Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Märkte Hersteller Strategien Trends

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Märkte Hersteller Strategien Trends"

Transkript

1 Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit Märkte Hersteller Strategien Trends Berlin, Januar 2006

2 Produktbeschreibung Die wachsende Sensibilität für hochwertige Qualität bei einem rationalen Finanzmitteleinsatz verändert die Strukturen und Leistungen des öffentlichen Personenverkehrs grundlegend. Privatisierungen und unternehmerische Restrukturierungen stehen international auf der Agenda. Die Verkehrsbetreiber sind gefordert, die bestehende Nachfrage zu sichern und gleichzeitig neue Kundengruppen zu erschließen. Neue Wege sind insbesondere mit Blick auf ein optimales Prozess- und Kundenmanagement der Verkehrsunternehmen gefordert. Neben den Verkehrsunternehmen ist dieses Marktfeld gerade auch für die industriellen Hersteller und Lieferanten von Interesse. Die Orientierung auf Kundenerwartungen und effiziente Betriebsprozesse der Verkehrsunternehmen bieten der Industrie attraktive Marktpotenziale. Systemhersteller und industrielle Lieferanten stehen vor der Herausforderung, fundierte Informationen über die Marktentwicklungen vorzuhalten. Mit der vorliegenden Studie bietet SCI Verkehr für Verkehrsunternehmen, Systemhäuser und Zulieferer der Bahnindustrie, öffentliche Institutionen, Forschungseinrichtungen, Verbände sowie Beratungsunternehmen und Kredithäuser eine aktuelle Übersicht der Trends, Einschätzungen, Daten und Fakten des weltweiten Marktes für Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Konkret enthält die Studie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit : die Bewertung der aktuellen Marktbestände die Prognose der weltweiten Marktvolumina bis zum Jahr 2010 die Darstellung der relevanten Marktzugangsbedingungen, formellen Eintrittsvoraussetzungen sowie etablierter Marktstandards in ausgewählten Zielmärkten eine Darstellung aktueller Entwicklungen wesentlicher Industrieunternehmen eine Übersicht aktueller Projekte- und Referenzen auf den internationalen Märkten eine Ausarbeitung von Entwicklungsszenarien der eingesetzten Systeme und Technologien eine tabellarische Auflistung der weltweiten industriellen Hersteller Die MultiClient-Studie basiert auf einer Vielzahl von Informationsquellen, die kontinuierlich ausgewertet, validiert und in ein Datenbanksystem eingepflegt werden. Der Studie liegen Projektbestände und Informationen bis zum zugrunde. Die Studie ist in deutscher und ab Februar 2006 in englischer Sprache zum Preis von EUR 2.500,- zzgl. MwSt. erhältlich. Ihr Ansprechpartner: Lars Neumann Tel.: +49 (30) Fax: +49 (30)

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 Marktabgrenzung und Methodik der Studie Ziel der Studie Abgrenzung des Marktes Bewertungsmethode der relevanten Marktvolumina Datenbanken Informationsquellen... 3 Rahmenbedingungen des weltweiten Marktes... 4 Regionale Marktvolumina Bewertung Weltmarkt Bewertung der Einzelregionen Nordamerika Süd- und Mittelamerika Westeuropa Südeuropa Osteuropa GUS Asien Afrika / Naher Osten Australien Pazifik... 5 Qualitative Bewertung der Marktzugangschancen in ausgewählten Ländern Methodische Vorbemerkungen Deutschland Frankreich Großbritannien Japan Italien... 4

4 Inhaltsverzeichnis Kanada Polen Spanien Vereinigte Staaten von Amerika... 6 Portraits ausgewählter Hersteller ASCOM AG ERG Transit Systems ASK Vossloh Information Technologies GmbH Cubic Transportation Systems Mark IV IDS Scheidt & Bachmann GmbH Höft & Wessel AG Verint Video Solution GmbH... Anhänge... A Übersicht Verkehrsunternehmen... B Übersicht Hersteller... C Bestände von Verkehrsunternehmen... 5

5 Bewertung der Einzelregionen (Auszug) Osteuropa Das Marktvolumen für Fahrgeldmanagementsysteme, Fahrgastinformationssysteme und Fahrgastsicherheit in Osteuropa im Betrachtungszeitraum liegt bei 310 Mio. Euro. Mit gut 110 Mio. Euro entfällt auf den Bereich Fahrgeldmanagement nur der zweitgrößte Anteil, nach dem Bereich Fahrgastinformation mit knapp 180 Mio. Euro. Der Bereich Fahrgastsicherheit steht mit 20 Mio. Euro an letzter Stelle. Der osteuropäische Markt befindet sich erst am Anfang der Entwicklung hinsichtlich der Einführung moderner Systeme in den betrachteten Bereichen und liegt vom Marktvolumen her derzeit hinter Südeuropa weltweit auf Platz 5. Die finanzielle Situation erlaubt derzeit noch keine umfassende Einführung neuer Systeme, in den zur EU gehörenden Staaten ist jedoch mittelfristig mit einer deutlichen Steigerung der Nachfrage zu rechnen. Osteuropa ist ein wachsender und interessanter Zukunftsmarkt, derzeit jedoch noch mit relativ geringem Gesamtvolumen. Bestände 2005 Osteuropa Notrufsysteme mobil; Notrufsysteme stationär; Kamerasysteme; Ticketingsysteme; Entwerter; Beschallungssysteme mobil; Beschallungssysteme stationär; Zugangssysteme; Anzeigesysteme stationär; Anzeigesysteme mobil; Abbildung 1: Bestände Osteuropa 6

6 Bewertung der Einzelregionen (Auszug) Marktvolumen Osteuropa : 315 Mio. Euro Kamerasysteme; 8 Beschallungssysteme mobil; 6 Beschallungssysteme stationär; 28 Anzeigesysteme mobil; 18 Notrufsysteme stationär; 6 Notrufsysteme mobil; 6 Ticketingsysteme; 72 Entwerter; 22 Zugangssysteme; 18 Anzeigesysteme stationär; 126 Abbildung 2: Marktvolumen Osteuropa Ticketingsysteme Entwerter Zugangssysteme Anzeigesysteme stationär Anzeigesysteme mobil Beschallungssysteme stationär Beschallungssysteme mobil Kamerasysteme Notrufsysteme stationär Notrufsysteme mobil 72 Mio. Euro 22 Mio. Euro 18 Mio. Euro 126 Mio. Euro 18 Mio. Euro 28 Mio. Euro 6 Mio. Euro 8 Mio. Euro 6 Mio. Euro 6 Mio. Euro Abbildung 26: Marktvolumen Osteuropa

7 Qualitative Bewertung der Marktzugangschancen in ausgewählten Ländern (Auszug Kanada) Aktuelle Marktdynamik Aktuelle Nachfrage Aktuelle Anbieter Durch die Privatisierung vieler vormals staatlich geführter Verkehrsbetreiber ist der Verkehrsmarkt in Kanada deutlich vielschichtiger geworden. Die notwendige Ausweitung der öffentlichen Verkehrsangebote sowie der in der kanadischen Verkehrsbranche seit der Liberalisierung erkennbare Trend zu einer umfassenden Modernisierung der bestehenden Strukturen wirken sich positiv auf den Markt aus. Die Liberalisierung hat insgesamt einen deutlichen Innovationsschub im Nah- und Fernverkehr gebracht, welcher auch zu einer erhöhten Nachfrage nach Systemen für Fahrgastinformation und Fahrgeldmanagement geführt hat. Die Herstellung von Barrierefreiheit hat besondere Priorität. Im Bereich der Sicherheitssysteme hat vor allem die seit 2001 verschärfte Sicherheitssituation zu einer stärkeren Nachfrage nach CCTV-Anlagen (closed-circuit television - Fernsehüberwachungsanlagen) geführt. Der Markt wächst. Die Nachfrage geht von den Transport Authorities (bspw. GTTA: Greater Toronto Transit Authority GO Transit, sowohl Aufgabenträger als auch Betreiber) und unabhängigen privaten Betreiber von Personenverkehren aus. Das GTA Farecard Projekt der Region Toronto (unter Leitung des Ontario Ministry of Transportation) ist die wichtigste derzeit laufende Ausschreibung für ein Fahrgeldmanagementsystem. Beteiligt ist eine Vielzahl regionaler Betreiber. Nach der 2005 erfolgten Vorauswahlrunde soll der Vertrag Anfang 2006 vergeben werden. Die Implementierung der ersten Stufe soll 2007 beginnen. Bei GO Transit als größtem Nahverkehrsbetreiber der Region läuft bereits seit 2004 ein Programm zur Ausstattung der Stationen mit neuen Ticketautomaten. Ebenfalls von Bedeutung ist das Smart Card Projekt in Vancouver. Das System wird in Zukunft auch die Bezahlung in Parkhäusern ermöglichen. Verantwortlich ist Cubic. Zahlreiche politische Initiativen zur Unterstützung der Erreichung einer nachhaltigeren Verkehrsstruktur kommen den Betreibern öffentlicher Verkehre insbesondere bei der Einführung von ITS (Intelligent Transportation Systems) und damit auch im Bereich Fahrgastinformation und Fahrgeldmanagement zu gute. Ticketing: Marktführer bei Fahrgeldmanagementsystemen ist Cubic Transportation, aktuelle Projekte laufen beispielsweise in Vancouver und Edmonton. Ein weiterer wichtiger Hersteller ist Ascom. So sind bspw. seit 2003 in Calgary 105 Fahrscheinautomaten mit integriertem Ferndiagnosesystem ARCOS und 105 Fahrscheinentwerter von Ascom zum Einsatz. Es ist bereits die dritte Systemgeneration von Ascom in Calgary seit

8 Auszug: Anhang B: Übersicht Hersteller Audiobus S.L CARRETERA CASTELLON, KM. 3,600 POL. IND. MIGUEL SERVET, NAVE 14 ES Zaragoza (Spain) Tel.: +34 (976) Fax: +34 (976) Automaten Technik Baumann GmbH An der Bahn 11 DE Luhe-Wildenau (Germany) Tel.: +49 (9607) Fax: +49 (9607) Bachleitner & Heugel Elektronik Boschstr. 20 DE Dunningen (Germany) Tel.: +49 (7403) Fax: +49 (7403) Balogh SA 189, rue d'aubervilliers CP 97 FR Paris Cedex 18 (France) Tel.: +33 (1) Fax: +33 (1) Automatic Systems Avenue Mercator 5 BE-1300 Wavre (Belgium) Tel.: +32 (10) Fax: +32 (10) AVE RAIL Products Derby Carriage Works, Litchurch Lone GB-DE24 8AP Derby (United Kingdom) Tel.: +44 (1332) Fax: +44 (1332) AXALTO SA 14 Route du Saint Laurent FR Chambray Les Tours Cedex (France) Tel.: +33 (2) Fax: +33 (2) bbb Betriebsmanagement für Busse und Bahnen GmbH Leonhardstr. 3 DE Braunschweig (Germany) Tel.: +49 (531) Fax: +49 (531) BBR Verkehrstechnik GmbH Pillaustraße 1e Braunschweig (Germany) Tel.: / Fax: +49 (531) Bill GmbH Bollstrasse 43 CH-3076 Worb (Switzerland) Tel.: +41 (31) Fax: +41 (31) Bacher AG Kägenstr. 14 CH-4153 Reinach (Switzerland) Tel.: +41 (61) Fax: +41 (61) BKB ELCTRÓNICA, S.A. Joan XXIII,16 Esplugues de Llobregat Barcelona (Spain) Tel.: +34 (93) Fax: +34 (93)

9 Auszug: Anhang C Bestände von Verkehrsunternehmen Land Stadt Betreiber System Fahrgastinformation Fahrgeldmanagement Fahrgastsicherheit Hersteller Anmerkungen D Hamburg S-Bahn Hamburg GmbH Metro 2 Metrowagen mit on board displays, System TRAIN- SCREEN Infoscreen GmbH, München Installation 1998 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Metro, Bus, Regionalverkehr, Fähre (geplant, 2004) smart card system; Handy Ticketing Plusdial Limited in Betrieb (seit 2002) FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Bus, Tram mobile Information: 24 Trams und 20 Busse mit System Project 423 smart card system; Handy Ticketing Displays: Mitron Oy, Forssa, Finland Positioning system and radio communication: Thoreb ITmobile AB, Gothenburg, Sweden; smart card system: Plusdial Limited Installation 1994, 1998 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Metro stationäre Information: 81 at stop displays, System HELSINKI METRO PLAT- FORM DISPLAYS, dynamisch mit countdown AEG Installation 1994 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Bus, Tram stationäre Information: 15 smart card system; Handy at stop displays, dynamischticketing mit countdown Displays: Mitron Oy; smart card system: Plusdial Limited Installation 1999 IR Dublin Irish Rail Personenverkehr Automaten: 100 FAA-2000 (Touchscreen) IR Dublin LUAS Tram Automaten: 92 FAA-2000 (Touchscreen), auch für smart cards; Lesegeräte: 20 Hand Held Inspection Terminals Scheidt&Bachmann GmbH Scheidt&Bachmann GmbH Automaten + 1 Hintergrundsystem (Wartung von SystemdatenSoftware- Management,etc.), Installation 2002, 2003, 2004, Zahlungsmittel auch Debitkarten, Kreditkarten Automaten + 1 Hintergrundsystem (Wartung von SystemdatenSoftware- Management,etc.), Installation 2003, Zahlungsmittel auch Debitkarten, Kreditkarten

10 Gliederung Bestellformular Bitte per Fax zurücksenden an: + 49 (221) SCI Verkehr GmbH z.hd. Herrn Christian Beßler Hiermit bestelle ich deutsche Exemplare Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit zum Preis von 2.500,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer englische Exemplare Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit zum Preis von 2.500,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer Den Bestellungen liegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SCI Verkehr GmbH zugrunde. Gerichtsstand ist Hamburg. Firma Ansprechpartner (Titel / Vorname / Name) Position Anschrift (Straße / PLZ / Ort) ggf. Umsatzsteuer-Identifikations-Nr. (bei ausländischen Bestellern) ggf. andere Rechnungsanschrift oder Bestellnummer Telefon Fax Datum Unterschrift / Stempel I SCI Verkehr GmbH Büro Köln Registergericht Schanzenstraße 117 Hardefuststraße Amtsgericht Hamburg Hamburg Köln Geschäfts-Nr. 66 HR B Tel: Tel: Deutsche Bank Hamburg Fax: Fax: BLZ: Kontonummer

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCI/VERKEHR KÖLN 2010 SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

Mehr

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Präsentation Summary Lars Neumann Berlin, März 2007 SCI Verkehr GmbH / Büro Berlin / +49 (30) 284454-11 Hintergrund der Präsentation Die

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Marktanalyse Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Mark Alexander Schulte -DRAFT- INHALTSVERZEICHNIS S. In dieser Studie 1 Methodik 1 Definitionen

Mehr

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Analyst: Marius Jost IDC SPECIAL STUDY Juli 2005 nuar 2005, GY01 Ablageinformationen: Juli 2005, IDC #GY03M INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Direktversicherungen 2015

Direktversicherungen 2015 +++ AllSecur +++ BIG direkt gesund +++ CosmosDirekt +++ DA direkt +++ DFV Deutsche Familienversicherung +++ Direct Line +++ DKK Deutsche Kautionskasse +++ Ergo Direkt +++ Europa +++ Hannoversche +++ AllSecur

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin prosportpresseservice Leistungen & Preise 2012 DIE AGENTUR DIE AGENTUR SID Sportmarketing

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Wertpapieranbieter 2015

Wertpapieranbieter 2015 Sergii Gnatiuk/123rf.com +++ BlackRock +++ bullvestor +++ Commerzbank +++ Deka Investmentfonds +++ DWS Investment +++ Fideli ty +++ Julius Bär +++ Keplero Holdings +++ Pcc +++ Union Investment +++ BlackRock

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien Fullempty/123RF.COM +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam +++ eprimo +++ LichtBlick +++ RheinEnergie +++ RWE +++ Stadtwerke Essen +++ Yello +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Webinare und Webinarsysteme

Webinare und Webinarsysteme Webinare und Webinarsysteme Seite 1 Webinare und Webinarsysteme www.inxmail.de Autor Katja Gassert Inxmail Academy März 2011 Webinare und Webinarsysteme Seite 3 Abstract Die vorliegende Arbeit entstand

Mehr

Werbemarktanalyse Automotive- Umfeld 2014

Werbemarktanalyse Automotive- Umfeld 2014 + 12auto group +++ ARAL+++ A.T.U +++ BMW-Bank +++ Carglass +++ Continental +++ Deutsche Allgemeine Versicherung +++ GPS +++ Goodyear Dunlop Tires +++ HUK-Coburg +++ ING DiBa +++ J. Eberspächer +++ + mobile.international

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

E-Shop-Analyse Unterhaltungselektronik 2015

E-Shop-Analyse Unterhaltungselektronik 2015 Cristi L/123rf.com + Conrad +++ Euronics +++ Media Markt +++ Notebooksbilliger +++ Otto +++ Pearl + ++ Quelle +++ Real +++ Redcoon +++ Saturn +++ Conrad +++ Euronics +++ Media M E-Shop-Analyse erarbeitet

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J.

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J. Recruiting-Studie Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie durch Fink Training und die Unternehmensberatung MC4MS. Studieninformationen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Studie Desk Research in Deutschland

Studie Desk Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2014 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen... auf

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk

6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk 6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto:

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Studium und Praktikum in Kanada

Studium und Praktikum in Kanada Studium und Praktikum in Kanada 1 Geographic Map of Arctic Ocean Beaufort Sea Baffin Bay Yukon Territory Whitehorse Northwest Territories Great Bear Lake Pacific Ocean Great Slave Lake Yellowknife Nunavut

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator. Bestellschein

Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator. Bestellschein Fax & Email Plus & CHECKMYTRIP Premium & Administrator Inhaltsverzeichnis _ Generelle Informationen zum 3 _ Bestellung 3 _ Default Sprache 4 _ Default Setup Template 4 _ Allgemeine Daten des Reisebüros

Mehr

Studiensteckbrief zur Studie Social Media-Research in Deutschland

Studiensteckbrief zur Studie Social Media-Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2011 1 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen......

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung +++American Express+++Barclaycard+++Commerzbank+++Deutsche Bank+++Postbank+++Santander+++ Sparkassen+++Targobank+++Valovis Bank+++Volks- und Raiffeisenbanken+++American Express+++Barc erarbeitet von: research

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg in Kooperation mit dem DSB-Team, Jettingen Scheppach* In Zusammenarbeit und mit freundlicher

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014 Jean-Marie Guyon/123rf.com +++ assona +++ Deutsche Familienversicherung +++ easycard +++ ERGO Direkt +++ friendsurance +++ O2 + ++Schutzklick +++ Sofortschutz +++ Telekom +++ Vodafone +++ assona +++ Deutsche

Mehr

ARJ Bestellformular Stand: 14.09.2012

ARJ Bestellformular Stand: 14.09.2012 ARJ Bestellformular Stand: 14.09.2012 An: Dunkel GmbH Philipp-Reis-Straße 2 65795 Hattersheim Deutschland Fon +49 (0)61 90/889-0 (Bestellung nur per Post oder Fax möglich) Fax +49 (0)6190/ 889-399 Rechnungsanschrift:

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen

Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen 2015 Im Vergleich: 20 Vergleichsportale für Privathaftpflichtversicherungen August 2015 2015 ServiceValue GmbH Testdesign Im Vergleich: 20 Vergleichsportale

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell?

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Der deutsche Wettmarkt im Umbruch Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? München, September 2005 In Kooperation mit: Zusammenfassung Die Größe des Wettmarktes in Deutschland wird laut von aktuell

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Unternehmen in der Kreditklemme?

Unternehmen in der Kreditklemme? Unternehmen in der Kreditklemme? Erfahrungen und Erwartungen bzgl. Kredit- und Leasingvergabe Ergebnisse einer Befragung von 500 Inhabern, Geschäftsführern, Inhabern und Vorständen von Unternehmen mit

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen

Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen Amadeus Fax and Email Plus Vorlagen und Leistungen Bestellung Sie können Amadeus Fax and Email Plus mit allen Amadeus Produktlinien nutzen. Die Kosten für die Nutzung richten sich nach der Anzahl der versendeten

Mehr

E-Shop-Analyse Kfz-Teile 2015

E-Shop-Analyse Kfz-Teile 2015 Wee Hong Soon/123rf.com +++ A.T.U +++ Autoteile-guenstig +++ Autoteile-Meile +++ Autoteilemann +++ Auto teilestore +++ FK-Shop +++ Kfzteile24 +++ Mister-Auto +++ Parts2go +++ Pitstop ++ E-Shop-Analyse

Mehr

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing - Chance oder Risiko fär den ÅPNV-Vertrieb? - BLIC-Workshop ÅElectronic Ticketing Ç Mehr als Chip und HandyÉ DÄsseldorf, November 2008 Inhalt 1 2 3 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Seminarbeschreibung. Auf uns können Sie zählen - Unsere Leistungsversprechen: Jedes Versprechen ein Pluspunkt!

Seminarbeschreibung. Auf uns können Sie zählen - Unsere Leistungsversprechen: Jedes Versprechen ein Pluspunkt! Seminarbeschreibung Update auf MCSA Windows Server 2012 (M20417) MCS02A 3 Tage Seminarziel Dieses Seminar behandelt neue Features und Funktionalitäten in Windows Server 2012 in Bezug auf Management, Netzwerkinfrastruktur,

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013

Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013 Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen 2013 Im Vergleich: 17 Vergleichsportale für Privat- Haftpflichtversicherungen Studienflyer mit Bestellformular Juni 2013 2013 ServiceValue GmbH Testdesign

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Smarter Telefonservice!

Smarter Telefonservice! X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Smarter Telefonservice! Online-Umfrage September/Oktober 2013 X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Wilhelm-Kuhr-Straße 87b D-13187 Berlin

Mehr

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland Nopporn Suntorn/123RF.COM Studiensteckbrief Studie - Online-Umfragen - Mobile Research - Social Media Research - Big Data/ Data-Mining - Crowdsourcing - Usability-Tests - Weblog-Analysen - erarbeitet von:

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014!

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! etracker GmbH Erste Brunnenstraße 1 20459 Hamburg Germany Hamburg, Oktober 2014 Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! Sehr geehrte Interessentin/ sehr geehrter Interessent,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com WIR PLANEN UND OPTIMIEREN WELTWEIT ALLES, WAS MENSCHEN UND GÜTER BEWEGT. www.ptvag.com I Seite 2 EINE WELT ZWEI MÄRKTE TRAFFIC MARKTPLATZ LOGISTICS

Mehr

Rail IT Wir optimieren Ihren Bahnbetrieb Referenzen Siemens Infrastructure & Cities Sector Mobility and Logistics Rail Automation

Rail IT Wir optimieren Ihren Bahnbetrieb Referenzen Siemens Infrastructure & Cities Sector Mobility and Logistics Rail Automation Siemens Industry Mobility IREE, Farbvariante Siemens Cool Gray Rail IT Wir optimieren Ihren Bahnbetrieb Referenzen Siemens Infrastructure & Cities Sector Mobility and Logistics Rail Automation Rail-IT-Lösungen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern ETF-Studie Studieninformation zur Befragung von Beratern in Banken & Sparkassen, Versicherungen, unabhängigen Finanzdienstleistern sowie bankenunabhängigen Honorarberatern zum Thema Exchange Traded Funds

Mehr

Erfolgreiche Eurobois: Planungs-Software Ganileos stößt auf großes Interesse

Erfolgreiche Eurobois: Planungs-Software Ganileos stößt auf großes Interesse Erfolgreiche Eurobois: Planungs-Software Ganileos stößt auf großes Interesse GRASS France zieht eine positive Bilanz nach der Eurobois in Lyon, auf der das Unternehmen gemeinsam mit Würth sein umfangreiches

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Blumen 2015. Studiensteckbrief E-Shop-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Mai 2015. Nataly Ponomarenko/123rf.

Blumen 2015. Studiensteckbrief E-Shop-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Mai 2015. Nataly Ponomarenko/123rf. Nataly Ponomarenko/123rf.com ++ Blumenfee +++ Blume2000 +++ Bluvesa +++ euroflorist +++ FLEUROP +++ Flora Prima +++ Lidl-Blumen +++ MIFLORA +++ QualityFlower +++ Valentins +++ Blumenf Studiensteckbrief

Mehr