Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS"

Transkript

1 Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS Elektronische Tickets und sonstige Dokumente innerhalb von BSPs ab dem Stichtag 1. Juni 2008 Sehr geehrter IATA Agent, Die International Air Transport Organisation (IATA) hat auf ihrer Jahreshauptversammlung 2007 erneut ihr Ziel bekräftigt, ab 2008 Papiertickets über den Billing and Settlement Plan (BSP) zu eliminieren. Gleichzeitig stellte die Hauptversammlung aber fest, dass einige Fluggesellschaften Schwierigkeiten haben, die Frist 31. Dezember 2007 einzuhalten. In Anerkennung dieser Tatsache und um die Airlines in ihrem Bemühen um die Abschaffung von Papier-Flugtickets zu unterstützen, hat die IATA die Frist zur kompletten Umstellung aufdas E-Ticketing bis Ende Mai 2008 verlängert. Dieser Termin ist endgültig, eine weitere Verlängerung wird es nicht geben. Was bedeutet dies für Sie als Agent und BSP-Nutzer? Ab dem 1.Juni 2008 ist die Ausstellung von neutralen über den BSP bereitgestellten Papiertickets nicht mehr möglich. Anweisungen hinsichtlich der Vernichtung und/oder Rücksendung des verbleibenden Papierticketbestands werden nächsten Monat separat an Sie ergehen. In enger Kooperation mit den Anbietern der Computer-Reservierungs- und Ticketingsysteme (Global Distribution System, GDSs) bemühen wir uns um einen reibungslosen Übergang zum Electronic Ticketing. Sie werden von den Fluggesellschaften direkt über deren eigene Anweisungen für die Zeit nach dem 1. Juni 2008 informiert. Natürlich wissen wir, dass auch Drittanbieter wie Eisenbahngesellschaften ihre Serviceleistungen über die BSPs abrechnen, und wir arbeiten auch an Lösungen für diesen Bereich. Da bei uns zahlreiche Anfragen zur Umstellung auf das E-Ticketing eingehen, haben wir auf dem beiliegenden Übersichtsblatt die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie von Nutzen sind. Im wesentlichen geht es um die folgenden Themen: Spezifische erforderliche Maßnahmen Verwendung von Virtuellen MPDs (V-MPDs) und elektronischen MDs (EMDs) Konsequenzen für den Fall einer Ausstellung von neutralen Papiertickets ab 1. Juni 2008 Auswirkung der Abschaffung von neutralen Papiertickets auf Drittanbieter in einem BSP E-Ticketing Itineraries ab 1. Juni 2008 Haben Sie Fragen hierzu oder möchten Sie Anmerkungen machen? Bitte senden Sie eine an: Mit freundlichen Grüßen Tom Murphy IATA Senior Vice President, IDFS International Air Transport Association USt-Id-Nr.: DE Poststrasse Frankfurt am Main Germany

2 Übersicht der wichtigsten Punkte für Reisebüro-Agenten bezüglich elektronischer Tickets und sonstiger Dokumente innerhalb des BSP ab 1. Juni Spezifische erforderliche Maßnahmen Es obliegt den einzelnen am BSP teilnehmenden Fluggesellschaften, Reisebüro-Agenten bezüglich ihrer spezifischen Verfahrensweisen für solche Reiseverläufe zu informieren, für die das E-Ticketing nicht verfügbar ist. Dies schließt folgende Optionen ein, ohne auf diese begrenzt zu sein: 1. Ausstellung eines anderen Dokuments (z.b. V-MPD), das als Prepaid Ticket Advice (PTA) dienen könnte. Fluggesellschaften werden Reisebüro-Agenten darüber informieren, ob sie die Verwendung von V-MPDs als PTAs zu diesem Zweck akzeptieren. 2. Fluggesellschaften können mit Reisebüro-Agenten lokale Vereinbarungen dahingehend treffen, dass die Ausstellung von Tickets durch die Fluggesellschaft auf deren eigenen Papierticketbestand erfolgt. Es obliegt den Reisebüro-Agenten, sich hinsichtlich der spezifischen Verfahrensweisen der einzelnen Fluggesellschaften zu informieren. 3. Vorbehaltlich der Vereinbarungen mit dem Reisebüro-Agenten kann eine am BSP teilnehmende Fluggesellschaft ihren eigenen Papierticketbestand am Agentur-Standort hinterlegen und die Ausstellung der Tickets erfolgt dann aus diesem Bestand. Es ist jedoch zu beachten, dass in diesem Fall die gesamte Transaktion auf der Basis der zwischen dem Reisebüro-Agenten und der Fluggesellschaft getroffenen Vereinbarungen erfolgt. Diese Transaktionen sind nicht Bestandteil des IATA-Agenturprogramms und unterliegen weder den Verwaltungsvorschriften des BSP einschließlich der Standardprozeduren noch den Melde- und Abrechnungsterminen. 4. Die Verfahrensweisen hinsichtlich der Ausstellung von Flugtickets variieren von Carrier zu Carrier. Deshalb obliegt es dem Reisebüro-Agenten, sich in der verbleibenden Zeit bis zum 1. Juni 2008 über die spezifischen Verfahrensweisen der einzelnen Fluggesellschaften hinsichtlich der Ausstellung von solchen Flugtickets zu informieren, die ab 1. Juni 2008 nicht direkt als elektronische Tickets ausgestellt werden können. 2. Verwendung von V-MPDs und EMDs. IATA-Mitgliedsfluggesellschaften haben bereits Standards für ein EMD (Electronic Miscellaneous Document) verabschiedet, welches alle anderen Non-Ticket-Dokumente ersetzen wird und ähnlich funktioniert wie ein elektronisches Ticket. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass dieses frühestens 2009 für den allgemeinen Einsatz verfügbar ist. Wir weisen darauf hin, dass in denjenigen BSPs, in denen maschinelle MCOs (bekannt als MD50) verwendet werden, ab 1. Juni 2008 keine Wertcoupons mehr für die Ausstellung von MCOs verfügbar sind. IATA wird die Verwendung aller sonstigen Papierdokumente in den verbleibenden BSPs, in denen sonstige Papierdokumente wie das manuelle, karbonisierte MPD, das maschinelle neutrale, karbonisierte MPD und das neutrale, karbonisierte Ticket für Übergepäck immer noch distribuiert werden, überwachen und bewerten. Sobald wie möglich wird IATA diese verbleibenden BSPs auf die bereits etablierte BSP-Best-Praxis umstellen und alle anderen Papierdokumente abschaffen. Während der Übergangszeit können alle anderen Dokumente über eine virtuelle MPD, auch V-MPD genannt, ausgestellt werden. Als Reisebüro-Agent sollten Sie deshalb sicherstellen, dass alle ihre Niederlassungen mit dem V-MPD- Prozess sowie den entsprechenden Ausstellungsverfahren vertraut sind. 2

3 Überblick über das V-MPD Eigenschaften eines V-MPD: - 71 Eine virtuelle Darstellung der Papier-MPD/maschinellen MCO; 71 Zur Verwendung für ein Exchange; 71 Ein Beleg für einen Zahlungsvorgang für einen Service oder für das Inkasso einer Gebühr; 71 Die Ausstellung erfolgt in BSPlink; 71 Die Drop Down Menüfelder sehen wie ein manuelles Dokument aus; 71 Bei Fertigstellung ergeht eine -Mitteilung an den Service-Point der Fluggesellschaft; 71 Die Fluggesellschaft sieht ihre Kopie und folgt ihrer internen Standardvorgehensweise für die Verarbeitung von Prepaid Ticket Advices PTAs. IATA ist auch weiterhin bestrebt, Funktionen zu entwickeln, die die Anforderungen der Reisebüro- Agenten erfüllen und einen möglichst unterbrechungsfreien Betrieb sicherstellen. Ihre Meinung und Ihre Kommentare sind uns willkommen. Das V-MPD ist eine praktikable Alternative zu Papier-MPDs und ist für die am BSP teilnehmenden Fluggesellschaften global verfügbar für den Einsatz in den einzelnen Märkten. Die IATA hat für Sie Präsentationsmaterialien, Benutzerleitfäden und eine Liste der am häufigsten gestellten Fragen (FAQs) vorbereitet, die Sie im Download Centre des BSPlink-Portals unter https://www.bsplink.iata.org herunterladen können (siehe BSPlink Customer Manuals ) Auswirkung auf Reisebüro-Agenten - Ticketausstellung Wir gehen davon aus, dass die Ausstellung von PTAs und Tickethinterlegung am Abflughafen weiterhin stark zurückgehen und die Fluggesellschaften ihre Funktionen für das E-Ticketing weiter ausbauen werden. Es wird jedoch einige Flugtickets geben, die ab 1. Juni 2008 nicht als elektronische Tickets ausgestellt werden können und für die dann auch als Alternative das Papier-Flugticket nicht mehr verfügbar ist. Nachfolgend einige mögliche Gründe hierfür (abhängig von der jeweiligen Fluggesellschaft): 71 Interline-Flüge, bei denen es aufgrund der spezifischen Kombination von Marketing/Operating Carrier nicht möglich ist, einen der Carrier als den Validating Carrier auszuwählen, da keiner der Carrier ein Interline-E-Ticketing-Abkommen mit allen anderen Carriern besitzt; 71 Passive Buchungen; 71 Gruppen; 71 Reisen mit mehr als 16 Segmenten; 71 Kleinkinder; 71 Offene Segmente; 71 Nicht für die Abwicklung von E-Ticketing geeignete Sektoren, da die Infrastruktur der Bodendienste an einigen Flughäfen die Verarbeitung von elektronischen Tickets nicht zulässt. Entscheidet sich eine Fluggesellschaft für die Aufrechterhaltung eines eigenen Papierticket-Bestands, so können diese Tickets für diese Reisen weiterhin in den Airline-eigenen Büros ausgestellt werden. Es obliegt der einzelnen Fluggesellschaft, die Reisebüro-Agenten darüber zu informieren, ob sie ein solches Vorgehen zulässt und was ihre eigene Verfahrensweise ist. 3

4 Auswirkung auf Reisebüro-Agenten - Sonstige Dokumente IATA geht davon aus, dass Reisebüro-Agenten sonstige Dokumente hauptsächlich im Zusammenhang mit dem lnkasso von Bearbeitungsgebühren und Nicht-Flug-Serviceleistungen (z.b. Rundfahrten, Hotel, Autovermietung) ausstellen, wo kein Interline-E-Ticketing-Abkommen (IET) besteht. Das EMD eignet sich ideal für die Ausstellung von sonstigen Dokumenten. Für eine Übergangszeit wird die EMD-Lösung jedoch nicht verfügbar sein; während dieser Zeit sind alternative Verfahren für die Ausstellung von sonstigen Dokumenten erforderlich. Die IATA hat die Transaktionsart V-MPD implementiert. Da hier jedoch kein Wertcoupon vorgesehen ist, ist es IATA bewusst, dass diese Transaktionsart in solchen Fällen, wo ein Wertcoupon benötigt wird, einen Mehraufwand für die Reisebüro-Agenten impliziert. Wir möchten darauf hinweisen, dass das V-MPD nur als Übergangslösung bis zur endgültigen Implementierung des EMD gelten soll. Die IATA ist sich dessen bewusst, dass einigen Reisebüro-Agenten zur Verwaltung von Back-Office- Funktionen über ihr GDS Daten aus diesen Transaktionen bereitgestellt werden. Außerdem greifen einige, aber nicht alle, GDSs in bestimmten Umfang auf den Passenger Name Record (PNR) zu. Die V- MPD-Lösung weist hier in der Tat ein Defizit auf: Es wird kein Wert- oder Exchange-Coupon erstellt und es erfolgt keine automatische Aktualisierung des PNR-Datensatzes. Die Verfahrensweise, wie einer Fluggesellschaft die Ausstellung eines anderen Dokuments angezeigt wird, variiert von Airline zu Airline. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Reisebüro-Agenten und Fluggesellschaft diesbezüglich abstimmen. So erwartet zum Beispiel eine Fluggesellschaft, dass die Informationen betreffend der Ausstellung eines sonstigen Dokuments in Form eines Special Service Request (SSR) oder einer Other Services Information (OSI) erfasst und im PNR-Datensatz hinterlegt werden. Die Informationen werden dann von der Fluggesellschaft gemäß ihrer Standardverfahren für Papierdokumente weiter verarbeitet. Alle von den GDS entwickelten Übergangslösungen (z.b. Unterdrückung des Ausdrucks von Wertcoupons auf OPATB2-Märkten) basieren in der Regel darauf, dass sich Fluggesellschaften/Reisebüro-Kunden direkt an das GDS gewandt haben. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem die in einigen BSPs verbleibenden sonstigen Dokumente in Papierform eingestellt werden, können Fluggesellschaften den Reisebüro-Agenten die Ausstellung solcher Dokumente - wo praktikabel - auch über den 31. Mai 2008 hinaus gestatten. In den Märkten, in denen diese Dokumente (manuelle MPDs und MCOs) gegenwärtig genutzt werden, und wo der lokale Markt auch für die Zukunft der Ausstellung dieser Dokumente zugestimmt hat, wird die IATA auch weiterhin die Bereitstellung und Verarbeitung dieser Dokumente übernehmen. Auswirkung auf Reisebüro-Agenten - Remote-Ticketing Verfahren Mit der Abschaffung der Papierticketbestände entfällt auch die Nutzung von Satellite Ticket Printers (STPs) durch Reisebüro-Agenten. Infolge der Umstellung auf das Electronic Ticketing verlieren am 1. Juni 2008 alle Standards und Resolutionen in Bezug auf Satellite Ticket Delivery Offices (STDOs), Special Event Locations (SELs), European Union Satellite Ticket Printers (EUSTPs) und STPs ihre Gültigkeit. Reisebüro-Agenten, die für den Betrieb als STP, EUSTP, SEL oder STDO zugelassen sind und über eine entsprechende gültige IATA-Nummer verfügen, sind berechtigt, diese IATA-Nummer auch im Jahr 2008 weiter zu behalten. Ende 2008 nimmt die IATA jedoch keine Folgeanträge dieser Ticketing-Büros als STP, EUSTP, STDO oder SEL mehr an. Reisebüro-Agenten, die eine solche Betriebsstelle in eine andere Kategorie von IATA-Verkaufsstelle überführen möchten, können dies jederzeit tun. 4

5 Eine solche Umwandlung wird in Übereinstimmung mit den Anforderungen der anzuwendenden IATA- Resolution und gegen Zahlung der entsprechenden Gebühren geprüft. 3. Konsequenzen einer Ausstellung von neutralen Papier-Flugtickets ab 1. Juni 2008 Es wird sich nicht vermeiden lassen, dass einige Reisebüro-Agenten auch am und nach dem 1. Juni 2008 noch über einen Restbestand an Papier-Flugtickets verfügen bzw. übrige Papier-Flugtickets nicht vernichtet haben. Möglicherweise wurde vom GDS noch keine Restriktion zur Ausstellung von Papier- Flugtickets nach diesem Datum eingerichtet. Irrtümlich ab dem 1. Juni 2008 ausgestellte neutrale Papier- Flugtickets werden nicht mehr für normale Verkaufsberichte oder Reisen akzeptiert. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass zu Geschäftsschluss am 31. Mai 2008 alle verbleibenden Papier-Flugtickets aus den Ticket-Druckern entfernt werden. Außerdem gilt es zu beachten: - 1. Die IATA-Systeme werden an das BSP gemeldete Verkäufe ablehnen, die mit der irrtümlichen Ausstellung eines Papier-Flugtickets ab diesem Stichtag 1. Juni 2008 verbunden sind. In der Folge wird eine solche Transaktion nicht innerhalb des Standardberichtsprozesses an die ausstellende Fluggesellschaft gemeldet. Diese Transaktion wird dann im BSP als nicht gemeldeter Verkauf klassifiziert. 2. Da dieser irrtümliche Verkauf nicht innerhalb des BSP gemeldet wird, erscheint das Flugticket nicht auf der BSP Billing Analysis/Statement. Daraus folgt, dass über den BSP keine Bezahlung des Flugtickets an die Fluggesellschaft erfolgt. 3. Ein Passagier, der im Besitz eines solchen Flugtickets ist, wird bei der Abfertigung möglicherweise von einem Mitarbeiter der Fluggesellschaft, der das Ausstellungsdatum des Flugtickets registriert, angehalten. Der Passagier kann von der Airline zum Erwerb eines neuen Flugtickets aufgefordert werden. Unter Umständen wird er darüber informiert, dass er sich wegen einer Erstattung an den Reisebüro-Agenten wenden kann, der das neutrale Flugticket ausgestellt hat. 4. Transportiert eine Fluggesellschaft den Passagier trotz dieses irrtümlich ausgestellten und nicht über den BSP abgerechneten Tickets, hat sie keine Möglichkeit, dieses Dokument in ihrem Abrechnungssystem (Revenue Accounting System, RAS) zu verarbeiten. Dies führt dazu, dass wegen des ungemeldeten Verkaufs eine ADM an den ausstellenden Reisebüro-Agenten ergeht. Reisebüros, die ab 1. Juni 2008 weiter Papier-Flugtickets ausstellen, müssen damit rechnen, dass die am BSP teilnehmende Fluggesellschaft bilaterale Maßnahmen ergreift, die den Entzug der Akkreditierung dieses Reisebüros zur Folge haben können. 5

6 4. Auswirkung der Abschaffung von neutralen Papier-Flugtickets auf Drittanbieter innerhalb des BSP: 1. In einigen BSPs nehmen Nicht-Airline-Partner als BSP-Teilnehmer teil. In diesen Fällen verwenden die Unternehmen das neutrale IATA-Standardverkehrsdokument im Format OPATB2 oder OPTAT. 2. Die Abschaffung der neutralen Papier-Flugtickets wird sich auf diese Unternehmen auswirken, da Reisebüro-Agenten nun keine neutralen Papier-Flugtickets mehr zur Verfügung stehen, die sie für die Ausstellung von Serviceleistungen von Drittanbietern verwenden können. 3. In einigen Fällen haben Drittanbieter-Teilnehmer ihre Geschäftsmodelle entsprechend angepasst. So hat z. B. eine Eisenbahngesellschaft ihre Teilnahme am BSP eingestellt und betreibt jetzt ein Internet-basiertes und kostengünstiges ticketloses Modell. 4. Reisebüro-Agenten, die Transportleistungen für solche Drittanbieter-Teilnehmer innerhalb des BSP verkaufen, sollten sicherstellen, dass sie über deren Regelungen informiert sind. 5. Reiseverläufe, für die ab 1. Juni 2008 E-Ticketing verfügbar ist Reisebüro-Agenten sollten sich bei ihrem/ihren Systemanbieter/n darüber informieren, ob sie zum Zeitpunkt der Preisfestsetzung und zum Zeitpunkt nachfolgender Änderungen an einer Reservierung, die eine eventuelle Neufestsetzung des Preises erforderlich machen, über eine Funktion darauf hingewiesen werden, wenn ein Reiseverlauf nicht auf einem einzelnen elektronischen Ticket ausgestellt werden kann. Dieser Hinweis ergeht vor dem folgenden Hintergrund: Möglicherweise sind für jedes Flugsegment für sich genommen E-Tickets verfügbar, wegen der spezifischen Kombination von Marketing/Operating Carriern ist es jedoch nicht möglich, das elektronische Ticket auf einen der Carrier auszustellen, für den der Reisebüro-Agent eine Ticketing-Berechtigung hat, da nicht alle betroffenen Carrier eine Interline- Vereinbarung für das E-Ticketing miteinander getroffen haben. Für detailliertere Informationen zum Thema ET besuchen Sie: Für Kundendienstanfragen steht Ihnen unser Customer Portal Europe zur Verfügung: 6

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch American Airlines Portal Web Solution Benutzerhandbuch 1 Inhalt E M D - S R e v e r s e H o s t : Ü b e r g a n g s l ö s u n g W e b P o r t a l Einführung... 3 IATA Mandat... 3 Übergangslösung Web Portal...

Mehr

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Seite 0 Die Kosten für den Leistungsumfang von Kreditkarten werden bisher von den Lufthansa Verbund-Airlines getragen Kreditkartenbeispiel

Mehr

ID-Reisen für Pensionäre

ID-Reisen für Pensionäre ID-Reisen für Pensionäre Hans Scheller Leiter Reisemärkte Deutschland FRA XD/R Hans.Scheller@dlh.de Alexander Kazmeier Projektleiter myidtravel FRA PL/R Was können Sie von uns heute erwarten? Wie und wo

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Funktionen... 3 3. Anmeldung... 3 4. Passwort vergessen / ändern... 5 5. FAQs... 6 6. Kontakt... 7 2 1. Einleitung

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Herausforderungen - Eine wahre Begebenheit...

Herausforderungen - Eine wahre Begebenheit... Die touristische Flugindustrie im Wandel Sonja Scholl & Merlin Schmischke ITB Berlin 08/03/2013 08.03.2013 2 ITB Berlin Agenda Das Touristikfluggeschäft im Umbruch Existierende & zukünftige Vertriebskonzepte

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Welche Vorteile habe ich mit der Travel Industry Card?

Welche Vorteile habe ich mit der Travel Industry Card? Was ist die Travel Industry Card? Die Travel Industry Card ist eine mit Foto versehene ID-Card, mit der Sie sich als MitarbeiterIn eines touristischen Unternehmens legitimieren können, um z.b. PEP-Angebote

Mehr

TSA - Secure Flight Final Rule

TSA - Secure Flight Final Rule TSA - Secure Flight Final Rule Fragen und Antworten Stand: Juli 2010 Version 1 We fly for your smile. Inhalt TSA Secure Flight Programm...2 Was bedeutet Secure Flight für den Flugreisenden?...2 Welche

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Release Note: 2014.8 Agent

Release Note: 2014.8 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Automatische Übernahme administrativer Einstellungen... 2 II. Editierbarkeit des Formulars für gefährdete Ziele... 4 FLUG...5 I. Air Berlin Direktschnittstelle... 5 BAHN...6 I.

Mehr

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC)

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Operative Guideline Version 1.0 vom 27.07.2011 Bitte beachten: Bei allen Tarifen, die in dieser Guideline genutzt werden, handelt es sich

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Ab dem 19.10.2010 steht Ihnen das elektronische Rail&Fly Verfahren auch für Lufthansa etix zur Verfügung. Sie können dann bequem und schnell Rail&Fly Zubringer

Mehr

DRINGENDE KORREKTURMAßNAHME

DRINGENDE KORREKTURMAßNAHME DRINGENDE KORREKTURMAßNAHME AN MEDIZINISCHEN SYSTEMEN 29. Mai 2015 An: MORTARA INSTRUMENT GMBH Betr.: Verwendung eines spezifischen Workflows bei dem es bei Verwendung mit dem ELI 380 Elektrokardiograph

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz

Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz AGA International S.A. Ihre Chance: Real-Time Reiseschutz Sofortzahlung für Ihre Kunden. Wiederholte Provision für Sie. In Kooperation mit: Wir läuten mit Ihnen eine neue Reiseschutz-Ära ein Mit Kundenloyalität,

Mehr

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Die Kosten für den Leistungsumfang von Kreditkarten werden bisher von den Lufthansa Verbund-Airlines getragen Kreditkartenbeispiel

Mehr

Zusammen weiter wachsen

Zusammen weiter wachsen Zusammen weiter wachsen Unsere Partner sind uns wichtig. Wir wollen mit ihnen geschäftliche Zusammenarbeit und Freundschaft verbinden und das auf lange Zeit! Davon sind wir fest überzeugt. Aus dem bislang

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Neue onesto Buchungskanäle... 2 II. Speicherung der VISA Daten im Reisendenprofil... 3 III. Skillbasierter Offline Prozess... 4 IV. Seitenanzahl auf PDF-Ausdrucke...

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus

Amadeus Fax and Email Plus Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0) 88 90-52 Fax: +43 (0) 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Fax and Email Plus Kurzanleitung Version 2.0 16.06.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Seite 1 von 6 Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Die Bewilligungsempfänger werden gebeten, dieses Merkblatt frühzeitig an alle Teilnehmer des Symposiums zu verteilen.

Mehr

Leistungsübersicht. für das professionelle Teilnehmermanagement mit. Eigene Event-Website mit Online-Anmeldung. Keine versteckten Kosten

Leistungsübersicht. für das professionelle Teilnehmermanagement mit. Eigene Event-Website mit Online-Anmeldung. Keine versteckten Kosten Leistungsübersicht für das professionelle Teilnehmermanagement mit Persönliche Beratung und Betreuung Keine versteckten Kosten Eigene Event-Website mit Online-Anmeldung moreevent Teilnehmermanagement Teilnehmermanagement

Mehr

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Datenschutzrichtlinie runterladen Letzte Aktualisierung: 24. Apr. 2015 Willkommen zur Webseite des Babelprojekt Kft. Babelprojekt bittet Sie darum, vor der Nutzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07 TraviAustria Akademie Plating Carrier Logic Inhaltsverzeichnis Plating Carrier Logic...1 Allgemeines...1 Viewpoint...3 FocalPoint Shopping...4 Low Fare Shopping...5 Kein Interline Agreement vorhanden...6

Mehr

1. Allgemeines. 1.1. Fakten in Kürze

1. Allgemeines. 1.1. Fakten in Kürze Inhalt 1. Allgemeines >>> 2. Lösungsvarianten >>> 3. Mehrsprachigkeit >>> 4. Design Anpassung >>> 5. Admin-Einstellungen >>> 6. Zahlungsmöglichkeiten >>> 7. Buchung >>> 1. Allgemeines 1.1. Fakten in Kürze

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Leitfaden und Informationen zum etresor

Leitfaden und Informationen zum etresor Leitfaden und Informationen zum etresor Der etresor bietet Ihnen als elektronischen Tresor das ideale Medium zur sicheren Verwahrung elektronischer Dokumente. Egal was passiert, die Informationen können

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Abs A o bsloult u e te R R e es soo R R ts ts Absolute-Destinations.com Absolute-Destinations.com

Abs A o bsloult u e te R R e es soo R R ts ts Absolute-Destinations.com Absolute-Destinations.com A b s o l u t e R e g e l w e r k T a s t e o f D e s t i n a t i o n s ABsolute Resorts Absolute Resorts Taste of Destinations Mitglieder befügen über vierzehn Nächte von Absolute Resorts. Ihre erste

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Onlinebuchungssystem

Onlinebuchungssystem Onlinebuchungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Zugang zur Online Buchungsmaschine... 1 2. LogIn... 1 3. Die Start Menü Seite ( Personal Portal )... 1 4. Benutzerprofil überprüfen... 2 5. Ihr Passwort ändern...

Mehr

Amadeus Light Ticketing

Amadeus Light Ticketing Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0)50 88 90-0 Fax: +43 (0) 50 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Germany GmbH Tel.: +49 (0) 61 72-91 32 80 Fax: +49 (0) 61 72-91 32

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten?

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten? B+S Bezahllösungen Für Travel & Entertainment Reisebüros und Reiseveranstalter Hotels und Gastronomie Autovermietungen Airlines Kreuzfahrtschiffe und Fährlinien Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen

Mehr

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Digitalisierungsund Hosting-Services WARUM Digitalisieren FÜR IHR GESCHÄFT sinnvoll IST Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Informationsmanagement für die digitale Welt von heute

Mehr

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat Verstehen. Verbessern. Verantworten Jetzt ein EOQ-Zertifikat. Ihre DGQ-Personalzertifizierungsstelle berät Sie gerne. Anerkannte Kompetenz auf europäischer Ebene Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien >

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Namensaktien > Was sind Namensaktien? Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen? Eine Namensaktie lautet auf den Namen des

Mehr

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass die Familienangehörigen Kontakt mit ihrem Heimatkonsulat aufnehmen, da dieses nicht nur mit den Gewohnheiten und Gebräuchen des Landes sondern auch mit allen den Rückführungsprozess

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte 0 Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte Bahn-Tix bietet Ihnen die Möglichkeit noch schneller an Ihr Ticket zu gelangen - bei gewohnter Buchung über das Reisebüro Bahn-Ticketlogistik u. Reisebüroservice Ihr

Mehr

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der Anhang Erklärung 1. Eine Erklärung hinsichtlich der für die ordentliche Hauptversammlung vorzuschlagenden Beschlüsse kann dem oben stehenden Abschnitt Erläuterungen zur Tages ordnung entnommen werden.

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN LANDKREIS MEISSEN Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte Landkreis Meißen_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG DER STADT MÜNSTER Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte Stadt Münster_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Optimieren Sie Ihren Web-Auftritt

Optimieren Sie Ihren Web-Auftritt Optimieren Sie Ihren Web-Auftritt.mit der flexibelsten und leistungsfähigsten Internet Flug-Buchungsmaschine im Schweizer Markt Die moderne Flug-Buchungsmaschine FLIGHT ONLINE lockt nicht nur Buchende

Mehr

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger Über den Autor Viktor Mečiar IT Manager viktor.meciar@accace.com +421 2 325 53 047 Viktor ist für die Überwachung der Inhouse Entwicklung und Implementierung von Softwarelösungen für Accace Group verantwortlich.

Mehr

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können.

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können. Wie kann ich das Angebot nutzen? Kaufen Sie ein Epson Aktionsmodell und genießen Sie eine gratis Übernachtung für zwei in einem 4-Sterne-Hotel. Kaufen Sie gleichzeitig zwei passende Epson Original Tinten-Multipacks

Mehr

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 WAS IST EIN KK?... 3 WIE ZIEHE ICH MIT EINER DE-DOMAIN UM?... 4 WIE ZIEHE ICH MIT EINER COM ODER

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien

Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien Rosetta Stone Datenschutzrichtlinien Rosetta Stone Inc. "Rosetta Stone" respektiert die Privatsphäre unserer Kunden. Wir legen Wert darauf, Ihre Privatsphäre zu schützen, ohne dabei auf ein personalisiertes

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

CMS Update-Service-Vertrag

CMS Update-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Ancillary Services Benutzerhandbuch

Ancillary Services Benutzerhandbuch Ancillary Services Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: Ancillary Services/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85 1200

Mehr

Anleitung für Aussteller So funktioniert s!

Anleitung für Aussteller So funktioniert s! So funktioniert s! So einfach funktioniert das neue e-ticket 1. Einfach im OBS+ (Bestellformular 5.26) die gewünschte Zahl an e- Ticketcodes für Ihre elektronische Einladung bestellen. 2. Sie erhalten

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum Dokumentation Software Shop Juli 2013 Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Version für Nutzerinnen und Nutzer Stand: Juli 2013 Inhalt

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

Registrierung Ihres Fachbesucher Tickets

Registrierung Ihres Fachbesucher Tickets Registrierung Ihres Fachbesucher Tickets Schnell und direkt unter: www.hannovermesse.de/ticketregistrierung So funktioniert's! Sie wurden zur HANNOVER MESSE 2010 eingeladen und haben ein Papierticket oder

Mehr

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen.

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen. Hinweise zum Elektronischen Postfach Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen die umfangreichen Möglichkeiten unseres Elektronischen Postfachs erläutern.

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Fragen zur Fallbearbeitung Wie werden wir über den Sachstand informiert? Wie schnell sind Sie in der Bearbeitung unserer

Mehr

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten.

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Übersicht über die möglichen Aufgaben für welche Sie uns kontaktieren können. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Wir freuen uns, wenn Sie bei uns eine Anfrage

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

Electronic Ticketing

Electronic Ticketing Electronic Ticketing Juni 04 Version 1.22 Benutzerhandbuch Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain - Associate Director SME Management Frankfurt, den 5. Mai 2010 Working@office Veranstaltung 5.5.2010

Mehr

Effective Travel Management 2007

Effective Travel Management 2007 GDS s unter Druck! Effective Travel Management 2007 ÖRV Frühjahreskongress Hannes Schwarz Loipersdorf, 27. April 2007 SLIDE 1 Kleiner Rückblick! Wie funktionierte eine Buchung in den 70er bzw. 80er Jahren?

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN Willkommen auf der Wiesn! O zapft is! Das Oktoberfest ist viel mehr als ein normales Volksfest; es ist ein gewachsenes, kulturelles Event mit einer langen Geschichte. Es gibt

Mehr

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH - 1 - LIMITED DROP THROUGH Limited Drop Through ist die Möglichkeit, Ihre Gruppenbuchungen direkt im Austrian Airlines Reservierungssystem zu bearbeiten. Dort

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Professional Backup V 1.0.1. Stand: 21.01.2015

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Professional Backup V 1.0.1. Stand: 21.01.2015 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Professional Backup V 1.0.1 Stand: 21.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS Inhalt PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS PROFESSIONAL BACKUP... 3 Leistungen der Backup-Pakete...

Mehr

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik Cookies Cookies Was ist ein Cookie? Ein Cookie ist eine Datei, die von einem Internetserver in Ihrem Browser oder auf Ihrem Gerät installiert wird. Das Cookie ermöglicht es dem Server, Ihre Erfahrung zu

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung CIBT Schulungs-Guide CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung Das CIBT Portal Warum CIBT VisumCentrale? Sie können als Reisender auf eine eigene, hochmoderne Datenbank für Visum-Service

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Newsletter Ausgabe: September 2013

Newsletter Ausgabe: September 2013 Nürnberg, 25. September 2013 Newsletter Ausgabe: September 2013 Impressum Human Resources Competence GmbH Neumeyerstrasse 30 D-90411 Nürnberg Germany Tel.: +49 (911) 507162-10 Fax: +49 (911) 507162-11

Mehr

Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch

Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: EMD/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85

Mehr