Gemeindebrief Februar/März nr. 1/2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief Februar/März nr. 1/2016"

Transkript

1 Gemeindebrief Februar/März nr. 1/2016 Weltgebetstag Jährlicher Gottesdienst für die ganze Welt

2 Inhalt Nachgedacht 3 Petrus erzählt Das Thema 4 Der Weltgebetstag 2016 in Kuba vorbereitet 6 Engagiert beim Weltgebetstag: Gunda Brunkhorst 7 Info-Abend über Kuba Infobox 8 Abendz... Taizé im Februar 8 Film ab mit time to talk 9 Abendz Musik im März 9 Männer bieten eine Fahrradtour an 10 Regelmäßige Termine Kirchenmusik 11 Konzert mit Geige und Klavier 11 Zauberflöten im Konzert Kinder & Jugendliche 13 Jahresprogramm der Evangelischen Jugend 14 Kindergottesdienst und Kinderkirche 15 Neue Sippe bei den Pfadfindern Buntes 16 Aktiv? Na klar! 17 Flüchtlingshilfe in Scheeßel ist jetzt e.v. 17 Scheeßels sympathischer Kurierdienst Zustiftungen für die St.-Lucas-Stiftung in 2015 Aus der Region 19 Glaubenskurs spürbar.glauben.leben 19 Regionales Tauffest am Pfingstmontag Kontakt 20 Adressen und Daten Freud und Leid 21 Taufen, Trauungen, Beerdigungen Gottesdienste 22 Gottesdienste der Region

3 Nachgedacht Petrus erzählt Wenn ich damals in die Zukunft hätte schauen können, wäre es mir womöglich leichter gefallen, das alles zu verarbeiten. Aber so ist das nun mal. Das Leben wird nach vorne gelebt. Ich spüre immer noch den Schmerz, wenn ich an die Tage damals zurückdenke... Am Abend wollten wir feiern: Das Fest der Befreiung. Den ganzen Tag waren wir mit den Vorbereitungen beschäftigt. Schließlich war es so weit. Wir tranken, lachten, tanzten, bevor wir uns zu Tisch setzten. Nur einer machte nicht mit und war so merkwürdig still. Er war mit seinen Gedanken ganz woanders. Wir feierten die Freiheit, und er sprach vom Leiden. Dieses Wort und sein Gesichtsausdruck ließen uns verstummen. In die Stille hinein sprach er die Sätze, die wir heute noch sprechen: Dies ist mein Leib... Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut... Solches tut zu meinem Gedächtnis. So aßen und tranken wir in Gemeinschaft verwirrt und schweigend. Er sah so traurig aus. Es fühlte sich alles so nach Abschied an. Und ich wollte ihn aufmuntern und trösten und ihm zeigen, dass er nicht traurig sein müsse, ich wäre doch bei ihm. Ich würde ihm auch in schweren Zeiten zur Seite stehen. Wenn mir das Herz überläuft, kann ich einfach meine Klappe nicht halten. Jesus kannte mich besser. Er wusste schon an diesem Abend, dass ich ihn verleugnen und im Stich lassen würde. Sie haben ihn gefangen genommen und brutal behandelt. Zuerst blieb ich in seiner Nähe. Aber als es darauf ankam, habe ich ihn verleugnet dreimal im Morgengrauen krähte der Hahn. Gunda Handrich Sie haben ihn getötet, und ich habe zugesehen. Drei Tage, drei endlose Tage war ich wie gelähmt, obwohl es mir das Herz zerriss. Und ich schämte mich so. So viel hatte ich gewollt, aber meine Angst war größer, ich hatte kläglich versagt. Aber dann kam tatsächlich die Befreiung. Jesus hatte mich und die anderen nicht aufgegeben. Er war wieder bei uns und traute uns zu, dass wir aus unseren Fehlern lernen und nicht an ihnen verzweifeln. Die Frauen sagten dazu: Der Herr ist auferstanden! Seitdem tragen wir die Botschaft von der Freiheit, die stark macht und ewig währt, in die Welt. Eine gesegnete Passionszeit und dann frohe Ostern wünscht Ihnen und Euch Gunda Handrich, Pastorin in Scheeßel 3

4 Das Thema Der Weltgebetstag 2016 in Kuba vorbereitet Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird in 170 Ländern der Erde in ökumenischen Gottesdiensten der Weltgebetstag, auch bekannt als Weltgebetstag der Frauen, gefeiert. Titelbild zum Weltgebetstag 2016 Der Weltgebetstag ist eine weltweite Bewegung christlicher Frauen aus vielen Traditionen, die jedes Jahr zum Feiern eines gemeinsamen Gebetstags zusammenkommen und die in vielen Ländern eine ständige Gemeinschaft des Gebets und des Dienstes verbindet, erklärt das Internationale Weltgebetstagskomitee. Die gemeinsamen Anliegen sind seit jeher der Austausch und die sichtbare Gemeinschaft aller christlichen Frauen in der Welt. Eingeladen sind jedoch nicht nur Frauen, sondern auch Männer und Kinder. Bereits 1887 wurden von Frauenmissionswerken in den USA und Kanada Gebetstage ins Leben gerufen. Zehn Jahre später beteiligten sich Frauen aus sechs Konfessionen an der Organisation des ersten interkonfessionellen Tages der Demütigung und des Gebets. Von nun an wurde die Gottesdienstordnung für diesen jährlich stattfindenden Gebetstag abwechselnd von den verschiedenen Konfessionen erstellt. Die Resonanz war jedoch noch recht gering. Nachdem man sich darauf geeinigt hatte, dass der gemeinsame Gebetstag immer in der gleichen Zeit des Jahres stattfinden sollte, regte der Verband der Frauenwerke der Äußeren Mission 1926 schließlich an, einen Weltgebetstag ins Leben zu rufen. Es entstand das erste Weltgebetstagskomitee, und am 4. März 1927 wurde der erste Weltgebetstag gefeiert. Das Spektrum der beteiligten Konfessionen wuchs nun stetig, 1970 kamen auch die römisch-katholischen Frauenverbände dazu. In Deutschland führten 1927 zunächst Methodistinnen den Weltgebetstag durch, der erste deutsche ökumenische Weltgebetstagsgottesdienst fand schließlich 1947 in Berlin statt. Informiert beten betend handeln lautet das Motto dieser größten ökumenischen, ehrenamtlichen Basisbewegung von Frauen unterschiedlicher Konfessionen. Die Gottesdienstordnung, mit Texten und Gebeten in ihrer kulturellen Vielfalt, wird in jedem Jahr von Frauen aus einem anderen Land formuliert und, übersetzt in die jeweiligen Landessprachen, weltweit übernommen. In diesem Jahr werden Frauen aus Kuba 4

5 Das Thema die Gottesdienstordnung zum Thema Nehmt Kinder auf, und ihr nehmt mich auf verfassen. Ihr zentrales Anliegen wird das Zusammenleben unterschiedlicher Generationen sein. Wie in allen teilnehmenden Ländern werden am 4. März 2016 auch in ganz Deutschland wieder Frauen in konfessionsübergreifenden Gruppen den Weltgebetstag organisieren und gestalten. Die Kollektengelder, die als Zeichen weltweiter Solidarität eingesammelt werden, sind für die Förderung von Frauen- und Mädchenprojekten in aller Welt bestimmt. Wir engagieren uns durch unsere Projektarbeit dafür, dass Frauen weltweit in Gerechtigkeit und Würde leben können, so das Leitbild der Weltgebetstagsbewegung. Das Team für den Weltgebetstag in Scheeßel Die Republik Kuba, ein tropisch warmer karibischer Inselstaat voller eindrucksvoller Landschaften und interessanter Kultur, besteht aus der etwa km langen und an ihrer schmalsten Stelle nur 31 km breiten Hauptinsel Kuba sowie kleineren Inseln. Die Hauptinsel ist die größte der Karibik. Seit der Besiedlung durch die Spanier im frühen 16. Jahrhundert sprechen die etwa 11 Millionen Einwohner Kubas Spanisch. Trotz sehr guter Schulbildung und der Gewährleistung einer guten medizinischen Versorgung ist das sozialistisch regierte Kuba ( Diktatur des Proletariats ) jedoch ein Land, in dem viele bürgerliche und politische Rechte wie Meinungs- und Religions-, Versammlungs- und Bewegungsfreiheit noch immer stark eingeschränkt sind. Kuba gehört außerdem zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas. Durch eine gerechte Verteilung des (sehr geringen) Einkommens konnte die extreme Armut allerdings schon stark gesenkt werden. Kuba unterzeichnete und realisierte als erstes Land einen Vertrag zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frauen. Folglich haben kubanische Frauen heute einen bedeutenden Bildungsstand, sie erhalten das gleiche Gehalt wie die Männer und haben einen sehr hohen Anteil in politischen und Leitungspositionen. So sind beispielsweise 71% aller Staatsanwälte und 22% der Minister weiblich. Ulrike Sievers Kuba ist die größte Insel der Karibik 5

6 Das Thema Engagiert beim Weltgebetstag: Gunda Brunkhorst Seit vielen Jahren gehört Gunda Brunkhorst zum Vorbereitungsteam des Weltgebetstages, der auch in diesem Jahr am 4. März um 19 Uhr in der St.-Lucas-Kirche gefeiert werden soll. Beate Ordemann traf sie zum Interview. Gunda Brunkhorst Beate Ordemann: Gunda, wie lange bist du schon im Vorbereitungsteam des Weltgebetstages dabei? Gunda Brunkhorst: Den Weltgebetstag kenne ich bereits aus meiner Zeit in Südafrika in den 90er Jahren. Dort habe ich mit Frauen aus der Gemeinde den Weltgebetstag vorbereitet. Als mein Mann Günter 1999 Pastor in Scheeßel wurde, haben Bruni Herrmann und Rosi Meyer mich angesprochen, ob ich Lust hätte, mitzumachen. Da habe ich gerne zugesagt. Beate: Was gefällt dir am Weltgebetstag? Gunda: Ich finde es immer sehr interessant, Informationen über die Lebens- und Glaubenssituation von Frauen anderer Länder zu erfahren. Der Weltgebetstag wird ja immer von einem überkonfessionell zusammengesetzten Frauenteam eines Landes vorbereitet und am ersten Freitag im März auf der ganzen Welt gefeiert. So beten Menschen auf der ganzen Welt an diesem Tag quasi 24 Stunden für ein Land, singen Lieder und feiern einen ökumenischen Gottesdienst nach der gleichen Gottesdienstordnung. Diese Vorstellung finde ich faszinierend! Beate: Ist der Weltgebetstag eigentlich nur etwas für Frauen, oder ist er auch für Männer interessant? Gunda: Der Weltgebetstag ist zwar eine Basisbewegung christlicher Frauen unter dem Motto: Informiert beten betend handeln. Im Gottesdienst spielt daher die weibliche Sicht auf die Lebensumstände der Menschen eine wichtige Rolle, aber die lebendigen Gottesdienste und die vermittelten Informationen sind natürlich auch für Männer interessant. Wir freuen uns über alle männlichen Gottesdienstbesucher, die von Jahr zu Jahr zahlreicher werden. Beate: Wie läuft die Vorbereitung für den Weltgebetstag ab? Gunda: Der Weltgebetstag findet immer im März statt. Im Januar trifft sich das Vorbereitungsteam, das aus 6-7 Frauen besteht, zum ersten Mal und bespricht die Abläufe, verteilt Aufgaben und bereitet den vorgeschalteten öffentlichen Info- Abend vor. An diesem Abend werden in gemütlicher Runde Bilder gezeigt und Informationen über das Land gegeben, 6

7 Das Thema es werden Lieder gesungen und Spezialitäten des Landes serviert. Hier können sich Frauen schon mal vorab informieren und hoffentlich Lust bekommen, aktiv am Weltgebetstag teilzunehmen. Beate: Wie läuft dann der eigentliche Gottesdienst ab? Gunda: Der Gottesdienst findet seit einigen Jahren wieder abends um Uhr statt, damit möglichst viele Interessierte Frauen und Männer daran teilnehmen können. Den Ablauf des Gottesdienstes haben Frauen aus dem Land, das vorgestellt wird, vorbereitet, und es stehen immer andere Aspekte im Vordergrund. In diesem Jahr lautet das Motto aus Kuba: Nehmt Kinder auf, und ihr nehmt mich auf. Im Zentrum des Gottesdienstes haben die kubanischen Frauen das Zusammenleben der unterschiedlichen Generationen gestellt. Nach dem Gottesdienst besteht immer noch Zeit für Gespräche, und es wird landestypisches Fingerfood angeboten. Mehr wird jetzt noch nicht verraten! Beate: Hast du an einige Gottesdienste besonders schöne Erinnerungen? Gunda: In besonderer Erinnerung ist mir der Weltgebetstag aus Ägypten geblieben. Mir ist bewusst geworden, wie abhängig dieses Land vom Wasser des Nils ist. Wir hatten ein Anspiel, bei dem wir das Taufbecken als Brunnen einbezogen hatten, aus dem Wasser geschöpft wurde. Die Gemeinschaft bei der Vorbereitung und die bewusste Auseinandersetzung mit einem Land sind für mich weitere Highlights des Weltgebetstages. Info-Abend über Kuba Ein Infoabend dient zur Einstimmung auf den Weltgebetstag. Es gibt Informationen über das Land, seine Geschichte und die Situation der Frauen in Kuba. Dazu werden Bilder angeschaut und landestypische Spezialitäten probiert. Das Vorbereitungsteam freut sich über Interessierte. Der Informationsabend findet am Montag, um Uhr im Harmshaus statt. Eindrücke von Kuba beim Info-Abend zum Weltgebetstag 7

8 Infobox Abendz... Taizé im Februar Wieder erwartet die Gottesdienstbesucher ein ruhiger Gottesdienst Abendz Taizé, der geprägt ist von Kerzenlicht, einem Bibeltext mit kurzer Auslegung, dem Abendmahl und vor allem den Taizé-Liedern. Im Liederbuch für diese Gesänge steht in der Einleitung: Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Gottessuche. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man beten kann. Ein oft wiederholter Grundgedanke aus wenigen Worten prägt sich allmählich tief ein. Die einfachen Gesänge klingen später auch bei der Arbeit als persönliches Gebet nach. Andreas Winterhalter wird die Lieder auf dem Klavier begleiten. Der Gottesdienst beginnt am Sonntag, 21.2., um 18 Uhr. Zum Einsingen der Lieder wird ab Uhr eingeladen. Gottesdienst in Taizé Film ab mit time to talk Zu 18. März lädt time to talk, die Initiative für Frauen, zu einem Abend ins Gasthaus Zur alten Linde in Hamersen ein. Das Vorbereitungsteam plant in Zusammenarbeit mit dem mobilen Kino in Scheeßel e.v. einen Kinoabend. Der gezeigte Film soll Grundlage für das aktuelle Thema des Abends sein. Lassen Sie sich inspirieren und überraschen von der besonderen Atmosphäre und dem liebevoll ausgesuchten lustigen Film! So laden die Veranstalterinnen ein. Passend zum Thema gibt es ein Interview und Impulse zu Gesprächen an den Tischen. Geplant ist wieder ein Fingerfood-Buffet, diesmal mit typischen Snacks aus der Kinowelt. Interessierte Frauen sind herzlich eingeladen. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab Uhr. Karten gibt es für 16 EUR (inkl. Snack) ab 27. Februar bei den bekannten Vorverkaufsstellen, u.a. bei Kaufhaus Kolkmann. Weitere Infos unter 8

9 Infobox Abendz Musik im März Am Sonntag, 20. März, findet um 18 Uhr der Abendgottesdienst Abendz Musik statt. Diesmal wird er musikalisch vom Posaunenchor gestaltet. Das Thema wird Freue dich, Israel sein. Der Posaunenchor wird die Lieder begleiten und Stücke spielen, die zum Thema passen. Die Wortbeiträge wird Pastor Brunkhorst beisteuern. Männer bieten eine Fahrradtour an Vom 27. August bis 3. September gibt es wieder eine Fahrradtour für Männer. Der Start mit dem Fahrrad ist in Scheeßel. Die Fahrstrecke führt über Bremervörde nach Cuxhaven und weiter über die Elbe ins Nachbarland Schleswig Holstein. Die Rückfahrt erfolgt durch das Alte Land wieder zurück nach Scheeßel. Der Teilnehmerbeitrag für Unterkünfte mit Frühstück liegt bei ca. 300 EUR. Anmeldungen werden bis zum 1. März erbeten bei Helmut Bellmann, , oder Hermann Vajen, , Ein Vorbereitungstreffen findet am 31. März, Uhr, im Lutherhaus statt. Informiert und unterwegs mit dem Männertreff Im Februar findet der Männertreff am statt. Eine Mitarbeiterin der Diakoniesozialstation wird an diesem Abend über die Themen Pflege zu Hause, Gebrechlichkeit und Demenz informieren. Es geht um Fragen wie: Welche Möglichkeiten habe ich? An wen kann ich mich wenden? Was muss beachtet werden? Zu diesen und weiteren Themen soll es Antworten geben. Am geht es nach Delmenhorst in das Fabrikmuseum Nordwolle. Das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur präsentiert inmitten des europaweit einmaligen Komplexes der ehemaligen Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei klassische und moderne Industriegeschichte. Die Anreise erfolgt mit dem Zug. Genaue Zeiten und Termine folgen in der Presse. Interessierte Männer Das Fabrikmuseum Nordwolle in Delmenhorst melden sich bitte bei Hans-Dieter Krohn, , oder bei Jürgen Kahrs, , 9

10 INFOBOX Gesprächsgruppen BiG (Bibel im Gespräch) Gesprächskreis zu Bibeltexten Di, Uhr, Gemeindeh. Lauenbrück Di, Uhr, Gemeindeh. Lauenbrück Kontakt: Gunda Handrich, Tel Hauskreise Verschiedene Gruppen und Termine Kontakt: Jens Ubben, Tel Angebote für Erwachsene Fit füґs Leben Regelmäßige Angebote für Frauen Kontakt: Mechthild Göttert, Tel Geselliges Tanzen Di, Uhr (2. und 4. Woche im Monat), DGH Wittkopsbostel Kontakt: Angelika Witt, Tel Männertreff Regelmäßige Angebote Kontakt: Jürgen Kahrs, Tel Angebote für Senioren Seniorenkreis Bartelsdorf-Wohlsdorf Mi, , Uhr, DGH Wohlsdorf Mi, , Uhr, DGH Bartelsdorf Kontakt: Monika Behrens, Tel Seniorenkreis Hetzwege-Abbendorf Gasthaus Dittmers Hetzwege Mi, , Uhr Mi, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Ria Lüdemann-Wald, Tel Seniorenkreis Westerholz Gasthaus Westerholter Kroog Mi, , Uhr Mi, , Uhr Kontakt: Gunda Schulz, Tel Seniorenkreis Wittkopsbostel DGH Wittkopsbostel Di, , Uhr Di, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Angelika Witt, Tel Seniorenkreis Scheeßel Harmshaus Saal Di, , Uhr Di, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Judith Eikenberg, Tel Andachten im Beekehaus Do, , Uhr Do, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Gunda Handrich, Tel Andachten im Haus im Garten Ostervesede Fr, , Uhr Fr, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Gunda Handrich, Tel Andachten im Haus im Garten Scheeßel Do, , Uhr Do, , Uhr (mit Abendmahl) Kontakt: Gunda Handrich, Tel Andachten in der Tagespflege Di, , Uhr Mi, , Uhr Kontakt: Gunda Handrich, Tel Diakonische Angebote Besuchsdienst für Geburtstage Do, , Uhr Lutherhaus Kaminraum Kontakt: Gunda Handrich, Tel Gesprächskreis für pflegende Angehörige Di, Uhr (letzter Di im Monat), Diakonie-Sozialstation Kontakt: Gisela Wewer, Tel Frühstückstreff für psychisch kranke Menschen Fr, Uhr, Lutherhaus Kaminraum Kontakt: Heinz Wagner, Tel Selbsthilfegruppe für Suchtkranke Fr, Uhr, Lutherhaus Kaminraum Kontakt: Ernst Volkmer, Tel

11 Kirchenmusik Konzert mit Geige und Klavier Am Freitag, 12. Februar, findet um 19 Uhr im Saal des Harmshauses ein Saalkonzert statt. Kirchenmusiker Andreas Winterhalter wird diesmal von Muriel Böschen aus Hetzwege unterstützt. Auf dem Programm stehen Werke für Violine und Klavier von Beethoven, Brahms, Mozart u.a. Karten für das Konzert sind an der Konzertkasse erhältlich. Muriel Böschen und Andreas Winterhalter Zauberflöten im Konzert Ein kammermusikalischer Cocktail erwartet Musikliebhaber am Sonntag, 6. März, um 17 Uhr, in der St.-Lucas-Kirche Scheeßel. Johanna Rabe, Flöte (Hamburg) und Sibylle Fritzsche, Flöte und Blockflöte (Schönebeck/Elbe) präsentieren ein buntes Programm mit Werken aus Barock, Klassik, Romantik und Moderne, darunter Werke von Händel, Telemann, Haydn, Beethoven und Chopin. Johanna Rabe leitet neben ihrer Konzert- und Unterrichtstätigkeit in Hamburg seit über 20 Jahren Fortbildungen für Flötenspieler in Osterholz-Scharmbeck. Sibylle Fritzsche ist dort ebenso lange regelmäßiger Gast. Die beiden Musikerinnen konzertieren meist in Hamburg, Lübeck und Umgebung. Sie kombinieren dabei die Instrumente in ihren verschiedenen Größen von Sopranino-Blockflöte bis Bass-Querflöte immer wieder neu. Sibylle Fritzsche und Johanna Rabe (v.l.) 11

12 Kirchenmusik New York Gospel Stars in Scheeßel Am Montag, 1. Februar, um 20 Uhr gastieren die New York Gospel Stars in der St.-Lucas-Kirche Scheeßel. Im achten Jahr in Folge sind die Musiker auf großer Deutschland-Tournee. Unter der Leitung von Craig Wiggins, Grammy-prämierter Chorleiter, gehören neun Sänger und Musiker an Keyboard und Schlagzeug zum Ensemble. Bekannte Gospelklassiker wie Oh when the saints oder Joy to the world gehören zum Programm. Mit Liedern wie Amazing grace werden auch ruhige Töne angeschlagen. Tickets sind ab 26,90 EUR erhältlich. Instrumentalgruppen Kinderflötenkreis Di, Uhr, Harmshaus Musikraum Kinderflötenkreis (2015) Di, Uhr, Harmshaus Musikraum Blockflöten Kinder (2013) Di, Uhr, Harmshaus Musikraum Jugendflötenkreis Mi, Uhr, Harmshaus Musikraum Lucas-Flöten-Ensemble Mi, Uhr, Harmshaus Musikraum Posaunenchor Mi, Uhr, Harmshaus Saal Vokalgruppen Kreuzschnäbel Mi, Uhr (14-tägig), BeekeSchule Kontakt: Wolfgang Rose, Tel Lucas-Kantorei Do, Uhr, Harmshaus Saal Jugendband ChurchChills Mi, Uhr, Harmshaus Untergeschoss Kontakt: Ingrid Radlanski, Tel Kontakt Kantor Andreas Winterhalter Tel

13 Kinder & Jugendliche Swimmy- Kindermund Elke Meyer von den Swimmies informiert: In der Weihnachtszeit haben wir in der großen Swimmygruppe den Kindern die Weihnachtsgeschichte in einzelnen Szenen mit Hilfe der biblischen Erzählfiguren nahegebracht. Folgendes ereignete sich bei der Hirtenszene : Jesus war geboren, aber den Hirten auf dem Feld stand noch die Überbringung der wunderbaren Nachricht bevor. der Engel war ihnen noch nicht erschienen. Ich habe die Kinder gefragt, wie die Hirten wohl von der Geburt Jesu erfahren könnten. Prompte Antwort erhielt ich von Lara (4): Wieso? Maria kann doch wohl mal eben selbst mit dem Handy bei den Hirten anrufen! Mit Erzählfiguren wurde den Kindern die Weihnachtsgeschichte nahe gebracht Jahresprogramm der Evangelischen Jugend Das Jahresprogramm der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Rotenburg ist erschienen. Darin werden eine Vielzahl an Freizeiten, Seminaren und Aktionen angeboten, die für alle Kinder und Jugendliche im Kirchenkreis offen sind. Beispielsweise gibt es für Kinder eine Freizeit nach Westerhever. Auch das beliebte Zeltlager in Offendorf steht wieder sowohl für Kinder als auch für Jugendliche auf dem Programm. Für Jugendliche gibt es darüber hinaus Freizeiten nach Griechenland, Italien oder Schweden und noch viel mehr. Das Programmheft liegt im Gemeindehaus und in der Kirche aus. Darüber hinaus ist es im Internet unter zu finden. Der Kirchenkreisjugendkonvent hat das Programm gemeinsam mit den Diakonen zusammengestellt 13

14 Kinder & Jugendliche Kindergottesdienst und Kinderkirche Johanna, Sarah und Magdalena freuen sich auf viele neue Gesichter im Kindergottesdienst Guten Tag, wir sind Johanna, Sarah und Magdalena, und wir versuchen jeden Monat, zusammen mit unserer Mama den Kindergottesdienst in unserer Gemeinde zu besuchen. Sarah ist noch so klein, dass sie nicht alleine bleiben möchte, aber das ist kein Problem. Eigentlich ist es ein Gottesdienst für Kinder von drei bis zwölf Jahren. Er startet einmal im Monat an festen Terminen, die hier im Gemeindebrief stehen, um 10 Uhr in der Kirche. Nach der Begrüßung oder einem ersten Lied mit den Erwachsenen gehen wir zusammen mit den Kindergottesdienstmitarbeiterinnen und den Konfirmanden für weitere Kinderlieder, biblische Geschichten und passende Bastelarbeiten rüber ins Lutherhaus. Unser Papa bleibt dann in der Kirche und nachher treffen wir uns wieder. Es ist jedes Mal sehr, sehr schön, und die Mitarbeiter geben sich ganz viel Mühe! Noch schöner wäre es, wenn noch ein paar mehr Kinder in unserem Alter kommen würden! Zweimal waren wir auch schon ohne Sarah bei der Kinderkirche. Die ist für Kinder von vier bis elf Jahren und findet einmal im Monat samstags von 10 bis 12 Uhr statt. Dort sind jedes Mal ganz, ganz viele Kinder gewesen, und wir starten mit einem tollen gemeinsamen Frühstück im Lutherhaus in einen aufregenden Vormittag mit Geschichten, Liedern, Gebeten und anderen Sachen. Manchmal gehen wir dann auch in die Kirche! Komm du doch auch mal! 14

15 Neue Sippe bei den Pfadfindern Kinder & Jugendliche In der Kirchengemeinde ist seit vergangenem Jahr der Stamm Weiße Rose der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) e.v. aktiv. Er lädt alle Jungen und Mädchen ab zehn Jahren ein, das Pfadfinden auszuprobieren. Dazu gehören Abenteuer, Natur und eine tolle Gemeinschaft. In den Gruppenstunden lernen die Kinder beispielsweise, wie sie bei jedem Wetter ein Feuer entzünden können, welche Tiere im Wald vorkommen oder wie man sich auf Fahrt und Lager verhält. Die Fahrten führen per Rad, zu Fuß oder auf der Wümme in die Umgebung des Landkreises. Abgerundet wird das Programm durch das gemeinsame, altersgerechte Erleben des christlichen Glaubens. Infos bei Michael Keffel, Tel , Mail Internet: Michael, Jannis und Marten möchten Kinder und Jugendliche an die Pfadfinderarbeit heranführen Regelmäßige Angebote Mini-Club (Treff für Eltern mit Kindern ab 1 J.) Fr, Uhr Harmshaus Untergeschoss Kontakt: Sabine Gerken, Tel , Anka Brockmann, Tel Swimmies (feste Kindergruppen 2-6 J.) Mo-Fr, Uhr Harmshaus Swimmy-Raum Kontakt: Karin Weseloh, Tel Kinder- und Teensgottesdienst (3-12 J.) So, Uhr (14.02.) Lutherhaus Kigo-Raum, Start in der Kirche Kontakt: Sabine Gerken, Tel KinderKirche (4-11 J.) Sa, Uhr (20.02., ) Lutherhaus, Kigo-Raum Kontakt: Sabine Gerken, Tel Kindergottesdienst-Mitarbeiter-Vorbereitung Do, Uhr (04.02., ) Lutherhaus, Kigo-Raum Kontakt: Sabine Gerken, Tel Jungscharen Hetzwege (5-7 J./8-12 J. parallel) Fr, Uhr (05.02., ) Grundschule Hetzwege Kontakt: Sabine Gerken, Tel Jungscharen Scheeßel (5-7 J./8-12 J. parallel) Fr, Uhr (05.02., ) Harmshaus Saal Kontakt: Bianca Schubert, Tel Jugendmitarbeiterkreis (nach Absprache), Harmshaus Untergeschoss Kontakt: Ingrid Radlanski, Tel

16 Buntes Aktiv? Na klar! Unzählige Menschen engagieren sich in der Kirchengemeinde Scheeßel. Sie besuchen alte Menschen, arbeiten mit Kindern, musizieren im Gottesdienst, bewirten Gäste und tun vieles mehr, was oft im Verborgenen bleibt. Wer sie sind und was sie antreibt, fragen wir in dieser Serie. Diesmal: Gisela Klähr aus Scheeßel. Was tun Sie in der Kirchengemeinde Scheeßel? Seit gut drei Jahren trage ich für die Kirchengemeinde Scheeßel den Gemeindebrief aus. Für mich ist es ein Spaziergang, der ca. eine Stunde dauert. Seit wann sind Sie aktiv? Seit mehreren Jahren bin ich immer mal wieder aktiv. In früheren Zeiten gehörte ich schon mal dem Besuchsdienstkreis an. In der Kantorei habe ich auch kurzfristig gesungen. Inzwischen trage ich Gemeindebriefe aus. Wieso sind Sie aktiv geworden? Inge Koch sprach mich an, ob ich nicht mitmachen wolle. Sie ist Koordinatorin der Austräger. Meinerseits als erstes die Frage: Wo?. Die Mühlenstraße war mir sehr recht, da ich dort wohne. Außerdem meine ich, dass der Gemeindebrief in jedem Briefkasten ankommen sollte. Es ist mir ein Anliegen, dass auch Menschen, die nicht in die Kirche kommen, über die Aktivitäten der Kirche informiert werden. Was war ein besonders schönes Erlebnis? Ein schönes Erlebnis ist es, wenn während meines Austragens die Sonne scheint und die Vögel zwitschern (im Winter nur die Krähen). Aktiv: Gisela Klähr aus Scheeßel Was gefällt Ihnen besonders gut? Dass so viele Menschen alle zwei Monate bereit sind, der Kirche einen Dienst zu erweisen. Wir sind etwa 100 Austräger. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Für die Zukunft wünsche ich mir, dass meine Füße mich noch lange durch Gottes schöne Welt tragen. Haben auch Sie Interesse, sich aktiv in der Gemeinde Scheeßel zu engagieren? Dann wenden Sie sich gern an Kirchenvorsteher, Pastoren oder Diakoninnen. 16

17 Buntes Flüchtlingshilfe in Scheeßel ist jetzt e.v. Die von Paul Göttert und seinen Mitstreitern vor zwei Jahren als Deutschkurs begonnene Flüchtlingshilfe ist seit Dezember 2015 offiziell als eingetragener Verein anerkannt und kann jetzt auch Spendengelder annehmen und Spendenquittungen ausstellen. Der Verein zählt aktuell bereits 60 Mitglieder, freut sich jedoch über weitere helfende Hände, da bis Ende März weitere 120 Flüchtlinge erwartet werden. Auch Sachspenden wie Kinderbetten, Wasserkocher, Staubsauger, Bügeleisen, Tisch- und Stehlampen, Handtücher sowie Putzutensilien werden dringend benötigt, die an der Annahmestelle im ehemaligen Internat der Eichenschule freitags von 18 bis 20 Uhr abgegeben werden können. Als Begegnungsstätte für Interessierte und Flüchtlinge dient seit Oktober 2015 das Café Refugium jeden Mittwoch, von 16 bis 18 Uhr, im Meyerhof. Infos rund um den neugegründeten Verein sind jetzt auch auf der Homepage zu finden. Wer die Flüchtlingshilfe Scheeßel finanziell unterstützen möchte, spendet an das folgende Konto: Flüchtlingshilfe Scheeßel, IBAN: DE bei der Sparkasse Scheeßel. Scheeßels sympathischer Kurierdienst Wie kommen 5600 Gemeindebriefe an die richtige Stelle? Etwa 100 ehrenamtliche Gemeindebriefausteiler sorgen dafür, dass jeder Haushalt in Scheeßel alle zwei Monate einen Gemeindebrief in seinem Briefkasten findet und auf diese Weise regelmäßig informiert wird aus dem Leben der St.-Lucas- Kirchengemeinde. Kirchenvorstand und Redaktion danken allen ehrenamtlich Engagierten von Herzen! Beim jährlichen Gemeindebriefverteiler-Dank wird fröhlich Kaffee getrunken 17

18 Buntes Helfen, Pflegen, Beraten Die Pflegedienstleiterinnen der Sozialstation Darin liegt das Wesen der Diakonie- Sozialstation Scheeßel-Fintel ggmbh: Die Mitarbeiterinnen der Station versorgen die von ihnen betreuten Menschen in Scheeßel, Lauenbrück und Fintel. Das Ziel der Diakonie-Sozialstation ist, jeden Patienten nach seinen gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen zu Hause zu versorgen. Damit dies hoch gesteckte Ziel gelingen kann, bedarf es einer engen Zusammenarbeit aller: Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und Gemeindemitglieder. Die Station ist dankbar für jede Anregung und Unterstützung. Nur so kann die Qualität unserer Arbeit ständig verbessert und Diakonie gelebt werden, erläutert die Pflegedienstleitung. Sie benötigen Hilfe? Wir sind für Sie da! Tel Zustiftungen für die St.-Lucas-Stiftung in 2015 Dr. Karsten Müller-Scheeßel, Vorstandsvorsitzender der St.-Lucas-Stiftung, berichtet: Wenn die Vorstandsmitglieder der St.-Lucas-Stiftung Elke Mahnken-Hesse, Anita Vajen, Götz Dudeck, Claus-Dieter Winkelmann und ich immer wieder betonen, dass uns unsere Tätigkeit viel Freude bereitet, dann ist das keine leere Floskel. Nein, wir fühlen und wissen uns getragen von einer großen Zahl treuer Zustifter. 121 waren es 2015, die die Stiftung in Zeiten niedriger Zinsen mit fast Euro bedacht haben. Herzlichen Dank sagen wir dafür. Unser Stiftungsvermögen stieg von ,67 Euro 2014 auf ,69 Euro zum Die Hürde der halben Million konnte also, wie vor einem Jahr angekündigt, deutlich genommen werden. Darauf dürfen wir alle ein wenig stolz sein. Aus den Zinserträgen 2014 konnten wir 5.362,94 Euro für bewährte Projekte unserer Kirchengemeinde ausschütten: Stelle Diakonin Sabine Gerken (3.000 Euro), Sterbebegleitung Diakonie-Sozialstation (750 Euro), Tagespflege Diakonie-Sozialstation (300 Euro), Förderverein Swimmy-Treff (500 Euro), Ferienaktion Tschernobyl (250 Euro), KinderKathedrale (250 Euro), Time to talk (200 Euro) sowie ein Restbetrag von 112,94 Euro für die Renovierung der Orgel. Eine Bitte zum Schluss: Wenn Sie uns weiterhin unterstützen wollen, dann geben Sie bitte als Verwendungszweck Zustiftung an. Zustiftungen bleiben als Kapitalstock erhalten. Lediglich die Erträge daraus werden zur Unterstützung einzelner Projekte verwendet. Spenden sind dagegen zweckgebunden und müssen innerhalb von zwei Jahren verwendet werden. 18

19 Glaubenskurs spürbar.glauben.leben Aus der Region Die Kirchenregion bietet wieder einen Glaubenskurs in der Passionszeit an. Dazu finden Impulsabende statt in der Fintauschule Lauenbrück, Habichtallee, jeweils von bis Uhr: Mittwoch, 24.2.: gewissenhaft entscheiden und handeln mit Dr. Matthias Schlicht: Leben bedeutet Handeln. Und Handeln bedeutet Entscheiden. Welcher Kompass kann uns im Inneren leiten? Donnerstag, 3.3.: erstaunlich was in mir steckt mit Dr. Harm Cordes: Talente hat jeder. Nicht immer die, die er sich wünscht. Aber solche, die ihn als Menschen auszeichnen. Die ihn für die Gemeinschaft wichtig machen. Welche Talente schlummern in mir? Donnerstag, 10.3.: gemeinsam wozu die Kirche gut ist mit Martin Römer: Ort der Ruhe. Verlässlich. Sich einbringen. Aufatmen. Weltverantwortung. Innehalten. Nöte teilen. Viele können das mit Kirche verbinden. Manche erleben ihre Kirche und Gemeinde ganz anders: Friedhofsruhe. Tradition. Wozu ist Kirche heute gut? Donnerstag, 17.3.: arbeitsam im Schweiße meines Angesichts mit Sven Kahrs: Arbeit bestimmt unseren Alltag. Sie dient dem Lebensunterhalt, gibt Bestätigung und ist für viele Sinn des Lebens. Welche Bedeutung hat Arbeit? An den darauffolgenden Sonntagen finden um 10 Uhr thematisch passende Gottesdienste statt: in Scheeßel, 6.3. in Lauenbrück, in Scheeßel und in Fintel. Regionales Tauffest am Pfingstmontag Zum vierten Mal laden die Kirchengemeinden Fintel, Lauenbrück und Scheeßel zu einem Regionalen Tauffest am Pfingstmontag, 16. Mai, um 10 Uhr, in Lauenbrück ein. Der Schulwald an der Lauenbrücker Kirche bietet einen wunderschönen Rahmen für einen Taufgottesdienst, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene getauft werden können. Anmeldungen nehmen die örtlichen Kirchenbüros entgegen. Informationen erteilt Pastor Rüter in Lauenbrück ( ). Im April wird es einen Vorbereitungstermin in Lauenbrück geben. Nach Absprache besteht die Möglichkeit, dass Tauffamilien die familiäre Feier im Anschluss auf dem Gelände der Kirche Lauenbrück durchführen können. Anmelden für Gemeindefreizeit an der Ostsee Diakonin Sabine Gerken und ihr Team laden zur Familien- und Gemeindefreizeit über Himmelfahrt ein. Von Do., 5.5. bis So., 8.5., geht es nach Boltenhagen an der Ostsee. Ziel ist das Wichernhaus, ein einfaches, aber direkt am Ostseestrand gelegenes großes Haus mit 3-4-Bett- Zimmern. Die Freizeit ist insbesondere für Familien und Alleinerziehende gedacht, aber auch alle Gemeindeglieder der ganzen Region Fintel-Lauenbrück- Scheeßel, Jung und Alt, sind eingeladen. Prospekte liegen in den Gemeindebüros und Kirchen der Kirchenregion aus. 19

20 Kontakt Büro Kirchenbüro und Friedhofsverwaltung Große Str. 14 Mo, Di, Do und Fr Uhr, Do auch Uhr Angelika Witt (Kirchenbüro) Tel , Fax Renate Trau (Friedhofsverwaltung) Tel , Fax MitarbeiterInnen Pastor Günter Brunkhorst Kohlhofweg 16 Tel , Fax Pastorin Gunda Handrich Große Straße 16 Tel , Fax Pastor Jens Ubben stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstands Große Straße 16 Tel Regionaldiakonin Ingrid Radlanski Große Straße 14 Tel Diakonin Sabine Gerken Tel Kirchenmusiker Andreas Winterhalter Tel Küsterin Ursel Gehring Küsterin Regina Mahnken Tel Spendemöglichkeiten St.-Lucas-Kirchengemeinde Spk. Scheeßel, IBAN DE Förderverein für die ev. Gemeindearbeit e.v. (Swimmies) Karin Weseloh, Tel Spk. Scheeßel, IBAN DE Freundeskreis für die Kirchenmusik e.v. Andreas Winterhalter, Tel Spk. Scheeßel, IBAN DE St.-Lucas-Stiftung Scheeßel Dr. Karsten Müller-Scheeßel, Tel Spk. Scheeßel, IBAN DE KirchenvorsteherInnen Meike Bénet, Tel Hartmut Berning (Vorsitzender), Tel Günter Frick, Tel Mechthild Göttert, Tel Stefan Heitmann, Tel Andrea Holsten, Tel Annette Lange, Tel Magdalene Lange, Tel Hartwig Meyer, Tel Susanne Schenck-Nekarda, Tel Anita Vajen, Tel Claus-Dieter Winkelmann, Tel Diakonische Angebote Diakonie-Sozialstation Scheeßel-Fintel mit Tagespflege Tel Lebensmittelausgabe Scheeßel der Rotenburger Tafel e.v. Tel Kirchenkreissozialarbeit Tel Schuldnerberatung Tel Ev. Lebensberatungsstelle Tel Migrations- und Flüchtlingsberatung Tel Jugendmigrationsdienst Tel Wildwasser Beratung gegen sexualisierte Gewalt Tel Hospizverein Rotenburg Tel Telefonseelsorge Tel (Tag und Nacht) 20

21 Freud und Leid Taufen [Daten nur in der Druckausgabe] Trauungen Beerdigungen [Daten nur in der Druckausgabe] [Daten nur in der Druckausgabe] 21

22 Gottesdienste Sonntag, 7.2. Estomihi Sonntag, Invokavit Sonntag, Reminiszere Sonntag, Okuli Scheeßel 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl, Pastor Brunkhorst, anschl. Gemeindemittagessen Lauenbrück 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl, Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesdienst mit Taufen, Pastor Steinke Scheeßel 10:00 11:15 18:00 Gottesdienst am Lektorensonntag, Lektorin Ordemann und Lektor Eckert, parallel Kindergottesdienst Taufgottesdienst, Pastorin Handrich Konfirmandengottesdienst mit Taufen, Diakoninnen, Pastorin Handrich Lauenbrück 10:00 Gottesdienst am Lektorensonntag, Lektorin Elke von Fintel Fintel 10:00 Gottesdienst am Lektorensonntag, Lektorin Weseloh Scheeßel 18:00 Abendgottesdienst Abendz...Taizé, Pastorin Handrich und Team Lauenbrück 10:00 Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden, Pastor Rüter Fintel 10:00 Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden mit Abendmahl, Pastor Steinke Scheeßel 10:00 Themengottesdienst zum Glaubenskurs, Pastor Brunkhorst 11:15 Taufgottesdienst, Pastor Brunkhorst Lauenbrück 10:00 Gottesdienst, Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesdienst, Pastor Steinke Freitag, 4.3. Scheeßel 19:00 Gottesdienst zum Weltgebetstag, Team Lauenbrück 18:00 Gottesdienst zum Weltgebetstag, Team Fintel Sonntag, 6.3. Lätare Sonntag, Judika Scheeßel 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl, Pastorin Handrich, besonders eingeladen sind neue Konfirmanden Lauenbrück 10:00 Themengottesdienst zum Glaubenskurs, Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesdienst für Kleine und Große, Diakonin Radlanski Scheeßel 10:00 Themengottesdienst zum Glaubenskurs, Pastorin Handrich 11:15 Taufgottesdienst, Pastorin Handrich Lauenbrück 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl, Diakonin Gerken und Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesdienst, Pastorin Dieterich 22

23 Gottesdienste Sonntag, Palmsonntag Scheeßel 18:00 Abendgottesdienst Abendz...Musik, Pastor Brunkhorst und Team Lauenbrück 10:00 Gottesdienst, P.i.R. Röhrs Fintel 10:00 Themengottesdienst zum Glaubenskurs, Pastor Steinke Montag, Scheeßel 19:00 Passionsandacht, Pastorin Handrich Lauenbrück Fintel 19:30 Passionsandacht in Vahlde, P. Steinke Dienstag, Scheeßel 19:00 Passionsandacht, Pastorin Handrich Lauenbrück Fintel 19:30 Passionsandacht in Fintel, P. Steinke Mittwoch, Scheeßel 19:00 Passionsandacht, Pastorin Handrich Lauenbrück Fintel 19:30 Passionsandacht in Vahlde, P. Steinke Donnerstag, Gründonnerstag Freitag, Karfreitag Sonntag, Ostersonntag Montag, Ostermontag Sonntag, 3.4. Quasimodogeniti Scheeßel 19:00 Gottesdienst mit Tischabendmahl, Pastorin Handrich Lauenbrück 19:30 Gottesdienst mit Abendmahl, Pastor Rüter Fintel 19:30 Gottesdienst mit Tischabendmahl, Pastor Steinke Scheeßel 10:00 15:00 Gottesd. m. Abendmahl, Pastor Ubben Gottesdienst zur Sterbestunde, Pastor Ubben Lauenbrück 10:00 Gottesd. mit Abendmahl, Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesd. m.abendmahl,pastor Steinke Scheeßel 06:00 10:00 Osterfrühgottesd, Pastorin Handrich und Team Festgottesdienst mit Taufen, Pastor Brunkhorst Lauenbrück 10:00 Festgottesd. mit Abendmahl, P. Rüter Fintel 10:00 Festgottesdienst, Pastor Steinke Scheeßel 10:00 Gottesd. für Kleine und Große, Diakonin Gerken, Pastor Ubben und Team Lauenbrück 10:00 Festgottesdienst, Pastor Steinke Fintel 10:00 Festgottesdienst, Pastor Rüter Scheeßel 10:00 11:15 Gottesdienst, Pastor Ubben Taufgottesdienst, Pastor Ubben Lauenbrück 10:00 Gottesd. mit Abendmahl, Pastor Rüter Fintel 10:00 Gottesdienst, Superintendentin Briese 23

24 Menschen auf der ganzen Welt feiern an einem Tag einen ökumenischen Gottesdienst nach der gleichen Gottesdienstordnung quasi 24 Stunden lang. Diese Vorstellung finde ich faszinierend! Gunda Brunkhorst, Weltgebetstags-Team in ScheeSSel Impressum Herausgeber: Der Kirchenvorstand der ev.-luth. St.-Lucas-Kirchengemeinde Scheeßel, Große Str , Scheeßel Redaktion und Layout: Anette Meyer, Beate Ordemann, Ulrike Sievers, Corinna Schleiffer, Jens Ubben, Rebekka Ubben Kontakt: Bilder: S.1 Heiner Heine, S.4 WGT e.v., S. 5 oben ByRei-arturptenRei-artur blog, S. 7 Thomas Brown, S. 9 Jürgen Howaldt, S.12 lb Events, sonstige privat Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß Oesingen Auflage: 5600 (wird durch Ehrenamtliche verteilt) Nächster Redaktionsschluss: Verteiler:

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Da steckt Musik drin... Musik in unserer Gemeinde. Gemeindebrief August/september nr. 4/2014

Da steckt Musik drin... Musik in unserer Gemeinde. Gemeindebrief August/september nr. 4/2014 Da steckt Musik drin... Musik in unserer Gemeinde Gemeindebrief August/september nr. 4/2014 Inhalt Nachgedacht 3 Switch Das Thema 4 Höhepunkte des Jubiläumsjahres der Kirchenmusik 4 Festschrift zum Jubiläum

Mehr

Wer hilft mir? Lebensberatungsangebote der Kirche. Gemeindebrief August/September nr. 4/2013

Wer hilft mir? Lebensberatungsangebote der Kirche. Gemeindebrief August/September nr. 4/2013 Wer hilft mir? Lebensberatungsangebote der Kirche Gemeindebrief August/September nr. 4/2013 Inhalt Nachgedacht 3 Wohin geht die Reise? Das Thema 4 Das Interview - Benjamin Haase 6 Mit Papa on tour 6 Ich

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2013

Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2013 Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2013 Soviel du brauchst ScheeSSeler auf dem Hamburger Kirchentag Inhalt Nachgedacht 3 Soviel du brauchst Das Thema 4 Kirchentag tausende Veranstaltungen für tausende Menschen

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende. Gemeindebrief Oktober/November nr. 5/2013

Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende. Gemeindebrief Oktober/November nr. 5/2013 40 Mal Basar Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende Gemeindebrief Oktober/November nr. 5/2013 Inhalt Nachgedacht 3 Unser tägliches Brot gib uns heute... Das Thema 4 40 Jahre Basar - Impressionen 6 Das Interview

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

So weit die FüSSe tragen Pilgern - Nicht nur auf dem Jakobsweg. Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2015

So weit die FüSSe tragen Pilgern - Nicht nur auf dem Jakobsweg. Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2015 So weit die FüSSe tragen Pilgern - Nicht nur auf dem Jakobsweg Gemeindebrief Juni/Juli nr. 3/2015 Inhalt Nachgedacht 3 Augen offenhalten Das Thema 4 Pilgern Ein Rendezvous mit sich selbst 7 Erfüllt auf

Mehr

Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig. Aneinander denken Füreinander beten. Einen besonderen Geburtstag feierten:

Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig. Aneinander denken Füreinander beten. Einen besonderen Geburtstag feierten: 2 März 2015 Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig Mo., 02.03. 9 bis 11 Uhr Frühstückstreff im OK Mi., 04.03. keine Abendveranstaltung dafür Einladung zum Weltgebetstag Mi., 11.03.

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

PFARRBRIEF 2/2012. Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph. Aus dem Inhalt:

PFARRBRIEF 2/2012. Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph. Aus dem Inhalt: PFARRBRIEF 2/2012 Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-Ost Hl. Kreuz Maria Königin St. Joseph www.maria-koenigin-bielefeld.de Aus dem Inhalt: www.sankt-joseph-bielefeld.de 28 2 3 Samstag, 19. Dezember

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Ja, mit Gottes Segen Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Liebes Brautpaar, wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie sich gefunden haben. In der Kirchlichen Trauung tritt neben

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Evangelische Kirche im Falkenhagener Feld

Evangelische Kirche im Falkenhagener Feld Evangelische Kirche im Falkenhagener Feld ANGEBOTE Für die Seele Familie Kinder Jugend Freizeit Gemeinschaft Musik Kultur Beratung Nachbarschaftshilfe Ev. Jeremiagemeinde, Burbacher Weg 2, 13583 Berlin,

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren.

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Lukas 2,9-11 Dies ist ein Motto für unseren Alltag. Im Rückblick

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010 Christliche Gemeinde Nürnberg Festschrift zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg 06. und 07.11.2010 Michael Stötzel Gemeinschaftspastor der Christlichen Gemeinde Nürnberg e.v. Meinen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr