Electronic Components and Systems MITGLIEDER VERSAMMLUNG ELECTRONIC COMPONENTS AND SYSTEMS. Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Electronic Components and Systems MITGLIEDER VERSAMMLUNG ELECTRONIC COMPONENTS AND SYSTEMS. Bericht"

Transkript

1 Electronic Components and Systems MITGLIEDER 2011 VERSAMMLUNG ELECTRONIC COMPONENTS AND SYSTEMS Bericht

2 MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2011 IMPRESSUM Mitgliederversammlung 2011 Bericht Mai 2011 ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v. Fachverband Electronic Components and Systems Lyoner Straße Frankfurt am Main Fon: Fax: Mail: Bildnachweis: Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG Freudenberg & Co. KG HARTING KGaA Infineon Technologies AG NXP Semiconductors Germany GmbH Robert Bosch GmbH TDK-EPC Corporation Gestaltung & Druck: Berthold Druck Offenbach

3 MITGLIEDERVERSAM VORSTAND FV ECS VORSITZENDER Dr. Stark AUS DEN FACHGRUPPEN Dr. Schaefer Weitzel Bronold Gresch Prill AUS DEN KOMMISIONEN Dr. Schaden Dr. Kuckhermann Spät BEIRAT GESCHÄFTSFÜHRUNG Stoppok Dr. Winter FACHGRUPPE HALBLEITER FACHGRUPPE PASSIVE BAUELEMENTE FACHGRUPPE ELEKTRO- MECHANISCHE BAUELEMENTE FACHGRUPPE MIKROSYSTEM- TECHNIK Dr. Schaefer Bronold Prill Weitzel Technische Kommission Integrierte Schaltungen Hilbig Marktkommission Halbleiter Dr. Schaden Sensoren Dr. Schaefer Arbeitskreise Umweltschutz und Arbeitssicherheit in der Halbleiterfertigung Ruß Produktkonformität in der Halbleiterindustrie [Bereich Umweltschutz] Dr. Pophal Nachwuchsförderung Schmidt-Rudloff Key Enabling Technologies High Level Group Dr. Hoffmann EPC-eStat Gruppe Capacitor & Resistor Derksen EPC-eStat Gruppe Induktivitäten & Filter Lutsche Marktkommission Sauer Technische Kommission Sammet Core Team Inhaltsstoffe Dr. Schulz Fachabteilung Steckverbinder Helbert Technische Kommission Beneke Marktkommission Dederichs Fachabteilung Schalter und Geräteschutzsicherungen Körber Technische Kommission Körber Marktkommission Mohrhenn AK Geräteschalter Falk Marktkommission Dr. Schaefer Projekte / Themen Software und Werkzeuge Dr. Neul Test- und Prüfequipment Werner Fachabteilung Aufbau- und Verbindungstechnik Birkicht Multifunctional Packages Dr. Krause Wafer Level Packages Reinert Arbeitskreis Robustness Validation MST Dr. Jäger TECHNISCHE KOMMISSION MIT ARBEITSKREISEN Dr. Kuckhermann Lagerfähigkeit Dr. Becker Produktkonformität in der Halbleiter - industrie [Bereich Umweltschutz] Dr. Pophal Qualität Mahler Technologieplattform Dr. Becker Umweltschutz und Arbeit heit in der Halbleiterfert Ruß/Dr. Jantschak

4 MLUNG FV ECS UND PCB-ES VORSTAND FV PCB-ES VORSITZENDER Dr. Bochtler AUS DEN FACHGRUPPEN Dr. Effenberger Dr. Schmidt Dr. Schweizer Weber GESCHÄFTSFÜHRUNG Stoppok Dr. Weiß APPLIKATIONS- GRUPPE AUTOMOTIVE FACHGRUPPE BESTÜCKUNG FACHGRUPPE LEITERPLATTEN FACHGRUPPE INTEGRIERTE SCHICHT- SCHALTUNGEN KORPORATIVES MITGLIED Gresch Weber Dr. Schweizer Dr. Effenberger Steering Commitee Dr. Kallenbach Arbeitskreise Hochtemperatur- und Leistungselektronik Dr. Rittner Robustness Validation Anwenderforum Keller Voreilende Massekontakte im Automobil Thienel Funktionale Sicherheit ISO Arends Abnahmesituation von Zulieferteilen Ludwig PCN Methodik Dr. Autzen AK Hochvoltleitungen/ -Verbindungstechnik Dr. Kalb Schadteilanalyse Feld Anders Arbeitskreise Technologie und Prüftechnik Denzel Marktkommision Rindt Ad-hoc Arbeitskreis Repair / Rework Lauer Ad-hoc Arbeitskreis Schutz vor gefälschten Bauteilen Jung Services in EMS Velmeden Steering Commitee Dr. Schweizer Marktkommission Wachtel Arbeitskreise Fertigungstechnologie Krüger Qualität Bönitz Marktanalyse Süß Umwelt Dietz Umweltschutz Sumann Design Biener, M. Core Team Inhaltsstoffe Edelbluth Zuverlässigkeit von Leiterplatten Biener, A. Technische Kommission Bechtold Marktkommission Plank EITI e. V. European Interconnect Technology Initiative e.v. Dr. Schmidt MARKTKOMMISSION Dr. Schaden TRACEABILITY Weber ssicher - igung Umwelt und Verpackung Dr. Schulz

5 I N H A L T E L E C T R O N I C C O M P O N E N T S A N D S Y S T E M S Inhalt Organigramm Organisation des Fachverbandes U2 Vorwort des Vorsitzenden Berichte Bericht der Geschäftsführung Halbleiter Bauelemente Passive Bauelemente Elektromechanische Bauelemente Mikrosystemtechnik European Electronic Component Manufacturer s Association (EECA) Gremien / Delegierte Gremien des Fachverbandes Vorsitzende der Fachgruppen, Fachabteilungen und Arbeitskreise Delegierte und stellvertretende Delegierte des Fachverbandes Electronic Components and Systems Hauptamtliche Mitarbeiter Querschnittsthemen, -arbeitskreise und Kommissionen der Fachverbände ECS und PCB ES Technischen Kommissionen ECS / PCB ES / Arbeitskreise Gremien des Fachverbandes PCB and Electronic Systems Delegierte und stellvertretende Delegierte des Fachverbandes PCB and Electronic Systems Hauptamtliche Mitarbeiter des Fachverbandes PCB ES Mitglieder Mitgliedsfirmen im Fachverband Electronic Components and Systems Mikroelektronik Trendanalyse bis Messe München productronica Querschnittsthemen der Fachverbände ECS und PCB ES Berichte Applikationsgruppe Automotive (APG) Technische Kommission Marktkommission Marktgrafiken Identifikation und Traceability in der Elektro- und Elektronikindustrie Publikationen Publikationsliste des Fachverbandes

6 V O R W O R T Vorwort Vorsitzender Dr. Martin Stark Liebe Mitglieder des Fachverbands Electronic Components and Systems, 2010 wird als das Jahr 1 nach der Krise in die Geschichte eingehen. Die Grundstimmung ist nach dem Tiefpunkt in 2009 in unserer Branche wieder durchweg positiv, die durch die Krise entstandenen Verluste konnten schneller als ursprünglich erwartet wieder aufgeholt werden. Für viele unserer Mitgliedsunternehmen war das Jahr 2010 gar ein Rekordjahr. Deutschland profitiert dabei überproportional am Aufschwung in Europa, begünstigt durch die starke Nachfrage nach Produkten Made in Germany aus allen Regionen der Welt bei gleichzeitig günstigen Wechselkursentwicklungen, die den Export zusätzlich beflügeln. Das Bruttoinlandsprodukt konnte in 2010 um 3,6 % gesteigert werden, auch für 2011 wird ein Wachstum von über 2 % erwartet. Der Markt der elektronischen Komponenten in Deutschland ist in 2010 um gut 40 % auf 16,7 Mrd. gestiegen, auf europäischer und globaler Ebene sind die Wachstumsraten mit 25 bzw. 29 % zwar nicht ganz so hoch aber durchweg positiv. Für 2011 erwarten wir wieder einen verhalteneren Anstieg um knapp 8 % in Deutschland. Größte Treiber sind nachwievor die Kfz- und Industrieelektronik. Allerdings steht diese Prognose unter dem Vorbehalt der Auswirkungen der verheerenden Ereignisse in Japan, die bei uns allen tiefe Betroffenheit, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft ausgelöst haben. Zur Drucklegung dieses Berichts steht noch nicht fest, inwieweit die deutsche und auch die Weltindustrie von Lieferengpässen etc. insbesondere auch in der Bauelementeindustrie betroffen sein wird, hier gilt es weiterhin die Entwicklungen zu verfolgen und auch zu hoffen, dass uns die ganz große Katastrophe in Fukushima erspart bleibt. Weitere Themen, die mit entsprechender Aufmerksamkeit beobachtet werden müssen, sind die aktuell stark steigenden Rohstoffpreise oder die Konzentration einzelner Rohstoffe auf wenige Anbieter bzw. Länder. Unter diesen Eindrücken stand und steht die Arbeit in unserem Fachverband im letzten Jahr und zu Beginn dieses Jahres. Die neue Struktur mit der engen Kooperation unseres Fachverbands mit dem Fachverband PCB and Electronic Systems hat sich bewährt. Wir konnten Projekte zügig bearbeiten, bei beiden Fachverbänden haben sich die Mitgliedszahlen erfreulich weiterentwickelt. Gemeinsam bieten wir unseren Mitgliedern über die Arbeit in den Fachgruppen, Gremien und Ausschüssen hinaus verschiedene Events, die die gesamte Breite der Branche ansprechen, aber auch immer ein Blick über den Tellerrand hinaus erlauben. Auf der Mitgliederversammlung 2010 beschäftigten wir uns mit dem Thema Bildung und ließen dies von philosophischer Seite unter dem Titel Theorie der Bildung Halbbildung Unbildung: Perspektiven der Wissensgesellschaft von Professor Dr. Konrad Paul Liessmann beleuchten. Die Analyse der dazugehörigen Zahlen wurde uns von Dr. Guido Heineck vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nähergebracht. Wer erfolgreich sein will, muss den Blick nach vorn richten und Zukunftsmärkte, neue Management - methoden und Technologieentwicklungen im Auge haben. Unsere beiden Fachverbände haben übergreifend über den ZVEI Bereich Components, Mobility and Systems hierzu einen Innovationskongress ins Leben gerufen, der sich an alle Entscheider der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie richtet. Der Erfolg der Veranstaltung zeigte den Bedarf und hat uns dazu ermutigt, dies als festen Bestandteil des Jahreszyklus zu etablieren. Bereits fest etabliert hat sich das Spitzengespräch der Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder unserer Mitgliedsfirmen: Zum sechsten Mal trafen wir uns in Ludwigsburg, um uns über die aktuelle Wirtschaftslage zu informieren und mit Experten Entwicklungen und Erwartungen der Branche zu diskutieren. Den Rahmen bildeten die noch nicht endgültig überwundene Finanzkrise und der erfreuliche Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Professor Dr. Henning Klodt vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel beleuchtete das Thema Eurokrise und Länder-Ratings, Dr. Michael Hirsch von der TU München stellte die Frage, was qualitatives Wachstum bedeutet und Daniel D. Eckert, Wirtschaftsredakteur der WELT stellte seine Thesen zum Weltkrieg der Währungen vor. Die Frage, welches Umfeld die Wirtschafts - politik in Deutschland konkret schaffen muss, um den angekündigten Konsolidierungspfad weiter zu gehen und was Regierung und Unternehmen tun können, damit sich dieser Aufwärtstrend fortsetzt, stand im Mittelpunkt und wurde intensiv diskutiert. Den Megatrend Elektrifizierung der Mobilität haben wir bereits frühzeitig aufgegriffen. Als einen Höhepunkt bieten wir mit dem bereits zum dritten Mal gemeinsam mit der Messe Köln durchgeführten Kom- 2

7 V O R W O R T petenztreffen Elektromobilität ein Forum, auf dem dieser für die deutsche Elektronikindustrie wichtige Zukunftstrend von vielen Seiten beleuchtet wird und die Auswirkungen diskutiert werden. Die hochrangige Besetzung des Vortragsprogramms und eine gut bestückte Ausstellung elektro:mobilia inklusive einem Probefahrparcours mit 19 Fahrzeugen zogen rund 600 Kongressteilnehmer und Fachbesucher an. Auch daneben zeigt der ZVEI weiterhin Flagge und engagiert sich bei weiteren Messen und Veranstaltungen wie der ecartec in München, der Hannover Messe mit Ihrer MobiliTec (Betreuung des begleitenden Forums) und unterstützt die electronica bei der electronica automotive conference und dem automotive Forum. Die Elektromobilität ist auch eines der Themenfelder, denen wir in der Applikationsgruppe Automotive erfolgreich Rechnung tragen: die Aktivitäten konnten beständig weiter ausgebaut und eine ganze Reihe von neuen Mitgliedern konnten gewonnen werden. Auch für 2011 stehen wieder zahlreiche Veranstaltungen an, ein High light wird sicherlich der Jahreskongress des ZVEI als Leuchtturm-Veranstaltung der deutschen Elektroindustrie. Statt finden wird der Kongress im Juni in Berlin unter dem Motto: Vernetzt(e) Welten gestalten. Zukunft sichern, zu dem über 800 hochrangige Vertreter Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, sowie Top-Entscheider und Meinungsbildner der Branche erwartet werden. Meine sehr verehrten Mitglieder, was wir aus der Krise und dem anschließenden Wiederauferstehen lernen können, ist die Tatsache, dass wirtschaftliche Ausschläge zunehmen werden, sowohl in der Häufigkeit als auch im Ausmaß. Nur wer schnell und flexibel reagieren kann, wird langfristig eine Chance haben. Verstärkt muss hier auch der Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette gerichtet werden, deren reibungsfreie Funktion und Anpassungsfähigkeit wird wesentlich über den Erfolg mit entscheiden. Wir werden dazu neue Themen wie Supply Chain Management anpacken und die bereits gestarteten Aktivitäten weiter fortführen. Wie in jedem Jahr gilt es an dieser Stelle Dank zu sagen, an all diejenigen, die engagiert und tatkräftig in den vielen Gremien und Arbeitskreisen mitgewirkt haben. Durch Sie wird der Erfolg unseres Fachverbands erst möglich! Für mich persönlich wird dies der letzte Gruß an Sie als Vorsitzender des Fachverbands sein. Im Rahmen der Mitgliederversammlung werde ich nach vier Jahren den Staffelstab an meine Nachfolgerin oder meinen Nachfolger abgeben. Mir hat die Arbeit im Fachverband und im Gesamtvorstand des ZVEI immer viel Freude bereitet und viele neue Eindrücke und interessante Diskussionen ermöglicht. Ich danke allen, die mich in den letzten vier Jahren tatkräftig unterstützt haben und wünsche Ihnen allen auch für die Zukunft alles Gute, viele gute Ideen und viel Erfolg bei der Umsetzung. Ich wünsche Ihnen bei der Lektüre dieses Berichts interessante und spannende Einblicke in unsere Arbeit und bitte Sie, den Bericht wie immer auch kritisch zu lesen und uns Anregungen für die weitere Arbeit im Fachverband zu liefern. Mit freundlichen Grüßen Martin Stark 3

8 B E R I C H T D E R G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Bericht der Geschäftsführung Dipl.-Ing. Christoph Stoppok Dr.-Ing. Rolf Winter Modernity is about the acceleration of time stellte der Kulturhistoriker Peter Conrad fest. So gesehen sind wir definitiv endgültig in der Moderne angekommen. Noch vor einem Jahr bei unserer Mitgliederversammlung in Würzburg trauten wir dem bereits 12 Monaten andauernden rasanten Aufschwung noch immer nicht, der nach einem noch nie dagewesenen Abschwung von -5% des BIP im April 2009 einsetzte. Der Aufschwung setzte sich mit guten Wachstumsraten fort und viele unsere Mitglieder verzeichnen, zumindest auf der Umsatzseite, ein all time high. Dennoch war und ist es auch eine recht schwierige Zeit, da die steigende Rohstoffkosten und die vielfach erforderlichen Sonderaktionen zu Befriedigung des rasant steigenden Bedarfs, oftmals die Margen schmälerten. Im Nachhinein erklären uns viele der sogenannten Wirtschaftsexperten die unerwartete rasche Erholung mit dem Umstand, dass es sich ja nicht um eine Krise der Wirtschaft, sondern um eine Finanzkrise gehandelt hätte. Wie dem auch sei, der Aufschwung hält zumindest noch bis März 11 an, doch sind düstere Wolken aufgezogen. So können wir bis heute bei weitem noch nicht abschätzen welches Ausmaß die Dreifach-Katastrophe von Japan für seine Menschen, seine Wirtschaft als auch für die Weltwirtschaft bedeuten wird. Aber auch die Umbrüche im nahen Osten werden sicher nicht ohne Auswirkungen auf das Globale Wirtschaftssystem bleiben. Nicht aus den Augen verlieren sollte man China und Indien, die zwar sicher eine große Herausforderung darstellen, bei denen aber auch zukünftig die Chancen bei weitem überwiegen dürften. Themen, die unsere Branche bewegen Auch wenn die Knappheit an Material bzw. Rohstoffen derzeit als größter produktions-behindernder Faktor gesehen wird, bleibt der Fachkräftemangel eine angebotsseitige Dauerherausforderung. Bei der Mitgliederversammlung vor einem Jahr in Würzburg hatten wir uns daher dem Thema Bildung mit zwei Fachvorträgen gewidmet. Darüber hinaus ist das Thema Ingenieursnachwuchs zu einem festen Bestandteil auf der Weltleitmesse electronica 2010 in München geworden. Über 200 Schüler kamen am letzten Messetag über die Initiative superstudium.de des ZVEI zur electronica. Die electronica 2010 im November stand ganz im Aufwärtstrend der Elektronikindustrie Energie - effizienz und Erneuerbare Energien, Medizintechnik und Elektromobilität wurden als Wachstumstreiber der nächsten Jahre ausgemacht. Die beiden Fachverbände ECS und PCB & Systems unterstützten mit einem umfangreichen ZVEI-Forenprogramm die Messe und boten ein hochwertiges Podium für branchenaktuelle Themen und Trends. Besonders aktiv waren wir mit dem dem Thema Automobilelektronik unterwegs, welches auf der electronica eine Schlüsselrolle einnahm. Hierzu unterstützten wir die Electronica automotive conference, das Automotive Forum und boten bei dem Branchenabend Automotive, Mitgliedern als auch interessierten Unternehmen einen Einblick in die Arbeit der Applikationsgruppe Automotive. Über 60 Teilnehmern informierten sich zu aktuellen Markterwartungen der Automobilelektronik sowie am Beispiel Trace - ability zu dem Nutzen einer aktiven Mitarbeit. Die electronica als Weltleitmesse für elektronische Komponenten, Systeme und Anwendungen stellt für uns nach wie vor die wichtigste Messe für unsere Branche dar. Am 21./22. Oktober 2010 in Bad Homburg veranstalteten wir zum ersten Mal einen Innovationskongress für unsere Branche. In Fortführung und Erweiterung der VdL-Fachtagung der ZVEI-Bereich Components, Mobility & Systems richtete sich die Veranstaltung an alle Entscheider der Elektro- und Elektronikbranche und zog annähernd 140 Teilnehmer an. Im Mittelpunkt standen u.a. Fortschritte und Entwicklungen der Bereiche Elektromobilität, Medizintechnik, Energieeffizienz, Embedded Systems und Smart Homes, zusätzlich wurden Marktentwicklungen und Unternehmensstrategien vorgestellt. Mit dieser Veranstaltung kamen wir vielfältigen Nachfragen aus der Mitgliedschaft nach. Die Vorbereitungen für den zweiten Kongress mit einem nochmals erweiterten 4

9 B E R I C H T D E R G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Programmangebot sind bereits angelaufen und haben Anregungen aus der ersten Veranstaltung in die Konzeption aufgenommen. Mitte Februar trafen sich in Ludwigsburg bereits zum sechsten Mal Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder unserer Mitgliedsfirmen zu einem Spitzengespräch, um sich über die aktuelle Wirtschaftslage zu informieren und mit Experten Entwicklungen und Erwartungen der Branche zu diskutieren. Professor Dr. Henning Klodt vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel beleuchtete den EURO und die Länder-Ratings, Dr. Michael Hirsch von der TU München stellte die Frage, was qualitatives Wachstum bedeutet und Daniel D. Eckert, Wirtschaftsredakteur der WELT und Herausgeber des Buches Weltkrieg der Währungen stellte seine Thesen vor. Einen regen Zuspruch registrierten das 3. Kompetenztreffen Elektromobilität des ZVEI und die begleitende Fachausstellung elektro:mobilia, die am 23. und 24. Februar 2011 in Köln durchgeführt wurden. Mit insgesamt über 600 Kongressteilnehmern und Fachbesuchern wurde das bisher beste Ergebnis verzeichnet. Die hochkarätige Besetzung aus Politik und Industrie hat sicher hierzu beigetragen. Änderungen in den Gremien des Fachverbandes Electronic Components and Systems Im AK Key Enabling Technologies High Level Group, der zur Fachgruppe Halbleiter gehört, hat Jens Fuhrberg (Infineon) den Vorsitz zum 31. Januar 2011 abgegeben. Neuer Vorsitzender ist seit März 2011 Dr. Alfred Hoffmann (ebenfalls Infineon). An der APG Automotive haben folgende Arbeitskreise ihre Arbeit aufgenommen: Der AK Hochvoltkabel Verbindungstechnik wird von Dr. Helmut Kalb, LEONI, geleitet. Im AK Schadteilanalyse Feld wurde Harry Anders, STMicroelectronics, zum Vorsitzenden gewählt. Der AK PCN Methodik (ehemals Familienfreigabe von Bauelementen) wird von Dr. Olaf Autzen, Bosch, geleitet. Der AK Abnahmesituation von Zulieferteilen hat unter dem Vorsitz von Matthias Ludwig, Bosch, seine Arbeit mittlerweile abgeschlossen. Neumitglieder im Fachverband Electronic Components and Systems im Berichtszeitraum (seit 1. Mai 2010) Anvo-Systems Dresden GmbH, Dresden Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen FTCAP GmbH, Husum Future Shape GmbH, Höhenkirchen-Siegertsbrunn Intel GmbH, Feldkirchen vancom GmbH & Co. KG, Landau Webasto GmbH, Stockdorf Wieland-Werke AG, Ulm Dank und Anerkennung Zum Schluss bedanken wir uns bei allen, die den ZVEI im letzten Jahr mit Tatkraft unterstützt haben. Ein Verband wie der ZVEI lebt vom Engagement seiner Mitglieder. Viele der umgesetzten Initiativen wurden von unseren Mitgliedern angestoßen und voran getrieben. Wir begrüßen es und freuen uns immer wieder, wenn diese an uns herangetragen werden und uns die Möglichkeit gegeben wird, sie aufzugreifen und umzusetzen. Unser oberstes Ziel ist es, die Interessen und Ideen unserer Mitglieder und der Branche zum Erfolg zu führen. 5

10 H A L B L E I T E R B A U E L E M E N T E Halbleiter Bauelemente Vorsitzender Dr. Ulrich Schaefer ELMOS Semiconductor AG Struktur und Arbeit der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente Die Struktur der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente besteht aus einer Mischung von ständigen Arbeitskreisen und Ad-hoc-Arbeitskreisen. Ständige Arbeitskreise gibt es zu jenen Themenkreisen, für die im Rahmen des ZVEI und/oder der European Semiconductor Industry Association (ESIA) kontinuierlich gruppen- und verbandsübergreifende Gremien eingerichtet sind. Derzeit hat die Fachgruppe Halbleiter Bauelemente vier ständige Arbeitskreise zu den Themen Markt, Technik und Umwelt. Ad-hoc-Arbeitskreise werden im Rahmen der Arbeit der Fachgruppe jeweils auf Zeit zu Schwerpunktthemen eingesetzt. Eines der Hauptgebiete für Ad-hoc-Arbeitskreise sind industriepolitische Themen, speziell der Bildungs und Forschungspolitik, wie sie z.b. auch im Rahmen der Präsidialarbeitskreise des ZVEI behandelt werden. Ein anderes Hauptgebiet der Ad-hoc-Arbeitskreise ist die verbesserte Zusammenarbeit mit den Partnern entlang der Wertschöpfungskette unserer Industrie, also zum Beispiel der Automobilindustrie. Der Ad-hoc-Arbeitskreis mit dem Thema Deutschland braucht Mikroelektronik-Industrie wurde 2007 gegründet. In ihm soll die Wichtigkeit der Mikroelektronikentwicklung gerade auch für die deutsche Industrie erarbeitet werden; insbesondere vor der Gefahr der Abwanderung der Halbleiterfertigung aus Deutschland. Er ist inzwischen in dem neu gegründeten AK Key Enabling Technologies High Level Group aufgegangen, der sich mit der Zuarbeit für die deutschen Vertreter aus BMWi und Wirtschaft bei der High Level Group auf europäischer Ebene beschäftigt. Das Thema wird auch intensiv im europäischen Rahmen gemeinsam mit der EECA - ESIA bearbeitet (s. unten). Im Rahmen dieses erweiterten Arbeitskreises finden regelmäßige Diskussionen mit dem BMWi statt. In der Regel nehmen daran auch Vertreter des BMBF und zum Teil auch des Bundeskanzleramtes teil. Das Ziel ist hierbei die Diskussion der Situation der Halbleiterindustrie in Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten. Die hohen Subventionen speziell in asiatischen Ländern führen zu einer deutlichen Wettbewerbsverzerrung, die unsere gesamte Industrie in Europa gefährdet. Leider muss man feststellen, dass in den letzten fünf bis zehn Jahren der Anteil Europas und hier insbesondere auch Deutschlands sowohl am Verbrauch als auch an der Herstellung von Mirkoelektronik erheblich zurückgegangen ist. Ganze Industriesegmente wie die Unterhaltungselektronik oder die drahtlose Kommunikation sind mittlerweile aus Deutschland nahezu vollständig verschwunden. Das Thema Nachwuchsförderung wird in einem 2008 neu gegründeten Ad-hoc-Arbeitskreis bearbeitet. Dessen Ziele sind die Verbesserung des heutigen negativen Ingenieurs-Image Elektrotechnik gleich Elektrosmog hin zu Elektrotechnik gleich Energieeffizienz/Umwelttechnik, die Generierung von Interesse und Spaß an Wissenschaft und Technik schon ab dem frühen Kindesalter sowie die Unterstützung von übergreifenden Ausbildungen wie z.b. Elektrotechnik und Physik. Zu Beginn verschaffte sich der Arbeitskreis einen Überblick über die bestehenden Aktivitäten. Inzwischen hat sich eine positive Zusammenarbeit in diesem Bereich zwischen mehreren Firmen entwickelt. Außerdem wird die Initiative Mikro-Chip ABC stark unterstützt. In diesem Projekt wird eine medienübergreifende Darstellung der Halbleiterentwicklung und Fertigung erstellt werden, die Jugendliche und junge Erwachsene, also Schüler und Studenten, gleichermaßen für unsere Industrie begeistern soll. Um das Netzwerk zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen zu pflegen und auszubauen sowie regelmäßig aus erster Hand über den Stand der momentanen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf Hochschul- und Institutsebene informiert zu werden, hatte die Fachgruppe beschlossen, regelmäßig Vertreter hierzu als Gastvorträge zu ihren Sitzungen einzuladen. Diese Initiative wurde auch in 2010 mit sehr gutem Erfolg weiter fortgesetzt. In diesem Rahmen finden auch Sitzungen der Fachgruppe bei zum Beispiel Fraunhofer Instituten mit anschließender Besichtigung statt. Die Zusammenarbeit der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente mit der ESIA innerhalb der EECA ist etabliert. Dies zeigt sich auch darin, dass der Vorsitzende der Fachgruppe Mitglied des Boards of Directors der ESIA ist. Wegen der enger werdenden Verknüpfungen zwischen den Einzelstaaten und der Europäischen Union auf der einen Seite und der überregionalen Aufstellung der Halbleiterindustrie auf der 6

11 H A L B L E I T E R B A U E L E M E N T E Robert Bosch GmbH anderen Seite können diese immer weniger ausschließlich auf nationaler Ebene betrachtet werden, sondern nur noch vermehrt durch Zusammenarbeit zwischen nationalen und europäischen Industrievertretungen. Vertreter von Mitgliedsfirmen der Fachgruppe haben sich deshalb maßgeblich an der Definition der Aktivitäten des europäischen Verbandes beteiligt und über die nationalen Möglichkeiten hinaus intensiv an der Verbesserung der europäischen Rahmenbedingungen für die Halbleiterindustrie mitgearbeitet. Gleichzeitig berichten diese Vertreter in den Fachgruppensitzungen von den Tätigkeiten und Ergebnissen auf europäischer Seite und übermitteln bei Bedarf Anfragen und Vorschläge zwischen nationalem und europäischem Verband. Inzwischen traditionell wurde zum zehnten Mal eine Trendanalyse der Mikroelektronik veröffentlicht und im März 2011 der Presse vorgestellt. Diese genießt in dieser Form ein Alleinstellungsmerkmal. Sie stellt das Marktgeschehen über einen Zeitraum von fünf Jahren dar. Die aufschlussreiche Analyse für den Bereich Halbleiter-Bauelemente bietet erneut einen Wissensvorsprung in dem sehr dynamischen Mikroelektronikmarkt und der gesamten dazugehörigen Wertschöpfungskette. Sie beleuchtet die künftigen Entwicklungen des weltweiten Halbleitermarktes und diskutiert die Chancen und Risiken für die deutsche Elektronikindustrie. Als Sonderthemen wurden diesmal, neben der inzwischen obligatorischen Betrachtung des Mikroelektronikbedarfs für die Kraftfahrzeugelektronik, die Industrieelektronik sowie die Halbleiter-Marktentwicklung in China und Indien betrachtet. Bezogen werden kann die Trendanalyse über den Fachverband Electronic Components and Systems. Da der Termin für die Vorstellung der Trendanalyse auf den März verschoben wurde, wurde die traditionelle Pressekonferenz zum Halbleitermarkt in den Dezember vorgezogen. Hierbei wurde die Situation der weltweiten, europäischen und deutschen Mikroelektronik diskutiert und der gravierende Einbruch mit der anschließend ebenso extremen Erholung der Halbleiterindustrie durch die Weltwirtschaftskrise diskutiert. Auch in diesem Jahr zeigte die Konferenz ein sehr gutes Echo sowohl in der deutschen Tagespresse als auch bei den entsprechenden Fachzeitschriften. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, auch künftig weiterhin regelmäßig entsprechende Pressekonferenzen am Ende jeden Jahres zu geben. Der weltweite Markt für Halbleiter Bauelemente Der Welthalbleitermarkt erlebte nach dem extremen Einbruch im Jahr 2001 ein sechsjähriges Wachstum von unterschiedlicher Höhe. Im vierten Quartal 2008 und dem ersten Quartal 2009 führte die Finanz- und Wirtschaftskrise aber auch in unserer Industrie zu einem Einbruch des Umsatzes, wie er bisher nicht zu beobachten gewesen war. Das Jahr 2008 endete deshalb trotz des sehr guten ersten Halbjahres mit einem Rückgang von 2,8 Prozent auf Dollarbasis. Die ab dem zweiten Quartal 2009 einsetzende Erholung des Marktes, die sich im Laufe des restlichen Jahres in einem ebenfalls bisher nicht gekannten Maße fortsetzte, sorgte dafür, dass entgegen der frühen Prognosen für den Geschäftsverlauf das Gesamtjahr 2009 nur um neun Prozent X-FAB Semiconductor Foundries AG zurückging. In 2010 kehrte die Mikroelektronikindustrie auf den alten Wachstumspfad zurück. Der Markt wuchs um 32 Prozent und erreichte mit 298 Mrd. Dollar fast die magische Grenze von 300 Mrd. In 2011 erwarten wir eine weitere Zunahme um neun Prozent. Die stärkste Wirtschaftskrise seit den 1920er Jahren ist zumindest für die Halbleiterindustrie überwunden. 7

12 H A L B L E I T E R B A U E L E M E N T E Die Regionen entwickeln sich nach wie vor sehr unterschiedlich. Amerika schien sich nach dem Einbruch in den Jahren 2001 bis 2004 seit 2005 auf dem inzwischen erreichten Anteil von 15 Prozent am Weltmarkt zu stabilisieren. Nach zwei überdurchschnittlichen Jahren ist der Anteil inzwischen auf 18 Prozent gestiegen. In Europa war die Marktentwicklung in den vergangenen Jahren etwa mit der Amerikas vergleichbar. Auch hier betrug der Anteil am Weltmarkt in den vergangenen Jahren 15 Prozent. Die europäische Mikroelektronikindustrie ist stärker als andere von der Kfzund Industrieelektronik abhängig. In der vergangenen Wirtschaftskrise waren diese Segmente deutlich härter betroffen als der Rest, weswegen die Umsatzentwicklung mit Halbleitern in Europa wesentlich unter der weltweiten lag. Der Anteil am Weltmarkt ging deshalb auf 13 Prozent zurück. Die Kfz-Elektronik konnte sich zwar in 2010 gut erholen, trotzdem blieb das Wachstum in Europa hinter dem der Welt zurück. Der Anteil sank damit unter 13 Prozent. Infineon Technologies AG Auch Japan hatte in 2009 unter einem hohen Rückgang des Mikroelektronikmarktes zu leiden. Der Anteil Japans am Weltmarkt ging auf 17 Prozent zurück. Er konnte sich 2010 nicht wieder erholen. Der japanische Anteil am Markt für Mikroelektronik sank damit weiter auf nunmehr 16 Prozent. In Asien hat sich der Trend, der in 2001 begann, bis heute fortgesetzt. Der Anteil Asiens am Weltmarkt stieg auf 54 Prozent. Allein China verbraucht inzwischen mehr als ein Viertel der gesamten Halbleiterproduktion der Welt und ist damit ein größerer Markt als Amerika, Europa oder Japan geworden. Die Aufteilung des Weltmarktes hat sich damit vollständig verschoben. Bis 1999 war mit weitem Abstand der amerikanische Markt am größten. Inzwischen hat Asien diese Rolle übernommen. In 2010 war der Anteil am Weltmarkt hier 53,6 Prozent, gefolgt von Amerika mit 18,0 Prozent, Japan mit 15,6 Prozent und Europa mit nur noch 12,8 Prozent. Der deutsche Markt für Halbleiter Bauelemente Der deutsche Halbleitermarkt entwickelte sich mit nahezu 43 Prozent auf Dollarbasis deutlich besser als der europäische, wobei berücksichtigt werden muss, dass der Einbruch in 2009 bei uns wesentlich stärker war als in Europa. Insbesondere konnten sich die Automobil- und die Industrieelektronik sehr gut erholen. Der Rückgang der anderen Industriesegmente war ebenfalls hoch. Trotz eines leicht höheren Wachstums der Industrieelektronik hat die Automobilelektronik nach wie vor den höchsten Anteil am Umsatz mit mikroelektronischen Bauelementen in Deutsch land. Auf Eurobasis wuchs der deutsche Halbleitermarkt im Jahr 2010 insgesamt um 47,6 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. Nach dem extremen Wachstum in 2010 rechnen wir 2011 mit einer Zunahme von etwa acht Prozent und für 2012 von weiteren sechs Prozent. Die Automobilelektronik konn te mit einem Wachstum von 56,8 Prozent auf Sensitec GmbH 3,78 Mrd. Euro ihre Spitzenposition beim Einsatz aktiver Bauelemente im letzten Jahr halten. Ihr Anteil am Gesamtmarkt betrug 36,6 Prozent und lag damit 1,1 Prozent über dem Vorjahr. Für das laufende Jahr rechnen wir wegen der weiter guten Kraftfahrzeugproduktion mit einem Wachstum von zehn Prozent. 8

13 H A L B L E I T E R B A U E L E M E N T E Das Wachstum der Datentechnik betrug 36,4 Prozent. Ihr Bedarf an aktiven Bauelementen stieg damit auf 3,04 Mrd. Euro. Der Anteil der Datentechnik ging um 2,4 Prozent auf 28,0 Prozent zurück. Für 2011 erwarten wir ein Wachstum von fünf Prozent. Die Industrieelektronik hatte sich seit 2006 am positivsten von allen Segmente entwickelt. Auch in 2010 zeigte sie gegenüber dem Vorjahr mit 61,7 Prozent das höchste Wachstum und erreichte einen Umsatz von 2,42 Mrd. Euro. Sie konnte ihren Anteil um nahezu zwei Prozent auf 23,4 Prozent steigern. Auch für 2011 erwarten wir in diesem Segment mit 12 Prozent das höchste Wachstum. Wegen der Fertigungsverlagerung und Stilllegung der Produktion im Bereich der mobilen Kommunikation ist die Telekommunikation in Deutschland in den letzten Jahren deutlich zurückgefallen. In 2010 war der Umsatzanstieg mit 25,8 Prozent auf 0,93 Mrd. Euro der niedrigste aller Segmente. Ihr Marktanteil fiel um 1,6 Prozent auf jetzt 9,0 Prozent zurück. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einer Zunahme dieses Marktes um vier Prozent. Die Konsumelektronik entwickelte sich auch 2010 mit 33,9 Prozent auf 0,30 Mrd. Euro weiter unterdurchschnittlich, ihr Anteil blieb allerdings konstant bei drei Prozent. Ihre Bedeutung für die deutsche Elektronikindustrie bleibt sehr gering. Für 2011 kann von einer Zunahme um drei Prozent ausgegangen werden. Insgesamt erwarten wir für das Jahr 2011 einen Anstieg des Marktes um 8,3 Prozent. Bei der X-FAB Semiconductor Foundries AG Aufteilung des Marktes auf die Industriesegmente wird es nur sehr geringfügige Veränderungen geben. Der Gesamtumsatz liegt aber mit 11,18 Mrd. Euro wieder über dem letzten Vorkrisenjahr 2007 (10,67 Mrd. Euro). Markt für Halbleiter Bauelemente Deutschland Anwendungen in Mio. Euro ,6% 8,3% ,9% 3 36,4% 4% 56,8% ,0% 10,0% 0% Industrie-Elektronik 12,0% ,8% 928 4,0% 965 Telekommunikation on 61,7% 3,0% % Konsum-Elektronik Datentechnik Kfz-Elektronik & PCB and Electronic Systems 9

14 P A S S I V E B A U E L E M E N T E Passive Bauelemente Vorsitzender Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Ralph M. Bronold Im Fachverband Electronic Components and Systems sind in der Fachgruppe der Passiven Bauelemente 28 Hersteller von Widerständen, Induktivitäten, EMV-Bauelementen, Kondensatoren und Hochfrequenz-Bauelementen zusammengeschlossen. Die Ableitung von Markttrends durch die zeitnahe Beobachtung der nationalen und internationalen Märkte ist eine wichtige Aufgabe der Fachgruppe. So ermöglicht die breite Aufstellung der Mitgliedsfirmen eine flächendeckende und repräsentative Aussage zur Marktentwicklung. In der Marktkommission der Fachgruppe II wird neben der seit 2009 eingeführten umfangreichen europäischen Statistik der EPC-eStat zusätzlich eine Marktbetrachtung mit Plausibilitätsprüfungen durchgeführt. Die Fachgruppe II stellt darüber hinaus eine ideale Plattform für den Informationsaustausch der Mitglieder zu allen branchenrelevanten Fragestellungen dar und erlaubt zum Beispiel frühzeitig Aufschluss über technologische, umweltrelevante oder handelsrechtliche Fragestellungen im Bereich der Passiven Bauelemente. Interessante Vorträge von Gastrednern zu aktuellen Themen wie z.b. Powertrain 2020: The Future Drives electric und Chancen und Herausforderungen beim Recycling von Elektrogeräten rundeten die Sitzungen der Fachgruppe II ab. Markt Deutschland Entwicklungen Produktbereiche und Abnehmersegmente Betrachtet man die Entwicklung der Märkte der Passiven Bauelemente über die vergangenen 3 Jahre, so erfolgte ab dem vierten Quartal 2008 ein massiver Umsatz-Einbruch, der bis Mitte 2009 andauerte. Diese, zum Teil dramatische Entwicklung resultierte aus der damaligen, weltweiten Wirtschaftsrezession, ausgelöst durch die globale Finanzkrise. Vereinzelt wurden Unternehmen sogar in existentielle Bedrängnis gebracht. Dabei wurden alle Teilbereiche der Passiven Bauelemente (Kondensatoren, Widerstände, Induktivitäten und HF-Bauelemente) in ähnlicher Form getroffen, was einen Umsatzrückgang über alle Passiven Bauelemente in 2009 Jahr von mehr als 25%, auf ein Marktvolumen von nur noch 1,14 Mrd. Euro zur Folge hatte. Glücklicherweise drehte sich die negative Entwicklung aufgrund der sich erholenden Weltwirtschaft bereits im dritten Quartal 2009 in eine massive Erholung der Märkte der Passiven Bauelemente: die Firmen verzeichneten wieder verstärkt Auftragseingänge, die sogar in verschiedenen Bereichen Liefer- Deutscher Markt für Passive Bauelemente e Anwendungen in Mio. Euro ,1% 8,0% ,2% 57,4% 4% 46,5% 65,5% 5% ,8% % 4,3% 7,9% ,4% 725 Konsum-Elektronik Datentechnik Kfz-Elektronik Industrie-Elektronik ,8% 8% ,6% 6% 198 Telekommunikation ekommunikati on & PCB and Electronic Systems 10

15 P A S S I V E B A U E L E M E N T E engpässe mit sich brachten und bis zum heutigen Tag anhalten. So konnten die Märkte der Passiven Bauelemente im vergangenen Jahr ein Plus von über 50% mit einem Umsatz von ca. 1,7 Mrd. Euro für sich verbuchen. Somit wurde bereits im vergangenen Jahr das erreichte Umsatz-Niveau von 2008 (Umsatz von gut 1,5 Mrd. Euro) um ca. 200 Mio. Euro übertroffen und die Krise so überwunden. Im laufenden Jahr wird sich das Wachstum wenn auch nicht mehr so Deutscher Markt für Passive Bauelemente e ausgeprägt fortsetzten können: die Marktexperten gehen von einem Wachstum von 8% auf einem Umsatz von 1,84 Produkte in Mio. Euro Mrd. Euro aus. Damit weisen die Märkte der Passiven Bauelement das größte ,1% 8,0% Wachstum in 2010 im Vergleich zu den anderen Bauelement-Gruppen auf ,7% 7% 40,3% 38,8% 8 79,6% ,1% 5,6% 5,3% 6,2% HF-Bauelemente, Piezo Keramik Induktivitäten EMV-Bauelemente Widerstände Kondensatoren In Deutschland stellt sich der Markt für Passive Bauelemente nach Anwendungen wie folgt dar: Erstmals konnte im vergangenen Jahr das Segment der Industrie-Elektronik mit der Automobilelektronik gleichziehen. Zusammen nehmen beide Segmente nun einen Anteil von knapp 80% am Gesamtmarkt der Passiven Bauelemente ein. Nachdem die Automobilelektronik in 2009 & PCB and Electronic Systems noch einen Umsatzrückgang von etwa 20% hinnehmen musste, konnte im vergangenen Jahr ein massives Plus von gut 46% verbucht werden, was einem Umsatz von 674 Mio. Euro entspricht. Für das laufende Jahr rechnen die Marktexperten mit einer anhaltenden Nachfrage in diesem Segment: Plus ca. 8% auf 727 Mio. Euro. Nach wie vor hält der Trend zu mehr Elektronik im Kfz an. Dabei helfen neue Applikationen wie z.b. zur Verbrauchs- und CO2-Reduzierung, aber auch im Markt Europa Passive Bauelemente em ente Produkte in Mio. Euro ,1% 8,0% ,0% 3 0% 28,6% 38,0% 57,5% 5% ,3% 4,9% ,4% 6,3% HF-Bauelemente, Piezo Keramik Induktivitäten EMV-Bauelementeente Widerstände Kondensatoren n & PCB and Electronic Systems 11

16 P A S S I V E B A U E L E M E N T E Sicherheits- und Infotainment-Bereich, das weitere Wachstum zu stützen. Im Gegensatz zum Jahr 2009, welches durch eine hohe Nachfrage auf dem Kleinwagensegment gekennzeichnet war (Abwrackprämie), zeichnete sich das Jahr 2010 durch eine hohe Nachfrage im Mittel und Oberklassenbereich aus. Von dieser Nachfrage, welche zu einem hohen Anteil aus Asien und insbesondere China kam, konnten besonders die deutschen Premium Hersteller profitieren. Das Segment der Industrie-Elektronik erlitt im Jahr 2009 einen Rückgang von knapp 17% (Umsatz von 408 Mio. Euro), konnte aber im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von über 65% realisieren. Dies entspricht einem Umsatz von 675 Mio. Euro. Die Erholung der Märkte kann vor allem auf die verstärkte Nachfrage im Bereich der regenerativen Energiegewinnung wie Windkraft- und Solaranlagen sowie im klassischen Maschinenbau zurückgeführt werden. Auch im laufenden Jahr wird sich das Wachstum weiter fortsetzen: Man rechnet im Segment der Industrie-Elektronik mit einem Plus von 7,4%, was einem Umsatz von 725 Mio. Euro entspricht. Taiyo Yuden Europe GmbH Nach einem Einbruch der Märkte für Applikationen in der Telekommunikation in 2009 um 54% auf ein Umsatzvolumen von 143 Mio. Euro, konnte auch dieses Segment von der sich erholenden Wirtschaft im vergangenen Jahr profitieren: in 2010 zogen die Umsätze um ca. 19% auf ein Umsatzniveau von 170 Mio. Euro an. Für das laufende Jahr wird mit einer weiteren Markterholung um gut 16% gerechnet, was einem Umsatz von ca. 200 Mio. Euro entspricht. Damit liegt die prognostizierte Umsatzsteigerung im Bereich der Telekommunikation in 2011 weit über den Wachstumsraten der anderen Segmente (zwischen 3% und 8%), was auf Sondereffekte im Bereich der HF-Filter zurückzuführen ist. Die Konsum-Elektronik in Deutschland stellt seit mehreren Jahren, mit einem rückläufigen Anteil von inzwischen deutlich unter 10 Prozent, einen etwas weniger bedeutenden Markt dar. Der Rückgang ist auf die inzwischen weitgehend erfolgte Produktionsverlagerung nach Asien und Osteuropa zurückzuführen. Die Datentechnik ist eine Domäne der Halbleiter und spielt bei Passiven Bauelementen mit einem Anteil unter 3% eine untergeordnete Rolle. Markt Passive Bauelemente Deutschland Mio. Euro (gleitende 4 Quartale) r t & PCB and Electronic c Systems s 1 12 r t & PCB and Electronic c Systemss 1

17 P A S S I V E B A U E L E M E N T E In der vorstehenden Abbildung ist die Entwicklung der Passiven Bauelemente in Summe dargestellt: Nach einem positiven Verlauf von 2003 bis Mitte 2008 in der Spitze wird ein Markt-Volumen von ca. 1,6 Mrd. Euro erreicht folgt ab dem vierten Quartal 2008 der massive Einbruch um 25% in 2009 auf nur noch ca. 1,2 Mrd. Euro. Im vergangenen Jahr setzte die Erholung des Marktes der Passiven Bauelemente mit einem Umsatzplus von 50% ein, die sich wenn auch nicht mehr so stark in 2011 fortsetzen wird, so die Einschätzung. Weltmarkt In Dollar gerechnet konnte der Weltmarkt der Passiven Bauelemente nach einem Umsatzrückgang von 18,3% (29,1 Mrd. US-Dollar) in 2009 im vergangenen Jahr einen Umsatzanstieg von über 31% auf 38,2 SUMIDA Components & Modules Mrd. US-Dollar aufweisen, wobei das stärkste Wachstum mit 38% auf die GmbH Märkte in EMEA entfällt. Aber auch die anderen Regionen konnten in 2010 aufgrund der Erholung der Märkte ein Umsatzplus zwischen 21% (Amerika) und 32% (Asien/Pazifik) generieren: Im laufenden Jahr so rechnen die Marktexperten werden die Weltmärkte der Passiven BE weiter wachsen können: man erwartet ein Plus von 8,8% auf einen Umsatz von ca. 41,6 Mrd. US-Dollar. Für die Region EMEA (der Anteil Europas an EMEA liegt bei knapp 90 Prozent und daher kann praktisch vom europäischen Markt gesprochen werden) wurden, entsprechend den vorherrschenden Währungsbedingungen, die Marktzahlen in Euro ermittelt. Der bereits Ende 2008 einsetzende Rückgang der Märkte verstärkte sich 2009 und endete mit einem Minus von über 21%, was einem Umsatz von 3,6 Mrd. Euro entspricht. Mit Einsetzen der Erholung der Weltwirtschaft konnte die Region EMEA im vergangenen Jahr eine starke Umsatzsteigerung verzeichnen: plus 45,2 % auf einen Umsatz von 5,2 Mrd. Euro. In Folge der starken Wechselkursänderungen ergibt sich auf Basis US-Dollar für das Jahr 2009 folgendes Bild: Umsatz 5,0 Mrd. US-Dollar / Umsatzrückgang um fast 26 Prozent, wobei im vergangenen Jahr ein Umsatzplus des Marktes EMEA um 38,0% auf ein Volumen von 6,9 Mrd. US-Dollar verbucht werden konnte. Für das laufende Jahr wird in Euro und in US-Dollar jeweils 8,8% an Um satz - steigerung erwartet. MURATA ELEKTRONIK GMBH Wie aus den EMEA-Zahlen ersichtlich ist, weichen die Marktstatistiken in der Betrachtung Euro und US- Dollar teilweise erheblich voneinander ab. Um eine einfache Vergleichbarkeit der einzelnen Märkte zu ermöglichen, wurden die Zahlen in den Grafiken einheitlich in Euro angegeben. Die korrespondierenden Grafiken auf Basis US-Dollar sind im Abschnitt Marktgrafiken dieses Jahresberichts hinterlegt. 13

18 P A S S I V E B A U E L E M E N T E Weltmarkt - Passive sive Bauelemente Regionen in Mio. Euro r ,0% 8,8% ,9% ,0% 0% Asien / Pazifik Im vergangenen Jahr konnten sich die Märkte in den verschiedenen Regionen der Welt nach dem dramatischen Einbruch Ende 2008, verursacht durch die Finanz- und Immobilienkrise nachhaltig erholen. So verzeichnete die Region EMEA nach dem stärksten Rückgang um 25,5% in 2009, verglichen mit den anderen Regionen mit einem Wachstum von 38% in 2010 auch den stärksten Umsatzanstieg; den US-Dollar als Währung zugrunde gelegt. Der Wirtschaftraum Asien/Pazifik ,0% Japan ,0% Amerika (ohne Japan) konnte seine Spitzen position in der Welt weiter be - 8,0% EMEA Nahost, Afrika) EA (Europa, haupten und nahm 2010 einen Anteil von knapp 63%, mit einem Umsatz von 23,9 Mrd. US-Dollar, ein. Der Anteil am Weltmarkt wird & PCB and Electronic Systems 1 sich aufgrund des voraussichtlich etwas besseren Marktverlaufes in dieser Region im laufenden Jahr auf 63,3% erhöhen. Zusammen mit Japan addieren sich diese beiden Regionen auf knapp 73% des Weltmarktes. 31,5% 27,3% 45,2% Die Regionen Europa und Amerika konnten ihre Umsätze in 2010 ebenfalls steigern (in US-Dollar): Europa plus 33,2% und Amerika plus 21%. Entwicklung der Märkte 2011 Seit Ende 2009 hat sich die Entwicklung für den Inlandsmarkt der Passive Bauelemente aufgrund der sich erholenden Weltwirtschaft zum Positiven gewendet. So verzeichneten die Firmen im vergangenen Jahr eine stark anziehende Nachfrage nach Passiven Bauelementen, die sogar in verschiedenen Bereichen Lieferengpässe mit sich brachte und teilweise Allzeithochs aufwies. Derzeit gehen die Marktexperten davon aus, dass die Märkte der Passiven Bauelemente nach einem sehr starken Wachstum im vergangenen Jahr um über 50%, im laufenden Jahr um weitere 8%, auf einen Umsatz von 1,84 Mrd. Euro, wachsen können. Die globale Entwicklung der Märkte auf Dollar-Basis zeigt ein ähnliches Bild: Nach einem Umsatzrückgang in 2009 um über 18% auf einen Umsatz von knapp 30 Mrd. US-Dollar, erfolgte auch auf globaler Ebene im vergangenen Jahr eine Erholung der Märkte: plus 31,2% auf SUMIDA Components & Modules GmbH einen Umsatz von 38,2 Mrd. US-Dollar. Auch für das laufende Jahr wird mit einer anhaltenden Erholung die einem Plus von 8,8% auf einen Umsatz von 41,5 Mrd. US-Dollar entspricht gerechnet. Dabei werden bei dieser Marktprognose allerdings die Auswirkungen der jüngsten Katastrophen in Japan, die Entwicklung in Nordafrika und dem Nahen Osten auf die weltwirtschaftliche Entwicklung nicht berücksichtigt. 14

19 P A S S I V E B A U E L E M E N T E Arbeitsschwerpunkte Neben der kontinuierlichen Beobachtung der Märkte wurden zahlreiche firmen-übergreifenden Aufgabenstellungen aufgenommen und in den entsprechenden Gremien und Arbeitsgruppen des Fachverbandes in konkrete Projekte umgesetzt. Bereits 2009 wurde nach intensiven Vorbereitungen die gemeinsame europäische Statistik für Passive Bauelemente, die sogenannten EPC-eStat erfolgreich gestartet, der sich derzeit 26 Firmen angeschlossen haben. Darüber hinaus wurde an den Themenkomplexen produktbezogener Umweltschutz und Marketing Passive Bauelemente gearbeitet: EPC-eStat Diese Plattform ermöglicht den meldenden Firmen der Fachgruppe II den einfachen Zugang zu detaillierten, repräsentativen Marktdaten in den Produktlinien Kondensatoren, Widerstände, Induktivitäten und Filter, mit einer Abdeckung der wesentlichen europäischen Länder sowie Abnehmer-Branchen. Die Erhebung der Daten erfolgt monatlich / quartalsweise für Umsatz und Auftragseingang je nach Berichtskreis. Dabei kann die Oberfläche zur Dateneingabe in deutscher als auch in englischer Sprache genutzt werden. Taiyo Yuden Europe GmbH Zusätzlich wurden drei Berichtskreise für die Erhebung von Marktzahlen auf globaler Ebene, die WTS (World Trade Statistic) WRTS (Widerstände), WITS (Induktivitäten) und WCTS (Kondensatoren) installiert. So fließen die Informationen zum Marktgeschehen von Meldern aus den USA (ECA), Japan (JEITA) und Europa (EPC-eStat) erstmals in eine gemeinsame Statistik zusammen. Darüber hinaus konnte die EPC-eStat Plattform um eine Schnittstelle zur Erhebung von Marktdaten zu den Bereichen Distribution, OEM (original equipment manufacturer) und CEM (contract equipment manufacturer) ergänzt werden. MURATA ELEKTRONIK GMBH Produktbezogener Umweltschutz Umweltrelevanten Themen stellen wichtige Arbeitsinhalte der Sitzungen und Tagungen der Fachgruppe II dar. So stehen Richtlinien der Europäischen Kommission und deren nationale Umsetzung wie z.b. der RoHS Recast (Restriction of the use of certain Hazardous Substances), der EuP (Eco-Design for Energy using Products) und der Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals) mehr und mehr im Focus der Tagungen. Vertreter der Fachgruppe II arbeiten zudem in den folgenden AdHoc Arbeitskreisen und Gruppen des ZVEI aktiv mit: Ad Hoc China RoHS Ad Hoc REACH EuP RoHS-Recast Core Team Passive Bauelemente Normierungsarbeit bei Inhaltsstoffangaben Revision und Pflege der Umbrella-Specification (U-Specs) Um den Mitgliedern der Fachgruppe II die Eingabe von Inhaltsstoffangaben der passiven Bauelemente im IMDS zu erleichtern, wurde einhergehend mit der Revision der Umbrella-Specifications im vergangenen Jahr, die Hinterlegung von Standardwerkstoffen als IMDS Standard- Module für Bauelemente fertiggestellt. Die bisherige Praxis, Passive Bauelemente als Material im IMDS einzugeben, führte zu Schwierigkeiten und wurde vielfach nicht vom System akzeptiert. Daher war es ein wesentliches Anliegen der OEM s 15

20 P A S S I V E B A U E L E M E N T E und der Tier 1 zu einer verträglicheren Mate rialinformation auf Basis der Um brel - la-specifications zu kommen. Neu im Vergleich zu den herkömmlichen U Specs ist die Klassifizierung der Produktuntergruppen (Produktteile) als Halbzeug zum Aufbau einer Materialinformation eines Bauelements. Revision der REC 019 und Hinterlegung von Baugruppendaten unter dem ZVEI-Account im IMDS Ziel der Überarbeitung der IMDS - Rec 019 im vergangenen Jahr war die Anpassung der Inhalte an die neuen Ausnahmen 8a bis 8j der ELV (End of Life Vehicles -Directive 2000/53/EC), die in der bisherigen Version bei der Deklaration in der Materialdatenbank IMDS nicht unterschieden werden konnten. Im Zuge der Überarbeitung wurde von der Arbeitsgruppe Rec 019 vorgeschlagen, die neuen U-Specs einer bestückten Baugruppe zu erarbeiten und über den ZVEI in IMDS TDK-EPC Corporation 2011 nach Prüfung durch das IMDS-Kommittee zu veröffentlichen. Diesem Vorschlag hatte der ZVEI zugestimmt, wobei diesen Daten in den automatischen Prüfsystemen des IMDS der gleiche Status wie vergleichbaren Kommittee-Einträgen zugesprochen wird. Marketing / Öffentlichkeitsarbeit Positionspapier zu Borsäure unter REACH Nachdem die ECHA am 18. Juni 2010 mitgeteilt hatte, dass die Substanzen Borsäure, Natriumtetraborat / Anhydrat und Tetrabordinatrium-Heptaoxid, Hydrat in der SVHC-Kandidatenliste auf Grund ihrer reprotoxischen Eigenschaften (Kategorie II) aufgenommen werden, wurde von Mitgliedern der Fachgruppe II ein Positionspapier erarbeitet, in dem belegt wird, dass die genannten Substanzen für die Hersteller von Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren keine Informationspflichten nach Artikel 33 (1) ergeben. Das Papier ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar und kann unter dem folgenden Link kostenlos erhalten werden: electronica2010: Markets and Innovations in Passive Components Auf der electronica2010 wurde ein ZVEI-Podium zum Thema Markets and Innovations in Passive Components veranstaltet. Dabei wurden die folgenden Beiträge von Industrievertretern vorgestellt: Detection of high DC and AC currents by means of a novel procedure, based on the closed loop magnetic probe principle; Vacuumschmelze; Mr. Klaus Reichert EPC-eStat new European Statistic Program for Passive Components, Head of Market Group of Passive Components, Mr. Harald Sauer Inductive Components for HEV/EV Power Supply System; TDK-EPC; Mr. Detlef Lange Applikationsgruppe Automotive: Aktive Mitarbeit der FG II-Mitglieder In den vergangenen Jahren konnte die im Fachverband ECS etablierte Applikationsgruppe Automotive ihre Aktivitäten stark erweitern und ausbauen. Auch Vertreter aus der Industrie der Passiven Bauele- 16

Impressum. Mitgliederversammlung 2014 Bericht

Impressum. Mitgliederversammlung 2014 Bericht Impressum Mitgliederversammlung 2014 Bericht Herausgeber: ZVEI - Zentralverband Elektrotechnikund Elektronikindustrie e.v. Fachverband Electronic Components and Systems Lyoner Straße 9 60528 Frankfurt

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

FACHVERBAND WERKZEUGINDUSTRIE e. V. Pressemitteilung zur Wirtschaftspresse-Konferenz Internationale Eisenwarenmesse Köln 2010 am 18.02.

FACHVERBAND WERKZEUGINDUSTRIE e. V. Pressemitteilung zur Wirtschaftspresse-Konferenz Internationale Eisenwarenmesse Köln 2010 am 18.02. FACHVERBAND WERKZEUGINDUSTRIE e. V. Pressemitteilung zur Wirtschaftspresse-Konferenz Internationale Eisenwarenmesse Köln 2010 am 18.02.2010 Elberfelder Str. 77 42853 REMSCHEID Postfach 10 03 62 42803 REMSCHEID

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Frühe elektronische Tischrechner -

Frühe elektronische Tischrechner - Peter Haertel Frühe elektronische Tischrechner - Die Zehnertastatur setzt sich durch Lilienthal, April 2011 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 1 Einführung 3 2 Die elektronische Philips-Tischrechner von 1961

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

FED Ihr Fachverband für Design, Leiterplatten- und Elektronikfertigung. Ihr Fachverband für Design, Leiterplatten- und Elektronikfertigung

FED Ihr Fachverband für Design, Leiterplatten- und Elektronikfertigung. Ihr Fachverband für Design, Leiterplatten- und Elektronikfertigung FED Ihr Fachverband für Design, Leiterplatten- und Elektronikfertigung 1 Unser Leitbild Der FED betrachtet es als Aufgabe und Verpflichtung, durch Angebote zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, durch

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

EMS Wer wir sind. Qualität und Kompetenz Mit der EMS-Verpflichtungs-Charta. Dienstleistungen nach Maß eine Runde Sache

EMS Wer wir sind. Qualität und Kompetenz Mit der EMS-Verpflichtungs-Charta. Dienstleistungen nach Maß eine Runde Sache EMS Wer wir sind Die in dieser Broschüre gelisteten EMS-Anbieter im ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems (ECS) sind Full-Service-Provider. Sie bieten ihren Kunden umfassende Dienstleistungen

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Software Kompetenz in der Embedded-Welt

Software Kompetenz in der Embedded-Welt Software Kompetenz in der Embedded-Welt Bedeutung, Probleme und Herausforderungen für die SW-Entwicklung in der heutigen Zeit.! Wo begegnet uns Embedded-SW?! Wo liegen die Probleme heute?! Welche Herausforderungen

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt Pressemitteilung 17. August 2015 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Corina Kirchner Corporate Communications T +49 911 395-4570 corina.kirchner@gfk.com Marktanteil der 4G-Smartphones

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr