Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen"

Transkript

1 Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"####################################################################################################################### $!%& ###################################################################################################################################' # "( ##########################################################################################################' # ########################################################################################################' #' ) )! ##########################################################################################* +&(%((, ################################################################################################################* ' &) - #####################################################################################################################. / ) %% #########################################################################################################################0 * 1 % ######################################################################################################## *# 2((%" ((%6 #################### *# 78&###################################################################################################################9 : ;7 <!$ =############################################################# :# &######################################################################################### :## 7"8!############################################################################################################## :## &%8!$=% & #############################################################0 :##' $)78! ################################################################################################################# :# ( %&>1 2-=%2=! :## A ###################################################################################################################### :## 8 &################################################################################## :##' 8$)7##########################################################################################' :#' 2&% >1 =##############################################################/ :#'# &" (4"6 #######################################################################################/ :#'# A B "3+ &8% 4"77$7C$3$D )15C+$A $C1$6################/ :#'#' 78&############################################################################################################*. >%&?$(!%&%$>%&!%& ########################################*!&? =%& =! ####################################################################################################:!&8?) =%+ %&,!! 15"$E%.

2 !% 4 6 ( % %&%! =! %&F! >!! 7)" %!#!"-%& & %! G >! 4 % 6 %! 5 2 &%G&!( &%>#D >"E =&F %! # 2!" >(!H()%& F%!>&$!%&!% "E &# + D =%& % +, (! )! ) > % %!&!#! "!! % & =%F F > % % % =%& # 8 7)" $ = % >-! 7B %& & =%!B!# 1( 8! $& =!!! %& -!&F % " ( %& =%&! I% & % G =%( 8 ) ( F J %, >F "%& % " " &# $ = I%! 5 = K! >%& # >%( =! %& F! 8 >% =% -=! "D F %, ( +(,D &4 & D 6# 1 = K! 2% %& & &F!B! % % % =! &F &1 % % %2! &!$!B! H& (! (! =% (( 4 & %6# 1 % & A!F %!(8!=% %& %=%&&> % (D =%& >%8, (F%!!!%(=&!# 8( % = > G! % %& > %=% -&# 5!&! L &%& ( )!( %& %! = L &%& G!> ) >! G = #! L &%& >% (!" >% % &! F!-&! ( "HF " & %&% E - H>& >% > # %& &(?= %>!),=% ((& %( #

3 5 & (($ & ) (!"%!$(!%& &F1((%2&%, (#!" =!!% 0&$ $ # D!) &?! " #$"!! #!! % % )& = > %& %! % && F $= ( "( (( >&% '! & "( / >&%!# $& &!B ( 8=%& % "( % %! =% +!# $! =! I% F! "E & % 1((%&& &! >-!! #=%&!B? $ & % % -! % " %& %(&!? $7$) F +7 F & 1E % F &&& %8!%& H J %,(=# &F"& %%4=%(8 1EF > % H6F =% >! >%& > % % %! =% = >=! 4 > ) (FJ %,>F& ""%&6# & '( ( D '( (!) I-!&%% & 1 %% 4>F 8, ( % 6F! % &= % =% %F?!$)7K %& %!4+?=7==6F ("(?%=(B&! >= ' >A %?$)7K >%! >&%! / A "(?(E(=%- &>= '

4 %& =% -=!$)7K (>B4+? (!) (6F!B!(%-4=!&!=&% &! &6&"( 4(E(>=6%("(4>=6%- F >= &!>(!( & 4-%&F%(6=>F! >%%% %& %>%# 8 &! %(? '( ()( * )(!! # +, ( $ -. ". (%/! & F =% %! =!B!%&F =% = >=!# (% &% % % & % > BF %! % % %%(&& 84$& 6 # %( &! % %& %? $& &%&4J 78!( I% 6F >%&(B&! &!( # '( (" ( (!% &),? o " (G8! >!%&%1( %&# o 0 " " (G7"% &# o 1 2" " (>=)=# &! & > ( & % G! ;&H< # %&! ( ((F $!%&!& )! % " %& & 1 %% =!%& > $& & >#! > 1( %(% %& > & > % %( % &>#! =>! %( % > % -F! % % (( M %& %># %&!-!% )!# (! &= ; &,<>&# % % "H!%&&!!F I%! 8 ; &,<? /

5 %! I% H&&&1 &%&F( %& $&(B&! # % %&&52 &%45 6%&%# 3 $$ % ( =&! & ( > F!!!! $!%& -& ( ( & I& %&? I! -% %(% F>!-%& 8 =%>N (% %& % >F (! ( 8=%& %, (! (&!N A & &5! A %%& % =%&(( G 2#I% %&% >G! = & G((!&!&%N8()!( %&&! >%!%(7 8&# ) I& %&!&&&F!&&) -> =>#; &<F %!&! % % &># >! $ >% (! " =% ((& # )!(%& %&% %& (8=%&% %G!> %" G => >!& 8 "(F >% (!" >%!!# & 4 ', $& % E!)! >>&=% ((&?! 0 * %"51 -! F%(& =%&=%!? -'( + 6 " - &!=& % &! " "! -$. # + ( *

6 .- F %!-&& * 7 - ># + " - % &! " (!1= =!%& > &&& "! -$(-># =% ( H! & % =%& ( 8=%& %!,! &!( : # >(!:##-%# 8 >( %& &! >F % =%&& 2 (( %! 7 %& %, ( % 1 5=> &&! (% # "E!%& ) =&F =%&>&%( (&!># $>%& %( % 2 & =%&! +- '#D +%&!! 8&(!%& =%( %2(E- &%&? -'(!$)7K %& %47,6> # + ( 1( A & = =%( &! -! ( $)78! "3 2 ((% %(&! J 7 8! %! &&!,! + &! >! (# D (&! J 78! (! "32 ((% %F >! % 1(( >&!B!,!! 8!# )!(>(!:##'-%# 1 % 1(( >!,! &! %. >F %!%&,!7 9 8 ( & % >%& G &% -=! %& %& %># * D!-&& %F $)7K >%!-&& 4> F> $ &!!6F!&( ( (=# :! =%&! F>(!F =%&!%! %2F %! % 2 =%!#. %(8 $&(A %, 9 ),!7?7 F>!(5(-F>" ( %& ((>F I"(4%! =6!&# :

7 )! H! F! %>! %!%= (( %( B# %!%&%F>"= 2 &=!% ( ((%= ( # D! %!%= &! &,!! 2((%# )!(>(!*#-%# $& &%&& #A (- % & 2% = $)7K &! 2!>& ># % $& ) (?;1!! I- &= > 1 % 1((%& + &" ( 8, ( %&# A & & A & $!% 1"" 1 %&((7>7,"> %! <# ) =%&F -!!F 8 % % % %!! 7! ># +!!=% (!.# + 2%!! %& &%&# H )!& ( "! ( $ #! 1 '.( '!. ( -- $-! *% :! $ & % )!(#I>&!L &%& =>&H =! 8!=%=!# 3. 8( & ) - > % $!%& =&! ; & "(<% &&&? $!!% $)7%! =>!F> ( F! F $)7) (> ( $& % &!#I ) ((($)7)>>F ) A 2 ( &F >! ) ( & J 78! %(># $!!% $)7%! = >!F > ( *! (+ - 4 ( 16(% #.

8 1( $)78! > (( >! % &! & %%4&) 6&! #1! %% %>-! $)7!% 8%%&#K!(F>!>! % 4&&6 (( F =% ( >! ) $)77%= &# $>!&8 ; &I&!$)7)!%&!%< A % =F % =F % %2 =!%&47&&&FD 6% 2 ((%& 4 &( ( F 1 %! &!+6>& FE=% &!># 1( $)7! %& F (% +7 &! & 8! F %& % & 2 =%!(# $ %& ( & $)7F % %K =%>-!F $)7!% %& %& =!(# %? o K ( ;2 %==< (B&! %= %!%& %! 0 # o 1K -4!% 6 K (;2 %==<(!% + &( (;!&%(((<>F %!&!=&%&!># 8 % % &! L &%& -! %! %& %%&%+&J 78!%=#1 (I-! %& (%&I& %&%?! %(&! J 78! > 1((%&!!-%& >N 2 B J 78! ( % % > % %(! N! F J 78! $=!N %!%& J 78! % & % 4! &6 =%&&F (( "= =! =% & ; < ((N 1 J %&> %(B&!N I B& F7 J 78!!%> %4 ( 2 6&!(- & =%?I% (I! J 78!F >-!%!%&J 78! F&& 78&N 8( &) - >=%(% $!%& =&! 5 2 &%% &&&? >? $>F %( =% & =%,! %( %&>! %=%!# 0 % +7(!F(B&!!%>-&K %% J % # 9

9 %!%&J 78!%;&%%-!< #$ &! (%(? o $7$) (H&!K FA D "8O F%15$3%& o 15$)""$5FD ")$F$7$)$F+$ A $ o $ 1E o $ L I&2, o 8! H +&( %&%% %! %(& F > =%( 8 H! "! F% % =%&! F? o &&I% >>F>=%(8 7,+&) F o I% =% ((!&&% # 8 % L &%& >% I& %& =F > %! & E!) >! >? (( I> 4> K F A %8, #6 (! "= %!&!F( 1%! =%%& & 4 %+!6%+&"= %&># %& &"$E%+ & "3! 48% ( ((8!A 6 #8&1 =((%= "= % A # ( "= (! 1 =F!&I&? o!> %,4"D F1F+(,6> + &L &%& 4 & 15"32 ((%6& %! G% > N o!-! %% % %! &( %! = 1%( 4 &=!"3+ &!6N o L &%&%%& &! %=%&&G=%( 8 % $-& ( A %,F >! ( (( %! ==% -&8%&%&!>N 2%=! ( = J 78! > (;" $E% < "= =%&> # & % 1 =F % 2 -%F!%!"= & F> % (" 1 = &((#1!IF!&I&? o >"= %!" 1 ==N 8=%&( ;&% % -!< =!! % %!%&# 1( 8! (%& %!%& %!" ( F%=>! % (!% I &%&!&> %($E%"# =% % ($E%"!#

10 1"3 ((% (( ># &!(- & 8%=%&2478& 6=># I " ( %&! >&&) # 8! %& ) >D (&!" & &# 8( &) >%&!( &%&!&? ) &! ( 8!(&F A >%& % $ % ((!-&! F > % G =%( 8 %(!!F"E!%&G!> # J 78!) ((&( -!%(# $ )( J 78! &&%&G =>+%G%( %%, (!% ((!-&% &(!=%B 4 J 78!6! ( F%( D (%& %%, =%B# > =>;,!!<F! ) 2%H%!!E!# ) % -!F % ( > 1 %% %!&! ># D (! 1 % 2 &% >%!A %&% %&=% -=!%!&&" =# 8 ( % +, (! % ( % I% %!( &%& % )! >1 %% &%& & # %&=&& &!%%( %&% ) D (& %&# 78&! =%& 2 478& 7 2&%6!!&F % % = 7B %&# >& % %!!%& &(-! ( F &"= # 0

11 1 >? % 0E:/ %% '# J I/#* 0&$ $ 40##0##06 5! 1 % 2 &% >%"( %& %!&!F % & $ (E( 1%! = 4% " &(? "! 6 >1 %%!&&? +E(2%! =? E(%! =(% 4#!#26? P:0+8 1% )! >) (%(8!>:0A 8) ># 9 )% 1 ( 2 >!! $ % ((!-& -%# 1( & % % > ( %&>(2;7 <!#

12 9 1 (: '$$);)< 1 (= % =>! ("%% ( %( ;$!< G & + & # + & %! & + &8% # 8( 8% (7 & H,! %? o $,! %F + & -& + &8%&! >%#8%?$+ &>%(8% "% 8% %( ;<%8%! (=%(% # o $,! %F + & ( %( -& && >%#!1! + &8% >%&!% & % 8%! %&%!%&,! #! " &%& ( 1%, ( +(, %!%&!(! >&,!! %# >( "! F ( %! =& %& %( db_block_size * db_file_multiblock_read_count & > 4 8A B :2 8% ( +%8 % :/ +8 6# % -=! L &%&%!,! &>>#

13 D ) '! &=&F &%&% A && 1 = A 1 =(%!(!,!! % F L &%&! A # >!& $? 152 ((% =>! => "3"= G "% % %( G! &,! &F 2 &>( #$ >(!,! H>F% =>( ((%="= #,! "32 ((% ;< &&! => "= G"% % %( G % = &! & =! "= $& # ((,! (! (% &! % F % 2&& % (1%8%%%8%= F "% %!F %( 1%8% =% G =!%& > F %( %!F%( %%8%=% # o 815"32((%4 %%(&!26!!I# o 8 15"32 ((% 4 % % (! 2 6 (% ( 2 && + & ( 2 A 2 & ># % 2 && % 152&& # ((,! (! (% 15"32 ((% % &&&#I > 1(! %!>& + &L &%&G!>>%&!G + & L &%&=%(;8<>? o $& (=F((A B + &8% &B 4, (> 1 %& ( parallel_execution_message_size6#!b! 8, (!-&&F (E(H!:/28#%% (), ( %!&%&F!B! :28=% = / # o & &%& F!-&%!J 78! # % && ) & * %( >&!F & >? $ % >& 2&-&1 : # &!F ' ) >(!&%(# / Beim Versuch, den Wert auf 64KB zu setzen, kam zwar keine Fehlermeldung, der Wert wurde jedoch auf 16KB zurückgestuft, mit folgendem Eintrag im alert.log kxfpnfy: Adjusting parallel execution message size to bytes to conform to IPC OSD message size limit. * ;A &)& < %?$> # : 10&!!> =! I% &? &8(I# '

14 ! 2 &-& 4+ & 6 1!# J 78! ( &!%!%&) ( & ((%-!!%!D ((%%& % &! ( 7%= % 4+& J 7 8!6 % 5 ( F - 0 $ : 1 (!%!!% #85 415" %&6!!- & + %" 5 ( ;)< =! H!!!- ->( -$.># $&>! 15" %&>-&! G =% & ;" < %& (B&!# D ( I& %& ( I =% >F >!&F! %%-!=%% %!#,!!!F>? o "% =%! + &8%!! (B!F H! + &8%! ; =< 4! 6 o A %! 7& ( %( (! F )!F % %(!8%!;< 4! F%&%!- (- & &, F 2 && + & - G & 7== 2&& + &6#!B!,!!!& %%%? o 5* "!!>! &# & "% F 8% F & %( F 8%&>%# o -;,=-! = - + & # (! + & &!=& &F =%( 8 %!"$!B!%&F>%!%!$ )(=. # &! %& ( I "D %> F "D % 2 ( 9 # I=? I! & 7== ( 2 && "3+ & =% %F "%>"3+ %!4!"D &6# -: 1 (! > "-?'.(5* 1 # 7(%&-! %! $>%& %( > 2! (# #! '( (%" 55 & =F1%! = %!# 9 % %!!!%& D 4(! "D H 26F % 4(! 26# /

15 7(%& > %!8 (1 5=>ND >!-&&N K! 1%, 7 %&5 F! 7(%&# K &B & F "3! >! > ( F!7(%&# $ % ) > F %=%=&F >!! $ )(,!! "32 ((% G =!%& > > ( &!!-&& # + (&&( ;<! > & "3+ &( ( %!!( %! = %F 1% "32 ((% >%! %%%! =&( # + &(! >( ( % &!;""> K< 4""K6 =# 1%I%) ("! #$ ( 1%%! = + &( =? $ %!F %!! + & A B > >% 4! ) 6F %!F! (( & =>"3!&! >% 4 &"H F!) #6# 1%%! = >% % 2 &B " - : 4 - '( (#D =>>&? tatsächlichübermitteltespxvolumen AvgTotalElapsedTimePerSlaveBeiFPWJ * DOP * PARALLEL _ EXECUTION _ MESSAGE _ SIZE %!%!!!8 %& %+ &%"3 8%(#$ )( I%"> K4I"K6!F!( I ""K! F "32((%$&!># %%%! = >% % & (# >% $ )( %( % &&&? tatsächlichübermitteltespxvolumen AvgTotalElapsedTimePerConsumerBeiPPWJ * DOP * PARALLEL _ EXECUTION _ MESSAGE _ SIZE Q +&J 7( *

16 % %&!>1 %%! > ) %2 & &(? Durchsatz vom Input Stream für PX-Kommunikation Durchsatz vom Output Stream für PX-Kommunikation Message Size [kb] Anzahl Msg pro Prozess Duration Direct Path Read in FPWJ [s] Anzahl Msg pro Prozess und Sekunde Duration for Producing 1 Message [ms] Duration PX TableQ in PPWJ [s] Anzahl Msg pro Prozess und Sekunde Duration for Consuming 1 Message [ms] Overhead für PX-Transfer von 1 Message [ms] Overhead im Vergleich zu Input PX Volumen in # Msgs 2 2'516' ' ' % 4 1'258'291 78' % 8 629'146 39' % '573 19' % /A -:1 (".(A 64+# 0 1 B CD Anteil verschickter Daten (Projektionsfaktor) Anzahl Msg pro Prozess Duration Direct Path Read in FPWJ [s] Durchsatz vom Input Stream für PX-Kommunikation Anzahl Msg pro Prozess und Sekunde Duration for Producing 1 Message [ms] Duration PX TableQ in PPWJ [s] Durchsatz vom Output Stream für PX-Kommunikation Anzahl Msg pro Prozess und Sekunde Duration for Consuming 1 Message [ms] Overhead für PX-Transfer von 1 Message [ms] Overhead im Vergleich zu Input PX Volumen in # Msgs 6% 314'573 19' % 21% 1'101'005 68' % 42% 2'202' ' ' % 62% 3'250' ' ' % 81% 4'246' ' ' % 100% 5'242' ' ' % &/A -: 1 =# 0 1 B 8#A 64+B C1 + 5!! > %! > 2 ( 8%A B % "H &( F=%!%!2 ( (%!!"#! > >&? L &%& "3+ & (!!- & % %# % %%!%&&%& =%=%!? o &! # o ;,! %&< =% 8&! "3+ &8% % ;,! %&<=%8& 7 % ("3+ &8%# %-H"3+ &#1H("= 4"% %(6> + & F +& &%&F "&# %>! >=!! % +% % ( =! &+ & #1% 2&%&%"3+ &=>!0#* ( %( # %%!-&%%>! F>& + &A B 0 &A 4!) F;!"3) + &6# 0 8 %! 5=>2=- 15=> F > %>$ >-! )! # :

17 F % =% F "% + &( F!-&H! + &A B # " : ', 4( 4A 6 ' E # FFF 4 '( $ (6 E! :',! 4! %&'6 ms PX-Overhead one Message [ms] Producing one Message [ms] DOPproKnoten=4; MsgSize=8kB; ProjFakt=6% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=21% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=6% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=6% DOPproKnoten=4; MsgSize=4kB; ProjFakt=6% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=21% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=42% DOPproKnoten=4; MsgSize=2kB; ProjFakt=6% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=62% DOPproKnoten=4; MsgSize=8kB; ProjFakt=42% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=81% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=42% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=81% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=62% DOPproKnoten=4; MsgSize=16kB; ProjFakt=100% HW Konfig & Workload Type DOPproKnoten=4; MsgSize=8kB; ProjFakt=100% DOPproKnoten=2; MsgSize=16kB; ProjFakt=100% # $ $ %! & '()* +, - '! *.! ;!< "% B!%& >1 %% %!%&(!!!G > %!F o + &A B =% =%(!!%! ="!1 F o J 78! &F (! # 0 "= & >=%!G (($)78!!# J %, (= &! % F 2 4%6 "32 ((%!- &?+FG,0 - $# 'G + )<! #H!(I J 78! %!( 15" %& % &! > G%( % % 2 =% >F!( =% % ( %!%& -! 4=%(8!!&K %A D "8O 6#.

18 9& + 815"32 ((%>> %%&(- ((!B! %! 15"32((%# 1 2 =!%&-!&! =!"D 4 62 F I-;" %&<%;" %&%"D 2 <! > = 8! &=& >? ;" %& % "D 2 <# 8>&&%! F % % 7%= 15"3 2((%=% # = =% F >=%!%&%(2 %! #!F! > > % % 2 & "(F%&!=&& J 78! > # %! > & % =%& "E %!!>& > %! 2(( > F& =G;" %&%"D 2 <G >%&F!=%=>&!!2 15"3 2((%# ( = >-! %!%& J 78!! & % &!( %! >F! % F & %78&-!%7%=%!(# 1(A & ==%(78& 7)"F>> >!& =%& $! %%& =% ( (( 2 F =%& "= % "3" = 2!F! % >! 2 "= J 78! %F (? % = 2 %&-!&! >!!! =% > % ((F! (8%&>! %%&-!&!!& F 2%&-!&! % & F 4 (B&!6 % (&! 2 %F% 2 4>%( (B&!6%! F%(%!2 -%# A %!>&$%&?5% =!%D F "(4&>=6=> F(=!>2!# 9

19 !% ) >&$ ((? 8J 78!((" 4R=!"D 6>%!%&%2 && 8(!B!(" 4'R=!"D 6>%!%&%=>2 && 8(!!B!(">%!%&%2&& 8(78&>&&!&? o =!%&1 # o =!"D 4 6# o % %&"D 2 &&!# 1 > F=%F && &1( % %!=>!1 =!&% %&(%!;-&<! F%=>(8! %# C HI( -$%" 5 1 (2>!!$ % (!&2=%2 S%=!D ( =%&=% ((& # C " ( >! $-%& >% ( = & 8!%&?7"8!F &%8!$=% &%$)78!# C 0 "+ $!%& &(- ( $>%&!%& ( 8!," & > &! F >= & ( 8! >&% >0%& #+ >!&&& 4=#8# 6& =F%( %=>==%=#&&&! =%F & >& > % B&# 8( 5!! 4!6 &&&! >! &&F > (! ;$)78!<!# 8 & 8%==! ((F & >= %!%& = & = > BF! ( I %!%& & &!=&F!!! (%-# 8 & =! &!=& % &! & B! % 2 =%&& >F %( & >=%!!B!(%-=%!# C! CC%Q T C%(C%&Q )D $T CC(%% Q I7$T $ID 7) %"F%15)5 $CA D "%" 77$7C15)5 $CA D "

20 C& " + - $!%& &(- "(G% &(%( (%!%& G (E%%(&! &&& G =%( 8 & % 8 = % & (( 2%F =&& "% 5%=%&!# $! (( F > %! A %-, >( - % > F >#,!( +, (F =%( $>% 2 (&+&F$%&2% $%&(B&!A >-!-# D +%&! ( G % =%&G(B&!F!%& % 4(! 2 6 &( %=% %# 5 )!&1 % F>=%(8 && I% ' J %-J %, (=$!F '( " (, #!,!(>!=% &F 2((% %(=>!"3 =%# &(&! (- & >&"32((% %(?! & = %!%& =F L &%& = >! % =% -F ( F ((! =%(!,!! "3+ &L &%&#!,!( % +%&!!>!&#%(! >&& A =%&%& &(& %#!? 1(( &>=>!) IF% H% 2 =%&%!#% H %% "= # =!$-&% H F#G!!B! =!$-&2 =%& G2% &(F2,F 5%=%& F% >#F%=>( %(I00F( &!(!# >( &8! "-!.! ( %!=!"D % %! =! 2 # (% %! %! & "D % 2 =! = % % % F > %>%"= ) & # > +- -!. >( E! E 1, (>!& F K ) > % &!>B#&%L &%&?I%" ' =%(8 ) (4$(, (%&6FJ %,>4&&&> 6%" "%&# / 8I!% %!&"%&!!#!( 4&F!!6# 0

21 K %! %(("32 ((% %(#" K &!&%&&F!)!K =% * # C3 + $!%& &(- & ( $)7 & >& $)7K F A I # (% 4&!=&6 %!%& K ( % &(B&!F =>! K!!-&&F %!%& % =#%!%!%= $)7!% K %(;! "<# 8! K "( 4%! =6 ( &!& ># % %! >!& 2! > ( 2 & ; &) -<%&!#5 2! $)7K 8! &=& ># D F &F %!!%& %4> 2 6# > % &!! F&! ('0 - ( % %(F I- %(&! J 7( %! =%>F>&"32((% %(=%&# &F (% ( %! J 78! & & &F $)7J 78!GK F A D " 8O F % ># G =% -=! %! I ((F =%( 8 ( J %, (F %& 8% ) ( & > &7&F% ># 1( $)78! %!! %( (B&!F!,! ( =% & F (A J 78!I%" K : >># 2 J 78!! >F %!%& % (!2(( %& %!=%!F? ($)78!>!% A %- % F ($)78!>B & F! I-!!!,!! "3 2 ((%F% %!%&%=>2 # 7 F &$)7K F&%% %!%&(%(! 2 &(B!F( ( % A %- F =! (!"32((%&F%!%!=-& $!%&,!! # * =!$-&!)!K "= (5" K?;=! 2, ) < "# 8(" K =! $-& %! $!B! "=! ># (( %!? ;=! 2, ) < =! "# : A D "8O("2, %#

22 $ &!!I-F> %! & %(B&! #!!!% %!%(=-# $)7 (! 2 %! %! -; = %"51! &J # L %& $)7 -!! %!F > K %!%& 78& %(! ( $)7!% (( ># $ % =%& %!! &! & $)7) ( G &"(F >(&(2; &) -<!! # $!%& &(-!> ( = A =F %5% %& $)7? $)7 %!!GM%&% 7)", (; < & &S%4( 6F I- & >!& %& $)7# & ==% -=!,! %$)7!% % # 2 S%=? =!&!=& %! $)7K >-! 7! # "%( G (!%(&!F&!=& % &! $)7K G(!>2!FB %! %(! &&% & ># C&! )(/ 7. 1 '.( - 1"- C& A 2 &! ( >G >!(8=%&%-%=! "D F1%5=>1 %! =F %!(8=%&% 1% +(,A B #D )! &=&F!& #1! IF ((I-!>-! 2%! = & (, ( # 2 & % > & %, (F >! ( 2 =%( & %, (F >! =>! %! ( >F( &!=&=%&2 B# &=>F> "E!!# C&& +" ( %&%!! ="32 ((% &=%(!F 2 - &>-! >F & >= $> & ( ((2!>BG & & =&7 %(. %!I- =%! &&( %& 1%, ( % #

23 2 >#2 (>& "D >>"E = &!(!# 1 & I- (! >F % %-!& = 2 >!=% 4D I%(!6? =% >F & ((%(&! > 4(((! ( & %=% (( >6F $>%& %>- % % > &&& > 6! & $)77! 5!! > # 1 I-F! F & %&% >! %( ( (( %(&! > G > =%( 8 (((! &% % & 2%!- % 2% (( E >-! F % %!%& ;% 2!=%&< 4%6 % &! 1 F > =%& =&! & -& 9 % =%&>%!'%:##& % =%& F ( >= $> & ( ( ;%& > 2 < =#! % 1(( &! % &%F! %& %! = =%( 8># 1 I-F! F =! (% & =%((F B &>! >= $> &! >F ( % 2 =%& >F > (%- 4%! %, &6 & & # 8=&! =%& 1((&%# A 2 (E-%>!! (L &&(2 45 6% (!2#%! &$>%&>((2(E- =%>!! ( &!(F J %, (=! 8=%& %"32 ((%! %=%! 2 (#! (!!F & $!%& ( " (I( ", ((!2 =%&># C&3 +" ( >-!F %!!&!(B&!FJ 78!$)7K =%& F!%!%& = %!%&%(!2!=% =># 9 $ %(B&!F%,"( 4 >!! %! %& %6 % 8 =%& F &( &!!% 7% ((F! %& % =%&!!# '

24 2 + - &>-! >F %(&! K % (! " G % (2% &!>G( > B# 2=!!-&&F > %(&! K &!=&% &!>B%>!&!=&%!%&( & (7 % (!# L &%& = % F ( & $)7 (! :##'!!&>%# C3 1 (! )- 1 (! > %! $(!%& && F >! =! &%! % ;!<$(!%&(5 D (!% &!# C3 ; 0 = $!8F"J 78!!B!=% = =!"D 4 6 =2 F ("&!%! =! =# C3& A 6: 4+;"%" K: 5* )0 < K4''" A K')= =%&F ( A B "3+ &8% ( J 78!!-&& # A %& &!-& (%(F>! 1%= > % % ( $E% " J 7 8! # K %(F &B 8% # 8 > F 8%A B % =>% A B %! J %, (= J 7$& I =% I (( >F! # 2 - A 6- $! # K! 8, ( =>! =>! :2 8%:/2 8# L &%&% 1( S%F =%!!=%"($ %! F B >!!=!# 5! L &%& =%& + &=!! 46 =>! G ( %!F %(-&! =%!# % +%&! %! =%F % >-! L &%& % = + & 4 "&6# "32 ((% ( + &= 92 8 > 00 + & %("= B& G 4U 6R92 8! "& ( " &F! "= %&F > "32 ((%( & ( + &8% 4:2 86 > 00 + & B& G R:2 8! "&F! "= %&# + (! % :2 8 && "&$ "= %& F & > *0 "= $ B(!!"E? A (!!"!>G% =>!=% ((F =# /

25 ,!! "32((%& V (I15 "$E% %)& (%!%& =V C33 + % &!F&! ( (-%( 78& % $ =%& "3 # $ &> "32 ((%! %! =>! ( "32 4> 6%"3 #D (815"32 ((%%!!=%%=F(!!F 78&%! =%&> %!&!># (;!<J 75+=># J! ($%" 5/! ) =%&F -!!F 8 % % %%!! 7! >#$ &! %(&"%? A 6: 4+ -/ (8! 1A B & '0 # A 6: 4+$?) -!! %(! G!%J 78!F %!! J 78! # $,(!& A B + &8% -!%&&# ( A B %!%&! &!-= %( && ># 1I-F> =>& -%&=%15"32((%((> ' F G,0-1 : 1 ( ( F%=>!%! % (!F I &%& >% F$E%" #5 %( %!, ( "3+ &L &%&&#!" '0 ( % =% -=! +(,! % +%& F ( % ( &%F ( (8%!! # ' &" &B =!"D 46# *

26 " "/" (-$- "1 "&((&1 + % (!+&( +7 +7&%&41 FD F%+&(6!% " &" ( $)7 $EF) (F7 7"," & 7)" ) " & "3 "$E% % A, (A :

27 " +/-4', 0 $ ) < 2!& $ ) F =% + %&,!! 15"$E%>>%# +' ' + +)$ $)17 5D +8$ 5D +8$ F [ F )!!!1# )!- # 0W000P000 > % & #:00 +8"= I # )!% X =!"Y ' "# 1>% &>-!F H"%&-!&! >!-4 >!%&>& Z 6# )!"B!X =!"Y # )!!!1# )!-#90W000P000 > % &#90A 8"= I # )!% X =!"Y ' "# 1>% &>-!F H"%&-!&! >!-4 >!%&>& Z 6# )!"B!X =!"Y # &( >%, (& ) &( ( + # K )!-I % 7D 5 # ' -!) < ) ((!4=!> 6 ( %!!=!"&&.

28 ( $ &!? I%" K4I"K6 SELECT /*+ pq_distribute(detail none, none) */ count(master.id),, count(master.pad), count(detail.id), count(detail.pad01), <Liste der projizierten Spalten aus detail> '' FROM master, detail WHERE master.id = detail.id; "" K4""K6 SELECT /*+ pq_distribute(detail none, partition) */ count(master.id),, count(master.pad), count(detail.id), count(detail.pad01), <Liste der projizierten Spalten aus detail> '' FROM master, detail WHERE master.id = >% %! %!! & "( =# X =! &2 Y X "2Y X 7 H=Y + ( $ >%) (FF'F/F*%:&(!# "( (( &F & "(? X "Y %X =!"Y # $ >%) (%/&(!# "( (( &F & "(? X "Y %X =!"Y # $ >%) (:Z FZ F/Z F:Z F9Z %00Z % ) &(!# X CE%C( &C =Y $ >%) (:2 8F92 8F/2 8%2 8&(!# '' 7 %# 9

29 4 >%$ )( F% % ( 1%"D D & >!I"K %!""K>&&(? SELECT event, sum(total_waits) AS total_waits, sum(total_timeouts) AS total_timeouts, sum(time_waited_micro) AS time_waited_micro FROM ( SELECT event, total_waits, total_timeouts, time_waited_micro FROM gv$session_event WHERE sid = p.sid AND inst_id = p.inst_id UNION ALL SELECT cast('cpu used by this session' AS VARCHAR2(64)) AS event, cast(0 AS NUMBER) AS total_waits, cast(0 AS NUMBER) AS total_timeouts, cast(value*10000 AS NUMBER) AS time_waited_micro FROM gv$sesstat WHERE statistic# = 12 /* CPU used by this session */ AND sid = p.sid AND inst_id = p.inst_id ) GROUP BY rollup(event) ORDER BY grouping(event), time_waited_micro DESC!&( >%&!( &%&&# II"K? o 8H("3 % ;!<%;"D %,! < A (%$ # o %((% $ H("3%&-!&!# I""K? o 8 H( "3 %( % ;"3 S? ) J 5(<F ; >! '/ < % ;"D %,! < A A (%$ # o %(( % $ H("3 %(!%&-! &!# "!%!!!%;!<U ;"D %,! <"3 I"K>% &#1%%! ="32 ((%(4!*#6# &# 1%%! =! (!!! "3%! = ( IF % "3! $&!>#!%!!!%;"3S?) J 5(<F; >! '/ < %;"D %,! <"3 %(""K>% &#%% %! =(# '/ & $<"3S?\>!&8 ; >!< #$ %%&; >!< 00/:( #

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

!"!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;!

!!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;! !"!# $ %! &' () $ *,,%%%! -!,,, $,*!. / %$) / %012 3!4 ##!5*#&$' 6$7!( 8!7$ 9) $ 012: - &6!%%%! -!,,, $!'! ; ;!5. < $ < 5=* 7 0(

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

!" # $! " % &! ' " ( )

! # $!  % &! '  ( ) !" # $!"% &!' "() *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) ))

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela www.ssoar.info Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Empfohlene

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B 1 A Open ! "#$%& ' ( )!&*+$" *" (+,-$ &*".$ %%* *!/ $$0*!$1%$ 2$ 1#'34! 2 #$15//6 3 * 4 #71* 5 89 :"* 6 ;!!* 7 4&$$ 8 7%'3 6 11 #8% ?@'/$+ & ' -/&$ A"

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin St. Pennig N. Kremeskötter T. Nolle A. Koch M. Maziul J. Vogt Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

$ $!" ! " " $ ++,-./ * &-.,0 )1-.

$ $! !   $ ++,-./ * &-.,0 )1-. !"#!$ $ $!"#% &$'( ' $##)* $ $!"! " " #$ %&'()* $ ++,-./ * &-.,0 /'&, )1-..2.2.$2 3 &-.&&4(.-.,)!.)567*8&9" :&4(.-.')! ; +,< & => &&?; $ $!" +!',' ; &.+@ ((A- 5-&% & &-.B % & &,&C-4(-& &-.-, &-&'()&9 D-')&9-.,

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

! "# $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $

! # $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $ &&'()*(**(!"#$#% 4! "# $%& $ ' ( ( ( $$ ) * ) +,-.// 0)( 1)2 $! 33 & $ 0)5 5$6) )2 7 80)02 ))2 9))"%): $. 2,;2 )2 8 < 52 : 2 /%) : )2 / $ = ( ( # )%/( 5%/;) 2 >5,;)*)2 8? ) $ ',;/ 0,)) # >5 )2 /%%)( 58/;9);

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

%!!!%&4 5(,!" %6,#,!" %

%!!!%&4 5(,! %6,#,! % !" #!!!$!" %& '((#)(* +,(!*-(.$'((!" #/%& '( (#)(* +,(+!01123 %!!!%&4 5(,!" %6,#,!" % +0117 .$'((!" #/ %& '( (# )(*+,(+!01123!!! %& 4 5(,!" %6,#,!" % +!8 48181! 9-9::,,,;#+!!!; 18;18;0117

Mehr

!"#$%#""& ! 7")/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8")/B:"8=>1& ! *+$1)/B:"8=>1& ! \>"8&N8=>1:$"+B8/&

!#$%#& ! 7)/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8)/B:8=>1& ! *+$1)/B:8=>1& ! \>8&N8=>1:$+B8/& !"#$%#""&!"#$%&'"%&()"%&*+",-&.+/,#01&..%2%&!!!!!!! 3456&789)"1&(/&70+"):& 34;4&)0)/$+00&& &?@81"+A08B(8&CDE6F& +9&34G6&H):I

Mehr

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel mobile +41 79 645 88 36 Kontaktperson: Herr D. Beurret AT&W GmbH Allianz, Treuhand & Wohneigentum EFH - ÜBERBAUUNG «ZUM WEITBLICK» 4118 RODERSDORF BAUTRÄGERSCHAFT

Mehr

!"#$%&'()(*"'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!"## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+#

!#$%&'()(*'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+# !!!"## $%&'()*#,%-#.///(0&)*%*# #.-*1%-()*# B&-)($'/CC(&DD&' 2*D,&',)C E&-FC(G6#,&- /&/&'5H-(*/&' I&-C"-/$'/CC(-$#($- 2&* JCCC(K-$'/&':E*&-L*',&',*&B&(-"LL&'&'$',M'/&3K-*/&'*',&-N&/&D&-C(%)DC$', '*&,-*/C635&DD*/

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 !" ##$ Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 2.1 MEDIENSPEZIFISCHE ANALYSE 6 2.1.1 DAS NETZ UND DAS INTERNET: BEGRIFFSKLÄRUNG 7 2.1.2 HISTORISCHER ABRISS 10 2.1.1.1 VISIONEN UND UTOPIEN

Mehr

Schulentwicklung. und empirische. Bildungsforschung. Landesinstitut für Schulentwicklung. Qualitätsentwicklung und Evaluation.

Schulentwicklung. und empirische. Bildungsforschung. Landesinstitut für Schulentwicklung. Qualitätsentwicklung und Evaluation. Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Schulentwicklung Bildungspläne Arbeiten mit Lernflyern (Mathematik Klasse 7)

Mehr

...1. Hardware Installation...21

...1. Hardware Installation...21 ONLINE-HANDBUCH ONLINE-HANDBUCH...1 Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 10 Bevor Sie beginnen... 12 Überblick... 13 Wichtigste Eigenschaften... 14 Schnellinstallation... 18 Layout des

Mehr

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & !+ -. ' & ! "#!! $ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &,! /! $ $ ).! 01 & 234 5 6! %& *4 7# 8#6! 8 9 ".! '!.!!4 : #6! :,! ( .! 7!! 01 & 234 5,!, !" # 18 16 14 12 10 18,0 17,3 17,1 $%%& '( )*& +, -./ )01 +,2 345 67

Mehr

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation.

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation. DEPARTMENT INFORMATION Bachelorarbeit Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation vorgelegt von Julian Krugmann Medien und Information

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

& " #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$

&  #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ '''' ' & " #!$! ( ' ) *&$ + '''',$ ' - *&$ - $!."#!$/ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ 1 '''' - $$9 -

Mehr

!!! !"#$%&'"()* "#$%&'()*%#! +,-.! !"#$%&'()*+,-.-'/0

!!! !#$%&'()* #$%&'()*%#! +,-.! !#$%&'()*+,-.-'/0 "#$%&'()%#,-. "#$%&'"() "#$%&'(),-.-'/0 "#$%&'()((,-,. "#$%&'()'%,-&./01-&)&'(&#2,'#2'3'2/&)) &1(")(-".,(%&4.&('1%0/#2'&.(,5."6'1#"%,7'#1('&8&2&.$&'(9:)'% "#$%&'()&,-.$/'012)/.,'".3,"0,3),"#4)(3".5,"#$%&'(),-.-'/

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Mit Unterstützung von: Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler

Mehr

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen.

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen. JBSV Batterien Taschenlampen Audiokassetten Gerätebatterien für den Klinikbereich Knopfzellen Lithiumbatterien Hörgerätezellen NC und Ni-MH Akkus Wartungsfr. Bleiakkus Akku-Packs Ladegeräte Taschenlampen

Mehr

!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*./-&',0&')"$1(,0&'-)")""

!!#$#%&'%()*+&,-!!#$%&'$%&()*'!!!##!!#$%&'()*+,*--)$+)*$-&'(*./-&',0&')$1(,0&'-)) !"#$"%&'#())*+,-*/,0$)%,(#$)1)!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*/-&',0&')"$1(,0&'-)")""?*,(@)5,-5"AB($C'7$#$DD $%&'()*'" E17,%"AA(4?54-(44("F##%)),$4-54GH23*5"C)$+"(#%-?"(#D7(G%)$4-54G,%$)A$4C5)$%,)2$,AI$4)/G%,A$%

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG 1 Ziel dieses White Paper... 2 2 Einführung... 3 2.1 Performance in

Mehr

!"#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2"),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#?

!#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#? !" Zeitung aus Basel Freitag, 13.9.2013 Woche 37 3. Jahrgang 5. tageswoche.ch Aus der Community: AB-)+5C/*./-## -,-#?DD#E,-./4*'-/(# FG(#.*/#(/+)4*5C/-#?H#DDDIJ machata zu «Das Gundeli wehrt sich gegen

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. SolvV sowie 7 der InstitutsVergV Offenlegungsbericht nach 26a KWG Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Hamburger Konservatorium

Hamburger Konservatorium Hamburger Konservatorium Akademie und Musikschule Studienjahr für Musiker aus GUS Ländern Leitung: Gundel Deckert Betreuung: Iryna Laube Ekaterina Preu E-mail: ilaube@gmx.netposarfe@imail.de Sülldorfer

Mehr

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Unternehmen stehen zukünftig vor großen Herausforderungen Sich verschärfender Fachkräftemangel (Investition in Employer Branding

Mehr

!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"'

!#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()' !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,'; (!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"' E*$I

Mehr

Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache

Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache Eine Trendumfrage Karin M. Eichhoff-Cyrus und Thomas Strobel, Wiesbaden!"#$%&'()*++,#%-." / 0 1 /!"#$%#&'#&$%"#$(#)*+,-#&$./01,-#$"&$2)+133#&104#"*$3"*$%#3$504#"*+'0#"+$+#64+*7&%"8#0$9)6*)0:;&+"*)*#$#

Mehr

'$("$"& !"#$%&'()& AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING !)*$(+,-%!+./

'$($& !#$%&'()& AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING !)*$(+,-%!+./ AUSBILDUNGSMESSE IN STRAUBING 01221345616!"#$%&'()& '$("$"&!)*$(+,-%!+./ Freitag, 16. Mai 2014 9 19 Uhr Joseph-von-Fraunhofer-Halle Straubing Ein besonderes Angebot für alle Schulabgänger (2014/15) junge

Mehr

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq !" # $%&&' ($$))(&&'))*) Übersicht Dateien: grep, strings, file, cmp, diff, tail, head String(Text)-Verarbeitung: tr, cut, sort, uniq Dateiverwaltung: find, which, du, df, quota, tar, touch Komprimierung:

Mehr

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Informarsi bene per scegliere meglio Von der Qual zur

Mehr

!"#$%&'()!*&+&,&-./01"%2.3&'4%& 5/26"7"0.4%&5#75/.$4%&42&58$.9/5.3/74%&

!#$%&'()!*&+&,&-./01%2.3&'4%& 5/2670.4%&5#75/.$4%&42&58$.9/5.3/74%& "#$%&'()*+-./01%2345342355 6789#$%:;? (@A@.;/B9#C0;

Mehr

Sozialbericht2012. Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft

Sozialbericht2012. Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft Sozialbericht2012 Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft !" #$%& " ' % (# )! * + ( %, & %-. $,/ " # 0( " ' ' 1 %2(/3 # 4 5 "'. +' 4 6 76,- 8 5# 9 5 4 1* %2"2/ 5 4 ' 3# 5 3 # & : 2

Mehr

!"#$%&"#'()"##"*%+&,$"-'./01+-%20'' 34#'5-/67+-"&1-/67+87"#,1%"'

!#$%&#'()##*%+&,$-'./01+-%20'' 34#'5-/67+-&1-/67+87#,1%' "#$%&"#()"##"%+&,$"-./01+-%20 34#5-/67+-"&1-/67+87"#,1%" 9>>F)%-9>AA V"#3#C36S$F@);().%5# B#.C(;.ZS.;

Mehr

wx,y+2zu(pz$'2pz+u) +u2x,+uu(pz#2$(5%

wx,y+2zu(pz$'2pz+u) +u2x,+uu(pz#2$(5% l:=>?8gh@g>?@]>bj;jgsre>?8;>@=g@jhs;?@g>f8_=?:@g;cd@=gs]]@g>_8jg?>i:g8ga:@r@>}gf@:@=;:g>?:@;@=>fs=]>g:^_]n9r:^_z ;Sf:@>?@=>Ag?@H8Y78=HJG?>?@]>i@f@Y78=HC_G@?@=>;_8D@G>?J=^_>:_=@>\Gf@;@G_@:JG?>:_=@>8H7:A@G:S=@G>JG?>A@G:S=:GG@G>I=@J@G>;:^_>8Rdb_=R:^_>?8=8JIE

Mehr

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Ausgabedatum 16092013 Ersetzt alle vorangegangenen Editionen Handelsname JBL Ammonium Test NH 4 ArtNr25366 EU-MSDS, Version, Datum Überarbeitung 16092013

Mehr

Sparkasse Fröndenberg

Sparkasse Fröndenberg Sparkasse Fröndenberg Jahresabschluss und Lagebericht 2014 !! "# "#$ %! &'()'*+%, +-, -"# &- $)$()*+. -. + "# $ "#/- -01/ $ 2 $3- & +45 6 3 4$ #"#!! "#! 7 /- +8!9 "#! ' "#+/-$:9 "#! ;+;$

Mehr

! " # $ % " " $ # & ' ( &) , -*./0

!  # $ %   $ # & ' ( &) , -*./0 ! " # $ % " " $ # & ' &) #* +, -*./0 1 2 % 1 3, * 3 4 4 5 6 #7# 6-8, 9 :,! ; 6 < = >,? 1@ 1 11 3 13 4 14 >9? 15 1-4 16 18 1: 8 & A - 1; & A 1=-33 : 34 B 35 36 & #9 38 ; 3: = & A 3; 1C ' " B' < & D D DA,

Mehr

Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen. www.kreiszeitung.de

Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen. www.kreiszeitung.de Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen www.kreiszeitung.de Ein Sonderdruck der MediengruppeKREISZEITUNG Seite2 GESUNDHEIT 12. Dezember 2008 Ein Jahr Gesundheitsseite Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Mehr

Umweltbildung in China

Umweltbildung in China Geographiedidaktische Forschungen Herausgegeben im Auftrag des Hochschulverbandes für Geographiedidaktik e.v. von Michael Hemmer Jürgen Nebel Yvonne Krautter (geb. Schleicher) Frühere Herausgeber waren

Mehr

Schieflage PISA Leipzigs Lehrer protestierten Fünf Tage Arbeit - Vier Tage Bezahlung

Schieflage PISA Leipzigs Lehrer protestierten Fünf Tage Arbeit - Vier Tage Bezahlung LINKE MONATSZEITUNG FÜR POLITIK, KULTUR UND GESCHICHTE Mit acht Seiten extra zur Buchmesse! Die vormundschaftliche Vereinigung!"#$%&&'()*+$,-'.'*)/$0#+$1"2)#+$3456'2 Seite 4! Wie sicher ist Leipzig? 7)&5'#8$7*)9'#$0#+$7"*+'*0#9'#

Mehr

13.12.2015-20.12.2015

13.12.2015-20.12.2015 13.12.2015-20.12.2015 Liebe Schwestern und Brüder! So singen wir am dritten Advent. Was soll das bedeuten: Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein...? Eigentlich nicht sehr schwer

Mehr

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else Kontrollstrukturen 1. Bedingter Ablauf: if, if-else 2. Blöcke von Code 3. Wiederholungsschleife: for mit Inkrement und Dekrement Operatoren 4. erweiterte Eigenschaften von printf() 5. Die relationalen

Mehr

Große Kreisstadt Haushaltsplan 2015 1

Große Kreisstadt Haushaltsplan 2015 1 Haushaltsplan Große Kreisstadt Haushaltsplan 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite Haushaltssatzung weiß 3 Vorbericht weiß 5 Übersicht über die Deckungskreise weiß 32 Budgetvereinbarungen weiß 57

Mehr

Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation

Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation RALF Wieland rwieland@zalf.de ZALF/LSA Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation p. 1 Warum parallele Prozesse? Die Steigerung der Taktfrequenz

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233&#67(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

Am Samstag, den 27.07.2013

Am Samstag, den 27.07.2013 Am Samstag, den 27.07.2013 findet das Straßenfest der FFW-Neuhausen in der Mittelgrundstraße statt! Beginn ist um 17.30 Uhr mit Gottesdienst und Einweihung der neuen Feuerwehrpumpe %>2 )4;18 &1/4 2;1>=

Mehr

Verein& Protosphera :&Statuten&!

Verein& Protosphera :&Statuten&! Statuten'19.10.2014& Verein& Protosphera :&Statuten& 1. Name&und&Sitz&& UnterdemNamen VereinProtosphera & bestehteinvereinimsinnevonart.60 ff.zgbmitsitzanderbettenstr.100in8500winterthur. 2. Zweck& DerVereinbezwecktweltweitdieErrichtungundnachhaltigeSicherungvon

Mehr

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito.

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito. Jvz 25 -J ä -J ä 5 25 3/p2 w, fü B 5v -Sy S 6-672 5 v -Sy www.p-. ISS 8 B5 5 2 / 2. -672 fü 2 xpw fü x -Sy S D / C C 5 4/2 Dz 25 ISS 86-6725 D. K Sw v G J é Sü IL GH V O I G / f. GIO GIO GIO O GI V Jz

Mehr

# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )(

# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )( !"#$ %&&" # '()( #+(( *#,#,- -#. #(( / ()0 1230 4 ' ( #'( )( '()( ; +,! ; 1< ) ; = 3) = 29 = = 3 ; ( =/9 = = ) 5 (,1( = )(?.2( 2 @3 3 = (? 319 HGB (2) Ein Wirtschaftsprüfer darf nicht Abschlußprüfer sein,

Mehr

Zur Verfügung gestellt von der. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a

Zur Verfügung gestellt von der. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a Zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft, A-4020 Linz, Europaplatz 1a Tel.: +43(0)732/6596 0 Fax: +43(0)732/6596 22739 E-Mail: internet@rlbooe.at eingetragen

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN FÜR STRASSEN ÜBER 4.500 KFZ / TAG STADTENTWICKLUNGSAMT JANUAR 2015 . . "# $ %&"$%'() % *+,( - (. /0 1(22/3 415(67

Mehr

C:\~Temp\Rolf\GaM\anfrageauftritt.php Sonntag, 26. Januar 2014 08:41

C:\~Temp\Rolf\GaM\anfrageauftritt.php Sonntag, 26. Januar 2014 08:41 /* Formular Stylesheet */ body, textarea, table { font-family: Verdana,

Mehr

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen Der Artikel stellt Test-Ergebnisse zur Skalierbarkeit und Performance des Oracle RAC vor. Getestet wurde auf der 10gR2-Chip-Multithreading-Architektur UltraSPARC T2, die auch unter ihrem Codenamen Niagara

Mehr

VNUML Projektpraktikum

VNUML Projektpraktikum VNUML Projektpraktikum Michael Monreal, Tomasz Oliwa 14. Juni 2006 Abstract Entstanden im Projektpraktikum Simulationen mit User Mode Linux, der vnuml Multiinstaller und VOToN, das VNUML-Old-To-New Programm

Mehr

9/1"2$/"#6#,-./0/12#-.3'S3(&"E3' A303;7"B'13#-.03-.%3*?(72*3*'A3-.%##6*7-.3' dem/der Kandidat/in seine/ ihre Stimme geben :

9/12$/#6#,-./0/12#-.3'S3(&E3' A303;7B'13#-.03-.%3*?(72*3*'A3-.%##6*7-.3' dem/der Kandidat/in seine/ ihre Stimme geben : dem/der Kandidat/in seine/ ihre Stimme geben : Zum vermeintlichen Konflikt von Verständlichkeit und Geschlechtergerechtigkeit in der Rechtssprache!"#$%&'"%&()*+&,#-&./#012+3*4-&!"#$%&%'()*'+#,-./0/1234'56*7-.3'8'9/1"2$/"'

Mehr

MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE

MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE Interoperabilität und Feature-Tracing für Werkzeugketten in der modellgetriebenen Entwicklung Niels Streekmann Steffen Kruse OFFIS - Institut für Informatik

Mehr

##" $ % & #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... !

## $ % & # $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... ! !" ##" $ % &! "#$#%&'&"!("#$#%&'&$$) *& " '( )**+,! #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$

Mehr

Konzepte und Projekte aus Rüsselsheim und der Region

Konzepte und Projekte aus Rüsselsheim und der Region Konzepte und Projekte aus Rüsselsheim und der Region ! " #$ #%! '('$ ') * ' + "# ", -. / $% 0 0 1. /2 &%'! 0 /3 " 0 40 50 50 15%6 7 0 0 & ( 0 2 " 0 6 & )*+ +$ 0 &4 8 $% -. +! ) 9 # ) -. : 7! 9 1 ; 6

Mehr

Raus mit der Sprache!

Raus mit der Sprache! Raus mit der Sprache! Stärkung der Mündlichkeit im Fremdsprachenunterricht Bremer Fremdsprachentag 2015 6. März 2015 Universität Bremen Impressum Herausgeber: Inhaltlich verantwortlich:!"#$%&'#&()*)+,-.+/01*2%

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

SACHSEN. Kleine Anfrage des Abgeordneten Sebastian Wippel, AfD-Fraktion

SACHSEN. Kleine Anfrage des Abgeordneten Sebastian Wippel, AfD-Fraktion STAATSMIISTEUM ÜES IER Freitaat SACHSE DerStaatmiter SÄCHSISCHE STAATSMIISTERIUM DES IER 195 Dreden Präidenten de Sähihen Landtae Herrn Dr. Matthia Rößer Bernhard-von-Ldena-Patz 1 167 Dreden Aktenzeihen

Mehr

Umfrage BSc-Arbeiten 2011

Umfrage BSc-Arbeiten 2011 Umfrage BSc-Arbeiten 2011 1. Ziel der Umfrage Im FS11 wurden am Geographischen Institut zum sechsten Mal BSc-Arbeiten (GEO326) durchgeführt. Studierende, welche das Modul belegt und abgeschlossen haben,

Mehr

Klassische und real-time RT-PCR-Teste

Klassische und real-time RT-PCR-Teste F L I Klassische und real-time RT-PCR-Teste - molekulare Diagnostik aviärer Influenzavirusinfektionen -! "!"#$ % &!'(!!'(! #"#)* +,!"#$!!'(!!'(!-.( /0 * /" * #!$ % & '(!-.(2314415 /'(!2314415 /6'(!2678.5

Mehr

IBM Informix Newsletter Ausgabe Februar 2016

IBM Informix Newsletter Ausgabe Februar 2016 Willkommen zum IBM Informix Newsletter Inhaltsverzeichnis Aktuelles...1 TechTipp: Sharded Tables...2 TechTipp: ONCONFIG - SHARD_MEM...2 TechTipp: ONCONFIG - SHARD_ID...3 TechTipp: Sharded Tables - Beispiel...3

Mehr

8. Sommertreffen der AG60plus

8. Sommertreffen der AG60plus 8. Sommertreffen der AG60plus Sternfahrt nach Bautzen 6-tägige Reise 31. Juli bis 5. August 2016 )*+,%$ -.+ schon ab 469, p. P.!"""#$ %&'(! "#$ %&& '&( ") $*+$$, & -.& /012 3 $4 & &5 6 # 7 7 0 6 - /4 2!&

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr