Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen internationaler Forschungsstand und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen internationaler Forschungsstand und Perspektiven"

Transkript

1 Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen internationaler Forschungsstand und Perspektiven Horst Geckeis, Bernhard Kienzler, Klaus Gompper KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

2 Beiträge zur Stromerzeugung 2010 in Deutschland Kernenergie 23% Braunkohle 23% Steinkohle 18% Erneuerbare 17% Erdgas 14% Sonstige 5% Wind 6,2 Müll 0,8 Photovoltaik 2,0 17 % Bio 4,7 Quelle: Wasser 3,2 brauchen wir noch zeitlich befristet t die Kernenergie und werden deshalb die Laufzeiten um durchschnittlich 12 Jahre verlängern. 2

3 Radioaktive Abfälle Was tun damit? Zwischenlagerung/Langzeitzwischenlagerung ukleares Recycling (Wiederaufarbeitung/Partitioning/Transmutation) Endlagerung in tiefen geologischen Formationen - Internationaler Stand - 3

4 Radioaktiver Abfall Bis ca (Ausstiegsbeschluss) + ca. 12 Jahre Laufzeitverlängerung: Abfälle mit vernachlässigbarer m 3 Wärmeentwicklung: m 3 (Schwach-, mittelradioaktiv) Wärmeentwickelnde Abfälle: m 3 (Hochradioaktiv) abgebrannter Kernbrennstoff wiederaufgearbeitet HAW-Glas t t t ca t 4 (BfS, 2010)

5 Radioaktive Abfälle Was tun damit? Zwischenlagerung/Langzeitzwischenlagerung ukleares Recycling (Wiederaufarbeitung/Partitioning/Transmutation) Endlagerung in tiefen geologischen Formationen - Internationaler Stand - 5

6 Zwischenlagerung von abgebrannten BE Reaktorentnahme: 200 kw/t Wärmeleistung nach 1 a: 13 kw/t 10 a: 2 kw/t Wärmeleistung nach 100 a: 500 W/t Standortzwischenlager Stellplätze (belegt, 2010) Voraussichtl. Behälteranz. bei Laufzeitende Kapazitätsgrenze erreicht Biblis 135 (46) Brokdorf 100 (13) Brunsbüttel 80 (6) 32 - Grafenrheinfeld 88 (13) 89 - Grohnde 100 (13) Gundremmingen 192 (31) Isar 152 (22) Krümmel 80 (19) Lingen 125 (32) eckarwestheim 151 (36) Philippsburg 152 (36) Unterweser 80 (7) 59-6

7 Zwischenlagerung von abgebrannten BE L: 6.1 m : 2.5 m 0.45 m Wandstärke m: ~100 Mg n: 19 DWR BE/ 28 Glasbeh. Quelle: DBE 7

8 MIT 2011: Recommendations Planning for long term managed storage of spent nuclear fuel for about a century should be an integral part of nuclear fuel cycle design. managed storage is believed to be safe for these periods Langfristige (Zwischen-)Lagerung hochaktiven Abfalls HABOG (bei Borssele, Zeeland, iederlande) d 8

9 Radioaktive Abfälle Was tun damit? Zwischenlagerung/Langzeitzwischenlagerung ukleares Recycling (Wiederaufarbeitung/Partitioning/Transmutation) Endlagerung in tiefen geologischen Formationen - Internationaler Stand - 9

10 Einfluss von P&T auf die Langzeitradiotoxizität des Abfalls Abgebrannter Kernbrennstoff Intensive P&T Entwicklungen finden statt in: Spalt- Produkte ( 137 Cs, 90 Sr) Abtrennung von Plutonium Abtrennung von Americium, Curium Frankreich Japan Südkorea Indien Russland China (USA) A = 99,5 % P&T Effizienz B = 95 % P&T Effizienz 10

11 Das Europäische SAEX Konzept (Selective Actiide EXtraction) Verbrauchter Brennstoff R R BTP R R U, Pu PUREX p Am, Cm DIAMEX SAEX Ln Spaltprodukte Lanthaniden M n+ wss + n A - wss + L org MA n L org Am Cm R R BTBP R CA-BTP R Z. Kolarik et al., Solvent Extr. Ion Exch. 1999, 17, 23 M.R.S. Foreman et al., Solvent Extr. Ion Exch. 2005, 23, 645 S. Trumm et al., EP ( ) 11 D. Magnusson, Thesis, 2008

12 Radioaktive Abfälle Was tun damit? Zwischenlagerung/Langzeitzwischenlagerung ukleares Recycling (Wiederaufarbeitung/Partitioning/Transmutation) Endlagerung in tiefen geologischen Formationen - Internationaler Stand - 12

13 Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland Verbrauchte Brennelemente Verglaste Abfälle aus der Wieder- aufarbeitung Zwischenlagerung Endlager für hochradioaktive Abfälle Schwach- und mittelaktive Abfälle aus Kernkraftwerken Endlager für schwach-, mittelaktive Abfälle Schwach- und mittel- aktive Abfälle aus Medizin, Industrie, Forschung Zwischenlagerung 13

14 Endlager für schwach + mittelaktive Abfälle Oberfläche Oberflächennahe Endlagerung ( m Tiefe) Centre de l Aube, Centre de la Manche (F) El Cabril (Spanien), Drigg (UK), Dukovany (CZ) Forsmark (S) Loviisa, Olkiluoto (FI) Tiefe geologische Endlagerung (> 500 m Tiefe) WIPP (M, USA), Asse, Morsleben, (Konrad) (D) 14

15 Endlagerung schwach- und mittelaktiver Abfälle Schachtanlage Asse β/γ: 2700 TBq, α: 180 TBq 28 kg Plutonium, 100 t Uran, 80 t Thorium in 750 m Tiefe Centre de l Aube bis Ende 2007: m 3 Abfälle genehmigt für 1 Mio. m 3 mit α: 750 TBq Andra, ational Inventory of Radioactive Materials and Waste m tief Erd-Oberfläche 15

16 Problem: Asse Relativ schnelle Korrosion von Abfallgebinden in Salzlaugen (MgCl 2 ) ~ 10 Jahre Aber: Fixierung insbes. der Actiniden (Th/Pu/U) an Behälter- und Zementkorrosionsprodukten. Am- Einbau in Calcit U, p Rückhaltung an Eisenkorrosionsphasen I t ität 16 Lützenkirchen et al., 2003 Metz et al Kienzler et al Einbau in Zementkorrosionsprodukte kt (z.b. Hydrotalcit, Brucit, Magnesit, Chlorartinit etc.)

17 Endlagerung hochradioaktiver Abfälle in Deutschland (und weltweit) Konsens: Endlagerung radioaktiver Abfälle Im Weltraum, Polareis oder im offenen Meer ist keine akzeptable Alternative zur Endlagerung in tiefen geologischen Schichten. ausschließlich die Isolation dieser Abfälle durch den sicheren Einschluss in einer tiefen geologischen Formation eine sichere Lösung darstellt und als einziger realisierbarer Entsorgungsweg in Frage kommt. GRS, 247,

18 Sicherheitsprinzipien (BMU, Sept. 2010) Einschluss der Abfälle im einschlusswirksamen Gebirgsbereich; Fernhalten von der Biosphäre. Schutz von Mensch und Ökosphäre Aufrechterhalten des passiven Sicherheitsprinzips Wirtsgestein (Geologie) Grundwasser (Hydrogeologie) Umweltvorgänge an der Erdoberfläche Radiologischer Einfluss ( Strahlenbelastung ) Veränderungen in diesen Systemen 100 Geologische Änderungen Klimaänderungen Ökologische Veränderungen Menschl. Aktivitäten Menschliches Eindringen Individuelle ins Endlager Verhaltensweisen Prognostizierbarkeit Jahre (ach OECD/EA, 1999)? 18

19 Zugelassene Dosisbelastung: Für wahrscheinliche Endlagerentwicklungen: zusätzliche effektive Dosis im Bereich von 10 Mikrosievert im Jahr (Einzelperson) Für weniger wahrscheinliche Entwicklungen: 01Milli 0.1 Millisieverti pro Jahr Endlagerauslegung Minimierung der Durchörterung Handhabbarkeit der Abfallbehälter aus dem stillgelegten und verschlossenen Endlager für einen Zeitraum von 500 Jahren bis zum Verschluss der Schächte oder Rampen muss eine Rückholung der Abfallbehälter möglich sein (BMU, Sept. 2010) 19

20 Endlagerprojekte Weltweit erstes Endlager für hochradioaktive Abfälle im Bau! Inbetriebnahme geplant für 2020 in Olkiluoto, Finnland Bentonit als Wasser- Sperre bzw. Radio- Stahlbehälter mit 5 cm Kupferwand uklidausbreitungshemmer Skandinavisches Konzept: Schwerpunkt auf technischen Barrieren 20

21 Endlagerprojekte Tongestein: Opalinus Ton in der Schweiz Callovo-Oxford-Ton in Frankreich - Ca.100 m mächtig und m tief - nanoporös (Grundwasser stagniert) - plastisch m Quelle: AGRA Quelle: ADRA 21

22 Endlagerprojekte HB HH HA Leine Folge Aller Folge Grauer Salzton Hauptanhydrit Kaliflöz Staßfurt Staßfurt Folge (Hauptsalz) Steinsalz: Salzstöcke mit großer Mächtigkeit in orddeutschland Gorleben: Millionen Jahre alt - geringer Salzaufstieg (0,02 mm/jahr ) - Subrosionsraten: ~ 10 µm/jahr - Hohe Plastizität - Vollständiger Einschluss Quelle: BGR 22

23 Potentielle Standorte in Deutschland Tonstein Steinsalz Quelle: BGR 23

24 40 Jahre chemische/geochemische Endlagerforschung - Deutlich verbessertes Verständnis des Verhaltens hochradioaktiver Abfälle beim Kontakt mit Wasser (Löslichkeitslimitierung, Radionuklidrückhaltung in Sekundärphasen ) - Konsistente Sammlungen abgesicherter Daten zur Geochemie von Radionukliden insbesondere der Actiniden (Uran, eptunium, Plutonium, Americium) - EA-TDB, THEREDA - Aufklärung einer Vielzahl von Radionuklidrückhaltereaktionen, die bislang nicht in konservativen Sicherheitsanalyen berücksichtigt werden - Reduktion und signifikante Verringerung der Löslichkeit - Mineralisierungsreaktionen (Radionuklideinbau in Mineralphasen) 24

25 Chemische/geochemische Barrieren: Löslichkeitsbegrenzungen (insbesondere: U, Pu, p, Am) Redoxbarrieren (insbesondere: U, Pu, p, Tc, Se) Sorptionsbarrieren (alle Radionuklide) ahfeld ah-/fernfeld ahfeld + Fernfeld Geologische Barriere Technische Barriere Behälter Abfallform Opalinus Project, AGRA Report, 2002, TB

26 Die Hintertür: Rückholbarkeit - vereinbar mit dem Prinzip der passiven Sicherheit? 26 (http://www.nea.fr/rwm/rr)

27 Schlußfolgerung: - Unabhängig davon, ob wir Kernenergie weiter nutzen wollen oder nicht: Die sichere Entsorgung hochradioaktiver Abfälle ist eine (inter-)nationale Aufgabe. - Die Endlagerung von nicht-wärmeproduzierendem Abfall (schwach- und mittelaktiven Abfällen) wird praktiziert. i t - Entsorgung von wärmeproduzierenden Abfällen durch: - Partitioning & Transmutation kann die Langzeitradiotoxizität des hochradioaktiven Abfalls um 1-2 Größenordnungen vermindern. - erfordert den Aufbau kernchemischer und kerntechnischer Anlagen - ein Endlager wird damit nicht überflüssig - Spaltprodukte (Zerfall über einige hundert Jahre) - Verglaste Abfälle aus der Wiederaufarbeitung bereits vorhanden - Verluste bei P&T Zyklen gelangen in den Abfall - Direkte Endlagerung in stabilen tiefen geologischen Formationen ist in Deutschland (wie in anderen Ländern technisch machbar). - Die Lösung des Entsorgungsproblems erfordert allerdings eine klare Linie (politisch-gesellschaftlicher Konsens). - Ein gemeinsamer (Politik/Behörde/Industrie/Forschung/Öffentlichkeit) Prozess zur Lösung der Entsorgungsfrage muss durchlaufen werden. 27

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter Deckblatt Betreff des Schreibens Sachstand zu Möglichkeiten der Entsorgung von in der Schachtanlage Asse II vorkommenden radioaktiv kontaminierten Salzlösungen Mein Schreiben vom 24.07.2012, SE 4.31Pz/9Al62252210/1759495

Mehr

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation?

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Hurtado Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik 30. Juni 2009 Zukunftsenergien Zukunftstechnologien

Mehr

Vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort Gorleben

Vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort Gorleben Gesellschaft für Anlagenund Reaktorsicherheit (GRS) mbh Vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort Gorleben Beschreibung des Arbeitsprogramms 09.11.2010 QM 011 Rev. 17 Inhaltsverzeichnis Arbeitsprogramm:...

Mehr

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Tagung der Petra-Kelly-Stiftung Atomkraft am Ende? Perspektiven der aktuellen Atom-

Mehr

argumente Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Energie Umwelt Gesellschaft Der heutige Beitrag der Kernenergie zur weltweiten Stromversorgung

argumente Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Energie Umwelt Gesellschaft Der heutige Beitrag der Kernenergie zur weltweiten Stromversorgung argumente Energie Umwelt Gesellschaft JULI 03 Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Während in Deutschland unmittelbar nach dem Unfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi der beschleunigte

Mehr

Atomenergie durch Kernspaltung

Atomenergie durch Kernspaltung Atomenergie durch Kernspaltung Die Kernkraft spielt neben der Kohle, dem Erdöl und dem Erdgas für die Weltenergieversorgung eine wichtige Rolle und viele Länder können und wollen auf Atomenergie auch in

Mehr

Module 16 Radioactive Waste Management in Europe

Module 16 Radioactive Waste Management in Europe Module 16 Radioactive Waste Management in Europe Status 1.3.2015 Prof.Dr. Böck Vienna University of Technology Atominstitute Stadionallee 2 A-1020 Vienna, Austria ph: ++43-1-58801 141368 boeck@ati.ac.at

Mehr

Jahrestagung Kerntechnik, 06. bis 08. Mai 2014, Frankfurt am Main

Jahrestagung Kerntechnik, 06. bis 08. Mai 2014, Frankfurt am Main Dr. Ralf Güldner Präsident des DAtF Eröffnungsansprache Es gilt das gesprochene Wort Jahrestagung Kerntechnik, 06. bis 08. Mai 2014, Frankfurt am Main Seite 1 von 9 Sehr geehrte Gäste, sehr geehrte Damen

Mehr

Auswahlverfahren für Endlagerstandorte. Empfehlungen des AkEnd Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte

Auswahlverfahren für Endlagerstandorte. Empfehlungen des AkEnd Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte Auswahlverfahren für Endlagerstandorte Empfehlungen des AkEnd Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte Impressum Verfasser: Mitglieder des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte Dr. Detlef

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Zertifikatsstudium Umweltrecht. Bericht zum Projekt. Mediation zur Standortsuche für ein atomares Endlager

Zertifikatsstudium Umweltrecht. Bericht zum Projekt. Mediation zur Standortsuche für ein atomares Endlager Fachbereich 10 Öffentliches Recht Zertifikatsstudium Umweltrecht Bericht zum Projekt Mediation zur Standortsuche für ein atomares Endlager Dezember 2002 Inhalt 2 Inhalt Inhalt...2 Vorwort...4 1 Einführung...5

Mehr

Beratungsunterlage zur 4. Sitzung Schreiben von Min Stefan Wenzel (Anlagen: Förderkonzept und Energieforschungsprogramm)

Beratungsunterlage zur 4. Sitzung Schreiben von Min Stefan Wenzel (Anlagen: Förderkonzept und Energieforschungsprogramm) Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Beratungsunterlage zur 4. Sitzung Schreiben von Min Stefan Wenzel (Anlagen: Förderkonzept und Energieforschungsprogramm)

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Beratungsunterlage zu TOP 3 der 6. Sitzung Zusammenfassung des Kurzvortrags von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig

Beratungsunterlage zu TOP 3 der 6. Sitzung Zusammenfassung des Kurzvortrags von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Beratungsunterlage zu TOP 3 der 6. Sitzung Zusammenfassung des Kurzvortrags von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Röhlig

Mehr

5. Endlagersicherheitsforschung

5. Endlagersicherheitsforschung Bereich 5. Endlagersicherheitsforschung Die wesentliche Aufgabe der GRS in ihrem Arbeitsfeld Endlagersicherheitsforschung liegt in der anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung (FuE) zur Führung des

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Sicherheitstechnische Aspekte der langfristigen. bestrahlten Brennelementen HAW GRS - A - 3597

Sicherheitstechnische Aspekte der langfristigen. bestrahlten Brennelementen HAW GRS - A - 3597 Sicherheitstechnische Aspekte der langfristigen Zwischenlagerung von bestrahlten Brennelementen und verglastem HAW GRS - A - 3597 Gesellschaft für Anlagenund Reaktorsicherheit (GRS) mbh Sicherheitstechnische

Mehr

Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin

Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin Dr. Ralf Güldner Präsident des DAtF Eröffnungsansprache Es gilt das gesprochene Wort Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin Seite 1 von 8 Sehr

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Asse, Gorleben und andere Katastrophen Fragen und Antworten zum Thema Atommüll

Asse, Gorleben und andere Katastrophen Fragen und Antworten zum Thema Atommüll Asse, Gorleben und andere Katastrophen Fragen und Antworten zum Thema Atommüll 4., überarbeitete Auflage IMPRESSUM Herausgeber:.ausgestrahlt e.v. Bestelladresse: Im Webshop unter www.ausgestrahlt.de oder

Mehr

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Arbeitsgruppe Optionenvergleich

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Arbeitsgruppe Optionenvergleich Stellungnahme zum Bericht Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Optionenvergleich Asse Fachliche Bewertung der Stilllegungsoptionen für die Schachtanlage Asse II [Stand: BfS, 22. Dezember 2009/11. Januar

Mehr

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt Leistungsschau 2050... Umweltauswirkungen der Stromerzeugung in der Schweiz Ergebnisse aus Arbeiten zur Energiestrategie 2050 der Bundesrates... der Stromerzeugung in der Schweiz... Rolf Frischknecht,

Mehr

Grundschutz-Anpassungen für industrielle Steuerungssysteme im Kontext der SEWD- Richtlinie IT

Grundschutz-Anpassungen für industrielle Steuerungssysteme im Kontext der SEWD- Richtlinie IT Grundschutz-Anpassungen für industrielle Steuerungssysteme im Kontext der SEWD- Richtlinie IT Vortrag verinice.xp am 15. September 2015 E.ON Kernkraft GmbH Thomas WALTER Gliederung des Vortrages 1. Wissenswertes

Mehr

Gültige Beförderungsgenehmigungen nach 4 Atomgesetz bzw. 16 und 18 StrlSchV

Gültige Beförderungsgenehmigungen nach 4 Atomgesetz bzw. 16 und 18 StrlSchV 7235 NCS 30.08.2012 unbestr. Uran in fester Form als Metall, Legierung oder in einer chemischen Verbindung (außer UF6) 7261 Ja Nein Ja Ja Ja verschiedene verschiedene verschiedene verschiedene 04.10.2012

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsbedarf auf Basis der Erkenntnisse aus der VSG sowie Empfehlungen

Forschungs- und Entwicklungsbedarf auf Basis der Erkenntnisse aus der VSG sowie Empfehlungen Forschungs- und Entwicklungsbedarf auf Basis der Erkenntnisse aus der VSG sowie Empfehlungen Bericht zum Arbeitspaket 14 Vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort Gorleben Erstellt von: GRS - 304

Mehr

AtomkrAft: ein teurer irrweg. Die mythen der Atomwirtschaft

AtomkrAft: ein teurer irrweg. Die mythen der Atomwirtschaft AtomkrAft: ein teurer irrweg Die mythen der Atomwirtschaft 1 impressum Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat

Mehr

Bündnis 90 / Die Grünen Soll Atommüll rückholbar endgelagert werden?

Bündnis 90 / Die Grünen Soll Atommüll rückholbar endgelagert werden? 1 Bündnis 90 / Die Grünen Soll Atommüll rückholbar endgelagert werden? Fachgespräch, Berlin, 9. Mai 2011 Das schweizerische Endlagerkonzept: eine Analyse Marcos Buser, Geologe, Zürich Geschätzte Vorsitzende,

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

ELO Kundenreferenz. CAD Zeichnungen sicher aufbewahren DBE. Große Datenmengen übersichtlich im Griff

ELO Kundenreferenz. CAD Zeichnungen sicher aufbewahren DBE. Große Datenmengen übersichtlich im Griff ELO Kundenreferenz DBE >> Große Datenmengen übersichtlich im Griff CAD Zeichnungen sicher aufbewahren Die DBE hat mit ELOprofessional ihre CAD-Zeichnungen im Griff und kann sie den Mitarbeitern standortübergreifend

Mehr

Entsorgungsstrategie Slowakische Republik. Fachstellungnahme zur Strategischen Umweltprüfung

Entsorgungsstrategie Slowakische Republik. Fachstellungnahme zur Strategischen Umweltprüfung Entsorgungsstrategie Slowakische Republik Fachstellungnahme zur Strategischen Umweltprüfung ENTSORGUNGSSTRATEGIE SLOWAKISCHE REPUBLIK Fachstellungnahme zur Strategischen Umweltprüfung Antonia Wenisch

Mehr

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Lehre und Ausbildung Deutschland RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Forschungszentrum Jülich Institut für Energie- und Klimaforschung Universität Mainz, Institut für Kernchemie Technische

Mehr

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde.

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde. Energierohstoffe Rohstoffe der Erde Werner Leu 4. Nov. 2009 Rohstoffe der Erde ( 651-3505-00L) - Energierohstoffe 1 Themen Rohstofftypen Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Abschlussbericht der AGO-Phase-1 (2008)

Abschlussbericht der AGO-Phase-1 (2008) Bewertung von Optionen zur Verbesserung der Sicherheitssituation im Rahmen der Stilllegung der Schachtanlage Asse II Abschlussbericht der AGO-Phase-1 (2008) Arbeitsgruppe Optionenvergleich Bundesamt für

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft PTE Nr. 33

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft PTE Nr. 33 Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft PTE Nr. 33 Bericht über die im ersten Halbjahr 2007 vom BMBF und BMWi geförderten FuE-Arbeiten zur Entsorgung gefährlicher Abfälle in tiefen geologischen

Mehr

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Übersetzung BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Wir bekräftigen erneut unser Bekenntnis zur Globalen Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und materialien, wie in den

Mehr

Rechtsanwälte Günther

Rechtsanwälte Günther Rechtsanwälte Günther Postfach 130473 20104 Hamburg Michael Günther * Hans-Gerd Heidel * 1 Dr. Ulrich Wollenteit * 2 Martin Hack LL.M. (Stockholm) * 2 Clara Goldmann LL.M. (Sydney) * Dr. Michéle John *

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Kernenergie. 1. Zusammenfassung. 2. Heutige Situation in der Schweiz. 3. Stand und weitere Entwicklung der Technik

Kernenergie. 1. Zusammenfassung. 2. Heutige Situation in der Schweiz. 3. Stand und weitere Entwicklung der Technik Kernenergie Basiswissen-Dokument, Stand März 2014 1. Zusammenfassung Kernenergie hat im heutigen schweizerischen Strommix mit 37 % im Jahresmittel (2012) und mit 46 % (2012) im Winterhalbjahr einen hohen

Mehr

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen

Sebastian Bauer. Aspekte der Angewandten Geologie. Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Aspekte der Angewandten Geologie Speicherung von CO2 in tiefen salinen Fomationen Geohydromodellierung Institut für Geowissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 4-1 Kohlenstoffdioxid - CO

Mehr

Strahlenschutz-Lexikon

Strahlenschutz-Lexikon Strahlenschutz-Lexikon Sammlung häufig benötigter Begriffe und Definitionen zum Strahlenschutz bei ionisierender Strahlung Erstellt unter Verwendung des Lexikons zur Kernenergie (W. Koelzer), veröffentlicht

Mehr

7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT.

7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT. RWE Power 7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT. Die Bürger des rheinischen Braunkohlenreviers haben kein höheres Strahlenrisiko als andere Menschen. 2 7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT

Mehr

IONISIERENDE STRAHLUNG DAS DEUTSCHE MESSNETZ FÜR RADIOAKTIVITÄT

IONISIERENDE STRAHLUNG DAS DEUTSCHE MESSNETZ FÜR RADIOAKTIVITÄT IONISIERENDE STRAHLUNG DAS DEUTSCHE MESSNETZ FÜR RADIOAKTIVITÄT IMPRESSUM: Herausgeber: E-Mail: Internet: Redaktion: Gestaltung: Bildrechte: Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit epost@bfs.de

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz (Atomrechtliche Deckungsvorsorge-Verordnung - AtDeckV)

Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz (Atomrechtliche Deckungsvorsorge-Verordnung - AtDeckV) Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz (Atomrechtliche Deckungsvorsorge-Verordnung - AtDeckV) Vom 25. Januar 1977 (BGBl. Teil I S. 220 ) Str 2.1.5 zuletzt geändert durch Artikel 7 Absatz

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz

Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz Datum: 25. Januar 1977 Fundstelle: BGBl I 1977, 220 Textnachweis ab: 1.3.1977 (+++ Stand: Zuletzt

Mehr

Will the Energiewende lead to the introduction of a German capacity market?

Will the Energiewende lead to the introduction of a German capacity market? Will the Energiewende lead to the introduction of a German capacity market? Recent developments in the German debate Dr. Stephan Krieger, Director International Relations BDEW German Association of Energy

Mehr

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Strahlenarten Radioaktivität α - Strahlung β - Strahlung Röntgenstrahlung γ - Strahlung Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser Handy Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Photonenstrahlung Korpuskularstrahlung

Mehr

Ausstattung von Heißräumen in der Nuklearmedizin

Ausstattung von Heißräumen in der Nuklearmedizin Ausstattung von Heißräumen in der Nuklearmedizin Komplette Lösungen aus einer Hand Das Handling mit Radiopharmaka oder mit offenen radioaktiven Stoffen in nuklearmedizinischen Einrichtungen muss in einem

Mehr

AREVA NP. > AREVA NP GmbH <

AREVA NP. > AREVA NP GmbH < > GmbH < Perspektiven für die Kernenergie in Europa Kurt Fischer GmbH FGE-Kolloquium RW TH Aachen, 9. November 2006 For internal use only. The reproduction, transmission or use of this document or its

Mehr

5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Wasserbelebung

5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Wasserbelebung 5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Auf verschiedene Vermutungen hin, habe ich einen interessanten Versuch begonnen, der zwar nicht nach einem bestimmten standardisierten, bekannten Muster läuft,

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird

2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird 2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird 2.1 Heutige Kernkraftwerke und ihre Altersstruktur Weltweit sind momentan 436 Kernkraftwerke am Netz, die zusammen rund 15 Prozent des gesamten Strombedarfs

Mehr

Planfeststellungsverfahren zur Stilllegung des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben

Planfeststellungsverfahren zur Stilllegung des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben Planfeststellungsverfahren zur Stilllegung des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben Verfahrensunterlage Titel: Endlager Morsleben Sicherheitsanalyse für das verfüllte und verschlossene Endlager

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Numerische Simulationen von Abfallgebinden aus der Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen

Numerische Simulationen von Abfallgebinden aus der Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen Numerische Simulationen von Abfallgebinden aus der Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen Stephan Schneider 233 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Energie & Umwelt Energy & Environment Energie & Umwelt

Mehr

Energieversorgung im Spannungsfeld

Energieversorgung im Spannungsfeld Energietag Baden-Württemberg 10.6.2011 Energieversorgung im Spannungsfeld Wie lösen wir die Energienachfrage bis 2050? Dr. KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

nachhaltigen Stromerzeugung.

nachhaltigen Stromerzeugung. Annegret-Cl. Agricola Clean fossil ilfuels: Wesentliches Element einer nachhaltigen Stromerzeugung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin, 28. Mai 2009 Nachgefragt:

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5

Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5 THORIUM- BRENNSTOFFKREISLAUF UND SALZSCHMELZE-REAKTOREN ALTERNATIVE ENERGIEKONZEPTE DER ZUKUNFT Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5 Einleitung: Motivation für günstige Energie Uran-Plutonium Brennstoff-Kreislauf

Mehr

Stellungnahme der Republik Österreich 4.4.2014

Stellungnahme der Republik Österreich 4.4.2014 Österreichische Stellungnahme zur Eröffnung des EU-beihilferechtlichen Prüfverfahrens nach Artikel 108 Absatz 2 AEUV: SA.34947 (2013/C) (ex 2013/N), "Contract for Difference" für das neue Kernkraftwerk,

Mehr

Messung der Neutronen- und Gammastrahlung während des Atommülltransports ins oberirdische Zwischenlager Gorleben im November 2010

Messung der Neutronen- und Gammastrahlung während des Atommülltransports ins oberirdische Zwischenlager Gorleben im November 2010 08.11.2010 +++ Dahlenburg: Der radioaktive Zerfall des Atommülls in den Transport- und Lagerbehältern setzt Energie frei, die das umgebene Material erwärmt hier in einer Thermografieaufnahme sichtbar gemacht.

Mehr

Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern

Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland 2014 Autor: Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern München, im Juli

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Vertiefung und Ergänzung ausgewählter. der Abfalltransportrisikoanalyse. Standortregion der Schachtanlage Konrad

Vertiefung und Ergänzung ausgewählter. der Abfalltransportrisikoanalyse. Standortregion der Schachtanlage Konrad Vertiefung und Ergänzung ausgewählter Aspekte der Abfalltransportrisikoanalyse für die Standortregion der Schachtanlage Konrad Abschlussbericht zum Vorhaben 3607R02600, Arbeitspaket 1, Teilaufgaben 11-14

Mehr

Radiation Monitoring von Kernanlagen in Polen

Radiation Monitoring von Kernanlagen in Polen Radiation Monitoring von Kernanlagen in Polen Das System der Kernsicherheit und des radiologischen Schutzes umfasst die Gesamtheit der rechtlichen, organisatorischen und technischen Maßnahmen, die den

Mehr

Planfeststellungsverfahren Pipeline zur Werra

Planfeststellungsverfahren Pipeline zur Werra Gemeinde Gerstungen Stadt Witzenhausen Anhörungstermin am 05.12.2011 Die Gemeinde Gerstungen und die Stadt Witzenhausen schlagen vor, die Haldenabwässer aus Neuhof-Ellers durch fraktionierendes Eindampfen

Mehr

Thematische Einführung und Reformkonzept zur Steigerung von Transparenz und Insolvenzsicherung der Nuklearrückstellungen

Thematische Einführung und Reformkonzept zur Steigerung von Transparenz und Insolvenzsicherung der Nuklearrückstellungen Thematische Einführung und Reformkonzept zur Steigerung von Transparenz und Insolvenzsicherung der Nuklearrückstellungen Beitrag zum Fachgespräch Atomhaftung und Rückstellungen der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

ACHTUNG: Diese AFB verliert Ende SS 2015 ihre Gültigkeit.

ACHTUNG: Diese AFB verliert Ende SS 2015 ihre Gültigkeit. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Masterstudiengang Radioactive and Hazardous Waste Management (Management und Endlagerung gefährlicher Abfälle) an der Technischen Universität Clausthal,

Mehr

Ein Jahr nach Fukushima und dem erneuten Atomausstieg in Deutschland

Ein Jahr nach Fukushima und dem erneuten Atomausstieg in Deutschland Marco Bülow, MdB Dortmund März 2012 1 Ein Jahr nach Fukushima und dem erneuten Atomausstieg in Deutschland Die japanische Atomkatastrophe liegt ein Jahr zurück. Noch immer ist nicht absehbar, wie heftig

Mehr

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG)

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG) Gutachten mit Risikostudie zur Exploration und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten in NRW und deren Auswirkungen auf den Naturhaushalt insbesondere die öffentliche Trinkwasserversorgung

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Umweltüberwachung in Sachsen

Umweltüberwachung in Sachsen Umweltüberwachung in Sachsen Das sächsische Messnetz zur Bestimmung der äußeren Strahlenexposition umfasst derzeit die über ganz Sachsen verteilten 76 Messstationen, die vom Bundesamt für Strahlenschutz

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS. Atominstitut, 7.März 2014. Dr.M.F.Schneeberger. ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft

CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS. Atominstitut, 7.März 2014. Dr.M.F.Schneeberger. ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS Atominstitut, 7.März 2014 ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft Dr.M.F.Schneeberger CHINAS NUKLEARPROGRAMM CHINA (PRC) 2014 20 Kernkraftwerke

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Nachhaftung für Rückbau- und Entsorgungskosten

Entwurf eines Gesetzes zur Nachhaftung für Rückbau- und Entsorgungskosten Entwurf 02.09.2015 Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Nachhaftung für Rückbau- und Entsorgungskosten im Kernenergiebereich (Rückbau- und Entsorgungskostennachhaftungsgesetz

Mehr

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Wolf-Rüdiger Stahl Abteilungsleiter Project Finance Renewbles Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart, den 22. Juni 2009 Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Berücksichtigung der. Kohlenwasserstoffe. Bericht der Arbeitsgruppe. Kohlenwasserstoffvorkommen

Berücksichtigung der. Kohlenwasserstoffe. Bericht der Arbeitsgruppe. Kohlenwasserstoffvorkommen Berücksichtigung der Kohlenwasserstoffvorkommen in Gorleben Bericht der Arbeitsgruppe Kohlenwasserstoffe Vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort Gorleben Erstellt von: GRS - 285 Gesellschaft für

Mehr

Skandinavische Verhältnisse

Skandinavische Verhältnisse Skandinavische Verhältnisse Europas einziger Neubau eines Atomreaktors wird in Finnland errichtet. Dort und in Schweden ist man auch in der leidigen Endlagerfrage weiter. Olkiluoto. Bis Anfang April liegt

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Untersuchung möglicher Folgen eines schweren Unfalls in einem schweizerischen Kernkraftwerk auf die Trinkwasserversorgung

Untersuchung möglicher Folgen eines schweren Unfalls in einem schweizerischen Kernkraftwerk auf die Trinkwasserversorgung Untersuchung möglicher Folgen eines schweren Unfalls in einem schweizerischen Kernkraftwerk auf die Trinkwasserversorgung Darmstadt, den 18.06.2014 Im Auftrag des Trinationalen Atomschutzverbandes (TRAS)

Mehr

TERRAFIRMA. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT. Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG. www.terrafirma.eu.

TERRAFIRMA. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT. Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG. www.terrafirma.eu. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG 06. 07.05.2010 Karsten Zimmermann Geokinematischer Tag - TU Bergakademie Freiberg Seite 1 www.dmt.de Einführung

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)finanziert

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)finanziert Deutscher Bundestag Drucksache 17/12751 17. Wahlperiode 14. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr