat u.a. den Vorteil, dass mehrere Umweltkategorien in einer Grafik neben einander gestellt werden können. 1 Die Ergebnisse werden aber getrennt für jede Kategorie dargestellt. Damit bleibt dem Leser die Möglichkeit einer getrennten Bewertung der Aspekte Ressourcen und Emissionen erhalten. 2 Die Relevanz von Schwermetallemissionen im Zusammenhang mit den zukünftig veränderten Stoffströmen im Bereich des Abfallmanagements wurde gesondert untersucht (siehe Hauptbericht, Kap. 6.3). In der Zusammenfassung wird aus Platzgründen nicht eigens darauf eingegangen.

10 6 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Wasser (2003) Terrestrische Eutrophierung Fossile Ressourcen Aquatische Eutrophierung Treibhauseffekt Versauerung Sommersmog Naturraumbeanspruchung Kumulierter Energieaufwand (gesamt) Fahrleistung Personenäquivalente ,5L PET EW 1,0L Glas MW 1,5L PET MW Abbildung 3 Ergebnisse der Szenarien Wasser Szenarien Wasser Zukunft Terrestrische Eutrophierung Fossile Ressourcen Aquatische Eutrophierung Treibhauseffekt Versauerung Sommersmog Naturraumbeanspruchung Personenäquivalente ,5L PET EW 1,5L PET EW [Simulation bottle-to-bottle] 1,5L PET EW [Simulation Flaschensammlung] 1,0L Glas MW 1,5L PET MW 1,5 l PET EW / 1,5 l PET MW / 1,0 l Glas-MW: Zukunftsszenarien bedeutet: - Keine Deponierung (d.h. MVA 54%, MBA 46%) - Verbesserte LKW-Emissionsfaktoren Simulation bottle-to-bottle: Annahme: sämtliche in Österreich erfassten und in farbreine Fraktionen sortierten PET-Flaschen werden über B-t-B-Verfahren rezykliert und wieder in Österreich verwendet Simulation Flaschensammlung: Annahme: sämtliche PET-Flaschen werden über Hohlkörpersammlung gesammelt: - Erfassungsquote 85% - Sortiertiefe 95% Abbildung 4 Ergebnisse der Szenarien Wasser Zukunft 3 Die Indikatoren Kumulierter Energieaufwand und Fahrleistung sind als Informationsgrößen zu verstehen. Sie wurden für die Umweltbewertung nicht weiter berücksichtigt

11 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 7 Vergleich der Verpackungssysteme Bei dem Vergleich der Verpackungssysteme anhand der sieben ausgewählten Indikatoren zeigt sich, dass die PET-Mehrwegflasche insgesamt eindeutig das ökologisch günstigste Getränkeverpackungssystem darstellt. Sie erreicht in 6 Wirkungskategorien die niedrigsten Werte der drei Vergleichssysteme. Weniger eindeutig erweist sich jedoch der Vergleich zwischen der 1,5 l PET-EW-Flasche und der 1,0 l Glas-MW-Flasche. Hier lässt sich übergreifend über die sieben Umweltkategorien kein ökologischer Vorteil für eines der beiden Systeme feststellen. Dies gilt sowohl für den Untersuchungsbereich der Wässer als auch der Erfrischungsgetränke. Bei detaillierter Betrachtung liegen die Nachteile des PET-Einwegsystems in den Kategorien Treibhauseffekt, fossiler Ressourcenverbrauch sowie aquatische Eutrophierung und die Vorteile in den Kategorien Versauerung, terrestrische Eutrophierung sowie Sommersmog. Diese Ergebnisse gelten in nahezu unveränderter Form, wenn man berücksichtigt, dass die Deponierung von Abfällen ohne Vorbehandlung zukünftig nicht mehr zulässig ist. Die Zunahme der Abfallverbrennung und in noch größerem Maße der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung einerseits und die Verringerung von LKW-Emissionen (Stichwort EURO- Normen) andererseits wird eine Verringerung der absoluten Umweltlasten der Verpackungssysteme bewirken, hat aber auf die Ergebnisse des Systemvergleichs praktisch keinen Einfluss. Die Studie zeigt, dass die Frage der Distributionsstrukturen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die durchgeführten Sensitivitätsanalysen zur Getränkedistribution lassen den Einfluss der Transporte sichtbar werden. So ergibt sich, je nachdem ob man von kürzeren ( regional ) oder längeren ( überregional ) Entfernungen ausgeht, eine veränderte Bewertung im Vergleich von PET-EW und Glas-MW: Regionale Distribution (Annahme bei allen Systemen: 60 km einfache Belieferungsstrecke): Unter den Randbedingungen einer regionalen Distribution (einfache Belieferungsstrecke sowohl bei PET-EW als auch bei Glas-MW) verschiebt sich die ökologische Bilanz insgesamt zugunsten von Glas-Mehrweg. Überregionale Distribution (Annahme bei allen Systemen: 267 km einfache Belieferungsstrecke): Die Ergebnisse lassen erkennen, dass das PET-Einwegsystem beim Handel innerhalb überregionaler Distributionsstrukturen mit zunehmender Entfernung in der vergleichenden Bewertung gegenüber dem Glas-MW-System auch zunehmend Pluspunkte verbucht. Allerdings ist auch im PET-EW-System der Getränketransport ein wesentlicher ökologischer Faktor. Bei Entfernungen, wie sie bei einem Getränkeimport angenommen werden können (500 km einfache Belieferungsstrecke), verschlechtert sich das Umweltwirkungsprofil der PET-Einwegflasche im Vergleich zur mittleren Distribution (197 km) erheblich. Andererseits ist darauf hinzuweisen, dass die Fahrleistung (LKW-Transportkilometer) der PET Einwegflasche bei Annahme mittlerer österreichischer Distributionsentfernungen deutlich unter der der MW-Vergleichsgebinde liegt 4. 4 Die Fahrleistung steht mit verkehrstypischen Effekten wie z.b. Lärm oder Stau in Verbindung. Diese wurden in der vorliegenden Arbeit als solche jedoch nicht quantifiziert

12 8 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Optimierungspotenziale im Abfallmanagement der PET-EW-Flaschen Es zeigte sich, dass die untersuchten Optionen zum Stoffstrommanagement gebrauchter PET-EW-Flaschen geeignet sind, das Umweltwirkungsprofil merklich zu verbessern. Die Realisierung beider Optionen bringt eine wesentliche Reduktion der Werte der PET Einwegflasche gegenüber dem Basisszenario 5 : Bottle-to-bottle Recycling Optimierte Flaschensammlung Treibhauseffekt - 14 % - 6 % Terrestrische Eutrohphierung - 8 % - 2 % Versauerung - 13 % - 1 % Fossiler Ressourcenverbrauch - 23 % - 3 % Sommersmog - 10 % - 3 % Das größere Potenzial findet sich beim Bottle-to-Bottle Recycling, da sich hier insbesondere die Indikatorergebnisse der Wirkungskategorien Treibhauseffekt und fossiler Ressourcenverbrauch, die sich im Systemvergleich als problematisch erwiesen haben, um 14 % bzw. 23 % verringern. Wenn man bedenkt, dass die genannten Werte für das Gesamtsystem und nicht etwa für einen Einzelprozess gelten, handelt es sich dabei um ganz erhebliche Effekte. Das Bottle-to-Bottle-Recycling und die Flaschensammlung bergen somit ein deutliches Potenzial zur ökologischen Verbesserung der PET-Einwegsysteme. Ein entsprechendes Stoffstrommanagement wird empfohlen. Allerdings sollten nicht nur die Verantwortlichen im Bereich des Abfallmanagements, sondern alle Akteure in der PET supply chain an einer ökologischen Systemoptimierung im Zuge eines kontinuierlichen Prozessketten-Mangements arbeiten. Die durchgeführten Analysen bieten hier noch weitere Anhaltspunkte. So sollte die Minimierung der Flaschengewichte Markt umfassend vorangetrieben werden, da damit sowohl eine unmittelbare Verringerung des PET-Rohstoffbedarfs als auch eine Kosteneinsparung verbunden ist. Stichproben ergaben, dass sich derzeit noch 1,5 l PET- Flaschen mit Gewichten von 40,5 g (Wässer) bzw. 48,5 g (Erfrischungsgetränke) im Handel befinden. Diese sollten durch leichtere Flaschen ersetzt werden. An den Handel richtet sich der Hinweis, dass insbesondere der Ferntransport von Getränken, etwa durch Import von Getränken oder Transporte vom östlichen Ende Österreichs zum westlichen und umgekehrt, mit deutlichen Umweltlasten verbunden ist. Hier wäre zu überlegen, wie eine nicht nur Kosten orientierte sondern auch stärker ökologisch ausgerichtete Marktversorgung durch eine stärkere Regionalisierung erreicht werden könnte. 5 beide Optionen wurden jeweils für sich alleine untersucht. Daher ist eine direkte Addition der Prozentsätze des bottle-to-bottle Recyclings und der optimierten Flaschensammlung nicht zulässig.

13 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 9 Anmerkung Die Studie wurde von der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) 6 mit Sitz in Wien beauftragt und vom Institut für Energie und Umweltforschung GmbH (IFEU) 7 mit Sitz in Heidelberg (Deutschland) durchgeführt. Die Studie entspricht den Vorgaben nach ISO ff. Dies wurde im Zuge einer kritischen Begutachtung durch unabhängige externe Gutachter 8 bestätigt. Einschränkend ist zu beachten, dass diese Studie nur für die Anwendung auf dem österreichischen Markt und ausschließlich für den Bereich der Wässer und Erfrischungsgetränke geeignet ist. Aufgrund der Komplexität der Systeme ist die Übertragung auf ähnliche Systeme mit anderen Verpackungsgrößen (bspw. PET- und Glas-Verpackungen mit einem Füllvolumen von 0,5 l), Verwertungsoptionen oder Logistik nicht zulässig. 6 Ansprechpartner: Hermann Koller 7 Verantwortliche Autoren: Andreas Detzel und Andreas Böß 8 Univ. Prof. Dr. Walter Klöpffer, Univ. Prof. Dr. Helmut Rechberger, Univ.-Ass. Michael Eder

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Eine europaweite Ökobilanz für Metalldosen, Glas, Karton und Pouch für haltbare Lebensmittel belegt: Mit Kartonpackungen können bis zu 60 Prozent CO

Mehr

ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG

ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG Zusammenfassung für Medien, Politik und Gesellschaft ÖKOBILANZ VORSPRUNG FÜR MEHRWEG Mehrweg- und Einwegflaschen im Mineralwassermarkt 2008 Eine Information der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB) Kennedyallee

Mehr

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Titel Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Eine europaweite Ökobilanz für Verpackungen von Softdrinks ohne Kohlensäure bestätigt: mit bester CO2- und fossiler Rohstoffbilanz. sig.biz

Mehr

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Kurzbericht Im Auftrag von - DAVR GmbH - Forum Getränkedose GbR - ThyssenKrupp Rasselstein GmbH Mainz, den 16.12.2009 Titel der Präsentation Übersicht

Mehr

Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff

Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff im Auftrag der Initiative Pro Recyclingpapier c/o Burson-Marsteller GmbH & Co. KG Schützenstraße 5, 1117 Berlin Tel. 3-24 793-96,

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

PETCYCLE Ökobilanz Kurzfassung

PETCYCLE Ökobilanz Kurzfassung IFEU-Heidelberg PETCYCLE Ökobilanz 2010 1 PETCYCLE Ökobilanz 2010 - Ziel und Rahmen der Studie Getränkeverpackungen für Wässer und kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke waren in der letzten Dekade in

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Abfallwirtschaft Endbericht Version 1.0: März 2008 Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Projektleiter Roland Fehringer denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen

Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Abfallwirtschaft Endbericht Version 1.0: März 2008 Ökologischer Vergleich von Mehrweggetränkeverpackungen mit Einweggetränkeverpackungen Projektleiter Roland Fehringer denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße

Mehr

Getränkeverpackungen im Nachhaltigkeits-Check:

Getränkeverpackungen im Nachhaltigkeits-Check: Wien, 18. Januar 2012 Getränkeverpackungen im Nachhaltigkeits-Check: Mehrweg schlägt Einweg-Pfand schlägt Grünen Punkt Jürgen Resch Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e.v. (DUH) 1 Übersicht Wer

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

(Bearbeitungsstand 04.08.2010)

(Bearbeitungsstand 04.08.2010) Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe e.v. und der Stiftung Initiative Mehrweg zur Ökobilanziellen Untersuchung verschiedener Verpackungssysteme für Bier (Bearbeitungsstand 04.08.2010) Inhalt 1 Ausgangslage...

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen

Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen Überlegungen zur Ökobilanzierung von Tragetaschen Berlin, 24. Andreas Detzel, IFEU Heidelberg 1 Gliederung 1 2 3 4 LCA Tragetaschen in Deutschland Ökobilanzen im außerdeutschen Raum Fazit / Ausblick 2

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Recycling-Bilanz für Verpackungen

Recycling-Bilanz für Verpackungen Bezugsjahr 2010 18. Ausgabe Mainz, April 2011 Die Studie bietet: > eine kompakte und kompetente Darstellung der Verwertung von Verpackungen in Deutschland > einen sich den veränderten Marktsituationen

Mehr

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t Mein Abfall meine Verantwortung Fakten zu: Papierverbrauch in Mio. t Altpapiereinsatzquote in der Papiererzeugung in % 1950 1,6 30 1960 4,4 38 1970 7,6 46 1980 9,7 42 1990 15,5 49 2000 19,1 60 2010 19,9

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit

Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit Reparieren im Dienste der Nachhaltigkeit Kosten-Nutzen-Analyse und Untersuchung der Auswirkung auf Ressourcenverbrauch, Energiebedarf und Beschäftigung an Hand von drei Fallbeispielen Kurzfassung April

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Umweltargumente für die Getränkedose

Umweltargumente für die Getränkedose Umweltargumente für die Getränkedose Auf Basis der Ökobilanziellen Untersuchung verschiedener Verpackungssysteme für Bier Gerrit Heske, Chairman BCME (Beverage Can Makers Europe) 2 Vorwort Vorwort Ökonomisch

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale Die seit 2009 in Kraft getretene 5. Novelle der Verpackungsverordnung führte zu erheblicher Ernüchterung

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW - Kostenbetrachtung - Professor Bernhard Gallenkemper INFA-Institut,

Mehr

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Geeignet für Grundschule, SEK I und II Arbeit in Kleingruppen mit mindestens zwei Schülern oder in der Großgruppe. Arbeitsmaterialien: 1 Eimer mit Sand oder

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Ressourceneffizienz - von der Sammlung zum Recycling

Ressourceneffizienz - von der Sammlung zum Recycling moe WissNet Fachtag UMWELT Kassel, 4. Juni 2008 Ressourceneffizienz - von der Sammlung zum Recycling Univ. Prof. Dr.-Ing. Arnd I. Urban Stoffstromstrategien 3 Themenbeispiele Kreislaufwirtschaft Sammelsystem

Mehr

Lebenszyklus orientierte Produkt- und Technologieentwicklung aus der Sicht eines Automobilherstellers Dr.Stephan Krinke, Umwelt-Produkt

Lebenszyklus orientierte Produkt- und Technologieentwicklung aus der Sicht eines Automobilherstellers Dr.Stephan Krinke, Umwelt-Produkt Lebenszyklus orientierte Produkt- und Technologieentwicklung aus der Sicht eines Automobilherstellers Dr.Stephan Krinke, Umwelt-Produkt Rahmenbedingungen für die Produkt- und Technologie Entwicklung Kundenbedürfnisse

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Berliner Energiekonferenz Erneuerbare Energien 4. und 5. Mai 2011, Berlin Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Dr. Barbara Zeschmar

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Dr. Patrick Albrecht, Jens Brodersen, Dieter W. Horst, Miriam Scherf

Dr. Patrick Albrecht, Jens Brodersen, Dieter W. Horst, Miriam Scherf Autoren: PricewaterhouseCoopers AG WPG Dr. Patrick Albrecht, Jens Brodersen, Dieter W. Horst, Miriam Scherf Auftraggeber: Deutsche Umwelthilfe e. V. & DUH Umweltschutz-Service GmbH Auftragsnummer: 0.0552833.001

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Statusseminar Netzwerk Lebenszyklusdaten Deutschland 08.11.2005, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Matthias Fischer, IKP Abteilung

Mehr

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug Mario Schmidt Entwicklung: Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1969 Coca Cola: Resource & Environmental Profile Analysis 1997 ISO 14040

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Optimierung der Verwertung organischer Abfälle

Optimierung der Verwertung organischer Abfälle ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Optimierung der Verwertung organischer Abfälle Ergebnisse einer Ökobilanzstudie Florian Knappe, Regine Vogt München, 08.05.2012 Optimierung der

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

STOFFFLUSSANALYSEN mit STAN

STOFFFLUSSANALYSEN mit STAN STOFFFLUSSANALYSEN mit STAN Ein geeignetes Instrument zur Optimierung der innerbetrieblichen Abläufe in der Produktion/Dienstleistung und in der Abfallwirtschaft?! WIN Fachinformationstag: Aktuelle Neuerungen

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

Recycling von Kunststoff wie weiter?

Recycling von Kunststoff wie weiter? Recycling von Kunststoff wie weiter? VTG Verband Thurgauer Gemeinden, 18.9.2014 Peter Steiner Eckpunkte Thurgauer Modell Konsumenten wollen Convenience (engl. für Bequemlichkeit) Trend zu Gesamtentsorgung

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Ökobilanz von Danone Activia-Verpackungen aus Polystyrol und Polylactid

Ökobilanz von Danone Activia-Verpackungen aus Polystyrol und Polylactid ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Ökobilanz von Danone Activia-Verpackungen aus Polystyrol und Polylactid Endbericht im Auftrag der Danone GmbH, Deutschland Heidelberg, 29.

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Trennung und Wiederverwendung von Kunststoffen

Trennung und Wiederverwendung von Kunststoffen Trennung und Wiederverwendung von Kunststoffen Die Wiederverwendung von Kunststoffen ist wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll! Es können jedoch nur sortenreine Kunststoffabfälle wieder verwendet werden!

Mehr

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Münster, 21. November 2014 Agenda Ziel & Hintergrund der Studie Vorgehen & Methodik

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe

Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Produktqualität Weiterbildung Forschung Zertifizierung Lebenszyklusmanagement für f r KMU der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe Ökobilanz-Werkstatt, Freising,

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie. Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik

Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie. Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik Kurzbeschreibung GVB-Marktstudie Top-Anbieter von Telematiksystemen in der Transportlogistik Eine Studie der Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Durchgeführt vom International Performance

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Fragen und Antworten zur Pfandpflicht

Fragen und Antworten zur Pfandpflicht Stand: November 2014 Fragen und Antworten zur Pfandpflicht Seit dem 1. Januar 2003 gilt die Pfandpflicht für Einweg-Getränkeverpackungen. Seit dem 1. Mai 2006 umfasst sie Mineralwasser, Bier, Erfrischungsgetränke

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland

Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland Klaus Wiesen Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 27. Juni 2015 Design Offices, Düsseldorf Ein Projekt von Gliederung

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Was haben PACKO Kreiselpumpen mit der VERORDNUNG (EU) Nr. 547/2012 DER KOMMISSION zu tun? Im Januar2013 ist eine neue EU Verordnung

Mehr

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich 1 Fragestellungen Lohnt sich getrennte Sammlung, Aufbereitung und Recycling bestimmter Abfallfraktionen im Vergleich zur Primärproduktion hinsichtlich

Mehr

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle.

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle. CO 2 Bericht 2013 ... Ergebnisse Gesamte CO 2 e-emissionen CO 2 e(t) Anteil (%) Scope 1 Heizung Unternehmensfuhrpark Zwischensumme 2,87 3,68 27,48 35,19 30,35 38,87 Scope 2 Strom (100% Ökostrom) Zwischensumme

Mehr

Endbericht Ökobilanz für die leichte PET- Mehrwegflasche

Endbericht Ökobilanz für die leichte PET- Mehrwegflasche Endbericht Ökobilanz für die leichte PET- Mehrwegflasche Im Auftrag der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. Prognos (Projektleitung) IFEU Institut für Energieund Umweltforschung GmbH Ansprechpartner: Dr. Eckhard

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Düsseldorf

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz?

Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz? Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz? Susanne Köppen 6. Workshop der Verbände- und Dialogplattform Wald, Tangermünde, 11.-12. Juni 2015 Agenda ❶ Vergleich verschiedener

Mehr

HINTERGRUNDPAPIER: ÖKOBILANZEN FÜR GRAPHISCHE PAPIERE

HINTERGRUNDPAPIER: ÖKOBILANZEN FÜR GRAPHISCHE PAPIERE Umweltbundesamt August 2000 HINTERGRUNDPAPIER: ÖKOBILANZEN FÜR GRAPHISCHE PAPIERE Allgemeine Informationen zu Ökobilanzen Die Ökobilanzen für Graphische Papiere Empfehlungen an die Akteure 1. Allgemeine

Mehr

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch nova-institut GmbH (www.nova-institut.eu) Hürth, 5. März 2012 Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch Eine Meta-Analyse von 30 Ökobilanzen durch

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

und Treibhausgasemissionen in Europa

und Treibhausgasemissionen in Europa Produktnachhaltigkeit Die Auswirkungen von Kunststoffverpackungen auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Europa Kurzfassung Juli 2011 Autoren: Bernd Brandt Harald Pilz denkstatt GmbH Hietzinger

Mehr