Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich"

Transkript

1 Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Zusammenfassung IFEU GmbH, Heidelberg, Oktober 2004 Im Auftrag der ARA AG, Wien

2

3 Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Im Auftrag der ARA AG, Wien Autoren Andreas Detzel Andreas Böß Axel Ostermayer IFEU GmbH, Heidelberg, Oktober 2004 IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Wilckensstr. 3, D Heidelberg, Tel (0) , Fax: (0)

4

5 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 1 ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund und Ziele Der Konsum von PET-Getränkeflaschen zum einmaligen Gebrauch hat in den vergangenen Jahren in Österreich deutlich zugenommen. Im Trend ist auch in Zukunft mit einer weiteren Zunahme der Verkaufsmengen zu rechnen. Die wachsende Marktpräsenz der PET- Einwegflaschen war und ist in der Öffentlichkeit von einer Diskussion um die ökologischen Vor- und Nachteile von Einweg- und Mehrwegflaschen begleitet. Vor diesem Hintergrund beauftragte der für die Sammlung und Verwertung von Einwegverpackungen zuständige Systemträger, die Altstoff Recycling Austria (ARA), eine Ökobilanz zur Untersuchung des gesamtökologischen Profils der PET-Einwegflasche. Dabei wurde auch ein Vergleich mit geeigneten Mehrwegsystemen durchgeführt, wobei sowohl die aktuellen als auch die zukünftig zu erwartenden Randbedingungen der österreichischen Abfallwirtschaft Berücksichtigung fanden. Weiterhin wurden die Optimierungspotenziale in Verbindung mit Maßnahmen zum Abfallmanagement gebrauchter PET-Flaschen analysiert. Dazu wurden Simulationsszenarien berechnet, bei denen a. ein flächendeckendes Bottle-to-Bottle Recycling der gebrauchten und zur Verwertung erfassten PET-Einwegflaschen bzw. b. eine flächendeckende Flaschen- bzw. Hohlkörpersammlung angenommen wurde. Bei der Modellierung wurde den erforderlichen Qualitätskriterien des Sortierguts Rechnung getragen. Für die Simulation (b) wurde auf erste Erkenntnisse aus einem Pilotprojekt der ARGEV zurückgegriffen. Eine Verknüpfung der Varianten (a) mit (b) fand nicht statt. Betrachtet wurden Verpackungen, die für den Verkauf von kohlesäurehaltigen Wässern und Erfrischungsgetränken (ohne Säfte) dienen und aufgrund ihres Marktvolumens hinreichend aussagekräftig sind. Folgende Verpackungssysteme wurden betrachtet: Einweg-Getränkeflasche aus PET, ml (PET-EW) Mehrweg-Getränkeflasche aus PET, ml (PET-MW) Mehrweg-Getränkeflasche aus Glas, ml (Glas-MW) Als funktionelle Einheit war die Menge Verpackungsmaterial (Verkaufs-, Um- und Transportverpackung) definiert, die zur Bereitstellung von l Getränk an der Verkaufstelle benötigt wird. Der Bilanzraum bezieht sich auf den österreichischen Getränkemarkt. Wo immer verfügbar wurden Daten verwendet, deren Geltungsbereich die österreichischen Verhältnisse widerspiegelt.

6 2 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Beschreibung der Verpackungssysteme In Abbildung 1 sind die Anteile der im Jahr 2003 bedeutendsten Gebindetypen zur Abfüllung von Wässern in Österreich ersichtlich. Demnach stellen die in der vorliegenden Ökobilanz untersuchten Flaschen die 3 wichtigsten Verpackungen für Wässer dar. Bei den Erfrischungsgetränken verhält es sich ähnlich, allerdings sind dort auch bei der 2,0 l PET-EW- Flasche erhebliche Marktanteile zu verzeichnen. Gebinde für Wässer in Österreich (2003) 70 Marktanteil in % des Getränkevolumens PET-EW 0,5L PET-EW 1,0L PET-EW 1,5L PET-EW 2,0L PET-EW andere Glas-MW 0,33/5L Glas-MW 1,0L Glas-MW andere PET-MW 1,0L PET-MW 1,5L Quelle: Nielsen / Coca Cola; Getränkedosen nicht berücksichtigt Abbildung 1: Marktanteile nach Gebindetyp für Wässer in Österreich im Jahr 2003 bezogen auf das abgefüllte Getränkevolumen Für die drei ausgewählten Verpackungssysteme wurde jeweils eine mittlere österreichische Situation abgebildet, die als repräsentativ für das Bezugsjahr 2003 angesehen werden kann. In Tabelle 1 sind die angesetzten Rechenwerte für die Flaschengewichte und die Umlaufzahl der Mehrwegsysteme aufgelistet. Sie beruhen auf Daten, die vom Getränkeverband sowie Vertretern von Handels- und Abfüllunternehmen zur Verfügung gestellt wurden. MINERALWASSER 1,0 l Glas-MW- Flasche 1,5 l PET-MW-Flasche 1,5 l PET-EW- Flasche Flaschengewicht 650 g 86 g 34,5 g Umlaufzahl Flasche ERFRISCHUNGSGETRÄNKE 1,0 l Glas-MW- Flasche 1,5 l PET-MW-Flasche 1,5 l PET-EW- Flasche Flaschengewicht 645 g 111 g 36,5 g Umlaufzahl Flasche Tabelle 1 Ausgewählte Rechenwerte der untersuchten Verpackungssysteme in Österreich Für den Verbleib der 1,5 l PET-Einwegflaschen nach Gebrauch gilt das Materialfluss- Schema in Abbildung 2. Es beruht auf Angaben der Systembetreiber. Demnach lag die li-

7 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 3 zenzierte Menge an PET-Getränkeflaschen in Österreich im Jahr 2003 bei t. Mit t entfiel mehr als die Hälfte dieser Verpackungen auf 1,5 l-flaschen. Die Erfassungsquote gebrauchter PET-Flaschen über die Sammelsysteme lag 2003 bei ca. 64%, bezogen auf alle Flaschengrößen. Die hier untersuchten Flaschen mit dem Füllvolumen 1,5 l sind dem Marktsegment Vorratskauf zuzuordnen. Ein großer Anteil dieser Gebinde wird vom Konsumenten zu Hause verbraucht und mit einer überdurchschnittlich hohen Quote den Sammelsystemen zugeführt. Nach Angabe der ARGEV ist - basierend auf Analysen des Input- Materials in Sortieranlagen - ein Sammelerfolg von 69,5% für diese Gebindegröße anzusetzen. In den Sortieranlagen gelangen PET-Flaschen in verschiedene Zielfraktionen, entweder sortiert nach Farben, als PET-Farbmix-Fraktion oder als Bestandteil in der Mischkunststofffraktion (MKF). Große PET-Flaschen können in den Sortieranlagen überdurchschnittlich gut den PET-Sortierfraktionen zugeordnet werden. Während rund 25% aller PET-Flaschen in die MK- Fraktion gelangen, kann nach Einschätzung der ARGEV für 1,5 l-flaschen von einem Anteil von 10% ausgegangen werden. Somit steht ein großer Anteil des Materials prinzipiell für eine hochwertige werkstoffliche Verwertung zur Verfügung. Marktmenge Ö (2003) 1,5l PET EW- Flaschen t 30,47% Konsument Entsorgung mit Restabfall t Stromeinsatz 35 kwh/t 113 kwh/t 69,53% zur Verwertung erfasst Menge 1,5l PET EW-Flaschen t manuelle autom. Sortierung Sort. (79%) (21%) Sortieranlagen 90% 10% PET-Fraktion t PET in MKF t 92,5% 7,5% PET für werkstoffl. Verwertung PET, farbsortiert PET, Farbmix t 848 t MKF- Aufbereitung 91% 9% MKF- Verwertung: thermisch, davon: 65% Zementwerk 35% industrielle Reststoffverbrennung rohstofflich (SVZ) closed-loop Recycling möglich (weitere Aufbereitung notwendig) open-loop Recycling Abbildung 2: Stoffstrom der 1,5 l PET-Einwegflaschen in Österreich 2003 Die nicht über die Sammelsysteme erfassten Getränkeverpackungen werden zusammen mit anderem Hausmüll bzw. hausmüllähnlichen Abfällen beseitigt. Im Bezugsjahr 2003 wurde in Österreich mehr als die Hälfte des angefallenen Restabfalls deponiert, in Müllverbrennungsanlagen wurden 36,5% der Abfälle behandelt. Der Anteil mechanisch-biologischer Restabfallbehandlung (MBA) wurde auf 10% geschätzt.

8 4 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Zur Ermittlung der Gegebenheiten bei der Distribution der Getränke vom Abfüller zur Verkaufstelle wurden Logistik-Fachleute des Handels sowie Vertreter von Abfüllerunternehmen befragt. Die erhaltenen Daten wurden vom IFEU mit den Distributionsentfernungen regionaler und landesweit erhältlicher Getränke und der räumlichen Verteilung der Bevölkerungsdichte in Österreich rechnerisch zu einem Distributionsmodell verknüpft. Die so erhaltenen und in dieser Studie angesetzten Transportentfernungen und -strukturen sind in Tabelle 2 (Wässer) und Tabelle 3 (Erfrischungsgetränke) aufgeführt. Insgesamt ergibt sich dabei bei den Erfrischungsgetränken eine mittlere (einfache) Transportdistanz von 203 km für die Mehrwegflaschen und 228 km für die Einwegflaschen. Split (%) Transportentfernung (km) Transportanteile nach Fahrzeugen MW EW MW EW LKW + Liefer- Sattel- zug Sattel- zug Hänger LKW bis LKW bis wagen Distributionswege voll leer voll leer 40 t t 40 t 23 t 16,5 t 1. Distributionsstufe Direkttransport 21% 21% % 3% 58% 27% 4% 0% an Lager 79% 79% % 2% 50% 4% 0% 0% 2. Distributionsstufe ab Lager 79% 79% % 5% 25% 35% 25% 0% mittlere Entfernung Tabelle 2 Rechenwerte für die Distribution von Erfrischungsgetränken in Mehrweg- und Einwegflaschen vom Abfüller zum point of sale in Österreich Für die Wässer ließ sich mit den verfügbaren Zahlen letztlich keine Unterscheidung der Distributionsstruktur zwischen Einweg- und Mehrwegverpackungen darstellen. Angesichts der nach wie vor mittelständisch geprägten Brunnenlandschaft wären Unterschiede zwischen den Systemtypen nicht unplausibel. Der Einfluss der regionalen Abfüllung und Distribution ist jedoch insofern in den Daten ersichtlich, als die angenommene mittlere Transportentfernung von 197 km von der Abfüll- zur Verkaufsstelle bei den Wässern geringer ausfällt als bei den Erfrischungsgetränken. Split (%) Transportentfernung (km) Transportanteile nach Fahrzeugen MW EW MW EW LKW + Liefer- Sattel- zug Sattel- zug Hänger LKW bis LKW bis wagen Distributionswege voll leer voll leer 40 t t 40 t 23 t 16,5 t 1. Distributionsstufe Direkttransport 22% 22% % 3% 58% 27% 4% 0% an Lager 78% 78% % 2% 50% 4% 0% 0% 2. Distributionsstufe ab Lager 78% 78% % 5% 25% 35% 25% 0% mittlere Entfernung Tabelle 3 Rechenwerte für die Distribution von Wässern in Mehrweg- und Einwegflaschen vom Abfüller zum point of sale in Österreich Aufgrund der Vielzahl der hier eingeflossenen Annahmen und Expertenschätzungen wurden zur Eingrenzung der bestehenden Unsicherheiten verschiedene Sensitivitätsanalysen durchgeführt.

9 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 5 Bewertungsverfahren In der Ökobilanz wurden die in Tab. 4 (Spalte 1) aufgelisteten Umweltproblemfelder ausgewertet. Dabei wurde zunächst zwischen ressourcen- und emissionsbezogenen Umweltkategorien unterschieden. Als Hilfestellung für die Schlussbewertung wurden sie schließlich anhand von Prioritätsstufen (s. Tab. 4, Spalte 5) in einem übergreifenden Bewertungsraster zusammengeführt 1,2. Demnach lassen sich drei Prioritätsgruppen auf jeweils einheitlichem Einstufungsniveau und eine vierte nicht eingeordnete Gruppe (Naturraumbeanspruchung durch Siedlungsflächen) definieren. Die ökologische Priorität nimmt dabei mit zunehmender Ordnungszahl ab. Ressourcenbezogene Indikatoren Ökologische Bedeutung Abstand zum Umweltziel Kombinierte Einstufung Prioritäts- Stufe Beanspruchung fossiler Ressourcen C B B/C 3 Naturraumbeanspruchung (Siedlungsfläche) Emissionsbezogene Indikatoren Keine Stufenangabe Treibhauseffekt A A A/A 1 Terrestrisches Eutrophierungspotential B A A/B 2 Versauerung B A B/A 2 Photochemische Oxidantienbildung D A D/A 3 Aquatisches Eutrophierungspotential B C B/C 3 Sachbilanzgrößen Cd A D B/C 3 Ordinale Skala: A = sehr groß; B = groß; C = mittel; D = gering; E = sehr gering Prioritätsstufen (Lesart): 1: relativ zu den anderen Kategorien höchste Priorität 3 relativ zu den anderen Kategorien niedrigste Priorität Tabelle 4: Rangbildung der Kategorien zur Bewertung der Ergebnisse Ergebnisse und Schlussfolgerungen Die wesentlichen Ergebnisse werden exemplarisch anhand von Abb. 3 (Wasser 2003) und Abb.4 (Wasser Zukunft ) diskutiert. Die einzelnen Indikatorergebnisse wurden für die graphische Darstellung auf so genannte Personenäquivalente normiert. Ein Personenäquivalent entspricht dem mittleren statistischen Beitrag eines Einwohners Österreichs an einer einzelnen Umweltwirkung pro Jahr. Der relative Unterschied zwischen den Vergleichsszenarien wird dadurch nicht beeinflusst. Diese Vorgehensweise hat u.a. den Vorteil, dass mehrere Umweltkategorien in einer Grafik neben einander gestellt werden können. 1 Die Ergebnisse werden aber getrennt für jede Kategorie dargestellt. Damit bleibt dem Leser die Möglichkeit einer getrennten Bewertung der Aspekte Ressourcen und Emissionen erhalten. 2 Die Relevanz von Schwermetallemissionen im Zusammenhang mit den zukünftig veränderten Stoffströmen im Bereich des Abfallmanagements wurde gesondert untersucht (siehe Hauptbericht, Kap. 6.3). In der Zusammenfassung wird aus Platzgründen nicht eigens darauf eingegangen.

10 6 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Wasser (2003) Terrestrische Eutrophierung Fossile Ressourcen Aquatische Eutrophierung Treibhauseffekt Versauerung Sommersmog Naturraumbeanspruchung Kumulierter Energieaufwand (gesamt) Fahrleistung Personenäquivalente ,5L PET EW 1,0L Glas MW 1,5L PET MW Abbildung 3 Ergebnisse der Szenarien Wasser Szenarien Wasser Zukunft Terrestrische Eutrophierung Fossile Ressourcen Aquatische Eutrophierung Treibhauseffekt Versauerung Sommersmog Naturraumbeanspruchung Personenäquivalente ,5L PET EW 1,5L PET EW [Simulation bottle-to-bottle] 1,5L PET EW [Simulation Flaschensammlung] 1,0L Glas MW 1,5L PET MW 1,5 l PET EW / 1,5 l PET MW / 1,0 l Glas-MW: Zukunftsszenarien bedeutet: - Keine Deponierung (d.h. MVA 54%, MBA 46%) - Verbesserte LKW-Emissionsfaktoren Simulation bottle-to-bottle: Annahme: sämtliche in Österreich erfassten und in farbreine Fraktionen sortierten PET-Flaschen werden über B-t-B-Verfahren rezykliert und wieder in Österreich verwendet Simulation Flaschensammlung: Annahme: sämtliche PET-Flaschen werden über Hohlkörpersammlung gesammelt: - Erfassungsquote 85% - Sortiertiefe 95% Abbildung 4 Ergebnisse der Szenarien Wasser Zukunft 3 Die Indikatoren Kumulierter Energieaufwand und Fahrleistung sind als Informationsgrößen zu verstehen. Sie wurden für die Umweltbewertung nicht weiter berücksichtigt

11 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 7 Vergleich der Verpackungssysteme Bei dem Vergleich der Verpackungssysteme anhand der sieben ausgewählten Indikatoren zeigt sich, dass die PET-Mehrwegflasche insgesamt eindeutig das ökologisch günstigste Getränkeverpackungssystem darstellt. Sie erreicht in 6 Wirkungskategorien die niedrigsten Werte der drei Vergleichssysteme. Weniger eindeutig erweist sich jedoch der Vergleich zwischen der 1,5 l PET-EW-Flasche und der 1,0 l Glas-MW-Flasche. Hier lässt sich übergreifend über die sieben Umweltkategorien kein ökologischer Vorteil für eines der beiden Systeme feststellen. Dies gilt sowohl für den Untersuchungsbereich der Wässer als auch der Erfrischungsgetränke. Bei detaillierter Betrachtung liegen die Nachteile des PET-Einwegsystems in den Kategorien Treibhauseffekt, fossiler Ressourcenverbrauch sowie aquatische Eutrophierung und die Vorteile in den Kategorien Versauerung, terrestrische Eutrophierung sowie Sommersmog. Diese Ergebnisse gelten in nahezu unveränderter Form, wenn man berücksichtigt, dass die Deponierung von Abfällen ohne Vorbehandlung zukünftig nicht mehr zulässig ist. Die Zunahme der Abfallverbrennung und in noch größerem Maße der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung einerseits und die Verringerung von LKW-Emissionen (Stichwort EURO- Normen) andererseits wird eine Verringerung der absoluten Umweltlasten der Verpackungssysteme bewirken, hat aber auf die Ergebnisse des Systemvergleichs praktisch keinen Einfluss. Die Studie zeigt, dass die Frage der Distributionsstrukturen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die durchgeführten Sensitivitätsanalysen zur Getränkedistribution lassen den Einfluss der Transporte sichtbar werden. So ergibt sich, je nachdem ob man von kürzeren ( regional ) oder längeren ( überregional ) Entfernungen ausgeht, eine veränderte Bewertung im Vergleich von PET-EW und Glas-MW: Regionale Distribution (Annahme bei allen Systemen: 60 km einfache Belieferungsstrecke): Unter den Randbedingungen einer regionalen Distribution (einfache Belieferungsstrecke sowohl bei PET-EW als auch bei Glas-MW) verschiebt sich die ökologische Bilanz insgesamt zugunsten von Glas-Mehrweg. Überregionale Distribution (Annahme bei allen Systemen: 267 km einfache Belieferungsstrecke): Die Ergebnisse lassen erkennen, dass das PET-Einwegsystem beim Handel innerhalb überregionaler Distributionsstrukturen mit zunehmender Entfernung in der vergleichenden Bewertung gegenüber dem Glas-MW-System auch zunehmend Pluspunkte verbucht. Allerdings ist auch im PET-EW-System der Getränketransport ein wesentlicher ökologischer Faktor. Bei Entfernungen, wie sie bei einem Getränkeimport angenommen werden können (500 km einfache Belieferungsstrecke), verschlechtert sich das Umweltwirkungsprofil der PET-Einwegflasche im Vergleich zur mittleren Distribution (197 km) erheblich. Andererseits ist darauf hinzuweisen, dass die Fahrleistung (LKW-Transportkilometer) der PET Einwegflasche bei Annahme mittlerer österreichischer Distributionsentfernungen deutlich unter der der MW-Vergleichsgebinde liegt 4. 4 Die Fahrleistung steht mit verkehrstypischen Effekten wie z.b. Lärm oder Stau in Verbindung. Diese wurden in der vorliegenden Arbeit als solche jedoch nicht quantifiziert

12 8 Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich- Zusammenfassung IFEU-Heidelberg Optimierungspotenziale im Abfallmanagement der PET-EW-Flaschen Es zeigte sich, dass die untersuchten Optionen zum Stoffstrommanagement gebrauchter PET-EW-Flaschen geeignet sind, das Umweltwirkungsprofil merklich zu verbessern. Die Realisierung beider Optionen bringt eine wesentliche Reduktion der Werte der PET Einwegflasche gegenüber dem Basisszenario 5 : Bottle-to-bottle Recycling Optimierte Flaschensammlung Treibhauseffekt - 14 % - 6 % Terrestrische Eutrohphierung - 8 % - 2 % Versauerung - 13 % - 1 % Fossiler Ressourcenverbrauch - 23 % - 3 % Sommersmog - 10 % - 3 % Das größere Potenzial findet sich beim Bottle-to-Bottle Recycling, da sich hier insbesondere die Indikatorergebnisse der Wirkungskategorien Treibhauseffekt und fossiler Ressourcenverbrauch, die sich im Systemvergleich als problematisch erwiesen haben, um 14 % bzw. 23 % verringern. Wenn man bedenkt, dass die genannten Werte für das Gesamtsystem und nicht etwa für einen Einzelprozess gelten, handelt es sich dabei um ganz erhebliche Effekte. Das Bottle-to-Bottle-Recycling und die Flaschensammlung bergen somit ein deutliches Potenzial zur ökologischen Verbesserung der PET-Einwegsysteme. Ein entsprechendes Stoffstrommanagement wird empfohlen. Allerdings sollten nicht nur die Verantwortlichen im Bereich des Abfallmanagements, sondern alle Akteure in der PET supply chain an einer ökologischen Systemoptimierung im Zuge eines kontinuierlichen Prozessketten-Mangements arbeiten. Die durchgeführten Analysen bieten hier noch weitere Anhaltspunkte. So sollte die Minimierung der Flaschengewichte Markt umfassend vorangetrieben werden, da damit sowohl eine unmittelbare Verringerung des PET-Rohstoffbedarfs als auch eine Kosteneinsparung verbunden ist. Stichproben ergaben, dass sich derzeit noch 1,5 l PET- Flaschen mit Gewichten von 40,5 g (Wässer) bzw. 48,5 g (Erfrischungsgetränke) im Handel befinden. Diese sollten durch leichtere Flaschen ersetzt werden. An den Handel richtet sich der Hinweis, dass insbesondere der Ferntransport von Getränken, etwa durch Import von Getränken oder Transporte vom östlichen Ende Österreichs zum westlichen und umgekehrt, mit deutlichen Umweltlasten verbunden ist. Hier wäre zu überlegen, wie eine nicht nur Kosten orientierte sondern auch stärker ökologisch ausgerichtete Marktversorgung durch eine stärkere Regionalisierung erreicht werden könnte. 5 beide Optionen wurden jeweils für sich alleine untersucht. Daher ist eine direkte Addition der Prozentsätze des bottle-to-bottle Recyclings und der optimierten Flaschensammlung nicht zulässig.

13 IFEU-Heidelberg Ökobilanz PET-Einwegflasche in Österreich - Zusammenfassung 9 Anmerkung Die Studie wurde von der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) 6 mit Sitz in Wien beauftragt und vom Institut für Energie und Umweltforschung GmbH (IFEU) 7 mit Sitz in Heidelberg (Deutschland) durchgeführt. Die Studie entspricht den Vorgaben nach ISO ff. Dies wurde im Zuge einer kritischen Begutachtung durch unabhängige externe Gutachter 8 bestätigt. Einschränkend ist zu beachten, dass diese Studie nur für die Anwendung auf dem österreichischen Markt und ausschließlich für den Bereich der Wässer und Erfrischungsgetränke geeignet ist. Aufgrund der Komplexität der Systeme ist die Übertragung auf ähnliche Systeme mit anderen Verpackungsgrößen (bspw. PET- und Glas-Verpackungen mit einem Füllvolumen von 0,5 l), Verwertungsoptionen oder Logistik nicht zulässig. 6 Ansprechpartner: Hermann Koller 7 Verantwortliche Autoren: Andreas Detzel und Andreas Böß 8 Univ. Prof. Dr. Walter Klöpffer, Univ. Prof. Dr. Helmut Rechberger, Univ.-Ass. Michael Eder

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Titel Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Eine europaweite Ökobilanz für Verpackungen von Softdrinks ohne Kohlensäure bestätigt: mit bester CO2- und fossiler Rohstoffbilanz. sig.biz

Mehr

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen

Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Werkstoffliche Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen Kurzbericht Im Auftrag von - DAVR GmbH - Forum Getränkedose GbR - ThyssenKrupp Rasselstein GmbH Mainz, den 16.12.2009 Titel der Präsentation Übersicht

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich 1 Fragestellungen Lohnt sich getrennte Sammlung, Aufbereitung und Recycling bestimmter Abfallfraktionen im Vergleich zur Primärproduktion hinsichtlich

Mehr

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe 15. April 2015, Pressegespräch des Forum Wellpappe Austria Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe Ihre Gesprächspartner: Mag. Hubert MARTE Forum Wellpappe Austria, Geschäftsführer Rondo Ganahl Mag.

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweg- Getränkeverpackungen (MövE)

Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweg- Getränkeverpackungen (MövE) 1 B u n d e s v e r b a n d Die Verbraucher Initiative e.v. Verbraucherstudie Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweg- Getränkeverpackungen (MövE) www.verpackungsbarometer.de 2 B u n d e s v e r b

Mehr

Auch das Äußere zählt

Auch das Äußere zählt Abfallberatung Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) Ringbahnstraße 96 12103 Berlin Tel. 030 7592-4900 Fax 030 7592-2262 www.bsr.de Auch das Äußere zählt Getränkeverpackungen aus ökologischer Sicht Stand:

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN UFOPLAN-Vorhaben FKZ 371295303 THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN EINLEITUNG Impressum Lehrmaterial für die Lehrmodule Ecodesign Erstellt im Auftrag des Umweltbundesamtes

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung Sven Gärtner, Heiko Keller IFEU Institut Heidelberg Kolloquium Sustainable

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen o. Univ. Prof. Dr.. Gerhard Vogel Vorstand des Institutes für Technologie und Warenwirtschaftslehre der Wirtschaftsuniversität Wien Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen Die

Mehr

Bewertung der Verpackungsverordnung

Bewertung der Verpackungsverordnung TEXTE 21/2010 Bewertung der Verpackungsverordnung Evaluierung der Pfandpflicht Anhang TEXTE 21/2010 UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Förderkennzeichen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft Stoffstromwirtschaft- Bedeutung für die Fabrik der Zukunft Abschlussworkshop Öko-Informations-Cluster Mödling Mag. Sabine List BMVIT, Abteilung Energie- und Umwelttechnologien 9. September 2008, WIFI Mödling

Mehr

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki Institut für Demographie Österreichische Akademie der Wissenschaften Prinz Eugen Str. 8-10, 2. OG, 1040 Wien Tel: +43 1 515 81 7702 Email: vid@oeaw.ac.at http://www.oeaw.ac.at/vid Neue Projektionen der

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Leergutmanagement auf höchstem Niveau.

Leergutmanagement auf höchstem Niveau. Leergutmanagement auf höchstem Niveau. www.entsorgung-niederrhein.de Die Situation. Das Leergutgeschäft wird immer vielfältiger: Immer mehr individuelle Gebinde- und Flaschenformen erhöhen den Sortierbedarf.

Mehr

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009 Voraussetzungen: Konfigurationsschlüssel: Der Konfigurationsschlüssel muss aktiviert sein. Einstellungen: Der Lagerparameter Verpackungsmaterialgebühren berechnen muss aktiviert werden. (Lagerverwaltung\Einstellungen\Parameter)

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Mehrweg- und Recyclingsysteme für ausgewählte Getränkeverpackungen aus Nachhaltigkeitssicht

Mehrweg- und Recyclingsysteme für ausgewählte Getränkeverpackungen aus Nachhaltigkeitssicht Mehrweg- und Recyclingsysteme für ausgewählte Getränkeverpackungen aus Nachhaltigkeitssicht Eine Analyse der ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen sowie Lösungsansätze zur Weiterentwicklung

Mehr

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz LCA- bei neuen Batterietechnologien Mag. Therese Schwarz Inhalte Vorstellung des Projektes LIBRES Aufbau eines Energiespeichersystems (ESS) Herangehensweise Lebenszyklusanalyse (LCA) Anforderungen an Daten,

Mehr

Distributionsentfernung von Bier und Biermischgetränken in Mehrweg-Flaschen von Brauereien zu privaten Haushalten

Distributionsentfernung von Bier und Biermischgetränken in Mehrweg-Flaschen von Brauereien zu privaten Haushalten Endbericht Distributionsentfernung von Bier und Biermischgetränken in Flaschen von Brauereien zu privaten Haushalten Im Auftrag des GDA Gesamtverband der Aluminiumindustrie e. V. Am Bonneshof 5 D-40474

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 Die Frage wird gestellt, ob es ökologischer sei: A B C Trinkwasser am Hahn laufen zu lassen, bis es kalt fliesst oder Trinkwasser mit Eiswürfeln zu kühlen,

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

DAS UNTERNEHMEN. Unser Unternehmen. Das Unternehmen. Produkte. Marketing & Kommunikation

DAS UNTERNEHMEN. Unser Unternehmen. Das Unternehmen. Produkte. Marketing & Kommunikation UNTERNEHMENS PROFIL DAS UNTERNEHMEN Unser Unternehmen Unser UnternehmenBavaria Service & Trading GmbHmit Sitz in Moosburg wurde Ende 2010 gegründet und startete ihr operatives Geschäft im März 2011. Beide

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative Seit 1 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 intelligent creativity. inspiring technology. Seit 2 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 1/3 800 Mrd. Seit 3 SAVE

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Seite 2 Kostensparend, umweltschonend das ideale Heizsystem. Welches Heizsystem ist für mich das richtige? Beim Hausbau ist dies

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e. V. am 22. März 2012

Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e. V. am 22. März 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrte Damen und Herren, die Debatte um die Gestaltung der Wertstofftonne kann nicht geführt werden, ohne die übergeordneten politischen Ziele in den Blick zu nehmen.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Was haben PACKO Kreiselpumpen mit der VERORDNUNG (EU) Nr. 547/2012 DER KOMMISSION zu tun? Im Januar2013 ist eine neue EU Verordnung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009 ECORegion Bilanzierungsmethodik Zürich, 30. September 2009 Ecospeed SA, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch, info@ecospeed.ch Übersicht Dokumente

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler

Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler Inhalt 1. Kurzvorstellung Stadtreinigung Hamburg 2. Die Facebook-Seite der SRH 3. Andere Entsorger auf Facebook 4. Warum

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Wie viel Energie steckt in meinem Handy?

Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Thema Graue mit Icon Energie Lehrerkommentar Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Stufe Stufe (Mittelstufe) Oberstufe Zeit Zeit Zeit 1 2 Lektionen Material Material Material AB1 Interview: Was ist

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Für Ihr Unternehmen unternehmen wir alles!

Für Ihr Unternehmen unternehmen wir alles! www.wwff.gv.at Für Ihr Unternehmen unternehmen wir alles! Unser Standpunkt: Mit einem verlässlichen Partner geht alles leichter. Auch im Wirtschaftsleben. Profitieren Sie vom besten Unternehmerservice

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr