Im Folgenden zeigt eine Bilderstrecke eine Auswahl der auf der Tagung erläuterten Charts.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Folgenden zeigt eine Bilderstrecke eine Auswahl der auf der Tagung erläuterten Charts."

Transkript

1 Nachhaltige Logistik für den Fernhandel insbesondere mit Lebensmitteln (Kurzcharakterisierung des Projektes PICoLo (Permanent Inhouse Consumer Logistics) Hersteller und Handel denken in Supply Chains, offene Aneinanderreihungen von logistischen Vorgängen, an deren Anfang ein Erzeuger (Bauer) und an deren Ende ein Entsorger stehen. Weltweit wird im Fernhandel mit Lebensmitteln, sofern ein Vollsortiment geliefert wird, keine dauerhafte Rentabilität erreicht. Der Grund liegt in der unzureichend ausgestalteten Lieferlogistik zum privaten Kunden ( Letzte Meile ), aber auch in der Tatsache, dass Lebensmittel für den Fernhandel bei allen z. Z. im Markt befindlichen Verfahren erst nach ihrem Durchlauf durch die gesamte, transportintensive und kostenaufwändige Supply- Chain, d. h. im letzten Lager dieser Kette oder im Ladengeschäft als Fertigpackung für den sich daran anschließenden Sammel- und Lieferprozess abgegriffen werden. Mit dem danach vom Kunden geforderten Preis für die gelieferte Ware schwindet die Kundenakzeptanz (die im Markt betriebenen Systeme werden zumeist von Handelsunternehmen subventioniert). So kann der Fernhandel mit Lebensmittel allenfalls im Nischenmarkt Gourmet rentabel arbeiten. Allerdings sind bei diesen Verfahren die Umweltbilanzen negativ, sofern dafür zusätzliche Packmittel benötigt werden und die Lieferlogistik den privaten Einkaufsverkehr nicht ersetzt, Ein Faktum ist jedoch, dass sich allein Güter des täglichen Bedarfs also Lebensmittel als Frequenzbringer sowie zur Bündelung und der rentablen Auslastung eines Lieferverkehrs zum Endverbraucher eignen. Hinterfragt man die bestehende Supply Chain des bestehenden, stationären Lebensmitteleinzelhandels (LEH), so stößt man dort auf Mängel, die sich aus der in den letzten Jahren verstärkt betriebenen, zentralisierten Abwicklung der Logistikprozesse aber auch wesentlich aus der Forderung des Marketings ergeben, der Kunde müsse in jedem Outlet alles und in immer vollen Regalen vorfinden. Bei hohem Aufwand in die Haltbarkeitskontrolle ist das mit beklagenswerten Abschriften durch Überlagerung verbunden und der Kunde erwirbt häufig abgelagerte Ware. Das auf der Tagung der BTL/BTE in Podsdam vorgestellte, technisch einfache Verfahren PICoLo beseitigt die genannten Mängel und stellt diese Handelsform gleichzeitig auf eine ganzheitliche und nachhaltige Basis. Durch Schließen der Supply Chain zu zwei in sich geschlossenen Schleifen wird erstmals eine echte Kreislaufwirtschaft im gesamten Logistiksystem des Handels möglich. Für die Beschaffung stützt sich das System vorzugsweise auf die regionalen Märkte ab. Es vermeidet Abschriften durch Verderb und ermöglicht bei radikal vermindertem Packmitteleinsatz die Lieferung frischer, nicht konservierter Lebensmittel in den Privathaushalt zu Preisen des stationären EH. Durch dramatische Einschränkungen der Verkehre (Beschaffungsverkehre, Liefer- und Einkaufsverkehre) sowie den verminderten Verbrauch von Stoffen und Energie ergibt sich eine positive Umweltbilanz. Im Folgenden zeigt eine Bilderstrecke eine Auswahl der auf der Tagung erläuterten Charts. Stand: Verantwortlich für Text und Bild: SysLog Engineering GmbH Geschäftsführer: Dr.-Ing. Hans-Dieter Raschke Schillingswinkel 2 Fon: 49 (0) Fax: 49 (0) Alle Rechte liegen beim Verfasser. Die Wiedergabe und Veröffentlichung nach Genehmigung durch den Verfasser erlaubt.

2 PICoLo PermanentInhouseConsumerLogistics Diskussionsbeitrag zur Tagung Lebensmittellogistik - Von der Beschaffung bis zur Warenverfolgung Branchentransferstelle Ernährungswirtschaft (BTE) 25. November 2009 in Nuthetal Autor: Dr.-Ing. Hans-Dieter Raschke

3 PICoLo bringt Rentabilität für die Food - Supply - Chain und für Home Delivery Eine ganzheitliche Betrachtung der Logistikkette wird zur Grundlage für ein neues, nachhaltiges Handelskonzept

4 PICoLo Ziele Gesamtziel: Begründung nachhaltiger Wirtschaftstrukturen durch Umgestaltung der Supply Chain zu Supply Circles mit verkürzter Logistik Einzelziele: Qualitätssteigerung bei Lebensmitteln (Frische, Herkunft, Convenience) Stärkung regionaler Absatzmärkte und der bäuerlichen Strukturen Rentabilitätssteigerung im Lebensmittelhandel Seniorenversorgung durch Heimbelieferung Schaffung neuer Arbeitsplätze in den Wohnumfeldern Minderung der Umweltbelastungen durch Verkehr, durch Verpackung sowie durch Abfälle aus Überlagerungen und Verderb Vollzug der Kreislaufwirtschaft

5 Vermarktungsformen Versandhandel Factory-Outlet Markt, SB-Handel E-Commerce Traditionell Neuzeitlich

6 Erzeuger, Hersteller, Industrie Lager des Herstellers Handelsläger, (zentral, regional) Outlet Arbeitsgänge: Produktion: Produktionsläger: Handelsläger: EH Märkte: Herstellen Verpacken Palettieren Auslagern/Verladen Transportieren Kontrollieren Einlagern Lagern Kommissionieren Auslagern/Verladen Transportieren Kontrollieren Einlagern Lagern Kommissionieren Auslagern/Verladen Transportieren Kontrollieren Einlagern Auspreisen Einräumen Kassieren Kundenlogistik Warenwege und Arbeitsgänge in der supply chain des Lebensmittelhandels

7 "Supply-chain": Schnittstellenoptimierung Industrie ECR CPFR EDI Handel ECR P ECR ER Verbraucher ECR : Efficient Consumer Response CPFR: Collab. Plann.& Forecast. Rp. ER : Efficient Replenishment EDI : Electronic Data Interchange P :PICoLo e-food Logistik

8 Struktur der Transportwege bei mehrstufigem Handel W4 W Werkeeines Herstellers PZL Zentrallager des Herstellers W1 W3 HZL Zentrallager des Handels Outlet des Handels PZL HZL W2 W5 e-food Logistik

9 Die Nähe des Verbrauchers zur Ware Großflächenhandel Kleinflächenhandel Direktvermarktung Filial-Fachhandel Supermärkte "Tante Emma" Wochenmärkte Markthallen Bauernmärkte Discounter Hofvermarktung Verbraucher Verbrauchermärkte Feldvermarktung Depotshopping Automatenhandel Kataloghandel (Versand) Teleshopping (Post) Heimlieferdienste: -Gemüsekistenabo. -Menuedienst -Mobiler Fahrverkauf -Getränkeservice -PICoLo Gastronomie Versand- und Fahrverkauf

10 e-commerce heute = Atomisierung der Produktströme Hersteller Handel Konsument Konventionell (Hauptläufe) individualisierter Transport ab Handel e-commerce individualisierter Transport ab Hersteller oder einer Eingangsstufe des Handels

11 Verbraucherlogistik für den Handel mit Lebensmitteln INDIVIDUALEINKAUF Gesamtstrecke = 2 x s x n bei s = 3 Km und n = 24 beträgt sie HEIMLIEFERSERVICE Gesamtstrecke = 2 s + 2 s - s / 12 bei s = 3 Km und n = 24 beträgt sie 144 Km 24 Km

12 PICoLo das Prinzip

13 Logistikaufwand im Handel: 5 Hersteller verkaufen an 25 Verbraucher Zweistufiger e-commerce e-commerce Flächenhandel via KEP SystemPICoLo Hersteller 1 Hersteller 2 Hersteller 3 Hersteller 4 Hersteller 5 e-commercer PICoLo Hersteller 1 Hersteller 2 Hersteller 3 Hersteller 4 Hersteller 5 Hersteller 1 Hersteller 2 Hersteller 3 Hersteller 4 Hersteller 5 Outlet5 Flächenhandel Outlet4 Outlet3 Outlet2 Outlet1 Abfall zur Verwertung

14 PICoLo - SmartLogistics PICoLo- Manfood btobbundled Closed Loop Furnishing Logistics btocbundled Closed Loop Home Delivery Cent er PICoLo Lebensmittellogistik der kurzen Wege (Kreislaufwirtschaft)

15 PICoLo SmartRetail Belieferung aus landwirtschaftlichen Betrieben Manufact./ Industry Manufact. Store Commercial Stores (Central/Regional/Local) Retailer s Outlet Private Homes Arbeitsgänge: Produktion: Produktionsläger: Handelsläger: EH Märkte: Herstellen Kontrollieren Kontrollieren Kontrollieren Verpacken Einlagern Einlagern Einlagern Palettieren Lagern Lagern Auspreisen Auslagern/Verladen Kommissionieren Kommissionieren Einräumen Transportieren Auslagern/Verladen Auslagern/Verladen Kassieren Transportieren Transportieren Kundenlogistik Verkürzung der Warenwege für Lebensmittel durchpicolo

16 Kosten-/Preisfächer in der Versorgungskette für Nahrungsmittel Verpackung Ernährungsindustrie/ -Handwerk e-commerce (mit Effekt der Regionalisierung) Fachgroßhandel Lagerung u. Kommissionierung Vorverarbeitung (z.b. Mühle) Großhandelsstufe Erfassung+ Lagerung Preisfaktor 2 Preisfaktor 1 Preisfaktor 3 Preisfaktor 4 Preisfaktor 5 Preisfaktor 6 Preisfaktor 7 Einzelhandelsstufe Erzeuger ausgezahlter Preis erhobener Preis Verbraucher

17 PICoLo - Center (Schema, ohne Erlebniscenter und Kastenwäsche)

18 PICoLo SmartLogistics Auslieferung an den Kunden Warenannahme in Großbehältern Kommissionieren und Verpacken e-food Logistik Tourenbeladung

19 PICoLo - b2c Patentiertes Lieferfahrzeug für die Letzte Meile zum Endkunden

20 PICoLo -b2cdepotcontainerfürdieauslieferungdesvollensortimentsbeiabwesenheit

21 PICoLo SmartRetailing Das Angebot e-food Logistik

22 500 kg 5000 x 100g 0,6 m² Wirksame Oberfläche: 106 m² 40 kg 20 kg g 200 g 100 g 125 g 60 g 200 g 100 g 125 g 60 g Fabrik- und Handelsabfüllung eines pastösen Produktes

23 Die Fertigpackung verhindert home-delivery Gründe sind: Distributionskosten b2b (Kommissionierproblematik) Distributionskosten b2c (Formatproblematik) Verbraucherakzeptanz (Abfallproblematik) Warenfrische Entsorgungsaufwand

24 PICoLo - SmartLogistics Standort A (schematisch) BCHJ GEFD PC1 NORD BCHJ GEFD BCHJ WEST PC5 GEFD PC2 OST G E F D D E F G PC6 CENTRUM A1- An BCHJ GEFD PC4 SÜDWEST GEFD PC3 SÜDOST Cross-docking/ Abholpunkt Regionallieferanten BCHJ BCHJ

25 PICoLo - SmartLogistics (Grundschema) Hamburg G F E D F E DC B A C B HG FE H J J A Düsseldorf J A D C Berlin G H B A E DCB JHG F H J F G C B D E Leipzig DCBA E F D C A JHG G H D E E F Regionallieferanten CBA J F G München BA J H

26 Zusatznutzen für den Verbraucher machen e-commerce rentabel Parcel-Services, Post (ankommend und abgehend) Ton- und Bildträger, Filme, Büroartikel TK-Heimlieferdienste, frische Lebensmittel Medikamente, Kosmetik Geschenke...und und und... Kleidung Schuhe Reise+Ticket Das alles leistet Print + Kleingeräte Ersatzteile + Heimwerkerbedarf Werbung Reparaturen die umfassende Supply Chain für den Handel Verpackung+Entsorgung

27 Kostenbetrachtung

28 e-commerce with food lacks economy... on top: Delivery on top: Picking and Commissioning...if topped on today s supply chain structures on top: Call Center and Order Management Today s Expenditures for the Food Supply Chain

29 e-commerce Warenzustellung b2c (Quelle: KPMG/Bretzke) Zustell- Methodik Undisponierte Tour (box and ship) Kosten der Koordinations- Folgekosten Leer-/Warte- Zusätzliche Effekte primären kosten (Termin- bei Lieferver- zeiten beim System- Zustellung absprache, Avis versagen: Kunden kosten: Sendungsver- Warenverlust, Anfangs- u. folgung Nachberechn. Folgekosten mittel - hoch minimal minimal hoch hoch (Abholcenter) Rahmentouren- Plan ( milk run ) Disponierte Tour ( customized timing ) niedrig niedrig niedrig mittel niedrig hoch hoch niedrig niedrig niedrig Boxensystem ( unattended delivery ) minimal null null null mittel - hoch (Boxen) Stichfahrten ( Pizzataxi ) hoch mittel null niedrig niedrig

30 Hersteller 1 n Kostenblock 1 (Händlerpreis) Warendurchlauf Händler 1 bis Outlet Warendurchlauf Händler 2 bis Outlet Warendurchlauf Händler 3 bis Outlet Warendurchlauf Händler 4 bis Outlet Warendurchlauf Händler 5 bis Outlet Warendurchlauf Händler n bis Outlet Kostenblock 2 Kostenblock 2a Die Rechnung beim Konsumenten: Kunde bei Holkauf (Autoanfahrt) Kunde bei Fernkauf und Home Delivery Kostenblock 1 = 100% = wahrgenommener Preis Kostenblöcke 1+ 2 = real gezahlter Preis = 110% Kostenblöcke 1+2a = 125% = wahrgenommener Preis Kostenblöcke 2a -2 = Akzeptanzproblem! deshalb notwendig: Kostenreduktion im Kostenblock 1 um 15-20%. Dann senkt die eintretende Lieferdichte den Kostenblock 2a zusätzlich und führt in die Gewinnzone. Home Delivery braucht Lieferdichte

31 PICoLo - Kosten-Nutzen-Transformation Umweltbelastung -heute- Umweltbelastung - Perspektive- Verpackung und Entsorgung Konservierung biol/chem/physik. Konservierung (physikalisch) Kosten für Verpakkungskreislauf Lager- u. Logistikkosten v. Industrie und Handel Flächenkosten des Einzelhandels Diebstahl/ Retouren Hol-u.Lageraufwand der Verbraucher 40 Mrd Betriebskosten für Kommissionierung Logistikkosten für Lieferservice Logistikkosten der Industrie

32 Kosten/Preis zu diesem Preis wird eingekauft Hersteller Flächenhandel Verbraucher Verbr./E-Comm. add. Verbr./PICoLo Rohstoffe Verarbeitung Verp.+ int. Logist. Verwaltung/Overh. Handelsspanne Verbr.-Logistik Kosten f. e-comm. supply chain Teilnehmer Kostenstruktur für Food (e-commerce additiv vs. PICoLo)

33 Wofür zahlt der Konsument? 3 2,5 2 1,5 Erlebnis 1 0,5 Service 0 Rohstoff Produkt Beispiel:DieTasseKaffeein Quelle: Pine& Gilmore The Experience Economy aus Zukunftsinstitut; Megatrends; 2001)

34 Zusammenfassung

35 PICoLo SmartLogistics...bringt die Dinge zusammen VDI fresh & cool Hersteller - Absatzgeführte Produktionsplanung und -steuerung (PPS) durch unmittelbaren E C R - Einsparung von Flächen- und Investitionskosten für Packereien und für Packstoffe - Einsparung von Lager- und Logistikkosten - Verbesserung von Produktqualität / Produktfrische - Risikoarme, regional gestaffelte Einführung neuer Produkte mit direktem Kundenbezug (CRM) - Regional ausrichtbare Warengruppen (CM) - Neuaufstellung der Marke im wettbewerbl. Umfeld Verbraucher - Abruf detaillierter Produktinformationen - Vertrauensbildung durch Direktkontakt zwischen Herst. und Verbraucher - Kurze Logistik = frische Waren - ohne chem. Konservierung - - Einkaufsfahrten, Zeitaufwand und das Schleppen entfallen - Garantierte Kühl-/Warmkette - Beliebige Warenmengen bestellbar - Kurzfristige Einkaufsmöglichkeit nach Rezept und von temperaturgeführten Fertigmenues - Optionale Anlieferung in temperierb. Home-Depots - Integrationsmögl. weiterer Frei-Haus-Services (Post, Print, Nonfood, Foto, Medikam. usw.) - Das Angebot erfolgt zu Preisen des stationären Handels (ohne Liefergebühren) Handel - E C R (Efficient Cons. Resp.) in Reinform - Entfall der Lagerraumbindung durch untersch. Fertigpackungsgrößen und Packungseinheiten - Einfaches und kontinuierliches Data-Warehousing - Reduktion der Abschriften (z.b. aus Überlagerung) - Minderung der Verluste aus Diebstahl sowie der Warenmanipulation zum Zwecke der Erpressung - Erschließung neuer Geschäftsber. durch weitere Dienstleistungen - Glättung der Personalauslastung. Schaffung neuer (einfacher) Arbeitsplätze / Arbeitszeitordnungen - Handelspositionierung als Eigenmarke - Renditesprung Nachhaltiges Wirtschaften - Reduktion der Kosten und der Belastungen aus Verkehr, dem Verbrauch von Energie für das Warenangebot, sowie von Packstoffen und deren Entsorgung - Einschränkung des Verderbs von Fertigwaren und der Kosten für ihre Vernichtung (z.z. 15% v.umsatz) - Entlastung des Arbeitsmarktes durch die Schaffung einfacher Arbeitsplätze - Verbesserung der Versorgung alter Menschen in ihren Wohnungen - Redukt. der Heil- und Gesundheitskosten

36 PICoLo SmartLogistics...bringt die Dinge zusammen Hersteller - Absatzgeführte Produktionsplanung und -steuerung (PPS) durch unmittelbaren E C R - Einsparung von Flächen- und Investitionskosten für Packereien und für Packstoffe - Einsparung von Lager- und Logistikkosten - Verbesserung der Produktqualität / Produktfrische - Risikoarme, regional gestaffelte Einführung neuer Produkte mit direktem Kundenbezug (CRM) - Regional ausrichtbare Warengruppen (CM) - Neuaufstellung der Marke im wettbewerblichen Umfeld

37 Handel - E C R (Efficient Cons. Resp.) in Reinform - Entfall der Lagerraumbindung durch untersch. Fertigpackungsgrößen und Packungseinheiten - Einfaches und kontinuierliches Data-Warehousing - Reduktion der Abschriften (z.b. aus Überlagerung + Diebstahl) PICoLo SmartLogistics...bringt die Dinge zusammen - Entfall der Warenmanipulation durch Kunden oder Kriminelle - Erschließung neuer Geschäftsbereiche - Glättung der Personalauslastung einfache Arbeitsabläufe/ Arbeitszeitordnungen - Handelspositionierung als Eigenmarke - Renditesprung

38 PICoLo SmartLogistics...bringt die Dinge zusammen Verbraucher - Direktkontakt Herstellern Verbraucher detaillierte Produktinformationen - Kurze Logistik = frische Waren (ohne chem. Konservierung) - Keine Einkaufsfahrten, kein Schleppen - Garantierte Kühlkette - Beliebige Warenmengen bestellbar - Fertigmenüs oder rezeptgemäße Zutaten kommen kurzfristig - weitere Frei-Haus-Services (Post, Print, Nonfood, Foto, Medikam. usw.) - Optionale Depotbeschickung - Preise des stationären Handels (keine on-top Gebühren)

39 PICoLo SmartLogistics...bringt die Dinge zusammen Nachhaltiges Wirtschaften - Reduktion des Verkehrsaufkommens Reduktion des Energieverbrauchs (Warenangebot, Packstoffe, Entsorgung) Einführung der Kreislaufwirtschaft - Reduktion von Verderb und Abschriften (Handel, Kunde) z.z. 15% v.umsatz. - Neue Arbeitsplätze mit einfachen Tätigkeiten - Zuhause-Versorgung alter Menschen - Reduktion der Gesundheitskosten

40 Erfolgsfaktoren im Flächenhandel... Kunden- Handels-... gelten auch im e-commerce Neuausrichtung des Handels mit Lebensmitteln

41 PICoLo - SmartLogistics hm... hm... kommt! kommt! Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Dr. Andreas Froschmayer Oktober 2015 Agenda Digitalisierung in B2B-Geschäften Innovative Logistik für Kunden mit B2B-

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Die Zukunft des urbanen Wirtschaftsverkehrs. IAA Symposium Urbane Mobilität 2030, Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH

Die Zukunft des urbanen Wirtschaftsverkehrs. IAA Symposium Urbane Mobilität 2030, Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Die Zukunft des urbanen Wirtschaftsverkehrs IAA Symposium Urbane Mobilität 2030, Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Faktencheck: Internethandel E-Commerce und M-Commerce sind der Normalfall 2,93 Mrd. Menschen

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

5. GSI-Forum Intralogistik. 17. September 2015

5. GSI-Forum Intralogistik. 17. September 2015 5. GSI-Forum Intralogistik 17. September 2015 Hochdynamische Kommissionierung und Energieeffizienz Lassen sich diese Anforderungen kombinieren? Beat Losenegger TGW Schweiz Immer schneller - immer effizienter

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

Neue Logistiklösungen im Versandhandel

Neue Logistiklösungen im Versandhandel Neue Logistiklösungen im Versandhandel Frank Göbels, Geschäftsführer IWL GmbH, Tornesch 5. Logistics Network Congress AGENDA: Weinmarkt Deutschland Marktumfeld Weinhandel Segmente Hawesko AG Marktumfeld

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

EDITEL Frühstück. VMI CPFR Vendor Managed Inventory. Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment. 22. Mai 2012

EDITEL Frühstück. VMI CPFR Vendor Managed Inventory. Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment. 22. Mai 2012 EDITEL Frühstück VMI CPFR Vendor Managed Inventory Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment 22. Mai 2012 ECR Pyramide Efficient Replenishment-Methoden CRP/VMI Cross Docking Roll Cage Sequencing

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner VMI CPFR light EDI Prozesse Karl Cegner CPFR light in Österreich In Österreich wurde immer schon eine Light -Variante eingesetzt Kombination von VMI für die Kurantmengen General Message zur Aktions- und

Mehr

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

Logistikprozesse bis zum Point of Säle

Logistikprozesse bis zum Point of Säle Katja Engel Logistikprozesse bis zum Point of Säle GRIN Verlag Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 8 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 9 EINLEITUNG IN DAS THEMA DES PROJEKTS 10 1 VORSTELLUNG

Mehr

Überblick über die Accelerator

Überblick über die Accelerator Die Food Perspektive des FInish Projektes www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri Food, Logistics, Transport and Manufacturing Überblick über die Accelerator 1 Im Fokus:

Mehr

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1 Hans-Dieter Bader Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! 02.09.2015 I 1 Dem Kunden immer einen Schritt voraus sein! Wissen was dieser will, bevor er selbst es weiß! Das ist der Traum eines

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:...

Lebensmittel:... Verkaufsstellen:... 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Wo könnt ihr zum Beispiel ein Brötchen oder eine Flasche Eistee kaufen? Partnerarbeit Nehmt ein Lebensmittel oder Getränk, das ihr euch oft kauft. Überlegt, wo ihr dieses überall

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann

VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann Studienteilnehmer: 134 Onlinehändler 7 Versand- Dienstleister EHI-Befragung von 134 Onlinehändlern Vertriebskanäle

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt.

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Willkommen bei IDS IDS Das Stückgutnetz 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Das ist IDS für Sie. Persönlich und

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Berufsschule Fachkraft für Lagerlogistik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Lagerung organisieren Berufsbild Die Fachkräfte für Lagerlogistik sind in Industrie-, Handels-

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Logistik macht Schule

Logistik macht Schule Logistik macht Schule Inhaltsverzeichnis Folgende Themen werden behandelt: Wie war Logistik damals? (1) Wie war Logistik damals? (2) Wie sieht Logistik heute aus? Wie hat sich Logistik entwickelt? Was

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

FMCFood Multi-Channel

FMCFood Multi-Channel Food Multi-Channel Die integrierte Multi-Channel-Lösung für Food-Retail Filialbelieferung + Click & Collect Distribution Center direkte Heimbelieferung + Effiziente Versorgung aller Vertriebswege des Food

Mehr

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen.

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen. 1 Hügli Gruppe Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion Vertriebs-Divisionen Geographische Segmente Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Divisionale Expansion 1935 Schweiz: FS, FI, BS, CB

Mehr

Behältermanagement und Logistik

Behältermanagement und Logistik Behältermanagement und Logistik Ihre Behälter: Unser Management Wir liefern sauberes Leergut für Ihre qualitätsgerechte Produktion Ihre Produktion: Unsere Logistik Lagern, Verpacken, Sortieren - unser

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien Konferenz Green Logistics Hype oder Muss Andreas Varesi - Technomar Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien 17.

Mehr

Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz?

Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz? Wege zu einer klimafreundlichen Mobilitätspolitik Fachgespräch Logistik E-Commerce als Problem oder Lösung für den Klimaschutz? Thomas Bergmann München, 22.10.2015 Der E-Commerce Boom 51,6 49,1 48,3 Quellen:

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Vier Gärten e.v. Vorstellung - Aufbau - Logistik

Vier Gärten e.v. Vorstellung - Aufbau - Logistik Vier Gärten e.v. Vorstellung - Aufbau - Logistik Inhalt 1. Hintergrund 2. Erhebung Grundlagendaten 3. Software 4. Kalkulation 5. Auswahl - Logistikkonzept 6. Aufbau Warenwirtschaftssystem 7. Aufbau Lager

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

»Vier Jahre Erfahrung, eine Erkenntnis: Der Erzeuger, sein Handwerk und der Fokus auf die Qualität der Lebensmittel stehen an erster Stelle.

»Vier Jahre Erfahrung, eine Erkenntnis: Der Erzeuger, sein Handwerk und der Fokus auf die Qualität der Lebensmittel stehen an erster Stelle. Pressemappe 01 GEGESSEN WIRD IMMER ist der Online-Lebensmittelhändler für hochwertige Lebensmittel des Alltags. Handwerkliche Qualität steht bei allen Produkten im Vordergrund. Im Angebot finden sich u.a.

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 rof. Dr. Stephan ank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 itel heorie/raxis Schlagwörter WINERSEMESER 2014/15 Einsatz einer Einkaufscontrolling-Software Eine praxisorientierte Betrachtung zu den Zielen und

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director

The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director Agenda 1. Das Projekt «schnägg» 2. Das System dahinter The Rolling Stores 3. Fragen Es begann mit der Firma Gegründet 1925, geführt in der dritten

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel

Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel servicelogiq Event Logistik live 09.11.2004 Winfried Lunz Leiter Logistik Standort Nürnberg der Quelle AG Seite 1 Inhalt!

Mehr

Rahmenbedingungen für die Chemielogistik BVL-Regionalgruppenveranstaltung 29.2.2012

Rahmenbedingungen für die Chemielogistik BVL-Regionalgruppenveranstaltung 29.2.2012 Rahmenbedingungen für die Chemielogistik BVL-Regionalgruppenveranstaltung 29.2.2012 Anschrift: Integral Interim Management GmbH & Co. KG Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Telefon: +49 (0) 231 97 67

Mehr

Coop@home Für den Einkauf zu Hause. August Harder, Mitglied der Direktion Rolf Zeller, Leiter coop@home Spreitenbach, 30.

Coop@home Für den Einkauf zu Hause. August Harder, Mitglied der Direktion Rolf Zeller, Leiter coop@home Spreitenbach, 30. Coop@home Für den Einkauf zu Hause August Harder, Mitglied der Direktion Rolf Zeller, Leiter coop@home Spreitenbach, 30. August 2006 Ziele Ergänzung des stationären Handels Aufbau eines profitablen Absatzkanals.

Mehr

Der neue Maßstab in der Distributionslogistik

Der neue Maßstab in der Distributionslogistik Tragufix GmbH, Karlsruher Str. 4, 30880 Laatzen l Tel. 0511-82 09 92-24 oder 33 l Fax 0511-82 09 92-75 l E-Mail: info@tragufix.eu Bayernstraße 13 30855 Langenhagen Der neue Maßstab in der Distributionslogistik

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Beschäftigte in der BioBranche

Beschäftigte in der BioBranche Beschäftigte in der BioBranche A. Umfrage zur Arbeitsplatzentwicklung von 1993 bis 2003 (prozentuale Entwicklung) B. Analyse der Beschäftigtenzahl in der BioBranche für das Jahr 2003 (absolute Zahlen)

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler. Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management

Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler. Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management Logistik als Erfolgsfaktor für den Onlinehändler Hagen Meischner, Head of Sales & Customer Management Logistik ist auf zwei Arten erfolgsentscheidend Kundenzufriedenheit Logistikkosten Wo erfährt der Kunde

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

6 - Distributionslogistik

6 - Distributionslogistik ogistik I 6 - Distributionslogistik 1. ufgaben 2. Distributionsstruktur 3. Distributionsplanung 4. Organisation der uftragsabwicklung 5. Transport- und Tourenplanung 6. Neue Konzepte kquisitorische und

Mehr

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS DAS REALE BACKEND ZUM VIRTUELLEN FRONTEND DI Gerald Gregori Logistics Solutions Paket & Logistik Österreichische Post AG Erster Europäischer Kontraktlogistik-Tag Wien,

Mehr

YellowCube Umfassende Logistiklösung für den E-Commerce

YellowCube Umfassende Logistiklösung für den E-Commerce YellowCube Umfassende Logistiklösung für den E-Commerce Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Absatzwege für Bio-Produkte

Absatzwege für Bio-Produkte Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Weinakademie Winzerkonferenz. 15. Januar 2013. Weinakademie, Rust. - Marian Kopp -

Weinakademie Winzerkonferenz. 15. Januar 2013. Weinakademie, Rust. - Marian Kopp - Weinakademie Winzerkonferenz 15. Januar 2013 Weinakademie, Rust - Marian Kopp - Einführung Blick auf: Marketing Blick auf: Vertrieb Diskussion / Fragen www.die-weinmacher.de www.unerhoert-wein.de

Mehr

32. Pharmaziekongress der PharmaRundschau. Category Management in der Apotheke: Fluch oder Segen für die Deutsche Apotheke?

32. Pharmaziekongress der PharmaRundschau. Category Management in der Apotheke: Fluch oder Segen für die Deutsche Apotheke? 32. Pharmaziekongress der PharmaRundschau Category Management in der Apotheke: Fluch oder Segen für die Deutsche Apotheke? Agenda Einführung Begriffsbestimmung Historische Entwicklung Flussdiagramm: Analyse

Mehr

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics 1 Inhalt 1 Beschaffungs- und Produktionslogistik... 3 2 Lagerlogistik... 4 3 Distributionslogistik... 5 4 Value Added Services... 6

Mehr

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement ELSEN logistics & more Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Thesen zu Logistikkostenmanagement

Mehr

Die Wertschöpfung des Endprodukts löslicher Kaffee erfolgt in vielen einzelnen Schritten, die zusammen spielen:

Die Wertschöpfung des Endprodukts löslicher Kaffee erfolgt in vielen einzelnen Schritten, die zusammen spielen: Berufswelt Egal, für welchen unserer drei Studiengänge Sie sich entscheiden, die Berufswelt kaufmännischer Berufe ist enorm vielschichtig. Es ist quasi unmöglich, Ihnen an dieser Stelle auch nur ansatzweise

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Marketing Kurseinheit 4: Warenwirtschaftsmanagement und Marktforschung auf Konsumgütermärkten (Version 1.3) Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel

Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel IGEL Verlag Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 364 4 IGEL Verlag

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Abwicklung aller innerbetrieblichen Logistikströme von Rohstoffanlieferung über Produktion, Abfüllung/ Verpackung

Mehr

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Dialogforum 2015 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 26. März 2015, Frankfurt am Main Geschäftsfeld Multichannel-Einzelhandel

Mehr

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing HIESTAND SCHWEIZ AG Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing Für eine nachhaltige und global wirksame Versorgungspolitik setzen wir uns ein. Weil ein fair geteilter Kuchen

Mehr

Wettbewerbsfaktor Kommunikation

Wettbewerbsfaktor Kommunikation Wettbewerbsfaktor Kommunikation 3. Stämpfli Konferenz Zürich, 4. September 2008 Referent: Prof. Ralf Wölfle Leiter Competence Center E-Business Basel Competence Center E-Business Basel der Fachhochschule

Mehr

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen Logistik Supply Chain Management im Gesundheitswesen Theorie oder Anforderung an die Praxis? Sehen Inhaltsverzeichnis Einleitung it Grundlagen Supply Chain Management Lösungen im Gesundheitswesen - von

Mehr

WEEE Management & Recycling

WEEE Management & Recycling WEEE Management & Recycling Rücknahmesysteme für Hersteller und Importeure Entsorgungslösungen für Unternehmen und Verwaltungen Verwertungslösungen für Kommunen WEEE for you WEEE for you WEEE for WEEE

Mehr

2. Logistikkongress Limburg-Weilburg-Diez. Logistik und Gesundheit in Hessen Makrostandort, Infrastruktur und Wertschöpfung

2. Logistikkongress Limburg-Weilburg-Diez. Logistik und Gesundheit in Hessen Makrostandort, Infrastruktur und Wertschöpfung 2. Logistikkongress Limburg-Weilburg-Diez Logistik und Gesundheit in Hessen Makrostandort, Infrastruktur und Wertschöpfung Prof. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Limburg, den 22. September 2010 Gliederung

Mehr

Next Generation Case Picking OPM. Order Picking Machinery. Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten

Next Generation Case Picking OPM. Order Picking Machinery. Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten Next Generation Case Picking Order Picking Machinery Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten Marktanforderung im Handel Aufgabenstellung für WITRON Reduktion des Logistikkostenanteils je

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Category Management im Schweizer Lebensmitteleinzelhandel

Category Management im Schweizer Lebensmitteleinzelhandel P. Märki: Category Management Category Management im Schweizer Lebensmitteleinzelhandel Peter Märki, Stäfa 1. Einleitung 1.1 Inhalt Der Begriff Category Management (Warengruppen-Management) wurde in den

Mehr