Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung"

Transkript

1 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Projektpartner Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB Fraunhofer IPA, IAO, IGB

2 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen in KMU und ihre Treiber derzeitiger Stand Quelle: VDI-ZRE 2011: Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen in KMU und ihre Treiber Stand 2011 [Angaben in %] 2 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

3 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Definition Ultraeffizienz Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Die Ultraeffizienzfabrik ist ein neuartiger Ansatz, um effizient mit so wenig Material und Energie wie nötig effektiv zu produzieren. Material und Energie fließen im Kreislauf und dienen immer wieder als Ausgangspunkt der Produktion. Die anpassungsfähige, emissionsfreie Fabrik sichert ein ökologisches und soziales Umfeld, integriert in die urbane Umgebung. 3 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

4 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Von der Wertschöpfung zur Wertschaffung 4 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

5 Ressourcenproduktivität Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Verlustfrei produzieren in lebenswerter Umgebung Ultraeffizienz Holistische Vernetzung und Verankerung Vernetzung der Systeme (Micro Smart Grid, ) Dezentrale Speichersysteme (PowerCaps, Redox Flow, ) Verknüpfung Verfahrens- mit Produktionstechnologien Nutzung Energy Harvesting (Thermoelektrik, ) Verankerung neuer Investionsrechnungsverfahren (z.b. Real Options Ansatz, ) Effektivität Entwicklung neuer Systeme Schaffen von real time Transparenz (Smart Metering, ) Aufbau dezentraler Energieversorgung (BHKW, Solar, Wind, Geothermie, ) Nutzung Energierückgewinnung (ORC, ) Entwicklung bzw. Einsatz neuer Produktionstechnologien (Zero Waste, Net shape, Recycling, ) Beteiligung an innovativen Finanzierungsmodellen (z.b. Effizienz Fond) Effizienz Optimierung der existierenden Systeme Energiemanagement (Transparenz, Energiewertstrom, Aufbau EE-Programm) Einbindung und Schulung der Mitarbeiter Optimierung Verbrauch der vorhanden Systeme (Beleuchtung, Kühlung/ Heizung, Medien (z.b. Druckluft), Pumpen,.) Verankerung LCC bzw. TCO in Investitionsrechnung und Nutzung von Förderprogrammen Zeit Vorgehensmodell Visualisierung Fabrik-Umfeld Ausgangssituation - Reifegrad best practices 5 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

6 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Hilfskonstrukt zur Einordnung vorhandenen Wissens Betrachtungsebenen Bewertungskriterien 6 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

7 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Fragebogen zur Definition der Ultraeffizienzfabrik mit Experten 7 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

8 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Wirkzusammenhänge werden ermittelt 8 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

9 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Aufbau eines Reifegradmodells und eines Leitfadens 9 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

10 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Anwendung Reifegradmodell Anwendung auf das Bewertungsschema Energie Beispielfundus - Auszug Installation Energiemanagement Transparenz, Energiewertstrom, Aufbau EE-Programm, Optimierung Verbrauch vorhandener Systeme Beleuchtung, Kühlung/Heizung, Medien, Pumpen, Schaffen von real time Transparenz smart metering, Aufbau dezentraler Energieversorgung BHKW, Solar, Wind, Geothermie, Nutzung Energierückgewinnung ORC-Technologie, Umsetzungsempfehlungen auf Basis von best-practices (z.zt. >100 Unternehmen weltweit mit > 500 Einzelbeispielen) Einsatz neuer Produktionstechnologie zero-waste Ansatz, net shape, Recycling, Vernetzung von Systemen micro smart grid, Dezentrale Speichersysteme power caps, redox flow, Verknüpfung Verfahrens- mit Prod.technologie energy harvesting, Thermoelektrik, 10 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

11 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Validierung des Reifegradmodell Anwendung und Validierung der entwickelten Kriterien an einer beispielhaften Produktion Dazu wurde der Wertstrom mit den physischen Elementen der Produktion abgeglichen 11 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

12 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Anwendung Reifegradmodell auf Prozessebene Die Leistungsdaten werden anschließend erfasst (hier am beispielhaften Prozessschritt Nasslackieren) 12 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

13 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ausgangssituation Produktion 13 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

14 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ergebnis Produktion 14 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

15 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Ergebnis Produktion 15 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

16 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Daimler AG - Familienfreundliches Werk Wörth Projekt Beruf & Familie Werk Wörth : Ziel : Schaffung besserer Vereinbarkeit von beruflichen Anforderungen und individueller Lebensentwürfen Maßnahmen : umfassende Information über die Möglichkeiten zu Eltern- und Familienzeit zu informieren Teilzeitregelungen Mobile Arbeitsplätze. Home Office Angebote spezieller Vater-Kind Veranstaltungen regelmäßig stattfindender Familientag an dem den Mitarbeiterinnen zahlreiche Informationen rund um das Thema Eltern- und Familienzeit bekommen Kinderkrippe Sternchen mit 30 Krippenplätze für Kinder von 0-3 Jahren Ergebniskennzahlen : Halbierung von der Verweildauer von Mitarbeiterinnen in Elternzeit Steigen des Anteils der Männer in Elternzeit ist von 1 % auf 20% Steigen Die Anzahl von Frauen in Führungspositionen ist deutlich gestiegen Rekrutierung von Ingenieurstellen konnten viele Frauen bei Neubesetzungen https://www.daimler.com/projects/c2c/channel/documents/ _familienfreundliches_werk_w rth.pdf 16 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

17 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Einsatz Visuelles Beratungswerkzeug Fabrik-Umfeld Interdisziplinäre Kommunikationsplattform: Management, Umweltberater, Produktionsplaner, 17 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

18 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Wechselwirkungen CLD, Produktion 18 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

19 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld interaktives Planungstool 19 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

20 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Warum Fokus»urbanes Umfeld«20 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

21 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Vision Urbane Produktion Eine Produktion, die so schonend und verträglich ist, dass sie sogar im städtischen Umfeld stattfinden könnte. Die Urbanisierung der Produktion nachhaltiger Produkte durch stadtverträgliche Fabriken und Produktionssysteme, flexible Produktionskapazitäten und dezentrale Produktionsnetzwerke sowie stadtverträgliche Logistik. 21 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

22 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Potenzielle Vorteile der Produktion im städtischen Umfeld Kurze Wege unterstützen Flexibilität, Kooperation und Integration! Markt- und Kundennähe Nähe zu Lieferanten Arbeitskräfte Verfügbarkeit von Fachkräften Flexibilisierung der Arbeit Steigerung der Reaktionsfähigkeit Nähe zu Forschungs- und Technologiezentren Sozialisationseffekte Firmenkooperationen, kollektive Lernprozesse Ökonomische Effekte Reduktion von Unsicherheit und Transaktionskosten 22 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

23 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Zusammenfassung Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Projekt gefördert vom Umweltministerium Baden-Württemberg Adressiert wesentliche Megatrends Zwang zur Ressourceneffizienz Steigende Bedeutung der Nachhaltigkeit Weitergehende Verstädterung Schafft die Grundlagen der Ultraeffizienz Effektivität kombiniert mit Effizienz Entwicklung interaktiver Software Simulationswerkzeug Visualisierung 23 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

24 Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld Kontakt Dr. Jörg Mandel, Fraunhofer IPA Joachim Lentes, Fraunhofer IAO Dr. Ursula Schließmann, Fraunhofer IGB 24 Fraunhofer IPA, IAO, IGB

25 Produzieren mit minimalem Ressourcenverlust im urbanen Umfeld Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress 2014 Dr. Bernd Rosenkranz Leiter Global Supply Chain Management

26 Das Unternehmen Seit 1969 Kernkompetenz in Schalung, Gerüst & Engineering im Geschäftsfeld Bau und Planung Artur Schwörer ( ) Gründer PERI GmbH PERI GmbH 1973 Weißenhorn, Deutschland PERI Gruppengeschäftsführung 2014 Alexander Schwörer Dr. Ekkehard Gericke Dr. Fabian Kracht Werk 1, Gesamtfläche m²

27 PERI Daten & Fakten Qualitatives Wachstum als Grundlage für nachhaltigen Erfolg Umsatzentwicklung in Mio. PERI ist mit 54 Niederlassungen präsent auf Baustellen in über 90 Ländern Personalentwicklung Mercedes-Benz Museum, Stuttgart, Deutschland Trump Tower, Chicago USA

28 Intern Extern PERI Circular Economy in der betrieblichen Praxis Energie Material Energieversorgung des urbanen Umfelds von PERI Closed-Loop Supply Chain Management Vermietung mobiler und langlebiger Investitionsgüter Vermarktung gebrauchter Materialien auf dem Sekundärmarkt Biomasseheizkraftwerk Energiegewinnung aus Holzabfällen zur Versorgung der PERI GmbH Recycling biologischer- als auch technischer Rohstoffe

29 PERI Effizienter Ressourceneinsatz Geschäftsmodell der Vermietung ermöglicht Investitionsgüter langfristig mehrfach gewinnbringend dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen (Output Optimierung bei gleichbleibendem Ressourceninput) Unterscheidung beim Produktdesign in biologische- und technologische Komponenten für ein effizientes Recycling Ultraschallprüfung bei der Trägerfertigung für minimalen Holzverschnitt Aktionsradius im Unternehmen Rohstoffe/ Sekundärrohstoffe Komponenten Module Produkte Vertrieb Kunde Aufarbeitung Direkte Wiederverwendung Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen Reparatur Abfall zur Entsorgung Energetische Verwertung und Deponierung

30 PERI Energieeffizienz Unternehmenseigenes Biomasseheizkraftwerk Wirkungsgrad elektrisch 14% Wirkungsgrad thermisch 70% Verantwortungsvoller Umgang mit nachwachsenden Rohstoffen Einsatz von Holz aus zertifizierten Wuchsgebieten Effiziente Prozesse und Technologien (Stromerzeugung mit der ORC-Technologie bis zu 600 kw) Kurze Transportwege Geschlossener Kreislauf: das Biomassekraftwerk in Weißenhorn

31 PERI im urbanen Umfeld Wirtschaftlich produzieren in Symbiose mit der urbanen Umgebung Versorgung des urbanen Produktionsumfelds mit kostenloser und regenerativen Energie Produktionsstätte liefert positiven Beitrag im Sinne einer Symbiose an sein Umfeld Ressourcenproduktivität steigern, Abfall reduzieren und gleichzeitig die Profitabilität maximieren Durch innovative Technologien werden negative Einflüsse wie Emissionen vermeiden Fact Sheet PERI Späneverbrennung t pro Jahr, Ersatzenergie Erdgas Energiegewinnung mit zwei 4,5 MW Spänekessel Wärmeträger: Silicon- bzw. Thermoöl Stromerzeugung mit ORC- Turbine 600 kw

32 Ultraeffizienz bei PERI Über das Bestehende hinaus Innovative Planung und Steuerung mobiler und langlebiger Investitionsgüter in Closed-Loop Suppy Chains Entkoppelung des wirtschaftlichen Wachstums vom Ressourcenverbrauch Investitionsgüter möglichst lange auf selber Wertschöpfungsebene dem Wirtschaftskreislauf gewinnbringend zuführen Kalkulation von Planungsunsicherheiten bei der direkten Wiederverwendung in Closed-Loop Supply Chains

33 Zusammenfassung & Ausblick Zusammenfassung Ökonomie und Ökologie führt intelligent integriert zu einer verbesserten Profitabilität im Unternehmen Sowohl interne als auch unternehmensübergreifende Symbiosen und Synergien werden als produktionsnahe Dienstleistungen vermehrt vorangetrieben Gesellschaftspolitische Verantwortung wird bei PERI auch weiterhin als wichtiger Erfolgsfaktor angesehen Kommende Projekte machen es sich zur Aufgabe Weltweite Logistikstandorte intelligent zu vernetzen (SCM 4.0) Verlustminimierung im Bereich Aluminium umzusetzen Material- und Energieeffizienz ist im KVP voll zu integrieren

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fragen und Antworten September 2014 Dr. Bernd Rosenkranz

35 Herzliche Grüße aus Peißenberg! Agfa HealthCare Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik 1 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH - Werk Peißenberg - September 2014

36 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 2 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

37 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 3 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

38 Agfa-Gevaert Gruppe - Historieb AGFA 1867 Actien-Gesellschaft für Anilinfabrikation, kurza Agfa-Gevaert Gruppe: 3 Geschäftsfelder: Graphics Systems, Materials, HealthCare Zentrale: Mortsel / Belgien Kennzahlen 2013: ~ 3 Mrd Umsatz / ~ Mitarbeiter weltweit 4 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

39 TEAM, LEAN & GREEN - Werk Peissenberg Gründung 1970 / 368 Beschäftigte ( ) m² Grund / m² Produktion 5 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

40 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 6 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

41 Die Säulen der Exzellenz: TEAM, LEAN & GREEN TEAM Management Der Mensch 1 2 im Mittelpunkt LEAN Management Innovation von Produkt und Prozess GREEN Management 3 Nachhaltigkeit der Fabrik Teamarbeit in Peißenberg (TiP) Entwicklungs- Prozesse DFMA Umweltschutz Coaching Ergonomie Ziele Organisation Montageprozesse Logistikprozesse Energiemanagement Healthmanagement Fertigungsprozesse Soziale Verantwortung 7 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

42 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 8 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

43 TEAM Management Gruppenarbeit & Health-Management = Mensch im Mittelpunkt Verständnis schaffen und Begeisterung wecken EIN TEAM JEDER ist wichtig WIR sind Menschen Verantwortung Erfolg 9 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

44 TEAM Management: Mensch im Mittelpunkt Gruppenarbeit in Peißenberg* Bildung von Arbeitsgruppen Kompetenzen und Verantwortung in die Gruppe Selbstorganisation Arbeitsplatz Qualitätsbewusstsein Verantwortung Zeitmanagement Ideenmanagement Unternehmerisches Denken Neue Rolle des Vorgesetzten Vorgesetzter = Coach der Gruppe Wissen und Fähigkeiten fördern Klima für Verbesserungen schaffen Mut zur Kritik fördern * = GiP, ab 2015 = TiP 10 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

45 LEAN Management Synthese von Mensch und Prozess = Produktionssystem 11 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

46 LEAN Management: LEAN Factory Wertstromorientierte Organisation Produktlinien Autarke Organisation Ausrichtung auf das Kundenprodukt Komplette Kompetenz Selbstverantwortung Integration in die Unternehmensprozesse Standardprozesse in allen Linien Höchste Flexibilität Funktionelle Abstimmung Linienübergreifend 12 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

47 GREEN Management Umweltschutz & EnMS = Nachhaltiges Produktionssystem Energie Management System nach ISO Seit 2008/2009 Start mit DIN EN / Zertifizierung Umwandlung nach ISO / Zertifizierung Jeder ist dafür verantwortlich 13 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

48 EnMS: Neuzertifizierungsprojekt ISO Projekt Zertifizierung ISO (April 2012 Februar 2013) Prüfung Norm ISO und Vergleich mit DIN EN Check Prozeduren, Anpassung und Neuerstellung Anpassung Prozesse Schulung MA und Prozessbeteiligte Eigenaudit durch Projektgruppe Internes Audit durch QARA 14 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

49 Aufbau eines EnMS: Neuzertifizierungsprojekt EnMS live: Wechsel zur DIN EN ISO Zertifizierungsaudit (April 2013) Übergang zur DIN EN ISO mit dem Zertifizierungsaudit durch INTERTEK am 26. April 2013 erfolgreich abgeschlossen 15 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

50 EnMS live: Einsparungsprojekt Lüftung Projekt Lüftungssteuerung Hauptgebäude - Alter Lüftungsmotor Anschlußleistung 55kW mit Ein/Aus- Schaltung, Betrieb 12 h am Tag, 6 Tage die Woche - Neuer Motor 17 kw mit neuer temperaturgeführter Steuerung 16 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

51 EnMS live: Einsparungsprojekt Lüftung Projekt Lüftungssteuerung Hauptgebäude - Einsparung Strom von 70% - Online-Monitoring des Verbrauchs mittels ENERGY MANAGER 17 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

52 EnMS live: E-Bike Solartankstelle Projekt E-Bike Solartankstelle - Einbindung alles Azubis - Planung, Design, Konstruktion, Bau und Installation - Energieffizienzprojekt als Motivator 18 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

53 Vortragsinhalt: TEAM, LEAN & GREEN Auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik Vorstellung AGFA Gruppe & Werk Peißenberg TEAM, LEAN & GREEN Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Stand heute Der Weg zur Ultraeffizienzfabrik Chancen von morgen 19 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

54 Chancen und Herausforderungen Kostendruck aus Billiglohnländern Veränderung Produktportfolio Veränderung Marktsituation Fachkräftemangel aufgrund demographischer Veränderung Energiekostensteigerung Hohe Flexibilität der Menschen und Systeme Verfügbarkeit von Know-How und Information Selbstlernendes System Globale Vernetzung Motivation und Verantwortung des Teams 20 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

55 Mahatma Gandhi Du selbst musst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen willst! 21 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

56 Fragen und Antworten 22 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

57 Werk Peißenberg Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 23 Agfa-Gevaert HealthCare GmbH Werk Peißenberg September 2014

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Tobias A. Liebscher, Managing Director and Head of Solution Practice Supply Chain Transformation Ökologisches Bewusstsein

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2015 Der Netzausbau geht weiter Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz Ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv, 6 kv) und Niederspannung

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik

Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik EnMS 2014 - 2 - Editorial Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, die Zielsetzungen der Bundesregierung zur Energieeinsparung und

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre

Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre Integrierte Modernisierungskonzepte und Ganzheitliche Produktionssysteme aus der Sicht der Wissenschaft und Unternehmenslehre Dr. Gunter Lay Fraunhofer ISI, Karlsruhe Transferworkshop für Betriebsräte

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energiemanagement im branchenübergreifenden Smart Home. SMA Solar Technology AG Detlef Beister 4. September 2013 Berlin

Energiemanagement im branchenübergreifenden Smart Home. SMA Solar Technology AG Detlef Beister 4. September 2013 Berlin Detlef Beister 4. September 2013 Berlin Disclaimer Diese Präsentation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben.

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware!

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware! ReMo Green Energieeffizienz für Berliner KMU Vorstellung der Energieeffizienzsoftware Mittwoch, 26.02.2014, Berlin IMBC Institut für Informationsverarbeitung Projektförderung ReMo Green - Energieeffizienz

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Dr. Peter Moser Klimabündniskonferenz, Nürnberg, 21. November 2008 Gefördert durch: gien e.v. deenet Gründung

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilitätskonzepte & Geschäftsmodelle Arthur Dornburg Geschäftsführer e-monday München, 23. März 2015 www.mp-e-mobility.de Wo wird zukünftig

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE IAA-Fachveranstaltung Neue Logistikkonzepte im Kontext von Industrie 4.0 CongressCenter Messe Frankfurt, 21. Sept. 2015 Dr. Volker Lange Fraunhofer

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit 01 Green IT, ein vergessenes und verbranntes Thema? Green IT 02 Stromverbrauch

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr