TDR Messungen in der Ingenieurgeologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TDR Messungen in der Ingenieurgeologie"

Transkript

1 TDR Messungen in der Ingenieurgeologie TDR Measurements in Engineering Geology J. Singer, J. Festl, K. Thuro 1 Zusammenfassung Das Time Domain Reflectometry (TDR) Messsystem kann für verschiedene Messaufgaben in der Ingenieurgeologie eingesetzt werden. Am weitesten verbreitet sind dabei die Bestimmung der Bodenfeuchte und Deformationsmessungen an diskreten Scherzonen in Bohrlöchern (z.b. bei Hangbewegungen) oder in bzw. zwischen Bauwerksteilen. Seltener wird TDR auch für Pegelmessungen eingesetzt. Dabei wird die jeweilige Messaufgabe durch den Einsatz von speziellen Messsonden und Messkabeln definiert; die eigentliche Messapparatur ist bei allen Anwendungen dieselbe. Durch den Einsatz von Multiplexern kann so ein Messgerät gleich mehrere verschiedene Messaufgaben übernehmen. Generell sind mit TDR hohe Messfrequenzen realisierbar, die je nach Komplexität des Messsystems meist eine quasi kontinuierliche Überwachung aller Messstellen ermöglicht. Dies erlaubt den Einsatz von TDR insbesondere auch bei zeitkritischen Messaufgaben, wie z.b. bei Alarmsystemen. Oft stellt das TDR Messsystem so eine kostengünstige Alternative zu den jeweiligen Standardmessverfahren dar. Schlüsselworte: Zeitbereichsreflektometrie, Hangbewegungen, Bodenfeuchte, Deformation Abstract The Time Domain Reflectometry measuring system can be used for several different typical measuring tasks in engineering geology. Most widespread are the determination of the soil moisture content and deformation measurements of localized shear zones in boreholes (e.g. for landslide monitoring) or within or between building elements. Less frequent TDR is used for (ground)water level measurements. For each measuring task special measuring probes or measuring cables are used; the measuring device thereby essentially stays the same. The use of a multiplexer, to which different probes/cables are attached, allows performing several different measuring tasks with one measuring device. In general TDR can achieve high measuring frequencies, which depending on the complexity of the measuring system makes a nearly continuous monitoring of all measuring sites possible. Therefore TDR can ideally be used in time critical measuring tasks, as e.g. in alarm systems. Often TDR is a cost effective alternative to the standard measurement methods. Key words: Time Domain Reflectometry, landslides, soil moisture, deformation 1 Einleitung Moderne Messmethoden sind ein elementarer Bestandteil der ingenieurgeologischen Arbeitsmethodik. Egal ob im Labor oder im Gelände durch die Anwendung verschiedenster Messverfahren werden häufig eine nachvollziehbare, objektive Erfassung und quantitative Beschreibung der vielfältigen Phänomene und Prozesse mit denen sich Ingenieurgeologen beschäftigen überhaupt erst möglich. Die Time Domain Reflectometry Messmethodik kann gleich für mehrere typische Messaufgaben in der Ingenieurgeologie verwendet werden: Für Deformationsmessungen entlang von diskreten Scherzonen (z.b. in Bohrlöchern für die Überwachung von Hangbewegungen oder zwischen Bauwerksteilen), für die Bestimmung der Bodenfeuchte (z.b. für die Überwachung von Deichen) und für die Ermittlung von (Grund)wasserpegelständen. Im Folgenden werden die Grundlagen der TDR Messtechnik vorgestellt und einige wichtige Anwendungen präsentiert, wobei der Schwerpunkt auf den an der TU München weiterentwickelten Deformationsmessungen liegt. 2 Grundlagen der Time Domain Reflectometry Ein TDR Messsystem besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: dem TDR Messgerät und einer Übertragungsleitung, wofür meist Koaxialkabel eingesetzt werden. Diese bestehen aus einem Innenleiter, der getrennt durch einen Isolator (z.b. PE Schaum) röhrenförmig von einem Außenleiter umgeben wird (vgl. Antennenkabel). Durch diese Bauweise sind konstante elektrische Eigenschaften entlang der Übertragungsleitung gewährleistet. Das TDR Messgerät schickt vergleichbar mit einem Radar elektromagnetische Pulse in die Übertragungsleitung und empfängt ggf. auftretende Reflexionen, die immer dann entstehen, wenn sich der Wellenwiderstand (Impedanz) der Übertragungsleitung verändert. Dies ist z.b. am offenen Ende einer Übertragungsleitung der Fall, oder wenn das Koaxialkabel so deformiert wird, dass sich der Abstand zwischen Außen- und Innenleiter verändert. 1 1 Dr. John Singer, M.Sc. Judith Festl & Prof. Dr. K. Thuro, Technische Universität München, Lehrstuhl für Inegenieurgeologie;

2 Dadurch, dass sich die elektromagnetischen Pulse im Koaxialkabel mit konstanter Geschwindigkeit ausbreiten, kann über eine Messung der Zeit, die zwischen dem Aussenden eines Pulses und dem Empfang seiner Reflexion verstreicht, die präzise Position der die Reflexion verursachenden Störstelle entlang der Übertragungsleitung ermittelt werden (O Connor und Dowding, 1999). Eine genauere Auswertung der Signale ermöglicht es zudem Aussagen über die Magnitude und Art der Störung in der Übertragungsleitung zu treffen. Diese Information kann für die Quantifizierung von Deformation mit TDR (vgl. Kap. 3.1) und für TDR-Pegelmessungen (vgl. Kap. 3.3) verwendet werden. Die Geschwindigkeit mit der sich eine elektromagnetische Welle in der Übertragungsleitung ausbreitet hängt unter anderem von der Dielektrizitätskonstante des Isolators zwischen den beiden Leitern ab (Fellner-Feldegg, 1969). Lässt man also alle anderen Parameter der Übertragungsleitung gleich, äußert sich eine Änderung der Dielektrizitätskonstante in einer Verlängerung oder Verkürzung der Zeit, die das Signal zum Durchwandern der Übertragungsleitung benötigt. Dies führt bei den TDR Messungen zu einer virtuellen Änderung der Länge des betrachteten Abschnitts der Übertragungsleitung. Der Zusammenhang zwischen der scheinbaren Kabellänge und der Dielektrizitätskonstante des Isolators wird für die Bestimmung der Bodenfeuchte mit TDR (Kap. 3.2) verwendet. Mit zunehmender Kabellänge wird das in das Koaxialkabel eingespeiste TDR Signal durch Leitungsverluste gedämpft (Andrews, 1994). Dies führt zu einer deutlichen Verminderung der Signalstärke, welche bei der Auswertung von TDR Signalen berücksichtigt werden muss. Abb. 1 zeigt die Dämpfung eines TDR-Signals (Amplitude) in Abhängigkeit von der Kabellänge für verschiedene Kabeltypen. In diversen Feld- und Laborversuchen hat sich gezeigt, dass eine Signaldämpfung 6 db noch zuverlässig korrigiert werden kann. Dementsprechend sollte die gesamte Kabellänge (Zuleitung und Messkabel) bei Verwendung von hoch qualitativen Koaxialkabeln in der Regel 100 m nicht überschreiten (Singer, 2010). 3 Messaufgaben 3.1 Deformationsmessung Die Deformationsmessung ist eines der Hauptanwendungsbereiche von TDR in der Ingenieurgeologie. Die Grundlagen hierzu wurden bereits von (Dowding et al., 1988) in den 1980er Jahren gelegt. Vor allem in den USA ist das TDR Messsystem bereits in vielen Projekten insbesondere zur Überwachung Hangbewegungen zum Einsatz gekommen Grundprinzip Die TDR Deformationsmessungen nutzen die Tatsache aus, dass sich der Wellenwiderstand eines Koaxialkabels lokal ändert, wenn dieses so deformiert wird, dass sich der Abstand zwischen Innen- und Außenleiter ändert. Diese Änderung des Wellenwiderstands führt zu einer Reflexion, wenn das Koaxialkabel mit TDR überprüft wird. Durch die Analyse der von einer Kabeldeformation verursachten Signale können Informationen über den Betrag und die Art der Deformation gewonnen werden. Dazu werden die TDR Signale parametrisiert, wobei insgesamt 15 verschiedene Größen aus den Signalen abgeleitet werden (Singer, 2010). Dies ist z.b. die Amplitude, Fläche, Breite und Symmetrie des Signals, wobei die Amplitude und Fläche des Signals Indikatoren für die Signalstärke mit dem Deformationsbetrag korrelieren und damit zur Quantifizierung der Deformation verwendet werden können (Abb. 2). Die übrigen Parameter erlauben Rückschlüsse auf die Art und den Ort der Deformation. Das Verhältnis zwischen der Signalstärke und der Deformation hängt immer stark von den Rahmenbedingungen der Messung ab, wie z.b. dem Typ des verwendeten Koaxialkabels sowie dem Material in das das Koaxialkabel eingebettet ist. Somit müssen TDR Deformationsmessungen für jede Messaufgabe in Labor- oder in In-situ-Versuchen kalibriert werden, bevor eine Quantifizierung des Deformationsbetrags möglich wird. Durch die Definition von an die jeweilige Messaufgabe angepassten Installationsstandards (z.b. für die Überwachung von verschiedenen Hangbewegungstypen, Tab. 1) kann dieser Aufwand jedoch für Endnutzer vermieden werden. Abb. 1: TDR Leitungsverlust (Signal Amplitude) für verschiedene Koaxialkabel. Eine Dämpfung um 6 db entspricht in etwa 50 % Verlust (verändert nach Singer, 2010). Abb. 1: TDR signal loss (signal amplitude) for different coaxial cables. An attenuation of 6 db corresponds to about 50% signal loss (changed according to Singer, 2010) 2 Abb. 2: a, Durch Scherung eines Koaxialkabels verursachte TDR Signale. b, Aus TDR Signalen abgeleiteter Zusammenhang zwischen Deformation und Signal- Amplitude (Singer, 2010). Abb. 2: a, TDR signals produced by shearing a coaxial cable. b, dependancy between deformation and signal amplitude as derived from TDR signals (Singer 2010).

3 Abb. 3: Installationsschema eines TDR Messsystems für die Hangbewegungsüberwachung (verändert nach Singer, 2010). Abb. 3: Installation scheme of a TDR measuring system for landslide monitoring (changed according to Singer, 2010) Zu beachten ist, dass bei einer nur leichten Biegung eines Koaxialkabels meist keine ausreichende Geometrieänderung eintritt und die Deformation so für TDR nicht detektierbar wird. Dies hat zur Folge, dass sich TDR Deformationsmessungen in der Regel nur für die Untersuchung von Scherdeformationen entlang diskreter Bewegungsbahnen eignen. Eine Bestimmung des Bewegungssinnes ist generell nicht möglich Überwachung von Hangbewegungen Bei der Überwachung von Hangbewegungen wird das Koaxialkabel in ein Bohrloch installiert, das die basale Scherfläche der Hangbewegung durchtäuft, und mit Hilfe eines Injektionsgutes mit dem Gebirge kraftschlüssig verbunden (Abb. 3). Generell sollte das Gebirge dabei eine vergleichbare oder höhere (Scher-) Festigkeit bzw. Steifigkeit besitzen als das Injektionsmittel und dieses wiederum eine höhere als das verwendete Koaxialkabel. Nur so kann die Deformation des Gebirges zuverlässig auf das Injektionsmittel und dann auf das Kabel übertragen werden. Im Idealfall bricht das Injektionsmittel im Bereich der Scherzone entlang einer einzelnen Bruchlinie, so dass die gesamte Deformation im Bereich dieses Bruches punktuell auf das Koaxialkabel übertragen wird. Treten z.b. bei mächtigeren Scherzonen mehrfache Brüche des Injektionsmittels auf, so kann jede einzelne Bruchzone untersucht und die dort aufgetretenen Scherdeformationen bestimmt werden. Die Anwendung von TDR für die Überwachung von Hangbewegungen ist in der Vergangenheit in mehreren Labor- und Feldtests als praktikabel bewiesen worden 3 (z.b. O Connor und Dowding, 1999; Beck und Kane, 1996). Allerdings wurden lang nur wenige systematische Versuchsreihen durchgeführt, so dass lang noch keine auf verschiedene Hangbewegungstypen optimierte Installationsstandards entwickelt und kalibriert werden konnten. Abb. 4: Die für TDR Deformationsmessungen nutzbaren Zement-Bentonit Suspensionen (schattierter Bereich) können basierend auf deren Beeinflussung der TDR Messung in drei Kategorien geteilt werden (Singer, 2010). Abb. 4: Based on their influence on the TDR deformation measurents the usable bentonite-cement grouts (shaded areas) can be divided into three categories (Singer, 2010). Um geeignete Injektionsmittelzusammensetzungen im häufig verwendeten 3-Phasen-System Zement-Bentonit- Wasser zu ermitteln, wurde eine große Anzahl von

4 Scherversuchen an Injektionsmittel-Messkabel-Strängen durchgeführt, deren Ergebnisse teilweise in Abb. 4 zusammengefasst sind. Injektionsmittel mit Norm- Festigkeiten (nach DIN EN 196-1, 2005) ab etwa 8 MPa sind für eine Übertragung der Deformation auf das hier verwendete halbsteife Kabel Commscope P3-500 JCA gut geeignet, was sich vor allem in einer niedrigen Anfangssensitivität (Deformation des Stranges eine messbare Reflexion auftritt), aber auch in einer erhöhten Reproduzierbarkeit (und damit Genauigkeit) der Messungen äußert. Die Zusammensetzung des Injektionsmittels beeinflusst auch den maximal möglichen Messweg einer TDR Messtelle, der durch den nach einer zu großen Deformation auftretenden Kabelbruch limitiert wird. Unter Berücksichtigung der Gesamtdeformation, der Sensitivität, der Viskosität und des Schrumpfungsverhaltens wird der Bereich der für den Ausbau von TDR Messstellen geeigneten Suspensionen eingegrenzt (grau hinterlegte Flächen in Abb. 4). Unter anderem auf Grundlage dieser Untersuchungen konnten Installationsstandards für verschiedene Hangbewegungstypen in Abhängigkeit ihres Mechanismus und ihrer Geschwindigkeit definiert werden (z.b. Tab. 1). Für diese wurden dann polynome Kalibrierungskurven ermittelt, die eine quantitative Ermittlung des Deformationsbetrages erlauben (Singer, 2010). Tab. 1: TDR Installationsstandards für Hangbewegungen mit dem Mechanismus Rutschung im Festgestein. Tab. 1: TDR installation standards for use in landslides with the mechanism slide in hard rock. extrem langsam ( mm/jahr ) sehr langsam ( cm/jahr ) langsam ( m/jahr ) Mittel ( m/monat ) schnell, sehr schnell, extrem schnell Koaxialkabel Typ, Durchmesser halbsteif, kleiner Ø (< 12 mm) halbsteif, mittlerer Ø (12 mm) halbsteif, großer Ø (> 12 mm) flexibel, großer Ø (> 12 mm) beliebig Geschwindigkeit der Hangbewegung Zusammensetzung des Injektionsmittels* [Gew.- %] ZWB ZWB ZWB ZWB ZWB ZWB ZWB ZWB beliebig Durchsch. Lebensdauer und Sensitivität [mm] 30 / 3 50 / 6 55 / 8 > 60 / 10 nur Ereignisdetektion & Lokalisierung * Suspensionszusammensetzung: Zement (Z), Wasser (W), Bentonit (B). Das TDR Messsystem wurde in den letzten Jahren in einer ganzen Reihe von Feldinstallationen auf seine Praxistauglichkeit für die Überwachung von Hangbewegungen geprüft. Dabei kam es meist als Einzelsystem wie beispielsweise am Gschliefgraben (Erd-Schuttstrom nahe Traunstein, Österreich) im Zuge der Monitoringmaßnahmen des Ereignisses von 2007 / 2008 zum Einsatz. Dort wurden die TDR Koaxialkabel parallel zu Inklinometerrohren installiert, wodurch ein direkter Vergleich der Messdaten von beiden Systemen möglich wurde. Dabei hat sich gezeigt, dass die TDR- und Inklinometermessungen generell vergleichbare Ergebnisse liefern. Durch den parallelen Einbau von Koaxialkabel und Inklinometerrohr in ein Bohrloch reagierten allerdings die TDR Messungen in der Regel etwas später auf die Deformation als die Inklinometermessungen. Dafür zeigten die TDR Messungen meist einen deutlich längeren Messweg von zu über 10 cm. Gleichzeitig erlaubten die TDR Messungen die Erfassung eines zeitlich hochaufgelösten Deformationspfades, was mit den sporadisch durchgeführten Inklinometermessungen nicht möglich war. Die Reaktion des Hanges auf etwaige Triggereinflüsse (z.b. Niederschlag) kann so besser beurteilt werden. In einem weiteren Feldversuch an der Aggenalm- Hangbewegung (Sudelfeld nahe Bayrischzell, Bayerische Alpen) wurde das TDR Messsystem im Rahmen des Forschungsprojekts alpewas (www.alpewas.de) als Teil eines drahtlosen Geosensornetzwerks installiert (vgl. Singer et al., 2009a, Beitrag von Thuro et al. anderenorts in diesem Tagungsband) Überwachung von Bauwerken TDR kann auch zur Überwachung von Bauwerken eingesetzt werden. Da dabei in der Regel die Installation im Vergleich zu den Hangbewegungen wesentlich flexibler gestaltet werden kann und gleichzeitig die Rahmenbedingungen (z.b. der erwartete Deformationsmechanismus) in der Regel bereits im Vorfeld recht genau bekannt sind, können TDR Messungen in Bauwerken meist vergleichbar hohe Genauigkeiten erzielen. Dazu muss das Messkabel angepasst an die jeweilige Messaufgabe möglichst so in das Bauwerksteil integriert werden, dass die auftretende Deformation optimal auf das Messkabel übertragen wird. Ein Beispiel für die Bauwerksüberwachung mit TDR ist die Erkennung, Lokalisierung und Quantifizierung von Brüchen in der Spritzbetonschale von Tunnelbauwerken. Dies ist insbesondere in der Tunnelsohle von Interesse, da diese häufig von einer temporären Fahrbahn bedeckt ist und damit mit geodätischen Verfahren nicht vermessen werden kann. Die Koaxialkabel werden dabei gemäß Abb. 5 quer zur Tunnelachse in die Spritzbetonschale integriert (Singer et al., 2009b). Tritt ein Bruch der Spritzbetonschale auf, werden die darin enthaltenen Koaxialkabel deformiert, was mithilfe des TDR Messsystems erkannt und lokalisiert werden kann. Durch den Einbau mehrerer Kabel wird so eine genaue Bestimmung der Position und ggf. auch eine Eingrenzung der Orientierung und Länge eines solchen Bruches ermöglicht. Die Verwendung eines Datenloggers 4

5 erlaubt dabei eine nahezu kontinuierliche Messerfassung mit typischen Zeitintervallen zwischen 5 Minuten und 1 Stunde, so dass durch eine automatisierte Auswertung der Messdaten im Falle eines Versagens der Spritzbetondecke zeitnah eine Warnung erfolgen kann. Koaxialkabel in die Spritzbetonschale integriert. Die Messkabel wurden quer zur Tunnelachse über die gesamte Tunnelbreite verlegt (Abb. 5). Sie wurden dazu auf die untenliegende Armierung aufgelegt und mittels Kabelbinder an dieser befestigt. Jedes Messkabel hatte dabei eine Länge von ca. 15 m. Während die Messkabel auf der einen Seite der Sohle bereits mit Spritzbeton und der zweiten Lage der Bewehrung überdeckt wurden, konnten auf der anderen Seite die Messkabel an die Zuleitungskabel angeschlossen werden. Die Verzögerung im Bauablauf konnte so auf wenige Minuten beschränkt werden. Nach der Installation wurden alle 15 Messkabel von einem TDR Messgerät aus alle 30 Minuten vermessen. Alle Daten wurden im Datenlogger gespeichert und ca. 1x wöchentlich ausgelesen. Das TDR Messsystem war über den gesamten Versuchszeitraum von nahezu einem Monat ohne Unterbrechungen in Betrieb. Technische Ausfälle traten keine auf. Insgesamt wurden im Versuchszeitraum pro Messstelle zu 1200 Einzelmessungen durchgeführt. Die Auswertung der Messungen erfolgte auf Grundlage von zuvor im Labor durchgeführten Kalibrierungsversuchen. Dabei wurden im Lainzer Tunnel mit den Originalmaterialien hergestellte Spritzbeton-Kabel-Proben Scherversuchen unterzogen und der tatsächliche Deformationsbetrag sowie die dadurch entstandenen TDR Signale aufgezeichnet. Von den 15 Messstrecken konnte nur in einer eine Deformation nachgewiesen werden. Da genau zum Zeitpunkt der Deformation die Ausbrucharbeiten des nächsten Abschlags stattfanden, ist anzunehmen, dass dabei das Kabel deformiert wurde. Nach der ersten Deformation änderte sich das gemessene Signal in den Folgemessungen nicht weiter, was auch auf eine einmalige baubedingte Ursache hinweist. Abb. 5: Aufbau eines TDR Messsystems für die Überwachung von Deformationen in der Spritzbetonschale einer temporären Kalottensohle im Grundriss und im Profil. Die Messkabel werden in die Spritzbetonschale integriert und über Zuleitungskabel und Multiplexer (MP) mit dem TDR Messgerät verbunden (aus Singer et al., 2009b). Abb. 5: Schematic layout (plan and profile) of a TDR measuring system for deformation monitoring of top heading inverts. The measuring cables are integrated into the shot concrete and connected to the TDR device via lead cables and a multiplexer (MP) (from Singer et al 2009). In einem ca. 4 wöchigen Zeitraum im Herbst 2008 war ein erster Prototyp eines solchen TDR Überwachungssystems für Brüche in der Kalottensohle im Lainzer Tunnel, Baulos LT31, Vortrieb W erfolgreich im Einsatz (Singer et al., 2009b). Insgesamt wurden dort 5 Abschläge á 2 m messtechnisch überwacht. Dazu wurden in jedem Abschlag Bodenfeuchte Die Bestimmung der Bodenfeuchte mit Hilfe von TDR wurde erstmals von Davis und Chudobiak (1975) unter Verwendung von koaxialen Probenbehältern vorgestellt. Später entwickelte Topp et al. (1980) die Methodik für die einfacher einsetzbaren Sonden mit parallelen Elektroden weiter Grundprinzip Bei der Bodenfeuchtemessung kommen Sonden mit parallelen Elektroden zum Einsatz, die in den Boden eingeführt werden. Werden TDR Pulse in diese Sonden eingespeist, werden die Signale zunächst aufgrund der Änderung des Wellenwiderstandes teilweise an der Oberfläche des Bodens reflektiert (1. Signal). Die elektromagnetischen Pulse wandern weiter entlang der Elektroden durch den Boden sie deren Ende erreichen, wo erneut ein Signal zum TDR Gerät reflektiert wird (2. Signal). Die Zeit die zwischen dem 1. und 2. Signal verstreicht ist die Laufzeit des Pulses durch den Boden. Diese ist direkt von der dielektrischen 5

6 Konstante des Bodens abhängig, welche wiederum vor allem von dem volumetrischen Wassergehalt abhängt. Topp et al. (1980) und diverse andere Autoren stellen auf diesem Weg einen Zusammenhang zwischen den TDR Messungen und der Bodenfeuchte her, wobei jeweils unterschiedliche Zusatzparameter wie z.b. die Dichtes des Bodens mit einfließen. Noborio (2001) und Černý (2009) geben jeweils einen Überblick über neuere Verfahren in diesem Bereich. Hüber (1999) wendet dasselbe Verfahren erfolgreich für die Messung der Schneedichte bzw. des Wassergehalts von Schnee an. 3.3 Pegelstand von Flüssigkeiten Grundprinzip Für die Bestimmung des Pegels von Flüssigkeiten wird im Wesentlichen derselbe Aufbau verwendet, wie für die TDR Deformationsmessungen, nur dass nun Koaxialkabel zum Einsatz kommen, die Luft als Isolator verwenden. Diese werden mit offen gelassenem Ende in die Flüssigkeit getaucht, deren Füllstand bestimmt werden soll (z.b. Standrohr einer Grundwassermessstelle). Zusätzlich ist es meist sinnvoll den Außenleiter des Koaxialkabels am oberen Ende mehrfach zu perforieren, damit das innere des Koaxialkabels entlüftet werden kann und sich der Wasserpegelschwankungen im Koaxialkabel einstellen können. Die Wasser-Luft Grenze innerhalb des Koaxialkabels wirkt als massive Änderung in der Kabelimpedanz und erzeugt so bei TDR Messungen einen deutlichen Reflex, deren Position im Kabel genau bestimmt werden kann. Somit kann die Lage der Wasseroberfläche genau festgestellt werden. Abb. 6 zeigt den in Laborversuchen festgestellten linearen Zusammenhang zwischen dem tatsächlichen Wasserstand und der TDR Kabellänge. Die Laborversuche belegen, dass unter idealen Umständen Wasserspiegelschwankungen im Millimeterbereich aufgelöst werden können. 4 Fazit Das TDR Messsystem kann unter Verwendung unterschiedlicher Messsonden bzw. Messkabel zur Messung von diskreten Scherdeformationen, Boden- und Schneefeuchte sowie von Wasserständen verwendet werden. Auf Grundlage der in den Labor- und Feldversuchen gewonnenen Erfahrungen wurden die TDR Deformationsmessungen im Vergleich zu den etablierten Inklinometer- und Extensometer-Messsystemen hinsichtlich der Funktionalität und Genauigkeit charakterisiert (Tab. 2), wobei von der Überwachung einer diskreten Scherzone ausgegangen wurde. Tab. 2: Vergleich der Charakteristika von TDR-, Inklinometer- und Extensometermessungen. Tab. 2: Comparison of the characteristics of TDR, inclinometer and extensometer measurements. Funktionalität TDR Ketteninklinometer Extensometer Messrichtung horizontal horizontal vertikal Lokalisierung Deformation (Genauigkeit) Quantifizierung Deformation (Genauigkeit) Bestimmung Orientierung Maximaler Messweg Überwachung der gesamten Bohrlochlänge Automatische Erfassung, Datenfernübertragung cm cm gute qualitative Bestimmung dm - m mm m (je nach Anzahl) mm - ü - cm - dm cm dm - m ü ü ü ü ü Nur mit autom. Messgeber Abb. 6: Ergebnisse von im Labor durchgeführten Kalibrierversuchen für TDR Pegelmessungen. Fig. 6: Results of laboratory calibration tests for TDR water lever measurements. 6 Beim Einsatz des TDR Messsystems für die Überwachung von lokalisierten Scherzonen in Hangbewegungen oder Bauwerken kann mit einer vergleichbar hohen Genauigkeit bei der Positionierung einer Deformationszone gerechnet werden, jedoch müssen bei der Quantifizierung der Deformation geringfügige Abstriche gegenüber den etablierten Inklinometer- und Extensometer-Messsystemen gemacht werden. Nachteilig ist zudem die Blindheit des TDR Messsystem im Bezug auf graduelle Deformationen (Biegen) entlang längerer Messstreckenabschnitte, wobei in diesem Kontext der Messstellenausbau (Interaktion Gebirge-Hinterfüllung-Messkabel) eine bedeutende Rolle spielt (vgl. Singer, 2010). Ist der Deformationsmechanismus einer Hangbewegung unbekannt, kann das TDR Messsystem deshalb nicht die Aufdeckung aller stattfindenden Bewegungen garantieren hier ist das Inklinometermesssystem klar im Vorteil.

7 Um, wie mit TDR möglich, kontinuierlich über die gesamte Bohrlochlänge lokalisierte Messungen der Deformation zu erhalten, mussten her das kostenintensive Ketteninklinometer oder Multi-Point Extensometer zum Einsatz kommen. Hinsichtlich der Kosten ist TDR damit sehr konkurrenzfähig, insbesondere wenn mehrere Messkabel mit einem TDR Messgerät ausgelesen werden können. Ein zusätzlicher Kostenvorteil kann entstehen, wenn eine bereits existierende, jedoch abgescherte Inklinometermessstelle mit TDR ausgestattet wird. Das TDR Messsystem hat sich im Feldeinsatz als sehr zuverlässig erwiesen. Eine hochfrequente, kontinuierliche Datenerfassung und Fernabfrage aller Messdaten ist einfach zu realisieren, so dass TDR sich insbesondere auch für den Einsatz in Alarmsystemen eignet, wo die Ereignisdetektion und nicht die absolute Messgenauigkeit im Vordergrund steht. Bei Installation einer Solar- Stromversorgung ist ein langfristiger autarker Betrieb möglich. Unter Umständen kann die Kombination der verschiedenen möglichen TDR-Messverfahren sinnvoll sein. So ist der Einsatz von Deformationsmessungen, Pegelmessungen und Scheefeuchtemessungen in einem integrierten Überwachungssystem für Hangbewegungen vorstellbar. Dabei ließe sich über die Schneefeuchtemessungen ggf. eine Aussage über den Wassereintrag in den Hang während der Schneeschmelze ableiten und mit den Pegelmessungen der Einfluss der Schneeschmelze auf das Grundwasser ermittelt werden. Parallel dazu können TDR Messungen etwaig auftretende Deformationen aufdecken. Damit kann das TDR Messsystem für bestimmte Messaufgaben eine kostengünstige und effiziente Ergänzung oder sogar ein Ersatz der etablierten Messsysteme darstellen. Literatur Andrews, J. R. (1994): Time Domain Reflectometry. In: Kevin M. O Connor, Charles H. Dowding und C. C. Jones (Hg.): Symposium and Workshop on Time Domain Reflectometry in Environmental, Infrastructure and Mining Applications. Evanston, Illinois, September 7-9, 1994, U.S. Bureau of Mines (U.S. Bureau of Mines Special Publication, SP 19-94), S Beck, T. J.; Kane, W. F. (1996): Current and Potential Uses of Time Domain Reflectometry for Geotechnical Monitoring. In: T. Vredenburg und M. Schulte (Hg.): 47th Highway Geology Symposium. Cody, Wyoming, September 6-9, Wyoming Department of Transportation; Wyoming Geological Survey, S Černý, R. (2009): Time-domain Reflectometry Method and its Application for Measuring Moisture Content in Porous Materials: A review. Measurement, 42 (3): Davis, J. L.; Chudobiak, W. J. (1975): In Situ Meter for Measuring Relative Permittivity of Soils. In: 7 Geological Survey of Canada (Hg.): Report of Activities Part A. S , Paper 75-01A. Dowding, Ch. H.; Su, M. B.; O Connor, K. M. (1988): Principles of Time Domain Reflectometry Applied to Measurement of Rock Mass Deformation. Int. J. Rock Mech. Min. Sci. & Geomech. Abstr., 25 (5): Fellner-Feldegg, H. (1969): The Measurement of Dielectrics in the Time Domain. The Journal of Physical Chemistry, 73 (3): Hüber, Ch. (1999): Entwicklung hochfrequenter Meßverfahren zur Boden- und Schneefeuchtebestimmung. Dissertation. Forschungszentrum Karlsruhe, Fakultät für Elektrotechnik, Karlsruhe. Noborio, K. (2001): Measurement of Soil Water Content and Electrical Conductivity by Time Domain Reflectometry: A Review. Computers and Electronics in Agriculture, 31 (3): O Connor, K. M.; Dowding, Ch. H. (1999): GeoMeasurements by Pulsing TDR Cables and Probes. 402 S., Boca Raton (CRC Press). Singer, J.; Schuhbäck, St.; Wasmeier, P.; Thuro, K.; Heunecke, O.; Wunderlich, Th. (2009a): Monitoring the Aggenalm Landslide using Economic Deformation Measurement Techniques. Austrian Journal of Earth Sciences, 102 (2): Singer, J.; Grafinger, H.; Thuro, K. (2009b): Monitoring the Deformation of a Temporary Top Heading Invert Using Time Domain Reflectometry. Geomechanik & Tunnelbau, 2 (3): Singer, J. (2010): Development of a continuous monitoring system for instable slopes using Time Domain Reflectometry (TDR). Dissertation, 189 S., Technische Universität München, Lehrstuhl für Ingenieurgeologie, München. Topp, G. C.; Davis, J. L.; Annan, A. P. (1980): Electromagnetic Determination of Soil Water Content: Measurements in Coaxial Transmission Lines. Water Resources Research, 16 (3):

Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR)

Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR) 1 Monitoring mit Time Domain Reflectometry (TDR) John SINGER und Kurosch THURO Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Organisationskomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung In den

Mehr

Singer, J. 1 & Thuro, K. 2

Singer, J. 1 & Thuro, K. 2 Entwicklung eines kontinuierlichen 3D-Überwachungssystems für instabile Hänge mittels Time Domain Reflectometry (TDR) Development of a continuous 3D-monitoring system for unstable slopes using time domain

Mehr

Computergestützte Auswertung von Time Domain Reflectometry Messdaten zur Überwachung von Hangbewegungen

Computergestützte Auswertung von Time Domain Reflectometry Messdaten zur Überwachung von Hangbewegungen Computergestützte Auswertung von Time Domain Reflectometry Messdaten zur Überwachung von Hangbewegungen John SINGER, Judith FESTL und Kurosch THURO Zusammenfassung Time Domain Reflectometry (TDR) Messungen,

Mehr

Topics. John Singer Helge Grafinger Kurosch Thuro. 1 Einleitung. 1 Introduction

Topics. John Singer Helge Grafinger Kurosch Thuro. 1 Einleitung. 1 Introduction Topics John Singer Helge Grafinger Kurosch Thuro DOI: 10.1002/geot.200900023 Monitoring the deformation of a temporary top heading invert using Time Domain Reflectometry Überwachung der Deformation einer

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Optimiertes Sensordesign zur Bestimmung von Feuchteprofilen in verlustbehafteten Böden

Optimiertes Sensordesign zur Bestimmung von Feuchteprofilen in verlustbehafteten Böden tm Technisches Messen 74 (2007) 5 / DOI 10.1524/teme.2007.74.5.308 Oldenbourg Verlag 308 Optimiertes Sensordesign zur Bestimmung von Feuchteprofilen in verlustbehafteten Böden Alexander Scheuermann, Andreas

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung Prof. Dr. Christian Wolkersdorfer Abriss der Hydrogeologie Gesättigte und ungesättigte Zone Veranstaltung im Wintersemester 2008/2009 Präsentation basiert auf Einführung Hydrogeologie Prof. Dr. habil Broder

Mehr

Licht ins Dunkel Ein Blick in die Tiefe -

Licht ins Dunkel Ein Blick in die Tiefe - GESO DIN EN ISO 9001:2000/SCC** Zertifikate Nr. 15 100 42209 Zertifikate Nr. 15 106 4030 Ein Blick in die Tiefe - faseroptische Temperaturmessung zur Überwachung mitteltiefer und tiefer Geothermieanlagen

Mehr

Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning

Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning 1 Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning Ivo MILEV 1, Rolf KEMPER-BÖNINGHAUSEN 2, Nico ZILL 1, Desislava STAYKOVA 1 ivo.milev@technet-rail.de 1 technet-rail 2010 GmbH, 2

Mehr

Baugrundtagung 2008 Stand 39, Halle 2. Informieren Sie sich. Fragen Sie uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Baugrundtagung 2008 Stand 39, Halle 2. Informieren Sie sich. Fragen Sie uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Informieren Sie sich. Fragen Sie uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 25 Jahre Software für Geotechnisches Design Ein Team aus Informatikern und Bauingenieuren hat in Zusammenarbeit mit Heinz Priebe,

Mehr

Laboruntersuchungen von Permafrostböden

Laboruntersuchungen von Permafrostböden Laboruntersuchungen von Permafrostböden mit grosszügiger Hilfe von Yuko Yamamoto & Lukas Arenson Inhalt Das Verhalten Permafrostböden wird auf: thermische (T) hydraulische (H) mechanische (M) Einflüsse

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

INTEGRITÄTSPRÜFUNG VON PFÄHLEN UND DEREN INTERPRETATION

INTEGRITÄTSPRÜFUNG VON PFÄHLEN UND DEREN INTERPRETATION INTEGRITÄTSPRÜFUNG VON PFÄHLEN UND DEREN INTERPRETATION Dokumentation zum Referat der Tagung Bau und Wissen: Pfahlfundationen Bemessung, Prüfung und Ausführung vom 14. Januar 2010 in Burgdorf Andreas Steiger,

Mehr

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 334 (LQS EWS, Stand März 2015) Nr Arbeitsschritte CEMTRAKKER 1 Arbeitsschritt 1 Die Messung erfolgt über ein mit Wasser gefülltes Rohr der Erdwärmesonde

Mehr

HF13-Programm HF13 Programme

HF13-Programm HF13 Programme S. 221 HF13 plugs S. 222 HF13-Adapter HF13 adapters S. 223 HF13-Buchsen s 2 HF13 - Programm Die HF-Steckverbindungen der Serie 13/4 werden in Anlagen der Nachrichtentechnik (DIN 47 283 und DIN 47 284),

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Some Theory on magnetic susceptibility logging

Some Theory on magnetic susceptibility logging Some Theory on magnetic susceptibility logging Based on the publication: Nowaczyk, N.R. (2001): Logging of magnetic susceptibility, in: Tracking Environmental Changes in Lake Sediments: Basin Analysis,

Mehr

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Motivation Beweggründe Regulativer Rahmen: Gesetzliche Vorgaben für umweltbezogenes

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

114-18867 09.Jan 2014 Rev C

114-18867 09.Jan 2014 Rev C Application Specification 114-18867 09.Jan 2014 Rev C High Speed Data, Pin Headers 90 / 180 4pos., shie lded High Speed Data, Stiftleiste 90 / 180, geschirmt Description Beschreibung 1. Packaging of pin

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH

Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH ?W( C," /O OEFZS BER. No. 4130 ME-233/81 DEZEMBER 1981 Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH Vergleichende Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von HTR-Brennelement Matrixgraphiten Karl Wal

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides Nitrogen Oxides N 2 O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide Structure of this lecture Introduction Ecology of the nitrogen cycle Processes of nitrification, denitrification, NH 3 emission

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

EMV und Medizinprodukte

EMV und Medizinprodukte EMV und Medizinprodukte Anforderungen und Umsetzung Wilhelm Seier GMBH Richtlinien, Gesetze, Verordnungen EMV Richtlinie 2004/108/EG - Seit 2009 verbindlich anzuwendende EMV Richtlinie EMV Richtlinie 2004/104/EG

Mehr

Junction of a Blended Wing Body Aircraft

Junction of a Blended Wing Body Aircraft Topology Optimization of the Wing-Cabin Junction of a Blended Wing Body Aircraft Bin Wei M.Sc. Ögmundur Petersson M.Sc. 26.11.2010 Challenge of wing root design Compare to conventional aircraft: Improved

Mehr

KNC-600 Linear Scanner

KNC-600 Linear Scanner KNC-600 Linear Scanner KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Online Dicken- messung für Flachfolien KNC-600 Linear Scanner Der KNC-600 Linear Scanner ist ein Dickenmessgerät für Flachfolienanlagen, Reckanlagen oder andere

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Claudia Kühn, Christoph Ruffing, Tobias Junker, Eberhard Kerscher Arbeitsgruppe Werkstoffprüfung (AWP),

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich. Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle

Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich. Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle Erfolgskonzepte für den Wasser-Abwasser-Bereich Messsysteme Dienstleistungen Prüfstelle Produktübersicht Messungen im Kanalnetz Fremdwasserermittlung Überwachung von Entlastungsbauwerken Niederschlagsmessung

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die

Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Integrierte Interpretation von Bohrlochmessungen und Kernen für die Entwicklung einer Kupferlagerstätte in der Türkei Oktober 2013 FKPE Bohrloch Folie 1 VMS Lagerstätte Kastamonu/Hanönü Oktober 2013 FKPE

Mehr

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Florian Krug, Peter Russer Institute for High-Frequency Engineering Technische Universität München fkrug@ieee.org 1 Inhalt Einführung Time-Domain Electromagnetic

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

EWS-tech: Projektübersicht und erste Ergebnisse zur Visualisierung des Verfüllvorgangs von Erdwärmesonden

EWS-tech: Projektübersicht und erste Ergebnisse zur Visualisierung des Verfüllvorgangs von Erdwärmesonden EWS-tech: Projektübersicht und erste Ergebnisse zur Visualisierung des Verfüllvorgangs von Erdwärmesonden Dipl.-Ing. Mathieu Riegger, M.Sc. Julian Rolker 13. OTTI Anwenderforum Oberflächennahe Geothermie

Mehr

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Ralf Christoph, Ingomar Schmidt Werth Messtechnik GmbH, Siemensstrasse 19, 35394 Giessen,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Verteilte Filtergeschwindigkeitsmessung in Staudämmen

Verteilte Filtergeschwindigkeitsmessung in Staudämmen 354 Verteilte Filtergeschwindigkeitsmessung in Staudämmen Distributed Flow Velocity Measurement in Embankment Dams Sebastian Perzlmaier, Markus Aufleger Abstract In the scope of a DFG-funded (Deutsche

Mehr

Dämpfungssimulation und messung für. www.polarinstruments.com. Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com

Dämpfungssimulation und messung für. www.polarinstruments.com. Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com Dämpfungssimulation und messung für High-Speed-Anwendungen Hermann Reischer www.polarinstruments.com Polar Instruments 2011 www.polarinstruments.com 1 Agenda Die verlustbehaftete Übertragungsleitung Dämpfungsmessung

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

C 146 EMV Gehäuse/EMC Housings

C 146 EMV Gehäuse/EMC Housings 146 EMV Gehäuse/EM Housings Für Serien 146 E 6-24 pol 146 D 4-64 pol 146 M 2-7 Module 146 HSE 6 pol For series 146 E 6-24 contacts 146 D 4-64 contacts 146 M 2-7 Module 146 HSE 6 contacts mphenol 151 146

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

...makes sense! Yield Master. System zur Messung des CH 4 -Gasbildungspotenzials. BlueSens.com

...makes sense! Yield Master. System zur Messung des CH 4 -Gasbildungspotenzials. BlueSens.com Yieldmaster...makes sense! Yield Master System zur Messung des CH 4 -asbildungspotenzials ...makes sense! Vorteile und Anwendungsgebiete Präzise Kontrolle von Stoffwechselprozessen Vorteile Methane content

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Stefan Dürrschmidt, Maik Scheller, Steffen Wietzke, Christian Jansen, Bendikt Scherger, Ole Peters, Nico Vieweg, Michael Schwertfeger, Martin Koch

Mehr

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem 1-Kanal Telemetriesystem für Drehmoment- (DMS) oder Temperaturmessungen (PT100) auf rotierenden Antriebswellen Klein, robust und präzise preiswert und leicht zu handhaben

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

FMC. 52 Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG, Germany, Phone +49 (0)8684 18-0, info@rosenberger.de, www.rosenberger.com

FMC. 52 Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG, Germany, Phone +49 (0)8684 18-0, info@rosenberger.de, www.rosenberger.com The extremely small FMC connector series Flexible Microstrip Connectors are designed for PCB applications in the tightest spaces. Using bullets, equalization of radial and axial misalignments in board-to-board

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

Gutachten vom 08.12.2011

Gutachten vom 08.12.2011 Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte (Neue Technologien für Induktionsschleifen-Anlagen) Einleitung Menschen mit Hörproblemen kann heute, dank neuester Hörgerätetechnik,

Mehr

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Nanometer-genaue lineare Messung: optische Messung von Glas und reflektierenden Oberflächen, Dickenmessung transpartenter Objekte Berührungslose Optische

Mehr

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS

Intrusion Detection Systeme. Definition (BSI) Alternative Definition IDS Intrusion Detection Systeme IDS 1 Definition (BSI) Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung P R o D u k T i n F o R m at i o n TDR-Füllstandsensor Die saubere Lösung TYPE EL - CLASS I NOVEMBER 2010 Füllstandsensoren Die saubere Lösung Weitere Informationen Technische Daten im Detail.........3

Mehr

Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren?

Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren? SICLOCK Application Note AN-0005 Titel Synchronisation von PCs mit SICLOCK Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren? Schlüsselwörter SICLOCK DCFRS, WinGPS, GPS1000,

Mehr

Neuerungen bei den. proplant expert. Pflanzenschutz-Beratungssystemen. von Richthofen, J.-S.; Johnen, A.; Volk T. (proplant GmbH)

Neuerungen bei den. proplant expert. Pflanzenschutz-Beratungssystemen. von Richthofen, J.-S.; Johnen, A.; Volk T. (proplant GmbH) Pflanzenschutztagung 212 Neuerungen bei den proplant expert. Pflanzenschutz-Beratungssystemen Julia-Sophie v. Richthofen proplant GmbH Albrecht-Thaer-Straße 34 48147 Münster www.proplant.de von Richthofen,

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen K. Zaß, C. Wilhelms, K. Vajen, U. Jordan Universität Kassel, Institut für Thermische Energietechnik, D-34109 Kassel

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen nach BetrSichV, DGUV Vorschrift 3, DIN VDE 0100-600, DIN VDE 0105-100, DIN VDE 0701-0702, DIN VDE 0113-1 Der rote Faden der Elektrosicherheit. Inhalt

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Calibration Services Application Note AN001

Calibration Services Application Note AN001 The Rosenberger calibration laboratory offers two types of calibration services, the and the. Each calibration kit, calibration standard, gauge and torque wrench comes with a calibration certificate if

Mehr

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data Smart Utility Software The SmartUtility offers the following functionalities: - Search of SmartCheck within the network - Administration of the SmartCheck Software zur Administration von FAG SmartCheck

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations

LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations LiTG Questionnaire for the evaluation of lighting situations LiTG-Fragebogen zur Bewertung von Lichtsituationen Dr.-Ing. Cornelia Moosmann, Dr.-Ing. Cornelia Vandahl FACHGEBIET BAUPHYSIK UND TECHNISCHER

Mehr

All-Digital Standard-Cell Based Audio Clock Synthesis

All-Digital Standard-Cell Based Audio Clock Synthesis Diss. ETH No. 15667 All-Digital Standard-Cell Based Audio Clock Synthesis A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical Sciences presented

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Diplomarbeit Beitrag zur Modulentwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung 2

Diplomarbeit Beitrag zur Modulentwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung 2 D I P L O M A R B E I T Beitrag zur Modul-Entwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung Fachbereich: Lehrgebiet: Verfasser: Betreuer: Bauingenieurwesen/ Architektur Wasserwesen Jesko Fischer

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen flow measuring technology Belebungsluft-Durchflussmessung Wichtig ist hier die Gewährleistung eines eng tolerierten Lufteintrages ins Becken. Der Kunde

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02 E/A-Bedieneinheit I/O Control unit 527429 658552 DE/GB 08/02 Best.-Nr.: 658552 Benennung: DATENBLATT Bezeichnung: D:LP-BED.EINH.-E/A-DE/GB Stand: 08/2002 Autoren: Christine Löffler Grafik: Doris Schwarzenberger

Mehr

3. Erfassung und Verarbeitung von Sensordaten

3. Erfassung und Verarbeitung von Sensordaten 3. Erfassung und Verarbeitung von Sensordaten Lernziele 3. Erfassung und Verarbeitung von Sensordaten Lernziele: Typische in mobilen Geräten enthaltene Sensorarten kennen, Daten von solchen Sensoren empfangen

Mehr

TDR-Sensoren zur Kontrolle von Deponieabdichtungen in Salzbergwerken

TDR-Sensoren zur Kontrolle von Deponieabdichtungen in Salzbergwerken TDR-Sensoren zur Kontrolle von Deponieabdichtungen in Salzbergwerken K. Kupfer; E. Trinks; Th. Schäfer Materialforschungs- und prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar Einführung Nicht verwertbare

Mehr