Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II)"

Transkript

1 Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II) Umsetzung anderer Beamter oder Einsatz auf freien Dienstposten bei eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit Eine wichtige Frage ist, ob ein Beamter, dessen eingeschränkte Polizeidienstfähigkeit festgestellt wurde, auch auf einem bisher von einem Kollegen besetzten sonst nicht frei werdenden Dienstposten innerhalb der Polizeiverwaltung eingesetzt werden muss, wenn sich dieser Dienstposten nach den Feststellungen des Amtsarztes für eine Vermeidung der vorzeitigen Ruhestandsversetzung eignet. Über die dienstliche Verwendung des Beamten entscheidet der Dienstherr entsprechend den organisatorischen Erfordernissen des Personaleinsatzes nach seinem pflichtgemäßen Ermessen. 1 Es gilt dabei folgender Ein Beamter besitzt keinen Anspruch auf eine unveränderte und ungeschmälerte Ausübung des ihm einmal übertragenen konkret-funktionellen Amtes (des Dienstpostens). 2 Auch Polizeivollzugsbeamte haben Änderungen ihres dienstlichen Aufgabenbereichs durch Umsetzungen oder andere organisatorische Maßnahmen nach Maßgabe des Amtes im statusrechtlichen Sinne regelmäßig hinzunehmen, solange dadurch die Effektivität des Polizeiapparates nicht in Frage gestellt wird. Die Rechtsprechung des BVerwG: Das Bundesverwaltungsgericht hat im Jahr 2005 entschieden, dass die Möglichkeit der Weiterverwendung im Polizeibereich durch die Zahl der zur Verfügung stehenden vakanten Dienstposten begrenzt ist. 3 Das BVerwG argumentiert damit, dass der Dienstherr eine solche Verwendungsentscheidung in Bezug auf einen lebenszeitälteren Beamten treffen wird, dessen Restdienstzeit kurz ist und bei dem die Möglichkeiten, ihn auf derartigen Dienstposten zu verwenden, überschaubar sind. Dagegen soll es einem jüngeren polizeidienstunfähigen Polizeivollzugsbeamten nach Ansicht des BVerwG durchaus zuzumuten sein, sich auf die Erfordernisse einer anderen Laufbahn etwa innerhalb der Inneren Verwaltung - einzustellen. 4 Zunächst überzeugt die Unterscheidung zwischen älteren und jüngeren Bediensteten aus zwei Gründen nicht: Das Diskriminierungsverbot des AGG und der Richtlinie 2000/78/EG verbieten eine Differenzierung aufgrund des Alters. 5 Der Grundsatz Weiterverwendung vor Versorgung steht jedem Beamten und jeder Beamtin ohne Berücksichtigung des Alters offen. 1 BVerwG v , BVerwGE 89, 199 / 201 f = DÖV 1992, 493 = DVBl. 1992, BVerfG v , BVerfGE 8, 332 / 345 = NJW 1959, 189 = ZBR 1959, BVerwG v , Buchholz NWLBG Nr 2 = DÖD 2006, 79 ff = DÖV 2005, 784f = IÖD 2006, 86ff = ZBR 2005, 308ff = ZTR 2005, 555ff; so auch Sächs OVG v , Az.: 2 B183 / 11 u Juris, Rn BVerwG v , Buchholz NWLBG Nr 2 = DÖD 2006, 79 ff = DÖV 2005, 784f = IÖD 2006, 86ff = ZBR 2005, 308ff = ZTR 2005, 555ff; so auch Sächs OVG v , Az.: 2 B183 / 11 u Juris, Rn Wie hier: v. Roetteken in v. Roetteken / Rothländer, HBR, 193 HBG, Rn. 21.

2 Die Entscheidung des BVerwG ist zumindest insofern zu ergänzen, als auch solche Stellen für Beamte mit nur eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit berücksichtigt werden müssen, die in absehbarer Zeit ( voraussichtlich ) neu zu besetzen sind. Beispiel: Es sind auch freie und freiwerdende Dienstposten bei anderen Polizeipräsidien des Dienstherrn als mögliche geeignete Einsatzgebiete in die Überlegungen der für die personalrechtliche Entscheidung zuständigen Behörde einzubeziehen. 6 Insofern muss sich die Suche also auf den gesamten Bereich des Dienstherrn erstrecken. 7 Dabei gibt es allerdings eine wichtige Ausnahme nach folgendem Würde die reibungslose Erfüllung der polizeilichen Aufgaben beeinträchtigt, muss der Dienstherr die Umsetzung eines Kollegen nicht durchführen. Ist also zu befürchten, dass ein konkret besetzter Dienstposten von einem Beamten mit nur eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit nicht mehr ordnungsgemäß ausgefüllt wird, so spricht dies ohne Zweifel dafür, dass der Dienstherr eine Umsetzung nicht vorzunehmen braucht. Laufbahnwechsel: Für den Fall, dass im gesamten Polizeibereich des Dienstherrn keine geeignete Stelle gefunden werden kann, muss der Dienstherr versuchen, den Polizeibeamten in ein Amt einer anderen Laufbahn unterzubringen. Dabei besteht folgender Ein Laufbahnwechsel kommt erst dann in Betracht, wenn sowohl eine volle, als auch eine eingeschränkte Polizeidienstfähigkeit nicht mehr gegeben ist, oder wenn bei eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit alle Möglichkeiten für einen Verbleib in der Laufbahn ausgeschöpft, aber ergebnislos geblieben sind. Ein Abschieben weniger geeigneter bzw. leistungsschwacher Bewerber in andere Verwaltungsbereiche (andere Fachlaufbahnen) muss in jedem Fall vermieden werden. Ruhestand: Sind keine Alternativen innerhalb des Polizeidienstes realisierbar und scheitert auch die Übernahme in eine andere Laufbahn, so ist auch der Beamte, bei dem noch eine beschränkte Polizeidienstfähigkeit gegeben ist, in den Ruhestand zu versetzen. Auch hier besteht wieder ein wichtiger Aber auch der Beamte auf Lebenszeit hat keinen Rechtsanspruch auf Versetzung in den Ruhestand, wenn der Amtsarzt die Verwendung auf einem anderen Dienstposten der Laufbahn oder die weitere Verwendung bei einem Laufbahnwechsel als möglich ansieht. 6 BVerwG v , IÖD 2012, 122f = RiA 2012, (mit Anmerkung Braun). 7 BVerwGE 133, 297ff = DÖD 2009, 281ff = IÖD 2010, 2ff = NVwZ 2009, 1311ff = RiA 2009, 272ff = ZBR 2009, 415ff.

3 Beamte auf Probe mit eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit Beamte auf Probe sind nach 28 Abs. 1 BeamtStG nur dann in den Ruhestand zu versetzen, wenn sie infolge Krankheit, Verwundung oder sonstiger Beschädigung, die sie sich ohne grobes Verschulden bei Ausübung oder aus Veranlassung des Dienstes zugezogen haben, dienstunfähig geworden sind und eine anderweitige Verwendung ausscheidet. Beamte auf Probe können nach 28 Abs. 2 BeamtStG aber auch dann in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie aus anderen Gründen dienstunfähig bzw. polizeidienstunfähig geworden sind und die versorgungsrechtliche Wartezeit des 32 BeamtStG erfüllt ist. Die Ruhestandsversetzung nach 28 Abs. 2 BeamtStG bedarf dann in der Regel der Zustimmung der obersten Dienstbehörde. Auch hier besteht wieder ein wichtiger Kommt eine Ruhestandsversetzung etwa wegen der fehlenden Wartezeit von fünf Jahren nicht in Betracht, so sind sie nach 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BeamtStG zu entlassen. 8 Dabei ist jedoch zu beachten, dass auch bei einer gebundenen Entlassung wegen Dienstunfähigkeit nach 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BeamtStG die Vorschrift des 26 Abs. 2 BeamtStG über die Weiterverwendung dienstunfähiger Beamter entsprechend anzuwenden ist (vgl. 23 Abs. 1 Satz 2 BeamtStG). 9 Der Dienstherr muss nach 26 Abs. 2 BeamtStG auch ohne die Vorschriften über die eingeschränkte Polizeidienstfähigkeit dafür Sorge tragen, dass ein Beamter auf Probe nach Möglichkeit auf einem anderen Dienstposten weiterbeschäftigt werden kann. Beamte auf Probe besitzen nach 8 Abs. 3 BeamtStG bereits ein Amt. Der Dienstherr hat also auch vor einer Entlassung nach einer anderen Verwendungsmöglichkeit zu suchen. Eine anderweitige Verwendung ist nach 26 Abs. 2 BeamtStG möglich, wenn dem Beamten ein anderes Amt derselben oder einer anderen Laufbahn übertragen werden kann und zu erwarten ist, dass die gesundheitlichen Anforderungen des neuen Amtes erfüllt werden. Beamte, die nicht die Befähigung für die andere Laufbahn besitzen, haben an Qualifizierungsmaßnahmen für den Erwerb der neuen Befähigung teilzunehmen. Auch bei Polizeivollzugsbeamten auf Probe muss zunächst nach einer möglichen Verwendung innerhalb der Polizeiverwaltung gesucht werden. Dieses Ergebnis entspricht nicht nur dem Fürsorgegedanken des 45 BeamtStG, es entspricht auch den Vorgaben des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach 84 Abs. 2 SGB IX Zum Zusammentreffen der Entlassungstatbestände des 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und Nr. 3 BeamtStG vgl.: Baßlsperger; Die Beendigung von Beamtenverhältnissen wegen Krankheit, ZBR 2010, 73ff. 9 Dies gilt nach 23 Abs. 3 Satz 2 BeamtStG auch bei einer Entlassung des Beamten auf Probe wegen mangelnder gesundheitlicher Eignung nach 23 Abs. 3 Nr. 2 BeamtStG, wobei jedoch bei gegebener Dienstunfähigkeit der gebundene Entlassungstatbestand des 23 Abs. 1 Nr. 3 BeamtStG die fakultative Entlassungsmöglichkeit nach 23 Abs. 3 Nr. 2 BeamtStG verdrängt. 10 Vgl. dazu: Baßlsperger, Beteiligung des Personalrats beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) nach 84 Abs. 2 SGB IX, PersV 2010, 450ff.

4 Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst Bei Polizeivollzugsbeamten auf Widerruf treffen die Entlassungstatbestände des 23 Abs. 1 Nr. 3 BeamtStG und des 23 Abs. 4 BeamtStG zusammen. Nach 23 Abs. 4 Satz 2 BeamtStG soll bei einem Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst zunächst die Möglichkeit gegeben werden, die Laufbahnprüfung abzulegen. Da es sich aber bei 23 Abs. 4 BeamtStG um eine Ermessensvorschrift handelt, wird diese durch den gebundenen Entlassungstatbestand des 23 Abs. 1 Nr. 3 BeamtStG ( sind zu ) verdrängt. Polizeibeamte auf Widerruf mit nur eingeschränkter Polizeidiensttauglichkeit sind damit nach 23 Abs. 1 Nr. 3 BeamtStG zu entlassen. Dies ist konsequent, denn selbst das Bestehen der Laufbahnprüfung begründet noch keinen Rechtsanspruch auf eine Ernennung in ein Beamtenverhältnis auf Probe. Übertragung einer nicht amtsgemäßen ( minderwertigen ) Tätigkeit Verfügt ein Polizeivollzugsbeamter zwar nicht mehr über die volle Polizeidienstfähigkeit, kann aber mit Blick auf bestimmte Dienstposten innerhalb der Polizeiverwaltung zumindest von einer eingeschränkten Polizeidienstfähigkeit ausgegangen werden, so ist auch eine Umsetzung auf einen Dienstposten möglich, bei welchem eine nicht dem bisherigen Amt entsprechende Tätigkeit auszuüben ist. Dies ergibt sich aus 26 Abs. 3 BeamtStG. 11 Danach kann zur Vermeidung der Ruhestandsversetzung Beamten unter Beibehaltung ihres Amtes im statusrechtlichen Sinn ohne ihre Zustimmung auch eine geringerwertige Tätigkeit im Bereich desselben Dienstherrn übertragen werden, 12 wenn eine gleichwertige Verwendung nicht möglich ist. Dies gilt jedoch nur, wenn die Wahrnehmung der neuen Aufgabe dem Beamten zuzumuten ist. 1. Die Grenzen der Zumutbarkeit ergeben sich aus der bisherigen Laufbahngruppe (in Bayern: Qualifikationsebene) des Polizeibeamten. 2. Der Beamte behält weiterhin die Besoldung aus seinem bisherigen Amt. 11 BVerwG vom , Buchholz BaWüLBG Nr. 3 = PersV 1994, 422 [LS] = ZBR 1994, 231; a. A. zum früheren Recht des Landes Rheinland-Pfalz, das seinerzeit noch keine allgemeine Zulassung der unterwertigen Beschäftigung kannte, BVerwG vom , Buchholz RhPLBG Nr. 1 = PersV 1994, 92 [LS] = ZBR 1993, So können einem Beamten zur Vermeidung der Ruhestandsversetzung zum Beispiel Tätigkeiten, die nach A 7 bewertet sind, obwohl er bisher Tätigkeiten nach A9 ausgeübt hat. Die Besoldung erfolgt dann weiterhin nach A 9; lediglich die Wertigkeit des Amtes im konkret funktionellen Sinn ist von der Änderung betroffen.

5 Dabei können Polizeibeamte unter Beibehaltung ihrer Besoldung auf einem geringerwertigen Dienstposten innerhalb der Polizeiverwaltung eingesetzt werden. Aus Fürsorgegründen muss bei einem Beamten, der nurmehr eine eingeschränkte Polizeidienstfähigkeit besitzt, aber zunächst versucht werden, ihn status- und funktionsgemäß durch Versetzung in einer anderen Laufbahn unterzubringen. Aus Fürsorgegründen muss der Polizeivollzugsbeamte in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Weiterbeschäftigung mit reduzierter Arbeitszeit Von der Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit soll nach 27 Abs. 1 BeamtStG abgesehen werden, wenn der Beamte unter Beibehaltung des übertragenen Amtes die Dienstpflichten noch während mindestens der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit erfüllen kann. Die Arbeitszeit ist dabei entsprechend der vom Amts- oder Polizeiarzt festgestellten begrenzten Dienstfähigkeit herabzusetzen. Der Beamte erhält in diesem Fall die Dienstbezüge aufgrund der reduzierten Arbeitszeit zuzüglich eines Zuschlages der mindestens in Höhe desjenigen Betrages gewährt wird, den er als monatliche Versorgung erhalten würde. Besonderheit: Dem Beamten kann nach 27 Abs. 2 Satz 2 BeamtStG selbst bei einer reduzierten Arbeitszeit unter Beibehaltung seines Amtes eine geringerwertige Tätigkeit im Bereich desselben Dienstherrn übertragen werden. Diese Möglichkeit besteht allerdings nur, wenn der Beamte der doppelten Einschränkung seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit vorher ausdrücklich zustimmt. Voraussetzung für eine Weiterverwendung mit reduzierter Arbeitszeit ist allerdings, dass ein Einsatz in einem anderen Verwaltungsbereich mit voller oder höherer Arbeitszeit nach 26 Abs. 1 Satz 3, Abs. 2 und 3 BeamtStG - und damit mit höheren Dienstbezügen ausscheidet. 13 Etwas anderes kann sich ergeben, wenn der Polizeibeamte auch bei einer reduzierten Arbeitszeit (und der damit verbundenen Reduzierung seiner Dienstbezüge) aus persönlichen Gründen innerhalb seiner Laufbahn bleiben will und ein solcher Verbleib auch möglich ist. Beförderung bei eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit Auch hier besteht wieder ein wichtiger Eine nur eingeschränkte Polizeidienstfähigkeit hat auf den beruflichen Werdegang des betroffenen Polizeivollzugsbeamten keinen Einfluss. Anders verhält es sich nur, wenn eine von ihm angestrebte Funktion gerade eine volle Polizeidienstfähigkeit voraussetzt. Daher darf einem Bewerber, der bei eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit weiter verwendet wird, die gesundheitliche Eignung für ein Beförderungsamt nicht allein deshalb abgesprochen werden, weil er den Anforderungen des Polizeivollzugsdienstes nicht in vollem Umfang entspricht. Eine andere Auffas- 13 Wie hier: v. Roetteken in v. Roetteken / Rothländer, HBR, 193 HBG, Rn. 23.

6 sung wäre mit Art. 33 Abs. 2 und Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG unvereinbar. 14 Der Dienstherr hat bei der Entscheidung über eine Beförderung eine Prognoseentscheidung darüber zu treffen, ob ein nur eingeschränkt polizeidienstfähiger Beamter in dem von ihm angestrebten Amt auf Dauer verwendet werden kann. 15 Dr. Maximilian Baßlsperger Zu Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil I) 14 BVerfG v , NVwZ 2009, 389f = PersR 2009, 111ff = ZBR 2009, 125f; OVG Koblenz v , IÖD 2002, 254f = NVwZ-RR 2003, 134 = RiA 2002, 308 ff. 15 OVG Münster, Beschluss vom , Az.: 6 B 458 / 10 juris: Einem Beamter mit nur eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit, der bereits einen Laufbahnwechsel vollzogen hat bzw. sich in einer Qualifizierungsphase für eine andere Laufbahn befindet, kann nach einer Entscheidung des OVG Münster die gesundheitliche Eignung für ein Beförderungsamt im Polizeivollzugsdienst abgesprochen werden.

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

Schlagworte: Ruhestandsversetzung, Polizeidienstunfähig, Laufbahnwechsel, Vorrang, Verfassungsschutz, Gesundheitszeugnis

Schlagworte: Ruhestandsversetzung, Polizeidienstunfähig, Laufbahnwechsel, Vorrang, Verfassungsschutz, Gesundheitszeugnis VG München, Urteil v. 03.02.2016 5 K 15.323 Titel: VG München: BeamtStG, BayBG, Polizeivollzugsdienst, Landesamt, Laufbahnprüfung, öffentliche Verwaltung, Fachhochschule, Laufbahnwechsel, Rechtsquelle,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.13 OVG 3 A 1234/12 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2013 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres

Senatsverwaltung für Inneres Senatsverwaltung für Inneres 1 Senatsverwaltung für Inneres, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschl. Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses den Präsidenten des

Mehr

Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs

Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs Inhaltsübersicht Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs Seite Vorwort............................................. V Abkürzungsverzeichnis................................

Mehr

26 BeamtStG Dienstunfähigkeit

26 BeamtStG Dienstunfähigkeit BeamtStG Dienstunfähigkeit 0 0 0 BeamtStG Dienstunfähigkeit () Beamtinnen auf Lebenszeit und Beamte auf Lebenszeit sind in den Ruhestand zu versetzen, wenn sie wegen ihres kçrperlichen Zustands oder aus

Mehr

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff.

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff. Papierform oder elektronische Personalakte? 2 (Elektronische) Personalakten dienen der Personalverwaltung und -bewirtschaftung. Dienstherrn und Arbeitgeber müssen die Möglichkeit erhalten, gesetzliche

Mehr

Hauptpunkte: Versetzung in den Ruhestand; Dienstunfähigkeit; Lehrerin und Schulpsychologin; keine Pflicht zu organisatorischen Änderungen

Hauptpunkte: Versetzung in den Ruhestand; Dienstunfähigkeit; Lehrerin und Schulpsychologin; keine Pflicht zu organisatorischen Änderungen VG München, Urteil v. 25.11.2014 5 K 14.935 Titel: VG München: BeamtStG, BayBG, Lehrer, Rechtsquelle, Prozessvertretung, Dienstunfähigkeit, Erweiterungsprüfung, Beklagte, Psychologie, Leistungsprofil,

Mehr

Anforderungen an (amts-)ärztliches Gutachten zur Dienstunfähigkeit und an die Suche nach einer anderweitigen Verwendung des Beamten

Anforderungen an (amts-)ärztliches Gutachten zur Dienstunfähigkeit und an die Suche nach einer anderweitigen Verwendung des Beamten Sachgebiet: Recht des öffentlichen Dienstes einschließlich des Beamtendisziplinarrechts und des Dienstrechts der Soldaten sowie des Rechts der Wehrpflichtigen und der Zivildienstpflichtigen BVerwGE: nein

Mehr

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG)

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD KBGAG 481-2014-2 Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Vom 24. November 2007 (ABl. 2008 S. 19), zuletzt geändert am 9. Mai 2014 (ABl.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen

Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen Beamten und Vorstandsmitgliedern der Sparkassen Sozialversicherungsfreiheit von kommunalen Wahlbeamten, sonstigen kommunalen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 58/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen die Bundesrepublik

Mehr

Fortbildung Ihr gutes Recht

Fortbildung Ihr gutes Recht Referat 325 "Personalentwicklung und Fortbildung" Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Mainz Stand: 29.01.2014 Fortbildung Ihr gutes Recht Rechtliche Grundlagen der Fortbildung Es gibt keine

Mehr

Rahmengesetz zur Vereinheitlichung des Beamtenrechts(Beamtenrechtsrahmengesetz - BRRG)

Rahmengesetz zur Vereinheitlichung des Beamtenrechts(Beamtenrechtsrahmengesetz - BRRG) Rahmengesetz zur Vereinheitlichung des Beamtenrechts(Beamtenrechtsrahmengesetz - BRRG) BRRG Ausfertigungsdatum: 01.07.1957 Vollzitat: "Beamtenrechtsrahmengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 31.

Mehr

Inhalt. Literaturverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 14 Abbildungsverzeichnis 14 Vorwort 15

Inhalt. Literaturverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 14 Abbildungsverzeichnis 14 Vorwort 15 Inhalt Literaturverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 14 Abbildungsverzeichnis 14 Vorwort 15 Kapitel 1 Allgemeines/Grundbegriffe 17 A. Begriff des öffentlichen Dienstes 17 I. Öffentlich-rechtliche Einrichtungen

Mehr

Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken

Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken Teilhaberichtlinien - Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern vom

Mehr

Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz BeamtStG) Vom 17. Juni 2008 BGBl.

Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz BeamtStG) Vom 17. Juni 2008 BGBl. Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz BeamtStG) Vom 17. Juni 2008 BGBl. I 2008, 1010 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Dienstherrnfähigkeit

Mehr

3. Im Bereich des Postpersonalrechtsgesetzes folgt daraus, dass für ein Mitbestimmungsrecht nach 99 BetrVG kein Raum ist.

3. Im Bereich des Postpersonalrechtsgesetzes folgt daraus, dass für ein Mitbestimmungsrecht nach 99 BetrVG kein Raum ist. Mitbestimmung bei Reaktivierung eines Beamten 1. Die Neuberufung eines wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzten Beamten in das Beamtenverhältnis nach Wiederherstellung der Dienstfähigkeit

Mehr

Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention.

Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention. Rechtsquellen: SGB IX 84, 85 ff. Stichworte: Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention. Leitsatz: Die Durchführung eines Präventionsverfahrens

Mehr

2030-2-1-2-F. Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamtinnen und Beamten (Laufbahnverordnung LbV) Vom 2009

2030-2-1-2-F. Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamtinnen und Beamten (Laufbahnverordnung LbV) Vom 2009 2030-2-1-2-F Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamtinnen und Beamten (Laufbahnverordnung LbV) Vom 2009 Auf Grund von Art. 26 Abs. 1, Art. 30 Abs. 1, Art. 35 Abs. 3, Art. 41 Abs. 2 Satz 2

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet BVerwG 2 C 4.06 am 9. November 2006 OVG 2 KO 124/02 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 16/2014

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 16/2014 Forum B Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 16/2014 Die Versetzung eines Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit Schwerpunkt: Zurruhesetzung

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

B. Der Versorgungsfall

B. Der Versorgungsfall B. Der Versorgungsfall B.III. Geltungsbereich des Landesbeamtenversorgungsgesetzes Seite I. Versorgungsfall................................. 18 1. Allgemeines................................ 18 2. Was

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2159 12.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Personalpolitik V: personalpolitische Entwicklungen bei Dauerkranken Drucksachen 17/1653 und 17/1985 Schlussbericht Abgeordnetenhaus

Mehr

1. Definition Begrenzte Dienstfähigkeit nach 45 BBG

1. Definition Begrenzte Dienstfähigkeit nach 45 BBG POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden - gem. Verteiler - nachrichtlich: Spitzenorganisationen - gem. Verteiler - HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT BEARBEITET VON Alt-Moabit

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.15 OVG 5 LB 202/13 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. November 2015 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Der am... 1965 geborene Kläger steht als Beamter auf Lebenszeit in Diensten der Beklagten.

Der am... 1965 geborene Kläger steht als Beamter auf Lebenszeit in Diensten der Beklagten. VG München, Urteil v. 10.12.2014 5 K 14.2534 Titel: VG München: BeamtStG, Dienstfähigkeit, Gesundheitszeugnis, Dienstunfähigkeit, BayBG, Nachuntersuchung, Lebenszeit, Beamtengesetz, Operationstermin, Begrenzte

Mehr

Bundesbeamtengesetz (BBG)

Bundesbeamtengesetz (BBG) Bundesbeamtengesetz (BBG) BBG Ausfertigungsdatum: 05.02.2009 Vollzitat: "Bundesbeamtengesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2015 (BGBl. I

Mehr

SOZIALMINISTERIUM. 598 GABl. vom 30. September 2003 Nr.10

SOZIALMINISTERIUM. 598 GABl. vom 30. September 2003 Nr.10 598 GABl. vom 30. September 2003 Nr.10 SOZIALMINISTERIUM Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriumsüber über amtsärztliche Untersuchungen im öffentlichen Dienst Vom 29. Juli 2003 Az.: 52-5402-020-2 Diese

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 14 / 7135. 14. Wahlperiode. des Landtags

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 14 / 7135. 14. Wahlperiode. des Landtags Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 7135 Gesetzesbeschluss des Landtags Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts (Dienstrechtsreformgesetz DRG) Der Landtag hat am 27. Oktober

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Jürgen Kentenich. Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen. Eisenach Oktober 2015 Seite 1

Jürgen Kentenich. Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen. Eisenach Oktober 2015 Seite 1 Jürgen Kentenich Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen Eisenach Oktober 2015 Seite 1 Inhalt Seite A I Dienstliche Beurteilung als Auswahlgrundlage 3

Mehr

Bildung einer Referenzgruppe zur fiktiven Nachzeichnung des Werdegangs/Rechtsschutz

Bildung einer Referenzgruppe zur fiktiven Nachzeichnung des Werdegangs/Rechtsschutz Bildung einer Referenzgruppe zur fiktiven Nachzeichnung des Werdegangs/Rechtsschutz 1. Einwände gegen die Referenzgruppenbildung für vom militärischen Dienst freigestellte Personalratsmitglieder müssen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Reform der Bundeswehr (Bundeswehrreform- Begleitgesetz BwRefBeglG)

Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Reform der Bundeswehr (Bundeswehrreform- Begleitgesetz BwRefBeglG) CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Arbeitsgruppe Verteidigungspolitik FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Arbeitsgruppe Sicherheitspolitik Änderungsantrag der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP zu

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/399. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/399. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/399 15. Wahlperiode 04. 02. 2003 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Rainer Funke, Jürgen Koppelin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beraten durch Richard Damme Bundesweiter Versicherungsmakler. Versicherungsspezialist für Richter und Staatsanwälte Paulstr.

Beraten durch Richard Damme Bundesweiter Versicherungsmakler. Versicherungsspezialist für Richter und Staatsanwälte Paulstr. Bundesbeamtengesetz (BBG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Februar 1985 Zuletzt geändert durch das BBVAnpG 2000 vom 19. April 2001 Auszüge aus: Abschnitt II: Beamtenverhältnis 5. Beendigung des

Mehr

Hessisches Beamtengesetz (HBG)

Hessisches Beamtengesetz (HBG) Hessisches Beamtengesetz (HBG) Vom 27. Mai 2013 ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt das Recht der Beamtinnen und Beamten des Landes, der Gemeinden, der Gemeindeverbände

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Q. Beendigung des Beamtenverhältnisses

Q. Beendigung des Beamtenverhältnisses Q. Beendigung des Beamtenverhältnisses 1 Sachverhalt... 2 2 Beteiligung der SBV im Zurruhesetzungsverfahren... 2 3 Erreichen der Regelaltersgrenze ( 31 Abs. 1-3 LBG)... 2 4 Versetzung in den Ruhestand

Mehr

~S- und. LandesbezirkNordmark andererseits

~S- und. LandesbezirkNordmark andererseits fahren: ~S- Vereinbaruna nach.& 59 des Gesetzes über die Mitbestimmuna der Personalräte über die Rückforderuna von Anwärterbezüaen nach.& 59 Abs. 5 BBesG in Verbinduna mit den all-.& 4 Anwärtersonderzuschlaasverordnuna

Mehr

Nähe ist unsere Stärke...

Nähe ist unsere Stärke... Ihre gewerkschaftliche Spitzenorganisation: Nähe ist unsere Stärke... 2 Saarländisches Beamtengesetz mit Beamtenstatusgesetz Inhaltsverzeichnis Einleitung Beamtenrecht im Saarland auf neue Grundlage gestellt

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Sächsisches Staatsministerium des Innern Stand: Januar 2014 Referat 13 Synopse Dienstrechtsneuordnung - SächsBG

Sächsisches Staatsministerium des Innern Stand: Januar 2014 Referat 13 Synopse Dienstrechtsneuordnung - SächsBG Sächsisches Staatsministerium des Innern Stand: Januar 2014 Referat 13 Synopse Dienstrechtsneuordnung - SächsBG SächsBG-neu Sächsisches Beamtengesetz (SächsBG) vom 18. Dezember 2013 (SächsGVBl. S. 970)

Mehr

III. Die Abordnung... 147 1. Rechtsgrundlage... 147 2. Materielle Voraussetzungen... 148 a) Tatbestandsvoraussetzungen... 149

III. Die Abordnung... 147 1. Rechtsgrundlage... 147 2. Materielle Voraussetzungen... 148 a) Tatbestandsvoraussetzungen... 149 Literaturverzeichnis... 17 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Kapitel Grundlagen des çffentlichen Dienstrechts... 21 I. Verfassungsrechtliche und gesetzliche Grundlagen... 21 1. Grundlagen des çffentlichen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 39.10 OVG 1 Bf 45/09 Verkündet am 24. November 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 43.10 OVG 2 A 10378/10 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts auf die mündliche Verhandlung vom

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 32.10 OVG 2 A 11263/09 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Juli 2011 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 WDS-VR 8.12 In dem Wehrbeschwerdeverfahren des Herrn Hauptfeldwebel...,..., - Bevollmächtigte: Rechtsanwälte...,... - hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Carl Link Vorschriftensammlung Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Schulgesetz mit Erläuterungen, Unterrichtsbestimmungen, Dienstrecht Bearbeitet von Klaus Jürgen Boehm, Antje Bartels Grundwerk mit 171. Ergänzungslieferung

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

sbb beamtenbund und tarifunion sachsen

sbb beamtenbund und tarifunion sachsen sbb beamtenbund und tarifunion sachsen Stellungnahme des sbb beamtenbund und tarifunion sachsen zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Sächsischen Beamtengesetzes und anderer Gesetze Sehr geehrte

Mehr

Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung

Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung 1. Die strengen organisatorischen Maßstäbe, die sonst gemäß 6 Abs. 1 und 2 BPersVG für die Personalratsfähigkeit von

Mehr

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1 Die Beamtenversorgung Folie 1 Anzahl der Beschäftigten im ÖD (Bund) 5.000.000 4.500.000 4.000.000 3.500.000 3.000.000 2.500.000 2.000.000 1.500.000 1.000.000 500.000 0 Beschäftigte gesamt Angestellte Beamte

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 27.10 OVG 2 A 347/09 Verkündet am 28. April 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012)

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Bundesland Sachlicher Stand Laufbahngruppenanzahl Anzahl der Laufbahnen Regelaltersgrenze Bund Baden-Württemberg

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 49.02 Verkündet OVG 4 B 6.01 am 25. September 2003 Schütz Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 3.02 OVG 10 A 10426/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Dezember 2002 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 4/2007

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 4/2007 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von: Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit: Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis PD Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes Dr. Wolfgang Zimmerling, Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht 22.06.15 Z/L D5/1139-15 Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

OVG Lüneburg Beschluss vom 26.03.2010

OVG Lüneburg Beschluss vom 26.03.2010 Aus dem deutsch- amerikanischen Freundschafts,- Handels- und Schifffahrtsvertrag vom 29. Oktober 1954 ergibt sich weder ein Anspruch eines US-amerikanischen Staatsangehörigen auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 33.04 Verkündet OVG 1 A 1255/03 am 29. September 2005 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Entwurf Gesetz zur Neuregelung des Beamtenrechts in der Freien Hansestadt Bremen Beamtenrechtsneuregelungsgesetz (BremBNeuG)

Entwurf Gesetz zur Neuregelung des Beamtenrechts in der Freien Hansestadt Bremen Beamtenrechtsneuregelungsgesetz (BremBNeuG) Entwurf Gesetz zur Neuregelung des Beamtenrechts in der Freien Hansestadt Bremen Beamtenrechtsneuregelungsgesetz (BremBNeuG) Vom... Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag) beschlossene

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 C 21.05 VG 8 E 2110/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Januar 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum Name: Vorname(n): PLZ/Ort/Straße/Nr.: E-Mail - Adresse: Telefonnummer: Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg Personal/Auswahl Bernauer Str. 146 16515 Oranienburg Bewerbung Hiermit bewerbe ich

Mehr

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13.

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Juli 2009) 3. Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Führungsfunktionen auf Probe 8

Führungsfunktionen auf Probe 8 Führungsfunktionen auf Probe 8 8 Führungsfunktionen auf Probe (1) Ämter mit leitender Funktion im Sinne dieser Vorschrift sind die im Anhang genannten oder danach bestimmten Ämter, soweit sie nicht aufgrund

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Frage-/Antwort-Katalog zur Kommunalisierung (Beamtenbereich) Stand: 21. Juli 2008. Frage Antwort Fundstelle

Frage-/Antwort-Katalog zur Kommunalisierung (Beamtenbereich) Stand: 21. Juli 2008. Frage Antwort Fundstelle 1 (NO-10231/2008) Frage-/Antwort-Katalog zur Kommunalisierung (Beamtenbereich) Stand: 21. Juli 2008 Frage Antwort Fundstelle 1. Nach welchen rechtlichen Vorgaben Für die Übernahme der Beamten gelten die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Haushalts- und Vermögensrechnung von Berlin für das Haushaltsjahr 2003 - Drucksachen Nrn. 15/3223 und 15/4844 -

Haushalts- und Vermögensrechnung von Berlin für das Haushaltsjahr 2003 - Drucksachen Nrn. 15/3223 und 15/4844 - Der Senat von Berlin InnSport - I A 33 - Fernruf: 9027-2630 Intern: (927) 2630 0064 A An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei

Mehr

Quelle: Fundstelle: Nds. MBl. 2014, 124. Vereinbarung gemäß 81 des Niedersächsischen

Quelle: Fundstelle: Nds. MBl. 2014, 124. Vereinbarung gemäß 81 des Niedersächsischen Gesamter Text juris-abkürzung: VerwLGNDVbg Datum: 20.01.2014 Gültig ab: 01.01.2014 Quelle: Fundstelle: Nds. MBl. 2014, 124 Vereinbarung gemäß 81 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes (NPersVG)

Mehr

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: November 2015 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt. b. Die Versorgung des Beamten im Alter und bei Dienstunfähigkeit

Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt. b. Die Versorgung des Beamten im Alter und bei Dienstunfähigkeit - 38 - VI. Die Rechte des (Polizei-) Beamten 1. Das Recht auf Fürsorge und Schutz 2. Die Alimentation a. Besoldung des Beamten Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt.

Mehr

Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)

Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG) Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG) BeamtStG Ausfertigungsdatum: 17.06.2008 Vollzitat: "Beamtenstatusgesetz vom 17. Juni 2008

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR BEAMTE Beamte sollten ihr Einkommen mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Im Gegensatz zu Angestellten

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

Beamtenrecht Baden-Württemberg

Beamtenrecht Baden-Württemberg Kompendien für Studium, Praxis und Fortbildung Kienzler Stehle Beamtenrecht Baden-Württemberg 2. Auflage Nomos Kompendien für Studium, Praxis und Fortbildung http://www.nomos-shop.de/4090 Herbert Kienzler

Mehr