Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien"

Transkript

1 Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische Befragung von Wahlberechtigten durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, politische Einstellungsmuster zu erfragen und die Zusammensetzung der Anhängerschaften von Parteien zu erforschen. Nachwahlumfragen sind besonders geeignet, Haltungen zu Parteien zu erforschen, da Wählern politische Einstellungen infolge des Wahlkampfes besonders präsent sind. Daher unterscheiden sich Umfragen, die unmittelbar nach einer Bundestagswahl stattfinden, von Umfragen, die während der Legislaturperiode erhoben werden. Da Bundestagswahlen in der Bevölkerung als politisch sehr wichtig gelten, ist das politische Interesse besonders hoch. Dies führt auch zu einer (meist nur kurzfristig) wirksamen Verbesserung der politischen Kenntnisse 2. So konnten 59 Prozent der Wahlberechtigen richtig angeben, welche der beiden Stimmen die entscheidende ist. 27 Prozent nannten jedoch auch unmittelbar nach der Wahl fälschlicherweise die Erststimme. Vor allem Wähler der Grünen waren mit einem Anteil von 76 Prozent überdurchschnittlich gut informiert. Unterdurchschnittliche Kenntnisse hatten Nichtwähler, von denen 47 Prozent die Zweitstimme als die wichtigste Stimme für die Sitzverteilung identifizierten. Erfahrungsgemäß geht der Anteil richtiger Nennungen im Laufe der Legislaturperiode wieder zurück, da Kenntnisse über das Wahlrecht wohl nicht zum dauerhaften Wissen der Bürger gehören. In den letzten Jahren hat die Frage der Zusammensetzung der Wählerschaften nach Stamm- und Wechselwählern eine verbreitete Auseinandersetzung gefunden. Zu den Stammwählern rechnet man Wähler, die über eine langfristige Bindung an Parteien verfügen (sogenannte Parteiidentifikation). Wer eine Parteiidentifikation hat, neigt seltener zur Nicht- oder zur Wechselwahl. Generell wird bei Bundestagswahlen die langfristige Parteiidentifikation aktiviert, so dass 1 Darin war auch eine Überquote von 500 Wählern der Grünen enthalten. 2 Aufgrund des geänderten Wahlrechts, ist ein Vergleich zu früheren Umfragen nicht möglich.

2 2 hier regelmäßig die höchsten Werte gemessen werden. Allerdings erkennt man an der Zeitreihe der Forschungsgruppe Wahlen (s. Abbildung 1), dass der Anteil derjenigen, die keine Parteiidentifikation haben, mittlerweile zur größten Gruppe angewachsen ist. Während in den 70er Jahren etwa jeder sechste Wähler über keine Parteineigung verfügte, haben mittlerweile etwa 40 Prozent der Wähler keine Parteiidentifikation. Seit den 70er Jahren ist der Anteil der Wähler ohne Parteiidentifikation in den alten Ländern stetig angewachsen. Mittlerweile ist das Niveau in Ost- und Westdeutschland etwa gleich hoch. Abbildung 1

3 3 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen, Politbarometer. Aktuellere Zeitreihen stehen noch nicht zur Analyse zur Verfügung. In der Umfrage der KAS 3 spiegelt sich die Aktivierung der Parteiidentifikation im Rahmen der Bundestagswahl wider. Nur 34 Prozent der Wahlberechtigten nennen keine Partei. 30 Prozent nennen eine der Unionsparteien und 20 Prozent die SPD. Die Grünen werden von 7 Prozent, die Linke von 4 Prozent und die FDP von 2 Prozent genannt. Da die Parteineigung im Laufe des Lebens erworben und 3 Berichtet werden nur die Ergebnisse der telefonischen Befragung. Eine Auswertung der Unterschiede zwischen der Online- und der telefonischen Befragung erfolgt gesondert.

4 4 verfestigt wird, hat die Union aufgrund der Altersstruktur ihrer Wähler einen Vorteil. Vor allem jüngere Wähler haben keine langfristige Bindung an Parteien: In der Altersgruppe der Jährigen geben 45 Prozent keine längerfristige Bindung zu erkennen, in der Altersgruppe der über 60-Jährigen beträgt der Anteil 24 Prozent. Bei den über 60-Jährigen haben 40 Prozent eine Parteiidentifikation zugunsten der Union, bei den bis 29-jährigen Wahlberechtigten sind es 21 Prozent. Das ist übrigens der größte Anteil an Parteiidentifizierern bei den jüngeren Wählern. Selbst die Grünen kommen nur auf einen Wert von 6 Prozent. Wenn eine Parteiidentifikation vorhanden ist, führt dies zu einer positiven Wahrnehmung der eigenen Partei, nach dem Muster right or wrong, my party. 87 Prozent der Unions-, 84 Prozent der Grünen- und 79 Prozent der SPD- Anhänger stimmen der Aussage zu: Mir gefällt zwar nicht alles, was (die jeweils genannte Partei) macht, aber meistens bin ich mit ihr zufrieden. Diese allgemeine Orientierung an eine Partei und die generelle Zufriedenheit mit ihr wird in der Begründung für eine Parteiidentifikation am häufigsten genannten (77 Prozent). Trotz vorhandener Parteiidentifikation fällt die Orientierungsfunktion der Parteien schwach aus. Insgesamt 49 Prozent stimmen der Aussage zu: Die Standpunkte (der jeweils genannten Partei) helfen mir, mich in der Politik zurechtzufinden. Bei den Anhängern der Union ist der Wert mit 56 Prozent noch am höchsten. Auch die emotionale affektive Komponente spielt bei den Parteiidentifizierern eine untergeordnete Rolle. 47 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sie sich der Partei eng verbunden fühlen. Auch hier erhält die Union zwar die höchste Zustimmung, aber mit 56 Prozent ist auch diese Haltung nicht weit verbreitet. Auch wenn die Union gegenüber den anderen Parteien leichte Vorteile bei parteigebundenen Wählern hat, besitzt ein hoher Anteil aller Wahlberechtigten nicht nur eine Option bei den Wahlen. Insgesamt haben 41 Prozent der Wahlberechtigten eine Zweitpräferenz, vor allem jüngere Wähler und Wähler mit hoher Bildung. Von den 41 Prozent der Wähler mit einer Zweitpräferenz nennen 10 Prozent die Union, 18 Prozent die SPD, 26 Prozent die Grünen, 9 Prozent die Linke und jeweils 8 Prozent die FDP und die AfD. Bei denjenigen, welche die Union bei der Bundestagswahl unterstützt haben, gibt es nur schwache lagerspezifische Zweitpräferenzen. So hätten 29 Prozent für die SPD, 22 Prozent für die FDP und 19 Prozent für die Grünen votieren können. Bei den SPD-Wählern ist eine stärkere Orientierung innerhalb des rot-grünen-lagers sichtbar. 61 Prozent derjenigen mit einer Zweitpräferenz, die bei der Bundestagswahl für die SPD stimmten, hätten auch die Grünen wählen können; für 15 Prozent war die Union und für 14 Prozent die Linke wählbar. Schon in den ersten Studien zum Wahlverhalten wurde deutlich, dass Menschen, die unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt sind, zur Wechselwahl neigen (sogenannte Cross-Pressure -Situation). Daher haben wir versucht herauszufinden, wie das politische Umfeld der Befragten wahrgenommen wird. Gerade einmal 29 Prozent sagen: Die meisten Menschen in meiner Umgebung denken so wie ich (Wähler der Unionsparteien: 34 Prozent). Damit ist die

5 5 Mehrheit der Wahlberechtigten von Menschen umgeben, die politisch anders denken. Generell profitieren die Volksparteien noch von habituellem und traditionellem Wahlverhalten, wenn auch auf niedrigem Niveau. So sagen 35 der Unions- und 38 Prozent der SPD-Wähler Ich wähle eigentlich schon immer die Partei, die auch in meinem Elternhaus gewählt wurde. Insgesamt trifft dies nur auf 25 Prozent aller Wahlberechtigten zu. Mit einer anderen Fragestellung wollten wir genauer herausfinden, welche Prägung vom Elternhaus ausgeht. Daher haben wir gefragt, zu welcher Partei (bzw. Parteien) der Vater und die Mutter neig(t)en. Für die Volksparteien zeigt sich, dass etwa die Hälfte der Wähler angaben, dass der Vater/die Mutter die gleiche Partei präferierten wie man selbst. Bei den Grünen- und FDP-Wählern ist dies anders. Etwa 80 Prozent dieser Wähler stammen aus Elternhäusern, bei denen eine andere politische Neigung vorliegt. Von den Grünen neigten 31 Prozent der Väter der Union und 38 Prozent der SPD zu. Von den Müttern neigten 29 Prozent zur Union und 40 Prozent zur SPD. Von den FDP-Wählern neigten 55 Prozent der Väter zur Union und 14 Prozent zur SPD. Die Mütter der FDP-Wähler neigten zu 46 Prozent zur Union und zu 17 Prozent zur SPD. Bei den Parteisympathien sieht man eine klare Polarisierung nach traditionellen politischen Lagern: Rot-Grün und Schwarz-Gelb hegen wechselseitige Sympathien. Normalerweise findet sich dieser Effekt auch bei der Beurteilung der politischen Kandidaten wider. Doch gibt es von diesem Trend eine Ausnahme. Angela Merkel erhält von (fast) allen Anhängerschaften positive Werte.

6 6 Beurteilung verschiedener Politiker Anhänger von Durchschnitt CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke AfD Piraten NPD FW Sonst. k.a., Nichtwähler Angela Merkel Peer Steinbrück Rainer Brüderle 2,0 3,9 0,7 1,0 3,3 0,7-0,2 0,8 1,6 1,9 1,6 1,4 0,5-0,5 2,6 1,4 0,9 0,6 0,7-0,6-2,5-0,3-0,2 0,1-1,2-0,4-2,0-2,6 1,2-2,5-1,6-0,8-3,2-2,3-2,9-1,0 Gregor Gysi 0,1-1,1 0,6 0,8-0,7 3,3-0,2 0,4-0,2 0,0 0,2 0,2 Sahra Wagenknecht -0,8-1,9-0,4-0,2-2,1 2,1-0,5-0,9 - -1,6-1,3-0,4 Jürgen Trittin -0,7-1,7 0,5 1,9-2,1-0,2-2,1-0,7-3,4-2,7-1,3-0,6 Katrin Göring- Eckardt 0,0-0,7 0,9 2,3-0,5 0,7-0,8-1,0-3,6-0,4-0,5-0,3 Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung, Nachwahlumfrage 2013

7 7 Beurteilung verschiedener politischer Parteien Anhänger von Durchschnitt CDU/CSU SPD Grüne FDP Linke AfD Piraten NPD FW Sonst. k.a., Nichtwähler CDU 1,4 3,7 0,1-0,4 2,9-1,0-0,9-1,3 1,5 0,9-0,3 1,1 CSU 0,5 2,8-1,2-1,8 1,9-1,6-1,1-0,9 0,9-0,1-0,6 0,3 SPD 1,1 0,3 3,4 2,1 0,5 0,8-0,2-0,2-2,9-0,2 0,1 0,9 Grüne 0,0-0,6 1,3 3,6-0,6-0,1-1,4-0,4-3,2-0,8-1,5-0,7 FDP -1,5-0,6-2,3-2,9 3,0-2,9-2,8-2,9-0,4-1,3-2,9-1,5 Linke -1,3-2,7-0,6-0,5-2,9 3,0-1,1-0,5-1,2-2,2-0,9-1,1 AfD -1,7-2,1-2,5-2,9-1,5-2,0 3,8-1,5 0,0-3,1-0,5-1,2 Piraten -2,4-3,0-2,6-1,7-3,1-2,2-2,5 3,5-1,0-2,6-2,1-2,0 Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung, Nachwahlumfrage 2013

8 8 Bei den Bundestagswahlen 1998, 2002 und 2009 gab es unmittelbar nach der Wahl erhebliche Verschiebungen im Meinungsklima und 2002 brach die Stimmung gegenüber der SPD ein und 2009 verlor die FDP rasch an Unterstützung. Bei dieser Bundestagswahl ist die politische Stimmung stabil. In Kenntnis des Wahlergebnisses hätten sich nach der Bundestagswahl 77 Prozent der Wahlberechtigten genauso entschieden wie am Wahltag. Von den Wählern der Bundestagsparteien hätten etwa 90 Prozent ihre Partei erneut unterstützt. Von den damaligen FDP Wählern hätte sich etwa ein Viertel für die Union entschieden. Diejenigen, die sich anders entschieden hätten, verteilen sich recht homogen auf alle anderen Parteien. Kurzum: Hätte die Bundestagswahlentscheidung revidiert werden können und es wäre erneut zu einer Abstimmung gekommen, hätte es nur minimale Veränderungen gegeben. Dies hätte eventuell zu einem anderen politischen Ergebnis führen können, doch ist dies rein spekulativ. 2. Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2013 Positive Wahlkampfeffekte entfalten in der Gruppe der Nichtwähler eine geringere Resonanz als bei Wählern. Problematisch - wie in allen Umfragen - ist jedoch die Erfassung der Nichtwähler. Generell - so auch hier - ist der Anteil der Nichtwähler in Umfragen immer kleiner als der tatsächliche Anteil bei Wahlen. Der Unterschied beträgt fast immer etwa 10 Prozentpunkte. In dieser Umfrage gaben sich 83 Prozent als Wähler aus. Bei einer Wahlbeteiligung von 71,5 Prozent ist dies ein zu erwartender Unterschied. Eines der Probleme der Nichtwählerforschung stellt der Effekt des sogenannten Overreportings dar. Danach neigen Befragte mit einem höheren sozialen Status dazu, ihre Wahlbeteiligung zu überschätzen. Für die Nichtwählerforschung, vor allem für die Erfassung der Sozialstruktur, stellt dies ein großes Problem dar. Nichtwähler unterscheiden sich in ihren Einstellungen deutlich von Wählern. Insgesamt zeigen sie eine größere Distanz zur Politik. Nur für 48 Prozent der Nichtwähler war der Wahlausgang wichtig (Durchschnitt 74 Prozent). Sie werden auch im Rahmen von Kampagnen schwächer involviert. Interesse am Wahlkampf zeigten 28 Prozent der Nichtwähler und 42 Prozent aller Befragten. Politik wird von mehr Nichtwählern als Wählern als zu anstrengend empfunden. So stimmten 46 Prozent der Nichtwähler der Aussage zu Manchmal ist es mir zu viel, zu verfolgen, was in der Politik passiert (Durchschnitt 38 Prozent). Auch die Wahlnorm (also die empfundene Pflicht, zur Wahl zu gehen), ist bei Nichtwählern schwächer ausgeprägt. 79 Prozent aller Wahlberechtigten befürworten die Wahlnorm, bei den Nichtwählern sind es 62 Prozent. Dies korrespondiert mit einem Umfeld, in dem Nichtwählen zumindest unter dem Aspekt der sozialen Wünschbarkeit auch eine größere Akzeptanz findet, da im Umfeld der Nichtwähler insgesamt seltener gewählt wird. So sagen 70 Prozent

9 9 aller Wahlberechtigten: Viele meiner Freunde sind zur Bundestagswahl gegangen. Der entsprechende Anteil bei den Nichtwählern beträgt 59 Prozent. Die größere Entfremdung gegenüber Parteien, Politik und Politikern zieht sich wie ein roter Faden durch alle Befunde. Daher soll hier nur eine kleine Auswahl dargestellt werden: Während 34 Prozent aller Befragten über keine Parteiidentifikation verfügen, beträgt der Anteil bei den Nichtwählern 64 Prozent. 18 Prozent der Wahlberechtigten trauen keiner Partei die Lösung des für sie relevanten Problems zu, bei den Nichtwählern sind es 27 Prozent.

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014

Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014 Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014 Vorlesung mit Übungen SS 2014, Prof. Dr. Eike Hennig: Demokratie: Zwischen Ort und Bürgerschaft sowie Globus Präsentation von Jens-Uwe Sponholz,

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Wirkungslose Aufregung Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 193 vom 21. August

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de Arbeitspapier herausgegeben von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Nr. Jutta Graf/Viola Neu PolitikKompass Bürgerliche Koalition mit deutlichem Vorsprung Sankt Augustin, August Ansprechpartner: Dr. Stephan

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

Oscar W. Gabriel Kerstin Völkl. Die Bundestagswahl 2002: Erfolg in letzter Minute?

Oscar W. Gabriel Kerstin Völkl. Die Bundestagswahl 2002: Erfolg in letzter Minute? Oscar W. Gabriel Kerstin Völkl Die Bundestagswahl 2002: Erfolg in letzter Minute? 30 Bei der Bundestagswahl am 22. September 2002 erlebten die Parteien und Wähler den knappsten Wahlausgang seit der deutschen

Mehr

ONLINE- UND TELEFONUMFRAGEN IM VERGLEICH

ONLINE- UND TELEFONUMFRAGEN IM VERGLEICH FORUM EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG WER NICHT FRAGT, BLEIBT DUMM ONLINE- UND TELEFONUMFRAGEN IM VERGLEICH VIOLA NEU SABINE POKORNY www.kas.de INHALT 5 EINLEITUNG 9 1. ONLINE-EXPERIMENTE: PLAKATE UND SPITZENKANDIDATEN

Mehr

Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf

Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf Manuskript Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf Sendung vom 17. September 2013 von Werner Doyé und Sonja Schünemann Anmoderation: Wahlkampf und Wahrheit das geht schlecht zusammen.

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger 12. März 2008 Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte herausgefunden werden, wie

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Benjamin-Immanuel Hoff / Torsten Löser Inhalt 1. Das Abstimmungsergebnis... 1 2. Hintergrund...

Mehr

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Isabell M. Welpe, Philipp G. Sandner, Andranik Tumasjan 1 Technische Universität München 21. September

Mehr

RELIGION, KIRCHEN UND GESELLSCHAFT

RELIGION, KIRCHEN UND GESELLSCHAFT FORUM EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG RELIGION, KIRCHEN UND GESELLSCHAFT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG VIOLA NEU www.kas.de Zwischen dem 7. und 17. Dezember 2009 wurden in den alten

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Nicht die Wähler sind schuld es sind die Methoden

Nicht die Wähler sind schuld es sind die Methoden Nicht die Wähler sind schuld es sind die Methoden Zum Streit mit Allensbach über richtige und falsche Umfragen Matthias Jung Vorstand Forschungsgruppe Wahlen Wenige Tage nach der Wahl erfährt man von Frau

Mehr

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007 Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage Untersuchungsdesign Das Markt-, Meinungs- und Sozialforschungsinstitut USUMA in Berlin hat in der Zeit vom

Mehr

Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet?

Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet? Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet? Jörg Haßler Institut für Kommunikationswissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Onlinewahlkampf

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236

Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013. Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 2013 Statistische Nachrichten für Nürnberg S236 Dorothea Deinlein, Antje Kramer Wahltag-Befragung zur Bundestagswahl am 22.09.2013 Impressum: Herausgeber:

Mehr

Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse

Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse von Peter Hiemann, Grasse Im September 2013 schien sich in Deutschland die Möglichkeit zu bieten, sich ein Bild vom Zustand der deutschen Gesellschaft zu machen.

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Europäische Vodafone Institute Survey zu Arbeitsmarkt, Beruf und Digitalisierung: Digitale Revolution ohne die Deutschen? Nur Minderheit in befragten

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn Quelle: rbb online Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn In Brandenburg steht die SPD weiterhin klar an der Spitze der Wählergunst. Der Koalitionspartner, die Linke, hat leicht verloren, während die CDU

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen - Abteilung Politikwissenschaft - Prof. Dr. Jürgen Maier Dipl.-Sozialwiss. Carolin Jansen Fernsehdebatten und politisches Vertrauen Die Rolle von TV-Duellen in modernen Wahlkämpfen Fernsehdebatten sind

Mehr

Umfragen zur Bundestagswahl vom 18. September 2005:

Umfragen zur Bundestagswahl vom 18. September 2005: Umfragen zur Bundestagswahl vom 18. September 2005: Was taugte die Sonntagsfrage? 1 Von Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig 2 Manch einem Beobachter oder einer Beobachterin, erschien die Bundestagswahl 2005

Mehr

Nationale Hörstudie Ergebnisse

Nationale Hörstudie Ergebnisse Nationale Hörstudie Ergebnisse 18.02.2013 Studienpartner: Inhalt Summary Einleitung Zielsetzungen Studiendesign Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Resultate Subjektiver und gemessener

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020»

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Resultate 2. Umfrage gfs.bern zur «Altersvorsorge 2020» Zürich, 29. November 2015 Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Zum zweiten Mal hat das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen am 30. August 2009 Wahlnachtbericht und erste Analyse

Die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen am 30. August 2009 Wahlnachtbericht und erste Analyse Dr. Benjamin-Immanuel Hoff Horst Kahrs post@benjaminhoff.de horst.kahrs@die-linke.de Die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen am 30. August 2009 Wahlnachtbericht und erste Analyse Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

DER MYTHOS DER PARTEI DER NICHTWÄHLER

DER MYTHOS DER PARTEI DER NICHTWÄHLER FORUM EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DANN BLEIB ICH MAL WEG DER MYTHOS DER PARTEI DER NICHTWÄHLER VIOLA NEU www.kas.de INHALT 5 ZUSAMMENFASSUNG 7 1. EINLEITUNG 9 2. FORSCHUNGSSTAND: DIE NICHTWÄHLER UND IHRE

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. 15. Mai 2012 ONLINE DOKUMENTATION DR. STEPHAN EISEL www.kas.de Wer warum die wählt ANALYSE DER LANDTAGSWAHLEN 2011/12 IN BERLIN, DEM SAARLAND, SCHLESWIG-HOLSTEIN UND NORDRHEIN-WESTFALEN Innerhalb

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid?

Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid? 13. Dezember 2012 Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid? TNS Infratest-Umfrage im Auftrag der Patientenschutzorganisation

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Betreut Report 2013. Besser Betreut GmbH. Kinderbetreuung in Deutschland. Besser Betreut GmbH. Besser Betreut GmbH.

Betreut Report 2013. Besser Betreut GmbH. Kinderbetreuung in Deutschland. Besser Betreut GmbH. Besser Betreut GmbH. Betreut Report 2013 Kinderbetreuung in Deutschland Rotherstraße 19 10245 Berlin A Care.com Company WIE KINDERFREUNDLICH IST DEUTSCHLAND? Deutschland diskutiert über Kinderbetreuung. Aktuelle Themen wie

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

zur Bürgerschaftswahl 2015: Wahlprognose, Euroskepsis und Zuwanderung: Zweistelliges Potenzial der AfD in Hamburg

zur Bürgerschaftswahl 2015: Wahlprognose, Euroskepsis und Zuwanderung: Zweistelliges Potenzial der AfD in Hamburg Hamburg-BUS 2014/15 Bürgerumfrage der Sozialwissenschaften für Hamburg zur Bürgerschaftswahl 2015: Wahlprognose, Euroskepsis und Zuwanderung: Zweistelliges Potenzial der AfD in Hamburg SPD klare Wahlsiegerin

Mehr

November 2009. Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen

November 2009. Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung veröffentlicht,

Mehr

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010 52 Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 03 04 Vorbemerkungen

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) Komponente X/8 Online-Tracking 6: Wahlkampf (Feldzeit: 18. September bis 27. September 2009) Primärforscher/innen Prof. Dr.

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr