HP Storage Essentials Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HP Storage Essentials Suite"

Transkript

1 HP Storage Essentials Suite Datenblatt für die Produktfamilie Die HP Storage Essentials Suite ist eine Speicherverwaltungssoftware für heterogene Netzwerkspeicherlösungen, die Speicherplatz ermittelt und grafisch in einem einfachen und intuitiven Format darstellt, Leistung in Echtzeit überwacht, Aufgaben automatisiert, Verfahren und Prozesse vereinfacht, bei Bedarf Berichte erzeugt und die Kosten der Speicherinvestitionen Ihres Unternehmens senkt. Mit der kombinierten Server- und Speicherverwaltung der HP Storage Essentials Suite Produkte können Kunden die IT-Umgebung erheblich vereinfachen und so ihre Betriebskosten deutlich senken. Die HP Storage Essentials Suite verwendet eine offene, standardbasierte Architektur und bietet eine einheitliche Verwaltungsschnittstelle mit integrierten heterogenen Funktionen zur Verwaltung von SANs, Speicherressourcenverwaltung, Bereitstellung, Backup-Berichterstellung, Nutzungserfassung und Anwendungsverwaltung. Die Verwaltungskonsole und die Vielzahl von Zusatzmodulen verwenden die gleiche Webservices-Architektur und vereinfachen so die Verwaltung der IT-Umgebung. Die HP Storage Essentials Suite lässt sich nahtlos in die einheitliche Managementplattform für Server und Speicher von HP sowie in HP Systems Insight Manager und HP Operations integrieren. Automatisierung, Visualisierung und Vereinfachung steigern die Effizienz des Administrators und ermöglichen das Management von Speicherwachstum und höherer Nutzung, um so die Speicherkosten zu senken. Merkmale und Vorzüge Visualisierung Automatische Erkennung und Abbildung der Topologie des Speichernetzwerks und grafische Darstellung von Objekten, Pfaden und Zonen zwischen einer Anwendung und der LUN, auf der sich die zugehörigen Daten befinden. Reporting Eine umfangreiche Bibliothek mit Berichten erfüllt die Anforderungen an Kapazitätsmanagement und -planung, Leistungs- und Asset-Management sowie Chargeback. Berichte können angepasst und für die automatische Verteilung per geplant werden. Zoning und Bereitstellung Ermöglicht die Ausführung umfassender Zoning- und Bereitstellungsaufgaben in verschiedenen Schichten: Host, Switch und Festplattensubsystem. Stellt eine gemeinsame Schnittstelle für Multi- Vendor-Speicherumgebungen bereit. Kapazitätsmanagement Überwacht Verfügbarkeit und Auslastung von Host, Switch und Array. Zur Vorhersage zukünftiger Kapazitätsanforderungen und Ermittlung nicht ausreichend genutzter Ressourcen werden Trendanalysedaten berechnet. NAS-Management Bietet umfangreiche NAS-Verwaltungsfunktionen (Network Attached Storage) für HP ProLiant Storage Server (NAS) und NetApp -Netzwerkspeicherlösungen. Die verteilten NAS-Lösungen werden visualisiert und die SAN- und NAS-Verwaltung vereinheitlicht. Anwendungsüberwachung Überwachen der Kapazität und Leistung von Oracle-, Exchange-, SQL- und Sybase- Datenbanken, sodass Sie die Ursachen von Kapazitäts-, Leistungs- und Verfügbarkeitsproblemen frühzeitig erkennen können. Backup-Verwaltung und -Berichterstellung Erweitert die HP Storage Essentials Suite um leistungsstarke Tools zur Verwaltung und Berichterstellung für Backup- Ressourcen und stellt dadurch die Stabilität und Leistungsfähigkeit Ihrer Datensicherungsinfrastruktur sicher. Berichterstellung zu Statistiken wie z.b.: Backup-Ressourcen, erfolgreiche/fehlgeschlagene Ausführungen (wichtig für interne Audits oder Compliance-Regelungen), SLAs, Backup-Volumen, Auftragsgröße und Clientprotokolle. Unterstützt HP Data Protector und Veritas NetBackup-Anwendungen. Standardbasierte Architektur Lösungen basieren auf der Storage Management Initiative Specification (SMI-S), dem Industriestandard für die Verwaltung heterogener Speichernetzwerke, der wiederum auf dem Common Information Model (CIM) und Web- Based Enterprise Management (WBEM) basiert. Diese Standards ermöglichen die Verwaltung von Speicherkomponenten verschiedener Hersteller und schützen die Investitionen in Verwaltungslösungen und Speicherhardware.

2 HP Storage Essentials Enterprise Edition Grafische Darstellung von Trends Automatisches Warnsystem bei Überschreiten der Kapazitätsschwelle Vorhersage zukünftiger Anforderungen anhand aktueller Nutzungsdaten Senden von Ereignissen (mit Kommentaren) an Operations Identifizierung potenzieller Kapazitätsengpässe Anzeige des auf einem Gerät verfügbaren Speicherplatzes HP Storage Essentials Enterprise Edition Die HP Storage Essentials Enterprise Edition ist die Hauptkonsole für die Verwaltung offener, heterogener SANs und gleichzeitig die Basis für alle weiteren HP Storage Essentials Module. HP Storage Essentials Enterprise Edition: Eine benutzerfreundliche, einheitliche Verwaltungsschnittstelle unterstützt Sie bei der Identifizierung, Steuerung, Planung und Verwaltung der Infrastruktur und der direkt oder über das Netzwerk angeschlossenen Speicherkomponenten. Diese zentrale Verwaltungskonsole ermöglicht die Überwachung von Speichernetzwerkstatus und Ereignissen über eine leicht zu verstehende Topologiekarte, die Geräte, die physischen Verbindungen zwischen diesen Geräten und redundante Geräteverbindungen anzeigt Durch Switches gesteuerte Zonen können automatisch ermittelt und zugeordnet und vom Speicheradministrator in einem einzigen Bildschirm angezeigt werden Bietet grundlegende Funktionen zur Erstellung, Bearbeitung und Löschung von Array-LUNs Bietet Funktionen für das Kapazitätsmanagement zur Anzeige des gesamten Speicherbestandes und ermöglicht so eine Übersicht über die Kapazitätsnutzung nach Speichergerät und LUN Ermöglicht die Anzeige des auf einem Gerät vorhandenen oder einem Host zugewiesenen Speicherbestandes Grafische Darstellung von Trends Vorhersage zukünftiger Anforderungen anhand aktueller Nutzungsdaten Automatisches Warnsystem bei Überschreitung der Kapazitätsschwelle, das die Ermittlung potenzieller Engpässe ermöglicht, bevor diese zu einem Problem werden Unterstützt folgende Funktionen: Planen des Kapazitätswachstums basierend auf Vorhersagen und Trendanalysen Bedarfsgerechter Erwerb zusätzlicher Kapazität so werden ungenutzte Kapazitäten reduziert und die Betriebskosten gesenkt Kapazitätsschwellenwerte warnen den Administrator automatisch, wenn Host- oder Speichergeräte nicht mehr über genügend Kapazität verfügen, um die Einhaltung der SLAs zu sichern Senden von Ereignissen (mit Kommentaren) an Operations 2

3 Provisioning Manager Provisioning Manager Der Provisioning Manager ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um Funktionen zur gerätespezifischen Pfadzuweisung für SAN-Ressourcen ergänzt. Über die einfache, intelligente Schnittstelle können Sie heterogene Speichersysteme, die SMI-S unterstützen und Fabric-Switches bereitstellen so beschleunigt Provisioning Manager die fehlerfreie Speicherzuweisung zur Unterstützung von Businessaktivitäten. HP Storage Essentials Provisioning Manager stellt eine/n zentrale Schnittstelle/Assistenten für die Zuweisung und Verwaltung von Speicherpools, Volumes, LUNs, Zonen und Zone Sets in Ihrem SAN bereit und trägt so dazu bei, ineffiziente Prozesse und Fehler zu vermeiden, die beim Einsatz gerätespezifischer Tools häufig auftreten. Das Path Provision-Tool nutzt die Funktionen für die automatische Geräteerkennung und das Abhängigkeitsund Kapazitätsmanagement, um Vorlagen bereitzustellen, die Sie Schritt für Schritt durch den Bereitstellungsprozess führen. Dank der integrierten Funktionen wie Job-Warteschlange und Zeitplanungsprogramm können Sie schnell hunderte von Bereitstellungsaufgaben erstellen und zur Ausführung außerhalb der üblichen Arbeitszeiten konfigurieren, um die Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe zu minimieren. Und Sie benötigen keine einzelnen Geräte- Manager mehr, um LUNs zu erstellen, zu bearbeiten und zu löschen. Auch zur Konfigurations- und Änderungsverwaltung von Zonen sind keine Geräte-Managementtools für FC-Switches mehr erforderlich. In der Path Provisioning-Schnittstelle können Sie Speichersystem, Host, Volume, LUN und Zone auswählen und die Warteschlange und Zeitplanung für Jobs konfigurieren. Einzelne Fabric-Switches und Speichersysteme können im Kontext direkt aus der Topologie oder von einer beliebigen anderen Stelle der HP Storage Essential Suite zugewiesen werden, in der die Geräte angezeigt werden. Vollständige Pfadzuweisung über eine einzige Schnittstelle Regeln und Filtertechnologie Job-Warteschlange und Zeitplanung mit integriertem Kalender Gerätespezifische, Assistenten-gestützte Zuweisung Rollenbasierte Sicherheit CIM-basiert, J2EE-Architektur Zentrale Schnittstelle für die Zuweisung und Verwaltung von Speicherpools, Volumes, LUNs, Zonen und Zone Sets im SAN Reduziert den Zeitaufwand für die Bereitstellung von SAN-Ressourcen für Businessanwendungen Verbessert die QoS für Geschäftseinheiten Minimiert Schulungskosten und fortlaufende Betriebskosten (TCO) Vermeidet bei der Bereitstellung über gerätespezifische Tools verschiedener Hersteller häufig auftretende Fehler SAN-Implementierung kann der Architektur entsprechen Steigert die Anwendungsverfügbarkeit durch Sicherstellung doppelter Pfade in der gesamten SAN-Infrastruktur Steigert die Effizienz des Speicheradministrators Schnellere Reaktion auf gerätespezifische Probleme Erheblich verbesserte SAN-Sicherheit Reduzierung von Bereitstellungsrisiken Reduzierung des Schulungsaufwands 3

4 File System Viewer Ermitteln veralteter Dateien, die gelöscht oder archiviert werden können, um Speicherplatz freizugeben Erstellen eines vollständigen Katalogs aller Dateiservervolumes und -dateien Anpassung der Dateiservernutzung an die Businessanforderungen Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit der Dateiserver Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen Ermitteln von Speicherplatzanforderungen der Benutzer File System Viewer Der File System Viewer ist ein optionales Plug-In, das im Rahmen der HP Storage Essentials Suite skalierbare Funktionen zur Speicherressourcenverwaltung auf Dateiebene bietet. Unabhängig davon, ob sich Ihre Dateiserver in einem DAS, NAS oder SAN befinden, bietet der File System Viewer Scan-, Analyse- und Berichtsfunktionen, mit denen Sie ungenutzten Festplattenspeicher neu zuweisen, die Verfügbarkeit der Dateiserver überprüfen, die Speicherplatznutzung durch die Benutzer überwachen und unstrukturierte Dateien für ILM-Initiativen klassifizieren können. Dieses Tool ermittelt automatisch Dateisysteme, logische Volumes und Benutzerfreigaben und erfasst mithilfe von Hochleistungsscans statistische Daten zu Alter, Größe und Typ jeder Datei. In detaillierten Berichten werden die Dateien anhand von Dateierweiterungen (z.b..mp3,.log,.tmp,.pst), Größe sowie den Daten der Erstellung, des letzten Zugriffs und der letzten Änderung aufgeschlüsselt, sodass Sie auf einen Blick herausfinden können, wo Speicherplatz freigegeben werden kann und kritische Dateien ermitteln können, die repliziert werden sollten. Durch die enge Integration in die SAN-Managementfunktionen der HP Storage Essentials Suite zeigt das Modul darüber hinaus Dateiserver-Abhängigkeiten auf HBAs, Fabric-Switches und Speichersystemen und ermöglicht die Nutzung der HP Storage Essentials Funktionen für rollenbasierte Sicherheit, Ereignismanagement, Berichterstellung und richtlinienbasierte Automatisierung für Ihre Dateiserver. Der HP Storage Essentials File System Viewer erstellt Berichte für logische Volumes, Dateien und Benutzerfreigaben. Durch Analyse der Speichernutzung durch Benutzer und Gruppen, basierend auf dem Dateityp, lässt sich schnell ermitteln, welche nicht mehr benötigten Dateien gelöscht oder archiviert werden können, um den freien Speicherplatz zu vergrößern. Better Together durch Information Life Cycle-Initiativen Administratoren können den File System Viewer zur Klassifizierung der Daten für ILM-Initiativen verwenden, um Dateien mit nur wenigen Mausklicks nach Dateierweiterung, Erstellungsdatum und dem letzten Änderungsdatum zu sortieren. Mit den erfassten Informationen kann der Administrator schnell mit der Klassifizierung von Daten für ILM-Zwecke beginnen und die Dateien entfernen, die nicht das Geschäft betreffen sowie den Dateiserver und die Speichernutzung besser auf die Geschäftseinheiten abstimmen. Dadurch spart der Administrator Zeit, da die einzelnen Dateien nicht mehr geöffnet und ausgewertet werden müssen. Die Speicherressourcen stimmen mit den Geschäftsanforderungen überein. Und die Organisation kann sich besser darauf verlassen, dass die Speicher- Assets für geschäftsspezifische Zwecke genutzt werden. Automatische Ressourcenermittlung und leistungsfähige Dateiscans Analyse nach Dateialter und Dateityp Analyse der Nutzung durch Benutzer und Gruppen und Berichte zum Chargeback Kapazitäts- und Verwaltungsplanung Visualisierung und Überwachung der SAN-Topologie Berichte Ereignis- und Richtlinienmodule Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen Erstellen eines vollständigen Katalogs aller Dateiservervolumes und -dateien Minimierung der Auswirkungen auf Dateiserver- und Netzwerkleistung Ermitteln veralteter Dateien, die gelöscht oder archiviert werden können, um Speicherplatz freizugeben Kenntnis des für inkrementelle Backups erforderlichen Speicherplatzes auf Festplatte und Bandmedien Ermitteln nicht mehr benötigter Dateien, die gelöscht oder archiviert werden können, um Speicherplatz freizugeben Ermitteln von Speicherplatzanforderungen der Benutzer Anpassung der Dateiservernutzung an die Businessanforderungen Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit der Dateiserver Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der Leistung und Verfügbarkeit der Dateiserver Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Steuern des Zugriffs auf Dateiserver und abhängige SAN-Ressourcen von einem einzigen Punkt aus 4

5 Report Designer Erweitern der Funktionen für die gemeinsame Nutzung komplexer Informationen Vereinfachte Erstellung komplexer Berichte Schnellere Bereitstellung von Berichten Leistungsfähigere, besser zu steuernde Berichte Reduzierung des Schulungsaufwands Bequemer Zugriff auf alle Berichte mit nur einem Mausklick Vereinfachte Erstellung von SQL-Abfragen Gemeinsame Nutzung der Berichte durch verschiedene Benutzer in multinationalen Unternehmen Report Designer Der Report Designer ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um leistungsfähige, benutzerdefinierte Reporting-Funktionen für Ihre individuellen Anforderungen an Überwachung, Service-Level- Management, Planung und Kommunikation erweitert. Der Report Designer basiert auf der gleichen flexiblen Java-Reporting-Technologie wie die standardmäßige Berichtskomponente der HP Storage Essentials Enterprise Edition und vereinfacht Entwurf, Erstellung und Senden von benutzerdefinierten Berichten, die Business- und IT- Benutzer mit wichtigen Informationen zur Entscheidungsfindung versorgen. Das Tool bietet eine intuitive Design-Umgebung, in der Sie problemlos detaillierte Berichte zu Speicherkonsolidierung, Kapazitätsplanung, ILM (Information Lifecycle Management), Asset-Management, Chargeback, SLA- Management und anderen IT-Initiativen erstellen können. Mithilfe intuitiver Oberflächenelemente und Tools lassen sich im Handumdrehen Tabellen, Kreuztabellen, Diagramme, Rechnungen, Formulare und Teilberichte erstellen. In der visuellen Umgebung können Sie Berichte noch während der Entwicklung anzeigen, der Report Inspector bietet mit nur einem Klick Zugriff auf die Eigenschaften der Berichtsobjekte. Mit den integrierten Vorlagen und der Möglichkeit, Vorlagen zu bearbeiten oder neu zu erstellen, können Sie schnell Berichte erstellen und diese einer einzigen Abteilung oder dem gesamten Unternehmen zur Verfügung stellen. Die visuelle Design-Umgebung und die intuitiven Tools des Report Designer ermöglichen die Erstellung benutzerdefinierter Berichte für spezifische Business- und IT- Anforderungen. Die standardmäßige Berichtskomponente der HP Storage Essentials Enterprise Edition bietet Zugriff auf neue benutzerdefinierte Berichte, die alle Merkmale der vordefinierten Berichte aufweisen. Berichts-Assistenten Report Inspector Komponentenbasiertes Berichtsdesign GUI-Abfrage-Editor Vollständige Diagrammansicht Verschiedene Ausgabeformate Integrierte und benutzerdefinierte Funktionen Parameter für dynamische Sortierung Rollenbasierte Sicherheit Automatische Bereitstellung der Berichte Transparente Berichts-Upgrades Unterstützung für mehrere Sprachen Bequemer Zugriff auf alle Berichte mit nur einem Mausklick Reduzierung des Schulungsaufwands Schnellere Bereitstellung von Berichten Reduzierung von Fehlern Vereinfachte Erstellung komplexer Berichte Vereinfachte Erstellung von SQL-Abfragen Erweitern der Funktionen für die gemeinsame Nutzung komplexer Informationen Weitergabe der Berichte an nahezu jeden Endbenutzer Erfüllung höchster Anforderungen an Berichte Leistungsfähigere, besser zu steuernde Berichte Beschränken des Zugriffs auf autorisierte Einzelpersonen Weitergabe von Informationen zur Speicherinfrastruktur an die zuständigen Stellen in IT und Business Senkung von Wartungsanforderungen und TCO Gemeinsame Nutzung der Berichte durch verschiedene Benutzer in multinationalen Unternehmen 5

6 Global Reporter Globale Berichte spiegeln die neuesten Daten des verteilten Unternehmens wider Unterstreichen des Businesswerts der IT Weitergabe der Berichte an nahezu jeden Endbenutzer Steuern, welche Remote- Standorte verwaltet werden Verschiedene Ausgabeformate Problemlose Erstellung von Aggregatoren und Satelliten Global Reporter Der Global Reporter ist ein optionales Plug-In, das die grundlegenden Reporting-Funktionen der HP Storage Essentials Enterprise Edition um leistungsfähige Rollup- Reporting-Funktionen ergänzt, über die eine Zusammenfassung der verteilten Datencenterspeicher angezeigt werden kann. Diese Manager-of-Managers -Software wurde für Unternehmen entwickelt, die mehrere Instanzen der HP Storage Essentials Suite verwenden, und liefert eine Übersicht über die wichtigsten Statistikdaten verschiedener Elemente der Speicherinfrastruktur, sodass Sie unternehmensweite Speicheroperationen effizienter durchführen und strategische IT-Initiativen wie beispielsweise Kapazitätsplanung und Datencenterkonsolidierung implementieren können. Mit dem Global Reporter können Sie einen oder mehrere HP Storage Essentials Managementserver als Aggregatoren für andere Storage Essentials Managementserver (Satelliten) einrichten, um alle Reporting-Anforderungen Ihres globalen Unternehmens zu erfüllen. Jeder Managementserver kann als Aggregator fungieren, die Satelliten- Managementserver wiederum können Aggregatoren mit eigenen Satelliten sein. Zur Unterstützung globaler Berichte wird in der integrierten Oracle -Datenbank jedes Storage Essentials Managementservers, der als Aggregator fungiert, ein neues Schema erstellt. Sie können die automatische Aktualisierung jedes Aggregators zu einem bestimmten Datum (und Uhrzeit) konfigurieren oder die Aggregatoren bei Bedarf automatisch aktualisieren. Mehrere Instanzen der HP Storage Essentials Suite können zur zentralen Verwaltung des globalen Unternehmens in einem oder mehreren Aggregatoren zusammengefasst werden. Die Berichtskomponente der HP Storage Essentials Enterprise Edition bietet Zugriff auf globale Berichte, die alle Merkmale der vordefinierten Berichte aufweisen. Problemlose Erstellung von Aggregatoren und Satelliten Automatische Datenbankverknüpfungen Automatische oder manuelle Aktualisierung Vorgefertigte globale Berichte Benutzerdefiniertes Reporting mit transparentem Berichts-Upgrade Verschiedene Ausgabeformate Rollenbasierte Sicherheit Automatische Bereitstellung der Berichte Steuerung, welche Remote-Standorte verwaltet und welche Informationen in die Berichte aufgenommen werden Fortlaufende Verwaltung und TCO Globale Berichte spiegeln die neuesten Daten des verteilten Unternehmens wider Bereitstellen von Informationen zu Multi-Vendor- Speicherinfrastrukturen, die für strategische Entscheidungen benötigt werden Unterstreichen des Businesswerts der IT Bereitstellen globaler Reporting-Funktionalität Weitergabe der Berichte an nahezu jeden Endbenutzer Beschränken des Zugriffs auf autorisierte Einzelpersonen Weitergabe von Informationen zur Speicherinfrastruktur an die zuständigen Stellen in IT und Business 6

7 Chargeback Manager Grundlage für mehrstufige Speicherumgebungen und ILM-Initiativen Sämtliche Kosten für Speicherservices werden in die Berechnung einbezogen Erstellen eines einzelnen zentralen Repository für Informationen zu Speicher-Assets Automatische Verteilung der Berichte an IT-Mitarbeiter und Benutzer in den jeweiligen Geschäftsbereichen Automatische Berechnung der Speichergebühren und Rechnungsstellung Integration mit Asset-Management-Tools anderer Anbieter, die Datenbankschemasichten, J2EE APIs und CLIs verwenden Chargeback Manager Der Chargeback Manager ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um Funktionen für Asset- Management und Abrechnung erweitert, mit denen Sie die Kosten für Speicherinfrastrukturen mit Businessaktivitäten in Einklang bringen können. Unabhängig davon, ob Sie als Service-Provider externen Kunden Speicherservices anbieten oder als interne IT-Organisation eine mehrstufige Speicherstruktur für Ihre verschiedenen Geschäftsbereiche aufbauen, der Chargeback Manager unterstützt Sie bei der Nutzung der Messdaten, Kontrolle der Speicherkosten, Steigerung des Gewinns und Verbesserung des Serviceangebots, um die Kundenanforderungen besser erfüllen zu können. Der Chargeback Manager nutzt die einheitliche Datenbank von HP Storage Essentials mit Informationen zur Konnektivität von Anwendung, Host, Fabric-Switch und Speichersystem und bietet zwei Optionen zur Kontrolle der Kosten für Speicherservices. Beim Asset-basierten Chargeback werden die Kosten auf Basis des Besitzanteils der Abteilung am Asset und der Wertminderung der zugewiesenen Speicher-Assets berechnet. Beim speicherbasierten Chargeback werden die Kosten auf Basis der tatsächlich durch die einzelnen Unternehmensanwendungen genutzten Speichermengen, der verwendeten Speicherstufe und des Besitzanteils der Abteilung am Asset berechnet. Sie können auch die vordefinierten und angepassten Asset-Datensätze und -Berichte verwenden, um den Lebenszyklus der Speicher-Assets zentral zu verwalten. HP Storage Essentials Chargeback Manager misst die Speichernutzung und erzeugt Berichte, anhand derer Sie die Kosten den jeweiligen Speicherservices zuordnen können. Die speicherbasierte Chargeback-Option ermöglicht die Definition von Speicherstufen und berechnet die Kosten basierend auf der durch die Businessanwendungen tatsächlich genutzten Speicherkapazität. Wie alle anderen HP Storage Essentials Zusatzmodule erweitert der Chargeback Manager automatisch die Standardberichte der Storage Essentials Enterprise Edition um neue Chargeback- und Asset-Management-Berichte. All diese Berichte weisen die standardmäßigen Berichtsmerkmale auf, wie z.b. Funktionen für den Export in verschiedene Formate, für rollenbasierte Sicherheit, für den automatischen Versand per sowie für die Zeitplanung. Asset-basierte Chargebacks Speicherbasierte Chargebacks Definition von Abteilungen Infrastrukturkosten Definition von Speicherstufen Asset-Management Erweiterte vorkonfigurierte Berichte Verschiedene Ausgabeformate Automatische Bereitstellung der Berichte Rollenbasierte Sicherheit Automatische Berechnung der Speichergebühren und Rechnungsstellung Automatische Nutzungserfassung, Berechnung der Speichergebühren und Rechnungsstellung basierend auf der tatsächlichen Speichernutzung Ausrichtung der Speicher- Supply-Chain auf die Geschäftsbereiche Sämtliche Kosten für Speicherservices werden in die Berechnung einbezogen Kostenberechnung basierend auf Qualität und Quantität des genutzten Speichers Grundlage für mehrstufige Speicherumgebungen und ILM-Initiativen Erstellen eines einzelnen zentralen Repository für Informationen zu Speicher-Assets Integration mit Asset-Management-Tools anderer Anbieter, die Datenbankschemasichten, J2EE APIs und CLIs verwenden Reduzierung von Kosten und Fehlern, die bei der manuellen Erstellung, Aktualisierung und Verteilung der Berichte entstehen können Weitergabe der Berichte an nahezu jeden Endbenutzer Automatische Verteilung der Berichte an IT-Mitarbeiter und Benutzer in den jeweiligen Geschäftsbereichen Zentrale Steuerung des Zugriffs auf Chargeback- und Asset-Daten 7

8 Exchange Viewer Ermittelt Messaging-Server, Datenbanken und Speichergruppen SAN-Abhängigkeit und Pfadverwaltung Closed Loop - Kapazitätsmanagement Echtzeitüberwachung der Leistung Rollenbasierte Sicherheit Richtlinien, Ereignisse, Berichte Exchange Viewer Der Exchange Viewer ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um Funktionen zur vollständigen Verwaltung von Microsoft Exchange Server erweitert von der Anwendung bis hin zur Laufwerkshardware. Mit den herausragenden Funktionen für das Kapazitäts-, Leistungs- und Abhängigkeitsmanagement stellt der Exchange Viewer die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von Exchange Messaging- und Collaboration-Services in SAN- Umgebungen sicher. Der Exchange Viewer erkennt Exchange Server-Instanzen, -Speichergruppen und -Nachrichtenspeicher automatisch und zeigt ihre Abhängigkeiten innerhalb des SANs in einer grafischen Darstellung an. Eine einzige integrierte Sicht zeigt den Pfad jeder Exchange-Ressource (durch Bereitstellungspunkte, Windows -Hosts, Volume-Managementsoftware, HBAs, Fabric-Switches und Speichersysteme). Mit diesen Möglichkeiten der Pfadverwaltung und den Funktionen zur Echtzeitleistungsüberwachung können Sie die Auswirkungen geplanter oder ungeplanter Ausfälle des SAN auf die Messaging-Umgebung vorhersagen und feststellen, an welcher Stelle des SAN die Leistung beeinträchtigt wird. Der Exchange Viewer ermöglicht die Nutzung der HP Storage Essentials Funktionen für Kapazitätsmanagement, rollenbasierte Sicherheit, Ereignismanagement, Reporting und richtlinienbasierte Automatisierung in Ihrer Exchange Server-Umgebung. Der HP Storage Essentials Exchange Viewer überwacht die Leistung der Nachrichtenspeicher vom SAN bis hin zu den Festplatten des Speichersystems. Das Tool ermittelt und kennzeichnet Messaging-Abhängigkeiten in Windows- Hosts, HBAs, Fabric-Switches und Speichersystemen. Mithilfe der Storage Essentials Funktionen für die Ermittlung von Anwendungen kann z. B. ein Datenbankadministrator erkennen, welchen Einfluss die Speicherinfrastruktur auf die Datenbanktabellen hat und alle Komponenten markieren, die für den täglichen Betrieb benötigt werden oder nach einem Systemausfall wiederhergestellt werden müssen. Erkennung und SAN-Abhängigkeitsmanagement Ermittlung von Anwendungen und grafische Darstellung der Topologie Kapazitätsmanagement und -planung Leistungsüberwachung Berichte Ereignis- und Richtlinienmodule Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen Prüfen, ob die SAN-Implementierung dem Design entspricht Abhängigkeiten müssen nicht mehr manuell ermittelt werden Ermitteln der Exchange-Daten, die von Änderungen an der SAN-Konfiguration betroffen sind Verhindern von negativen Auswirkungen von SAN- Ausfällen auf die Verfügbarkeit von Exchange Bessere Nutzung vorhandener Speicherressourcen Ermitteln der Elemente, die sich für eine Konsolidierung anbieten Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit des Exchange Server Vermeiden unnötiger Kapitalbelastungen Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der Exchange Server-Leistung Verbessern von Effizienz und Koordination von Helpdesk-, Server-, Speicher- und Messaging- Administratoren Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Automatisieren von Reaktionen Steuern des Zugriffs auf die Exchange-Speicher von einer zentralen Stelle Reduzieren von Sicherheitsrisiken aufgrund von Fehlern oder böswilligen Angriffen 8

9 Oracle Viewer Erfüllen von Service Level Agreements (SLAs) bezüglich der Oracle-Leistung Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen Oracle-Assets müssen nicht mehr manuell inventarisiert werden Verhindern von negativen Auswirkungen von SAN- Ausfällen auf die Verfügbarkeit von Oracle Steuern des Zugriffs auf die Oracle-Speicher von einer zentralen Stelle Oracle Viewer Der Oracle Viewer ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um Funktionen zur vollständigen Verwaltung der Oracle-Datenbank erweitert von der Anwendung bis hin zur Laufwerkshardware. Mit den herausragenden Funktionen für das Kapazitäts-, Leistungsund Abhängigkeitsmanagement verbessert der Oracle Viewer die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von Oracle-Datenbanken und -Anwendungen in SAN-Umgebungen sicher. Der Storage Essentials Oracle Viewer erkennt automatisch Oracle-Datenbanken, -Tabellenplätze und -Dateien und zeigt ihre Abhängigkeiten im SAN in einer grafischen Darstellung an. Eine einzige integrierte Sicht zeigt den Pfad jeder Oracle-Ressource (durch Bereitstellungspunkte, Host-Server, Volume-Managementsoftware, HBAs, Fabric- Switches und Speichersysteme). Mit diesen Möglichkeiten der Pfadverwaltung und den Funktionen zur Echtzeitleistungsüberwachung können Sie die Auswirkungen geplanter oder ungeplanter Ausfälle des SAN auf Oracle- Anwendungen vorhersagen und feststellen, an welcher Stelle des SAN die Leistung beeinträchtigt wird. Der Storage Essentials Oracle Viewer ermöglicht die Nutzung aller Funktionen für Kapazitätsmanagement, rollenbasierte Sicherheit, Ereignismanagement, Berichterstellung und richtlinienbasierte Automatisierung in Oracle-Umgebungen. HP Storage Essentials Oracle Viewer überwacht gleichzeitig die Leistung aller SAN-Ressourcen in der Oracle- Speicher- Supply-Chain. Das Tool ermittelt und kennzeichnet Datenbankabhängigkeiten in heterogenen Hosts, HBAs, Fabric-Switches und Speichersystemen. Mithilfe der Storage Essentials Funktionen für die Ermittlung von Anwendungen kann z. B. ein Datenbankadministrator erkennen, welchen Einfluss die Speicherinfrastruktur auf die Datenbanktabellen hat und alle Komponenten markieren, die für den täglichen Betrieb benötigt werden oder nach einem Systemausfall wiederhergestellt werden müssen. Erkennung und SAN-Abhängigkeitsmanagement Ermittlung von Anwendungen und grafische Darstellung der Topologie Kapazitätsmanagement, -planung und -berichterstellung Leistungsüberwachung Ereignis- und Richtlinienmanagement Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen Prüfen, ob die SAN-Implementierung dem Design entspricht Oracle-Assets müssen nicht mehr manuell inventarisiert werden Ermitteln der Oracle-Daten, die von Änderungen an der SAN-Konfiguration betroffen sind Verhindern von negativen Auswirkungen von SAN- Ausfällen auf die Verfügbarkeit von Oracle Oracle-Pfade weisen keine Einzelfehlerstellen auf Ermitteln der SAN-Geräte, die nach einem Ausfall zuerst wiederhergestellt werden müssen, damit Oracle so schnell wie möglich wieder zur Verfügung steht Bessere Nutzung vorhandener Speicherressourcen Ermitteln der Elemente, die sich für eine Konsolidierung anbieten Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit der Oracle-Daten Vermeiden unnötiger Kapitalbelastungen Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der Oracle-Leistung Verbessern von Effizienz und Koordination von Helpdesk-, Server-, Speicher- und Datenbankadministratoren Erfüllen von Service Level Agreements (SLAs) bezüglich der Oracle-Leistung Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Steuern des Zugriffs auf die Oracle-Speicher von einer zentralen Stelle Reduzieren von Sicherheitsrisiken aufgrund von Fehlern oder böswilligen Angriffen 9

10 Sybase Viewer Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit der Sybase-Daten Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der Sybase-Leistung Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Ermitteln der Sybase-Daten, die von Änderungen an der SAN- Konfiguration betroffen sind Verringern der Auswirkungen auf CPU und Netzwerk Sybase Viewer Der Sybase Viewer ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials um Funktionen zur vollständigen Verwaltung von Sybase Adaptive Server Enterprise erweitert von der Anwendung bis hin zur Laufwerkshardware. Mit den herausragenden Funktionen für das Kapazitäts-, Leistungs- und Abhängigkeitsmanagement fördert der Sybase Viewer die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von Sybase-Datenbanken und -Anwendungen in SAN-Umgebungen. Der HP Storage Essentials Sybase Viewer erkennt automatisch Sybase-Datenbanken, -Tabellenplätze und -Dateien und zeigt ihre Abhängigkeiten im SAN in einer grafischen Darstellung an. Eine einzige integrierte Sicht zeigt den Pfad jedes Sybase-Elements (durch Bereitstellungspunkte, Host-Server, Volume-Managementsoftware, HBAs, Fabric- Switches und Speichersysteme). Mit diesen Möglichkeiten der Pfadverwaltung und den Funktionen zur Echtzeitleistungsüberwachung können Sie die Auswirkungen geplanter oder ungeplanter Ausfälle des SAN auf Sybase- Anwendungen vorhersagen und feststellen, an welcher Stelle des SAN die Leistung beeinträchtigt wird. Storage Essentials Sybase Viewer überwacht gleichzeitig die Leistung aller SAN-Ressourcen in der Sybase-Speicher- Supply-Chain. Das Tool ermittelt und kennzeichnet Datenbankabhängigkeiten in heterogenen Hosts, HBAs, Fabric-Switches und Speichersystemen. Mithilfe der Storage Essentials Funktionen für die Ermittlung von Anwendungen kann z. B. ein Datenbankadministrator erkennen, welchen Einfluss die Speicherinfrastruktur auf die Datenbanktabellen hat und alle Komponenten markieren, die für den täglichen Betrieb benötigt werden oder nach einem Systemausfall wiederhergestellt werden müssen. Erkennung und SAN-Abhängigkeitsmanagement Ermittlung von Anwendungen und grafische Darstellung der Topologie Kapazitätsmanagement, -planung und -berichterstellung Leistungsüberwachung Ereignis- und Richtlinienmodule Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen CIM-basierte Architektur Prüfen, ob die SAN-Implementierung dem Design entspricht Sybase-Assets müssen nicht mehr manuell inventarisiert werden Ermitteln der Sybase-Daten, die von Änderungen an der SAN-Konfiguration betroffen sind Verhindern von negativen Auswirkungen von SAN- Ausfällen auf die Verfügbarkeit von Sybase Sicherstellen, dass Sybase-Pfade keine Einzelfehlerstellen aufweisen Ermitteln der SAN-Geräte, die nach einem Ausfall zuerst wiederhergestellt werden müssen, damit Sybase so schnell wie möglich wieder zur Verfügung steht Bessere Nutzung vorhandener Speicherressourcen Ermitteln der Elemente, die sich für eine Konsolidierung anbieten Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit der Sybase-Daten Vermeiden unnötiger Kapitalbelastungen Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der Sybase-Leistung Verbessern von Effizienz und Koordination von Helpdesk-, Server-, Speicher- und Datenbankadministratoren Erfüllen von Service-Level-Agreements bezüglich der Sybase-Leistung Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Steuern des Zugriffs auf die Sybase-Speicher von einer zentralen Stelle Reduzieren von Sicherheitsrisiken aufgrund von Fehlern oder böswilligen Angriffen Verringern der Auswirkungen auf CPU und Netzwerk 10

11 SQL Viewer Ermittelt Datenbankinstanzen, Hosts, Datenbanken, Dateien, Dateigruppen SAN-Abhängigkeit und Pfadverwaltung Closed Loop -Kapazitätsmanagement Echtzeitüberwachung der Leistung Rollenbasierte Sicherheit Richtlinien, Ereignisse, Berichte SQL Viewer Der SQL Viewer ist ein optionales Plug-In, das HP Storage Essentials um Funktionen zur vollständigen Verwaltung von Microsoft SQL Server-Datenbanken erweitert von der Anwendung bis hin zur Laufwerkshardware. Mit den herausragenden Funktionen für das Kapazitäts-, Leistungsund Abhängigkeitsmanagement stellt der SQL Viewer die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von SQL Server- Datenbanken und -Anwendungen in SAN-Umgebungen sicher. SQL Viewer erkennt automatisch SQL Server-Datenbanken, -Dateigruppen und -Dateien und zeigt ihre Abhängigkeiten im SAN in einer grafischen Darstellung an. Eine einzige integrierte Sicht zeigt den Pfad jedes SQL Server-Elements (durch Bereitstellungspunkte, Windows-Hosts, Volume- Management- und Multipath-Software, HBAs, Fabric- Switches und Speichersysteme). Mit diesen Möglichkeiten der Pfadverwaltung und den Funktionen zur Echtzeitleistungsüberwachung können Sie die Auswirkungen geplanter oder ungeplanter Ausfälle des SAN auf SQL Server-basierte Anwendungen vorhersagen und feststellen, an welcher Stelle der Speicher- Supply-Chain die Leistung beeinträchtigt wird. Der SQL Viewer ermöglicht die Nutzung der HP Storage Essentials Funktionen für Kapazitätsmanagement, rollenbasierte Sicherheit, Ereignismanagement, Reporting und richtlinienbasierte Automatisierung in Ihrer SQL Server-Umgebung. Erkennung und SAN-Abhängigkeitsmanagement Grafische Darstellung der Topologie Kapazitätsmanagement und -planung Leistungsüberwachung Berichte Ereignis- und Richtlinienmanagement Rollenbasierte Sicherheit und Organisationsgruppen Prüfen, ob die SAN-Implementierung dem Design entspricht SQL Server-Assets müssen nicht mehr manuell inventarisiert werden Ermitteln der Datenbanken, die von Änderungen an der SAN-Konfiguration betroffen sind Verhindern von negativen Auswirkungen von SAN- Ausfällen auf die Verfügbarkeit von SQL Server Datenpfade weisen keine Einzelfehlerstellen auf Ermitteln der SAN-Geräte, die nach einem Ausfall zuerst wiederhergestellt werden müssen, damit die Datenbanken so schnell wie möglich wieder zur Verfügung stehen Bessere Nutzung vorhandener Speicherressourcen Ermitteln der Elemente, die sich für eine Konsolidierung anbieten Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Datenbankverfügbarkeit Vermeiden unnötiger Kapitalbelastungen Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der SQL Server-Leistung Verbessern von Effizienz und Koordination von Helpdesk-, Server-, Speicher- und Datenbankadministratoren Erfüllen von Service-Level-Agreements bezüglich der SQL Server-Leistung Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die Verfügbarkeit von SQL Server Automatisierte Reaktionen Steuern des Zugriffs auf die SQL Server-Speicher von einer zentralen Stelle Reduzieren von Sicherheitsrisiken aufgrund von Fehlern oder böswilligen Angriffen 11

12 NAS Manager Automatische Erkennung von HP ProLiant Storage Servern (NAS), NetApp-Filern, Dateisystemen Zeigt IP- und FC-Konnektivität im Kontext in derselben Topologie an Zeigt Abhängigkeiten von Hosts zu NetApp-Dateisystemen an Stellt vollständiges Kapazitäts-, Leistungs- und Ereignismanagement bereit NAS Manager Der NAS Manager ist ein optionales Plug-In, das die HP Storage Essentials Suite um umfassende Managementfunktionen für Netzwerkspeicherlösungen ergänzt. Sie können Ihre verteilten Speicher grafisch anzeigen und Kapazität, Leistung, Systemstabilität und Abhängigkeiten zentral verwalten auf diese Weise bietet der NAS Manager eine gemeinsame Plattform für die Verwaltung der DAS-, NAS- und SAN-Infrastrukturen und ermöglicht die Einhaltung von Speicherservice-Levels und Optimierung der Effizienz. Der NAS Manager erkennt automatisch die Speicher- Assets, erfasst eine Vielzahl von Daten bezüglich Kapazität, Leistung und Konfiguration und bildet die Topologie ab. IP-Netzwerkverbindungen zu Geräten sowie Fibre-Channel-Verbindungen zu SAN-Fabric- Switches und Speichersystemen für NAS-Gateway- Konfigurationen werden in einer einzigen, integrierten Sicht angezeigt. Mit diesen Möglichkeiten der Pfadund Abhängigkeitsverwaltung können Sie die Auswirkungen von NAS-Ereignissen auf das Business schnell vorhersagen, die Funktionen zur Echtzeitleistungsüberwachung und Kapazitätsverwaltung unterstützen Sie bei der Leistungs- und Nutzungsoptimierung. Der NAS Manager ermöglicht die Nutzung der HP Storage Essentials Funktionen für rollenbasierte Sicherheit, Reporting, richtlinienbasierte Automatisierung und Ereignismanagement in Ihrer NAS-Speicherumgebung. Erkennung von NAS-Geräten und Erfassung von Metadaten Grafische Topologiedarstellung mit Pfad- und Abhängigkeitsmanagement Kapazitätsmanagement und -planung Leistungsüberwachung und Trendanalysen Berichte Ereignis- und Richtlinienmodule Sicherheit und Gruppen NAS-Assets müssen nicht mehr manuell nachverfolgt werden Optimieren des NAS-Asset-Managements Vorhersagen der Auswirkungen von Konfigurationsänderungen oder Ausfällen auf Geschäftsbereiche Ermitteln der NAS-Geräte, die nach einem Ausfall zuerst wiederhergestellt werden müssen, um den Geschäftsbetrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können Bessere Nutzung vorhandener Ressourcen Verhindern von negativen Auswirkungen knapper Kapazitäten auf die NAS-Verfügbarkeit Schnellere Durchführung von Ursachenanalysen bei Problemen mit der NAS-Leistung Verbessern von Effizienz und Koordination von Helpdesk-, Server- und Speicher-Administratoren Erfüllen von Service-Level-Agreements bezüglich der Speicherleistung Erfüllen der Anforderungen von C-Level und Geschäftseinheit an Überwachung und Reporting Automatische Reaktion auf kritische NAS-Ereignisse Erfüllen der Anforderungen an die Speichersicherheit 12

13 Backup Manager Analyse erfolgreicher und fehlgeschlagener Backup-Aufträge und SLA-Leistung für HP Data Protector und VERITAS-NetBackup Anzeige der Stabilität der verteilten Backups in einer übersichtlichen Ansicht Backup-Topologie zeigt die Beziehungen zwischen Backup- Ressourcen und SAN-Elementen Medienpool- und Backup- Ressourcenanalyse beschleunigt die Kapazitätsplanung Backup Manager Der HP Storage Essentials Backup Manager ist ein optionales Plug-In, das die leistungsstarke Backup- Ressourcenverwaltung und -Berichterstellung erweitert und die Stabilität und Leistung Ihrer Datensicherungsinfrastruktur sicherstellt. Berichte werden zu Backup- Ressourcen, erfolgreicher/fehlgeschlagener Ausführung, SLAs, Backup-Volumen, Auftragsgröße und Clientprotokoll erstellt. Abhängigkeiten von SAN-Ressourcen werden zugeordnet und die Topologie auf Bandbibliotheken, Laufwerke und Backup-Server erweitert. Merkmale und Vorzüge Storage Essentials Backup Manager ermittelt automatisch die verteilte Backup-Umgebung, einschließlich Clients, Master-Servern, Medienservern, Bandbibliotheken, Laufwerken und Medien. Anschließend stellt das Modul eine Darstellung der Backup-Topologie bereit, sodass Sie Ressourcenabhängigkeiten sofort erkennen können, und erstellt Berichte und Warnungen zu erfolgreichen und fehlgeschlagenen Sicherungsvorgängen, nicht gesicherten Beständen, Ursachen von Backup-Fehlern sowie zur Erfüllung von SLAs. Im Gegensatz zu reinen Berichtstools, die ausschließlich logische Daten zur Backup-Anwendung erfassen, bezieht dieses Modul auch die Funktionen zur Verwaltung physischer Ressourcen der HP Storage Essential Suite ein und bietet so in einer einzigen, einheitlichen Sicht einen vollständigen Überblick über Ihre bandbasierten und Disk-to-Disk-Sicherungskonfigurationen. Das Modul nutzt zudem sämtliche Funktionen von HP Storage Essentials zur rollenbasierten Sicherheit, Kapazitätsprognose, Leistungsanalyse, Berichterstellung und richtlinienbasierten Automatisierung. Zurzeit arbeitet das Modul mit HP Data Protector und Symantec NetBackup, Unterstützung für weitere führende Sicherungs- und Wiederherstellungsanwendungen wird in Kürze implementiert. Ermittlung von Backup-Ressourcen und Erfassung von Metadaten Bereitstellung einer einzelnen, zentralen Plattform zur Anzeige, Überwachung und Verwaltung der gesamten DAS-, NAS-, SAN- und Backup-Infrastruktur Ermittlung aller verteilten Backup-Ressourcen, einschließlich Backup-Clients, Master-Servern, Medienservern, Bandbibliotheken und Laufwerken Erfassung und Anzeige detaillierter Informationen zu Assets und Kapazität, einschließlich Statistiken zu Bibliotheken und Laufwerken, Zugehörigkeit zu Medienpools, Status, Archivierung und Verwendung Backup-Assets müssen nicht mehr manuell nachverfolgt werden Protection Explorer zur grafischen Anzeige der Sicherungstopologie und Pfadverwaltung Zuordnung von Backup-Ressourcen im IP-Netzwerk und Anzeige der Verbindungen zwischen Backup-Clients (Hosts), Master-Servern, Medienservern, Bandbibliotheken und Laufwerken Skalierbare Teilfenster ermöglichen die Anzeige großer Backup-Umgebungen in der gewünschten Genauigkeit Funktionen zum Ziehen von Knoten und Speichern der Ansicht vereinfachen den Überblick über die Sicherungstopologie Vorhersage der Auswirkungen von Änderungen an Netzwerk oder Host bzw. Ausfällen auf Sicherungsvorgänge Ermittlung der Ursachen von Backup-Fehlern 13

14 Technische Daten HP Storage Essentials Suite Unterstützte Speicherinfrastruktur Softwarevoraussetzungen Anwendungs-/Datenbankunterstützung Speichersysteme HP StorageWorks XP Disk Arrays (XP12000, XP10000, XP1024, XP512, XP128, XP48) HP StorageWorks Enterprise Virtual Array (EVA) EVA3000/4000/5000/6000/8000 HP Modular Storage Array (MSA) MSA1000, MSA1500 HP EMA 12000, EMA HP ProLiant Storage Server (NAS) EMC DMX800, 1000, 2000 EMC Clariion CX 100, 300, 400, 600, 700 EMC Clariion FC-4700 EMC Symmetrix 4.8, 5.0, 5.5 HDS Lightning 9900, 9900V HDS Thunder 9200, 9500V SANRISE H12000 (Japan) IBM ESS 800, F20 IBM DS4100 (FAStT 100), DS4300 (FAStT 600, FAStT 600 Turbo), DS4400 (FAStT 700), DS4500 (FAStT 900), DS4800, ESS800, DS6800, DS8100, DS Sun StorEdge 6140, 6540, 6920, 6940, 9900, 9990, 3510, 3511; Sun StorEdge NAS 5210, 5310, 5320 NetApp Data on Tap 6.5 bis 7.0 Engenio E2600 Serie, E4600, E5600, E6998 StorageTek FLX280, D280, D178 StorageTek NAS 5210, 5310, 5320 XIOTech 3Par-Datensysteme Speicher-Switches HP StorageWorks (B-Serie) Core Switch 2/64, 2/64 Power Pak; SAN Switch 2/32, 2/32 Power Pak, 2/16, 2/16 Power Pak, 2/16 EL, 2/8 EL, 2/8 Power Pak, SAN Switch 4/8, 4/16, SAN Director 4/256 HP StorageWorks (M-Serie) Director 2/140, 2/64; Edge Switch 2/32, 2/24, 2/12 HP StorageWorks (C-Serie) MDS 9509 Director, MDS 9506 Director, MDS 9020, 9216, 9216i, 9216A Fabric Switch, MDS 9120 Fabric Switch, 9140 Fabric Switch Brocade und OEM-Äquivalent: SilkWorm 2xx0, 38xx, 32xx, 3900, 4100, 200E, (SP1A) Brocade 4GB SAN-Switch für HP p-class BladeSystem McData 4GB SAN-Switch für HP p-class BladeSystem Brocade und OEM-Äquivalent: Director 12000, 24000, 6400 Brocade Silkworm 200E McData und OEM-Äquivalente ES-3016, ES-3032, ES-3200 Serie, ES-4500 Serie McDATA und OEM-Äquivalente Director ED-6140, ED-6064, ED-5000 Cisco und OEM-Äquivalente 9509, 9506, 9216, 9120, 9140 CNT FC/ (2 Gbit/s), FC/ (2 Gbit/s), FC/ , UMD QLogic Sanbox 1-8, 1-16, 2-8, 2-16 QLogic 5200 QLogic Sanbox Director 2-64 EMC Connectrix DS-16M, DS-24M2, DS-32M2 EMC Connectrix Director ED-1032, ED-64M, ED-140M Sun StorEdge 2 GB Network FC Switch 8 Ports, 16 Ports, 64 Ports HP Systems Insight Manager 5.0 oder höher Oracle mit Patch (wird bereitgestellt) JBoss-Anwendungsserver Jetty-Webserver Geräte-Manager für jedes verwaltete Gerät (Arrays, Switches, Bandbibliotheken usw.) Microsoft Internet Explorer, Netscape Navigator, Mozilla oder Firefox Für Windows: neueste Windows-Updates; für Linux: siehe Betriebssystemanforderungen Datenbank Version Plattform Oracle Windows NT, 2000 und 2003; Solaris 8, 9, 10 Oracle 9i Windows 2000 und 2003; Solaris, AIX 5.2, AIX 5.3; HPUX 11.0i, 11i; Linux AS3.0, TruCluster Oracle 10g Windows 2000 und 2003 v , Solaris, AIX 5.2, AIX 5.3; HPUX 11.0, 11i; Linux AS3.0 Sybase ASE , , Windows Solaris 8 und 9 MS-SQL Server 2000 Windows 2000 und 2003; Itanium Windows MS-Exchange 2000 (SP1, SP2, SP3) Windows MS-Exchange 2003 (SP2) Windows 14

15 Technische Daten* HP Storage Essentials Suite Betriebssystemanforderungen Webclient Softwarelizenzierung Softwaregarantie Hardwarevoraussetzungen Distributionsmedium Host: HP-UX 11.0, 11.11, (32 Bit und 64 Bit für alle) Microsoft Windows 2000 (SP2 und höher) Microsoft Windows 2003 (32 Bit) Standard und Enterprise Linux Red Hat AS 3.0, 4.0 (x86, x64, IA64) Linux SuSE 9.0 (x86, x64, IA64) Solaris 8, 9, 10 (32 Bit und 64 Bit für alle) AIX 5.1, 5.2, 5.3 (32 Bit und 64 Bit für alle) SGI IRIX , , , f OpenVMS 7.3-2, 8.2 (Alpha); (IA64) Tru64 5.1b-1, 5.1b-2, 5.1b-3 Microsoft Internet Explorer, Netscape Navigator, Mozilla oder Firefox Die HP Storage Essentials Software kann nicht vom Kunden installiert werden und erfordert einen HP Serviceexperten oder geschulten HP Certified Partner. Für HP Storage Essentials Anwendungen sind Evaluierungs- oder Dauerlizenzen erforderlich. Nachdem Sie das Berechtigungszertifikat für eine Evaluierungs- oder Dauerlizenz erhalten haben, müssen Sie diese Lizenz zuerst registrieren, bevor Sie das Storage Essentials Produkt einsetzen können. Das Berechtigungszertifikat gilt für die ausgewählten/erworbenen Storage Essentials Produkte und Lizenzen. Mit einer Evaluierungslizenz kann die gesamte Storage Essentials Produktsuite während des auf dem Berechtigungszertifikat angegebenen Evaluierungszeitraums genutzt werden (üblicherweise 60 Tage). Garantiecode 3U; Dauer der eingeschränkten Garantie: 90 Tage ab Kaufdatum, Austausch defekter Medien Für alle Storage Essentials Produkte ist ein dedizierter Verwaltungsserver als Anwendungs-Host und Repository zur Datenspeicherung erforderlich. Auf einem separaten Verwaltungsserver von HP SIM: Prozessor: Dual Intel Xeon (oder AMD-Äquivalent) mit 2,0 GHz oder höher (empfohlen) oder Microsoft Windows 2000 SP4 oder Windows 2003 SP1 (nur 32 Bit); oder Linux RHEL ES und AS 4.0 (U1 oder neueste Version) (Intel 32 Bit), SLES 9.0 (SP2 oder neueste Version) (Intel 32 Bit) (Linux-Verfügbarkeit) (QYQ406) Arbeitsspeicher: Mindestens: 4 GB (für kleinere Konfigurationen, die maximal 20 Geräte überwachen; der HP SIM-Verwaltungsserver benötigt mindestens 2 GB) Empfohlen: 6 GB (für mehr als 4 GB benötigen Sie PAE (Physical Address Extension) und Win2K SP4 (Datacenter oder Advanced Server) oder Win2K3 SP1 (nur 32 Bit, Extension Edition oder Advanced Server)) Festplattenkapazität: 150 GB (empfohlen) Auf einem kombinierten Verwaltungsserver mit HP SIM: Prozessor: Dual Intel Xeon (oder AMD-Äquivalent) 3,4 GHz oder höher (Microsoft Windows 2000 SP4 (Datacenter oder Advanced Server) oder Microsoft Windows 2003 SP1 (nur 32 Bit, Extension Edition oder Advanced Server) empfohlen Arbeitsspeicher: Bei mehr als 4 GB benötigen Sie PAE (Physical Address Extension) und Win2K SP4 (Datacenter oder Advanced Server) oder Win2K3 SP1 (nur 32 Bit, Extension Edition oder Advanced Server) Mindestens: 6 GB (für kleinere Konfigurationen, die maximal 20 Geräte überwachen; einschließlich der zur Kombination mit HP SIM benötigten 2 GB) Empfohlen: 8 GB Festplattenkapazität: 150 GB (empfohlen) CD-ROM Bestellinformationen finden Sie in den Kurzinformationen: * Die Liste der unterstützten Hardware und Software/Betriebssysteme sowie deren Versionen wird ständig aktualisiert. 15

16 Garantie und enthaltene Services HP garantiert die physische Fehlerfreiheit der Softwaremedien für einen Zeitraum von 90 Tagen ab Lieferung. Weitere Informationen zu HP Global Limited Warranty und dem technischen Support finden Sie unter: HP Care Pack Services HP Care Pack Services bietet erweiterte Service-Levels zur Erweiterung und Verlängerung der standardmäßige Produktgarantie, sodass Sie Ihre Hardware- und Software- Investitionen optimal schützen und die TCO im Rahmen halten können. Wählen Sie das für Ihre Geschäftsanforderungen geeignete Support-Level vom Basispaket bis hin zu Komplettlösungen für unternehmenskritische Systeme. HP Care Pack Garantieerweiterungen können Sie zusammen mit HP Produkten erwerben, um Ihre Garantie kostengünstig zu aktualisieren oder zu erweitern. Für viele Produkte sind HP Care Pack Services auch nach Ablauf der Garantiefrist verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem lokalen HP Handelsvertreter, einem autorisierten HP Business Partner oder unter: Zusätzliche Supportservices HP Services bietet ein umfangreiches Spektrum an Services für kommerzielle und Unternehmenskunden, inklusive Services für Leistung und Verfügbarkeit, wie z. B. proaktive unternehmenskritische Services und Supportmanagement- Services zur Bereitstellung der gesamten IT-Infrastruktur, die sowohl HP Umgebungen als auch heterogene Umgebungen einschließt. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem HP Handelsvertreter, einem autorisierten HP Business Partner oder unter: Schulungs-Services HP bietet verschiedene auf Ihre Anforderungen abgestimmte Schulungsmethoden, einschließlich herkömmlicher Schulungen mit Kursleiter in einem unserer 120 Schulungszentren weltweit, auf Ihre Bedürfnisse angepasste Vor- Ort-Schulungen und sogar Remotely Assisted Instruction Learning. Bei der letzteren Methode werden die Vorteile von herkömmlichen Trainings im Schulungsraum (einschließlich Live -Kursleiter und Labore) mit den Vorzügen von Online-Schulungen verbunden (kein Reisen erforderlich). Und wenn Sie lieber nach Ihrem eigenen Zeitplan lernen, bieten sich die E-Learning-Möglichkeiten in unserem preisgekrönten HP IT Resource Center an, einer Lerngemeinschaft mit umfangreichen On-Demand-Ressourcen, auf die Sie rund um die Uhr zugreifen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem HP Handelsvertreter, einem autorisierten HP Business Partner oder unter: HP Services HP Services verfügt über umfassende, erstklassige Kenntnisse und Erfahrungen bei der Bereitstellung von Lösungen, mit denen Sie die Flexibilität Ihres Unternehmens erhöhen können. Von der ersten Bewertung und Konzeption bis hin zur technischen Integration und laufenden Supportleistungen ist HP Services ein zentraler Ansprechpartner für sämtliche Fragen und Aufgaben. Services für HP: HP Storage Essentials Solution Service unterstützt Sie bei der Installation und Integration sowie der Steigerung der Effizienz und Leistung Ihrer Speicherverwaltungslösung. Es gibt drei Service-Level, durch die Sie die Bereitstellung genau auf Ihre individuellen Anforderungen Ihrer Speicherumgebung anpassen können. Wählen Sie aus den verschiedenen Optionen von grundlegenden bis hin zu erweiterten Services genau das Level aus, das Sie für die Bereitstellung der HP Storage Essentials Suite benötigen. Weitere HP Storage Management Services: - Backup & Recovery Solution Service - Data Replication Solution Service - Disaster Tolerant Management Service - Electronic Vaulting Service for Enterprises HP Care Pack Services ein umfangreiches Serviceportfolio zur Sicherstellung einer maximalen IT-Verfügbarkeit. - Critical Service - Proactive 24 Service - Support Plus 24 Service Instant Support Enterprise Edition (ISEE) Remote-Überwachungsund Supportlösung für Ihr IT-Datencenter. Business Continuity Services schützt die IT-Infrastruktur und verknüpfte Geschäftsprozesse vor Risiken durch Standortausfälle, Katastrophen und Umwelteinflüsse und minimiert die Störung der IT-Infrastruktur. Weitere Informationen zu den HP Storage Services finden Sie unter: Finanzierungsservices HP Financial Services bietet innovative Programme zur Finanzierung und Finanzanlagenverwaltung, die es den Kunden ermöglichen, HP Lösungen kostengünstig zu erwerben, zu verwalten und schließlich zu entsorgen. Weitere Informationen zu diesen Services erhalten Sie von Ihrem HP Handelsvertreter oder unter: Weitere Informationen Weitere Informationen zur HP Storage Essentials Enterprise Edition finden Sie unter: Intel und Xeon sind eingetragene Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA oder anderen Ländern. Linux ist eine in den USA eingetragene Marke von Linus Torvalds. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation, Redwood City, Kalifornien, USA. Microsoft, Windows und Windows NT sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt/Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Weitere Informationen finden Sie unter 4AA0-1720DEE. Rev.1, Januar 2007

Vereinfachen Sie Ihre Speicherverwaltung mit HP Storage Essentials Enterprise Edition

Vereinfachen Sie Ihre Speicherverwaltung mit HP Storage Essentials Enterprise Edition Datenblatt für Produktfamilie Vereinfachen Sie Ihre Speicherverwaltung mit HP Storage Essentials Enterprise Edition HP Storage Essentials Enterprise Edition Software-Suite Die Software HP Storage Essentials

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Einfach, effizient und flexibel

Einfach, effizient und flexibel HP P6000 Enterprise Virtual Array Das HP P6000 Enterprise Virtual Array (P6000 EVA) ist eine kostengünstige Produktfamilie virtueller Speicher-Arrays der Enterprise-Klasse für Unternehmen mittlerer Größe.

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE GRUNDLAGEN Leistungsstark Hybridspeicher mit flashoptimierten Performance-Service-Levels nach Maßfür geschäftskritische Oracle Workloads;

Mehr

EMC Data Domain Boost for

EMC Data Domain Boost for EMC Data Domain Boost for Symantec NetBackup Verbesserte Backup Performance mit erweiterter OpenStorage-Integration Grundlegende Informationen Schnellere Backups und bessere Ressourcenauslastung Verteilter

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Datenblatt: Datensicherung OpsCenter Analytics

Datenblatt: Datensicherung OpsCenter Analytics Übersicht Mit dem wachsendem Datenvolumen nimmt die Komplexität von Backup- und Archivierungsvorgängen immer mehr zu. Durch den Einsatz von Berichten zu Backup und Archivierung sowie die Service Level-Verwaltung

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array Produktfamilie (EVA) Leistungsstark und unkompliziert.

HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array Produktfamilie (EVA) Leistungsstark und unkompliziert. HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array Produktfamilie (EVA) Leistungsstark und unkompliziert. Um die Anforderungen Ihres Business zu erfüllen, benötigen Sie IT-Prozesse, die Kosten senken,

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007 TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste 10. Mai 2007 Dipl.-Inf. Thomas Müller UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Übersicht und Technologien SAN-Struktur 2 Verteiltes Filesystem AFS Mailboxen FTP-Server Lokalsystem

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC

EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC EMC DATA DOMAIN BOOST FOR SYMANTEC BACKUP EXEC Verbesserte Backup Performance mit erweiterter OpenStorage-Integration Überblick Schnellere Backups und bessere Ressourcenauslastung Verteilter Deduplizierungsprozess

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT Seite 1 / 5 Drobo B1200i Application-Optimized Storage für den Mittelstand IT Connectivity:

Mehr

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Datenblatt: Endpoint Security Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Überblick Mit minimieren Unternehmen das Gefährdungspotenzial der ITRessourcen,

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Vereinfachte SAN-Bereitstellung und - Verwaltung für kleine und mittlere Unternehmen

Vereinfachte SAN-Bereitstellung und - Verwaltung für kleine und mittlere Unternehmen Vereinfachte SAN-Bereitstellung und - Verwaltung für kleine und mittlere Unternehmen Technisches Whitepaper Inhalt Überblick... 2 Neue, vereinfachte SAN- und Speicherverwaltung... 2 Reduzieren der Komplexität...

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75.

2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75. 2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75.000+ Kunden weltweit (30. Juni 2013) +2.500 Neukunden pro Monat

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 1 Wo liegt das Problem? Was jeder Basismanager wissen sollte... jedoch oft nicht weiß Wie sieht meine Infrastruktur

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Datenblatt: Datensicherung Symantec Backup Exec 2010 Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen

Datenblatt: Datensicherung Symantec Backup Exec 2010 Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen Überblick bietet marktführende Technologien für Backup und Wiederherstellung von Server- und Desktop-Anwendungen. Sichert mehr

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

EMC RECOVERPOINT-PRODUKTREIHE

EMC RECOVERPOINT-PRODUKTREIHE EMC RECOVERPOINT-PRODUKTREIHE Kosteneffiziente Lösung für lokale und Remote Data Protection und Disaster Recovery Grundlegende Informationen Maximierung der Data Protection und Disaster Recovery für Anwendungen

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best. Datenkonsistente Snapshots & Restores Ontrack PowerControls für Exchange CROSSROADS best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.de Agenda Ontrack

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Der Weg zu SAN und NAS 17 1.1 Hochverfügbarkeit 18 1.1.1 Host-Komponenten 18 1.1.2 Komponenten des I/O-Subsystems 21 1.2 Storage Area Networks 22 1.3 Network Attached Storage 24 2 SAN Grundlegende

Mehr

ProCurve Identity Driven Manager 2.0

ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ist ein Plug-In für ProCurve Manager Plus, mit dem Sicherheits-, Zugriffs- und Leistungseinstellungen dynamisch für Geräte in der

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20 Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einleitung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine praktische Bewertung der Celerra

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

und 2003 Standard und Premium Editionen.

und 2003 Standard und Premium Editionen. Business Server Umfassende Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Kleinunternehmen Überblick Symantec Backup Exec 2010 für Windows Small Business Server ist die ideale Datensicherungslösung

Mehr

Die HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array (EVA) Produktfamilie. Leistungsstark und unkompliziert.

Die HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array (EVA) Produktfamilie. Leistungsstark und unkompliziert. Die HP StorageWorks 4000/6000/8000 Enterprise Virtual Array (EVA) Produktfamilie Leistungsstark und unkompliziert. Um die Anforderungen Ihres Business zu erfüllen, benötigen Sie IT-Prozesse, die Kosten

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Maximieren Sie die Leistung Ihrer Windows-basierten SAN-Infrastruktur. von David Chernicoff

Maximieren Sie die Leistung Ihrer Windows-basierten SAN-Infrastruktur. von David Chernicoff Maximieren Sie die Leistung Ihrer Windows-basierten SAN-Infrastruktur von David Chernicoff Inhalt An die Fragmentierung denken... 3 Die Vorteile der Defragmentierung... 4 Maximieren Sie die Leistung Ihrer

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Datenblatt: Endgerätesicherheit Symantec Endpoint Protection Die neue Generation der Antivirustechnologie von Symantec

Datenblatt: Endgerätesicherheit Symantec Endpoint Protection Die neue Generation der Antivirustechnologie von Symantec Die neue Generation der Antivirustechnologie von Symantec Übersicht Fortschrittlicher Bedrohungsschutz Symantec Endpoint Protection kombiniert Symantec AntiVirus mit fortschrittlichen Technologien zur

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Eco SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger NovaStor Battle Cards für den PreisLeistungssieger NovaBACKUP bietet höchste BackupGeschwindigkeit, Stabilität und einfache Bedienung. Mit seinem Funktionsumfang ist NovaBACKUP zudem der PreisLeistungssieger

Mehr

KONVERGENTE SPEICHER- UND

KONVERGENTE SPEICHER- UND EMC SCALEIO Softwarebasiertes konvergentes Server-SAN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN Reine Softwarelösung Konvergente Single-Layer- Architektur Lineare Skalierbarkeit Performance und Kapazität nach Bedarf

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

ZENTRALE VERWALTUNG DELL POWERVAULT DL 2000 POWERED BY SYMANTEC

ZENTRALE VERWALTUNG DELL POWERVAULT DL 2000 POWERED BY SYMANTEC ZENTRALE VERWALTUNG DELL POWERVAULT DL 2000 POWERED BY SYMANTEC ZUSAMMENFASSUNG Der PowerVault DL2000 mit der Leistung von Symantec Backup Exec bietet die branchenweit erste vollständig integrierte Lösung

Mehr

W i r p r ä s e n t i e r e n

W i r p r ä s e n t i e r e n W i r p r ä s e n t i e r e n Verbesserte Optik Internet-Schutz neu erfunden Malware kann Sie immer raffinierter ausspionieren. Können Ihre smaßnahmen da mithalten? CA konzentrierte sich auf IT-Experten

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER

EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER Vereinfachte Umstellung auf eine Private oder Hybrid Cloud-Infrastruktur mit Vblock-Systemen Schaffung einer einzigen virtualisierten Umgebung Provisioning als eine Infrastruktur

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr