«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN..."

Transkript

1 «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering

2 IN&OUT AG FACHBEREICH PLATTFORMEN

3 INHALT Der Fachbereich Plattformen 4 Plattform Architektur 8 Plattform Verfügbarkeit 15 Plattform Performance 17 Kontakt 40 3

4 PLATTFORMEN TECHNOLOGIEN Beim Betrieb von IT Plattformen ist es unerlässlich, dass die einzelnen Technologien optimal aufeinander abgestimmt sind. Die Fachkompetenz von In&Out deckt alle Komponenten ab. Wir haben detaillierte Kenntnisse der Technologien und Produkte von führenden Herstellern, verfügen über jahrelange Praxiserfahrung im Zusammenhang mit Migrationen und Konsolidierungen, kennen die Produkte im täglichen Einsatz und somit deren Vor- und Nachteile und haben breite Benchmark-Erfahrungen. Datenbanken Server Management OS Server SAN Storage 4

5 PLATTFORMEN Database System Oracle Datenbank Einige hundert Konfigurationsparameter: blocksize, multiblock I/0, cache size, PGA size, file size, query-optimizer, etc. Server processor type, #processors, multi-core, hyper-threading, Virtualisierung Server System Sun x4800 (x86) IBM P795 (POWER 7) Sun M9000 (SPARC64) HP Superdome (Itanium) Betriebssystem AIX, Solaris, HP/UX, Linux, Windows Storage Management VxFS VxVM HP-UX LVM AIX LVM IBM SVC Sun/Oracle ZFS File Management Oracle ASM, ufs, raw direct i/o, async i/o, etc. Volume Management sw striping/mirroring, volume groups, volume size, etc. Storage System logical units, cache size, cache slots, FC, LAN, striping, mirroring, remote copy, thin provisioning, etc. Storage System EMC VMax Hitachi VSP Disks #spindles, disk RPM, wide-striping, etc. 5

6 PLATTFORMEN REFERENZEN CORE APPLICATION Avaloq Bank Julius Bär Avaloq B-Source SA Avaloq Bank Pictet Avaloq Bank Sarasin Avaloq Raiffeisen Avaloq Valartis Bank Avaloq Bank Vontobel Avaloq VP-Bank Adcubum SYRIUS CONCORDIA Adcubum SYRIUS Sympany Verfügbarkeits- und Desaster Recovery Konzept (Data Guard) Benchmark und Optimierung von Sun E6900, HP SuperDome, IBM p570 Best Practices: Avaloq,Virtualisierung, Konsolidierung, OS, Oracle, Storage, HA/DR Performance Benchmark Storage & Oracle Plattformoptimierung Sun E20K; Benchmark Sun E20K, IBM p595 Storagearchitektur und Benchmark HDS USP-V Herstellerevaluation; Benchmark und Optimierung HP rx8640, HP XP12000 AIX Konzeption, Engineering und Aufbau Avaloq Plattform Verfügbarkeits- und Desaster Recovery Konzept Evaluation Avaloq Provider und Complementary IT Service Provider Aktualisierung Verfügbarkeits- und Desaster Recovery Konzept für Online Banking Serverstrategie und Herstellerevaluation für Ausbau und Core Banking Solution Avaloq Verfügbarkeits- und Desaster Recovery Konzept, Storageevaluation Strategie künftige Avaloq-Plattform (x86) Evaluation SYRIUS Plattform und Plattformarchitektur Plattform / Engineeringpartner Projektleitung SYRIUS Infrastruktur (Migrationsprojekt) Unterstützung Infrastruktur und Architektur (Migrationsprojekt) 6

7 INHALT Der Fachbereich Plattformen 4 Plattform Architektur 8 Plattform Verfügbarkeit 15 Plattform Performance 19 Kontakt 39 7

8 Apr 95 Aug 95 Dez 95 Apr 96 Aug 96 Dez 96 Apr 97 Aug 97 Dez 97 Apr 98 Aug 98 Dez 98 Apr 99 Aug 99 Dez 99 Apr 00 Aug 00 Dez 00 Apr 01 Aug 01 Dez 01 Apr 02 Aug 02 Dez 02 Apr 03 Aug 03 Dez 03 Apr 04 Aug 04 Dez 04 Apr 05 Aug 05 Dez 05 PLATTFORM ARCHITEKTUR VIRTUALISIERUNG Ausgangslage Stark zunehmende Anzahl Unix Server Limitationen Data Center: Fläche, Strom, Klimatisierung, Verkabelung Hoher Aufwand für Server-Bereitstellung: Beschaffung, Aufbau, Verkabelung, etc. Tiefe durchschnittliche Server-Auslastung Anzahl dedizierte Unix Systeme Anzahl dedizierte UNIX-Systeme Ziele Serverkonsolidierung Standardisierung (HW/SW/Verfahren/Leistungsangebot) Virtualisierung (Unabhängig von physischen Komponenten) Reduktion physische Server, Schnittstellen & Connectivity Steigerung der mittleren Auslastung Reduktion der RZ Anforderungen (Strom, Klima, Rackspace) Flexible und schnelle Bereitstellung (time to market) 0 8

9 PLATTFORM ARCHITEKTUR VIRTUALISIERUNGSANSÄTZE Partitionen HW-Hypervisor SW-Hypervisor Virtuelle Maschine OS Virtualisierung APP APP APP APP APP APP APP APP APP APP OS OS OS OS OS VIRT. OS OS VIRT. OS VIRT. OS VIRT. Unabhängigkeit Virtualisierung Sharing Sun Domains IBM LPARs, DLPARs, HP npars, vpars Sun Logical Domains IBM Shard Proc. Part VMware ESX XEN HP Integrity VM Vmware GSX Sun Container IBM Workload Part. HP Ressource Part. 9

10 PLATTFORM ARCHITEKTUR SYSTEM MIT 80 VIRTUELLEN INSTANZEN Montag Montag Montag Montag Montag 10

11 PLATTFORM ARCHITEKTUR VIRTUALISIERUNG: REDUKTION DATA CENTER ANFORDERUNGEN 11

12 PLATTFORM ARCHITEKTUR REFERENZEN VIRTUALISIERUNG AMAG Alpiq B-Source SA Bank Julius Bär Bank Vontobel RTC Raiffeisen Schweiz Schweizerische Post Swiss Life Zürich Financial Services Virtualisierungskonzept und Best-Practices Benchmark VMware ESX (Windows) Best Practices Avaloq Plattformen & Virtualisierung Review Virtualisierungskonzept; Virtualisierungsworkshops Virtualisierungsstrategie, Herstellerevaluation Einsatzkonzept, Virtualisierung; Proof of Concept Virtualisierung Review Virtualisierungskonzept DC-Futura Vorstudie Virtualisierung und Konsolidierung Herstellerevaluation und Detailkonzeption Virtualisierungsplattform Unix Gesamtleitung Implementation & Migration Konsolidierungskonzept Oracle Datenbanken Herstellerevaluation, Detailkonzept Evaluation Konsolidierungs- und Virtualisierungsplattform Unix Detailkonzept Konsolidierung & Virtualisierung Unix Best Practices UNIX Virtualisierungs Plattform 12

13 PLATTFORM ARCHITEKTUR REFERENZEN Strategien Alpiq AG Bank Julius Bär Bank Vontobel Die Mobiliar Kantonsspital Winterthur Post Raiffeisen Swiss Life Konzepte, Standards, SLAs AMAG Bank Vontobel B-Source SA Concordia Raiffeisen Sympany IT Infrastruktur Architektur Storage Technology Outlook Server Strategie Storage Vision Storage Strategie Storage Strategie Unix Strategie Server und Unix Strategie Einsatzkonzept Virtualisierung und AIX Standard Einsatzkonzept und Proof of Concept Virtualisierung Einsatzkonzept Avaloq Plattform Architektur SYRIUS Plattform Einsatzkonzept Virtualisierung und AIX Standard Architektur Infrastruktur Evaluationen und TCO Accarda AMAG Bank Sarasin Bank Vontobel Bank Vontobel BLS CONCORDIA Raiffeisen RTC Schweizerische Post Swiss Life Valartis VP Bank Storage Evaluation Storage Evaluation &Tape-Library Evaluation Herstellerevaluation Avaloq Plattform Herstellerevaluation Avaloq Plattform Storage- und Managed Services Evaluation Pflichtenheft SAP Plattform Herstellerevaluation SYRIUS Plattform Herstellerevaluation Konsolidierungs- & Avaloq Plattform Herstellerevaluation zentrale Unix Plattform Ausschreibung Oracle Plattform Evaluation Strategischer Entscheid Unix Derivate Evaluation Managed Services Avaloq Storage Evaluation 13

14 INHALT Der Fachbereich Plattformen 4 Plattform Architektur 8 Plattform Verfügbarkeit 15 Plattform Performance 19 Kontakt 39 14

15 PLATTFORM VERFÜGBARKEIT HIGH AVAILABILITY & DESASTER RECOVERY «Hochverfügbarkeit & Desastertauglichkeit sind zentrale Anforderungen des Business» Themengebiete Datenverlust (RPO): Maximal tolerierbarer Datenverlust (nicht wieder herstellbar)? Wiederherstellungszeit (RTO): Maximale Ausfallzeit von IT-Systemen (und Prozessen)? Begrifflichkeiten HA/DR: High-Availability / Desaster-Recovery Incident: RPO/RTO bei Ausfall von einzelnen Systemen oder Komponenten Desaster: RPO/RTO bei Ausfall eines kompletten Data Centers (> 3 Monate) Technologien Storage: Storage-Basierte Spiegelung der Daten in 2. Rechenzentrum synchron/asynchron) Server: Hostbasierte Spiegelung der Daten in 2. Rechenzentrum Applikation: Oracle-Dataguard: Log-Shipping an 2. Standort (synchron/asynchron) Clustering: Wechsel der Applikation auf 2. Server (Incident) oder 2. Standort (Desaster) Backup: Klassischer Backup, Snapshots/Clones, etc. 15

16 PLATTFORM VERFÜGBARKEIT HIGH AVAILABILITY & DESASTER RECOVERY «Durch Einteilung in Schutzklassen wird eine erhöhte Kosteneffizienz erreicht» Z.B. Unternehmenskritisch : Ausfall oder massive Beeinträchtigung der Kernprozesse, massiver finanzieller Schaden bis hin zur Existenzgefährdung Z.B. Weniger wichtig : System hat minimalen Einfluss auf die Geschäftsprozesse, bei Ausfall entsteht geringer finanzieller Schaden Wiederherstellungszeit (RTO) Datenverlust (RPO) Incident Desaster Incident Disaster Schutzklasse 1 2h 24h 0 0 Schutzklasse 2 1 Tag 3 Tage 1 Tag 1 Tag Schutzklasse 3 3 Tage 1 Monat 1 Tag 1 Woche Schutzklasse 4 best effort best effort 16

17 PLATTFORM VERFÜGBARKEIT REFERENZEN AMAG Accarda B-Source SA Bank Julius Bär Bank Vontobel Raiffeisen Schweiz Schweizerische Post Swiss Life ZID Basel Zürich Financial Services Backup Konzept HA/DR Blueprint für VR Entscheid Best Practices HA/DR Avaloq HA/DR Konzept Avaloq HA/DR Konzept Avaloq HA/DR Konzept (Avaloq) Oracle HA/DR Konzept Verfügbarkeitskonzept Konsolidierungsplattform Backup-Konzept Desaster Recovery Standortkonzept HA/DR Studie Online Insurance Z Connect 17

18 INHALT Der Fachbereich Plattformen 4 Plattform Architektur 8 Plattform Verfügbarkeit 15 Plattform Performance 19 Kontakt 39 18

19 PLATTFORM PERFORMANCE KENNZAHLEN Benchmarks Ermöglichen Herstellervergleiche Vergleiche unterschiedlicher Implementationen Maximalkennzahlen Plattform: "Höchstgeschwindigkeit" Zertifizierung vor Produktionsbeginn: Motorprüfstand Optimierung Optimierungstacho Optimale Abstimmung aller Layer: Anbindung LAN/SAN, Server, OS, VM, FS, Oracle, Applikation Systembelastung mit Maximalkennzahlen abgleichen Engpässe identifizieren Sizing Abgestimmte Ressourcen 19

20 PLATTFORM PERFORMANCE REFERENZEN BENCHMARKS & TUNING Alpiq Bank Julius Bär Bank Pictet Bank Sarasin B-Source SA CONCORDIA Helsana IBM Schweiz Raiffeisen Schweiz Schweizerische Post Swisscom IT Services Swiss Life Sun Microsystems VP Bank ZID Basel Zürich Financial Services Virtualisierungs- und IO Benchmark Avaloq Server Benchmark, Storage Benchmark Server- und Storagebenchmarks, Optimierungen Oracle und Storage Optimierung Oracle und Storagebenchmark Storagebenchmark Midrange Benchmark Standard Oracle Plattform Positionspapier XIV Gen3 inkl. Benchmark Benchmarks Avaloq/Oracle, Storage, Virtualisierung Oracle Benchmarks Avaloq Server Benchmark, Storage Benchmark VMvare ESX Benchmark Oracle-Benchmark Server & Storage Verifikation Fileserver Performance Oracle Performance Verifikation Storage Performance Board 20

21 IOgen OraBench CPUgen PLATTFORM PERFORMANCE IN&OUT BENCHMARK SUITE Von In&Out entwickelte Benchmark Suite Beinhaltet die langjährige Erfahrung mit diversen Benchmarks und Tuning-Aktivitäten Erlaubt das Vermessen einer kompletten Plattform mit diversen Lastprofilen und unterschiedlichem Load Vertikale und horizontale Skalierung messbar: IOgen : OraBench : NETgen : CPUgen : Lastgenerator für Storage- Systeme Suite für die Vermessung von Oracle Plattformen Netzwerk-Lastgenerator CPU-Lastgenerator Oracle Server Mgmt. OS Virtualisierung Server SAN LAN Storage NETgen 21

22 PLATTFORM PERFORMANCE IOGEN IO-Kennzahlen repräsentativ nachvollziehbar vergleichbar unabhängig Lauffähig auf allen gängigen Betriebssystemen und Storages Funktioniert auf: Dateien Volumes, Raw-Devices, etc. Vollständig automatisiert inkl. Graphiken Geringe CPU Belastung Parameter für Testreihen Read / Write Sequential / Random IO Block Size Frontend (Cache) / Backend (Disks) Key Performance Indikatoren Speed: IOs pro Sekunde (klein/zufällig) Throughput: MB pro Sekunde (gross/sequentiell) Servicezeit / Response-Time Typische Messung Frontend & Backend Speed: 8 kb random IO Throughput: 1 MB sequential IO 1 bis 256 parallele Prozesse 22

23 PLATTFORM PERFORMANCE IOgen IMPACT ANALYSE #LUNS UND SPIEGELUNG Write-Impact mit asynchroner Spiegelung über 300 km: grösser als 50% Read-Impact üblicherweise tief Deutlich tiefere Skalierbarkeit bei Verwendung von nur 1 LUN Steigerung der Performance durch -Tuning: Queue-Depth erhöhen 23

24 PLATTFORM PERFORMANCE IOgen OPTIMIERUNG & TUNING UNIX Leistungssteigerung durch Vergrösserung der Stripe-Unit-Size Steigerung des IO durch Optimierung der Multipathing Policy 24

25 PLATTFORM PERFORMANCE IOgen FITNESSWOCHE «Steigern Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Storage-Plattform mit einem individuell zugeschnittenen Fitnessprogramm.» Die Storage Benchmark Suite IOgen identifiziert die Key Performance Indikatoren Ihrer Storage-Plattform und trimmt diese mit verschiedenen Anwendungsprofilen optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Applikationen. Geschwindigkeit Ermöglichen Sie Ihrer Storage-Plattform ans Limit zu gehen. Ein Zwischenspurt sollte diese nur soweit ausser Atem bringen, dass sie nicht übermässig belastet wird. Ausdauer IOgen überprüft das Gleichgewicht aller Komponenten unter verschiedenen Lastbedingungen: Server-Leistung/- Konfiguration, Volume-Management und Multipathing. Kraft Die Auswahl geeigneter Komponenten und Konfigurationen ermöglicht Ihnen ein optimales Verhältnis von Leistungsbedarf und Investitionskosten Zertifizierte Leistungen Mit dem Performance Acceptance Test wird der Storage-Plattform die erwartete Leistung abgefordert und bescheinigt. 25

26 PLATTFORM PERFORMANCE IOGEN REFERENZEN Autodesk, Neuchatel Accarda, Zürich Alpiq, Olten B-Source, Lugano Bank Julius Bär, Zürich Bank Pictet, Genf Bank Sarasin, Basel BLS, Bern Concordia, Luzern Credit Suisse, Zürich CSS Insurances, Luzern Helsana, Zürich IBM Schweiz, Zürich Kanton Basel-Stadt, Basel Koch Neff Volckmar, Stuttgart Leonteq Securities AG, Zürich Mobiliar, Bern Orell Füssli, Zürich Raiffeisen CH, St. Gallen Schweizerische Post, Bern Sun Microsystems Schweiz Swisscom, Zürich Swiss Life, Zürich Swiss Re, Zürich VP Bank, Liechtenstein ZID, Basel Zürich Financial Services, Zürich 26

27 PLATTFORM PERFORMANCE OraBench OraBench ist ein umfangreiches Benchmark-Toolset für Oracle-Plattformen Mit OraBench lassen sich typische Datenbank-Operationen in verschiedenen Lastsituationen testen, wodurch die relevanten KPI's identifiziert werden können OraBench ermöglicht die Evaluation, Analyse und den Vergleich von unterschiedlichen Oracle-Plattformen, Komponenten und Konfigurationen Die für die Messungen verwendeten Datenbanken werden "synthetisch" erzeugt, so dass die Tests jederzeit reproduziert werden können Auf allen Oracle Plattformen verfügbar Beschreibung # Tests Oracle 9i, Oracle 10g, Oracle 11g PL/SQL Tests 8 Data Write (sequential) 1 Vollständig automatisiert Data Load (conventional path, direct path) 6 Individuell skalierbar Data Scan (sequential) 5 OraBench for Small Systems Data Aggregate 7 OraBench for Medium Systems Data Select (random) 7 Data Update (random) 7 OraBench for Large Systems Data Join 1 Customized Tests 1 27

28 PLATTFORM PERFORMANCE OraBench SKALIERBARKEIT Small Systems (entry-level) Server Medium Systems (mid-range) Large Systems (high-end) Anzahl Cores Hauptspeicher [GByte] 32-bit Systeme Hauptspeicher [GByte] 64-bit Systeme N/A Storage Anzahl Disks I/O Speed [IOPS] I/O Throughput [MByte/s] Database Datenbankgröße (total) GByte 256 GByte 512 GByte Anzahl OraBench streams concurrent dedicated oder shared server Anzahl OraBench threads parallel execution server

29 Bandbreite [Mbyte/sec] Durchsatz [sel stmts/sec] PLATTFORM PERFORMANCE OraBench EXADATA V2 BENCHMARKS Erste Exadata V2 Benchmarks in der Schweiz Extrem hohe Performance im Vergleich zu aktuell existierenden Plattformen nachgewiesen T211: data write sequential T611: data select random pkey sga cache Parallelität Prozesse 29

30 PLATTFORM PERFORMANCE OraBench FITNESSWOCHE «Steigern Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Oracle-Plattform mit einem individuell zugeschnittenen Fitnessprogramm.» Die Oracle Benchmark Suite OraBench identifiziert die Key Performance Indikatoren Ihrer Oracle-Plattform und trimmt diese mit über 40 verschiedenen Tests optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Applikationen. Geschwindigkeit Ermöglichen Sie Ihrer Oracle-Plattform ans Limit zu gehen. Ein Zwischenspurt sollte diese nur soweit ausser Atem bringen, dass sie nicht übermässig belastet wird. Ausdauer OraBench überprüft das Gleichgewicht aller Komponenten unter verschiedenen Lastbedingungen: Prozessor-Leistung, Speicherkapazität, I/O Durchsatz, Bandbreite. Kraft Die Auswahl geeigneter Komponenten und Konfigurationen ermöglicht Ihnen ein optimales Verhältnis von Leistungsbedarf und Investitionskosten Zertifizierte Leistungen Mit dem Performance Acceptance Test wird der Oracle-Plattform die erwartete Leistung abgefordert und bescheinigt. 30

31 PLATTFORM PERFORMANCE OraBench ARTIKEL 31

32 PLATTFORM PERFORMANCE ORABENCH REFERENZEN Over 100 Benchmarks with different Servers, Storage Systems, Operating Systems, File Systems and Volume Manager Accarda, Zürich Bank Julius Bär, Zürich Bank Pictet, Genf Bank Sarasin, Basel Bank Vontobel, Zürich B-Source, Lugano Bundesamt f. Informatik, Bern Concordia, Luzern Credit Suisse, Zürich CSS Insurances, Luzern EMS, Romanshorn Fenaco, Bern Helsana, Dübendorf Raiffeisen Switzerland HP European Benchmark Center, Swiss Post, Bern Böblingen (D) Sun Microsystems, Zürich IBM, Zürich Tradeware, Thalwil Intel, Zürich Sunrise/TDC, Zürich Kantonale Verwaltung, Basel- Swarovski, Liechenstein Stadt Swisscom, Zürich Koch Neff Volckmar, Stuttgart (D) SwissRe, Zürich Leonteq Securites AG Telekurs, Zürich Mobiliar Insurances, Bern UBS, Zürich Migrosbank, Zürich Orell Füssli, Zürich Osys, Zürich 32

33 PLATTFORM PERFORMANCE NETgen NETgen ist ein Netzwerk Lastgenerator NETgen ermittelt die wichtigsten KPI eines Netzwerks NETgen wird verwendet, um den Netzwerk-Throughput unter bestimmten Bedingungen zu messen (z.b. Anzahl parallele Prozesse, Transfersize, etc.) Unterschiedliche Konfigurationen im Netzwerk-Stack können auf einfache Weise miteinander verglichen werden (z.b. Einfluss von Jumbo-Frames, hostseitige Konfigurationen, etc.) Die verwendeten Daten sind "synthetisch", wodurch die Tests reproduzierbar sind Die ermittelten Werte sind nachvollziehbar, vergleichbar und unabhängig Lauffähig auf allen bedeutenden Betriebssystemen Vollständig automatisiert inkl. Graphiken Einsatzgebiete Vergleich verschiedener Parameter im gesamten Netzwerk-Stack Ermitteln des maximal möglichen Throughputs eines Netzwerks 33

34 MB/s PLATTFORM PERFORMANCE NETgen REFERENZEN Accarda AG, Zürich Bank Julius Bär, Zürich Leonteq Securities AG, Zürich Transfersize 64KB en0 default en1 default en0 largesend en1 largesend en1 largesend & mtu Parallel 34

35 PLATTFORM PERFORMANCE CPUgen CPUgen ist ein Benchmark-Tool für alle verfügbaren CPU-Architekturen CPUgen misst den "Speed" und "Throughput" von CPU-Architekturen Die verwendeten Daten sind "synthetisch", wodurch die Tests beliebig reproduzierbar sind Die ermittelten Werte sind nachvollziehbar, vergleichbar und unabhängig Lauffähig auf allen bedeutenden Betriebssystemen Testszenarien Integer & Floating Point Strings Function Calls Memory Vollständig automatisiert inkl. Graphiken Einsatzgebiete Vergleich verschiedener Architekturen & Hersteller Sizing für Migrationen (plattformübergreifend) 35

36 PLATTFORM PERFORMANCE CPUgen REFERENZEN Accarda AG, Zürich Bank Pictet, Genf Bank Vontobel, Zürich Intel Schweiz Raiffeisen CH, St. Gallen 36

37 PERFORMANCE BENCHMARK SUITE PREISLISTE Lizenztyp Fitnesswoche Fitnessabo Fitnessstudio Gültigkeit 1 Monat 1 Jahr Unbegrenzt Nutzung Anwendung 2 Vergleichsmessungen im Rahmen der Fitnesswoche Optimierung, Tuning, Evaluation Kurzfristeinsatz Unternehmensweit, 1 Jahr Laufzeit Projekteinsatz Wartung Keine Wartungskosten Wartung ist inkludiert Enthaltene Dienstleistungen Durchführung der Fitnesswoche Schulung Schulung, 2 Potentialanalysen (**) Unternehmensweit, unbegrenzte Laufzeit Standardeinsatz Wartung 1. Jahr inkludiert Wartung ab 2. Jahr 20% (*) Schulung, 2 Potentialanalysen (**) pro Jahr Weiterer Support Nach Aufwand OraBench CHF CHF CHF IOgen CHF CHF CHF NETgen CHF CHF CHF CPUgen CHF CHF CHF (*) Ohne vorgängige Kündigung vier Wochen vor Ablauf verlängert sich die Wartung um ein weiteres Jahr. (**) Potentialanalyse: Einschätzung der Resultate von Kundenbenchmarks durch Benchmark-Experten der In&Out AG. Vergleich der Ergebnisse mit anderen Benchmarks (in vergleichbaren Umgebungen) und Erstellung Potentialanalyse für Verbesserungen. Bei Upgrade bis spätestens 2 Monate nach Ablauf der Lizenz, werden 30% der Kosten der bereits erworbenen Lizenzen auf den Neukauf angerechnet 37

38 INHALT Der Fachbereich Plattformen 4 Plattform Architektur 8 Plattform Verfügbarkeit 15 Plattform Performance 19 Kontakt 39 38

39 KONTAKT Andreas Zallmann Leiter Geschäftsbereich IT Efficiency Michel Centi Leiter Fachbereich Plattformen

40 EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN. IHR VORTEIL. UNSER VERSPRECHEN. In&Out AG IT Consulting & Engineering Seestrasse 353, 8038 Zürich Phone , Fax

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN. In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN. In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch ADCUBUM SYRIUS POSITIONIERUNG IN&OUT AG Strategien, Konzepte Ausschreibungen, Evaluationen Projektmanagement,

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation?

Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation? the smarter way Wie supporte ich meine Exadata Plattform in der IT Organisation? Event: DOAG Nordlichter Treffen Date: 23 September 2014 Author: Stefan Panek Agenda Vorstellung avato consulting ag Oracle

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Der Weg zu SAN und NAS 17 1.1 Hochverfügbarkeit 18 1.1.1 Host-Komponenten 18 1.1.2 Komponenten des I/O-Subsystems 21 1.2 Storage Area Networks 22 1.3 Network Attached Storage 24 2 SAN Grundlegende

Mehr

«Effiziente und sichere IT-Infrastrukturen. Ihr Vorteil. Unser Versprechen.»

«Effiziente und sichere IT-Infrastrukturen. Ihr Vorteil. Unser Versprechen.» «Effiziente und sichere IT-Infrastrukturen. Ihr Vorteil. Unser Versprechen.» Unabhängige Beratung? Garantiert und zuverlässig. Produktneutrale IT Beratung und Engineering Services seit 1993 ist die In&Out

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

XIV GEN3 GRID STORAGE

XIV GEN3 GRID STORAGE XIV GEN3 GRID STORAGE Autoren: Michel Centi Senior Platform Architect Martin Zenger Senior Technical Consultant Datum: 18. April 212 In&Out AG IT Consulting & Engineering Kilchbergsteig 13, CH-838 Zürich,

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung.

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dr. Michael Pauly, Consultant, T-Systems 1001 Anbieter, 100 Definitionen...

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL Simple RSIO I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL aktuell - Schöneiche, April 2015 Über OSL Das Prinzip: Sehen - Verstehen Verbessern! Konsequent systematisieren! Auf Dauer und erfolgreich nur mit

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Aktuelle Trends im Rechenzentrum und OSL Storage Cluster 3.0

Aktuelle Trends im Rechenzentrum und OSL Storage Cluster 3.0 Aktuelle Trends im Rechenzentrum und OSL Storage Cluster 3.0 Technologie-Aspekte Virtualisierung Serverseitige Virtualisierung Diverse Konzepte für mögliche Konsolidierungen Hardware Domains / Partitionen

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Dr. Markus Schmid IT-Servicemanagement, Telekom Deutschland GmbH markus-schmid@telekom.de 1 Überblick Überblick über die Telekom

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

HA Architekturen mit MySQL

HA Architekturen mit MySQL HA Architekturen mit MySQL DOAG SIG Database MySQL, Hannover, 19. May 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com http://www.fromdual.com www.fromdual.com 1 FromDual

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Mehr als nur die nächste Mainframe Generation

Mehr als nur die nächste Mainframe Generation Fujitsu BS2000 SE Systeme Mehr als nur die nächste Mainframe Generation 0 Erfolgreich mit BS2000 Erfolgreiches Geschäftsfeld Stabiler Marktanteil in EMEA Optimale Data Center Integration Vertrauensvolle

Mehr

Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting. Kundenliste

Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting. Kundenliste Projektleitung Praxiserfahrungen - BusseConsulting Kundenliste (Auszug): Airbus Deutschland GmbH (Hamburg), ComlineAG (Hamburg), RTL interactive GmbH (Köln), Gründer- und Technologiezentrum (Solingen),

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX Martin Beuse Presales Consultant, Hewlett-Packard 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Private Cloud

Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Private Cloud Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Private Cloud Die konsequente Weiterentwicklung der Automation Helvetia Private Cloud Wer wir sind Helvetia Versicherungen auf einen Blick Starke Position im Heimmarkt

Mehr

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Hands-On Session Detlef Buerdorff Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Alexander.niessen@hp.com Die Handelsplattform Aufgabenstellung Bereitstellung

Mehr