Grit Walther. Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grit Walther. Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke"

Transkript

1

2 Grit Walther Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke

3 GABLER RESEARCH Produktion und Logistik Herausgegeben von Professor Dr. Wolfgang Domschke, Technische Universität Darmstadt, Professor Dr. Andreas Drexl, Universität Kiel, Professor Dr. Bernhard Fleischmann, Universität Augsburg, Professor Dr. Hans-Otto Günther, Technische Universität Berlin, Professor Dr. Stefan Helber, Universität Hannover, Professor Dr. Karl Inderfurth, Universität Magdeburg, Professor Dr. Thomas S. Spengler, Universität Braunschweig, Professor Dr. Hartmut Stadtler, Technische Universität Darmstadt, Professor Dr. Horst Tempelmeier, Universität zu Köln, Professor Dr. Gerhard Wäscher, Universität Magdeburg Kontakt: Professor Dr. Hans-Otto Günther, Technische Universität Berlin, H 95, Straße des 17. Juni 135, Berlin Diese Reihe dient der Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse auf den Gebieten der Produktion und Logistik. Aufgenommen werden vor allem herausragende quantitativ orientierte Dissertationen und Habilitationsschriften. Die Publikationen vermitteln innovative Beiträge zur Lösung praktischer Anwendungsprobleme der Produktion und Logistik unter Einsatz quantitativer Methoden und moderner Informationstechnologie.

4 Grit Walther Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke Überbetriebliche Planung und Steuerung von Stoffströmen entlang des Produktlebenszyklus Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas S. Spengler RESEARCH

5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Habilitationsschrift Technische Universität Braunschweig, Auflage 2010 Alle Rechte vorbehalten Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010 Lektorat: Ute Wrasmann Nicole Schweitzer Gabler Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

6 Für Nieke

7 Geleitwort VII Geleitwort Die Habilitationsschrift von Frau Walther ordnet sich thematisch in das in Forschung und Praxis viel beachtete Gebiet der betriebswirtschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung ein, das sich vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskussion mit Themen wie Klimawandel und Ressourcenverknappung beschäftigt. Die Zielsetzung der von ihr durchgeführten Forschungsarbeiten besteht darin, Planungsansätze für eine nachhaltige Entwicklung bestehender Wirtschaftssysteme zu entwickeln, wobei speziell auf die einzelnen Phasen entlang des Produktlebenszyklus eingegangen wird. Die entwickelten Ansätze finden konkrete Anwendungen sowohl in fertigungs- als auch in verfahrenstechnischen Fallstudien der Elektronik- und Fahrzeugindustrie. Insgesamt greift Frau Walther in der vorliegenden Schrift einen äußerst anspruchsvollen Themenkomplex auf, der durch Aktualität, Interdisziplinarität und eine hohe Praxisnähe gekennzeichnet ist. Zur Erreichung der gesetzten Ziele wird zunächst der konzeptionelle Rahmen der Arbeit über die Grundsätze und Managementregeln einer nachhaltigen Entwicklung sowie über die Planungsaufgaben nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke hergeleitet. Im Anschluss daran erfolgt die Vorstellung und Anwendung von Ansätzen zur statischen sowie dynamischen Modellierung von Stoff- und Energieströmen in Wertschöpfungsnetzwerken und darauf aufbauend zur integrierten Bewertung dieser Stoff- und Energieströme unter Zugrundelegung ökonomischer, ökologischer und sozialer Kriterien. Im Anschluss daran werden konkrete Planungsmodelle entlang des Produktlebenszyklus entwickelt, wobei sowohl systemdynamische Simulationsmodelle, als auch lineare, kombinatorische und dynamische Optimierungsmodelle erstellt und im Rahmen von Fallbeispielen validiert werden. Abschießend erfolgt die Konzeption eines Ansatzes zur dezentralen Koordination von Wertschöpfungsnetzwerken auf Basis der Dekomposition eines zentralen Planungsmodells. Dieses legt die Grundlage zu einer unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit von Recyclingunternehmen in der Praxis. Die Arbeit schließt mit Schlussfolgerungen sowie einer Zusammenfassung. Die vorliegende Schrift deckt eine äußerst anspruchsvolle Thematik ab, und dies sowohl in einer beeindruckenden thematischen Breite als auch wissenschaftlichen Eindringtiefe. Die von der Autorin herangezogenen und eigenständig weiterentwickelten Methoden zur Modellierung, Bewertung und Optimierung von Wertschöpfungsnetzwerken sind wissenschaftlich fundiert und innovativ. Insgesamt hat Frau Walther damit den Stand der Forschung im Themengebiet der betriebswirtschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung einen entscheidenden Schritt vorangebracht und gleichzeitig beachtenswerte Erfolge im Hinblick auf die praxisgerechte Gestaltung und Koordination nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerken erzielt. Dem vorliegenden Buch sei daher eine weite Verbreitung in Wissenschaft und Praxis gewünscht. Prof. Dr. Thomas S. Spengler

8 Vorwort IX Vorwort Globale und irreversible Probleme, wie der Klimawandel oder die Ressourcenverknappung, verdeutlichen die Notwendigkeit der Entwicklung nachhaltiger Wirtschaftssysteme. Erforderlich ist insbesondere die effiziente Nutzung und Kreislaufführung aller Materialien durch ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von Produzenten, Konsumenten und Recyclingunternehmen. Hieraus resultiert eine zunehmende Anzahl zu berücksichtigender Akteure und somit eine Steigerung der Komplexität der zu gestaltenden und zu koordinierenden Systeme. Vor diesem Hintergrund erfolgt in der vorliegenden Habilitationsschrift die Entwicklung von Konzepten zur Gestaltung und Koordination von Material-, Wert- und Informationsflüssen in nachhaltigen Wertschöpfungsnetzwerken. Hierbei werden sowohl stoffstrombasierte Planungs- und Entscheidungsmodelle über den gesamten Produktlebenszyklus, als auch Ansätze zur Koordination der beteiligten Akteure entlang dieser Prozesskette entwickelt. Die Validierung der Modelle erfolgt an Fallstudien der Elektronik- und Fahrzeugindustrie. Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als Leiterin der Arbeitsgruppe Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke am Lehrstuhl für Produktion und Logistik der Technischen Universität Braunschweig. Mein besonderer Dank gilt meinem akademischen Lehrer Herrn Prof. Dr. Thomas S. Spengler für die fachliche und vor allem auch persönliche Unterstützung, die er mir während der gesamten Zeit an seinem Lehrstuhl entgegengebracht hat. Herzlich bedanken möchte ich mich auch bei Prof. Dr. Karl Inderfurth (Otto-von- Guericke-Universität Magdeburg), Prof. Dr. Jo van Nunen (Erasmus Universität Rotterdam) sowie Prof. Dr. Otto Richter (Technische Universität Braunschweig) für die Übernahme der Korreferate sowie die wertvollen fachlichen Hinweise. Mein Dank gilt zudem allen Mitgliedern der Habilitationskommission. Danken möchte ich auch allen Partnern bei der Volkswagen AG, der Salzgitter AG, der ELPRO GmbH, der adp Gauselmann GmbH, der CCR Logistics Systems AG sowie der Systain Consulting GmbH für die gute Zusammenarbeit und Kooperationsbereitschaft. Erst durch die gemeinsamen Forschungsprojekte wurde die vorliegende Arbeit ermöglicht. Ein besonderer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen des Lehrstuhls für Produktion und Logistik der TU Braunschweig und insbesondere der Arbeitsgruppe Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke für die fachlich und vor allem auch persönlich sehr gute Zusammenarbeit. Zu nennen sind hier Dr. Martin Ploog, Dr. Marcus Schröter, Dr. Wiebke Junge, Dr. Dolores Queiruga Dios, Dr. Eberhard Schmid, Dr. Grischa Meyer, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Anne Schatka, Dipl.-Math. Oec. Kerstin Schmidt, Dipl.-Kffr. Jenny Steinborn, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Wansart, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Karsten Kieckhäfer sowie Dipl.-Wirtsch.-Ing. Britta Engel. Herzlich danken möchte ich auch Prof. Dr. Jacqueline Bloemhof (Universität Wageningen) und Dr. Joao Quariguasi (Universität Bradford) für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit während meines Forschungsaufenthaltes an der Erasmus Universität Rotterdam. Meiner Familie möchte ich danken für ihre stetige Unterstützung, die mir neben vielem anderen auch die Erstellung dieser Arbeit ermöglicht hat. Mein ganz besonderer Dank gilt Michael für seinen Rückhalt, sein Verständnis und seine Unterstützung in allen Lebenslagen. Grit Walther

9 Inhaltsübersicht XI Inhaltsübersicht 1 Einleitung Ausgangslage und Problemstellung Zielsetzung und Lösungsweg Charakteristika und Aufgaben nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Grundlagen und Rahmenbedingungen eines nachhaltigen Wirtschaftens Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke Fallbeispiel: Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke in der Elektronikindustrie Fazit Stoffstrombasierte Modellierung und Bewertung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Modellierung vernetzter Produktionssysteme Bewertung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Multikriterielle Bewertung zur Integration der Nachhaltigkeitsindikatoren Fallbeispiel: Modellierung und Bewertung von Recyclingnetzwerken Fazit Lenkungssystem (Umwelt-)Politik Folgenabschätzung für Politikoptionen Dynamisch komplexe Systeme Fallbeispiel: Folgenabschätzung im Automobilsektor Fazit Produktentwicklung Produktlebenszyklus Life Cycle Costing Fallbeispiel: Lebenszykluskosten komplexer Elektronikgeräte Life Cycle Assessment Fallbeispiel: Umweltwirkungen komplexer Elektronikgeräte Fazit

10 XII Inhaltsübersicht 6 Produktion Planung von Produktionssystemen Modellierung von Produktionssystemen am Beispiel synthetischer Biokraftstoffe Fallbeispiel: Planung eines Produktionssystems zur Herstellung von BTL- Kraftstoffen Fazit Nutzung Nutzungsdauerverlängerung durch Aufarbeitung Planung der Aufarbeitung Integrierte Planung von Neuproduktion und Aufarbeitung Fallbeispiel: Kreislaufoptionen eines Automatenherstellers Fazit Entsorgung Begriffe und Grundlagen Charakterisierung von Behandlungsprozessen Modellierung von Behandlungsprozessen Modellierung integrierter Recyclingunternehmen Fallbeispiel: Feinplanung eines integrierten Recyclingunternehmens Fazit Koordination nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Anforderungen an die Koordination nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Koordination in Netzwerken Fallbeispiel: Koordination von Recyclingnetzwerken Fazit Schlussfolgerungen Zusammenfassung Literatur

11 Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ausgangslage und Problemstellung Zielsetzung und Lösungsweg Charakteristika und Aufgaben nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Grundlagen und Rahmenbedingungen eines nachhaltigen Wirtschaftens Konzept Nachhaltigkeit Lenkungssystem (Umwelt-)Politik Abfall- und schadstofforientierte Richtlinien Medienübergreifender Umweltschutz Freiwillige Instrumente Integrierte Produktpolitik Stoffstrommanagement zur Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke Wertschöpfungsnetzwerke Charakteristika nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Planung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Planungsrahmen Planungsaufgaben entlang des Produktlebenszyklus Fallbeispiel: Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke in der Elektronikindustrie Umweltwirkungen von Elektro(nik)geräten Umweltrechtliche Rahmenbedingungen Stoffstrommanagement entlang des Produktlebenszyklus Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzwerken Fazit Stoffstrombasierte Modellierung und Bewertung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Modellierung vernetzter Produktionssysteme Ermittlung der Input-Output-Relationen Betriebswirtschaftliche Produktionsfunktionen Aktivitätsanalyse Approximation einer Technik durch Prozesssimulation... 45

12 XIV Inhaltsverzeichnis Ansätze zur dynamischen Modellierung Dynamisches Grundmodell Dynamische Input-Output-Grafen und Petri-Netze Bewertung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Ziele und Zielhierarchien Ökonomische Bewertung Verfahren der Umweltkostenrechnung Ansatz der stoffflussbasierten Umweltkostenrechnung Ökologische Bewertung Kumulierter Primärenergieaufwand KEA Bewertungsverfahren nach UBA Soziale Bewertung Multikriterielle Bewertung zur Integration der Nachhaltigkeitsindikatoren Indikatorensysteme zur Bewertung der Nachhaltigkeit Klassifikation multikriterieller Entscheidungsverfahren Multi Objective Decision Making MODM-Verfahren Bestimmung aller effizienten Lösungen Zielprogrammierung Multi Attribute Decision Making MADM-Verfahren Outrankingverfahren PROMETHEE Fallbeispiel: Modellierung und Bewertung von Recyclingnetzwerken Stoffstrommodell des Recyclingnetzwerks Stoffflussbasierte Umweltkostenrechnung zur Bewertung von Recyclingnetzwerken MODM-Verfahren zur Bewertung von Recyclingnetzwerken Zielfunktionen Effiziente Lösungen Zielprogrammierung MADM-Verfahren zur Bewertung von Recyclingnetzwerken Zielsystem und Attribute Anwendung von PROMETHEE Fazit Lenkungssystem (Umwelt-)Politik Folgenabschätzung für Politikoptionen... 93

13 Inhaltsverzeichnis XV Vorgehen im Rahmen der Folgenabschätzung Anforderungen an die Wirkungsanalyse Dynamisch komplexe Systeme Verhaltensmuster dynamisch komplexer Systeme Systemdynamische Modellierung dynamisch komplexer Systeme Problemdefinition Erstellung einer dynamischen Hypothese Formulierung eines Simulationsmodells Modellanalyse Entwicklung und Bewertung von Politikoptionen Fallbeispiel: Folgenabschätzung im Automobilsektor Planungsproblem Modell Daten und Szenarien Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Fazit Produktentwicklung Produktlebenszyklus Bedeutung der Produktentwicklung Modellierung des Produktlebenszyklus Life Cycle Costing Mengengerüst Wertgerüst Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Fallbeispiel: Lebenszykluskosten komplexer Elektronikgeräte Entscheidungsalternativen Stoffströme Zahlungsströme Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Life Cycle Assessment Vorgehensweise Vereinfachtes Life Cycle Assessment Fallbeispiel: Umweltwirkungen komplexer Elektronikgeräte Life Cycle Assessment eines Personal Computers Lebenszyklusweite Umweltwirkungen weiterer Elektronikgeräte Fazit

14 XVI Inhaltsverzeichnis 6 Produktion Planung von Produktionssystemen Techno-ökonomisches Planungskonzept Strategische Produktionsplanung Betriebswirtschaftliche Systemgestaltung Schnittstelle zur technischen Systemgestaltung Berücksichtigung von Unsicherheiten Modellierung von Produktionssystemen am Beispiel synthetischer Biokraftstoffe Synthetische Biokraftstoffe als Technologieinnovation Charakterisierung des Produktionssystems Informationen aus der technischen Systemgestaltung Integrierte Standort-, Kapazitäts- und Technologieplanung Systembeschreibung Stoffströme Zielfunktion Robuste Erweiterung Fallbeispiel: Planung eines Produktionssystems zur Herstellung von BTL- Kraftstoffen Daten Szenarien Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Fazit Nutzung Nutzungsdauerverlängerung durch Aufarbeitung Aufarbeitungsoptionen Integration in den Produktlebenszyklus Umsetzung in Closed Loop Supply Chains Planung der Aufarbeitung Strategische Planung Taktische Planung Operative Planung Integrierte Planung von Neuproduktion und Aufarbeitung Planungssituation Modell zur integrierten Produktions- und Aufarbeitungsplanung Fallbeispiel: Kreislaufoptionen eines Automatenherstellers

15 Inhaltsverzeichnis XVII Planungsumfeld und -aufgabe Aufarbeitungsoptionen des Automatenherstellers Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Fazit Entsorgung Begriffe und Grundlagen Systemstufen und Aktivitäten Akteure Charakterisierung von Behandlungsprozessen Charakteristika der Demontage und mechanischen Aufbereitung Demontage und Aufbereitung als Kuppelproduktionsprozesse Modellierung von Behandlungsprozessen Modellierung der Demontage Modellierung der mechanischen Aufbereitung Modellierung integrierter Recyclingunternehmen Allgemeines Stoffstrommodell Hierarchisches Planungskonzept für integrierte Recyclingunternehmen Fallbeispiel: Feinplanung eines integrierten Recyclingunternehmens Daten Ergebnisse Fazit Koordination nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Anforderungen an die Koordination nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Kooperationen entlang des Produktlebenszyklus Anforderungen an die Koordination Koordination in Netzwerken Überbetrieblicher Leistungsaustausch Koordination in Wertschöpfungsnetzwerken Koordinationsmechanismen Koordination durch Kontrakte Koordination von mathematischen Optimierungsmodellen Fallbeispiel: Koordination von Recyclingnetzwerken Charakterisierung der Koordinationssituation Aktivitäten und Stoffströme Akteure, Zielsetzungen und Informationen

16 XVIII Inhaltsverzeichnis Weitere Präzisierung der Koordinationssituation Koordinationsansatz Zentrales Modell Dezentrales Modell Koordinationsmechanismus Prototypische Umsetzung als Multi-Agentensystem Ergebnisse Fazit Schlussfolgerungen Zusammenfassung Literatur

17 Abbildungsverzeichnis XIX Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1: Zielsetzung und Vorgehensweise im Rahmen der Arbeit... 8 Abbildung 2-1: Unternehmensumfeld (Wagner 1997) Abbildung 2-2: Maßnahmen des Integrierten Umweltschutzes (Spengler/Schröter 2001) Abbildung 2-3: Wertschöpfungsnetzwerk (übersetzt nach Chopra/Meindl 2007) Abbildung 2-4: Produktlebenszyklus Abbildung 2-5: Komplexität der Beziehungen in nachhaltigen Wertschöpfungsnetzwerken Abbildung 2-6: Planungsrahmen nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Abbildung 2-7: Rechtliche Rahmenbedingungen über den Lebenszyklus von Elektro- (nik)geräten Abbildung 2-8: Optionen des Produkt- und Materialrecyclings (verändert nach Thierry et al. 1995) Abbildung 2-9: Vertikale Wertschöpfungsnetzwerke in der Elektronikindustrie (Spengler et al. 2001) Abbildung 2-10: Planungsumfeld und Aktivitäten eines Demontagenetzwerks (Walther 2005) Abbildung 2-11: Partner des horizontalen Recyclingnetzwerks RENE (RENE 2008b) Abbildung 2-12: Recyclingpass, Seite 3: Demontagehinweise zu Stoffen und Komponenten, die Recyclingprozesse stören könnten, sowie zu Stoffen und Komponenten, mit denen sich evtl. Erlöse erzielen lassen (Spengler et al. 2004) Abbildung 2-13: Konzept für die Gestaltung des überbetrieblichen Informationsflusses (Spengler/Herrmann 2004) Abbildung 2-14: Kapitel der vorliegenden Arbeit eingeordnet in den Planungsrahmen nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke Abbildung 3-1: Beschreibung eines vernetzten Produktionssystems mit Hilfe eines gerichteten Digrafen (verändert nach Penkuhn 1997) Abbildung 3-2: Überblick über wichtige Klassen von Produktionsfunktionen (Spengler 1994, Penkuhn 1997) Abbildung 3-3: Synthesekreislauf des AMV-Verfahrens zur Ammoniaksynthese mit Grundaktivitäten und approximierter Gutenberg-Produktionsfunktion (Penkuhn 1997)... 46

18 XX Abbildungsverzeichnis Abbildung 3-4: Elementtypen eines Petri-Netzes Abbildung 3-5: Elementtypen im Stoffstromanalyseprogramm Umberto (ifu & ifeu 2005, ifu 2008) Abbildung 3-6: Maßnahmen des betrieblichen Umweltschutzes nach VDI 3800 (VDI 2001) Abbildung 3-7: Struktur des Bewertungsansatzes (Walther 2005) Abbildung 3-8: Wirkungsabschätzung im Rahmen des UBA-Verfahrens (Äquivalenzfaktoren nach UBA 2007b) Abbildung 3-9: Ausgangsbasis für die verbal-argumentative Bewertung nach UBA- Verfahren (UBA 2000b) Abbildung 3-10: Indikatorensystem zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI 2006) Abbildung 3-11: Gliederung der MODM-Verfahren (verändert nach Zimmermann/Gutsche 1991) Abbildung 3-12: Eingrenzung des Lösungsraumes und Berechnung der Parteoeffizienten Lösungen bei fixierter (isoparametrischer) Zielfunktion 1 und zu minimierenden Zielfunktionen 2 und 3 (Quariguasi et al. 2009b) Abbildung 3-13: Klassifikation von MADM-Verfahren (Geldermann 1999), Klassische Verfahren nach (Zimmermann/Gutsche 1991, Chen et al. 1992, Götze/Bloech 2002) Abbildung 3-14: Verallgemeinerte Präferenzfunktionen (Zimmermann/Gutsche 1991) Abbildung 3-15: Charakteristika alternativer Recyclingnetzwerke (Walther/Spengler 2005) Abbildung 3-16: Stoffstrommodell für das Recyclingunternehmen u (Walther 2005) Abbildung 3-17: Bestimmung der effizienten Lösungen und Trade-Offs zwischen den drei Zielfunktionen (Quariguasi et al. 2009b) Abbildung 3-18: Kriterienhierarchie zur Bewertung nachhaltiger Recyclingnetzwerke Abbildung 3-19: Sensitivitätsanalyse der Gewichtung der ökonomischen Ziele (ceteris paribus) Abbildung 4-1: Analyseschritte im Rahmen der Folgenabschätzung (verändert nach Europäische Kommission 2005c) Abbildung 4-2: Schritte der Wirkungsanalyse als Teil der Folgenabschätzung (verändert nach Europäische Kommission 2005c)... 96

19 Abbildungsverzeichnis XXI Abbildung 4-3: Charakteristische Verhaltensmuster dynamischer Systeme aufgrund von Rückkopplungen, Zeitverzögerungen und Nichtlinearitäten (übersetzt nach Sterman 2000) Abbildung 4-4: Kausalmodell eines einfachen Produktdiffusionsmodells mit einer positiven und einer negativen Rückkopplung Abbildung 4-5: Flussdiagramm eines einfachen Produktdiffusionsmodells unter Verwendung sprechender Variablen (a) sowie unter Verwendung von Variablenkürzeln (b) Abbildung 4-6: Entwicklung von Absatz, Produktbestand und bestandsabhängiger Absatzrate im Rahmen der Produktdiffusion Abbildung 4-7: Module des Modells zur Bewertung von Politikoptionen im Automobilsektor Abbildung 4-8: Marktmodul zur Abbildung der Marktanteile einzelner Fahrzeugvarianten unter Berücksichtigung von Fahrzeugattributen sowie der Marktdiffusion neuer Antriebstechnologien Abbildung 4-9: Struktur der Alterskohorten Abbildung 4-10: Fahrzeugvarianten mit einsetzbaren Kraftstoffen Abbildung 4-11: Flussdiagramm: Emissionen der in Alterskohorte 1 befindlichen Fahrzeuge Abbildung 4-12: Politiksimulator zur Steuerung des Einsatzes der umweltpolitischen Instrumente (Meyer 2009; in Anlehnung an Ford 1999) Abbildung 4-13: Überblick über die Module und Verknüpfungen des Modells zur Bewertung von Politikoptionen im Automobilsektor Abbildung 4-14: Neuwagenverkäufe bei Homogenisierung der Kaufpreise (Szenario 11) Abbildung 4-15: Bestand der Antriebstechnologien bei Homogenisierung der Kaufpreise (Szenario 11) Abbildung 4-16: Entwicklung der Emissionen bei Homogenisierung der Kaufpreise (Szenario 11) Abbildung 4-17: Maluszahlungen für konventionelle und Bonuszahlungen für alternative Technologien bei Homogenisierung der Kaufpreise (Szenario 11) Abbildung 5-1: Modellierung der Lebensperioden eines Produktprojektes (Stölting 2006) Abbildung 5-2: Modellierung der Lebensphasen eines Produktindividuums während der Marktperiode (verändert nach Stölting 2006)

20 XXII Abbildungsverzeichnis Abbildung 5-3: Integriertes, kreislauforientiertes Produktlebenszyklusmodell (Walther et al. 2007c, Stölting 2006) Abbildung 5-4: Lebenszykluskurve neuer und zurückzunehmender Produkte (verändert nach Spengler 1998) Abbildung 5-5: Stoffstrommodell des Produktlebenszyklus mit Aufarbeitung und Mehrfachnutzung (Spengler/Stölting 2008, Stölting 2006) Abbildung 5-6: Antizipierte Stoffströme bei Implementierung des Anreizsystems S3 Rückkauf (Walther et al. 2007c, Stölting 2006) Abbildung 5-7: Diskontierte Zahlungsreihen der Strategiealternativen (Walther et al. 2007c, Stölting 2006) Abbildung 5-8: Sensitivität des erwarteten Kapitalwertes für unterschiedliche Aufarbeitungsraten (Stölting 2006) Abbildung 5-9: Phasen einer Ökobilanz nach DIN EN ISO (DIN 2006a) Abbildung 5-10: Lebenszyklusphasen eines PC (übersetzt nach Choi et al. 2006) Abbildung 5-11: Wirkungsabschätzung über den Lebenszyklus eines PC (verändert nach Choi et al. 2006) Abbildung 5-12: KEA verschiedener Elektronikgeräte über den Lebenszyklus (verändert nach Quariguasi et al. 2009a; Daten: Behrendt 1998, Williams 2003, Gotthardt et al. 2005, Choi et al. 2006, BUWAL 1996) Abbildung 6-1: Hierarchisches Konzept für die Planung von Produktionssystemen am Beispiel der verfahrenstechnischen Produktion (verändert nach Walther et al. 2007a) Abbildung 6-2: Generisches Flussdiagramm eines Produktionssystems für BTL- Kraftstoffe (in Anlehnung an Hamelinck/Faaij 2006) Abbildung 6-3: Grundfließbild der Batelle Biomasse-Vergasungsanlage mit Fischer- Tropsch-Synthese (U.S. Department of Energy 1998) Abbildung 6-4: Ableitung von Entkopplungspunkten (EP) am Beispiel der FZK- Technologie Abbildung 6-5: Aspen Flowsheeting-Modell für die Fischer-Tropsch-Synthese zur Umwandlung von Synthesegas in ein flüssiges Kohlenwasserstoffgemisch (U.S. Department of Energy 1998) Abbildung 6-6: BTL-Produktionssystem Abbildung 6-7: Linearisierung der betriebsbedingten Zahlungen für unterschiedliche Kapazitätsklassen eines Moduls Abbildung 6-8: Struktur- und Kontrollvariablen des robusten Planungsproblems

21 Abbildungsverzeichnis XXIII Abbildung 6-9: Optimales Produktionssystem unter Zugrundelegung verschiedener Entscheidungskriterien Abbildung 7-1: Potenzial der Produkt- und Komponentenaufarbeitung (Walther et al. 2009a) Abbildung 7-2: Überblick über Verwendungs- und Verwertungsoptionen im Lebenszyklus Abbildung 7-3: Integration von Aufarbeitung, Produktion und Absatz Abbildung 7-4: Modellbeschreibung Abbildung 7-5: Gleichteile (1-19) in den Produkten des Automatenherstellers (adp Gauselmann 2004) Abbildung 7-6: Aktuelle Aufarbeitungsoptionen des Automatenherstellers Abbildung 7-7: Potenzielle Aufarbeitungsoptionen des Automatenherstellers Abbildung 7-8: Rücklaufallokation mit und ohne Komponentenaufarbeitung Abbildung 8-1: Aktivitäten der Demontage und der mechanischen Aufbereitung und resultierende Materialfraktionen am Beispiel der Elektro(nik)altgeräte (verändert nach Nathani 1998) Abbildung 8-2: Einordnung der Begriffe und Definitionen zur Entsorgung von Geräten (verändert nach Walther 2005, Schmid 2009) Abbildung 8-3: Wertschöpfungsnetzwerke zur Erfassung, Behandlung und Entsorgung komplexer Geräte Abbildung 8-4: Klassifikation der Kuppelproduktion (nach Oenning 1997, Spengler 1994) Abbildung 8-5: Demontagegraf eines elektrischen Steckers (Spengler 1994) Abbildung 8-6: Demontagegraf eines einfachen Beispiels zur Modellierung der Produktdemontage (Spengler 1994) Abbildung 8-7: Fließbild einer mechanischen Aufbereitungsanlage (Ploog 2004) Abbildung 8-8: Modellierung der Abtrennung in Prozessstufe k in einem Fließsystem mit K Prozessstufen (Ploog 2004) Abbildung 8-9: Allgemeines Stoffstrommodell eines integrierten Recyclingunternehmens (Ploog 2004) Abbildung 8-10: Schemata der Demontage- und Aufbereitungsbereiche der Electrocycling GmbH (Spengler/Herrmann 2004) Abbildung 8-11: Materialflussbilanz der Electrocycling GmbH (Spengler/Herrmann 2004, Ploog 2004)

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088 essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie Diplom.de André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Der Beitrag aktueller Entwicklungen im Strategic Management Accounting zu Change Prozessen in Unternehmen

Der Beitrag aktueller Entwicklungen im Strategic Management Accounting zu Change Prozessen in Unternehmen Timo Tempel Der Beitrag aktueller Entwicklungen im Strategic Management Accounting zu Change Prozessen in Unternehmen Masterarbeit Tempel, Timo: Der Beitrag aktueller Entwicklungen im Strategic Management

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr