Europäische Rechenzentrumsmanager vom Stress geplagt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäische Rechenzentrumsmanager vom Stress geplagt"

Transkript

1 Europäische Rechenzentrumsmanager vom Stress geplagt Europäische IT-Manager belastet die Komplexität der Rechenzentrumsplanung derart, dass ihre Arbeit darunter leidet.

2 Überblick Opinion Matters führte im Auftrag von Colt im Juli 214 eine Umfrage unter 7 europäischen IT-Managern und Rechenzentrumsleitern durch. Die Umfrage zeigte, dass der Bedarf an Speicherkapazitäten im letzten Jahr gestiegen ist und in den nächsten zwölf Monaten voraussichtlich weiter steigen wird. Mehr als drei Viertel der Befragten erklärten, dass der Kapazitätsbedarf in ihren Rechenzentren im letzten Jahr gestiegen sei und 3 % sagten, dass sie von einem Anstieg in den nächsten zwölf Monaten ausgingen. Der Druck steigt weiter. Ziel der Umfrage war es, zu ermitteln, wie belastend die Beschaffung und Verwaltung der benötigten Kapazitäten für die betroffenen IT-Manager angesichts des hohen Veränderungstempos ist. Es zeigte sich, dass Sicherheitsfragen und die Komplexität des Planungsprozesses bei fast allen Befragten (9 %) zu Stresssymptomen führten, die auch ihre Arbeit in Mitleidenschaft zogen. Die betroffenen Mitarbeiter haben den Eindruck, länger als nötig arbeiten zu müssen, sich unnötig viele Sorgen zu machen und weniger produktiv zu sein. 2

3 Wesentliche Ergebnisse Europäische IT-Manager Angst ist allgegenwärtig: 9 % aller IT-Manager belastet das Thema Rechenzentrumsplanung so, dass ihre Arbeit darunter leidet. Insgesamt sind 54 % der Befragten der Meinung, dass sie aufgrund ihrer Ängste mehr Zeit auf die Strategieplanung verwenden als nötig, 22 % haben den Eindruck, sich übertrieben viele Sorgen zu machen, und 19 % finden sich weniger produktiv. Der Fluch der Komplexität: 7 % sorgen sich wegen der Komplexität der Rechenzentrumsplanung. Über zwei Drittel (69 %) der Datenmanager IT Manager hatten Probleme mit Lieferantenverträgen für ihr Rechenzentrum. Für die Schweiz liegt diese Zahl bei 93 %, höher als in allen anderen Ländern. Das Land, dessen IT-Manager am wenigsten mit Lieferantenproblemen zu tun haben, sind die (43 %). Das am häufigsten angetroffene Problem ist zu geringe Lieferflexibilität (28 %), gefolgt von mangelnder Standortflexibilität (26 %), mangelhaften Service-Level-Agreements (25 %), mangelnder Kapazitätsflexibilität (aufwärts/abwärts-skalierung, 24 %), Vertragslaufzeiten (18 %) und Inflexibilität beim Servicespektrum (15 %). Sicherheit ist eine Stressquelle: Das Thema Sicherheit gilt als wichtigster Bereich der Rechenzentrumsplanung (64 %) und wird von den meisten Befragten als Top-Risiko gesehen (36 %). Bei britischen und deutschen IT-Managern steht das Thema Viren/Netzwerk (einschließlich Hackerangriffen von außen) im Vordergrund, während bei den Befragten aus Belgien, Frankreich und der Schweiz das Thema Externe Hackerangriffe dominiert. Die Dänen machen sich in erster Linie sorgen über physische Zugriffe und Betrug, während es den Niederländern vor allem um menschliches Versagen geht. Die meisten IT-Manager vertrauen auf Colocation: Beim Thema Colocation zeigte sich ein Vertrauensparadox die große Mehrheit der Befragten (79 %) ist zuversichtlich oder sehr zuversichtlich, dass die von ihnen verfolgte Colocation-Strategie trotz aller Sorgen erfolgreich sein wird. Das bedeutet jedoch, dass 21 % von ihnen kein Vertrauen in ihre Colocation-Strategie haben. Hierbei waren Deutschland (93 %) und das Vereinigte Königreich (9 %) die optimistischsten Länder. In der Schweiz (61 Prozent) ist man am wenigsten zuversichtlich. 3

4 Was ist Planungsangst? Die Umfrage hat die Existenz von Planungsängsten bestätigt und das Ausmaß des Problems und seiner Auswirkungen auf die Arbeit von IT-Managern aufgedeckt. Planungsangst ist ein gravierendes Problem, das IT-Manager betrifft, die für Rechenzentrumsstrategie verantwortlich sind. Sie kann dazu führen, dass die Betroffenen Mühe haben, unter Druck die richtigen Entscheidungen zu treffen, wie und wo Daten so zu speichern sind, dass die Risiken minimiert werden. Wie wirken sich Sorgen bei der Rechenzentrumsplanung auf Ihre Arbeit aus? Belgien Dänemark Frankreich Deutschland Schweiz Vereinigtes Königreich Ich habe den Eindruck, unnötig viel Zeit zu brauchen Ich habe den Eindruck, mir unnötig viele Sorgen zu machen Ich habe den Eindruck, unproduktiver zu sein Ich habe nicht den Eindruck, dass sich das auf andere Bereiche meiner Arbeit auswirkt. 4

5 Informationen im Detail Der Druck steigt weiter Wer Rechenzentren plant, muss einiges an Druck aushalten. Die meisten Entscheider in europäischen Rechenzentren (77 %) berichten, dass die Datenkapazitäten im letzten Jahr gestiegen seien. Fast ebenso viele (7 %) sagen ein Wachstum für die nächsten zwölf Monate voraus. Ängste Die Summe dieser Aspekte führt dazu, dass die meisten europäischen Datenmanager (56 %) an Planungsängsten leiden. Die meisten Sorgen machen sich IT-Manager in der Schweiz. 77 % machen sich mehr oder wenige große Sorgen, und kein Schweizer erklärte, sich gar keine Sorgen zu machen. Der größte Anteil der Befragten, der erklärte, sich große Sorgen zu machen, stammt aus der Schweiz (12 %), gefolgt von Deutschland (11 %), Frankreich (1 %), dem Vereinigten Königreich und Dänemark (8 %, Belgien (5 %) und den n (2 %). Die Befragten erklärten in ihrer großen Mehrheit, dass die Planungsängste sich direkt auf ihre Arbeit auswirkten (9 %). Insgesamt 54 % der Befragten sind der Meinung, dass sie aufgrund dieser Ängste mehr Zeit als nötig für die Strategieplanung aufwendeten. 22 % stellen fest, sich zu viele Gedanken zu machen und 19 % finden sich weniger produktiv. Die deutschen Befragten empfinden die Auswirkungen am stärksten (98 %), gefolgt von den Franzosen (97 %), den Dänen (93 %) und den Briten (91 %). Bei den Niederländern hingegen werden die Auswirkungen als weniger stark empfunden hier sind nur 66 % der Meinung, dass sich die Planungsängste auf die Arbeit auswirken. Dagegen waren 78 % der belgischen IT-Manager dieser Auffassung. Komplexität Strategieplanung für Rechenzentren ist komplex 7 % der Befragten finden das Thema Zukunftsplanung ziemlich oder extrem komplex. Hierbei sind die deutschen Befragten mit 83 % an der Spitze, gefolgt von den Franzosen (77 %) und den Schweizern (74 %). Niederländische IT-Manager sehen das entspannter 5 % der Befragten (mehr als in jedem anderen Land) erklären, ihre Colocation-Strategie sei klar nicht sehr komplex, während nur 41 % die Planung als komplex empfinden die Hälfte des deutschen Werts. Komplexität behindert Expansion Diese Komplexität kann es Datenmanagern erschweren, ihre Systeme zu erweitern. Etwa ein Drittel der Befragten hatte bei der Erweiterung ihrer Rechenzentrumskapazitäten im Ausland mit erheblichen Problemen im Zusammenhang mit Vorschriften und der technischen Migration zu kämpfen. Landesbezogen sind die Hauptschwierigkeiten bei den Befragten, die eine Erweiterung in Angriff genommen hatten, folgende: Belgische, dänische, französische und deutsche IT-Manager: Restriktive/unbekannte Rechtsvorschriften. Niederländische und britische IT-Manager: Mangelnde Vertrautheit mit lokalen Märkten. Schweizer IT-Manager: Schlechte grenzüberschreitende Verbindungen 5

6 Wie stark ist die Rechenzentrumskapazität (Energie, Platz, Geräte) im letzten Jahr bei Ihnen gewachsen? % 21 3% 31 5% 51 75% 76 1% Konstant It has remained geblieben constant Gesunken It has reduced Weiß I don t nicht know Wie viel Wachstum erwarten Sie in den nächsten 12 Monaten (in %)? Belgien Belgium Denmark Dänemark Frankreich France Deutschland Germany Switzerland Schweiz Vereinigtes Königreich UK Belgium Belgien Denmark Dänemark Frankreich France Deutschland Germany Switzerland Schweiz Vereinigtes Königreich UK 1 2% 21 3% 31 5% 51 75% 76 1% Not Kein expecting Wachstum growth We Rückgang are expecting a reduction I Weiß don t nicht know 6

7 Wie viele Sorgen macht Ihnen die Entscheidung für die richtige Strategie oder Planung für Ihr Rechenzentrum? 8% 48% 37% 6% Very anxious Viele Quite anxious Einige Wenige Not that anxious Gar Not keine at all anxious Welche Schwierigkeiten hatten Sie bei der Erweiterung Ihrer Aktivitäten ins Ausland? Belgien Dänemark Restriktive/unbekannte Rechtsvorschriften Schwierige technische Migration Frankreich Deutschland Schweiz Vereinigtes Königreich Mangelnde Vertrautheit mit lokalen Märkten Schlechte grenzüberschreitende Verbindungen Keine, wir haben nicht expandiert Riskante Entscheidungen Ich hatte keine Probleme bei der Erweiterung unserer Rechenzentrumsaktivitäten ins Ausland Sonstiges (bitte beschreiben) 7

8 Wie beurteilen Sie die Komplexität der Planung für die Zukunft? Belgium Belgium Belgien Denmark 1 sehr it is komplex extremely complex Denmark Dänemark 2 recht it is komplex quite complex 1 it is extremely complex France Frankreich France Germany 3 nicht it is sehr not komplex very complex 4 gar it nicht is not komplex at all complex 3 it is not very complex 2 it is quite complex 4 it is not at all complex Probleme bei der Zusammenarbeit mit Lieferanten verschärfen die Komplexität Über zwei Drittel (69 %) der Rechenzentrumsmanager hatten Probleme mit Lieferantenverträgen für ihr Rechenzentrum. Für die Schweiz liegt diese Zahl bei 93 %, höher als in allen anderen Ländern. Das Land, dessen IT-Manager am wenigsten mit Lieferantenproblemen zu tun haben, sind die (43 %). Das am häufigsten angetroffene Problem ist zu geringe Lieferflexibilität (28 %), gefolgt von mangelnder Standortflexibilität (26 %), mangelhaften Service-Level-Agreements (25 %), mangelnder Kapazitätsflexibilität (aufwärts/abwärts-skalierung, 24 %), Vertragslaufzeiten (18 %) und Inflexibilität beim Servicespektrum (15 %). Unter denjenigen, die Probleme berichten, gibt es einige regionale Unterschiede. Das Topthema bei Schweizer IT Managern war fehlende Flexibilität bei der Lieferung. Die niederländischen und dänischen Kollegen hatten gleichermaßen viel mit unflexibler Lieferung und mangelnder Standortflexibilität zu kämpfen. Die zu geringe Flexibilität in Bezug auf den Standort war das Hauptproblem für IT-Manager im vereinigten Königreich, wogegen starre Kapazitätsvorgaben (mangelnde Skalierbarkeit) für die Befragten aus Belgien, Frankreich und den n ein wichtiger Aspekt waren. In welchen Bereichen hatten Sie Probleme mit Lieferantenverträgen? 6 Deutschland Germany Switzerland Switzerland Schweiz UK Vereinigtes Königreich UK 4 2 Belgien Belgium Dänemark Denmark Ich I have hatte not keine experienced Probleme issues with my contracts and suppliers Mangelnde Inflexible delivery Lieferflexibilität Frankreich France Deutschland Germany Switzerland Schweiz Vereinigtes Königreich UK Mangelnde Inflexible location Standortflexibilität Schlechte Poor SLAs SLAs Mangelnde Inflexible capacity Kapazitätsflexibilität (ability to scale (Skalierbarkeit) up/down) Vertragsdauer Length of term Inflexibles range Servicespektrum of services Sonstiges Other, please (bitte specify beschreiben) 8

9 Welche Bereiche sind Ihnen bei der Planung Ihrer Rechenzentrumsstrategie am wichtigsten? 64% 33% 33% 3% 3% 25% 25% 24% 24% 23% 23% 2% 2% 14% 14% 1% 1% 64% Sicherheit Security Security Cloud-Provider providers Cloud providers Energie Power Power Standort Location Location Carrier providers Carrier providers Sicherheit Alle Befragten legten großen Wert auf Sicherheitsaspekte. Für 64 % der Befragten ist dies der wichtigste Bereich der Rechenzentrumsstrategie. Das Thema Sicherheit wurde von nahezu doppelt so vielen der Befragten auf Platz Eins gesetzt wie das Thema Nummer zwei, Cloud-Provider (33 %). Sicherheit ist das wichtigste Thema für die Befragten aus allen teilnehmenden Ländern mit Ausnahme von Dänemark, wo Probleme mit Cloud-Providern die größte Rolle spielen. Das Thema Sicherheit spielt mit Abstand die größte Rolle in Belgien (68 %), Frankreich (82 %), den n (69 %) und im Vereinigten Königreich (6 %). Für die deutschen IT-Manager (72 %) rangiert das Thema Energie knapp dahinter (69 %). Dänische und Schweizer Entscheider unterscheiden weniger stark zwischen den einzelnen Bereichen, wobei auch Standort, Netzbetreiber, Raumbedarf, Disaster- Recovery und Zusatzservices einbezogen werden. Sicherheit und Zuverlässigkeit spielten für 52 % der Befragten die größte Rolle für die Erreichung der Unternehmensziele in den nächsten zwei Jahren. Für deutsche IT-Manager ist Sicherheit am wichtigsten, wenn es um den Unternehmenserfolg geht. 7 % der deutschen Befragten erklärten dies gegenüber 52 % Platz Space Space Disaster-Recovery recovery Disaster recovery Zusatz-Services Add-on services (Datensicherung, (i.e. data backup, Managed managed Storage, storage, Managed managed Security Services) security services) Add-on services (i.e. data backup, managed storage, managed security services) Sonstiges Other, please (bitte beschreiben) specify Other, please specify im Durchschnitt aller Länder. Auch für dänische und französische IT-Manager steht dieser Aspekt im Vordergrund. Dagegen legen belgische, niederländische und britische IT-Manager den größten Wert auf die Zuverlässigkeit. Für die Schweizer wiederum geht es in erster Linie um die Risikominimierung. Mit 36 % ist das Thema Sicherheit das Risiko, dass die Mehrheit der Befragten beschäftigt. Um das Thema Sicherheit machen sich mehr als doppelt so viele Umfrageteilnehmer Sorgen wie um die nächstplatzierten Risiken, nämlich Serviceverfügbarkeit und Servicequalität (je 14 %). Die meisten Nationalitäten machen sich um das Thema Sicherheit mit Abstand die größten Sorgen, mit Ausnahme Dänemarks, wo die Serviceverfügbarkeit mit 23 % vorn rangiert. Die deutschen Umfrageteilnehmer machen deutlich, dass Sicherheit ihre oberste Priorität ist. 54 % der deutschen Befragten (der größte Anteil aller Länder) erklären, dass ihnen Sicherheit am wichtigsten sei. Weitere Aspekte sind Datenschutz/Compliance (9 %), Kapazitäten (8 %), Datenstandort und Datensicherheit (5 %), Netzverfügbarkeit (5 %), Standort (4 %) und Standortverfügbarkeit (3 %). 9

10 Mit 44 % (in Deutschland sogar 63 %) ist Sicherheit das größte Hindernis für Veränderungen. TDamit ist das Thema Sicherheit ein noch größeres Hindernis als Kosten, Vertragsdauer und Vorschriften. Auch hier machen sich deutsche IT-Manager vor allem Gedanken um Sicherheit, diesmal als Veränderungshindernis. Zwar ist Deutschland das einzige Land, in dem Sicherheit an erster Stelle steht, aber durch den großen Abstand zu den nachfolgenden Aspekten wird Sicherheit auch insgesamt zum Topthema. Für die belgischen, französischen, niederländischen und britischen IT-Manager sind die Kosten das Haupthindernis, während für die Dänen und Schweizer das Hauptproblem die internen Ressourcen sind. Welche konkreten Elemente stehen beim Thema Sicherheit nun im Vordergrund? Hier liegen die Ergebnisse am weitesten auseinander. Was benötigen Sie für Ihr Rechenzentrum zur Unterstützung der Unternehmensziele in den nächsten zwei Jahren hauptsächlich? 1 5 Belgium Denmark France Germany Zuverlässigkeit Reliability Sicherheit Security Flexibilität Flexibility Risikominimierung Risk mitigation Technische Technology Migration migration Kapazität Capacity on demand Disaster-Recovery recovery Switzerland UK Wir I don t brauchen think our für data unser centre Rechenzentrum operations need keine anything zusätzlichen to support Ressourcen the business zur Unterstützung objectives in the der next Unternehmensziele two years in den nächsten zwei Jahren. Geografischer Geographical location Standort to the business Sonstiges Other, please (bitte specify beschreiben) 1

11 Welches Risiko macht Ihnen die größten Sorgen? 36% 14% 14% 9% 8% 5% 5% 4% 3% 1% Security Sicherheit Service availability Serviceverfügbarkeit Operational quality Servicequalität Data protection/regulations Datenschutz/Compliance Capacity Kapazität Data location and data security Datenstandorte und Datensicherheit Carrier availability Carrier-Verfügbarkeit Location Standort Site resilience Standortverfügbarkeit (Stabilität) Other, please specify Sonstiges (bitte beschreiben) Das Hauptproblem für Briten und Deutsche sind Viren und Netzwerkprobleme, während es für die Belgier, Franzosen und Schweizer externe Hackerangriffe sind. Die Dänen machen sich in erster Linie sorgen über physische Zugriffe und Betrug, während es den Niederländern vor allem um menschliches Versagen geht. Insgesamt sind Viren und Netzwerkangriffe (25 %) und Hacker-Angriffe von außen (24 Prozent) die größten Sorgen; Höhere Gewalt (Feuer, Überschwemmungen, Erdbeben usw.) werden nur von 4 % der Befragten als Bedrohung gesehen. Was ist Ihnen in Bezug auf Sicherheit am wichtigsten? Belgium Belgien Denmark Dänemark Viren/Netzwerk Viruses / network Hackerangriffe External hacks Menschliches Human error Versagen Physische Physical access Zugriffe/Betrug threats/fraud France Frankreich Deutschland Germany IT-Plattformen platform devices Standortrisiken Threats posed by (z. location B. durch (e.g. nahegelegene near potential potenzielle terrorist Terrorziele) targets) Höhere Acts of Gewalt God (fire (Feuer/Überschwemmung/Unwetter) / flood / storm) Sonstiges Other, please (bitte specify beschreiben) Switzerland Schweiz UK Vereinigtes Königreich 11

12 Vertrauensparadox Die Umfrage machte deutlich, dass ein Vertrauensparadox vorliegt. Trotz Planungsängsten und deren Auswirkungen vertrauen die IT-Manager auf ihre Strategie. Zwar sorgen sich 21 % der Befragten darum, dass ihre Colocation-Strategie mit den geschäftlichen Anforderungen Schritt hält, die Mehrheit der Befragten (79 %) ist jedoch trotz Ängsten, Komplexität und Sicherheitsbedenken optimistisch, dass die Strategie den Anforderungen des Unternehmens gerecht wird. Die deutschen (93 %) und britischen (9 %) IT-Manager sind hier am zuversichtlichen, die Schweizer (61 %) am wenigsten. Machen Sie sich Sorgen in Bezug auf die Zukunftssicherheit Ihrer Colocation-Strategie? Belgien Belgium Belgium Nein Very confident Kaum Quite confident Dänemark Denmark Denmark Einige Quite concerned Große Very concerned Frankreich France France Deutschland Germany Germany Switzerland Schweiz Switzerland UK Vereinigtes Königreich UK Very confident Quite concerned Quite confident Very concerned 12

13 Prozess sein, und sie muss es auch nicht sein. Umfrage Opinion Matters führte im Auftrag von Colt vom 15. Juli bis zum 4. August 214 eine Umfrage unter 7 IT-Managern und Rechenzentrumsleitern im Vereinigten Königreich, Frankreich, den n, Deutschland, Belgien, Dänemark und der Schweiz durch. Veel lachen, en niet altijd serieus zijn Laughing Viel lachen a lot und and nicht not always immer being ernst serious sein Das letzte Wort hat der niederländische Umfrageteilnehmer, dem folgendes bei der Strategieplanung am wichtigsten war: VEEL LACHEN, EN NIET ALTIJD SERIEUS ZIJN. ( Viel lachen und nicht immer ernst sein ). Die Rechenzentrumsplanung sollte kein angstbesetzter Colt ist die Information Delivery Platform und stellt für seine Kunden die Anlieferung, Verarbeitung, Speicherung und Verteilung geschäftskritischer Daten sicher. Colt ist ein führender Anbieter integrierter Netzwerk, Rechenzentrums-, Sprach- und IT-Services für große und mittelständische Unternehmen sowie für Wholesale-Kunden weltweit. Das Unternehmen ist in 22 europäischen Ländern aktiv und betreibt ein 47. km umfassendes europäisches und transatlantisches Netzwerk. Colt verfügt über Metropolitan Area Networks in 42 bedeutenden europäischen Städten mit direkten Glasfaserverbindungen zu 2. Gebäuden und 2 Carrier-neutralen Colt Rechenzentren. Zusätzlich zum Direktvertrieb verfügt Colt über vier indirekte Vermarktungskanäle: Agent, Franchise, Distribution und Großhandel (einschließlich Carrier, Service Provider, VAR und Voice Reseller). Colt ist an der London Stock Exchange notiert (COLT). Mehr Informationen finden Sie hier 214 Colt Technology Services Group Limited. The Colt name and logos are trade marks. All rights reserved. Ref: CT-93

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten.

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Colt Voice Line 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1 2 3 4 5 Überblick über Voice Line Zugangsoptionen und Verfügbarkeit Funktionen und Vorteile Service Level

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

Datenschutz Alles Wichtige im Überblick und wie Ihre ICT-Partner Ihnen helfen können

Datenschutz Alles Wichtige im Überblick und wie Ihre ICT-Partner Ihnen helfen können Whitepaper Datenschutz Alles Wichtige im Überblick und wie Ihre ICT-Partner Ihnen helfen können Welche Unternehmensdaten sollten vertraulich behandelt werden? Was müssen Sie über den Schutz Ihrer Daten

Mehr

COLT Managed Services & Solutions

COLT Managed Services & Solutions COLT Managed Services & Solutions wenn es um höchste Verfügbarkeit und Sicherheit geht Manfred Abplanalp Luzi von Salis Wer ist COLT? COLT ist der führende paneuropäische Anbieter > von IT-, Daten- und

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität Anbieter Name des Unternehmers Hardware und Software i Funktionsweise Preis Sprache Internetverbindung Preis Dauer

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

PEGAS volumes increase 45% year-on-year

PEGAS volumes increase 45% year-on-year PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in March 2016 PEGAS volumes increase 45% year-on-year Paris, Leipzig, 1 April 2016 The pan-european gas trading platform PEGAS registered a total volume of 133.1 TWh

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention ISSS Zürcher Tagung 2010 1.6.2010, WIDDER Hotel, Zürich Johann Petschenka Channel Manager für internationale Sales Partner, SECUDE IT Security GmbH Information

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Sr. Technology Strategist

Sr. Technology Strategist Sr. Technology Strategist Situation Einwände Fragen Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 GTI Report Die rote Pille und

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko? Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?, IT-Tag 2014, 10.09.2014 Agenda Kurzpräsentation INFOSERVE Warum Datensicherung in der Cloud? Vor- und Nachteile Auswahlkriterien Frage- und Diskussionsrunde

Mehr

Urs Iten Siemens, Global Portfolio Management - Data Centers. siemens.com/datacenters Unrestricted Siemens AG 2016. All rights reserved

Urs Iten Siemens, Global Portfolio Management - Data Centers. siemens.com/datacenters Unrestricted Siemens AG 2016. All rights reserved 1 Sekunde im Internet vom 14. März 2016 ~ 3.3 Mia Internetnutzer 53 315 Google Searchs 118 738 Youtube Videos 2 474 001 Spam emails 7 142 Tweets gesendet 33 596 GB Internet Traffic Konvergenz von IT- und

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Das Rechenzentrum und die Cloud Antje Gerwig Sales Manger, Cloud & IT Services Präsentiert am: 14. Mai 2013 2013 Equinix Inc. Relevanz des Rechenzentrums

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen.

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Claranet Managed Cloud Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Zusammen holen wir mehr raus Nutzen Sie unsere Stärken mit dem Claranet PartnerPlus Programm. Eine Partnerschaft

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis

Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis Datacenter Zertifizierung nach EN 50600: Mehrwert für bestehende ISMS in der Praxis 12. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2016 DI Markus Hefler, BSc, CISA, CISM, CISSP Agenda 1. Vorstellung der RRZ

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr