Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel"

Transkript

1 5. Summerschool Transplantationsnephrologie Immunsuppressiva Lutz Renders Universitätsklinikum S-H Campus Kiel

2 Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen Interaktionen interaktive Fragen

3 Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen Interaktionen

4 Immunsuppressive Therapie nach Transplantation Therapie-Schemata Niere / Pankreasniere Calcineurininhibitor: Cyclosporin A (Sandimun Optoral) Tacrolimus (Prograf) Purin-Synthesehemmer: Mycophenolat Mofetil (CellCept) Mycophenolat (Myfortic) Azathioprin (Imurek) TOR-Inhibitoren: Sirolimus (Rapamune) Everolimus (Certican) Kortikosteroide: Prednison, Prednisolon, Methyl-Pred. u.a Antikörper : Antithymozyten, Antilymphozytenglobulin Anti- CD3 (Okt III) Anti- Interleukin -2-Rezeptor- AK (Simulect, Xenapax)

5 Triple-Therapie bei Nierentransplantation Therapie-Schemata Niere / Pankreasniere Calcineurininhibitor + Cyclosporin A (Sandimun Optoral) Tacrolimus (Prograf) Purin-Synthesehemmer Mycophenolat Mofetil (CellCept) Mycophenolat (Myfortic) Azathioprin (Imurek) + Kortikosteroide Prednison, Prednisolon, Methyl-Pred. u.a + Induktion (Risikopatienten)

6 Immunsuppressive Therapie nach Transplantation Therapie-Schemata Niere / Pankreasniere Calcineurininhibitor + Cyclosporin A (Sandimun Optoral) Tacrolimus (Prograf) Purin-Synthesehemmer Mycophenolat Mofetil (CellCept) Mycophenolat (Myfortic) Azathioprin (Imurek) + Kortikosteroide Prednison, Prednisolon, Methyl-Pred. u.a + Induktion (Risikopatienten)

7 Immunsuppressive Therapie nach Transplantation Calcineurininhibitor + Therapie-Schemata Niere / Pankreasniere Cyclosporin A (Sandimun Optoral) Tacrolimus (Prograf) Purin-Synthesehemmer Mycophenolat Mofetil (CellCept) Mycophenolat (Myfortic) Azathioprin (Imurek) + Kortikosteroide Prednison, Prednisolon, Methyl-Pred. u.a + Induktion (Risikopatienten)

8 Wirkmechamismus von Cyclosporin A (SandimunOpt. ) / Tacrolimus (Prograf ) Cyclosporin A und Tacrolimus Gruppe: Calcineurininhibitoren Wirkung: Hemmung der Interleukin-2 Bildung Stellenwert: BASIS-IMUNSUPPRESSIVUM

9 Wirkmechamismus von Mycophenolat Mofetil (CellCept ) / Mycophenolat (Myfortic ) Mycophenolat (Mofetil) Gruppe: Purin- Synthesehemmer Wirkung: Hemmung des Enzyms Inosinmonophosphatdehydrogenase (IMPDH) Stellenwert: BASIS-IMUNSUPPRESSIVUM (in Kombination mit Calcineurininhibitor)

10 Myfortic / CellCept Myfortic 720 mg 2x täglich (2 x 360 mg Tabletten) Mycophenolat-Natrium - Salz Aktiver Bestandteil: Mycophenolat Verzögerte Freisetzung, magensaftresistent ( enteric-coated ) Freisetzung im Dünndarm CellCept 1000 mg 2x täglich (2 x 500 mg Tabletten) Mofetil-Ester - Prodrug Aktiver Bestandteil: Mycophenolat Sofortige Freisetzung Freisetzung im Magen

11 CellCept vs. EC-MPS Tmax und Einfluss von Essen CellCept Tmax-Verzögerung durch Essen: 1 h (1) EC-MPS Tmax-Verzögerung durch Essen: 3-5 h (2) Freie Wahl der Einnahme AUC bei diabet. Patienten unverändert (3) Protonenpumpenhemmer (4) Grundsätzlich festlegen auf Einnahme mit oder ohne Essen (2) Einfluss von Protonenpumpenhemmern ist derzeit unklar Aber: Verträglichkeit mit Essen besser (1) Bullingham et al. Br J Clin Pharmacol 1996; 41: (2) Deutsche Fachinfo von Myfortic (3) Akhlagi et al. Ther Drug Monit 2006; 28: (4) van Gelder et al. ESOT, Wien 2004 (Abstract)

12 Wirkmechamismus von Azathioprin (Imurek ) Azathioprin Gruppe: Purin- Synthesehemmer Wirkung: falscher Baustein => Kettenabbruch Stellenwert: ERSATZ-IMUNSUPPRESSIVUM (nach Nierentransplantation)

13 Wirkmechamismus von Sirolimus (Rapamune ) / Everolimus (Certican ) Sirolimus, Everolimus Gruppe: M-TOR-Inhibitor Wirkung: Zellzyklus-Hemmung antiproliferativ: Muskelzellen u.a. Stellenwert: Zulassung als primäres IS

14 Struktur und Charakteristika von Everolimus und Sirolimus H O O Everolimus (Certican ) H O Sirolimus (Rapamune ) O O O N O O H O O O O H O O O N O O H O O O OH O O O O O O Halbwertszeit: 28 Stunden besser steuerbar Zeitraum bis Erreichen eines stabilen Zustandes: 4 Tage Loading-Dosis nicht erforderlich Gleichzeitige Einnahme mit Ciclosporin Mikroemulsion Halbwertszeit: 60 Stunden Zeitraum bis Erreichen eines stabilen Zustandes: 6 Tage Loading-Dosis erforderlich Einnahme 4 Stunden nach Ciclosporin-Einnahme aber gleichzeitig mit Tacrolimus

15 Wirkmechanismus der IL-2 AK Ruhende T-Zelle aktivierte T-Zelle Stellenwert: Zulassung zur Induktionstherapie

16 Immunsuppressive Wirkmechanismen G0 Stimulus ruhende T Zelle OKT3, ALG IL-2-AK Cyclosporin Tacrolimus IL-2 Sirolimus Everolimus Azathioprin, MMF (MPA) G0 G1 S frühe Aktivierung späte Aktivierung DNA Synthese Mitose nach: Sehgal SN et al. Curr Op Nephrol Hypertens 1995; 4:

17 Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen Interaktionen

18 Immunsuppressiva Medikamente die über Cytochrom p450 verstoffwechselt werden Cyclosporin A Tacrolimus Everolimus Sirolimus DNA-Synthesehemmer Mycophenolat Mofetil Mycophenolat

19 SandimunOptoral (Cyclosporin A) T max 2-6 Stunden Metabolismus intestinalen und hepatischen Cytochrom P450-3A4 Elimination gastrointestinal Eliminations-HWZ ~ 12 (6-27) Stunden nach Multiple-Dose-Applikation Novartis

20 Prograf (Tacrolimus) T max 0,7-6 Stunden Metabolismus intestinalen und hepatischen Cytochrom P450-3A4/3A5 Elimination gastrointestinal Eliminations-HWZ ~ 16 (4-57) Stunden nach Multiple-Dose-Applikation Fujisawa

21 Certican (Everolimus) T max 1-2 Stunden Metabolismus intestinal und hepatisch Cytochrom P450-3A4 Elimination gastrointestinal Eliminations-HWZ ~ 32 Stunden nach Multiple-Dose-Applikation (17,5h single dose) Novartis

22 Rapamune (Sirolimus) T max 1 Stunde Metabolismus intestinalen und hepatischen Cytochrom P450-3A4 /3A5 7 inaktive Hauptmetabolite Elimination 91% gastrointestinal 2.2% renal Eliminations-HWZ ~ 62 Stunden nach Multiple-Dose-Applikation Sehgal SN et al. Curr Op Nephrol Hypertens 1995; 4:

23 Halbwertszeiten von Immunsuppressiva Die Halbwertszeit von CsA bis Sirolimus nimmt zu (9-66 Stunden) Zeitdauer bis zum Steady state Cyclosporin A < Tacrolimus < Everolimus < Sirolimus HWZ 12h 16h 32h 62h BV 30% 25% 30% 15%

24 Sirolimus-Talspiegel korellieren mit der AUC Dies gilt für Tacrolimus, Sirolimus und Everolimus Sirolimus C (24h), ng/ml R 2 = 0.96 Sirolimus 2 mg/day (n = 19) Sirolimus 5 mg/day (n = 23) Sirolimus AUC(0-24), n gh/ml Regression Line Wyeth Study 301, RAPA + Cyclosporine

25 Everolimus: Absorption und Nahrungsabhängigkeit Koncentration (ng/ml) Fasten Essen C max sinkt um 60%, AUC verringert sich um 16% Zeit (Stunden) Kovarik JM et al. Pharmacotherapy 2002;22:154 9.

26 CellCept und Myfortic: Metabolismus MMF wird zu MPA hydrolysiert MPA wird zu MPAG glucuronidiert MPAG kann im Darm zu MPA abgebaut und reabsorbiert werden Ausscheidung von MPAG über Niere >> Darm MMF = Mycophenolat Mofetil MPA = Myccophenolsäure MPAG = glucuronidierte Mycophenolsäure

27 CellCept (Mycophenolat Mofetil) T max 1,5 Stunden Metabolismus Glukuronidierung in der Leber Enterohepat. Kreislauf Elimination gastrointestinal 20% (Glucuronid) renal 80% (Glucuronid) ausgeschieden Eliminations-HWZ ~ 16 (4-57) Stunden nach Multiple-Dose-Applikation Roche

28 Pharmakokinetische Profile Für Mycophenolsäure ist eine enterohepatische Reabsorbtion beschrieben Konzentration (ng/ml) Stunden nach Einnahme (Stunden) AUC 0-12

29 AUC von MPA unter Ko-Medikation mit Sirolimus oder Cyclosporin A Cattaneo et al. Am J Transplantation 2005; 5:2937

30 Drugmonitoring Spiegelmessungen sollten erfolgen bei: Calcineurininhibitor: Purin-Synthesehemmer: Cyclosporin A (Sandimun Optoral) Tacrolimus (Prograf) Mycophenolat Mofetil (CellCept) Mycophenolat (Myfortic) Azathioprin (Imurek) Kortikosteroide: Prednison, Prednisolon, Methyl-Pred. u.a TOR-Inhibitoren: Sirolimus (Rapamune) Everolimus (Certican) kursiv: im Allgemeinen kein drugmonitoring sinnvoll

31 Zielspiegel im Langzeitverlauf Einnahmefrequenz Zielspiegel Cyclosporin A 2x täglich ng/ml / C-2 Monit. Tacrolimus 2x täglich 5-8ng/ml Sirolimus Everolimus 1x täglich 2x täglich 5-8ng/ml >3-8ng/ml

32 Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen Interaktionen

33 Unspezifische Nebenwirkungen der IS Malignome (Haut, Lymphom, Gyn., Colon u.a.) - ca. 6% aller Tx - nur einige Tumorarten davon betroffen Infekte bakteriell (Staph, gram neg. Bakt.) - viral ( CMV, EBV, Hepatitis-Viren) - Pilze ( Candida, Aspergillus u.a.)

34 Präparate-spezifische Nebenwirkungen: Steroide Wundheilungsstörungen Osteoprose, Hüftgelenksnekrose, Diabetes mellitus, Adipositas Bluthochdruck Stimmungsschwankungen Kortisonhaut Peptisches Ulkus Fettstoffwechsel Keine Medikamentengruppe nach Transplantation wird so unterschiedlich gehandhabt wie die Steroide

35 Präparate-spezifische Nebenwirkungen: Cyclosporin A (Sandimmun Optoral ): renal ( akut und chron. nephrotoxisch, HUS) Hypertonie kutan (Hypertrichiose, Gingivahypertrophie) Nervensystem (Tremor, Parästhesien) glatte Muskulatur (Konstriktion=> Hypertonie) Stoffwechsel: Anstieg von HS, K, AP Abfall von Mg Diabetogen

36 Präparate-spezifische Nebenwirkungen: FK 506, Tacrolimus (Prograf ) (Nebenwirkungsprofil Cyclosporin A ähnlich) renal ( akut und chron. nephrotoxisch, HUS) stärker diabetogen und stärker neurotoxisch keine Gingivahypertrophie gastroenterologische NW

37 Calcineurininhibitor-Unverträglichkeit Reversible und irreversible Anteile Cyclosporin A Tacrolimus reversibel Tubulusvakuolisierung Interstitielle Entzündung (Osteopontin, Macrophagen) Tubulointerstitielle Fibrose (Hypomagnesiämie) Vasokonstriktion irreversibel Streifige Fibrose Hyalinose der Arterien

38 Strategien bei Calcineurininhibitor- Unverträglichkeit Cyclosporin A (Reduktion von 114 auf 66 ng/ml) ( 392 Pat. retrospektiv) Sommerer et al. Nephron 2002; 92: Unter Dosisreduktion von CsA histologische Schädigungen nachweisbar, potentiell reversibel unter MMF Monotherapie Yang et al. Kidney Int 2002; 62:20-30 Umsetzung auf Mycophenolat Mofetil und Sirolimus Renders. Kidney and Blood Press Res. 2004

39 Präparate-spezifische Nebenwirkungen: Everolimus (Certican ), Sirolimus (Rapamune ) Blutbildveränderungen ( Anämie, Thrombopenie) ausgeprägte Fettstoffwechselstörungen Wundheilungsstörungen

40 Präparate-spezifische Nebenwirkungen: Azathioprin (Imurek ) hämatologisch - Leukopenie - (Thrombopenie) Cave: Interaktion mit Allopurinol Mycophenolat Mofetil (Cellcept ) Mycophenolat (Myfortic ) gastroenterologisch, hämatologisch

41 Interaktionen Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen Interaktionen

42 Frage Welche Antibiotika Gruppen führen zu Wechselwirkungen mit Cyclosporin A, Tacrolimus, Sirolimus und Everolimus a) Chinolone b) Sulfonamide c) Penicilline d) Makrolide e) Carbapeneme

43 Potentielle Wechselwirkungen IS Exkretion Metabolismus Effekt (u.a Enterozyt) (u.a Enterozyt, Hepatozyt) Cyclosporin A CYP3A4 Everolimus Sirolimus P-gp Plasmaspiegel Tacrolimus CYP3A5 a) Direkte Interaktion am Enzym b) Induktion oder Reduktion der Enzymaktivität

44 Potentielle Wechselwirkungen IS Exkretion Metabolismus Effekt (u.a Enterozyt) (u.a Enterozyt, Hepatozyt) Cyclosporin A Everolimus Sirolimus Tacrolimus P-gp? CYP3A4 CYP3A5 Plasmaspiegel a) Direkte Interaktion am Enzym der Substrate b) Induktion oder Reduktion der Enzymaktivität

45 Interaktionen Die wichtigsten Interaktionen betreffen den Metabolimus von Cyclosporin A, Tacrolimus, Everolimus und Sirolimus Interaktion über Cytochrom P450 3A4/A5/ P-Glycoprotein vermittelt Interaktionen führen meist zu Erhöhung/ Erniedrigung der IS Besondere Vorsicht bei folgenden Medikamentengruppen: Antibiotika (Makrolide, z.b. Erythromycin) Azole (z.b. Diflucan, V-Fent) IS Verapamil, Diltiazem Carpamazepin Rifampycin IS Hypericum

46 Arzneimittelinteraktion durch Cytochrom p450 (CYP 3A4) Leber Cyp3A4 Galle Arzneimittel Darm CYP3A4-Inhibitoren: Makrolidantibiotika Azole ( Fluconazol u.a.) Verapamil Cyclosporin A Arzneimittel Cyp3A4 Modifiziert nach J Meier-Abt, Zürich Niere Erhöhen die Blutspiegel Cyclosporin A Tacrolimus Everolimus Sirolimus Everolimus (2-3x) Kovarik JM et al. J Clin Pharmacol 2002;42:95 9. Kovarik JM et al. Clin Pharmacol Ther 2001;70: Kovarik JM et al. Ann Pharmacother 2002;36:981 5.

47 Arzneimittelinteraktion durch Cytochrom p450 (CYP 3A4) Leber Cyp3A4 Galle Arzneimittel Darm Niere CYP3A4-Induktoren: Rifampycin Hypericum Carbamazepin Tabakrauch Erniedrigen die Blutspiegel von Arzneimittel Cyp3A4 Modifiziert nach J Meier-Abt, Zürich Cyclosporin A Tacrolimus Everolimus Sirolimus

48 Arzneimittelinteraktion durch MDR 1 (P-gp) Leber Arzneimittel P-gp-Inhibitoren: MDR1 Galle Darm Cyclosporin A Tacrolimus Arzneimittel MDR1 MDR1 Niere Erhöhen die Blutspiegel von Everolimus Sirolimus Modifiziert nach J Meier-Abt, Zürich

49 Einfluss von CsA auf Sirolimus Sandimmun führt zu einer erhöhter Exposition von Sirolimus Sirolimus: C max von Sirolimus auf 116% (37%) erhöht; AUC von Sirolimus erhöht auf 230% (80%) Rote Werte: Grüne Werte: gleichzeitige Gabe von 10mg Sirolimus/ 300mg CsA Gabe um 4 Stunden versetzt => Zeitversetzte Einnahme (Cyclosporin A 8.00 Uhr/ Uhr Sirolimus 12.00) sinnvoll Zimmerman et al Journal of Clinical Pharmacology, 2003; 43:

50 Sirolimus Besonderheiten 1x tägliche Gabe von Sirolimus Konsequenzen der langen HWZ: - Steady state nach 4 HWZ (4 x 60h = 240h = 10 Tage) - Loading dose bei Therapiebeginn ggf. sinnvoll Interaktion mit Cyclosporin A (CsA): 4 Stunden zeitversetzte Einnahme (CsA 8.00/ Uhr; Sirolimus Uhr) Interaktion mit Tacrolimus: Gleichzeitige Einnahme mit Tacrolimus möglich

51 Everolimus: Interaktion mit CsA Einfluss von CsA auf Everolimus Unter Sandimmun AUC von Everolimus erhöht um 74% 2 Unter Neoral C max and AUC von Everolimus gesteigert 2 => Therapeutisches drug monitoring von Everolimus notwendig 1 1. Kovarik JM et al. Am J Transplant 2003;3: Kovarik JM et al. J Clin Pharmacol 2002;42: Budde 2005

52 Rhabdomyolyse unter Statinen ( ) Arzneimittel Zulassung Alle Fälle CsA FK506 Sirolimus Lovastatin Simvastatin (13)* 1 (1) * 0 Atorvastatin (3)* 0 0 Pravastatin Fluvastatin * = publizierte Fälle bis 2006 ohne Einfluss weiterer Ko-Medikation

53 Rhabdomyolyse unter Statinen ( ) Arzneimittel Zulassung Alle Fälle CsA FK506 Sirolimus Lovastatin Simvastatin (13)* 1 (1) * 0 Atorvastatin (3)* 0 0 Pravastatin Fluvastatin * = publizierte Fälle bis 2006 ohne Einfluss weiterer Ko-Medikation

54 Potentielle Wechselwirkungen Statin Metabolismus/ Transporter Exkretion in die Leber Effekt Lovastatin Simvastatin Atorvastatin Cerivastatin CYP3A4 Atorvastatin (Pravastatin) P-gp OATP-C Plasmaspiegel der Statine Fluvastatin CYP2C9 u.a. = Interaktionen mit Cyclosporin A und Pravastatin beschrieben

55 Interaktionen: CSE-Hemmer Cyclosporin A, Tacrolimus, Everolimus und Sirolimus erhöhen Blutdspiegel von CSE- Hemmern, die über Cytochrome P450 3A4 metabolisiert werden. (Lovastatin, Simvastatin, Atorvastatin). Fluvastatin und Pravastatin werden nicht über Cytochrom P450 metabolisiert und sind zu bevorzugen ggf Kombination mit Ezetimibe dikutieren Renders et al. 2005

56 Immunsuppressive Therapie Im weiteren Verlauf Strategien in der späten Phase nach Transplantation Reduktion der Dosis und/ oder Anzahl der IS Zweifachtherapie nach Transplanation Calcineurininhibitor im ersten Jahr unverzichtbar? Umsetzen bei Toxizität Mycophenolat (Mofetil) absetzen oder ansetzen nach einem Jahr? Beginn später bei Ntx-Versagen? Kortikosteroide absetzen nach 10 Tagen, 1 Monat, 6, Monate? Einsatzmöglichkeiten von Everolimus und Sirolimus nach 3-6 Monaten nach Tx nur bei Unverträglichkeiten?

57 Vielen Dank für Ihre Aufmersamkeit, zum Abschluss hätte ich noch einige Fragen...

58 Mycophenolat unterscheidet sich u.u vom Mycophenolat Mofetil durch Vielen Dank a) Galenik mit verzögerter Freisetzung b) Deutlich geringere gastrointestinale Nebenwirkungen c) Führt zu weniger CMV-Infekten d) Kann mit Cyclosporin A, Tacrolimus und Sirolimus kombiniert werden

59 Veränderungen im Blutbild sind zu erwarten bei a) Cyclosporin A, Tacrolimus b) Sirolimus, Everolimus c) Mycophenolat Mofetil(Mofetil) d) Azathioprin e) Steroide Vielen Dank

60 Beim Einsatz von Allopurinol ist bei welchem IS besondere Vorsicht geboten? Vielen Dank a) Cyclosporin A, Tacrolimus b) Sirolimus, Everolimus c) Mycophenolat Mofetil(Mofetil) d) Azathioprin e) Steroide

61 IL-2 Rezeptorenblocker sind zugelassen zur a) Induktionstherapie b) Abstoßungstherapie Vielen Dank c) Für beide Indikationen

62 Ein nierentransplantierter Patient wird u.a. Sirolimus therapiert Welches Antibiotikum führt zu deutlich erhöhten IS- Spiegeln? Vielen Dank a) Sulfamethoxazol b) Amoxycillin, Imipenem, c) Erythromycin, Roxythromycin, Clarythromycin d) Ciprobay und andere Gyrasehemmer e) Cefaclor

63 Nach Absetzen von Diflucan nach einer Refluxösophagitis mit Candidabefall sind Blutspieglmessungen nicht notwendig bei a) Cyclosporin A b) Tacrolimus c) Sirolimus d) Everolimus e) Mycophenolsäure

64 Vielen Dank Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

65 Wirkung von OKT-III

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues?

Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Immunsuppression 2011: Was gibt es Neues? Dr. K. Lopau Abteilung Nephrologie / Transplantationszentrum Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinik Würzburg Was ist das Immunsystem? Warum muss

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Betreuung nach Herztransplantation

Betreuung nach Herztransplantation Betreuung nach Herztransplantation Dr. med. Michele Martinelli Universitätsklinik für Kardiologie Inselspital Bern Universitätskliniken für Kardiologie Inselspital Bern Informationen für das tägliche Leben

Mehr

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Abstände der Ambulanzbesuche 1. Monat: wöchentlich 2.-3. Monat: 2 wöchentlich 4.-6. Monat:

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation I. Einleitung: II. Grundprinzipien Immunsuppression: III. Immunsuppressiva zugelassenen Medikamente: IV. Aktuelle immunsuppressive Strategie BRD US

Mehr

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder Dr. med. Sixten Körper Rückfall Abteilung für Blutspende, Apherese und Hämotherapie Institut für Klinische Transfusionsmedizin

Mehr

Dialyse und Transplantation. Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch

Dialyse und Transplantation. Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch Dialyse und Transplantation Nephrologie / Transplantationsmedizin isabelle.binet@kssg.ch Was sind die Optionen? Dialyse vs Transplantation Peritonealdialyse Hämodialyse Nierentransplantation Was sind die

Mehr

Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression

Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression Nephrologisches Jahresgespräch 2014 Mannheim, 22. November 2014 Nierentransplantation: Individualisierte Immunsuppression Univ.-Prof. Dr. med. Bernhard Krämer V. Medizinische Klinik (Nephrologie, Hypertensiologie,

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie. Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien

Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie. Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien Autoimmune Lebererkrankungen Aktuelles aus Diagnose und Therapie Therapieoptimierung: Standard / Experimentell / Leitlinien Dr. Christina Weiler-Normann I.Medizinische Klinik und Poliklinik Universitätsklinikum

Mehr

Habilitationsschrift

Habilitationsschrift Aus dem Deutschen Herzzentrum Berlin Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Roland Hetzer Habilitationsschrift Everolimus zur Immunsuppression nach Herztransplantation

Mehr

NIERENTRANSPLANTATION

NIERENTRANSPLANTATION NIERENTRANSPLANTATION PD Dr. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie UniversitätsSpital Zürich Vorbedingungen Vorabklärungen Nierentransplantation der Beginn Boston 1954 Transplantatabstossung Fra Angelico

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Ranexa 375 mg Retardtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Tablette enthält 375 mg Ranolazin.

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Transplantationszentrum Regensburg Lebertransplantation Hotline: 0941-944-6761 Tx-Ambulanz: 0941-944-7010 Entlassung aus der

Mehr

Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie. Transplantationsimmunologie

Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie. Transplantationsimmunologie Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Transplantationsimmunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme) Immunologie-Lehrbücher:

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie einer individualisierten Arzneimitteltherapie Gießen 2006 Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Arzneimittelinnovationen Grundlage für die Erfolge in

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Transplantationsimmunologie

Transplantationsimmunologie Transplantationsimmunologie Teil 1: Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme)

Mehr

Ziel der Therapien. Welche Therapie ist die Richtige? Wie erreichen wir die Ziele?

Ziel der Therapien. Welche Therapie ist die Richtige? Wie erreichen wir die Ziele? 3. Patientenforum Vaskulitiden 2010 Vaskulitiden Standard-Therapie Prof. Dr. med. Bernhard Hellmich Medizinische Klinik Innere Medizin - Rheumatologie - Intensivmedizin Kreiskliniken Esslingen Klinik Plochingen

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

Compliance/Adhärenz Was nimmt der Patient wirklich? M. Pollok Klinik II für Innere Medizin Universitätskliniken Köln

Compliance/Adhärenz Was nimmt der Patient wirklich? M. Pollok Klinik II für Innere Medizin Universitätskliniken Köln Compliance/Adhärenz Was nimmt der Patient wirklich? M. Pollok Klinik II für Innere Medizin Universitätskliniken Köln aktuelle Patientenzitate aus unserer nephrologischen Ambulanz warum haben Sie denn Ihre

Mehr

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen?

Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? 4. Herner PBZ-Tag 19. Oktober 2011 Lebertransplantation: wann und wie wird die Entscheidung getroffen? Peter Baier Klinik und Poliklinik für Transplantationsmedizin Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM

Mehr

Gicht. Thomas Daikeler Rheumatologie USB

Gicht. Thomas Daikeler Rheumatologie USB Gicht Thomas Daikeler Rheumatologie USB Fallbeispiel 66 Jähriger Patient Seit 2 Tagen stärkste Schmerzen im linken Knie Am WE zuvor Familienfeier mit Alkohol reichhaltiges Essen Lokal Schwellung & Überwärmung

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Organtransplantation Gegenwart

Organtransplantation Gegenwart Darmtransplantationdie Lösung aller Probleme? W. Steurer Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Organtransplantation Gegenwart Nicht gelöste Probleme Organ Überleben (%) chron.

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Der informierte Patient. Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Der informierte Patient Immunsuppressive Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Herausgeber Fax: 0761/1514-321 E-Mail: literaturservice@falkfoundation.de www.falkfoundation.de 2008 Falk

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Substanz schrittweise beendet werden. Generell sollten nicht mehr als 3 Immunsuppressiva

Substanz schrittweise beendet werden. Generell sollten nicht mehr als 3 Immunsuppressiva Zweitlinientherapie Eine Indikation zur Zweitlinientherapie besteht bei Progression der cgvhd unter Prednison 1 mg/kg/tag innerhalb von 2 Wochen, fehlendem Ansprechen (stable disease) unter > 0.5 mg/kg/tag

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Nierentransplantation A. Königsrainer

Nierentransplantation A. Königsrainer Nierentransplantation A. Königsrainer Eberhard-Karls-Universität Universitätsklinikum Tübingen Transplantierbare Organe/Gewebe Niere Leber Herz Pankreas/Inselzellen Lunge Darm Hände Gewebe Tx Programme

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca. 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das Androgene in Oestrogene umwandelt

Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca. 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das Androgene in Oestrogene umwandelt Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca 1. Tamoxifen Kompetitive Hemmung von Oestrogen-Rezeptoren Fulvestrant Abbau von Oestrogen-Rezeptoren 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das

Mehr

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Hämatologie Heute Dr. B. Mayer 19.April 2013 1 Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) Inzidenz ca. 1-3:100 000 AIHA vom Wärmetyp (ca. 70%)

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Pharmakotherapie der Hyperlipidämie Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Cholesterin (100-300 mg/d) Fettsäuren Cholesterin- & Lipoprotein-Kreislauf Ausscheidung (1100 mg/d) Chylomikronen LPL Chylomikronen-

Mehr

Biopharmazie und Pharmakokinetik

Biopharmazie und Pharmakokinetik Biopharmazie und Pharmakokinetik Teil 9 Applikationswege Pharmakokinetik - Pharmakodynamik Dosis Proteinbindung Plasmakonzentration Metabolismus Pharmakologische Antwort Exkretion Biochemische Effekte

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Virushepatitis und Nierentransplantation. Prof. Dr. Matthias Girndt Department of Internal Medicine II Martin-Luther-University Halle-Wittenberg

Virushepatitis und Nierentransplantation. Prof. Dr. Matthias Girndt Department of Internal Medicine II Martin-Luther-University Halle-Wittenberg Virushepatitis und Nierentransplantation Prof. Dr. Matthias Girndt Department of Internal Medicine II Martin-Luther-University Halle-Wittenberg Fallbericht Patient 36 Jahre aus Vietnam Dialysepflichtig

Mehr

Arzneimittel-Arzneimittelinteraktionen Immunsuppressiva im Fokus

Arzneimittel-Arzneimittelinteraktionen Immunsuppressiva im Fokus Mag. pharm. Dr. Gunar Stemer, ahph Anstaltsapotheke Stabstelle Koordination Klinische Pharmazie Arzneimittelinformationsservice Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus Währinger

Mehr

Kompendium Herztransplantation

Kompendium Herztransplantation Kompendium Herztransplantation - II - - III - Die Erstellung des Kompendiums Herztransplantation erfolgte mit freundlicher Unterstützung von: mit einem unrestricted educational Grant VORWORT Dieses HTx-Kompendium

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

FACHINFORMATION ELUDRIL N

FACHINFORMATION ELUDRIL N FACHINFORMATION ELUDRIL N ZUSAMMENSETZUNG Wirkstoffe: Chlorhexidini Digluconas. Hilfsstoffe: Propylenglycolum, Aromatica Vanillinum et alia, Color: E 124, Conserv.: Alcohol benzylicus, Excipiens ad solutionem

Mehr

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt?

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker 1) Was heißt Darreichungsform eines Medikamentes 2) Was sind freiverkäufliche Arzneimittel? 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? 4) Geben sie

Mehr

Virusinfektionen bei Immunsupprimierten - Hepatitis B und C

Virusinfektionen bei Immunsupprimierten - Hepatitis B und C Innere Medizin 1 Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie Virusinfektionen bei Immunsupprimierten - Hepatitis B und C Christoph Werner 01.03.2013: 11. Symposium Infektionsmedizin in Tübingen Hepatitis

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Immunsuppressiva Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Immunsuppressiva Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (12): DOI 10.1024/0040-5930/a000230 679 Universitätsklinik für Nephrologie und Hypertonie, Inselspital, Bern Immunsuppressiva

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de STADA Diagnostik Statine Schulungsunterlagen 1 STADA Diagnostik Statine Beschreibung Diagnostisches Testsystem zur Bestimmung, welches Statin in welcher Dosierung den besten Therapieerfolg erzielt Name

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Pravastatin dura 40 mg Tabletten Wirkstoff: Pravastatin-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

AZOL-PLASMA-TALSPIEGEL BEI PATIENTEN NACH LUNGENTRANSPLANTATION

AZOL-PLASMA-TALSPIEGEL BEI PATIENTEN NACH LUNGENTRANSPLANTATION ADKA 4. KONGRESS FÜR ARZNEIMITTELINFORMATION KLINIKUM GROßHADERN MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK V APOTHEKE - ARZNEIMITTELINFORMATION AZOL-PLASMA-TALSPIEGEL BEI PATIENTEN NACH LUNGENTRANSPLANTATION

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Substanz schrittweise beendet werden. Generell sollten nicht mehr als 3 Immunsuppressiva

Substanz schrittweise beendet werden. Generell sollten nicht mehr als 3 Immunsuppressiva Zweitlinientherapie Eine Indikation zur Zweitlinientherapie besteht bei Progression der cgvhd unter Prednison 1 mg/kg/tag innerhalb von 2 Wochen, fehlendem Ansprechen (stable disease) unter > 0.5 mg/kg/tag

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier

Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier 2010, 22. Jahrg., S. 99 B. Suwelack, V. Malyar, S. Reierman, H. Wolters, H. Pavenstädt, U. Hillebrand Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier Während früher darum gekämpft

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Kardiologischer Gesprächskreis 05.10.2011 Amiodaron und Schilddrüse Alexander Lammert V. Medizinische Klinik Amiodaron und Iodstoffwechsel Iodgehalt: 37% des Molekulargewichts Iodbeladung pro Tag: n 75

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Allgemeine Pharmakologie

Allgemeine Pharmakologie Allgemeine Pharmakologie Pharmakologie Arzneistoff: Wirkstoff, der zur Vorbeugung, Linderung, Heilung oder Erkennung von Erkrankungen dient Pharmakon: biologisch Wirksame Substanz Lehre von den Wirkungen

Mehr

Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid

Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid Therapie der CED mit Mesalazin und Budesonid Andreas Tromm Klinik für Innere Medizin Evangelisches Krankenhaus Hattingen Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg Essen Colitis ulcerosa Morbus

Mehr

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07 Neue Diabetestherapien Pharmakologie WS 06/07 Zimt: Allgemeines Chinesischer Zimt (Cinnamomum cassia) Wirksamer Ceylon-Zimt (Cinnamomum ceylanicum) Zimt: Toxikologie Einsatz in weiten Teilen der Lebensmittelindustrie

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE

ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE (Lumacaftor/Ivacaftor) 200 mg/125 mg Tabletten THERAPIE-CHECKLISTE FÜR Patient: (Lumacaftor/Ivacaftor) 200 mg/125 mg Tabletten Patienten-Name: THERAPIE-CHECKLISTE Bitte lesen

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr