Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Märkte Hersteller Strategien Trends

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Märkte Hersteller Strategien Trends"

Transkript

1 Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit Märkte Hersteller Strategien Trends Berlin, Januar 2006

2 Produktbeschreibung Die wachsende Sensibilität für hochwertige Qualität bei einem rationalen Finanzmitteleinsatz verändert die Strukturen und Leistungen des öffentlichen Personenverkehrs grundlegend. Privatisierungen und unternehmerische Restrukturierungen stehen international auf der Agenda. Die Verkehrsbetreiber sind gefordert, die bestehende Nachfrage zu sichern und gleichzeitig neue Kundengruppen zu erschließen. Neue Wege sind insbesondere mit Blick auf ein optimales Prozess- und Kundenmanagement der Verkehrsunternehmen gefordert. Neben den Verkehrsunternehmen ist dieses Marktfeld gerade auch für die industriellen Hersteller und Lieferanten von Interesse. Die Orientierung auf Kundenerwartungen und effiziente Betriebsprozesse der Verkehrsunternehmen bieten der Industrie attraktive Marktpotenziale. Systemhersteller und industrielle Lieferanten stehen vor der Herausforderung, fundierte Informationen über die Marktentwicklungen vorzuhalten. Mit der vorliegenden Studie bietet SCI Verkehr für Verkehrsunternehmen, Systemhäuser und Zulieferer der Bahnindustrie, öffentliche Institutionen, Forschungseinrichtungen, Verbände sowie Beratungsunternehmen und Kredithäuser eine aktuelle Übersicht der Trends, Einschätzungen, Daten und Fakten des weltweiten Marktes für Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit. Konkret enthält die Studie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit : die Bewertung der aktuellen Marktbestände die Prognose der weltweiten Marktvolumina bis zum Jahr 2010 die Darstellung der relevanten Marktzugangsbedingungen, formellen Eintrittsvoraussetzungen sowie etablierter Marktstandards in ausgewählten Zielmärkten eine Darstellung aktueller Entwicklungen wesentlicher Industrieunternehmen eine Übersicht aktueller Projekte- und Referenzen auf den internationalen Märkten eine Ausarbeitung von Entwicklungsszenarien der eingesetzten Systeme und Technologien eine tabellarische Auflistung der weltweiten industriellen Hersteller Die MultiClient-Studie basiert auf einer Vielzahl von Informationsquellen, die kontinuierlich ausgewertet, validiert und in ein Datenbanksystem eingepflegt werden. Der Studie liegen Projektbestände und Informationen bis zum zugrunde. Die Studie ist in deutscher und ab Februar 2006 in englischer Sprache zum Preis von EUR 2.500,- zzgl. MwSt. erhältlich. Ihr Ansprechpartner: Lars Neumann Tel.: +49 (30) Fax: +49 (30)

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 Marktabgrenzung und Methodik der Studie Ziel der Studie Abgrenzung des Marktes Bewertungsmethode der relevanten Marktvolumina Datenbanken Informationsquellen... 3 Rahmenbedingungen des weltweiten Marktes... 4 Regionale Marktvolumina Bewertung Weltmarkt Bewertung der Einzelregionen Nordamerika Süd- und Mittelamerika Westeuropa Südeuropa Osteuropa GUS Asien Afrika / Naher Osten Australien Pazifik... 5 Qualitative Bewertung der Marktzugangschancen in ausgewählten Ländern Methodische Vorbemerkungen Deutschland Frankreich Großbritannien Japan Italien... 4

4 Inhaltsverzeichnis Kanada Polen Spanien Vereinigte Staaten von Amerika... 6 Portraits ausgewählter Hersteller ASCOM AG ERG Transit Systems ASK Vossloh Information Technologies GmbH Cubic Transportation Systems Mark IV IDS Scheidt & Bachmann GmbH Höft & Wessel AG Verint Video Solution GmbH... Anhänge... A Übersicht Verkehrsunternehmen... B Übersicht Hersteller... C Bestände von Verkehrsunternehmen... 5

5 Bewertung der Einzelregionen (Auszug) Osteuropa Das Marktvolumen für Fahrgeldmanagementsysteme, Fahrgastinformationssysteme und Fahrgastsicherheit in Osteuropa im Betrachtungszeitraum liegt bei 310 Mio. Euro. Mit gut 110 Mio. Euro entfällt auf den Bereich Fahrgeldmanagement nur der zweitgrößte Anteil, nach dem Bereich Fahrgastinformation mit knapp 180 Mio. Euro. Der Bereich Fahrgastsicherheit steht mit 20 Mio. Euro an letzter Stelle. Der osteuropäische Markt befindet sich erst am Anfang der Entwicklung hinsichtlich der Einführung moderner Systeme in den betrachteten Bereichen und liegt vom Marktvolumen her derzeit hinter Südeuropa weltweit auf Platz 5. Die finanzielle Situation erlaubt derzeit noch keine umfassende Einführung neuer Systeme, in den zur EU gehörenden Staaten ist jedoch mittelfristig mit einer deutlichen Steigerung der Nachfrage zu rechnen. Osteuropa ist ein wachsender und interessanter Zukunftsmarkt, derzeit jedoch noch mit relativ geringem Gesamtvolumen. Bestände 2005 Osteuropa Notrufsysteme mobil; Notrufsysteme stationär; Kamerasysteme; Ticketingsysteme; Entwerter; Beschallungssysteme mobil; Beschallungssysteme stationär; Zugangssysteme; Anzeigesysteme stationär; Anzeigesysteme mobil; Abbildung 1: Bestände Osteuropa 6

6 Bewertung der Einzelregionen (Auszug) Marktvolumen Osteuropa : 315 Mio. Euro Kamerasysteme; 8 Beschallungssysteme mobil; 6 Beschallungssysteme stationär; 28 Anzeigesysteme mobil; 18 Notrufsysteme stationär; 6 Notrufsysteme mobil; 6 Ticketingsysteme; 72 Entwerter; 22 Zugangssysteme; 18 Anzeigesysteme stationär; 126 Abbildung 2: Marktvolumen Osteuropa Ticketingsysteme Entwerter Zugangssysteme Anzeigesysteme stationär Anzeigesysteme mobil Beschallungssysteme stationär Beschallungssysteme mobil Kamerasysteme Notrufsysteme stationär Notrufsysteme mobil 72 Mio. Euro 22 Mio. Euro 18 Mio. Euro 126 Mio. Euro 18 Mio. Euro 28 Mio. Euro 6 Mio. Euro 8 Mio. Euro 6 Mio. Euro 6 Mio. Euro Abbildung 26: Marktvolumen Osteuropa

7 Qualitative Bewertung der Marktzugangschancen in ausgewählten Ländern (Auszug Kanada) Aktuelle Marktdynamik Aktuelle Nachfrage Aktuelle Anbieter Durch die Privatisierung vieler vormals staatlich geführter Verkehrsbetreiber ist der Verkehrsmarkt in Kanada deutlich vielschichtiger geworden. Die notwendige Ausweitung der öffentlichen Verkehrsangebote sowie der in der kanadischen Verkehrsbranche seit der Liberalisierung erkennbare Trend zu einer umfassenden Modernisierung der bestehenden Strukturen wirken sich positiv auf den Markt aus. Die Liberalisierung hat insgesamt einen deutlichen Innovationsschub im Nah- und Fernverkehr gebracht, welcher auch zu einer erhöhten Nachfrage nach Systemen für Fahrgastinformation und Fahrgeldmanagement geführt hat. Die Herstellung von Barrierefreiheit hat besondere Priorität. Im Bereich der Sicherheitssysteme hat vor allem die seit 2001 verschärfte Sicherheitssituation zu einer stärkeren Nachfrage nach CCTV-Anlagen (closed-circuit television - Fernsehüberwachungsanlagen) geführt. Der Markt wächst. Die Nachfrage geht von den Transport Authorities (bspw. GTTA: Greater Toronto Transit Authority GO Transit, sowohl Aufgabenträger als auch Betreiber) und unabhängigen privaten Betreiber von Personenverkehren aus. Das GTA Farecard Projekt der Region Toronto (unter Leitung des Ontario Ministry of Transportation) ist die wichtigste derzeit laufende Ausschreibung für ein Fahrgeldmanagementsystem. Beteiligt ist eine Vielzahl regionaler Betreiber. Nach der 2005 erfolgten Vorauswahlrunde soll der Vertrag Anfang 2006 vergeben werden. Die Implementierung der ersten Stufe soll 2007 beginnen. Bei GO Transit als größtem Nahverkehrsbetreiber der Region läuft bereits seit 2004 ein Programm zur Ausstattung der Stationen mit neuen Ticketautomaten. Ebenfalls von Bedeutung ist das Smart Card Projekt in Vancouver. Das System wird in Zukunft auch die Bezahlung in Parkhäusern ermöglichen. Verantwortlich ist Cubic. Zahlreiche politische Initiativen zur Unterstützung der Erreichung einer nachhaltigeren Verkehrsstruktur kommen den Betreibern öffentlicher Verkehre insbesondere bei der Einführung von ITS (Intelligent Transportation Systems) und damit auch im Bereich Fahrgastinformation und Fahrgeldmanagement zu gute. Ticketing: Marktführer bei Fahrgeldmanagementsystemen ist Cubic Transportation, aktuelle Projekte laufen beispielsweise in Vancouver und Edmonton. Ein weiterer wichtiger Hersteller ist Ascom. So sind bspw. seit 2003 in Calgary 105 Fahrscheinautomaten mit integriertem Ferndiagnosesystem ARCOS und 105 Fahrscheinentwerter von Ascom zum Einsatz. Es ist bereits die dritte Systemgeneration von Ascom in Calgary seit

8 Auszug: Anhang B: Übersicht Hersteller Audiobus S.L CARRETERA CASTELLON, KM. 3,600 POL. IND. MIGUEL SERVET, NAVE 14 ES Zaragoza (Spain) Tel.: +34 (976) Fax: +34 (976) Automaten Technik Baumann GmbH An der Bahn 11 DE Luhe-Wildenau (Germany) Tel.: +49 (9607) Fax: +49 (9607) Bachleitner & Heugel Elektronik Boschstr. 20 DE Dunningen (Germany) Tel.: +49 (7403) Fax: +49 (7403) Balogh SA 189, rue d'aubervilliers CP 97 FR Paris Cedex 18 (France) Tel.: +33 (1) Fax: +33 (1) Automatic Systems Avenue Mercator 5 BE-1300 Wavre (Belgium) Tel.: +32 (10) Fax: +32 (10) AVE RAIL Products Derby Carriage Works, Litchurch Lone GB-DE24 8AP Derby (United Kingdom) Tel.: +44 (1332) Fax: +44 (1332) AXALTO SA 14 Route du Saint Laurent FR Chambray Les Tours Cedex (France) Tel.: +33 (2) Fax: +33 (2) bbb Betriebsmanagement für Busse und Bahnen GmbH Leonhardstr. 3 DE Braunschweig (Germany) Tel.: +49 (531) Fax: +49 (531) BBR Verkehrstechnik GmbH Pillaustraße 1e Braunschweig (Germany) Tel.: / Fax: +49 (531) Bill GmbH Bollstrasse 43 CH-3076 Worb (Switzerland) Tel.: +41 (31) Fax: +41 (31) Bacher AG Kägenstr. 14 CH-4153 Reinach (Switzerland) Tel.: +41 (61) Fax: +41 (61) BKB ELCTRÓNICA, S.A. Joan XXIII,16 Esplugues de Llobregat Barcelona (Spain) Tel.: +34 (93) Fax: +34 (93)

9 Auszug: Anhang C Bestände von Verkehrsunternehmen Land Stadt Betreiber System Fahrgastinformation Fahrgeldmanagement Fahrgastsicherheit Hersteller Anmerkungen D Hamburg S-Bahn Hamburg GmbH Metro 2 Metrowagen mit on board displays, System TRAIN- SCREEN Infoscreen GmbH, München Installation 1998 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Metro, Bus, Regionalverkehr, Fähre (geplant, 2004) smart card system; Handy Ticketing Plusdial Limited in Betrieb (seit 2002) FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Bus, Tram mobile Information: 24 Trams und 20 Busse mit System Project 423 smart card system; Handy Ticketing Displays: Mitron Oy, Forssa, Finland Positioning system and radio communication: Thoreb ITmobile AB, Gothenburg, Sweden; smart card system: Plusdial Limited Installation 1994, 1998 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Metro stationäre Information: 81 at stop displays, System HELSINKI METRO PLAT- FORM DISPLAYS, dynamisch mit countdown AEG Installation 1994 FI Helsinki Helsinki City Transport (HKL) Bus, Tram stationäre Information: 15 smart card system; Handy at stop displays, dynamischticketing mit countdown Displays: Mitron Oy; smart card system: Plusdial Limited Installation 1999 IR Dublin Irish Rail Personenverkehr Automaten: 100 FAA-2000 (Touchscreen) IR Dublin LUAS Tram Automaten: 92 FAA-2000 (Touchscreen), auch für smart cards; Lesegeräte: 20 Hand Held Inspection Terminals Scheidt&Bachmann GmbH Scheidt&Bachmann GmbH Automaten + 1 Hintergrundsystem (Wartung von SystemdatenSoftware- Management,etc.), Installation 2002, 2003, 2004, Zahlungsmittel auch Debitkarten, Kreditkarten Automaten + 1 Hintergrundsystem (Wartung von SystemdatenSoftware- Management,etc.), Installation 2003, Zahlungsmittel auch Debitkarten, Kreditkarten

10 Gliederung Bestellformular Bitte per Fax zurücksenden an: + 49 (221) SCI Verkehr GmbH z.hd. Herrn Christian Beßler Hiermit bestelle ich deutsche Exemplare Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit zum Preis von 2.500,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer englische Exemplare Marktstudie Fahrgeldmanagement, Fahrgastinformation und -sicherheit zum Preis von 2.500,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer Den Bestellungen liegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SCI Verkehr GmbH zugrunde. Gerichtsstand ist Hamburg. Firma Ansprechpartner (Titel / Vorname / Name) Position Anschrift (Straße / PLZ / Ort) ggf. Umsatzsteuer-Identifikations-Nr. (bei ausländischen Bestellern) ggf. andere Rechnungsanschrift oder Bestellnummer Telefon Fax Datum Unterschrift / Stempel I SCI Verkehr GmbH Büro Köln Registergericht Schanzenstraße 117 Hardefuststraße Amtsgericht Hamburg Hamburg Köln Geschäfts-Nr. 66 HR B Tel: Tel: Deutsche Bank Hamburg Fax: Fax: BLZ: Kontonummer

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCI/VERKEHR KÖLN 2010 SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

Mehr

SCI/VERKEHR KÖLN 2011 LOGISTIKDATENBANK INFORMATIONEN ZU LOGISTIKSTANDORTEN DEUTSCHLAND PRODUKTINFORMATION

SCI/VERKEHR KÖLN 2011 LOGISTIKDATENBANK INFORMATIONEN ZU LOGISTIKSTANDORTEN DEUTSCHLAND PRODUKTINFORMATION SCI/VERKEHR KÖLN 2011 LOGISTIKDATENBANK INFORMATIONEN ZU LOGISTIKSTANDORTEN DEUTSCHLAND PRODUKTINFORMATION SCI/LOGISTIKDATENBANK: Logistikstandorte Deutschland Die von SCI Verkehr aufgebaute und ständig

Mehr

Der Lokomotiv-Markt in Europa. Einsatzgebiete, Entwicklungen und Perspektiven der Fahrzeugbeschaffung

Der Lokomotiv-Markt in Europa. Einsatzgebiete, Entwicklungen und Perspektiven der Fahrzeugbeschaffung Einsatzgebiete, Entwicklungen und Perspektiven der Fahrzeugbeschaffung M ulti C lient S tudy Köln, Oktober 2003 Einsatzgebiete, Entwicklungen und Perspektiven der Fahrzeugbeschaffung SCI Verkehr GmbH ist

Mehr

DER WELTWEITE SCHIENENGÜTER- VERKEHRSMARKT UND SEINE BETREIBER

DER WELTWEITE SCHIENENGÜTER- VERKEHRSMARKT UND SEINE BETREIBER SCI/VERKEHR BERLIN 2009 DER WELTWEITE SCHIENENGÜTER- VERKEHRSMARKT UND SEINE BETREIBER Märkte Trends Akteure SCI Verkehr GmbH www.sci.de Kopie «Unternehmen», Vervielfältigung verboten 1 DER WELTWEITE SCHIENENGÜTERVERKEHRSMARKT

Mehr

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld

Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Incredible India Wachstumsperspektiven in anspruchsvollem Umfeld Präsentation Summary Lars Neumann Berlin, März 2007 SCI Verkehr GmbH / Büro Berlin / +49 (30) 284454-11 Hintergrund der Präsentation Die

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Analyst: Marius Jost IDC SPECIAL STUDY Juli 2005 nuar 2005, GY01 Ablageinformationen: Juli 2005, IDC #GY03M INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management

Mehr

SCI/VERKEHR WELTWEITE MÄRKTE FÜR BAHNELEKTRIFIZIERUNG 2009 2014. Volumina, Projekte, Players, Trends

SCI/VERKEHR WELTWEITE MÄRKTE FÜR BAHNELEKTRIFIZIERUNG 2009 2014. Volumina, Projekte, Players, Trends SCI/VERKEHRKÖLN KÖLN2009 2009 SCI/VERKEHR WELTWEITE MÄRKTE FÜR BAHNELEKTRIFIZIERUNG 2009 2014 Volumina, Projekte, Players, Trends WELTWEITE MÄRKTE FÜR BAHNELEKTRIFIZIERUNG 2009-2014 Volumina, Projekte,

Mehr

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Marktanalyse Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Mark Alexander Schulte -DRAFT- INHALTSVERZEICHNIS S. In dieser Studie 1 Methodik 1 Definitionen

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Mitron Referenzen Die Entwicklung von Fahrgastinformationsanlagen für den öffentlichen Verkehr wurde 1993 von Mitron in Zusammenarbeit mit dem Helsinki-Stadtverkehr begonnen. Das erste von uns entwickelte

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Wertpapieranbieter 2015

Wertpapieranbieter 2015 Sergii Gnatiuk/123rf.com +++ BlackRock +++ bullvestor +++ Commerzbank +++ Deka Investmentfonds +++ DWS Investment +++ Fideli ty +++ Julius Bär +++ Keplero Holdings +++ Pcc +++ Union Investment +++ BlackRock

Mehr

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien Fullempty/123RF.COM +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam +++ eprimo +++ LichtBlick +++ RheinEnergie +++ RWE +++ Stadtwerke Essen +++ Yello +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam

Mehr

boconcept-lounge uefa champions league 2-Spiele Paket

boconcept-lounge uefa champions league 2-Spiele Paket boconcept-lounge uefa champions league 2-Spiele Paket boconcept-lounge uefa champions league 2-Spiele Paket SAIson 2015/2016 Inhalt SeitE 1 Arrangement 3 2 Konditionen 4 3 bestellformular 5 BoConcept-Lounge

Mehr

Webinare und Webinarsysteme

Webinare und Webinarsysteme Webinare und Webinarsysteme Seite 1 Webinare und Webinarsysteme www.inxmail.de Autor Katja Gassert Inxmail Academy März 2011 Webinare und Webinarsysteme Seite 3 Abstract Die vorliegende Arbeit entstand

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Direktversicherungen 2015

Direktversicherungen 2015 +++ AllSecur +++ BIG direkt gesund +++ CosmosDirekt +++ DA direkt +++ DFV Deutsche Familienversicherung +++ Direct Line +++ DKK Deutsche Kautionskasse +++ Ergo Direkt +++ Europa +++ Hannoversche +++ AllSecur

Mehr

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Expertenbefragung bei Banken und Versicherungsgesellschaften im Feb. 2014 Ellen Werheid (Consultant) Dr. Oliver Gaedeke (Vorstand) YouGov Deutschland AG

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Eco-Driving mit itcs Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Beka-Seminar itcs innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, 23. und 24. März 2011, Hannover Über

Mehr

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Nutzen Sie unser Forum, um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Studiensteckbrief Werbemarktanalyse Banken 2014. powered by:

Studiensteckbrief Werbemarktanalyse Banken 2014. powered by: +++ AXA +++ BMW-Bank +++ Commerzbank +++ Dekabank +++ Deutsche Bank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa +++ LBS +++ MasterCard +++ PayPal +++ Rabodirect +++ Schwäbisch Hall +++ Sparkassen +++ +++ Targobank +++

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag.

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag. Versandkosten Oft werden Versandkosten mit dem zu zahlenden Porto verwechselt. Tatsächlich macht das Porto aber nur einen Teil der Kosten aus. Hinzu kommen Kosten für hochwertige Verpackungs- und Füllmaterialien,

Mehr

business-lounge tageskarten

business-lounge tageskarten business-lounge tageskarten business-lounge tageskarten SAIson 2015/2016 Inhalt SeitE 1 Arrangement 3 2 Konditionen 4 3 bestellformular 5 Inhaltsverzeichnis 2 1. Arrangement 1 Beste / Sicht / von / Ihrem

Mehr

Bestellung Unternehmensprofil

Bestellung Unternehmensprofil Hiermit bestellen wir verbindlich folgendes Unternehmensprofil auf dem Internetportal Unternehmensprofil, Laufzeit 12 Monate, Preise Stand: Juli 2011 Basis-Profil Komplett-Profil für Mitglieder der LIHH

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

Pressemitteilung Compart

Pressemitteilung Compart Pressemitteilung Compart Compart France S.A.S. verstärkt ihren Vertrieb für Süd-/Westeuropa und Afrika Kräftiges Umsatzwachstum erwartet 15. November 2012 [Lyon, 15. November 2012] Compart France S.A.S.

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Der weltweite Markt für Regional- und Nahverkehrstriebwagen. Fahrzeugbestände, Beschaffungen, Hersteller, Marktentwicklung

Der weltweite Markt für Regional- und Nahverkehrstriebwagen. Fahrzeugbestände, Beschaffungen, Hersteller, Marktentwicklung Der weltweite Markt für Regional- und Nahverkehrstriebwagen Fahrzeugbestände, Beschaffungen, Hersteller, Marktentwicklung SCI Verkehr, Köln 2008 0BVorwort Produktbeschreibung Marktstudie Regional- und

Mehr

Werbemarktanalyse Pharmazeutische Muskelund Gelenkpräparate 2016 Trends Benchmarks Strategien

Werbemarktanalyse Pharmazeutische Muskelund Gelenkpräparate 2016 Trends Benchmarks Strategien +++ ABC +++ CH-Alpha +++ Diclo-ratiopharm +++ doc +++ Kytta +++ Limptar +++ proff +++ ThermaCare +++ Voltaren +++ Wobenzym +++ ABC +++ CH-Alpha +++ Diclo-ratiopharm +++ doc +++ Kytta +++ Limptar +++ pr

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

SCI/VERKEHR BERLIN 2009 WELTWEITE FINANZ- UND INVESTITIONSBUDGETS DER EISENBAHNEN 2009. Finanzielle Ressourcen, Investitionen und Konjunkturprogramme

SCI/VERKEHR BERLIN 2009 WELTWEITE FINANZ- UND INVESTITIONSBUDGETS DER EISENBAHNEN 2009. Finanzielle Ressourcen, Investitionen und Konjunkturprogramme SCI/VERKEHR BERLIN 2009 WELTWEITE FINANZ- UND INVESTITIONSBUDGETS DER EISENBAHNEN 2009 Finanzielle Ressourcen, Investitionen und Konjunkturprogramme WELTWEITE FINANZ- UND INVESTITIONSBUDGETS DER EISENBAHNEN

Mehr

Studiensteckbrief Werbemarktanalyse Banken 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net.

Studiensteckbrief Werbemarktanalyse Banken 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net. +++ AXA +++ BMW-Bank +++ Commerzbank +++ Dekabank +++ Deutsche Bank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa +++ LBS +++ MasterCard +++ PayPal +++ Rabodirect +++ Schwäbisch Hall +++ Sparkassen +++ +++ Targobank +++

Mehr

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Maxim Weidner, Referent für Marktentwicklung Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.v. Deutsch-Türkisches Symposium für Bahntechnik Ankara 5.

Mehr

Vernetzte Mobilität in Metropolen

Vernetzte Mobilität in Metropolen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Vernetzte Mobilität in Metropolen Prof. Dr. Andreas Knie Wien, 28.02.2012 2 3 Quelle: Arthur D. Little, Future of urban Mobility, 2011 6

Mehr

IBIS & Ethernet = IBIS-IP

IBIS & Ethernet = IBIS-IP IBIS & Ethernet = IBIS-IP Anforderungen der Busse & Bahnen und die praktische Umsetzung von Ethernet auf Fahrzeugen des ÖPNV 24. Januar 2013 Köln Leitung und Moderation: Carsten Lement Leipziger Verkehrsbetriebe

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J.

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J. Recruiting-Studie Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie durch Fink Training und die Unternehmensberatung MC4MS. Studieninformationen

Mehr

Der TAKKT-Konzern Unser Ziel:

Der TAKKT-Konzern Unser Ziel: Der TAKKT-Konzern Im B2B-Spezialversandhandel für Geschäftsausstattung ist die TAKKT-Gruppe Marktführer in Europa und Nordamerika. Weltweit hat TAKKT rund drei Millionen Kunden in über 25 Ländern. Wo immer

Mehr

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland 1 www.titze-online.de Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke im Distanzhandel in Deutschland 1. Auflage. März 2012. Unternehmensberatung Titze

Mehr

Studie Desk Research in Deutschland

Studie Desk Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2014 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen... auf

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Variable Annuities. Kunden- und Maklererwartungen an die nächste Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte. Mitherausgeber: Herausgeber:

Variable Annuities. Kunden- und Maklererwartungen an die nächste Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte. Mitherausgeber: Herausgeber: Variable Annuities Kunden- und Maklererwartungen an die nächste Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Mitherausgeber: Herausgeber:

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland Nopporn Suntorn/123RF.COM Studiensteckbrief Studie - Online-Umfragen - Mobile Research - Social Media Research - Big Data/ Data-Mining - Crowdsourcing - Usability-Tests - Weblog-Analysen - erarbeitet von:

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Mobile Plattformen im Güterverkehr und Potentiale für Datenaustausch mit Verkehrsmanagern:

Mehr

Werbemarktanalyse Automotive- Umfeld 2014

Werbemarktanalyse Automotive- Umfeld 2014 + 12auto group +++ ARAL+++ A.T.U +++ BMW-Bank +++ Carglass +++ Continental +++ Deutsche Allgemeine Versicherung +++ GPS +++ Goodyear Dunlop Tires +++ HUK-Coburg +++ ING DiBa +++ J. Eberspächer +++ + mobile.international

Mehr

Emerging Markets? Die Kommunikationsmärkte in Mittelund Osteuropa vor dem EU-Beitritt

Emerging Markets? Die Kommunikationsmärkte in Mittelund Osteuropa vor dem EU-Beitritt Emerging Markets? Die Kommunikationsmärkte in Mittelund Osteuropa vor dem EU-Beitritt Medientage München, 17. Oktober 2002 Dr. Bronislav Kvasnicka, COO Wer wir sind Unabhängiger internationaler plurimedialer

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Apartment Berlin Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Ländervorwahl: 0043 Vorwahl Wien: 01 TAXI: +43 1 40 100 www.taxi40100.at

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Ergänzung der Programmieranleitung

Ergänzung der Programmieranleitung Aktualisierung der Gesamtlaufzeitabschätzung Version 1.1 der Software für Medtronic Geräte EnPulse I/II InSync III Kappa 400 Kappa 600/700 Kappa 800/900 Sigma Ergänzung der Programmieranleitung 0123 Einführung

Mehr

Taking control of your finances.

Taking control of your finances. 1. Dezember 2011 in Berlin Mobile Bezahlsysteme Taking control of your finances. in der European TelematicsFactory, Haus A, 1.OG Eine Gemeinschaftsveranstaltung von TelematicsPROe.V. Die deutsche Telematikgesellschaft

Mehr

Werbemarktanalyse Versicherungen 2014 Trends Benchmarks Strategien

Werbemarktanalyse Versicherungen 2014 Trends Benchmarks Strategien + AachenMünchener +++ Advocard +++ Allianz +++ AOK +++ AXA +++ BVR +++ Cosmos +++ Deutsche Allge meine Versicherung +++ DSGV +++ DEVK +++ ERGO Gruppe +++ ERGO DIREKT +++ Europa +++ Gothaer ++ ++ Hannoversche

Mehr

DER BAHNMARKT IN RUSSLAND 2009 2014

DER BAHNMARKT IN RUSSLAND 2009 2014 Market Delimitation and Methodology of the Study SCI/VERKEHR KOELN 2009 DER BAHNMARKT IN RUSSLAND 2009 2014 Akteure, Volumina, Trends und Prognosen DER BAHNMARKT IN RUSSLAND 2009 2014 Akteure, Volumina,

Mehr

E-Invoicing auf internationaler Ebene

E-Invoicing auf internationaler Ebene E-Invoicing auf internationaler Ebene SEEBURGER E-Invoicing-Tage 25./26. März in Frankfurt Flughafen-Hotel Bruno Koch Marktgröße und Status global Seite 2 "Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber.

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

E-Shop-Analyse Unterhaltungselektronik 2015

E-Shop-Analyse Unterhaltungselektronik 2015 Cristi L/123rf.com + Conrad +++ Euronics +++ Media Markt +++ Notebooksbilliger +++ Otto +++ Pearl + ++ Quelle +++ Real +++ Redcoon +++ Saturn +++ Conrad +++ Euronics +++ Media M E-Shop-Analyse erarbeitet

Mehr

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite

Mehr

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung März 2014 www.q-staffingsolutions.com Unternehmensdaten Q_PERIOR Staffing Solutions Wir gehören zu den Top Anbietern im Bereich Staffing & Resourcing

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Schwedter Finanzierungsbüro http://schwedtfinanz.de schwedtfinanz@t-online.de

Schwedter Finanzierungsbüro http://schwedtfinanz.de schwedtfinanz@t-online.de Schwedter Finanzierungsbüro http://schwedtfinanz.de schwedtfinanz@t-online.de Dirk Stadie Flinkenberg 27 16303 Schwedt/Oder Tel.: (0 33 32) 52 05 95 Fax: (0 33 32) 52 34 41 Wir können Ihnen ein Bankkonto

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Planned in Germany Chinesische Edition

Planned in Germany Chinesische Edition Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit 11019 Berlin lt. E-Mail-Verzeichnis TEL.-ZENTRALE +49 (0)1888 615-0 od. (0)30 2014-9 FAX +49 (0)1888 615-70 10 od. (0)30 2014-70 10 www.bmwa.bund.de INTERNET

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion. Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten

Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion. Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten Marktanalyse und Standortbetrachtung der Schienenfahrzeugproduktion und -instandhaltung in Europa Hersteller Instandhalter Kennzahlen Kapazitäten Köln, März 2007 Produktbeschreibung Marktanalyse und Standortbetrachtung

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Finanzierung 2016. Studiensteckbrief Werbemarktanalyse. Trends Benchmarks Strategien. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar.

Finanzierung 2016. Studiensteckbrief Werbemarktanalyse. Trends Benchmarks Strategien. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Elena Elisseeva/123RF.COM +++ Ford +++ Interhyp +++ Maxda +++ Opel +++ Postbank +++ Renault +++ Saturn +++ Seat +++ Volkswagen +++ Wüstenrot +++ Ford +++ Interhyp +++ Maxda +++ Opel +++ Postbank +++ Renault

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. FMREC I 15-07-27 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mehr

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H.

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H. Vorlesungsplan_FH München_2010 Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 Einführung Produktsicherungssystem Führung H. Simon/ Führung H. Simon/ Junkers

Mehr

Vergleichsportale für Hausratversicherungen 2014

Vergleichsportale für Hausratversicherungen 2014 Vergleichsportale für Hausratversicherungen 2014 Im Vergleich: 16 Vergleichsportale für Hausratversicherungen Mai 2014 2014 ServiceValue GmbH Testdesign Im Vergleich: 16 Vergleichsportale für Hausratversicherungen

Mehr

Unternehmen in der Kreditklemme?

Unternehmen in der Kreditklemme? Unternehmen in der Kreditklemme? Erfahrungen und Erwartungen bzgl. Kredit- und Leasingvergabe Ergebnisse einer Befragung von 500 Inhabern, Geschäftsführern, Inhabern und Vorständen von Unternehmen mit

Mehr