Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept"

Transkript

1 Mobilitätskonzept 2025 runder Tisch ÖPNV Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide Mobilitätskonzept 2025 Runder Tisch ÖPNV 28. Januar 2013 Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 1

2 Mobilitätskonzept 2025 runder Tisch ÖPNV IKSK für die Stadt Buchholz in der Nordheide Neue Form der Bürgerbeteiligung Anfang 2012 fertig gestellt Klimaschutz als dauerhafte Aufgabe (UmEK, Leitstelle etc) Umsetzungsphase Schwerpunkt zunächst im Bereich privater Haushalte Bereich Mobilität wird im Mobilitätskonzept vertieft Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 2

3 Mobilitätskonzept 2025 runder Tisch ÖPNV Energie- und CO 2 -Bilanz Anteil der Verbrauchssektoren an den CO 2 -Emissionen Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 3

4 Präsentation, Handlungsfelder IKSK Kommune Mobilität Anteil der CO 2 -Emissionen des Verkehrs ist überdurchschnittlich hoch Private Haushalte Wirtschaft Energieversorgung und -erzeugung Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 4

5 Präsentation, Maßnahmen zum Klimaschutz 31 Maßnahmen in 5 Handlungsfeldern: Kommune Mobilität (7 Maßnahmen) Private Haushalte Wirtschaft Energieversorgung und -erzeugung Prioritäre Maßnahmen dargestellt in Maßnahmen-Steckbriefen Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 5

6 Handlungsfeld Mobilität Präsentation, Handlungsbereiche Kraftfahrzeugverkehr ÖPNV Fuß- und Radverkehr Maßnahmen Modal-Split: Aktualisierung der Verkehrserhebungen Professionelles Car-Sharing-Angebot Verkehrsvermeidung: Aktionen und Sensibilisierung E-Mobilität Ausweitung des Buchholz-Bus-Angebots, inkl. Marketing Verbesserung des regionalen ÖPNV- Angebots, inkl. Marketing "Fahrradfreundliches Buchholz": Aktualisierung und Umsetzung des Radverkehrskonzeptes, inkl. Marketing Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 6

7 Präsentation, Modal-Split: Aktualisierung der Verkehrserhebungen Ermittlung der Verteilung des Verkehrsaufkommens auf die unterschiedlichen Verkehrsträger Aufnahmen in regelmäßige Verkehrserhebungen Wirkungen: Wichtige Grundlage für die Steuerung einer klimafreundlichen Verkehrsentwicklung Vermeidung von Kraftfahrzeugverkehr, der einen hohen Anteil am CO 2 -Ausstoß produziert Träger: Stadt Buchholz i.d.n., Beteiligte: Verkehrsbetriebe Buchholz Zielgruppe: Bürgerinnen und Bürger Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 7

8 Präsentation, Ausweitung des Buchholz-Bus-Angebots, inkl. Marketing Weiterentwicklung des Angebotes durch Arbeitskreis Bausteine, z.b.: Einführung eines 15-Minuten-Taktes Bewerbung des Angebotes mit Aktionen wie vergünstigten Tickets Wirkungen: Vermeidung von Kraftfahrzeugverkehr, der einen hohen Anteil am CO 2 - Ausstoß produziert, bei Wechsel von Pkw auf ÖPNV oder Fahrrad bei Arbeitsweg von 20 km Reduzierung der jährlichen CO 2 -Emission um 0,8 t/person Erhöhung der Lebensqualität und Imagegewinn für die Stadt Träger: VeBu, Beteiligte: Stadt Buchholz i.d.n., Zielgruppe: Bürgerinnen und Bürger Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 8

9 Präsentation, Verbesserung des regionalen ÖPNV-Angebots, inkl. Marketing Bausteine, z.b.: Verschiebung der HVV-Tarifgrenze: Erweiterung über Klecken hinaus Ausbau der Metronomverbindung zu einem S-Bahn- bzw. 15-Minuten-Takt Entwicklung eines Regionalbusverkehrs mit sternförmigem Verlauf Verbesserung der Information für Pendler Wirkungen: Wie vorherige Maßnahmen Träger: Stadt Buchholz i.d.n., Beteiligte: VeBu, HVV, LNVG, LK Zielgruppe: Bürgerinnen und Bürger Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 9

10 Präsentation, "Fahrradfreundliches Buchholz": Aktualisierung und Umsetzung des Radverkehrskonzeptes, inkl. Marketing Gründung eines AG "Fahrradfreundliches Buchholz" als Begleitgremium der Umsetzung Bausteine, z.b.: Ausbau, Sanierung und Instandhaltung des Radwegenetzes Leuchtturmprojekt "Fahrradstraßen" in ausgewählten Nebenstraßen mit hohem Radverkehrsaufkommen oder Schulwege Begleitende öffentlichkeitswirksame Aktionen und Marketingmaßnahmen (z.b. Befahrung von eingerichteten Fahrradstraßen durch Politik) Wirkungen: Unterstützung des Umstiegs vom PKW auf Fahrrad Erhöhung der Lebensqualität und Imagegewinn für die Stadt Träger: Stadt Buchholz i.d.n., Beteiligte: ADFC, Bürger/innen Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept 10 für die Stadt Buchholz in der Nordheide

11 Mobilitätskonzept 2025 runder Tisch ÖPNV Vielen Dank! Katrin Döscher Leitstelle Klimaschutz Stadt Buchholz i.d.n. Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Buchholz in der Nordheide 11

12 Buchholz in der Nordheide - Mobilitätskonzept 2025 Runder Tisch SPNV / ÖPNV 28. Januar 2013 Plaza de Rosalia Hannover Telefon Telefax

13 SPNV / ÖPNV Sichern die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch für körperlich und wirtschaftlich benachteiligte Gruppen Witterungsunabhängige Alternativen innerhalb des Umweltverbundes Schonung der natürlichen Ressourcen und des Klimas Zeit- und Platzersparnis (z.b. keine Parkplatzsuche) Geringe Lärmentwicklung und Luftverschmutzung insbesondere bei Nutzung alternativer Antriebe (Hybrid-/Elektrobus) Kostenersparnis Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

14 SPNV / ÖPNV in Buchholz i.d.n. Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

15 SPNV / ÖPNV in Buchholz i.d.n. Qualitäten Flächenhafte Erschließung mit dem Buchholz Bus Treffpunkt Integration in den HVV AST-Angebot Regionalbusangebot Bahnanbindung (DB/Metronom/Erixx) Vernetzung (ÖV/MIV/R/F) Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

16 SPNV / ÖPNV in Buchholz i.d.n. Defizite und Potenziale Verknüpfung im ÖV (Treffpunkt/ZOB/Bahnhof) Anbindung / Erschließung des Bahnhofes Erschließung am Stadtrand Angebotsstruktur im Regionalbusverkehr Lage im Tarifgebiet HVV Aufenthaltsqualität und Einbindung des Bahnhofes in die Innenstadt Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

17 SPNV / ÖPNV in Buchholz i.d.n. Welche Chancen und Folgen hat eine verbesserte Verknüpfung des ÖV im Zentrum? Welche Auswirkungen haben diese Anpassungen auf die heutigen Angebote und die erforderlichen Infrastrukturen? Schlagworte Zentrale Haltestelle / Treffpunkt / Rendezvous Südtangente / Seppenser- Mühlenweg-Tunnel / Ostring Konkurrenz und/oder Ergänzung der Systeme Stellenwert des Bahnhofsvorplatzes Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

18 SPNV / ÖPNV in Buchholz in der Nordheide Ergebnisse der Haushaltbefragung Plaza de Rosalia Hannover Telefon Telefax

19 Haushaltsbefragung 2012 Eckdaten Haushalte wurden angeschrieben Rücklauf von Bögen (über 30%) Nur leichte Abweichungen in der Altersverteilung Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

20 Haushaltsbefragung 2012 Führerscheinbesitz Durchschnittlicher Führerscheinbesitz im Alter zwischen 18 und 79 Jahren bei 93% Kaum Unterschiede zwischen Frauen und Männern Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

21 Haushaltsbefragung 2012 Verkehrsmittelausstattung Anteile der Haushalte, die mindestens eins der genannten Verkehrsmittel besitzen Anteil der Haushalte mit Auto deutlich über Bundesschnitt mit 82 % (MiD 2008) Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

22 Haushaltsbefragung 2012 Verkehrsmittelwahl Verkehrsmittelwahl in Buchholz am Stichtag Knapp 60% der Wege mit dem eigenen Kraftfahrzeug und 40% im Umweltverbund (zu Fuß, Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel) Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

23 Haushaltsbefragung 2012 Verkehrsmittelwahl Verkehrsmittelwahl im Vergleich zu Deutschland und Hamburg Anteil zu Fuß eher niedrig, Anteil Rad eher hoch Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

24 Haushaltsbefragung SPNV / ÖPNV Bekanntheitsgrad und Nutzung des Buchholz Bus 70% der Befragten kennen das Angebot des Buchholz Bus Nur etwa 9% nutzen den Buchholz Bus regelmäßig Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

25 Haushaltsbefragung SPNV / ÖPNV Bekanntheitsgrad und Nutzung des Regionalbus 20% der Befragten kennen das Angebot des Regionalbus Nur etwa 3% nutzen den Regionalbus regelmäßig Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

26 Haushaltsbefragung SPNV / ÖPNV Bewertung der Kriterien im Angebot des Buchholz Bus Gesonderte Betrachtung der Antworten von Nutzern und Nicht- Nutzern Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

28 Termine Runder Tisch zum Thema Radverkehr Dienstag, den 12. Februar um 18:00 Uhr Runder Tisch zum Thema Straßennetz Donnerstag, den 21. Februar um 18:00 Uhr Runder Tisch zum Thema Innenstadterschließung Montag, den 04. März um 18:00 Uhr Bitte beachten Sie aktuelle Hinweise auf und in der Presse. Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

29 Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Buchholz i.d.n. Mobilitätskonzept Januar

30 Mobilitätskennwerte Kfz ÖPNV zu Fuß Fahrrad 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 59% 14% Bild: Verkehrsmittelwahl Modal Split 12% 14% 1,1 km 0,5 1,5 2,5 3,5 4,5 Bild: Mobilitätskennwerte Gesamt SHP Ingenieure Plaza de Rosalia Hannover Telefon ,1 km Bild: Verkehrszwecke nach Alter Fahrrad zu Fuß ÖPNV Kfz 3,2 km 3,5 km Die Verkehrsmittelwahl für alle am Stichtag durchgeführten Wege zeigt, dass 59% der Wege mit dem Kraftfahrzeug zurückgelegt werden. Im Umweltverbund entfallen 14% auf die öffentlichen Verkehrsmittel, 14 % auf den Radverkehr und 12 % auf den Fußverkehr. Zum Vergleich, im Bundesdurchschnitt werden die Wege zu 60 % im Kfz-Verkehr, 8 % im Öffentlichen Verkehr, 9 % mit dem Rad und 23 % zu Fuß zurückgelegt. Ø 2,6 km Die Mobilitätskennwerte der Buchholzer sind aus der Auswertung ihrer Wege am Stichtag abzuleiten. Die Mobilen legen durchschnittlich 3,6 Wege am Tag zurück. Die Wege innerhalb von Buchholz sind dabei im Mittel 2,6 km lang. Sonstiges Bringen/Holen Freizeit Erledigung Einkauf/Besorgung Ausbildung Dienst/Geschäft Arbeitsplatz Die Verkehrszwecke des Einzelnen sind altersabhängig und verändern sich stark im Laufe eines Lebens. Deutlich mehr als die Hälfte der Wege ist Einkauf, Erledigungen und Freizeit zugeordnet. Der Berufs- und Ausbildungsverkehr entspricht etwa einem Drittel der Wege. Der Führerscheinbesitz in Buchholz liegt bei der Bevölkerung zwischen 18 und 79 Jahren bei 93%. Haushaltsbefragung 2012 Die Entwicklung nachhaltiger Verkehrsund Mobilitätskonzepte setzt detaillierte Kenntnisse über die verkehrliche Situation in einer Stadt und das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger voraus, denn Mobilität und Verkehr funktionieren nicht überall gleich. Um die Besonderheiten in Buchholz in der Nordheide besser zu verstehen, wurde eine repräsentative Befragung der Buchholzer Haushalte durchgeführt. Stichtag Oktober 2012 Stichprobe - ausgewählte Personen in Haushalten wurden zur Teilnahme an der Befragung aufgefordert. Rücklauf auswertbare Fragebögen wurden eingesandt; die Rücklaufquote von über 30 % liegt deutlich über dem Durchschnitt anderer Befragungen; die Altersverteilung der Teilnehmer stimmt weitgehend mit der Buchholzer Alterspyramide überein. Der Rücklauf ermöglicht statistisch abgesicherte Aussagen. 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Bevölkerung Befragte Bild: Altersverteilung der Bevölkerung und Befragten Mobilitätskonzept 2025 Bild: Mobilität in Buchholz in der Nordheide

31 Buchholz Bus / Regionalbus 30% 20% 3% 11% 70% 80% 86% Ja Nein Ja Nein immer gelegentlich nie Bild: Buchholz Bus am Treffpunkt Bild: Buchholz Bus Bekanntheit des Angebotes Bild: Regionalbus Bekanntheit des Angebotes Bild: Regionalbus Nutzung Bild: Regionalbus am ZOB 38% 9% 53% Das Angebot vom Buchholz Bus erfreut sich hoher Bekanntheit. 70 % der Buchholzer Bürgerinnen und Bürger kennen dieses. Aber nur 9 % sind regelmäßige Nutzer. Zwei von fünf nutzen den Buchholz Bus nie. immer gelegentlich nie Bild: Buchholz Bus Nutzung Das Angebot der Regionalbusse ist hingegen weniger gut bekannt. Nur jeder Fünfte gibt an, dass Angebot zu kennen. Mit 3 % ist der Anteil regelmäßiger Nutzer noch geringer. Ingesamt wird der Buchholz Bus von allen Befragten als gut bewertet. Die Bewertung des Angebotes nach verschiedenen Kriterien ist dabei in Nutzer und Nicht-Nutzer zu unterscheiden. Die Nutzer bewerten das Angebot in der Tendenz etwas besser als die Nicht-Nutzer. Eher besser werden Pünktlichkeit, Sicherheit und Sauberkeit bewertet. Eher schlechter wird das Preis- Leistungs-Verhältnis empfunden. Freundlichkeit Service/Information Sitzkomfort Preis-/Leistung Schnelligkeit Pünktlichkeit Sauberkeit Nicht-Nutzer Nutzer Sicherheit Bild: Buchholz Bus und Regionalbus Liniennetze 1,4 1,6 1,8 2 2,2 2,4 2,6 2,8 3 3,2 3,4 Bild: Beurteilung der Qualität des Buchholz Busses (Bewertung von 1: sehr gut bis 5: ungenügend ) Note

32 Der Buchholz Bus Ein modernes Stadtbussystem

33 Einführung des Buchholz Bus - Einführung im Oktober Stärkung des innenstadtnahen Einzelhandels - Stärkung der Kaufkraftbindung - Entschärfung der Parkplatzsituation - Entlastungen im Straßenverkehr

34 Das Konzept - Verlässlicher Halbstundentakt - Geradlinige Streckenführung - Zentrale Rendezvous-Haltestelle - Wiedererkennbares Design - Einprägender Markenname - Hochwertige technologische Ausstattung wie: - Automatische Fahrgastzählung - Ampelbeeinflussung - Infotainment - Satelitengestützter Bordrechner

35 3 Linien, 6 Busse - Jede Linie wird lediglich von zwei Bussen bedient - An der zentralen Haltestelle Treffpunkt treffen sich alle sechs Busse der drei Linien im Halbstundentakt - Von dort fahren alle Busse max. 15 Minuten bis zur Endhaltestelle - ca. 85% der Buchholzer Bevölkerung wird mit dem Liniennetz erreicht

36 Entwicklungen - September 2002: Erweiterung nach Holm-Seppensen - Dezember 2004: Eingliederung in den HVV - September 2012: Verlängerung der Fahrzeiten bis Uhr - Kontinuierlicher Fahrgastzuwachs

37 Entwicklungen Fahrgastentwicklung

38 Erfolgsfaktoren Resümee - Schnelle und direkte Linienführung in die Innenstadt - Merkbarer und verlässlicher Takt - Unverwechselbares Corporate Design - Moderne und technologisch hochwertige Ausstattung -

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

40 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. Entwicklung & aktueller Sachstand Mobilitätskonzept 2025 für Buchholz i.d.n., Runder Tisch ÖPNV am Thorsten Heitmüller Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh Stade

41 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. Gliederung 1. Die Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh 2. Die Bedeutung des Regionalbusverkehrs im Landkreis Harburg 3. Das Liniennetz im Raum Buchholz 4. Die Entwicklung auf den regionalen Buslinien 5. Fazit

42 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. 1. Die Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh gegründet 1996 von 8 Landkreisen im südlichen Hamburger Umland als ÖPNV-Planungsgesellschaft unterstützt die Landkreise, die für den Busverkehr zuständig sind, in allen Fragen rund um den Nahverkehr: Überarbeitung / Optimierung von Fahrplänen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und dem Fahrgastbeirat Entwicklung neuer Angebotskonzepte (auch AST-Verkehre) Erstellung der Nahverkehrspläne Unterstützung der Landkreise bei rechtlichen Fragestellungen Interessensvertretung gegenüber dem Land (SPNV), dem HVV und anderen Gremien

43 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. 2. Die Bedeutung des Regionalbusverkehrs im Landkreis Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis: die Schienenstrecken Hamburg Bremen, Hamburg Hannover, Hamburg Cuxhaven, Buchholz Hannover Regionalbusverkehr zur Anbindung der Regionen an die Zentren und die Bahnhöfe: Abstimmung der Busfahrpläne auf die Fahrpläne der Züge Anbindung von wichtigen städtischen Einrichtungen und zentralen Einkaufsbereichen Integrierter Bestandteil des Regionalbusverkehrs: schulbezogene Buslinien abgestimmt auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, verkehren nicht in den Ferien können von allen Fahrgästen genutzt werden

44 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. 3. Das Liniennetz im Raum Buchholz

45 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. 4. Die Entwicklung auf den regionalen Buslinien Linie 4244: Optimiertes Fahrplanangebot seit August 2011: klarer Takt (z. B. mo fr alle 60 Minuten) einheitlicher Linienweg gute Anschlüsse an die S-Bahn (Bf. Harburg) bzw. an den metronom (Bf. Buchholz) Linie 4207: Einrichtung der Linie im Dezember 2008: direkte Anbindung der Orte Evendorf / Egestorf / Hanstedt / Asendorf / Jesteburg an Buchholz sehr gutes Fahrplanangebot ( z. B. mo fr 21 Fahrten je Richtung) gute Anschlüsse an den metronom (Bf. Buchholz) deutliche Verkürzung der Fahrtzeiten nach Hamburg (20 min)

46 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. 5. Fazit Bedingungen für eine gute Nachfrage auf Regionalbuslinien: eine ausreichende Anzahl von Fahrten, die den heutigen Mobilitätsbedürfnissen entspricht möglichst direkte und einheitliche Linienwege gute Anschlüsse an die Bahn, einschließlich einer funktionierenden Anschlusssicherung ein ausreichendes Nachfragepotenzial entlang des Linienweges Vereinzelte Fahrplanangebote in sehr ländlich geprägten Räumen können zwar vor dem Hintergrund der Daseinsvorsage diskutiert werden, sie sind jedoch äußerst unwirtschaftlich. Alternative: Anruf-Sammel-Taxen-Verkehr / Bürgerbusse?

47 Der Regionalbusverkehr im Raum Buchholz i.d.n. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Thorsten Heitmüller Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh Stade /

48 metronom Unternehmenspräsentation Herzlich Willkommen bei metronom.

49 Die metronom Philosophie metronom auf dem Weg zur besten Eisenbahn Deutschlands! Im Mittelpunkt unserer Unternehmung stehen unsere Kunden. Durch Innovation und Service wollen wir unsere Qualität sichern und unseren Vorsprung gegenüber Mitbewerbern ausbauen. Als gesellschaftspolitische Aufgabe sehen wir die Entlastung und Bewahrung der Umwelt. Durch Maßnahmen zur Energieeinsparung werden wir den Grundstein zu dieser Verantwortung legen. Mitarbeiter Fahrgäste 360 Kolleginnen und Kollegen Kunden täglich 134 Triebfahrzeugführer 34 Millionen pro Jahr metronom im Überblick 2

50 metronom Wesertakt und Elbetakt Hamburg Bremen - Uelzen ( ME V ) Aufgabenträger Freie Hansestadt Hamburg, Freie Hansestadt Bremen, LNVG Zug-Kilometer 5,406 Mio. Wagenmaterial 19 Umläufe à 5/7 Wagen Vertrag Dez Dez Vertragstyp Bruttovertrag mit Anreizsystem metronom im Überblick 3

51 metronom Servicecenter - Für Sie vor Ort Servicecenter Fünf Servicecenter: Eschede, Winsen (Luhe), Stade, Hamburg, Buchholz Rund 15 Mitarbeiter im Einsatz Direkter Service vor Ort Verkauf von Fahrkarten und Eintrittskarten Fundbüro Erreichbar von montags freitags Persönlich, telefonisch, online (virtuelles Fundbüro, 24h) Anmeldung von mobilitätseingeschränkten Reisenden Erfassen von Fundsachen im FundInfo-System Reisebüro und Touristikangebot im Servicecenter Eschede metronom im Überblick 4

52 metronom - Fahrgastservice & Verkehrsplanung Unsere über 140 Fahrgastbetreuer und Servicemitarbeiter kümmern sich Tag für Tag mit großem Einsatz um das Wohl unserer Kunden. Mai 2011 Mai 2012 Soll: 2,40 PSI: 2,17 hoch Große Problemkinder ausreichende Sitzplatzanzahl sauberer Zug (innen) Beispiel: Hansenetz Wichtigkeit saubere Toiletten angenehme Raumtemperatur im Zug Fahrradbeförderungsmöglichkeit Musterknaben bequeme Sitze Verhinderte Musterknaben Schadensfreiheit im Zug niedrig Kleine Problemkinder Sauberkeit des Zuges (außen) niedrig Zufriedenheit hoch metronom im Überblick 5

53 metronom Fahrkartenautomaten Zahlen, Daten, Fakten 105 Automaten im ganzen Streckennetz 3 Techniker, per remote und mobil im Einsatz Störungshotline Alarmmeldungen der Automaten Online Überwachungssystem des Automatenstatus Jede Störung wird erfasst und ausgewertet 80 Prozent aller Störungen werden am gleichen Tag behoben metronom im Überblick 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Tage Tag Tage Tage Tage Tage Tage 6

54 metronom Vertriebssysteme Mit der nachträglichen Vorlage von Zeitkarten in den Zügen, setzen wir bundesweit Maßstäbe. Diesen Service bieten nur wir. Unsere Kunden sparen sich unnötige Wege. Aufgabenbereiche Planung und Aufbau Vertriebsinfrastruktur Tarifdatenbank Abrechnungsstelle Abwicklung Strafanzeigen IT-Projekte E-Ticketing Systeme Onlineshop metronom Stammplatzreservierung Railwatcher Projekt - Echtzeitdaten metronom im Überblick 7

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013

Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013 Bilder: Ante Klečina, Thomas Krautscheid Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013 Jolanta Skalska, Allianz pro Schiene

Mehr

Ergebnisse der Nachfrageprognose

Ergebnisse der Nachfrageprognose Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik (VuV) Universität Stuttgart Fernomnibusbahnhof (FOB) Stuttgart Vaihingen Ergebnisse der Nachfrageprognose mit am ZOB Stuttgart in der Vorweihnachtswoche

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Universitätsklinikum Freiburg.

Universitätsklinikum Freiburg. 1. Platz für betriebliches Mobilitätsmanagement: Universitätsklinikum Freiburg. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder Passau, 05. Juni 2013 Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder ÖPNV im Wandel der Zeit Neue Strategien - neue Wege - AGENDA Landkreis Passau + ÖPNV Bürger/innen + ÖPNV Umweltjahreskarten, Kooperation

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Fahrradkommission Sitzung am 22. Januar 2015 Radverkehrserhebungen Dipl.-Ing. Edzard Hildebrandt PGV-Dargel-Hildebrandt, Hannover Dipl.-Ing. Stefan Luft urbanus, Lübeck

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Inzell Forum Öffentlicher Verkehr in Herrsching am 17. Oktober 2006 Projektleiterin

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Radverkehr Mobilität der Zukunft?

Radverkehr Mobilität der Zukunft? Köln, 07.04.2014 Radverkehr Mobilität der Zukunft? FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2015

ÖPNV-Kundenbarometer 2015 ÖPNV-Kundenbarometer 2015 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Agenda 1. Eckdaten der TK 2. Der Kunde im Mittelpunkt der TK

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Fahrplan. Sommerferien 2014 2015. Klimafreundlich mobil! Mobilität auf der ganzen Linie. www.wupsi.de

Fahrplan. Sommerferien 2014 2015. Klimafreundlich mobil! Mobilität auf der ganzen Linie. www.wupsi.de Fahrplan Sommerferien 2014 2015 Klimafreundlich mobil! Mobilität auf der ganzen Linie. www.wupsi.de Sommerferien Liebe wupsi-kunden, während der Sommerferien verringert sich erfahrungsgemäß das Fahrgastaufkommen

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach!

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach! » Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für, Beruf und Freizeit in Korbach! Mit aktuellen Fahrplänen! Gemeinsam mehr bewegen. Mit dem StadtBus-System einfach unterwegs

Mehr

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach 61 / Kü. 24.02.2015 Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach Drehscheibe für nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität im Donauraum - 1. Workshop am 25.02.2015 / Donaubüro / Ulm Hans Peter Künkele / Stadtplanungsamt

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Teil 0. Aufgabe. Funktion

Teil 0. Aufgabe. Funktion Teil 0 Aufgabe Funktion Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Teil 0, Seite 0-1 Der Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Die Stadt Bamberg ist heute der Lebensraum für

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München.

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München. SRL-ÖPNV-Tagung 2007: Stadtmobilität Mobilität in der Stadt! Beispiele des modernen Mobilitätsmanagements 15./16. März 2007 im Rathaus der Landeshauptstadt München Neu in München - gleich gewusst wo's

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern.

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Was ist das PendlerPortal? Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Das PendlerPortal wurde im Sommer 2006 von der Marktplatz Lüneburger

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Aktionsplan Energiewende 2013-2015 Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Beschluss des Kreistags vom 29.07.2013 1. Der Kreistag bekräftigt seinen Energiewendebeschluss aus dem Jahre 2005. 2. Der Kreistag

Mehr

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler -

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Köln, 28.06.2010 1 - Projektrahmen - Ansatz: in Umbruchsituationen des Lebens wie z.b. einem Umzug überdenken Menschen oft ihr Mobilitätsverhalten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum Praxisbericht aus Mittelschwaben September 2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Mittelschwaben Lkr. Günzburg 120.130 Einwohner (31.12.12)

Mehr

Das ÖPNV-Kundenbarometer 2012 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen im Vergleich. Die Spitzenreiter

Das ÖPNV-Kundenbarometer 2012 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen im Vergleich. Die Spitzenreiter Verkehrsverbünde und im Vergleich Die Spitzenreiter Durchführendes Institut: TNS Infratest GmbH Landsberger Straße 284 80687 München Germany t +49 (0) 89 5600 0 f +49 (0) 89 5600 1227 e verkehr@tns-infratest.com

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa 1 Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr