# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )(

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "# '()( -#. / ()0 4 ' ( #'( )("

Transkript

1 !"#$ %&&"

2 # '()( #+(( *#,#,- -#. #(( / () ' ( #'( )(

3 '()( ; +,! ; 1< ) ; = 3) = 29 = = 3 ; ( =/9 = = ) 5 (,1( = )(?.2( 3 = (? 319 HGB (2) Ein Wirtschaftsprüfer darf nicht Abschlußprüfer sein, wenn er 5. bei der Führung der Bücher oder der Aufstellung des zu prüfenden Jahresabschlusses der Kapitalgesellschaft über die Prüfungstätigkeit hinaus mitgewirkt hat; / = )(?2 0 =.) (-2( = 0A-B = /?+((3 =.)( = *1( = ' ( > (

4 Prämissen Alternativinvestition D?+, C ( '()( ; 'F 3 ; ; 3 ; ()0 ; ((3G A)(HB ; )(3 ; /2(3 3 E (

5 -!" #$%&# '($ )% *+,- *.! /0, I ( -? 2('(FJK%C#9 A<3 LB M 93)(3? *9'(I5N9 #!& (

6 -?! Allgemeine Angaben Bewertungsobjekt ABC AG, Frankfurt -> Wert des Grundkapitals (Wert einer Aktie) +((? *9(2 +!&&N80+A*'9 :O*3 9 :O*,9 :B 80A.(OF 9B 99 (!! ( -?"#$% &##' P8:2O '( F?!&#!%#&K ) (( ; $ ; - ;,2 ) +2(R Q3 G ; ; -,2 3 /8Q-/ PLAUSIBILITÄTSCHECK!K (

7 - ##? ; 3 ; = 3( S = -92 ; ; A(32( B ; L(9A8O(OB!" ( 93-2(92 ( Allgemeine Angaben Bewertungsobjekt Bewertungsstichtag ABC AG, Frankfurt 10. Dezember ( 3 Währungseinheit Handelsrechtliche Verlustvorträge ABC Belgien ABC Singapur ABC Korea Planungsprämissen TEUR Basisjahr in TEUR Ausschüttung 100,00% TEUR 500 TEUR 700 TEUR ( P)2(H H ) ' ###!5 (

8 # +(( +(( 0+(( ;,D ; / 0+(( ; 2( +(( '0+(( ; ' ; - (.+, ;,( 4 ; ((3+(( :?.*!C (

9 +(( * + )(! ( ;$ 3K5 9SA133BO ( ;9 (T 133 ;:3 ;3O92O 2 ;. ;2 ;- 133A.(O;9 O+ ;9 3-4B ;() ;A- O +2(O 3B ='2 ;) 2( ;+ ; ;9AO 1O'4B ;) 2( =22 =T2 = OT 922 =)2 =92O O(O 1 =(2 =,2# ;9 ; AL(B ;( ;- 3 - = 3(O 3 =3 = A9B =$ =+2( = =( = (- =.(32-2.(3 =0A3## OB =(2( 3#!E ( +(( U*9V ((? ; L (8( $%&&& %&&% ; 1( 8($%&&& %&&% (32 $ ; $%&&K(9( %&&" %&&> ; )3( ; -2((3K!#!%#%&&K 3K!#!%#%&&> ; )' O##), 3 O+(+(O),' ; (((2(3 ; 9!I (

10 +(( ;)4A-T 9?34O49)O,* (B ; 49 ) 13( ; )( ; 4 ; -) ;/ - %& ( +(( U*9V U VRRRR ; ' 3 ; ; 3 ; 3L-'AO1'B ; ' ; (A'O((B ; (O. ; A(O(O'B ; /(- ; )0O 3 - %! (

11 +(( )A B TEUR TEUR TEUR Gesamtleistung Materialaufwand Rohertrag Personalaufwand Sonstige Aufwendungen abzüglich sonstige Erträge Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Ertragsteuern (EBITDA) Abschreibungen Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) Zinsergebnis Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) % %% ( +(( 4)? Umsatzwachstum (Basisjahr 1994) 1$) &## ( 500 ".# "-# % Asien Amerika Europa ",# "&# "##.#! #,# Werkzeuge + 10% Maschinen + 9% Jahr &# # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& 1) &##! 1) "&# 1 ".# "-# "## ",# "&# "##.# -# +.# -#,# +,# &# &# # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& %K (

12 +(( 4)?1( Analyse Gesamtleistung / Materialaufwand / Rohertrag Gesamtleistung [TEUR] Materialaufwand [TEUR] in % von Gesamtleistung -36,2% -37,2% -36,0% Rohertrag [TEUR] in % von Gesamtleistung 63,8% 62,8% 64,0% 3WEO>N +3W!"O>N,1 30O ## %&&%? 2.(S +2(3 Veränderung Gesamtleistung [TEUR] ,9% -10,6% Materialaufwand [TEUR] ,9% -13,5% Rohertrag [TEUR] ,1% -8,9% ).(3 3# T %" ( +(( 4)?( Entwicklung Personalaufwand "&## "###.## -##,## &## ( Gesamtleistung [TEUR] # &### &##" &##& Personalaufwand [TEUR] in % von Ges am tleis tung -36,1% -36,0% -39,5% Personalaufwand [TEUR] in % von Gesamtleistung -36,1% -36,0% -39,5% Veränderung Gesamtleistung [TEUR] ,9% -10,6% Personalaufwand [TEUR] ,5% -1,9% Personalaufwand [TEUR] ,5% -1,9%.( ( X((( 330 )30 ( %5 (

13 +(( 4)? ( - Entwicklung Sonstiges Gesamtleistung [TEUR] ##(2(O (O 1( 3 sba (vor Bereinigung) [TEUR] in % von Gesamtleistung -13,2% -12,7% -14,7% sbe (vor Bereinigung) [TEUR] in % von Gesamtleistung 1,7% 2,6% 2,7% sonst. betr. Ergebnis [TEUR] in % von Gesamtleistung -11,5% -10,1% -12,0% )O( ( 9PM H %> ( +(( )A B TEUR TEUR TEUR Gesamtleistung ,0% ,0% ,0% Materialaufwand ,2% ,2% ,0% Rohertrag ,8% ,8% ,0% Personalaufwand ,1% ,0% ,5% Sonstige Aufwendungen abzüglich sonstige Erträge ,5% ,1% ,0% Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Ertragsteuern (EBITDA) ,1% ,7% ,5% Bereinigungen: - Eliminierung Währungsgewinne (-) / -verluste ,2% ,4% ,6% - auf veräußerte Geschäftsbereiche entfallender Rohertrag 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + Restrukturierungsaufwendungen (in Personalaufwand und sba) ,1% ,4% ,6% - außerordentliche Erträge ,1% ,0% ,3% Neutrales Ergebnis ,1% ,9% ,9% EBITDA bereinigt ,0% ,8% ,4% -33% -19% Abschreibungen ,2% ,0% ,6% bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) ,8% ,8% ,8% Zinsergebnis ,0% ,1% ,4% bereinigtes Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) ,8% ,7% ,4% 1? -29% /- ##?3O FO? -50% %C (

14 *#?+(( 2(H +R ( +2( ? URV U-( O#V U+3Y+#V U- $ -1!'(W!&NV %I (

15 '0(? ; -2(R ; -9S2( ; -(A(B2(R + (2 - )3 ) A84RB# K& ( ) 2(? ; ) 2(9) 13( ; 9A8(B3 8 ; - ;, )( 3? ; ; Q29 ; 1 K! (

16 '03 +# ( ++# Zu kapitalisierender Ertrag 300 Zu kapitalisierender Ertrag TEUR 2001 (A) TEUR TEUR 2002 (A) 2003 (A) TEUR 2004 (P) TEUR TEUR 2005 (P) 2006 (P) TEUR 2007 (P) 0 TEUR 2001 (A) TEUR 2002 (A) TEUR 2003 (A) TEUR 2004 (P) TEUR 2005 (P) TEUR 2006 (P) TEUR 2007 (P) III. Relativ konstantes Ergebnis (Schwankung um einen Mittelwert) Zu kapitalisierender Ertrag Zu kapitalisierender Ertrag TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 2001 (A) 2002 (A) 2003 (A) 2004 (P) 2005 (P) 2006 (P) 2007 (P) K% ( '(3? ; 8(( ) A-B ; 2(UV33$) $ ; 4).34 ; 4-2(30 ; 9-3 KK (

17 Fallstudie ABC AG : Gegenüberstellung Vergangenheit (bereinigt) und Planungsrechnung Analyse Gesamtleistung / Materialaufwand / Rohertrag Umsatzerlöse 2003 (Plan) vs (Ist) Gesamtleistung [TEUR] Materialaufwand [TEUR] in % von Gesamtleistung -36,2% -37,2% -36,0% -35,2% -35,7% -35,4% -35,2% TEUR Rohertrag [TEUR] in % von Gesamtleistung 63,8% 62,8% 64,0% 64,8% 64,3% 64,6% 64,8% 0 Deutschland Übriges Europa Amerika Sonstige (i.w. Asien) Regionen Veränderung Gesamtleistung [TEUR] ,9% -10,6% -4,7% 7,2% 4,1% 2,1% Materialaufwand [TEUR] ,9% -13,5% -6,8% 8,5% 3,3% 1,6% Rohertrag [TEUR] ,1% -8,9% -3,5% 6,5% 4,5% 2,4% Umsatzerlöse 6/2003 vs 6/2002 TEUR / / Deutschland Übriges Europa Amerika Sonstige (i.w. Asien) Regionen K" ( U*9V? 9 ) 1$) &3# &## "3# "## (! 1 3# Werkzeuge + 10% Maschinen + 9% # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& &##'* &##,* &##3* &##-* 1) &3#! 1) "&# 1 &## "## "3# "## 3# # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& &##'* &##,* &##3* &##-* + K5 (.# -#,# &# # "//- "//0 "//. "/// &### &##" &##& &##'* &##,* &##3* &##-* +

18 ,#, -,- ; (3(H = (A+,!BP1 = 31 ; 2H = -2 =,* ) = T<( = '(3 A'(2?3O-+8B ; A/(B2()?-2 ; Q3? = -3- = /(3 = - Q ; 3-? = = )3 = ( 2+(( KC (

19 ,- U*9V )( 2(? =,$AB = -+8.(3 - =, ( A30B9 = ##? = Q2(K5$A9 3(2 = -+89 O9 O = 3Q 3-39 = 3 Q- L = ((? = ' = = )2( -? =.((3(2 = -+89 = T3-30S9 OO (O+2(2# =.(( = -3#>( = G 39(2A) RB = : -AO(B KE (,- Fallstudie ABC AG 4 ) Sonstige (i.w. Asien) Amerika 80 Deutschland Übriges Europa Übriges Europa Deutschland 60 Amerika Sonstige (i.w. Asien) ,2## -( 12(', "& (

20 ,- Fallstudie ABC AG 1 4 '3<( (, 'F' TEUR TEUR TEUR TEUR Gesamtleistung Materialaufwand Materialeinsatzquote -35% -36% -35% -35% "! (, ( + ) * 4 % 8 7 "K (

21 ,- G 2( Q 3 +9:; C 4 C 2 <= % <= 4 A B 2 "" (,- G 2( Q 3 % "$"$&##' D % '"$"&$&##' & % % &##' % % &##' A?42 B 2% Zinsaufwand/-ertrag TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Fest-Darlehen Anleihen Sonstiger Liquibedarf/-überschuss Finanz-Nebenkosten Zinsergebnis "5 (

22 ,- 2( G 2( #G03( 2 9K$$&.G&-( H 3&G,/(.#G03( E(.3( %.3( 2 F 7 5.C(H 3IB,G&3( $J.G3(.3( 0-G3( E 9"##( "3( C "> (,- #3O ' ABC Korea Anteilseigner ABC AG 97,15% EBIT Zinsergebnis aus Festdarlehen EBT Verlustvortrag Stand zum Zugang Verbrauch Stand zum Zu versteuerndes Einkommen bis KRW % Rest 28% Jahresüberschuss/-fehlbetrag Quellensteuer auf Dividenden 10% Ausschüttung an ABC AG Ausschüttung an Minderheiten "C (

23 ,- Q ff. TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Gesamtleistung % (L Materialaufwand K Rohertrag >H Personalaufwand :G9G+4M &##- Sonstige Aufwendungen abzüglich sonstige Erträge E1G 4M8 EBITDA Abschreibungen / Reinvestitionen EBIT Zinsergebnis EBT Gewerbeertragsteuer Inland Körperschaftsteuer Inland Solidaritätzuschlag Inland Ausländische QuellensteuernZuw eisung gesam t Ausländische Steuern davon ABC Frankreich Ergebnis vor persönlichen Steuern davon ABC Japan davon ABC Indien Minderheitenanteile am Gewinn/Verlust von Tochtergesellschaften Zuweisung / Thesaurierung aufgrund Thesaurierung Verlustvorträge gesam t Zuzurechnendes Ergebnis vor persönlichen davon ABC Steuern Frankreich Persönliche Ertragsteuer (typisiert) davon ABC Benelux davon ABC Singapur Zu kapitalisierende Nettoausschüttungen davon ABC Korea davon ABC Great Britain davon ABC Japan davon ABC Indien * SALDO "E ( -#.

24 ..((.33 +,!? Q3A<B ( A23B L? T32A!&OK&$BH 0H, O)3 O(H CH3G3I Kapitalisierungszinssatz Phase I Basiszins Risikozuschlag Persönliche Steuern Kapitalisierungszinssatz Ewige Rente Basiszins Risikozuschlag Persönliche Steuern Inflationsabschlag 1(2( Q3(?2N N 5& (. ( Branchenreports F&E Know how SWOT-Analyse Key Management Produktabhängigkeit Personenabhängigkeit Kundenabhängigkeit Unternehmerrisiko Marktanalyse Politische Risiken Auslauf von Patenten Preis Wettbewerb Wechselkurse Fungibilität der Anteile 5! (

25 . Risikozuschlag CAPM-Modell Intuitive Zuschlagsmethode ; )2 11 1(3P ('( unternehmensindividuell,331 '((((( 33 -H ((H 5% (.3 Q3-( 1 1"N >NO ) -.- Kapitalkosten ab 2007 ewige Rente Kapitalisierungszinssatz: Risikoloser Zinssatz 5,50% 5,50% Marktrisikoprämie 5,00% 5,00% Beta 0,67 0,67 Kapitalisierungszins vor Steuern 8,85% 8,85% Typisierte persönliche Ertragsteuer 3,10% 3,10% Wachstumsabschlag 1,00% Eigenkapitalkosten nach Steuern und Wachstumsabschlag 5,75% 4,75%? -3!&$ 2(!N CN '( )( S2R 5K (

26 .3 9'<* M24* 321(F - 9( Beta Basis- Marktwert 1-Jahres- 2-Jahres- 3-Jahresgemessen am Index Stammaktien Beta Beta Beta lokalen Index TEUR Peer Unternehmen I QMX ,71 0,75 0,67 Peer Unternehmen II S&P ,85 0,83 0,79 Peer Unternehmen III OMX 707 0,45 0,53 0,48 Peer Unternehmen IV DAX 113 0,2 0,22 0,22 Peer Unternehmen V DAX 120 0,35 0,58 0,59 Portfolio Beta 0,7 0,7 0,7 Basis: Bloomberg L.P., USA (3. F )*9PPM (?&O>C.- Kapitalkosten ab 2007 ewige Rente Kapitalisierungszinssatz: Risikoloser Zinssatz 5,50% 5,50% Marktrisikoprämie 5,00% 5,00% Beta 0,67 0,67 Kapitalisierungszins vor Steuern 8,85% 8,85% Typisierte persönliche Ertragsteuer 3,10% 3,10% Wachstumsabschlag 1,00% Eigenkapitalkosten nach Steuern und Wachstumsabschlag 5,75% 4,75% 9( 5" ( ( 2 3 = ( ( = Q2(:0 A : 2BO 32(K5N.- 9( Kapitalkosten ab 2007 ewige Rente a) Kapitalisierungszinssatz: Risikoloser Zinssatz 5,50% 5,50% Marktrisikoprämie 5,00% 5,00% Beta 0,67 0,67 Kapitalisierungszins vor Steuern 8,85% 8,85% Typisierte persönliche Ertragsteuer 3,10% 3,10% Wachstumsabschlag 1,00% Eigenkapitalkosten nach Steuern und Wachstumsabschlag 5,75% 4,75% K5N 4 55 (

27 .3 ; -1 ; ) (1 = +(2#(#K'( ; O P??!N.- Kapitalkosten ab 2007 ewige Rente 9( a) Kapitalisierungszinssatz: Risikoloser Zinssatz 5,50% 5,50% Marktrisikoprämie 5,00% 5,00% Beta 0,67 0,67 Kapitalisierungszins vor Steuern 8,85% 8,85% Typisierte persönliche Ertragsteuer 3,10% 3,10% Wachstumsabschlag 1,00% Eigenkapitalkosten nach Steuern und Wachstumsabschlag 5,75% 4,75% K5N 4 1 5> (. *9 ABC AG, Frankfurt ab 2007 T T T T T Nettoausschüttung Kapitalisierungszinssatz nach Steuern 5,75% 5,75% 5,75% 5,75% 4,75% Diskontierungsfaktor 0,946 0,894 0,846 0,800 16,823 Barwerte Ertragswert zum T Anteil des Ertragswerts 3% 4% 4% 4% 86% 8 6 C ) 8 $"H 6&##03I,I$ $&H8 C )#G3I4>$$ "#I$ $'H8 C #G3I4 "&I$ ab C (

28 . - Börsenkurs Verzinsung Eigenkapital Besprechung mit Key Management Sensitivitätsanalysen PLAUSIBILITÄTS- CHECK Interner Review Abstimmung mit anderen Bewertungen Multiples (EBIT, Umsatz) 5E ( #((

29 (( 9( / )0 ()0 8 L2-3 ( 8!?.02FO ( / M2 >& ( (( 9( )0 *9? 6 ( 7 ( ( 9Q8 H &7 Q C Q)4 C,34>C4 >! (

30 (( 9( )0.9 /3!5$ Summe TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Nutzung /.pers. Est 0, Vorteil Kapitalisierung 5,80% 0, , , ,7981 0, , , , , , , , , , , Barwert Summe Barwerte >% ( (( Ertragsw ert zum TEUR Sonderw erte zum TEUR Aufzinsung auf Bew ertungsstichtag (5,75%) um: 0, Ertragswert zum 10. Dezember TEUR Sonderwerte zum 10. Dezember TEUR Unternehmenswert 10. Dezember TEUR Unternehmensw ert zum 10. Dezember 2003 in TEUR Anzahl der Aktien Eigene Aktien Anzahl Aktien (bereinigt) Barabfindung je Aktie in EUR 57,00 >K (

31 (( 1230 )9%C#"#!III?+ )2( 0( (0# %$$ H ( -Z0PPM0F H '.(( ) )7= RH 2( 'F T133 9:?K(132(,00 >" ( (( 1230 *9? ; *9: ; 13Q'(2( <3 L ; %"2(>!:3*23 ; 9:2(?!C#"EK ;,O:2(0?-1K>OEI ; 9 ' ; *:T LT9-1/9? )(330' S2(R >5 (

32 (( 4 ; 4- :( ( <3 L 3 ; G 43 A( 'F B ) 2(' ' ( >> (,(( 99 A. Auftrag und Auftragsdurchführung B. Bewertungsgrundsätze und -methoden C. Beschreibung des Bewertungsobjekts I. Rechtliche und steuerliche Verhältnisse II. Wirtschaftliche Grundlagen 1. Geschäftstätigkeit 2. Wettbewerb und Marktposition 3. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der letzten 3 Geschäftsjahre 4. Wirtschaftliche Entwicklung bis zum Bewertungsstichtag D. Ermittlung des Unternehmenswerts I. Methodische Vorbemerkungen II. Ermittlung der zu kapitalisierenden Ergebnisse 1. Umsatzerlöse 2. Materialaufwand 3. Personalaufwendungen 4. Abschreibungen / Reinvestionen 5. Sonstige Aufwendungen / Erträge 6. Zinsergebnis 7. Ertragsteuern III. Ermittlung Kapitalisierungszinssatz 1. Allgemein (Funktion) 2. Basiszins 3. Risikozuschlag 4. Berücksichtigung persönlicher Ertragsteuern 5. Wachstumsabschlag 6. Ableitung des Kapitalisierungszinssatzes IV. Ertragswert V. Gesondert zu bewertende Vermögensteile VI. Unternehmenswert und Ableitung Barabfindung je Aktie E. Börsenkurs F. Schlussbemerkung >C (

33 ,(8(8( )31( '#,'O3V,([OV,(7 8([OV,(8(8([ (2 /O :('#, 3T3'),(8( 8( #*(46 %&&",(78(9 :#12( # ' ( %99

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Unternehmensbewertung - Was ist mein Unternehmen wert?

Unternehmensbewertung - Was ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Was ist mein Unternehmen wert? Referent: Dr. Philipp Unkelbach Wirtschaftsprüfer Steuerberater Themenübersicht 1. Einleitung/Grundlagen 2. Liquidationswert als Untergrenze 3. Multiplikatorverfahren

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Handwerkskammer Aachen am 23. März 2011 in Hückelhoven

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Handwerkskammer Aachen am 23. März 2011 in Hückelhoven - I - Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Handwerkskammer Aachen am 23. März 2011 in Hückelhoven Unternehmensnachfolge im Handwerk - Unternehmensbewertung von Handwerksbetrieben - Referent: Steuerberater

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2013. Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2013 Dr. Henning Kreke Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe Veränderungen > Jahreswechsel 2012/13 markiert wegweisenden Meilenstein > Gemeinsames Übernahmeangebot mit Advent

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

BERICHT. Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit. " Kölner Heinzelmännchen GmbH "

BERICHT. Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit.  Kölner Heinzelmännchen GmbH BERICHT zur Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit der " Kölner Heinzelmännchen GmbH " zum 31.12.2007 erstellt durch Peer Steuermann Wirtschaftsprüfer Steuerberater 50968 Köln Bonner Straße 172 176 Telefon

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2012 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2012

Mehr

Dr. Heiko Buck. Wertermittlung und Übertragung. von Versicherungsmaklerunternehmen. Versicherungsbeständen

Dr. Heiko Buck. Wertermittlung und Übertragung. von Versicherungsmaklerunternehmen. Versicherungsbeständen Dr. Heiko Buck Wertermittlung und Übertragung von Versicherungsmaklerunternehmen und Versicherungsbeständen Inhaltsverzeichnis Vorwort A Einführung 1 I Einleitung 3 1 Der Versicherungsmakler als Unternehmer

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2015

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Unternehmensbewertung: Übungsserie II

Unternehmensbewertung: Übungsserie II Thema Dokumentart Unternehmensbewertung: Übungsserie II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung: Übungsserie

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013.

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013. 1. QUARTAL 2013 Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort 3. 2. Methodik der Unternehmensbewertung 4. 3. Praktische Durchführung einer Ertragswertberechnung 12

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort 3. 2. Methodik der Unternehmensbewertung 4. 3. Praktische Durchführung einer Ertragswertberechnung 12 Unternehmensbewertung in der wirtschaftsforensischen Praxis unter Beachtung der Neuregelungen zur Unternehmensbewertung Dr. rer. pol. Michael Harz, Dipl.-Kfm. Klaus Wagner, Dr.-Ing. Mathias Bauer MHP Michael

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Steuerberatung Konstantin Bösl

Steuerberatung Konstantin Bösl Steuerberatung Konstantin Bösl 1 ABEND FÜR DIE MITGLIEDER VON EXUV E.V. 27. MÄRZ 2015 2 Vorwort und Hinweis: Nachfolgende Präsentation zeigt beispielhaft, welche steuerlichen und rechtlichen Aspekte bei

Mehr

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 25. Juni 2012 Definition Jahresabschluss- oder Bilanzanalyse Verfahren der Informationsgewinnung

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Value at Risk. 1. Renditen bestimmen. 2. E bestimmen: E 1. 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen. Summe N

Value at Risk. 1. Renditen bestimmen. 2. E bestimmen: E 1. 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen. Summe N Value at Risk 1. Renditen bestimmen 2. E bestimmen: E 1 N N i1 ai 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen 4. Standardabweichung bestimmen: Summe N 5. Varianz bestimmen: STD 6. RMZ = STD

Mehr

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt:

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Jahresabschluss 2003 JAHRESABSCHLUSS 2003 Bestätigungsvermerk Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung der

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger EBC*L Stufe A Modul 1 Bilanzanalyse B_Die Bilanzanalyse Als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen in den folgenden Themenbereichen dienen, wie gesagt, Bilanz und GuV-Rechnung. Beide werden hier aus

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG

Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG Valuation Experts Die Bewertungsexperten von Sonntag & Partner Bewertung im Konzern- und Einzelabschluss und Neuerungen durch das BilMoG 28. Juli 2010 Gliederung 1. Kapitalkonsolidierung nach BilMoG /

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

Unternehmensbewertung theoretisch fundiert und praxisnah

Unternehmensbewertung theoretisch fundiert und praxisnah Um z. B. im Rahmen der Finanzierung eines Unternehmenskaufs einen angemessenen Kaufpreis zu ermitteln, orientieren sich die Beteiligten in der Regel an einer zuvor durchgeführten Unternehmensbewertung.

Mehr

Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge

Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge Vom Vorgänger zum Nachfolger Überlegungen zur Strukturierung der Unternehmensnachfolge 29. Januar 2014 Phasen der Unternehmensnachfolge Bewertung des Vermögens Übertragung Sicherung des Familienvermögens

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich. Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor

Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich. Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor 1 Gliederung 1 Einleitung 2 Grundlagen der Unternehmensbewertung 3 Methoden der Unternehmensbewertung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bericht über die Prüfung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der. boerse-stuttgart Holding GmbH, Stuttgart, und der

Bericht über die Prüfung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der. boerse-stuttgart Holding GmbH, Stuttgart, und der PKF FASSELT & PARTNER W irtschaftsprüf ungsgesellschaft Bericht über die Prüfung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der boerse-stuttgart Holding GmbH, Stuttgart, und der EUWAX Aktiengesellschaft,

Mehr

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat)

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Peter Cremer BÜRO BOCHUM AM HÜLSENBUSCH 54, 44803 BOCHUM Tel.: 0234-3600 735, Fax: 0234-3600

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Michael Heldens Steuerberatungsgesellschaft mbh

Michael Heldens Steuerberatungsgesellschaft mbh BWB Betriebswirtschaftlicher Bericht "2 + 3" über eine Dreijahresplanung der Planungsteam 2012-2014 GmbH aufgrund der Jahresabschlüsse zum 31.12.2010 und 31.12.2011 für die Jahre 31.12.2012, 31.12.2013

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag www.pwc.com Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag Markenstudie 2012 Einschätzung der allgemeinen Bedeutung von Marken durch das deutsche Topmanagement Eine starke Marke ist der wichtigste

Mehr

Bewertung von Unternehmen im vereinfachten Ertragswertverfahren

Bewertung von Unternehmen im vereinfachten Ertragswertverfahren Bewertung von Unternehmen im vereinfachten Ertragswertverfahren AdU Informationsveranstaltung am 30.03.2011 Hotel Stadt Hameln Referent: Dipl. Betriebswirt Ulrich Schaper, Steuerberater, Hameln Steuerbüro

Mehr

Passivseite der Bilanz

Passivseite der Bilanz Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 7 Eigenkapital by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

Multiplikatorverfahren in der Unternehmensbewertung

Multiplikatorverfahren in der Unternehmensbewertung Multiplikatorverfahren in der Unternehmensbewertung Anwendungsbereiche, Problemfälle, Lösungsalternativen. von Sigrid Krolle, Günter Schmitt, Prof. Dr. Bernhard Schwetzler 1. Auflage Schäffer-Poeschel

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS Dr. arald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / UA Übersichten zur Vorlesung JAREABCLU Erfolgsrechnung Der Erfolg eines Unternehmens wird vorrangig

Mehr

Werte messen Werte schaffen:

Werte messen Werte schaffen: Werte messen Werte schaffen: Von der Unternehmensbewertung zum Value Based Management Grundsätze, Aufgaben und Werkzeuge erfolgreicher (EKS-) Berater Teil I Montabaur, 1. Juni 2008 Prof. Andreas Creutzmann

Mehr