Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung"

Transkript

1 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Projektpartner Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB Fraunhofer IPA, IAO, IGB

2 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen in KMU und ihre Treiber derzeitiger Stand Quelle: VDI-ZRE 2011: Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen in KMU und ihre Treiber Stand 2011 [Angaben in %] 2 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

3 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Definition Ultraeffizienz Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Die Ultraeffizienzfabrik ist ein neuartiger Ansatz, um effizient mit so wenig Material und Energie wie nötig effektiv zu produzieren. Material und Energie fließen im Kreislauf und dienen immer wieder als Ausgangspunkt der Produktion. Die anpassungsfähige, emissionsfreie Fabrik sichert ein ökologisches und soziales Umfeld, integriert in die urbane Umgebung. 3 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

4 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Von der Wertschöpfung zur Wertschaffung 4 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

5 Ressourcenproduktivität Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Ultraeffizienz Holistische Vernetzung und Verankerung Vernetzung der Systeme (Micro Smart Grid, ) Dezentrale Speichersysteme (PowerCaps, Redox Flow, ) Verknüpfung Verfahrens- mit Produktionstechnologien Nutzung Energy Harvesting (Thermoelektrik, ) Verankerung neuer Investionsrechnungsverfahren (z.b. Real Options Ansatz, ) Effektivität Entwicklung neuer Systeme Schaffen von real time Transparenz (Smart Metering, ) Aufbau dezentraler Energieversorgung (BHKW, Solar, Wind, Geothermie, ) Nutzung Energierückgewinnung (ORC, ) Entwicklung bzw. Einsatz neuer Produktionstechnologien (Zero Waste, Net shape, Recycling, ) Beteiligung an innovativen Finanzierungsmodellen (z.b. Effizienz Fond) Effizienz Optimierung der existierenden Systeme Energiemanagement (Transparenz, Energiewertstrom, Aufbau EE-Programm) Einbindung und Schulung der Mitarbeiter Optimierung Verbrauch der vorhanden Systeme (Beleuchtung, Kühlung/ Heizung, Medien (z.b. Druckluft), Pumpen,.) Verankerung LCC bzw. TCO in Investitionsrechnung und Nutzung von Förderprogrammen Zeit Vorgehensmodell Visualisierung Fabrik-Umfeld Ausgangssituation - Reifegrad best practices 5 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

6 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Hilfskonstrukt zur Einordnung vorhandenen Wissens Betrachtungsebenen Bewertungskriterien 6 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

7 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Fragebogen zur Definition der Ultraeffizienzfabrik mit Experten 7 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

8 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Wirkzusammenhänge werden ermittelt 8 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

9 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Aufbau eines Reifegradmodells und eines Leitfadens 9 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

10 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Anwendung Reifegradmodell Anwendung auf das Bewertungsschema Energie Beispielfundus - Auszug Installation Energiemanagement Transparenz, Energiewertstrom, Aufbau EE-Programm, Optimierung Verbrauch vorhandener Systeme Beleuchtung, Kühlung/Heizung, Medien, Pumpen, Schaffen von real time Transparenz smart metering, Aufbau dezentraler Energieversorgung BHKW, Solar, Wind, Geothermie, Nutzung Energierückgewinnung ORC-Technologie, Umsetzungsempfehlungen auf Basis von best-practices (z.zt. >100 Unternehmen weltweit mit > 500 Einzelbeispielen) Einsatz neuer Produktionstechnologie zero-waste Ansatz, net shape, Recycling, Vernetzung von Systemen micro smart grid, Dezentrale Speichersysteme power caps, redox flow, Verknüpfung Verfahrens- mit Prod.technologie energy harvesting, Thermoelektrik, 10 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

11 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Validierung des Reifegradmodell Anwendung und Validierung der entwickelten Kriterien an einer beispielhaften Produktion Dazu wurde der Wertstrom mit den physischen Elementen der Produktion abgeglichen 11 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

12 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Anwendung Reifegradmodell auf Prozessebene Die Leistungsdaten werden anschließend erfasst (hier am beispielhaften Prozessschritt Nasslackieren) 12 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

13 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ausgangssituation Produktion 13 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

14 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ergebnis Produktion 14 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

15 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ergebnis Produktion 15 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

16 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Daimler AG - Familienfreundliches Werk Wörth Projekt Beruf & Familie Werk Wörth : Ziel : Schaffung besserer Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und individueller Lebensentwürfen Maßnahmen : umfassende Information über die Möglichkeiten zu Eltern- und Familienzeit zu informieren Teilzeitregelungen Mobile Arbeitsplätze. Home Office Angebote spezieller Vater-Kind Veranstaltungen regelmäßig stattfindender Familientag an dem den Mitarbeiterinnen zahlreiche Informationen rund um das Thema Eltern- und Familienzeit bekommen Kinderkrippe Sternchen mit 30 Krippenplätze für Kinder von 0-3 Jahren Ergebniskennzahlen : Halbierung von der Verweildauer von Mitarbeiterinnen in Elternzeit Steigen des Anteils der Männer in Elternzeit ist von 1 % auf 20% Steigen Die Anzahl von Frauen in Führungspositionen ist deutlich gestiegen Rekrutierung von Ingenieurstellen konnten viele Frauen bei Neubesetzungen https://www.daimler.com/projects/c2c/channel/documents/ _familienfreundliches_werk_w rth.pdf 16 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

17 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Einsatz Visuelles Beratungswerkzeug Fabrik-Umfeld Interdisziplinäre Kommunikationsplattform: Management, Umweltberater, Produktionsplaner, 17 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

18 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Wechselwirkungen CLD, Produktion 18 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

19 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld interaktives Planungstool 19 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

20 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Warum Fokus»urbanes Umfeld«20 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

21 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Vision Urbane Produktion Eine Produktion, die so schonend und verträglich ist, dass sie sogar im städtischen Umfeld stattfinden könnte. Die Urbanisierung der Produktion nachhaltiger Produkte durch stadtverträgliche Fabriken und Produktionssysteme, flexible Produktionskapazitäten und dezentrale Produktionsnetzwerke sowie stadtverträgliche Logistik. 21 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

22 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Potenzielle Vorteile der Produktion im städtischen Umfeld Kurze Wege unterstützen Flexibilität, Kooperation und Integration! Markt- und Kundennähe Nähe zu Lieferanten Arbeitskräfte Verfügbarkeit von Fachkräften Flexibilisierung der Arbeit Steigerung der Reaktionsfähigkeit Nähe zu Forschungs- und Technologiezentren Sozialisationseffekte Firmenkooperationen, kollektive Lernprozesse Ökonomische Effekte Reduktion von Unsicherheit und Transaktionskosten 22 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

23 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Zusammenfassung Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Projekt gefördert vom Umweltministerium Baden-Württemberg Adressiert wesentliche Megatrends Zwang zur Ressourceneffizienz Steigende Bedeutung der Nachhaltigkeit Weitergehende Verstädterung Schafft die Grundlagen der Ultraeffizienz Effektivität kombiniert mit Effizienz Entwicklung interaktiver Software Simulationswerkzeug Visualisierung 23 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

24 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Kontakt Dr. Jörg Mandel, Fraunhofer IPA Joachim Lentes, Fraunhofer IAO Dr. Ursula Schließmann, Fraunhofer IGB 24 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

25 Produzieren mit minimalem Ressourcenverlust im urbanen Umfeld Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress 2014 Dr. Bernd Rosenkranz Leiter Global Supply Chain Management

26 Das Unternehmen Seit 1969 Kernkompetenz in Schalung, Gerüst & Engineering im Geschäftsfeld Bau und Planung Artur Schwörer ( ) Gründer PERI GmbH PERI GmbH 1973 Weißenhorn, Deutschland PERI Gruppengeschäftsführung 2014 Alexander Schwörer Dr. Ekkehard Gericke Dr. Fabian Kracht Werk 1, Gesamtfläche m²

27 PERI Daten & Fakten Qualitatives Wachstum als Grundlage für nachhaltigen Erfolg Umsatzentwicklung in Mio. PERI ist mit 54 Niederlassungen präsent auf Baustellen in über 90 Ländern Personalentwicklung Mercedes-Benz Museum, Stuttgart, Deutschland Trump Tower, Chicago USA

28 Intern Extern PERI Circular Economy in der betrieblichen Praxis Energie Material Energieversorgung des urbanen Umfelds von PERI Closed-Loop Supply Chain Management Vermietung mobiler und langlebiger Investitionsgüter Vermarktung gebrauchter Materialien auf dem Sekundärmarkt Biomasseheizkraftwerk Energiegewinnung aus Holzabfällen zur Versorgung der PERI GmbH Recycling biologischer- als auch technischer Rohstoffe

29 PERI Effizienter Ressourceneinsatz Geschäftsmodell der Vermietung ermöglicht Investitionsgüter langfristig mehrfach gewinnbringend dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen (Output Optimierung bei gleichbleibendem Ressourceninput) Unterscheidung beim Produktdesign in biologische- und technologische Komponenten für ein effizientes Recycling Ultraschallprüfung bei der Trägerfertigung für minimalen Holzverschnitt Aktionsradius im Unternehmen Rohstoffe/ Sekundärrohstoffe Komponenten Module Produkte Vertrieb Kunde Aufarbeitung Direkte Wiederverwendung Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen Reparatur Abfall zur Entsorgung Energetische Verwertung und Deponierung

30 PERI Energieeffizienz Unternehmenseigenes Biomasseheizkraftwerk Wirkungsgrad elektrisch 14% Wirkungsgrad thermisch 70% Verantwortungsvoller Umgang mit nachwachsenden Rohstoffen Einsatz von Holz aus zertifizierten Wuchsgebieten Effiziente Prozesse und Technologien (Stromerzeugung mit der ORC-Technologie bis zu 600 kw) Kurze Transportwege Geschlossener Kreislauf: das Biomassekraftwerk in Weißenhorn

31 PERI im urbanen Umfeld Wirtschaftlich produzieren in Symbiose mit der urbanen Umgebung Versorgung des urbanen Produktionsumfelds mit kostenloser und regenerativen Energie Produktionsstätte liefert positiven Beitrag im Sinne einer Symbiose an sein Umfeld Ressourcenproduktivität steigern, Abfall reduzieren und gleichzeitig die Profitabilität maximieren Durch innovative Technologien werden negative Einflüsse wie Emissionen vermeiden Fact Sheet PERI Späneverbrennung t pro Jahr, Ersatzenergie Erdgas Energiegewinnung mit zwei 4,5 MW Spänekessel Wärmeträger: Silicon- bzw. Thermoöl Stromerzeugung mit ORC- Turbine 600 kw

32 Ultraeffizienz bei PERI Über das Bestehende hinaus Innovative Planung und Steuerung mobiler und langlebiger Investitionsgüter in Closed-Loop Suppy Chains Entkoppelung des wirtschaftlichen Wachstums vom Ressourcenverbrauch Investitionsgüter möglichst lange auf selber Wertschöpfungsebene dem Wirtschaftskreislauf gewinnbringend zuführen Kalkulation von Planungsunsicherheiten bei der direkten Wiederverwendung in Closed-Loop Supply Chains

33 Zusammenfassung & Ausblick Zusammenfassung Ökonomie und Ökologie führt intelligent integriert zu einer verbesserten Profitabilität im Unternehmen Sowohl interne als auch unternehmensübergreifende Symbiosen und Synergien werden als produktionsnahe Dienstleistungen vermehrt vorangetrieben Gesellschaftspolitische Verantwortung wird bei PERI auch weiterhin als wichtiger Erfolgsfaktor angesehen Kommende Projekte machen es sich zur Aufgabe Weltweite Logistikstandorte intelligent zu vernetzen (SCM 4.0) Verlustminimierung im Bereich Aluminium umzusetzen Material- und Energieeffizienz ist im KVP voll zu integrieren

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fragen und Antworten September 2014 Dr. Bernd Rosenkranz

35 Herzliche Grüße aus Peißenberg! Agfa HealthCare Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik 1 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH - Werk Peißenberg - September 2014

36 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 2 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

37 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 3 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

38 Agfa-Gevaert Gruppe - Historieb AGFA 1867 Actien-Gesellschaft für Anilinfabrikation, kurza Agfa-Gevaert Gruppe: 3 Geschäftsfelder: Graphics Systems, Materials, HealthCare Zentrale: Mortsel / Belgien Kennzahlen 2013: ~ 3 Mrd Umsatz / ~ Mitarbeiter weltweit 4 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

39 TEAM, LEAN & GREEN - Werk Peissenberg Gründung 1970 / 368 Beschäftigte ( ) m² Grund / m² Produktion 5 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

40 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 6 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

41 Die Säulen der Exzellenz: TEAM, LEAN & GREEN TEAM Management Der Mensch 1 2 im Mittelpunkt LEAN Management Innovation von Produkt und Prozess GREEN Management 3 Nachhaltigkeit der Fabrik Teamarbeit in Peißenberg (TiP) Entwicklungs- Prozesse DFMA Umweltschutz Coaching Ergonomie Ziele Organisation Montageprozesse Logistikprozesse Energiemanagement Healthmanagement Fertigungsprozesse Soziale Verantwortung 7 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

42 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 8 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

43 TEAM Management Gruppenarbeit & Health-Management = Mensch im Mittelpunkt Verständnis schaffen und Begeisterung wecken EIN TEAM JEDER ist wichtig WIR sind Menschen Verantwortung Erfolg 9 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

44 TEAM Management: Mensch im Mittelpunkt Gruppenarbeit in Peißenberg* Bildung von Arbeitsgruppen Kompetenzen und Verantwortung in die Gruppe Selbstorganisation Arbeitsplatz Qualitätsbewusstsein Verantwortung Zeitmanagement Ideenmanagement Unternehmerisches Denken Neue Rolle des Vorgesetzten Vorgesetzter = Coach der Gruppe Wissen und Fähigkeiten fördern Klima für Verbesserungen schaffen Mut zur Kritik fördern * = GiP, ab 2015 = TiP 10 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

45 LEAN Management Synthese von Mensch und Prozess = Produktionssystem 11 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

46 LEAN Management: LEAN Factory Wertstromorientierte Organisation Produktlinien Autarke Organisation Ausrichtung auf das Kundenprodukt Komplette Kompetenz Selbstverantwortung Integration in die Unternehmensprozesse Standardprozesse in allen Linien Höchste Flexibilität Funktionelle Abstimmung Linienübergreifend 12 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

47 GREEN Management Umweltschutz & EnMS = Nachhaltiges Produktionssystem Energie Management System nach ISO Seit 2008/2009 Start mit DIN EN / Zertifizierung Umwandlung nach ISO / Zertifizierung Jeder ist dafür verantwortlich 13 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

48 EnMS: Neuzertifizierungsprojekt ISO Projekt Zertifizierung ISO (April 2012 Februar 2013) Prüfung Norm ISO und Vergleich mit DIN EN Check Prozeduren, Anpassung und Neuerstellung Anpassung Prozesse Schulung MA und Prozessbeteiligte Eigenaudit durch Projektgruppe Internes Audit durch QARA 14 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

49 Aufbau eines EnMS: Neuzertifizierungsprojekt EnMS live: Wechsel zur DIN EN ISO Zertifizierungsaudit (April 2013) Übergang zur DIN EN ISO mit dem Zertifizierungsaudit durch INTERTEK am 26. April 2013 erfolgreich abgeschlossen 15 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

50 EnMS live: Einsparungsprojekt Lüftung Projekt Lüftungssteuerung Hauptgebäude - Alter Lüftungsmotor Anschlußleistung 55kW mit Ein/Aus- Schaltung, Betrieb 12 h am Tag, 6 Tage die Woche - Neuer Motor 17 kw mit neuer temperaturgeführter Steuerung 16 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

51 EnMS live: Einsparungsprojekt Lüftung Projekt Lüftungssteuerung Hauptgebäude - Einsparung Strom von 70% - Online-Monitoring des Verbrauchs mittels ENERGY MANAGER 17 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

52 EnMS live: E-Bike Solartankstelle Projekt E-Bike Solartankstelle - Einbindung alles Azubis - Planung, Design, Konstruktion, Bau und Installation - Energieffizienzprojekt als Motivator 18 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

53 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 19 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

54 Chancen und Herausforderungen Kostendruck aus Billiglohnländern Veränderung Produktportfolio Veränderung Marktsituation Fachkräftemangel aufgrund demographischer Veränderung Energiekostensteigerung Hohe Flexibilität der Menschen und Systeme Verfügbarkeit von Know-How und Information Selbstlernendes System Globale Vernetzung Motivation und Verantwortung des Teams 20 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

55 Mahatma Gandhi Du selbst musst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen willst! 21 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

56 Fragen und Antworten 22 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

57 Werk Peißenberg Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 23 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

Die Ultraeffizienzfabrik

Die Ultraeffizienzfabrik Die Ultraeffizienzfabrik Die Ultraeffizienzfabrik in die Anwendung gebracht Dr.-Ing. Jörg Mandel Goldbergwerk, 9. Dezember 2015 1 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ganzheitlicher Ansatz zur nachhaltigen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Innovationen für die Energiewende in Unternehmen Berlin, 17. November 2015 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer Nobelstraße

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK

WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK Dipl.-Wirtsch.-Ing. Marc Kujath Geschäftsstelle ER-WIN 3. Energieforum Sachsen-Anhalt, Aschersleben am 15. Oktober 2014 Motivation Diese Potentiale

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Instrument: Bürgschaften an innovative Schweizer KMU

Instrument: Bürgschaften an innovative Schweizer KMU Instrument: Bürgschaften an innovative Schweizer KMU Präsentation Innovationstagung 29. April 2015 HSR Hochschule für Technik Rapperswil www.technologiefonds.ch Klimaschutz als Ziel Förderinstrument des

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz.

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Professionelles Energiedatenmanagement für die Zukunft Ihres Unternehmens. ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Energiedatenmanagement Verpflichtung und Chance. Kosten senken, Emissionen reduzieren,

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

UNSERE ENERGIE FÜR IHREN ERFOLG UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNSERE ENERGIE FÜR IHREN ERFOLG UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNSERE ENERGIE FÜR IHREN ERFOLG UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Bontkirchener Straße 1 D-59929 Brilon-Hoppecke www.hoppecke.com UNTERNEHMENS-PRÄSENTATION

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

HARTING smart Power Networks. Transparenz. Intelligenz. Effizienz.

HARTING smart Power Networks. Transparenz. Intelligenz. Effizienz. HARTING smart Power Networks Transparenz. Intelligenz. Effizienz. 1 Future-proof documentation HARTING smart Power Networks Energieintelligenz: HARTING smart Power Networks. Langfristige Energieoptimierung

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Energieeffizienz und Nutzung regenerativer Energien?!!

Energieeffizienz und Nutzung regenerativer Energien?!! Energieeffizienz und Nutzung regenerativer Energien?!! Karl-Heinz Kolberg, Finowfurt Karin Hänel, Potsdam Marco Dunkel und Reinhard Wilhelm, Oranienburg Vortragsfelder kurz: Leuchtturm Consulting KG Energieeffizienz

Mehr

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Act4PPP ECR Rahmenplan Energie Graz-Reininghaus ECR Demoprojekt +ERS Energieverbund Reininghaus-Süd Fit4set Smart

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM 1 WASSER Energie sparen allein durch effizientes Energiemanagement. Das Energie Transparenz System macht s möglich. METEOROLOGIE GAS

Mehr

AVAT Automation GmbH, Tübingen

AVAT Automation GmbH, Tübingen AVAT Automation GmbH, Tübingen Intelligente Lösungen zur Effizienzerhöhung bei der Energieerzeugung, zur Reduzierung von CO 2 und Schadstoff Emissionen sowie zur Nutzung regenerativer Energien. Umfassender

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Strausberg, 06. September 2012 Eine saubere Zukunft braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

ABB 08.11.2012 Enter filename via "View - Header and Footer...". Apply to all. 1

ABB 08.11.2012 Enter filename via View - Header and Footer.... Apply to all. 1 Wendelin Magin, ABB AG Mannheim, TÜV Nord Kraftwerkssymposium 2012 Gasturbinenanlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung für kommunale und industrielle Anwendungen ABB 08.11.2012 Enter filename via "View -

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

BAU-Sonderschau»ForschungsWerkStadt«

BAU-Sonderschau»ForschungsWerkStadt« BAU-Sonderschau»ForschungsWerkStadt« GLOBALE TRENDS HERAUSFORDERUNGEN IM BAUWESEN Demografischer Wandel Individuelles Wohnen auch im Alter Urbanisierung Megacities Energieautarke Städte Klimawandel Energieverbrauch

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) Dirk Langenberg Fraunhofer-Institut für - Virtuelle Produktentstehung - Abt. Informationsmanagement Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247

Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247 Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247 Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 17 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz?

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Überblick zu einem innovativen Workshopkonzept Dr. Tobias Heinen Energieforum Ostwestfalen-Lippe Detmold, den 19. November 2015 Unsere Leidenschaft:

Mehr

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiekosten senken - Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Durch die kontinuierliche Verbesserung und die

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service.

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Maßnahmen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz gewinnen zunehmend an Bedeutung. Maßgeblich sind hierfür der Aufbau eines Energiemanagementsystems

Mehr

Workshop: IT-for-Green

Workshop: IT-for-Green Workshop: IT-for-Green Betriebliche Umweltinformationssysteme der nächsten Generation (BUIS 2.0) Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhofer-Institut für Bauphysik Fraunhofer-Institut für Bauphysik Vom Haus zur Stadt Synergien für mehr Energieeffizienz ECOMOBIL Klima.Stadt.Wandel14.11.2012 Christina Sager Die globalen Treiber im 21. Jahrhundert Einflussfaktoren für

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-sigma Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Energiemanagement in der Praxis

Energiemanagement in der Praxis 19. Februar 2015 IHK Nordschwarzwald Energiemanagement in der Praxis Jörg Mannhardt Managementbeauftragter für Qualität, Umwelt und Gesundheitsschutz Überblick Kurze Unternehmensvorstellung Energiewende

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Konzernentwicklung / GoGreen KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Betriebliches Mobilitätsmanagement, IHK Köln, 28. Oktober 2009, Björn Hannappel Agenda GoGreen Programm Deutsche Post DHL Projekt Simply

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr