BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13)"

Transkript

1 BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13) INFOMASTER MODELL 160 GLI/RLI TEXT LITE, Hans Heibges, Grimbergstr. 12 b, D Gelsenkirchen Tel.: + (0) , Fax: (0) Seite 1 von 9

2 INFOMASTER Software # Über die INFOMASTER Software Die INFOMASTER Software ist das ultimative Werkzeug, um Ihren INFOMASTER über den PC zu Programmieren und zu Steuern. Zusätzlich zur Programmierung durch die Tastatur stehen noch folgende Eingabemöglichkeiten zur Verfügung: * Kontrolle über Entfernung durch Modem * Die Möglichkeit, ein Netzwerk von bis zu 255 INFOMASTERN einzurichten. * Synchronisieren von Zeit und Datum zwischen PC und INFOMASTER * Größere Schnelligkeit # Komponenten der INFOMASTER Software Die INFOMASTER Software enthält folgende Dateien und Dokumente: * INFOMASTER Programmer (Infomaster.exe). Ermöglicht die Programmierung und Steuerung eines INFOMASTERS durch den PC. * Hilfeführer (Infomaster.hlp). Beschreibt, wie Sie Ihren INFOMASTER mit einem PC programmieren und steuern. * Sprachdateien (Infomaster*.dll). Ermöglicht den Gebrauch dieses Programms in einer anderen Sprache (optional). * Spracheinstellungen (Infomaster.ini). Die aktuellen Spracheinstellungen des Nutzers sind in dieser Datei konfiguriert. # Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 95 Windows 98 Windows ME Windows NT Windows 2000 Windows XP # Start der INFOMASTER Software Die INFOMASTER Software arbeitet nach dem selben Prinzip wie das Programmieren mit einer Tastatur. Als Erstes muss der INFOMASTER durch die Tastatur auf die korrekten Parameter eingestellt werden. Der INFOMASTER ist für den Betrieb mit RS 232- Schnittstelle und 488 Baud ohne Modem eingestellt. Genau diese Einstellung wird benötigt, um den INFOMASTER über PC zu Programmieren. Nachdem Sie den INFOMASTER nach Ihren Wünschen eingestellt haben, können Sie jetzt Seiten programmieren. Der INFOMASTER kann 100 Textseiten enthalten. Nach dem Programmieren der Seiten müssen ein (oder mehrere) Skripte programmiert werden. Ein Skript definiert die anzuzeigenden Seiten, ihre Reihenfolge, die Pausenzeiten jeder Seite sowie ihre Erscheinungsform und Verschwinden. Ohne ein sorgfältig programmiertes Skript Seite 2 von 9

3 (Drehbuch) zeigt der INFOMASTER nichts oder falsche Seiten an. Sie können bis zu 10 Skripte von 0 bis 9 nummeriert programmieren. Jedes Skript kann bis zu 50 Seiten beinhalten. Programmierte Skripte können zu festgelegten Zeiten (Datum), mit Hilfe von programmierten Aufträgen in der Listenfunktion, angezeigt werden. Bis zu 10 Aufträge können in der Liste definiert werden, programmierbar in Zeit, Datum und Wochentag. Sind keine Aufträge definiert, zeigt der INFOMASTER das voreingestellte Skript an. Mit der INFOMASTER Software können maximal 255 Anzeigegeräte durch RS422 Schnittstelle und Kabel vernetzt werden. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Händler nach den Konfigurationsdetails. # COMPORT- Einstellungen Dieses Menü zeigt die ComPort- Einstellungen des Programms. Bitte wählen Sie den ComPort aus, an den der INFOMASTER angeschlossen ist ( Com 1 oder Com 2 ). Die Netzwerkadresse des INFOMASTER kann hier ebenso wie die Anzeigenummer ausgewählt werden. In einem INFOMASTER-Netzwerk können Sie so bestimmen, welcher INFOMASTER programmiert werden soll. Um einen einzelnen INFOMASTER zu programmieren, geben Sie seine Netzwerkadresse ein. Mit der Eingabe 0 programmieren Sie alle verbundenen INFOMASTER. Anmerkung: Die Netzwerkadresse kann nur mit der Tastatur in den INFOMASTER eingegeben werden. # Zeitformate Mit dem INFOMASTER ist es möglich, die Zeit in zwei verschiedenen internationalen Formaten anzuzeigen. 12 Stunden, z.b.: 2:45 AM 24 Stunden, z.b.: 14:45 Bitte wählen Sie die gewünschten Einstellungen und bestätigen mit OK. Die ausgewählten Einstellungen werden sofort zum INFOMASTER übertragen. # Datumsformate Sie haben die Möglichkeit das Datum vom INFOMASTER in verschiedenen internationalen Formaten anzuzeigen. dd-mm-yyyy, z.b.: dd/mm/yyyy, z.b.: 31/12/2002 mm-dd-yyyy, z.b.: mm/dd/yyyy, z.b.: 12/31/2002 Bitte wählen Sie eine Einstellung und bestätigen Sie die Auswahl mit OK. Die ausgewählten Einstellungen werden sofort zum INFOMASTER übertragen. Seite 3 von 9

4 # New (Neu) Nutzen Sie dieses Menü, um die Zeilenanzahl je Seite zu ändern. Beim ersten Start dieses Programms befinden sich 16 Zeilen im Programmierbereich. Verfügt Ihr INFOMASTER über eine andere Zeilenanzahl, wählen Sie bitte new und stellen die richtige Zeilenzahl Ihres zu programmierenden INFOMASTER ein. # Open (Öffnen) Öffnet eine gespeicherte Nachricht zur Bearbeitung oder Übertragung. Sind keine gespeicherten Nachrichten vorhanden, wählen Sie bitte new um eine neue Datei zu Starten. INFOMASTER Software-Dateien haben eine.sdv Erweiterung. # Save (Speichern) Mit diesem Befehl wird das aktive (geöffnete) Dokument gespeichert. INFOMASTER Software-Dateien haben eine.sdv Erweiterung. # Save as... (Speichern unter...) Mit diesem Kommando speichern Sie das aktive (geöffnete) Dokument unter einem neuen Namen. # Copy (Kopieren) Mit diesem Befehl kopieren Sie einen ausgewählten Textstrang auf die Anzeige. # Cut (Ausschneiden) Diese Eingabe löscht den ausgewählten Bereich und kopiert ihn auf die Anzeige. # Paste (Überschreiben) Mit diesem Kommando werden die Anzeigedaten in das Hauptfenster überschrieben. Achtung: Es können nur Textdaten überschrieben werden. # Specific page... (Seite Nr....) Sendet eine bestimmte Seite zum INFOMASTER. Wenn Sie diesen Befehl aufrufen, werden Sie zur Eingabe der Nummer der Seite, die Sie übertragen wollen, aufgefordert. Seite 4 von 9

5 # All edited pages (alle erstellten Seiten) Alle vorhandenen Seiten werden zum INFOMASTER übertragen. Vorhandene Seite bedeutet: Jede nicht leere Seite! # Specific script... (Skript Nr. ) Überträgt ein bestimmtes Skript zum INFOMASTER. Sie werden aufgefordert die Nummer des Skripts, welches Sie übertragen wollen, einzugeben. Bitte wenden Sie sich an das Online\Program menu, um das Skript zu Programmieren. # All edited scripts (alle erstellten Skripte) Überträgt alle vorhandenen Seiten zum INFOMASTER. Vorhandenes Skript bedeutet: Jedes nicht leere Skript! Bitte halten Sie sich an das Online\Program menu, um das Skript zu Programmieren. # Tasks (Aufgaben) Mit dieser Eingabe übertragen Sie alle programmierten Aufgaben zum INFOMASTER. Bitte halten Sie sich an das Online\Program menu, um die Aufgabe zu Programmieren. # All edited Tasks (alle erstellten Aufgaben) Überträgt alle vorhandenen Aufgaben zum INFOMASTER. Vorhandene Aufgabe bedeutet, dass ein Skript Seiten beinhaltet. Bitte sehen Sie im Online Program menu nach, um eine Aufgabe zu programmieren. # Program (Programmierung) Verwenden Sie diese Eingabe, um Ihre Skripte und Texte zu Programmieren. Es erscheint folgendes Dialogfenster: (bmc help_bmp\program.bmp) Bild 1 Im Dialog: 1:) Die Listbox `scripts umfasst 10 Skripte, die bis zu 50 Seiten beinhalten kann. Wenn Sie auf eine Option in der Liste Rechtsklicken, erscheint ein Popup-Menü: `Send script ** überträgt Skript Nr. ** direkt zum INFOMASTER. Weitere Informationen finden Sie unter: Online\upload\Script\Specified one script...menu `Send all edited script` wird zum direkten Übertragen aller vorhandenen Skripte zum INFOMASTER genutzt. Weitere Informationen finden Sie unter: Online\Upload\Script\All edited scripts menu `Send task**` überträgt Aufgabe Nr. ** direkt zum INFOMASTER. Weitere Informationen finden Sie unter Online\Upload\Schedule\Specified one script...menu Seite 5 von 9

6 `Send all edited task` überträgt alle vorhandenen Aufgaben direkt zum INFOMASTER. Details erfahren Sie unter: Online\Upload\Schedule\All edited schedule menu `Run script...` bestimmt Skript Nr. ** zum Starten. Details finden Sie unter: Online\Run script... menu 2:) In der `edited page`- Listbox stehen die Nummern der nicht leeren Seiten. Rechtsklicken auf eine Position zeigt ein Popup- Menü.: `Send page**` sendet Seite ** zum INFOMASTER. Weitere Informationen finden sie unter: Online\Upload\Page\Specified one page...menu `Send all edited page` überträgt alle vorhandenen Seiten zum INFOMASTER. Zu diesem Menüpunkt finden Sie nähere Informationen unter: Online\Upload\Pages\All edited pages menu Um eine bestimmte Seite in ein aus der Listbox ausgewähltes Skript einzufügen, klicken Sie auf den add above- oder den add below- Knopf. Ein Doppelklick auf die Seite hat den gleichen Effekt. Um alle geschriebenen Seiten einem aus der Skriptlistbox ausgewähltem Skript hinzuzufügen, klicken Sie auf den add all- Knopf. 3:) Mit der list ctrl (Listenkontrolle) Funktion in`send List (Script**)` werden die vom Nutzer in Skript ** eingefügten Seiten angezeigt. Um die gewünschten Anzeigeformen und Pausenzeiten zu bearbeiten, öffnen Sie mit Doppelklick auf die entsprechende Seite das in Abbildung 2 dargestellte Dialogfenster. (bmc help_bmp\set_type.bmp) Abb. 2 Mit einem Rechtsklick auf die Seite** aus der Liste öffnen sie ein pop up- Menü mit der Bezeichnung `Set all pages pause time or action of appearance as page**`. Für den Fall, dass ein Skript viele Seiten umfasst, die alle auf die gleiche Art mit übereinstimmenden Pausenzeiten angezeigt werden sollen, nutzen Sie diese Funktion zur schnellen Einstellung. Zur Auswahl der Einstellungen wird in diesem Pop up- Menü folgender Dialogfenster geöffnet: (bmc help_bmp\set_same.bmp) Abb. 3 Die Reihenfolge der Seiten in der Kontrollliste entspricht der Anzeigefolge im INFOMASTER. Mit den Knöpfen `UP ` und `Down ` können Sie die Reihenfolge verändern, mit dem `Delete `- Knopf eine Seite und mit `Clear ` alle Seiten aus dem Skript löschen. 4:) `Script ** `s start data` bestimmt das Startdatum von Skript **. 5:) `Script ** `s start time` bestimmt die Startzeit von Skript **. 6:) `Script ** `s end data` bestimmt das Enddatum von Anzeigeskript **. 7:) `Script ** `s end time` bestimmt die Endzeit von Anzeigeskript **. 8:) `Send option ` (Sendeoptionen-) Gruppe: Kontrollfeld `Include pages`: Wenn alle vorhandenen Seiten übertragen werden. Kontrolfeld `Include scripts`: Wenn alle vorhandenen Skripte übertragen werden. # Default script...(nächstes zu sendendes Skript) Dieses Kommando bestimmt das nächste Skript in der Warteposition, also jenes, welches als nächstes gezeigt werden soll. Wenn Sie nur ein Skript auf den INFOMASTER geladen haben, ist dies automatisch das Nächste (Online\Upload\Script\Specific script... menu). Seite 6 von 9

7 Wenn Sie mehrere Skripte auf den INFOMASTER geladen haben (Online\Upload\Script\All edited script menu), wird das Erste in der Liste immer als das nächste anzuzeigende Skript bestimmt. Falls Sie ein anderes Skript anzeigen lassen wollen geben Sie bitte die gewünschte Skriptnummer ein und bestätigen mit OK. Anmerkung: Während von Ihnen programmierte, auf den INFOMASTER geladene Anzeigeaufträge laufen, ist es nicht möglich, ein bestimmtes Skript manuell anzuwählen, da Anzeigeaufträge eine höhere Priorität besitzen. Wenn Sie hier die als nächste zu sendende Seite austauschen wollen, müssen Sie zunächst alle Anzeigeaufträge im INFOMASTER löschen. # Delete tasks (Löschen von Aufträgen) Diese Eingabe löscht alle Anzeigeaufträge im INFOMASTER. Alle anderen Informationen werden nicht beeinträchtigt. # Adjust time (Anpassen der Zeiteinstellungen) Mit dieser Eingabe werden Zeit und Datum vom INFOMASTER und dem verbundenen Computer einander angepasst. Die Zeit des PC wird vom INFOMASTER übernommen. Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die Zeit im PC korrekt eingestellt ist. Andernfalls zeigt der INFOMASTER auch die falsche Uhrzeit an und Anzeigeaufträge könnten möglicherweise nicht korrekt angezeigt werden. # Modem info...(modem- Informationen) Mit diesem Befehl werden alle notwendigen Informationen über installierte Modems angezeigt. Sind mehrere Modems installiert, können Sie das gewünschte Modem auswählen. Nun werden der Initialisierungsstrang, der Einstellungsstrang, die Com Port- Belegung des Modems und die maximale Übertragungsgeschwindigkeit angezeigt. # Dial...(Wählen) Mit diesem Befehl wird eine Verbindung mit einem Modem zwischen dem Computer und dem ferngesteuerten INFOMASTER aufgebaut. Folgendes Dialogfenster erscheint: (bmc help_bmp\dial.bmp) Abb. 4 Im Eingabefeld `Phone Number` tragen Sie die anzuwählende Telefonnummer ein. Mit dem `Dial Up`- Knopf wird die eingegebene Telefonnummer angewählt. Mit dem `Hang Up`- Knopf wird die Verbindung zwischen Computer und INFOMASTER unterbrochen. Im `Dial up fleetly`- Verzeichnis sind die häufig genutzten Telefonnummern gespeichert. Sie können den Knopf in diesem Verzeichnis betätigen. Wenn der Knopf nicht belegt ist, erscheint folgendes Dialogfenster: (bmc help_bmp\dial_sin.bmp) Abb. 5 Wenn der Knopf belegt ist, wird die mit ihm verbundene Telefonnummer angewählt. Seite 7 von 9

8 Mit dem Knopf `Edit dial-up fleetly` können Sie die im `Dial up fleetly`- Verzeichnis gespeicherten Telefonnummern bearbeiten. Nach dem Anklicken wird folgendes Dialogfenster angezeigt: (bmc help_bmp\dialupall.bmp) Abb. 6 Beim Wählen oder Unterbrechen wird der Modemstatus unter dem Èdit dial-up fleetly`- Knopf angezeigt (Abb. 4). # Hang Up (Aufhängen) Unterbricht die Verbindung zwischen dem Computer und dem INFOMASTER. #Option... Zeigt folgendes Dialogfenster, um dem Nutzer die Möglichkeit einige Optionen einzustellen zu geben: (bmc help_bmp\sendoption.bmp) Abb. 7 1:) Im Send Verzeichnis wird die Kommunikationsart bestimmt. Das Anzeigefeld `Send using RS-232` steht für die Übertragung durch RS-232- Schnittstelle. Das Anzeigefeld `Send using modem` steht für eine Übertragung durch Modem. Im Anzeigefeld `Send using modem` können Sie das Eingabefeld `Hang up when sending over` Aktivieren. Wenn aktiviert wurde, wird die Verbindung zwischen Computer und INFOMASTER nach der Übertragung automatisch unterbrochen. 2:) Die Textbearbeitungskontrolle `When send failed try ** times` die Anzahl der Übertragungsversuche einer Fehlsendung an. Dies ist sinnvoll, wenn das Eingabefeld Check hand shake` aktiviert wurde. # Client area pop up menu (Bearbeitungsbereich Pop up- Menü) Ein Rechtsklick im Bearbeitungsbereich der zu übertragenen Inhalte öffnet folgendes Pop up- Menü: (bmc help_bmp\right clicktext.bmp) Abb. 8 Wenn Sie spezielle Zeichen einfügen wollen, wählen Sie den Menüpunkt `Insert special character` aus, um folgendes Dialogfenster anzuzeigen: (bmc help_bmp\specialcharacters.bmp) Abb. 9 Zuerst bestimmen Sie mit Linksklick das Zeichen welches eingefügt werden soll, dann fügen Sie es mit Doppellinksklick oder klicken auf den `Insert`- Knopf ein. Der Menüpunkt `Insert Time` in Abb. 8 dient zur Eingabe der aktuellen PC- Zeit, z.b. 23:59. Der Menüpunkt `Insert Date` in Abb. 8 dient zur Eingabe des aktuellen PC- Datums, z.b. 01/05/2002. Wenn Sie bereits eingegebene Zeit und Datum löschen wollen, müssen Sie folgendermaßen vorgehen: Zuerst bestimmen Sie die Zeit oder das Datum welches gelöscht werden soll. Anmerkung: Wenn Sie Zeit oder Datum auswählen, kann die Zeichenanzahl nicht verändert werden ( Zeit ist auf 5, Datum auf 10 Zeichen festgelegt). Dann öffnen Sie mit einem Rechtsklick der Maus das Pop up- Menü und wählen den Menüpunkt `Delete Time` oder `Delete Date` zum Löschen aus. Seite 8 von 9

9 Zeit und Datum können nicht als erstes Zeichen eingegeben werden. Wollen Sie dies erreichen, müssen Sie zunächst ein Zeichen eingeben und dann mit Rechtsklick das Pop up- Menü zum Einfügen von Zeit oder Datum öffnen. Zuletzt können Sie das erste Zeichen löschen, Zeit bzw. Datum stehen nun an erster Stelle. Anmerkung: Bewegen Sie die Maus in die Mitte des edit control- Menü und klicken dann mit dem rechten Mausknopf, sonst öffnet sich das Pop up- Menüfenster nicht. # Exit (Ausgang) Diese Eingabe beendet das Programm. Wenn Sie Texte oder Einstellungen bearbeitet haben, wird das Programm Sie auffordern, das Dokument zu Speichern. Seite 9 von 9

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anzeige des Inhaltsverzeichnisses In dieser Demonstration erfahren Sie, wie Sie über WebDAV auf Ihre in OPAL gespeicherten Dateien zugreifen können. Unter... über Windows-Explorer wird Ihnen gezeigt wie

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung Vielen Dank für den Kauf der Software SartoCollect. Die Software SartoCollect verbindet Ihr Gerät direkt mit einer Excel - Arbeitsmappe oder einer

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Die folgenden Schritte brauchen nur einmal durchgeführt werden, um den SEAMate1A Lite mit Ihrem Schiffsystem zu verbinden.

Die folgenden Schritte brauchen nur einmal durchgeführt werden, um den SEAMate1A Lite mit Ihrem Schiffsystem zu verbinden. ANLEITUNG Wir beglückwünschen Sie zum Kauf des SEAMate1A Lite Die drahtlose Verbindung zu Ihren Bordinstrumenten SEAMate1A Lite stellt eine Verbindung zwischen dem NMEA interface Ihrer Schiffsinstrumente

Mehr

SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM

SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM SCHNELLSTARTANLEITUNG DEUTSCH WWW.AKAIPRO.COM SCHACHTELINHALT MPD18 USB-Kabel Software-CD SOFTWARE-CD Sicherheitshinweise & Garantie PC Anwender: Um den Akai Professional MPD18 Editor zu installieren,

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Ingenieurbuero Samoticha für Verfahrenstechnik HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Allgemeines...2 3 Beschreibung

Mehr

Externes Faxmodem 56K. Benutzerhandbuch

Externes Faxmodem 56K. Benutzerhandbuch Externes Faxmodem 56K Benutzerhandbuch CTR 21 PAN-EUROPÄISCHE- ENTSPRECHUNG Dieses Gerät wurde in Übereinstimmung mit dem Ratsbeschluß 98/482/EC für pan-europäische Einzelterminal-Anschlüsse an das Public

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Einschalten...3 1.2 Polter Programm starten...3 1.3 Info Anzeige...3 1.4 Haupt Fenster...4 1.4.1 Gps Symbolbeschreibung...4 1.4.2 Tastatur...4 1.5 Minimieren des

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102

Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102 Allg. Anleitungen CP2102 Seite 1 / 12 Allgemeine Anleitung Treiber für CP2102 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES ZUM USB-UART-UMSETZER (CP2102)...3 2 ERSTELLEN EIGENER USB-TREIBER...3 3 ÄNDERN DER PRODUCT-ID...7

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw. Microsoft

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

3.1.2 Hardwarevoraussetzungen

3.1.2 Hardwarevoraussetzungen Installationshinweise zur Einzelplatzinstallation von IWP Programmen Seite 1 von 11 3. Programminstallation Das Programm (Leitz Profi Print / NetEasyPrint, Leitz Profi Print 32 / NetEtikett, oder das IWP

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

W i n D S L T r e i b e r für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

W i n D S L T r e i b e r für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP W i n D S L T r e i b e r für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.2 Lizenzkarten Version Engel Technologieberatung Entwicklung / Verkauf von Soft und Hardware KG Engel Technologieberatung...

Mehr

Bedienungsanleitung SMS-Webtool

Bedienungsanleitung SMS-Webtool Bedienungsanleitung SMS-Webtool Inhaltsverzeichnis Übersicht SMS-Webtool... 2 Allgemein... 3 Startseite... 3 Anlegen eines neuen Versandauftrags ( Versandauftrag erstellen )... 3 Massenversand oder Einzelversand...

Mehr

Installationshilfe Interneteinwahl

Installationshilfe Interneteinwahl Installationshilfe Interneteinwahl unter Windows 7/Vista/XP/ME/98/95 Die nachfolgenden Texte und Abbildungen sollen bei der Einrichtung der DFÜ-Netzwerkverbindung unter Windows 7/Vista/XP/ME/98 und Windows

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0

Edix-parts.net Automatischer Upload 2.0 EFDS European Ford Dealer Systems 50667 Köln, UnterSachenhausen 29-31 Edix-parts.net Automatischer Upload 2004 1 of 11 1. Allgemein 1.0 Einführung Das Automatische Upload Tool ist ein Programm mit dem

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des Hilfsprogramms NetDrive zum Einbinden von WebDAV Ordnern als Laufwerk

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

ein Versandsystem das immer passt HVS32 Monitoring

ein Versandsystem das immer passt HVS32 Monitoring ein Versandsystem das immer passt HVS32 Monitoring Inhalt 1 Allgemein... 2 2 Installation... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 Tagesabschlüsse (Scheduler)... 4 3.1.1 Neuer Tagesabschluss... 4 3.1.2 Tagesabschluss

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Anwendung Rs485-Modbus Master

Anwendung Rs485-Modbus Master Anwendung Rs485-Modbus Master Bedienerhandbuch Version 1.0 Seite 1 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Voranmerkungen...3 2.1. Systemarchitektur...3 2.2. Voraussetzungen auf Hardware-Ebene...3 2.3. Voraussetzungen

Mehr

Installation für Windows XP (2000 und höher)

Installation für Windows XP (2000 und höher) Installation für Windows XP (2000 und höher) Der Rechner sollte nur für Feuerwerksshows verwendet werden. Es sollten keine USB-Infrarot-Adapter oder andere Programme, die auf die COM-Schnittstellen zugreifen,

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V2.20141015 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Installation des Programmpaketes HBS + EASYHBS + KSL

Schritt für Schritt Anleitung zur Installation des Programmpaketes HBS + EASYHBS + KSL HBS 6.0 Installation F. Pommerenke 1 Schritt für Schritt Anleitung zur Installation des Programmpaketes HBS + EASYHBS + KSL Es wird vorausgesetzt, dass: der Rechner ein CD Laufwerk hat und das Betriebssystem

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Bedienungsanleitung SMS-Webtool

Bedienungsanleitung SMS-Webtool Bedienungsanleitung SMS-Webtool Inhaltsverzeichnis Übersicht SMS Webtool... 2 Allgemein... 3 Startseite... 3 Anlegen eines neuen Versandauftrags ( Versandauftrag erstellen )... 3 Massenversand oder Einzelversand...

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter Anlage zum Leitfaden Inhaltsverzeichnis Unterschiede der einzelnen Dokumenttypen... 3 Formulare mit Linien-Felder... 3 Formular mit Eingabefelder in Klammern...

Mehr

Computerservice Ingrid Weigoldt

Computerservice Ingrid Weigoldt Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen...2 2 Einschrä nkung...2 3 Einsatzgebiet: Einzelne Faxe aus ACT! heraus...2 3.1 Allgemeines Vorgehen...2 3.2 Vorgehen bei Teilnehmern im Ausland...6 3.3 Dokumentschablone

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ )

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Falls Sie Ihr Telefon mit dem Rechner paarsweise schon verbunden haben, bitte sehen Sie

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

TZ-GTM01 SMS-Modem Bedienungsanleitung - als Ergänzung zu GPS-Tracker GT01

TZ-GTM01 SMS-Modem Bedienungsanleitung - als Ergänzung zu GPS-Tracker GT01 TZ-GTM01 SMS-Modem Bedienungsanleitung - als Ergänzung zu GPS-Tracker GT01 Zum einfach und kostengünstigen Aufbau eines Controllcenters zur professionellen Überwachung von Fahrzeugen, Wertgegenständen,

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

InterCafe 2010. InterCafe 2010

InterCafe 2010. InterCafe 2010 InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009 blue image GmbH

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Drucken mit dem Btec100

Drucken mit dem Btec100 Blista-Brailletec ggmbh Industriestr. 11 D - 35041 Marburg - Germany Tel. +49-(0)6421-8020 Fax +49-(0)6421-80214 e-mail: brailletec@brailletec.de Internet: www.brailletec.de Drucken mit dem Btec100 VW-79530

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/winnt.html PPP für Windows

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

Virtueller HP Prime-Taschenrechner

Virtueller HP Prime-Taschenrechner Virtueller HP Prime-Taschenrechner Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Unternehmensgruppe. Inhaltliche Änderungen dieses Dokuments behalten wir uns ohne Ankündigung vor. Die einzigen Garantien

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Moodle Quizfragen in MS WORD erstellen

Moodle Quizfragen in MS WORD erstellen Moodle Quizfragen in MS WORD erstellen Eine Kurzanleitung für Lehrpersonen Inhalt 1 Installation/ Vorlagedateien einrichten... 2 2 Makroeinstellungen in WORD vornehmen... 2 3 Ein neues Dokument mit Fragen

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr