Survey zur Umfrage Frauen-Karrieren-Quoten von gdi-consulting. Der Hintergrund. Das Studiendesign. Summary:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Survey zur Umfrage Frauen-Karrieren-Quoten von gdi-consulting. Der Hintergrund. Das Studiendesign. Summary:"

Transkript

1 Survey zur Umfrage Frauen-Karrieren-Quoten von gdi-consulting Summary: Frauen wollen Karriere machen sind für eine Frauenquote und sehen eine Haltungs-Änderung als wesentlichsten Treiber für mehr Frauen in Führungspositionen Der Hintergrund Betriebswirtschaftlich gibt es triftige Gründe, Frauen in höhere und höchste Positionen zu setzen. McKinsey brach mit einer Studie 2011 eine Lance für Unternehmen mit bunt zusammengesetzten Führungsteams und errechnete für den Zeitraum von 2008 bis 2011 eine um 53% höhere Kapitalrendite und um 14% höhere Betriebsergebnisse bei Unternehmen mit Frauen im Vorstandsrang im Vergleich zu monochromen Vorstandsriegen. 1 Politisch ist das Thema Frauen in Top-Positionen ein heftig umkämpftes: EU- Kommissarin Vivian Reding kämpft die Einführung der Quote für Frauen in Aufsichtsrat ab Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek will früher schon Frauenfreiezonen in der Privatwirtschaft mit weiblichen Spitzenkräften besetzen. Aber wie ist die persönliche Sicht der Frauen abseits von wirtschaftlichen Erfolgsparametern und politischem Willen? Frauen, die aktiv im Berufsleben stehen, kommen selten direkt zu Wort. gdi-consulting, ein Zusammenschluss von Expertinnen für Gender, Diversity und Inclusion, holt das nach und fragt Frauen in Österreich direkt. Über ihre Karriereorientierung und beruflichen Ziele. Wir möchten von beruflich aktiven Frauen wissen: Was denken Sie über das Thema beruflicher Aufstieg? Wie ist Ihre Meinung zur Einführung einer Frauenquote? Was behindert bisher Ihr berufliches Vorankommen und würde die Einführung einer Quote Sie in Ihrer Karriere unterstützen? Das Studiendesign Online Umfrage Dauer vier Wochen zwischen 7. Jänner und 3. Februar Befragt wurden Frauen, die in Österreich in der Wirtschaft bzw. im wirtschaftsnahen Umfeld (Organisationen) tätig sind und in verschiedenen Expertinnen- oder Management- Funktionen im tertiären Sektor (Dienstleitung) arbeiten. Der Fragebogen umfasste zehn Fragen zum Thema berufliche Ambition, Aufstieg und mögliche Hindernis-Gründe. Er ging speziell auf die Frage ein, wie berufstätige Frauen die 1 Quelle: McKinsey, Befragung von 180 Unternehmen weltweit aus klass. Börsen-Leitindices

2 Einführung einer Frauenquote sehen und welche Vor- oder Nachteile sich daraus für sie selbst oder andere ergeben können. Die Studienteilnehmerinnenerinnen 149 Frauen haben an der Umfrage teilgenommen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen liegt bei 29,6 Jahren. Die jüngste Teilnehmerin ist 23 Jahre, die Älteste 57 Jahre. Die Verteilung über die Unternehmensgröße, aus denen die Befragten kommen ist breit: 10,1% kommen aus Kleinstunternehmen mit bis zu zehn MitarbeiterInnen, 19,6% aus KMU-Unternehmen Unternehmen und Organisationen zwischen elf und hundert MitarbeiterInnen, 37,7% sind beruflich tätig in Firmen mit einer Unternehmensgröße von 101 bis eintausend Mitarbeiterinnen und 32,6% arbeiten in Firmen mit über eintausend MitarbeiterInnen. Auch deren Funktion innerhalb des Betriebs ist gestreut, wobei es einen Überhang von Frauen aus dem mittleren Management gibt. 56,4% aller Befragten gehörten zu dieser Gruppe; das sind Team-, Abteilungs- und Bereichsleiterinnen. Sie stellten mit gezählten 84 Teilnehmerinnen die größte Gruppe. An zweiter Stelle steht die Gruppe jener Frauen, die (noch) keine Leitungsfunktion inne hat. 39 Teilnehmerinnen an der Befragung bzw. 26,2% gehören zu dieser Gruppe. Unter dem oberen Management verstehen wir die erste Managementebene (Top-Executives), das ist entweder die Geschäftsführung oder der Vorstandsrang. Nach dieser Charakterisierung haben 17 Frauen an der Befragung teilgenommen, das sind 11,4%. Als Selbständige/Freiberuflich Tätige gaben acht Frauen ihre Antworten ab, das sind 5,4%. Eine Person gab keine Angabe zur hierarchischen Position. Verteilung der befragten Frauen nach Unternehmensgröße in % 32,6 10,1 19,6 Kleinstunternehmen mit bis zu 10 MAs KMU zwischen 11 und 100 MAs Unternehmen zwischen 101 und 100 MAs Unternehmen über 1000 MAs 37,7 Abbildung 1

3 Selbständig 5,4% Verteilung der befragten Frauen nach Funktion Ohne Leitungsfunktion 26,2% Oberes Management 11,4% Mittleres Management; 56,4% Keine Angabe 0,7% Abbildung 2 Wie lange haben Sie diese Position inne? mehr als zehn Jahre 28,2% zwischen 6 und 10 Jahren 23,2% zwischen 1 und 5 Jahren 36,6% im ersten Jahr 12,0% Abbildung 3 Die befragten Frauen haben eine ganz unterschiedliche Verweildauer in der gleichen beruflichen Hierarchiestufe: 12,0% geben an, dass sie in der aktuellen Berufseinstufung weniger als ein Jahr sind. 26,6% sind zwischen einem und fünf Jahren auf der gleichen Karrieresprosse; 23,2% zwischen sechs und zehn Jahren. Mehr als ein Viertel der befragten Frauen, 28,2% sind seit über zehn Jahren in der gleichen beruflichen Funktion.

4 Die Ergebnisse 1 Frauen wollen beruflich aufsteigen, drei Umstände hindern sie: Arbeitgeber Familie mangelndes Selbstvertrauen Wir haben die Frauen befragt, ob Sie generell eine höher Position anstreben egal, ob bei ihrem aktuellen Arbeitgeber oder bei einem anderen. 57,7% also deutliche mehr als jede zweite Befragte ist karriereorientiert und antwortet mit ja. 37,6% sind an keiner höheren Position interessiert; 4,7% der Befragten geben hier keine Angabe Streben Sie generell eine höhere berufliche Position an? 57,7% 37,6% Ja Nein 4,7% Keine Angabe Abbildung 4 Nun wollten wir herausfinden, was Frauen, die die vorige Frage mit Ja beantwortet haben, bisher gehindert hat, diese höhere berufliche Position einzunehmen. Das Antwortspektrum ist hier sehr breit. In drei Kategorien lassen sich die Antworten einteilen: (1) Es sind zum Einen familiäre Gründe, wie die Kinderversorgung, die für einen Teil relevant sind. Aber auch der Abschluss eines Studiums. Für etwa jede fünfte Frau (21,6%) trifft eine Antwort aus dieser Kategorie zu. (2) Es sind vor allem aber firmeninterne Hinderungsgründe: 56,8% aller Antworten finden sich im unternehmensinternen Umfeld. Es gibt für einen großen Teil der karrierebereiten Frauen keine adäquate Position im gleichen Unternehmen oder die Art der Einstufung lässt einen Aufstieg nicht zu (in manch einer Firma können etwa Expertinnen diese e Rolle schwer verlassen, um aufzusteigen). Auch Vorgesetzte behindern den nächsten Schritt auf der Karriereleiter (für 13,6%). 8% der befragten Frauen wurden schon einmal bei einer Stellenbesetzung übergangen.

5 (3) Neben diesen beiden Säulen zeigt sich ganz stark eine dritte Kategorie der Antworten, die in den Frauen selbst liegt. Hier reihen sich Antworten ein, wie Es war noch nicht die passende Zeit für einen Aufstieg, Ich habe einen tollen Job, warum den aufgeben oder Ich habe es mir (noch) nicht zugetraut. Jede fünfte Frau (21,6%) hindert sich selbst in einem raschen Karriereaufstieg. Hinderungsgründe, warum Frauen, die Karriere machen wollen, keine höhere Position einnehmen Habe derzeit einen tollen Job Die Zeit war noch nicht reif Familiäre/ private Gründe Gründe, die in den Frauen selbst liegen Firmeninterne Gründe Es gibt keine adäquate Position in meiner Firma Kein Aufstieg in meiner Funktion Wurde übergangen Vorgesetzte/r verhindert Aufstieg Abbildung

6 Die Ergebnisse 2 Frauen sind für die Einführung einer Quote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin Wie stehen Sie zur Einführung einer Frauenquote? Bin sehr dafür 44,0% Bin eher dafür 38,3% Bin eher dagegen 13,5% Bin sehr dagegen 4,3% Abbildung 6 Die große Zustimmung zur Einführung einer Frauenquote überraschte uns selbst: 44,0% alle befragten Frauen sind sehr dafür, 38,3% eher dafür. Das ist eine grundsätzlich positive Haltung von 82,3%. Dem stehen 17,8% mit ablehnender Haltung gegenüber: 13,5% sind eher gegen die Einführung einer Quote, 4,3% sind sehr dagegen. Zu den größten Befürworterinnen einer Frauenquote zählen die selbständig Tätigen, gefolgt von den Frauen im mittleren Management. Im oberen Management sind 40% sehr für die Einführung einer Quote bei den Frauen ohne Leitungsfunktion sind es 37,8%. Die größten Gegnerinnen findet eine Frauenquote beim obersten Management, den Geschäftsführerinnen und Vorständinnen; hier sind 13,3% sehr dagegen. Gefolgt von den Frauen ohne Leitungsfunktion mit 13,3%. Sehr gering ist die ablehnende Haltung im mittleren Management und gar nicht gegeben bei Selbständigen.

7 Woher kommen die starken Befürworterinnen und die starken Gegnerinnen der Frauenquote? 13,3% 50,0% 47,5% 1,3% 40,0% 37,8% 8,1% Selbständig Tätige Frauen mittleres Management Frauen oberes Management Frauen ohne Leitungsfunktion Abbildung 7 Hätte die Einführung einer Frauenquote für Sie persönliche Vorteile? Ja 9,9% Nein 24,8% eher nicht 27,7% Vielleicht schon 37,6% Abbildung 8 Auch wenn die Zustimmung zur Einführung einer Frauenquote beträchtlich ist, Frauen sind skeptisch, ob das Instrument ein Wundermittel sein kann. Vor allem die Frage nach der persönlichen Betroffenheit, nach dem persönlichen Nutzen zeigt das deutlich: Nur eine von zehn Frauen glaubt, dass eine Quote ihr in ihrem beruflichen Aufstieg Vorteile bringen wird, während jede vierte das mit einem kategorischen Nein kein Vorteil für mich, beantwortet.

8 Grundsätzlich assoziieren 47,5% der befragten Frauen die Quote leicht positiv bis positiv für das eigene Vorwärtskommen im Beruf; 52,5% sehen keine oder eher keine Vorteile. Fazit: Die Quote ist ein Instrument. Ob es wirklich wirkt, das muss abgewartet werden. Frauenquote, der Begriff ist bei den befragten Frauen sehr negativ besetzt. Die Sorge vor mangelnder Anerkennung der Leistung, vor Abqualifizierung, vor dem Abgestempelt- Sein als Quotenfrau mit verbaler Herabsetzung ist groß. Auf die Frage, was eine Einführung einer Frauenquote an Nachteilen hätte kam das gesellschaftliche Stigmata der Quotenfrau als häufigste Antwort. Das Image der Quote ist negativ besetzt. Die Gesellschaft verbindet damit, dass Frauen bevorzugt werden unabhängig von ihrer Qualifikation. Daran sollte gearbeitet werden, so eine exemplarische Aussage aus der Umfrage. Frauen geben den konkreten Auftrag, die Regelung so umzusetzen, dass es dann nicht heißt die Frau hat weniger Qualifikationen und durch die Quote die Position erreicht. (Zitat aus der Umfrage) Weitere negative Begleiterscheinungen, die Frauen mit der Einführung einer Quotenregelung verbinden, kommen aus der Personalentwicklung. Nämlich die Besetzung von Positionen mit fachlich nicht qualifizierten Personen. Der Neid und die Gehässigkeit von Männern fürchtet ein Teil der befragten Frauen sich (unnötigen) Diskussionen aussetzen zu müssen oder in eine Verteidigungshaltung zu gelangen. Frauen sorgen sich auch, dass es eventuell erhöhte Intoleranzen gegen Frauen in Führungspositionen (Zitat Umfrage) geben könnte

9 Die Ergebnisse 3 Instrumente der Frauenförderung sind gut, aber entscheidend ist eine Haltungs-Änderung firmenintern und in der Gesellschaft Welche Form der Frauenförderung im Unternehmen wünschen Sie sich? Anzahl der Nennungen (Mehrfachnennung möglich) Änderung der Unternehmenskultur Firmeninterne Kinderbetreuung Teilzeitarbeits/Teilzeitführungsmodelle Potenzialentwicklungsprogramme Mentoring Abbildung 9 Was wünschen sich Frauen, die im Berufsleben stehen, von ihren Firmen und von der Gesellschaft, um Beruf und Familie/Partnerschaft/Freizeit unter einen Hut zu bekommen und um Karriere machen zu können? An erster Stelle steht der überwiegende Appell nach einer Änderung der Unternehmenskultur. Die einzelnen Methoden, die in den Firmen oder von Beratern angeboten werden, werden nachgefragt und werden als grundsätzlich unterstützend wahrgenommen. Doch sie helfen allesamt nichts, wenn sich im Betrieb das Klima nicht zugunsten von Frauen in Top-Positionen ändert oder wenn der Aufstieg von Frauen argwöhnisch betrachtet wird. Daher wünschen sich Frauen zunächst eine gesunde starke Basis, ein Stimmungsklima bzw. eine Unternehmenskultur, in der sie wachsen können. Mit diesem Umfrageergebnis kommen wir zum gleichen Schluss wie das Fraunhofer Institut, die einen unternehmerischen Kulturwandel als DIE entscheidende Maßnahme zur Frauenfördeurng im Betrieb ansiehen (siehe Kasten rechts). Was Frauen wirklich nützt Die wirkungsvollste Strategie, um mehr Frauen in Führungspositionen zu erzielen, ist ein unternehmerischer Kulturwandel. Das ergab Ende 2012 eine Studie des Fraunhofer Institutes, durch Befragungen von weiblichen und männlichen Führungskräften in neun Konzernen. Eine unternehmensinterne Quote, eine Stelle für Gender/Diversity und frauenfördernde Maßnahmen nützen nur dann etwas, wenn die Unternehmenskultur eine entsprechende Änderung erfährt. Vor allem Unternehmen mit Hochleistungskultur haben eine starke Präsenz- und Erreichbarkeitserwartung und das ist vor allem für Frauen mit Familie (oder Pflegeaufgaben) ein massives Hindernis. Die ganze Studie finden Sie unter: Wenn innerhalb eines entsprechenden Klimas Unterstützung angeboten wird wie Potenzialentwicklungsprogramme oder Mentoring dann kann von einem Idealzustand in der betrieblichen Frauenförderung gesprochen werden. Firmeninterne Kinderbetreuungseinrichtungen etreuungseinrichtungen stehen bei den befragten Frauen ebenfalls hoch oben auf

10 der Wunschliste. Platz drei der Unterstützsmethoden nehmen Teilzeitarbeits- und vor allem Teilzeitführungsmodelle ein. Welche Formen außerhalb des Unternehmens für Frauen eine wirkliche Unterstützung darstellen würden, zeigt Abbildung 10. An erster Stelle auch hier wie schon firmenintern eine Haltungsänderung: das Einnehmen eines neuen, anderen gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Das impliziert den Aufruf für die Arbeit an einem neuen gesellschaftliche Bild von erfolgreichen Frauen. Väter, die in Karenz gehen oder Pflegeurlaub beantragen, helfen dazu bei, das betriebsinterne und gesellschaftliche Selbstverständnis neu zu formen. Frauen fordern hingegen wenige neue Rahmenbedingungen am ehesten Änderungen im Bereich der Schule. Stichwort kürzere Sommerferien, adäquate Schulformen und (qualitativ gute) Nachmittagsbetreuungen. Was sich Frauen an Unterstützung wünschen: Haltungsänderung in der Gesellschaft: Arbeit an einem neuen gesellschaftlichen Selbstverständnis Adäquate Schulsysteme Bessere Nachmittagsbetreuung Kürzere Schulferien Vorbilder - Positivbeispiele Intensivere Nutzung der Väterkarenz/ Männer in Pflegeurlaub Mentoring Abbildung 10 Über die Auftraggeberin der Umfrage: gdi-consulting ist der Zusammenschluss von drei Beraterinnen, die ein gemeinsames Ziel haben: Die Vielfalt in den Unternehmen zugunsten der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie des Geschäftserfolges zu erhöhen. Gerhild Deutinger, Susanne Schwanzer und Gabriele-Strodl-Sollak beraten Unternehmen in den Bereichen Gender, Diversity und Inclusion und begleiten Frauen beim beruflichen Aufstieg. Für den Inhalt verantwortlich gdi-consulting: Gerhild Deutinger Stand:

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin

4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich wenig Vorteile darin Presseinformation zur Umfrage Frauen- Karrieren- Quoten von gdi- consulting Wien, 25.Februar 2013 4 von 5 Frauen in Österreich sind für die Einführung einer Frauenquote, sehen aber für sich persönlich

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2015) Employer Branding. Seite 1. H:\461702mc\doc\charts\461702_EmployerBranding_report.

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2015) Employer Branding. Seite 1. H:\461702mc\doc\charts\461702_EmployerBranding_report. Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2015) Employer Branding Seite 1 Studiendesign n79 Online-Interviews unter OÖ Unternehmen (Mitglieder des MCL, Top 250 Unternehmen OÖ) Durchführung durch Spectra

Mehr

Status quo der österreichischen Digital-Branche

Status quo der österreichischen Digital-Branche Status quo der österreichischen Digital-Branche Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag von Digitalista erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. MindTake Research GmbH Wien, am 10 Juni

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN Inhaltsverzeichnis 1 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick... 2 Ergebnisse im Detail... 2 2.1 Einflussfaktoren auf das selbstgesteuerte Lernen...

Mehr

Gender Mainstreaming Selfassessment

Gender Mainstreaming Selfassessment Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Die Erfahrung zeigt: Je höher die Leitungsebene im Unternehmen, desto geringer ist der Frauenanteil

Die Erfahrung zeigt: Je höher die Leitungsebene im Unternehmen, desto geringer ist der Frauenanteil Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Blitzumfrage Ergebnispräsentation 'Frauenquote'

Blitzumfrage Ergebnispräsentation 'Frauenquote' Blitzumfrage Ergebnispräsentation 'Frauenquote' Autor: Roy Hitchman März 2011 1 Inhaltsverzeichnis 4. Zusammenfassung der Ergebnisse 5. Unsere Einschätzung (1) 6. Unsere Einschätzung (2) 7. Geschlecht

Mehr

Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen

Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt (MW) Zusammenfassung der Ergebnisse der

Mehr

VDI-Bereich Beruf und Gesellschaft Hannover Messe Industrie,16. April 2007, 11.00 11.30 Uhr. Ehrenamtliches Mitglied VDI Beruf und Gesellschaft

VDI-Bereich Beruf und Gesellschaft Hannover Messe Industrie,16. April 2007, 11.00 11.30 Uhr. Ehrenamtliches Mitglied VDI Beruf und Gesellschaft VDI-Bereich Beruf und Gesellschaft Hannover Messe Industrie,16. April 2007, 11.00 11.30 Uhr Arbeitsmarkt für Ingenieure und Ingenieurinnen Barbara Schwarze Vorsitzende Kompetenzzentrum Technik Diversity

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Jobwechsel im Topmanagement

Jobwechsel im Topmanagement Jobwechsel im Topmanagement 2 Inhaltsverzeichnis Zur Studie» Untersuchungsansatz Seite 3» Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Studie» Wechselbereitschaft Seite 6» Wechselmotivation Seite 15» Wechselerfahrungen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Fachkräftemangel Fiktion oder Realität?

Fachkräftemangel Fiktion oder Realität? Fachkräftemangel Fiktion oder Realität? Eine Befragung von Schülern und Studenten Karin-Brigitte Göbel Vorstandsmitglied Stadtsparkasse Düsseldorf 10. März 2014 Agenda 1. Vorstellung der Studie Fachkräftemangel

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen 11.12.2014 Durchgeführt von: Mit Unterstützung durch: Sächsischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.v. Stadtsportbund

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen 08. August 2014 1. Haben Sie in den letzten 2 Jahren Schwierigkeiten bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern gehabt?* Helfer Die Suche

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Herzlich willkommen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln! EXIST-ING Auftaktveranstaltung Köln, 11.9.2012

Herzlich willkommen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln! EXIST-ING Auftaktveranstaltung Köln, 11.9.2012 Herzlich willkommen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln! EXIST-ING Auftaktveranstaltung Köln, 11.9.2012 Exzellenz für Unternehmen und Ingenieurinnen Argumente und Instrumente EXIST-ING Auftaktveranstaltung,

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Ergebnisse der Veröffentlichung 2010

Ergebnisse der Veröffentlichung 2010 Buchempfehlung Das Thema Frauen in Management und Aufsichtsorganen ist gegenwärtig aktueller denn je. Die Frage, ob und wie eine Quotierung der Anzahl von Frauen in Führungspositionen dem Unternehmen dient,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zur Errichtung einer Pflegekammer in Hamburg Januar 2014 Projektleitung: Dr. Holger

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

VSTM & fit Lohnumfrage 2010

VSTM & fit Lohnumfrage 2010 Meggen, 15. November 2010 VSTM & fit Lohnumfrage 2010 Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche Die Berufsorganisationen

Mehr

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung Auswertung zur Hauptklausur Unternehmensbesteuerung vom 24.02.10 Vergleich: Skriptteufel-Absolventen vs. alle Teilnehmer und Ergebnisse der Kundenbefragung In diesem Dokument vergleichen wir die Klausurergebnisse

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung s Institute for Human-Environment Systems, Natural and Social Science Interface Universitätstrasse 22, CHN J76.2, 8092 Zürich 38 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung Herzlichen

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Qualitätssicherung durch. Evaluation

Qualitätssicherung durch. Evaluation Institut für Interkulturelles Management Qualitätssicherung durch Evaluation Ergebnisse der Nachevaluierung: Auslandsvorbereitung & Ausreiseberatung IFIM - Wirkungskontrolle Am Ende eines Trainings beurteilen

Mehr

DGFP-STUDIE FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

DGFP-STUDIE FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN DGFP-PRAXISPAPIERE 03/2015 DGFP-STUDIE FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Autorin Christiane Geighardt-Knollmann 0 Inhalt 1. Management Summary: Ergebnisse auf einen Blick 2. Key Findings: Sechs zentrale Ergebnisse

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Women are top! To the top by innovative corporate cultures

Women are top! To the top by innovative corporate cultures Pressekonferenz Women are top! To the top by innovative corporate cultures Wien, 25. Juni 2015, 10:00, Blauer Salon (BMBF) Ihre GesprächspartnerInnen sind: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek Univ.

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Oktober 2010 Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Die Prozentangaben sind gerundet. Deshalb ist es möglich, dass die Summe nicht immer genau 100% beträgt. Nicht alle Fragen konnten von allen

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Weitere Hinweise darauf, ob Sie ein Unternehmertyp sind, gibt Ihnen der folgende Persönlichkeitstest. Er ist eine von vielen Möglichkeiten zu erfahren, ob Sie für die

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Studie Wissensmanagement

Studie Wissensmanagement Die NORDAKADEMIE und die Von Studnitz Management Consultants präsentieren: Studie Wissensmanagement Wissenstransfer und Arbeitsmarktwandel Executive Summary Die Drehtür in den Unternehmen läuft auf Hochtouren

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Umfrage im Rahmen der Bachelorarbeit von Tatiana Novikova

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2

Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2 Mü n c h e n, 5. Ma i 2 0 1 2 L E I T F A D E N Öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission zum Thema Unausgewogenes Geschlechterverhältnis in den höchsten Entscheidungsgremien von Unternehmen

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Frauen an die Spitze Aktionsbündnis zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen des Sports

Frauen an die Spitze Aktionsbündnis zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen des Sports Frauen an die Spitze Aktionsbündnis zur Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen des Sports Sabine Radtke Freie Universität Berlin Gliederung des Vortrags Weibliche Führungskräfte im Sport:

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster

Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster Zusammenfassung der Dipl.-Arbeit: Evaluation des Lehrgangs Betriebswirt/-in HWK im HBZ Münster Autor: Prof. Dr. Thomas Jansen Fachhochschule Münster Der Lehrgang Betriebswirt/-in HWK wird an der Handwerkskammer

Mehr

WERTVOLL MACHEN SOLLTE.

WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Health on Top, 23. März 2010 JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG! WAS SIE UND IHRE MITARBEITER MOTIVIEREN UND WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Warum die Motivanalyse Reiss Profile nach Prof. Dr. Steven Reiss für die Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Hier bin ich richtig!

Hier bin ich richtig! Willkommen im Team Hier bin ich richtig! Starten Sie bei uns mit dem Kaufland-Managementprogramm, einem Traineeprogramm oder über den Direkteinstieg! Ihre Vorteile. Entdecken Sie unser Miteinander und

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE)

Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE) Bericht des Forschungsprojekts Informationen zu Produktportfolio-Entscheidungen der FHöV NRW (IPE) - Prof. Dr. Gourmelon, Prof. Dr. B. Hoffmann, KDir in Pientka - Juli 2015 Dieser Bericht ist einer von

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Forschungsgruppe des Forum Angewandte Pflegewissenschaft (FAP) am Hanse Institut Oldenburg

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Betreut Report 2013. Besser Betreut GmbH. Kinderbetreuung in Deutschland. Besser Betreut GmbH. Besser Betreut GmbH.

Betreut Report 2013. Besser Betreut GmbH. Kinderbetreuung in Deutschland. Besser Betreut GmbH. Besser Betreut GmbH. Betreut Report 2013 Kinderbetreuung in Deutschland Rotherstraße 19 10245 Berlin A Care.com Company WIE KINDERFREUNDLICH IST DEUTSCHLAND? Deutschland diskutiert über Kinderbetreuung. Aktuelle Themen wie

Mehr

Diversity Management in Deutschland: Empirische Untersuchung der Maßnahmenebene Fokus: sexuelle Identität

Diversity Management in Deutschland: Empirische Untersuchung der Maßnahmenebene Fokus: sexuelle Identität Diversity Management in Deutschland: Empirische Untersuchung der Maßnahmenebene Fokus: sexuelle Identität Diskussionsunterlage Berlin, 1. November 015 INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSFÜHRUNG KIT Universität des

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr