Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER http://de.yourpdfguides.com/dref/1118411"

Transkript

1 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für BLACKBERRY SMART CARD READER. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen, Spezifikationen, Sicherheitshinweise, Größe, Zubehör, etc.). Detaillierte Anleitungen zur Benutzung finden Sie in der Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung Gebrauchsanweisung Gebrauchsanleitung Betriebsanleitung Benutzerhandbuch

2 Handbuch Zusammenfassung:.. 5 Herunterladen der BlackBerry Smart Card ReaderSoftware... 5 Voraussetzungen: Installieren der BlackBerry Smart Card Reader-Software auf Ihrem Computer.. 5 Installieren oder Aktualisieren der BlackBerry Smart Card Reader-Software auf Ihrem Computer Einrichten des BlackBerry-Geräts... 9 Entfernen der BlackBerry Smart Card Reader-Software Version 1.0 von Ihrem BlackBerry-Gerät... 9 Installieren oder Aktualisieren der BlackBerry Smart Card Reader-Software auf Ihrem BlackBerry-Gerät Einrichten des BlackBerry Smart Card Readers Einsetzen des BlackBerry Smart Card Reader-Akkus Laden des BlackBerry Smart Card Reader-Akkus Einsetzen einer Smartcard. 15 Zurücksetzen Ihres BlackBerry Smart Card Reader Aktualisieren des BlackBerry Smart Card Reader-Treibers auf Ihrem BlackBerry Smart Card Reader Grundlagen..

3 ... Weitere Informationen. 29 Anzeigen der BlackBerry Smart Card Reader-Hilfe auf Ihrem BlackBerry-Gerät 30 Anzeigen der BlackBerry Smart Card Reader-Hilfe auf Ihrem Computer BlackBerry Smart Card Reader Fehlerbehebung.. 33 Ich kann die Richtlinie,,Interaktive Anmeldung: SmartcardEntfernung" auf meinem Computer nicht deaktivieren. 33 Ich kann meinen Computer nicht mit dem BlackBerry Smart Card Reader koppeln Ich kann keine S/MIME-geschützten Nachrichten senden...

4 35 Mein Computer wurde plötzlich gesperrt 37 Rechtliche Hinweise 39 4 Einrichten des Computers Herunterladen der BlackBerry Smart Card Reader-Software Rufen Sie zum Herunterladen der BlackBerry Smart Card Reader-Software die Website auf. Voraussetzungen: Installieren der BlackBerry Smart Card ReaderSoftware auf Ihrem Computer Wenn Sie Ihren Computer mit dem BlackBerry Smart Card Reader koppeln möchten, führen Sie vor der Installation der BlackBerry Smart Card ReaderSoftware folgende Aufgaben durch: 5 Stellen Sie sicher, dass Sie die mit der Smartcard gelieferte Software installiert haben. Vergewissern Sie sich, dass die Richtlinie Interaktive Anmeldung: SmartcardEntfernung auf Keine Aktion eingestellt ist. Weitere Informationen zum Ändern der Richtlinie finden Sie in der Online-Hilfe für das jeweilige Microsoft Windows Betriebssystem. Installieren oder Aktualisieren der BlackBerry Smart Card ReaderSoftware auf Ihrem Computer 1. Schließen Sie die BlackBerry Desktop Software oder das BlackBerry Application Web Loader Doppelklicken Sie auf die BlackBerry Smart Card Reader-Installationsdatei auf Ihrem Computer. 3. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. 7 8 Einrichten des BlackBerryGeräts Entfernen der BlackBerry Smart Card Reader-Software Version 1.0 von Ihrem BlackBerry-Gerät Wenn Sie die BlackBerry Smart Card ReaderSoftware von Version 1.0 auf Version aktualisieren, müssen Sie die BlackBerry Smart Card Reader-Software Version 1.0 von Ihrem BlackBerryGerät entfernen, bevor Sie die BlackBerry Smart Card Reader-Software Version auf dem Gerät installieren können. 1. Schließen Sie Ihr BlackBerry -Gerät an Ihren Computer an Klicken Sie auf Weiter. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie, falls erforderlich, Ihr BlackBerryGerätekennwort ein. Klicken Sie auf Weiter. 6. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen BlackBerry Smart Card Reader. Klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen. 10 Installieren oder Aktualisieren der BlackBerry Smart Card ReaderSoftware auf Ihrem BlackBerry-Gerät Stellen Sie sicher, dass Ihr BlackBerry -Gerät die BlackBerry Device Software Version 4.0 oder höher verwendet. 1. Schließen Sie Ihr BlackBerry -Gerät an Ihren Computer an. 2. Klicken Sie auf Weiter. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie, falls erforderlich, Ihr BlackBerryGerätekennwort ein. Klicken Sie auf Weiter Aktivieren Sie das Kontrollkästchen BlackBerry Smart Card Reader. Klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen. 12 Einrichten des BlackBerry Smart Card Readers Einsetzen des BlackBerry Smart Card Reader-Akkus ACHTUNG: Verwenden Sie nur den von Research In Motion für den Gebrauch des BlackBerry Smart Card Reader angegebenen Akku. Weitere Informationen zur sicheren Verwendung des Akkus entnehmen Sie der BlackBerry Smart Card ReaderSicherheitsinformationsbroschüre. 1. Drücken Sie auf die beiden Seiten der Akkuabdeckung. 2. Schieben Sie die Akkuabdeckung herunter. 3. Setzen Sie den Akku so ein, dass das BlackBerry-Logo nach oben zeigt und die 13 Metallkontakte des Akkus die Metallkontakte des BlackBerry Smart Card Reader berühren. 4. Schieben Sie die Akkuabdeckung wieder über den BlackBerry Smart Card Reader, bis sie hörbar einrastet. Abbildung 1. Entfernen der Akkuabdeckung 14 Laden des BlackBerry Smart Card Reader-Akkus 1. Schließen Sie das schmale Ende des mit dem BlackBerry Smart Card Reader mitgelieferten USB-Kabels an den USB-Port Ihres BlackBerry Smart Card Reader an. 2. Schließen Sie das breite Ende des USB-Kabels an einen verfügbaren USB-Port des Computers an. Einsetzen einer Smartcard Setzen Sie die Smartcard so in Ihren BlackBerry Smart Card Reader ein, dass der Metallkontakt vom BlackBerry Smart Card Reader wegzeigt. 15 Abbildung 2. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Klicken Sie in den BlackBerryGeräteoptionen auf Bluetooth. 2. Klicken Sie auf Gerät hinzufügen. 5. Klicken Sie auf Smart Card Reader Drücken Sie die Eingabetaste. 8. Sie auf Smartcard. Sie auf Treibereinstellungen. 9. Klicken mit dem Trackball oder dem Trackwheel. 10. Klicken Sie auf Verbinden Drücken Sie die Eingabetaste Sie Ihren Benutzernamen für Microsoft Windows ein. 2. Klicken Sie auf Ihrem Computer auf Verbinden. 4. Geben Sie die BlackBerry Smart Card Reader-ID ein, die auf dem BlackBerry Smart Card Reader-Bildschirm angezeigt wird. Klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie den Schlüssel für die BluetoothKopplung ein, der auf dem BlackBerry Smart 26 Card Reader-Bildschirm angezeigt wird. Klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie den sicheren Kopplungsschlüssel ein, der auf dem BlackBerry Smart Card Reader-Bildschirm angeen auszuführen: Vergewissern Sie sich, dass die Bluetooth Technologie auf Ihrem BlackBerry Smart Card Reader aktiviert ist und sich der BlackBerry Smart Card Reader in Reichweite 35 Ihres BlackBerry-Geräts oder Computers befindet. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Computer mit dem BlackBerry Smart Card Reader verbunden ist. Vergewissern Sie sich, dass die Smartcard korrekt in Ihren BlackBerry Smart Card Reader eingesetzt wurde. Falls mehr als ein Zertifikat auf Ihrer Smartcard vorhanden ist, versuchen Sie, ein anderes Zertifikat zu verwenden.

5 Powered by TCPDF ( Vergewissern Sie sich, dass Ihre Smartcard den von Ihnen verwendeten Zertifikatstyp unterstützt. Falls Sie ein DSA-Zertifikat verwenden, versuchen Sie es mit einem RSAZertifikat. Und umgekehrt, falls Sie ein RSAZertifikat verwenden, versuchen Sie es mit einem DSA-Zertifikat. 36 Falls Sie Ihren BlackBerry Smart Card Reader laden, versuchen Sie, nach dem AufladenBlackBerry Smart Card Readereine -Nachricht zu senden. Mein Computer wurde plötzlich gesperrt Versuchen Sie, eine der folgenden Aktionen auszuführen: Vergewissern Sie sich, dass die Bluetooth Technologie auf Ihrem BlackBerry Smart Card Reader aktiviert ist und sich der BlackBerry Smart Card Reader in Reichweite Ihres Computers befindet. Vergewissern Sie sich, dass die Smartcard korrekt in Ihren BlackBerry Smart Card Reader eingesetzt wurde. 37 Wenn die Richtlinie Interaktive Anmeldung: Smartcard-Entfernung auf Arbeitsstation sperren eingestellt ist und Sie den BlackBerry Smart Card Reader zurücksetzen, warten Sie, bis der BlackBerry Smart Card Reader wieder eingeschaltet ist, und melden Sie sich erneut an. 38 Rechtliche Hinweise 2007 Research In Motion Limited. Alle Rechte vorbehalten. Die Marken, Abbildungen und Symbole der BlackBerry- und RIM-Familie sind ausschließliches Eigentum von Research In Motion Limited. RIM, Research In Motion, BlackBerry,,,Always On, Always Connected" und das Symbol mit dem sich bewegenden Umschlag sind beim,,patent and Trademark Office" in den USA eingetragen und können in anderen Ländern ebenfalls eingetragen oder angemeldet sein. Bluetooth ist eine Marke von Bluetooth SIG. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken der Microsoft Corporation. Alle weiteren Marken, Produkt- und Firmennamen, Warenzeichen und Dienstleistungsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Das BlackBerry-Gerät und/oder die zugehörige Hardware und Software sind urheberrechtlich durch internationale Verträge und verschiedene Patente geschützt, einschließlich eines oder mehrerer der folgenden US- 39 Patente: 6,278,442; 6,271,605; 6,219,694; 6,075,470; 6,073,318; D445,428; D433,460; D416,256. Weitere Patente sind angemeldet oder stehen zur Anmeldung in verschiedenen Ländern der Welt an. Eine aktuelle Liste der RIM-Patente (wie folgt beschrieben) finden Sie unter Dieses Dokument wird,,wie gesehen" zur Verfügung gestellt. Research In Motion Limited (RIM) übernimmt keine Verantwortung für typografische, technische oder sonstige Ungenauigkeiten in diesem Dokument. Dieses Dokument nennt eventuell einige Aspekte der RIM-Technologie im Allgemeinen, um das Eigentum und die vertraulichen Informationen von RIM und/oder Handelsgeheimnisse zu schützen. RIM behält sich das Recht vor, die in diesem Dokument enthaltenen Informationen von Zeit zu Zeit zu ändern. RIM ist jedoch nicht verpflichtet, den Benutzer von diesen Änderungen, Aktualisierungen, Verbesserungen oder Zusätzen rechtzeitig bzw. überhaupt in Kenntnis zu setzen. RIM ÜBERNIMMT KEINE REPRÄSENTANZEN, GEWÄHRLEISTUNGEN, BEDINGUNGEN ODER VERTRAGLICHE VERPFLICHTUNGEN, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH STILLSCHWEIGEND, 40 (EINSCHLIESSLICH, OHNE EINSCHRÄNKUNG, ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN ODER BEDINGUNGEN BEZÜGLICH DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, NICHTVERLETZUNG, HANDELSTAUGLICHKEIT, WIDERSTANDSFÄHIGKEIT, TITEL ODER IN BEZUG AUF LEISTUNG ODER NICHT LEISTUNG JEGLICHER SOFTWARE, AUF DIE HIER BEZUG GENOMMEN WIRD, ODER DIE LEISTUNG BELIEBIGER DIENSTE, AUF DIE HIER BEZUG GENOMMEN WIRD). IN VERBINDUNG MIT IHRER NUTZUNG DIESER DOKUMENTATION HAFTET RIM SOWIE SEINE GESCHÄFTSFÜHRUNG, LEITENDEN ANGESTELLTEN, BESCHÄFTIGTEN ODER BERATER FÜR KEINE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN, UNABHÄNGIG DAVON, OB DIESE DIREKTER, ÖKONOMISCHER, GEWERBLICHER, SPEZIELLER, ZUFÄLLIGER, EXEMPLARISCHER ODER INDIREKTER NATUR SIND. DIES GILT AUCH, WENN RIM AUF DIE MÖGLICHKEIT VON SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE. DIES BETRIFFT OHNE EINSCHRÄNKUNG DEN VERLUST VON GESCHÄFTSEINKOMMEN, DATENVERLUST, DURCH VERZÖGERUNG ENTSTANDENE SCHÄDEN, 41 ENTGANGENEN PROFIT ODER DAS AUSBLEIBEN ERWARTETER EINSPARUNGEN. Dieses Dokument kann Verweise auf Informationsquellen, Hardware oder Software, Produkte oder Services und/oder Websites von Dritten enthalten (zusammenfassend,,informationen Dritter" genannt). Weder steuert RIM beliebige Drittanbieter-Informationen noch ist RIM für diese Informationen verantwortlich, einschließlich, ohne Einschränkung, Inhalt, Genauigkeit, Einhaltung der Urheberrechtsgesetze, Leistung, Kompatibilität, Zuverlässigkeit, Rechtmäßigkeit, Anstand, Links oder jeder weitere Aspekt der Drittanbieter-Informationen. Lizenzen für geistiges Eigentum erforderlich sind, empfiehlt RIM ausdrücklich, dass Sie die Informationen Dritter erst dann installieren oder nutzen, wenn alle relevanten Lizenzen von Ihnen oder in Ihrem Namen erstanden wurden. Ihre Nutzung von Drittanbieterinformationen erfolgt unter der Voraussetzung, dass Sie den Bedingungen der Lizenzen für Drittanbieterinformationen zustimmen. Die Bereitstellung von Drittanbieterinformationen, die zusammen mit den Produkten und Dienstleistungen von RIM angeboten werden, erfolgt ohne Mängelgewähr. RIM übernimmt keinerlei Verantwortung, Gewährleistung oder Garantie hinsichtlich der Drittanbieterinformationen sowie keinerlei Haftung in Bezug auf Drittanbieterinformationen, selbst dann nicht, wenn RIM von der Möglichkeit solcher Schäden 43 in Kenntnis gesetzt wurde, oder solche Schäden voraussehen kann. BlackBerry Smart Card Reader Modellnummer: RBB10BW Research In Motion Limited 295 Phillip Street Waterloo, ON N2L 3W8 Kanada Research In Motion UK Limited 200 Bath Road Slough, Berkshire SL1 3XE Großbritannien Veröffentlicht in Kanada 44.

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die F-SECURE PSB in der Bedienungsanleitung

Mehr

Verwendung der QuickRestore-CD

Verwendung der QuickRestore-CD Verwendung der QuickRestore-CD WICHTIG: Diese CD löscht sämtliche auf Ihrem Computer gespeicherten Informationen und formatiert Ihr Festplattenlaufwerk.! ACHTUNG: Compaq empfiehlt, QuickRestore auf dem

Mehr

Erste Schritte. BlackBerry Smart Card Reader

Erste Schritte. BlackBerry Smart Card Reader Erste Schritte BlackBerry Smart Card Reader MAT-23237-003 PRINTSPEC-002 SWD-593661-0819045233-003 RBX11BW Inhaltsverzeichnis Bevor Sie beginnen...5 Einrichten des Computers...7 Herunterladen der BlackBerry

Mehr

Online-Abzüge 4.0. Ausgabe 1

Online-Abzüge 4.0. Ausgabe 1 Online-Abzüge 4.0 Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation der Version ohne Python... 3 4. Erster Programmstart... 4 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen

Mehr

Citrix Receiver Server-Umstieg

Citrix Receiver Server-Umstieg Citrix Receiver Server-Umstieg EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05. für Nokia 6210

Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05. für Nokia 6210 KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.05 für Nokia 6210 Copyright Nokia Mobile Phones 2001. Alle Rechte vorbehalten. Issue 4 Inhalt 1. EINFÜHRUNG... 1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...

Mehr

Installationshandbuch zum MF-Treiber

Installationshandbuch zum MF-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum MF-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Informationen zu Treibern und Software.....................................................

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Installation. Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden.

Installation. Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden. Installation Für die Installation sind Administrationsrechte unter Windows erforderlich. Wird das Programm in einem Netzwerk installiert, benötigen Sie auch Domänen- Administrationsrechte. Um eine fehlerfreie

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch AVIRA ANTIVIR EXCHANGE http://de.yourpdfguides.com/dref/3644312

Ihr Benutzerhandbuch AVIRA ANTIVIR EXCHANGE http://de.yourpdfguides.com/dref/3644312 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für AVIRA ANTIVIR EXCHANGE. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die AVIRA ANTIVIR

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Wichtiger Hinweis: Microsoft hat am 8. April 2014 den Support für Windows XP eingestellt. Neue Sicherheitsaktualisierungen

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr

Kurzanleitung zur Updateinstallation von SFirm 3.1

Kurzanleitung zur Updateinstallation von SFirm 3.1 Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

%"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1

%$!)'!#'%+!%*)!-%*)&&*!)&&*!%*)&)&&!*%&&!')')!1 %"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1 MAT-50282-003 2012 Research In Motion Limited. Alle Rechte vorbehalten. BlackBerry, RIM, Research In Motion und die zugehörigen Marken, Namen und

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise und Tipps,

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

BlackBerry Travel Benutzerhandbuch

BlackBerry Travel Benutzerhandbuch BlackBerry Travel Benutzerhandbuch Version: 2.5 SWD-2005926-0418040813-003 Inhaltsverzeichnis Erste Schritte... 2 Informationen zu BlackBerry Travel... 2 Ausschalten der automatischen Reisesynchronisierung...

Mehr

Norton Internet Security

Norton Internet Security Norton Internet Security Norton Internet Security Diese CD enthält die Norton Internet Security-Software, mit der Sie Ihre Daten und Ihren PC wirksam schützen können, während Sie im Internet surfen. Sie

Mehr

Handbuch zur Installation des Smart Card- Lesegerätes MiniLector USB

Handbuch zur Installation des Smart Card- Lesegerätes MiniLector USB Handbuch zur Installation des Smart Card- Lesegerätes MiniLector USB Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen.

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen. XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen. Die folgende Softwarelösung und die nachstehend beschriebenen Self-Service-Anweisungen

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Update auf InLoox PM 9.x Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2016 Copyright: 2016 InLoox GmbH. Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß. Stand 22.04.2003

Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß. Stand 22.04.2003 Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß Stand 22.04.2003 Sander und Doll AG Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß Inhalt 1 Voraussetzungen...1 2 ActiveSync...1 2.1 Systemanforderungen...1

Mehr

CycloAgent Bedienungsanleitung

CycloAgent Bedienungsanleitung CycloAgent Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung... 2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren... 2 CycloAgent installieren... 3 CycloAgent verwenden... 7 Ihr Gerät registrieren... 8 Cyclo sichern

Mehr

P-touch Transfer Manager verwenden

P-touch Transfer Manager verwenden P-touch Transfer Manager verwenden Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/Mac

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/Mac BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE Rev. 105/Mac 2 DE FHD FORMATTER Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können

Mehr

9.3.1.3 Übung - Installieren eines Drucker in Windows Vista

9.3.1.3 Übung - Installieren eines Drucker in Windows Vista 5.0 9.3.1.3 Übung - Installieren eines Drucker in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sieeinen Drucker installieren. Sie werden den Treiber

Mehr

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook Express 6

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook Express 6 Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook Express 6 Version 1.0 4. April 2007 Voraussetzung Damit die digitale Signatur in Outlook Express aktiviert werden kann müssen die entsprechenden Treiber und

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Nikon Message Center

Nikon Message Center Nikon Message Center Hinweis für Anwender in Europa und in den USA 2 Automatische Aktualisierung 3 Manuelle Überprüfung auf Aktualisierungen 3 Das Fenster von Nikon Message Center 4 Update-Informationen

Mehr

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Verzeichnis Was ist die mymaga-startseite? 1. erste Anmeldung - Administrator 2. schnittstelle 2.1 Administrator - Hautbildschirm 2.2 Administrator - rechtes Menü

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

CardioChek Link Benutzerhandbuch

CardioChek Link Benutzerhandbuch CardioChek Link Benutzerhandbuch CardioChek Link Benutzerhandbuch Dieses Softwareprogramm ist mit den Betriebssystemen Microsoft Windows 7, Windows 8.X, Vista kompatibel A. Verwendungszweck CardioChek

Mehr

Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line

Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line Leitfaden Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line Version: 2016 Stand: 04.11.2015 Nelkenweg 6a 86641 Rain am Lech Stand: 04.11.2015 Inhalt 1 Zielgruppe... 3 2 Zeitpunkt... 3 3 Fragen... 3

Mehr

Nutzung eines VPA compact GPS als Bluetooth-PAN Modem

Nutzung eines VPA compact GPS als Bluetooth-PAN Modem Nutzung eines VPA compact GPS als Bluetooth-PAN Modem Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für

Mehr

Benutzerhandbuch DesignMaster II

Benutzerhandbuch DesignMaster II Benutzerhandbuch DesignMaster II Vielen Dank für Ihre Entscheidung zum Design Master! Zusätzliche Anleitungen finden Sie auf der Webseite: http://www.craftrobo.de Stand: Juni 2010 medacom graphics GmbH

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Software zur Online-Aktualisierung der Firmware/Gerätesoftware eines Garmin GPS-Empfängers

Software zur Online-Aktualisierung der Firmware/Gerätesoftware eines Garmin GPS-Empfängers 48 15 00 N 11 38 04 E WebUpdater Software zur Online-Aktualisierung der Firmware/Gerätesoftware eines Garmin GPS-Empfängers Installation und Bedienung Garmin Deutschland GmbH Parkring 35 D-85748 Garching

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Version 7.6

BENUTZERHANDBUCH. Version 7.6 BENUTZERHANDBUCH Version 7.6 BENUTZERHANDBUCH Version 7.6 OBJECTIF LUNE Inc. 2030 Pie-IX, Suite 500 Montréal, QC, Canada, H1V 2C8 +1 (514) 875-5863 sales@ca.objectiflune.com www.virtualstationery.com 2015

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für uns

Mehr

Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next

Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next Geschäftsprozesse mit Exact Globe Next Installationsanleitung Installation der Elster ERiC-Komponenten zum elektronischen Versenden der UStVA, der Zusammenfassenden Meldung und der ebilanz Herausgeberin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Nutzung der Onleihe Schritt für Schritt

Nutzung der Onleihe Schritt für Schritt Nutzung der Onleihe Schritt für Schritt Freischaltung 1. Nachdem Sie von uns eine E-Mail mit Ihrem Registrierungscode für die Onleihe erhalten haben, rufen Sie sich bitte die Seite www.goethe.de/mygoethe

Mehr

Einrichtung einer DFÜ Verbindung. Betriebssystem: Microsoft Windows 7

Einrichtung einer DFÜ Verbindung. Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Einrichtung einer DFÜ Verbindung Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Hinweise Dieses Dokument wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen

Mehr

PrintConnect Suite für Laptops mit Infrarotanschluß

PrintConnect Suite für Laptops mit Infrarotanschluß PrintConnect Suite für Laptops mit Infrarotanschluß Inhalt PrintConnect Suite von Calibre Inc............ 2 Unterstützte Notebook- oder Laptop-Computer.............2 Systemanforderungen..............................2

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Netscape (Messenger) Version 7.1

Einrichtung eines Mailkontos unter Netscape (Messenger) Version 7.1 Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Netscape (Messenger) Version 7.1 Zentrum für Tel. +49 221 / 8275-2661 Fax +49 221 / 8275-2660 Fachhochschule

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop

1. Melden Sie sich als Administrator an und wechseln Sie zum Desktop Anleitung für die Erstinstallation von ZensTabS1 auf einem Windows 8 PC. Bei der Erstinstallation von ZensTabS1 versucht der Installer als Voraussetzung das MS Framework 1.1 zu installieren, falls es seither

Mehr

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Windows Phone )

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Windows Phone ) Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Windows Phone ) Vor der Verwendung des Brother-Geräts Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch werden die folgenden Symbole und Konventionen

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

SmartHome ENTR - Smartes Türschloss. Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

SmartHome ENTR - Smartes Türschloss. Kurzanleitung zur Inbetriebnahme SmartHome ENTR - Smartes Türschloss Kurzanleitung zur Inbetriebnahme 1 Beachten Sie bitte folgende Voraussetzung für die Einbindung Ihres ENTR-Türschlosses: > Installation einer ENTR-Schließlösung. > Positionierung

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph Manager Installation

TomTom WEBFLEET Tachograph Manager Installation TomTom WEBFLEET Tachograph Manager Installation Willkommen Willkommen Wenn Sie den TomTom WEBFLEET Tachograph Manager in Kombination mit dem TomTom LINK 510 verwenden, können Sie Daten der digitalen Fahrtenschreiber

Mehr

Plantronics DA80 Audioprozessor. Bedienungsanleitung

Plantronics DA80 Audioprozessor. Bedienungsanleitung Plantronics DA80 Audioprozessor Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Lautstärke 4 Plantronics Spokes Software 5 Installieren von Plantronics Hub 5 Starten des Hub 5 Schaltflächen im Hub 5 Verwenden

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines POP3 E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines POP3 E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN SC-Line 2010.3 benötigt für den Betrieb Windows 2000, Windows XP, Windows Vista - (32Bit und 64Bit), Windows 7 - (32Bit und 64Bit), Windows Server 2003, Windows Server 2008 - (32Bit

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

Mobiles Internet USB-Breitbandmodem MF195E Quick Start Guide

Mobiles Internet USB-Breitbandmodem MF195E Quick Start Guide Mobiles Internet USB-Breitbandmodem MF195E Quick Start Guide Versionsnummer: R1.0 Copyright 2012 ZTE CORPORATION. Satz- und Druckfehler sowie Änderungen vorbehalten. Einführung Das Multi-Mode-USB-Modem

Mehr

Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact

Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact Kurzanleitung - Einrichtung Vodafone live! InternetFlat & Em@ilFlat VPA compact Stand: April 2008 Vodafone D2 GmbH 2008 1 Inhalt 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Willkommen bei Vodafone... 2 3 Hinweise... 2 4

Mehr

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Februar 2016 Kurzanleitung Dieses Dokument macht Sie mit Novell Filr vertraut und enthält Informationen zu den wichtigsten Konzepten und Aufgaben. Funktionen von Filr

Mehr

Anleitung zum neuen Überaumbuchungssystem der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Anleitung zum neuen Überaumbuchungssystem der Hochschule für Musik und Tanz Köln Anleitung zum neuen Überaumbuchungssystem der Hochschule für Musik und Tanz Köln Dieses System wird im Sommersemester 2015 getestet und gilt nur für das Übehaus. Das Üben in Räumen des Haupthauses wird

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 WICHTIG: Falls Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie bei der Erstverwendung Ihr Benutzerkennwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrem Starter-Kennwort an und folgen

Mehr

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 Anleitung Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 CHARLY Termine unter Android - Seite 2 Inhalt Inhalt Einleitung & Voraussetzungen 3 1. Installation und Konfiguration 4

Mehr

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzugsanleitung auf MS SQL Server Im Folgenden wird ein Umzug der julitec CRM Datenbank von Firebird auf MS SQL Server 2008 Express R2 beschrieben. Datensicherung

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen und Funktionen... 5 3.1 ankommende

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016 Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7, 08.01.2016 Wichtiger Hinweis Sollten Sie vor dem 01.01.2016 bereits eine HPC verwendet haben deinstallieren Sie vor Schritt 1 dieser Anleitung die

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek

Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek Anleitung für den Elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz Bibliothek Der elektronische Lesesaal umfasst derzeit über 3.400 digitale Dokumente aus dem Bereich der deutschen Kultur und Geschichte im östlichen

Mehr

www.01805- telefonkonferenz.de für Endanwender Sofort-Konferenzen ohne Anmeldung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2

www.01805- telefonkonferenz.de für Endanwender Sofort-Konferenzen ohne Anmeldung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 www.01805- telefonkonferenz.de für Endanwender Sofort-Konferenzen ohne Anmeldung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Sofort-Konferenz führen...5 3 Konferenz mit Einladung führen...5 4 Impressum...11

Mehr

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (ios) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen TM Air 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

Cockpit 3.4 Update Manager

Cockpit 3.4 Update Manager Cockpit 3.4 Update Manager ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii Rechtliche Hinweise Bitte senden Sie Fragen zum ARCWAY

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung SOFiSTiK AG 2011 Installationsanleitung Copyright SOFiSTiK AG, D-85764 Oberschleißheim, 1990-2011 Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung der SO- FiSTiK

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Vision für Mac BENUTZERHANDBUCH

Vision für Mac BENUTZERHANDBUCH Vision für Mac BENUTZERHANDBUCH Copyright 1981-2015 Netop Business Solutions A/S. Alle Rechte vorbehalten. Teile unter Lizenz Dritter. Senden Sie Ihr Feedback an: Netop Business Solutions A/S Bregnerodvej

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

Anleitung. Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7. Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800. Bits & Bytes Seite 1

Anleitung. Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7. Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800. Bits & Bytes Seite 1 Anleitung Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7 Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800 Bits & Bytes Seite 1 1. Palm einrichten Für die nächsten Schritte nehmen Sie

Mehr

Anleitung für die Hausverwaltung

Anleitung für die Hausverwaltung www.gruppenhaus.ch Version vom 15. September 2006 Autor Kontakt Gruppenhaus.ch GmbH support@gruppenhaus.ch Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Login... 2 1.2 Wenn Sie nicht mehr weiter wissen... 2 2 Belegungsplan...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr