Partnerbefragung. Channel- & Anwenderauswirkungen. Product Lineup September 2008 Angebots-Nr.: v1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partnerbefragung. Channel- & Anwenderauswirkungen. Product Lineup 2012. September 2008 Angebots-Nr.: 0809217421160v1"

Transkript

1 Partnerbefragung Product Lineup 2012 Channel- & Anwenderauswirkungen September 2008 Angebots-Nr.: v1

2 Einleitung und Zielsetzung S.03 Summary S.05 Die richtige Channelunterstützung seitens Microsoft S.09 Markt- und Channelauswirkungen neuer Microsoft Produkte S.13 Office 15, SharePoint und Lync S.17 Windows Server 2012 und System Center 2012 S.22 Windows 8 inkl. Internet Explorer 10 (IE10) S.27 Microsoft-Produkte: Channelausstattung und - planungsvorhaben S.33 2

3 Einleitung und Zielsetzung Windows Server 2012 & System Center 2012 MS Produkteinführung Windows 8 Client + IE10 Zielgruppe: VAR/Systemhäuser Größenklasse: ab 5 Mitarbeiter Ansprechpartner: Marketing & Vertriebsverantwortliche, GF Methode/Stichprobe: 300 CATI/CAWI Interviews Office 15 inkl. Sharepoint, Exchange & Lync Analyse der Markterwartungen des MS-Channels Ziel: 1. Identifikation (positiver) Auswirkungen auf das Channel Business zur Veröffentlichung (Partnerkongress/Medien), inkl. zitierfähiger Aussagen (GeFü/Vetriebsleitung, ) 2. Identifikation der Needs und Pains im Rahmen der Einführung der neuen MS Produkte (zur MS-internen Verwendung, d.h. Optimierung der Kommunikation und Unterstützungsleistungen Product Lineup

4 Summary 4

5 Summary Identifikation (positiver) Auswirkungen auf das Channel Business Knowledge-Aufbau treibt den Channel an Maßgebliche Erwartung an und zugleich Ziel der Teilnahme an Schulungen ist der Aufbau von Know-How und Kompetenzen um letztlich über mehr Produktverständnis eine höhere Kundenkompetenz zu erreichen. Ziel kann und muss es sein, die Kundenbedürfnisse effizient und kompetent zu befriedigen. Der Know-How-Aufbau treibt insbesondere die kleineren Unternehmen an. Die größeren Unternehmen richten ihren Fokus stärker auf die Leistungssteigerung im täglichen Geschäft. Ein nicht unwesentlicher Faktor bei den Erwartungen an Produkt-Trainings ist der anhaltende Fachkräftemangel in der IT-Branche. Der Wettbewerb um geeigneten Nachwuchs oder erfahrene Fachkräfte ist hart geführt. Die Erweiterung der eigenen Kompetenzen ist dabei ein wichtiges Vehikel, um die eigene Position zu sichern. Die Teilnehmer der Studie betonten dabei, dass der Know-How-Aufbau effizient und gezielt vonstatten gehen müsse. Generelle Produktinformation besonders relevant Generelle Produktinformationen genießen in den Augen der befragten die höchste Relevanz und erzielen auch die höchsten Zufriedenheitswerte in der Umsetzung. Allerdings ist auch in keinem der zur Auswahl stehenden Items der Abstand zwischen Erwartung und Erfüllung derart groß. An diesem Punkt könnte die generelle Zufriedenheit mit den MS-Unterstützungsleistungen spürbar und gezielt erhöht werden. Generelle und gut aufbereitete Produktinformationen fallen bei den Channel-Unternehmen auf fruchtbaren Boden. Durch die eingehenden Erfahrungen mit MS-Produkten werden neue Produkt-Features gezielt analysiert und bewertet. Dabei ist wichtig, Werbe- und Marketing-Sprache und uneindeutige Aussagen zu Produkt-Vorteilen und Einsatzszenarien zu vermeiden. Bspw.: infrastrukturlos, anstelle des Buzzwords Cloud. Überschrift Eine gute Balance findet dagegen das Angebot an E-Learning-Plattformen und kostenlose Schulungen durch Dritte text bzw. MS-/Partner-Road-Shows. Kostenpflichtige Schulungen sind dagegen am wenigsten relevant. MS-Unterstützung bei Einführung neuer Geschäftsmodelle wünschenswert Während vordergründig günstige Einkaufsbedingungen die wichtigste Rolle spielen, halten 41 % der Teilnehmer eine MS-Unterstützung bei der Einführung neuer Geschäftsmodelle für wünschenswert. Insbesondere hinsichtlich beim Thema Cloud Computing herrscht Beratungsbedarf vor. So begegnen viele Unternehmen, gerade im kleinen Segment, dem Thema zurückhaltend und unsicher. 5

6 Summary Identifikation (positiver) Auswirkungen auf das Channel Business Windows Server 2012 als Umsatz Treiber Rund 35 % der Teilnehmer erwarten, mit Windows Server 2012 und System Center 2012 den Hauptanteil ihres Umsatzes mit MS-Produkten in den kommenden 2 Jahren zu verdienen. Die Unternehmen haben hohe Erwartungen an das Produkt und erwarten teilweise gar Wachstumsschübe durch die Aufnahme des Produktes in ihr Portfolio. Gleichzeitig sehen diese aber auch Zurückhaltung und Überzeugungsaufwand bei ihren Kunden auf sich zukommen. Die (Kosten-)Nutzenargumentation sei überzeugend zu führen und durch MS zu unterstützen. Viele der Kunden seien zurückhaltend was Änderungen an ihrer Infrastruktur angehe und haben noch veraltete Betriebssysteme im Einsatz. Hier sehen auch viele Channel-Unternehmen die Möglichkeit, aktiv zu werden. Gerade die effiziente und einheitliche Verwaltbarkeit verschiedener Virtualisierungslösungen könne ein wesentliches Argument für Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 darstellen die Verwaltbarkeit von VMware ist hier nach wie vor wichtig. Zurückhaltung hinsichtlich Windows 8 In Bezug auf Windows 8 zeigen sich viele Teilnehmer eher zurückhaltend hinsichtlich der Vorteile für das eigene Business und die Umsatz-Chancen in den kommenden 2 Jahren speziell für Desktops. Teilweise wird gar vorausgesagt, dass sich Windows 8 nur schleppend etablieren werde und vielmehr wie Vista eine Übergangsversion sein könnte. Potential sehen die befragten Unternehmen vor allem im Bereich des Supports und der Schulungen, die sich mit dem neuen Layout erhöhen würden. Einige Teilnehmer stellen die Business-Tauglichkeit des neuen Layout (Metro am Arbeitsplatz) ganz in Frage, während andere im Bereich der Tablets und Smartphones Wachstumspotential sehen und für ihre Kunden einen Qualitätssprung durch eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit erwarten. Bedenken bei Office 2015 sowie Sharepoint, Exchange und Lync Auch Office 2015 treten die Befragten mit gemischten Gefühlen gegenüber. In der Vermittlung an ihre Kunden sehen diese sich in eine Kosten-Nutzen-Argumentation verwickelt, für die ihnen evtl. die Argumente fehlen könnten. Die Kompatibilität der Lösung, ein evtl. hinzukommendes Layout verbunden mit Schulungsaufwand und neue Hardwareund Software-Anforderungen erschwerten der Vertriebs-Prozess. Einzelne erhoffen sich gar Killer-Features, die diese Punkte überlagern würden. An die Feature-Gestaltung und an der Produktqualität bestehen auf Channel-Seite kaum Zweifel. Allerdings erwartet man in puncto Betrieb, Bedienbarkeit und Einrichtung etwa von Sharepoint Hürden, die es zu optimieren bzw. zu schulen gilt. Integration von SW in die gesamte MS-Welt sei darüber hinaus wichtig. Produkte wie Lync und UC überzeugten zwar, sind für Anwenderunternehmen aber meist noch Neuland. 6

7 Stichprobenzusammensetzung Anteil zertifizierter Microsoft-Partner Umsatzanteil mit Hardware, Software und IT-Dienstleistungen/-Beratung Umsatzverhältnis Vertrieb von SW-Eigenentwicklungen zu Standard Software? Nein 32% Services/IT- Dienstleistungen 38% Sonstiger Umsatzfokus 2% Software 40% SW-Eigenentwicklungen 35% Ja 68% Hardware 19% Standard Software 65% Die Breitenbefragung setzt sich aus Marketing & Vertriebsverantwortlichen, bzw. leitenden Angestellten und Geschäftsführern aus ISV und Systemintegratoren mit mehr als 5 Mitarbeitern zusammen. Der Stichprobenanteil zertifizierter Microsoft-Partner beträgt mehr als zwei Drittel. Die restlichen Probanden waren dennoch qualifiziert genug, um ihre Einschätzung auf Channel- und Anwenderauswirkungen durch neue MS-Produkte geben zu können. Basis: 300 Unternehmen Das Umsatzverhältnis gleicht dem Anteil zertifizierter MS-Partner zu nicht zertifizierten. Über ein Drittel erwirtschaftet den größten Umsatzanteil mit dem Verkauf von Standard-SW. 7

8 Die richtige Channelunterstützung seitens Microsoft 8

9 Bitte bewerten Sie die Relevanz und Umsetzung folgender Unterstützungsleistungen durch MS im Rahmen der Einführung neuer SW-Produkte. Generelle Produktinformationen E-Learning Plattformen Wikis, Blogs, Communities und Foren Bereitstellung von Schulungsmaterialien Kostenlose Schulungen durch Dritte bzw. MS-Partner-/ Roadshows Relevanz Podcasts und Tutorials Umsetzung Kostenpflichtige Produktschulungen in MS Centern 0 Keine Relevanz/Umsetzung so gut wie nicht vorhanden Hohe Relevanz/Sehr gute Umsetzung Die größte Differenz zwischen der Relevanz und Umsetzung der MS-Unterstützungsleistungen weist die Kategorie auf, die letztlich auch die höchsten Bewertungen erhielt: Generelle Produktinformationen werden als sehr relevant eingeordnet und bilden quasi das Rückgrat des gesamten Einführungsprozesses. Das Angebot von E-Learning-Plattformen trifft genau die Erwartungen an diese Unterstützungsleistung. Besonders positiv bewerten Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern die Umsetzung von E-Learning- Plattformen. Kostenpflichtige Produktschulungen in MS Centern ist sowohl unter zertifizierten Partnern als auch unter Nicht-Partnern das am wenigsten relevante Angebot. Wie im Bereich Podcasts und Tutorials überholt die Bewertung der Umsetzung gar die Relevanz

10 Welche Unterstützungsleistungen wünschen Sie sich von Microsoft im Rahmen der Einführung neuer MS Produkte? (Auswahl der 3 wichtigsten) Attraktivere Einkaufspreise im Bundle 52% Best Practices für den geführten SW-Umstieg Unterstützung durch MS bei der Einführung neuer Vertriebs- und Geschäftsmodelle Eine verlässliche Produkt-Roadmap inkl. frühzeitiger Produktaufklärung 41% 39% 43% SW-Downloadportal zur Vorabbelieferung 32% Lizenztraining speziell für den Handel 29% Leicht konfigurierbare Demo-Umgebungen für MS Produkte gemäß typischen Kundenszenarien Spezielle Zertifizierungen zur Durchführung eines SW- Versions-Upgrades bei Kunden Individuell anpassbare (Private-) Cloud-Infrastrukturen zu Testzwecken bereitgestellt durch MS 17% 21% 26% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Basis: 286 Unternehmen Mehr als die Hälfte der Teilnehmer wünschen attraktivere Einkaufspreisen bei Bundle-Einkäufen. Die breite Mehrzahl der Unternehmen hat MS-Produkte fest ins Portfolio integriert und sieht in günstigen Einkaufspreisen die Möglichkeit, die eigene Marge ohne hohen Aufwand zu verbessern. Stark operativ orientiert, ist der 43 prozentige Anteil der Unternehmen, die Best Practices für den geführten SW-Umstieg erwarten. Dem gegenüber spielen Zertifizierungen über Upgrade-Kompetenzen nur eine untergeordnete Rolle. Überraschend der hohe Anteil der Teilnehmer, die sich Unterstützung bei der Einführung neuer Vertriebs- und Geschäftsmodelle wünschen. Hier wirkt sich sehr wahrscheinlich der starke Impact von Cloud Computing aus. Während die Cloud-Enthusiasten derzeit eher die Ausnahme sind, begegnen viele Channel-Unternehmen dem Thema zurückhaltend und unsicher. 10

11 Welche Erwartungen haben Sie an MS in Bezug auf ein Produkt-Training der Zukunft? Know How Zuwachs 60% Mehr Produktverständnis und somit verbesserte Kundenkompetenz 57% Leistungssteigerung im täglichen Geschäft 56% Umsatzerhöhung durch MS-Gütesiegel im Form der Zertifizierung 29% Kennenlernen interessanter Geschäftskontakte 21% Sonstige 1% Weiß nicht 9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Basis: 300 Unternehmen Die Befragten sehen im Know-How-Zuwachs und der verbesserten Kompetenz die maßgeblichen Kriterien der MS-Produkttrainings. Ziel ist und kann dabei nur sein, den Kunden effizient zufrieden zu stellen und die eigene Wettbewerbssituation zu stärken und sich zukunftssicher für neue MS Produkte aufzustellen. Insbesondere kleine Unternehmen erwarten zu über 77 % einen Know-How-Zuwachs, während dies in größeren Unternehmen nicht so stark ausgeprägt ist. Weniger als ein Drittel der Teilnehmer verbinden mit offiziellen MS-Gütesiegeln/Zertifizierungen keine Umsatzerhöhungen und auch die Herstellung neuer Geschäftskontakte ist für die Erwartungen an Produkttrainings kein wesentliches Kriterium. Eine Ausnahme stellen Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeiter dar, unter denen mehr als 40 % eine Umsatzerhöhung durch MS-Gütesiegel erwarten. 11

12 Markt- und Channelauswirkungen neuer Microsoft Produkte 12

13 Welche der folgenden Microsoft Produktgruppen wird voraussichtlich den höchsten Anteil an Ihrem Gesamt-SW-Umsatz in den nächsten 2 Jahren einnehmen? Weiß nicht 25% Windows Server 2012 mit System Center % Windows 8 mit Internet Explorer 10 (IE10) 20% Office 2015 sowie SharePoint, Exchange und Lync 20% Basis: 300 Unternehmen Den höchsten Anteil wird Windows Server mit System Center 2012 ausmachen, dem Windows 8 und Office 2015 folgen. Ein Viertel der Teilnehmer konnten kann allerdings für die nächsten 2 Jahre keine eindeutige Prognose abgeben. Für den Großteil dieser Gruppe ist noch nicht absehbar, welchen Effekt die neuen Microsoft Produkte unter ihren Kunden haben werden. Der Windows Server 2012 Anteil ist unter zertifizierten Microsoft Partnern doppelt so hoch wie unter Nicht-Partnern, während Letztere gerade mit Windows 8 den größten Umsatz erwarten: Ca. 15 % der zertifizierten MS-Partner sehen in dieser Produktgruppe den größten Umsatz, während mehr als 30 % der nicht zertifizierte Partner hier den höchsten Anteil am ihren Gesamt-SW-Umsatz erwarten. MS Server wird von den Teilnehmern als performantes und effizientes Produkt beschrieben, dass bei den Kunden höchst anerkannt und verbreitet ist. Viele erwarten daher auch eine hohe Nachfrage nach dem neuen Produkt. Im Vergleich zum Client-Betriebssystem schwingt hier nur wenig Zurückhaltung mit. Für ihre Kunden sehen die Teilnehmer eine gesteigerte Flexibilität und neue Features, wohingegen bei Windows 8 noch negative Erfahrungen mit Windows Vista vorherrschen und kaum ein Run nach dem Erfolg von Windows 7 erwartet wird abgesehen von Tablet- und Mobility-Effekten. 13

14 Partnersicht - Allgemeine Auswirkung auf den Channel Es entsteht immer zusätzlicher Beratungsbedarf bei Kunden Meist steigt die Flexibilität Neue Produkte aus dem Hause Microsoft speziell die Top Produkte, Windows für den Client oder auch Windows für den Server, sowie Office sind immer auch mit einer Umsatzsteigerung verbunden Die Integrationsfähigkeit nimmt zu MS-SW führt zur Bindung von Bestandskunden und Gewinnung von Neukunden Die folge sind Softwareanpassungen Man benötigt aktuelles Produktwissen Weitere Dienstleistungsmöglichkeiten Es ist immer spannend, denn neue MS Produkte sind neue Technologien Wir müssen uns zunächst die neuen Funktionalitäten anschauen, bevor wir beim Kunden beraten 14

15 Partnersicht - Allgemeine Auswirkung auf die Anwender Uns wir oft zugetragen, dass sich die Produktivität der Anwender verbessert Die Die Cloud- Anbindungen führen letztlich auch zur konsequenten Nutzung von Cloud-Service Generell bietet Microsoft mit neuen Produkten mehr Sicherheit Die Feature-Palette wird garantiert wieder um zahlreiche Killerfeatures erweitert werden, da staunt die Konkurrenz oftmals Technische Verbesserungen führen dazu den Benchmark für andere SW- Anbieter hoch zu legen Die hochkarätige Benutzerführung wird noch besser, was Anwendern das tägliche Business erleichtert Ich freue mich stets über die Vereinfachung des Ablaufs von Geschäftsprozessen, damit stellen Kunden immer weniger Fragen Die reibungslose Vernetzung wird mehr und mehr Realität 15

16 Office 15, SharePoint und Lync 16

17 Wie wichtig wäre es für Ihr Tagesgeschäft, MS Office auf verschiedenen Geräten nutzen zu können? Plattform: Tablet & Smartphone Bezugsmodell: Cloud (Software as a Service) Plattform: Tablet & Smartphone Bezugsmodell: lokale Installation der Software auf dem Gerät Plattform: PC (Desktop & Laptop) Bezugsmodell: Cloud (Software as a Service) Plattform: PC (Desktop & Laptop) Bezugsmodell: lokale Installation der Software auf dem Gerät Für Anwenderunternehmen Für den Channel / Händler Basis: 286 Unternehmen 0 Keine Relevanz Hohe Relevanz Der Vergleich von Anwenderunternehmen und Channel zeigt ein homogenes Bild. Beide Typen präferieren nach wie vor die lokale Installation der Office Suite. Dies kann damit zusammenhängen, dass man gemeinhin davon ausgeht die Daten wären bei dem Software as a Service bzw. Cloud Modell flüchtiger und die Funktionalität sei eingeschränkter. Generell haben Channel-und Anwender jedoch noch die Vorliebe für OnPremise Produkte dies ist der höheren Marge sowie dem Know how geschuldet. Die Relevanz von einer für das produktive Arbeiten ausgelegten Office Suite von Microsoft, ist im lokalen Betrieb für Tablets & Smartphones vergleichen mit dem herkömmlichen PC, auf einem nahezu identischen Level. Top Favorit ist nach wie vor der PC als Arbeitsstation für eine MS Office Suite

18 Können Sie uns bitte Ihre Meinung als Reseller/Händler zu den Produkten Office 365 und Office 15 inkl. der Produkte SharePoint, Exchange und Lync mitteilen? ist/sind besonders innovativ 32% 25% 43% hat/haben ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis 25% 26% 49% hat/haben viele Funktionen und ist/sind sehr umfangreich 22% 39% 40% ist/sind ideale für mobile Arbeitskollegen 35% 23% 42% ist/sind weniger interessant für etablierte Unternehmen mit gewachsenen IT-Infrastrukturen 37% 23% 40% ist/sind der optimale Geschäftseinstieg für junge und kleine Unternehmen (Startups) 31% 27% 42% wird/werden mehrheitlich die IT-Kosten reduzieren 26% 21% 53% rechnet/rechnen sich schon nach kurzer Zeit für die meisten Unternehmen 24% 22% 54% ist/sind zugleich professionell gemanagte IT- Infrastruktur und Büro Software in einem 27% 25% 48% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Office 365 Office 15 Weiß nicht Basis: 300 Unternehmen Wichtig zu erkennen ist im Vergleich von Office365 mit Office 15, dass der Channel als Anwender-Sprachrohr die Funktionsvielfalt eher bei dem OnPremise Produkt Office 15 sieht. Immerhin wird Office365 als Cloud-Produkt in 35% der Fälle als ideal zur Mobilitätsunterstützung gesehen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für beide Produktgruppen ähnlich gut bewertet. Office 365 wird eher für junge Unternehmen bzw. Startups ohne gewachsene IT-Infrastrukturen wahrgenommen. Hier müsste MS die Integrationsmöglichkeiten verbessern und herausstellen, so dass den Anwendern zunächst erlaubt wird OnPremise Infrastrukturen anzubinden, um sukzessive weiter umzusteigen. Anhand der annähernden Gleichverteilung im letzten Punkt wird deutlich, dass Marketing verstärkt kommunizieren muss, dass Office365 Cloud-Infrastruktur und Büro Applikation in einem ist sozusagen BPOS + Office. Immerhin sehen mehr als ein drittel Office 365 als innovativ an. Kostenreduktion wird zu wenig mit Office365 verknüpft. 18

19 Partnersicht - Office 15 sowie SharePoint, Exchange und Lync - Auswirkung auf den Channel Der Launch von Office 15 in Kombination mit den angrenzenden Produkten der Familie führt garantiert zur direkten Umsatzsteigerung Wir erwarten von den Office-SW-Bausteinen eine Effizienzsteigerung im täglichen Arbeiten Die SW- Umstellung ist meist aufwändig, hier brauchen wir mehr Templates/Best Practices Der Beratungsbedarf der Kunden wird weiter steigen Die Bedienung wird bestimmt noch intuitiver speziell weil nun auch Touchbedienung zugelassen wird Wir brauchen selbst unbedingt Schulungen und natürlich fittes Personal in der neuen MS-Welt speziell in Bezug auf UC Die Vernetzung der Komponenten wird sich verbessern 19

20 Partnersicht - Office 15 sowie SharePoint, Exchange und Lync - Auswirkung auf die Anwender Die Anwendungskompatibilität ist sehr wichtig, nicht alle stellen immer ad hoc um Ohne Produkt-Schulungen verkaufen sich diese hochkomplexen Produkte nur schwer Die Usability ist hervorragend jeder kenn die MS-Oberfläche. Der Migrationsaufwand ist noch nicht richtig abzuschätzen Für Anwender steht immer die Kosten- Nutzen-Argumentation im Vordergrund, hier müssen wir an die Hand genommen werden Speziell die Online Varianten sind für kleine Anwenderunternehmen interessant, da innovativ Informations- und Dokumentenaustausch benötigt viel Sicherheit, die beim Anwender leider stiefmütterlich gehandelt wird Der komplette neue SW-Stack der Office Familie bietet nicht nur neue Workflows, sondern auch eine Optimierung für den Anwender 20

21 Windows Server 2012 inkl. System Center

22 Bitte bewerten Sie folgende Aussagen zu Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 hinsichtlich des Geschäftseinflusses? Die Bereitstellung moderner IT-Dienste und Services im Umfeld einer private Cloud-Umgebung ist unerlässlich, ebenso wie der leichte Wechsel zwischen Private und Public Umgebungen Windows Server 2003 ist noch häufig im Einsatz, sollte aber dringend durch Windows Server 2012 inkl. der passenden Management Tools wie System Center 2012 ersetzt werden Virtualisierung und effizientes Management heterogener Instanzen durch Windows Server 2012 mit System Center 2012 hat einen enorm hohen Stellenwert Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 bietet die Möglichkeit auch andere Virtualisierungslösungen von bspw. VMware unter einem Dach zu vereinen und effizient zu verwalten Die eigene Channel- Sicht ist konsequenterweise stärker ausgeprägt, als die Einschätzung für reine Anwender Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 bietet den optimalen und integrierten Zugang zu allen relevanten IT-Services wie Storage, Networking und Server-Infrastruktur Windows Server 2012 ist schon ohne System Center 2012 ausreichend speziell für die Virtualisierung weniger Server-Instanzen Für Anwenderunternehmen Für den Channel / Händler Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 ermöglicht nutzerbasierte Rechnungsstellung und punktgenaue Service Level Agreement (SLA) Einhaltung (bspw. ständige Verfügbarkeit von Services) Basis: 286 Unternehmen 0 Kein Geschäftseinfluss Hoher Geschäftseinfluss Aus Sicht des Channels wird Windows Server 2012 inkl. System Center 2012 für die eigene Branche anders wahrgenommen, als in Bezug auf Anwenderunternehmen. Nach dem Motto, der Schuster hatte lange genug die schlechtesten Schuhe, scheint nun für 51% das Upgrade auf 2012er Versionen in den nächsten 2 Jahren einen hohen Geschäftseinfluss zu haben. Für Anwenderunternehmen wird der Geschäftseinfluss des Upgrades mit einem geringe Geschäftseinfluss bewertet. IT-Services im Private Cloud Modell sind aus Channelsicht für Anwenderunternehmen wichtiger denn für sich selbst. Das Management heterogener virtueller Instanzen spielt im Channel speziell für Anbieter von IT-Services nach Kundenwunsch eine Rolle und korreliert somit mit dem geplanten Technologie-Upgrade. Dennoch, die VMware-Integration ist wichtig. 22

23 Bitte bewerten Sie die Relevanz folgender acht Einzelprogramme von System Center System Center Configuration Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Service Manager 2012 System Center Endpoint Protection 2012 System Center Operations Manager 2012 System Center App Controller 2012 System Center Data Protection Manager 2012 Für Anwenderunternehmen Für den Channel / Händler System Center Orchestrator 2012 Basis: 286 Unternehmen 0 Keine Relevanz Hohe Relevanz Es lässt sich feststellen, dass in den Augen der Befragten die Relevanz der System Center 2012 Komponenten für den Channel/Händler nahezu durchweg höher ist als für das Anwenderunternehmen. Einzig in der Endpoint Protection erreichen die Anwenderunternehmen eine höhere Relevanz. Besonders groß ist der Abstand zwischen den beiden Gruppen im Produktbereich Virtual Machine Manager und Orchestrator. 23

24 Partnersicht - Windows Server 2012 mit System Center Auswirkung auf den Channel Der Umstellungsaufwand der Infrastruktur ist immens Funktionalitätszuwachs und Usabilityoptimierung, d.h. Effektivitäts- Zuwachs werden antizipiert Die Cloud Etablierung schreitet weiter voran, so auch bei uns im Tagesgeschäft technischer Support ohne lange warten/suchen zu müssen ist auch für uns wichtig Wir stellen bestimmt relativ schnell um, alleine schon aufgrund der Sicherheit Nachdem wir die Produkte verstanden haben, können wir Sie verkaufen, richtig implementieren, was direkt auch Umsatzsteigerung bedeutet Für uns ist die Performance- Steigerung intern wie extern, d.h. in der Kundendiskussion immens wichtig Neue Produkte auf bedeutender Infrastrukturebene bedingen Schulungen 24

25 Partnersicht - Windows Server 2012 mit System Center Auswirkung auf die Anwender Es wird Anwender geben, die alte HW- Kisten mit Windows Server 2003/2008 nicht mehr upgraden, dafür ab in Cloud gehen Für IT-Pros steht die Sicherheitserhöhun g u.a. im Vordergrund, hier braucht es Input Die Zeit ist Geld, Anwender wollen von uns Beweise bzw. Beispiele dafür, mit welcher Effizienzsteigerung zu rechnen ist Anwender scheuen den Migrationsaufwand, lassen sich jedoch überzeugen, sofern man anhand vergleichbarer Strukturen etablierte Vorgehensweisen/Best Practices zeigen kann Die Kosten-Nutzen- Argumentation steht gerade im Mittelstand nach wie vor im Vordergrund Cloud-Einbindung sowie das effiziente Management virtueller (heterogener) Instanzen ist nach wie vor Hauptthema, schwer greifbar und bedeutet Schulungsbedarf Best Practices beim Umstieg sind das A und O 25

26 Windows 8 inkl. Internet Explorer 10 (IE10) 26

27 Bitte bewerten Sie folgende Aussagen zu Windows 8 inkl. IE10 hinsichtlich des zu erwartenden Geschäftseinflusses? Windows 8 bzw. das Metro-Design ist speziell für den Einsatz auf verschiedenen Endgeräten wie Desktops, Laptops und vor allem Tablets ausgerichtet Windows 8 bringt vor allem im mobilen Einsatz erhebliche Effizienz- und Sicherheitsgewinne mit sich und ist daher als strategische Geschäftskomponente zu sehen Windows 8 mit dem IE10 wird neben der klassischen Bedienung auf Touch-Panels ausgelegt sein und somit parallel den Anforderungen geschäftskritischer Business Applikationen und zeitgemäßer Usability gerecht Windows 8 integriert sich nahtlos in vorhandene IT-Infrastrukturen, da diese in hohem Maße von Microsoft Technologien durchdrungen sind Windows 8 und Office 15 bieten zusammen ein nahtloses Zusammenarbeiten - plattformunabhängig und geschäftspartnerübergreifend Für Anwenderunternehmen Für den Channel / Händler Windows 8 kombiniert mit Windows Server 2012 bedeutet einen Technologiesprung speziell durch neue Management-Funktionen bei Speicher und Virtualisierung Basis: 286 Unternehmen 0 Kein Geschäftseinfluß Hoher Geschäftseinfluß Die starke Stellung von Microsoft in Anwenderunternehmen zeigt sich deutlich an dem vierten Punkt und der Erwartung an die nahtlose Integration in vorhandene IT-Infrastrukturen, die bereits von MS-Technologie durchdrungen ist. Während dies einen wichtigen Geschäftseinfluss auf Anwenderunternehmen hat, ist dieser für den Channel/Händler nicht so stark ausgeprägt. Dies gilt ebenso für die Ausrichtung von Windows 8 auf den Einsatz auf verschiedenen Endgeräten. Für die Anwenderunternehmen ergibt dies die Möglichkeit, die verschiedenen Gerätetypen einheitlich zu managen und zu verwalten und ermöglicht Einsparungen beim Schulungsaufwand. Die Kombination aus Windows 8 mit Server 2012 hat speziell für den Channel/Händler einen Einfluss. Dies gilt vor allem durch neue Management-Funktionen bei Speicher und Virtualisierung, die durch die Unternehmen zu den Anwender getragen werden können. 27

28 Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen bezogen auf den Internet Explorer 10 für Anwenderunternehmen bzw. für Ihre Kunden zu? Der Internet Explorer sollte besser nicht im Unternehmensumfeld genutzt werden andere Webbrowser sind dem IE überlegen Der Internet Explorer ist der Konkurrenz hinsichtlich dem Management durch die IT überlegen Der Internet Explorer 10 ist eine strategische Unternehmenskomponente Der Internet Explorer bietet mir übergreifend betrachtet das beste Internet- und Intranet-Erlebnis Der Internet Explorer ist schneller als die Konkurrenz Der Internet Explorer ist sicherer als die Konkurrenz Basis: 286 Unternehmen 0 Stimme nicht zu Stimme voll zu Nahezu die Hälfte der Teilnehmer sieht im IE nicht den überlegenen Webbrowser für den Unternehmenseinsatz. Obschon hinsichtlich dem Management Konkurrenzprodukten überlegen, spielen hier vor allem Punkte wie Schnelligkeit und Sicherheit eine wesentliche Rolle für die Bewertung. Gerade nicht-zertifizierte-microsoft-partner sehen im Explorer kein geeignetes Produkt für den Unternehmenseinsatz und halten andere Produkte für Überlegen. Besonders niedrig sind die IE-Bewertungen auch unter kleinen Unternehmen, steigen aber mit zunehmender Größe an und der IE erreicht in der Klasse über 1000 Mitarbeiter die beste Positionierung. 28

29 Bitte wählen Sie aus, welcher der folgenden Webbrowser die nachstehenden Eigenschaften stets am besten erfüllt. Schnelligkeit 14% 35% 35% 10% 7% Sicherheit 21% 16% 45% 8% 10% Funktionalitätsvielfalt / Erweiterbarkeit 23% 11% 52% 8% 6% Usability 23% 15% 45% 6% 11% Mitarbeiterakzeptanz 28% 11% 47% 4% 10% Geräteübergreifende Administrierbarkeit 37% 10% 32% 6% 15% Lauffähigkeit von Unternehmensanwendungen 42% 10% 32% 4% 12% OS-Integrationstauglichkeit 34% 9% 27% 8% 21% Reduzierung von Schulungsaufwänden 23% 11% 36% 7% 23% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Internet Explorer Chrome Firefox Opera weiß nicht Basis: 286 Unternehmen Die stärkste Stellung erreicht der Internet Explorer in den Bereichen Lauffähigkeit von Unternehmensanwendungen, der geräteübergreifenden Administrierbarkeit und der OS-Integrationstauglichkeit. Neben der Schnelligkeit liegt der IE vor allem hinsichtlich der Bereiche Funktionsvielfalt, Sicherheit und Usability zurück. Allem Anschein nach sind es gerade diese Punkte, die zu einer Absage an den IE als Browser im Unternehmensbereich führen. Allgemein lässt sich feststellen, dass der stärkste Konkurrent der Mozilla Firefox ist. Google Chrome kann insbesondere beim Punkt der Schnelligkeit Punkten ein Kriterium, dass ihn in vielen Privathaushalten am Explorer vorbeigespült hat. 29

30 Partnersicht - Windows 8 mit Internet Explorer 10 (IE10) - Auswirkung auf den Channel Wir verbinden damit eine Erhöhung der Produktivität, speziell weil der Medien- bzw. Endgerätebruch entfällt Unsere Kundenbindung ist uns wichtig, d.h. wir empfehlen natürlich immer Microsoft Produkte, jedoch fällt es uns für Desktops schwer Win8 zu empfehlen Das neue Windows hat höhere Hardwareanforderungen und wir müssen Upgraden Länger hätte Microsoft nicht warten dürfen, denn auch wir als Microsoft-Partner möchten gern beim Kunden mit einem (MS-)Tablet auftreten Ein neues Windows bringt immer steigende Umsätze, die Anwender können gar nicht anders als es zu kaufen Die Kompatibilität steht bei unseren Kunden im Vordergrund, die bleibt mit dem neusten Microsoft Windows stets gewahrt. Die neuen Sicherheitsfeatures bzw. die Integration eines Virenscanners können wir gut als Verkaufsargument nutzen Ein neues Windows heißt zwangsläufig vermehrte Support- Anfragen 30

31 Partnersicht - Windows 8 mit Internet Explorer 10 (IE10) - Auswirkung auf die Anwender Die Integration in die vorhandene IT- Umgebung wird nicht einfach werden Funktionalitätsvielfalt ist schön und gut, aber es muss günstig und leicht zu bedienen sein Die Benutzerfreundlichkeit wird stark geschätzt und wir hoffen sehr die Anwender wissen die neue Oberfläche zu schätzen bezweifeln es allerdings Best Practices für Softwareumstieg hilf uns mit Fachkräften das neue Windows zu vertreiben und zu implementieren Die Kosten-Nutzen- Argumentation steht immer im Vordergrund, wir brauchen Beispiele Wir brauchen Schulungen für dieses Produkt, speziell die Argumentation der Vorteile von Windows auf Desktops & Tablets und somit die Vereinheitlichung der IT- Infrastruktur samt Management muss belegbar sein Sicherheit und Einfachheit zählen für unsere Anwender, speziell beim surfen, da ist man mit dem IE immer gut bedient. Seit Windows XP ist die Stabilität von Windows super, da gibt s nichts auszusetzen 31

32 Channelaustattung und -planungsvorhaben 32

33 Welches der folgenden Server Betriebssysteme nutzt Ihr Unternehmen überwiegend? Novell (NetWare) 1% Suse Linux Enterprise 4% Andere 13% Weiß nicht 1% Red Hat Enterprise Linux 6% MS Windows Server 2008 (R2) 61% MS Windows Server 2003 und älter 16% Basis: 200 Unternehmen Obschon Microsoft im Bereich der Server Betriebssysteme den Spitzenplatz einnimmt, ist der Abstand zu Konkurrenzprodukten nicht so ausgeprägt, wie in den anderen Produktbereichen. Insbesondere der Anteil der Anderen ist in diesem Bereich besonders stark ausgeprägt dies gilt insbesondere für Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. Gleichzeitig ist der Anteil der Nicht-zertifizierten-MS-Partnern unter diesen Unternehmen besonders hoch. Während rund 66 % der zertifizierten MS Partner maßgeblich das aktuellste Produkt aus dem Redmond einsetzen, ist es unter den nichtzertifizierten nur etwa jedes zweite Unternehmen. 33

34 Planen Sie innerhalb der nächsten 1-2 Jahre auf Windows Server 2012 zu migrieren bzw. zu installieren? Weiß nicht 24% Ja 52% Nein 23% Basis: 286 Unternehmen Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen planen die Migration auf Windows Server 2012 in den nächsten 1 bis 2 Jahren. Einerseits erwarten die Channel-Unternehmen neue Features, mehr Flexibilität und Performance, andererseits erwarten sie auch einen hohen Migrationsaufwand. Es ist zu erwarten, dass der Parallelbetrieb mehrerer Betriebssystemversionen auch weiterhin die Regel sein wird. 34

35 Welches der folgenden Client Betriebssysteme nutzt Ihr Unternehmen überwiegend? MS Windows XP und älter 11% Linux-Distribution 1% Mas OSX 4% MS Windows Vista 3% MS Windows 7 81% Basis: 203 Unternehmen Eine überraschend hohe Einsatzquote erreicht das aktuelle MS Betriebssystem unter den Befragten. Fasst man alle Microsoft-Produkte zusammen, so kann man nahezu von einem flächendeckenden Einsatz sprechen. Nicht überraschend ist dagegen der geringe Einsatzgrad von Windows Vista und der vergleichsweise hohe Nutzungsgrad von Windows XP. 35

36 Planen Sie innerhalb der nächsten 1-2 Jahre auf Windows 8 zu migrieren bzw. zu installieren? Weiß nicht 23% Ja 47% Nein 30% Basis: 286 Unternehmen Nahezu die Hälfte der Unternehmen plant in den nächsten 1-2 Jahren auf Windows 8 zu migrieren bzw. das Betriebssystem im Unternehmen zu nutzen. Vielmals gilt es gerade frühzeitig Erfahrungen mit dem neuen Layout und Möglichkeiten von Windows 8 zu sammeln, um die Lösung in der Folge auch an die Kunden herantragen zu können. Immerhin fast ein Drittel planen keine Migration. Hierunter befinden sich insbesondere Unternehmen, die eher Windows-8-kritisch sind oder deren Geschäftsmodell nur am Rande auf Client-Betriebssystemen beruht. 36

37 Welche Büro SW bzw. Office Suite nutzt Ihr Unternehmen überwiegend um produktiv zu arbeiten? MS Office 2007 und älter 14% Libre Office 3% Google Apps for Business 1% Open Office 2% MS Office 365 6% MS Office 2010 (Mac) 4% MS Office 2010 (Windows) 70% Basis: 286 Unternehmen Im Bereich Productivity zeigt MS deutlich seine Vormachtstellung: Nahezu drei Viertel der Channel- Unternehmen nutzen MS Office Auffällig hoch ist unter den Unternehmen der Stichprobe der hohe Anteil an MS Office 365 Nutzern. Vielmals ist das innovative Cloud-Angebot über eine Evaluierung im eigenen Unternehmen auch in das Portfolio aufgenommen worden. Es ist anzunehmen, dass häufig parallel noch On-Premise Office Systeme zum Einsatz kommen. Insbesondere unter zertifizierten MS- Partnern zeigt sich ein erhöhter Anteil an MS Office 365 Nutzern. 37

38 Planen Sie innerhalb der nächsten 1-2 Jahre auf MS Office 15 zu migrieren bzw. zu installieren? Ja 40% Weiß nicht 36% Nein 25% Basis: 286 Unternehmen Rund 40 % der befragten Unternehmen planen innerhalb der nächsten 1-2 Jahren auf MS Office 15 zu migrieren. Im Vergleich zu den anderen Produktkategorien der geringste Wert und gleichzeitig ist in diesem Bereich der höchste Anteil an Unternehmen, die zu diesem Punkt keine Angabe machen können. Häufig sind dies Unternehmen, die genau prüfen welche Vorteile Ihnen ein Update bringt und zu welchen Kosten diese realisierbar sind. Ein mögliches Update auf Office 15 ist für die teilnehmenden Unternehmen im Moment meist noch kein konkretes Thema. 38

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Neue Vertriebswege für Cloud-Angebote. Berlin, 22. Januar 2015 Guido Wirtz, Business Development, Basaas GmbH

Neue Vertriebswege für Cloud-Angebote. Berlin, 22. Januar 2015 Guido Wirtz, Business Development, Basaas GmbH Neue Vertriebswege für Cloud-Angebote Berlin, 22. Januar 2015 Guido Wirtz, Business Development, Basaas GmbH Guido Wirtz viele Jahre ITK-Channel & Telko-Erfahrung Business Development Basaas GmbH www.basaas.com

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiles Arbeiten Weltweite Vernetzung Einsatz mehrer Geräte

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 by MUTAVI MUTAVI-Solutions GmbH Gewerbestraße 2 36119 Neuhof - Dorfborn TEL +49 (0)6655 9162-450 FAX +49 (0)6655

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013

Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013 Wichtig für Ihr Unified Communications- Business 2013 für Unified Communications für Systemhäuser Das abgebildete Hersteller-Portfolio der ADN bietet Ihnen eine hervorragende Grundlage, um individuelle,

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals All in One Weiterbildung für IT-Professionals Wir haben die Bausteine für Ihre berufliche Zukunft Diese Broschüre ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg als IT-Professional. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Vertriebszenarien. Windows Server Essentials 2012. Oktober 2012

Vertriebszenarien. Windows Server Essentials 2012. Oktober 2012 Vertriebszenarien Windows Server Essentials 2012 Oktober 2012 95% Der Unternehmen erwarten eine steigende Verwendung von Software als Service (SaaS) 25% Anteil der SMB-Unternehmen die eine gehostete Maillösung

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

peoplefone Lync HOSTED Jetzt auch Microsoft Lync für KMU mit peoplefone!

peoplefone Lync HOSTED Jetzt auch Microsoft Lync für KMU mit peoplefone! peoplefone Lync HOSTED Jetzt auch Microsoft Lync für KMU mit peoplefone! Agenda 1. Warum Lync HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von Lync HOSTED 3. Versionen von Lync HOSTED 4. Funktionen Lync

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Weitere Betriebssysteme im IT-Grundschutz Über den Tellerrand zu Alternativen

Weitere Betriebssysteme im IT-Grundschutz Über den Tellerrand zu Alternativen Weitere Betriebssysteme im IT-Grundschutz Über den Tellerrand zu Alternativen Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern,

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern, M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP streng vertraulich, vertraulich, intern, 29.11.2014 1 Ihr REFERENT Jens Kamionka Leiter Mobile Test Telefon: +49 351 2820-2014 Mobil: +49 160 889-3811

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Markus Meier Microsoft PreSales Consultant

Markus Meier Microsoft PreSales Consultant Markus Meier Microsoft PreSales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Copyright 2010 Microsoft Corporation Microsofts Cloud Strategie im Überblick Office 365 Immer einsatzbereit Copyright 2010 Microsoft

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

LEADING. INTERACTIVE. SOLUTIONS. 2VizCon Sales. Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation

LEADING. INTERACTIVE. SOLUTIONS. 2VizCon Sales. Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation 2VizCon Sales Die gesprächsunterstützende Vertriebsapplikation Ausgangssituation Laptops, Tablets und Touch-Laptops sind zeitgemäße Geräte und damit geeignete Plattformen für digitale Präsentationslösungen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr