Einführung eines Behältermanagementsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung eines Behältermanagementsystems"

Transkript

1 s Ein Handlungsleitfaden für die Automobilindustrie Anja Gumbrecht Florian Banzer Matrikel-Nr.: 9278 I 9601

2 Gliederung: 1. Einleitung Definition Behältermanagement Anforderungen an Behälter Behälterarten Funktionsweise Operative Behälterbewirtschaftung Behältermanagement-Organisation Behälterfinanzierung IT-Unterstützung Behälterentwicklung Chancen und Risiken Chancen Risiken Vorbereitende Maßnahmen Behälter Kostenverrechung und Nutzungsumfang IT Unterstützung Verpackungsdatenblatt Packmittelversorgung Checkliste Beispiel aus der Automobilbranche: Volkswagen AG Behälterumlauf Behältermanagement-System RFID...27 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 2 von 30

3 Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: VDA-KLT...6 Abbildung 2: Falt-KLT nach VDA Empfehlung Abbildung 3: GLT: Gitterboxpalette...7 Abbildung 4: Spezialladungsträger für Lenksysteme von VW, Preis ca.650 Euro...9 Abbildung 5: Visualisierung der Bestände für das Werk Wolfsburg...28 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 3 von 30

4 1. Einleitung Behälter gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen: Von der Getränkekiste über die Europalette, bis hin zum Kleinladungsträger nach VDA-Standard. Viele Unternehmen haben nicht nur viele, sondern auch viele unterschiedliche Behälter in ihren Logistikkreisläufen. An einzelnen Fertigungsstandorten in der Automobilindustrie sind beispielsweise häufig weit über Behälter im Umlauf. 1 Die Verfügbarkeit der Ladungsträger ist in der Regel Voraussetzung für das reibungslose Funktionieren des Materialflusses und somit der Produktion. Trotz dieser Schlüsselrolle unterliegen die Behälterkreisläufe in vielen Unternehmen noch keinem professionellem Management. Stattdessen bauen diese Organisationen oftmals große Sicherheitsbestände auf, was eine unnötig hohe Kapitalbindung zur Folge hat und trotzdem häufig nicht die erforderliche Versorgungssicherheit gewährleistet. Um den Unternehmen aufzuzeigen, wie sie die Versorgungssicherheit gewährleisten können und trotzdem gleichzeitig die Bestände an Behälter reduzieren können, bedarf es einer systematischen Vorgehensweise. Im Folgenden wird daher ein Handlungsleitfaden für die Automobilindustrie zur Implementierung eines Behältermanagements dargestellt. 2. Definition 2.1. Behältermanagement Eine allgemeingültige Definition des Begriffs Behältermanagement gibt es nicht. Wir haben Behältermanagement als die systematische Planung, Steuerung und Überwachung von Behälterkreisläufen definiert Anforderungen an Behälter Unabhängig von der Wahl der Verpackungsart sind folgende Anforderungen zu erfüllen: beschädigungsfreie Teilelieferungen (keine Qualitätsbeeinträchtigung), Bildung rationeller Ladeeinheiten, optimale Auslastung der Behältnisse, Transportsicherung, 1 Wir haben einen großen Schritt gemacht Extra Verpackung, Logistik heute 9/2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 4 von 30

5 Diebstahlschutz, problemlose Entladbarkeit der Transportfahrzeuge durch Flurförderzeuge, Stapelfähigkeit, Einhalten der vorgegebenen Standardabmessungen, handlinggerechter Aufbau, günstige Teileentnahme, recyclingfähige Materialien, keine Verschmutzung der Teile und minimaler Einsatz von Einwegmaterialien. Des Weiteren sind Gegenstände, z.b. Abdeckungen, usw., die die Außenkonturen der Ladeeinheit überschreiten, zu vermeiden Behälterarten Bei Behältern gibt es prinzipiell wie bei allem 2 Möglichkeiten: Man greift auf bereits vorhandene Standardbehälter zurück oder man beschafft bzw. baut Spezialbehälter auf Standardbehälter Immer mehr Unternehmen versuchen so weit wie möglich auf Standardbehälter zurück zu greifen, da diese kostengünstiger und schneller beschafft werden können. Des Weiteren ist es ohne Probleme möglich, diese Behälter nach dem Gebrauch wieder zu veräußern. Unterteilt werden die Behälter in Kleinladungsträger (KLT) und Großladungsträger (GLT) Kleinladungsträger (KLT) Zur Optimierung der logistischen Abläufe wurde vom Arbeitskreis Behältermanagement des Verbandes der Automobilhersteller (VDA) ein einheitliches, mechanisch und manuell handhabbares KLT-System entwickelt, dass modular auf die Grundfläche 800mm*1200mm (Euro) und 1000mm*1200mm (ISO) abgestimmt ist. Die Behälter sind universell einsetzbar und werden über ein poolfähiges System verteilt bzw. umgeschlagen. 3 Ein Kleinladungsträger hat eine maximale Grundfläche von 600mm*400mm und ist meistens offen. Aufnehmen können die Behälter sowohl schütt- als auch setzbares Kleingut bis maximal 20kg. Hierbei muss jedoch bedacht werden, dass Männer Behälter mit max. 15kg und Frauen mit max. 12kg lt. dem deutschen Gesetzgeber 2 Verpackungshandbuch Webasto, Stand VDA Empfehlung 4500, Kleinladungsträger(KLT)System, 5. Ausgabe vom Januar 2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 5 von 30

6 mehrmals täglich heben dürfen. Außerdem sind die Behälter mit ergonomisch geformten Griffen versehen, so dass sie gut handhabbar sind und die Gesundheit so weit wie möglich schonen. Abbildung 1: VDA-KLT 4 Als Weiterentwicklung der normalen KLT s bietet z.b. die Firma SSI-Schäfer Falt- KLT s nach der VDA Empfehlung 4500 an. Dadurch kann das Volumen für den Rücktransport um bis zu 65 Prozent reduziert werden und somit Transportkosten gespart werden. Abbildung 2: Falt-KLT nach VDA Empfehlung Großladungsträger (GLT) Die zwei wohl bekanntesten Großladungsträger sind die Europoolpalette und die Gitterboxpalette: 4 Behälterübersicht, VW Intranet, Abgerufen 20. Oktober, 9:45 Uhr 5 Abgerufen 28. Okt. 06, 21:36 Uhr Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 6 von 30

7 Die Europoolpalette (umgangssprachlich: Europalette) ist eine genormte, mehrwegfähige, Transportpalette mit den Maßen 1200 x 800 x 144 mm (Länge x Breite x Höhe) und einem Eigengewicht von 20-24kg (je nach Holzfeuchte). 6 Bei den maximalen Lasten gibt es verschiedene Werte, die je nach Beladungsart greifen: 1000 kg, (Nennlast) wenn die Last beliebig auf der Palettenoberfläche verteilt ist 1500 kg, wenn die Last auf der Palettenoberfläche gleichmäßig verteilt ist 2000 kg, wenn die Last in kompakter Form vollflächig und gleichförmig auf der gesamten Palettenoberfläche aufliegt. Im Stapel beträgt die zusätzliche Auflast der untersten Palette maximal 4000 kg, wenn sie sich auf einer ebenen, horizontalen und starren Fläche befindet und die Auflast horizontal und vollflächig aufliegt. 7 Die Gitterboxpalette (umgangssprachlich: Gitterbox) hingegen hat nur ein maximales Füllgewicht von 1000kg, bei einem Eigengewicht von 85kg. Hier ist als besondere Vorschrift zu beachten, dass jede Gitterbox mit dem Baujahr und dem Namen des Herstellers versehen sein muss. Der große Nachteil ist die starre Größe von 1240mm*835mm*966mm bei Rücktransporten, wodurch zwangsläufig viel Luft gefahren wird. Dennoch wird die Gitterboxpalette sehr oft eingesetzt. Abbildung 3: GLT: Gitterboxpalette 8 6 Abgerufen 1. Nov. 06, 23:50 Uhr 7 Abgerufen 1. Nov. 06, Uhr Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 7 von 30

8 Bei beiden Großladungsträgern handelt es sich um so genannte Vierwege- Ladungsträger, das bedeutet sie können von allen vier Seiten mit einem Hubwagen, einem automatischen Flurfördergerät oder einen Gabelstapler aufgenommen und transportiert werden Verpackungshilfsmittel Zur Unterstützung bzw. besseren Nutzung der Ladungsträger gibt es noch diverse Hilfsmittel, wie Einhängeböden, Kunststoffzwischenlagen und Kunststoffdeckel Spezialbehälter Mit der zunehmenden Formkomplexität, Schutzbedürftigkeit und Wertigkeit von Transportgütern sowie durch die wachsenden Anforderungen der Automatisierung steigen auch die individuellen Anforderungen an die Behältnisse. Aus diesem Grund wird gerade im Automobilbereich vermehrt auf Spezialbehälter zurückgegriffen. In den Automobilunternehmen werden diese Behälter je nach Sprachregelung auch als Spezialtransportgestelle oder Spezialladungsträger bezeichnet, die z.b. mit Klinkentürmen oder Formaufnahmen ausgestattet, automatisiert befüllt bzw. entladen werden können. 9 Spezialbehälter haben jedoch auch Nachteile: Sie sind sehr teuer und können nur eine bestimmte Zeit verwendet werden, da sich die zu befördernden Teile immer wieder ändern. Daher muss bereits vor der Beschaffung eine genaue Kosten-Nutzen-Rechnung durchgeführt werden und an evtl. nötige Änderungsmöglichkeiten gedacht werden. Größe und Gewicht der Spezialladungsträger variieren je nach dem zu befördernden Gut. Bei der Größenwahl sollte immer die optimale LKW-Beladung bedacht werden und Spezialladungsträger daher an die Standartgröße 1200*800 (Europoolpalette) oder ein vielfaches davon angepasst werden. 8 Behälterübersicht, VW Intranet, Abgerufen 20. Oktober, 9:45 Uhr 9 Diplomarbeit, Behälterentstehungsprozess für Spezialbehälter der Bereiche Presswerk und Karosseriebau, von Thomas Wolf, September 2001 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 8 von 30

9 Abbildung 4: Spezialladungsträger für Lenksysteme von VW, Preis ca.650 Euro Funktionsweise Das Kühne-Institut für Logistik an der Universität St. Gallen verfolgt ein umfassendes Behältermanagement-Konzept, das sich aus den Handlungsfeldern Operative Behälterbewirtschaftung, Behältermanagement-Organisation, Behälterfinanzierung, IT-Unterstützung und Behälterentwicklung zusammensetzt. Im Folgenden wird die Funktionsweise dieses Konzepts näher erläutert Operative Behälterbewirtschaftung Die operative Behälterbewirtschaftung bildet den Kern des Behältermanagements. Typischerweise beinhaltet sie die Aufgaben Behälterbedarfsplanung, Behälterkreislaufsteuerung, Behälterkreislaufüberwachung, Performance Measurement und Behälterverrechnung. 10 Hr. Dirk Schoenrock (L-FMB/A), VW Wolfsburg 11 Erik Hofmann, Harald Bachmann: Behälter-Management in der Praxis, Deutscher Verkehrs Verlag 10/2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 9 von 30

10 Behälterbedarfsplanung Behälter dienen lediglich dazu, bestimmte Güter von der Quelle zur Senke zu transportieren. Da vom Endkunden nicht die Behälter, sondern nur die zu befördernden Güter nachgefragt werden, handelt es sich bei der Behälternachfrage um eine Derivative Nachfrage. Dabei muss der Behälterbedarf indirekt aus der Nachfrage nach den darin zu transportierenden Gütern abgeleitet werden. Grundlage hierfür bilden betriebliche Teilpläne wie Beschaffungs-, Absatz- oder auch Produktionspläne Kreislaufsteuerung Behälter befinden sich in einem ständigen Kreislauf, der sich aus Voll- und Leertransporten sowie Instandhaltungsmaßnahmen zusammensetzt. Dabei unterscheidet man zwischen unternehmensinterne closed-loop Kreisläufen, d.h. die Behälter bleiben jederzeit innerhalb des Unternehmens unternehmensübergreifende closed-loop Kreisläufen, d.h. Behälter bleiben innerhalb der Lieferkette des Unternehmens, z.b. Transport vom Zulieferer zum Automobilhersteller unternehmensübergreifende open-loop Kreisläufen, d.h. es besteht keinerlei Flussbegrenzung, wie z.b. bei handelsüblichen Getränkekisten Innerhalb der Kreislaufsteuerung werden die verfügbaren Behälterkapazitäten den anfordernden Stellen zugewiesen Kreislaufüberwachung Um eine bedarfsgerechte Behälterversorgung im Unternehmen sicherzustellen, müssen die Bereitstellungs- und Transportprozesse überwacht werden. Hier setzt die Kreislaufüberwachung an Performance Measurement Um die Performance der Behälterkreisläufe steuern zu können, werden Informationen aus den entsprechenden Prozessen benötigt. Solche Informationen werden den Entscheidungsträgern üblicherweise in Form von Kennzahlen bereitgestellt. Durch diese Kennzahlen kann die Leistungsfähigkeit des Behältermanagement gemessen Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 10 von 30

11 werden und auf den Grad ihrer Zielerreichung überprüft werden. Dafür muss in einem Unternehmen ein Performance-Measurement-System etabliert werden und die Ziele des Behältermanagements in adäquate Kennzahlen übersetzt und in das Berichtswesen des Unternehmens integriert werden Behälterverrechnung Um geeignete Anreize für einen effizienten Umgang mit den Behälterressourcen zu schaffen, müssen die im Zusammenhang mit den Behälterkreisläufen bzw. deren Management anfallenden Kosten zunächst erfasst werden. Man unterscheidet dabei zwischen kreislaufbezogenen Kosten, wie z.b. Nutzungskosten (wenn Bewirtschaftung ganz oder teilweise an Dienstleister vergeben wird), und behälterbezogene Kosten. Behälterbezogene Kosten können dabei nicht nur unternehmensintern sondern auch organisationsübergreifend an Lieferanten oder Kunden weiterbelastet werden, z.b. in Form von Behältermieten. Die Mieten werden dabei grundsätzlich täglich berechnet. Nach Anlieferung der Behälter beim Zulieferer beginnt die Mietkostenuhr zu ticken. Je nach OEM steht dem Zulieferer zumeist eine kostenfreie Zeit im Rahmen von zwei bis zehn Tagen zu. Der Mietzeitraum endet mit dem Versand und der dazu gehörigen korrekten Versandmeldung an den Empfänger. Dabei werden Beträge von 0,01 Euro bis über 3,00 Euro pro Tag und Behälter fällig. 13 Eine Studie des Kühner Instituts für Logistik (Oktober 2006) hat ergeben, dass Behältermieten ein wichtiger Hebel zur Reduktion von Beständen darstellen, da Unternehmen, denen von ihren Geschäftspartnern Behältermieten berechnet werden, deutlich niedrigere Bestandsreichweiten haben, als solche, die Ladungsträger mietfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Sind die Kosten im Rahmen der Behälterverrechnung erfasst worden, müssen sie im nächsten Schritt auf die entsprechenden Kostenstellen verbucht werden. Gemäß des Verfahrens der Prozesskostenrechnung sind die auf diesen Konten anfallenden Gemeinkosten anschließend auf die von diesen Kostenstellen durchgeführten Teilprozesse (z. B. "Erstellung eines Transportauftrages") zu verrechnen. Auf diese Weise 12 Erik Hofmann, Harald Bachmann: Behälter-Management: Entwicklung eines Konzepts zur zielorientierten Steuerung von Ladungsträgerkreisläufen, Jahrbuch Logistik ZfAW, 2005#4, Bedarfsorientiertes Behältermanagement zur Kostenreduktion in der Automobilindustrie, Thomas Schmölzer, Jonas Schöfer Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 11 von 30

12 können die Kosten pro Teilprozess bzw. pro Teilprozess-Mengeneinheit ermittelt und verursachungsgerecht den betroffenen Kostenträgern belastet werden. Da das Verfahren der Prozesskostenrechnung relativ aufwändig ist, wird häufig mit einem pauschalen Verrechnungssatz wie z. B. der Tagesmiete gearbeitet Behältermanagement-Organisation Damit Behälterkreisläufe zielorientiert gesteuert und verwaltet werden können, darf die Organisation nicht vernachlässigt werden. Das Handlungsfeld Behältermanagement-Organisation besteht zum einen aus der organisatorischen Verankerung des Behältermanagements, z. B. durch die Bildung von Organisationseinheiten und Stellen und der Festlegung von Verantwortungsbereichen, und zum anderen aus der Entwicklung eines Anreiz- und Kontrollsystems. Um Zielkonflikte zu vermeiden, muss eine Abstimmung der Organisation des Behälter-Managements mit der Unternehmens- bzw. mit der Logistik-/Supply Chain-Strategie stattfinden Behälterfinanzierung In engem Zusammenhang mit der Organisation des Behältermanagements steht die Frage, wie die Behältersysteme finanziert werden. Wenn Unternehmen ihre Behälter- Logistik selbst betreiben, kommt neben dem Kauf vor allem das Leasing als Finanzierungsform in Betracht. Entscheidet sich ein Unternehmen dagegen dazu, die Bewirtschaftung der Behälterkreisläufe an ein externes Unternehmen zu vergeben (Outsourcing), entfällt die Aufgabe der Behälterfinanzierung. In der Regel geht dabei das rechtliche Eigentum an den Ladungsträgern sowie der damit zusammenhängenden Infrastruktur an den Dienstleister über, welcher dem Auftraggeber lediglich eine Nutzungspauschale (Behältermiete) verrechnet. Dienstleister bieten des Weiteren die Möglichkeit unternehmensübergreifende Poollösungen aufzubauen. In solchen Gemeinschaftssystemen können (heterogene Nachfrageverläufe der Kunden vorausgesetzt) über Ausgleichseffekte die Behälterbestände deutlich reduziert werden. Insbesondere vor dem Hintergrund der weltum- 14 Harald Bachmann, Mehr als nur bunte Kisten verwalten, Logistik heute 1-2/ Harald Bachmann, Mehrweg-Ladungsträger effizient verwalten und steuern, Logistik für Unternehmen 20/2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 12 von 30

13 spannenden Transportketten können sich auch die Logistikkosten verringern, beispielsweise durch eine deutliche Reduktion der Leergutrückführung IT-Unterstützung Die IT-Unterstützung bildet eine wesentliche Voraussetzung für die effiziente Steuerung von Behälterkreisläufen. Um Behälterflüsse in IT-Systemen abbilden zu können, müssen zunächst die Bewegungen erfasst werden. Um eine möglichst hohe Erfassungsdichte zu erzielen und gleichzeitig den dafür notwendigen operativen Arbeitsaufwand möglichst gering zu halten, werden häufig standardisierte Identifikationstechnologien wie optische Codierung (z. B. Barcodes) oder in jüngster Zeit elektronische Etiketten wie RFID eingesetzt. Bei der RFID-Technologie kommt dabei ein Barcode-Etikett mit eingebundenem RFID-Transponder zum Einsatz. Auf diesen Hybrid-Etiketten, den so genannten Smart Labels, lassen sich Informationen sowohl aufdrucken, als auch speichern. Der Transponder wird vom Barcode-Drucker während des Drucks sozusagen programmiert. Die intelligenten Etiketten arbeiten mit einer standardisierten Frequenz (zum Beispiel 868 MHz) und können auf unterschiedlichen Trägern angebracht werden. Die Smart Labels lassen sich im Prinzip wie normale Etiketten weiterverarbeiten. Der Transponder und die dazugehörige Antenne sind in das Etikett einlaminiert und auf diese Weise vor Beschädigung geschützt. 17 Die RFID-Technologie bietet die Möglichkeit, durch eine höhere Erfassungsdichte die Transparenz in der Supply Chain zu steigern. Dies trägt zu einer Reduzierung der Behälterbestände in den Außenwerken und zu einer Optimierung der Behälterverfügbarkeit bei. Gleichzeitig werden durch eine effizientere Prozessabwicklung die Handhabungskosten gesenkt. Darüber hinaus kann durch die bessere Rückverfolgbarkeit der Behälterbewegungen der Schwund an Ladungsträgern vermindert werden, was ebenfalls zu Kostenreduktionen führt. Weitere Vorteile der RFID-Technologie sind die vergleichsweise hohe Speicherkapazität sowie die relativ große Resistenz gegenüber Schmutz und mechanischen Beschädigungen. Eine Studie von Soreon Research (Februar 2005) zeigt, dass der Einsatz von RFID im Bereich Behältermanagement zu erheblichen Einsparungen verhelfen kann. Bei ei- 16 Black Box mit Potenzial, Logistik heute 1-2/ RFID setzt sich durch, Informationweek, Ausgabe 06/2005 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 13 von 30

14 nem Unternehmen, das beispielsweise 5000 Behälter für den Transport von Bauteilen im Werk im Einsatz hat, amortisieren sich die Investitionen in RFID schon im ersten Jahr. Über drei Jahre liege der Return on Investment bei 364 Prozent. 18 Hinsichtlich der Art der für das Behältermanagement eingesetzte IT-System können verschiedene Typen unterschieden werden. Bei der Stand-Alone-Lösung handelt es sich um eine eigenständige Anwendung, die über keine Möglichkeiten des Datenaustausches mit anderen Systemen verfügt. Des weiteren gibt es häufig Schnittstellenlösungen, die den Datentransfer zwischen dem IT-Tool für das Behältermanagement und den ERP-Systemen der beteiligten Unternehmen ermöglichen. Eine andere Möglichkeit ist es, das Behältermanagement direkt in das ERP-System zu integrieren, so dass keine separate Software nötig ist. Bei dieser Lösung lassen sich behälterbezogene Informationen einfacher von anderen Abteilungen einsehen und nutzen, umgekehrt kann auch das Behältermanagement auf die Datenbestände anderer Bereiche zugreifen. So können Informationen über den Vertrieb beim Endkunden (z.b. Absatzzahlen) Aufschluss über künftige Behälterbedarfe geben Behälterentwicklung Beim Thema Entwicklung sind zwei Bereiche zu unterscheiden. Einerseits müssen bei der Entwicklung bzw. Beschaffung neuer Produkte die Eigenschaften der verfügbaren Behälter berücksichtigt werden. Dadurch kann der Einsatz teurer Spezialladungsträger soweit wie möglich vermieden und die Auslastung der bereits vorhandenen Ladungsträger verbessert werden. Andererseits ist es häufig sinnvoll, die Behälter selbst weiterzuentwickeln, um so deren Handhabungseigenschaften zu verbessern (z. B. ergonomischere Entnahme) und eine Anpassung an die sich ändernden Anforderungen sicherzustellen beispielsweise bei Größenänderungen von LKW- Aufliegern. Die Entwicklungsaktivitäten können sowohl im eigenen Unternehmen als auch gemeinsam mit anderen Unternehmen stattfinden. Die unternehmensübergreifende Entwicklungsarbeit (z. B. in Arbeitskreisen des VDA) bietet jedoch die Möglichkeit, Standards zu schaffen. Die branchen- und weltweite Standardisierung von Behältern hat großes Potenzial und kann zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. In 18 Michael Gneuss, RFID sorgt für Logistik Revolution, Handelsblatt, Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 14 von 30

15 der Automobilindustrie hat jedoch derzeit noch jeder große Hersteller (OEM) sein eigenes, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes, GLT-System Chancen und Risiken 4.1. Chancen Kostenreduktion Durch die Verwendung von Mehrwegbehälter können die Behälter-Kosten auf lange Sicht drastisch reduziert werden. Für die Bereitstellung hat der Kunde die Wahl, die Behälter zu mieten oder selbst anzuschaffen. Oft kann hierbei auf die kostengünstigeren Standardbehälter zurückgegriffen werden, statt für teueres Geld eigene Behälter entwickeln zu lassen bzw. selbst zu entwickeln. Durch den Einsatz eines Behältermanagements-Systems können weitere Kosten gespart werden, da durch den gezielten Einsatz der Behälter sowohl die Zahl der Puffer-Behälter, durch die die Versorgungssicherheit gewährleistet werden soll, als auch die Ausfallquote, die ggf. mit Einwegverpackungen überbrückt werden muss, reduziert werden. Auch der Einsatz von RFID zur leichteren Behälteridentifikation kann erheblich zur Kostensenkung beitragen Behälterverrechnung Durch gezieltes Behältermanagement ist es möglich, sowohl die behälterbezogenen als auch die kreislaufbezogenen Kosten verursachergerecht auf die einzelnen Kostenstellen zu verrechnen. Dadurch werden für die Kostenstellen Anreize geschafft, möglichst effizient mit den Behältern umzugehen Integrationsmöglichkeiten Durch den Einsatz eines Behältermanagement-Systems mit entsprechenden EDV- Schnittstellen können First-, Second- und Third-Tier-Supplier integriert werden. Dadurch kann die Behälteranzahl weiter reduziert und unnötige Leertransporte vermie- 19 Black Box mit Potenzial, Logistik heute 1-2/2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 15 von 30

16 den werden, da die Behälter zusammen mit den Produkten die gesamte Supply- Chain-Kette durchlaufen Qualitätssicherung Durch die Verwendung von einheitlicher, geprüfter Verpackung kann ein gewisser Standard gesetzt werden und die Beschädigung von Produkten reduziert werden. Des Weiteren kommt es durch konsequentes Behältermanagement zu einer besseren Planung, die wiederum zu einer verbesserten Transparenz in der Supply Chain führt. Dadurch werden Planabweichungen frühzeitig erkannt und größere Störungen im Leistungserstellungsprozess können durch ein schnelles Einleiten von Gegensteuermaßnahmen vermieden werden Zeitvorteile Ansatzpunkte zum Realisieren von Zeitvorteilen liegen v. a. in der Steigerung der Umlaufgeschwindigkeit von Behältern und damit einer Beschleunigung des Materialflusses in der Supply Chain. Um dies zu erreichen kann man im Rahmen des Behältermanagements beispielsweise die Kontrollprozesse effektiver gestalten oder Prozesse zeitlich besser miteinander abstimmen (z.b. Synchronisation). Dies wirkt sich mit einer Verkürzung der Lieferzeit nicht nur positiv auf das Qualitätsziel aus, sondern liefert über eine verbesserte Nutzung des Anlagevermögens auch einen Beitrag zur Kostenreduktion Flexibilitätssteigerung Flexibilität bezeichnet im Zusammenhang mit dem Behältermanagement die Fähigkeit, kurzfristig auf Änderungen in der Behälternachfrage reagieren zu können. Durch ein effektives Behältermanagement schafft man erhöhte Transparenz bzw. Visibilität, z. B. durch eine hohe Erfassungsdichte der Behälterbewegungen sowie eine möglichst weit reichende Integration der IT-Systeme und kann somit die Flexibilität steigern Erik Hofmann, Harald Bachmann: Behälter-Management: Entwicklung eines Konzepts zur zielorientierten Steuerung von Ladungsträgerkreisläufen, Jahrbuch Logistik Erik Hofmann, Harald Bachmann: Behälter-Management in der Praxis, Deutscher Verkehrs Verlag 10/2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 16 von 30

17 4.2. Risiken Bedarfsgerechte Bereitstellung Durch die Reduzierung der sich im Umlauf befinden Behälter entsteht natürlich auch ein erhöhtes Risiko, dass Behälter nicht wie gewünscht zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Dadurch kann ein Unternehmen gegenüber seinem Vertragspartner in Lieferverzug geraten, wodurch dem Vertragspartner ein Schaden entsteht, der rückwirkend auf den Verursacher übergewälzt wird. Um einen Lieferverzug entgehen zu können müssten Unternehmen andernfalls auf Einwegverpackungen ausweichen, was wiederum höhere Kosten zur Folge hätte. Auch intern kann die Nicht- Verfügbarkeit spezifischer Behälter Auslöser von verzögerten Transporten zwischen verschiedenen Produktionsbereichen sein, welche im Extremfall zu kostenaufwendigen Produktionsunterbrechungen führen können Systemkosten Um eine Behältermanagement-System aufzubauen, benötigt das Unternehmen eine geeignete Software. Hier kann wie bei Punkt 3.4 IT-Unterstützung aufgezeigt auf bereits vorhandene Software, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst wird, zurückgegriffen werden. Sollte das Unternehmen jedoch besondere Wünsche haben, kann es auch sinnvoll sein, eine eigene Software zu entwickeln. Beides erfordert jedoch einen nicht erheblichen Kapitaleinsatz, der nicht zur Steigerung der Wertschöpfung dient Fälschungen Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass gefälschte Behälter in den Umlauf gebracht werden. Schwarze Schafe könnten niederwertige Behälter aus günstigeren Materialien hergestellt. Diese zum Teil auch noch sehr schlecht verarbeiteten Behälter entsprechen nicht annähernd den Qualitätsansprüchen des Verbandes der Automobilhersteller (VDA). Neben einem erhöhten Verletzungs- und Unfallrisiko, dass zum Beispiel durch Materialermüdung eintreten kann, fallen auch noch die Kosten für die Neubeschaffung an. Daher sollte bei Behältern immer auf die Echtheit geachtet wer- Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 17 von 30

18 den. Zur Überprüfung der Behälter, werden bei der Herstellung folgende Daten am KLT eingeprägt und sind hier beispielhaft dargestellt. Dateninhalt Form Anordnung 1a R-KLT Typ-Nr. 1b RL-KLT Typ-Nr. z.b z.b Beidseitig auf den Längsseiten 2. Tara Kg Angabe, 2 Dezimalstellen Beidseitig auf den Längsstreifen 3. VDA-KLT Herstellername z.b. 2,97 kg Alpha z. B. Firmenlogo Mindestens 1* vorzugsweise auf einer Längsseite 4. Herstellungdatum Numerisch z.b. Datumsuhr, Monat, Jahr 1* vorzugsweise auf einer Längsseite 5. Zulassungsnummer (siehe Pkt. 10) Alpha. numerisch gem. BQF* z.b. VDA-R-0051 auf einer Längsseite 6. Umweltzeichen Gem. DIN 6120 T2 1* auf einer Längsseite 7. Recyclingzeichen Gem. DIN/EN/ISO T2 1* auf einer Längsseite * BQF = Bezugs-Quellen-Freigabe, die durch die VDA-Abteilung Logistik erfolgt. Verbunden ist damit die Freigabe, Veröffentlichung und der Bezug der Informationen zu zugelassenen, empfohlenen und zertifizierten Systemelementen nach VDA 4500, bzw. Normen Überregulierung Jede Verordnung kann auch leicht über das Ziel hinausschießen und dank zu vieler Vorgaben das freie Handeln der Unternehmen beeinträchtigen. Hier ist vor allem der VDA gefordert eine Überregulierung zu vermeiden, um ein sinnvolles Arbeiten der Automobilhersteller zu gewährleisten. 22 VDA-Empfehlung 4500, 5. Ausgabe, Januar 2006, Seite 15 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 18 von 30

19 5. Vorbereitende Maßnahmen 5.1. Behälter Auswahl der Behälter Bei der Auswahl der Behälter muss als erstes die Entscheidung zwischen Einwegund Mehrweg getroffen werden. Nachdem diese Frage beantwortet ist, muss entschieden werden, ob die Waren mit standardisierten Behältern transportiert werden sollen bzw. können, denn sollte das nicht möglich sein muss ein Spezialbehälter angefertigt werden. Für den Prozess der Behälterauswahl sollten auch die Entscheidungsträger der Forschung und Abstimmung mit einbezogen werden, um einen Behälter mit Zukunftssicht zu beschaffen bzw. zu entwickeln, der nicht nach kürzester Zeit zum Auslaufprodukt wird Behälter mieten oder kaufen Hier muss sich der Automobilkonzern entscheiden ob er die Behälter selbst anschaffen oder von einem Dienstleister mieten will. Meistens wird es aber wirtschaftlicher sein, die Behälter selbst anzuschaffen und über einen Behälterpool zu verwalten Reinigung und Wartung Auch hier hat der Automobilhersteller die Wahl ob er diese Aufgabe selbst übernehmen oder die Aufgabe an einen extern Dienstleister vergeben will. Meistens wird dies nach extern vergeben, da Outsourcing in den meisten Fällen billiger ist und sich der Hersteller auf seinen Kernkompetenzen konzentrieren kann Umlaufbestand Faustformel: Stückzahl pro Arbeitstag / Inhalt je Behälter * Umlauftage 23 Der Umlaufbestand an Ladungsträgern muss unter Berücksichtigung der relevanten Parameter geplant werden. Für jede Lieferbeziehung sind folgende Parameter heranzuziehen: 23 VDA Empfehlung 5007, Version 1, Februar 2006 Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 19 von 30

20 Entfernung Lieferant Kunde Teilebedarf/Arbeitstag, Ladungsträgerbedarf/Arbeitstag Transportfrequenzen Sicherheitsbestand inkl. Festgelegte neutrale Instanz Ladungsträgerbindung Belieferungsform Produktionsmethode: Fließ- oder Losfertigung Programmstabilität Vorläufe Kunde und Lieferant Reparatur und Schwund Merkmale Transportstrecke Füllgrad Ersatzteilebedarf, CKD-Bedarf Abrufmethode U. a. m Kostenverrechung und Nutzungsumfang Verrechung bzw. Aufteilung der Kosten Zusammen mit den Zulieferern muss eine Regelung gefunden werden, wie die anfallenden Kosten verteilt bzw. verrechnet werden. Hier gibt es zwei generelle Möglichkeiten: Der Automobilhersteller schafft zusammen mit dem Zulieferer Behälter an. Alle hier anfallenden Kosten werden dann entsprechend geteilt. Der OEM schafft einen Behälterpool an und belastet die Lieferanten mit (Tages)Mietsätzen. In den meisten Fällen wird der OEM einen Behälterpool anschaffen und alle anfallenden Kosten wie Anschaffung, Reparatur, Schwund, etc. über den (Tages)Mietpreis an den bzw. die Lieferanten verrechnen. 24 Abgerufen 28. Okt. 06, 22:53 Uhr Anja Gumbrecht Florian Banzer Seite 20 von 30

Behälter-Management Entwicklung eines Konzepts zur zielorientierten Steuerung von Ladungsträgerkreisläufen

Behälter-Management Entwicklung eines Konzepts zur zielorientierten Steuerung von Ladungsträgerkreisläufen Behälter-Management Entwicklung eines Konzepts zur zielorientierten Steuerung von Ladungsträgerkreisläufen Das Management der Behälterkreisläufe ist eine Aufgabe des Supply Chain Managements In den meisten

Mehr

Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen

Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen 1. GS1 Systemtagung 19. September 2012 Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen Paul Bühler, Projektleiter Bewirtschaftung, Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26.

Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Intelligentes Behältermanagement aus der Cloud - Transparenz erhöhen, Kosten senken Sven Jänchen, ubigrate GmbH Hamburg, 26. Januar 2012 Transparenz in Produktion & Logistik 15+ Mitarbeiter in Dresden,

Mehr

Allgemeine Lieferantenvorschriften

Allgemeine Lieferantenvorschriften Allgemeine Lieferantenvorschriften Herausgeber: Verpackungsmanagement Standort Speyer Erstellt: SI-SL Datum: 09.01.2009 Geprüft: SI-SP/Sawatzky; SI-KP/Burkhard; SI-FM/Lange Datum: 12.01.2009 Freigabe:

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Dr. Ansgar Hermes (LNI/C) Unsere Lieferanten leisten einen nachhaltigen Beitrag für unsere Produkte und

Mehr

Logistic Commitment für Lieferanten / LC1

Logistic Commitment für Lieferanten / LC1 Logistic Commitment für Lieferanten / LC1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1 Zweck und Umfang 3 2 Ordering 3 2.1 Konzepte 3 2.1.1 Lieferabruf 3 2.1.2 JIT-Feinabruf 3 2.1.3 Vendor Managed Inventory (VMI)

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0. www.reca.co.at. www.facebook.com/kellnerkunz

RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0. www.reca.co.at. www.facebook.com/kellnerkunz RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0 www.facebook.com/kellnerkunz www.reca.co.at RECA RFID ibin Neue Technik, neue Wege - Optisches System mit integrierter

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor logdax Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor Automatisierte Auftragsabwicklung, Verarbeitung und Erstellung von logistischen Nachrichten nach VDA und EDIFACT Nutzen - Verwaltung von Packmitteln

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis

Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis IT Versorgungs- und Transportlogistik Jörg Walther EDI und ebusiness Volkswagen AG Wolfsburg VDA Berlin Agenda

Mehr

Assion Global Organisation + Datenmanagement System. Modul 2 ALCIS : Assion Logistik Counting + Information System

Assion Global Organisation + Datenmanagement System. Modul 2 ALCIS : Assion Logistik Counting + Information System Material- und Produkt Management Das besteht aus 4 Modulen. Sie unterstützen, optimieren und verwalten die komplexe Logistikkette: Organisation, Prozesssteuerung, Datenfluss und Counting. Modul 1 AGLOS:

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Quelle: SSI Schäfer. St. Galler Behälter-Management Studie Management Report. In Kooperation mit:

Quelle: SSI Schäfer. St. Galler Behälter-Management Studie Management Report. In Kooperation mit: Quelle: SSI Schäfer St. Galler Management Studie Management Report In Kooperation mit: Kooperationspartner IMG AG Kühne-Institut für Logistik Das Kühne-Institut für Logistik an der Universität St.Gallen

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT GEDREHT BESTELLT GELIEFERT. EINFACH BESTELLEN Manuelle Logistikprozesse für C-Teile müssen mit hoher Wirtschaftlichkeit und Sicherheit ausgeführt werden. Dies

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Toolmanagement mit System

Toolmanagement mit System Toolmanagement mit System Premium ToolmaticBox Permanentinventur auf RFID Basis (patentiert) Economy ToolmaticBox auf BAR-Code Basis TOOLMATICBOX - Was ist das? ein patentiertes Lagermanagementsystem basierend

Mehr

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Über AEG ID RFID Grundlagen Projektanforderung Lösung und Implementierung AEG Identifikationssysteme

Mehr

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro Stammdaten-Outsourcing Wir liefern Ihnen mit EUPar gültige und komplette elektronische Stammdaten als Service des Geschäftspartners für eine automatische Verarbeitung Elektronischer Belegaustausch Mit

Mehr

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Wichtiger Hinweis: Die Übertragung von Lieferschein- und Transportdaten nach VDA 4913 wird von ANDREAS STIHL AG & Co. G vorläufig weiterhin

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913. Inhaltsverzeichnis. Lieferschein- und Transportdaten im VDA-Format 4913

Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913. Inhaltsverzeichnis. Lieferschein- und Transportdaten im VDA-Format 4913 Übertragung von Lieferschein und Transportdaten im VDA-Format 4913 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 Satzarten... 2 3 Beschreibungen der einzelnen DFÜ-Satzarten... 3 3.1 Satzart 711 (Vorsatz Lieferschein-

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 RFID eine bewährte Technologie in Produktion und Logistik Seite 2 09/2010 M. Weinländer

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Rechnung kompakt. Rechnungen und Lieferscheine. schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt

Rechnung kompakt. Rechnungen und Lieferscheine. schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt Rechnungen und Lieferscheine schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt Rechnung kompakt ist eine Software für die automatisierte Erfassung von Rechnungen und Lieferscheinen und ähnlich strukturierten

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer

Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer Ladungsträgermanagement für Kästen, Fässer & Eventmaterialien mit der Zusammenführung von Materialfluss und Informationsfluss 2 Informationsfluss

Mehr

Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung

Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung PRÜFMITTELMANAGEMENT Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung - Kalibrierservice Qualitätssicherung für die Produktion PRÜFEN MESSEN ÜBERWACHEN im akkreditierten Labor Prüfmittelmanagement Prüfen Messen

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt)

Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt) Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt) Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches 2. Zweck und Geltungsbereich 3. Allgemeine Anforderungen an die Verpackung 4. Spezifische

Mehr

Ihre Software für Auto ID Lösungen

Ihre Software für Auto ID Lösungen Vereinfachen durch Automatisierung Überblicken Dynamik abbilden und analysieren Sparen Ihre Software für Auto ID Lösungen Mit einem System Folgekosten minimieren Was ist TAGpilot? Was ist Auto ID? TAGpilot

Mehr

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 Thema: Warenidentifikation und Warenrückverfolgbarkeit in der Saatgutbranche Ein Bericht aus der Praxis GLIEDERUNG 1. Warum wurde dieses System eingeführt?

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Allgemeine Verpackungsvorschrift der Harmonic Drive AG

Allgemeine Verpackungsvorschrift der Harmonic Drive AG Allgemeine Verpackungsvorschrift der Harmonic Drive AG 1. Allgemeines Die nachstehenden Richtlinien und Vorschriften zur Anlieferung von Waren an die Harmonic Drive AG bilden die Grundlage für unsere Geschäftsbedingungen

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? I. Warum RAN? Ausgangssituation:

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Be- und Entladeprozesse optimieren Ladebrücken mit integrierter RFID-Technik

Be- und Entladeprozesse optimieren Ladebrücken mit integrierter RFID-Technik Bild 1: Die in der Ladebrücke integrierten RFID-Antennen erfassen die Ware zuverlässiger als herkömmliche Lösungen und übertragen die Daten automatisch in das Warenwirtschaftssystem. Stimmen die Daten

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Für ein sicheres System.

Für ein sicheres System. Kenus Für ein sicheres System. Aktivieren Sie das Sparpotenzial Ihrer Instrumente. Als Hersteller hochwertiger chirurgischer Instrumente kennt die Ulrich AG die Anforderungen der Spitäler und Kliniken

Mehr