männliche Zusam, um letztlich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "männliche Zusam, um letztlich"

Transkript

1 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend das Interesse vn Frauen finden und und Masterstudiengangg deutet darauf hin, dasss die The men Gesundheitskmmunikatin hier im Grunde eher vn einer Unterrepräse entanz der Männer gesprchen werden kann. Auffällig ist jedch, dass sich eine vergleichsweise geringere Anzahl der weiblichen als der männlichen Abslven t(inn)en zur Prmtin entschließt. Das Geschlechterverhältnis im PrmtinssP studiengang ist unge um fähr ausgeglichen, der Frauenanteil sinkt als gegenüber den vrhergehendenn Studiengängen etwa 30% ab (Fakultät für Gesundheitswissenschaften 2013). Im Zeitraum Z wurden 127 Prmtinsbewerber/innen angenmmen, davn 61 Frauen (48%) und 66 Männer (52%) (Fakultät für Gesundheitswissenschaften 2013). Die Unterrepräsentanz der Frauen im Prmtinsstudiengang nahm die Gleichstellungskmmissin bereitss zu einem früheren Zeitpunkt zum Anlass, um Caching angebte für weibliche Studierende bereitzustellen. S fanden im Jahr J 2010 zwei Wrkshps statt, die darauf abzielten, Frauen zu ermutigen, eine wissenschaftliche Karriere K undd eine Prmtin, als ersten Schritt auf diesem Weg, anzustreben. Bei der neuerlichen Auseinandersetzung mit dem beschriebenen Phänmen P beschlss die Gleich stellungskmmissin, die Auswahl künftiger Maßnahmenn zur Förderung des weiblichen wissenschaft an das in lichen Nachwuchsess in ein systematisches Verfahren einzubetten. S S sllte in Anlehnung Public Health gängige Vrgehen des Public Health Actin Cycle zunächst eine Prblemanalyse erflgen, die die Grundlage für die Identifizierung vn Handlungsbedarf und die daraufflgende Auswahl zielführender Maßnahmen und deren Evaluatin, bilden sll. Ziel der Untersuchung war, Erkenntnisse darüber zu generieren, welche Karrierevrstellungen weib sie liche und männliche Studierende der verschiedenen Studiengänge haben, h welche Vrstellungen mit einer Prmtin verbinden und welchee hinderlichen und förderlichen Faktren sie im Zusam menhang mit einer Prmtin wahrnehmen,, um letztlich Hinweise darauf d zu erhalten, warum Frauen nicht in gleichem Maße wie Männer den ersten Schritt in eine wissenschaftliche Karriere die Prmtin wagen. Aus diesen Erkenntnissen sllen gezielte Angebte für weibliche Studierende entwickelt werden. Die Untersuchung fand im Zeitraum April bis Oktber 2013 statt. Methde Die durchgeführte Literaturrecherche sllte den Stand der Frschung erfassen und gleichzeitig Orientierung für die eigene Untersuchung geben. Für die Datenerhebung wurde eine Kmbinatin aus quantitativer und qualitativer Vrgehensweise gewählt. Zielgruppe der quantitativen Erhebung waren alle Persnen, die jemals an der Fakultät für Gesundheits wissenschaften ein Prmtins Da vrhaben begnnenn hatten, unabhängig davn, b (bereits) ein erflgreicher Abschluss vrlag. leider nicht auf Daten der Fakultät zurückgegriffen werden knnte, musste eine eigene Erhebung durchgeführt werden. Es wurden swhl aktuell in den Prmtinsstudiengang eingeschriebene Studierende und freie Prmvierende als auch Abslvent(inn)en und Persnen,, die ihr Prmtins Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

2 2 vrhaben nicht an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften abgeschlssen haben, angeschrieben. Aufgrund der überschaubaren Stichprbengröße (N = 340) war eine Vllerhebung möglich. Als Untersuchungsinstrument wurde ein Fragebgen entwickelt, der den Studienteilnehmer(inne)n als Online Befragung zur Verfügung stand. Die Datenauswertung erflgte mit SPSS. Für die Rekrutierung vn Interviewpersnen für die qualitative Befragung wurden die Studierenden der verschiedenen Studiengänge (Bachelr, Master und Prmtinsstudiengang) angeschrieben. Das Ziel war, zwei Studierende pr Studiengang für ein Interview zu gewinnen. Kmplettiert wurde die Befragung der Studierenden durch Interviews mit Prfessr(inn)en, um auch die Perspektive der Betreuer/innen einzubinden. Die Auswertung der qualitativen Interviews erflgte inhaltsanalytisch nach Mayring. Zusammensetzung der Stichprbe Es wurden insgesamt 340 Persnen zur Befragung eingeladen. Vn den versandten Anschreiben waren 114 nicht zustellbar 1, s dass vn 226 erflgreich zugestellten Einladungsschreiben ausgegangen wird. 69 Persnen haben die Online Befragung aufgerufen (Startseite). Daraus ergibt sich eine Rücklaufqute vn insgesamt 30,5%. Vier Persnen haben die Befragung nach der ersten Frage abgebrchen und sieben Persnen im weiteren Verlauf. Smit lag eine auswertbare Anzahl vn insgesamt 58 Fällen vr, was einer Respnserate vn 25,7% entspricht. 59,6% der Antwrtenden waren Frauen und 40,4% Männer. Eine Persn machte keine Angabe zum Geschlecht. Um zu unterscheiden, b es sich bei den Befragten um aktuell Prmvierende der um ehemalige (erflgreiche) Prmvierende handelt, wurde nach dem aktuellen Stand der Prmtin gefragt. Der größte Anteil des Rücklaufs entfällt auf die Gruppe der erflgreichen Prmvierenden (50,9%), geflgt vn der Gruppe der Prmvierenden, die aktuell an ihrer Dissertatin arbeiten (31,6%). 17,5% gaben an, dass sie ihr Prmtinsvrhaben (aktuell) aufgegeben haben. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Rekrutierung der Teilnehmer(inn)en knnte das gewünschte Teilnahmeprfil nicht vllkmmen erfüllt werden. Es wurden kein Bachelr und Prmtinsstudent mit Kind swie kein Masterstudent hne Kind zur Befragung gewnnen. Dadurch fehlt möglicherweise eine Perspektive in den Interviews. Auch die Tatsache, dass sechs vn zwölf Befragten an der Universität beschäftigt sind, kann dazu führen, dass die Ergebnisse Tendenzen in eine bestimmte Richtung aufweisen. Zentrale Ergebnisse Studium und berufliche Orientierung Der feste Entschluss zur Prmtin wird in der Regel erst während des Masterstudiums gefasst, entwickelt sich im Rahmen vn Tätigkeiten an der Fakultät der es wird die Gelegenheit genutzt, im Rahmen einer Qualifizierungsstelle zu prmvieren. Ein frtgeschrittenes Alter und der hhe Arbeitsaufwand der Prmtin, der unter Umständen nur schwer mit der familiären bzw. beruflichen Situatin zu vereinbaren ist, hemmen den Entschluss. Der Entschluss zur Prmtin und zur wissenschaftlichen Karriere wird gemäß der Literatur durch die Tätigkeit als SHK/WHK begünstigt. Swhl bei den Interviewpartner(inne)n als auch bei den befrag 1 Nachrecherchen wurden aufgrund des begrenzten Zeitkntingents nicht durchgeführt. Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

3 3 ten (ehemaligen) Prmvierenden zeigt sich im Lebenslauf die Anstellung als studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft. Einen größeren Einflussfaktr stellt jedch die persönliche Ansprache der Hchschullehrer/innen dar, die sich mtivierend auf die Prmtinsentscheidung auswirkt. Bevr der Entschluss zur Prmtin gefasst wird, sllten aus Perspektive der Studierenden einige Vraussetzungen erfüllt sein. Zu den bedeutendsten Vraussetzungen zählen finanzielle Sicherheit, ein hhes Interesse am Prmtinsthema swie im Bedarfsfall die Sicherstellung der Kinderbetreuung. Die beruflichen Ziele, die die Prmvierenden mit einer Prmtin erreichen möchten, richten sich nur vereinzelt auf die Tätigkeit an einer Hchschule (Prfessur bzw. einer Dzententätigkeit), s zeigen die qualitativen Ergebnisse. Obwhl die wissenschaftliche Arbeit einen hhen Stellenwert einnimmt und hchgeschätzt wird, wird die Hchschule als unattraktiver Beschäftigungsrt gesehen. Dies ist vr allem den schwierigen Arbeitsbedingungen des Mittelbaus geschuldet, die als hinderlich für die langfristige private Lebens und Familienplanung bewertet werden. Bessere berufliche Möglichkeiten versprechen sich die Studierenden daher außerhalb der Hchschule bei grßen Trägern und Frschungsinstituten des Gesundheitswesens. Einschätzung der Bedeutung einer Prmtin Nach Einschätzung der Studierenden spielt die Prmtin eine zentrale Rlle bei der Verflgung vn Karrierezielen. Durch das gesellschaftliche Ansehen eines Dktrtitels eröffnen sich berufliche Möglichkeiten, auch in Richtung höherer Psitinen, Aufstiegschancen in der Hierarchie und damit verbunden bessere Entlhnung. Tendenziell sind höheres berufliches Ansehen und das Anstreben einer Hchschulkarriere für die Männer stärkere Mtivatren als für die befragten Frauen, die mit der Prmtin häufiger als die Männer eine persönliche Herausfrderung verbinden. Die Einschätzung knkretisiert sich und rientiert sich stärker an Inhalten und Fachlichkeit, nachdem mit der Prmtin begnnen wurde. S sehen alle Prmvierenden in einer Prmtin insbesndere den Vrteil der Spezialisierung auf ein Thema. Die Interviews zeigen auch, dass swhl die Bachelr und Master als auch die Studierenden des Prmtinsstudiengangs auch Negatives mit einer Prmtin verbinden. Als bedeutendste Nachteile werden der grße Zeit und Arbeitsaufwand swie die Ntwendigkeit, für einen bestimmten Zeitraum andere Lebensbereiche zurückzustellen, gesehen. Die Unsicherheit über Dauer und Erflg der Prmtin verschärft die Situatin eines ftmals ungesicherten Arbeitsverhältnisses während der Prmtinszeit. Außerdem verzögert die Prmtin den Einstieg in die Erwerbstätigkeit. Vereinbarkeit vn Berufstätigkeit und Prmtinsvrhaben Die Studienergebnisse zeigen, dass sich Prmvierende durch eine schwierige Vereinbarkeit der Prmtin mit ihrer jeweiligen Lebenssituatin der familiären der der beruflichen Situatin beeinträchtigt fühlen bzw. dass sich die mangelnde Vereinbarkeit belastend auf die Prmtin auswirkt. Die Vereinbarkeit vn Prmtin und Berufstätigkeit hne gemeinsame Schnittstellen wird als prblematisch und schwer vereinbar gesehen. Auch die Evaluatin des Prmtinsstudiengangs zeigt, dass Verzögerungen der Prmtin für 63,7% der Befragten größtenteils durch die Berufstätigkeit zustande kamen (Fakultät für Gesundheitswissenschaften 2013). In den Interviews werden Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

4 4 swhl vn intern als auch extern beschäftigten Prmvend(inn)en mangelnde zeitliche Ressurcen für die Arbeit an der Dissertatin angesprchen. Vereinbarkeit vn Familienaufgaben und Prmtin In den qualitativen Interviews zeigt sich, dass die Studierenden die Chancen einer wissenschaftlichen Karriere für Männer höher einschätzen als für Frauen und dass die Vereinbarkeit vn Familie und Beruf insbesndere zur Lasten der Frauen geht. Gerade für Frauen stellt die mangelnde Vereinbarkeit der Prmtin mit ihrer familiären Situatin ein Hindernis für eine erflgreiche Prmtin dar. Auch erleben mehr Frauen als Männer die familiären Anfrderungen als belastend und das Gelingen der Prmtin gefährdend. Insgesamt ist der Anteil der Prmvend(inn)en mit familiären Verpflichtungen an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften jedch sehr gering und in der Literatur lassen sich ebenfalls Belege dafür finden, dass Kinder keinen bzw. nur einen geringen Einfluss auf die Kntinuität des Karrierestrebens haben. In den vrliegenden Studienergebnissen finden sich jedch eher Negativbeispiele, die darauf hindeuten, dass diejenigen, die Kinder haben, unter Umständen sehr belastet sind und dadurch die Weiterarbeit an der Prmtin erschwert ist. Dies scheint vr allem Frauen zu betreffen. Zweifel an persönlicher Eignung Die in der Literatur beschriebenen Zweifel vn Frauen in Bezug auf ihre fachliche Kmpetenz und ihre Eignung für eine wissenschaftliche Laufbahn beeinflussen deren berufliche Orientierung und Zielsetzungen. Dies spiegeln auch die vrgelegten Ergebnisse wider. Frauen äußern aber auch nach begnnener Prmtin häufiger als Männer Zweifel an ihrer persönlichen Eignung für das angestrebte Vrhaben. Dieses Ergebnis ist eines der wenigen mit statistischer Signifikanz. Deutlich geht aus den Daten außerdem hervr, dass diese Selbstzweifel als belastend für den Frtgang der Prmtin erlebt werden. Denkbar wäre weiterhin, dass schwierige Rahmenbedingungen und Belastungen familiär der beruflich vrhandene Selbstzweifel nch verstärken. Geschlechterzuschreibungen Die qualitative Befragung zeigt, dass fast alle Befragten der Meinung sind, dass eine Frau sich zwischen Kind und Karriere entscheiden muss. Aber auch unabhängig vm Familienstatus werden den Frauen schlechtere Aufstiegschancen und geringere berufliche Erflgsaussichten zugesprchen. Als Gründe hierfür nannten die Befragten individuelle Charaktereigenschaften vn Frauen und Männern und Geschlechterklischees, die Frauen eher zurückhaltendes Verhalten und Männern eher Mut und Selbstsicherheit zuschreiben. Sie seien auch der Grund dafür, dass Frauen bei der Stellenvergabe den Männern gegenüber benachteiligt seien. Als weiteres Hindernis wird frmuliert, dass Führungspsitinen überwiegend vn Männern besetzt sind und smit Frauen der Aufstieg erschwert ist. Die Befragten flgern daraus, dass die Gleichstellung vn Frauen und Männern in der Arbeitswelt nch unzureichend ist und einer Weiterentwicklung bedarf. Diese Einschätzungen decken sich zwar nicht unbedingt mit der persönlichen Erfahrung, werden aber dennch als wirksam wahrgenmmen. Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

5 5 Wünsche und Anfrderungen an die Betreuung der Prmtin Beim Vergleich der qualitativen und quantitativen Ergebnisse finden sich viele Belege für die Ntwendigkeit der stärkeren Berücksichtigung der jeweiligen Lebenssituatin des/r Prmvierenden in der Betreuung. Aus der Befragung kristallisieren sich zwei zentrale, belastende Bereiche heraus: die Vereinbarkeit vn Berufstätigkeit und Prmtin die Vereinbarkeit vn Familienaufgaben und Prmtin. Die beschriebenen Belastungen und Prblemlagen finden aus Sicht der Prmvierenden nicht ausreichend Berücksichtigung bei der/m Betreuer/in. Fast jede(r) dritte Prmvierende sieht die unzureichende Betreuung der Prmtin als belastend an für den Frtgang der Prmtin, s zeigen die quantitativen Daten. Schlussflgerungen und Handlungsempfehlungen Die nachflgenden Schlussflgerungen und Handlungsempfehlungen sllen den ermittelten Handlungsbedarf aufgreifen. Sie sind als Ideen und Vrschläge zu verstehen, die die Diskussinen und weiteren Beratungen der Fakultätskmmissin swie der Gleichstellungskmmissin unterstützen und anregen wllen. Entwicklung eines Infrmatinsknzepts für weibliche Studierende Um weibliche Studierende zum einen stärker für eine wissenschaftliche Laufbahn zu interessieren und ihnen gleichzeitig universitäre Unterstützungsangebte (wie Karriereberatung, Mentringprgramm mvement ) und Finanzierungsmöglichkeiten (Stipendien, Frschungsmittel) aufzuzeigen, könnte ein Infrmatinsknzept entwickelt werden, das sich speziell an weibliche Studierende richtet. Die universitären und fakultätsspezifischen Infrmatinen für die Karriereplanung könnten auf zweierlei Weise aufbereitet und vermittelt werden: Leitfaden für Nachwuchswissenschaftlerinnen in den Gesundheitswissenschaften mit Infrmatinsveranstaltung im dritten Semester des Masterstudiengangs Public Health. Weitere Überlegungen und deren Knkretisierung müssten im Rahmen der Knzeptentwicklung vrgenmmen werden. Gezielte Ansprache vn Studierenden auf die Möglichkeit der Prmtin Insbesndere weibliche Studierende sllten für Tätigkeiten als studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte und vr allem für qualifiziertere wissenschaftliche Hilfskraftstellen angesprchen werden. Bei Interesse an wissenschaftlicher Arbeit sllten sie außerdem gezielt auf die Möglichkeit der Prmtin aufmerksam gemacht werden. Cachingangebte für Studierende und Prmvendinnen Die nch zur Verfügung stehenden Frauenfördergelder könnten verwendet werden, um im Februar / März 2014 erneut zwei Seminare anzubieten. Dabei sllte ein besnderer Schwerpunkt auf den Abbau vn Selbstzweifeln und die Förderung des Vertrauens in die eigene Kmpetenz gelegt werden. Die Angebte sllten evaluiert werden. Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

6 6 Betreuung vn Prmtinen Neben der intensiven fachlichen Beratung sllte die Betreuung einen Austausch über die berufliche Orientierung und Zielsetzung des/r Prmvenden/ in beinhalten. Bei Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn sllten Prmvierende gezielt dabei beraten werden, welche Schritte hierfür ntwendig sind. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Prmvierende sich die Berücksichtigung ihrer Lebenssituatin in der Betreuung wünschen. Seitens der Betreuerin/des Betreuers beinhaltet dies auch die Sensibilität für geschlechtsspezifische Lebenslagen wie z.b. Dppelbelastung durch Studium / Prmtin und Familienaufgaben. Des Weiteren könnte diskutiert werden, b es sinnvll wäre, in der Fakultät unabhängige Ansprechpartner/in zu benennen, die im Prblemfall vn Prmvend(inn)en angesprchen werden können und die beratend bzw. vermittelnd unterstützen können. Diese Empfehlung ist bereits in den Leitlinien für die Betreuung vn Prmvend(inn)en der Universität enthalten (Punkt 8 der Leitlinien vm 04. Mai 2010). Qualifizierungsstellen an der Fakultät Hierbei handelt es sich zwar nicht um ein Gleichstellungsprblem, aber um ein Thema, das sich deutlich herauskristallisiert hat und daher auch in diesem Berichtsteil hervrgehben werden sll. Die Schwierigkeit, Berufstätigkeit mit Prmtin zu verbinden, thematisieren swhl an der Fakultät als auch extern Beschäftigte. Die Qualifizierungsstellen an der Fakultät betrifft sie jedch in besnderer Weise. S kann die Tatsache, dass der/die Betreuer/in der Prmtin in der Regel auch der/die Vrgesetzte ist, situativ eine zusätzliche Schwierigkeit bei der Bewältigung des Arbeitsaufkmmens im universitären Kntext bedeuten. Die Belastung des Mittelbaus wird seit längerem bereits in anderen Zusammenhängen thematisiert und prblematisiert. Die Gleichstellungskmmissin regt an, diese weiter zu untersuchen und eine Diskussin auf Fakultätsebene zum Umgang mit Qualifizierungsstellen zu führen. Datenlage der Fakultät Vr der Erhebung ging die Gleichstellungskmmissin davn aus, dass vn der Fakultät vrgehaltene Daten für die Auswertung genutzt werden können. Dies war jedch nicht möglich, da keine vllständigen Datensätze vrhanden waren. Der Zugang zu den pstalischen und Adressen der Prmvend(inn)en knnte zwar ermöglicht werden, die Adressen mussten jedch mühsam aus dem Archiv zusammengestellt werden. Dieser Vrgang hat jedch erhebliche zeitliche und persnelle Ressurcen gebunden, die vrher nicht eingeplant waren. Letztlich musste die Laufzeit der Studie hierdurch für zwei Persnen um einen Mnat verlängert werden. Die Gleichstellungskmmissin nimmt dies zum Anlass, eine Diskussin auf Fakultätsebene anzuregen, wie unter Wahrung datenschutzrechtlicher Vrgaben für künftige Evaluatinen und Erhebungen ähnlicher Art die Datenlage verbessert bzw. eine slide Datenbasis geschaffen werden kann. Gleichstellungskmmissin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Nvember 2013

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020)

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020) Reginale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015 (Umsetzung des Eurpäischen Szialfnds in der Förderperide 2014-2020) INHALT 1. Vrbemerkung... 2 2. Die reginalisierten Ziele 2014-2020...

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 26. März 2015 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge Infrmatinen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelrstudiengänge Die Einschreibung findet vm 24.02. - 26.02.2015 in der Zeit vn 08:30-11:00 Uhr im InfPint und Studierendensekretariat (Hauptgebäude) der

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews Leitfaden für Semistrukturierte Interviews 1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die wichtigsten Eckpunkte des Visualisierungssystems:... 3 Zusatzmaterial für die Interviews:... 3 Wichtig für die/den Interviewleitende(n):...

Mehr

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz -

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz - 1 IMA- Institut für Mediatin und Ausbildung GmbH Im Stadtgut A 1, 4407 Steyr-Gleink, www.ima-mediatin.at, ffice@ima-mediatin.at Curriculum Ausbildungslehrgang Eingetragene MediatrIn gemäß Zivilrechtsmediatinsgesetz

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide

Projektbeschreibung Ausbau Gänsweide Prjektbeschreibung Ausbau Gänsweide AGENDA 1. Aktuelle Situatin 2. Pädaggisches Knzept 3. Team (Auszug) 4. Unterstützung durch die wab 5. Kapitalbedarf 6. Wirtschaftlichkeitsberechnung (Auszug) 7. Zeitplan

Mehr

Beispiele und Ideen zur Umsetzung. Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen. nach europäischen Standards

Beispiele und Ideen zur Umsetzung. Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen. nach europäischen Standards Beispiele und Ideen zur Umsetzung Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen nach eurpäischen Standards Sektin Rauchfreie Gesundheitseinrichtungen des Vereins Am Ludwig Bltzmann Institute Health Prmtin Research

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis SchK Schüler rientiertes Knfliktmanagement Ein kriminalpräventives Knzept für Schulen im Hchsauerlandkreis Kreisplizeibehörde Hchsauerlandkreis 1. Inhalt 1. Inhalt / Anschrift 2. Kriminalitätsvrbeugung

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Bachelorarbeit. Executive Summary

Bachelorarbeit. Executive Summary Fachbereich VI- Gegraphie und Gewissenschaften Angewandte Gegraphie Studienrichtung I: Freizeit- und Turismusgegraphie Bachelrarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelr f Science [B.Sc.] Executive

Mehr

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015 bsi-standard Perfrmance-Bericht Stand: 02.10.2015 Vrbemerkung Dieser Standard ist in der bsi-arbeitsgruppe Transparenz erarbeitet wrden. Aufgabe war, einen neuen Verbandsstandard für die Darstellung der

Mehr

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß Veranstaltungsreihe Im Fkus: Karriere Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs/Lebensmitte mit Dr. in Irene Klimüller 1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Inhaltlich Inhaltlich muss die Website alle Bereiche und Inhalte enthalten, die im Briefing beschrieben sind.

Inhaltlich Inhaltlich muss die Website alle Bereiche und Inhalte enthalten, die im Briefing beschrieben sind. Beuth Hchschule für Technik Berlin Studiengang Betriebswirtscha9slehre Digitale Wirtscha9 Mdul: Einführung in die S9waretechnlgien Prjektaufgabe zur Bewertung Im Rahmen des erflgreichen Mdulabschlusses

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

WINDOWS AZURE UND ISVS

WINDOWS AZURE UND ISVS WINDOWS AZURE UND ISVS EIN HANDBUCH FÜR ENTSCHEIDUNGSTRÄGER DAVID CHAPPELL JULI 2009 GESPONSERT VON DER MICROSOFT CORPORATION INHALT ISVs und Clud Cmputing... 2 Eine kurze Übersicht über Windws Azure...

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 12. März 2014 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan)

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Hchschule für Künste Bremen Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Verabschiedet durch die ZKFF am: 13.11.2008 Verabschiedet durch das Rektrat am: 03.12.2008 Verabschiedet

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Leitfaden zur Datenaufbereitung

Leitfaden zur Datenaufbereitung Leitfaden zur Datenaufbereitung Inhalt Allgemeines... 1 Benennung der Variablen (Merkmale)... 2 Eindeutige Zurdnung vn Fragebögen... 2 Eingabe/Kdierung der Antwrten... 2 Datensatzbeschreibung... 4 Wichtig

Mehr