1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015"

Transkript

1 Berlin, April 2015

2 1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015

3 Effiziente Organisation des Luftverkehrs reduziert Fluglärm Entkopplung der Flugbewegungen vom Passagierwachstum Quelle: Flughafenverband ADV 3

4 Lärmentwicklung bis heute: minus 80 Prozent Entwicklung der Lärmemissionen bei Flugzeugen *EPNdB: Effective Perceived Noise in Decibels Quelle: CFD-Software E+F GmbH Berlin 4

5 Flugzeuge unterschreiten vorgeschriebene Lärmgrenzwerte deutlich Verschärfung der internationalen Lärmgrenzwerte *errechnet aus der Summe der Einzelmessergebnisse (Anflug, seitlich, Überflug), gemessen in EPNdB Quelle: UN-Luftfahrtorganisation (ICAO) 5

6 Deutsche Fluggesellschaften mustern ältere Flugzeuge aus Verschärfung der internationalen Lärmgrenzwerte Quelle: airberlin group, Condor, DHL/EAT, Germanwings, Lufthansa, Lufthansa Cargo, Lufthansa CityLine, TUIfly; Stand:

7 Lärmkartierung: weniger Menschen von Fluglärm betroffen Betroffene von Verkehrslärm in Deutschland Betroffene von Verkehrslärm in Deutschland (nachts) Quelle: Umweltbundesamt (UBA)

8 Immer weniger Menschen fühlen sich von Fluglärm gestört Von Verkehrslärm Belästigte in Deutschland* *Die Angaben beziehen sich auf Menschen, die sich sehr stark (äußerst), stark oder mittelmäßig von Lärm belästigt fühlen. Quelle: Bundesumweltministerium (BMU), Umweltbewusstsein in Deutschland 2000 bis

9 2 Internationale Lärmschutzstrategie und europäische Ziele

10 Internationale Lärmschutzstrategie Der ausgewogene Ansatz: Balanced Approach Quelle: ICAO 10

11 Europäisches Ziel für Flugzeuglärm: minus 65 Prozent Flightpath 2050: Zielvorgabe für weniger Fluglärm Quelle: Europäischer Luftfahrtforschungsbeirat (ACARE) 11

12 3 Maßnahmen zur Lärmreduzierung an der Quelle

13 32 Milliarden Euro für leisere Flugzeuge Modellreihe Boeing 737: Entwicklung der Lärmemissionen Quelle: Harris Miller & Hanson Inc. 13

14 Lärmreduzierung durch moderne Triebwerke Weniger Fluglärm durch Getriebefan Quelle: nach Informationen der MTU Aero Engines; Kartenmaterial: OpenStreetMap.org 14

15 Lärmreduzierung durch Wirbelgeneratoren Prinzip der Wirbelgeneratoren 15

16 4 Maßnahmen zur Lärmreduzierung im Flughafenumfeld

17 Schallschutzausgaben des Luftverkehrs Schallschutzausgaben des Luftverkehrs von 1975 bis 2012 Quelle: Flughafenverband ADV, Stand

18 Bauliche Maßnahmen am Flughafen sorgen für weniger Lärm bei den Anwohnern Lärmschutzhalle Flughafen Hamburg Quelle: Flughafen Hamburg GmbH; Kartenmaterial: OpenStreetMap.org 18

19 Verantwortungsbewusste Siedlungspolitik Bevölkerungsentwicklung im Umfeld des Flughafen Berlin Brandenburg Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS) Kartenmaterial: OpenStreetMap.org 19

20 Lärmabhängige Flughafenentgelte Lärmentgelte für den Flugzeugtyp MD-11 Quelle: Flughafen Köln/Bonn 20

21 5 Maßnahmen zur Lärmreduzierung in der Luft und am Boden

22 Kontinuierlicher Sinkflug reduziert Lärm Weniger Fluglärm durch kontinuierlichen Sinkflug Quelle: Deutsche Flugsicherung 22

23 Dicht besiedelte Gebiete umfliegen Weniger Fluglärm durch Satellitennavigation Quelle: forum flughafen & region Gemeinnützige Umwelthaus GmbH; Kartenmaterial: OpenStreetMap.org 23

24 Strom und klimatisierte Luft vom Flughafen Quelle: Fraport AG 24

25 6 Maßnahmen zur Lärmreduzierung: Lärmbedingte Betriebsbeschränkungen

26 Restriktive Betriebszeiten an deutschen Flughäfen Betriebszeiten ausgewählter Flughäfen 26

27 Wettbewerbsnachteil für deutsche Fluggesellschaften Betriebszeiten als Wettbewerbsfaktor 27

28 7 Lärmwirkung

29 Lärmwirkung: von vielen Faktoren geprägt Wie Lärm auf den Menschen wirkt Quelle: eigene Darstellung nach Guski und Bartels 29

30 8 Bürgerbeteiligung

31 Eine intensive Bürgerbeteiligung wird praktiziert Ablauf eines Flughafen(aus)bauprojektes Eigne Darstellung nach Guski und Bartels 31

32 Die Planung von Flugverfahren folgt klaren Regeln Festlegung von Flugverfahren 32

33 33

34 Vielen Dank!

35 Kontakt Uta Maria Pfeiffer, Leiterin Nachhaltigkeit Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e. V. Französische Straße Berlin Tel: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Mobil: + 49 (0)

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report 2014 Berlin, Juni 2014 1 Kennzahlen 2014 zur Energieeffizienz im Luftverkehr Mehr Luftverkehr, weniger Kerosin Entkopplung des Kerosinbedarfs vom

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Was haben wir erreicht, was ist noch zu tun?

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Was haben wir erreicht, was ist noch zu tun? Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Was haben wir erreicht, was ist noch zu tun? Uta Maria Pfeiffer, Leiterin Nachhaltigkeit Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft Berlin, 20. Juni

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

fluglärm report 2015 Luftfahrt bewegt.

fluglärm report 2015 Luftfahrt bewegt. fluglärm report 2015 Luftfahrt bewegt. fluglärm report 2015 Entwicklung des Passagieraufkommens an deutschen Flughäfen von 1991 bis 2014 +168 % Entwicklung der Flugbewegungen an deutschen Flughäfen von

Mehr

Aktuelle Perspektiven der Fluglärmreduzierung

Aktuelle Perspektiven der Fluglärmreduzierung Aktuelle Perspektiven der Fluglärmreduzierung Sondersitzung der Fluglärmkommission Frankfurt Frankfurt, 13. Oktober 2014 Dipl.-Ing. Seite 2 Forschungs und Entwicklungsprojekte zur Fluglärmreduzierung Siedlungsschwerpunkte

Mehr

Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven -

Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven - Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven - Manfred Ockel Bürgermeister Kelsterbach Peter Gebauer Leiter Geschäftsbereich Tower DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Folie 1 Historie Arbeitsstruktur

Mehr

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen Aktive Schallschutzmaßnahmen Höher fliegen Inhaltsverzeichnis 1 Höher fliegen... 3 1.1 Verbesserung der Abflugverfahren... 3 1.2 Einführung des Kontinuierlichen Steigflugs (Continuous Climb Operations,

Mehr

GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen. Pressetermin am 3. September 2014

GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen. Pressetermin am 3. September 2014 GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen Pressetermin am 3. September 2014 2 GBAS Inbetriebnahme, 3. September 2014 GBAS @ FRA: Mit dem GBAS Kooperationsvertrag vom 07. Mai 2013 investierten

Mehr

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Hinweise zu den Bürgervorschlägen der 3 häufigsten Themenschwerpunkte: Nachtbetriebsregelung: Bürgervorschlag: Weitergehende nächtliche Betriebsbeschränkung

Mehr

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig?

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Experten: Jörn Mahringer, TUIfly GmbH Stefanie Vehling, Flughafen Hannover Langenhagen GmbH

Mehr

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE)

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE)

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX MDg

Mehr

report 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz Luftfahrt bewegt.

report 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz Luftfahrt bewegt. report 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz Luftfahrt bewegt. report 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz Verbesserung der Energieeffizienz seit 1990 (BDL-Fluggesellschaften, Passage) +42 % Durchschnittlicher

Mehr

Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe

Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe Bedeutung des Nachtflugverkehrs und Schutz der Nachtruhe Dr. Michael Engel, Geschäftsführer Fachtagung Nachtfluglärm Umweltbundesamt Berlin, den 20. April 2010 1 Der BDF organisiert die Interessen der

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Luftfracht fu r Deutschland

Luftfracht fu r Deutschland Luftfracht fu r Deutschland Deutschland benötigt eine wettbewerbsfähige Luftfracht Luftfracht als Rückgrat des Verarbeitenden Gewerbes Im europäischen Vergleich beruht die deutsche Wirtschaftskraft überproportional

Mehr

Vorstellung für die Mitglieder des Konvents des FFR sowie der Fluglärmkommission am 28.06.2012 in Kelsterbach

Vorstellung für die Mitglieder des Konvents des FFR sowie der Fluglärmkommission am 28.06.2012 in Kelsterbach Expertengremium Aktiver Schallschutz Ergebnisse des Monitoring des 1. Maßnahmenpakets Aktiver Schallschutz am Flughafen Frankfurt/Main sowie Ausblick auf weitere Arbeiten Vorstellung für die Mitglieder

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

3.9.2014. Lärmobergrenze J.-D. Wörner

3.9.2014. Lärmobergrenze J.-D. Wörner 3.9.2014 Lärmobergrenze J.-D. Wörner Mediationspaket Anti-Lärm-Pakt Ausbau Nachtflugverbot Regionales Dialogforum Optimierung Bestandteile des Anti-Lärm-Pakts Neben Nachtflugverbot fordert die Mediationsgruppe

Mehr

Wie wirkt Verkehrslärm?

Wie wirkt Verkehrslärm? Wie wirkt Verkehrslärm? Zu den Ergebnissen der NORAH-Studie Stand: 27. April 2016 Die Gesellschaft ist mobil sich schnell und möglichst unkompliziert von einem Ort zum anderen bewegen zu können, wird allgemein

Mehr

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE)

Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 8.2 UStAE) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

BETREFF Umsatzsteueri Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschu. 8.2 UStAE) BEZUG Mein Schreiben vom 14.

BETREFF Umsatzsteueri Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschu. 8.2 UStAE) BEZUG Mein Schreiben vom 14. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,10117 Berlin TEL +49 (0) 30 18 682-1 E-MAIL DATUM 6. Januar 2015

Mehr

Airport mit weniger Emissionen

Airport mit weniger Emissionen Airport mit weniger Emissionen Klimaschutz braucht Globales denken plus lokales handeln Bereits 2009 hat sich der Weltluftfahrtverband klare Ziele für die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes gesetzt: - Verbesserung

Mehr

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Berlin 13. Juni 2013 Dr. Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Uwe Hörmann Leiter Zentrale Planung & Strategie 1 Agenda

Mehr

BETREFF Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 146 UStR)

BETREFF Umsatzsteuer; Steuerfreie Umsätze für die Luftfahrt ( 4 Nr. 2, 8 Abs. 2 UStG; Abschn. 146 UStR) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MR Dr. Heinz-Jürgen Selling Vertreter des Unterabteilungsleiters IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab

Mehr

Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des

Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des Informationen zur Berechnung von Fluglärm findet man z.b. auf der Homepage des DLR Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik: http://www.dlr.de/as/desktopdefault.aspx/tabid 192/402_read 28546/ Hier

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Ökonomische Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen. Lärmabhängige Landegebühren. Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA)

Ökonomische Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen. Lärmabhängige Landegebühren. Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) Ökonomische Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen des Flugverkehrs: Lärmabhängige Landegebühren (FKZ 201 96 107) Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) Für das Öko-Institut e. V.: Dipl.-Ing.

Mehr

Internationale Konferenz Aktiver Schallschutz

Internationale Konferenz Aktiver Schallschutz Internationale Konferenz Aktiver Schallschutz 23.09. 24.09.2010 Hilton Hotel Frankfurt Dokumentation 23.09.2010 Schwerpunkt: Anflugverfahren 11.00 Uhr Begrüßung Frau Dr. Manuela Rottmann, Umweltdezernentin

Mehr

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Leiser fliegen

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Leiser fliegen Aktive Schallschutzmaßnahmen Leiser fliegen Inhaltsverzeichnis 1 Leiser fliegen... 3 1.1 Umrüstung der Triebwerke der B737- Flotte der Lufthansa mit schallabsorbierenden Auskleidungen... 3 1.2 Ausflottung

Mehr

Umrüstung B 737-Flotte der Lufthansa

Umrüstung B 737-Flotte der Lufthansa Hintergrundinformationen zum Bericht Expertengremium Aktiver Schallschutz Erstes Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz am Flughafen Frankfurt/Main Kap. 4.1.2 Umrüstung B 737-Flotte der Lufthansa Stand: 29.06.2010,

Mehr

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Die Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 Berlin-Tegel 06. November 2014 x Agenda Jobmotor Flughäfen: Schon heute

Mehr

Verkehrslärm und Minderungspotenziale - Luftverkehr

Verkehrslärm und Minderungspotenziale - Luftverkehr Verkehrslärm und Minderungspotenziale - Luftverkehr Karlheinz Haag Lufthansa AG Umweltkonzepte Konzern November 2006 Agenda Technologieentwicklung Entwicklung von Lärmkonturen an Flughäfen (Bsp FRA) Spezifische

Mehr

Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt

Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt August Euler-Luftfahrtpreis Verleihung Nachhaltiges Wachstum im Luftverkehr leise, sauber, energieeffizient WS 2007/2008 Herausgeber:

Mehr

Biokerosin im Luftverkehr ein Überblick

Biokerosin im Luftverkehr ein Überblick Biokerosin im Luftverkehr ein Überblick Gemeinschaft ehemaliger Lufthanseaten, Frankfurt, 13. November 2015 Dr. Alexander Zschocke, FRA CP/U lufthansagroup.com Die Hauptkomponenten von Jet A-1 Alkane (C

Mehr

Philipp-Gerlach Teßmer

Philipp-Gerlach Teßmer Kanzlei Philipp-Gerlach Teßmer - Niddastr. 74 - Luftfahrtbundesamt Verwaltungsstelle Flugsicherung Frau Dr. Risch Postfach 1243 63202 Langen vorab per Fax: 06103 707-3909 Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom

Mehr

Luftverkehrsstandort Deutschland Quo vadis?

Luftverkehrsstandort Deutschland Quo vadis? Luftverkehrsstandort Deutschland Quo vadis? Hessischer Mobilitätskongress 2013 Peter Gerber Mitglied des Passagevorstands Deutsche Lufthansa AG Frankfurt, den 13. September 2013 Die Lufthansa Group ist

Mehr

die initiative leistungszahlen 2009

die initiative leistungszahlen 2009 Luftverkehrskompass 2010 die initiative Die Initiative Luftverkehr für Deutschland wurde im Jahr 2003 als enge Systempartnerschaft von DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Flughafen München GmbH, Fraport AG

Mehr

Fragen der Leser von AZ und WK an die Flugsicherung - Teil 3

Fragen der Leser von AZ und WK an die Flugsicherung - Teil 3 Fragen der Leser von AZ und WK an die Flugsicherung - Teil 3 SÜDUMFLIEGUNG P. Siebert (Harxheim): Warum fliegen die Flugzeuge so häufig die Südroute über Harxheim, um dann fast nach Norden abzudrehen?

Mehr

Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen. Dr. Stefan Schulte, 17.

Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen. Dr. Stefan Schulte, 17. Pressekonferenz der Fraport AG: Vorstellung der aktuellen Passagierprognose für den Frankfurter Flughafen Dr. Stefan Schulte, 17. September 2014 Systemrelevant für Deutschland FRA ist Erfolgsfaktor in

Mehr

Leipzig/Halle Airport

Leipzig/Halle Airport Leipzig/Halle Airport Kompakt. Komfortabel. Klasse Flughafen Leipzig/Halle Parallelbahnsystem, CAT IIIB, keine Nutzlastbeschränkungen Direkter Anschluss an Schiene und Straße Fakten Geplante Passagierflüge:

Mehr

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006

Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 2006 Informationsveranstaltung Sirnach 22. November 200 Capt. Manfred Brennwald, Chief Operating Officer Swiss International Air Lines 1 Fakten/Zahlen 2005 (200) Personal (headcount) Total: 29 (300) Ab 200:

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 2015

Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 2015 Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 0 3. Sitzung der Fluglärmkommission Frankfurt Raunheim,. Oktober 0 Fraport AG, FTU-FK Betriebliches Lärmpausenmonitoring

Mehr

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg

An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg An- und Abreise zum Deutschen CSR-Forum 2016 in Ludwigsburg Anreise Flugpläne Flugplan gültig bis 31.3.2016, danach ggf. veränderte Flugzeiten; Anschluss S-Bahn vom Flughafen Stuttgart nach Ludwigsburg:

Mehr

Luftverkehr von überragender Bedeutung für Deutschlands Industrie 89,6% 85,9% 79,6%

Luftverkehr von überragender Bedeutung für Deutschlands Industrie 89,6% 85,9% 79,6% Politikbrief 1/2014 Für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft Luftverkehr von überragender Bedeutung für Deutschlands Industrie Wie wichtig ist für Ihr Unternehmen Luftverkehr? Maschinenbau Pharmazeutische

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Rechtschutz gegen Flugrouten. Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main

Rechtschutz gegen Flugrouten. Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main Rechtschutz gegen Flugrouten Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main Frankfurt Main, 31.03.2011 Bernhard Schmitz Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

- Endbericht - Darmstadt, August 2006. Autoren: Henning Arps, Büro Darmstadt Andreas Hermann LL.M, Büro Darmstadt Dr. Wiebke Zimmer, Büro Berlin

- Endbericht - Darmstadt, August 2006. Autoren: Henning Arps, Büro Darmstadt Andreas Hermann LL.M, Büro Darmstadt Dr. Wiebke Zimmer, Büro Berlin Publikationen des Umweltbundesamtes... Verschärfung der Lärmgrenzwerte von zivilen Strahlflugzeugen unter besonderer Berücksichtigung des Zusammenhangs zwischen den Lärm- und Schadstoffemissionen von Strahltriebwerken

Mehr

23. November

23. November 1. NCAS-Konferenz Luftsicherheitsforschung 2009 Herausforderungen der künftigen Luftsicherheitsforschung 23. November 2009 Flughafen Frankfurt Steigenberger Airport Hotel www.ncas-research.de Editorial

Mehr

Monatsbericht April 2016

Monatsbericht April 2016 Monatsbericht April 2016 Als größter Flughafen Norddeutschlands ist Hamburg Airport nicht nur das Tor zur Welt für über 10 Millionen Einwohner im Einzugsgebiet mehr als 15.000 Menschen haben am Hamburg

Mehr

Rede Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, beim Hessischen Unternehmertag, 30. Oktober 2012 in Wiesbaden

Rede Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, beim Hessischen Unternehmertag, 30. Oktober 2012 in Wiesbaden Rede Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, beim Hessischen Unternehmertag, 30. Oktober 2012 in Wiesbaden Thema: Investieren in Deutschland unter globalen Herausforderungen:

Mehr

Die neuen Flugverfahren mit Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg

Die neuen Flugverfahren mit Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg Flughafenausbau Berlin Mit dem ersten Spatenstich im September 2006 wurde der Grundstein für den Aus- und Neubau des Flughafen Berlin-Schönefeld gelegt. Der neue Flughafen Berlin Brandenburg (BER) verfügt

Mehr

Die Flugzeuge von morgen

Die Flugzeuge von morgen THEMEN / WISSEN & UMWELT V ERKEHR Die Flugzeuge von morgen Die EU-Kommission will, dass Flugzeuge in Zukunft nur noch ein Viertel so viel Kohlendioxid ausstoßen wie heute - ein sehr ehrgeiziges Ziel für

Mehr

/Fluglärm und Fluglärmschutz

/Fluglärm und Fluglärmschutz /Fluglärm und Fluglärmschutz Umwelt am Flughafen München Verbindung leben Inhalt 1 / Inhalt 3 Einführung 4 Der Flughafen München im Vergleich 6 Ursachen des Lärms 8 Basiswissen Luftverkehr 10 Planung

Mehr

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Regionales Dialogforum Positionen Frankfurt 1. Juli 2006 Regionales Dialogforum Seite 1 zu Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene vom

Mehr

Zukunftskonzepte Welche neuen Flugzeugkonzepte könnten in Zukunft die Klimabilanz des Luftverkehrs verbessern?

Zukunftskonzepte Welche neuen Flugzeugkonzepte könnten in Zukunft die Klimabilanz des Luftverkehrs verbessern? 21. April 2016 Innovative Flugantriebe - Dr. Jörg Sieber 1 MTU Aero Engines AG. The information contained herein is proprietary to the MTU Aero Engines group companies. Zukunftskonzepte Welche neuen Flugzeugkonzepte

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH // www.dfs.de. Gemeinsam für die Region - Eine Allianz für den Lärmschutz (Stand August 2013)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH // www.dfs.de. Gemeinsam für die Region - Eine Allianz für den Lärmschutz (Stand August 2013) Gemeinsam für die Region - Eine Allianz für den Lärmschutz (Stand August 2013) Im Nachgang zu der Inbetriebnahme der neuen Landebahn Nordwest am 21. Oktober 2011 unterzeichnete die Hessische Landesregierung

Mehr

Antwort des Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie vom 07.08.2013

Antwort des Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie vom 07.08.2013 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/18309 06.09.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Michael Piazolo FREIE WÄHLER vom 12.06.2013 Flugverkehr über München Häufung von Lärmbeschwerden

Mehr

report 2013 +40 % 3,8 Liter 20 % 2,45 % 80,2 % 27 Mrd. Luftfahrt bewegt. Energieeffizienz und Klimaschutz Verbesserung der Energieeffizienz seit 1990

report 2013 +40 % 3,8 Liter 20 % 2,45 % 80,2 % 27 Mrd. Luftfahrt bewegt. Energieeffizienz und Klimaschutz Verbesserung der Energieeffizienz seit 1990 report 2013 Energieeffizienz und Klimaschutz Verbesserung der Energieeffizienz seit 1990 (BDL-Fluggesellschaften, Passage) +40 % Durchschnittlicher Kerosinverbrauch pro Passagier und 100 km im Jahr 2012

Mehr

Pressespiegel vom Überflug A380. Ostsee-Zeitung , Titelseite

Pressespiegel vom Überflug A380. Ostsee-Zeitung , Titelseite Pressespiegel vom 09.06.2010 Überflug A380 Ostsee-Zeitung 09.06.2010, Titelseite Ostsee-Zeitung 09.06.2010, Seite 5 Nordeutsche Neueste Nachrichten (NNN) 09.06.2010 Titel und Schweriner Volkszeitung Ausgabe

Mehr

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Flughafenbetrieb Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Themen der Vorlesung 1. Organisation des Luftverkehrs 2. Konfiguration 3. Flugbetriebsflächen 4. Hindernisbetrachtung 5. Anflugsysteme,

Mehr

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn.

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. Ein maßgebender Schritt zu einem effizienten und umweltverträglichen Verkehrssystem in Deutschland

Mehr

Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen

Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen Betriebszeiten und Nachtflugregelung Inhaltsverzeichnis Von wann bis wann Flugzeuge in Düsseldorf starten und landen dürfen Starts keine Beschränkungen Sperrzeit Landungen

Mehr

Neue Landebahn - was nun, Raunheim? Auswirkungen der Veränderungen im Betriebssystem des Frankfurter Flughafens auf die Stadt Raunheim

Neue Landebahn - was nun, Raunheim? Auswirkungen der Veränderungen im Betriebssystem des Frankfurter Flughafens auf die Stadt Raunheim Neue Landebahn - was nun, Raunheim? Auswirkungen der Veränderungen im Betriebssystem des Frankfurter Flughafens auf die Stadt Raunheim Der Ausbau des Flughafens aus Raunheimer Sicht I Jahr Ereignis Raunheimer

Mehr

Aviation-Event HAM 2013

Aviation-Event HAM 2013 Aviation-Event HAM 2013 Standortfaktor Luftfahrt: Tor zur Weltwirtschaft www.faz.net Liebe Teilnehmer des Aviation-Events HAM 2013! Willkommen in Hamburg! Es freut mich, dass sich die Organisatoren des

Mehr

Entwurf Lärmaktionsplan Hessen

Entwurf Lärmaktionsplan Hessen Regierungspräsidium Darmstadt Entwurf Lärmaktionsplan Hessen Teilplan Flughafen Frankfurt/Main fefwg ftwrg trwgt ewzg Impressum Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz 2 64283 Darmstadt Tel.: +49 (0)6151/12-0

Mehr

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zukünftige Herausforderungen Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zürich-Flughafen l 21.10.2008 Inhalt 1. Mehr als ein Flughafen 2. Herausforderung aviatischer Kern-Auftrag 3. Herausforderung Flughafen

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

Wettbewerbsstrategie eines bayerischen Luftfahrtunternehmens

Wettbewerbsstrategie eines bayerischen Luftfahrtunternehmens Wettbewerbsstrategie eines bayerischen Luftfahrtunternehmens Dr. Jörg-Michael Henne, Leiter Entwicklung und Technologie der MTU Aero Engines Kongress Cluster Offensive Bayern, Nürnberg, 22. Juli 2009 Agenda

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 2015: Neuer Passagierrekord am VIE Passagierrekord mit 22,8 Mio. Passagieren (+1,3 %) Auswirkungen der Krise in Osteuropa überkompensiert

Mehr

Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland

Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland Stellungnahme zur Dena-Kurzstudie Kraftwerks- und Netzplanung in Deutschland bis 2020 Kurzstudie Herausgeber: Greenpeace e.v., Große Elbstraße 39, 22767 Hamburg,

Mehr

Der Köln/Bonner Flughafen als bedeutendes Frachtlogistikzentrum in Deutschland - ökonomische und ökologische Strukturen & Konsequenzen

Der Köln/Bonner Flughafen als bedeutendes Frachtlogistikzentrum in Deutschland - ökonomische und ökologische Strukturen & Konsequenzen Der Köln/Bonner Flughafen als bedeutendes Frachtlogistikzentrum in Deutschland - ökonomische und ökologische Strukturen & Konsequenzen Von: Marc Ahlburg LK Erdkunde KAG Meckenheim Schuljahr 2003/2004 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Energiesparendes Handeln fördern Good Practice-Beispiele

Energiesparendes Handeln fördern Good Practice-Beispiele Energiesparendes Handeln fördern Good Practice-Beispiele Ringvorlesung Energiewende Von der Vision zum Handeln IKAÖ, Universität Bern 27. November 2012 Dr. Corinna Fischer Öko-Institut e.v., Freiburg Alle

Mehr

Lebensqualität Gesundheit Entwicklung NORAH. NORAH Wissen Nr. 3. Lärmwirkungsstudie NORAH. Ein Überblick. & region umwelt- und nachbarschaftshaus

Lebensqualität Gesundheit Entwicklung NORAH. NORAH Wissen Nr. 3. Lärmwirkungsstudie NORAH. Ein Überblick. & region umwelt- und nachbarschaftshaus NORAH Lebensqualität Gesundheit Entwicklung NORAH Wissen Nr. 3 forum flughafen & region umwelt- und nachbarschaftshaus NORAH Wissen Nr. 3 Die NORAH-Studie untersucht die Auswirkungen von Flug-, Straßen-

Mehr

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2013 30. Mai 2014 Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender 2 Passagier und Luftfrachtentwicklung 2013 Weltweit nach Kontinenten Nordamerika Passagiere: +1,3 %

Mehr

Politikbrief 4/2013 Für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft

Politikbrief 4/2013 Für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft Politikbrief 4/2013 Für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbrauchen die neuen Langstreckenflugzeuge. Unsere neuen Langstreckenflugzeuge 25 Airbus A350-900

Mehr

Gesamt-Umwandlungsbericht

Gesamt-Umwandlungsbericht Gesamt-Umwandlungsbericht Ergänzende Festlegungen zu den vom LBA genehmigten Umwandlungsberichten der Instandhaltungsorganisationen gemäß 66.B.310 und dem vom LBA erstellten Umwandlungsbericht für nationale

Mehr

ICANA 2013 2. Internationale Konferenz zum aktiven Schallschutz erfolgreich abgeschlossen: Frankfurter Erklärung zeigt weiteren Weg

ICANA 2013 2. Internationale Konferenz zum aktiven Schallschutz erfolgreich abgeschlossen: Frankfurter Erklärung zeigt weiteren Weg 31. Oktober 2013 Pressemitteilung ICANA 2013 2. Internationale Konferenz zum aktiven Schallschutz erfolgreich abgeschlossen: Frankfurter Erklärung zeigt weiteren Weg In einer Pressekonferenz zum Abschluss

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 31. OKTOBER 2013 NfL I 236 / 13 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten für Luftfahrer -zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001

Mehr

Die Vorteile eines Umweltmanagementsystems anhand einiger Beispiele

Die Vorteile eines Umweltmanagementsystems anhand einiger Beispiele Das Umweltmanagementsystem der Lufthansa CityLine GmbH oder Nutzen eines solchen Systems für eine Regionalfluggesellschaft? Vortrag am Lehrstuhl Marketing der Universität Potsdam 11. Januar 2005 Dipl.-Ing.

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

PRESSEMAPPE TRAINICO GmbH

PRESSEMAPPE TRAINICO GmbH PRESSEMAPPE TRAINICO GmbH Inhalt der Pressemappe Hintergründe zum Unternehmen Qualifizierungen für die Luftfahrt Seit mehr als 20 Jahren Produktportfolio der TRAINICO Factsheet TRAINICO GmbH Unternehmensdaten

Mehr

E-Carsharing in Gemeinden

E-Carsharing in Gemeinden E-Carsharing in Gemeinden Projektvorstellung e-go Auersthal Auersthal, 12. Juni 2013 Georg Hartmann Mobilitätsgruppe Dorferneuerung Gaubitsch Herausforderung Carsharing Wer will, dass die Welt so bleibt,

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Anpassungen der Zuteilungsmengen von Luftfahrzeugbetreibern entsprechend der Verordnung (EU) Nr. 421/2014 zur Änderung der Richtlinie 2003/87/EG

Anpassungen der Zuteilungsmengen von Luftfahrzeugbetreibern entsprechend der Verordnung (EU) Nr. 421/2014 zur Änderung der Richtlinie 2003/87/EG Anpassungen der smengen von Luftfahrzeugbetreibern entsprechend der Verordnung () Nr. 421/2014 zur Änderung der Richtlinie 2003/87/EG Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt

Mehr

NEU. Flugplan. im Sommer. Timetable. Sommer 2013 ( ) 3. Auflage.

NEU. Flugplan. im Sommer. Timetable. Sommer 2013 ( ) 3. Auflage. NEU im Sommer Turkish Airlines nach Istanbul und weiter zu über 220 Zielen weltweit airberlin mit Europa- und weltweiter Anbindung via Berlin und Düsseldorf Flugplan Timetable Sommer 2013 (31.03. - 26.10.13)

Mehr

Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main

Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main AS&P Interkommunales - Albert Entwicklungskonzept Speer & Partner für GmbH die Stadtregion Architekten, FuldaPlaner Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main Dipl. -Ing

Mehr

Flughafen Frankfurt Wie wichtig ist er für die Wirtschaft?

Flughafen Frankfurt Wie wichtig ist er für die Wirtschaft? Flughafen Frankfurt Wie wichtig ist er für die Wirtschaft? Verantwortlich: Dr.-Ing. Berthold Fuld Mainz 31.1.2012 Gliederung - Flughafen Wirtschaftliches Herzstück der Region? - Flughafen Motor der Region?

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Statistischer Jahresbericht

Statistischer Jahresbericht Statistischer Jahresbericht 2012 Vorwort Die Luftfahrtstatistik der Bundesrepublik Deutschland beruht auf dem "Gesetz über die Statistik der See- und Binnenschifffahrt, des Güterkraftverkehrs, des Luftverkehrs

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg PROGRAMM E N T W U R F Unternehmensreise aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg nach CHINA S. 1 Stand vom 16.02.2015 / Änderungen vorbehalten Shanghai, Hangzhou, Shijiazhuang: optional Peking, Jieyang

Mehr

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE)

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE) Flughafenausbau Frankfurt Sachstandsbericht Vortrag im Rahmen des 2. Karlsruher Kolloquium über Flugbetriebsflächen Planung Bau und Erhaltung 16.02.2005 Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung

Mehr

Recyclingpapier. Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln

Recyclingpapier. Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln Recyclingpapier Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln Initiative Pro Recyclingpapier c/o Nissen Consulting GmbH & Co. KG Schumannstraße 17, 10117 Berlin T: 030 3151818 90, F: 030 315 1818

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr

Lärmaktionsplan Hessen, Teilplan Flughafen Frankfurt/Main (Entwurf) Stellungnahme des Landkreises Mainz-Bingen

Lärmaktionsplan Hessen, Teilplan Flughafen Frankfurt/Main (Entwurf) Stellungnahme des Landkreises Mainz-Bingen 55218 Ingelheim am Rhein, 26. September 2012 Georg-Rückert-Str. 11 Telefax: (0 61 32) 787 1099 Telefon: (0 61 32) 787 1000/1001/1002 E-Mail: landrat@mainz-bingen.de Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz

Mehr

Umfrage zu den künftigen Anforderungen des Führungsnachwuchses der Luft- und Raumfahrt, insbesondere Luftverkehr

Umfrage zu den künftigen Anforderungen des Führungsnachwuchses der Luft- und Raumfahrt, insbesondere Luftverkehr Umfrage zu den künftigen Anforderungen des Führungsnachwuchses der Luft- und Raumfahrt, insbesondere Luftverkehr Die Umfrage ist Teil eines Forschungsprojektes von: Prof. Dr. Hildburg Spiegel (FHW) Mit

Mehr

Lufthansa. Lufthansa" News. Ausgabe 02/14

Lufthansa. Lufthansa News. Ausgabe 02/14 Lufthansa News Ausgabe 02/14 1 Seite 3 Seite 4 Lufthansa Inhaltsverzeichnis Boeing 747-8 auf der Strecke Frankfurt-Sao Paulo Lufthansa setzt 2014 Flotten-Modernisierung fort Seite 5 Lufthansa arbeitet

Mehr